27.03.2011   Alter: 6 yrs

Änderungen im Vorstand der DGS


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Nach der Phase der finanziellen Konsolidierung der DGS, die 2010 abgeschlossen werden konnte, besteht jetzt wieder die Möglichkeit zu gestalten.

Schon auf der Mitgliederversammlung wurde deutlich, dass der Vorstand zur Verwirklichung der Ziele der DGS eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit etablieren will.

Die Gesellschaft muss über ihren Kernauftrag hinaus auch andere suchtmedizinische Bereiche stärker in den Fokus nehmen.

Die bestehenden Kontakte im politischen Raum müssen vertieft und ausgebaut werden.

Dazu hat sich der Vorstand der DGS im Januar und Februar 2011 zweimal in Klausur begeben. Auch die Vorstandsfunktionen wurden dabei diskutiert und neu formiert.

Klaus Behrendt hat die Funktion als Vorsitzender der DGS abgegeben und wird sich jetzt noch intensiver der Arbeit im Vorstand der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen widmen, um zusammen mit Gabi Jungbluth und Jutta Settelmayer  suchtmedizinische Themen im Bereich der legalen Drogen voranzutreiben.

Sein bisheriger Stellvertreter Markus Backmund ist vom Vorstand als neuer Vorsitzender der DGS gewählt worden.  Er ist seit 2000 Vorstandsmitglied und hat sich in der Funktion des Schatzmeisters seit 2004 für die DGS engagiert. 2007 hat er sich niedergelassen und in München eine suchtmedizinische Schwerpunktpraxis aufgebaut.

 

Der Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin

 


 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Ihnen für das Vertrauen danken, das mir in den letzten vier Jahren als Vorsitzendem unserer Gesellschaft entgegengebracht worden ist. Meine berufliche Tätigkeit als Chefarzt einer der größten Abteilungen für Abhängigkeitserkrankungen stellt zunehmend hohe Anforderungen an mich. Im Vorstand der DGS habe ich seit 2006 über die Mitarbeit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen die Kontakte zu den dort organisierten Trägern der Suchtbehandlung in Deutschland aufgebaut. Im Rahmen der Vorstandsklausuren ist mir deutlich geworden, dass ich die vielfältigen Aufgaben des Vorsitzenden, meine hauptberufliche Tätigkeit und eine jetzt anstehende deutliche Erweiterung der Gesellschaftsziele auf suchtmedizinische Themen im Bereich der legalen Drogen nur schwer integrieren könnte. Deswegen habe ich mich entschlossen, vom Vorsitz der Gesellschaft zurückzutreten, um mich auf die neue Zielsetzung der Gesellschaft besser konzentrieren zu können. Ich wünsche dem neu gewählten Vorsitzenden Markus Backmund bei seiner arbeitsreichen Aufgabe alles Gute.

Klaus Behrendt

 


 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich danke Ihnen dafür, dass Sie mich in den letzten Jahren in meiner Funktion als Schatzmeister und stellvertretender Vorsitzender der DGS mit ihrem Vertrauen unterstützt haben – auch in der schwierigen Zeit der finanziellen Konsolidierung der DGS. Ich freue mich sehr darüber, dass ich gerade  Klaus Behrendt im  Vorsitz nachfolgen darf. Wir lernten uns bereits 1992 auf einer Tagung kennen – 2 Jahre nach dem Beginn meines Engagements für suchtkranke Menschen. Damals war ein Austausch unter Kollegen in diesem Bereich noch lange nicht selbstverständlich – und es war für viele neue Ideen und die Umsetzung in den praktischen Alltag sehr hilfreich und wichtig, Inhalte und Erfahrungen auszutauschen.  Dies wird auch in Zukunft so bleiben.

Am Akutkrankenhaus in München mit damals über 1400 Betten baute ich den Bereich Suchtmedizin auf. Als Internist, Infektiologe, Notarzt und Psychotherapeut lernte ich die Patienten in allen Phasen der Suchtkrankheit kennen -  von der Intoxikation bis hin zu drogenfreien Zeiten. Nach 20 Jahren werde ich am 9. April 2011 endgültig meinen Abschied von der Klinik nehmen. Dies ermöglicht mir, dass ich noch mehr Zeit in die Arbeit für die DGS investieren kann. Ich möchte den in der Satzung verankerten Transfer zwischen Universität, Klinik und Praxis weiter verstärken. Als Mitglied der medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München, langjähriger leitender Klinikarzt und nun seit 4 Jahren als niedergelassener Arzt tätig, konnte und kann ich diese drei Bereiche gut überblicken und vertreten. Neben den bisher und auch in der Zukunft wichtigen Themen für die DGS  möchte ich die sucht- und gesellschaftspolitisch wichtigen Themen Tabakabhängigkeit und Alkoholabhängigkeit  als zusätzliche Schwerpunkte betonen. Ich werde es sehr unterstützen, dass Frauen in verantwortlicher Position im Vorstand arbeiten.

Ich freue mich auf die gemeinsame Vorstandsarbeit und die Zusammenarbeit mit Ihnen und bitte Sie, sich weiterhin aktiv für die Ziele der DGS einzusetzen.

Markus Backmund