dgs-info extra, 17.Januar 2010: Tödliche Milzbrandinfektion bei einem Heroinkonsumenten in Aachen

Liebe Leserinnen und Leser,

das Robert Koch Institut (RKI) teilt mit, dass in Aachen ein 42-jähriger Heroinkonsument am 13.12.2009 an den Folgen von kutanem Milzbrand (Hautmilzbrand, Anm.: dgs-info) verstorben ist. Der Mann hatte sich vermutlich Heroin intravenös in die Kniekehle injiziert.

Die Mitteilung des RKI vom 14.01.2010:

Berlin. Milzbrand-Todesfall bei einem i.v. Drogenkonsumenten in Nordrhein-Westfalen

Aus Nordrhein-Westfalen (Städte Region Aachen) wurde der Fall eines 42-jährigen Mannes übermittelt, der am 13.12.2009 an den Folgen von kutanem Milzbrand verstorben ist. Der Mann hatte sich vermutlich Heroin intravenös in die Kniekehle injiziert. Im Wundabstrich von der Injektionsstelle wurden aerobe Sporenbildner diagnostiziert. Die Verdachtsdiagnose Milzbrand wurde am 18.12.2009 mittels PCR bestätigt. Neben einem chronischen intravenösen Drogenabusus lagen bei dem Verstorbenen eine chronische Hepatitis B und C, eine HIV-Infektion sowie ein chronischer Alkohol- und Benzodiazepinabusus vor. (Mitteilung des Robert Koch Instituts vom 14.01.2010)

Die vollständige Mitteilung des RKI:

www.rki.de/cln_160/nn_460940/DE/Content/InfAZ/A/Anthrax/Milzbrand-Todesfall__in__NRW.html

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/A/Anthrax/Milzbrand-Todesfall__in__NRW.html

 

Was ist Milzbrand?

Milzbrand (Anthrax) – Kurzinformation anlässlich eines Milzbrand-Todesfalles bei einem i.v. Drogenkonsumenten im Dezember 2009 in Deutschland. (RKI, 14.01.2010)

www.rki.de/cln_160/nn_460940/DE/Content/InfAZ/A/Anthrax/Milzbrand__Kurzinformation.html

Milzbrand (Anthrax): RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten – Merkblätter für Ärzte

Erstveröffentlichung im Bundesgesundheitsblatt 12/2001

www.rki.de/cln_160/nn_460940/DE/Content/Infekt/Biosicherheit/Erreger/dl__anthrax.html

www.rki.de/cln_160/nn_460940/DE/Content/Infekt/Biosicherheit/Erreger/dl__anthrax,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/dl_anthrax.pdf

 

Aus der Presse (Ärzteblatt):

Tödlicher Milzbrand bei Heroinkonsumenten. (aerzteblatt.de, 15.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/39691/Toedlicher_Milzbrand_bei_Heroinkonsumenten.htm

Fälle von Antrax (Milzbrand) werden seit Anfang Januar auch aus Schottland gemeldet. Dort sind bis zum 11.Januar 14 Fälle beobachtet worden, sieben verliefen bislang tödlich.

 

Großbritannien. Anthrax infection in those who inject heroin. (Health Protection Agency, 07.01.2010)

www.nta.nhs.uk/about/docs//HPA_Advice_re_anthrax_07012010.pdf

 

Großbritannen.  RISE IN CASES OF ANTHRAX INFECTIONS IN HEROIN INJECTING DRUG USERS. (Chief Medical Officer (via NTA), UK, 07.01.2010)

www.nta.nhs.uk/about/docs/CMO_bulletin_re_anthrax_07012010.pdf

 

Großbritannien. Further Anthrax Cases Confirmed

Two additional cases of anthrax, one of whom has died, have been confirmed in drug users in Scotland, bringing the total number of confirmed cases in this outbreak to fourteen. The number of deaths is now at seven. (Health Protection Scotland, UK, 11.01.2010)

www.documents.hps.scot.nhs.uk/news/anthrax-press-release-2010-01-11.pdf

 

Der Öffentliche Gesundheitsdienst in Schottland und das RKI in Berlin haben über das unerklärliche Auftreten von Milzbrand erste Beobachtungen in europeansurveillance.org veröffentlicht:

Eurosurveillance, Volume 15, Issue 2, 14 January 2010

Rapid communications
PRELIMINARY CASE REPORT OF FATAL ANTHRAX IN AN INJECTING DRUG USER IN NORTH-RHINE-WESTPHALIA, GERMANY, DECEMBER 2009
D Radun, H Bernard, M Altmann, I Schöneberg, V Bochat, U van Treeck, R M Rippe, R Grunow, M Elschner, W Biederbick, G Krause

www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx

Eurosurveillance, Volume 15, Issue 2, 14 January 2010

Rapid communications
AN OUTBREAK OF INFECTION WITH BACILLUS ANTHRACIS IN INJECTING DRUG USERS IN SCOTLAND
C N Ramsay, A Stirling, J Smith, G Hawkins, T Brooks, J Hood, G Penrice, L M Browning, S Ahmed,

www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx

 

Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Fälle in Deutschland auftreten oder sogar schon aufgetreten sind. Die DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin bittet deshalb, diese Extraausgabe von dgs-info an Beratungsstellen, Drob Inn Einrichtungen und Stellen für Spritzen- Nadeltauschprogramme, Gesundheitsräume, Arztpraxen und Aufnahmestationen von Krankenhäusern weiterzuleiten.

Milzbrandverdachtsfälle mögen umgehend an die örtlichen Gesundheitsbehörden oder an das RKI gemeldet werden:

„Aufgrund der möglicherweise überregionalen und internationalen Tragweite dieses Geschehens bitten wir um umgehende Benachrichtigung, wenn Sie von aktuellen Fällen oder Fällen aus der Vergangenheit erfahren, die mit diesem Geschehen in Zusammenhang stehen könnten. Wenden Sie sich hierfür bitten an das zuständige Gesundheitsamt vor Ort.

Ansprechpartnerinnen im Robert Koch-Institut sind Frau Dr. Radun (RadunD@rki.de, Tel. 030 18754-3406 oder Mobil 0175/5726606) und Frau Dr. Bernard (BernardH@rki.de, Tel. 030 18754-3173).

Außerhalb der regulären Arbeitszeiten ist das Robert Koch-Institut über die infektionsepidemiologische Rufbereitschaft (Tel. 030 18754-0) zu erreichen.
Bei Fragen zur Diagnostik steht Herr PD Dr. Grunow vom Zentrum für Biologische Sicherheit (ZBS) 2 am Robert Koch-Institut zur Verfügung (GrunowR@rki.de, Tel. 030 18754-2100).“ (RKI-Mitteilung vom 14.01.2010)

Anfang der Woche erscheint ein Merkblatt des RKI für Drogenkonsumenten, das ebenfalls über den Verteiler von dgs-info in Umlauf gebracht wird.

Die nächste reguläre Ausgabe von dgs-info erscheint Anfang Februar.

 

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

 

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Kathmandu/Nepal).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (JES-Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Newshawks von MAP.de, Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.