dgs-info, Ausgabe 69, Dezember 2012

Liebe Leserinnen und Leser,

die Ärztekammer Hamburg informiert in einer neu aufgelegten Broschüre über die geänderte Rechtslage bei der medizinischen Behandlung von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus. (EINWANDERER)

Die Bundesopiumstelle im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird voraussichtlich im ersten Quartal 2013 neue Betäubungsmittelrezeptformulare (BtM-Rezepte) ausgeben. Die alten sollen nicht zurückgeschickt werden! (RECHT UND GESETZ)

Das Bundesgesundheitsministerium wollte ganz schnell ein paar kleine Änderungen zum Substitutionsregister in der BtMVV unterbringen. Die Auswirkungen hätten es in sich:  Meldung aller Ärzte – tot oder lebendig - mit der Zusatzweiterbildung (früher: Fachkunde) "Suchtmedizinische Grundversorgung" an das Substitutionsregister, egal ob sie substituieren oder nicht, sowie die Meldung aller Substitutionsbehandlungen, also auch derjenigen, die in Krankenhäusern stattfinden. Das Substitutionsregister war ursprünglich eingerichtet worden, um Doppelbehandlungen bei niedergelassenen Ärzten zu verhindern.

Sowas von Bürokratisierung und praxisfernen Vorstellungen hat man lange nicht gelesen, fanden Bundesärztekammer, DGS, BDK – Bundesdirektorenkonferenz (Verband leitender Ärztinnen und Ärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie) und einige Landesärztekammern. (DGS)

In Bayern wird seit einigen Wochen intensiv über die Substitutionsbehandlung und ihre rechtlichen Fesseln diskutiert, nachdem einer Kollegin unter windigen Umständen die Approbation entzogen wurde und daraufhin fast ein Dutzend Substitutionsärzte in Niederbayern androhten, diese Behandlungsform zum Jahresende einzustellen. Eine Stellungnahme des DGS-Vorstands lesen Sie in der Rubrik DGS, nähere Informationen zur Substitution in Bayern in der Rubrik RECHT UND GESETZ – SUBSTITUTIONSRECHT.

Das Deutsche Ärzteblatt (48/2012) vom 30.11.2012 hat auf Seite 1956 einen Artikel von Petra Bühring veröffentlicht zur Debatte um das Substitutionsrecht. Unter der Überschrift "Keine Angst vor Strafe" heißt es: "Ärzte dürfen grundsätzlich nicht kriminalisiert werden."

Bereits in der Vorausgabe 47/2012 wurden zum Thema "Verordnung von Substitutionsmitteln bei in häuslicher Gemeinschaft mitlebenden Kindern" ausführliche Hinweise und Erläuterungen zu den "Richtlinien der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger – vom Vorstand der Bundesärztekammer in seiner Sitzung am 23./24.08.2012 verabschiedet" veröffentlicht. Der Beschluss des BÄK-Vorstands ähnelt in weiten Teilen den Vereinbarungen des in Hamburg zwischen Ärzten, Behörden und Suchthilfeträgern geschlossenen Kooperationsvertrags ( http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/3508516/2012-08-03-bgv-kooperationsvereinbarung.html ) und  lässt Zwangstests unerwähnt.
(RECHT UND GESETZ, SUBSTITUTIONSRECHT)

Im heutigen Leittext erinnert Albrecht Ulmer an Gorm Grimm, ein Pionier der Substitutionsbehandlung in Deutschland und Gründungsmitglied der DGS-Vorläuferorganisation DGDS, der 2008 verstorben ist.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma – HUMAN RIGHTS
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITTEXT

Zum Gedenken an Gorm Grimm:

"Lebet Vertrauen, dann erblüht das Leben"

Es ist an der Zeit, dem Ansehen dieses großen, wunderbaren Menschen und Arztes Gorm Grimm gerecht zu werden. Die deutsche Suchtmedizin und eine unüberschaubare Zahl Suchtkranker verdanken ihm sehr viel. Sein Wegbegleiter und Schüler Albrecht Ulmer erinnert an ihn. (blog der DAH, 22.11.2012)

blog.aidshilfe.de/2012/11/22/lebet-vertrauen-dann-erbluht-das-leben/

Die Geächtete und ihr Arzt
Von Ariane Barth, Der Spiegel, 6/86, 03.02.2012

www.spiegel.de/spiegel/print/d-13516632.html

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

 

DGS 1 – Neues aus dem Vorstand 1 – Erklärung des DGS-Vorstands zur Debatte um die Substitutionsbehandlung in Bayern

Anlage:

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_69/Lage_der_Substitutionsbehandlung_in_Bayern_03.11.2012.pdf

Siehe auch RECHT UND GESETZ, SUBSTITUTIONSRECHT

DGS 2 – Neues aus dem Vorstand 2 – Stellungnahme der DGS zur BtmVV-Änderungsvorlage des BMG – Bundesministeriums für Gesundheit betreffend das Substitutionsregister

Anlage:

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_69/Substitutionsregister_DGS-Stellungnahme13112012.pdf

Berlin. BÄK warnt vor zusätzlicher Bürokratie bei der Substitutionstherapie. (23.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52512

Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf des Bundesministeriums für Gesundheit für eine 27. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (BtMÄndV) - hier: Änderung des § 5a der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) - Synopse (Stand: 19.10.2012)

www.baek.de/page.asp
www.baek.de/downloads/StellBAeK_BtMVV_20112012.pdf

DGS 3 – Mitgliederversammlung 2012 - Vorstandswahlen

Tobias Rüther (München) wurde von der MV in den Vorstand gewählt, nachdem Sabine Mauruschat Anfang 2012 von dieser Funktion zurückgetreten war. T.Rüther vertritt im Vorstand den Schwerpunkt Tabakabhängigkeit.

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/vorstand/

DGS 4 – SUCHTPORTAL – neue Adressen im November 2012

 

DGS 5: Kongresse und Veranstaltungen 2012/2013 mit Beteiligung der DGS

Berlin. 3. Nationale Substitutionskonferenz am 12. Dezember in Berlin
akzept e.V. wird in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin und der Deutschen AIDS-Hilfe am 12. Dezember 2012 in Berlin die 3. Nationale Substitutionskonferenz durchführen.

www.akzept.org/experten_gespraech/pdf_2012/ankuendigung_NaSuKo_2012.pdf

Hamburg. 18.Suchttherapietage Hamburg 2013
vom 21. bis 24. Mai 2013
Schwerpunktthema: Aktuelle Herausforderungen für Suchtbehandlung und -prävention

www.suchttherapietage.de

München. 14. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin
04.07.2013 bis 06.07.2013 München

www.sv-veranstaltungen.de/14-interdisziplinarer-kongress-fur-suchtmedizin/

Berlin. 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin 2013
Wie immer am ersten Novemberwochenende in Berlin

DGS 6: Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Serbien. Faith-based Drug Treatment in Serbia: In the Name of the Father. (HCLU, 29.10.2012)

drogriporter.hu/en/node/2218

Großbritannien. Challenging stigma: new Adfam report
This new report looks at drug and alcohol-related stigma through the eyes of the family – not just parents, but partners, children and siblings too. (Adfam, UK, 01.11.2012)

www.adfam.org.uk/news/289

Asien. Compulsory Centres for Drug Users. (Asia-Pacific Drug Issues Committee - APDIC, Okober 2012)

apdic.ancd.org.au/ccdus.html

USA. African-American Adolescents Are Less Likely to Sell or Use Illicit Drugs but More Likely to Be Arrested. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, November 2012)

www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_sept12/rastegar_kakade.html

Großbritannien. Dealing with the Stigma of Drugs - a Guide for Journalists. (UK Drug Policy Commission, Herbst 2012)

www.ukdpc.org.uk/wp-content/uploads/dealing-with-the-stigma-of-drugs.pdf

Berlin. Antistigma-Preis der DGPPN und des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit 2012 verliehen. (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 24.11.2012)

idw-online.de/de/news508833

Global. The Death Penalty for Drug Offences: Global Overview 2012. (IHRA, November 2012)

www.opensocietyfoundations.org/voices/judicial-killing-war-drugs-death-penalty-drug-offenses
www.ihra.net/files/2012/11/13/Death_penalty_2012_Tipping_the_Scales_Web.pdf

Berlin. Weltaidstag: Vorurteile gegen Menschen mit HIV abbauen
Zum Weltaidstag am Samstag haben Politiker und Hilfsorganisationen für eine größere Akzeptanz HIV-positiver Menschen geworben. (aerzteblatt.de, 30.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52603

Berlin. Das Projekt "Positive Stimmen" hat u.a. die Stigmatisierung von Drogen gebrauchenden Menschen mit HIV unter die Lupe genommen. die Ergebnisse zeigen, dass Vorbehalte und stigmatisierende Aussagen und Handlungen immer noch an der Tagesordnung sind. (DAH, 2012)

aidshilfe.de/de/shop/positive-stimmen-verschaffen-sich-gehoer

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Die DAH hat die ersten 3 Flyer einer neuen Serie zu den Themen

  • Heroin rauchen
  • Mischkonsum
  • Venenpflege

veröffentlicht. Hiermit will die DAH den Weg weg von umfangreichen Broschüren, die alle Themen, beinhalten und hin zu Kurzinformationen, die ganz bestimmte Themen in den Fokus stellen, fortsetzen.

aidshilfe.de/de/shop/mischkonsum-unkalkulierbare-risiken
aidshilfe.de/de/shop/heroin-rauchen
aidshilfe.de/de/shop/venen-pflegen-abzesse-vermeiden

Gemeinsam mit der BZGA , DAS ist die DAH seit vielen Jahren für die Kampagnen zum Welt AIDS Tag verantwortlich. In diesem Jahr ist es erstmals gelungen, das Thema "Drogengebrauch" einzubeziehen und in die Kampagne zum WAT 2012 zu integrieren. Mit MARIKA berichtet eine ehemalige Drogengebraucherin über den Rückhalt in ihrer Familie und die Zeit ihres Drogenkonsums, sowie über ihr Versteckspiel hinsichtlich HIV und Drogenkonsum. (DAH, Novemer 2012)

https://www.welt-aids-tag.de/index.php

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Bundesverband

www.jes-bundesverband.de

JES veröffentlicht Broschüre zum Thema "Umgang mit Substituten im häuslichen Umfeld"

Als erster Verband hat JES seine Position zum Thema "Elternschaft und Substitution" verfasst und gibt allen beteiligten Akteuren darüber hinaus wichtige Tipps zur Lagerung von Substitution im Haushalt.
"Mit diesem Medium wollen wir den vielfach einseitigen, diskriminierenden und vorurteilsbehafteten Diskussionen zum Thema Substitution von Müttern und Vätern, die mit Kindern in einem Haushalt leben, etwas entgegensetzen", so der JES Bundesverband. (22.11.2012)

www.jes-bundesverband.de/aktuell/nachricht.html
www.jes-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/PDF/Medien/JES_broschüre_Kinder_final.pdf

JES und INPUD haben zusammen ein Poster zum Thema Anthrax entwickelt, um MitarbeiterInnen in AIDS- und Drogenhilfen und Angebotsnutzer zu informieren.

www.jes-bundesverband.de/aktuell/nachricht.html

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

INPUD - International Network of People who Use Drugs Anthrax Alert for Heroin Users. (Issue 2, November 2012)

www.inpud.net/INPUDanthrax.pdf

Engaging people who use drugs in policy and program development: A review of the literature
Ti L, Tzemis D, Buxton JA
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2012, 7:47 (24 November 2012)

www.substanceabusepolicy.com/content/7/1/47/abstract

AKZEPT

Prof. Heino Stöver zur gescheiterten Drogenpolitik
Prof. Heino Stöver ist seit 30 Jahren mit Drogenhilfe und Drogenpolitik beschäftigt. Er erklärt warum er die Kriminalisierung von Drogengebraucher für schädlich, teuer und ineffektiv hält.
Stöver ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für Suchtforschung der Fachhochschule Frankfurt am Main (ISFF), Vorstand des Bundesverbandes für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik - akzept e.V. und Mitglied im Schildower Kreis. (29.10.2012, Video, 8:43)

youtu.be/bhPjpQx5FYM

INDUSTRIENACHRICHTEN

Werbung subversiv: Tabaklobby unterläuft Werbeverbot mit Smartphone-Apps
Laut einer Studie bewerben Zigarettenkonzerne ihre Produkte schon bei Minderjährigen. Der Trick: Sie nutzen Apps, die nicht von Europa aus angeboten werden. Da im Ausland produziert, fehle trotz Reklameverbots die rechtliche Handhabe, die Apps vom Markt zu nehmen. (spiegel.de, 24.10.2012)

www.spiegel.de/netzwelt/web/tabaklobby-unterlaeuft-werbeverbot-mit-smartphone-apps-a-863060.html

Reckitt Benckiser plans to withdraw its Suboxone heroin treatment tablets in favor of a film version in the United States over the next six months due to the higher risk of children getting hold of the tablets. (Reckitt Benckiser, press release, 25.09.2012)

www.rb.com/site/RKBR/Templates/MediaInvestorsGeneral2.aspx

USA. Reckitt's Suboxone Strategy Is Really About Patients Or Profits? (forbes.com, 12.10.2012)

www.forbes.com/sites/edsilverman/2012/10/12/reckitts-suboxone-strategy-is-really-about-patients-or-profits/

Deutschland. Umsatz und Gewinne im Bereich illegalisierte Drogen in Deutschland. (Blog Alternative Drogenpolitik, 24.11.2012)

www.alternative-drogenpolitik.de/2012/11/24/umsatz-und-gewinne-im-bereich-illegalisierte-drogen-in-deutschland/

USA. Tabakkonzerne müssen sich öffentlich entschuldigen
Niederlage für die US-Tabakindustrie: Ein Gericht hat die Zigarettenhersteller zur Schaltung von Zeitungsanzeigen verdonnert. Darin sollen sie sich für die Irreführung von Verbrauchern entschuldigen. (welt.de, 28.11.2012)

www.welt.de/wirtschaft/article111577570/Tabakkonzerne-muessen-sich-oeffentlich-entschuldigen.html

DR. KUSH
How medical marijuana is transforming the pot industry. (The New Yorker, 28.07.2008)

www.newyorker.com/reporting/2008/07/28/080728fa_fact_samuels

Europa. LINKSCH – Grasping the Links in the Chain
The LINKSCH project offers a comparative study of two major drug markets, cannabis and heroin, through the prism of the transit chains operating between Central Asia and the EU and those between North Africa and the EU. In particular, the project will develop a strategic model of how these two markets operate, conduct interviews with counter-narcotics practitioners, and carry out field research in both source and transit chain countries.

linksch.gla.ac.uk

RECHT UND GESETZ

Leipzig. "Aktion ist total schief gelaufen" - Leipzigs Polizeipräsident entschuldigt sich in Kita
Leipzigs Polizeipräsident Horst Wawrzynski und sein Nachfolger Bernd Merbitz haben sich am Dienstag für die Art und Weise der Razzia am vergangenen Freitag in Connewitz entschuldigt. Bei dem Schlag gegen die Drogenszene waren bis zu sieben Beamte in kompletter Kampfmontur, mit Helm und verdeckten Gesichtern, über das Tor der Kindertagesstätte in der Biedermannstraße geklettert, während die Kleinen auf dem Hof spielten. (Leipziger Volkszeitung, 16.10.2012)

www.lvz-online.de/leipzig/citynews/aktion-ist-total-schief-gelaufen-leipzigs-polizeipraesident-entschuldigt-sich-in-kita/r-citynews-a-159101.html

Bayern. Kartelle im Gefängnis - Wie die Russenmafia den Knast kontrolliert
Gewalt, Drogen, Geheimsprache: Die Russenmafia beherrscht den Drogenhandel in den 42 bayerischen Gefängnissen. Behörden und Justizvollzugsbeamte wissen davon nichts - oder sehen weg. Ein ausgestiegener Drogenboss erzählt, wie es im Knast tatsächlich zugeht. (Süddeutsche Zeitung, 02.11.2012)

www.sueddeutsche.de/bayern/kartelle-im-gefaengnis-wie-die-russenmafia-den-knast-kontrolliert-1.1512244

Berlin. 100 KILOGRAMM KOKAIN: Polizei organisierte Drogenschmuggel
Eines der größten aufgeflogenen Drogengeschäfte der letzten Zeit ist in Wirklichkeit von der Berliner Polizei eingefädelt worden. Ein V-Mann und ein verdeckter Ermittler animierten einen Verdächtigen, Kokain zu schmuggeln. (Berliner Zeitung, 05.11.2012)

www.berliner-zeitung.de/berlin/100-kilogramm-kokain-polizei-organisierte-drogenschmuggel,10809148,20796784.html

Kiffen bald straffrei?
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen will, dass der Konsum illegaler Drogen nicht mehr ohne Weiteres bestraft wird. Prävention statt Kriminalitätsbekämpfung ist das Hauptthema auf dem Jahreskongress in Leipzig. (dw.de, 19.11.2012)

www.dw.de/kiffen-bald-straffrei/a-16388068

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Berlin. Ärzte dürfen Palliativpatienten im Notfall Schmerzmittel überlassen
Ärzte dürfen den von ihnen ambulant versorgten Palliativpatienten Schmerzmittel "zur Deckung des nicht aufschiebbaren Betäubungsmittelbedarfs" überlassen. Voraussetzung dafür ist, dass der Bedarf durch eine Verschreibung nicht rechtzeitig gedeckt werden kann. Das sieht das "Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften" vor, das am vergangenen Freitag in Kraft getreten ist. (aerzteblatt.de, 29.10.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52203

Deutschland. Höchstgrenze schwankt beträchtlich: "Geringe" Menge Cannabis bald einheitlich?
Verschiedene Auffassungen von "geringfügig": In den meisten Ländern sind sechs Gramm Cannabis gerade noch erlaubt, in Berlin gehen bis zu 15 Gramm als Eigenbedarf durch. Diese Diskrepanz könnte bald der Vergangenheit angehören. (focus.de, 11.11.2012)

www.focus.de/politik/deutschland/hoechstgrenze-schwankt-betraechtlich-geringe-menge-cannabis-bald-einheitlich-_aid_858181.html

Justizministerkonferenz – Endlich Vereinheitlichung der sog. geringen Menge bei Cannabis?
Jörn Patzak, Staatsanwalt. (blog.beck.de, 13.11.2012

blog.beck.de/2012/11/13/justizministerkonferenz-endlich-vereinheitlichung-der-sog-geringen-menge-bei-cannabis

Bonn. Das neue Betäubungsmittelrezept
Die Bundesopiumstelle im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird voraussichtlich im ersten Quartal 2013 neue Betäubungsmittelrezeptformulare (BtM-Rezepte) ausgeben. Der genaue Termin wird im amtlichen Teil des Bundesanzeigers zeitgerecht bekannt gemacht.

Das Wichtigste vorab: Die alten BtM-Rezepte behalten bis auf Weiteres ihre Gültigkeit. Ärztinnen und Ärzte sollten auf keinen Fall alte BtM-Rezepte unaufgefordert an die Bundesopiumstelle zurücksenden, um sie gegen neue BtM-Rezepte einzutauschen. Die alten BtM-Rezepte sollten verwendet werden bis sie vollständig aufgebraucht sind. Die Regelungen für das Ausfüllen der BtM-Rezepte ändern sich nicht. (BfArM, 15.11.2012)

www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/BtM/btm-rezept/btm-rezept-node.html

SUBSTITUTIONSRECHT

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: BUNDESÄRZTEKAMMER
Verordnung von Substitutionsmitteln bei in häuslicher Gemeinschaft mitlebenden Kindern
Dtsch Arztebl 2012; 109(47): A-2379 / B-1939 / C-1899
Bekanntmachungen
– Hinweise und Erläuterungen der Bundesärztekammer zu den "Richtlinien der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger" –
vom Vorstand der Bundesärztekammer in seiner Sitzung am 23./24. 08. 2012 verabschiedet

www.aerzteblatt.de/archiv/132898/Verordnung-von-Substitutionsmitteln-bei-in-haeuslicher-Gemeinschaft-mitlebenden-Kindern

Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen: Ohne Angst vor Strafe
Dtsch Arztebl 2012; 109(48): A-2398 / B-1956 / C-1917
Bühring, Petra

www.aerzteblatt.de/archiv/132983/Substitutionsbehandlung-von-Opiatabhaengigen-Ohne-Angst-vor-Strafe

akzept e.V und Deutsche AIDS-Hilfe e.V.: Vorschlag zur Veränderung der BtmVV

Anlage:

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_69/btmvv_Aenderung_dah_akzept_final11-1.10.2012.pdf

Bayern. Mediziner im Konflikt mit der Justiz - Drogenärzte auf der Anklagebank
Ein Arzt aus Kaufbeuren gibt seinen drogenabhängigen Patienten Methadon mit nach Hause, damit sie weiter zur Arbeit gehen können. Er sagt, er habe es nur gut gemeint. Das ist jedoch strafbar. Und kein Einzelfall. (sueddeutsche.de, 30.10.2012)

www.sueddeutsche.de/bayern/mediziner-im-konflikt-mit-der-justiz-drogenaerzte-auf-der-anklagebank-1.1509961

Bayern. Landshut/Passau: Mediziner fordern mehr Rechtssicherheit
Nach Approbationsentzug erklären sich Substitutionsärzte in Südbayern solidarisch
Ärzte in Niederbayern haben angekündigt, aus der Versorgung heroinabhängiger Patienten mit Methadon aussteigen zu wollen. (idowa, 20.11.2012)

www.idowa.de/home/artikel/2012/11/20/mediziner-fordern-mehr-rechtssicherheit.html

Bayern. Methadon für Süchtige
Kemptener Arzt Hörmann im Visier der Justiz
Wenn Ärzte an Drogensüchtige dem Ersatzstoff Methadon abgeben, dann können sie, wie Christian Hörmann, schnell mit den bestehenden Gesetzen in Konflikt geraten. Und genau das kritisiert der Arzt im Interview mit Christoph Scheule. (Bayern 1, 21.11.2012, Audio, 1:26)

www.br.de/radio/bayern1/sendungen/mittags-in-schwaben/interview-mit-allgaeuer-arzt-hoermann-nach-praxisdurchsuchung-wegen-methadon-100.html

Bayern. Erklärung der bayerischen Substitutionsärzte - November 2012
Eine Ärztin in Niederbayern wurde ohne Verhandlung zu 150 Tagessätzen a 100 Euro verurteilt, weil sie gegen die BtmVV verstoßen habe.
Der Vorwurf lautete, sie habe bei 3 Patienten Beikonsum akzeptiert und die Substitution fortgesetzt, was aber nationalen und internationalen Therapierichtlinien entspricht.
11 Ärzte in Niederbayern haben daraufhin erklärt, die Substitution zum 31.12.2012 zu beenden, somit sind über 350 Patienten ohne Substitutionsarzt.

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_extra_20121107/Bayerische_Erklaerung_2012.pdf

Bayern. Dr. Wolfgang Krombholz, Vorstandsvorsitzender der KVB – Kassenärztliche Vereinigung Bayern
Zur Frage nach dem Sicherstellungsauftrag im Bereich der Methadonsubstitution in Bayern
München, 23. November 2012

www.kvb.de/presse/statements/methadonsubstitution-sicherstellungsauftrag/

Berlin. Substitutionsregister: BÄK warnt vor zusätzlicher Bürokratie bei der Substitutionstherapie. (23.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52512

Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf des Bundesministeriums für Gesundheit für eine 27. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (BtMÄndV) - hier: Änderung des § 5a der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) - Synopse (Stand: 19.10.2012)

www.baek.de/page.asp
www.baek.de/downloads/StellBAeK_BtMVV_20112012.pdf

VERKEHRSRECHT

Hamburg "DrugTest 5000" soll Gerechtigkeit für Kiffer bringen. (Morgenpost, Hamburg, 31.10.2012)

www.mopo.de/nachrichten/neuer-drogentest--drugtest-5000--soll-gerechtigkeit-fuer-kiffer-bringen,5067140,20752894.html

Berlin. Jeder Vierte unter Drogen
Das schockierende Ergebnis einer Polizeikontrolle am Nachmittag. (Die Welt kompakt, 12.11.2012

www.welt.de/print/welt_kompakt/berlin/article110911254/Jeder-Vierte-unter-Drogen.html

USA. 7% of California Drivers Test Positive for Marijuana, but Are They Impaired?
For the 20 states in which marijuana is legal, either for medicinal or recreational purposes, there's a new challenge for law enforcement: judging whether stoned users are too impaired to drive. On any given Friday and Saturday night in California, 7% of drivers on the road test positive for marijuana...That percentage is similar to the proportion of drivers who recorded some alcohol (not necessarily exceeding the legal limit for driving under the influence) in their blood. (TIME.com, 20.11.2012)

healthland.time.com/2012/11/20/7-of-cal-drivers-test-positive-for-marijuana-but-are-they-impaired/

EUROPA UND DIE WELT

Niederlande. Niederländische Coffeeshops: Neue Regierung schafft Hasch-Pass ab. (spiegel.de, 1.10.2012)

www.spiegel.de/reise/aktuell/niederlande-coffeeshops-duerfen-cannabis-an-touristen-verkaufen-a-864437.html

Niederlande. Amsterdam will Coffeeshops auch zukünftig für Touristen öffnen. (Niederlande Net, 04.11.2012?

www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2012/november/1105drogen.shtml

Niederlande. Dutch to classify super strong marijuana alongside heroin
The government is planning to classify strong strains of marijuana and cannabis as a Class A drug alongside heroin and cocaine, justice minister Ivo Opstelten told parliament in briefing on Monday. (expatica.com, 20.11.2012)

www.expatica.com/nl/news/dutch-news/Dutch-to-classify-super-strong-marijuana-alongside-heroin_250783.html

USA. FBI Reports More Than 1.5 Million Drug Arrests Last Year. (Drug War Chronicle, Issue 757, 29.10.2012)

stopthedrugwar.org/chronicle/2012/oct/29/fbi_reports_more_15_million_drug

Uruguay. Cannabis-Legalisierung in Uruguay - Der Staat als Drogendealer
Uruguay, das kleinste Land Südamerikas, plant ungewöhnliche Schritte zur Bekämpfung der Drogenkriminalität: Geht es nach dem Willen der Regierung, soll der Staat schon bald Drogen verkaufen, genauer gesagt Marihuana. Dafür greift selbst der Staatssekretär des Präsidenten zum Joint. (tagesschau.de, 18.11.2912)

www.tagesschau.de/ausland/uruguay-cannabis100.html

USA. Marijwhatnow? A Guide to Legal Marijuana Use In Seattle
The people have spoken. Voters have passed Initiative 502 and beginning December 6th, it is not a violation of state law for adults over 21 years old to possess up to an ounce of marijuana (or 16 ounces of solid marijuana-infused product, like cookies, or 72 ounces of infused liquid, like oil) for personal use. The initiative establishes a one-year period for the state to develop rules and a licensing system for the marijuana production and sale. (Seattle Police Department, USA. 09.11.2012)

spdblotter.seattle.gov/2012/11/09/marijwhatnow-a-guide-to-legal-marijuana-use-in-seattle/

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

Drinnen besser als draußen? – HCV-Behandlung im Justizvollzug
Die Behandlung der Hepatitis C hat sich in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt mit immer besseren Heilungschancen. Auch die früher stark eingeschränkte Indikationsstellung (keine Therapie für Dogenkonsumenten, Gefängnisinsassen, Substituierte) hat sich verändert. Heute gilt eher: jede chronische Hepatitis C sollte behandelt werden. (Dr. Karlheinz Keppler M.A., DGS-Jahreskongress, 2012, Video, 27:17)

youtu.be/0IWFmE7j2dQ

Gesundheit, Drogengebrauch und Haft
Dipl.-Soz.-Päd. Bärbel Knorr, Gesundheits- und Sozialökonomin, ist zuständig für den DAH-Bereich "Menschen in Haft".
Aufgenommen auf dem 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, AK Substitution in Haft. (Video, 21:08)

youtu.be/Ow1Ad0BaZUU

Prisons and drugs in Europe: the problem and responses
The study looks at how the internationally recognised rights of prisoners and the European and international rules that set standards for the care of prisoners apply to those with drug problems (EMCDDA, November 2012)

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_191812_EN_TDSI12002ENC.pdf

Berlin. Zur Einschränkung der Selbstbestimmung von HIV-positiven Gefängnisinsassen
Deutscher Bundestag Drucksache 17/11136, 17. Wahlperiode, 23. 10. 2012
Antwort der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.
– Drucksache 17/10738 –

dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/111/1711136.pdf

Großbritannien. Public health services for people in prison or other places of detention, including those held in the Young People's Secure Estate
NHS Document on commissioning public health services by the NHS commissioning board. (National Health Service, UK, November 2012)

https://www.wp.dh.gov.uk/publications/files/2012/11/29-People-in-prison-specification-121025.pdf

Winetsky DE, Negoescu DM, DeMarchis EH, Almukhamedova O, Dooronbekova A, et al. (2012) Screening and Rapid Molecular Diagnosis of Tuberculosis in Prisons in Russia and Eastern Europe: A Cost-Effectiveness Analysis. PLoS Med 9(11): e1001348. doi:10.1371/journal.pmed.1001348

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001348

DROGENPOLITIK

(siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Lissabon / Berlin. Synthetische Drogen in Deutschland und europaweit auf dem Vormarsch
Synthetische Drogen sind in Europa und auch in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Zwar sind Cannabis und Kokain nach wie vor die am häufigsten konsumierten illegalen Drogen, neue synthetische Drogen sind aber ein schnell wachsender Trend, wie aus dem am Donnerstag in Lissabon und Berlin vorgestellten Jahresberichten der deutschen und europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hervorgeht. (aerzteblatt.de, 15.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52411

National report 2011: Germany
EMCDDA, National focal point, Lisbon, November 2012

www.emcdda.europa.eu/html.cfm/index191752EN.html
www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_191753_EN_Germany_2011.pdf

Lissabon / Berlin. Jede Woche eine neue Droge (fr-online.de, 15.11.2012)

www.fr-online.de/politik/bericht-der-bundesregierung-jede-woche-eine-neue-droge,1472596,20882594.html

Berlin. Drogenpolitik der Bundesregierung ist gescheitert. (Pressemitteilungen von Buendnis 90/Die Gruenen im Bundestag, NR. 1002/12, 15.11.2012)

www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2012/november/drogenpolitik-der-bundesregierung-ist-gescheitert_ID_4386311.html

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz

(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Weniger Hospitalisierungen und Herztote durch Nichtrauchergesetze
Der medizinische Nutzen des gesetzlichen Nichtraucherschutzes wird von Experten nicht länger bezweifelt. Eine Meta-Analyse in Circulation (2012; 126: 2177-2183) dokumentiert einen Rückgang von Hospitalisierungen an Herzkreislauf- und Lungenerkrankungen nach Einführung von gesetzlichen Rauchverboten in verschiedenen Ländern. In einer weiteren Untersuchung in den Archives of Internal Medicine (2012; doi: 10.1001/2013.jamainternmed.46) ist es sogar zu einem Rückgang der plötzlichen kardialen Todesfälle gekommen. (aerzteblatt.de, 30.10.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52233

Health warnings on tobacco products: international practices.
Hammond D, Reid JL.
Salud Publica Mex. 2012 Jun;54(3):270-80. Review.
PMID: 22689165 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.scielosp.org/pdf/spm/v54n3/v54n3a09.pdf

Repackaging Cigarettes — Will the Courts Thwart the FDA?
Ronald Bayer, Ph.D., Lawrence Gostin, J.D., and Daniel Marcus-Toll, M.S.
NEJM – New England Journal of Medicine
November 14, 2012DOI: 10.1056/NEJMp1211522

www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp1211522

Berlin. Dyckmans: Wichtiges Etappenziel in der weltweiten Bekämpfung des illegalen Tabakhandels erreicht
Tabakschmuggelprotokoll der Tabakrahmenkonvention verabschiedet. (BMG, Drogenbeauftragte, Pressemitteilung vom 12.11.2012)

www.drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2012-04/bekaempfung-des-tabakschmuggels.html

Kein Schlüssel zur rauchfreien Gesellschaft
Politiker feiern die Verabschiedung des Tabakschmuggelprotokolls der WHO-Tabakrahmenkonvention als Durchbruch im Kampf gegen den Glimmstängel. Dieser Fokus verengt aber die Sicht auf die Potenziale des Vertragswerkes. (Ärzte Zeitung, 13.11.2012)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gesundheitspolitik_international/

Hintergrundinformation zu Artikel 15 der Tabakrahmenkonvention. (dkfz – Deutsches Krebsforschungszentrum, o.D.)

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/fctc/FCA_8.pdf

Australien. Tobacco regulation - Look what they've done to my brands
Cigarette-makers will weather the spread of plain-packaging laws. (The Economist, UK, 17.11.2012)

www.economist.com/news/business/21566682-cigarette-makers-will-weather-spread-plain-packaging-laws-look-what-theyve-done-my

Düsseldorf. Nichtraucherschutzgesetz gilt auch für E-Zigaretten. (aerzteblatt.de, 23.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52520

Berlin / Düsseldorf. E-Zigaretten - Steffens verschweigt eigenes Gutachten
Seit letztem Jahr wird heftig darüber diskutiert, wie mit der E-Zigarette zu verfahren ist - fällt sie unter das Arzneimittelgesetz, das Medizinprodukterecht oder gar das Nichtraucherschutzgesetz? Die gesetzgeberische Zielsetzung des nordrhein-westfälischen Nichtraucherschutzgesetzes gebietet es jedenfalls nicht, das Rauchverbot auf die elektrische Zigarette zu erstrecken.
Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten, das das NRW-Gesundheitsministerium im Jahr 2011 in Auftrag gab. Wie der Verband des eZigarettenhandels (VdeH) meldet, veröffentlichte das Ministerium es bisher nicht - weil das Resultat "nicht zur geplanten Strategie" gepasst habe. (Deutsche Apotheker Zeitung, 23.11.2012)

www.deutsche-apotheker-zeitung.de/politik/news/2012/11/23/steffens-verschweigt-eigenes-gutachten/8862.html

Düsseldorf. Striktes Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen beschlossen. (aerzteblatt.de, 29.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52589

Australien: Blutige Krebsgeschwüre sollen Raucher abschrecken. (euronews.com, 30.11.2012)

www.youtube.com/watch

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK

(siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Europa. NEWS ON ALCOHOL MARKETING: AMPHORA Manifesto: a call to reduce the EU's drinking problem
The final conference of the AMPHORA research project was held with the Swedish Medical Society in Stockholm, on 17th-19th October. Among other things, the conference resulted in the publication of the AMPHORA Manifesto on Alcohol Policy, in which 71 scientists from 33 organizations from 14 European countries provide a base of understanding of alcohol policy and what it entails, encourage rethinking the dynamics of policymaking and the necessary actions across different levels and sectors of society. (eucam.info, 29.10.2012)

www.eucam.info/eucam/home/news.html/1881/2002/amphora-manifesto-a-call-to-reduce-the-eus-drinking-problem-

The AMPHORA Manifesto: for effective alcohol policy in Europe. (amphora, 16.10.2012, Video, 5:26)

www.youtube.com/watch

EUROPA UND DIE WELT

Großbritannien. Somalis urge government to ban khat
About 100 members of the Somali community have demonstrated outside Downing Street to call on the government to ban a herbal high. (bbc.co.uk, 01.11.2012)

www.bbc.co.uk/news/uk-england-london-20166507

USA. LEGALISIERUNG VON MARIHUANA
Obama könnte Kiffer-Traum beenden
Der Handel mit Marihuana soll in zwei US-Staaten erlaubt werden, das haben die Wähler in Referenden beschlossen. Doch der eigentliche Kampf fängt jetzt erst richtig an. (fr-online, 08.11.2012)

www.fr-online.de/politik/legalisierung-von-marihuana--obama-koennte-kiffer-traum-beenden-,1472596,20821522.html

Wien. INCB President voices concern about the outcome of recent referenda about non-medical use of cannabis in the United States in a number of states
The President of the International Narcotics Control Board (INCB), Raymond Yans (...) stated that "these developments are in violation of the international drug control treaties, and pose a great threat to public health and the well-being of society far beyond those states". (UN Information Service, 15.11.2012)

www.druglawreform.info/en/newsroom/latest-news/item/4084-incb-president-voices-concern-

Europa. EMCDDA: Annual report 2012 launch (in 22 europäischen Sprachen erhältlich)
How are countries tackling the new drugs phenomenon? Are school children consuming drugs more or less than before? How many Europeans are using cannabis on a daily basis? To what extent have national responses to the drugs problem been effective?
These are just some of the issues under the spotlight in the Annual report 2012 from the EU drugs agency (EMCDDA) to be released in Lisbon on 15 November. (EMCDDA, Lissabon, 15.11.2012)

www.emcdda.europa.eu/events/2012/annual-report

Großbritannien. New generation, new problems, new drugs: time for a different approach?
UKDPC's conference on the future of drug policy took place on 19th November 2012. (Videos from the conference, UK Drug Policy Commission, 19.11.2012)

www.ukdpc.org.uk/ukdpc-conference/

Europa. Drug Policy Evaluation

www.drugpolicyevaluation.eu

Portugal. Política da Droga em Portugal - Os Benefícios da Descriminalização do Consumo de Drogas. (HCLU, 26.11.2012, Video, 22:26, Portugiesisch mit englischen Untertiteln)

www.youtube.com/watch

PRÄVENTION

Leipzig / Hamm. Suchtexperten fordern deutlich mehr Geld für Prävention
Eine massive Erhöhung der Ausgaben für Suchtprävention in Deutschland verlangt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen. "Statt wie bisher jährlich höchstens 30 Millionen Euro wären rund eine Milliarde Euro notwendig", sagte Geschäftsführer Raphael Gaßmann heute in Leipzig, wo die Organisation bis Mittwoch ihre 52. Fachkonferenz ausrichtet. "Eine Milliarde Euro werden jedes Jahr in Deutschland für Werbung für Tabak und Alkohol ausgegeben, so viel sollte es auch für Prävention sein." (aerzteblatt.de, 19.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52443

Köln. Der Countdown läuft: Beteiligung am 6. Bundeswettbewerb Kommunale Suchtprävention noch möglich
Noch bis zum 14. Januar 2013 läuft die Bewerbungsfrist für Städte, Gemeinden und Kommunen. (BZgA, 28.11.2012)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

BEGLEITKRANKHEITEN

Lewis SJ, Zuccolo L, Davey Smith G, Macleod J, Rodriguez S, et al. (2012) Fetal Alcohol Exposure and IQ at Age 8: Evidence from a Population-Based Birth-Cohort Study. PLoS ONE 7(11): e49407. doi:10.1371/journal.pone.0049407

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0049407

Schwangerschaft: Schon wenig Alkohol kann IQ des Kindes mindern. (aerzteblatt.de, 15.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52420

Heroin Spongiform Leukoencephalopathy (HSLE).
Bach AG, Jordan B, Wegener NA, Rusner C, Kornhuber M, Abbas J, Surov A.
Clin Neuroradiol. 2012 Oct 4. [Epub ahead of print]
PMID: 23052964 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23052964

Prevalence of common chronic respiratory diseases in drug misusers: a cohort study
Frances Palmer, Mariesha Jaffray, Mandy A Moffat, Catriona Matheson, David J McLernon, Alasdair Coutts, John Haughney
Prim Care Respir J 2012; 21(x): xx-xx
dx.doi.org/10.4104/pcrj.2012.00069

www.thepcrj.org/journ/view_article.php
idhdp.com/media/23652/pcrj-2012-02-0031-r1.pdf

Recreational cocaine use linked to conditions that cause heart attack. (AHA - AMERICAN HEART ASSOCIATION, 05.11.2012)

newsroom.heart.org/pr/aha/_prv-recreational-cocaine-use-linked-239564.aspx

Psychosis with Coexisting Substance Misuse: Assessment and Management in Adults and Young People.
National Collaborating Centre for Mental Health (UK).
Leicester (UK): British Psychological Society; 2011.
PMID: 23115814 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23115814

Großbritannien. Shooting Up: Infections among people who inject drugs in the UK 2011. An update: November 2012. (Health Protection Agency, UK, November 2012)

www.hpa.org.uk/webw/HPAweb&HPAwebStandard/HPAweb_C/1317136690689

Cannabis: Gen beeinflusst Psychoserisiko
Ein Gen, das im Gehirn in den Dopamin-Stoffwechsel eingreift, hatte in einer Studie in Biological Psychiatry (2012; doi: 10.1016/j.biopsych.2012.06.020) einen deutlichen Einfluss auf das Psychose-Risiko von Cannabis-Konsumenten. (aerzteblatt.de, 15.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52421

USA. Caffeinated Drink Cited in Reports of 13 Deaths. (New York Times, 14.11.2012)

www.nytimes.com/2012/11/15/business/5-hour-energy-is-cited-in-13-death-reports.html

Rauchen raubt kognitive Leistungen am schnellsten
Von allen kardiovaskulären Risikofaktoren machen sich die Auswirkungen auf die kognitiven Leistungen beim Tabakrauchen am schnellsten bemerkbar. Aktive Raucher hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Age and Ageing (2012; doi: 10.1093/ageing/afs166) schon nach vier Jahren signifikante schlechtere Ergebnisse als Nichtraucher. Auch eine arterielle Hypertonie greift die geistige Leistungsfähigkeit frühzeitig an. (aerzteblatt.de, 26.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52539

HEPATITIS

REVIEW: Accessing Hepatitis C patients who are difficult to reach: it is time to overcome barriers
P. Bruggmann Arud Centres of Addiction Medicine, Zurich, Switzerland
Journal of Viral Hepatitis, 2012 doi:10.1111/jvh.12008
Received August 2012; accepted for publication September 2012

idhdp.com/media/23782/bruggmann_accessing_difficult_to_reach_patients_jvh_2012.pdf

Hannover. Hepatitis-C Virusinfektionen im Drogenmilieu – Die Übertragungswege des Virus.
(...) Durch Aufklärungskampagnen über die Infektionswege von HIV hat sich das Verhalten Drogenabhängiger in den letzten Jahren weitgehend verändert und mit frei verfügbarem sterilen Spritzenbesteck konnte die Verbreitung von HIV verringert werden. "Auf die Verbreitung von HCV haben diese Maßnahmen jedoch offenbar einen geringen Einfluss", sagt Juliane Doerrbecker, Wissenschaftlerin am TWINCORE. "Wir haben nach den Gründen gesucht." (TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, 07.11.2012)

idw-online.de/de/news505449

Clinical management of drug-drug interactions in HCV therapy: challenges and solutions.
Burger D, Back D, Buggisch P, Buti M, Craxí A, Foster G, Klinker H, Larrey D, Nikitin I, Pol S, Puoti M, Romero-Gómez M, Wedemeyer H, Zeuzem S.
J Hepatol. 2012 Nov 5. doi:pii: S0168-8278(12)00828-8. 10.1016/j.jhep.2012.10.027. [Epub ahead of print]
PMID: 23137766 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23137766

Muga R, Sanvisens A, Fuster D, Tor J, Martínez E, et al. (2012) Unhealthy Alcohol Use, HIV Infection and Risk of Liver Fibrosis in Drug Users with Hepatitis C. PLoS ONE 7(10): e46810. doi:10.1371/journal.pone.0046810

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0046810

Quality assurance of Hepatitis B and C care provision in the EU – the Euro Hepatitis Care Index. (November 2012)

www.hep-index.eu

HIV

Jolley E, Rhodes T, Platt L, et al.
HIV among people who inject drugs in Central and Eastern Europe and Central Asia: a systematic review with implications for policy.
BMJ Open 2012;2:e001465. doi:10.1136/bmjopen-2012-001465

bmjopen.bmj.com/content/2/5/e001465.full.pdf%2Bhtml

HIV-Report 5/2012 (Hrsg. DAH, November 2012)
STIs und HIV-Übertragung

  • Biologie oder Verhalten?
  • Einfluss von STIs auf die HIV-Übertragung
  • Gibt´s das? HIV-Übertragung unter ART
  • Folgerungen für die Prävention

www.pakomi.de/sites/default/files/2012_05_HIVReport-Vers.pdf

OUTBREAKS OF HIV AMONG IDUS IN GREECE AND ROMANIA
Preliminary data suggest no signs of a slowing down in 2012. (EMCDDA News, 15.11.2012)

www.emcdda.europa.eu/news/2012/HIV-outbreaks

DAH Presseinformation zum Thema HIV unter Drogengebrauchern in Griechenland. (DAH, 16.11.2012)

aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/europaeischer-drogenbericht-hiv-epidemie-unter-drogengebrauchern-suedosteuropa

Genf. UNAIDS: Anhaltender Rückgang der HIV-Neuinfektionen
Die verbesserte Versorgung von HIV-Infizierten wirkt sich günstig auf den Verlauf der weltweiten Epidemie aus. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2011 erneut, wenn auch nur leicht, zurückgegangen. Die größten Erfolge sind laut dem World AIDS Day Report in den Hoch-Endemie-Ländern in Afrika, der Karibik und Südasien zu verzeichnen, während der Nahe Osten, aber auch Osteuropa und Zentralasien weiterhin steigende Erkrankungszahlen verzeichnen. Ein Grund für die insgesamt günstige Entwicklung ist ein deutlicher Rückgang bei den Neuinfektionen von Kindern. (aerzteblatt.de, 20.11.2012; PlusNews, 20.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52467
www.plusnews.org/Report/96830/HIV-AIDS-Despite-progress-HIV-efforts-fall-short

UNAIDS World AIDS Day report 2012

www.unaids.org/en/resources/campaigns/20121120_globalreport2012/

New Global Fund executive director on the Fund's future
After months of headhunting and interviews, the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria has appointed Mark Dybul, former director of the US President's Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR), as its new executive director. Dybul spoke to IRIN/PlusNews about the future of the Fund. (PlusNews, 20.11.2012)

www.plusnews.org/Report/96829/HEALTH-New-Global-Fund-executive-director-on-the-Fund-s-future

Gib Aids keine Chance – aktuell: 25 Jahre Aids-Präventionskampage und Aktuelles zum Welt-Aids-Tag. (BZgA, 20.11.2012)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

Robert-Koch-Institut
Epidemiologisches Bulletin, 26. November 2012 / Nr. 47 - aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health
HIV-Infektionen/AIDS: Zur Situation in Deutschland – Eckdaten

www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2012/Ausgaben/47_12.pdf

Russland. Zahl der HIV-Infizierten in Russland in fünf Jahren fast verdoppelt. (aerzteblatt.de, 28.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52573

SUBSTANZEN (verschiedene)

"Risiko Drogen"
Broschüre des Innenministeriums Baden-Württemberg, 21.Auflage, 2012

presse.polizei-bwl.de/Lists/Pressemitteilungen/Attachments/43492/BROSCH_RE%20-%20Risiko%20Drogen.pdf

Pregabalin. Lyrica® (Pregabalin) – Das neue Suchtmittel
Lyrica® (Pregabalin) steht im Verdacht, zu einer Abhängigkeit zu führen und wird vor allem von Patienten mit Opiat- oder Mehrstoffabhängigkeit missbräuchlich eingesetzt. (Landesärztekammer Baden-Württemberg, 25.10.2012)

www.aerztekammer-bw.de/10aerzte/05kammern/10laekbw/20ehrenamt/30ausschuesse/suchtmedizin/suchtmedizin/lyrika/lyrica.pdf

Deutschland. Pharma-Boom: Deutsche schlucken immer mehr Schmerzmittel
Deutschlands Ärzte verordnen ihren Patienten eine Rekordmenge an Schmerzmitteln. Laut Arzneiprüfungsinstitut waren es zuletzt 6,3 Millionen Packungen im Jahr - 50 Prozent mehr als 2005. (spiegel.de, 02.11.2012)

www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schmerzmittel-aerzte-verschreiben-so-viele-packungen-wie-nie-a-865022.html

Psilocybin. Annie's Psilocybin Therapy. (The Medicine - Medical Research on Psychedelic, youtube, 7:17, 2011)

www.youtube.com/watch

FENTANYL IN EUROPE EMCDDA TRENDSPOTTER STUDY
Report from an EMCDDA expert meeting 9 to 10 October 2012. (EMCDDA, November 2012)

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_191974_EN_TD3112230ENN_Fentanyl.pdf

Großbritannien.  Research Chemicals
This briefing provides an overview of novel psychoactive compounds or "Research Chemicals" in the UK. (kfx.org, 15.11.2012)

www.kfx.org.uk/drug_facts/drug_facts_images_and_pdfs/researchchemicals2012.pdf

Global Drug Survey 2013
By taking part in this year's Global Drug Survey, you will be part of the biggest independent survey of drug use patterns in the world. All data is anonymous and confidential. (Global Drug Survey, November 2012)

www.globaldrugsurvey.com/mixmag2013/

ALKOHOL

(siehe auch DROGENPOLITIK – ALKOHOL)

Empfehlungen zur Früherkennung und Frühintervention bei alkoholbezogenen Störungen
Zustimmend zur Kenntnis genommen vom Drogen- und Suchtrat am 07.12.2011

Anlage:

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_69/Frueherkennung_07_12_11.pdf

Alcohol Affects the Brain's Resting-State Network in Social Drinkers.
Lithari C, Klados MA, Pappas C, Albani M, Kapoukranidou D, Kovatsi L, Bamidis PD, Papadelis CL.
PLoS One. 2012;7(10):e48641. doi: 10.1371/journal.pone.0048641. Epub 2012 Oct 31.
PMID: 23119078 [PubMed - in process]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0048641

Alcohol mixed with energy drinks: methodology and design of the Utrecht Student Survey.
de Haan L, de Haan HA, Olivier B, Verster JC.
Int J Gen Med. 2012;5:889-98. doi: 10.2147/IJGM.S37401. Epub 2012 Oct 19.
PMID: 23118547 [PubMed]

www.dovepress.com/alcohol-mixed-with-energy-drinks-methodology-and-design-of-the-utrecht-peer-reviewed-article-IJGM

The parent-child relationship and adolescent alcohol use: a systematic review of longitudinal studies.
Visser L, Winter AF, Reijneveld SA.
BMC Public Health. 2012 Oct 20;12(1):886. [Epub ahead of print]
PMID: 23083405 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/content/pdf/1471-2458-12-886.pdf

AMPHETAMINE

EMCDDA-Europol Joint Report on a new psychoactive substance: 4-methylamphetamine. (EMCDDA, 2012)

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_191982_EN_TDAS12001ENN.PDF

MDMA keeps severe stress at bay
Prolonged relief reported from drug-enhanced therapy sessions. (Nature News, 20.11.2012)

www.nature.com/news/mdma-keeps-severe-stress-at-bay-1.11864

CANNABIS

Von Hanf ist die Rede - Anmerkungen zum wissenschaftlichen und politischen Diskussionsstand in Deutschland
Hans-Günter Meyer-Thompson
Vortrag auf dem 13. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin 5.-7.7.2012 in München, 7.7.2012, 14 Uhr: "Alpensymposium", überarbeitete Fassung
Suchtmed 14 (5) 219 – 222 (2012)

www.ecomed-medizin.de/sj/sfp/Pdf/aId/11687

Quantifying the clinical significance of cannabis withdrawal.
Allsop DJ, Copeland J, Norberg MM, Fu S, Molnar A, Lewis J, Budney AJ.
PLoS One. 2012;7(9):e44864. doi: 10.1371/journal.pone.0044864. Epub 2012 Sep 26.
PMID: 23049760 [PubMed - in process]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0044864

Lewis SEM, Rapino C, Di Tommaso M, Pucci M, Battista N, et al. (2012) Differences in the Endocannabinoid System of Sperm from Fertile and Infertile Men. PLoS ONE 7(10): e47704. doi:10.1371/journal.pone.0047704

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0047704

Prevalence of daily cannabis use in the European Union and Norway. (EMCDDA, November 2012)

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_191926_EN_emcdda-daily-cannabis-use-2012.pdf

Sciencestarter Global Cannabis Cultivation Survey, deutsche Version
Online-Erhebung zur sozialwissenschaftlichen Erforschung des (illegalen) Anbaus von Cannabis in unterschiedlichen Ländern der Erde - deutschsprachige Version für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Studie wird am Centre for Drug Research (CDR) an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main durchgeführt, in Kooperation mit dem Bereich Suchtpräventionsforschung und -dokumentation des Anton-Proksch-Instituts (Wien).

www.sciencestarter.de/cannabisanbaustudie

Kein Zusammenhang zwischen Cannabis und Depression
Macht Kiffen depressiv? Während es viele Belege dafür gibt, dass Cannabiskonsum das Risiko für die Entstehung einer Psychose erhöht, finden sich widersprüchliche Ergebnisse zum Thema Depression. Ein internationales Forschungsteam ist der Frage nun mit Hilfe von Daten schwedischer Rekruten auf den Grund gegangen. (drugcom.de, 23.11.2012)

www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/

CANNABIS ALS MEDIZIN

Isreal. Geschluckt, nicht geraucht
Israelische Ärzte setzen Cannabis als Heilmittel ein – mit Erfolg. (Jüdische Allgemeine, 08.11.2012)

www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/14387

KOKA / KOKAIN

Entfällt

NIKOTIN

(siehe auch DROGENPOLITIK – NICHTRAUCHERSCHUTZ)

Heidelberg. Newsletter Tabakentwöhnung.
Neben neuesten Veröffentlichungen in der Tabakentwöhnung geben wir einen kurzen Rückblick auf den 5. Deutschen Suchtkongress und zeigen auf, wie Neuseeland auf dem Weg zur "smokefree nation" voranschreitet. Weiterhin lesen Sie über Regulierungserfolge in Bezug auf Zigaretten mit Menthol gefüllten Aromakapseln, über den Erfolg einer groß angelegten Ausstiegskampagne des Center for Disease Control and Prevention und über Tabakentwöhnung in deutschen Kliniken. (WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Newsletter Tabakentwöhnung Nr.49, November 2012)

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/Newsletter/Newsletter2012/Newsletter_November_2012.pdf

Cotinine: Beyond that Expected, More than a Biomarker of Tobacco Consumption.
Moran VE.
Front Pharmacol. 2012;3:173. doi: 10.3389/fphar.2012.00173. Epub 2012 Oct 10.
PMID: 23087643 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3467453/

Cigarette smoking, nicotine dependence and anxiety disorders: a systematic review of population-based, epidemiological studies.
Moylan S, Jacka FN, Pasco JA, Berk M.
BMC Med. 2012 Oct 19;10(1):123. [Epub ahead of print]
PMID: 23083451 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/content/pdf/1741-7015-10-123.pdf

Smoking Cessation for Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD): An Evidence-Based Analysis.
M Thabane and COPD Working Group.
Ont Health Technol Assess Ser. 2012;12(4):1-50. Epub 2012 Mar 1.
PMID: 23074432 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3384371/

The Yin and Yang of Nicotine: Harmful during Development, Beneficial in Adult Patient Populations.
Counotte DS, Smit AB, Spijker S.
Front Pharmacol. 2012;3:180. doi: 10.3389/fphar.2012.00180. Epub 2012 Oct 8.
PMID: 23060798 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3465852/

OPIATE / OPIOIDE

Bayern. Schmerzpflaster-Missbrauch - Rausch auf Rezept
Fentanyl verschreiben Ärzte häufig. Es hat sich einfach bewährt als Medikamentenhammer gegen heftige Schmerzen. Doch immer mehr Drogenabhängige missbrauchen es, um high zu werden. Ein Rausch auf Rezept. (Bayerischer Rundfunk, 23.10.2012, Video, 05:13)

www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/kontrovers/drogensuechtige-schmerzpflaster-fentanyl-100.html

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

USA. Benzodiazepine & MAT Conference Videos Available From IRETA
On February 9, 2012 the Philadelphia Department of Behavioral Health and Intellectual Disability Services, the Institute for Research, Education, and Training in Addictions (IRETA), and Community Care Behavioral Health hosted a kickoff conference in Philadelphia that will lead to working guidelines for the management of benzodiazepines in medication-assisted treatment.

Recorded presentations from the conference are now available to view online. (Institute for Research, Education, and Training in Addictions – November 2012)

www.youtube.com/playlist

Informationsblatt Substitution und Fahreignung (MPU)
BAS – Bayerische Akademie für Suchtfragen

(Stand September 2012)

www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Publikationen/Papiere/Informationsblatt_Substitution_Fahreignung_final.pdf

Genf 2012, NaSuKo – 3. Nationale und internationale Substitutionskonferenz (18./19.10.2012)
N11: Symposium "Neues aus Deutschland und Österreich"
Substitutionsbehandlung in Deutschland - Licht – und Schattenseiten 2012
H.-G. Meyer-Thompson, Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen, Asklepios-Klinik Nord-Ochsenzoll, Hamburg

Anlage:

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_69/Meyer-Thompson_Genf_NaSuKo_2012.pdf

Do drug treatment variables predict cognitive performance in multidrug-treated opioid-dependent patients? A regression analysis study
Rapeli P, Fabritius C, Kalska H, Alho H
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2012, 7:45 (2 November 2012)

www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597X-7-45.pdf

Neonatal neurobehavior effects following buprenorphine versus methadone exposure.
Coyle MG, Salisbury AL, Lester BM, Jones HE, Lin H, Graf-Rohrmeister K, Fischer G.
Addiction. 2012 Nov;107 Suppl 1:63-73. doi: 10.1111/j.1360-0443.2012.04040.x.
PMID: 23106928 [PubMed - in process]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23106928

Addiction
Special Issue: Maternal Opioid Treatment: Human Experimental Research (MOTHER) Study, November 2012
Abstracts

onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.2012.107.issue-s1/issuetoc

Großbritannien – Schottland. Methadone 'stranding' drug users, insist critics. (The Scotsman, 09.11.2012)

www.scotsman.com/news/health/methadone-stranding-drug-users-insist-critics-1-2623440

Großbritannien – Schottland. Labour attacked for 'methadone millionaires' claim in drugs debate
Labour has come under fire for describing pharmacists as "methadone millionaires" and claiming they are profiting at the expense of drug addicts. (STV, UK, 08.11.2012)

news.stv.tv/politics/199564-labour-attacked-for-methadone-millionaires-claim-in-drugs-debate/

Kambodscha. From Mainlining to Methadone in Cambodia. (Cambodia Daily, 30.10.2012)

www.cambodiadaily.com/special-reports/cambodias-methadone-dilemma-4927/

Vietnam. Hoa Binh starts Methadone treatment. (Viet Nam News, 30.10.2012)

vietnamnews.vn/social-issues/232101/hoa-binh-starts-methadone-treatment.html

Retention universal marker of successful opiate addiction treatment
Draws together findings from authoritative reviews of rigorous research conducted for the Cochrane collaboration plus subsequent studies concerned with the pharmacological and psychosocial treatment of dependence on drugs like heroin. Across the board, retention was a marker of success. (Drug and Alcohol Findings, UK, 12.11.2012)

findings.org.uk/count/downloads/download.php

München. Suchtmediziner fordern: Haarproben von Kindern in Münchner Drogenhaushalten
"Es darf in München keinen Fall Chantal geben", fordert der Drogenanalytiker Dr. Hans Sachs vom Forensischen Toxikologischen Zentrum München. Im Januar 2012 starb in Hamburg das 11-jährige Mädchen am Konsum einer Dosis Methadon, die ihre Pflegeeltern im Haushalt aufbewahrten. Zum Schutz der betroffenen Kinder fordern Suchtexperten, dass auch in der Landeshauptstadt die Haarproben bei Kindern in Drogenhaushalten nach Drogenrückständen untersucht werden. Die Stadt München hatte das in einer Antwort einer Anfrage von Stadtrat Marian Offman (CSU) abgelehnt. (M24, München, November 2012)

www.region-muenchen.de/index.php

München. Drogenabhängige Eltern: Wie die Kinder vor Methadon schützen? (bayern 1, 20.11.2012)

www.br.de/radio/bayern1/sendungen/mittags-in-muenchen/kinder-methadon-schutz-100.html

Stuttgart. Versorgung von Substitutionspatienten sichern
Die Landesärztekammer Baden-Württemberg schlägt Alarm, weil die Behandlung Opiatabhängiger bedroht ist: Das Durchschnittsalter substituierender Ärzte ist hoch, daher müssen junge Ärztinnen und Ärzte für die verantwortungsvolle Aufgabe gewonnen und die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die unzureichende Vergütung neu geregelt werden. (Landesärztekammer Baden-Württemberg, 19.11.2012)

www.aerztekammer-bw.de/news/2012/2012_11/suchtsymp_laek/index.html
www.aerzteblatt.de/nachrichten/52447

Hamburg/München. Methadonliste-Hamburg wieder am Netz.
Die Internet-Plattform mit einer Mischung aus Ärztebewertungen und Aufrufen zum betrügerischen Erschleichen von Opiaten/Opioiden. Seit kurzem mit Münchner Lokalteil.

www.methadonliste-hamburg.de

Niederlande. Behandeling verslaafden met heroïne en methadon veiliger geworden. (Ministerie van Volksgezondheit, Welzejn en Sport, Inspectie voor de Gezondheidszorg, 22.11.2012)

www.igz.nl/actueel/nieuws/behandeling_verslaafden_met_hero_ne_en_methadon_veiliger_geworden.aspx

Risico's aanzienlijk verminderd bij ambulante behandeling van heroïneafhankelijke patiënten met heroïne en/of methadon Medicatieoverzicht moet nog beter
Ministerie van Volksgezondheit, Welzejn en Sport, Inspectie voor de Gezondheidszorg
Utrecht, november 2012

www.igz.nl/Images/2012-11%20Rapport%20Risico%27s%20aanzienlijk%20verminderd%20bij%20ambulante%20behandeling%20van%20heroïneafhankelijke%20patiënten_tcm294-336043.pdf

BUPRENORPHIN

One-Half of Buprenorphine-Related Emergency Department Visits for Nonmedical Use
CESAR FAX, 26.11.2012, Vol 21, Issue 47
Center for Substance Abuse Research, University of Maryland

www.cesar.umd.edu/cesar/cesarfax.asp

DIAMORPHIN

A survey of intranasal medication use in the paediatric emergency setting in England and Wales.
Hadley G, Maconochie I, Jackson A.
Emerg Med J. 2010 Jul;27(7):553-4. Epub 2010 Jun 3.
PMID: 20522437 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20522437

Ethical Considerations in Research Using the Drug of Addiction as Treatment: What Can Researchers Learn from Heroin Prescription Studies? (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, November 2012)

www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_sept12/feature92012.html

Stuttgart. Altpeter startet weiteren Vorstoß zur Diamorphinbehandlung. (baden-wuerttemberg.de, Landesportal, 21.11.2012; aerzteblatt.de, 22.11.2012)

www.baden-wuerttemberg.de/de/Meldungen/293391.html
www.aerzteblatt.de/nachrichten/52498

METHADON

Weight changes of patients in methadone maintenance treatment during four years period.
Okruhlica L, Slezáková S.
Cas Lek Cesk. 2012 Summer;151(8):389-391.
PMID: 23101891 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23101891

Sudden Cardiac Arrest in a Patient on Chronic Methadone After the Addition of Azithromycin.
Winton JC, Twilla JD.
Am J Med Sci. 2012 Oct 25. [Epub ahead of print]
PMID: 23103438 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23103438

GENDER

Großbritannien. Rauchen verkürzt das Leben von Frauen um 11 Jahre
Raucherinnen verlieren im Durchschnitt 11 Lebensjahre – es sei denn, sie schaffen es, ihre Sucht bereits vor dem 30. Lebensjahr zu beenden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Million Women Study im Lancet (2012; doi: org/10.1016/ S0140-6736(12)61720-69). (aerzteblatt.de, 29.10.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52201

USA. Using Matrix with women clients: a supplement to the Matrix intensive outpatient treatment for people with stimulant use disorders. (SAMHSA, USA, 2012)

www.skillsconsortium.org.uk/resource-details.aspx

Interview mit Professor Heino Stoever: Trinken Männer anders als Frauen? (kenn-dein-limit.info, 01.10.2012)

www.kenn-dein-limit.info/news/artikel/interview-mit-prof-stoever.html

Köln. Männer anfälliger für Alkoholsucht als Frauen. (aerzteblatt.de, 16.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52427
www.maennergesundheitsportal.de/startseite/

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Förderinitiative transVer – transkulturelle Versorgung von Suchtkranken.

www.transver-sucht.de

Hamburg. Info zur Behandlung von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus
Die Ärztekammer Hamburg informiert in einer neu aufgelegten Broschüre über die geänderte Rechtslage bei der medizinischen Behandlung von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus. (aerzteblatt.de, 14.11.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/52390

Broschüre neu aufgelegt: Menschen in Not helfen. (Ärztekammer Hamburg, 13.11.2012)

www.aerztekammer-hamburg.de/aerzte/Menschen_in_not_helfen_nov2012.pdf

Münster/Westfalen. Neues Video: Zuwanderern Weg in die Psychiatrie erleichtern
Zuwanderinnen und Zuwanderer haben oft eine große Scheu, sich in eine psychiatrische Klinik zu begeben. Denn mentale, kulturelle und sprachliche Hürden stehen dem sehr oft entgegen. Diese will das Projekt "Grenzenlos" überwinden helfen. In der Suchtstation der LWL-Klinik Marsberg für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik soll Migrantinnen und Migranten mit speziellen Angeboten der Weg in die und der Aufenthalt in der Suchtstation erleichtert werden. Darüber und über die entsprechenden Angebote in den anderen, insgesamt 15 allgemeinpsychiatrischen LWL-Kliniken berichtet ein neuer Film des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

Verschiedene Integrationsberater wie der türkischstämmige Psychologe Mehmet Toker unterstützen in Marsberg die Patientinnen und Patienten bei ihrem Aufenthalt. Zum Angebot für Migranten gehören auch mehrsprachige Infobroschüren und Internetauftritte, Musik und Spiele aus dem jeweiligen Kulturkreis in der Gruppe oder die gemeinsame Zubereitung von Speisen der jeweiligen Herkunftsregionen. (LWL, September 2012, Video, 5:39)

www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/tv_audioservice/Filme_Psychiatrie/interkulturelle_psychiatrie

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2012/2013, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Anlage:

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_69/Fort-_und_Weiterbildung_69.pdf

HARM REDUCTION

Overdose Prevention & Naloxone: Manual and Resources. (HRC – Harm Reduction Coalition, USA, November 2012)

pain-topics.org/opioid_rx/risk.php
harmreduction.org/wp-content/uploads/2012/11/od-manual-final-links.pdf

Richtlinien fürs Kiffen
Total dicht oder nur leicht benebelt? Die Forschung hat gezeigt, wer sich täglich mit Cannabis "wegschießt" geht höhere gesundheitliche Risiken ein, als gelegentliche Kiffer, die eine milde Wirkung bevorzugen. Anstatt ausschließlich auf Abstinenz zu setzen, plädiert ein kanadisches Forschungsteam daher, in der Prävention auch für einen schadensminimierenden Umgang mit Cannabis einzutreten. Ein nicht ganz unumstrittenes Vorgehen. (drugcom-newsletter, BzgA, Topthema Dezember 2012)

www.drugcom.de/topthema/
www.drugcom.de/topthema/

Guidelines for Drug Checking Methodology
Trans European Drug Information (TEDI)
June 2012

www.tediproject.org/uploads/guide_lines_file_1343031809.pdf

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES  – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Fachpresseschau: Harm reduction value of needle exchange and methadone maintenance. (findings.org, UK, 30.10.2012)

findings.org.uk/docs/bulletins/Bull_30_10_12.php

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Huffington Post – Drug War (Portal)

www.huffingtonpost.com/news/drug-war/

INCB Watch
Welcome to INCB Watch. Our objective is to promote transparency and accountability of the INCB, by publishing news, publications and commentary about its activity. (idcp, November 2012)

idpc.net/incb-watch

IDPC response to the UNODC World Drug Report 2012. (IDCP – International Drug Policy Consortium, Oktober 2012)

idhdp.com/media/23925/idpc-response-to-the-unodc-world-drug-report-2012.pdf

Global. Production and Traffic of Opiates (Pierre-Arnaud Chouvy)

geopium.org

Expert Interviews: Governing the Global Drug Wars
In these videos twelve world leading drug policy experts address questions about the international control system. (London School of Economics, UK, November 2012)

blogs.lse.ac.uk/ideas/2012/11/expert-interviews-governing-the-global-drug-wars/

Clinton: Legalization not the answer to the drug war. (politico44, 29.11.2012)

www.politico.com/politico44/2012/11/clinton-legalization-not-the-answer-to-the-drug-war-150696.html

ASIEN

AFGHANISTAN

Opium-crop cultivation rises in Afghanistan, prices remain high. (UNODC, 20.11.2012)

www.unodc.org/unodc/en/press/releases/2012/November/opium-crop-cultivation-rises-in-afghanistan-prices-remain-high.html

Afghanistan Opium Survey 2012 (UNODC / Islamic Republic of Afghanistan – Ministry of Counter Narcotics)

www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Afghanistan/Summary_Findings_FINAL.pdf

GOLDENES DREIECK (BURMA – THAILAND – LAOS)

Opium ist zurück in Asiens Goldenem Dreieck
Der Opium-Anbau in Südostasien hat sich in den vergangenen sechs Jahren mehr als verdoppelt. Das liegt vor allem an der steigenden Heroin-Nachfrage in China. (Wall Street Journal, 04.11.2012)

www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424052970204712904578092700770196378.html

South-East Asia Opium survey 2012
Lao PDR, Myanmar
UNODC, 2012

www.unodc.org/documents/eastasiaandpacific/2012/10/ops-2012/OPS_2012_low.pdf
www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2012/October/long-term-solution-to-poppy-requires-investments-in-peace-rule-of-law-and-alternative-development.html

AMERIKA

USA

Mexico's Drug Violence Seeps over the Border. (CATO Institute, USA, 26.10.2012)

www.cato.org/publications/commentary/mexicos-drug-violence-seeps-over-border

U.S. cities become hubs for Mexican drug cartels' distribution networks
The success of the Mexican cartels in building their massive drug distribution and marketing networks across the county is a reflection of the U.S. government's intelligence and operational failure in the war on drugs. (Washington Post, USA, 03.11.2012)

www.washingtonpost.com/world/national-security/us-cities-become-hubs-of-mexican-drug-cartels/2012/11/03/989e21e8-1e2b-11e2-9cd5-b55c38388962_story.html

LATEINAMERIKA – KARIBIK

MEXICO CITY . LatAm leaders call for review of US legal pot vote
A group of Latin American leaders declared Monday that votes by two U.S. states to legalize marijuana have important implications for efforts to quash drug smuggling, offering the first government reaction from a region increasingly frustrated with the U.S.-backed war on drugs. (Associated Press, 13.11.2012)

news.yahoo.com/latam-leaders-call-review-us-legal-pot-vote-175137504--politics.html

War On Drugs: 27 Reasons Why U.S. Doesn't Have The 'Moral Authority' To Lead It In Latin America
Mexican President Felipe Calderón drew international headlines this week when he said the US didn't have the "moral authority" to lead a drug war, after the states of Colorado and Washington legalized marijuana for recreational use. (Huffington Post, UK, 18.11.2012)

www.huffingtonpost.com/2012/11/18/war-on-drugs-latin-america_n_2151848.html

The Northern Triangle's drugs-violence nexus
The role of the drugs trade in criminal violence and policy responses in Guatemala, El Salvador and Honduras. (Transnational Institute (TNI), Netherlands, TNI Drugs & Conflict Debate Papers Nr 19, November 2012

www.druglawreform.info/en/issues/ending-the-war-on-drugs/item/4147-the-northern-triangles-drugs-violence-nexus

KOLUMBIEN

Ineffective U.S. Fumigation Policy Adversely Affects Afro-Colombians. (WOLA – Washington Office of Latin America, 24.10.2012)

www.wola.org/commentary/ineffective_us_fumigation_policy_adversely_affects_afro_colombians

BOLIVIEN

Boliviens Außenminister bilanziert Berlinbesuch
Außenminister setzt nach "offenen Gesprächen" auf Deutschlands Prüfung von Mitgliedschaft Boliviens in UN-Antidrogenkonvention. La Paz pocht auf Vorbehalt der Legalisierung des Koka-Blattkauens. (Portal amerika21 - Forum für ein anderes Amerika, 24.10.2012)

amerika21.de/nachrichten/2012/10/65778/bolivien-choquehuanca-berlin

Neue Wege im Kampf gegen Drogen
Die Kokapflanze ist Heilmittel- und Drogenlieferant zugleich. Bolivien will die Produktion durch "soziale Kontrolle" einschränken. In der Vergangenheit wurden Kokafelder zerstört. Das bedeutet für die Bauern den Ruin. (dw.de, 26.10.2012)

www.dw.de/neue-wege-im-kampf-gegen-drogen/a-16335226

MEXIKO

Der Raubzug nach mexikanischem Öl
Lukrativ wie der Drogenhandel: Die Journalistin Ana Lilia Pérez deckt auf, wie Mexikos Drogenkartelle den staatlichen Ölkonzern plündern – bis heute. (zeit.de, 26.10.2012)

www.zeit.de/wirtschaft/2012-10/pemex-drogen-mafia-mexiko

Illegal guns fuel drug violence in Mexico. (AlJazeeraEnglish, 12.11.2012, Video, 2:24)

www.youtube.com/watch

Disproportionate Penalties for Drug Offenses in Mexico
A new report reveals that in Mexico's drug war, those detained and prosecuted for drug-related offenses are mainly consumers and/or small-scale dealers. In addition, the sanctions set for many drug crimes are disproportionate and tend to be harsher than those for rape, possession of weapons reserved for the army, or violent robbery. (Open Society Foundations, USA, November 2012)

www.opensocietyfoundations.org/voices/disproportionate-penalties-drug-offenses-mexico

Deutsche Waffen in Mexiko - Zielsicher in die Krisenregion
Tausende Sturmgewehre von Heckler & Koch sind widerrechtlich in vier mexikanische Bundesstaaten geliefert worden. Das sagt die Staatsanwaltschaft. (taz.de, 22.11.2012)

www.taz.de/Deutsche-Waffen-in-Mexiko/!105969/

Drugs and violence - A glimmer of hope
After five years of soaring murder rates, the killings have at last begun to level off. (The Economist, 22.11.2012)

www.economist.com/news/special-report/21566774-after-five-years-soaring-murder-rates-killings-have-last-begun-level

Mexikos Drogenchefinnen - Emanzipation erreicht Drogenmafia
"Narco-Mamis" und brutale Blondinen: Trotz aller Macho-Kultur übernehmen in den mexikanischen Drogenkartellen die Frauen die Macht. 46 weibliche Narco-Bosse nahmen die Fahnder fest, darunter Auftragskillerinnen. (Financial Times Deutschland, 23.11.2012)

www.ftd.de/politik/international/:mexikos-drogenchefinnen-emanzipation-erreicht-drogenmafia/70121462.html

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Münster/Westfalen. Open access: Akzeptanzorientierte Drogenarbeit /Acceptance-Oriented Drug Work ist ein kostenlos zugängliches, interdisziplinäres Online-Journal mit Beiträgen zum Schwerpunkt "Akzeptanzorientierte Drogenarbeit - Harm Reduction", die auf der Basis gutachterlicher Beurteilung veröffentlicht werden. Von Autoren und Autorinnen werden keine Gebühren erhoben! Veröffentlicht werden Beiträge in deutscher und englischer Sprache: Forschungsberichte, Überblicksarbeiten, Erfahrungsberichte, Praxisreflexion, Kommentare, Bücherrezensionen und Tagungsberichte. Auch Briefe an den Herausgeber sind willkommen. Diese Beiträge müssen nicht notwendiger Weise "Mainstream orientiert" sein. Auch kritische Arbeiten sind durchaus erwünscht.

www.indro-online.de/journalarchive.htm

Großbritannien. Delivering quality care for drug and alcohol users: the roles and competencies of doctors (a guide for commissioners, providers and clinicians) (RCPsych and RCGP, September 2012)

www.skillsconsortium.org.uk/resource-details.aspx
www.rcpsych.ac.uk/files/pdfversion/CR173.pdf

USA. Group Therapy Based on Inservice Treatment
Treatment Improvement Protocol (TIP) 41, Substance Abuse Treatment: Group Therapy Inservice Training provides seven scripted modules to assist treatment program staff in understanding and implementing evidence-based group therapy practices. (SAMHSA, USA, November 2012)

store.samhsa.gov/product/SMA11-4664

USA. New American Society for Addiction Medicine (ASAM) Advocacy Paper – The Impact of Managed Care on Addiction Treatment. (ASAM, 2012)

www.asam.org/docs/advocacy/2012-9-25_nj-opiate-document.pdf

BAS – Bayerische Akademie für Suchtfragen: 26.Ausgabe des Suchtforschungstelegramms (31.10.2012)

  • Wie wirkt sich der Ruhestand auf Trinkmuster älterer Erwachsener aus – Ergebnisse eines Reviews
  • Methamphetamingebrauch und Schizophrenie: Ergebisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in Kalifornien
  • Glücksspielverhalten und Spielmotive von Rauchern und Nichtrauchern – Ergebnisse einer Prävalenzstudie aus Kanada

www.bas-muenchen.de/index.php

Großbritannien. SMMGP 7th National Conference (Oct 2012) - Download Documents
Primary Care Development Conference: "Over to us now - the future of primary care drug and alcohol treatment"

www.smmgp.org.uk/html/reports/smmgp07.php

Europa. Drugnet Europe
News from the European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction. (EMCDDA, Oktober-Dezember 2012)

www.emcdda.europa.eu/publications/drugnet/online/80

Großbritannien. October-November SMMGP Clinical Update Now Online. (smmgp - Substance Misuse Management in General Practice, 15.11.2012)

www.smmgp.org.uk/html/smmgpupdates/2012/clin_2012_10.php

Berlin. Expertengespräch: Unabhängig im Alter- Sucht im Alter
Im November 2012 lud die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans Wissenschaftler, Fachverbände und Praktiker aus Einrichtungen zu einem Expertengespräch ein. (BMG, Drogenbeauftragte, Programm und ausgewählte Präsentationen, 22.11.2012)

www.drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/suchtstoffuebergreifende-themen/alter-und-sucht/expertengespraech-sucht-im-alter.html

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Die Wirtschaftsseite der Welt meldet am 30.11.2012: "Bei Schlecker wird die letzte Tüte versteigert".
O2 wirbt mit: "Mehr Speed, mehr Spaß!"
Und über die Internetzugänge der Telekom heißt es in einem Fachmagazin: "Mit zum Teil atemberaubendem Speed die Nase vorn."
Frau Dyckmanns, übernehmen Sie!

 

Die nächste Ausgabe erscheint zum Jahreswechsel.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin/Kirgistan), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Prignitz), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.