dgs-info, Extraausgabe vom 18.03.2014: Health and human rights crisis looming for people who use drugs in the Crimea

Liebe Leserinnen und Leser,

die politische Situation auf der Krim hat drastische Auswirkungen auf rund 800 Patienten, die mit Methadon oder Buprenorphin substituiert werden, lautet eine Mitteilung des International Network of People who Use Drugs (INPUD) und des Eurasian Network of People who use Drugs (ENPUD) vom 17.03.2014. Die Ukraine hat in den zurückliegenden Jahren enorme Fortschritte bei der Einrichtung von Harm-Reduction-Programmen gemacht – u.a. mit Hilfe des deutschen Gesundheitsministeriums.

Mit dem Inkrafttreten der russischen Gesetzgebung auf der Krim wird die Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen illegal.

Bereits jetzt haben die behandelnden Ärzte auf der Krim begonnen, die Medikation zu reduzieren, da zu befürchten steht, dass in Kürze keine Lieferungen von Methadon und Buprenorphin mehr durchkommen. Nach Informationen aus Kiew reichen die Vorräte an Substituten nur noch für wenige Wochen.

In Gefahr sind auch die Nadel- und Spritzentauschprogramme auf der Halbinsel, die in Russland starken Einschränkungen unterworfen sind.

Die Erklärung liegt auf Englisch und Russisch vor.

 

Health and human rights crisis looming for people who use drugs in the Crimea

The International Network of People who Use Drugs (INPUD) and the Eurasian Network of People who use Drugs (ENPUD) wish to call the attention of civil society, the United Nations, and member states to a largely overlooked aspect of the catastrophic situation currently unfolding in the Crimea. (INPUD, London/UK, 17.03.2014)

www.inpud.net/INPUD-ENPUD_Statement_on_Crimea_FINAL_(signed).pdf

 

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

 

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.