dgs-info, Extraausgabe vom 03.04.2014

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Extrarundbrief richtet sich in erster Linie an die ärztliche Leserschaft von dgs-info.

In den zurückliegenden Monaten haben wir mehrfach auf den Fall des Kollegen Thomas Melcher aus Kaufbeuren hingewiesen, der wegen Verstoßes gegen die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung verurteilt wurde, ein Substitutionsverbot erhielt und nun auch noch seine Approbation abgeben soll.

Dagegen regt sich Protest seiner hausärztlich tätigen Kolleginnen und Kollegen. Der Hausarzt-Qualitätszirkel Kaufbeuren Ostallgäu ruft Ärztinnen und Ärzte auf, sich ihrer Aktion anzuschließen, den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und die Abgeordneten des bayerischen Landtages um Unterstützung für Dr.Melcher zu bitten.

Der Text des Aufrufs lautet:

 

Nein, zum Approbationsentzug!

Ja, zur Substitutionsbehandlung Suchtkranker!

Der durch die Regierung von Schwaben ausgesprochene und durch das Verwaltungsgericht Augsburg bestätigte Approbationsentzug des Kaufbeurer Hausarztes und Substitutionsarztes Dr. Thomas Melcher wegen „Unwürdigkeit“ ist skandalös und unglaublich.

Es findet hier ein menschenverachtender Feldzug gegen Substitutionsmedizin(er) statt, ausgeführt von Gesundheitsbehörden, Justiz und Bezirksregierung, einhergehend mit der Vernichtung der Existenz von Ärzten und ohne Rücksicht auf Gesundheit und Leben von Suchtkranken.

Unwürdig ist nicht der verurteilte und kriminalisierte Arzt, sondern das Verhalten der Behörden, die in völlig überzogener Weise gegen Ärzte vorgehen, die sich die schwere Zusatzbelastung der Substitutionsmedizin als Aufgabe gestellt und dadurch vielen Suchtkranken ein geregeltes Leben in der Gesellschaft erst ermöglicht haben.

Wir erklären uns solidarisch mit unserem geschätzten und engagierten Kollegen Herrn Dr. Thomas Melcher, der dieses existenzvernichtende Urteil nicht verdient hat.

Kaufbeuren, 19.März 2014

 

Der Vorstand der DGS unterstützt diesen Aufruf und bittet die ärztliche Leserischaft dieses Rundbriefs, sich an der Aktion zu beteiligen.

Was können Sie tun?

Rufen Sie den nachfolgenden Text auf und unterschreiben und stempeln ihn. Schicken Sie das Dokument entweder als gescanntes Dokument an die im Aufruf genannte Emailadresse, oder als Fax oder als Brief.

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_extra_20140403/Aktionsaufruf_fuer_Dr_Melcher.pdf

EINSENDESCHLUSS IST DER KOMMENDE MITTWOCH, 9.April 2014.

Nach einer aktuellen Mitteilung des Hausarzt-Qualitätszirkels Kaufbeuren Ostallgäu ist geplant, nach dieser Aktion eine offizielle Petition zu starten. Darüber werden wir Sie ebenfalls informieren.

 

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

Prof. Dr. Markus Backmund
Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin
1.Vorsitzender

 

Die nächste reguläre Ausgabe von dgs-info erscheint Anfang Mai 2014.

--

 

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.