dgs-info, Extraausgabe zum 75.Geburtstag von Günter Amendt (8. Juni 1939 – 12. März 2011)

„Wenn Gesunde anfangen, Medikamente zu nehmen, die für Kranke bestimmt sind, dann muss die Gesellschaft, in der sie leben, krank sein.“ (G.Amendt, 2010)

 

Liebe Leserinnen und Leser,

vor drei Jahren wurde in Hamburg Günter Amendt von einem Auto erschlagen. Mit ihm starben der Schauspieler Dietmar Mues, seine Frau Sibylle und die Bildhauerin Angela Kurrer.

Pfingstmontag wäre Günter Amendt 75 Jahre alt geworden.

Posthum erhielt er freundliche Worte in all jenen Zeitungen und Magazinen, die ihm zeitlebens keine Druckzeile freigemacht haben: „Aufklärer mit saftigem Jargon“ (Der Spiegel). „Sein Aufklärungswerk "Sex-Front" wurde wohl zum wichtigsten Buch der späten siebziger Jahre (Süddeutsche Zeitung). „Er entlarvte die verdruckste Sexualaufklärung der Sechziger, skizzierte eine vernünftige Drogenpolitik und begleitete Bob Dylan“ - „Zuletzt reizte ihn "das armselige Niveau, auf dem die drogenpolitische Debatte heute geführt wird, und die Ahnungslosigkeit, mit der eine neue Generation von Politikern und Auftragsforschern die längst gescheiterte Drogenpolitik noch immer rechtfertigt"“ (Die Zeit). „In "Sucht. Profit. Sucht“ ... analysierte er die politische Ökonomie des Drogenhandels, worin er zu dem Schluss gelangte, dass die Drogenprohibition einer der größten politischen Fehler des Jahrhunderts gewesen sei. Erst das Verbot habe den kriminellen Handel geschaffen, und dessen Schaden sei weit größer als das Risiko der Legalisierung“ (Die Welt).

In einer bewegenden Abschiedsfeier im Hamburger „Polittbüro“ würdigten Hermann Gremliza und andere Wegbegleiter ihren Autoren, Kollegen, Freund und Genossen.

www.guenteramendt.de

Zum 75.Geburtstag hat nun der Zürcher Rotpunkt-Verlag eine Auswahl von Amendts Texten zur Drogenpolitik aus zwei Jahrzehnten zusammengestellt, die sich lesen, als wären sie gerade gestern geschrieben worden.

Legalisieren!
Vorträge zur Drogenpolitik

Herausgegeben von Andreas Loebell
1. Auflage Mai 2014
248 Seiten, Beigelegte CD: Günter Amendt spricht - 20,4 x 13,5 cm, Broschur
ISBN 978-3-85869-590-1
CHF 25,00  € 19,90

Dem Buch beigelegt ist eine CD mit drei Vorträgen Amendts im Originalton, zu hören ebenfalls auf der Verlagsseite.

http://www.rotpunktverlag.ch/cgibib/germinal_shop.exe/VOLL?titel_nummer=61186&titel_id=61186&caller=rotpunkt

Günter Amendt starb zu einem Zeitpunkt, da seine Stimme in der aufkommenden Debatte um den verlorenen „Krieg gegen Drogen“ wieder gehört wurde. Auf dem 19.Jahreskongress der DGS im November 2010 und kurz darauf auf der Fachkonferenz SUCHT der DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen erhielt er für seinen Vortrag über „Die Pharmakologisierung des Alltags - Wie die Bereitschaft Körper und Seele chemisch zu stimulieren eine neue Drogenrealität schafft“ starken Beifall.

Aus seinem Nachlass veröffentlicht dgs-info mit freundlicher Genehmigung seiner Schwester Doris Amendt-Gielau den Originaltext dieses Vortrags.

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info__Extraausgabe_zum_75._Geburtstag_von_G%C3%BCnter_Amendt/G.Amendt_Pharmakologisierung-des-Alltags_DGS_DHS_Vortrag_2010.pdf

 

Viel Spaß beim Lesen!

Die nächste reguläre Ausgabe von dgs-info erscheint Anfang Juli 2014.

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Robert Newman (New York), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg).