03.10.2010   Alter: 6 yrs

Der DGS-Vorstand lädt ein zur Mitarbeit an S3-Leitlinien zur Substitutionsbehandlung


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger ist immer wieder Gegenstand medizinischer und juristischer Auseinandersetzungen. Aktuelles Beispiel ist die Frage der Kostenerstattung bei Opiatsubstitution und Benzodiazepingebrauch.

In diesem und vielen anderen Fällen wären Leitlinien zur Substitution sinnvoll, um selbst als Arzt die Substitution lege artis zu betreiben, aber auch um gegenüber Behörden eine Argumentationsgrundlage für den eingeschlagenen Behandlungsweg zur Hand zu haben. Leider gibt es im Bereich der Substitution keine gültigen Leitlinien.

Auf dem diesjährigen Münchner Suchtkongress wurde seitens der Teilnehmer ein starkes Votum für die Entwicklung von S3 Leitlinien zur Substitution abgegeben. Wir möchten nun die konkrete Arbeit aufnehmen und Sie herzlich einladen teilzunehmen.

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (www.dgsuchtmedizin.de) findet am 5.11.10 von 10:30-12:00h der Arbeitskreis zur Leitlinienentwicklung statt. Wenn Sie konkrete Fragestellen haben, die in den Leitlinien beantwortet werden sollen, sich gar an einer Arbeitsgruppe beteiligen wollen oder den Prozess als Zuhörer begleiten wollen, freuen wir uns über Ihre Teilnahme.

Für die DGS
Markus Backmund und Jens Reimer