dgs-info, Ausgabe 79, Oktober 2013

Liebe Leserinnen und Leser,

DGS-Kongress 2013: Das Programm steht online auf der Homepage (http://www.dgsuchtmedizin.de/kongress/ ). Die Mischung aus Arbeitsgruppen und Symposien haben wir beibehalten. Außerdem wollen wir die Leitlinien zur Substitutionsbehandlung mit möglichst vielen TeilnehmerInnen verabschieden und laden Sie dazu ganz besonders ein. Auf der Kongressseite finden Sie am rechten Seitenrand auch wieder die Vorlage für ein Poster. Wir hoffen auf rege Beteiligung!

Bayreuth. 2. Crystal-Meth-Kongress. Sektoren- und grenzenübergreifender Trialog
Veranstalter: Bezirkskrankenhaus Bayreuth und BAS – Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen
27.November 2013, 9-17 Uhr

www.bas-muenchen.de/index.php

Die DHS hat ihre Faltblätter und Publikationen aktualisiert. (DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN)
Die Deutsche AIDS-Hilfe wurde im September 30 Jahre alt und hat eine Jubiläumskampagne ins Netz gestellt. (DEUTSCHE AIDS-HILFE)

Seit dem Jahr 2009 ruft Guinness einmal im Jahr im September den "Arthur's Day" aus und lässt die irischen Bürgersteige vollkotzen. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

E-Zigaretten: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster hat entschieden, die E-Zigarette ist kein Arzneimittel. Die Tabakkonzerne wollen am Markt für E-Zigaretten mitmischen. Als Mittel zum Entzug ist die Nikotinzubereitung nicht sonderlich erfolgreich. (DROGENPOLITIK/INDUSTRIENACHRICHTEN/SUBSTANZEN-NIKOTIN)

Eine halbe Million Menschen in Deutschland gelten nach einer Studie der Universität Lübeck als internetsüchtig. (DROGENPOLITIK)

Eine auffällige Häufung von Drogentodesfällen registriert die Polizei in Kempten/Allgäu. Die Drogentodesfälle in Bayern sind gegen den Bundestrend 2012 um 20 Prozent angestiegen, bis Mitte 2013 noch einmal um 30 Prozent, heißt es in einem internen Papier des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit in München. Nach einer Serie von Verfahren gegen Ärzte sind Plätze für Substitutionsbehandlungen rar, insbesondere in ländliche Regionen. (BEGLEITKRANKHEITEN-DROGENTODESFÄLLE)

Die ökonomische Krise in Griechenland wirkt sich stark auf das Gesundheitswesen aus. Medikamente fehlen, Gesundheitsprogramme fallen den Sparmaßnahmen zum Opfer, von Kündigungswellen wird berichtet. LANCET wies 2012 auf extrem angestiegene HIV-Neuansteckungen unter Drogenkonsumenten hin und nannte die finanziellen Kürzungen in Schadensminderungsprogrammen als Ursache. Jüngst erläuterte eine Korrespondenz in LANCET, dass die gestiegenen Zahlen auch einer vorherigen Aufklärungskampagne mit vermehrten Tests sowie Mehrfachmeldungen geschuldet sind. (BEGLEITKRANKHEITEN-HIV)

Die alljährliche Drogentrendstudie der Stadt Frankfurt/Main sieht Anzeichen für eine gestiegene Popularität von Drogendealern unter marginalisierten Jugendlichen und für eine geringere Popularität exzessiven Alkoholkonsums. (SUBSTANZEN)

Wer Cannabis konsumiert und nach einer Pause tüchtig in die Pedalen tritt, muss damit rechnen, dass der Wert im Urin für Cannabis-Abbauprodukte wieder ansteigt. Zu diesem Ergebnis gelangte eine Forschergruppe aus Sydney. (SUBSTANZEN/CANNABIS)

Für das Arzneimittel Sativex® gibt es jetzt einen Erstattungswert. Darauf haben sich Hersteller und der GKV-Spitzenverband geeinigt. (SUBSTANZEN/CANNABIS ALS MEDIZIN)

In London wurden die Abwässer aus öffentlichen Urinalen auf neue psychoaktive Substanzen untersucht – mit signifikantem Ergebnis. (SUBSTANZEN/ NEUE PSYCHOAKTIVE SUBSTANZEN)

In Kehl/Baden-Württemberg wurde eine grenzüberschreitende Substitutionspraxis eröffnet. In Baden-Württemberg wird nach einer Vereinbarung der gesetzlichen Krankenkassen künftig der sogenannte Sichtbezug – also die Einnahme von Substitutionsmitteln unter fachlicher Aufsicht – beim Apotheker vergütet. (SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG)

Welche Rolle eine Hepatitis C bei der QT-Verlängerung in der Methadonsubstitution spielt, beantwortet eine Untersuchung aus der Schweiz. (SUBTITUTIONSBEHANDLUNG/METHADON)

Vor 35 Jahren erschien der Report "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". Anfang Oktober kommt die Fortsetzung "Christiane F. – Mein zweites Leben" in den Buchhandel. (NEUERSCHEINUNGEN)

Kunst&Medizin:
Bacchus by Caravaggio as the Visual Diagnosis of Alcohol Use Disorder from the Fifth Edition of the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5).
Haass-Koffler CL, Kenna GA.
Front Psychiatry. 2013;4:86. doi: 10.3389/fpsyt.2013.00086.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3737464/

Was zwei Ratten namens Jansen und Janssen (die trotteligen Detektive bei Tim und Struppi in der niederländischen Ausgabe) im Dienst der Rotterdamer Polizei lernen, lesen Sie in der Rubrik RECHT&GESETZ.

Im Leittext dieser Ausgabe finden Sie die Präsentation von Prof. Dr. A.Uchtenhagen: Some remarks on the future of addiction research, gehalten auf dem Kongress Zukunftsfragen der Suchtforschung / Future challenges for addiction research anlässlich des 20.Jubiläums des Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung ISGF in Zürich.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma – HUMAN RIGHTS
DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen
DAH – Deutsche AIDS-Hilfe
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.
NADA – SUCHTAKUPUNKTUR
ARZT UND SUCHT
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
IMPRESSUM

 

LEITTEXT

Schweiz. Kongress Zukunftsfragen der Suchtforschung / Future challenges for addiction research
9./10. September 2013
ISGF Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung Zürich

Präsentationen und Videoaufzeichnungen
Prof. Dr. A.Uchtenhagen: Some remarks on the future of addiction research

www.isgf.ch/index.php

www.isgf.ch

 

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

 

DGS 1 – Mitteilungen des Vorstands 1 – Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung: Findet wie gewohnt auf dem Jahreskongress statt, am Freitag, 2.11., abends. Neben Rechenschaftsberichten und Vorstandswahlen geht es auch darum festzulegen, wie wir die BtMVV-Änderungsinitiative weiter voranbringen, welche Schwerpunkte in den kommenden Jahren gesetzt werden, ob und wie wir mit den Fachgesellschaften DG Sucht und DSÄ enger zusammenarbeiten u.a.m. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen und eine lebhafte Diskussion.

 

DGS 2 – Mitteilungen des Vorstands 2 – BtMVV-Änderungsinitiative

Stuttgart. Krankenkassen wollen Substitution Drogenabhängiger erleichtern

Suchtkranke Menschen im Südwesten sollen leichter Drogenersatzmittel erhalten können. Nach einer Vereinbarung der gesetzlichen Krankenkassen wird künftig der sogenannte Sichtbezug – also die Einnahme von Substitutionsmitteln unter fachlicher Aufsicht – beim Apotheker vergütet. Das solle die Aufgabe für ihn attraktiver machen, teilten die gesetzlichen Krankenkassen am Mittwoch in Stuttgart mit. (aerzteblatt.de, 18.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55884

www.vdek.com/LVen/BAW/Presse/Pressemitteilungen/2013/Gem_PM_Drogenersatztherapie.html

 

DGS 3 – Mitteilungen des Vorstands 4 - Machen Sie mit – Bitte substituieren Sie!

Interview mit Dr. med. Hubert Schulbin, Berlin
"Wir machen wichtige und erkennbar hilfreiche Medizin"

"Wir brauchen Sie, liebe Kollegen." Mit diesem Aufruf in medizinischen Fachmedien versucht derzeit der "Initiativkreis Substitutionstherapie" Ärzte für die Behandlung Heroinabhängiger mit Ersatzstoffen zu gewinnen. Denn: Es ist dringend Nachwuchs nötig. Während die Zahl der substituierenden Praxen bundesweit stagniert, hat sich die Patientenzahl im vergangenen Jahrzehnt verdoppelt. Nicht mehr überzeugt werden muss der Internist Dr. med. Hubert Schulbin, der sich in seiner Praxis in Berlin vor allem um Patienten mit Infektions- und Suchtkrankheiten kümmert. Axel Schock, Berlin, hat sich mit ihm unterhalten. (hiv&more, 3-2013)

www.hivandmore.de/archiv/2013-3/wir-machen-wichtige-und-erkennbar-hilfreiche-medizin.shtml

www.bitte-substituieren-sie.de/_bitte-substituieren-sie.de/home.html

 

DGS 4 – Mitgliederwerbung: 500+ bis zum Jahreskongress 2013

Die DGS verzeichnet weiterhin eine leichte Zunahme der Mitgliedschaft. Die Zahl der Eintritte übertrifft die der Austritte aus Altersgründen. Mit jetzt anhaltend über 450 Mitgliedern sind wir die stärkste suchtmedizinische Fachgesellschaft in Deutschland. Seit der Vorstandswahl im November 2011 hat der Umfang der fachlichen und berufspolitischen Aufgaben noch einmal zugenommen: Die BtMVV-Reform und die EBM-Neufassung werden uns auch die kommenden Monate beschäftigen. Wir arbeiten an Leitlinien zur Substitutionsbehandlung und am Aufbau eines Netzwerks für die ambulante Behandlung der Alkoholabhängigkeit. Der Bereich Tabakabhängigkeit soll ausgeweitet werden. Bei Anhörungen im Bundestag zu drogenpolitischen Anträgen gehört die DGS jetzt immer zu den eingeladenen Fachgesellschaften. Anlässlich der Konferenzen der Länderjustizminister und Ländergesundheitsminister haben wir uns mit Stellungnahmen zur Substitutionsbehandlung in Haft und zur BtMVV eingemischt. Hinzu kommen die Vorbereitung des Jahreskongresses und die Mitarbeit an anderen Kongressen.

Dazu bedarf es einer starken Organisation. Und darum geht es in diesem Aufruf: Wir möchten die Mitgliedschaft erweitern und bitten Sie um Ihre Mitarbeit. Werben Sie für den Eintritt in die DGS. Sprechen Sie mit Ihren Kolleginnen und Kollegen in Praxen, Ambulanzen und Kliniken. Überzeugen Sie Ihre suchtmedizinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen, in die DGS einzutreten.

Und das soll belohnt werden! Für jeden von Ihnen vermittelten Neueintritt erhalten Sie einen halben Jahresbeitrag gutgeschrieben. Und jedes neue Mitglied braucht für den diesjährigen DGS-Kongress keine Gebühr zu bezahlen. Das Beitrittsformular haben wir dementsprechend überarbeitet.

www.dgsuchtmedizin.de/uploads/media/Beitrittserklärung.pdf

Nun liegt es auch an Ihnen, die Zahl der Mitglieder in der DGS zu vergrößern. Wir sind gespannt.
500+!

 

DGS 5 – SUCHTPORTAL – neue Adressen im August 2013

DRUCK-Studie − Drogen und chronische Infektionskrankheiten
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Studien/DruckStudie.html

inHCV.com, HCV-website (Boehringer Ingelheim)
www.inhcv.com

Großbritannien. Nicotine Science and Policy
www.nicotinepolicy.net

Website der Bundesdrogenbeauftragten zum Thema Computer- und Internetsucht:
www.drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/computerspiele-und-internetsucht.html

European Society for Biomedical Research on Alcoholism (ESBRA)
www.esbra.com

 

DGS 6: Kongresse und Veranstaltungen 2013/2014 mit Beteiligung der DGS

22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin 2013
01.-03. November 2013, Berlin
Das Thema lautet: "Volkskrankheit Sucht – richtig behandeln und ausreichend finanzieren"

www.dgsuchtmedizin.de

Frankfurt/Main. Am 5. und 6. Dezember finden in Frankfurt die Gefängnismedizintage 2013 statt. Das Thema ist Hepatitis und Haft. Die Tagung richtet sich an Ärzte und medizinisches Personal der Justizvollzugsanstalten und des Maßregelvollzuges in Deutschland. Rückfragen können an akzeptbuero@yahoo.de gerichtet werden. Diese Veranstaltung wird unterstützt von der DGS.

Das aktuelle Programm: www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2010/05/GMT2013Programm3007.pdf
www.gesundinhaft.eu

19. Suchttherapietage in Hamburg
Schwerpunkt: Eltern – Kinder – Sucht
10. - 13. Juni 2014

www.suchttherapietage.de/index.php/17-suchttherapietage-in-hamburg-2012/

 

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

WHO fordert Reformen psychiatrischer Dienste in der europäischen Region. (aerzteblatt.de, 20.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55920

Drug Addiction Stigma in the Context of Methadone Maintenance Therapy: An Investigation into Understudied Sources of Stigma.
Earnshaw V, Smith L, Copenhaver M.
Int J Ment Health Addict. 2013 Feb 1;11(1):110-122.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23956702

 

DHS - DEUTSCHE HAUPSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN

Sucht und Arbeit: 53. DHS Fachkonferenz vom 4. bis 6. November 2013 in Essen.

www.dhs.de/start/startmeldung-single/article/53-dhs-fachkonferenz-sucht-vom-04-bis-06-november-2013-in-der-philharmonie-essen-kopie-1.html

Arbeitswelt (Factsheet)

www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Arbeitsbedingungen/pdf/Factsheet-01.pdf

Online-Fragebogen zur Aktionswoche 2013 "Alkohol? Weniger ist besser!"
Zur Weiterentwicklung der Aktionswoche Alkohol steht ab sofort ein Fragebogen online. Dieser ist sowohl an Veranstalter/-innen als auch Besucher/-innen der Aktionswoche 2013 gerichtet. So möchten wir ein umfassenderes Bild der vergangenen Aktionswoche gewinnen und für die künftigen Aktionswochen lernen.
Die Teilnahme dauert nur wenige Minuten und ist anonym. Es besteht am Ende des Fragebogens die Möglichkeit, sich an einer Verlosung des "DHS-Jahrbuch Sucht 2013" zu beteiligen.
Die Ergebnisse werden im Herbst 2013 veröffentlicht.

https://www.soscisurvey.de/aktionswochealkohol

Dokumentation zur diesjährigen Aktionswoche Alkohol.

www.aktionswoche-alkohol.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Dokumentation_AWA_2013.pdf

Suchtmedizinische Reihe der DHS neu erschienen
Die Suchtmedizinische Reihe der DHS vermittelt in 6 Bänden (Bd. 1 Alkoholabhängigkeit, Bd. 2 Tabakabhängigkeit, Bd. 3 Essstörungen, Bd. 4 Drogenabhängigkeit, Bd. 5 Medikamentenabhängigkeit und Bd. 6 Pathologisches Glücksspielen) das Grundwissen zu diesen Formen süchtigen Verhaltens.

Die seit Jahren erfolgreichen ersten vier Bände liegen nunmehr inhaltlich und gestalterisch grundlegend überarbeitet vor. Mit den umfassenden Bänden 5 und 6 haben wir nun die Reihe erweitert und die thematische Lücke zu "Medikamentenabhängigkeit" und "Pathologischem Glücksspielen" geschlossen.

Wir empfehlen die gesamte Reihe allen fachlich vertieft Interessierten der Arbeitsfelder Medizin, Psychologie, Suchthilfe und Suchtprävention und angrenzender Gebiete des Gesundheits- und Sozialwesens, nicht zuletzt Lehrenden und Studierenden.

Sämtliche Bände der Suchtmedizinischen Reihe der DHS stehen auch zum Download zur Verfügung und können kostenfrei (bis zu 5 Exemplare) bei der DHSals auch der BZgA bestellt werden.

www.dhs.de/informationsmaterial/broschueren-und-faltblaetter.html
www.dhs.de/informationsmaterial/bestellung.html
www.bzga.de/infomaterialien/suchtvorbeugung

Medikamente: Broschüren wieder lieferbar
Das Handbuch "Gemeinsam mehr erreichen. Frauen.Medikamente.Selbsthilfe" und der Flyer "Immer mit der Ruhe… Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln" sind nunmehr wieder verfügbar. Mit Unterstützung des BKK Bundesverbands konnten die beiden Materialien zum Thema "Medikamentenabhängigkeit" entwickelt werden, die ersten Auflagen waren sehr schnell vergriffen.

Das Handbuch gibt umfassende Informationen, Anregungen und Hilfestellung, Hinweise zur Gründung einer Selbsthilfegruppe sowie für den Umgang mit Stress und Belastungen ohne Medikamente. Darüber hinaus nennt es Risiken, die gerade Frauen dazu verleiten, Medikamente zu missbrauchen. Ein Serviceteil gibt Literaturtipps und Kontakt- und Bezugsadressen.

Der Flyer "Immer mit der Ruhe…Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln" informiert über Benzodiazepine. Er ist eine wichtige Basisinformation zu den gängigsten Medikamenten mit Abhängigkeitspotenzial. Hilfreich sind die Verzeichnisse der Handelsnamen, Wirkstoffe und Wirkdauern.

Die Broschüren können Sie kostenlos bestellen.

www.dhs.de/informationsmaterial/bestellung.html

 

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Berlin. HIV- und Hepatitis-Prävention in Haft: Keine Angst vor Spritzen!
Fachtagung in Berlin, Dienstag, 10.12.2013
Veranstalter: Deutsche AIDS-Hilfe, begrenzte TeilnehmerInnenzahl!

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2013/2013_08_07_NL_13/dah_hepatitispraevention_knast.pdf

Berlin. Overdose Awareness Day 2013
Am 31.8. gedenken Freunde, Angehörige und Selbsthilfeorganisationen der Opfer von Überdosierungen. Ihre Botschaft: Viele Drogentodesfälle lassen sich vermeiden. Die Mittel sind bekannt - was fehlt, ist Unterstützung. (Blog der Deutschen AIDS Hilfe (DAH), 30.08.2013)

blog.aidshilfe.de/2013/08/30/overdose-awareness-day-2013/

Berlin. Neue Kontaktstelle zu HIV-bedingter Diskriminierung
Ansprechpartnerin ist Kerstin Mörsch, die zuvor als Sozialarbeiterin in der Schwulenberatung Berlin Menschen mit HIV beraten, betreut und begleitet hat. (DAH, 09.09.2013)

www.aidshilfe.de/aktuelles/meldungen/neue-kontaktstelle-zu-hiv-bedingter-diskriminierung

Berlin. Am 23. September 2013 wird die Deutsche AIDS-Hilfe 30 Jahre alt. Unseren runden Geburtstag nehmen wir zum Anlass, den Blick auf die Herausforderungen der Gegenwart zu lenken. "Wussten Sie eigentlich?", fragen wir in unserer Jubiläumskampagne, denn viele Schwierigkeiten im Umgang mit HIV haben mit Unwissenheit zu tun, manche auch mit Ignoranz.
Wir laden Sie ein, sich auf die Lebensgeschichten von Menschen einzulassen. Sie zeigen Schwierigkeiten und Missstände, zugleich auch Lösungswege, machen Mut und sogar Spaß. Wir bitten Sie: Helfen Sie mit, dass die Helden unserer Kampagne Gehör finden.

wusstensie.aidshilfe.de

Die Motive der Kampagne "Wussten Sie eigentlich?"

www.aidshilfe.de/sites/default/files/DAH_30Jahre_Plakate_A2_rz3_freigegeben.pdf

 

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Bundesverband

www.jes-bundesverband.de

JES Positionspapier zur Legalisierung
Das Thema eines veränderten politischen, strafrechtlichen und gesellschaftlichen Umgangs mit Konsumenten illegalisierter Substanzen, stand bereits zur Gründung des JES Netzwerks im Jahr 1989 im Fokus. Nun hat der JES Bundesverband e.V. seine Argumente für eine grundsätzliche Neuausrichtung der Drogenpolitik in Deutschland neu formuliert. JES beantwortet hier die Frage warum es einer veränderten strafrechtlichen Beurteilung des Umgangs und Konsums illegalisierter Drogen bedarf und wie dies in der Praxis konkret aussehen könnte.

www.aidshilfe.de/shop/jes-positionspapier-zur-legalisierung

Drogenkurier 95, August 2013

www.jes-bundesverband.de/uploads/media/Drogenkurier_95_August_2013.pdf

Tätigkeitsbericht des JES Bundesverbands

www.jes-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/PDF/Medien/JES_Bundesverband_T%C3%A4tigkeitsbericht_2013.pdf

 

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

Wirkungen gemeinschaftlicher Selbsthilfe bei Suchterkrankungen
Bernhard Borgetto in: SuchtMagazin 4/2013, Schwiez, September 2013

www.suchtmagazin.ch/index.php/home.html

 

AKZEPT

Der 10. Internationale akzept Kongress
wird am 10. und 11. Oktober 2013 in Bielefeld stattfinden. Am 9.Oktober sind ab 15.00 Einrichtungsbesuche und um 18.00 ist ein Empfang geplant. Veranstalter sind akzept e.V. und die Drogenberatung Bielefeld in Kooperation mit der Stadt Bielefeld. Arbeitstitel ist: Gesundheitliche und soziale Schäden der Drogenprohibition.

www.akzept.org/pro_kongress.html
www.akzept.org/index.html

 

Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.

www.akzeptierende-eltern.de

 

NADA – SUCHTAKUPUNKTUR

Die neuen Seiten der NADA - Deutsche Sektion e.V.

Was ist an der Nadel dran? 20 Jahre NADA in Deutschland -

Die diesjährige Fachtagung findet statt am 25.10.2013. Das Programm ist auf der NADA-Homepage einzusehen.

www.nada-akupunktur.de

 

ARZT UND SUCHT

Die Suchtfalle: Ärzte ticken anders
Ärzte stehen unter Druck: Sie müssen zum Arbeitsstress auch die Schicksale ihrer Patienten verarbeiten. Damit kann nicht jeder umgehen - und greift schon mal zur Flasche. Helmut Schröder, Mitherausgeber des WIdO-Fehlzeiten-Reports, erklärt, wie sich Ärzte von anderen Süchtigen unterscheiden. (aerztezeitung.de, 09.09.2013)

www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/default.aspx

 

INDUSTRIENACHRICHTEN

With Labs Pumping Out Legal Highs, China Is the New Front in the Global Drug War. (Time, USA, 02.09.2013)

world.time.com/2013/09/02/with-labs-pumping-out-legal-highs-china-is-the-new-front-in-the-global-drugs-war/

USA. e-Cigarettes: Not Just Blowing Smoke - Big Tobacco is back in TV viewers' faces. But who's targeted? (USA Today, 04.09.2013)

www.usatoday.com/story/news/nation/2013/09/03/big-tobacco-tv-ecigarette-ads/2608427/

Europa. Tobacco giant Philip Morris 'spent millions in bid to delay EU legislation'
Leaked documents show scale of Philip Morris efforts against anti-smoking directive. (theguardian.com, 07.09.2013)

www.theguardian.com/business/2013/sep/07/tobacco-philip-morris-millions-delay-eu-legislation

Jamaika. Jamaica's ganja tours draw the tourists
Cannabis connoisseurs can enjoy trips to hidden plantations and sample strains of the drug that inspired Bob Marley. (theguardian.com, UK, 09.09.2013)

www.theguardian.com/world/2013/sep/09/jamaica-ganja-tours-draw-tourists

Irland. Guinness: Irish 'Arthur's Day' condemned
An attempt to establish an Irish day devoted to Guinness risks becoming a major PR hangover for the drinks giant Diageo, before even a drop is drunk. (BBC News, 25.09.2013)

www.bbc.co.uk/news/world-europe-24238550

Irland. Arthurs Alkitag
Seit dem Jahr 2009 ruft Guinness einmal im Jahr im September den "Arthur's Day" aus und lässt die irischen Bürgersteige vollkotzen. (taz.de, 22.09.2013, Die Wahrheit, Ralf Sotschek)

www.taz.de/Die-Wahrheit/!124192/

Christy Moore: Arthur's Day (04:31)

www.christymoore.com/news/arthurs-day/

www.youtube.com/watch

USA. The cannabis business - Here come the suits, man
A once-shunned industry is turning respectable. (The Economist, UK, 28.09.2013)

www.economist.com/news/business/21586868-once-shunned-industry-turning-respectable-here-come-suits-man

E-cigarettes - Kodak moment
As regulators wrestle with e-smokes, the tobacco industry is changing fast. (The Economist, 28.09.2013)

www.economist.com/news/business/21586867-regulators-wrestle-e-smokes-tobacco-industry-changing-fast-kodak-moment

Peeters S, Gilmore AB (2013) Transnational Tobacco Company Interests in Smokeless Tobacco in Europe: Analysis of Internal Industry Documents and Contemporary Industry Materials. PLoS Med 10(9): e1001506. doi:10.1371/journal.pmed.1001506

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001506

 

RECHT UND GESETZ

Rathenow. Mieter darf auf dem Balkon weiter rauchen
Mieter dürfen trotz empfindlicher Nachbarn auf ihrem Balkon rauchen. Das hat das Amtsgericht Rathenow heute entschieden und die Klage von Nachbarn eines Raucher-Ehepaares abgewiesen. (aerzteblatt.de, 06.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55766

 

BtMVV – BETÄUBUNGSMITTELVERSCHREIBUNGSVERORDNUNG

SUBSTITUTIONSRECHT

Brake/Oldenburg. Schwere Vorwürfe gegen Arzt
Braker Mediziner soll gegen Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben - Dem 67-Jährigen aus Oldenburg werden 3586 Vergehen zur Last gelegt. Zudem wird er in 16 Fällen des Betrugs verdächtigt.
Wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in 3586 Fällen und Betruges in 16 Fällen muss sich seit Freitag ein 67 Jahre alter Arzt aus Oldenburg vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Dem Allgemeinmediziner wird vorgeworfen, in der Zeit vom 3. Juli 2006 bis zum 4. August 2009 in seiner Arztpraxis in Brake seinen Patienten die Betäubungsmittel Methadon, Polamidon und Subutex verschrieben zu haben, ohne dass dafür die einzuhaltenden Voraussetzungen vorgelegen hätten. (nwzonline.de, 31.08.2013)

www.nwzonline.de/wesermarsch/wirtschaft/schwere-vorwuerfe-gegen-arzt_a_8,3,1224063400-refhome.html

Brake. Prozess wegen Verstoß gegen Betäubungsmittelgesetz in Oldenburg
Mediziner soll Vorschriften komplett ignoriert haben. (weser-kurier.de, 02.09.2013)

www.weser-kurier.de/bremen/stadtteile/bremen-nord_artikel,-Mediziner-soll-Vorschriften-komplett-ignoriert-haben-_arid,651206.html

 

EUROPA UND DIE WELT

Niederlande. Utrecht sets up Netherlands' first 'cannabis club' to create legal supply chain
Utrecht has become the first city in the Netherlands to set up its own cannabis growers' club for recreational use.
The Social Cannabis Club Domstad has been registered with the local chamber of commerce so that a small group of approved growers can cultivate the drug under the supervision of the local authority. (Amsterdam Herald, Niederlande, 12.09.2013)

www.amsterdamherald.com/index.php/news-specials/the-new-wietpas-rules-for-coffeeshops/974-20130911-utrecht-sets-up-netherlands-first-cannabis-club-decriminalise-supply-chain-justice-ivo-opstelten-dutch-politics

Global. The world's most draconian drug laws. (TRANSFORM DRUG POLICY FOUNDATION, 12.09.2013)

transform-drugs.blogspot.de/2013/09/the-worlds-most-draconian-drug-policies.html

Niederlande. Holland's 'sniffer rats' have a nose for crime-fighting
Five "sniffer rats" have been in police training in the Dutch city of Rotterdam, learning how to distinguish between scents - including drugs and explosives.
The brown rats are due to go into active service next year, operating under the names Poirot, Magnum, Derrick - TV detectives popular in the Netherlands - and Jansen and Janssen, the Dutch names for the bowler-hatted detectives in Tintin. (BBC, 13.09.1013)

www.bbc.co.uk/news/world-europe-24071303

USA. ATF 'lost 420m cigarettes' in churning investigations
An investigation into ATF undercover operations found "a serious lack of oversight"
The US agency tasked with stopping illegal tobacco trafficking lost track of 420 million cigarettes purchased in undercover operations, justice department auditors have found. (BBC News, 26.09.2013)

www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-24276957

 

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

Frankfurt/Main. Am 5. und 6. Dezember finden in Frankfurt die Gefängnismedizintage 2013 statt. Das Thema ist Hepatitis und Haft. Die Tagung richtet sich an Ärzte und medizinisches Personal der Justizvollzugsanstalten und des Maßregelvollzuges in Deutschland. Rückfragen können an akzeptbuero@yahoo.de gerichtet werden. Diese Veranstaltung wird unterstützt von der DGS.

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2010/05/GMT2013Programm3007.pdf
www.gesundinhaft.eu

Großbritannien. Free hepatitis C helpline for prisoners
The Hepatitis C Trust has launched a free and dedicated hepatitis C helpline for prisoners in England. (Hep C Trust, UK, März 2013)

www.hepctrust.org.uk
www.hepctrust.org.uk/News_Resources/news/2013/March/The+Hepatitis+C+Trust+launches+new+free+helpline+in+UK+prisons

Psychische Gesundheit und Sucht in den Gefängnissen: Der Tagungsband "Mental Health and Addiction in Prisons" steht zum Download bereit. Darin sind die niedergeschriebenen Referate der gleichnamigen Internationalen Konferenz vom Februar 2013 in Bukarest abgedruckt. (Quelle: SuchtMagazin 4/2013, Schweiz)

www.coe.int/T/DG3/Pompidou/Source/Publications/MentalHealth-2013-dlv.pdf

WÜRZBURG.
48-Jähriger zu krank fürs Gefängnis?
Haftanstalten nehmen Straftäter nicht auf – Staatsanwaltschaft: "Keine adäquate Behandlung möglich"
Eigentlich sollte der 48-Jährige im Gefängnis sitzen, weil er wegen diverser Delikte rechtskräftig verurteilt ist. Aber weil keine Justizvollzugsanstalt in Bayern den kranken und drogenabhängigen Mann aufnimmt, konnte er weitere Straftaten begehen. (Main Post, 17.09.2013)

www.mainpost.de/regional/wuerzburg/48-Jaehriger-zu-krank-fuers-Gefaengnis;art735,7683159

 

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Hamburg. "Spiegel": Immer mehr Spielsüchtige suchen Hilfe. (aerzteblatt.de, 02.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55699

Berlin. 560.000 Deutsche sind internetsüchtig
In Deutschland gibt es einer neuen Studie zufolge rund 560.000 Internet­süchtige. Das sei ein Prozent der Bevölkerung zwischen 14 und 65 Jahren, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), am Dienstag in Berlin unter Berufung auf eine vom Bundesgesundheitsministerium geförderte neue Studie der Universität Lübeck. (aerzteblatt.de, 17.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55870

Neue Studie bestätigt: 560.000 Internetabhängige in Deutschland
Soziale Netzwerke haben gleiches Suchtpotenzial wie Onlinespiele. (Bundesdrogenbeauftragte, Pressemitteilung vom 17.09.2013)

www.drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2013-03/neue-studie-zur-internetsucht.html

Website der Bundesdrogenbeauftragten zum Thema Computer- und Internetsucht:

www.drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/computerspiele-und-internetsucht.html

 

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz (siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Rauchverbote wirken: Herzinfarktrate geht zurück
Rauchverbote im öffentlichen Raum machen sich für die Herzgesundheit bezahlt. Das zeigt eine aktuelle Schweizer Studie, die heute beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam präsentiert wurde. Die Ergebnisse bestärken jene einer deutschen Studie, die zuletzt nachwies, dass Nichtraucherschutz-Gesetze die Häufigkeit von STEMI (ST-Hebungsinfarkten), der gefährlichsten Herzinfarkt-Form, reduzieren. (Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V., 02.09.2013)

idw-online.de/de/news549368

Großbritannien. Nicotine Science and Policy

www.nicotinepolicy.net

WHO. WHO Director-General considers the tobacco endgame
Dr Margaret Chan
Director-General of the World Health Organization

Keynote address at the International Conference on Public Health Priorities in the 21st Century: the Endgame for Tobacco
New Delhi, India
11 September 2013

www.who.int/dg/speeches/2013/tobacco_endgame_20130911/en/index.html

Münster. E-Zigarette ist kein Arzneimittel
Hersteller und Verkäufer sogenannter E-Zigaretten mit nikotinhaltigen Flüssigkeiten haben vor Gericht einen Etappensieg erstritten. Die E-Zigarette sei kein Arzneimittel, urteilte heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster. Damit ist auch der Vertrieb nikotinhaltiger Liquids für E-Zigaretten nicht strafbar. Das Gericht ließ gegen seine Urteile, die in drei Verfahren zur E-Zigarette ergingen, Revision beim Bundesverwaltungsgericht zu. (Az. 13 A 2448/12, 13 A 2541/12, 13 A 1100/12). (aerzteblatt.de, 17.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55873

Costs and burdens of medicines regulation for e-cigarettes
A report by: Clive Bates and Professor Gerry Stimson
20 September 2013

www.e-cigarette-forum.com/forum/eu-legislation/472380-costs-burdens-medicines-regulation-e-cigarettes.html

Warum Gesundheitswarnungen Zigaretten attraktiver machen
Die drastischen Warnungen auf Zigarettenpackungen sollen Raucher abschrecken. In psychologischen Experimenten ist dies zunächst auch der Fall, wie Ziv Carmon von der Wirtschaftsuniversität INSEAD in Singapur nachweisen kann. Wenn den Probanden zwei Werbeanzeigen gezeigt wurden, von denen nur eine einen Warnhinweis trugen, griffen sie anschließend eher zu der (vermeintlich) sicheren Variante.
Schon einige Tage später drehte sich das Bild. Die gleichen Probanden bevorzugten jetzt die (vermeintlich) gefährlichere Variante. Den gleichen Effekt konnte der Marketingforscher für künstliche Süßstoffe zeigen. (aerzteblatt.de, 26.09.2013)

www.aerzteblatt.de/blog/55957

 

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Deutschland. Wahlprüfsteine 2013 der Guttempler.

www.guttempler-bayern-thueringen.de

 

EUROPA UND DIE WELT

Russland. Keine Menschen keine Probleme - Drogenmissbrauch und Politik in Russland |
Therapien für Drogenabhängige gibt es in Russland nicht. Stattdessen zieht die "Junge Spezialeinheit gegen Drogen" durch Städte. Die jungen Schläger demolieren Kioske und Wohnungen, misshandeln Abhängige und überschütten sie mit Farbe und Federn. (Deutschlandradio, 27.08.2013)

www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/2230797/

Italien. Droghe: La legalizzazione illustrata agli adulti. (Radicali Italiani, 30.08.2013, Video, ital./O.m.e.U., 03:01)

www.opensocietyfoundations.org/voices/italy-drug-debate-gets-animated
www.youtube.com/watch

Europa. Drugnet Europe 83, July–September 2013
In this issue: Screening for hepatitis B and C infection in Europe | Second international conference on novel psychoactive substances | EMCDDA report explores models of addiction | New Zealand enacts innovative regulatory system on new drugs | 5-IT recommended for control at EU level. (EMCDDA, September 2013(

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_215517_EN_DrugnetEurope_83.pdf

Marijuana, Sex and Amsterdam
For the past twenty years, I have researched the economics of drug legalization versus drug prohibition. Based on this work and much other evidence, I have come to regard legalization as a policy no-brainer. Virtually all the effects would be positive, with minimal risks of significant negatives. (Jeffrey A. Miron, Senior Lecturer and Director of Undergraduate Studies, Harvard University; Senior Fellow, Cato Institute in: Huffington Post, 05.09.2013)

www.huffingtonpost.com/jeffrey-a-miron/marijuana-sex-and-amsterd_b_3867458.html

Europa. EMCDDA welcomes European Commission call for stronger EU action on new drugs
The EMCDDA welcomes the European Commission's proposal today to strengthen the EU's response to new psychoactive substances ('new drugs'). The proposal follows an unprecedented rise in the number of new drugs detected in Europe in recent years and a Commission review of the EU's current legal mechanism for monitoring and acting on these new substances. (EMCDDA, 17.09.2013)

www.emcdda.europa.eu/news/2013/11

Europa. EU Commissioner Avoids Question on the Costs of Prohibition
Commissioner Viviane Reding says the solution to the growing problem of legal highs is making them illegal - but declines to discuss the unintended consequences. (DRUG reporter - Hungarian Civil Liberties Union (HCLU), 18.09.2013)

drogriporter.hu/node/2388

Europa. EU-Kommission verschärft Maßnahmen zur Bekämpfung Neuer psychoaktiver Substanzen (sog. Legal Highs). (Joern Patzak in: Blog des C. H. Beck Verlag, 21.09.2013)

blog.beck.de/2013/09/21/eu-kommission-versch-rft-ma-nahmen-zur-bek-mpfung-neuer-psychoaktiver-substanzen-sog-legal-highs

USA. New Data on Drug, Alcohol, and Tobacco Use
You can now get a first look at the results from the 2012 National Survey on Drug Use and Health (NSDUH), an annual survey of the civilian, noninstitutionalized population of the United States, ages 12 or older. (SAMHSA, USA, 03.09.2013)

samhsa.gov/data/NSDUH/2012SummNatFindDetTables/index.aspx

Europa. MEASURING, UNDERSTANDING AND RESPONDING TO DRUG PROBLEMS IN EUROPE
New-style EMCDDA expert meetings promote integrated approach to monitoring
The first EMCDDA week on 'Measuring, understanding and responding to drug problems in Europe' opens today in Lisbon, gathering experts from across the European Union, as well as the Russian Federation, South Africa, the United States and international organisations. (EMCDDA, Lissabon, 23.09.2013 (Fact sheet No 6/2013))

www.emcdda.europa.eu/news/2013/fs6

Großbritannien. Licensing And Regulation Of The Cannabis Market In England And Wales: Towards A Cost-Benefit Analysis. (Beckley Foundation, UK, September 2013)

www.beckleyfoundation.org/2013/09/cannabis-market-in-england-and-wales-cost-benefit-analysis/

Full Report:

www.beckleyfoundation.org/wp-content/uploads/2013/09/BF-CANNABIS-CBA-REPORT.pdf

Mexiko. Prominent Mexicans urge government to decriminalize marijuana
A broad spectrum of prominent Mexicans, including former ministers, businessmen, artists and a Nobel Prize-winning scientist, on Wednesday urged the government to decriminalize marijuana in a bid to curb gang violence and corruption. (Reuters, 25.09.2013)

www.reuters.com/article/2013/09/25/us-mexico-drugs-idUSBRE98O19A20130925

Neuseeland. Authority refuses approval for six psychoactive products. (Press Release: Ministry of Health, 27.09.2013)

www.health.govt.nz/news-media/media-releases/authority-refuses-approval-six-psychoactive-products

 

PRÄVENTION

Baden-Württemberg. Lokale Alkoholpolitik - ein Handbuch der BWLV
Eine von der DAK finanzierte Evaluation hat gezeigt, dass Städte und Gemeinden in der Alkoholprävention effektiv und effizient handeln können. Viele Rahmenbedingungen, die dem Alkohol-missbrauch entgegen wirken, können von einer Kommune direkt gesteuert werden. Das Handbuch "Lokale Alkoholpolitik" fasst die Ergebnisse der Studie zusammen und stellt auf einer CD-Rom alle Unterlagen des Projektes zur Verfügung. (Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH, Sepmber 2013)

www.suchtfragen.de/fileadmin/content/suchtfragen/docs/Landesstellenbrief/2013/September/Lokale_Alkoholpolitik_kurz.pdf

Kids Safe and Smokefree (KiSS): a randomized controlled trial of a multilevel intervention to reduce secondhand tobacco smoke exposure in children.
Lepore SJ, Winickoff JP, Moughan B, Bryant-Stephens TC, Taylor DR, Fleece D, Davey A, Nair US, Godfrey M, Collins BN.
BMC Public Health. 2013 Aug 30;13(1):792. [Epub ahead of print]

www.biomedcentral.com/1471-2458/13/792

Yael Steinhart, Ziv Carmon, and Yaacov Trope
Warnings of Adverse Side Effects Can Backfire Over Time
Psychological Science September 2013 24: 1842-1847, first published on August 2, 2013 doi:10.1177/0956797613478948
Abstract

pss.sagepub.com/content/24/9/1842.abstract

Schleswig-Holstein. Kieler Erklärung: Qualitätsstandards in der Suchtprävention für Schleswig-Holstein
Die Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein e.V. veröffentlicht in Kooperation mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein und den Facheinrichtungen des Landes die "Kieler Erklärung – Qualitätsstandards in der Suchtprävention für Schleswig-Holstein". (LSHH, September 2013)

www.lssh.de/images/presse/kieler_erklaerung_praeambel.pdf

 

BEGLEITKRANKHEITEN

Tobacco smoking in treatment-resistant schizophrenia patients is associated with impaired cognitive functioning, more severe negative symptoms, and poorer social adjustment.
Iasevoli F, Balletta R, Gilardi V, Giordano S, de Bartolomeis A.
Neuropsychiatr Dis Treat. 2013;9:1113-20. doi: 10.2147/NDT.S47571. Epub 2013 Aug 7.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3742345/

USA. Opioidintoxikationen bei Kindern häufig vermeidbar
Die versehentliche Einnahme von starken Opioiden durch Kinder hat häufig vermeidbare Ursachen. Forscher um Eric Lavonas vom Rocky Mountain Poison&Drug Center berichten über die häufigsten Gründe im Journal of Pediatrics. (aerzteblatt.de, 03.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55721

DRUCK-Studie − Drogen und chronische Infektionskrankheiten – Newsletter. (Robert Koch Institut, Berlin, August 2013)

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2013/2013_09_10_NL_15/2013_09_druck_studie.pdf

DRUCK-Studie − Drogen und chronische Infektionskrankheiten

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Studien/DruckStudie.html

USA. Suspected Illnesses Linked to Synthetic Marijuana in Colorado Rises to 150
The number of people suspected of being sickened by synthetic marijuana in Colorado has risen to 150, NPR reports. Last week, the Colorado Department of Public Health and the Centers for Disease Control (CDC) said they were investigating three deaths and 75 hospitalizations potentially caused by the drug. (jointogether, 16.09.2013)

www.drugfree.org/join-together/community-related/suspected-illnesses-linked-to-synthetic-marijuana-in-colorado-rises-to-150

USA. Emergency Rooms Reported 23,000 Bath Salts-Related Visits in 2011. (jointogether, 18.09.2013)

www.drugfree.org/join-together/drugs/emergency-rooms-reported-23000-bath-salts-related-visits-in-2011

Two anthrax cases with soft tissue infection, severe oedema and sepsis in Danish heroin users.
Russell L, Pedersen M, Jensen AV, Søes LM, Hansen AB.
BMC Infect Dis. 2013 Sep 3;13(1):408. [Epub ahead of print]

www.biomedcentral.com/1471-2334/13/408

Opiate dependence as an independent and interactive risk factor for arterial stiffness and cardiovascular ageing - a longitudinal study in females.
Reece AS, Hulse GK.
J Clin Med Res. 2013 Oct;5(5):356-67. doi: 10.4021/jocmr1496w. Epub 2013 Aug 5.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3748660/

Causes of death in a cohort treated for opioid dependence between 1985-2005.
Degenhardt L, Larney S, Randall D, Burns L, Hall W.
Addiction. 2013 Aug 20. doi: 10.1111/add.12337. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23961881

A review on renal toxicity profile of common abusive drugs.
Singh VP, Singh N, Jaggi AS.
Korean J Physiol Pharmacol. 2013 Aug;17(4):347-57. doi: 10.4196/kjpp.2013.17.4.347. Epub 2013 Jul 30.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3741492/

"Bath salts" induced severe reversible cardiomyopathy.
Sivagnanam K, Chaudari D, Lopez P, Sutherland ME, Ramu VK.
Am J Case Rep. 2013 Jul 31;14:288-91. doi: 10.12659/AJCR.889381. Print 2013.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3731174/

Todd G, Noyes C, Flavel SC, Della Vedova CB, Spyropoulos P, et al. (2013) Illicit Stimulant Use Is Associated with Abnormal Substantia Nigra Morphology in Humans. PLoS ONE 8(2): e56438. doi:10.1371/journal.pone.0056438

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0056438

Großbritannien. UK guidance on services for psychotic substance misusers
Psychosis plus harmful substance use is a toxic mixture which blights the prospects of recovery from mental illness. How should it be dealt with, and what are the respective roles of mental health and substance use services? This UK guideline developed by an expert group has some answers to among the most difficult questions in substance use treatment | Drug and Alcohol Findings, UK

findings.org.uk/count/downloads/download.php
www.nice.org.uk/guidance/CG120

 

DROGENTODESFÄLLE

Kempten/Allgäu. Dieses Jahr vermutlich fünf Drogentote in Kempten
Fünf Kemptener sind heuer an Drogen gestorben. Vermutlich - und dieser Zusatz ist wichtig, denn, so Polizeisprecher Robert Graf: "In drei Fällen fehlen noch rechtsmedizinische Gutachten."
Dennoch: Sollte es dabei bleiben, markieren die Monate Januar bis August 2013 einen traurigen Punkt in der jüngeren Kemptener Geschichte. Nie in 15 Jahren hätte es in einem solchen Zeitraum so viele Drogentote gegeben. Auch die Polizei, wegen der fehlenden Nachweise vorsichtig, benutzt das Wort "auffällig". (all-in.de, 31.08.2013)

www.all-in.de/nachrichten/lokales/Lokales-drogen-tot-arzt-polizei-methadon-Dieses-Jahr-vermutlich-fuenf-Drogentote-in-Kempten;art26090,1405886

 

HEPATITIS

inHCV.com, HCV-website (Boehringer Ingelheim)
www.inhcv.com

Prevalence of, and risk factors for, HIV, hepatitis B and C infections among men who inject image and performance enhancing drugs: a cross-sectional study.
Hope VD, McVeigh J, Marongiu A, Evans-Brown M, Smith J, Kimergård A, Croxford S, Beynon CM, Parry JV, Bellis MA, Ncube F.
BMJ Open. 2013 Sep 12;3(9):e003207. doi: 10.1136/bmjopen-2013-003207.

bmjopen.bmj.com/content/3/9/e003207.full.pdf

Wu S-L, Wang S-C, Tsou H-H, Kuo H-W, Ho I-K, et al. (2013) Hepatitis C Virus Infection Influences the S-Methadone Metabolite Plasma Concentration. PLoS ONE 8(7): e69310. doi:10.1371/journal.pone.0069310

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0069310

A Randomized Trial of a Hepatitis Care Coordination Model in Methadone Maintenance Treatment.
Masson CL, Delucchi KL, McKnight C, Hettema J, Khalili M, Min A, Jordan AE, Pepper N, Hall J, Hengl NS, Young C, Shopshire MS, Manuel JK, Coffin L, Hammer H, Shapiro B, Seewald RM, Bodenheimer HC Jr, Sorensen JL, Des Jarlais DC, Perlman DC.
Am J Public Health. 2013 Oct;103(10):e81-e88. Epub 2013 Aug 15.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23947319

Effect of Ritonavir-Boosted Danoprevir, a Potent Hepatitis C Virus Protease Inhibitor, on the Pharmacokinetics of Methadone in Healthy Subjects Undergoing Methadone Maintenance Therapy.
Moreira SA, Morcos PN, Navarro MT, Bech N, Smith PF, Brennan BJ.
Pharmacotherapy. 2013 Aug 14. doi: 10.1002/phar.1341. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23946152

Hepatitis C treatment access and uptake for people who inject drugs: a review mapping the role of social factors
Magdalena Harris and Tim Rhodes
Harm Reduction Journal 2013, 10:7 doi:10.1186/1477-7517-10-7

www.harmreductionjournal.com/content/10/1/7

 

HIV

Europa. Sign-up now! European HIV testing week 22-29 November 2013

www.hivtestingweek.eu

Availability of HIV prevention and treatment services for people who inject drugs: findings from 21 countries.
Petersen Z, Myers B, van Hout MC, Plüddemann A, Parry C.
Harm Reduct J. 2013 Aug 19;10:13. doi: 10.1186/1477-7517-10-13.

www.harmreductionjournal.com/content/10/1/13

Elvitegravir-Fixkombination bei HIV: Geringerer Nutzen für therapienaive Patienten
Mehr AIDS-Erkrankungen und schwere Nebenwirkungen als bei zweckmäßiger Vergleichstherapie. (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 16.09.2013)

idw-online.de/de/news551617

Not just the needle: the state of HIV-prevention science among substance users and future directions.
Shoptaw S, Montgomery B, Williams CT, El-Bassel N, Aramrattana A, Metsch L, Metzger DS, Kuo I, Bastos FI, Strathdee SA.
J Acquir Immune Defic Syndr. 2013 Jul;63 Suppl 2:S174-8. doi: 10.1097/QAI.0b013e3182987028.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23764632

Human immunodeficiency virus, hepatitis C, and inflammatory biomarkers in individuals with alcohol problems: a cross-sectional study.
Armah KA, Quinn EK, Cheng DM, Tracy RP, Baker JV, Samet JH, Freiberg MS.
BMC Infect Dis. 2013 Aug 29;13(1):399. [Epub ahead of print]

www.biomedcentral.com/1471-2334/13/399

Berlin. Der Globale Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria braucht mehr Geld
Deutschland sollte seinen Beitrag zum Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria deutlich aufstocken. Dazu hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Bundesregierung aufgefordert, nachdem Großbritannien seinen Beitrag für die Zeit 2014 bis 2016 auf eine Milliarde britische Pfund (rund 1,2 Milliarden Euro) festgelegt hat. (aerzteblatt.de, 24.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55949

UNAIDS report on the global AIDS epidemic 2013. (UNAIDS, 23.09.2013)

www.unaids.org/en/resources/presscentre/pressreleaseandstatementarchive/2013/september/20130923prunga/

HIV infections and injecting drug users in Greece
Evangelos C Alexopoulos
Correspondence
The Lancet, Volume 382, Issue 9898, Page 1095, 28 September 2013
doi:10.1016/S0140-6736(13)62019-X

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(13)62019-X/fulltext

 

SUBSTANZEN (verschiedene)

Drogentrendstudie Frankfurt am Main
Christiane Bernard, Bernd Werse und Carsten Schell-Mack
Stadt Frankfurt, Drogenreferat (Hrsg.)
Monitoring System Drogentrends , MoSyD Jahresbericht 2012
Frankfurt am Main: Eigenpublikation , 2013

https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3003&_ffmpar[_id_inhalt]=1567145

Scientists Uncover Evolutionary Past of Hallucinogenic 'Magic' Mushrooms
Hallucinogenic "magic" mushrooms are well known for their ability to affect those who eat them. Yet researchers have long wondered exactly where these mushrooms fit in the fungal family tree. Now, scientists have uncovered the evolutionary past of this fungi, revealing a bit more about them and their potential use in medicinal applications. (scienceworldreport.com, 06.08.2013)

www.scienceworldreport.com/articles/8643/20130806/scientists-uncover-evolutionary-past-hallucinogenic-magic-mushrooms.htm

Phylogenetic inference and trait evolution of the psychedelic mushroom genus Psilocybe sensu lato (Agaricales)
Virginia Ramírez-Cruz, Gastón Guzmán, Alma Rosa Villalobos-Arámbula, Aarón Rodríguez, P. Brandon Matheny, Marisol Sánchez-García, Laura Guzmán-Dávalos
Botany, Published on the web 06 August 2013, 10.1139/cjb-2013-0070

www.nrcresearchpress.com/doi/pdf/10.1139/cjb-2013-0070

Andrew S. Wilson, Emma L. Brown, Chiara Villa, Niels Lynnerup, Andrew Healey, Maria Constanza Ceruti, Johan Reinhard, Carlos H. Previgliano, Facundo Arias Araoz, Josefina Gonzalez Diez, and Timothy Taylor
Archaeological, radiological, and biological evidence offer insight into Inca child sacrifice
PNAS 2013 110 (33) 13322-13327; published ahead of print July 29, 2013, doi:10.1073/pnas.1305117110
Abstract

www.pnas.org/content/110/33/13322

Koka/Alkohol. Inka: Ausgewählte Opfer bekamen Koka-Blätter und Alkohol
Die Inka töteten in Zeremonien Kinder und Jugendliche. Manche der Opfer wurden offenbar schon Monate zuvor ausgewählt und auf ihr Ende vorbereitet - mit Rauschmitteln. (spiegel.de, 29.07.2013)

www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/inka-ausgewaehlte-opfer-bekamen-koka-blaetter-und-alkohol-a-913671.html

Großbritannien. Release has launched a new website with many new features, such as the 'Drugs A-Z'

www.release.org.uk/drugs-law/drugs-a-to-z

Benzodiazepine. Die unterschätzte Droge - Vor 50 Jahren kam die erste Valium auf den Markt. (Deutschlandradio Kultur, 14.09.2013)

www.dradio.de/dkultur/sendungen/wissenschaft/2250312/

Esposito R, Cilli F, Pieramico V, Ferretti A, Macchia A, et al. (2013) Acute Effects of Modafinil on Brain Resting State Networks in Young Healthy Subjects. PLoS ONE 8(7): e69224. doi:10.1371/journal.pone.0069224

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0069224

How do psychedelics affect the brain? (video)
How do psychedelics make you feel trippy? Drugs meter catches up with the uber cool Dr Robin Carthart Harris at the Secret Garden Party and asks for an idiots guide to how psychedelics work. (Global Drug Survey, UK, 23.09.2013, Video, 04:48)

https://www.youtube.com/watch?v=U5ifWcdEpCA

National Geographic - Inside LSD
EXPLORER: INSIDE LSD puts this mysterious molecule back under the microscope. From psychedelics given to terminally ill patients, to reputedly the "world's purest LSD" administered in lab experiments, find out why some researchers believe this "trippy" drug could become the pharmaceutical of the future: enhancing brain power, expanding creativity and even curing mental illness. (National Geographic Channel, 16.06.2013, Video, 45:24)

https://www.youtube.com/watch?v=SHOtMh4hryQ

National Geographic - Bath Salts
(NationalGeographic, 09.08.2013, Video, 44:10)

https://www.youtube.com/watch?v=KQPGRSAH4Po

 

ALKOHOL

Köln/Berlin. Gesundheitsexperten warnen auch vor mäßigem Alkoholkonsum in der Schwangerschaft
Anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September haben Experten erneut vor Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gewarnt. Bereits der Konsum geringer Mengen könne Wachstumsstörungen, geistige und soziale Entwick­lungsstörungen verursachen. In der Vollausprägung – dem fetalen Alkoholsyndrom (FAS) – ist die Hirnentwicklung bei den Betroffenen so stark beeinträchtigt, dass sie ein Leben lang auf Hilfe angewiesen bleiben. (aerzteblatt.de, 06.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55770

European Society for Biomedical Research on Alcoholism (ESBRA)

www.esbra.com

O'zapft is! Auf der Wiesn beginnt mit dem Anstich zum Oktoberfest in München das größte Volksfest der Welt. Soll da etwa ein Medizin-Dossier zum Thema Alkohol den Spaß verderben? Gewiss nicht! Alkohol hat trotz der Gesundheitsschäden, die er unzweifelthaft anrichten kann, viele gute Seiten, vom Genuss ganz abgesehen. Wir möchten Ihnen in diesem Dossier deshalb auch einige der weniger bekannten Vorteile des ältesten Kulturgetränkes der Menschheit vorstellen. (Medscape Deutschland, Dossier, 20.09.2013)

www.medscapemedizin.de/artikel/dossier_alkohol

Prevention of fetal alcohol syndrome.
Fröschl B, Brunner-Ziegler S, Wirl C.
GMS Health Technol Assess. 2013 Sep 2;9:Doc10. doi: 10.3205/hta000116.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3761322/

Alcohol consumption among women.
Zelner I, Koren G.
J Popul Ther Clin Pharmacol. 2013;20(2):e201-6. Epub 2013 Aug 20.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24002587

Alcohol intake, wine consumption and the development of depression: the PREDIMED study.
Gea A, Beunza JJ, Estruch R, Sánchez-Villegas A, Salas-Salvadó J, Buil-Cosiales P, Gómez-Gracia E, Covas MI, Corella D, Fiol M, Arós F, Lapetra J, Lamuela-Raventós RM, Wärnberg J, Pintó X, Serra-Majem L, Martínez-González MA; PREDIMED GROUP.
BMC Med. 2013 Aug 30;11(1):192. doi: 10.1186/1741-7015-11-192.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3765610/

Filiano AN, Millender-Swain T, Johnson R Jr, Young ME, Gamble KL, et al. (2013) Chronic Ethanol Consumption Disrupts the Core Molecular Clock and Diurnal Rhythms of Metabolic Genes in the Liver without Affecting the Suprachiasmatic Nucleus. PLoS ONE 8(8): e71684. doi:10.1371/journal.pone.0071684

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0071684

Beer potomania: a case report.
Bhattarai N, Kafle P, Panda M.
BMJ Case Rep. 2010 Apr 29;2010. doi:pii: bcr1020092414. 10.1136/bcr.10.2009.2414.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3047485/

 

AMPHETAMINE

Zusatznutzen von Lisdexamfetamin ist nicht belegt
Anwendung außerhalb einer therapeutischen Gesamtstrategie / Studiendauer zu kurz. (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 02.09.2013)

idw-online.de/de/news549472

Efficacy of psychostimulant drugs for amphetamine abuse or dependence.
Pérez-Mañá C, Castells X, Torrens M, Capellà D, Farre M.
Cochrane Database Syst Rev. 2013 Sep 2;9:CD009695. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23996457

A randomized, controlled pilot study of MDMA (± 3,4-Methylenedioxymethamphetamine)-assisted psychotherapy for treatment of resistant, chronic Post-Traumatic Stress Disorder (PTSD).
Oehen P, Traber R, Widmer V, Schnyder U.
J Psychopharmacol. 2013 Jan;27(1):40-52. doi: 10.1177/0269881112464827. Epub 2012 Oct 31.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23118021

 

CANNABIS

Is the relationship between early-onset cannabis use and educational attainment causal or due to common liability?
Verweij KJ, Huizink AC, Agrawal A, Martin NG, Lynskey MT.
Drug Alcohol Depend. 2013 Aug 11. doi:pii: S0376-8716(13)00299-8. 10.1016/j.drugalcdep.2013.07.034. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23972999

Development of an integrative cessation program for co-smokers of cigarettes and cannabis: demand analysis, program description, and acceptability
Julia Becker, Ines Hungerbuehler, Oliver Berg, Maciej Szamrovicz, Andreas Haubensack, Adrian Kormann and Michael P Schaub
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2013, 8:33 doi:10.1186/1747-597X-8-33

www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597X-8-33.pdf

Stoners beware: exercising might lead to a positive drug test
Exercise is essential to a healthy lifestyle, but new research led by the University of Sydney shows that for cannabis users, it could also lead to positive drug tests. (University of Sydney, Australien, 12.09.2013)

sydney.edu.au/news/84.html

Exercise increases plasma THC concentrations in regular cannabis users.
Wong A, Montebello ME, Norberg MM, Rooney K, Lintzeris N, Bruno R, Booth J, Arnold JC, McGregor IS.
Drug Alcohol Depend. 2013 Aug 11. doi:pii: S0376-8716(13)00296-2. 10.1016/j.drugalcdep.2013.07.031. [Epub ahead of print]

www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0376871613002962

What Is Synthetic Marijuana And How Does It Compare To Traditional Marijuana? (Huffington Post, USA, 11.09.2013)

www.huffingtonpost.com/2013/09/11/synthetic-marijuana_n_3908171.html

Compulsive showering and marijuana use - the cannabis hyperemisis syndrome.
Mohammed F, Panchoo K, Bartholemew M, Maharaj D.
Am J Case Rep. 2013 Aug 23;14:326-8. doi: 10.12659/AJCR.884001.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3757911/

Cannabis, a complex plant: different compounds and different effects on individuals.
Atakan Z.
Ther Adv Psychopharmacol. 2012 Dec;2(6):241-54. doi: 10.1177/2045125312457586.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3736954/

Polysubstance use in cannabis users referred for treatment: drug use profiles, psychiatric comorbidity and cannabis-related beliefs.
Connor JP, Gullo MJ, Chan G, Young RM, Hall WD, Feeney GF.
Front Psychiatry. 2013;4:79. doi: 10.3389/fpsyt.2013.00079.

www.frontiersin.org/Journal/10.3389/fpsyt.2013.00079/full

Kuepper R, Ceccarini J, Lataster J, van Os J, van Kroonenburgh M, et al. (2013) Delta-9-Tetrahydrocannabinol-Induced Dopamine Release as a Function of Psychosis Risk: 18F-Fallypride Positron Emission Tomography Study. PLoS ONE 8(7): e70378. doi:10.1371/journal.pone.0070378

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0070378

The Role of Study and Work in Cannabis Use and Dependence Trajectories among Young Adult Frequent Cannabis Users.
Liebregts N, van der Pol P, Van Laar M, de Graaf R, van den Brink W, Korf DJ.
Front Psychiatry. 2013;4:85. doi: 10.3389/fpsyt.2013.00

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3739012/

 

CANNABIS ALS MEDIZIN

München. Medizinisches Cannabis - Kampf ums Gras
Medizinisches Cannabis ist umstritten wie kaum eine Arznei. Neben allen Warnungen vor Missbrauch und Nebenwirkungen kommt eine Frage oft zu kurz: Wie gut wirkt das Marihuana auf Rezept überhaupt? (Süddeutsche.de, 11.09.2013)

www.sueddeutsche.de/gesundheit/medizinisches-cannabis-kampf-ums-gras-1.1767762

Schweiz. Manfred Fankhauser, Apotheker in Langnau im Emmental
"Cannabis ist ein vielseitiges Heilmittel". (Schweizerische Ärztezeitung - Bulletin des médecins suisses - Bollettino dei medici svizzeri, 2013;94: 35)

www.fosumos.ch/images/stories/pdf/SAEZ-01798.pdf

Großbritannien. Ein Cannabisextrakt, der reich an Cannabidivarin ist, wird an Menschen getestet
GW Pharmaceuticals kündigte am 18. September an, dass das Unternehmen eine klinische Phase-1-Studie mit ihrem Produkt GWP42006 zur Behandlung der Epilepsie begonnen habe. GWP42006 ist ein Cannabisextrakt, der reich an Cannabidivarin (CBDV) ist. In den letzten 5 Jahren hat GW in Zusammenarbeit mit der Universität von Reading in Großbritannien umfangreiche vorklinische Forschung im Bereich Epilepsie durchgeführt. Dieses Programm führte zur Entwicklung einer Anzahl von viel versprechenden therapeutischen Kandidaten auf Cannabinoid-Basis mit antiepileptischen Wirkungen, von denen der CBDV-Extrakt (GWP42006) einer der vielversprechendsten ist.
(Pressemitteilung von GW Pharmaceuticals vom 18. September 2013, Quelle: IACM-Nachrichten vom 21.09.2013)

www.gwpharm.com/Phase1Epilepsy.aspx

The medical necessity for medicinal cannabis: prospective, observational study evaluating the treatment in cancer patients on supportive or palliative care.
Bar-Sela G, Vorobeichik M, Drawsheh S, Omer A, Goldberg V, Muller E.
Evid Based Complement Alternat Med. 2013;2013:510392. doi: 10.1155/2013/510392. Epub 2013 Jul 16.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3730175/

Berlin. Kassen und Hersteller einigen sich über Cannabis-Präparat in der MS-Therapie
Auf einen Erstattungsbetrag für das Arzneimittel Sativex® mit dem Wirkstoff Cannabis sativa haben sich der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) und das pharmazeutische Unternehmen Almirall Hermal GmbH geeinigt. (aerzteblatt.de, 26.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55989

 

KOKA / KOKAIN

Experimental treatments for cocaine toxicity: A difficult transition to the bedside.
Connors NJ, Hoffman RS.
J Pharmacol Exp Ther. 2013 Aug 26. [Epub ahead of print]

jpet.aspetjournals.org/content/early/2013/08/26/jpet.113.206383.long

Attention deficit hyperactivity disorder in cocaine-dependent adults: A psychiatric comorbidity analysis.
Daigre C, Roncero C, Grau-López L, Martínez-Luna N, Prat G, Valero S, Tejedor R, Ramos-Quiroga JA, Casas M.
Am J Addict. 2013 Sep;22(5):466-73. doi: 10.1111/j.1521-0391.2013.12047.x. Epub 2013 May 15.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23952892

Science 2 August 2013: Vol. 341 no. 6145 p. 453
DOI: 10.1126/science.341.6145.453
Coca Science Seeks an Answer in Kilos
Antonio Regalado
The scientists who work at the Pijaos ranch have two main goals: to perfect ways to kill the coca plant and to estimate exactly how much cocaine is produced in Colombia.

www.sciencemag.org/content/341/6145/453.long

 

NEUE PSYCHOAKTIVE SUBSTANZEN - NOVEL PSYCOACTIVE SUBSTANCES

UNODC early warning system records rapid increase in legal highs in 2013
Amidst figures showing a sharp rise in the number of reported new psychoactive substances (NPS), international experts met last week to address this growing challenge. Over the past 12 months, the number of NPS reported to UNODC rose by 41 per cent, from 251 to 354, while countries reporting detection of these substances climbed from 70 to 90. (UNODC, 09.09.2013)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2013/September/unodc-early-warning-system-records-rapid-increase-in-legal-highs-in-2013.html

Analysis of anonymous pooled urine from portable urinals in central London confirms the significant use of novel psychoactive substances.
Archer JR, Dargan PI, Hudson S, Wood DM.
QJM. 2013 Feb;106(2):147-52. doi: 10.1093/qjmed/hcs219. Epub 2012 Nov 22
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23178933

 

NIKOTIN (siehe auch DROGENPOLITIK – NICHTRAUCHERSCHUTZ)

E-Zigaretten: Schwache Unterstützer einer Tabakabstinenz
Die umstrittenen E-Zigaretten haben als solche in zwei randomisierten klinischen Studien nur eine begrenzte Wirkung erzielt. In einer Studie in PLoS ONE (2013; 8: e66317) waren nach 52 Wochen nur noch 8,7 Prozent der Raucher abstinent. In einer Vergleichs­studie im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(13)61842-5) schafften 7,3 Prozent den Schritt, die E-Zigaretten erzielten hier aber keine bessere Wirkung als Nikotin-Ersatzpflaster. (aerzteblatt.de, 09.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55777

Caponnetto P, Campagna D, Cibella F, Morjaria JB, Caruso M, et al. (2013) EffiCiency and Safety of an eLectronic cigAreTte (ECLAT) as Tobacco Cigarettes Substitute: A Prospective 12-Month Randomized Control Design Study. PLoS ONE 8(6): e66317. doi:10.1371/journal.pone.0066317

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0066317

West R ,May S ,West M ,Croghan E ,McEwen A. Performance of English stop smoking services in first 10 years: analysis of service monitoring data. BMJ 2013;347:f4921

www.bmj.com/content/347/bmj.f4921

Komiyama M, Wada H, Ura S, Yamakage H, Satoh-Asahara N, et al. (2013) Analysis of Factors That Determine Weight Gain during Smoking Cessation Therapy. PLoS ONE 8(8): e72010. doi:10.1371/journal.pone.0072010

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0072010

Graupner M, Maex R, Gutkin B (2013) Endogenous Cholinergic Inputs and Local Circuit Mechanisms Govern the Phasic Mesolimbic Dopamine Response to Nicotine. PLoS Comput Biol 9(8): e1003183. doi:10.1371/journal.pcbi.1003183

www.ploscompbiol.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pcbi.1003183

Relapse prevention interventions for smoking cessation.
Hajek P, Stead LF, West R, Jarvis M, Hartmann-Boyce J, Lancaster T.
Cochrane Database Syst Rev. 2013 Aug 20;8:CD003999. doi: 10.1002/14651858.CD003999.pub4.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23963584

Smoking cessation in groups - who benefits in the long term?
Wenig JR, Erfurt L, Kröger CB, Nowak D.
Health Educ Res. 2013 Oct;28(5):869-78. doi: 10.1093/her/cyt086. Epub 2013 Aug 20.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23962493

 

OPIATE / OPIOIDE

Differences between opioids: pharmacological, experimental, clinical and economical perspectives.
Drewes AM, Jensen RD, Nielsen LM, Droney J, Christrup LL, Arendt-Nielsen L, Riley J, Dahan A.
Br J Clin Pharmacol. 2013 Jan;75(1):60-78. doi: 10.1111/j.1365-2125.2012.04317.x. Review.

onlinelibrary.wiley.com/store/10.1111/j.1365-2125.2012.04317.x/asset/bcp4317.pdf;jsessionid=46D903D35E2320CC52788562AF4766D9.d03t04

onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-2125.2012.04317.x/full

USA. OxyContin-Epidemie: FDA beschränkt Indikation von ER/LA-Opioiden
Um den derzeitig verbreiteten Missbrauch von starken Schmerzmitteln Einhalt zu gebieten, will die Aufsichtsbehörde FDA die Indikation von Opioid-Analgetika einschränken. Außerdem sollen die Hersteller zu Studien zur Sicherheit der Medikamente verpflichtet werden, denen ein gewisses Abhängigkeitspotenzial zugeschrieben wird. (aerzteblatt.de, 11.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55815

Dasgupta N, Freifeld C, Brownstein JS, Menone CM, Surratt HL, Poppish L, Green JL, Lavonas EJ, Dart RC
Crowdsourcing Black Market Prices For Prescription Opioids
J Med Internet Res 2013;15(8):e178

www.jmir.org/2013/8/e178/

USA. Flesh-rotting 'krokodil' drug emerges in USA
DEADLY "KROCODIL" CASES IN ARIZONA
The deadly heroin-like drug that rots flesh has been linked to two cases in Arizona in the last week. The powerfully addicting drug originated in 2002 in Siberia and has swept Russia in the past three years. The drug became popular as a cheap substitute for heroin. (USA Today, 27.09.2013)

www.usatoday.com/story/news/nation/2013/09/26/heroin-krokodil-flesh-rotting-arrives-us-arizona/2879817/

 

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Nürnberg. Substitution in anderen Umständen
In Kooperation mit der Bayerischen Akademie für Suchtfragen in Forschung und Praxis BAS e.V. findet am Donnerstag, 14. November 2013, in Nürnberg, die Fachveranstaltung "Substitution in anderen Umständen" statt.

www.bas-muenchen.de/index.php

Kehl/Baden-Württemberg. Grenzüberschreitende Substitutionspraxis in Kehl eröffnet
Mehr Hilfe für drogenabhängige Menschen im Raum Kehl ist in Sicht. Das erfolgreiche französische Konzept von Ithaque aus Straßburg soll in der neu geschaffenen Einrichtung übernommen werden. (Landesstellenbrief Nr 08/2013, Baden-Württemberg, 10.09.2013)

www.suchtfragen.de/fileadmin/content/suchtfragen/docs/Landesstellenbrief/2013/September/Eroeffnung_Substitutionspraxis_Kehl.pdf

Randomized trial of standard methadone treatment compared to initiating methadone without counseling: 12-month findings.
Schwartz R.P., Kelly S.M., O'Grady K.E. et al.
Addiction: 2012, 107(5), p. 943–952.

Up to a year after starting methadone treatment US patients offered virtually no counselling for the first four months were still doing as well as those offered regular counselling. But there is a hint that intensive and high quality counselling enabled more to safely leave treatment.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Stuttgart. Krankenkassen wollen Substitution Drogenabhängiger erleichtern
Suchtkranke Menschen im Südwesten sollen leichter Drogenersatzmittel erhalten können. Nach einer Vereinbarung der gesetzlichen Krankenkassen wird künftig der sogenannte Sichtbezug – also die Einnahme von Substitutionsmitteln unter fachlicher Aufsicht – beim Apotheker vergütet. Das solle die Aufgabe für ihn attraktiver machen, teilten die gesetzlichen Krankenkassen am Mittwoch in Stuttgart mit. (aerzteblatt.de, 18.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55884
www.vdek.com/LVen/BAW/Presse/Pressemitteilungen/2013/Gem_PM_Drogenersatztherapie.html

Pregabalin abuse among opiate addicted patients.
Grosshans M, Lemenager T, Vollmert C, Kaemmerer N, Schreiner R, Mutschler J, Wagner X, Kiefer F, Hermann D.
Eur J Clin Pharmacol. 2013 Aug 30. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23989299

Treatment Retention among Patients Randomized to Buprenorphine/Naloxone Compared to Methadone in A Multi-site Trial.
Hser YI, Saxon AJ, Huang D, Hasson A, Thomas C, Hillhouse M, Jacobs P, Teruya C, McLaughlin P, Wiest K, Cohen A, Ling W.
Addiction. 2013 Aug 20. doi: 10.1111/add.12333. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23961726

Breastfeeding reduces the need for withdrawal treatment in opioid-exposed infants.
Welle-Strand GK, Skurtveit S, Jansson LM, Bakstad B, Bjarkø L, Ravndal E.
Acta Paediatr. 2013 Aug 5. doi: 10.1111/apa.12378. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23909865

 

BUPRENORPHIN

USA. Exposure to Opioid Detox Meds Can Be Deadly in Kids
Young children who accidentally ingest buprenorphine often develop severe adverse events, including central nervous system depression and respiratory depression, leading to death in some cases, researchers warn in a new report. (medscape com, 03.09.2013; nationalpainreport, USA, 29.08.2013)

www.medscape.com/viewarticle/810422
americannewsreport.com/nationalpainreport/researchers-say-suboxone-film-safer-tablets-8821427.html

Buprenorphine Implants for Treatment of Opioid Dependence: Randomized Comparison to Placebo and Sublingual Buprenorphine/Naloxone.
Rosenthal RN, Ling W, Casadonte P, Vocci F, Bailey GL, Kampman K, Patkar A, Chavoustie S, Blasey C, Sigmon S, Beebe KL.
Addiction. 2013 Aug 7. doi: 10.1111/add.12315. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23919595

Buprenorphine augmentation in the treatment of refractory obsessive-compulsive disorder.
Liddell MB, Aziz V, Briggs P, Kanakkehewa N, Rawi O.
Ther Adv Psychopharmacol. 2013 Feb;3(1):15-9. doi: 10.1177/2045125312462233.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3736962/

 

DIAMORPHIN

Kanada. B.C. doctors given Health Canada approval to prescribe heroin
After years of petitioning by health officials in British Columbia, Health Canada has authorized some B.C. doctors to prescribe heroin for select patients who have failed to respond to conventional opioid addiction treatments. But within moments of the authorization, Federal Health Minister Rona Ambrose blasted the department's decision, saying it flies in the face of the Conservative government's anti-drug policy, and vowed to ensure it never happens again. (The Globe and Mail, Kanada, 20.09.2013)

www.theglobeandmail.com/news/british-columbia/bc-doctors-given-health-canada-approval-to-prescribe-heroin/article14450664/

Kanada. Health Canada decision to allow prescription heroin will save lives, Pivot lawyer says
But health minister says decision was 'wrong' and won't happen again. (Vancouver Sun, Kanada, 21.09.2013)

www.vancouversun.com/health/Health+Canada+decision+allow+prescription+heroin+will+save+lives+Pivot+lawyer+says/8940877/story.html

Kanada. Health Canada Approves Heroin Maintenance
Last Friday, Health Canada used some creative rule-reading to approve a program that would provide prescription heroin to a small number of hard-core users, and the Conservative health minister isn't happy. But doctors, advocates, and the users themselves are quite pleased -- and once again, Canada stays on the cutting edge when it comes to dealing smartly with heroin use. (Drug War Chronicle, Issue 802, 25.09.2013)

stopthedrugwar.org/chronicle/2013/sep/25/health_canada_heroin_maintenance

Kanada. Salome - The Study to Assess Long-term
Opioid Maintenance Effectiveness

www.providencehealthcare.org/salome/about-us.html

 

METHADON

Methadone induced sensorineural hearing loss.
Saifan C, Glass D, Barakat I, El-Sayegh S.
Case Rep Med. 2013;2013:242730. doi: 10.1155/2013/242730. Epub 2013 Jul 29.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3745859/

Predictors of Non-Adherence to Methadone Maintenance Treatment in Opioid-Dependent Individuals: Implications for Clinicians.
Roux P, Lions C, Michel L, Cohen J, Mora M, Marcellin F, Spire B, Morel A, Carrieri MP, Karila L, And The Anrs Methaville Study Group.
Curr Pharm Des. 2013 Aug 29. [Epub ahead of print]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24001291

Methadone toxicity: comparing tablet and syrup formulations during a decade in an academic poison center of Iran.
Shadnia S, Rahimi M, Hassanian-Moghaddam H, Soltaninejad K, Noroozi A.
Clin Toxicol (Phila). 2013 Aug 23. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23972442

Changes of QTc interval after opioid switching to oral methadone.
Mercadante S, Prestia G, Adile C, Casuccio A.
Support Care Cancer. 2013 Aug 15. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23949740

Zhang L, Chow EPF, Zhuang X, Liang Y, Wang Y, et al. (2013) Methadone Maintenance Treatment Participant Retention and Behavioural Effectiveness in China: A Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS ONE 8(7): e68906. doi:10.1371/journal.pone.0068906

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0068906

Varenicline for smoking cessation among methadone-maintained smokers: A randomized clinical trial.
Stein MD, Caviness CM, Kurth ME, Audet D, Olson J, Anderson BJ.
Drug Alcohol Depend. 2013 Aug 14. doi:pii: S0376-8716(13)00270-6. 10.1016/j.drugalcdep.2013.07.005. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23953658

Perceived stress and substance use in methadone-maintained smokers
Moitra E, Anderson BJ, Stein MD.
Drug Alcohol Depend. 2013 Aug 26. doi:pii: S0376-8716(13)00326-8. 10.1016/j.drugalcdep.2013.08.010. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24011853

QTc prolongation in methadone maintenance - the role of HCV infection.
Gholami N, Boesch L, Falcato L, Stohler R, Bruggmann P.
Swiss Med Wkly. 2013 Sep 6;143:w13852. doi: 10.4414/smw.2013.13852.

www.smw.ch/content/smw-2013-13852/

 

RETARDIERTE MORPHINE

Entfällt

 

GENDER

Brief intervention and decrease of alcohol consumption among women: a systematic review
Gebara CF, Bhona FM, Ronzani TM, Lourenço LM, Noto AR
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2013, 8:31 (10 September 2013)

www.substanceabusepolicy.com/content/8/1/31

Vassileva J, Ahn W-Y, Weber KM, Busemeyer JR, Stout JC, et al. (2013) Computational Modeling Reveals Distinct Effects of HIV and History of Drug Use on Decision-Making Processes in Women. PLoS ONE 8(8): e68962. doi:10.1371/journal.pone.0068962

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0068962

 

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Schweiz. Medienmitteilung: Mehrsprachige Faltblätter sprechen über Sucht und Risiken
Sucht Schweiz schliesst eine Lücke im Präventionsangebot: Bislang gab es in der Schweiz kaum mehrsprachige Informationsmittel, die kurz und bündig über Suchtfragen Auskunft geben. Mit neuen Faltblättern in elf Sprachen baut Sucht Schweiz ihr Informationsangebot aus, damit möglichst viele Menschen in ihrer Muttersprache Antworten auf ihre Fragen finden. (suchtschweiz.ch, 09.09.2013)

www.suchtschweiz.ch/aktuell/medienmitteilungen/article/mehrsprachige-faltblaetter-sprechen-ueber-sucht-und-risiken

Schweiz. "Was sollte ich über Alkohol wissen?" Faltblatt in 11 Sprachen
Dieses Faltblatt fasst die wichtigsten Informationen über Alkoholkonsum zusammen und gibt an, wo es Hilfe bei Problemen gibt. (suchtschweiz.ch, September 2013)

www.suchtschweiz.ch/info-materialien/broschueren/alkohol

 

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2013, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Veranstaltungsübersicht Suchthilfe - Laufend aktualisierter Kalender des fdr+

fdr-online.info/pages/infos-fuer-die-suchthilfe/tagungen-seminare-fortbildungen/bundesweite-veranstaltungsuebersicht-suchthilfe.php

Kalender: Fort- und Weiterbildung - dgs-info 79.pdf

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_79/Fort-_und_Weiterbildung_79.pdf

 

HARM REDUCTION

Frankfurt/Main. Naloxon Fachtag in Frankfurt am 28.11.2013 "Drogentod ist vermeidbar!" von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr im Bürgerhaus Bornheim, Frankfurt am Main.
Veranstalter sind die Integrative Drogenhilfe Frankfurt und akzept e.V.
Das endgültge Programm ist Ende August verfügbar, Rückfragen an g.becker@idh-frankfurt.de

Harm Reduction in Afghanistan
An interview with Jamshid Azimy from Médecins du Monde about harm reduction programs in Afghanistan. (sbf, 07.09.2013, Video, Video, 09:29)

www.youtube.com/watch

Making Psychedelic Trips Safe — Even at Burning Man. (alternet, USA, 09.08.2103)

www.maps.org/media/view/making_psychedelic_trips_safe_even_at_burning_man/

 

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Analysis: In search of less a deadly syringe
To someone who has never injected illicit drugs, all syringes may look similar, but recent research out of the US shows differences in design can be "dramatic" and may slow the spread of HIV infections. (IRIN, 12.09.2013)

www.irinnews.org/report/98732/analysis-in-search-of-less-a-deadly-syringe

Assisted injection among people who inject drugs in Thailand
Lee WK, Ti L, Hayashi K, Kaplan K, Suwannawong P, Wood E, Kerr T
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2013, 8:32 (10 September 2013)

www.substanceabusepolicy.com/content/8/1/32

Frankfurt/Main. Druckraum in Frankfurt: Saubere Schüsse - Rhein-Main
Vier Druckräume unterhält die Stadt. Knapp 5000 Männer und Frauen konsumieren dort Jahr für Jahr unter hygienischen Bedingungen Heroin, Crack oder beides. Die meisten kommen in die Niddastraße 49. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.09.2013)

www.faz.net/aktuell/rhein-main/druckraum-in-frankfurt-saubere-schuesse-12590313.html

 

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

LatAm cartels trafficking more drugs to East Asia: US, (Bangkok Post, 04.09.2013)

www.bangkokpost.com/news/asia/367979/latam-cartels-trafficking-more-drugs-to-east-asia-us

 

ASIEN

AFGHANISTAN

Afghanistan's cannabis production rises
UN reports Afghanistan produced 1,400 tonnes of commercial cannabis resin in 2012, worth around $65m. (theguardian.com, UK, 10.09.2013)

www.theguardian.com/world/2013/sep/10/afghanistan-cannabis-farming-drop-taliban

Afghanistan Survey of Commercial Cannabis Cultivation and Production 2012. (UNODC & Islamic Republic of Afghanistan, Ministry of Counter Narcotics, September 2013)

www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Afghanistan/_Afghanistan_Cannabis_Survey_Report_2012.pdf

INDIEN

Cops plan to destroy cannabis in Red zone
Police plan to destroy cannabis plantation in Maoist-infested areas through aerial spraying, said DGP Prakash Mishra at a conference organized by the department on Friday. (Times of India, 31.08.2013)

articles.timesofindia.indiatimes.com/2013-08-31/bhubaneswar/41641354_1_cannabis-cultivation-cops-plan-cannabis-plantation

 

AMERIKA

USA

Drug Agents Use Vast Phone Trove, Eclipsing N.S.A.'s
For at least six years, law enforcement officials working on a counternarcotics program have had routine access, using subpoenas, to an enormous AT&T database that contains the records of decades of Americans' phone calls. (New York Times, USA, 01.09.2013)

www.nytimes.com/2013/09/02/us/drug-agents-use-vast-phone-trove-eclipsing-nsas.html

What Breaking Bad REALLY Tells Us about the War on Drugs. (Brave New Foundation, August 2013)

vimeo.com/71756841

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Ending the War on Drugs: How to win the debate in Latin America / Terminando la guerra contra las drogas:
cómo ganar el debate en América Latina. (Transform – Drug Policy Foundation, Septemvber 2013)

transform-drugs.blogspot.de/2013/09/new-publication-launched-ending-war-on.html

www.tdpf.org.uk/como-ganar-el-debate.htm

MEXIKO

Mexico Drug War Facts
Here's a look at what you need to know about the Mexican Drug War. The Mexican government has been fighting a war with drug traffickers since December 2006. At the same time, drug cartels have fought each other for control of territory. More than 60,000 people have been killed. (CNN Library, USA, 02.09.2013)

edition.cnn.com/2013/09/02/world/americas/mexico-drug-war-fast-facts/index.html

BOLIVIEN

Coca crop cultivation and yield continue to decline in Bolivia for second straight year : UNODC 2012 Coca Monitoring Survey. (UNODC, 05.08.2013)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2013/August/coca-crop-cultivation-and-yield-continue-to-decline-in-bolivia-for-second-straight-year-_-unodc-2012-coca-monitoring-survey.html

KOLUMBIEN

Analysis: Colombia's fight against the coca trade
The Colombian government believes people should just say no to growing coca: those that do not, risk aerial spraying of their illicit crop with powerful pesticides, or manual destruction by work teams hired by private firms and supported by the security forces. (IRIN, 28.09.2013)

www.irinnews.org/report/98643/analysis-colombia-s-fight-against-the-coca-trade

Toxic anti-drug spraying. A Social Problem. (Beckley Foundation, 02.09.2013)

www.beckleyfoundation.org/2013/09/toxic-anti-drug-spraying-a-social-problem/

Colombian President Tells U.N. the Drug War Has Not Been Won
The "war on drugs" has not been won, Colombian President Juan Manuel Santos told the United Nations on Tuesday, exhorting the world body to add teeth to a special session on drugs in 2016. (NYT, 24.09.2013)

www.nytimes.com/reuters/2013/09/24/world/americas/24reuters-un-assembly-colombia.html

 

E-HEALTH – DATENBANKEN

USA. FDA will Smartphone-Apps regulieren
Die US-Kontrollbehörde FDA betrachtet gewisse Softwareprogramme für Smartphones und Tablets als Medizinprodukte, die einer Zulassung bedürfen. Die für Verbraucher in den App-Stores für iPhone und Android-Phone verkauften Programme sind in der Regel nicht betroffen. (aerzteblatt.de, 24.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55948

Opportunities and challenges for smartphone applications in supporting health behavior change: qualitative study.
Dennison L, Morrison L, Conway G, Yardley L.
J Med Internet Res. 2013 Apr 18;15(4):e86. doi: 10.2196/jmir.2583.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3636318/

The Smartphone Editions of Free Medical Journals and FreeBooks4Doctors are now available.

m.FreeMedicalJournals.com
m.FreeBooks4Doctors.com

Heidelberg. App zur Rauchentwöhnung der Thoraxklinik Heidelberg erfolgreich
Bislang 40.000 Downloads verzeichnet die Thoraxklinik am Universitäts­klinikum Heidelberg für ihre Smartphone-Applikation (App) "ohnekippe" "Keine Zigarette schmeckt so gut, wie sich Gesundheit anfühlt", lautet das Motto der App. So unterstützt sie durch Statistiken über eingespartes Geld, nicht aufgenommene Teermengen, Dauer der rauchfreien Zeit und Motivationsspiele dabei, den Griff zur Zigarette zu vermeiden. Der "Blob", eine Art Smiley, versucht zusätzlich zu motivieren: Er wird umso kränker, je mehr Zigaretten er raucht und ändert entsprechend seine Farbe. (aerzteblatt.de, 26.09.2013)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/55986

 

NEUERSCHEINUNGEN

Christiane F. – Mein zweites Leben
35 Jahre nach "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" erzählt sie jetzt die ganze Geschichte

christiane-f.com

Broschüre: "Die Fetale Alkoholspektrum-Störung – Die wichtigsten Fragen der sozialrechtlichen Praxis" erschienen
Im September 2013 hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung eine Broschüre zu den wichtigsten Fragestellungen der sozialrechtlichen Praxis in Bezug auf die Fetale Alkoholspektrum-Störung herausgegeben. Die Broschüre richtet sich an alle Berufsgruppen, die über Hilfen für alkoholgeschädigte Kinder entscheiden oder aus anderen Gründen mit ihnen zu tun haben. Sie soll den zuständigen Sachbearbeitern, Familienrichtern, Staatsanwälten, Sozialpädagogen und Trägern der Wohlfahrtspflege uvm. praktische Hilfestellung im Umgang mit dieser Behinderung geben. (Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 17.09.2013)

drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/alkohol/alkohol-und-schwangerschaft/broschuere-die-fetale-alkoholspektrum-stoerung-die-wichtigsten-fragen-der-sozialrechtlichen-praxis-erschienen.html

 

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Selbsthilfestudie: Befragung beginnt

Seit Januar 2013 fördert das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Forschungsvorhaben zur Selbsthilfe. Durchgeführt wird die Studie vom Institut für Medizinische Soziologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universität Köln.
Ziel des Projektes ist eine aktuelle Bestandsaufnahme der Selbsthilfe und ihrer Wirkungen in Deutschland. Dazu werden in verschiedenen Teilprojekten Literaturanalysen, Experteninterviews und Fragebogenerhebungen durchgeführt.
Um ein möglichst umfassendes Bild der Selbsthilfe zu erhalten, sollen im Herbst 2013 bundesweit Selbsthilfeorganisationen, Selbsthilfekontakt- und -unterstützungsstellen und in einigen Regionen Selbsthilfegruppensprecher/-innen zum Stand der Selbsthilfe befragt werden.
Im September starten die ersten Befragungen. Alle Selbsthilfeorganisationen erhalten vom Institut für Medizinische Soziologie einen Online-Fragebogen mit der Möglichkeit, diesen auch postalisch zu beantworten. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Projekt-Website. (Quelle: DHS-Newsletter, Septekber 2013)

www.uke.de/shild.

The Soviet doctor and the treatment of drug addiction: "A difficult and most ungracious task"
Alisher B Latypov
Harm Reduction Journal 2011, 8:32 doi:10.1186/1477-7517-8-32

www.harmreductionjournal.com/content/8/1/32

Schweiz. Veranstaltung "Alter und Sucht – Angebote und Projekte in der Schweiz" - 03.09.2013
An der Veranstaltung informierten sich rund 60 Fachpersonen über Aktivitäten im Bereich Alter und Sucht. Nach der Vorstellung der Website alterundsucht.ch wurden verschiedene Projekte zum Thema Alter und Sucht aus sieben Kantonen präsentiert und mögliche Aktivitäten auf nationaler Ebene diskutiert.

www.alterundsucht.ch/de
www.infodrog.ch/index.php/sucht-alter-veranstaltungen.html

Großbritannien. Routes to Recovery - mapping manual
Public Health England has published a new mapping manual for drugs workers called "Routes to Recovery via the community". (Public Health England, 2013)

www.nta.nhs.uk/uploads/phemappingmanual.pdf

Schwerin. Veröffentlichungen und Schulungspakete der Landesstelle für Suchtfragen in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema "Sucht im Alter".

www.lsmv.de/medien/downloads/127-sucht-im-alter

Schweiz. Kongress Zukunftsfragen der Suchtforschung / Future challenges for addiction research
10. September 2013
ISGF Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung Zürich
Präsentationen und Videoaufzeichnungen

www.isgf.ch/index.php

 

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

USA. Four Alcohol Brands Dominate Popular Music Mentions
Four alcohol brands—Patron tequila, Hennessy cognac, Grey Goose vodka, and Jack Daniel's whiskey—accounted for more than half of alcohol brand mentions in the songs that mentioned alcohol use in Billboard's most popular song lists in 2009, 2010 and 2011, according to a new study from researchers at the Boston University School of Public Health and the Center on Alcohol Marketing and Youth (CAMY) at the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health. (John Hopkins University, USA, 28.08.2013)

www.jhsph.edu/news/news-releases/2013/jernigan-music.html

Alcohol Brand References in U.S. Popular Music, 2009-2011.
Siegel M, Johnson RM, Tyagi K, Power K, Lohsen MC, Ayers AJ, Jernigan DH.
Subst Use Misuse. 2013 Aug 23. [Epub ahead of print]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23971875

The DJ's Responsibility In Drug Education
Last week, URB released a PSA with a group of famous DJs (including Kaskade, Z-Trip and more) speaking out about responsible drug education. The release comes after a number of deaths this summer including two people at Electric Zoo, which resulted in the third and final day being cancelled entirely. (DJ TechTools.com, USA, 08.09.2013)

www.djtechtools.com/2013/09/08/the-djs-responsibility-in-drug-education/

 

Die nächste Ausgabe erscheint zum November 2013.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/Kirgistan), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.