dgs-info Extra, 12.10.2011 - Lebensgefährliche Droge „Krokodil“ in Bochum verkauft

Liebe Leserinnen und Leser!

Aus aktuellem Anlass verbreiten wir eine Warnung der Polizei Bochum und der Krisenhilfe Bochum und bitten darum, diese Warnung weiterzuleiten an Arztpraxen, Notfallaufnahmen in Kliniken, Drogenberatungsstellen und Gesundheitsräume.

Bochum / Lebensgefährliche Droge "Krokodil" in Bochum verkauft!

Eine dringende Warnung der Bochumer Krisenhilfe und der Bochumer Polizei

Am zurückliegenden Wochenende wurden in Bochum die ersten Fälle von Desomorphinkonsum bekannt. 
Die aus Russland stammende Droge, die zunächst im Raum Frankfurt angeboten wurde, wird von Insidern auch "Krokodil" oder "Krok" genannt. Sie gilt als Heroinersatz, ist allerdings wesentlich gefährlicher. Die körperliche Abhängigkeit kann bereits nach einer sehr kurzen Konsumzeit beginnen. Außerdem muss das Desomorphin häufiger gespritzt werden, da der Rausch nur ca. zwei Stunden anhält. Innerhalb weniger Stunden verfärbt sich die Haut an den Einspritzstellen grün-grau (daher "Krokodil") und stirbt ab. Nicht selten kommt es danach zu großflächigen Haut- und Gewebeschäden, evt. sogar zu Amputation von Körperteilen, zum Leberversagen und zu platzenden Blutgefäßen.
 Eine in Bochum betroffene Person ging davon aus, dass sie ausschließlich Heroin erworben und anschließend gespritzt habe. 
Es ist daher davon auszugehen, dass im Raum Bochum zurzeit Heroin verkauft wird, dem das lebensgefährliche Desomorphin beigemischt wurde. Mittlerweile haben sich vier Personen gemeldet, bei denen die Hautverfärbungen aufgetreten sind. Alle glaubten, Heroin erworben zu haben. Die Bochumer Krisenhilfe und die Bochumer Polizei warnen ausdrücklich vor dem Konsum dieser Droge! Das Kennzeichen des Konsums vom "Krokodil" sind ungewöhnliche/außerordentliche Gewebeschäden bzw. Abszesse im Zusammenhang mit einem Opiatkonsum. Betroffene können sich bei ihrem Arzt oder bei der Krisenhilfe e.V. Bochum melden!

Volker Schütte

Polizeipräsidium Bochum

Uhlandstr. 35

44791 Bochum

Tel.: +49 234 909 - 1023

Fax: -1028

volker.schuette@polizei.nrw.de

Kontakt

Polizeipräsidium Bochum


Uhlandstr. 35

44809 Bochum

Telefon: 0234/909-0

10.10.2011, 14:27

www.polizei.nrw.de/presse/portal/bochum/111010-142610-70-120/bochum--lebensgefaehrliche-droge-krokodil-in-bochum-verkauft

KRISENHILFE BOCHUM, Emailadresse, Telefonnummer während der Öffnungszeiten und Homepage:

Krisenhilfe e.V.
Viktoriastr. 67
44787 Bochum
Tel.: 0234/ 964780
Fax: 0234/ 15179

info@krisenhilfe-bochum.de

www.krisenhilfe-bochum.de

DER AKTUELLE STAND DER DINGE IN DEUTSCHLAND BEI SPIEGEL ONLINE (11.10.2011)

Russischer Heroinersatz: Todesdroge Krokodil erreicht Deutschland

Es ist kein Einzelfall: Ärzte in Bochum haben bei Heroinabhängigen Anzeichen einer schweren Vergiftung mit der aus Russland stammenden Droge "Krokodil" festgestellt. Die Szene im Ruhrgebiet ist alarmiert, das Problem offenbar ein bundesweites. (SPIEGEL ONLINE, 11.10.2011)

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,791273,00.html

DESOMORPHIN / "KROKODIL" IN RUSSLAND

Desomorphin. Hintergrund (RIA Novosti, Russland, 04.06.2011)
www.de.rian.ru/society/20100604/126584668.html

WIKIPEDIA: Desomorphine (engl.)
https://secure.wikimedia.org/wikipedia/en/wiki/Desomorphine

zombie drug krokodil. (krazeekoz auf youtube am 22.06.2011)
www.youtube.com/watch

Desomorphine - Russland. The Curse of the Crocodile: Russia's Deadly Designer Drug
"...krokodil, a dirty cousin of morphine..." (TIME, USA, 20.06.2011)
www.time.com/time/world/article/0,8599,2078355,00.html

Desomorphin - Russland. "Krokodil" macht Russland unsicher

Neue synthetische Drogen überfluten den russischen Schwarzmarkt. Vor allem ein besonders gefährlicher Heroinersatz breitet sich rasant aus und bereitet sogar dem Präsidenten Sorgen. 
Russlands Heroinsüchtige stürzen sich auf das sogenannte Krokodil: Eine Droge mit der pharmazeutischen Bezeichnung Desomorphin und derselben Wirkung wie Heroin. Sie wird zusammengemischt aus codeinhaltigen Schmerztabletten, Benzin, Farbverdünner sowie Salz- und Phosphorsäure. (bazonlne.ch, 23.06.2011)
bazonline.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Krokodil-macht-Russland-unsicher/story/25814449

Graphic effects of NEW DRUG! Krokodil rots flesh off bones! aka crocodile ! (MrPhillyboy25, 23.06.2011)

Anmeldung bei youtube nötig

Russland. Neue Billigdroge "Krokodil" - Der Stoff, der Junkies verfaulen lässt. (spiegel.de, 09.07.2011)


www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,773086,00.html

Homemade drugs devastating Russian addicts. (AlJazeeraEnglish, 17.07.2011)
www.youtube.com/watch

Krokodil - Cheap Desomorphine Turning Junkies Into Zombie. (RT - Russian TV, 24.07.2011)
www.youtube.com/watch

 

FRANKFURTER DROGENHILFE WARNT (am 11.10.2011 in Frankfurt verteilt)

WICHTIGE PRESSEMELDUNG AUS BOCHUM!

"Am zurückliegenden Wochenende wurden in Bochum die ersten Fälle von Desomorphinkonsum bekannt. Die aus Russland stammende Droge, die zunächst im Raum Frankfurt angeboten wurde, wird von Insidern auch"Krokodil" oder "Krok" genannt. Sie gilt als Heroinersatz, ist allerdings wesentlich gefährlicher. Die körperliche Abhängigkeit kann bereits nach einer sehr kurzen Konsumzeit beginnen. Außerdem muss das Desomorphin häufiger gespritzt werden, da der Rausch nur ca. zwei Stunden anhält. Innerhalb weniger Stunden verfärbt sich die Haut an den Einspritzstellen grün-grau (daher "Krokodil") und stirbt ab. Nicht selten kommt es danach zu großflächigen Haut- und Gewebeschäden, evt. sogar zu Amputation von Körperteilen, zum Leberversagen und zu platzenden Blutgefäßen.

Eine in Bochum betroffene Person ging davon aus, dass sie ausschließlich Heroin erworben und anschließend gespritzt habe. Es ist daher davon auszugehen, dass im Raum Bochum zurzeit Heroin verkauft wird, dem das lebensgefährliche Desomorphin beigemischt wurde. Mittlerweile haben sich vier Personen gemeldet, bei denen die Hautverfärbungen aufgetreten sind. Alle glaubten, Heroin erworben zu haben. Die Bochumer Krisenhilfe und die Bochumer Polizei warnen ausdrücklich vor dem Konsum dieser Droge! Das Kennzeichen des Konsums vom "Krokodil" sind ungewöhnliche/außerordentliche Gewebeschäden bzw. Abszesse im Zusammenhang mit einem Opiatkonsum. Betroffene können sich bei ihrem Arzt oder bei der Krisenhilfe e.V. Bochum melden!"

FALLS EUCH "KROKODIL" HIER IN FRANKFURT ANGEBOTEN WIRD ODER AUFTAUCHT; BITTE MELDET EUCH SOFORT BEI EINER DER DROGENHILFSEINRICHTUNGEN!

Integrative Drogenhilfe e. V., Frankfurt/Main,11.10.2011

 

Die nächste reguläre Ausgabe von dgs-info erscheint Anfang November.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS - Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.