dgs-info, Ausgabe 83, Februar 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

zwei Jahre intensive Arbeit, in denen mehrere tausend Abstracts und Volltexte ausgewertet wurden, zwei Konsensuskonferenzen, eine Abschlussdebatte per Internet: Ende Januar stellte die DGS ihre Leitlinien zur Behandlung der Opiatabhängigkeit vor. Sie sollen allen Kolleginnen und Kollegen zugänglich sein und sie in ihrer Arbeit unterstützen. Den Gutachtern mögen sie hilfreich sein, um den Stand der heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse auch in juristischen Fragen zitieren zu können. In der Diskussion um eine Änderung des Substitutionsrechts wiederum sind diese Leitlinien eine wichtige Grundlage für die Forderung, das Recht der Wissenschaft folgen zu lassen. (DGS und Homepage)

Die Weihnachtssammlung für SHARAN/Nepal hat 700.- Euro ergeben. Das Geld ist auf dem Weg nach Kathmandu, über die Verwendung werden wir berichten.

Zum 1.Februar hat der GKV-Spitzenverband die Preise für Buprenorphin-Präparate festgesetzt. Die Hersteller müssen Abschläge von bis zu 40 Prozent hinnehmen. Für die Krankenkassen wird damit die Behandlung mit Subutex und seinen Nachahmeprodukten bedeutend billiger.

www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/arzneimittel/arzneimittel_festbetraege/festbetragsfestsetzungsbeschluesse_2014_2018/arzneimittel_festbetraege_festsetzung_01_02_2014.jsp

Marlene Mortler (CSU) ist die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Im Koalitionsvertrag fand das Thema Abhängigkeitserkrankungen keine Erwähnung. (DROGENPOLITIK)

Gerhard BÜHRINGER (Dresden) und Rainer SPANAGEL (Mannheim) sind seit Ende 2013 die deutschen Vertreter im wissenschaftlichen Komitee der EMCDDA in Lissabon.

www.emcdda.europa.eu/news/2013/fs13

Kommende Woche (9.-16.2.2014) findet die Aktionswoche "Kinder aus suchtbelasteten Familien", statt.

www.coa-aktionswoche.de

In Kiel ist eine ärztliche Stelle in der Fachambulanz für Substitutionsbehandlung zu besetzen; in Hamburg wird Ende des Jahres eine krankenpflegerische Vertretung im Drob Inn gesucht. (STELLENANZEIGEN)

Die Wirtschaftsnachrichten boten im Januar zahlreiche Nachrichten über die Drogenökonomie: Die deutschen Bierbrauer müssen eine saftige Kartellstrafe bezahlen, die Aktien der amerikanischen Marihuanawirtschaft boomen, die mexikanischen Drogenkartelle betreiben jetzt PR im Internet und die US-Tabakriesen müssen in Anzeigen- und TV-Kampagnen zugeben, die Verbraucher getäuscht zu haben. Und während das FBI Bitcoin-Banker verhaftet, ist Silk-Road 2.0 längst aktiv im Netz. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

International diskutiert die Fachwelt das Für und Wider von E-Zigaretten. Nun hat sich Profesor Fagerstroem (Schweden), der den Test für Nicotinabhängigkeit entwickelt hat, in die Debatte eingemischt: "The significant positive impact on public health that could be gained from encouraging people to switch from cigarettes to licensed medicinal nicotine products cannot be ignored." (HARM REDUCTION)

Präsident Obama stellte in einem Interview mit dem New Yorker fest, dass er Marihuana für weniger gefährlich halte als Alkohol und dass die juristische Verfolgung von Konsumenten ungerecht sei.

www.newyorker.com/reporting/2014/01/27/140127fa_fact_remnick

Wenige Tage später ruderte ein Sprecher des Weißen Hauses zurück: Der Präsident habe sich damit nicht für eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. (DROGENPOLITIK)

Professor Rainer Thomasius, Leiter des Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (UKE), zu BILD: "Barack Obama hat nur sehr bedingt recht. Alkohol hat die dramatischeren Folgen für die Organe. Dafür hat Cannabis vor allem für Jugendliche das höhere Suchtpotenzial und kann massive psychische Folgen haben." (SUBSTANZEN)

Was Handwerker und Musiker in Mexiko mit konfiszierten Waffen der Rauschgiftkartelle anstellen und wie sie sich dabei von John Lennon inspirieren lassen, sehen Sie im heutigen LEITTEXT.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen
DAH – Deutsche AIDS-Hilfe
NADA - Suchtakupunktur
STELLENANZEIGEN
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
IMPRESSUM

 

LEITTEXT

Mexiko. Imagine Concierto – Gewehrläufe zu Querflöten!
Mexikanische Handwerker und Musiker haben konfiszierte Waffen der Rauschgiftkartelle zu Musikinstrumenten umgeschmiedet und darauf ihre Version von John Lennons "Imagine" eingespielt. (YouTube, Video, 06:00)

www.youtube.com/watch

 

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

 

DGS 1 – Mitteilungen des Vorstands 1 – Leitlinien für die Therapie der Opiatabhängigkeit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
am 29.1.2014 hat die DGS ein wichtiges Ziel erreicht: Die Leitlinien für Opiatabhängigkeit wurden nach zwei Konsensuskonferenzen im Juli auf dem Kongress in München und im November 2013 auf dem DGS-Kongress in Berlin offiziell im Hörsaal der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgestellt. Im Namen der Arbeitsgruppe danke ich allen, die engagiert geholfen haben, dass nach zweijähriger, intensiver Arbeit die Leitlinien der DGS hiermit veröffentlicht werden können. Sie sollen allen Kolleginnen und Kollegen zugänglich sein und sie in ihrer Arbeit unterstützen. Den Gutachtern mögen sie hilfreich sein, um den Stand der heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse auch in juristischen Fragen zitieren zu können.

Download: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS e.V.): Therapie der Opiatabhängigkeit

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/Leitlinien/Leitlinien_Substitution_der_DGS-29-01-2014.pdf

Für die Arbeitsgruppe Leitlinien der DGS

Markus Backmund
1. Vorsitzender der DGS

 

DGS 2 – Mitteilungen des Vorstands 2 – Vorstellung der Leitlinien für die Therapie der Opiatabhängigkeit

7. Symposium SUCHTMEDIZIN
19. Februar 2014, 14 – 18 Uhr
Holiday Inn München – City Center

Anmeldung per Email an: Renate.Fuss@i-s-a.eu

Außerdem im Programm: Hepatitisbehandlung bei Alkohol- und Opioidabhängigen, Philip Bruggmann, Zürich; Kasuistiken – was tun, wenn die Kripo oder der Staatsanwalt klingelt? Markus Backmund und Hans-Jörg Weber, bd. München

 

DGS 3 - Dr. Jörg Gölz erhält Orden für sein Engagement in der Suchtmedizin

Berlin. Das Berliner Drogenhilfesystem wäre ein anderes ohne Dr. Jörg Gölz. Der Mediziner hat sich in außergewöhnlicher Weise für Fortschritte in der Suchtmedizin und für die Gesundheit von drogenabhängigen Menschen engagiert. Dafür wurde er vom Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. (Pressemitteilung Berlin, 31.01.2014)

www.berlin.de/sen/gessoz/presse/archiv/20140131.1100.394021.html

 

DGS 4 - SUCHTTHERAPIE - Organ der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin e.V. (DGS) und der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie e.V. (dgsps).

https://www.thieme.de/de/suchttherapie/profil-1850.htm

 

DGS 5 – SUCHTPORTAL – neue Adressen im Januar 2014

entfällt

 

DGS 6: Kongresse und Veranstaltungen 2013/2014 mit Beteiligung der DGS

19. Suchttherapietage in Hamburg
Schwerpunkt: Eltern – Kinder – Sucht
10. - 13. Juni 2014

www.suchttherapietage.de/index.php/17-suchttherapietage-in-hamburg-2012/

15. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin
03.07.2014 bis 05.07.2014 in München

www.sv-veranstaltungen.de/15-interdisziplinarer-kongress-fur-suchtmedizin/

23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
Schnittstellen der Suchtmedizin
Therapie – Kosten – Politik
7. - 9. November 2014
Veranstaltungsort: Berlin

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

 

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Kambodscha. "They Treat Us Like Animals"
Mistreatment of Drug Users and "Undesirables" in Cambodia's Drug Detention Centers
2013 Human Rights Watch

www.hrw.org/node/120957

Ecuador. Gefesselt und gefoltert – illegale Entzugsklinik in Ecuador entdeckt. (Hamburger Abendblatt, 09.11.2013)

mobil.abendblatt.de/vermischtes/article121709492/gefesselt-und-gefoltert-illegaleentzugsklinik-in-ecuador-entdeckt.html

USA. Experts to New Jersey Supreme Court: Drug Treatment is Not Child Abuse
This week, 76 organizations and experts in maternal, fetal, and child health, addiction treatment, and health advocacy filed an amicus curiae (friend of the court) brief before the New Jersey Supreme Court, urging it to overturn a lower court ruling making the state's civil child abuse law applicable to women who received medically prescribed methadone treatment while pregnant. (NAPW – National Advocates for Pregnant Women, USA, 09.01.2014)

advocatesforpregnantwomen.org/blog/2014/01/experts_to_new_jersey_supreme.php

Indien. India: No funeral prayers for Muslim alcoholics
A group of Muslim clerics in India are refusing to offer funeral prayers for alcoholics, it's reported. (BBC, 15.01.2014)

www.bbc.co.uk/news/blogs-news-from-elsewhere-25745119

Vietnam. Vietnam sentences 30 to death over drug smuggling. (BBC, UK, 20.01.2014, Münchner Merkur, 20.01.2014)

www.bbc.co.uk/news/world-asia-25806353
www.merkur-online.de/aktuelles/welt/todesstrafe-drogenschmuggler-zr-3323232.html

Iran. Jahresbericht zur Todesstrafe im Iran
Die Human Rights Activists News Agency (HRANA) stellte ihren Jahresbericht über die Anwendung der Todesstrafe in Iran vor. Demzufolge wurden zwischen dem 11. Oktober 2012 und dem 10. Oktober diesen Jahres 537 Häftlinge exekutiert, was einen Anstieg um neun Prozent darstellt. Unter den Straftatbeständen waren Drogenkriminalität (62%), Mord (13%) und Vergewaltigung (11%) am häufigsten vertreten. Die Todesstrafe wurde auch weiter gegen minderjährige Straftäter verhängt. (initiative-gegen-die-todesstrafe.de, 18.10.2013)

www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de/nc/aktuelles/nachrichten/details/article/iran-jahresbericht-537-hinrichtungen-seit-oktober-2012.html

Philippinen. Gefangene in Philippinen gequält
Polizisten folterten zum Zeitvertreib. (TAZ, 29.01.2014)

www.taz.de/Gefangene-in-Philippinen-gequaelt/!131895/

Global. The Human Rights Case for Drug Reform
How Drug Criminalization Destroys Lives, Feeds Abuses, and Subverts the Rule of Law. (Human Rights Watch, World Report 2014, Januar 2014)

www.hrw.org/world-report/2014/essays/human-rights-case-for-drug-reform

 

DHS - DEUTSCHE HAUPSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN

Hamm/Westf. Stellungnahmen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Nachsorge und zur Kombitherapie. (Quelle: fdr-newsletter 32, 26.01.2014)
Stellungnahme Kombinationsbehandlung

fdr-online.info/media/pdf-Dateien/Stellungnahmen/DHS-Stellungnahme%20Kombibehandlung.pdf

Positionspapier Ambulante Weiterbehandlung

fdr-online.info/media/pdf-Dateien/Stellungnahmen/DHS-Stellungnahme%20ambulante%20Weiterbehandlung.pdf

 

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Veranstaltungskalender 2014

aidshilfe.de/de/aktuelles/veranstaltungen

 

NADA – SUCHTAKUPUNKTUR

NADA Fort- und Ausbildungstermine für 2014

www.nada-akupunktur.de

Acupuncture for the treatment of drug addiction.
Cui CL, Wu LZ, Li YJ.
Int Rev Neurobiol. 2013;111:235-56. doi: 10.1016/B978-0-12-411545-3.00012-2.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24215926

Ear acupressure for smoking cessation: a randomised controlled trial.
Zhang AL, Di YM, Worsnop C, May BH, Da Costa C, Xue CC.
Evid Based Complement Alternat Med. 2013;2013:637073. doi: 10.1155/2013/637073. Epub 2013 Sep 28.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3804399/

 

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe auch SUCHTPORTAL auf der DGS-Homepage, Stellenanzeigen

Hamburg. Vertretung der Krankenpflegestelle im Drob Inn am Hauptbahnhof, 1.9.2014 – 31.12.2014

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_83/Vertretung_Drob_Inn_Hamburg.pdf

Kiel. Fachambulanz Kiel sucht Arzt/Ärztin in Vollzeit. Aufgabe ist die allgemeinmedizinische Behandlung und Substitution von Opioidabhängigen.

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_83/Kiel-Vollzeitstelle-Januar_2014.pdf

 

INDUSTRIENACHRICHTEN

Towards a greater understanding of the illicit tobacco trade in Europe: a review of the PMI funded 'Project Star' report.
Gilmore AB, Rowell A, Gallus S, Lugo A, Joossens L, Sims M.
Tob Control. 2013 Dec 11. doi: 10.1136/tobaccocontrol-2013-051240. [Epub ahead of print]

tobaccocontrol.bmj.com/content/early/2013/12/11/tobaccocontrol-2013-051240.long

USA. How much does marijuana cost in the U.S.?
On Wednesday, Sean Azzariti became the first person to buy marijuana for non-medical purposes when he stepped into a store in Denver. He paid $40 for 3.5 grams of Bubba Kush, and another $9.28 for a few pot-laced chocolate truffles (My GovBeat colleague Niraj Chokshi was there). All around Colorado, people lined up for hours to get their hands on the first legal weed in the country. (Washington Post, USA. 06.01.2014)

www.washingtonpost.com/blogs/govbeat/wp/2014/01/06/how-much-does-marijuana-cost-in-the-u-s/?

The Economist explains
How does Colorado's marijuana market work? (The Economist, UK, 06.01.2014)

www.economist.com/blogs/economist-explains/2014/01/economist-explains-1

Mexiko. Mexikanische Drogenkartelle: Image-PR im Internet
Der mexikanische Drogenkrieg wird auch im Netz geführt: Die Kartelle nutzen das Internet als PR-Plattform, spähen in sozialen Netzwerken Opfer aus, rekrutieren neue Mitglieder und prahlen mit Autos, Geld und Waffen. Manche Kartelle heuern sogar Hacker an. (SPIEGEL ONLINE, 27.12.2013)

www.spiegel.de/netzwelt/web/mexikanische-drogenkartelle-image-pr-im-internet-a-940256.html

Fooks GJ, Gilmore AB (2013) Corporate Philanthropy, Political Influence, and Health Policy. PLoS ONE 8(11): e80864. doi:10.1371/journal.pone.0080864

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0080864

Exposure of Children and Adolescents to Alcohol Marketing on Social Media Websites.
Winpenny EM, Marteau TM, Nolte E.
Alcohol Alcohol. 2013 Nov 28. [Epub ahead of print]
PMID: 24293506 [PubMed - as supplied by publisher]

alcalc.oxfordjournals.org/content/early/2013/11/28/alcalc.agt174.full

Tobacco Companies Will Publish Ads Saying They Lied About Smoking Dangers, According To Deal. (Huffington Post, USA, 10.01.2014)

www.huffingtonpost.com/2014/01/10/tobacco-companies-publish-ads-lied-smoking-dnagers_n_4577689.html

Deutschland. Kartellstrafen: Brauereien müssen mit Millionen büßen
Der Kasten Bier ein Euro teurer: Wegen Absprachen bei Bierpreisen müssen mehrere Brauereien hohe Strafen zahlen. Das Bundeskartellamt verhängt Bußen unter anderem gegen Bitburger, Krombacher, Veltins und Warsteiner. (handelsblatt.de, 13.01.2014)

www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/kartellstrafen-brauereien-muessen-mit-millionen-buessen/9323066.html

USA. Marihuana-Aktien: Dope fürs Depot
Der amerikanische Bundesstaat Colorado hat den Verkauf von Marihuana freigegeben. Das hat die Aktienkurse von Unternehmen beflügelt, die Cannabisprodukte anbieten. (faz.net, 14.01.2014)

www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/marihuana-aktien-dope-fuers-depot-12749943.html

USA: Tabakriesen müssen sich selbst als Lügner anprangern
Für die größten US-Zigarettenhersteller wäre es die ultimative Schmach: In einer großangelegten Anzeigen- und TV-Kampagne sollen sie zugeben, dass sie die Verbraucher getäuscht haben. Wie das aussehen soll, haben die Konzerne schon abgesprochen. (spiegel.de, 18.01.2014)

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/usa-tabakriesen-muessen-sich-selbst-als-luegner-anprangern-a-943989.html

Sollen Fachzeitschriften pharmagesponserte Studien veröffentlichen?
Eine Kontroverse über Studien, welche die Pharmaindustrie gesponsert hat, tragen Publizisten und Redakteure im British Medical Journal aus (BMJ, dx.doi.org/10.1136/bmj.g171). Konkret geht es um die Forderung, renommierte Journals sollten solche Studien nicht mehr annehmen. (aerzteblatt.de, 21.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57283

USA.
BUSINESS DAY
Eagle Scout. Idealist. Drug Trafficker? (New York Times über Ross Ulbricht - "Dread Pirate Roberts", 18.01.2014)

www.nytimes.com/2014/01/19/business/eagle-scout-idealist-drug-trafficker.html

USA. Legalisierung von Marihuana: US-Regierung will Banken für Cannabis-Händler öffnen
In einigen US-Staaten ist Marihuana seit Jahresbeginn legal. Die Händler haben aber ein Problem: Banken machen sich strafbar, wenn sie deren Geld annehmen. Das will die US-Regierung ändern. (N24, 24.01.2014)

www.n24.de/n24/nachrichten/politik/d/4173832/us-regierung-will-banken-fuer-cannabis-haendler-oeffnen.html

DarkList Aims To Be The 'Yelp' Of Silk-Road-Style Drug Dealers
When the Department of Justice took down the anonymous, Bitcoin-based narcotics bazaar known as the Silk Road in October, the dark web drug market didn't disappear. It splintered into smaller markets. And now a new site known as DarkList has taken on the mission of sewing the fractured online drug industry back together. (forbes.com, 24.01.2014)

www.forbes.com/fdc/welcome_mjx.shtml

CEO OF BITCOIN EXCHANGE ARRESTED
The CEO of BitInstant, a Bitcoin exchange, has been arrested at JFK airport and charged with money laundering.
Charlie Shrem, along with a co-conspirator, is accused of selling over $1 million in bitcoins to Silk Road users, who would then use them to buy drugs and other illicit items. (businessinsider.com, 27.01.2014)

www.businessinsider.com/report-ceo-of-major-bitcoin-exchange-arrested-2014-1

 

RECHT UND GESETZ

Bremen. Polizeigewalt: Tod durch Brechmittel
Vor neun Jahren starb ein Afrikaner in einer Bremer Polizeiwache, nachdem ihm Brechmittel eingeflößt worden war. Bestraft wurde niemand. Jetzt übernimmt der Polizeipräsident die Verantwortung - und will aus der Tragödie lernen. (Süddeutsche Zeitung, 03.01.2014; taz.de, 05.01.2014)

www.sueddeutsche.de/panorama/brechmitteleinsatz-in-bremen-entschuldigung-verantwortung-ich-1.1855916
taz.de/tod-nach-brechmittel-einsatz/!130386/

Düsseldorf. Kündigung von rauchendem Mieter aus formalen Gründen unwirksam
Belästigung durch Zigarettenrauch war im Juli 2013 der Kündigungsgrund für Friedhelm Adolfs aus seiner Düsseldorfer Parterrewohnung. In der zweiten Instanz sieht es für Adolfs besser aus. Die Kündigung sei wohl aus formalen Gründen unwirksam, erklärte das Landgericht. (ärzteblatt.de, 30.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57413

 

BtMVV – BETÄUBUNGSMITTELVERSCHREIBUNGSVERORDNUNG

SUBSTITUTIONSRECHT

FAQ's BtMVV
BfArM - Bundesopiumstelle, Köln, 16.01.2014 (aktualisierte Fassung)

www.bfarm.de/SharedDocs/Downloads/DE/Bundesopiumstelle/Betaeubungsmittel/faq/FAQsBtMVV.pdf

Karlsruhe. Substitutionstherapie Opiatabhängiger: BGH bestätigt Verurteilung eines bayerischen Hausarztes
Ein bayerischer Hausarzt muss eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen in Höhe von je 110 Euro zahlen und darf für die Dauer von fünf Jahren keine substitutions­gestützte Behandlung Opiatabhängiger mehr vornehmen, weil er "eindeutig" gegen die Vorgaben der Bundesärztekammer zum sogenannten Take-Home-Verfahren verstoßen hat. Ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Deggendorf aus dem Jahr 2012 hat gestern der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt. (aerzteblatt.de, 29.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57399

Bundesgerichtshof bestätigt Verurteilung eines Substitutionsarztes wegen unerlaubten Verschreibens von Betäubungsmitteln im Rahmen von Substitutionstherapien. (BGH, Pressestelle, Mitteilung 15/2014, 28.01.2014)

juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py

Urteil des 1. Strafsenats vom 28.1.2014 - 1 StR 494/13 -

juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py

 

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

"Mehr als 100 Professor fordern Reform des Drogenstrafrechts"
L.Böllinger
Deutsche Richterzeitung 1/2014
(Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion der DRiZ)

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_83/DRiZ_1_2014_Professor_Boellinger.pdf

Diskussion um Cannabis-Legalisierung
Verbieten oder verordnen?
Legalize it! Unter dieser Parole wird weltweit seit Jahrzehnten gefordert, die strafrechtliche Verfolgung von Cannabiskonsum und -anbau aufzuheben - oder wenigstens zu lockern. In Deutschland wird das von vielen Menschen immer noch abgelehnt.
Doch nun fordern 120 Strafrechtsprofessoren in einer Resolution die Abgeordneten des Bundestages auf, das Betäubungsmittelgesetz zu überprüfen und bei Bedarf Vorschläge für bessere Regelungen zu unterbreiten. (ZDF, frontal21, 14.01.2014, Video, 07:05)

www.zdf.de/Frontal-21/Verbot-von-Hanf-31470554.html

Würzburg. Professoren für liberalere Drogenpolitik
Im US-Bundesstaat Colorado können Erwachsene seit Neuestem legal Marihuana und Haschisch kaufen. Eine ähnlich liberale Drogenpolitik für Deutschland strebt eine Initiative an, die bislang von 106 Strafrechtlern unterstützt wird – darunter sind auch zwei Würzburger Professoren. (Universität Würzburg, 21.01.2014)

www.presse.uni-wuerzburg.de/einblick/single_special/artikel/professore-1/

 

BERUFSRECHT

Itzehoe. Zu Tode behandelt
Der ehemalige Gefängnisarzt der Justizvollzugsanstalt Itzehoe muss sich erneut vor Gericht verantworten.
14 Milliliter Methadon. Sie kosteten im Januar 2011 einen Häftling der Justizvollzugsanstalt Itzehoe das Leben. Im März 2013 hatte das Amtsgericht Itzehoe den Gefängnisarzt, einen Mediziner (47) aus Itzehoe, zu 20 000 Euro Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Dagegen ging er an – seit gestern läuft die Berufungsverhandlung vor dem Landgericht. (Norddeutsche Rundschau, 28.01.2014)

www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/zu-tode-behandelt-id5550641.html

 

VERKEHRSRECHT

Schweiz. Im Fokus - Alkohol, illegale Drogen und Medikamente im Strassenverkehr
Die Broschüre aus der Reihe "Im Fokus" wurde neu überarbeitet und enthält ausführliche Informationen darüber, wie die einzelnen Substanzen die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können. Ebenso werden die neuesten Zahlen und Fakten zur Gesetzgebung geliefert sowie Informationen zu rechtlichen Konsequenzen, die das Fahren unter Wirkung von psychoaktiven Substanzen nach sich ziehen kann. (Sucht Schweiz - Januar 2014)

www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Fokus_Alkohol_Strassenverkehr.pdf

 

EUROPA UND DIE WELT

USA. US-Staat Colorado gibt Marihuana-Verkauf frei
Ab sofort dürfen in Colorado über 21 Jahre legal Marihuana kaufen und konsumieren. Cannabis-Aktivisten, die jahrelang für die Freigabe gekämpft hatten, feierten die Wende zum 1. Januar in Denver, Aspen und anderen Städten mit "Pot-Partys". Um Mitternacht zündeten sie sich demonstrativ Joints an – auch wenn das Gesetz das Kiffen in der Öffentlichkeit eigentlich nicht gestattet. (aerzteblatt.de, 02.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57076

Thailand. Hayashi K, Small W, Csete J, Hattirat S, Kerr T (2013) Experiences with Policing among People Who Inject Drugs in Bangkok, Thailand: A Qualitative Study. PLoS Med 10(12): e1001570. doi:10.1371/journal.pmed.1001570

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001570

Frankreich. De jure decriminalisation of cannabis use matters: some recent trends from France
Sophie Massin, Maria Patrizia Carrieri, Perrine Roux
International Journal of Drug Policy - November 2013 (Vol. 24, Issue 6, Pages 634-635, DOI: 10.1016/j.drugpo.2013.04.008)

www.ijdp.org/article/S0955-3959(13)00052-2/fulltext

China: State Television Airs Footage of Major Drug Raid
Chinese state television broadcast video on Tuesday of last month's raid by 3,000 police officers on a village described as a center of methamphetamine production. (NYT, 15.01.2014)

sinosphere.blogs.nytimes.com/2014/01/15/state-television-airs-footage-of-major-drug-raid/

Lateinamerika. Behind the Staggering Rise in Women's Imprisonment in Latin America. (Open Society Foundations, 06.01.2014)

www.opensocietyfoundations.org/voices/behind-staggering-rise-womens-imprisonment-latin-america

USA. Justice Dept. Starts Quest for Inmates to Be Freed
The Justice Department wants low-level drug criminals who were sentenced under tough laws from the days of the crack epidemic to ask the president for early release from prison. (NY Times, USA, 30.01.2014)

www.nytimes.com/2014/01/31/us/politics/white-house-seeks-drug-clemency-candidates.html

 

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

Bonn. 7. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft
"Den Jahren Leben geben"
Bonn, 13. und 14. März 2014, Vorprogramm am 12. März 2014

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2014/2014_01_29_nl_01/eu_konf_gesundheit_haft.pdf

Pharmacological interventions for drug-using offenders.
Perry AE, Neilson M, Martyn-St James M, Glanville JM, McCool R, Duffy S, Godfrey C, Hewitt C.
Cochrane Database Syst Rev. 2013 Dec 19;12:CD010862. doi: 10.1002/14651858.CD010862.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24353217

USA - Albuquerque. County jail inmates who received methadone, an opiate substitute, took longer to return to jail than opiate addicts who were forced to quit cold turkey, a delay in re-incarceration that slows the revolving door of criminal justice, according to a study conducted by the University of New Mexico. (Albuquerque Journal, 07.01.2014)

www.abqjournal.com/331644/news/methadone-program-shows-mixed-results.html

Opioid substitution treatment in pretrial prison detention: a case study from Geneva, Switzerland
Thierry Favrod-Coune, Mariem Baroudi, Alejandra Casillas, Jean-Pierre Rieder, Laurent Gétaz, Javier Barro, Jean-Michel Gaspoz, Barbara Broers, Hans Wolff
Swiss Med Wkly. 2013;143:w13898

www.smw.ch/content/smw-2013-13898/

Outcome assessment of a triangular clinic as a harm reduction intervention in Rajaee-Shahr Prison, Iran.
Asl RT, Eshrati B, Dell CA, Taylor K, Afshar P, Kamali M, Mirzazadeh A.
Harm Reduct J. 2013 Dec 26;10:41. doi: 10.1186/1477-7517-10-41.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24369092

Deutschland. Empfehlung des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. für ein Übergangsmanagement bei Suchtkranken im Justizvollzug. (fdr-Vorstand, Oktober 2013)

fdr-online.info/media/pdf-Dateien/Arbeitsmaterialien/fdr_Positionspapier_Uebergangsmanagement.pdf

 

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Hamburg: stern-Umfrage Bei Marihuana kennen die Deutschen kein Pardon
Gebt das Hanf frei? Von wegen! Die Deutschen erweisen sich bei der Legalisierung von Marihuana als echte Hardliner. Laut einer stern-Umfrage ist die große Mehrheit gegen eine Dope-Freigabe. (stern.de, 08.01.2014)

www.stern.de/panorama/stern-umfrage-bei-marihuana-kennen-die-deutschen-kein-pardon-2081611.html

Berlin. Neue Drogenbeauftragte - Verbieten, was berauscht
Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung erwartet in ihrem Job Widerstand - auch, weil sich Marlene Mortler von der CSU wie ihre Vorgängerinnen verstärkt den Alltagsdrogen widmen dürfte. Das provoziert Gegenwind. (Süddeutsche Zeitung, 14.01.2014)

www.sueddeutsche.de/politik/neue-drogenbeauftragte-verbieten-was-berauscht-1.1863093

Berlin. Marlene Mortler wird neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung. (Pressemitteilung des BMG, 15.01.2014)

www.bundesgesundheitsministerium.de/pm_marlene_mortler_neue_drogenbeauftragte/
www.marlenemortler.de

Berlin. (...) Die Ausrichtung in der Drogen- und Suchtpolitik mit den Säulen von "Prävention", "Beratung und Behandlung", "Maßnahmen zur Schadensreduzierung" sowie "gesetzlichen Regulierungen zur Angebotsreduzierung" hat sich nach Ansicht Mortlers in Deutschland bewährt. (aerzteblatt.de, 15.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57219

Berlin. 5 Fragen an die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). (aerzteblatt.de, 20.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57268

Marlene Mortler und das Bundesnichtraucherschutzgesetz:
"Politiker müssen nicht direkt mit der Tabaklobby verbunden sein, um ihrem Einfluss stärker ausgesetzt zu sein als andere. Beispiele dafür bilden Hartmut Koschyk (Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe), Bernhard Kaster (Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) und Marlene Mortler (CSU, Vorsitzende des Ausschusses Tourismus im Bundestag). Alle drei sind Gegner eines Rauchverbots. Besonders Marlene Mortler fällt dabei mit Bemerkungen auf, die das Passivrauchen verharmlosen: "Gesundheitsschädlichkeit ist immer eine Frage der Dosis, und nach Untersuchungen, die ich kenne, ist die Gefährlichkeit des normalen Passivrauchens überhaupt nicht belegt." Dabei haben die drei Abgeordneten gute Gründe für ihre Argumente, da sich in ihren Wahlkreisen wichtige Standorte der Tabakindustrie befinden. (...) Der Wahlkreis von Marlene Mortler um Nürnberg und Roth ist der Schwerpunkt des bayerischen Tabakanbaus."

Aus: Katrin Busch, die Einflussnahme der Tabaklobby auf das Bundesnichtraucherschutzgesetz – Analyse einer geheimen Strategie, Igel Verlag, 2009, S.45

books.google.de/books

Berlin. Offener Brief von Frank Tempel, MdB Drogenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. an Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung:
Drogenpolitik auf den Prüfstand stellen
Berlin, 27.01.2014

www.frank-tempel.de/uploads/media/SchreibenFrankTempel_DrogenbeauftragteMortler_18WP.pdf

Berlin. Neuer Gesundheitsausschuss beginnt seine Arbeit
Heute haben sich die 22 ständigen Ausschüsse des Deutschen Bundestages konstituiert. Der Ausschuss für Gesundheit umfasst 37 Mitglieder: 18 aus der Union, elf aus der SPD, vier von den Linken und vier von den Grünen. Als Vorsitzender löst der aus Nordhessen stammende Jurist Edgar Franke (SPD) seine Parteigenossin Carola Reimann ab. (aerzteblatt.de, 15.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57223

Berlin Millionärswahl: Hanfverband gewinnt Million für die Legalisierung!
Mit dem Sieg von Georg Wurth bei der Millionärswahl von Pro7 und Sat.1 am vergangenen Samstag feiert der Deutsche Hanf Verband einen seiner bisher größten Erfolge. Mit dem Gewinn wird der DHV die Debatte um einen sinnvolleren Umgang mit Cannabis in Deutschland vorantreiben. (Deutscher Hanf Verband, Pressemitteilung vom 26.01.2014)

hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/2302-millionaerswahl-hanfverband-gewinnt-million-fuer-die-legalisierung

 

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz (siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Forscher fordern höhere Tabaksteuern
Eine Verdreifachung der Tabaksteuer könnte die weltweite Raucherprävalenz bis 2025 um ein Drittel zu senken. Das meinen Prabhat Jha vom Center for Global Health Research der University of Toronto und Richard Peto von der University of Oxford in einem Review im New England Journal of Medicine. (aerzteblatt.de, 07.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57110

JAMA – The Journal of the American Medical Association
January 8, 2014, Vol 311, No. 2
50 Years of Tobacco Control

jama.jamanetwork.com/issue.aspx
jama.jamanetwork.com/journal.aspx

Effect of the first federally funded US antismoking national media campaign
Dr Tim McAfee MD,Kevin C Davis MA,Robert L Alexander PhD,Terry F Pechacek PhD,Rebecca Bunnell ScD
The Lancet - 14 December 2013 ( Vol. 382, Issue 9909, Pages 2003-2011 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(13)61686-4

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)61686-4/fulltext

Anti-tobacco efforts have saved millions of lives around the globe
Review of five decades of policies reveals success stories, but smoking rates are still increasing in some nations. (Nature, 07.01.2014)

www.nature.com/news/anti-tobacco-efforts-have-saved-millions-of-lives-around-the-globe-1.14461

Use of electronic cigarettes (e-cigarettes) impairs indoor air quality and increases FeNO levels of e-cigarette consumers.
Schober W, Szendrei K, Matzen W, Osiander-Fuchs H, Heitmann D, Schettgen T, Jörres RA, Fromme H.
Int J Hyg Environ Health. 2013 Dec 6. pii: S1438-4639(13)00153-3. doi: 10.1016/j.ijheh.2013.11.003. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24373737

Position statement on electronic cigarettes or electronic nicotine delivery systems
An official statement of the E-cigarette Working Group of the International Union Against Tuberculosis and Lung Disease*
T. S. Bam, W. Bellew, I. Berezhnova, A. Jackson-Morris, A. Jones, E. Latif, M. A. Molinari, G. Quan, R. J. Singh, M. Wisotzky
Tobacco Control Department, International Union Against Tuberculosis and Lung Disease, Paris, France
INT J TUBERC LUNG DIS 18(1):5–7, dx.doi.org/10.5588/ijtld.13.0815

www.ingentaconnect.com/content/iuatld/ijtld/2014/00000018/00000001/art00003

The Renormalization of Smoking? E-Cigarettes and the Tobacco "Endgame"
Fairchild AL, Bayer R, Colgrove J.
N Engl J Med. 2013 Dec 18. [Epub ahead of print]
PMID: 24350902 [PubMed - as supplied by publisher]

www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp1313940

Berlin. Regierung: Medikamentöse Tabakentwöhnung wird auch weiterhin nicht von der GKV bezahlt
Medikamente zur Raucherentwöhnung sind Arzneimittel, deren Einsatz im Wesentlichen durch die private Lebensführung bedingt ist. Deshalb ist jeder Verbraucher für deren Finanzierung selbst verantwortlich. Das erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Die Linke" (Drucksachen-Nummer 18/234) und bekräftigte damit den im § 34 Sozialgesetzbuch V festgeschriebenen Ausschluss sogenannter Lifestyle-Medikamente aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). (aerzteblatt.de, 16.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57232

USA. Passivrauchen erhöht Hospitalisierungsrate asthmakranker Kinder
Der Nachweis des Nikotinmetaboliten Cotinin in Blut oder Speichel erhöhte bei asthmakranken Kindern einer US-Klinik das Risiko, innerhalb eines Jahres ein zweites Mal hospitalisiert zu werden. Die Ärzte raten in Pediatrics (2014; doi: 10.1542/peds.2013-2422) den Eltern asthmakranker Kinder, das Rauchen aufzugeben. (aerzteblatt.de, 20.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57266

USA. Zahl der Raucher weltweit gestiegen
Weltweit ist der prozentuale Anteil der Bevölkerung, die jeden Tag raucht, gesunken. Die Zahl der Raucher insgesamt ist aber aufgrund des Bevölkerungs­wachstums gestiegen. Das berichtet das Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität in Washington in einer Sonderausgabe des Journal oft the American Medical Association (JAMA, doi:10.1001/jama.2013.284692). (aerzteblatt.de, 20.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57263

Schweiz. FTGS Bericht Elektrische Zigarette
Forum Tabakprävention und Behandlung von Tabakabhängigkeiten in Gesundheitsinstitutionen Schweiz (FGTS), Stand Dezember 2013

fachverbandsucht.ch/downloads/8719_FTGS_E-Zigarette_2013.pdf

The origins, development, effects, and future of the WHO Framework Convention on Tobacco Control: a personal perspective
Derek Yach MBChB
The Lancet - 22 January 2014
DOI: 10.1016/S0140-6736(13)62155-8

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)62155-8/fulltext

Europa. Science 'wrong' in EU's proposed e-cigarette law
Fifteen prominent scientists who have investigated the health consequences of electronic cigarettes have accused European Union regulators of misinterpreting their results. The scientists say the EU aim is to draft an unjustifiably burdensome new law to regulate e-cigarettes. (New Scientist, UK, 23.01.2014)

www.ecigarette-research.com/web/index.php/2013-04-07-09-50-07/149-tpd-errors

Afrika. Blowing Smoke in Africa: Big Tobacco and Child Smokers
As the popularity of smoking has slowed in the developed world, it has spread rapidly in developing countries...between 82,000 and 99,000 young people start smoking each day across the world, the vast majority in developing countries, and smokers who start as children are more likely to become lifetime addicts...[in Africa] smoking...regulation remains the exception rather than the rule for now...just five African countries have issued smoking bans in public places, nine have banned tobacco advertising, and only four meet the WHO's [World Health Organization] recommendations for health warnings on cigarette packaging.
(Think Africa Press, 29.012014)

thinkafricapress.com/health/big-tobacco-african-young-smokers

 

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Niederlande. Amsterdam alcoholics paid in beer for collecting litter
Alcoholics are being paid in beer to clean the streets of Amsterdam as part of a project partly funded by the Dutch government - the organisers think other countries should abandon "old-fashioned political correctness" and adopt the same approach. (BBC News, Amsterdam, 06.01.2014)

www.bbc.co.uk/news/world-europe-25548061

Gornall J.
Alcohol and Public Health – Under the influence.
BMJ 2014;348:f7646

www.bmj.com/content/348/bmj.f7646
www.bmj.com/about-bmj/article-clusters/alcohol

Berlin. 1,8 Millionen Alkoholabhängige in Deutschland
Die Zahl der Alkoholabhängigen in Deutschland ist innerhalb weniger Jahre deutlich gestiegen – auf rund 1,8 Millionen. Junge Erwachsene unter 25 sind verstärkt alkoholabhängig, wie aus einer neuen Erhebung des Instituts für Therapieforschung in München hervorgeht. Weitere 1,6 Millionen Erwachsene weisen Alkoholmissbrauch auf, gelten aber nach den offiziellen Kriterien nicht als abhängig. Insgesamt 7,4 Millionen Bundesbürger trinken mehr als die von Experten empfohlene Höchstmenge. (aerzteblatt.de, 09.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57160

PAHO: Self-learning courses on alcohol and drug policy
The Pan-American Health Organization (PAHO) has introduced Self-Learning Courses on several aspects of alcohol and drug harm and policy. The virtual courses may be accessed by anyone and are available in English and Spanish. (09.12.2013)

www.add-resources.org/self-learning-on-alcohol-and-drug-policy.5365227-76188.html

Wiesbaden. Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt
Im Jahr 2012 wurden 26 673 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt. Das waren 1,2 % mehr als 2011. Bezogen auf 100 000 Einwohner dieser Altersklasse stieg ihre Anzahl gegenüber 2011 auf 333 (+ 2,4 %). Dabei nahm die Zahl der Mädchen und jungen Frauen um 5,0 % (269 Fälle je 100 000 Einwohner) zu, die der Jungen und jungen Männer nur um 0,8 % (394 Fälle je 100 000 Einwohner).

75 % der Kinder und Jugendlichen, die wegen dieser Diagnose stationär behandelt werden mussten, waren noch keine 18 Jahre alt (2011: 72 %). (Statistisches Bundesamt, 16.12.2014)

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Aktuell_Operationen.html;jsessionid=2D41C8C27C129BD9B772C3449D453233.cae4

Alcohol-related content of animated cartoons: a historical perspective.
Klein H, Shiffman KS.
Front Public Health. 2013 Mar 28;1:2. doi: 10.3389/fpubh.2013.00002.

www.frontiersin.org/Child_Health_and_Human_Development/10.3389/fpubh.2013.00002/abstract

 

EUROPA UND DIE WELT

USA. USA: Legaler Rausch. (ARD-Weltspiegel, 12.01.2014, Video, 06:48)

mediathek.daserste.de/sendung-verpasst/19047822_weltspiegel/19047896_usa-legaler-rausch

Schweiz. Cannabis-Klubs: Genfer wollen zivilen Ungehorsam
Eine parteiübergreifende Gruppe will in Genf das Kiffen in sogenannten "Cannabis Social Clubs" legalisieren. Wie die "Rundschau" berichtet, will die Gruppe das Projekt auch ohne Einwilligung des Bundes, mit "zivilem Ungehorsam", durchsetzen. (srf.ch, 15.01.2014)

www.srf.ch/news/schweiz/cannabis-klubs-genfer-wollen-zivilen-ungehorsam

Drug Policy Timeline
Interactive graphic on drug use through the ages. (Transform, UK, Januar 2013)

www.tdpf.org.uk/resources/drug-policy-timeline

Multinational overview of cannabis production regimes
RAND Europe and Ministry of Security and Justice, Niederlande, 2014

www.rijksoverheid.nl/documenten-en-publicaties/rapporten/2013/12/19/multinational-overview-of-cannabis-production-regimes.html

Schweiz. Stadt Zürich prüft Pilotprojekt
Legal kiffen im Cannabis-Klub. (Neue Zürcher Zeitung, 17.01.2014)

www.nzz.ch/aktuell/zuerich/uebersicht/stadt-zuerich-prueft-cannabis-klubs-1.18223709

USA. Obama lehnt Legalisierung von Cannabis und Marihuana in den USA ab
Kiffen ist auch nicht schlimmer als Saufen - das hatte Barack Obama sinngemäß in einem Interview gesagt. Anti-Drogen-Kämpfer kritisierten den US-Präsidenten für diese Äußerung. Nun stellt das Weiße Haus klar: Eine landesweite Legalisierung von Marihuana und Cannabis wird es nicht geben. (spiegel.de, 23.01.2014)

www.spiegel.de/politik/ausland/obama-lehnt-legalisierung-von-cannabis-und-marihuana-in-den-usa-ab-a-945063.html

Europa. The Not-So-Balanced Approach - Policy Responses to New Psychoactive Substances
A new report the HCLU Drugreporter has published today on how governments respond to so called legal highs or new psychoactive substances. The report is based on a study we conducted among professionals in five European countries, in cooperation with local NGOs. (Drugreporter, Ungarn, 27.01.2014)

drogriporter.hu/en/nps_report

Free articles from the 25th anniversary issue of the International Journal of Drug Policy. (IJDP, Januar 2014)

www.ijdp.org/issues

 

PRÄVENTION

Leipzig. 1. Ausgabe des gemeinsamen NEWSLETTERS der Fachstellen für Suchtprävention in Sachsen

www.suchtpraevention-sachsen.de/newsletter/newsletter-januar2014-online/

Environmental and capacity requirements are critical for implementing and sustaining a drug prevention program: a multiple case study of "Clubs against drugs"
Norrgård E, Wikström E, Pickering C, Gripenberg J, Spak F
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2014, 9 :6 (25 January 2014)

www.substanceabusepolicy.com/content/9/1/6/abstract

Großbritannien. Update on ADEPIS
ADEPIS (The Alcohol and Drug Education and Prevention Information Service) is a platform for sharing information and resources aimed at schools and practitioners working in drug and alcohol prevention.
Launched in April 2013, ADEPIS is publicly acknowledged as the leading source of evidence based information and tools for alcohol and drug education and prevention for schools. (mentoruk.org, UK, 28.01.2014)

www.mentoruk.org.uk/2014/01/update-on-adepis/

Thüringen. Dokumentation der Fachtagung "Sucht und Familie - Entwicklungswege für Kinder aus suchtbelasteten Familien in Thüringen" fertiggestellt
In der bundesweiten Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien vom 10. bis 16. Februar 2013 veranstaltete die Thüringer Fachstelle Suchtprävention gemeinsam mit dem Helios Klinikum Erfurt und der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. - AGETHUR die Fachtagung "Sucht und Familie - Entwicklungsmöglichkeiten für Kinder aus suchtbelasteten Familien in Thüringen". Die Veranstaltung ist ein Beispiel gelungener fach- und trägerübergreifender Kooperation und fand im Rahmen des Thüringer Gesundheitszieleprozesses statt. Am Vormittag standen Fachvorträge zu den Themen Drogenkonsum in der Schwangerschaft und Psychosozialen Ressourcen in der Familie im Mittelpunkt, während am Nachmittag konkrete Hilfsmöglichkeiten für Kinder aus suchtbelasteten Familien vorgestellt wurden. Unter anderem präsentierten sich die drei vom Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit geförderten Modellprojekte "Kunterbunt", "mamamia" und "Jonathan".

www.thueringer-suchtpraevention.info/cms/front_content.php

 

BEGLEITKRANKHEITEN

Europa. Drug-related infectious diseases (DRID)
The DRID toolbox provides access to a range of DRID-related material developed by the EMCDDA over the years. New resources will be added as they arrive. It is intended mainly for researchers and experts in the field of epidemiology. (EMCDDA, 28.01.2014)

www.emcdda.europa.eu/themes/key-indicators/drid

Europa. Bericht zu Maßnahmen gesundheitlicher Schadensminimierung bei Drogenabhängigkeit (2013)
Report on the current state of play of the 2003 Council Recommendation on the prevention and reduction of health-related harm, associated with drug dependence, in the EU and candidate countries
The report on the current state of play of the Council Recommendation of 18 June 2003 on the prevention and reduction of health-related harm associated with drug dependence has been finalised. The report results of the work of experts from Gesundheit Österreich Forschungs- und Planungs GmbH and SOGETI, in close collaboration with EAHC, EMCDDA, DG SANCO, and DG JUST.
GÖ FP, Wien, 2013

www.goeg.at/en/BerichtDetail/project_berichte282.html

Europa. Report on the current state of play of the 2003 Council Recommendation on the prevention and reduction of health-related harm, associated with drug dependence, in the EU and candidate countries
Final Report - Annex 1: Country Profiles – Deliverable 1
GÖ FP, Wien, 2013

www.goeg.at/cxdata/media/download/berichte/eahc17_2_countryprofiles.pdf

Under-reporting of Drug Use Among Individuals With Schizophrenia: Prevalence and Predictors
Bahorik AL, Newhill CE, Queen CC, Eack SM
Psychol Med. 2014;44:61-69

www.medscape.com/viewarticle/818434

Deutschland. Rauschtrink-Statistik: 3,3 Promille der Jugendlichen trinken sich ins Krankenhaus
Die Zahl der unter 20-Jährigen, die nach Alkoholexzessen in Kliniken gebracht wurden, erreichte 2012 einen neuen Höchststand. Vor allem Mädchen waren stärker betroffen, doch Experten warnen vor voreiligen Schlüssen. (spiegel.de, 19.12.2014)

www.spiegel.de/schulspiegel/leben/jugendliche-extremer-alkohol-konsum-steigt-an-a-939313.html

Dental disease prevalence among methamphetamine and heroin users in an urban setting: a pilot study.
Brown C, Krishnan S, Hursh K, Yu M, Johnson P, Page K, Shiboski CH.
J Am Dent Assoc. 2012 Sep;143(9):992-1001.
PMID: 22942146 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3729940/

Brain volumes and neuropsychological performance are related to current smoking and alcoholism history.
Luhar RB, Sawyer KS, Gravitz Z, Ruiz SM, Oscar-Berman M.
Neuropsychiatr Dis Treat. 2013;9:1767-84. doi: 10.2147/NDT.S52298. Epub 2013 Nov 12.

www.dovepress.com/brain-volumes-and-neuropsychological-performance-are-related-to-curren-peer-reviewed-article-NDT

Attention deficit/hyperactivity disorders with co-existing substance use disorder is characterized by early antisocial behaviour and poor cognitive skills.
Bihlar Muld B, Jokinen J, Bölte S, Hirvikoski T.
BMC Psychiatry. 2013 Dec 13;13(1):336. doi: 10.1186/1471-244X-13-336.

www.biomedcentral.com/1471-244X/13/336

Groin injecting among a community-recruited sample of people who inject drugs in Thailand
Ti L, Hayashi K, Kaplan K, Suwannawong P, Wood E, Kerr T
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2014, 9 :4 (16 January 2014)

www.substanceabusepolicy.com/content/9/1/4/abstract

DRUCK-Studie
Drogen und chronische Infektionskrankheiten in Deutschland
4.Newsletter
Robert Koch Institut, Berlin, Januar 2014

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2014/2014_01_29_nl_01/druck_studie_4_newsletter.pdf

 

TUBERKULOSE

Russland. Tuberkulose: Rasche Ausbreitung trotz Resistenz in Russland
Trotz vielfacher Resistenzen, die die Virulenz von Bakterien häufig ab­schwächen, breitet sich die Tuberkulose in Russland unvermindert aus. Ein Grund könnten sogenannte kompensatorische Mutationen sein, die die Fitness multiresistenter M. tuberculosis erhöhen. Dies zeigt die komplette Sequenzierung von tausend Mykobakterien, deren Ergebnisse in Nature Genetics (2014; doi: 10.1038/ng.2878) veröffentlicht wurden. (aerzteblatt.de, 27.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57358

Neue Wirkstoffe gegen resistente Tuberkulose-Bakterien
Aus alt mach neu. Durch eine gezielte Veränderung der Molekülstruktur des obsoleten Antibiotikums Spectinomycin hat ein Forscherteam aus den USA und der Schweiz eine ganze Gruppe von neuen semisynthischen Wirkstoffen kreiert, die für die Behandlung der Tuberkulose interessant sein könnten. Die Studie in Nature Medicine (2014; doi: 10.1038/nm.3458) zeigt, dass Spectinamide auch gegen resistente Mykobakterien wirksam sind. (aerzteblatt.de, 28.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57388

 

DROGENTODESFÄLLE

München. Polizeibericht München - Zahl der Drogenopfer steigt wieder
Im Jahr 2013 sind in München 47 Menschen an illegalen Rauschmitteln gestorben. Das sind etwa 20 Prozent mehr als 2012. Sorge bereitet der Polizei der Trend zum Schmerzpflaster Fentanyl. (Süddeutsche Zeitung, 04.01.2014)

www.sueddeutsche.de/muenchen/polizeibericht-muenchen-zahl-der-drogenopfer-steigt-wieder-1.1856051

Großbritannien. First woman in Britain to die from cannabis poisoning
Gemma Moss, 31, found dead in bed after smoking cannabis to help her get to sleep, inquest is told. (Daily Telegraph, 30.01.2014)

www.telegraph.co.uk/news/uknews/law-and-order/10608708/First-woman-in-Britain-to-die-from-cannabis-poisoning.html

Großbritannien. Cannabis Death Inquest Verdict Of Gemma Moss, Dismissed By Campaign Group. (Huffington Post, UK, 30.01.2014)

www.huffingtonpost.co.uk/2014/01/30/cannabis-death-inquest-verdict-gemma-moss-dismissed-campaign-group_n_4695702.html

 

HEPATITIS

Beyond the Hype: What Sofosbuvir Means - and Doesn't - for Global Hepatitis C Treatment
Azzi Momenghalibaf
OSI – Open Society Foundations, Public Health Program, New York, December 2013)

www.opensocietyfoundations.org/publications/beyond-hype-what-sofosbuvir-means-and-doesn-t-global-hepatitis-c-treatment

Addicts with chronic hepatitis C: Difficult to reach, manage or treat?
Zanini B, Benini F, Pigozzi MG, Furba P, Giacò E, Cinquegrana A, Fasoli M, Lanzini A.
World J Gastroenterol. 2013 Nov 28;19(44):8011-9. doi: 10.3748/wjg.v19.i44.8011.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3848148/

Hepatitis C: Orale Therapie mit höchsten Heilungschancen
Die Kombination aus Daclatasvir plus Sofosbuvir, zwei neue direkt wirkende DAA-Wirkstoffe, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2014; 370: 211-221) innerhalb von 24 Wochen fast alle Hepatitis C-Infektionen beseitigt. Die Therapie verspricht auch Patienten mit Genotyp 1, die auf die ersten beiden DAA-Medikamente nicht ansprachen, eine Heilung auch ohne die früheren Standardmedikamente Peg-Interferon alfa und Ribavirin. (aerzteblatt.de, 16.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57234

Daclatasvir plus sofosbuvir for previously treated or untreated chronic HCV infection.
Sulkowski MS, Gardiner DF, Rodriguez-Torres M, Reddy KR, Hassanein T, Jacobson I, Lawitz E, Lok AS, Hinestrosa F, Thuluvath PJ, Schwartz H, Nelson DR, Everson GT, Eley T, Wind-Rotolo M, Huang SP, Gao M, Hernandez D, McPhee F, Sherman D, Hindes R, Symonds W, Pasquinelli C, Grasela DM; AI444040 Study Group.
N Engl J Med. 2014 Jan 16;370(3):211-21. doi: 10.1056/NEJMoa1306218.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24428467

Barriers and facilitators of hepatitis C screening among people who inject drugs: a multi-city, mixed-methods study
Barocas JA, Brennan MB, Hull SJ, Stokes S, Fangman JJ, Westergaard RP
Harm Reduction Journal 2014, 11 :1 (14 January 2014)

www.harmreductionjournal.com/content/11/1/1/abstract

Only just the beginning of the end of hepatitis C
The Lancet
The Lancet - 25 January 2014 ( Vol. 383, Issue 9914, Page 281 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(14)60087-8

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(14)60087-8/fulltext

Antiviral und interferonfrei wird Standard: Die Hepatitis-C-Therapie rüstet 2014 komplett um
Geradezu rasant verläuft derzeit die Entwicklung in der Therapie der chronischen Hepatitis C. So befinden sich aktuell zahlreiche neue direkt antivirale Medikamente in der klinischen Prüfung, welche die Hepatitis-C-Behandlung nach Ansicht von Experten schon bald revolutionieren werden.
Unterstützt wird dieser Optimismus durch die gleichzeitige Veröffentlichung von 2 Open-Label-Studien in der aktuellen Ausgabe des New England Journal of Medicine. (medscapemedizin.de, 23.01.2014)

www.medscapemedizin.de/artikel/4901833

 

HIV

HIV & DRUG USE RESEARCH FELLOWSHIP
A Joint Fellowship Programme Encouraging HIV and Drug Use Research by the International AIDS Society (IAS), the U.S. National Institute on Drug Abuse (NIDA) and the French National Agency for Research on AIDS and Viral Hepatitis (ANRS)

www.iasociety.org/iasnida.aspx

Nacher M, Basurko C, Adenis A, Gaubert-Marechal E, Mosnier E, et al. (2013) Predictive Factors of Herpes Zoster HIV-Infected Patients: Another Adverse Effect of Crack Cocaine. PLoS ONE 8(11): e80187. doi:10.1371/journal.pone.0080187

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0080187

Reservoir gefunden: HI-Viren überleben in T-Gedächtniszellen
US-Forscher haben möglicherweise das seit langem gesuchte Rückzugsgebiet von HI-Viren im Körper entdeckt. Die Viren infizieren laut einer Studie in Nature Medicine (2014; doi: 10.1038/nm.3445) bestimmte Stammzellen von T-Gedächtniszellen, die damit zu einem Angriffsziel für eine Therapie werden könnten, um die HI-Viren vollständig zu eradizieren. (aerzteblatt.de, 13.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57188

 

SUBSTANZEN (verschiedene)

The Reinforcing and Rewarding Effects of Methylone, a Synthetic Cathinone Commonly Found in "Bath Salts"
Watterson LR, Hood L, Sewalia K, Tomek SE, Yahn S, Johnson CT, Wegner S, Blough BE, Marusich JA, Olive MF.
J Addict Res Ther. 2012 Dec 1;Suppl 9. pii: 002.
PMID: 24244886 [PubMed

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3828752/

GHB acid: A rage or reprive.
Kapoor P, Deshmukh R, Kukreja I.
J Adv Pharm Technol Res. 2013 Oct;4(4):173-178. Review.
PMID: 24350046 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3853692/

Gamma-hydroxybutyric acid (GHB)
Critical Review Report
WHO Expert Committee on Drug Dependence, Thirty-fifth Meeting
Hammamet, Tunisia, 4-8 June 2012

www.who.int/medicines/areas/quality_safety/4.1GHBcritical_review.pdf

The effects of caffeine, nicotine, ethanol, and tetrahydrocannabinol on exercise performance.
Pesta DH, Angadi SS, Burtscher M, Roberts CK.
Nutr Metab (Lond). 2013 Dec 13;10(1):71. doi: 10.1186/1743-7075-10-71.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3878772/

Koffein stärkt Langzeitgedächtnis in Studie
Koffein hält nicht nur wach und steigert die Konzentrationsfähigkeit, es verbesserte in einer Studie in Nature Neuroscience (2014; doi: 10.1038/nn.3623) auch das Langzeitgedächtnis. Weltweit sollen neun von zehn Menschen täglich koffeinhaltige Getränke zu sich nehmen. Koffein ist damit der weltweit am weitesten verbreitete kognitive Verstärker ("cognitive enhancer"). Die positive Wirkung auf Vigilanz, Aufmerksamkeit und die Geschwindigkeit von Denkprozessen gilt als belegt, Effekte auf das Langzeitgedächtnis konnten bisher nicht nachgewiesen werden. (aerzteblatt.de, 13.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57189

USA. New Drugs of Abuse?
While browsing a poster session at the 2013 Annual Meeting of the American Psychiatric Association in Scottsdale, Arizona, Medscape spoke with Tara Malekshahi, MD, and Nina Tioleco, MD, from the Department of Psychiatry at St. Luke's-Roosevelt Hospital in New York City about their recent study on the misuse of atypical antipsychotics. (Medscape Psychiatry, An AAAP Poster Brief, 10.01.2014)

www.medscape.com/viewarticle/818775

"Albert Hofmann LSD Trip - A Bicycle Trip - Basel 1943". (Animatated Video, 04:05)

vimeo.com/56284551

End the Ban on Psychoactive Drug Research
It's time to let scientists study whether LSD, marijuana and ecstasy can ease psychiatric disorders. (Scientific American, 01.02.2014)

www.scientificamerican.com/article/end-the-ban-on-psychoactive-drug-research/

Großbritannien. Khat: What impact will UK herb stimulant ban have? (BBC, UK, 23.01.2014, Video, 08:14)

www.bbc.co.uk/news/uk-25854577

Im Ketaminrausch - Nahtoderlebnis inklusive
Ketamin ist ein Narkosemittel. Aufgrund seiner halluzinogenen Nebenwirkungen ist der medizinische Einsatz beim Menschen allerdings eher selten. Gerade wegen seiner Nebenwirkungen wird Ketamin auch als Rauschmittel missbraucht. Laut aktuellen Studien kann der Konsum allerdings zu gravierenden körperlichen Schäden führen, die mitunter irreversibel sind. (drugcom.de, Topthema Februar 2014)

www.drugcom.de/topthema/

 

ALKOHOL

Archeologists Discovered a Stash of 3,700-Year-Old Psychotropic Wine
Ancient Canaanites knew how to have a good time. They were fond of wine bursting with the flavors of mint, honey and psychotropic resins, new archaeological evidence reveals. They stored up to 2,000 liters of that good stuff at a time in a massive wine cellar recently unearthed in northern Israel, researchers reported today at the annual meeting of the American Schools of Oriental Research. (smithsonian.com, 19.11.2013)

blogs.smithsonianmag.com/smartnews/2013/11/archeologists-discovered-a-stash-of-3700-year-old-psychotropic-wine/

Increased Ethanol Consumption Following Chronic Psychosocial Stress: Do Oxytocin and Baclofen Hold any Therapeutic Promise?
Lee MR, Bollinger JW, Leggio L.
Front Psychiatry. 2013 Nov 15;4:148. Review. No abstract available.
PMID: 24298259 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3828506/

Age of first drinking and adult alcohol problems: systematic review of prospective cohort studies.
Maimaris W, McCambridge J.
J Epidemiol Community Health. 2013 Nov 18. doi: 10.1136/jech-2013-203402. [Epub ahead of print]

jech.bmj.com/content/early/2013/11/18/jech-2013-203402.long

Integrated care for comorbid alcohol dependence and anxiety and/or depressive disorder: study protocol for an assessor-blind, randomized controlled trial.
Morley KC, Baillie A, Sannibale C, Teesson M, Haber PS.
Addict Sci Clin Pract. 2013 Nov 19;8(1):19. [Epub ahead of print]
PMID: 24245491 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ascpjournal.org/content/8/1/19

Thiamine deficiency induced neurochemical, neuroanatomical, and neuropsychological alterations: a reappraisal.
Nardone R, Höller Y, Storti M, Christova M, Tezzon F, Golaszewski S, Trinka E, Brigo F.
ScientificWorldJournal. 2013 Oct 21;2013:309143. doi: 10.1155/2013/309143.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3818926/

A daily glass of red wine associated with lifestyle changes independently improves blood lipids in patients with carotid arteriosclerosis: results from a randomized controlled trial.
Droste DW, Iliescu C, Vaillant M, Gantenbein M, De Bremaeker N, Lieunard C, Velez T, Meyer M, Guth T, Kuemmerle A, Gilson G, Chioti A.
Nutr J. 2013 Nov 15;12(1):147. [Epub ahead of print]
PMID: 24228901 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3833853/

Associations between heavy episodic drinking and alcohol related injuries: a case control study.
Rossow I, Bogstrand ST, Ekeberg O, Normann PT.
BMC Public Health. 2013 Nov 14;13(1):1076. [Epub ahead of print]
PMID: 24228707 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/1471-2458/13/1076

Gorini G, Roberts AJ, Mayfield RD (2013) Neurobiological Signatures of Alcohol Dependence Revealed by Protein Profiling. PLoS ONE 8(12): e82656. doi:10.1371/journal.pone.0082656

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0082656

Potsdam. Neue Langzeitstudien-Daten zu Alkoholkonsum und Sterblichkeitsrisiko
Wie eine große europäische Langzeitstudie (EPIC*) mit mehr als 380.000 Studienteilnehmern zeigt, haben Frauen und Männer, die lebenslang im Durchschnitt nicht mehr als ein Glas bzw. zwei Gläser Alkohol pro Tag trinken, im Vergleich zu Viel- oder Wenigtrinkern** ein vermindertes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Dies gilt allerdings nur für die Teilnehmer, die zu Beginn der Studie keine Vorerkrankungen aufwiesen. Das Forscherteam unter Führung von Manuela Bergmann und Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung publizierte seine Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift International Journal of Epidemiology (Bergmann et al., 2013; DOI: 10.1093/ije/dyt154). (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, 14.01.2014)

idw-online.de/de/news568879

Hoher Alkoholkonsum beschleunigt Gedächtnisverlust um mehrere Jahre
Moderater Alkoholkonsum fügt dem Gehirn keinen Schaden zu, die relaxierende Wirkung auf die Gefäße könnte sogar günstig sein. Beim Überschreiten einer Grenze, die eine Kohortenstudie in Neurology (Online) für Männer bei 36 Gramm Alkohol am Tag zieht, kommt es im Alter jedoch zu einen Abfall der kognitiven Leistungen. (aerzteblatt.de, 17.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57258

Alcohol and mortality in Russia: prospective observational study of 151 000 adults
Prof David Zaridze MD,Sarah Lewington DPhil,Alexander Boroda MD,Ghislaine Scélo PhD,Prof Rostislav Karpov MD,Prof Alexander Lazarev MD,Irina Konobeevskaya MD,Vladimir Igitov MD,Tatiyana Terechova PhD,Prof Paolo Boffetta MD,Paul Sherliker BA,Xiangling Kong MSc,Gary Whitlock PhD,Jillian Boreham PhD,Paul Brennan PhD,Prof Richard Peto FRS
The Lancet - 31 January 2014
DOI: 10.1016/S0140-6736(13)62247-3

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)62247-3/fulltext

 

AMPHETAMINE

Nasal Septum Perforation due to Methamphetamine abuse.
Bakhshaee M, Khadivi E, Naseri Sadr M, Esmatinia F.
Iran J Otorhinolaryngol. 2013 Winter;25(70):53-6.
PMID: 24303420 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3846244/

A pilot randomised controlled trial of modafinil during acute methamphetamine withdrawal: feasibility, tolerability and clinical outcomes.

Lee N, Pennay A, Hester R, McKetin R, Nielsen S, Ferris J.

Drug Alcohol Rev. 2013 Jan;32(1):88-95. doi: 10.1111/j.1465-3362.2012.00473.x. Epub 2012 May 27.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22630616

 

CANNABIS

Der Grower von nebenan
Erste Ergebnisse des deutschsprachigen Global Cannabis Cultivation Survey
Der Global Cannabis Cultivation Survey (GCCS) ist ein internationales Projekt zur Erforschung des Cannabisanbaus, für das Online-Umfragen in diversen Ländern in Europa, Nordamerika und Ozeanien durchgeführt wurden bzw. werden. Das Centre for Drug Research an der Frankfurter Goethe-Universität stellte Ende November 2012 die deutschsprachige Version des GCCS online; die Befragung richtete sich an Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bis zum Ende der Erhebung im Mai 2013 hatten insgesamt 1.561 Personen den Fragebogen komplett ausgefüllt, die mindestens einmal im Leben Cannabis angebaut haben, mindestens 18 Jahre alt sind und in einem der drei angegebenen Länder leben. Damit liegen im deutschsprachigen Raum zum ersten Mal Erkenntnisse über eine größere Stichprobe von Growern vor. (Bernd Werse in: Hanfjournal, 13.11.2013)

www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2013/166_november/s16_1113_Hanf_Journal_Der_Grower_von_nebenan.php

Cannabidiol as a potential treatment for psychosis.
Schubart CD, Sommer IE, Fusar-Poli P, de Witte L, Kahn RS, Boks MP.
Eur Neuropsychopharmacol. 2013 Nov 15. pii: S0924-977X(13)00332-5. doi: 10.1016/j.euroneuro.2013.11.002. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24309088

Can reduce - the effects of chat-counseling and web-based self-help, Web-based self-help alone and a waiting list control program on cannabis use in problematic cannabis users: a randomized controlled trial.
Schaub MP, Haug S, Wenger A, Berg O, Sullivan R, Beck T, Stark L.
BMC Psychiatry. 2013 Nov 14;13(1):305. [Epub ahead of print]
PMID: 24228630 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/1471-244X/13/305

Degenhardt L, Ferrari AJ, Calabria B, Hall WD, Norman RE, et al. (2013) The Global Epidemiology and Contribution of Cannabis Use and Dependence to the Global Burden of Disease: Results from the GBD 2010 Study. PLoS ONE 8(10): e76635. doi:10.1371/journal.pone.0076635

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0076635

van Nierop M, Janssens M, Genetic Risk OUtcome of Psychosis (GROUP) Investigators, Bruggeman R, Cahn W, et al. (2013) Evidence That Transition from Health to Psychotic Disorder Can Be Traced to Semi-Ubiquitous Environmental Effects Operating against Background Genetic Risk. PLoS ONE 8(11): e76690. doi:10.1371/journal.pone.0076690

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0076690

Role of the endocannabinoid system in brain functions relevant for schizophrenia: An overview of human challenge studies with cannabis or ∆9-tetrahydrocannabinol (THC).
Bossong MG, Jansma JM, Bhattacharyya S, Ramsey NF.
Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2013 Dec 29. pii: S0278-5846(13)00294-7. doi: 10.1016/j.pnpbp.2013.11.017. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24380726

Marijuana: Current Concepts
Greydanus DE, Hawver EK, Greydanus MM, Merrick J.
Front Public Health. 2013 Oct 10;1:42. Review.
PMID: 24350211 [PubMed - as supplied by publisher]

www.readcube.com/articles/10.3389/fpubh.2013.00042

Identity Formation, Marijuana and "The Self": A Study of Cannabis Normalization among University Students.
Mostaghim A, Hathaway AD.
Front Psychiatry. 2013 Dec 3;4:160. doi: 10.3389/fpsyt.2013.00160.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3847659/

Klinische Prognose schizophrener Patienten mit Cannabisabhängigkeit
[Clinical prognosis of schizophrenic patients with cannabis addiction : Between nihilism and hope.]
Schnell T.
Nervenarzt. 2013 Dec 18. [Epub ahead of print] German.
PMID: 24343109 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

link.springer.com/article/10.1007%2Fs00115-013-3926-1

Long-term CB₁ receptor blockade enhances vulnerability to anxiogenic-like effects of cannabinoids.
Tambaro S, Tomasi ML, Bortolato M.
Neuropharmacology. 2013 Jul;70:268-77. doi: 10.1016/j.neuropharm.2013.02.009. Epub 2013 Feb 24.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3691020/

Cannabis-Paradies Colorado: Ist Kiffen wirklich nicht so schlimm wie Saufen?
Sucht-Experte Thomasius über die Wirkung von Marihuana. (BILD, 12.01.2014)

www.bild.de/ratgeber/gesundheit/marihuana/ist-kiffen-nicht-so-schlimm-wie-saufen-34205034.bild.html

USA. Marijuana 'Hash Oil' Explodes In Popularity, And Kitchens
If you think the recent liberalization of marijuana laws around the country is only about smoking leaves and buds, think again. For users younger than 25, "hash oil" is where it's really at. This concentrated resin of marijuana is creating new public safety headaches - even in places where it's legal. (NPR, USA, 10.01.2014)

www.npr.org/2014/01/10/261390781/marijuana-hash-oil-explodes-in-popularity-and-kitchens

Vortrag: Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genußmittel - Vom Verbot bis zur Relegalisierung
Vortrag von Maximilian Plenert, Deutscher Hanf Verband, 13.01.2013, Mainz, Präsentation

www.alternative-drogenpolitik.de/wp-content/Vortrag_Cannabis_Vom_Verbot_bis_zur_Relegalisierung_Maximilian_Plenert_13_01_2014_Mainz.pdf

Allsop DJ, Copeland J, Lintzeris N, et al. "Nabiximols as an Agonist Replacement Therapy During Cannabis Withdrawal: A Randomized Clinical Trial." JAMA Psychiatry. 2014;():. DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2013.3947.
Abstract

archpsyc.jamanetwork.com/article.aspx

München. Suchtmediziner warnen vor hochpotentem Marihuana – Langzeitkonsumenten zunehmend in Psychiatrien
Deutsche Suchtmediziner warnen vor hochpotentem Marihuana. Die steigenden Gehalte des Wirkstoffs THC, die das Bundeskriminalamt (BKA) seit Jahren in beschlagnahmtem Gras misst, stuft der Suchtexperte Rainer Thomasius als "äußerst gefährlich" ein. Der Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen an der Uniklinik Hamburg-Eppendorf sagte dem Nachrichtenmagazin FOCUS, zunehmend würden Langzeitkonsumenten in Psychiatrien und Therapiezentren behandelt. "Der höhere Wirkstoffgehalt ist verantwortlich für die Steigerung."
BKA-Toxikologen messen in Marihuana vom Schwarzmarkt inzwischen durchschnittliche THC-Gehalte von mehr als 10 Prozent, in einzelnen extra gezüchteten Sorten bis zu 30 Prozent. (Fokus, 4/2014, 18.01.2014)

www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-04-2014-suchtmediziner-warnen-vor-hochpotentem-marihuana-langzeitkonsumenten-zunehmend-in-psychiatrien_id_3551467.html

USA. Synthetisches Marihuana kann lebensbedrohlich sein
Nach einem heftigen Ausbruch von Intoxikationen im US-Staat Denver warnen Mediziner im New England Journal of Medicine (2014; 370:389-390) vor neuen synthetischen Cannabinoiden, die möglicherweise bis zu 1.000-fach stärker an den Endocannabinoid-Rezeptoren binden als das traditionelle Marihuana. (aerzteblatt.de, 23.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57330

Wie Cannabis das Gehirn des Feten schädigt
Die Cannabisdroge THC kann nach Überwindung der Plazentaschranke die Entwicklung des fetalen Gehirns stören. Laut einer Studie im EMBO Journal (2014; doi: 10.1002/embj.201386035) werden – unter anderem im für das Gedächtnis wichtigem Hippocampus – weniger Verbindungen zwischen den Nervenzellen geschaffen. (aerzteblatt.de, 27.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57368

Daily Use, Especially of High-Potency Cannabis, Drives the Earlier Onset of Psychosis in Cannabis Users.
Di Forti M, Sallis H, Allegri F, Trotta A, Ferraro L, Stilo SA, Marconi A, La Cascia C, Reis Marques T, Pariante C, Dazzan P, Mondelli V, Paparelli A, Kolliakou A, Prata D, Gaugrhan F, David AS, Morgan C, Sthal D, Khondoker M, Maccabe JH, Murray RM.
Schizophr Bull. 2013 Dec 17. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24345517

Kiffen allein reicht nicht
Kann Cannabiskonsum eine Schizophrenie auslösen? Ein Forschungsteam der Harvard Medical School meint: Nein. Es sei unwahrscheinlich, dass Kiffen allein verantwortlich ist für den Ausbruch einer schizophrenen Erkrankung. Der genetische Hintergrund sei vielmehr entscheidend. (drugcom.de, 24.01.2014)

www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/

 

CANNABIS ALS MEDIZIN

USA. New York will Marihuana für medizinische Zwecke erlauben
Der US-Bundesstaat New York plant eine Lockerung seiner strikten Marihuana-Gesetze, um Schwerkranken eine medizinische Behandlung mit der Droge zu erlauben. Wie der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo gestern verkündete, ist zunächst jedoch nur eine sehr eingeschränkte Freigabe von Marihuana für medizinische Zwecke über ein Pilotprojekt geplant. Die Droge solle vorerst nur von bis zu 20 Krankenhäusern verschrieben werden dürfen, sagte Cuomo in seiner jährlichen Rede zur Lage des Staates. (aerzteblatt.de. 09.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57151

Cannabis und Cannabinoide als Medizin bei Kindern
Autor: Dr.med. Franjo Grotenhermen. (Hanfjournal, 08.01.2014)

hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2014/168_januar/s03_0114_Grotenhermen.php

Deutschland. 241 Patienten haben bisher eine Ausnahmeerlaubnis zur Verwendung von Cannabisblüten aus der Apotheke erhalten
Am 14. Januar 2014 hat die Bundesregierung eine Schriftliche Frage von Frank Tempel (Die Linke) zu Ausnahmeerlaubnissen durch die Bundesopiumstelle zur Verwendung von Cannabisblüten beantwortet. Danach haben seit 2008 241 Patienten eine Ausnahmeerlaubnis zur Verwendung von Cannabisblüten aus der Apotheke erhalten. Nach Kenntnis der ACM haben etwa 25 dieser Patienten ihre Erlaubnis wieder zurückgegeben oder sind verstorben, so das zurzeit etwa 215 Patienten im Besitz einer solchen Ausnahmeerlaubnis sind. (ACM-Mitteilungen vom 25. Januar 2014)

www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php

 

KOKA / KOKAIN

Cocaine-induced coronary stent thrombosis.
Ibrahim M, Hasan R, Awan M.
Exp Clin Cardiol. 2013 Winter;18(1):e57-9.
PMID: 24294053 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3716507/

Effects of sleep deprivation on brain bioenergetics, sleep, and cognitive performance in cocaine-dependent individuals.
Trksak GH, Bracken BK, Jensen JE, Plante DT, Penetar DM, Tartarini WL, Maywalt MA, Dorsey CM, Renshaw PF, Lukas SE.
ScientificWorldJournal. 2013 Oct 22;2013:947879. doi: 10.1155/2013/947879.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3819954/

Abstinence-related changes in sleep during treatment for cocaine dependence.
Angarita GA, Canavan SV, Forselius E, Bessette A, Pittman B, Morgan PT.
Drug Alcohol Depend. 2014 Jan 1;134:343-7. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2013.11.007. Epub 2013 Nov 17.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24315572

Acute coronary syndrome after levamisole-adultered cocaine abuse.
Michaud K, Grabherr S, Shiferaw K, Doenz F, Augsburger M, Mangin P.
J Forensic Leg Med. 2014 Jan;21:48-52. doi: 10.1016/j.jflm.2013.10.015. Epub 2013 Nov 5.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24365689

 

NEUE PSYCHOAKTIVE SUBSTANZEN - NOVEL PSYCHOACTIVE SUBSTANCES

Bayern. Mann rammte sich im Rausch Messer ins Herz
"Badesalz": Teuflischer Trip mit neuer Droge
München - Der Name klingt harmlos, doch die Wirkung ist verheerend: "Badesalz" heißt eine neue Designer-Droge, die auch in Bayern immer öfter konsumiert wird. (merkur-online.de, 03.05.2013)

www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/teuflische-trip-badesalz-designerdroge-warnung-mm-2885325.html

Europa. EMCDDA–Europol Joint Reports on new psychoactive substances: 25I-NBOMe, AH7921, MDPV and Methoxetamine. (EMCDDA-Europol, Lisbon, 29.01.2014)

www.emcdda.europa.eu/news/2014/1

 

NIKOTIN (siehe auch DROGENPOLITIK – NICHTRAUCHERSCHUTZ)

Rauchstopp: Studien untersuchen Optimierung der medikamentösen Unterstützung
Vor 50 Jahren hat der US-Surgeon General dem Tabak den Kampf angesagt. Die Anti-Raucherkampagnen haben seither in den USA 8 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert, schätzen US-Experten im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA). Zwei weitere Studien untersuchen, ob Kombinationstherapie oder Erhaltungstherapie die medikamentöse Unterstützung der Abstinenz verbessern können. (aerzteblatt.de, 08.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57137

Cytisine, the world's oldest smoking cessation aid.
Prochaska JJ, Das S, Benowitz NL.
BMJ. 2013 Aug 23;347:f5198. doi: 10.1136/bmj.f5198.

www.bmj.com/content/347/bmj.f5198

Do e-cigarettes have the potential to compete with conventional cigarettes?: a survey of conventional cigarette smokers' experiences with e-cigarettes.
Kralikova E, Novak J, West O, Kmetova A, Hajek P.
Chest. 2013 Nov;144(5):1609-14. doi: 10.1378/chest.12-2842.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23868661

e-Cigarettes
JAMA Patient Page, 08.01.2014

jama.jamanetwork.com/article.aspx

 

OPIATE / OPIOIDE

Lomotil (diphenoxylate) dependence in India.
Mehra A, Sarkar S, Basu D.
Indian J Psychol Med. 2013 Jul;35(3):248-50. doi: 10.4103/0253-7176.119474.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3821200/

Antonio T, Childers SR, Rothman RB, Dersch CM, King C, et al. (2013) Effect of Iboga Alkaloids on µ-Opioid Receptor-Coupled G Protein Activation. PLoS ONE 8(10): e77262. doi:10.1371/journal.pone.0077262

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0077262

Can we predict addiction to opioid analgesics? A possible tool to estimate the risk of opioid addiction in patients with pain.
Skala K, Reichl L, Ilias W, Likar R, Grogl-Aringer G, Wallner C, Schlaff G, Herrmann P, Lesch O, Walter H.
Pain Physician. 2013 Nov-Dec;16(6):593-601.
PMID: 24284844 [PubMed - in proc

www.painphysicianjournal.com/2013/november/2013;16;593-601.pdf

Cannabinoid and opioid interactions: implications for opiate dependence and withdrawal.
Scavone JL, Sterling RC, Van Bockstaele EJ.
Neuroscience. 2013 Sep 17;248:637-54. doi: 10.1016/j.neuroscience.2013.04.034. Epub 2013 Apr 24. Review.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23624062

Codeine to Morphine Concentration Ratios in Samples from Living Subjects and Autopsy Cases after Incubation.
Berg-Pedersen RM, Ripel A, Karinen R, Vevelstad M, Bachs L, Vindenes V.
J Anal Toxicol. 2013 Dec 8. [Epub ahead of print]
PMID: 24324229 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24324229

USA. Krokodil Crock: How Rumors Of A 'Flesh-Eating Zombie Drug' Swept The Nation. (forbes.com, 10.01.2014)

www.forbes.com/sites/jacobsullum/2014/01/10/krokodil-crock-how-rumors-of-a-flesh-eating-zombie-drug-swept-the-nation/

COPD: Opioide und Benzodiazepine in niedriger Dosierung sicher
Aufgrund der Atemdepression gilt der Einsatz von Opioiden und Benzodiazepinen bei Patienten mit COPD als riskant. Eine prospektive Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2014; 348: g445) kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass die beiden Medikamente bei einer niedrigen Dosierung die Sterblichkeit nicht erhöhen. (aerzteblatt.de, 31.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57449

 

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

John Koc, Bremen
Psychiatrische Aspekte der Substitutionstherapie
Seminar auf dem Jahreskongress der DGS im Npvember 2013 in Berlion
Power Point Präsentation

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_83/Koc_2013_Psychiatrische_Aspekte_der_Substitutionstherapie.pptx

A systematic review and meta-analysis of naltrexone implants for the treatment of opioid dependence.
Larney S, Gowing L, Mattick RP, Farrell M, Hall W, Degenhardt L.
Drug Alcohol Rev. 2013 Dec 3. doi: 10.1111/dar.12095. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24299657

Methadone and illegal drugs in hair from children with parents in maintenance treatment or suspected for drug abuse in a german community.
Pragst F, Broecker S, Hastedt M, Herre S, Andresen-Streichert H, Sachs H, Tsokos M.
Ther Drug Monit. 2013 Dec;35(6):737-52. doi: 10.1097/FTD.0b013e31829a78c3.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24263638

Long-term Consequences of Acute Pain for Patients under Methadone or Buprenorphine Maintenance Treatment.
Bounes V, Palmaro A, Lapeyre-Mestre M, Roussin A.
Pain Physician. 2013 Nov-Dec;16(6):E739-47.

www.painphysicianjournal.com/2013/november/2013;16;E739-E747.pdf

Maintenance agonist treatments for opiate-dependent pregnant women.
Minozzi S, Amato L, Bellisario C, Ferri M, Davoli M.
Cochrane Database Syst Rev. 2013 Dec 23;12:CD006318. doi: 10.1002/14651858.CD006318.pub3.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24366859

The Prevalence of Sexual Dysfunction among Male Patients on Methadone and Buprenorphine Treatments: A Meta-Analysis Study.
Yee A, Loh HS, Hisham Hashim HM, Ng CG.
J Sex Med. 2013 Oct 28. doi: 10.1111/jsm.12352. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24344738

Can reinforcement-based interventions to reduce drug use successfully be adapted to routine opioid maintenance treatment?
Specka M, Böning A, Kluwig J, Schifano F, Banger M, Lange W, Lax H, Marrziniak B, Schüngel C, Scherbaum N.
Ann Ist Super Sanita. 2013;49(4):358-64. doi: DOI: 10.4415/ANN_13_04_07.
PMID: 24334780 [PubMed - in process]

www.iss.it/publ/anna/2013/4/494358.pdf

Wesel. Kreis Wesel
Methadon: Stadt hat keine Räume
Kreis Wesel. In Wesel gibt es Probleme bei der Methadon-Versorgung: Die Stadt sieht den Kreis in der Pflicht, etwas zu tun. (rp-online.de, 25.01.2014)

www.rp-online.de/nrw/staedte/wesel/methadon-stadt-hat-keine-raeume-aid-1.3987049

 

BUPRENORPHIN

Withdrawal from Buprenorphine/Naloxone and Maintenance with a Natural Dopaminergic Agonist: A Cautionary Note.
Blum K, Oscar-Berman M, Femino J, Waite RL, Benya L, Giordano J, Borsten J, Downs WB, Braverman ER, Loehmann R, Dushaj K, Han D, Simpatico T, Hauser M, Barh D, McLaughlin T.
J Addict Res Ther. 2013 Apr 23;4(2). doi: 10.4172/2155-6105.1000146.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3835595/

Perioperative Pain Management for Patients on Chronic Buprenorphine: A Case Report.
Chern SY, Isserman R, Chen L, Ashburn M, Liu R.
J Anesth Clin Res. 2013 Oct 30;3(250). pii: 1000250.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3846172/

Acute hepatitis and renal failure related to intranasal buprenorphine misuse: case report and analysis of cases reported to the French network for drug monitoring.
Eiden C, Ripault MP, Larrey D, Faillie JL, Pinzani V, Pageaux GP, Peyrière H.
Ann Pharmacother. 2013 Dec;47(12):1721-6. doi: 10.1177/1060028013507429. Epub 2013 Oct 15.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24259614

Effects of HCV seropositive status on buprenorphine pharmacokinetics in opioid-dependent individuals.
Masson CL, Rainey PM, Moody DE, McCance-Katz EF.
Am J Addict. 2014 Jan;23(1):34-40. doi: 10.1111/j.1521-0391.2013.12052.x. Epub 2013 Jun 10.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24313239

 

DIAMORPHIN

Injectable heroin - effective treatment for opiate misusers, but is it cost-effective?
Hunter RM, Hasan S.
Br J Psychiatry. 2013 Nov;203(5):325-6. doi: 10.1192/bjp.bp.113.134080.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24187066

Berlin. Heroin in der Praxis
Anfang Dezember 2013 besuchte eine Gruppe von Fachkräften aus dem Haft- und Drogenbereich die erste Diamorphin-Ambulanz in Berlin. DAH-Praktikantin Lisa Paping war mit dabei. (Blog der Deutschen AIDS Hilfe (DAH), 14.01.2014)

blog.aidshilfe.de/2014/01/14/heroin-in-der-praxis/

Berlin. "Suchtkranke sind ja nicht alle gleich"
Dass es jetzt eine kontrollierte Heroinabgabe gibt, war für die Berliner Drogenbeauftragte Christine Köhler-Azara höchste Zeit. Sorgen machen ihr aber auch neue Substanzen wie Crystal Meth. (taz.de, Berlin, 25.01.2014)

www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/

Berlin. Der reine Stoff
Heroin ist Teufelszeug. Klar. Heroin gibt's jetzt vom Arzt. Alles klar? Ja: Für manche Abhängige ist eine kontrollierte, medizinisch betreute Nutzung die Rettung. (taz.de, Berlin, 25.01.2014)

www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/

 

METHADON

Methadon und Levomethadon – Dosierung und Nebenwirkungen
Methadone and Levomethadone – Dosage and Side Effects
Nikola Schoofs, Thomas Riemer, Lena Karoline Bald, Andreas Heinz, Jürgen Gallinat, Felix Bermpohl, Stefan Gutwinski
Psychiatr Prax. 2013 Nov 19. [Epub ahead of print] German.
PMID: 24254424 [PubMed - as supplied by publisher]

Anliegen: Systematische Erfassung der Dosierung sowie der Nebenwirkungen der Opiatsubstitution.
Methode: Regionale Befragung von opiatabhängigen Patienten in Berlin.
Ergebnisse: Levomethadon wurde signifikant höher dosiert als Methadon trotz adäquater Berücksichtigung der Wirkstärken. 484 Teilnehmer gaben Nebenwirkungen an, am häufigsten Sedierung und Schwitzen. Reizbarkeit/Nervosität und gastrointestinale Nebenwirkungen fanden sich signifikant häufiger unter Levomethadon.
Schlussfolgerung: Die vorliegenden Ergebnisse weisen darauf hin, dass Methadon im Nebenwirkungsprofil und hinsichtlich der Eigenschaften in der Dosierung gegenüber Levomethadon Vorteile haben könnte.

https://www.thieme-connect.com/DOI/DOI?10.1055/s-0033-1349627

Visual outcome in infants born to drug-misusing mothers prescribed methadone in pregnancy.
McGlone L, Hamilton R, McCulloch DL, Mackinnon JR, Bradnam M, Mactier H.
Br J Ophthalmol. 2013 Nov 18. doi: 10.1136/bjophthalmol-2013-303967. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24246372

Delano K, Gareri J, Koren G (2013) Rates of Fetal Polydrug Exposures in Methadone-Maintained Pregnancies from a High-Risk Population. PLoS ONE 8(12): e82647. doi:10.1371/journal.pone.0082647

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0082647

Drug-Induced Long QT in Adult Psychiatric Inpatients: The 5-Year Cross-Sectional ECG Screening Outcome in Psychiatry Study.
R Girardin F, Gex-Fabry M, Berney P, Shah D, Gaspoz JM, Dayer P.
Am J Psychiatry. 2013 Dec 1;170(12):1468-76. doi: 10.1176/appi.ajp.2013.12060860.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24306340

Torsade de Pointes associated with laxative abuse in a patient receiving methadone.
Laqueille X, Genin C, Pitrat B, Lupuyau A, Dervaux A.
J Neuropsychiatry Clin Neurosci. 2013 Fall;25(4):E24. doi: 10.1176/appi.neuropsych.12090224. No abstract available

neuro.psychiatryonline.org/article.aspx

The marketing of methadone: How an effective medication became unpopular
R. Douglas Bruce
International Journal of Drug Policy - November 2013 (Vol. 24, Issue 6, Pages e89-e90, DOI: 10.1016/j.drugpo.2013.10.006)

www.ijdp.org/article/S0955-3959(13)00169-2/fulltext

Methadone dosing based on testosterone-to-creatinine urine ratio.
Lozano Ortiz JR.
Adicciones. 2013;25(4):358-9. No abstract available.
PMID: 24217506 [PubMed - in process]

www.adicciones.es/files/358-359_LOZANO_LetterEditor.pdf

Gabapentinoid Abuse in Order to Potentiate the Effect of Methadone: A Survey among Substance Misusers.
Baird CR, Fox P, Colvin LA.
Eur Addict Res. 2013 Oct 31;20(3):115-118. [Epub ahead of print]
PMID: 24192603 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24192603

The effects of gabapentin on methadone based addiction treatment: a randomized controlled trial.
Moghadam MS, Alavinia M.
Pak J Pharm Sci. 2013 Sep;26(5):985-9.
PMID: 24035957 [PubMed - indexed for MEDLINE]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24035957

Pattern of QTc prolongation in Methadone Maintenance Therapy (MMT) subjects receiving different methadone dosages: A prospective cohort study.
Mohamad N, Abdul Jalal MI, Hassan A, Abdulkarim Ibrahim M, Salehuddin R, Abu Bakar NH.
Pak J Med Sci. 2013 Sep;29(5):1132-6.
PMID: 24353706 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3858916/

Prolonged QT interval by methadone: relevance for daily practice? A prospective study in patients with cancer and noncancer pain.
van den Beuken-van Everdingen MH, Geurts JW, Patijn J.
J Opioid Manag. 2013 Jul-Aug;9(4):263-7. doi: 10.5055/jom.2013.0167.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24353019

Reduced fetal growth in methadone-maintained pregnancies is not fully explained by smoking or socio-economic deprivation.
Mactier H, Shipton D, Dryden C, Tappin DM.
Addiction. 2013 Nov 6. doi: 10.1111/add.12400. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24321028

 

RETARDIERTE MORPHINE

Maintenance treatment for opioid dependence with slow-release oral morphine: a randomized cross-over, non-inferiority study versus methadone.
Beck T, Haasen C, Verthein U, Walcher S, Schuler C, Backmund M, Ruckes C, Reimer J.
Addiction. 2013 Dec 4. doi: 10.1111/add.12440. [Epub ahead of print]
PMID: 24304412 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24304412

 

GENDER

A home for body and soul: Substance using women in recovery
Kruk E, Sandberg K
Harm Reduction Journal 2013, 10 :39 (20 December 2013)

www.harmreductionjournal.com/content/10/1/39

Investigation of sex-dependent effects of cannabis in daily cannabis smokers.
Cooper ZD, Haney M.
Drug Alcohol Depend. 2014 Jan 3. pii: S0376-8716(13)00529-2. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2013.12.013. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24440051

 

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Berlin. Kurzinformationen zu Depression in sechs Sprachen
Zwei Kurzinformationen für Patienten und Angehörige zum Thema Depressionen hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) in sechs Sprachen übersetzen lassen. Auftraggeber sind die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Bundesärztekammer. (aerzteblatt.de, 10.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57176

 

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2013, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Bayerische Akademie fürSucht- und Gesundheitsfragen – Vortragsreihe 2014

www.bas-muenchen.de/Veranstaltungen/

Veranstaltungsübersicht Suchthilfe - Laufend aktualisierter Kalender des fdr+

fdr-online.info/pages/infos-fuer-die-suchthilfe/tagungen-seminare-fortbildungen/bundesweite-veranstaltungsuebersicht-suchthilfe.php

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_83/Fort-_und_Weiterbildung_83.pdf

 

HARM REDUCTION

Schweiz. Eve & Rave Newsletter Januar 2014
PMA, PMMA Streckmittelwarnung, Drugchecking u.a.

eve-rave.ch/Newsletter/everave_newsletter_2014.pdf

Tobacco harm reduction: The need for new products that can compete with cigarettes.
Fagerström KO, Bridgman K.
Addict Behav. 2013 Nov 10. pii: S0306-4603(13)00372-9. doi: 10.1016/j.addbeh.2013.11.002. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24290207

Use of the "NYC Condom" among People Who Use Drugs.
Des Jarlais DC, McKnight C, Arasteh K, Feelemyer J, Perlman D, Hagan H, Cooper HL.
J Urban Health. 2013 Dec 3. [Epub ahead of print]
PMID: 24297474 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24297474

Health and safety European standards for nightlife venues.
Calafat A, Duch M, Juan M, Leckenby N.
Adicciones. 2012;24(4):355-64.
PMID: 23241722 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.adicciones.es/files/355-364%20Calafat.pdf

Does take-home naloxone reduce non-fatal overdose?
Trevor Bennett,Katy Holloway,Sheila M Bird
The Lancet - 11 January 2014 ( Vol. 383, Issue 9912, Pages 124-125 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(14)60022-2

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(14)60022-2/fulltext

Why does providing crack pipes to people who smoke crack matter?
(...)
This is a basic tenet of harm reduction. A simple measure of public health. (Centre for Addictions Research of BC at the University of Victoria, Kanada, 22.01.2014)

carbc2300.wordpress.com/2014/01/22/why-does-providing-crack-pipes-to-people-who-smoke-crack-matter/

Bunny and Wolf fight overdose
An Animated Guide to Prevent Overdose Deaths
(Drugreporter HCLU, Ungarn, 30.01.2014, Video, 04:22)

www.youtube.com/watch

Kanada. Canada opposes harm reduction policies for drug users
Four drug policy groups monitoring international negotiations underway on reforms to United Nations drug control policies say Canada has joined ranks with China, Egypt, Iran, Pakistan and Russia in aggressively opposing European endorsements of health policies aimed at reducing harms, such as HIV transmission, among drug users. (CMAJ – Canadian Medical Association Journal, 29.01.2014)

www.cmaj.ca/site/earlyreleases/29jan14_Canada-opposes-harm-reduction-policies-for-drug-users.xhtml

 

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Dänemark. Denmark's drug consumption rooms: A proven success in first year. (IDCP, 24.01.2014)

idpc.net/alerts/2014/01/denmark-s-drug-consumption-rooms-a-proven-success-in-first-year

 

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Are the three drug conventions still the cornerstone of the world drug control system?
UN member states are currently in the process of hammering out a 'Joint Ministerial Statement' for the upcoming High Level Review of the world drug response – at the Commission on Narcotic Drugs (CND) in March. (IDPC, UK, 21.01.2014)

idpc.net/blog/2014/01/are-the-three-drug-conventions-still-the-cornerstone-of-the-world-drug-control-system

Davos. World leaders slam war on drugs as 'a disaster'
The decades-long war on drugs has failed and the world's lawmakers need to consider decriminalization, influential world leaders including ex-United Nations Secretary General Kofi Annan and the President of Colombia have said.
"It has been a disaster and has inflicted enormous harm," Annan, who is currently chair of The Elders, a group of world leaders, told the World Economic Forum in Davos. (CNBC, USA, 23.01.2014)

www.cnbc.com/id/101358188

 

ASIEN

Golden Triangle opium production rises 22 per cent in 2013, says UNODC
Led by a 13 per cent increase in Myanmar opium cultivation to 57,800 hectares (from 51,000 ha in 2012), opium poppy cultivation in Southeast Asia's Golden Triangle of Myanmar, Lao PDR and Thailand rose for the seventh consecutive year, according to a new UNODC report. (UNODC, 18.12.2013)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2013/December/golden-triangle-opium-production-rises-22-per-cent-in-2013-says-unodc.html

Southeast Asia Opium Survey 2013 - Lao PDR, Myanmar
UNODC, 2013

www.unodc.org/documents/southeastasiaandpacific/Publications/2013/SEA_Opium_Survey_2013_web.pdf

 

SYRIEN

Insight: War turns Syria into major amphetamines producer, consumer. (reuters.com, 12.01.2014)

www.reuters.com/article/2014/01/12/us-syria-crisis-drugs-insight-idUSBREA0B04H20140112

 

AFGHANISTAN

Drug trade could splinter Afghanistan into fragmented criminal state – UN
UN expert warns west of danger of not stepping up efforts to tackle opium production in Afghanistan after record $1bn harvest. (The Guardian, UK, 06.01.2014)

www.theguardian.com/world/2014/jan/05/drug-trade-afghanistan-fragmented-criminal-state

USA-Afghanistan-Drogen-Kriminalität: US-Beauftragter: Afghanistan auf dem Weg zu Drogen-Staat. (Die ZEIT, 16.01.2014)

www.zeit.de/news/2014-01/16/usa-afghanistan-drogen-kriminalitaet-us-beauftragter-afghanistan-auf-dem-weg-zu-drogen-staat-16082406

 

INDIEN

Turf wars tarnish Goa's paradise image
The rise of Nigerian gangs shows how the drug-tourism trade is taking a growing toll on India's longtime holiday idyll. (The Guardian, UK, 07.01.2014)

www.theguardian.com/world/2014/jan/07/goa-india-drugs-trade-gangs

 

THAILAND

Thailand. Rethinking Thailand's war on methamphetamines
Despite an aggressive crackdown on drugs, Thailand's fight against methamphetamines is failing, activists say. With supply and demand rising, these highly addictive substances, commonly known as "meth", are now the drug of choice. (IRIN, 13.01.2014)

www.irinnews.org/report/99449/rethinking-thailand-s-war-on-methamphetamines

 

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Drug Policy as Conservation Policy: Narco-Deforestation
Kendra McSweeney, Erik A. Nielsen, Matthew J. Taylor, David J. Wrathall, Zoe Pearson, Ophelia Wang, and Spencer T. Plumb
Science 31 January 2014: 343 (6170), 489-490. [DOI:10.1126/science.1244082]
Abstract

www.sciencemag.org/content/343/6170/489

 

MEXIKO

Bürgerwehren erobern den Westen von Mexiko
Im Kampf gegen das Drogenkartell «Tempelritter» nehmen Selbstverteidigungsgruppen ein Dorf nach dem anderen ein. Die staatlichen Sicherheitskräfte sind völlig überfordert. (Basler Zeitung, 13.01.2014)

bazonline.ch/ausland/buergerwehren-erobern-den-westen-von-mexiko/story/24941643

US-Antidrogenbehörde DEA soll mit Sinaloa-Kartell kooperiert haben
Eine mexikanische Zeitung erhebt schwere Vorwürfe gegen die US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA: Deren Fahnder sollen mit dem berüchtigten Sinaloa-Kartell zusammengearbeitet haben. Für Informationen über rivalisierende Mafia-Gruppen boten sie angeblich Straffreiheit an. (businessinsider.com, 14.01.2014; spiegel.de, 15.01.2014)

www.businessinsider.com.au/the-us-government-and-the-sinaloa-cartel-2014-1
www.spiegel.de/panorama/justiz/us-antidrogenbehoerde-dea-soll-mit-sinaloa-kartell-kooperiert-haben-a-943484.html

 

KOLUMBIEN

Kolumbien: FARC will Produktion verbotener Drogen wie Cannabis "regulieren". (BBC und Die ZEIT, 14.01.2014)

www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-25729827
www.zeit.de/news/2014-01/14/kolumbien-farc-will-produktion-verbotener-drogen-wie-cannabis-regulieren-14162604

 

ARGENTINIEN

Die Südroute des Kokainhandels: Argentinien auf dem Weg zum Drogenstaat. (Neue Zürcher Zeitung, 21.01.2014)

www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/argentinien-auf-dem-weg-zum-drogenstaat-1.18225382

 

AFRIKA

ÄGYPTEN

GROWING OPIUM IS ALL THE SINAI BEDOUINS HAVE LEFT
When spring-time dusk falls in Egypt's Sinai mountains, the opium share-croppers leave their gardens – a profusion of pink, purple and green against the arid landscape – and light fires for the evening. (vice.com/, 10.01.2014)

www.vice.com/en_uk/read/growing-opium-is-almost-all-the-bedouins-in-the-sinai-have-left

 

E-HEALTH – DATENBANKEN

Frankfurt/Main. "Sucht 2020 - Chancen und Grenzen der Neuen Medien in der Prävention, Beratung und Therapie" lautet das Thema der Fachkonferenz am 26. Februar 2014, 9.30 bis 17 Uhr an der Fachhochschule Frankfurt am Main.

idw-online.de/de/news569941

Köln. MEDLINE Reload 2014
Ab 9. Januar 2014 finden Sie bei uns die Datenbank MEDLINE überarbeitet und mit der neuen Version der Medical Subject Headings (MeSH 2014). Damit starten auch wieder die täglichen Updates mit indexierten Dokumenten (Status=MEDLINE). (DIMDI Aktuell vom 09.01.2014)

www.dimdi.de/dynamic/de/db/aktuelles/news_0173.html

Berlin. App informiert in 24 Sprachen über Tuberkulose
Vor der Verbreitung von resistenten Tuberkulose-Erregern in Deutschland hat der Verband Pneumologischer Kliniken (VPK) gewarnt. "Bei den Patienten mit ausländischer Herkunft finden sich vermehrt multiresistente Keime. Insofern müssen wir diese Entwicklung sehr ernsthaft beobachten", sagte dessen Sprecher Dieter Köhler. (aerzteblatt.de, 14.01.2014)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57208

 

NEUERSCHEINUNGEN

Günter Amendt prägte in der Schweiz wie in Deutschland die Drogenpolitik der vergangenen zwanzig Jahre maßgeblich.
Im Juni 2014 wäre Amendt 75 Jahre alt geworden.
Günter Amendt
Legalisieren!
Vorträge zur Drogenpolitik
Herausgegeben von Andreas Loebell
Rotpunktverlag Zürich
ca. 250 Seiten, Broschur
Format 13,5 — 20,4 cm
ca. Fr. 25.– / € 19,90
isbn 978-3-85869-590-1, wg 1973
Erscheint im Mai/Juni 2014

"Suchtprobleme in Klein- und Kleinstbetrieben"
- Ein praxisorientierter Leitfaden für Führungskräfte -
In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Klein- und Kleinstbetrieben, in denen ca. 8,7 Mio. Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Während es für größere Betriebe eine Vielzahl von Materialien und Handlungsanleitungen zum Umgang mit substanzbezogenen Störungen gibt und sich auch entsprechende betriebliche Strukturen im Bereich Gesundheitsförderung und Suchtprävention entwickelt haben, fehlen entsprechende Ansätze im Bereich der Klein- und Kleinstbetriebe weitgehend. Suchtprobleme verursachen immense volks- und betriebswirtschaftliche Kosten. Von daher stellt sich die Frage, wie die Suchtprävention gerade in Klein- und Kleinstbetrieben gefördert werden kann.
In Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. sowie weiteren Organisationen hat der Fachverband Sucht e.V. eine Broschüre entwickelt, welche praxisorientierte Informationen mit entsprechenden Fallbeispielen zu dieser speziellen Themenstellung enthält. (Dezember 2013)

www.sucht.de/broschuere-suchtprobleme-in-klein-und-kleinstbetrieben.html

 

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Journal SUCHT - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis / Journal of Addiction Research and Practice
Ausgabe 6/2013
Inhalt u.a.

  • Europäisches Modelland Deutschland: Der Epidemiologische Suchtsurvey
  • Studiendesign und Methodik des Epidemiologischen Suchtsurveys 2012
  • Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012
  • Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen: Trends in Deutschland 1980 – 2012
  • Komorbide Substanzstörungen in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung
  • Problembewusstsein und Inanspruchnahme von Hilfe bei substanzbezogenen Problemen

www.psycontent.com/content/121732/

Historical variation in drug use trajectories across the transition to adulthood: the trend toward lower intercepts and steeper, ascending slopes.
Jager J, Schulenberg JE, O'Malley PM, Bachman JG.
Dev Psychopathol. 2013 May;25(2):527-43. doi: 10.1017/S0954579412001228.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3641689/

WHO Mental Health Action Plan
The World Health Organization is one of the most important partners of WPA. WHO recently published a mental health action plan, which will have significant impact on discussions in the field. Another important initiative is the development and testing of the international classification of disease number 11. The Geneva office WHO will coordinate efforts to test the new version. More information can be found on the WHO website. (Quelle: WORLD PSYCHIATRIC ASSOCIATION: SECTION FOR ADDICTION, Newsletter, Januar 2014)

www.who.int/mental_health/mhgap/consultation_global_mh_action_plan_2013_2020/en/

Wie werden Menschen süchtig?
Gier im Kopf.
Es diskutieren: Prof. Dr. Andreas Heinz – Psychiater und Neurowissenschaftler, Charité, Berlin, Christa Niemeier – Pädagogin, Referentin für Prävention der Landesstelle für Suchtfragen Baden-Württemberg, Prof. Dr. Jens Reimer – Psychiater, Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS), Universität Hamburg. (SWR2 Forum vom Dienstag, 07.01.2014, 17.05 Uhr, SWR2, Gesprächsleitung: Eggert Blum, Audio, 45:00)

www.swr.de/swr2/kultur-info/kulturthema/-/id=10016988/nid=10016988/did=12658066/hi73no/
www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/-/id=660214/nid=660214/did=12476932/1iys11e/index.html

Hannover. Wege aus der Sucht: MHH bietet Medien- und Internetabhängigen umfangreiche Behandlung
Von Beratungsgespräch über Diagnostik bis Therapie: Ein multidisziplinäres Team betreut Betroffene / Studien und Forschung berücksichtigen soziale und biologische Faktoren. (Hochschule Hannover, Pressemitteilung vom 24.01.2014)

idw-online.de/de/news570613

USA. The War Within: Portraits of Vietnam Veterans Fighting Heroin Addiction. (Time Magazine, USA, 2014)

life.time.com/history/vietnam-veterans-heroin-addiction-treatment-photos/

 

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Sex and Drugs and HCV: Lou Reed.
Lou Reed kam während des Zweiten Weltkriegs in Amerika auf die Welt. In Europa hätte er vermutlich Levi Rabinowitz geheißen und wäre damals kaum alt geworden. So kam er am 2. März 1942 in Freeport, Long Island, New York auf die Welt und starb, nach einer Lebertransplantation, am 27. Oktober 2013 in Southampton, ebenfalls im Staate New York, mit 71 Jahren…. (HaGalil.com, 30.10.2013)

www.hagalil.com/archiv/2013/10/30/lou-reed/

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang März 2014.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/Kirgistan), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.