16.01.2010   Alter: 8 yrs

Erklärung des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin hat zum Tode Hans-Jürgen Quathamers


Wenige Tage vor Weihnachten schied Dr. Hans-Jürgen Quathamer durch eigene Hand aus dem Leben. Der Kollege Quathamer war Neurologe und Psychiater sowie Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes im Landkreis Harburg und substituierte Patienten zwischen Hamburg und Lüneburg.
Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin hat zum Tode Hans-Jürgen Quathamers folgende Erklärung verfasst:

Die Nachricht vom Freitod Hans-Jürgen Quathamers hat uns tief getroffen und berührt. Unsere Gedanken sind vor allem bei den Angehörigen, die in dieser schweren Zeit jede Unterstützung verdienen.
Der Kollege Quathamer war seit 1990 Leiter des sozialpsychiatrischen Dienstes im Kreishaus der Stadt Winsen an der Luhe und in Nebentätigkeit substituierender Arzt und hat diese Aufgabe mit großem fachlichen und persönlichen Engagement ausgefüllt.
Wir sind bestürzt, daß Herr Kollege Quathamer keinen anderen Weg aus seiner persönlichen Lebenssituation gesehen hat.

Im Namen der Mitglieder und des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

Dr. Klaus Behrendt
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

Um H.-J.Quathamers Freitod ist eine Debatte entbrannt, welchen Anteil daran Straf- und Regressverfahren im Zuge der niedersächsischen Ermittlungen gegen Substitutionsärztinnen und –ärzte haben.

Eine Zusammenstellung von Nachrichten und Texten zum Tode H.-J.Quathamers finden Sie in der Januar-Ausgabe von dgs-info.