dgs-info, Extraausgabe vom 13.01.2015 - Datenbank zu Interaktionen zwischen Substitutionsmitteln und anderen Medikamenten

Liebe Leserinnen und Leser,

bereits seit November 2014 gibt es eine Datenbank im Netz, mit deren Hilfe Wechselwirkungen zwischen Substitutionsmitteln und anderen Medikamenten ermittelt werden können.

Die Firma Hexal, Hersteller von Methaddict®, Buprenaddict® und Methaliq®, hat eine Anregung aus dem DGS-Vorstand aufgegriffen und die Münchner Firma BOOSTing Communication GmbH – Agentur für Gesundheitskommunikation – mit der Entwicklung beauftragt.

Das Ergebnis finden Sie unter dieser URL: www.interaktionsdatenbank.de

Zugang zur Datenbank finden Sie auch über die Homepage der DGS.

Hexal hat dazu eine Pressemitteilung herausgegeben:

 

Neuer Online-Service von Hexal für Suchtmediziner

Interaktionsdatenbank für Substitutionsmedikamente

Holzkirchen, 1.November 2014. Ab heute gibt es von Hexal ein neues Online-Portal für Suchtmediziner, das in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS) entwickelt wurde: www.interaktionsdatenbank.de. Die Interaktionsdatenbank bietet einen schnellen und umfassenden Überblick über Wechselwirkungen verschiedener Wirkstoffe und Interaktionsklassen von Medikamenten. Zusätzlich können auch Wechselwirkungen mit psychoaktiven Substanzen wie Alkohol, Benzodiazepine, Cannabis und Cocain abgefragt werden. Die Datenbank beruht auf den Angaben des Arzneimittelverzeichnisses Gelbe Liste Pharmindex, welche auf in der klinischen Praxis beobachteten Fällen der internationalen Literatur basiert. Um eine hohe Qualität zu gewährleisten wird die Datenbank alle 14 Tage aktualisiert. Zugang zur Datenbank erhält man durch den DocCheck Login.

Als speziellen Service können Suchtmediziner auf der Plattform die in der Substitution verwendeten Wirkstoffe über Schnellwahl-Icons auswählen oder die freie Eingabe von zwei beliebigen Wirkstoffen oder Interaktionsklassen wählen. Diese können anschließend hinsichtlich ihres Interaktionspotenzials verglichen werden. Das Ergebnis wird unter Angabe der Wechselwirkungsschwere und der Literaturreferenz angegeben. In der Rubrik „Meine Liste“ können die Ergebnisse temporär gespeichert und als PDF-Dokument heruntergeladen werden. Handelsnamen und Kontraindikationen sind nicht enthalten. Die Datenbank ist für die meisten Desktop-Browser-Versionen, Tablets und Smartphones kompatibel.

Die Hexal AG weist darauf hin, dass die 14-tägig aktualisierte Datenbank keinen Anspruch auf tagesaktuelle Vollständigkeit/Richtigkeit erhebt und selbstverständlich die ärztliche Prüfung und Bewertung der patientenindividuellen Situation sowie die Beachtung der den Arzneimitteln beiliegenden Gebrauchsinformationen nicht ersetzt.

 

Zugangsberechtigt sind Ärztinnen und Ärzte, die über ein Passwort bei doccheck verfügen: www.doccheck.com/de/

Hier können Sie sich bei doccheck anmelden:
www.doccheck.com/de/account/register/

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie die Datenbank nutzen können:

Beim Aufrufen der Datenbank auf dem PC oder Tablet wird die Eingabemaske wie folgt dargestellt:

Nach der Eingabe von beispielsweise Methadon / Benzodiazepine klicken Sie auf „Wirkstoffe vergleichen“ um das Interaktionspotenzial abzurufen. Das Ergebnis wird wie folgt dargestellt:

Was die gelbe Farbe von der roten und grünen unterscheidet entnehmen Sie bitte dieser Erläuterung:

 

Möglicherweise möchten Sie sich für bestimmte Stoffklassen oder Einzelsubstanzen eine eigene Liste anlegen. Kein Problem: Die Interaktionshinweise enthalten einen Button „auf meine Liste“. Von dort können Sie sich von Ihrer Liste auch ein PDF erstellen und dieses lokal speichern. Die eigene Liste wird auf der Website nur temporär gespeichert.

Die „eigene Liste“ sieht dann beispielsweise so aus:

Mit Hilfe dieser Datenbank lassen sich auch Interaktionen zwischen Nicht-Substitutionsmitteln und anderen Substanzen ermitteln.

Auf dem Smartphone sieht die Startseite so aus:

 

 

Die Eingabemaske wird beim Aufrufen über Smartphones wie folgt – für das kleinere Display optimiert – dargestellt:

 

Für Fragen, Anmerkungen oder Fehlerhinweise gibt es auf der Website unten einen Textlink „Anmerkungen/Feedback“. Dieser öffnet bei Klick/Tab ein E-Mail-Fenster. Die E-Mail geht direkt an Herrn Oliver Kalasch, den Entwickler des Programms.

Viel Spaß bei der Anwendung!

dgs-info,
Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).