dgs-info, Ausgabe 93, Dezember 2014

Liebe Leserinnen und Leser,


das Deutsche Krebsforschungszentrum hat eine Untersuchung über Bekanntheit und Konsum von E-Zigaretten in Deutschland veröffentlicht. Entscheidungen des OVG Münster und des Bundesverwaltungsgerichts in Erfurt zur E-Zigarette wiederum gestalten die Lage unübersichtlich. (DROGENPOLITIK)

Eine unsichere Rechtslage besteht ebenfalls bei den sogenannten legal highs – und schon wittern Händler auf Seiten wie legale-mischung.com das große Geschäft.
Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60 000 bis 120 000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. (BEGLEITKRANKHEITEN – HEPATITIS)

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer Dossierbewertung festgestellt, dass Nalmefen bei Alkoholabhängigkeit keinen belegten Zusatznutzen aufweist. (SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Die ZEIT ruft auf zur Teilnahme an Deutschlands größter Umfrage zum Drogengebrauch.
www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-11/drogen-drogenarten-global-drug-survey-2015-umfrage-aufruf

Nach Hexal hat auch die Pharmafirma OmniFarma eine Methadon-Fertiglösung auf den Markt gebracht und umgehend ein Plädoyer zur Erleichterung des Einsatzes von Fertigarzneimitteln veröffentlicht. Stuttgarter Apotheker widersprechen vehement. (SUBSTITUTION – METHADON)

Die WHO empfiehlt Naloxon für die Verwendung bei Opiatüberdosierungen auch medizinischen Laien zur Verfügung zu stellen. (HARM REDUCTION)
Nun hat auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) sich in die Debatte um eine Überprüfung des BtMG eingemischt: "Es wäre besser, den Konsum geringer Mengen von Cannabis nicht mehr verfolgen zu müssen", schreibt deren Vorsitzender in FOCUS. (RECHT&GESETZ – BtMG)

Vertreter der DGS nahmen in einer Anhörung des Bundestagsgesundheitsausschusses Stellung zu der Frage, ob das BtMG überprüft werden sollte. (DGS und RECHT&GESETZ – BtMG)

Reckitt Benckiser (Subutex® und Suboxone®) gliedert seine Pharmasparte aus. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

Bob Marleys Familie möchte teilhaben an den Geschäftsaussichten im weltweiten Trend der Cannabis-Liberalisierung. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

Zwei Ankündigungen: MainCareer – Masterstudiengang "Suchttherapie und Sozialmanagement M.
https://www.frankfurt-university.de/ueber-uns/ueber-uns/maincareer-offene-hochschule/das-projekt/teilbereich-soziale-arbeit/masterstudiengang-suchttherapie-und-sozialmanagement.html

Und: Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler: "NEIN zu Tabak und Alkohol in der Schwangerschaft" (12.12.2014)
www.drogenbeauftragte.de/presse/termine-der-drogenbeauftragten/jahrestagung-2014.html

Die Auswertung der Neuveröffentlichungen in pubmed zu Drogen und Sucht entfällt diesmal.

Der Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V. hat einen Aufruf an alle substituierenden Ärzte/Innen veröffentlicht, die Urinprobe unter Sicht einzustellen. (Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.) (Leittext)

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:
LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
DHS – DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
AKZEPT
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE - SELBSTHILFE
Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.
NADA – SUCHTAKUPUNKTUR
STELLENANZEIGEN
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL
IMPRESSUM

LEITTEXT

Berlin/Wuppertal. Bundesweiter Aufruf an alle substituierenden Ärzte/Innen die Urinprobe unter Sicht einzustellen.

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_93/DGS_Kongress_Urinprobe.pdf

 

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1 – Mitteilungen des Vorstands 1 – Mitgliederwerbung

Mit der Aktion 500+ im vergangenen Jahr ist es nicht gelungen, die Mitgliederzahl auf über 500 zu steigern. Es konnten allerdings die altersbedingten Austritte aufgefangen werden, immerhin.
Die DGS setzt deshalb die Kampagne fort: Wer bis zum DGS-Kongress im November 2015 Mitglied wird, erhält freien Eintritt.

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/


DGS 2 – Mitteilungen des Vorstands 2 – Leitlinien zur Substitutionsbehandlung

73. Bayerischer Ärztetag in Weiden (24. - 26. Oktober 2014)

Substitution weiterhin strafbewehrt
Der 73. Bayerische Ärztetag fordert den Bundesgesetzgeber auf, das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) und die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) entsprechend den neuen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin e. V. (DGS) zu ändern.
Schon eine Einhaltung der aktuellen Leitlinien ist unter den derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht möglich. Der Arzt muss sich im Einzelfall zwischen dem Anspruch des Patienten auf eine leitliniengerechte Therapie und dem Verstoß gegen die aktuelle Rechtslage entscheiden. Dieser Konflikt ist keineswegs tragbar.
(...)

Der 73. Bayerische Ärztetag fordert die BÄK auf, die Ende Januar 2014 publizierten Leitlinien der DGS in die Richtlinien der BÄK zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger einzuarbeiten. Diese Leitlinien entsprechen den neuesten interdisziplinären Erkenntnissen und dienen der Verbesserung der Patientenversorgung sowie der Unterstützung der ärztlichen Arbeit im Bereich der Substitution.

www.blaek.de/docs/sonstige/Beschluesse_Presse1.pdf

73. Bayerischer Ärztetag in Weiden
Tätigkeitsbericht der 1. Vizepräsidentin
Präsentation Dr. Heidemarie Lux
Suchtmedizin/Substitution auf den Folien 31-33

www.blaek.de/werwaswo/bay_aerztetag/berichte/BAET_Bericht_Lux_Final.pdf


DGS 3 – Mitteilungen des Vorstands 3 - Betäubungsmittelgesetz

Berlin. Sachverständige im Bundestag fordern Überprüfung des Betäubungsmittelgesetzes
Die Anti-Drogenpolitik in Deutschland muss nach Ansicht von Ärzten, Sozialwissenschaftlern und Strafrechtlern überprüft und korrigiert werden. Bei einer öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages am Mittwoch zu einem Antrag der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke machten die Sachverständigen mehrheitlich deutlich, dass sie Strafandrohungen gegen Drogenkonsumenten, aber auch gegen Ärzte, sehr kritisch sehen. Eine wissenschaftliche Evaluation des Betäubungsmittelgesetzes (BtmG) sei überfällig. Das fordert auch die Opposition in dem Antrag "Beabsichtigte und unbeabsichtigte Auswirkungen des Betäubungsmittelrechts überprüfen" (Bundestagsdrucksache 18/1613). (aerzteblatt.de, 06.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60773/Sachverstaendige-im-Bundestag-fordern-Ueberpruefung-des-Betaeubungsmittelgesetzes

Drogenpolitik: Kriminalisierung verhindert Hilfen
Dtsch Arztebl 2014; 111(47): A-2050 / B-1744 / C-1668
Bühring, Petra
Strafandrohungen gegen Drogenkonsumenten und auch gegen substituierende Ärzte sind nach Ansicht von Experten nicht zielführend. Das 40 Jahre alte Betäubungsmittelgesetz muss dringend evaluiert werden.

www.aerzteblatt.de/archiv/163776/Drogenpolitik-Kriminalisierung-verhindert-Hilfen


DGS 4 - SUCHTTHERAPIE - Organ der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin e.V. (DGS) und der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie e.V. (dgsps).

https://www.thieme.de/de/suchttherapie/profil-1850.htm


DGS 5 – SUCHTPORTAL – neue Adressen im November 2014

  • USA. The Substance Abuse Mental Health Services Administration – SAMHSA Website Redesigned
    www.samhsa.gov
  • USA. Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies (MAPS) – neue Aufmachung
    www.maps.org
  • Schweden. Sweden's Alcohol-Free Night Club 'Sober'
    sobersweden.se
  • Australien. Cannabis & You
    ncpic.org.au/cannabis-you/
  • legal-high-inhaltsstoffe.de (BZgA/drugcom.de)
    https://legal-high-inhaltsstoffe.de/de

DGS 6: Kongresse und Veranstaltungen 2015 mit Beteiligung der DGS

Hamburg. Schwerpunkt: 20 Jahre Suchttherapietage – Neue Entwicklungen und Horizonte in der Suchthilfe
26.-29.5.2015

www.suchttherapietage.de/index.php/17-suchttherapietage-in-hamburg-2012/

 

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS


USA. Working To End the Stigma against medically assisted treatment of opioid addiction
Stop Stigma Now is a group of professionals didicated to ending the stigma around the use of medications (methadone, buprenorphine and other medications) to treat opioid addiction, ease suffering, and help people live productive lives.

www.stopstigmanow.org

Iran. Iran Says Nearly All Executions are for Drug Trafficking. Responding to criticism from the United Nations over its routine resort to the death penalty, Iranian officials explained that almost all executions in the country were for drug offenses. The UN cited at least 852 executions between July 2013 and June 2014. According to Iran Human Rights Council President Javad Larijani, 93% of them were for illegal drug smuggling. (hands off cain, 01.11.2014)

www.handsoffcain.info/news/index.php

Berlin. Die Gewinner des DGPPN-Antistigma-Preises 2014. (DGPPN, 26.11.2014)

idw-online.de/de/news615436

Berlin. Weltaidstag: Gegen die Stigmatisierung von Infizierten angehen
Montag, 1. Dezember 2014
Anlässlich des Weltaidstages haben die Bundesärztekammer (BÄK) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) zu einem vorurteilsfreien Umgang mit HIV-Infizierten aufgerufen. "Aufgabe von Ärzten ist es, ihre Patienten nach einer Diagnose aufzufangen und sie medizinisch zu betreuen. Ärzte wirken aber auch präventiv und klären über Ansteckungsrisiken auf. So gehen sie gegen Verharmlosung und gesellschaftliche Vorurteile an", sagte Martina Wenker, Vizepräsidentin der BÄK. (aerzteblatt.de, 01.12.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/61055

Berlin. Deutsche AIDS-Hilfe: Positiv zusammen leben – jeden Tag in jedem Jahr!
Der Welt-Aids-Tag am 1.12. ist der Tag der Solidarität mit HIV-positiven und von HIV besonders bedrohten Menschen. Wer heute von HIV und Aids spricht, muss von Diskriminierung sprechen. (DAH, 30.11.2014)

www.aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/deutsche-aids-hilfe-positiv-zusammen-leben-jeden-tag-jedem-jahr

Global. Interactive Map: Drug Offences and the Death Penalty
Of the 58 countries in the world that still have the death penalty in place, over half have made it applicable to people who have committed, for the most part, non-violent drug crimes. (Talking Drugs, UK, 26.11.2014)

www.talkingdrugs.org/interactive-map-drugs-and-the-death-penalty

 

DHS - DEUTSCHE HAUPSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN

Aktionswocher Alkohol 2015

www.aktionswoche-alkohol.de

Potsdam. 54. DHS Fachkonferenz Sucht
Die 54. DHS Fachkonferenz fand vom 13. bis 15. Oktober im Kongresshotel Potsdam am Templiner See statt. Das Thema: "Suchtprävention für alle. Ziele, Strategien, Erfolge".

www.dhs.de/start/startmeldung-single/article/54-fachkonferenz-sucht-vom-13-bis-15-oktober-in-potsdam.html

Mia, Mats und Moritz - Neue DHS Broschüre für Kinder aus Familien Suchtkranker
Die Geschichte "Mia, Mats und Moritz" erzählt von Alltagsproblemen in einer Familie mit einem suchtkranken Elternteil. Hier ist es die Mutter der drei Kinder. Erzählt wird aber auch von den Stärken der Kinder, von ihrem kreativen Umgang mit Schwierigkeiten und davon, dass es nicht immer alleine gehen muss, dass es Unterstützung und Hilfe gibt. Ein Link zum Download steht ebenfalls zur Verfügung.
Mit der Erstveröffentlichung verbindet die DHS auch die Bitte an Multiplikatoren, sich an der Evaluation von "Mia, Mats und Moritz" zu beteiligen. Allen Aussendungen wird ein Fragebogen beigelegt. Ihre Erfahrungen interessieren uns.

Die Broschüre kann bei der DHS auch in größerer Stückzahl kostenfrei abgerufen werden.

www.dhs.de/informationsmaterial/bestellung

 

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Veranstaltungskalender 2014/2015

aidshilfe.de/de/aktuelles/veranstaltungen

hiv-Report 4/2014:
Drogengebrauch bei MSM in Deutschland
Chems-Was ist das ? - EMIS-Datenauswertung: Sexdrogenkonsum von MSM - Lust und Rausch-Studie 2014
Hrsg.: DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, Berlin

www.hivreport.de/sites/default/files/ausgaben/2014_04_HIV%20report.pdf

BEI BEWERBUNG HIV-TEST
Sie wissen nicht, was sie tun
Vierteiliges Dossier der DAH zu HIV-Tests bei Bewerbungen und Einstellungen
Philipp Eicker, DAH, 30.11.2014

blog.aidshilfe.de/2014/11/30/sie-wissen-nicht-was-sie-tun/

 

akzept e.V. - BUNDESVERBAND FÜR AKZEPTIERENDE DROGENARBEIT UND HUMANE DROGENPOLITIK


Josh-von-Soer-Preis 2014 von akzept e.V. im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung von Palette e.V. am 24.11.2014 in Hamburg an Dirk Schäffer (Deutsche Aidshilfe) verliehen.

www.jes-bundesverband.de/aktuell/nachricht.html

 

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE - SELBSTHILFE

JES-Bundesverband

www.jes-bundesverband.de

Drogenkurier 99
Schwerpunktausgabe zum Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige 2014

www.jes-bundesverband.de/uploads/media/kurier_99_3_2014.pdf

1.November 2014 International Druguser Day.
Der "WAR ON DRUGS" hat seine selbstgesetzten Ziele verfehlt. Stattdessen ist er weltweit der Motor für Krankheit, Kriminalität, Ausgrenzung, Willkür und Tod.
Politisch Verantwortliche in einigen Ländern wie z.B in Uruguay, den USA, Bolivien und Portugal ziehen aus dem Versagen der nationalen und internationale Drogenpolitik ihre Konsequenzen und vollziehen grundlegende Änderungen in ihrer Drogenpolitik. Dennoch setzen die meisten Länder ihre Politik fort die als Basis totale Drogenverbote zum Ziel haben.
Dies ist leider auch in Deutschland so. Trotz des schrittweisen Umbau des Drogenhilfesystems in den letzten 15 Jahren, bleiben die Verantwortlichen unabhängig von ihrer parteipolitischen Zugehörigkeit der Verbotspolitik treu. Selbst die Tatsache, dass die unabhängige "Global Commission on Drugs", die weltweit höchstes Ansehen genießt, das Totalversagen der aktuelle Drogenpoliitk feststellt und eine grundlegende Neuausrichtung fordert, zeigt sich die Politik unbeeindruckt.
JES unterstützt daher die Forderung des Internationalen Netzwerks der Menschen die Drogen gebrauchen (INPUD), den KRIEG GEGEN DROGEN zu beenden.

www.jes-bundesverband.de/uploads/media/PM_1_NOVEMBER_FINAL.pdf

NRW. 10 Jahre JES NRW - (Über)Leben trotz BtmG
Zu einem kleinen Fachtag anlässlich des 10jährigen Bestehens laden wir Mitstreiter und Interessierte am 11.12.2014 ins Wuppertaler Art Hotel ein.

www.jesnrw.de/einladung_10jahre_jesnrw.pdf

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

USA. Black Tar Heroin: The Dark End of the Street. (bestdocumentaryORG, USA, 01:14:06)

https://www.youtube.com/watch?v=-XfP58clo1I&feature=youtu.be


BUNDESVERBAND DER ELTERN UND ANGEHÖRIGEN FÜR AKZEPTIERENDE DROGENARBEIT E.V.

www.akzeptierende-eltern.de

Berlin/Wuppertal. Bundesweiter Aufruf an alle substituierenden Ärzte/Innen die Urinprobe unter Sicht einzustellen.

DGS_Kongress_Urinprobe

INTERNATIONAL

Großbritannien. Anyone's Child: Families for Safer Drug Control

https://www.justgiving.com/anyoneschild


NADA – SUCHTAKUPUNKTUR

NADA Fort- und Ausbildungstermine für 2014/2015

www.nada-akupunktur.de

 

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe auch SUCHTPORTAL auf der DGS-Homepage, Stellenanzeigen

Dear colleagues
Please find attached and the link to the vacancy for the recruitment of a consultant to work on the a global database and report on access to evidence based drug dependence treatment and compulsory treatment in detention centres for drug users. (UNODC, November 2014)

www.unodc.org/unodc/vacancies/index.jsp

 

INDUSTRIENACHRICHTEN

USA. 100 Most Prescribed, Best-Selling Branded Drugs Through September
Rank 21: Suboxone
Medscape Medical News, 03.11.2014

www.medscape.com/viewarticle/834273

USA. Angst ums Geschäft: So blockieren Pharma-Firmen die Cannabis-Legalisierung
Krebs, HIV, Multiple Sklerose: Cannabis kann schwerkranken Menschen helfen, ihr Leiden zu ertragen. Doch es gibt Hinweise, dass die Pharmaindustrie versucht, die Legalisierung zu verhindern. (focus.de, 29.10.2014)

www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/angst-ums-geschaeft-blockieren-pharma-firmen-die-cannabis-legalisierung_id_4234486.html

USA. Reckitt Benckiser to detail spin-off plan next month
Consumer goods giant will send circular to investors in November detailing demerger plans for pharmaceutical division. (THE TELEGRAPH, UK, 25.10.2014)

www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/epic/rbdot/11187075/Reckitt-Benckiser-to-detail-spin-off-plan-next-month.html

Proposed Demerger of the RB Pharmaceuticals business. (Reckitt Benckiser, 17.11.2014)

www.rb.com/documentdownload.axd

USA. Schumpeter: The Marlboro of marijuana
The legal cannabis industry is run by minnows. As liberalisation spreads, that may not last. (The Economist, 09.11.2014)

www.economist.com/news/business/21631041-legal-cannabis-industry-run-minnows-liberalisation-spreads-may-not-last

Jamaika. Bob Marley fronts marijuana brand to sell healing power of the herb
Family of late reggae superstar teams up with private equity firm to launch Marley Natural, which will offer 'heirloom Jamaican cannabis strains'. (The Guardian, UK, 18.11.2014, Video, 01:18)

www.theguardian.com/music/2014/nov/18/bob-marley-marijuana-herb

USA. Vice Wars: Tobacco, Alcohol and the Rise of Big Marijuana. (nbc, USA, 22.11.2014)

www.nbcnews.com/storyline/legal-pot/vice-wars-tobacco-alcohol-rise-big-marijuana-n253801

 

RECHT UND GESETZ

Allgäu. POLIZEI KEMPTEN - Schwere Vorwürfe im Kokainskandal der Polizei
Der Drogenskandal bei der Polizei in Kempten ist noch nicht ausgestanden. Kritik gibt es daran, dass Hinweisen auf Gewalt des Kripobeamten gegen seine Frau nicht schärfer nachgegangen wurde. (Augsburger Allgemeine, 23.10.2014)

www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Schwere-Vorwuerfe-im-Kokainskandal-der-Polizei-id31768247.html

Berlin. Selbstjustiz in Berlin: Kreuzberg sieht rot
Die lebensgefährliche Attacke am Görlitzer Bahnhof hat eine Vorgeschichte. Ein Barbesitzer rief 70-mal die Polizei gegen Dealer zur Hilfe.
Im Polizeipräsidium brennt die Luft. Aus allen Abteilungen seines Hauses rief Polizeipräsident Klaus Kandt am Montag Experten zusammen. Einziges Thema auf der Agenda: Strategien zur Bekämpfung der mit dem Drogenhandel einhergehenden Gewalt in Kreuzberg. Ein Fall möglicher Selbstjustiz eines Kneipenwirts gegen Dealer und umgekehrt hat die Sicherheitsbehörden aufgeschreckt. In den Wochen vor der Tat hatte der Wirt nach Informationen der taz ganze 70 Male die Polizei gerufen, weil sein Laden von Dealern bedrängt wurde. (taz.de, 17.11.2014)

www.taz.de/!149679/

Global. MARIHUANA-ATLAS: Wo ist der Joint erlaubt? (Bild, 05.01.2014)

www.bild.de/politik/ausland/marihuana/marihuana-erlaubt-oder-nicht-kiffer-atlas-34040574.bild.html

Berlin. Drogendealer in Berlin-Kreuzberg: Kampf um den Görlitzer Park. (spiegel.de, 20.11.2014)

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/goerlitzer-park-in-berlin-behoerden-suchen-konzept-gegen-drogendealer-a-1003931.html

Berlin. Drogenkriminalität in Berlin-Kreuzberg: Selbstjustiz am Görlitzer Park
Die Polizei bekommt das Problem nicht in den Griff: Im Görlitzer Park in Berlin wird mit Drogen gedealt. Ein Barbesitzer hatte genug und zwei Dealer schwer verletzt. Notwehr, behauptet er. (Spiegel TV, 01.12.2014)

www.spiegel.tv/filme/selbstjustiz-drogen-goerlitzer-park-berlin/

Hamburg. Prozess gegen Chantals Pflegeeltern
Vor dem Hamburger Landgericht hat am Montag der Prozess gegen die Pflegeeltern der kleinen Chantal aus Wilhelmsburg begonnen. Das Gericht wirft dem 54 Jahre alten Mann und der 50-jährigen Frau fahrlässige Tötung in Tateinheit mit Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht vor. Die Elfjährige hatte am 15. Januar 2012 eine von den drogenabhängigen Pflegeeltern liegengelassene Methadontablette eingenommen. Einen Tag später war sie tot. Sie starb an einer Überdosis des Heroin-Ersatzstoffes. Chantal hatte die Tablette vermutlich für ein Medikament gegen Übelkeit gehalten. (NDR, 01.12.2014)

www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Prozess-gegen-Chantals-Pflegeeltern,chantal180.html

Ein Appell von Rainer Wendt, Vorsitzender der DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft: Deutschland verheizt seine Polizisten
(...) Beispiel Cannabis:
Wer in geringen Mengen Haschisch konsumiert, kassiert eine Anzeige. Polizisten müssen den Fall protokollieren und weiter bearbeiten. Staatsanwälte stellen die Ermittlungen routinemäßig ein. Es wäre besser, den Konsum geringer Mengen von Cannabis nicht mehr verfolgen zu müssen - um sinnlose Bürokratie zu vermeiden. (Focus, 48/2014, 24.11.2014)

www.focus.de/politik/deutschland/ein-appell-von-rainer-wendt-deutschland-verheizt-seine-polizisten_id_4294306.html


BtMVV – BETÄUBUNGSMITTELVERSCHREIBUNGSVERORDNUNG

SUBSTITUTIONSRECHT

Kassel. Verstoß gegen die Substitutionsrichtlinie rechtfertigt Regress
von RA Tim Hesse, Kanzlei am Ärztehaus, Dortmund
Verstößt ein Vertragsarzt gegen die Vorschriften der Substitutionsrichtlinie (SubstitutionsRL), indem er Methadon verordnet, ohne die Behandlung entsprechend anzuzeigen, rechtfertigt dies einen Regress. Dies gilt auch, wenn der Krankenkasse bei einer rechtmäßigen Verordnung dieselben Kosten entstanden wären. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) mit Beschluss vom 2. April 2014 bekräftigt (Az. B 6 KA 49/13 B). (Quelle: subLetter 6/2014, 14.11.2014)

www.subletter.de/node/657

Lüneburg. Wiederholter Verstoß gegen BtMG und BtMVV: Widerruf der Approbation einer Substitutionsärztin
von RA, FA für MedR und Wirtschaftsmediator Dr. Ralph Steinbrück, Ulsenheimer und Friederich Rechtsanwälte, München
Ärzte sollten sich bei der Durchführung der Substitutionsbehandlung bzw. der Verschreibung von Betäubungsmitteln stets klar machen, dass die Einhaltung der diesbezüglich strengen rechtlichen Vorgaben unverzichtbar ist, wenn sie keinen Approbationsentzug riskieren wollen. Ein Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg vom 7. Februar 2014 zeigt mit aller Deutlichkeit, dass die zuständigen Verwaltungsbehörden mit dem Widerruf der Approbation ernst machen und Rechtsbehelfe bzw. -mittel gegen entsprechende Entscheidungen bzw. Urteile in der Regel kaum Aussicht auf Erfolg haben (Az. 8 LA 84/13). (Quelle: subLetter 6/2014, 14.11.2014)

www.subletter.de/node/655

München/Kaufbeuren. Methadon: Kaufbeurer bleibt Arzt - Berufsverbot wird zurückgenommen
Thomas Melcher war sichtlich erleichtert, als er am Dienstag den Sitzungssaal im Bayerischen Landtag verließ. Soeben hatte der Gesundheitsausschuss bekräftigt, dass der Kaufbeurer auch in Zukunft als Hausarzt arbeiten darf. Die Regierung von Schwaben hatte dem Mediziner zuvor die Zulassung entzogen, weil sie ihn seines Berufes für "unwürdig" befunden hatte. (Das Allgäu online, 26.11.2014)

www.all-in.de/nachrichten/rundschau/Methadon-Kaufbeurer-bleibt-Arzt;art2757,1827017

München. Erfolgreiche Petition: Kein Berufsverbot für Suchtmediziner
Weil ihrem Hausarzt die Approbation entzogen wurde, starteten Patienten eine Petition - mit Erfolg. (aerztezeitung.de, 28.11.2014)

www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/default.aspx


BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Berlin. Ausschuss für Gesundheit (Anhörung): Experten hinterfragen Anti-Drogen-Politik
Die Anti-Drogen-Politik in Deutschland muss nach Ansicht von Sozial- und Rechtsexperten überprüft und korrigiert werden. Bei einer öffentlichen Anhörung über einen von den Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Antrag (18/1613) mit dem Ziel, die Verbotspolitik wissenschaftlich zu überprüfen und auf der Basis zu reformieren, machten die Sachverständigen deutlich, dass insbesondere einzelne Strafandrohungen gegen Drogenkonsumenten, aber auch Ärzte sehr kritisch zu sehen sind. Eine wissenschaftliche Evaluation sei überfällig. (hib – heute im bundestag, 05.11.2014)

https://www.bundestag.de/presse/hib/2014_11/-/339112

Filmaufzeichnung der Anhörung

www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2014/kw45_pa_gesundheit/337236

BERLIN. Kommt das Betäubungsmittelrecht auf den Prüfstand?
Betäubungsmittelrecht ist nicht mehr zeitgemäß und muss deshalb einer wissenschaftlichen Evaluation unterzogen werden. Diese Überzeugung vertraten bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags Experten diverser Fachgebiete. (PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG, 05.11.2014)

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

Berlin. Betäubungsmittel - Opposition will Gesetzes-Check
Die Jagd auf Drogenkonsumenten verschlingt viele Ressourcen bei den Strafverfolgungsbehörden. Der Frust wächst. Grüne und Linke wollen nun das Betäubungsmittelgesetz auf den Prüfstand stellen. (Ärzte Zeitung online, 05.11.2014; aerzteblatt.de, 06.11.2014)

www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/default.aspx
www.aerzteblatt.de/nachrichten/60773
www.aerzteblatt.de/nachrichten/60773/Sachverstaendige-im-Bundestag-fordern-Ueberpruefung-des-Betaeubungsmittelgesetzes

Berlin. Bundesrat erweitert das Betäubungsmittelgesetz
Der Bundesrat hat 32 neue psychoaktive Substanzen, sogenannte Legal Highs, unter das Betäubungsmittelgesetz gestellt. Damit ist ihr Namen eigentlich obsolet – sie sind nun nicht mehr "Legal", sondern verboten. (aerzteblatt.de, 01.12.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/61056

Berlin. Drogenbeauftragte will schnelles Verbot von Legal Highs - Mortler: "Unkalkulierbare Gesundheitsrisiken" der Kräuterdrogen. (Focus, 49/2014, 30.11.2014)
www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-49-2014-drogenbeauftragte-will-schnelles-verbot-von-legal-highs-mortler-unkalkulierbare-gesundheitsrisiken-der-kraeuterdrogen_id_4311573.html
Verkauf von Kräutermischungen mit synthetischen Cannabiszusätzen: Wenn schon kein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, dann gegen das Vorläufige Tabakgesetz? (Blog des C. H. Beck Verlag, Joern.Patzak's blog, 30.11.2014)

blog.beck.de/2014/11/30/verkauf-von-kr-utermischungen-mit-synthetischen-cannabiszus-tzen-wenn-schon-kein-versto-gegen-das-arzneimit-1


VERKEHRSRECHT

Führerscheinentzug wegen Kiffen: Die Folgen des Cannabis-Urteils für Autofahrer
Der Konsum von Cannabis kann zum Führerscheinentzug führen. Das Bundesverwaltungsgericht hat erstmals eine THC-Grenze höchstrichterlich akzeptiert - und die liegt niedrig. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen. (spiegel.de, 24.10.2014)

www.spiegel.de/auto/aktuell/kiffen-und-autofahren-bedeutung-des-cannabis-urteils-a-999091.html


EUROPA UND DIE WELT

Global. Silk Road 2.0's alleged owner arrested as drugs website shuttered by FBI
Blake Benthall, 26, arrested after allegedly resurrected drugs and contraband goods market after original incarnation was shut down by the FBI last year. (The Guardian, UK, 06.11.2014)

www.theguardian.com/technology/2014/nov/06/silk-road-20-owner-arrested-drugs-website-fbi

Global. Huge raid to shut down 400-plus dark net sites. (BBC, 07.11.2014)

www.bbc.com/news/technology-29950946

Global. There's Already A Silk Road 3.0
Hours after the FBI seized the Silk Road 2.0, the deep web's infamous illegal drug marketplace, there's already another version of the site on the internet. (Business Insider, UK, 07.11.2014)

uk.businessinsider.com/theres-already-a-silk-road-30-2014-11

Niederlande. CANNABIS GROW SHOPS, DISTRIBUTORS SOON ILLEGAL. (NL Times, 12.11.2014)

www.nltimes.nl/2014/11/12/cannabis-grow-shops-distributors-soon-illegal

Uruguay. Marihuana in Uruguay: Wenn der Staat zum Dealer wird
Den Krieg gegen die Drogen hat Uruguay aufgegeben – und den staatlich kontrollierten Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. In der Praxis erweist sich das weltweit beispiellose Gesetz aber als Bürokratiemonster. (faz.net, 27.11.2014)

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/uruguay-legalisiert-anbau-und-verkauf-von-cannabis-13288244.html

Österreich: Sozialdemokraten beschließen Entkriminalisierung von Cannabis
Die SPÖ ist die dritte Partei, die sich in der Alpenrepublik für eine Reform des Suchtmittelgesetzes ausspricht. (telepolis, 01.12.2014)

www.heise.de/tp/artikel/43/43472/1.html

Australien. Big illicit drug seizures don't lead to less crime or drug use, study finds. (Sydney Morning Herald, Australien, 27.11.2014)

www.smh.com.au/nsw/big-illicit-drug-seizures-dont-lead-to-less-crime-or-drug-use-study-finds-20141126-11uagl.html

 

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

UNODC. Discussion on HIV focuses on need for adequate response in prisons
The global message on tackling HIV and AIDS is clear- no one should be left behind. However, 30 million men and women spend time in prisons every year and are often overlooked in national strategies and global commitments; the time to turn the HIV tide in prison is pressing. Such a response must also include prison staff and should pay special attention to women in prisons. (UNODC, 16.10.2014)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2014/October/discussion-on-hiv-focuses-on-need-for-adequate-response-in-prisons.html

Schweiz. Die Spritze als Stichwaffe – oder als Lockmittel
Verschiedene Kantone wehren sich, in den Gefängnissen eine "saubere" Drogeninjektion zu ermöglichen. Befürchtet wird, eine obligatorische Spritzenabgabe würde die Häftlinge zu Gewalttaten oder zum Konsum verführen. (Der Bund, Schweiz, 18.10.2014)

www.derbund.ch/schweiz/standard/Die-Spritze-als-Stichwaffe--oder-als-Lockmittel/story/25511983

 

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Mehrheit der Deutschen sieht Drogenkrieg kritisch - Hanfverband kündigt Medienkampagne an. (DHV, 03.11.2014)

hanfverband.de/index.php/component/content/article/2656-mehrheit-der-deutschen-sieht-drogenkrieg-kritisch-hanfverband-kuendigt-medienkampagne-an

Cannabis: Deutsche befürworten Cannabis als Schmerzmittel
Cannabis zur Schmerzbehandlung ist für die große Mehrheit der Bevölkerung akzeptabel. Anders ist die Meinung über die vollständige Legalisierung des Rauschgifts. (Die ZEIT, 03.11.2014)

www.zeit.de/wissen/2014-11/cannabis-legalisierung-schmerztherapie

Berlin. Drogenpolitik: Regierung setzt weiter auf Verbote. (Pharmazeutische Zeitung, 04.11.2014)

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

Frankfurt/Main. Erste Frankfurter Fachtagung zu Cannabis
Die Beiträge zur Frankfurter Fachtagung zu Cannabis stehen zum Download zur Verfügung. (Drogenreferat der Stadt Frankfurt, 17.11.2014)

www.frankfurt.de/sixcms/detail.php

Frankfurt/Main. Breiter Konsens für Cannabis-Liberalisierung
Juristen, Suchtexperten, Mediziner sind sich einig: Der Eigengebrauch von Cannabis sollte nicht bestraft werden. Ein Professor hält das Betäubungsmittelgesetz sogar für verfassungswidrig. (Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 17.11.2014)

www.faz.net/aktuell/rhein-main/breiter-konsens-fuer-cannabis-liberalisierung-13270858.html

Frankfurt/Main. Cannabis-Fachtagung in Frankfurt: Drogenkonsum: Ex-Oberstaatsanwalt fordert Straffreiheit
Ein ehemaliger Oberstaatsanwalt fordert, Drogenkonsumenten nicht mehr strafrechtlich zu verfolgen. Im Interview erklärt er, warum. (Frankfurter Neue Presse, 17.11.2014)

www.fnp.de/lokales/frankfurt/Drogenkonsum-Ex-Oberstaatsanwalt-fordert-Straffreiheit;art675,1131154

Frankfurt/Main. Cannabis-Legalisierung: Polizei fordert Spielraum bei Haschisch-Delikten
Dirk Peglow vom Bund Deutscher Kriminalbeamter ist es leid. Unter der Überschrift "Der aussichtslose Kampf gegen Drogen" berichtete er auf der Ersten Frankfurter Fachtagung zu Cannabis, dass die Polizei "keinen Ermessensspielraum" habe: Jeder Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz müsse angezeigt werden – obwohl die Staatsanwaltschaft in Frankfurt Verfahren, bei denen es um bis zu sechs Gramm Cannabis geht, meistens einstellt. "Wir sind es leid, Strafanzeigen zu schreiben, die uns Zeit kosten und zu nichts führen", sagte er am Montag vor 250 Zuhörern im Haus Gallus. (Frankfurter Rundschau, 18.11.2014)

www.fr-online.de/frankfurt/cannabis-legalisierung-polizei-fordert-spielraum-bei-haschisch-delikten,1472798,29073274.html

Stuttgart. Gewaltausbrüche nach Drogenmissbrauch binden Notfallkapazitäten
Vor Gewaltausbrüchen nach Alkohol- oder Drogengebrauch hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg gewarnt. "Gerade in den großen Städten findet sich eine zunehmende Verunsicherung der Bürger, aber auch zufällig flanierender Passanten, wenn sie Zeugen von körperlicher Gewalt – häufig aus nichtigem Anlass – werden", berichtet die Kammer nach einem suchtmedizinischen Symposium gestern in Stuttgart. (aerzteblatt.de, 20.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60945

Stuttgart. Rauschmittel aus Hanf: Ist Cannabis eine Einstiegsdroge oder nicht?
Der Vorsitzende des Ausschusses Suchtmedizin der Landesärztekammer, Christoph von Ascheraden, gab sich als klarer Befürworter von Platzverboten zur Bekämpfung von Alkoholexzessen zu erkennen: "Ich bedaure es, dass die Politik in Baden-Württemberg sich nicht dazu durchringen kann", sagte er dieser Tage auf einer Tagung des Landesärztetages zum Thema Jugendliche Sucht und Gewalt in Stuttgart.
Bei einem anderen Thema schlug von Ascheraden bemerkenswert liberale Töne an: "Ist es sinnvoll, dass sich Polizei und Justiz in dem bisherigen Umfang auf Cannabis stürzen? Wäre es nicht sinnvoller zu sagen: Unsere Ressourcen sind endlich?" Zur Verdeutlichung zitierte er Zahlen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: Bundesweit entfielen im vergangenen Jahr 148 000 von 250 000 Drogen-Strafverfahren auf Cannabis. "Die Ermittler stöhnen unter dieser Last", sagt von Ascheraden. Zumal die meisten Verfahren wegen Besitzes und Konsums eingestellt würden. (Stuttgarter Nachrichten, 25.11.2014)

www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.rauschmittel-aus-hanf-ist-cannabis-eine-einstiegsdroge-oder-nicht.1f4a56c0-6975-43bc-b58f-a2d2d3a3b602.html

Reitox-Jahresbericht der deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD)
Der neue Jahresbericht der DBDD wurde am 27. November 2014 vorgestellt. Er gibt einen Überblick über aktuelle Trends und Aktivitäten im Bereich illegaler Drogen.

www.dbdd.de/images/dbdd_2014/reitox_report_2014_germany_de.pdf

Presseerklärung der Bundesdrogenbeauftragten zum Jahresbericht der DBDD (27.11.2014)

www.drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2014-04/jahresbericht-der-dbdd.html

Berlin. Cannabis: Freiheit und Verantwortung
Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Jahresberichts der deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht erklärt Dr.Harald Terpe, Sprecher für Drogenpolitik:
Der Staat soll den volljährigen Bürgerinnen und Bürgern die Freiheit lassen, zu entscheiden, ob sie abends ein Bier trinken oder Cannabis konsumieren. Das von Frau Mortler so vehement verteidigte Cannabisverbot kann den Konsum bei Jugendlichen und Abhängigen nicht verhindern. Sie behindert damit eine wirksame Prävention und nimmt steigende Behandlungszahlen in Kauf. Wir hingegen wollen Cannabis wirksam regulieren, sodass es nur in lizenzierten Fachgeschäften an Volljährige verkauft werden kann. Das entspricht viel mehr dem Gedanken eines effektiven Jugendschutzes. (PRESSEMITTEILUNG von Buendnis 90/Die Gruenen im Bundestag NR. 0864-14, 27.11.2014)

www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2014/november/cannabis-freiheit-und-verantwortung_ID_4393846.html

Lasst Gras wachsen - Debatte zur Legalisierung von Cannabis.
(...) Professor Dr. Rainer Thomasius: "Sicher macht Alkohol, macht das Tabakrauchen enorme Schäden, weil es massenhaft konsumiert wird. Wenn Sie sich aber die akuten Effekte und die mittelfristigen Effekte anschauen, dann ist Cannabiskonsum im Jugendalter natürlich deutlich gefährlicher. Und mit der Gefährdung geht einher, dass die Nervenzellen kaputt gemacht werden, und komplexe Wachstumsprozesse des Gehirns in der Pubertät und der Adoleszenz durch Cannabiskonsum behindert werden." (ARD, ttt, 30.11.2014, 06:06)

www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/lasst-gras-wachsen-debatte-zur-legalisierung-von-cannabis-100.html

Berlin. Deutscher Hanfverband wirbt für Cannabis-Legalisierung
Willkommen im Land der verrutschten Frontlinien. Hier machen sich seit einigen Monaten Berufsgruppen für die Freigabe von Marihuana stark, die des Hippietums völlig unverdächtig sind. (Süddeutsche Zeitung, 25.11.2014)

www.sueddeutsche.de/panorama/kinowerbung-des-deutschen-hanfverbands-kiffen-kino-kriminelle-1.2236806

Berlin. Kinospots des Deutschen Hanfverbandes

hanfverband.de

Berlin. "Mortler warf dem Hanfverband vor, auf schäbige Art und Weise mit den Ängsten der Menschen zu spielen. "Dahinter steckt offenbar das schlechte Gewissen dieses Unternehmens." Denn auch der Inhaber, Georg Wurth, wisse sehr genau, dass Cannabis gerade bei jungen Menschen häufiger Auslöser gesundheitlicher Probleme bis hin zu Psychosen sei. Dem Verband gehe es nur um die völlige Legalisierung einer illegalen Droge, auch und gerade zu Rauschzwecken." (Kölnische Rundschau, 27.11.2014; n24.de, 27.11.2014))

www.rundschau-online.de/politik/mehr-kiffer-in-deutschland-drogenbeauftragte-attackiert-cannabis-befuerworter,15184890,29175204.html
www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5780838/mortler-ruegt-verharmlosung-von-cannabis.html

Berlin. Bei Drogen brauchen wir endlich Null-Toleranz
"Verbote helfen nichts" war lange Zeit die Devise im Kampf gegen die Suchtgefahren. Der Görlitzer Park in Berlin zwingt zum Umdenken. Wenigstens auf diesem Feld brauchen wir den Überwachungsstaat. (Die WELT, 28.11.2014)

www.welt.de/debatte/kommentare/article134831342/Bei-Drogen-brauchen-wir-endlich-Null-Toleranz.html

Wiesbaden. Cannabis-Besitz: Landtag stellt das Verbot in Frage
Da sind sich FDP und Linke einig: Der Landtag soll Experten zur Legalisierung von Cannabis anhören. Und tatsächlich zeichnet sich eine Mehrheit für diesen Vorschlag ab. Indes geht die Stadt Frankfurt schon einen Schritt weiter. (faz.net, 02.12.2014)

www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen-landtag-stellt-cannabis-verbot-in-frage-13297139.html


TABAKSTEUER, RAUCHVERBOT, NICHTRAUCHERSCHUTZ
(SIEHE AUCH: SUBSTANZEN - NIKOTIN)

Großbritannien. London will das Rauchen auch draussen verbieten. (Tages Anzeiger, Schweiz, 17.10.2014)

www.tagesanzeiger.ch/zeitungen/Unter-Entzugzwang/story/16371795

Heidelberg. E-Zigaretten: Bekanntheit und Konsum in Deutschland 2012–2014
DKFZ, 2014

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/AdWfP/AdWfdP_E-Zigaretten_Bekanntheit_und_Konsum_in_Deutschland_20122014.pdf

Heidelberg. Regulierungsempfehlungen für elektronische Inhalationsprodukte
DKFZ, 2014

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/AdWfP/AdWfdP_Regulierungsempfehlungen_fuer_elektronische_Inhalationsprodukte.pdf

Europa. Tobacco firms win legal right to challenge EU rules
Tobacco firms have won the right to challenge new European Union rules on cigarette packaging.
The High Court referred the case to the EU's Court of Justice after a hearing in London on Monday.
Philip Morris, BAT and Imperial Tobacco were among firms joining forces to attack the legality of the EU's Tobacco Products Directive.(BBC, 03.11.2014)

www.bbc.com/news/business-29876574

Münster. Gericht: E-Zigaretten in NRW-Kneipen nicht verboten
In nordrhein-westfälischen Gaststätten ist der Konsum von E-Zigaretten nicht verboten - trotz des strengen Nichtraucherschutzgesetzes in dem Bundesland. Dies entschied am Dienstag das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster in zweiter Instanz, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das NRW-Nichtraucherschutzgesetz enthalte keine ausdrücklichen Regelungen zur E-Zigarette, befanden die Richter. Wirte müssten daher den Konsum von E-Zigaretten in ihren Gaststätten nicht unterbinden. (Az. 4 A 775/14) (aerzteblatt.de, 04.11.2014; justiz.nrw.de, 04.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60741
www.justiz.nrw.de/JM/Presse/presse_weitere/PresseOVG/04_11_2014_/index.php

Erfurt. E-Zigaretten bleiben frei verkäuflich
Nikotinhaltige Flüssigkeiten für batteriebetriebene E-Zigaretten bleiben als Genussmittel weiterhin frei verkäuflich. Die sogenannten Liquids, die in den E-Zigaretten verdampft werden, sind keine Arzneimittel, wie das Bundesverwaltungsgericht in einem am Donnerstag verkündeten Urteil entschied. Damit hatten die Klagen von Herstellern und Vertreibern der Liquids sowie einer Ladenbesitzern auch in letzter Instanz Erfolg. (Az. BVerwG 3 C 25.13 bis 27.13). (aerzteblatt.de, 20.11.2104)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60949

USA. Tabakkonsum in den USA: Erfolgreicher Kampf gegen den Rauch
Dtsch Arztebl 2014; 111(48): A-2112 / B-1792 / C-1714
Schmitt-Sausen, Nora

www.aerzteblatt.de/archiv/165177


ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Schweden. Sober Sweden

sobersweden.se

Schweden. Sweden's Alcohol-Free Night Club 'Sober' Reminds People That You Don't Need To Drink To Have Fun. (Medical Daily, 30.09.2014)

www.medicaldaily.com/swedens-alcohol-free-night-club-sober-reminds-people-you-dont-need-drink-have-fun-305634

Schweiz. Experten warnen vor Kostenabwälzung auf Komatrinker
Wer zu viel Alkohol konsumiert, soll die Spitalrechnung selbst bezahlen. Ärzten und Suchtexperten geht der Vorschlag zu weit. Das Rauschtrinken von Jugendlichen sei nicht das Hauptproblem.
Die Gesundheitskommission des Nationalrats stösst mit ihrem Gesetzesvorschlag zum Komatrinken auf Widerstand. Ärzte, Suchtexperten und Kantonsvertreter erachten den Vorschlag, Jugendliche bei übermässigem Alkoholkonsum für die Spitalkosten zur Kasse zu bitten, als untauglich. (Der Bund, Schweiz, 23.10.2014)

www.derbund.ch/schweiz/standard/Experten-warnen-vor-Kostenabwaelzung-auf-Komatrinker/story/10814906

Alcohol consumption in Iran
Kamran Bagheri Lankarani, Reza Afshari
The Lancet - 29 November 2014 ( Vol. 384, Issue 9958, Pages 1927-1928 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(14)62279-0

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(14)62279-0/fulltext


EUROPA UND DIE WELT

Zobel, F., Marthaler, M. (2014): Vom Río de la Plata bis zum Genfersee: Regulierung des Cannabismarktes – neue Entwicklungen.
2. aktualisierte Auflage des Berichts Von den Rocky Mountains bis zu den Alpen. Lausanne: Sucht Schweiz.

www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Zobel_Marthaler_Vom-Rio-De-La-Plata-bis-zum-Genfersee.pdf

Schweiz. Forderung nach einer "neuen" Debatte zur Drogenliberalisierung: Bequem und denkfaul sei man in der Drogenpolitik geworden, kritisiert Michael Herzig. Mit radikalen Lösungen will er die Geschäftsfelder der kriminellen Banden zerschlagen. Herzig arbeitete von 1998 bis 2014 im Sozialdepartement der Stadt Zürich und leitete Einrichtungen für Drogen- und Alkoholabhängige. (NZZ online, Schweiz, 28.10.2014)

www.nzz.ch/zuerich/drogen-sind-ja-nicht-am-kiosk-frei-erhaeltlich-1.18413158

Schweiz - Bern. Social Cannabis Clubs - Arbeitsgruppe Cannabisregulierung eingesetzt: Der Berner Gemeinderat hat eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die ein Pilotprojekt zum regulierten Konsum von Cannabis erarbeiten soll. (Thuner Tagblatt, Schweiz, 30.10.2014)

tt.bernerzeitung.ch/region/bern/Social-Cannabis-Clubs-Arbeitsgruppe-eingesetzt/story/19489899

Schweiz – St.Gallen. Stadtrat prüft Cannabisabgabe
Der Stadtrat erwägt die Einführung eines Pilotprojekts zur kontrollierten Abgabe von Cannabis. (Tagblatt, 17.10.2014)
www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/stadtstgallen/tb-ag/Stadtrat-prueft-Cannabisabgabe;art197,3990046
Spanien. High Barcelona!
400 Cannabis-Clubs mit 165'000 Mitgliedern: Wie Barcelona in der Wirtschaftskrise über Nacht zum neuen Amsterdam wurde. (Tages Anzeiger, Schweiz, 07.10.2014)

www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/High-Barcelona/story/30731019

USA. Cannabis-Legalisierung - Volle Dröhnung mit Drogen
Im US-Bundesstaat Colorado dürfen Erwachsene Marihuana offiziell im Laden kaufen. Dem illegalen Markt haben die 160 Cannabis-Geschäfte in nur einem halben Jahr den Garaus gemacht. (Mitteldeutsche Zeitung, 08.11.2014)

www.mz-web.de/panorama/cannabis-legalisierung,20642226,28987648.html

Jamaica. Local Ganja Task Force hails support for marijuana legalisation in US elections. (Jamaica Observer, 05.11.2014)

www.jamaicaobserver.com/latestnews/Local-Ganja-Task-Force-hails-support-for-marijuana-legalisation-in-US-elections

Let it grow—the open market solution to marijuana control
Gettman J, Kennedy M
Harm Reduction Journal 2014, 11 :32 (18 November 2014)

www.harmreductionjournal.com/content/11/1/32

Mexico's "ley de narcomenudeo" drug policy reform and the international drug control regime
Mackey TK, Werb D, Beletsky L, Rangel G, Arredondo J, Strathdee SA
Harm Reduction Journal 2014, 11 :31 (14 November 2014)

www.harmreductionjournal.com/content/11/1/31

Schweiz. Keine Kiffer-Clubs im Kanton
Im Kanton Bern soll es keine Cannabisclubs geben. Mit nur sechs Stimmen Differenz überwies der Grosse Rat am Dienstag eine entsprechende SVP-Motion. (Berner Zeitung, 19.11.2014)

www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/Kantonsparlament-ist-gegen-Kifferstuebli/story/11734282

 

PRÄVENTION

Berlin. Mehr Geld für die Suchtprävention - Bundeshaushalt 2015 verabschiedet
Der Deutsche Bundestag hat heute den Haushalt 2015 verabschiedet. Für den Bereich der Drogen- und Suchtpolitik ergeben sich deutliche Verbesserungen, die auf das anhaltende Engagement der Drogenbeauftragten für Maßnahmen in der Prävention zurückzuführen sind. (Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 28.11.2014)

www.drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2014-04/mehr-geld-fuer-suchtpraevention.html

 

BEGLEITKRANKHEITEN

Nürnberg. Studie: Hartz-IV-Empfänger fühlen sich gesundheitlich schlechter
Hartz-IV-Empfänger schätzen ihre Gesundheit einer Studie zufolge schlechter ein als Erwerbstätige. Wie das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg am Montag mitteilte, gaben 45 Prozent der männlichen und 38 Prozent der weiblichen Hartz-IV-Empfänger in einer Befragung an, gesundheitlich stark eingeschränkt zu sein. (aerzteblatt.de, 10.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60808

Großbritannien. Shooting Up: infections among people who inject drugs in the UK. (PHE – Public Health England, 05.11.2014)

https://www.gov.uk/government/publications/shooting-up-infections-among-people-who-inject-drugs-in-the-uk

Prenatal alcohol exposure, parental IQ and infant cognitive developement: Findings from a longuitudinal study (PDF)
Heavy prenatal alcohol exposure disrupts foetal brain development, with detrimental effects on cognition, motor function, and behaviour. (NDARC, Australien, 2014)

https://ndarc.med.unsw.edu.au/sites/default/files/ndarc/resources/Prenatal%20alcohol%20exposure%2C%20parental%20IQ%20and%20infant%20cognitive%20development%20Findings%20from%20an%20Australian%20longitudinal%20study.pdf
Sexual dysfunction in patients with alcohol and opioid dependence.
Grover S, Mattoo SK, Pendharkar S, Kandappan V.
Indian J Psychol Med. 2014 Oct;36(4):355-65. doi: 10.4103/0253-7176.140699. Review.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4201785/


SCHMERZBEHANDLUNG

Entfällt


TUBERKULOSE

Rumänien. Infographic: Romania's second plague - Tuberculosis
Check out our new infographic on Romania, where the poor health services provided for injecting drug users lead to increased shared needle use driven by new psychoactive substances. All of this has caused a surge in new HIV cases, and the revival of tuberculosis among people who use drugs. (drugreporter, HCLU, Unganr, 17.11.2014)

drogriporter.hu/en/romania_infographic_HIV_Tuberculosis


DROGENTODESFÄLLE

Entfällt


HEPATITIS

Arzneimittel­kommission: Kritik an Preispolitik von Pharmafirmen. (aerzteblatt.de, 24.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60979

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie
Dtsch Arztebl 2014; 111(47): A-2056 / B-1748 / C-1672
Korzilius, Heike
Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60 000 bis 120 000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht.

www.aerzteblatt.de/archiv/163781/Arzneimittel-Fragwuerdige-Preispolitik-der-Industrie

Europa. The EU-funded HEPscreen project compiled an online toolkit for stakeholders regarding the different aspects of viral hepatitis infections and migration issues. (EMCDDA, 10.11.2014)

www.hepscreen.eu

Interferonfreie Therapie heilt Hepatitis C nach Lebertransplantation
Eine Kombination aus drei neuen direkt wirkenden Virustatika (DAA) hat in einer Studie 33 von 34 Empfängern einer Lebertransplantation von einer Hepatitis C kuriert, von denen die meisten zuvor nicht auf eine Interferon-basierte Therapie angesprochen hatten. Die auf einer Fachtagung in Boston vorgestellten und im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1408921) veröffentlichten Ergebnisse könnten nicht zuletzt die Wartelisten für Lebertransplantationen verkürzen. (aerzteblatt.de, 13.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60851

Hepatitis C: Heilung kann Lebenserwartung trotz Leberschäden normalisieren
Ein anhaltendes virologisches Ansprechen (sustained virological response, SVR) zeigt bei einer chronischen Hepatitis C nicht nur die Beseitigung der Krankheits­auslöser an. Die Patienten dürfen nach einer Analyse im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 312: 1927-1928) auch auf eine normale Lebenserwartung hoffen – selbst wenn die Leberfibrose bereits fortgeschritten ist. (aerzteblatt.de, 14.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60887

Efficacy and safety of 12 weeks versus 18 weeks of treatment with grazoprevir (MK-5172) and elbasvir (MK-8742) with or without ribavirin for hepatitis C virus genotype 1 infection in previously untreated patients with cirrhosis and patients with previous null response with or without cirrhosis (C-WORTHY): a randomised, open-label phase 2 trial
Prof Eric Lawitz MD,Prof Edward Gane MD,Prof Brian Pearlman et al.
The Lancet - 11 November 2014
DOI: 10.1016/S0140-6736(14)61795-5

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(14)61795-5/fulltext

Köln. "Es macht Sinn, hochpreisige Therapien in die Hände spezialisierter Ärzte zu legen"
Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60.000 bis 120.000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, die diese hochpreisigen Arzneimittel häufig verordnen, droht ein Spagat zwischen sozialrechtlich verordnetem Wirtschaftlichkeitsgebot und Patientenwohl.
5 Fragen an Dr. med. Axel Baumgarten, Vorstand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä). (aerzteblatt.de, 20.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60871

Hepatitis C: Interferonfreie Therapie bewährt sich im Praxisalltag. (Medscape Deutschland, 21.11.2014)

www.medscapemedizin.de/artikelansicht/4903121

Liver or Die - A PEER TRAINING MANUAL
This manual is a product of the Correlation Hepatitis C Initiative. Responsible partner: Swedish Drug Users Union (SDUU), Stockholm.
2014

www.hepatitis-c-initiative.eu/images/publications/manual.pdf

6. Fachtag Hepatitis und Drogengebrauch, Berlin, 22./23.10.2014
Vorträge und Präsentationen

www.akzept.org/hepatitis_c_fachtag/index.html

Hepatitis C: Access to Prevention, Testing, Treatment and Care for People Who Use Drugs
European Initiative on Hepatitis C and Drug Use, 23.10.2014

https://www.change.org/p/european-parliament-hepatitis-c-access-to-prevention-testing-treatment-and-care-for-people-who-use-drugs-3
www.hepatitis-c-initiative.eu

Daclatasvir bei Hepatitis C: Zusatznutzen ist nicht belegt
Daten fehlen oder sind für die Fragestellung ungeeignet
Zur Behandlung von Erwachsenen mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion (CHC) steht seit August 2014 auch der Wirkstoff Daclatasvir (Handelsname Daklinza) zur Verfügung. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im Rahmen einer Dossierbewertung überprüft, ob dieser neue Wirkstoff gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet.
Der Hersteller legt für Patienten ohne Leberzirrhose, die mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) vom Genotyp 1 infiziert sind, und für Patienten mit dem HCV-Genotyp 4 zwar Daten vor. Diese sind aber für den Nachweis eines Zusatznutzens in mehrfacher Hinsicht nicht geeignet. (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 01.12.2014)

idw-online.de/de/news616069


HIV

HIV-Therapie: Mehr Fehlbildungen nach intrauteriner Atazanavir Exposition
Der Anteil der Kinder, die nach einer intra-uterinen Exposition mit antiretroviralen Medikamenten mit einem Geburtsfehler geboren werden, ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics (2014; doi: 10.1001/jamapediatrics.2014.1889) in den USA deutlich angestiegen. Als Einzelsubstanz fiel ein erhöhtes Risiko unter dem Protease-Inhibitor Atazanavir auf. Ein Verzicht auf eine Therapie, die eine intra-uterine Infektion des Kindes verhindern kann, steht nicht zur Debatte. (aerzteblatt.de, 11.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60833

Advancing HIV prevention science: the roads from Cape Town
Kenneth H Mayer
The Lancet - 15 November 2014 ( Vol. 384, Issue 9956, Pages 1725-1727 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(14)62036-5

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(14)62036-5/fulltext

High-intensity cannabis use associated with lower plasma human immunodeficiency virus-1 RNA viral load among recently infected people who use injection drugs.
Milloy MJ, Marshall B, Kerr T, Richardson L, Hogg R, Guillemi S, Montaner JS, Wood E.
Drug Alcohol Rev. 2014 Nov 11. doi: 10.1111/dar.12223.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25389027

Berlin/Köln/Bonn. Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag
Hoher Wissensstand in der Bevölkerung zu Übertragungswegen - Unsicherheiten durch Wissenslücken im alltäglichen Zusammenleben mit HIV-Positiven. (Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung vom 28.11.2014)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

Weltaidstag: Fortschritte, aber keine Entwarnung.
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die "enormen Fortschritte" im weltweiten Kampf gegen Aids begrüßt. Die Neuninfektionen hätten seit 2001 um 38 Prozent reduziert werden können, heute hätten fast 14 Millionen Infizierte weltweit Zugang zu der notwendigen Behandlung, erklärte Ban laut einer am Donnerstag vorab veröffentlichten Erklärung zum Weltaidstag am 1. Dezember. Allerdings seien die Erfolge weiter zerbrechlich, warnte Ban. So lebten heute 35 Millionen Menschen mit HIV, darunter 19 Millionen, ohne von der Infektion zu wissen. (aerzteblatt.de, 28.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/61040

Dubai. Middle East/North Africa HIV Rise
Rates of new HIV infections and AIDS-related deaths are rising faster in the Middle East and North Africa than anywhere else globally. (irinnews, 01.12.2014)

www.irinnews.org/report/100904/middle-east-north-africa-hiv-rise

HIV: Sehr früher Therapiebeginn verbessert Immunstatus
Ein früher Beginn der antiretroviralen Therapie (ART) erhöht die Chancen von HIV-Infizierten, die Funktion ihres Immunsystems zu normalisieren. Dies geht aus einer Studie in JAMA Internal Medicine (2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.4010) hervor. (aerzteblatt.de, 25.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/61005

 


SUBSTANZEN (verschiedene)

Ketamin als Antidepressivum
Veränderungen im Energiestoffwechsel könnten schnelle Wirkung von Ketamin bei Depressionen erklären. (Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., 11.11.2014)

idw-online.de/de/news612599

Ayahuasca. The CNN original series, This Is Life with Lisa Ling features an in-depth report on the use of ayahuasca in Peru. The episode highlights a group of veterans in search of alternative treatment methods for PTSD, features interviews between Ling and veterans about the current state of PTSD treatment in America, and documents how the veterans' experiences with ayahuasca affected them. (CNN, 27.10.2014, Video, 42:30)

www.maps.org/maps-media/5372-cnn-jungle-fix

USA. Erowid, the Encyclopedia of Psychoactives, Approaches Its Third Decade
The Internet's top source of accurate information about drugs has earned the trust of consumers, the respect of experts and a reputation as a harm reduction pioneer. Substance.com caught up with its cofounder, Fire. (substance.com, USA, 11.11.2014)

www.substance.com/erowid-the-encyclopedia-of-psychoactives-approaches-its-third-decade/15512/


ALKOHOL

Nalmefen bei Alkoholabhängigkeit: Zusatznutzen ist nicht belegt
Unterschiede bei Patienten und Behandlungszielen machen indirekten Vergleich schwer interpretierbar
Nalmefen (Handelsname Selincro) ist seit Februar 2013 für Personen mit Alkoholabhängigkeit zugelassen, die akut viel Alkohol trinken, aber keine körperlichen Entzugserscheinungen haben und keinen sofortigen Entzug benötigen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer Dossierbewertung überprüft, ob der Wirkstoff bei dieser Patientengruppe gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet. (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 01.12.2014)

idw-online.de/de/news616076

Binge-Drinking bedeutet nicht immer Alkoholabhängigkeit
Unter Menschen, die mitunter exzessiv trinken, sind viele nicht alkohol­abhängig. Das meinen Wissenschaftler um Timothy Naimi von der Boston University in einer Studie des Centers of Disease Control and Prevention. Sie weisen darauf hin, dass klassische Suchtinterventionen in dieser Zielgruppe oft fehl am Platze seien (doi 10.5888/pcd11.140329). (aerzteblatt.de, 25.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/61000


AMPHETAMINE

Köln. "Erste Hilfe" für Crystal-Konsumenten
BZgA startet Online-Beratungsangebot zu Crystal
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startet heute ein spezielles Online-Beratungsangebot zu Crystal. Im Rahmen einer bundesweiten Chat-Sprechstunde finden Crystal-Konsumierende und ihre Angehörigen unkompliziert und anonym Hilfe auf dem BZgA-Onlineportal. (Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 12.11.2014)

www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/archiv/

CRYSTAL METH: "Die einfache Herstellung macht den Stoff unkontrollierbar"
Mit Crystal Meth putschten schon die Nazis Soldaten auf. Hat die Droge nun ein Revival? Der Psychiater Leo Hermle behandelt Süchtige. Er weiß, wie riskant der Stoff ist. (zeit.de, 28.11.2014)

www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-11/crystal-meth-leo-hermle

The link between amphetamine-type stimulants use and the transmission of blood-borne viruses in Southeast Asia
A new report commissioned by the Asia-Pacific Drugs and Development Issues Committee (APDDIC) of the Australian National Council on Drugs (ANCD) and prepared by Burnet Institute and the National Drug Research Institute (NDRI) at Curtin University, confirms that amphetamine-type stimulant (ATS) use is a major public health issue in the Southeast Asia region and swift action is needed to prevent the spread of HIV and other blood-borne viruses. (AUSTRALIAN NATIONAL COUNCIL ON DRUGS AND THE ASIA-PACIFIC DRUGS AND DEVELOPMENT ISSUES COMMITTEE, November 2014)

apddic.ancd.org.au/component/content/article/25-apddic/news/media-releases/43-new-report-on-the-link


CANNABIS

Drogennachweis durch Passivkiffen
Kann passives Kiffen zu einem positiven Urintest führen? Ein US-amerikanisches Forschungsteam hat diese Frage unter Extrembedingungen getestet. (drugcom.de, 07.11.2014)

www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/

Wie Marihuana das Gehirn verändern könnte
Ein langjähriger und hochdosierter Konsum der Cannabisdroge könnte Auswirkungen auf jenen Teil des Gehirns haben, der für kognitives und rationales Verhalten zuständig ist. US-Forscher berichten in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2014, doi:10.1073/pnas.1415297111) über eine Volumenabnahme der grauen Hirnsubstanz, also der Nervenzellen im orbitofrontalen Cortex, während die Verbindungen in der weißen Hirnsubstanz verstärkt waren. (aerzteblatt.de, 12.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60835

Francesca M. Filbey, Sina Aslan, Vince D. Calhoun, Jeffrey S. Spence, Eswar Damaraju, Arvind Caprihan, and Judith Segall
Long-term effects of marijuana use on the brain
PNAS 2014 ; published ahead of print November 10, 2014, doi:10.1073/pnas.1415297111

www.pnas.org/content/early/2014/11/05/1415297111.full.pdf+html

Hamburg. "Problematischer Cannabiskonsum im Jugendalter und psychische Störungen"
Fachtagung 2014 des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, 23.09.2014

www.uke.de/zentren/suchtfragen-kinder-jugend/index_47340.php

Sensibilität gegenüber Drogen
Nebulöse Zunahme der Therapien wegen Cannabis
Seit Jahren zeigt sich ein klarer Aufwärtstrend bei der Zahl von Personen, die wegen Cannabiskonsums eine Therapiestelle aufsuchen. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar. (NZZ, 12.11.2014)

www.nzz.ch/schweiz/nebuloese-zunahme-der-therapien-wegen-cannabis-1.18423099

Marijuana Poisoning Incidents Spike in Washington State. (Medscape Medical News, 19.11.2104)

www.medscape.com/viewarticle/835169

SYNTHETISCHE DROGEN: Cannabis aus dem Chemielabor – was soll das?
Kiffen mutet natürlich an, raucht man mit Gras oder Haschisch doch weitgehend pflanzliches Zeug. Wozu also synthetisches Cannabis? Weniger riskant ist das nämlich nicht. (zeit.de, 27.11.2014)

www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-11/synthetischer-cannabis-hanf

Australien. Cannabis & You
If you want to know about weed - this is the one stop shop. Read the marijuana facts, learn about the law, play the driving stoned game, watch videos and enter our competitions to win great cash prizes. (The National cannabis Prevention and Information Centre (NCPIC), Australien, November 2014)

ncpic.org.au/cannabis-you/


CANNABIS ALS MEDIZIN

Newsletter der INTERNATIONAL ASSOCIATION FOR CANNABINOID MEDICINES - IACM (zweiwöchentlich)

www.iacm.cannabis-med.org

Dänemark. Denmark funds medicinal cannabis research
In what could be a small but important change in the nation's drug policies, a political agreement to distribute nearly one billion kroner in research funds sets aside money to study the medicinal effects of cannabis. (The Local, Dänemark, 31.10.2104)

www.thelocal.dk/20141031/denmark-funds-medicinal-cannabis-research

Cannabis: Legalisierung als Medizin? (SVaktuell, Zeitschrift der AOK Baden Wüttenberg)
Auch bei den Krankenkassen ist die medizinische Verwendung von Medikamenten auf Cannabisbasis ein Diskussionsthema. In SVaktuell (Ausgabe 04/2014), den Informationen aus dem Gesundheitswesen der AOK Baden-Württemberg, diskutierten Dr. Franjo Grotenhermen, Vorsitzender der ACM, und Marlene Mortler, Drogenbeauftrage der Bundesregierung, über die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken. (ACM-Mitteilungen vom 01. November 2014)

cannabis-med.org/iacm/acm/presseschau-cannabis-legalisierung-als-medizin-svaktuell-zeitschrift-der-aok-baden-wuettenberg-2/

Wiesbaden. Gesundheit: Schmerztherapeut: Cannabis-Medikamente "eine Bereicherung"
Schikane beim Rezept, Bockigkeit der Kassen - wer als Arzt die Schmerzen seiner Patienten mit dem Wirkstoff der Cannabis-Pflanze lindern möchte, hat es nicht einfach. Der Wiesbadener Arzt Dr. Thomas Nolte dazu im Interview. (FOCUS, 04.11.2014)

www.focus.de/gesundheit/diverses/gesundheit-schmerztherapeut-cannabis-medikamente-eine-bereicherung_id_4247654.html

Kiffen als Medizin
Ralf Herrmann aus Schwetzingen ist Schmerzpatient. Das Einzige, was ihm hilft: Cannabis rauchen! Aber die Krankenkasse will für die Therapie nicht zahlen. (swr Landesschau, 17.11.2014, Video, 03:32)

www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/rhein-neckar/kiffen-als-medizin/-/id=1582/nid=1582/did=14528826/19q43id/index.html


KOKA / KOKAIN

Zürich. Die Nachfolgestudie von Snow Control wird vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützt
Die in Zusammenarbeit mit den ARUD Zentren für Suchtmedizin entwickelte webbasierte Selbsthilfeoberfläche für Personen mit problematischem Kokainkonsum kann nun dank der Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds überarbeitet und um eine Chat-Beratungsvariante ergänzt werden. Schliesslich soll in einer dreiarmigen randomisiert-kontrollierten Studie Selbsthilfe mit Chat vs. Selbsthilfe ohne Chat vs. Wartelistekontrollgruppe bezüglich deren Wirksamkeit verglichen werden. (Universität Zürich, Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung, 27.10.2014)

www.isgf.uzh.ch/projects/addiction/illegal-drugs/snowcontrol.html

Cocaine users experience abnormal blood flow, risk heart disease
Cocaine users complaining of chest pain may have abnormal blood flow in the heart's smallest blood vessels that may not be detected in regular testing, putting these patients at risk for heart complications or death, according to research presented at the American Heart Association's Scientific Sessions 2014.

www.eurekalert.org/pub_releases/2014-11/aha-cue110514.php


NEUE PSYCHOAKTIVE SUBSTANZEN - NOVEL PSYCHOACTIVE SUBSTANCES

Informationspapier Neue Psychoaktive Substanzen (NPS)
Melanie Arnold, Juli 2014/ 1, BAS, München

www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Nachlese/2014/BAS_UG_Informationspapier_NPS_2014_final.pdf

legal-high-inhaltsstoffe.de

https://legal-high-inhaltsstoffe.de/de

Mephedron. Teaser 1 to DR. ZEE: THE MAN WHO DISCOVERED MEPHEDRONE. (drugreporter HCLU, Ungarn, 13.11.2014, Video)

https://www.youtube.com/watch?v=-e4rSbOdUDA
drogriporter.hu/en/drzee


NIKOTIN (siehe auch DROGENPOLITIK – NICHTRAUCHERSCHUTZ)

Health risks of Scandinavian snus consumption
English Summary
Norwegian Institute of Public Health

www.fhi.no/dokumenter/a32e0bfe81.pdf


OPIATE / OPIOIDE

Harms of prescription opioid use in the United States
Imtiaz S, Shield KD, Fischer B, Rehm J
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2014, 9 :43 (27 October 2014)

www.substanceabusepolicy.com/content/9/1/43

USA. Opiate: Galenik soll Missbrauch erschweren
Die US-Arzneibehörde FDA hat ein Retard-Opiat zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen zugelassen. Die Tabletten enthalten den Wirkstoff Hydrocodon in einer größeren Menge, doch eine spezielle Galenik soll den Missbrauch wenn nicht verhindern, so doch erheblich erschweren. (aerzteblatt.de, 24.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60969

WHO information sheet on opioid overdose. (November 2014)

www.who.int/substance_abuse/information-sheet/en/

 

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Australien. Landmark findings on long term outcomes of heroin use and treatment
Professor Maree Teesson, Professor Shane Darke & Dr Christina Marel
In 2001, NDARC researchers interviewed 615 heroin users about their lives. Eleven years on, they repeated the process. Here, researchers reveal what one of the world's longest running follow-up studies uncovered about the long term health and social impacts of heroin use. (NDARC - National Drug and Alcohol Research Centre, Australien, November 2014)

connections.edu.au/researchfocus/landmark-findings-long-term-outcomes-heroin-use-and-treatment

Zweibrücken. Suchtzentrum Zweibrücken schließt - Patienten kommen ins Saarland
Das Suchtmedizinische Zentrum in Zweibrücken hat vergangene Woche vorübergehend geschlossen. Grund ist die zunehmende Aggressivität der Suchtkranken. Die 60 Methadon-Patienten werden vorübergehend an saarländische Hausärzte nach St.Ingbert und Neunkirchen überwiesen. (Saarländischer Rundfunk online, 11.11.2014)

www.sr-online.de/sronline/nachrichten/panorama/suchtzentrum_zweibruecken_geschlossen100.html

Europa. Pregnancy and opioid use: strategies for treatment
EMCDDA, Lissabon, EMCDDA-Papers, November 2014

www.emcdda.europa.eu/publications/emcdda-papers/pregnacy-opioid-use

Enhancing motivation within a rapid opioid substitution treatment feasibility RCT: a nested qualitative study
Ayres R, Ingram J, Rees A, Neale J, Beattie A, Telfer M
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2014, 9 :44 (18 November 2014)

www.substanceabusepolicy.com/content/9/1/44

Bochum. Die Methadon-Ambulanz in unserer Stadt feiert in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum. (Radio Bochum, 26.11.2014)

www.radiobochum.de/bochum/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2014/11/26/article/die-methadon-ambulanz-in-unserer-stadt-feiert-in-diesem-jahr-20-jaehriges-jubilaeum.html

Bochum. METHADONAMBULANZ: Leben dank der Ersatzdroge
Seit 20 Jahren gibt es in Bochum eine Methadonambulanz. Hier bekommen Drogensüchtige die Ersatzdroge Methadon, dabei werden sie von Ärzten und Sozialarbeitern überwacht. Das Programm hilft vielen, ein normales Leben zu führen - drogenfrei werden jedoch nur die wenigsten. (Deutschlandfunk, 26.11.2014)

www.deutschlandfunk.de/methadonambulanz-leben-dank-der-ersatzdroge.1769.de.html

Myanmar/Burma. New drug treatment services announced for Myanmar
In September 2014, Myanmar's health ministry announced plans to establish pilot treatment facilities in so-called "one stop service centers" across seven townships in the country. These centers will provide comprehensive services for people who use drugs, including methadone maintenance therapy, anti-retroviral treatment, tuberculosis referral and treatment, treatment for sexually transmitted infections, counseling, vaccination for hepatitis B, hepatitis C testing, condoms and educational materials. (IDCP, 26.11.2014)

idpc.net/blog/2014/11/new-drug-treatment-services-announced-for-myanmar

Kenia. Drugs regulator approves methadone use to treat heroin addicts. (businessdailyafrica.com, 28.11.2014)

www.businessdailyafrica.com/Corporate-News/Kenya-to-start-methadone-treatment-for-drug-addicts/-/539550/2537982/-/82ofoy/-/index.html

Behandlung substituierter Frauen während Schwangerschaft und Geburt
Ein Informationspapier für Gynäkologen, Pädiater und Hebammen
Erbas B, Huber G, Tretter F und Wolstein J (Stand September 2014)
BAS – Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen, 2014

www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Publikationen/Papiere/BAS_UG_Informationspapier_Behandlung_Substituierter_Schwangerschaft_Geburt_Sept_2014.pdf


BUPRENORPHIN

Entfällt


DIAMORPHIN

Schweiz. Seit 20 Jahren existiert das Heroinabgabe-Projekt in Basel. (bzbasel.ch, 25.10.2014)
www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/seit-20-jahren-existiert-das-heroinabgabe-projekt-in-basel-128491064
Kanada. Vancouver addicts soon to receive prescription heroin. (The Globe and Mail, Kanada, 22.11.2014)

www.theglobeandmail.com/news/british-columbia/vancouver-heroin-addicts-authorized-to-get-drug/article21717642/


METHADON

Berlin. POSITIONSPAPIER FAM
Paradigmenwechsel bei der Versorgung Opiatkranker mit Methadon-Lösung
Plädoyer zur Erleichterung des Einsatzes von Fertigarzneimitteln (FAM)
OmniFarma, Berlin, 28.10.2014

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_93/Positionspapier_FAM_Okt_2014.pdf

Stuttgart. Stellungnahme zum "Positionspapier FAM - Omnifarma Substitution"
Westend-Apotheke, Apotheke am Berliner Platz, Apotheke 55 (alle Stuttgart)
06.11.2014

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_93/Stellungnahme_zum_Positionspapier_FAM_-_Omnifarma_Substitution.pdf

Happy Birthday, Methadone!
Maintenance therapy proved its value half a century ago. We need it today to combat a rise in opioid use. But many courts and prisons cling to a Reagan-era "Just say no" mind-set. (WashingtonMonthly.com – November/December 2014)

www.washingtonmonthly.com/magazine/novemberdecember_2014/ten_miles_square/happy_birthday_methadone052698.php

Großbritannien. Official drug advisers reject time limit on methadone substitution for addicts
Advisory Council on the Misuse of Drugs says time limits advocated by Iain Duncan Smith would lead to high rates of relapse. (The Guardian, UK, 06.11.2014)

www.theguardian.com/politics/2014/nov/06/drug-advisers-time-limit-methadone-substitution-heroin-addicts

Großbritannien. Time limit for treatment would not help addicts.
Independent experts have warned time limits on access to heroin substitute treatment would not benefit drug users' recovery from addiction. (Home Office and Rt Hon Lynne Featherstone MP, London,06.11.2014)

https://www.gov.uk/government/news/time-limit-for-treatment-would-not-help-addicts

Time limiting opioid substitution therapy advice
Advisory Council on the Misuse of Drugs and The Rt Hon Lynne Featherstone MP
06.11.2014
PDF, 574KB, 14 pages

https://www.gov.uk/government/publications/time-limiting-opioid-substitution-therapy

Großbritannien. Sophie Jones methadone death: Father found guilty
The father of a two-year-old girl who died after drinking a heroin substitute has been found guilty of manslaughter. (BBC, 06.11.2014)

www.bbc.com/news/uk-england-lancashire-29934318


RETARDIERTE MORPHINE

Entfällt

 

GENDER

Berlin. Frauengesundheitskongress: Der Kongress am 1. Oktober 2014 in Berlin stand unter dem Motto "Frauen­gesundheit 2014: informiert, aktiv, bewegt". Expertinnen und Experten informierten in Fachvorträgen über aktuelle Daten zur Frauengesundheit, Möglichkeiten der Gesundheitsförderung durch Sport und Bewegung, den frauenspezifischen Umgang mit Medikamenten sowie über Chancen und Risiken der gesundheitsbezogenen Internet-Kommunikation. Die Präsentationen stehen zum Download bereit.

www.frauengesundheitsportal.de/kongress/frauengesundheitskongress2014/programm/

 

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Europa. The EU-funded HEPscreen project compiled an online toolkit for stakeholders regarding the different aspects of viral hepatitis infections and migration issues. (EMCDDA, 10.11.2014)

www.hepscreen.eu

Hamm. Nicht mehr ganz so fremde Sprachen
Die Kreuzbund Bundesgeschäftsstelle hat ihre Internetseite nunmehr in wesentlichen Inhalten ins Englische, Polnische und Russische übersetzen lassen. Auf der Startseite kreuzbund.de gelangen Sie über die entsprechende Landesflagge zum jeweiligen Text.

www.kreuzbund.de/de/

 

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.
Kongresse 2014, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.
Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen – Vortragsreihe 2014/2015

www.bas-muenchen.de/Veranstaltungen/

Veranstaltungsübersicht Suchthilfe - Laufend aktualisierter Kalender des fdr+

fdr-online.info/pages/infos-fuer-die-suchthilfe/tagungen-seminare-fortbildungen/bundesweite-veranstaltungsuebersicht-suchthilfe.php

Fortbildungskalender dgs-info

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_93/Fort-_und_Weiterbildung_93.pdf

 

HARM REDUCTION

Europa. 'Take home naloxone to reduce fatalities: scaling up a participatory intervention across Europe' – Key Documents. (EMCDDA, Lissabon, 14.10.2014)

www.emcdda.europa.eu/events/2014/meetings/naloxone

Opiatüberdosierung: WHO fordert Naloxon für medizinische Laien. (aerzteblatt.de, 05.11.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/60744/Opiatueberdosierung-WHO-fordert-Naloxon-fuer-medizinische-Laien

Community management of opioid overdose
World Health Organization, 2014
English
ISBN: 978 92 4 154881 6

www.who.int/substance_abuse/publications/management_opioid_overdose/en/

Naloxone Background
The Bureau of Justice Assistance's Law Enforcement Naloxone Toolkit is a clearinghouse of resources to support law enforcement agencies in establishing a naloxone program. The Law Enforcement Naloxone Toolkit was developed at the urging of the Attorney General in response to the growing opioid overdose epidemic. (BJA NTTAC, USA

https://www.bjatraining.org/tools/naloxone/Naloxone%2BBackground

Europa. EuroHarm Reduction Network Conference
Amsterdam, October 1-3 2014
Presentations

www.eurohrn.eu/index.php/eurohrn-network-conference-amsterdam-2014

Coverage of overdose prevention programs for opiate users and injectors: a cross-sectional study
Arribas-Ibar E, Sánchez-Niubò A, Majó X, Domingo-Salvany A, Brugal MT
Harm Reduction Journal 2014, 11 :33 (22 November 2014)

www.harmreductionjournal.com/content/11/1/33/abstract

Deutschland. Extrem hoch dosierte Ecstasy-Pillen im Umlauf
Derzeit kursieren auf dem Schwarzmarkt vermehrt extrem hoch dosierte Ecstasy-Pillen, die zum Teil mehr als 200 mg Wirkstoff (3,4-Methylendioxymethylamphetamin-Hydrochlorid; MDMA-HCL) enthalten. Eine Pille enthält sogar 300 mg MDMA-HCL. (Die Tageszeitung, Drogerie, 28.11.2014)

blogs.taz.de/drogerie/2014/11/28/extrem-hoch-dosierte-ecstasy-pillen-im-umlauf/

Strang John, Bird Sheila M, Dietze Paul, Gerra Gilberto, McLellan A Thomas. Take-home emergency naloxone to prevent deaths from heroin overdose BMJ 2014; 349:g6580

idpc.net/publications/2014/11/take-home-emergency-naloxone-to-prevent-deaths-from-heroin-overdose


GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Frankfurt / Main. Erfolgreiche Prävention durch Drogenkonsumräume
Im Jahr 2013 wurden 191.729 Konsumvorgänge in den vier Frankfurter Drogenkonsumräumen von 4.465 verschiedenen Menschen durchgeführt. (Stadt Frankfurt, Pressemitteilung, 04.11.2014)

www.frankfurt.de/sixcms/detail.php

Drug consumption rooms in Europe Models, best practice and challenges
Dirk Schäffer, Heino Stöver, Leon Weichert
European Harm Reduction Network, 2014

www.aidshilfe.de/sites/default/files/Drug%20consumption%20in%20Europe.pdf

Europa. Drug Consumption Rooms in Europe
Organisational Overview
Sara Woods
European Harm Reduction Network (Regenboog Groep, Amsterdam), 2014

www.eurohrn.eu/images/stories/pdf/publications/dcr_in_europe.pdf

Self-reported changes in drug use behaviors and syringe disposal methods following the opening of a supervised injecting facility in Copenhagen, Denmark
Kinnard EN, Howe CJ, Kerr T, Skjødt Hass V, Marshall BD
Harm Reduction Journal 2014, 11 :29 (28 October 2014)

www.harmreductionjournal.com/content/11/1/29

Self-care and risk reduction habits in older injection drug users with chronic wounds: a cross-sectional study
Smith M, Robinowitz N, Chaulk P, Johnson KE
Harm Reduction Journal 2014, 11 :28 (19 October 2014)

www.harmreductionjournal.com/content/11/1/28

Nürnberg. Freistaat soll grünes Licht für Drogenkonsumräume geben
Der Kampf gegen Drogen und Armut prägte seinen beruflichen Alltag. Angesichts dieser eher traurigen Themen erscheint es nicht verwunderlich, dass Georg Hopfengärtner nun schon fünf Jahre vor seinem 65. Geburtstag aufhört. Aber weit gefehlt, der Mann hat seinen Job bis zuletzt gemocht, von Ermüdungserscheinungen keine Spur: "Ich hätte nicht tauschen mögen." (Nürnberger Presse, 01.12.2014)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/n%C3%BCrnberg/freistaat-soll-gurnes-licht-fur-drogenkonsumraume-geben-1.4043121

 

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

USA. Trends in Global Drug Policy
William R. Brownfield
Assistant Secretary, Bureau of International Narcotics and Law Enforcement Affairs, US Department of State
New York, NY, October 9, 2014

fpc.state.gov/232813.htm

UNODC. Networking the Networks to fight opiate trafficking
The second inter-regional meeting of criminal intelligence experts and investigators under UNODC's 'Networking the Networks' initiative opened today in Doha, Qatar. Co-hosted by the Gulf Cooperation Council's Criminal Intelligence Centre to Combat Drugs, the meeting will look at specific organized crime cases that transcend regional boundaries. (UNODC, 14.10.2014)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2014/October/networking-the-networks-to-fight-opiate-trafficking.html

UNODC. UNODC taps into maritime crime-fighting experience to tackle high seas drug smugglers
In the last four years the traffic of heroin destined to Europe and North Africa has shifted dramatically from the northern routes to the southern maritime routes. Naval forces belonging to the Combined Maritime Forces (CMF) - a coalition of 30 states headquartered in Bahrain - have seized more than four tons of heroin in the past 18 months alone. The seizures indicate the huge volume of heroin being transported by sea. (UNODC, 09.09.2014)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2014/September/unodc-taps-into-maritime-crime-fighting-experience-to-tackle-high-seas-drug-smugglers.html

Gegen die Idee einer drogenfreien Welt
Es wächst die Schar der Politiker, die ein Umdenken in der globalen Drogenpolitik fordern
Es gab schon viele Versuche eine rationale Drogenpolitik in die Sphären politischer Interessen einzubringen. Zumeist sind sie gescheitert. Oft, weil Abstinenzparadigmen und überkommende moralische Vorstellungen den Fortschritt behindern, oft, weil wenig Regierungen Drogenpolitik als zentrales Thema wahrnehmen und oft auch, weil die meisten Staaten die UN-Konventionen zum Thema Drogen repressiv interpretieren. (Jörg Auf dem Hövel in: telepolis, 05.10.2014)

www.heise.de/tp/artikel/42/42912/1.html

Ethan Nadelmann's Fiery TED Talk: What has the war on drugs done to the world? (DPA – Drug Policy Alliance, USA, 10.11.2014, "TED Talk", Video, 17:30)

www.drugpolicy.org/blog/ethan-nadelmanns-fiery-ted-talk-what-has-war-drugs-done-world

UN Anti-Drug Chief Says Legalization in US States Violate Drug Treaties. Yuri Fedotov, head of the UN Office on Drugs and Crime (UNODC), said Wednesday that American states that have legalized marijuana are not in line with international drug conventions. "I don't see how (the new laws) can be compatible with existing conventions," he told reporters. Fedotov is coming to Washington next week to discuss the issue with the US State Department and other UN agencies. (Stop the Drug war, Issue 861, 13.11.2014)

www.ibtimes.co.uk/un-us-states-marijuana-legalization-not-line-international-law-1474533

 

ASIEN

LIBANON

Lebanon's Well-Armed Cannabis Farmers Won't Let Islamist Militants Anywhere Near Their Crops. (news.vice.com, 04.11.2014)

https://news.vice.com/article/lebanons-well-armed-cannabis-farmers-wont-let-islamist-militants-anywhere-near-their-crops

Left to flourish, cannabis farms see profits fall. (The Star, Libanon, 17.11.2014)

www.dailystar.com.lb/News/Lebanon-News/2014/Nov-17/277840-left-to-flourish-cannabis-farms-see-profits-fall.ashx

AFGHANISTAN

Drogenproduktion in Afghanistan
Bauern pflanzen so viel Opium an wie noch nie. (Süddeutsche Zeitung, 12.11.2014)

www.sueddeutsche.de/panorama/drogenproduktion-in-afghanistan-bauern-pflanzen-so-viel-opium-an-wie-noch-nie-1.2217767

PAKISTAN/INDIEN

BSF's heroin seizures along Pakistan border at all-time high
Heroin seizures by border troops in Punjab have hit an all-time high. The BSF has recorded its highest seizure of drugs in recent years along the India-Pakistan international border. In just over 10 months, the BSF has seized over 328.6 kg of heroin valued at Rs.1,650 crore (about $270 million) in the international market. (Zee News, Indien, 05.11.2014)

zeenews.india.com/news/punjab/bsfs-heroin-seizures-along-pakistan-border-at-all-time-high_1494445.html

MYANMAR/BURMA

Colorful Fields in Shan State Signal Another Bumper Opium Crop. (irrawaddy.org, Thailand, 13.11.2014)

www.irrawaddy.org/burma/multimedia-burma/colorful-fields-shan-state-signal-another-bumper-opium-crop.html


AMERIKA

USA

Why heroin has made a comeback in America. (The Economist, 23.11.2014)

www.economist.com/blogs/economist-explains/2014/11/economist-explains-19

KOLUMBIEN

COLOMBIA – Coca cultivation survey 2013
UNODC / Govbiaernment of Colom
June 2014

www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Colombia/Colombia_coca_cultivation_survey_2013.pdf

'Ground Zero': Tracking Heroin From Colombia to America's Streets
Colombian police and officials from the U.S. Drug Enforcement Administration, along with a crew from NBC News that they had invited along, climbed out of the helicopter and made their way down a rough, muddy trail, huffing and puffing in thin air. (NBC News, USA, 23.11.2014)

www.nbcnews.com/news/world/ground-zero-tracking-heroin-colombia-americas-streets-n250791

The FARC and Colombia's illegal drug trade
As part of its ongoing monitoring of the peace process in Colombia, the Latin American Program is pleased to share with you a new study of the FARC's involvement in Colombia's illegal drug trade. In "The FARC and Colombia's Illegal Drug Trade," veteran Bogotá-based reporter John Otis assesses the FARC's current role in the taxation, production, and trafficking of illegal drugs as well as the significance of a May 2014 accord between the Colombian government and FARC negotiators to jointly combat coca cultivation and drug trafficking in guerrilla-dominated areas and to expand alternative development projects upon the signing of a formal peace treaty. (IDCP, 27.11.2014)

idpc.net/publications/2014/11/the-farc-and-colombia-s-illegal-drug-trade

 

NEUERSCHEINUNGEN

Leitfaden "Suchtberatung bei suchtkranken Eltern zur Förderung des Kindeswohls"
- Neuauflage erscheint in Kürze - Vorbestellungen werden schon entgegengenommen

Der in zweiter, überarbeiteter und erweiterter Auflage vorliegende Leitfaden "Suchtberatung für suchtkranke Eltern zur Förderung des Kindeswohls" richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Fachstellen Sucht. Er rückt – ganz bewusst – nicht nur das uns alle angehende Kindeswohl in den Mittelpunkt: Ein wesentlicher Schlüssel zur Verbesserung der Situation betroffener Kinder liegt auch in der Hilfe für die suchtkranken Eltern. Vorbestellungen richten Sie bitte an gvs@sucht.org. Die Schutzgebühr für den Leitfaden beträgt 5,- Euro (zzgl. Versand). (GVS aktuell, 4/2014, 18.11.2014)

 

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Berlin. New Psychotropic Drug Classification System Unveiled. (Medscape Medical News, 03.11.2014)

www.medscape.com/viewarticle/834238

Berlin. Ich war tot
Michael Hartmann hatte eine Lebenskrise. Dann nahm er Crystal Meth und verlor fast alles. Jetzt ist er zurück im Bundestag.(Der Spiegel, 42/2014, 13.10.2014)

www.spiegel.de/spiegel/print/d-129736982.html

Europa. In Kinder investieren: Strategie der Europäischen Region zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (2015–2020)
WHO, Regionalbüro für Europa, 2014

www.euro.who.int/de/health-topics/Life-stages/child-and-adolescent-health/policy/investing-in-children-the-european-child-and-adolescent-health-strategy-20152020

Potsdam. fdr- Fachtag "Gewalt - Trauma - Sucht", 08.10.2014: Die Beiträge des Fachtags stehen zum Download bereit.

fdr-online.info/pages/infos-fuer-die-suchthilfe/texte/tagungs--und-seminarberichte/fachtagung-raquogewalt---trauma---suchtlaquo-8.10.2014.php

Hohenheim. November-Newsletter der Forschungsstelle Glücksspiel

https://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/newsletter-glueck0

Schweiz. Ambros Uchtenhagen: Der Doyen der Schweizer Drogenpolitik
Gemessenen Schrittes betritt er den Hörsaal der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK). Der Lärmpegel sinkt - das Publikum zollt der vornehmen Erscheinung höchsten Respekt. Denn auch 20 Jahre nach seiner Emeritierung hat Ambros Uchtenhagens Stimme in der Fachwelt grosses Gewicht.
Zwar spricht der 86-Jährige an der Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Sozialpsychiatrie nicht über Sucht, ein Thema, mit dem er sich auch auf internationalem Parkett einen Namen gemacht hat. Stattdessen beleuchtet er einen Zweig der Psychiatrie, der wie die kontrollierte Heroinabgabe in der Schweiz untrennbar mit ihm verbunden ist: die Sozialpsychiatrie. (Neue Zürcher Zeitung, 10.11.2014)

www.nzz.ch/zuerich/der-doyen-der-schweizer-drogenpolitik-1.18421646

Tabellenbände der Deutschen Suchthilfestatistik für das Datenjahr 2013 verfügbar

www.suchthilfestatistik.de/download.html

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) begrüßt das WHO-Statement zur Offenlegung von Ergebnissen aus klinischen Studien. (IQWiG, 19.11.2014)

idw-online.de/de/news614143

SCHAU HIN!
Die Initiative "SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht" ist ein Elternratgeber zur Mediennutzung, der Erziehende dabei unterstützt, ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.

www.schau-hin.info

Europa. Drugnet Europe 88
In this issue: Lisbon Addictions 2015: call for abstracts | Best practice: from guidelines to quality standards | Financing drug policy in Europe in the wake of the economic recession | Preventing opioid deaths — legal issues around the provision of naloxone | New EMCDDA products and services. (EMCDDA, 26.11.2014)

www.emcdda.europa.eu/publications/drugnet/88

Journal of Addiction
Table of Contents for Year 2014, open access
Hindawi Publishing Corporation

www.hindawi.com/journals/jad/contents/

Stuttgart. Broschüre "Gesund und unabhängig im Alter"
Diese Broschüre soll darüber informieren, wie ungesunder und riskanter Konsum von Alkohol, Tabak und Medikamenten im Alter erkannt und vermieden werden kann. Familienmitglieder und nahestehende Menschen sollen ermutigt werden, Eltern, Großeltern oder andere für sie wichtige ältere Menschen darin zu unterstützen, mit Suchtmitteln kontrolliert umzugehen und bei Problemen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. (Die baden-württembergische Landesstelle für Suchtfragen, 2014)

www.suchtfragen.de/fileadmin/content/suchtfragen/docs/Landesstellenbrief/2014/08_September/gesund_und_unabhaengig_im_Alter-Information_fuer_Angehoerige.pdf

Europa. 2014 EMCDDA scientific paper award — Lisbon
Annual award ceremony to celebrate excellence in scientific writing on illicit drugs. (EMCDDA, 24.11.2014)

www.emcdda.europa.eu/news/2014/9

 

SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL

Pete Doherty 'clean' from drugs: 'To anyone struggling with addiction, just hang on. There is a way out. You will heal'. (The Independent, UK, 21.11.2014)

www.independent.co.uk/news/people/pete-doherty-clean-from-drugs-to-anyone-struggling-with-addiction-just-hang-on-there-is-a-way-out-you-will-heal-9876565.html

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Januar 2015.
Mit freundlichen und kollegialen Grüßen
dgs-info, Redaktion


--

 

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).