dgs-info extra: Wound botulism in people who inject heroin in Norway and the United Kingdom - rapid risk assessment

Liebe Leserinnen und Leser,

die Europäische Drogenbeobachtungsstelle in Lissabon bittet um Verbreitung eines "rapid risk assessment", nachdem in Norwegen und Schottland erneut Fälle von Wundbotulismus  im Zusammenhang mit Heroininjektionen beobachtet wurden.

Wound botulism in people who inject heroin: Norway and the United Kingdom
EMCDDA/ecdc, 14 February 2015

www.emcdda.europa.eu/publications/joint-publications/wound-botulism-norway-uk-2015
www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_235378_EN_09-02-2015-RRA-Botulism-Norway%20United%20Kingdom.pdf

Weitere Quellen:

Für Rückfragen stehen Christina Frank (FrankC@rki.de) und Ruth Zimmermann (ZimmermannR@rki.de) im Robert Koch Institut (Berlin) gerne zur Verfügung.

dgs-info
Redaktion

 

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.