dgs-info, Ausgabe 82, Januar 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen einen Guten Rutsch in das Jahr 2014.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen
DAH – Deutsche AIDS-Hilfe
akzept e.V - Bundesverband fuer akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
IMPRESSUM

 

LEITTEXT

Starker Konsum oder Substanzstörung? Überlegungen zum Suchtkonzept

Ludwig Kraus, IFT München

Substanzkonsum versursacht akute und chronische gesundheitliche Schäden sowie soziale Probleme und ist Auslöser für substanzbezogene Störungen. Zur Bestimmung problematischen Konsumverhaltens werden der Risikoansatz von Konsum und dessen Folgen (Dosis-Wirkungsverhältnis) der Diagnostik substanzbezogener Störungen gegenübergestellt. Dargelegt wird, warum das Konzept "starker Konsum" ohne das Konstrukt "Sucht" oder "Abhängigkeit" auskommt, sowie Stigmatisierung verhindern und die Erreichbarkeit Gefährdeter und Behandlungsbedürftiger erhöhen könnte. (Zürich, 20 Jahre Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung ISGF – Jubiläumskonferenz, 9.-10.09.2013, Artikel aus: SuchtMagazin, Schweiz, 6/2013)

www.suchtmagazin.ch/tl_files/templates/Suchtmagazin/user_upload/Texte/SuchtMagazin_6_2013_Leseprobe.pdf

Videos, Folien und Bilder von der Konferenz

www.isgf.ch/index.php

 

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

 

DGS 1 – Mitteilungen des Vorstands 1 – Bundesverdienstkreuz für Dr.Albrecht Ulmer

Baden-Württemberg, 05.12.2013: Aus der Hand von Ministerpräsident Winfried Kretschmann erhielt Dr. Albrecht Ulmer das Bundesverdienstkreuz für seine Verdienste in der ehrenamtlichen Arbeit.

www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/kretschmann-ehrt-22-buergerinnen-und-buerger-fuer-besonderes-ehrenamtliches-engagement/

In der Anlage zu den Ordensprätendenten heißt es:
"Dr. med. Albrecht Ulmer hat sich im Bereich der Suchtmedizin und der Behandlung von AIDS große Verdienste erworben. Sein Engagement für die HIV-Medizin im Allgemeinen und seine Patienten im Speziellen ist seit der Eröffnung seiner Praxis im Jahre 1984 ungebrochen. Dabei hat Dr. Ulmer ständig nach neuen Behandlungsmöglichkeiten gesucht und internationale Studien zur Anwendung von entzündungshemmenden Medikamenten angeregt. Er war einer der ersten, der niedrig dosierte Cortisontherapien einsetzte, um den aufkommenden Immundefekt zu verzögern. Mit seinen Fortbildungsveranstaltungen, Vorträgen und Internetbeiträgen klärte er die Ärzteschaft über die besonderen Bedürfnisse im Bereich der Versorgung auf. So ist es auch ihm zu verdanken, dass die Defizite bei der zahnmedizinischen Behandlung bundesweit kontinuierlich verbessert werden konnten. In der gleichen Weise hat sich Dr. Ulmer für Patienten mit Suchterkrankungen eingesetzt und über viele Jahre für eine adäquate Drogenersatztherapie gekämpft. Daneben brachte er sich in verantwortungsvollen Positionen in internationalen Gremien ein. Außerdem hat er an über 200 Publikationen zum Thema Hospiz, HIV und Suchtmedizin mitgewirkt. Ulmer setzt ein lebendiges Zeichen gegen die Stigmatisierung und Ausgrenzung vom Menschen mit HIV-Infektionen und Suchterkrankungen."

www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/131205_Anlage_PM_Ordenspraetendenten_Tag_des_Ehrenamts.pdf

Der Vorstand gratuliert Albrecht Ulmer, Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender der DGS.

 

DGS 2 – Mitteilungen des Vorstands 2 – Leitlinien zur Substitutionsbehandlung

Am 29. Januar 2014 wird Professor Dr. med. Markus Backmund, 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS) e.V., um 18 Uhr im Rahmen eins Symposiums die Leitlinien der DGS im Hörsaal der Psychiatrischen Klinik der LMU München vorstellen.

 

DGS 3 – Mitteilungen des Vorstands 3 – EBM

EBM: Nachbesserungen im Bewertungsausschuss beschlossen. (aerzteblatt.de, 23.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57037

 

DGS 4 – SUCHTPORTAL – neue Adressen im Dezember 2013

Human Rights and Drug Policy (Univ. Essex/UK)

www.hr-dp.org

 

DGS 5: Kongresse und Veranstaltungen 2013/2014 mit Beteiligung der DGS

19. Suchttherapietage in Hamburg
Schwerpunkt: Eltern – Kinder – Sucht
10. - 13. Juni 2014

www.suchttherapietage.de/index.php/17-suchttherapietage-in-hamburg-2012/

23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
Schnittstellen der Suchtmedizin
Therapie – Kosten – Politik
7. - 9. November 2014
Veranstaltungsort: Berlin

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

 

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Gegen Vorurteile und Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen - Vier Preisträger beim DGPPN-Antistigma-Preis 2013. (Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, 02.12.2013)

www.seelischegesundheit.net/images/stories/pressemitteilungen/2013/pm13-08-dgppn-antistigmapreistraeger.pdf

Berlin. THEMENDIENST: ENTSTIGMATISIERUNG PSYCHISCHER ERKRANKUNGEN
Anlässlich des kürzlich vergebenen DGPPN-Antistigma-Preises 2013 hat das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ein umfangreiches Dossier zum Thema "Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen" zusammengestellt. (ASG, 11.12.2013)

www.seelischegesundheit.net/images/stories/themendienst/entstigmatisierung-psychischer-erkrankungen/2013-12-11-themendienst-entstigmatisierung-psychischer-erkrankungen.pdf

The Economic Value of Reducing the Stigma of HIV/AIDS
Robert J Brent
Expert Rev Pharmacoeconomics Outcomes Res. 2013;13(5):561-563.

www.medscape.com/viewarticle/813118

AfroLebenVoice
Unsere Stimmen gegen Diskriminierung - Kalender 2014
"AfroLeben Voice" ist ein partizipatives Projekt, das darauf abzielt, erlebte Formen der Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-positiven Migrant/innen sowie ihren Umgang damit audio-visuell zu erfassen, um Veränderungsprozesse zu initiieren. Das Projekt wurde vor der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH) gemeinsam mit dem bundesweiten Netzwerk von HIV-positiven Migrant/innen (AfroLeben+) durchgeführt und wurde wissenschaftlich begleitet.

Dieser Kalender beinhaltet eine kleine Auswahl der Motive sowie Geschichten, die wir im Rahmen des Projektes erarbeitet haben. Weitere Geschichten werden an anderer Stelle veröffentlicht, zum Beispiel im Rahmen eines Fotobuches im Internet. (DAH, Dezember 2013)

www.aidshilfe.de/de/shop/afrolebenvoice

 

DHS - DEUTSCHE HAUPSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN

DHS Fachkonferenz Sucht 2013 - Sucht und Arbeit
Vom 4. bis 6. November fand in Essen die 53. Fachkonferenz der DHS statt. Durch zahlreiche Referate und Diskussionen sowie in 9 Foren konnten sich die rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über neue Erkenntnisse, Projekte und Arbeitsansätze informieren und austauschen. Einen Teil der Konferenzbeiträge finden Sie nunmehr im Internet.

www.dhs.de/dhs-veranstaltungen/rueckschau/fachkonferenzen.html.

DHS Stellungnahmen zur medizinischen Rehabilitation
Das unlängst erschienene Positionspapier zur ambulanten Weiterbehandlung Suchtkranker nach der medizinischen Rehabilitation sowie die Stellungnahme der DHS zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker stehen zum Download bereit.

www.dhs.de/arbeitsfelder/suchthilfe.html.

 

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

HIV-Report 5/2013 (Dezember 2013): Communitynahe STI-Tests für MSM
Iwwit-Kampagne: Erfahrungen mit Abstrichuntersuchungen für MSM - Paris-Studie des RKI: STI-Prävalenz unter HIV-positiven MSM - Risikocheck - EMIS-Studie: Viele STI-Infektionen werden übersehen.

www.hivreport.de

 

akzept e.V - Bundesverband fuer akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik

Die International Conference on Drug Policy and Policing fand am 14. und 15. November 2013 in Frankfurt statt. Das Programm und einige Vorträge stehen demnächst unter Projekte und Veranstaltungen zum Download. Hier die Hintergrundinformation und die Abschlußerklärung:

www.opensocietyfoundations.org/briefing-papers/policing-drug-trade-frankfurt-way
www.opensocietyfoundations.org/briefing-papers/frankfurt-principles
www.akzept.org/aktuelles.html

 

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE - SELBSTHILFE

JES-Bundesverband

www.jes-bundesverband.de

 

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

Schweiz. Selbsthilfe und professionalisierte Suchthilfe – welche Zusammenarbeit?
27. März 2014
Infodrog organisiert mit Unterstützung von Selbsthilfeorganisationen die nationale Tagung zur Stärkung der Selbsthilfe im Suchtbereich. Mit Referaten, Workshops, einem Marktplatz mit Ständen der Selbsthilfeorganisationen und einer Podiumsdiskussion will die Tagung einen Beitrag zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen der Selbsthilfe und der professionellen Suchthilfe leisten.

www.infodrog.ch/index.php/selbsthilfe.html
www.infodrog.ch/tl_files/templates/InfoDrog/user_upload/selbsthilfe/Infodrog_SelbsthilfeTagung2014_Flyer.pdf

 

INDUSTRIENACHRICHTEN

Silk road competitor shuts down and another threatens to go off-line after $6 million theft
When a black market calls itself sheep it's not surprisinging when someone gets fleeced. (Forbes, USA, 01.12.13)

www.forbes.com/sites/andygreenberg/2013/12/01/silk-road-competitor-shuts-down-and-another-plans-to-go-offline-after-6-million-theft/

Australien. Secret poppy crops trialled in Victoria
The plots are well off the road away from the eyes of passing motorists, surrounded by grazing paddocks, potato fields or undulating hills.
They are small, but all six of them are a glimpse into what could be a lucrative future for Victorian agriculture.

In six secret locations in the western area of the state, a special trial run by pharmaceutical company GlaxoSmithKline is under way to examine whether Victorian farmland is suitable for commercial poppy growing. At present, Tasmania is the only state in Australia where poppies can be grown commercially to produce medicinal opiates, which are used to make legal pharmaceutical painkillers. (theage.com, Australien, 08.12.2013)

www.theage.com.au/victoria/secret-poppy-crops-trialled-in-victoria-20131207-2yyd2.html

New Silk Road Drug Market Backed Up To '500 Locations In 17 Countries' To Resist Another Takedown. (forbes.com, 06.12.2013)

www.forbes.com/sites/andygreenberg/2013/12/06/new-silk-road-drug-market-backed-up-to-500-locations-in-17-countries-to-resist-another-takedown/

Deutschland. Aktueller Newsletter zum Marktvolumen des deutschen Glücksspiel- und Sportwettenmarktes im Jahr 2012. (Forschungsstelle Glücksspiel, Universität Hohenheim, Dezember 2013)

gluecksspiel.uni-hohenheim.de/fileadmin/einrichtungen/gluecksspiel/Oekonomie/Newsletter_Gluecksspielmarkt2012.pdf

Deutschland. Hexal übernimmt Vertrieb von Eptadone®
Beide Firmen haben vereinbart, dass ab Januar 2014 Hexal den Vertrieb von Eptadone übernimmt.
Bis Ende Dezember 2013 erfolgt der Verkauf weiterhin über Molteni Pharma.
So wird die Versorgung der Patienten mit Eptadone sichergestellt.
Zukünftig ist Eptadone® als Überweiserauftrag beim Hexal-Kundenservice oder direkt beim vollsortierten Großhandel erhältlich. Produktnamen, PZN und Preise bleiben gleich.

Die D-/L-Methadon-Fertiglösung Eptadone® ist seit 2008 auf dem deutschen Markt zugelassen zur Anwendung im Rahmen eines integrierten Behandlungskonzepts in der Substitutionstherapie bei Opiat-/Opiodabhängigkeit von Erwachsenen.

Hexal ist führender Anbieter von patentfreien Arzneimitteln in Deutschland mit einer breit aufgestellten Produktpalette in allen relevanten Indikationsgebieten und zählt zu den größten deutschen Pharmaunternehmen.

Seit 1999 engagiert sich Hexal auch im Bereich Suchtmedizin. Bekannte Präparate sind Buprenaddict und Methaddict. Molteni Pharma Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen von Molteni Farmaceutici, das ein privates, europaweit agierendes Pharmaunternehmen mit Firmensitz in Florenz ist und ein breites Spektrum an Fachkenntnis, Erfahrung und pharmazeutischen Produkten in den Bereichen Drogenabhängigkeit und Schmerztherapie hat. (Hexal, Mitteilung vom 16.12.2013)

Finanzielle Sanktionen gegen Pharmakonzerne zeigen kaum Wirkung
Straf- und zivilrechtlichen Gesetzesverstößen von Pharmakonzernen ist nur schwer durch finanzielle Sanktionen und Verträge beizukommen. Dies ist die Meinung von Sidney Wolfe, Mitbegründer und Leiter der Health Research Group, der im British Medical Journal über die massive Zunahme der Strafzahlungen von multinationalen Konzernen der Pharmaindustrie berichtet (http://dx.doi.org/10.1136/bmj.f7507). (aerzteblatt.de, 23.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57038

 

RECHT UND GESETZ

Berlin/Erfurt. Viel Lob für HIV-Urteil des Bundesarbeitsgerichtes
Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Kündigung HIV-Infizierter begrüßt. Der Sechste Senat hatte am Donnerstag in Erfurt entschieden, dass HIV-Infizierte Arbeitsnehmer nicht allein wegen ihrer Krankheit entlassen werden dürften (6 AZR 190/12). (aerzteblatt.de, 20.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57027

BtMVV – BETÄUBUNGSMITTELVERSCHREIBUNGSVERORDNUNG

SUBSTITUTIONSRECHT

Entfällt

 

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

OLG Düsseldorf: Zur Rechtslage beim Erwerb von Cannabis durch einen Deutschen in einem Coffeeshop

Das OLG Düsseldorf war im Wege der Revision zur Überprüfung der Entscheidung eines Amtsgerichts, das einen Deutschen wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe verurteilt hatte, berufen. Zum Tatgeschehen hatte das Amtsgericht festgestellt: ?Am 1.11.2010 reiste der Angeklagte in die Niederlande, um im Coffeeshop N. in Venlo Marihuana zum Preis von 10,00 Euro zu erwerben und dort in der Folgezeit zu konsumieren. Bei der Kontrolle an der Grenze führte er drei Kundenkarten von Coffeeshops mit sich.

Das reichte dem OLG Düsseldorf nicht aus, denn es hob das Urteil mit dem erst kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 29.4.2013 ? 3 Rvs 45/13 (BeckRS 2013, 18044) mit folgender Begründung auf: (Blog des C. H. Beck Verlag, 08.12.2013)

blog.beck.de/2013/12/08/olg-d-sseldorf-zur-rechtslage-beim-erwerb-von-cannabis-durch-einen-deutschen-in-einem-coffeeshop

Gespräch Mit Andreas Müller. Über die Legalisierung von Haschisch, Versäumnisse linker Politik und den Streit um den Jugendarrest
Andreas Müller (geb. 1961 in Meppen) ist Richter in Bernau bei Berlin. Durch sein konsequentes Vorgehen gegen rechtsradikal motivierte Jugendgewalt und mehrere Dokumentarfilme darüber wurde Müller bundesweit bekannt. Bei der Bundestagswahl 2002 war er parteiloser Kandidat der PDS. Müller war mit der 2010 verstorbenen Jugendrichterin Kirsten Heisig befreundet. Seit Jahren engagiert er sich für die Legalisierung von Cannabis. Manche Presseorgane bezeichnen ihn als "härtesten Richter Deutschlands". (junge welt, 07.12.2013)

www.jungewelt.de/2013/12-07/001.php

BR Bayern 2: "Haschisch freigeben: Was spricht eigentlich dagegen?"
Ein Gespräch mit Prof. Lorenz Böllinger, Strafrechtler Universität Bremen und Sprecher des Schildower Kreises mit Moderatorin Christine Krueger gab es am 26.11.2013 auf BR Bayern 2 zu hören. (Blog Alternative Drogenpolitik, 07.12.2013)

www.alternative-drogenpolitik.de/2013/12/07/br-bayern-2-haschisch-freigeben-was-spricht-eigentlich-dagegen/

Schweiz. Fünf Jahre nach der Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes - eine Bilanz:
Am 30. November 2008 hat das Schweizer Stimmvolk die Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes angenommen. Damit wurde die erfolgreiche Viersäulen-Drogenpolitik der Schweiz gesetzlich verankert. Trotzdem dauert die drogenpolitische Debatte auch fünf Jahre nach diesem Moment an, und die Drogenprobleme konnten nicht alle gelöst werden. Medienmitteilung der Schweizer Suchtfachverbände. (Quelle: InfoSet, Schweiz, Dezember 2013)

fachverbandsucht.ch/downloads/9044_Revision_BetmG.pdf

Die Präsentationen der Medienveranstaltung stehen zum Download auf den Seiten des Fachverbands Sucht bereit.

fachverbandsucht.ch/index.php

Schweiz. EDI - Weiterer Schritt im Kampf gegen Designerdrogen
Die Schweiz unterstellt im Kampf gegen illegale Designerdrogen erneut 24 Substanzen der Betäubungsmittelgesetzgebung. Das bedeutet: Herstellung, Handel und Anwendung werden verboten und unterliegen der Strafandrohung des Gesetzes. Eine entsprechende Verordnungsänderung des Eidgenössischen Departements des Innern trat auf 1. Dezember 2013 in Kraft. (Schweizerische Eidgenossenschaft, 10.12.2013)

www.news.admin.ch/message/index.html

Deutschland. Gesetzeslücke bei "Legal Highs": Staatsanwalt fordert bei stern TV eine schnelle Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof. (Pressemitteilung STERN TV, 18.12.2013)

www.presseportal.de/pm/6514/2624485/gesetzesluecke-bei-legal-highs-staatsanwalt-fordert-bei-stern-tv-eine-schnelle-entscheidung-vom

Deutschland. Drogenfreigabe : Auch Ernst Jünger würde sich freuen
Drogenkonsum ist bei uns strafbar. Fast vierzig Prozent aller deutschen Strafrechtsprofessoren erklären diese Konzept jetzt als "gescheitert, sozialschädlich, unökonomisch". Sie fordern: Legalize it! (faz.net. 16.12.2013)

www.faz.net/aktuell/feuilleton/drogenfreigabe-auch-ernst-juenger-wuerde-sich-freuen-12712101.html

 

BERUFSRECHT

Entfällt

 

VERKEHRSRECHT

Johan Ahlner, Anita Holmgren, and Alan Wayne Jones
Prevalence of alcohol and other drugs and the concentrations in blood of drivers killed in road traffic crashes in Sweden
Scand J Public Health 1403494813510792, first published on November 21, 2013 doi:10.1177/1403494813510792
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24265165

 

EUROPA UND DIE WELT

Großbritannien. Cannabis scratch and sniff cards handed out
A council is handing out scratch and sniff cards scented with the smell of cannabis to residents to raise awareness of drugs in the area. Birmingham City Council said they have evicted 20 residents this year for cultivating cannabis in social housing. (BBC, UK, 03.12.2013, Video, 02:10)

www.bbc.co.uk/news/uk-england-birmingham-25206773

USA. Legal Pot Rollout in Colorado/USA. (Denver Post, fortlaufende Berichterstattung)

www.denverpost.com/marijuana

Indonesien. Deutschem droht in Indonesien Todesstrafe wegen Drogenschmuggels
Wegen Drogenschmuggels droht einem Deutschen in Indonesien die Todesstrafe. Der 49-Jährige sei bereits Ende November auf dem internationalen Flughafen in Jakarta mit 4,15 Kilogramm Metamphetaminen festgenommen worden, teilte der Chef der Flughafenzollbehörde, Okto Irianto, am Donnerstag mit. Der Deutsche war demnach aus Senegals Hauptstadt Dakar via Dubai nach Indonesien eingereist. Dort stehen auf Drogenschmuggel harte Strafen bis hin zur Todesstrafe. (Die ZEIT, 05.12.2013)

www.zeit.de/news/2013-12/05/d-deutschem-droht-in-indonesien-todesstrafe-wegen-drogenschmuggels-05141405

Schweiz. "Verhindern, dass die Schweiz Cannabis-Drehscheibe wird"
Genfer Politiker wollen das Kiffen legalisieren. In der restlichen Schweiz finden Politiker von links bis rechts, dass das keine gute Idee sei. Suchtexperten dagegen zeigen sich interessiert am Vorschlag. (Tages Anzeiger, 06.12.2013)

www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/wir-muessen-verhindern-dass-die-schweiz-cannabisdrehscheibe-wird/story/14620971

Europa. Drug supply reduction and internal security policies in the European Union: an overview
The production and trafficking of illicit drugs poses complex and interlinked problems, which have a negative impact on public health and the security and stability of society. Focusing on actions directed at the EU's internal security situation, this paper elaborates who is involved in setting policy, what legal and funding basis for action has been established, and what the main priorities are. (EMCDDA, Lissabon, Dezember 2013)

www.emcdda.europa.eu/publications/emcdda-papers/sr-internal-security

Europa. Drug squads: units specialised in drug law enforcement in Europe
Drug law enforcement activity targets the supply of drugs and is responsible for much of the key data that informs our understanding of drugs supply in Europe. This study looks, for the first time, at how drug law enforcement is organised in European countries. (EMCDDA, Lissabon, Dezember 2013)

www.emcdda.europa.eu/publications/emcdda-papers/drug-squads

USA. Obama begnadigt acht Dealer. (Süddeutsche Zeitung, 20.12.2013)

www.sueddeutsche.de/politik/harsche-haftstrafen-fuer-drogenhandel-obamas-weihnachtsgeschenk-fuer-dealer-1.1848117

 

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

Schottland. THE first naloxone peer educator network in Scottish prisons has been set up at HMP Edinburgh.

Six prisoners are the first to complete the two day Scottish Drugs Forum Naloxone Training for Trainers course held towards the end of October. One prison officer also took part in the two day training alongside the prisoners. (SDF – Scottish Drugs Forum, 25.11.2013)

www.sdf.org.uk/news-and-media/sdf-news/1st-prison-naloxone-peer-educator-group-launched/

Berlin. Psychisch krank und hinter Gittern: Bisher fehlen Leitlinien
"Wie behandelt man den antisozialen, polytoxen, grenzbegabten Schizophrenen ohne Krankheitseinsicht und aggressiv vorgetragener Non-Compliance? Für diesen Standardpatienten des Maßregelvollzugs gibt es keine Leitlinien", so Dr. Rüdiger Müller-Isberner, Ärztlicher Direktor der Vitos Klinik für forensische Psychiatrie im hessischen Haina.

Aufgeschreckt durch die Reform des Maßregelrechts, an dem das Bundesjustizministerium zur Zeit arbeitet, bemüht sich nun auch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) um die Definition von Mindeststandards für den Maßregelvollzug. Auf dem Kongress der Fachgesellschaft sprach Müller-Isberner über den aktuellen Stand sowie die Ziele und Inhalte der Leitlinienentwicklung [1]. (aerztezeitung.de, 11.12.2013)

praxis.medscapemedizin.de/artikel/4901726

 

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Berlin. Görlitzer Park Kreuzberg: Coffeeshop - einen Versuch ist es wert
Holländische Verhältnisse in Kreuzberg? Der Bezirk plant den ersten Coffeeshop in Deutschland. Dort könnte man legal Cannabis kaufen. Ein Antrag an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte wird nun formuliert. Es könnte eine Ausnahmegenehmigung erteilen. Astrid Leicht von der Suchthilfeorganisation Fixpunkt ist dafür. (Berliner Zeitung, 29.11.2013)

www.berliner-zeitung.de/berlin/goerlitzer-park-kreuzberg-coffeeshop---einen-versuch-ist-es-wert,10809148,25468494.html

Frankfurt.
MULTI-AGENCY APPROACH TO DRUG POLICY ON A LOCAL LEVEL "THE FRANKFURT WAY"
Prof. Dr. Heino Stöver
University of Applied Sciences, Frankfurt, Dezember 2013

www.opensocietyfoundations.org/sites/default/files/The_Frankfurt_Way.pdf

 

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz (siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Europa. European tobacco control status
report 2013. (WHO, Regional Office for Europe, 2013)

www.drugsandalcohol.ie/21023/1/European-Tobacco-Control-Status-Report-2013-Eng.pdf

Europa. EU-Tabakrichtlinie: Lobby arbeitet gegen Eingrenzung des Schmuggels
Der Kampf um die EU-Tabakrichtlinie geht in eine neue Runde. Jetzt muss der Europäische Rat entscheiden - und die Zigarettenlobby macht vor allem gegen eine neue Bestimmung Front. Diese soll den lukrativen Zigarettenschmuggel eindämmen. (spiegel.de, 03.12.2013)

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eu-tabakrichtlinie-lobby-arbeitet-gegen-eingrenzung-des-schmuggels-a-936946.html

China. China Eyes Smoking Ban
Chinese officials are exploring ways to curb smoking as deaths mount and medical costs rise, an effort that has generated one proposal to take apart the nation's vast and politically connected government-run tobacco monopoly. (Wall Street Journal, China Real Time, 11.12.2013)

blogs.wsj.com/chinarealtime/2013/12/11/china-eyes-smoking-ban/

Europa. EU will Tabakverkauf erschweren
Die EU bläst zum Kampf gegen den Tabakkonsum. Die Richtlinien für den Zigarettenkauf sollen verschärft werden, die Packungen sollen auf die Gefahr des Rauchens hinweisen. Nun haben die Diplomaten zugestimmt. (handelsblatt.de, 18.12.2013)

www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/themen-und-termine/schaerfere-regeln-eu-will-tabakverkauf-erschweren/9233232.html

 

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Europa. NGO recommendations to the new EU Action Plan on Alcohol
As the international NGO that represents NGOs on Alcohol Policy across the European Union, Eurocare wishes to contribute initial ideas as the new EU Action Plan begins to be drafted. (EuroCare, 27.11.2013)

eurocare.org/library/updates/action_plan_alcohol_ec_ngo?

Köln.
Null Promille im Straßenverkehr
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung warnt mit ihrer Jugendkampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." vor hohen Risiken durch Alkohol im Straßenverkehr. (BZgA, 22.11.2013)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

Wiesbaden/Köln. Weiterhin viele Alkoholintoxikationen bei Kindern und Jugendlichen
26.673 Kinder und Jugendliche zwischen 10 bis 19 Jahren sind im Jahr 2012 aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär behandelt worden. Das waren 1,2 Prozent mehr als 2011. (aerzteblatt.de, 16.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/56952

 

EUROPA UND DIE WELT

"Nonmedical" prescription opioid use in North America: a call for priority action
Voon P, Kerr T
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2013, 8 :39 (1 December 2013)

www.substanceabusepolicy.com/content/8/1/39/abstract

Großbritannien. GDPO launches new website and publications
The Global Drug Policy Observatory (GDPO) at Swansea University is pleased to announce the launch of its new website. Engaging in a range of 'impact' oriented activities, the recently established Observatory operates with the goal of promoting evidence and human rights based drug policy through the comprehensive and rigorous reporting, monitoring and analysis of policy developments at national and international levels.

blog.swansea.ac.uk/gdpo/

Uruguay. Drogenpolitik: Kehrtwende in Lateinamerika
Uruguay hat am Dienstag ein Gesetz verabschiedet, das den Import und die Produktion von Marihuana sowie den Handel mit dieser Droge legalisiert. Der Konsum war bereits bisher zugelassen. Der Staat besitzt in Zukunft ein Monopol über den Marihuana-Markt und vergibt Lizenzen an private Produzenten und Händler. Uruguay ist weltweit der erste Staat, der sich zu einer so radikalen Abkehr von der bedingungslosen Bekämpfung von Drogenproduktion und -handel entschließt, wie sie etwa die Vereinigten Staaten und die Uno seit Jahrzehnten verfochten haben. (11.12.2013, Neue Zürcher Zeitung)

www.nzz.ch/meinung/kommentare/kehrtwende-in-lateinamerika-1.18202345

Uruguay. Cannabis-Legalisierung: Ängste und Hoffnungen in Uruguay. (Neue Zürcher Zeitung, 11.12.2013)

www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/aengste-und-hoffnungen-in-uruguay-1.18202772

Uruguay is breaking the International Conventions on Drug Control with the Cannabis Legislation approved by its Congress. (INCB – International Narcotic Control Board, Wien, 11.12.2013)

incb.org/documents/Publications/PressRelease/PR2013/press_release_111213.pdf

Europa. Drug policy advocacy organisations in Europe
This study explores the civil society organisations that engage in drug policy advocacy in Europe. An Internet search in English, French and Spanish combined with information from national sources in 30 countries identified 218 organisations actively seeking to influence drug policy. The paper categorises the organisations, looking at their advocacy objectives and orientations, how they pursue these, and at what political levels they operate. (EMCDDA, Lissabon, Dezember 2013)

www.emcdda.europa.eu/publications/emcdda-papers/advocacy

USA. ONDCP Drug Policy Reform Conference
The Office of National Drug Policy hosts the first-ever Drug Policy Reform Conference, featuring three panels focused on public health approaches to drug policy, criminal justice reform, and the importance of lifting the stigma of addiction. (The White House, 11.12.2013, Video, 33:39)

www.youtube.com/watch

USA. Colorado One Year Later: Thousands Not Arrested for Marijuana, Millions of Dollars Saved. (Drug Policy Alliance, 10.12.2013)

www.drugpolicy.org/blog/colorado-one-year-later-thousands-not-arrested-marijuana-millions-dollars-saved

Europa. EU-Tabakrichtlinie: Edmund Stoiber rettet Schnupftabak
Beinahe hätte die EU Schnupftabak verboten. Doch die Industrie hat gute Lobbyarbeit geleistet: Die vor allem in Bayern beliebte Prise bleibt vorerst erhalten. Dabei geholfen hat offenbar der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber. (Spiegel.de, 22.12.2013)

www.spiegel.de/politik/deutschland/eu-tabakrichtlinie-edmund-stoiber-rettet-schnupftabak-a-940211.html

USA. Zwei US-Staaten legalisieren Marihuana
Zum ersten Mal in der Geschichte der USA erlauben zwei Bundesstaaten den Verkauf und Genuss von Marihuana zu nicht-medizinischen Zwecken. Ab dem 1. Januar können Konsumenten, die älter als 21 Jahre alt sind, in Colorado und Washington ganz offiziell in einem Laden Marihuana kaufen. (aerzteblatt.de, 27.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57053

Guatemala. Guatemala Considers Legalizing Opium Growing for Medicinal Market
Guatemalan President Otto Perez Molina and other government officials said repeatedly this week that they are considering legalizing and regulating opium poppy production in areas where it is already being grown illicitly. (stopthedrugwar.org, Issue 814, 19.12.2013)

stopthedrugwar.org/chronicle/2013/dec/19/guatemala_considers_legalizing_o

Großbritannien. Transform launches new cannabis book as legal regulation becomes reality in Uruguay
'How to Regulate Cannabis: A Practical Guide' was launched in the UK on 10 December, the day Uruguay became the first country in the world to legalise and regulate cannabis. (Transform Drug Policy Foundation, UK, 12.12.2013)

www.tdpf.org.uk/blog/transform-launches-new-cannabis-book-legal-regulation-becomes-reality-uruguay

Niederlande. 2012 Annual Report of the National Drug Monitor
The National Drug Monitor (NDM), a Dutch monitoring system on the use of psychoactive substances, has published its annual update for 2012. In addition to its usual statistics on the consumption of alcohol, tobacco, recreational drugs and sedatives, it reviews the latest developments in legislation, public policy and alcohol- and drug-related crime. (TRIMBOS Quarterly 4/2013)

www.trimbos.org/news/trimbos-news/2012-annual-report-of-the-national-drug-monitor

Süd-Ost-Asien. Drug policy advocacy in Asia: Challenges, opportunities and prospects
International Drug Policy Consortium (IDPC), produced this report to develop a better understanding of drug policy advocacy activity in 10 Asian countries: Cambodia, China, India, Indonesia, Lao PDR, Malaysia, Myanmar, the Philippines, Thailand, and Vietnam. It aims to achieve three goals: 1; Identify organisations engaged in harm reduction and drug policy advocacy, 2;Identify gaps and challenges in harm reduction and drug policy advocacy that remain to be addressed, 3; Develop recommendations for prioritising new activities in harm reduction and drug policy advocacy. (IDCP, 2013)

www.idhdp.com/media/43513/idpc-report-drug-policy-in-south-east-asia.pdf

 

PRÄVENTION

Berlin. Suchtprävention - NEWSLETTER No 32
Dezember 2013
Fachstelle für Suchtprävention Berlin

www.berlin-suchtpraevention.de/upload/newsletter/Newsletter_Suchtpraevention_Berlin_Nr32.pdf

 

BEGLEITKRANKHEITEN

EU DRUGS AGENCY MARKS WORLD AIDS DAY 2013 WITH LAUNCH OF STATE-OF-THE-ART GUIDANCE
EMCDDA launches new toolkit for monitoring infectious diseases among people who inject drugs
EMCDDA Lissabon, 29.11.2013 (Fact sheet No 11/2013)

www.emcdda.europa.eu/news/2013/fs11

"Spiceophrenia": a systematic overview of "Spice"-related psychopathological issues and a case report.
Papanti D, Schifano F, Botteon G, Bertossi F, Mannix J, Vidoni D, Impagnatiello M, Pascolo-Fabrici E, Bonavigo T.
Hum Psychopharmacol. 2013 Jul;28(4):379-89. doi: 10.1002/hup.2312.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23881886

Co-morbid substance use and mental disorders in Europe: a review of the data
Identifying the co-occurrence of drug use and mental health disorders in the same individuals is essential for effective treatment of their drug use problems. Reviewing the available information on psychiatric co-morbidity among drug users in European countries, the paper shows that there is a need to establish guidelines to collect comparable information across Europe. (EMCDDA, Lissabon, Dezember 2013)

www.emcdda.europa.eu/publications/emcdda-papers/co-morbidity

Worldwide study on ADHD and addiction
An independent research network known as the International Collaboration on ADHD and Substance Abuse (ICASA) has completed and published its first studies.
A major initial conclusion is that elevated proportions of clients in addiction services have attention deficit and hyperactivity disorders, ranging from 5% to 22% in alcohol treatment and 12% to 57% in drugs treatment. Trimbos Institute researcher and ICASA founder Geurt van de Glind was awarded his PhD on 22 October 2013 on the basis of those research findings. (Trimbos Institute, Niederlande, 12.12.2013)

www.trimbos.org/news/trimbos-news/worldwide-study-on-adhd-and-addiction

 

SCHMERZBEHANDLUNG

Entfällt

 

TUBERKULOSE

Entfällt

 

DROGENTODESFÄLLE

Augsburg. Oberbayern: Todesursache "Kräutermischung": 32-Jähriger stirbt im Rausch Bayern
Bekannte hatten einen 32-Jährigen tot in seiner Wohnung in Neuötting im Kreis Altötting gefunden. Der Mann starb wohl an den Folgen des Konsums einer "Kräutermischung". (Augsburger Allgemeine, 13.12.2013)

www.augsburger-allgemeine.de/bayern/todesursache-kraeutermischung-32-jaehriger-stirbt-im-rausch-id27915842.html

Helmut Scheimann:
Falsche Daten und falsche Annahmen zu Drogentodesfällen in Deutschland. Replik zur Studie "Drogennot- und -todesfälle
von Heckmann et al. (1993)

"Mittels statistischer Methoden wurde nachgewiesen, dass die Anzahl der HeroinkonsumentInnen von 1985 bis 1991 nicht nennenswert zugenommen haben kann. Somit hat offenbar eine forcierte Strafverfol­gung des Drogenkonsums seit dem Jahr 1985 tausende Drogentodesfälle in Deutschland verursacht – mehrere zehntausend bis heute –, denn es ist kein anderer Umstand ermittelt worden, der hierfür ursäch­lich gewesen sein könnte… In der vorliegenden Untersuchung wird aufgezeigt, auf welche Art und Weise Kriminalämter ihre Bericht­erstattung zur Drogenkriminalität und Drogenmortalität sowie ihre Beziehungen zu Wissenschaftlern genutzt haben, um den genannten Kausalzusammenhang systematisch zu verschleiern."

Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2013;10:7-28

www.indro-online.de/Scheimann2013.pdf

 

HEPATITIS

EASL: 2013 Revised Version - Clinical Practice Guidelines to Optimise the Management of Hepatitis C Virus Infection
EASL is pleased to announce the release of the revised EASL Clinical Practice Guidelines on the management of hepatitis C virus infection (HCV)
The 2013 guidelines, which supersede the previous version published in 2011, are designed to help physicians and other healthcare providers optimise their management of patients with acute and chronic HCV. (EASL, Dezember 2013)

www.easl.eu/_clinical-practice-guideline/issue-5-2013-revised-version-clinical-practice-guidelines-to-optimise-the-management-of-hepatitis-c-virus-infection

Elijah Paintsil, Mawuena Binka, Amisha Patel, Brett D. Lindenbach, and Robert Heimer
Hepatitis C Virus Maintains Infectivity for Weeks after Drying on Inanimate Surfaces at Room Temperature: Implications for Risks of Transmission
J Infect Dis. first published online November 23, 2013 doi:10.1093/infdis/jit648

jid.oxfordjournals.org/content/early/2013/11/22/infdis.jit648.long

Überholter Standard? – Hepatitis C bis zu 90 Prozent auch ohne Interferon heilbar
Gute Aussichten für Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Virusinfektion: Sofosbuvir, ein Nukleotid-Polymeraseinhibitor, steht in den USA kurz vor der Zulassung. Wie Prof. Dr. Stefan Zeuzem im Gespräch mit Medscape Deutschland berichtete, ist Sofosbuvir bei einer Anhörung der amerikanischen Zulassungsbehörden Ende Oktober positiv begutachtet worden. Zeuzem ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung und Direktor der Medizinischen Klinik 1 am Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt. (Medscape Deutschland, 18.11.2013)

www.medscapemedizin.de/artikel/4901653

Gilead's HCV drug sofosbuvir approved by the FDA but accessible for how many?
On December 6, the U.S. Food and Drug Administration approved Gilead's sofosbuvir (Sovaldi), an oral medication for the treatment of hepatitis C virus (HCV). Sofosbuvir and other direct-acting antivirals (DAAs) coming out of the drug development pipeline are more potent, have fewer side effects, and can often be taken for a shorter duration than the current standard of care. In clinical trials, sofosbuvir demonstrated high cure rates of up to 100% when combined with other DAAs. Yet its anticipated price tag of USD $80,000 will ensure that this drug remains out of reach for the vast majority of people living with HCV. (Médecins sans Frontières – Asia Pacific Network of People Living with HIV/AIDS – Doctors of the World – International Network of People who Use Drugs – Act Up-Basel – International Treatment Preparedness Coalition, 09.12.2013)

doctorsoftheworld.org/wp-content/uploads/2013/07/Gileads-HCV-drug-sofosbuvir-approved-but-accessible-for-how-many-09DEC2013.pdf

Hepatitis C: Teure Heilung in Sicht
Der Hersteller Gilead ist wegen der Preisgestaltung des Hepatitis C-Medikaments Sovaldi in die Kritik geraten. Jede Tablette mit dem Wirkstoff Sofosbuvir soll 1.000 US-Dollar kosten. Das halten Kritiker für maßlos überteuert. (aerzteblatt.de, 13.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/56929

 

HIV

Eurosurveillance, Volume 18, Issue 48, 28 November 2013
Rapid communications
HUMAN IMMUNODEFICIENCY VIRUS AMONG PEOPLE WHO INJECT DRUGS: IS RISK INCREASING IN EUROPE?
D Hedrich, E Kalamara, O Sfetcu, A Pharris, A Noor, L Wiessing, V Hope, M Van de Laar

www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx

Finding new ways to make viral load testing cheaper. (IRIN, 13.12.2013)

www.irinnews.org/report/99326/finding-new-ways-to-make-viral-load-testing-cheaper

Nelson Mandela: from Umkhonto we Sizwe to AIDS
The Lancet, Volume 382, Issue 9909, Page 1957, 14 December 2013doi:10.1016/S0140-6736(13)62375-2

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)62375-2/fulltext

 

SUBSTANZEN (verschiedene)

Serie: "Global Drug Survey". (Zeit online, November/Dezember 2013)

www.zeit.de/serie/global-drug-survey

Großbritannien. The Club Drug Clinic
Dr Owen Boden Jones talks about why we need club drug clinics, what types of drug they deal with, how people recognise problems and how to get referred to the clinic. (Jon Derricott, UK, 03.12.2013, Video, 04:57)

https://www.youtube.com/watch?v=6yXPTvMU_H0

Reduced self-control leads to disregard of an unfamiliar behavioral option: an experimental approach to the study of neuroenhancement
Wolff W, Baumgarten F, Brand R
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2013, 8 :41 (6 December 2013)

www.substanceabusepolicy.com/content/8/1/41/abstract

Großbritannien - Ketamin: Report warnt vor Drogenrisiken
Eine Zunahme von Blasenerkrankungen bei zumeist jugendlichen Drogenkonsumenten hat in Großbritannien eine Diskussion um den Missbrauch von Ketamin ausgelöst. Nachdem das Anästhetikum und Analgetikum seit 2006 als illegale Droge der Klasse C geführt wird, könnte bald eine Hochstufung zur Klasse B erfolgen. (aerzteblatt.de, 10.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/56889

Großbritannien. Ketamine: a review of use and harm
'Ketamine: a review of use and harm' provides advice from the Advisory Council on the Misuse of Drugs to the Home Secretary. (ACMD, 10.12.2013)

https://www.gov.uk/government/publications/ketamine-report

Psychedelic Medicine: Worth the Trip?
Psychedelic drugs such as LSD, psilocybin, and mescaline were used experimentally for decades in psychiatry and other areas of medicine, until the counterculture's embrace of the agents in the 1960s led to their criminalization. With clinicians in need of more effective psychiatric therapies, hallucinogens are once again being explored for therapeutic value. (Bret S. Stetka and David J. Nutt in Medscape.com, 13.12.2013, slide-show)

www.medscape.com/features/slideshow/psychedelic-drugs

Will they turn you into a zombie?" Synthetic drug curriculum
Synthetic Drug Training Package - 2nd Edition
power-point-presentation
UCLA – University of California Los Angeles, 03.12.2013

www.uclaisap.org/slides/synthetic-drug-training-package.html

Chinin / Bonn. Risiken und Missbrauch: BfArM fordert Rezeptpflicht für Chinin
Bonn. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will das Medika­ment Limptar® der Verschreibungspflicht unterstellen lassen. Als Grund wird das Risiko schwerer Nebenwirkungen genannt sowie die möglicherweise missbräuchliche Verwendung durch Drogenkonsumenten. (aerzteblatt.de, 20.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57027

 

ALKOHOL

Berlin. Alltag Alkoholtherapie: zu spät, zu streng, zu wenig evidenzbasiert
Jedes Jahr könnten Tausende von Leben gerettet werden, wenn es gelänge, mehr Menschen mit Alkoholsucht zu behandeln. Bisher wird nur etwa jeder Zehnte von jenen Stellen erreicht, die Alkoholabhängigen Hilfe anbieten. 2.000 Todesfälle werden so pro Jahr verhindert. Würden jedoch 40% der Kranken behandelt, könnten 10.000 Tote vermieden werden.

Diese Rechnung präsentierte Prof. Dr. Karl Mann vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit an der Universität Mannheim auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin. Doch um die Zahl der Behandelten zu steigern, sind neue Ansätze nötig – therapeutisch und pharmakologisch. (medscape Deutschland, 29.11.2013)

www.medscapemedizin.de/artikel/4901695

Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), 27. bis 30. November 2013, Berlin

www.dgppn.de/dgppn-kongress2013.html

State-of-the-Art-Symposium: "Alkoholabhängigkeit" (28. November 2013)

www1.dgppn-kongress.de/guest/ID3a5992f1270e51/SciProgramSessionsList

Mann K: "Neue Ansätze in der Behandlung von Alkoholproblemen"

www.zi-mannheim.de/fileadmin/user_upload/downloads/forschung/vortraege/Vortrag_State-of-DGPPN-2013-2_ProfMann_web.pdf

Heinz A: "Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit - neue Erkenntnisse und therapeutische Implikationen"

psy-ccm.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc15/psy-ccm/DGPPN2013-Alkoholabhängigkeit.pdf

Köln. Alkoholkonsum in der Pubertät erhöht das Risiko für Abhängigkeit
Alkoholkonsum in der Pubertät erhöht das Risiko für eine spätere Abhängigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Mannheimer Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI), die am Donnerstag in einer Veröffentlichung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erschien. Jugendliche, die im Alter von zwölf bis 14 Jahren erstmals Alkohol konsumierten, tranken später deutlich häufiger und auch mehr. (aerzteblatt.de, 12.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/56913

 

AMPHETAMINE

Crystal - Speed&CO
Zwischen Leistungssteigerung und Selbstzerstörung. (Fortyfour – Das Präventionsmagazin, Herausgeber: Institut Suchtprävention, Linz/Österreich, Nr.21, Herbst/Winter 2013)

www.praevention.at/upload/documentbox/fortyfour_21.pdf

 

CANNABIS

Medication to treat marijuana addiction may be on the horizon. (NIDA – National Institute on Drug Abuse, USA, 29.10.2013)

www.drugabuse.gov/news-events/news-releases/2013/10/medication-to-treat-marijuana-addiction-may-be-horizon

Reducing cannabinoid abuse and preventing relapse by enhancing endogenous brain levels of kynurenic acid.
Justinova Z, Mascia P, Wu HQ, Secci ME, Redhi GH, Panlilio LV, Scherma M, Barnes C, Parashos A, Zara T, Fratta W, Solinas M, Pistis M, Bergman J, Kangas BD, Ferré S, Tanda G, Schwarcz R, Goldberg SR.
Nat Neurosci. 2013 Nov;16(11):1652-61. doi: 10.1038/nn.3540. Epub 2013 Oct 13.

www.nature.com/neuro/journal/v16/n11/abs/nn.3540.html

Weeding out the information: an ethnographic approach to exploring how young people make sense of the evidence on cannabis
Barbara M Moffat, Emily K Jenkins and Joy L Johnson
Harm Reduction Journal 2013, 10:34 doi:10.1186/1477-7517-10-34

www.harmreductionjournal.com/content/10/1/34/abstract

Sarah K. Himes, Karl B. Scheidweiler, Olof Beck, David A. Gorelick, Nathalie A. Desrosiers, and Marilyn A. Huestis
Cannabinoids in Exhaled Breath following Controlled Administration of Smoked Cannabis
Clinical Chemistry clinchem.2013.207407 Published September 17, 2013.
Abstract

www.clinchem.org/citmgr

Nach einer Studie der Harvard-Universität verursacht Cannabis keine Schizophrenie
Eine neue Studie von der Harvard-Universität könnte Bedenken über den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Schizophrenie ausräumen. Während viele weiterhin das Potenzial von Cannabis zur Verursachung einer Schizophrenie diskutieren, erklären Forscher der Medizinischen Fakultät der Harvard-Universität, dass es "bisher keine überzeugenden Beweise dafür gibt, dass Cannabiskonsum Psychosen verursachen kann". Ihre jüngste Studie, die in der Zeitschrift Schizophrenia Research veröffentlicht wurde, unterstützt die Rolle genetischer Faktoren bei der Schizophrenie, und dass Cannabiskonsum allein nicht das Risiko für die Entwicklung der Erkrankung erhöht.

"Zusammengefasst folgern wir, dass Cannabis selbst keine Psychosen verursacht. Bei genetisch prädisponierten Personen gibt es keinen Hinweis, dass Cannabis Psychosen verursacht, während er den Beginn der Erkrankung, die Schwere und das Therapieergebnis beeinflussen kann." (IACM-Informationen, 14.12.2013)

www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php

Wie Cannabis das Arbeitsgedächtnis schädigen könnte
Der häufige und vor allem der frühe Konsum von Cannabis geht bei Jugendlichen mit Hirnveränderungen einher, die laut einer Studie im Schizophrenia Bulletin (2013; doi: 10.1093/schbul/sbt176) Störungen des Arbeitsgedächtnisses erklären könnten, die bei Cannabiskonsumenten häufig gefunden werden. (aerzteblatt.de, 16.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/56964

USA. Inside a cannabis production plant
Nick Allen takes a look inside one of Colorado's first industrial cannabis facilities ahead of the drug's legalisation in the new year. (The Telegraph, 21.12.2013)

www.telegraph.co.uk/news/newsvideo/10484373/Inside-a-cannabis-production-plant.html

 

CANNABIS ALS MEDIZIN

Entfällt

 

KOKA / KOKAIN

Coca leaf: A political dilemma?
For centuries the coca leaf was a staple of Andean culture, widely prized for its medicinal qualities – especially in the alleviation of altitude sickness.
But the 20th-century drugs epidemic and booming demand for cocaine, for which the leaf is a central ingredient, saw the plant outlawed by governments around the world, with devastating effects for farmers who had grown it for generations.

Now an independent report commissioned by the influential All-Party Parliamentary Group for Drug Policy Reform has urged that coca's illegal status be reviewed and research conducted into the possible legal uses of the leaf which, it is claimed, could benefit the lives of millions of the world's poorest people. (IDCP, Oktober 2013)

idpc.net/publications/2013/10/coca-leaf-a-political-dilemma

Levamisole contaminated cocaine induced cutaneous vasculitis syndrome.
James KT, Detz A, Coralic Z, Kanzaria H.
West J Emerg Med. 2013 Sep;14(5):448-9. doi: 10.5811/westjem.2013.3.16184. No abstract available.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24106539

Sex-for-Crack exchanges: associations with risky sexual and drug use niches in an urban Canadian city
Duff P, Tyndall M, Buxton J, Zhang R, Kerr T, Shannon K
Harm Reduction Journal 2013, 10 :29 (15 November 2013)

www.harmreductionjournal.com/content/10/1/29

 

NEUE PSYCHOAKTIVE SUBSTANZEN - NOVEL PSYCHOACTIVE SUBSTANCES

Dimethyltryptamine (DMT): Prevalence, user characteristics and abuse liability in a large global sample.
Winstock AR, Kaar S, Borschmann R.
J Psychopharmacol. 2013 Nov 27. [Epub ahead of print]
PMID: 24284475 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24284475

UK. TalkingDrugs Launches a New Section on Legal Highs:
TalkingDrugs has a new section devoted to new psychoactive substances. The articles explore one of the biggest problems in drug policy today - how to legally deal with dozens of new drugs every year.

www.talkingdrugs.org/legal-highs

 

NIKOTIN (siehe auch DROGENPOLITIK – NICHTRAUCHERSCHUTZ)

Three major smoking cessation therapies pose no serious heart risks
Three major types of smoking cessation therapies pose no serious heart risks.
Nicotine replacement therapies temporarily increased the likelihood of a rapid or abnormal heartbeat, most often when people smoked while using them.
The antidepressant bupropion (Wellbutrin) protected against serious heart events. (American Heart Association Rapid Access Journal Report, 09.12.103)

newsroom.heart.org/news/three-major-smoking-cessation-therapies-pose-no-serious-heart-risks

Medikamentöse Tabakentwöhnung: Meta-Analyse sieht kaum kardiale Risiken. (aerzteblatt.de, 10.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/56892

Köln. Endlich rauchfrei - Vom guten Vorsatz zur Realität
Zum Jahreswechsel motiviert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Rauchstopp
"Eine Tabakentwöhnung ist kein Spaziergang, aber man kann es schaffen", schrieb vor Kurzem eine Teilnehmerin im Chat der Website rauchfrei-info.de. Sie hat es geschafft und ist nun seit einigen Monaten rauchfrei. Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland rauchen. Etwa jeder Dritte von ihnen möchte gerne aufhören. (Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 27.12.2013)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

Smoking cessation treatment and risk of depression, suicide, and self harm in the Clinical Practice Research Datalink: prospective cohort study.
Thomas KH, Martin RM, Davies NM, Metcalfe C, Windmeijer F, Gunnell D.
BMJ. 2013 Oct 11;347:f5704. doi: 10.1136/bmj.f5704.

www.bmj.com/content/347/bmj.f5704

Electronic cigarettes for smoking cessation: a randomised controlled trial
Dr Christopher Bullen MBChB,Colin Howe PhD,Murray Laugesen MBChB,Hayden McRobbie MBChB,Varsha Parag MSc,Jonathan Williman PhD,Natalie Walker PhD
The Lancet - 16 November 2013 ( Vol. 382, Issue 9905, Pages 1629-1637 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(13)61842-5

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)61842-5/fulltext

Heidelberg. Deutsches Krebsforschungszentrum
Rote Reihe Band 19
E-Zigaretten – Ein Überblick

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/RoteReihe/Band_19_e-zigaretten_ein_ueberblick.pdf

 

OPIATE / OPIOIDE

USA. Jack Fishman Dies at 83; Saved Many From Overdose
Dr. Jack Fishman, who helped develop naloxone, a powerful medication that has saved countless people from fatal overdoses of heroin and other narcotics, died on Dec. 7 at his home in Remsenburg, N.Y. He was 83. (NYT, 14.12.2013)

www.nytimes.com/2013/12/15/business/jack-fishman-who-helped-develop-a-drug-to-treat-overdoses-dies-at-83.html

Kassel/Berlin. Opioid lindert Restless-Legs-Syndrom
Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS), denen die Standard­arzneien nicht helfen, profitieren von einer opioidhaltigen Wirkstoffkombination. Auf eine in Lancet Neurology erschienene entsprechende Studie hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen (doi:10.1016/S1474-4422(13)70239-4). (aerzteblatt.de, 19.12.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/57004

 

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Long-term Consequences of Acute Pain for Patients under Methadone or Buprenorphine Maintenance Treatment.
Bounes V, Palmaro A, Lapeyre-Mestre M, Roussin A.
Pain Physician. 2013 Nov-Dec;16(6):E739-47.

www.painphysicianjournal.com/2013/november/2013;16;E739-E747.pdf

Changes in quality of life (WHOQOL-BREF) and addiction severity index (ASI) among participants in opioid substitution treatment (OST) in low and middle income countries: An international systematic review.
Feelemyer JP, Jarlais DC, Arasteh K, Phillips BW, Hagan H.
Drug Alcohol Depend. 2013 Oct 24. doi:pii: S0376-8716(13)00422-5. 10.1016/j.drugalcdep.2013.10.011. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24200104

Malaysia. The Mosque's Role In Treating Drug Addicts
This is the first of a three-part series on the treatment for drug addiction run by the University Malaya Centre for Addiction Sciences (UMCAS) using the combination of spiritual and medical approach. (bernama.com, Malaysia, o.D., part1-3))

www.bernama.com.my/bernama/v7/fe/newsfeatures.php
www.bernama.com.my/bernama/v7/fe/newsfeatures.php
www.bernama.com.my/bernama/v7/fe/newsfeatures.php

USA. AATOD Meeting Highlights: A Banner Meeting for Medication-Assisted Treatment (MAT) Recovery
This year's meeting of the American Association for the Treatment of Opioid Dependence (AATOD) reflected the continuing evolution of the field, with prescription drug abuse, patient advocacy, and three medications taking top billing. And running throughout the meeting was the theme-recovery. (atforum.com, 04.12.2013)

atforum.com/news/2013/12/aatod-medication-assisted-treatment-recovery/

2013 AATOD Conference Summary

www.aatod.org/national-conference/2013-aatod-conference-philadelphia/

Ravensburg. Bad Waldsee zahlt für Drogensubstitution
Ausschuss sagt Ravensburger Schwerpunktpraxis bis 2016 jährlich 3000 Euro zu. (schwaebische.de, 04.12.2013)

www.schwaebische.de/region/oberschwaben/bad-waldsee/stadtnachrichten-bad-waldsee_artikel,-Bad-Waldsee-zahlt-fuer-Drogensubstitution-_arid,5546668.html

Irland / Dublin. THE CITY CLINIC - 20 YEARS OF REFLECTIONS REMEMBRANCES AND RECOLLECTIONS
1993 - 2013

www.drugsandalcohol.ie/21037/1/City_Clinic_Booklet.pdf

Regensburg. Stadt hofft auf weniger Drogenkriminalität
Der Regensburger Arzt Dr. Eduard Boniakowski hat Methadon-Praxen im Umland gegründet. Die Polizei erwartet eine Abnahme der Beschaffungsdelikte. (Mittelbayerische, 13.12.2013)

www.mittelbayerische.de/region/regensburg/artikel/stadt-hofft-auf-weniger-drogenkriminalitaet/995313/stadt-hofft-auf-weniger-drogenkriminalitaet.html

USA. Management of Benzodiazepines in Medication-Assisted Treatment. (Community Care Behavioral Health Organization, 2013)

www.ccbh.com/providers/phealthchoices/bestpractice/index.php

USA. LETTER: Treating Opioid Addiction
Re "Addiction Treatment With a Dark Side" ("The Double-Edged Drug" series, front page, Nov. 17):
Medications used to treat opioid addiction save lives. And they can be misused. The American Society of Addiction Medicine agrees that all providers are not qualified to treat opioid addiction. (NYT, 25.11.2013)

www.nytimes.com/2013/11/26/opinion/treating-opioid-addiction.html

Wesel. Neue Bleibe für Methadon-Programm in Wesel gesucht
Seit zwei Jahren bietet Dr. Michael Wefelnberg am Evangelischen Krankenhaus Substitution für Suchtpatienten an. Nun muss er die Räume verlassen, und keiner bietet Ersatz an. (derwesten.de, 20.12.2013)

www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wesel-hamminkeln-und-schermbeck/neue-bleibe-fuer-methadon-programm-in-wesel-gesucht-id8797408.html

Duisburg-Obermarxloh. METHADON-PRAXIS: Drogenszene in Duisburg-Altmarxloh schreckt Nachbarn auf
Duisburger Anwohner beschweren sich über Fäkalien in Altmarxloh. Seit eine Arztpraxis in der Nähe Methadon ausgibt, hat sich im Park am Goetheplatz eine Drogenszene angesiedelt. Die Bezirkspolitik will das Problem allerdings sensibel angehen und die Methadonabhängigen nicht verdrängen. (derwesten.de, 19.12.2013)

www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/drogenszene-in-duisburg-altmarxloh-schreckt-nachbarn-auf-id8793011.html

 

BUPRENORPHIN

A double-blind, within subject comparison of spontaneous opioid withdrawal from buprenorphine versus morphine.
Tompkins DA, Smith MT, Mintzer MZ, Campbell CM, Strain EC.
J Pharmacol Exp Ther. 2013 Nov 13. [Epub ahead of print]

jpet.aspetjournals.org/content/early/2013/11/13/jpet.113.209478.long

 

DIAMORPHIN

Schweiz. Drogenpolitik: Hürden bei Heroinabgabe müssen gemäss Experten abgebaut werden
Die staatliche Heroinabgabe sei zwar ein Erfolgsmodell, es bestünden aber noch immer Hürden für die Süchtigen. Zu diesem Schluss kommen Suchtexperten genau fünf Jahre, nachdem das Volk diese Drogenpolitik gesetzlich verankert hat. (Blick, 28.11.2013)

www.blick.ch/news/schweiz/huerden-bei-heroinabgabe-muessen-gemaess-experten-abgebaut-werden-id2553600.html

Schweiz. "Wenn ich Heroin nehme, ist das wie ein erotischer Akt"
Martin Keller nimmt seit 28 Jahren Heroin. In dieser Zeit war er keinen Tag nüchtern. Wie sein Alltag mit der Droge aussieht und weshalb ein Ausstieg aus der Sucht für ihn keine Option mehr ist. (Basler Zeitung online. 09.12.2013)

bazonline.ch/zuerich/stadt/Wenn-ich-Heroin-nehme-ist-das-wie-ein-erotischer-Akt/story/15309080

Kanada. Medical journal slams Ottawa for cutting off post-trial heroin
The federal health minister has breached international medical ethical standards by stopping participants in a Downtown Eastside clinical study from getting post-trial access to heroin, according to a scathing editorial in Canada's leading medical journal. (Vancouver Sun, Kanada, 09.12.2013)

www.vancouversun.com/health/Medical+journal+slams+Ottawa+cutting+post+trial+heroin/9264795/story.html

 

METHADON

Entfällt

 

RETARDIERTE MORPHINE

Entfällt

 

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2013, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Veranstaltungsübersicht Suchthilfe - Laufend aktualisierter Kalender des fdr+

fdr-online.info/pages/infos-fuer-die-suchthilfe/tagungen-seminare-fortbildungen/bundesweite-veranstaltungsuebersicht-suchthilfe.php

Anhang: Fort- und Weiterbildung - dgs-info 82.pdf

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_82/Fort-_und_Weiterbildung_82.pdf

 

HARM REDUCTION

WHY A HARM REDUCTION CAFE?
The Harm Reduction Cafe is an attempt to increase the sense of connectedness in the harm reduction community

harmreductioncafe.com

A cross-sectional study of public attitudes towards safer drug use practices in British Columbia, Canada
Tzemis D, Campbell J, Kuo M, Buxton JA
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2013, 8 :40 (1 December 2013)

www.substanceabusepolicy.com/content/8/1/40/abstract

USA – Naloxon. NALOXONE IN THE FAMILY
Greg Scott talking about family engagement around naloxone, and the power this has. (Prof. Greg Scott, Director of Research, Chicago Recovery Alliance, 2013, Video, 04:26)

www.injectingadvice.com/v4/index.php/multimedia/videos/main-videos/524-naloxone-in-the-family

USA. Opioid Overdose Prevention Toolkit
Equips communities and local governments with material to develop policies and practices to help prevent opioid-related overdoses and deaths. Addresses issues for first responders, treatment providers, and those recovering from opioid overdose. (SAMHSA, August 2013)

store.samhsa.gov/product/Opioid-Overdose-Prevention-Toolkit/SMA13-4742

Zendo Project 2013: Psychedelic Harm Reduction Update
MAPS Bulletin, Annual Report, Winter 2013

www.maps.org/news-letters/v23n3/v23n3_43-46.pdf

 

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Kanada. Montreal to get 4 supervised injection sites
Drug users will have access to clean needles and safe space to shoot up. (The Canadian Press, 11.12.2013)

www.cbc.ca/news/canada/montreal/montreal-to-get-4-supervised-injection-sites-1.2460681

Malaysia. Study: Needle exchange, methadone programme shows signs of success. (themalaymailonline.com, 18.12.2013)

www.themalaymailonline.com/malaysia/article/study-needle-exchange-and-methadone-programme-shows-signs-of-success

Australien. The Sydney MSIC "a really good news story".‬‬‬
Dr Ingrid van Beek, director of the Kirketon Road Centre in Sydney (and director of the MSIC until 2008), talks about the establishment & success of the Medically Supervised Injection Centre (MSIC) in Sydney's King's Cross area. (Jon Derricott, 19.12.2013, Video, 02:53)

www.youtube.com/watch

 

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Leaked paper reveals UN split over war on drugs
Latin American nations call for treatment strategy, claiming UN's prohibition stance plays into hands of paramilitary groups. (The Guardian, UK, 30.11.2013; International Drug Policy Consortium, 12.12.2013)

www.theguardian.com/politics/2013/nov/30/un-drugs-policy-split-leaked-paper
idpc.net/alerts/2013/12/leaked-un-policy-draft-exposes-growing-rejection-of-drug-war

 

ASIEN

LIBANON

Lebanon cannabis trade thrives in shadow of Syrian war
Lebanese marijuana grower Abu Sami is practically rubbing his hands together with glee: the Syrian conflict has paralysed authorities at home and left the nearby border virtually uncontrolled. (afp, 25.11.2013)

www.globalpost.com/dispatch/news/afp/131125/lebanon-cannabis-trade-thrives-shadow-syrian-war

INDIEN

Narcotics link complicating Odisha's battle with the Maoists
Having come under severe criticism for the growth of Maoist problem in the state, the Odisha government has mounted a campaign that it has been successful in controlling the menace after taking some strong action. In a recent statement in the state Assembly, chief minister Naveen Patnaik, who heads the home department, went on to insist that some of the naxal hit districts had been freed of the presence of the left wing ultras.
The government's claim could be true to some extent. However, observers are of the view that the Maoist problem cannot be uprooted from the state completely unless the government plugged the finance route of the rebels. And to do that it needs to have control over the illegal cultivation of Cannabis, which according to intelligence sources, has become a major source of funding for the Maoists to expand and run their activities in different districts.It's a well known fact that clandestine hemp cultivation is going on in a majority of the 30 revenue districts in the state. (Deccan Herald, 13.12.2013)

www.deccanherald.com/content/374425/narcotics-link-complicating-odisha039s-battle.html

BURMA / MYANMAR

Burma's Opium Production Has Hit Record Levels Because Farmers Have No Choice
U.N. says figures are up by 26% in 2013 — the seventh consecutive year of increase. (TIME, USA, 19.12.2013)

world.time.com/2013/12/19/burma-opium-production-hits-record-levels/

 

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

KOLUMBIEN

FARC peace may cut Colombia cocaine, but synthetic drugs new scourge
A peace deal between FARC rebels and the Colombian government would greatly help cut cocaine production in Colombia, but officials fear new crime gangs could fill the gap while anti-narcotics police fight a new scourge: synthetic drugs.

As government and FARC negotiators in Havana begin discussing illicit drugs - the third item on a five-point peace agenda - anti-narcotics police chief General Ricardo Restrepo said Colombia had warned the world about the growing risk. (Reuters, 27.11.2013)

www.reuters.com/article/2013/11/27/us-colombia-farc-drugs-idUSBRE9AQ11L20131127

PERU

Peru's war on coca production and the European smugglers, (BBC, 05.12.2013, Video, 02:33)

www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-25244915
www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-25449229

 

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Großbritannien. IoP launches new free online addictions course
The Institute of Psychiatry (IoP) at King's College London has launched a new online learning course in partnership with FutureLearn, 'Understanding Drugs and Addiction'. (King's College London, UK, 26.11.2013)

www.kcl.ac.uk/iop/news/records/2013/Nov/IoP-launches-new-free-online-addictions-course.aspx

Hamm/Westfalen. Manual für die Suchtberatung am Telefon
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sucht- und Drogennotrufe und der Einrichtungen der Suchtprävention und Suchthilfe und insbesondere der Sucht & Drogen Hotline. (DHS, 2013)

www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/2013_Manual_Sucht-und_Drogenhotline.pdf

Schweiz. SuchtMagazin, 6/2013
Zukunft der Suchtforschung
Starker Konsum oder Substanzstörung? Überlegungen zum Suchtkonzept
Ludwig Kraus, IFT München

Substanzkonsum verursacht akute und chronische gesundheitliche Schäden sowie soziale Probleme und ist Auslöser für substanzbezogene Störungen. Zur Bestimmung problematischen Konsumverhaltens werden der Risikoansatz von Konsum und dessen Folgen (Dosis-Wirkungsverhältnis) der Diagnostik substanzbezogener Störungen gegenübergestellt. Dargelegt wird, warum das Konzept «starker Konsum» ohne das Konstrukt «Sucht» oder «Abhängigkeit» auskommt, sowie Stigmatisierung verhindern und die Erreichbarkeit Gefährdeter und Behandlungsbedürftiger erhöhen könnte.

www.suchtmagazin.ch/index.php/2013/articles/id-62013.html

Injecting Drug Use Among Under-18s
A Snapshot of Available Data
HRI – Harm Reduction International, December 2013
Damon Barrett, Neil Hunt, Claudia Stoicescu

www.ihra.net/files/2013/12/12/injecting_among_under_18s_snapshot_WEB.pdf

Deutschland. Der DSHS Jahresbericht 2013 (Datenjahr 2012)
Der aktuelle Jahresbericht der deutschen Suchthilfestatistik (DSHS) ist im November 2013 erschienen. Wie in den Vorjahren, gibt der Bericht einen Überblick über die Hauptauswertungen des Datenjahres 2012 aus ambulanten und stationären Suchthilfeeinrichtungen in Deutschland. Inhalte sind u.a. soziodemographische Daten zu den Klienten, Diagnosen, Daten zu Behandlungsbeginn, -verlauf und -ende, sowie Aussagen über Veränderungen in diesen Bereichen seit 2007.

www.suchthilfestatistik.de/cms/

Anonym, aber nicht unbekannt: 60 Jahre Anonyme Alkoholiker in Deutschland
Die Anonymen Alkoholiker (AA) waren in Deutschland Pioniere im Kampf gegen die Alkoholsucht – in diesem Jahr wird die Institution 60 Jahre alt. "Selbsthilfegruppen sind wichtig und erfolgreich. Sie sind aus dem Suchthilfesystem nicht wegzudenken", würdigt der Oberarzt und Suchttherapeut Prof. Dr. Derik Hermann von der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZIS) in Mannheim die Bedeutung der Selbsthilfe gegenüber Medscape Deutschland. (Medscape Deutschland, 28.11.2013)

praxis.medscapemedizin.de/artikel/4901691

Medications in recovery: best practice in reviewing treatment
PHE publishes a new guide to best practice in reviewing treatment for drug users.
A new guide to best practice in reviewing treatment for drug users published by Public Health England is based on supplementary advice provided by the Recovery Orientated Drug Treatment Expert Group.
The Expert Group chaired by Professor John Strang, which produced the Medications in Recovery report last year, recently provided advice to the Chief Medical Officer on the frequency and context of treatment reviews to support recovery. (Public Health England, 23.12.2013)

https://www.gov.uk/government/news/medications-in-recovery-best-practice-in-reviewing-treatment

Europa. EU drugs agency announces Scientific Committee line-up for next three years
On 5 December, the EMCDDA Management Board appointed 15 high-level scientists to serve on the agency's Scientific Committee for the period 2014–16. The selection followed a call for expressions of interest in the Official Journal of the European Union in February this year which yielded 79 eligible applications. The new members have been informed today of the Management Board's decision. The mandate of the current Committee draws to a close at the end of 2013. (EMCDDA, Portugal, 20.12.2013)

www.emcdda.europa.eu/news/2013/fs13

Hamburg. DZSKJ-Newsletter Nummer 17

  • Wie hängen Impulsivität und Alkoholgebrauch im Jugendalter miteinander zusammen?
  • Sind Notaufnahmen ein geeignetes Setting für Alkoholprävention bei nicht-konsumierenden Kindern und Jugendlichen?
  • Kann achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention das Craving reduzieren?
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen exzessiver Facebook-Nutzung und der Schlafqualität?

www.dzskj.de/newsletter/ufile/1_b38362af45741182e4b8fcabe5a2a109.pdf

 

Die nächste Ausgabe erscheint zum Februar 2014.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

 

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/Kirgistan), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.