dgs-info, Extraausgabe vom 22.06.2013

Liebe Leserinnen und Leser,

der DGS-Vorstand veröffentlicht eine Bestandsaufnahme der Substitutionsbehandlung in Deutschland 2013

Anlässlich der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages zur Substitutionsbehandlung am 5.Juni 2013 in Berlin, der Frühjahrskonferenz der Länderjustizminister am 12. und 13.Juni 2013 in Perl-Nennig und der 86. Gesundheitsministerkonferenz der Länder am 26. und 27.Juni 2013 in Potsdam legt der DGS-Vorstand einen ausführlichen Text vor mit dem Titel

„25 Jahre Substitutionsbehandlung in Deutschland – eine Bestandsaufnahme“

www.dgsuchtmedizin.de

www.dgsuchtmedizin.de/vorstandsnews/

EBM-Reform und Substitution

EBM-Reform: Wie einig sind sich die Ärzte?

EBM-Reform im Streit oder weitgehend im Konsens? Darum geht es am Freitag bei der Sonder-VV der KBV.  Die KBV-Spitze will die Delegierten mit einer Simulationsrechnung überzeugen - und kündigt einige Überraschungen an.(...)

Die Substitutionsbehandlung mit Methadon, die Betreuung von HIV-Patienten und diabetologische Schwerpunktleistungen würden jedoch nicht in den Katalog der Leistungen aufgenommen, die die Grundpauschale ausschließen, so Feldmann weiter.

"Hier müssen wir noch andere Lösungen finden." (aerztezeitung.de, 21.06.2013)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/

 

 

Die nächste reguläre Ausgabe erscheint Anfang Juli 2013.

Mit freundlichen und kollegialen Grüße

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/Kirgistan), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.