dgs-info, Ausgabe 64, Juli 2012

Liebe Leserinnen und Leser,

an Tagen wie diesen fällt die Einleitung mal ganz kurz aus. Zu lesen empfehlen möchten wir den Leittext, der auf drei kürzlich erschienene Bücher zum Drogenkrieg, zur Entkriminalisierung und zur Harm Reduction im Umgang mit Alkohol hinweist.

Neuerscheinungen_dgs-info64.pdf

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT e.V.
Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
IMPRESSUM

LEITTEXT


Drei Neuerscheinungen sind kürzlich veröffentlicht worden: Zum Drogenkrieg, zur Entkriminalisierung des Drogenkonsums und wie der Harm-Reduction-Ansatz im Umgang mit Alkohol aussehen könnte.
Vielleicht eine Ferienlektüre?

Anlage: Neuerscheinungen_dgs-info64.pdf

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

DGS-Vorstand ruft auf zur Beteiligung am Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige (21. Juli 2012)
Schirmherrschaft: 
Dr. Gregor Gysi, Vorsitzender Fraktion DIE LINKE. im Bundestag.

www.akzeptierende-eltern.de/news/274/84/21-Juli-Nationaler-Gedenktag
www.jes-bundesverband.de/uploads/media/flyer2012_.pdf

DGS 2 – Neues aus dem Vorstand – Offene Briefe von Reckitt Benckiser und DSÄ - Dachverband der substituierenden Ärzte Deutschlands an den DGS-Vorstand

Als Antwort auf die Stellungnahme der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin zur Presseerklärung von Dr.med. Ingomar Rempel, Generalsekretär des DSÄ - Dachverband der substituierenden Ärzte Deutschlands, schickten Reckitt Benckiser und DSÄ Offene Briefe an den DGS-Vorstand.
Offene Briefe werden üblicherweise nicht beantwortet. Zudem hält der Vorstand es für wenig sinnvoll, den Streit öffentlich fortzusetzen. Der Vorstand wird die Adressaten zu gegebener Zeit zu Gesprächen einladen.

www.dgsuchtmedizin.de/vorstandsnews/

Der Hamburger Senat hat eine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten de Vries zur take-home-Regelung, die sich auf die Äußerungen Ingomar Rempels bezieht, kühl beantwortet:

Anlage: Hamburg_Take-Home-Vergabe_deVries_20-4495.pdf

DGS 3 – Neues aus dem Vorstand – BTM-Änderung 1

Verordnung der Bundesregierung
Sechsundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften
Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 25. Mai 2012
Die Bundeskanzlerin

www.umwelt-online.de/cgi-bin/parser/Drucksachen/drucknews.cgi

Dies ist die Vorlage der Regierung an den Bundesrat, der darüber noch entscheiden muss.
Die Stellungnahme der DGS ( http://www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_61/DGS_26.BTM-Änderung_2012.pdf ) hat dafür plädiert, als dass die Höchstverschreibungsmenge von Flunitrazepam bei 30mg pro Monat zu begrenzen, und nicht, wie in der Vorlage stand, bei 60mg. Dieser Vorschlag findet sich jetzt in der Regierungsvorlage wieder.

DGS 4 – Neues aus dem Vorstand – BTM-Änderung 2

Der Vorstand hat die Initiative ergriffen, erste Vorschläge für die 27.Änderung von BtMG und BtMVV vorzulegen. Ausführliche Texte wurden intern an die Mitglieder verschickt ur Diskussion. Mit dem Ergebnis werden wir im Spätsommer an die Öffentlichkeit gehen und in Gesprächen mit dem Suchtausschuss der Bundesärztekammer, Drogenbeauftragter, Fachverbänden und Produzenten von Substitutionsmitteln für die Vorschläge der DGS werben.

DGS 5 – SUCHTPORTAL – neue Adressen im Mai 2012

USA. Stop Stigma Now
www.methadone.org/stopstigmanow/

University Tobacco Control Research Group (UK)
tobaccotactics.org

DGS 6: Kongresse und Veranstaltungen 2011/2012 mit Beteiligung der DGS

München. 13. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin. 05.07.2012 bis 07.07.2012 in München.
www.m-i-c.de/13-interdisziplinarer-kongress-fur-suchtmedizin/

Berlin. Deutscher Suchtkongress 2012 vom 03. bis 06. Oktober in Berlin.
www.deutscher-suchtkongress2012.de

21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
02. - 04. November 2012 in Berlin
www.dgsuchtmedizin.de/kongress/anmeldung/

DGS 7: Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

USA. Stop Stigma Now: Small Organization Rises to Raise Funds for Methadone Treatment PR Campaign
Stop Stigma Now, a small group of retired opioid treatment program (OTP) providers has a big - and honorable - goal: eradicating stigma against the methadone treatment field. It began about five years ago with the closure of the Mount Sinai Narcotics Rehabilitation Center in New York City, recalls Joycelyn Woods, project coordinator with the National Alliance for Medication Assisted Recovery (NAMA Recovery). (ATforum, 29.05.2012)

atforum.com/news/2012/05/stop-stigma-now-small-organization-rises-to-raise-funds-for-methadone-treatment-pr-campaign/

 

Stop Stigma Now

www.methadone.org/stopstigmanow/

Drug addiction a disease, not a moral failing, White House says
Gil Kerlikowske, director of National Drug Control Policy, announced a new focus on treating drug addiction as a disease, not a moral failing, and emphasized removing the stigma placed on drug abusers. (LA Times, USA, 11.06.2012)

www.latimes.com/news/politics/la-pn-drug-addiction-a-disease-not-a-moral-failing-white-house-says-20120611,0,4770198.story

Partners in Crime
International Funding for Drug Control and Gross Violations of Human Rights. (Harm Reduction International, Juni 2012)

www.ihra.net/files/2012/06/20/Partners_in_Crime_web1.pdf

HIV-Related Stigma, Isolation, Discrimination, and Serostatus Disclosure
A Global Survey of 2035 HIV-Infected Adults
Jean B. Nachega, MD, PhD; Chelsea Morroni, MD, PhD; José M. Zuniga, PhD, MPH; Renslow Sherer, MD; Chris Beyrer, MD, MPH; Suniti Solomon, MD; Mauro Schechter, MD, PhD; Jürgen Rockstroh, MD
J Int Assoc Physicians AIDS Care. 2012;11(3):172-178

www.medscape.com/viewarticle/763645

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Berlin. Besserer Schutz für Kinder: Bremen verschärft Regeln für Substitution
Vertreter der Apotheker- und Ärztekammer, der Kinderärzte, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Jugend- beziehungsweise Sozialämter in Bremen haben gemeinsam strengere Standards für den Umgang mit Substitutionspatienten vereinbart. (DAH, 05.06.2012)

aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/besserer-schutz-fuer-kinder-bremen-verschaerft-regeln-fuer-substitution

 

Die DAH bezieht eine kritische Position zum UN Drogenbericht. (DAH, 27.06.2012)

aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/neuer-un-drogenbericht-praesentiert-besorgniserregende-zahlen
aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/den-krieg-gegen-drogen-jetzt-beenden-millionen-von-hiv-infektionen-verhindern

Drogen, HIV und Hepatitis
Mit der neuen Broschüre der DAH erhalten Drogenkonsumenten und Substituierte alle relevanten Informationen zum Thema Drogengebrauch und HIV/Hepatitis

aidshilfe.de/de/shop/drogen-hiv-und-hepatitis

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Bundesverband
www.jes-bundesverband.de

DROGENKURIER No. 90 erhältlich
Die Aktuelle Ausgabe des DROGENKURIER (90, Juni 2012) erfreut sich so großer Beliebtheit, dass die Auflage auf über 2000 Exemplare erhöht wurde. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen folgende Themen

  • Arzt/Patientenverhältnis in der Substitutionsbehandlung
  • Keine Substitution in bayrischen Haftanstalten- Augsburger Urteile
  • Drogenkonsumräume in Deutschland

Der DROGENKURIER steht online bereit

www.jes-bundesverband.de/uploads/media/Drogenkurier_2_2012.pdf

oder kann direkt bei JES bestellt werden vorstand@jes-bundesverband.de

 

Meinebehandlungmeinewahl - Die erste europaweite Infokampagne für Opiatkonsumenten
JES Bundesverband ist der Partner für den deutschsprachigen Raum
Da neutrale und wertfreie Informationen vielfach die Voraussetzung sind, um über die eigene Situation nachzudenken und ggf. Veränderungen anstreben zu können, hat der JES Bundesverband, gemeinsam mit vielen anderen Drogenselbsthilfeprojekten in Europa, eine neue Kampagne entwickelt in dessen Zentrum die neue Webseite meinebehandlungmeinewahl.eu steht.

Das Ziel ist, Opiatkonsumenten, Substituierten sowie ihren Familien und Freunden nützliche Informationen über verschiedene Behandlungsformen zu geben,

www.meinebehandlungmeinewahl.eu

Die Kampagne wird begleitet durch eine Vielzahl von Medien. Diese sind kostenfrei über den eigens eingerichteten Webstore oder über die Deutsche AIDS Hilfe zu beziehen.

aidshilfe.de/de/shop

AKZEPT

Stellungnahme akzept e.V.:
Arbeits- und Beschäftigungsprojekte in der Suchtkrankenhilfe stehen vor dem Aus! (30.04.2012)

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2011/05/akzeptInstrumentenreform0412.pdf

Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.

21. Juli 2012:
Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige Schirmherrschaft:
Dr. Gregor Gysi, Vorsitzender Fraktion DIE LINKE. im Bundestag.

www.akzeptierende-eltern.de/news/274/84/21-Juli-Nationaler-Gedenktag

INDUSTRIENACHRICHTEN

Europa. EMCDDA INSIGHTS 12: Cannabis production and markets in Europe, (EMCDDA - European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction , Juni 2012

www.emcdda.europa.eu/publications/insights/cannabis-market
www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_166248_EN_web_INSIGHTS_CANNABIS.pdf

How Big Alcohol Abuses "Drink Responsibly" to Market its Products. (Alcohol Justice - The Industry Watchdog, USA, 2012)
alcoholjustice.org/resources/reports/752.html

USA/Mexiko. Anheuser-Busch übernimmt Corona-Produzent
Der weltgrößte Brauereikonzern AB Inbev bietet 20 Milliarden Dollar für die restlichen Anteile an Modelo. Damit gelangt die weltweit bekannte mexikanische Biermarke Corona unter die Fittiche des Getränkegiganten. (handelsblatt.de, 29.06.2012)

www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/weltgroesste-brauerei-anheuser-busch-uebernimmt-corona-produzent/6813924.html

Kanada / Gernsheim/Hessen. Fidelitas Launches Unique Methadone Documentation and Dispensing System in Canada
CompWare Medical Group Expands Its Global Engagement (PR Newswire, 29.06.2012)

www.prnewswire.com/news-releases/fidelitas-launches-unique-methadone-documentation-and-dispensing-system-in-canada-160913065.html

RECHT UND GESETZ

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Verordnung der Bundesregierung
Sechsundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften
Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 25. Mai 2012
Die Bundeskanzlerin

www.umwelt-online.de/cgi-bin/parser/Drucksachen/drucknews.cgi

Berlin. Grüne: Cannabis-Konsumenten entkriminalisieren!
Die Grünen im Bundestag werben dafür, Cannabis für den Eigenverbrauch straffrei zu stellen. (Ärzte Zeitung, 14.06.2012)

www.aerztezeitung.de/news/article/815459/gruene-cannabis-konsumenten-entkriminalisieren.html

OzSR - Onlinezeitschrift für Suchtstoff-Recht (open access), Ausgabe 2/2012 erschienen. Hrsg.: Jörn Patzak, Staatsanwaltschaft Trier, und Dr. Mathias Volkmer, Staatsanwaltschaft Halle

www.ozsr.de/wp-content/uploads/2012/06/OzSR-2-2012.pdf

SUBSTITUTIONSRECHT

Substitutionsarzt, die Zweite – hier: Take-Home-Vergabe

(...)

Aktuell beschäftigte sich das Verwaltungsgericht Köln mit einem Arzt, dem von der Staatsanwaltschaft Bonn vorgeworden wird, im Rahmen einer sog. Take-Home-Verschreibung Patienten das Substitutionsmittel Methadon für bis zu sieben Tage mit nach Hause gegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft Bonn erhob deshalb wegen unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln zum Landgericht Bonn Anklage. (Jörn Patzak in: beck-blog, 03.06.2012)

blog.beck.de/2012/06/03/substitutionsarzt-die-zweite-hier-take-home-vergabe

Hamburg. Methadontod – Drogenarzt im Visier der Behörden
Fünf Monate nach dem Tod der elfjährigen Chantal aus Hamburg untersucht ein Sonderausschuss den Tod des Mädchens. Dem Hausarzt der Pflegeeltern drohen Ermittlungen. (welt.de, 18.06.2012)

www.welt.de/regionales/hamburg/article106625251/Methadontod-Drogenarzt-im-Visier-der-Behoerden.html

BERUFSRECHT

Karlsruhe. Urteil: Kassenärzte können nicht wegen Bestechlichkeit belangt werden
Vertragsärztinnen und –ärzte, die von einem Pharmaunternehmen Vorteile als Gegenleistung für die Verordnung von Arzneimitteln entgegennehmen, machen sich nicht wegen Bestechlichkeit strafbar. Entsprechend sind auch Mitarbeiter von Pharmaunternehmen, die Ärzten solche Vorteile gewähren, nicht wegen Bestechung zu belangen. Das hat der Bundesgerichtshof (BHG) am Freitag entschieden. (aerzteblatt.de, 22.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50608

Berlin. BGH-Urteil bedeutet für Ärzte keinen Freibrief
"Mitnichten darf sich der Arzt Geschenke von Pharmafirmen schenken lassen!" Das hat der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) im Gespräch mit dem Deutschlandfunk klarge­stellt. Er wies auf zwei Rechtskreise hin, nach denen das "klar verboten ist": "Im ärztlichen Berufsrecht steht, dass er bis hin zum Verlust der Approbation sich damit berufs­unwürdig macht, und im sogenannten Kassenarztrecht […] gibt es zwei Paragrafen, die ihm das ebenfalls verbieten, und das ist auch gut so", so der BÄK-Präsident. (aerzteblatt.de, 25.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50626

Berlin. Korruption im Gesundheitswesen: SPD dringt auf Gesetzesänderung. (aerzteblatt.de, 28.06.2012)

www.aerzteblatt.de/callback/letterlink.asp

Karlsruhe/Bremen. Tod bei Brechmitteleinsatz: Bundesgerichtshof hebt Freispruch erneut auf. (Bundesgerichtshof, Mitteilung der Pressestelle Nr. 095/2012 vom 20.06.2012)

juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py

Heilbronn. Haftstrafe und Berufsverbot für Arzthelferin
Weil sie literweise Methadon aus einer Arztpraxis stahl und von einem Drogenabhängigen auf dem Schwarzmarkt verkaufen ließ, hat das Heilbronner Landgericht eine 45-jährige Arzthelferin zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. (stimme.de, 27.06.2012)

www.stimme.de/heilbronn/hn/Haftstrafe-und-Berufsverbot-fuer-Arzthelferin;art31502,2494501

VERKEHRSRECHT

"Krieg gegen die Drogen" wird willkürlich im Verkehrsrecht weitergeführt
Die Drogenpolitik der Bundesregierung ist ideologisch geprägt. Das wird erneut durch die Beantwortung der Kleinen Anfrage der Linksfraktion unter dem Titel "Drogen und Verkehrssicherheit" (Drucksache 17/9355) deutlich. (Frank Tempel, Die Linke im Bundestag, 11.06.2012)

www.frank-tempel.de/lesen/items/krieg-gegen-die-drogen-wird-willkuerlich-im-verkehrsrecht-weitergefuehrt.html

Frankreich. Alkoholtester im Auto ab Juli in Frankreich Pflicht - auch für Touristen
Wer vorhat, in den Ferien mit dem Auto oder Motorrad nach Frankreich zu fahren, sollte besser vorsorgen. Ab dem 1. Juli muss in jedem Kraftfahrzeug ein Alkoholtester vorhanden sein. (drugcom.de, 22.06.2012)

www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/

DEUTSCHLAND (verschiedenes)

Münster/Westf. Polizeipräsident Wimber zum Vorsitzenden der Präsidenten Deutschlands gewählt
Die Arbeitsgemeinschaft der Polizeipräsidenten hat am Freitag, 11. Mai Polizeipräsident Hubert Wimber zu ihrem Vorsitzenden gewählt. (news aktuell - presseportal, 11.05.2012)

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11187/2251462/pol-ms-polizeipraesident-wimberzum-vorsitzenden-der-praesidenten-deutschlands-gewaehlt

Mainz. "Wildwest-Ritt beim Café Balance"
LANDTAG: Landes-Grüne kritisieren Durchsuchung der Drogenhilfe - CDU lobt Staatsanwaltschaft. (allgemeine-zeitung.de, 20.06.2012)

www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/12106033.htm

EUROPA UND DIE WELT

Niederlande. Kein Hasch mehr für Ausländer: Frust in Hollands Coffeeshops
(...) Seit Inkrafttreten der Regelung hat der illegale Straßenhandel stark zugenommen. (aachener-zeitung.de, 02.06.2012)

www.aachener-zeitung.de/lokales/euregio-detail-az/2444769

Schweiz. Kiffer sollen Busse tun
Der Ständerat will nicht, dass die Polizei in leichten Fällen ein Auge zudrücken kann
Wer beim Cannabiskonsumertappt wird, soll künftig eine Ordnungsbusse von 100 Franken bezahlen müssen. Das gilt auch in leichten Fällen. (Neue Zürcher Zeitung, 05.06.2012)

www.nzz.ch/aktuell/schweiz/kiffer-sollen-busse-tun_1.17178318.html

Australien. Decriminalization and Initiation into Cannabis Use
Anne Line Bretteville-Jensen and Jenny Williams, University of Melbourne
November 3, 2011

www.economics.unimelb.edu.au/downloads/wpapers-11/Decriminalization%20and%20Initition%20into%20Cannabis%20Use.pdf

USA. Efforts to relax pot rules gaining momentum in US. (usnews.com, 10.06.2012)

www.usnews.com/news/us/articles/2012/06/10/efforts-to-relax-pot-rules-gaining-momentum-in-us

Das Drogenverbot ist (mal wieder) am Ende
Der hochtechnisierte und globale Markt produziert ständig neue Substanzen, eine Kontrolle wird immer schwieriger. (Jörg Auf dem Hövel in telepolis, 21.06.2012)

www.heise.de/tp/blogs/3/152231

Uruguay. Uruguays Regierung plant Marihuana-Monopol
Die Einwohner Uruguays sollen Marihuana künftig exklusiv vom Staat bekommen: Das Land will Produktion und Verkauf der Droge kontrollieren. Die Regierung sieht das nicht als Kapitulation vor Drogendealern - sondern als Schritt zu mehr Sicherheit im Land. (spiegel.de, 21.06.2012)

www.spiegel.de/panorama/regierung-in-uruguay-plant-marihuana-monopol-a-840187.html

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

USA. National Institute on Drug Abuse. Principles of Drug Abuse Treatment for Criminal Justice Populations: A Research-based Guide. National Institutes of Health, U.S. Department of Health and Human Services, Bethesda, MD. NIH Publication No. 06-5316. Published September 2006, Revised January 2012.

www.drugabuse.gov/publications/principles-drug-abuse-treatment-criminal-justice-populations

USA. Prisoners Taking Effective Methadone Doses Report to Methadone Treatment Programs After Release
"To be effective, [opioid addiction] treatment must begin in prison and be sustained after release through participation in community treatment programs." Nora D. Volkow, MD, Director, National Institute on Drug Abuse (NIDA). (atforum, 29.05.2012)

atforum.com/news/2012/05/prisoners-taking-effective-methadone-doses-report-to-methadone-treatment-programs-after-release/

München. Drogenersatz verweigert
Häftling aus der JVA Kaisheim unterliegt mit Klage gegen Staat. (sueddeutsche.de, 06.06.2012)

www.sueddeutsche.de/F5H38d/662174/Drogenersatz-verweigert.html

Comparison of methadone and buprenorphine for opiate detoxification (LEEDS trial): a randomised controlled trial.
Wright NM, Sheard L, Adams CE, Rushforth BJ, Harrison W, Bound N, Hart R, Tompkins CN.
Br J Gen Pract. 2011 Dec;61(593):e772-80.
PMID: 22137413 [PubMed - indexed for MEDLINE]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22137413

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

 

Leipzig. Bericht der gemeinsamen Fachkommission der Stadt Leipzig und der Polizeidirektion Leipzig zur Drogenpolitik in Leipzig. (10.05.2012)

www.l-iz.de/Politik/Leipzig/2012/05/Drogenpolitik-Leipzig-Fachkommission-13-Empfehlungen.html
www.l-iz.de/html/downloads/381-Drogenkommission.pdf

Kiel. Bündnis für den Norden
Neue Horizonte für Schleswig-Holstein: Koalitionsvertrag 2012 bis 2017
Zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Landesverband Schleswig-Holstein
Bündnis 90/Die Grünen, Landesverband Schleswig-Holstein
dem Südschleswigschen Wählerverband, Landesverband

Seite 49

VI.2.5 Drogenpolitik & Nichtraucherschutz
Wir bekennen uns zu einer modernen, effektiven Sucht- und Drogenpolitik, die sich an der Lebenswirklichkeit ihrer Adressaten orientiert und auf Aufklärung, niedrigschwellige Angebote für Drogenkonsumenten und qualifizierte Hilfen für Suchtkranke setzt. Wir werden die Landesstelle für Suchtfragen fördern und die Facheinrichtungen und Verbände darin unter stützen, qualifizierte Einrichtungen zur Prävention, Beratung, Unterstützung und Behandlung zu erhalten. Wir wollen zielgruppenorientierte, sekundärpräventive Maßnahmen wie das "Drug-checking" erproben und Drogenkonsumräume rechtlich absichern. Wir werden eine bundeseinheitliche Regelung im Umgang mit Drogenkonsumenten anstreben, die diese vor der Kriminalisierung schützt. Bis eine bundesweite Regelung gefunden ist, werden wir die "geringen Mengen" zum Eigenverbrauch weicher Drogen im Sinne des § 31a BtMG in Schleswig-Holstein überprüfen, anheben und uns dabei an einer fortschrittlichen Drogenpolitik orientieren, um den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit zu geben, flexibel auf den Einzelfall zu reagieren.

Wir wollen uns für einen konsequenten, bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz stark machen und eine Änderung der Arbeitsstättenverordnung erreichen, die den Gesundheitsschutz in der Gastronomie verbessert. Wir werden die Umsetzung des schleswig-holsteinischen Nichtraucherschutzgesetzes evaluieren und die Ausnahmeregelungen überprüfen.

www.sh.gruene.de/cms/default/dokbin/411/411582.koalitionsvertrag_spd_buendnis90die_grue.pdf

Kiel. Neue Koalition will Straffreiheit für Kiffer. (shz.de, 09.06.2012)

www.shz.de/nachrichten/top-thema/article/111/neue-koalition-will-straffreiheit-fuer-kiffer-1.html

Berlin. Strategie ohne Fundament
Antwort auf Anfrage zur Nationalen Drogenstrategie zeigt: Die auf Repression setzende Strategie der Regierung hat keine Evidenz.
Die Bundesregierung hat am 15. Februar 2012 die Nationale Strategie verabschiedet. Die Drogenbeauftragte Dyckmans damals: "Die Nationale Strategie stellt die Suchtpolitik auf eine moderne und aktuelle Grundlage und nimmt sich neuer Herausforderungen an."

Vor diesem Hintergrund hat uns in einer Kleinen Anfrage interessiert, welche Akteure die Bundesregierung eingebunden hat, ob die enthaltenen Maßnahmen und Grundsätze evaluiert wurden und ob wesentliche internationale Entwicklungen einbezogen wurden. (Harald Terpe, MdB, DIE GRÜNEN, 11.06.2012)

www.harald-terpe.de/meine-themen/drogen-sucht/ansicht/detail/strategie-ohne-fundament.html

 

Kleine Anfrage: Ziele und Umsetzung der Nationalen Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN. (11.06.2012)

www.harald-terpe.de/meine-themen/drogen-sucht/reden-antraege-etc/kleine-anfrage-ziele-und-umsetzung-der-nationalen-strategie-zur-drogen-und-suchtpolitik.html
dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/097/1709706.pdf

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz (siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Australien. Vorbild für andere Länder? - Australiens Kampf gegen den Tabak. (Deutsche Apotheker Zeitung, 30.05.2012)

www.deutsche-apotheker-zeitung.de/spektrum/news/2012/05/30/australiens-kampf-gegen-den-tabak/7361.html

University Tobacco Control Research Group (UK)

tobaccotactics.org

Magdeburg. Weiteres Urteil: Nikotin-Liquids sind keine Arzneimittel
In der Reihe der Gerichte, die über die "E-Zigarette" zu entscheiden haben, hat das Oberverwaltungsgericht Magdeburg entschieden: Die Nikotinflüssigkeit ist als Genussmittel einzustufen. (aerztezeitung.de, 11.06.2012)

www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/recht/article/815069/weiteres-urteil-nikotin-liquids-keine-arzneimittel.html

Nordrhein-Westfalen. NRW bekommt strenges Nichtraucherschutzgesetz. (aerzteblatt.de, 26.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50646

Weishaar H, Collin J, Smith K, Grüning T, Mandal S, et al. (2012) Global Health Governance and the Commercial Sector: A Documentary Analysis of Tobacco Company Strategies to Influence the WHO Framework Convention on Tobacco Control. PLoS Med 9(6): e1001249. doi:10.1371/journal.pmed.1001249

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001249

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Schweiz. EAV - Alkoholtestkäufe: vermehrt eingesetzt trotz umstrittener Rechtslage
2011 sind in der Schweiz 5518 Alkoholtestkäufe durchgeführt worden (+ 12%). Praktisch alle Kantone setzen inzwischen auf das wirksame Instrument, um die Einhaltung des Alkoholverkaufsverbots an unter 16- und unter 18-Jährige zu verbessern. Die Ergebnisse aus den neuen Testregionen haben die durchschnittliche Rate des Alkoholverkaufs an Minderjährige gesamtschweizerisch auf 30 Prozent ansteigen lassen. Die umstrittene Zulässigkeit von Bussen ist ein Hindernis für die volle Entfaltung und Wirksamkeit der Testkäufe. (Eidg. Alkoholverwaltung, 21.06.2012)

www.news.admin.ch/message/index.html

Berlin. Weltdrogentag: Experten warnen vor exzessivem Alkoholmissbrauch
(...) Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nannte den hohen Alkoholkonsum "das größte Problem" beim Suchtmittelgebrauch von Jugendlichen in Deutschland. (aerzteblatt.de, 25.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50627

EUROPA UND DIE WELT

Australien. Let state supply drugs: Cowdery
The state should legalise illicit drugs, take over their supply and end the "bizarre" and "crazy" prosecution of individuals for self-administered drug use, says Nicholas Cowdery, until recently the state's top legal official. (Sydney Morning Herald, 02.06.2012)

www.smh.com.au/national/health/let-state-supply-drugs-cowdery-20120601-1zn5e.html

Europa. Feuer auf Mechthild Dyckmans: Dyckmans verschweigt wichtige politische Entscheidung.
Einmal mehr beweist die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans, dass sie ihrer Pflicht, die Drogenpolitik der Bundesregierung der Bevölkerung zu vermitteln, nicht nachkommt. Während ihrer Amtszeit ist die Bundesrepublik Deutschland aus der Pompidou-Gruppe beim Europarat ausgetreten. Eine Information der Öffentlichkeit fand nicht statt. (Hanfjournal, 01.06.2012)

hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2012/146_juni/s05_0612_cousto_dyckmans.php

USA-Russland. Unholy Alliance: How a US-Russian Partnership Undermines Good Drug Policy. (Daniel Wolfe in Huffington Post. 06.06.2012)

www.huffingtonpost.com/daniel-wolfe/us-russian-relationship_b_1575997.html

Europa. It's Time to Count the Costs, Europe!
Europe should explore alternative regulatory options for drugs. (Peter Sarosi, HCLU, 21.06.2012)

drogriporter.hu/en/eu_evaluation

PRÄVENTION

Berlin. Tabakprävention bei Kindern und Jugendlichen erfolgreich
Die Tabakprävention bei Kindern und Jugendlichen hat in den letzten 15 Jahren positiv gewirkt. Darauf haben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT) hingewiesen. Studien belegten, dass der Wettbewerb "Be Smart – Don't Start" bei Jugendlichen erfolgreich sei. (aerzteblatt.de, 12.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50492
www.besmart.info

Selective prevention programs for children from substance-affected families: a comprehensive systematic review
Sonja Broening, Karol Kumpfer, Katja Kruse, Peter-Michael Sack, Ines Schaunig-Busch, Sylvia Ruths, Diana Moesgen, Ellen Pflug, Michael Klein and Rainer Thomasius
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2012, 7:23 doi:10.1186/1747-597X-7-23
Published: 12 June 2012

www.substanceabusepolicy.com/content/7/1/23/abstract

BEGLEITKRANKHEITEN

USA. Soldiers Are Coming Home Injured and Addicted - Will We Pay Our Debt to Our Vets?
Soldiers come home from the two wars with a staggering rate of brain injuries and the addictions paired with them, but to treat them could cost $1 trillion. (The Fix, 29.05.2012)

www.alternet.org/story/155635/soldiers_are_coming_home_injured_and_addicted_--_will_we_pay_our_debt_to_our_vets

USA. Substance Abuse and Mental Health Services Administration, Pharmacologic Guidelines for Treating Individuals with Post-Traumatic Stress Disorder and Co-Occurring Opioid Use Disorders. HHS Publication No. SMA-12-4688, Rockville, MD: Substance Abuse and Mental Health Services Administration, 2012.

www.samhsa.gov/co-occurring/docs/Pharm_Guidelines_508.pdf

USA. Substance Abuse and Mental Health Services Administration, General Principles for the Use of Pharmacological Agents to Treat Individuals with Co-Occuring Mental and Substance Use Disorders. HHS Publication No. SMA-12-4689, Rockville, MD: Substance Abuse and Mental Health Services Administration, 2012.

www.samhsa.gov/co-occurring/docs/Pharm_Principles_508.pdf

Regensburg – Berlin. Erneut Milzbrand bei Heroinkonsumenten
Im Raum Regensburg sind in den vergangenen zwei Wochen zwei intravenös injizierende (i.v.) Drogenkonsumenten am Milzbrand erkrankt. Einer verstarb noch am Tag der ärztlichen Vorstellung. Das Robert-Koch-Institut (RKI) vermutet eine Kontamination von Heroin oder anderen Drogen mit Milzbrandsporen und ruft die Ärzte auf, bei der Behandlung von i.v.-Drogenkonsumenten differenzialdiagnostisch frühzeitig an Milzbrand zu denken. (aerzteblatt.de, 22.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50618

Berlin. Milzbrand bei Drogenkonsumenten – Übersicht des RKI – Robert Koch Institut vom 22.06.2012

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/A/Anthrax/aktuell.html

Eurosurveillance, Volume 17, Issue 26, 28 June 2012
Rapid communications
FATAL ANTHRAX INFECTION IN A HEROIN USER FROM SOUTHERN GERMANY, JUNE 2012
T Holzmann et al.

www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx

Großbritannien. Homelessness: A silent killer
A research briefing on mortality amongst homeless people
University of Sheffield, CRISIS, December 2011

www.crisis.org.uk/data/files/publications/Homelessness%20-%20a%20silent%20killer.pdf

HEPATITIS

Chronic hepatitis C: treat or wait? Medical decision making in clinical practice.
Niederau C, Hüppe D, Zehnter E, Möller B, Heyne R, Christensen S, Pfaff R, Theilmeier A, Alshuth U, Mauss S.
World J Gastroenterol. 2012 Mar 28;18(12):1339-47.
PMID: 22493547 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.wjgnet.com/1007-9327/full/v18/i12/1339.htm

 

London. Tackling the problem of hepatitis C, substance misuse and health inequalities: a consensus for London
The London Joint Working Group for Substance Misuse and Hepatitis C (LJWG)

www.ljwg.org.uk/wp-content/uploads/2011/11/ljwg_consensus_document.pdf

 

Review and management of drug interactions with boceprevir and telaprevir.
Kiser JJ, Burton JR, Anderson PL, Everson GT.
Hepatology. 2012 May;55(5):1620-8. doi: 10.1002/hep.25653. Review.
PMID: 22331658 [PubMed - indexed for MEDLINE]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22331658

HIV

Köln. Neue Ausgabe des Newsletters GIB AIDS KEINE CHANCE aktuell erschienen
Im Mittelpunkt steht die neue mach's mit-Präventionsstaffel zu HIV und STI. (Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 13.06.2012)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

 

Kanada. Drogen-Slum in Vancouver: Downtown an der Nadel
Menschen kauern auf der Straße, streunen umher auf der Suche nach Drogen, setzen sich Spritzen an den Hals: Mitten in Vancouver befindet sich ein Slum, die HIV-Rate ist dort so hoch wie in manchen Ländern Afrikas. Das Leid ermöglicht es Forschern, Strategien im Kampf gegen Aids zu erproben. (spiegel.de, 07.06.2012)

www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/vancouvers-viertel-downtown-eastside-kaempft-gegen-drogen-und-hiv-a-817326.html

SUBSTANZEN (verschiedene)

USA – "Badesalz". Partydroge: Macht Badesalz Menschen zu Kannibalen?
In den USA suchen die Behörden nach Parallelen zwischen den beiden Kannibalen-Fällen in Miami und Baltimore. Die Spur führt zu einer Droge, von der es wahre Horrorgeschichten gibt. (welt.de, 01.06.2012)

www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106403867/Macht-Badesalz-Menschen-zu-Kannibalen.html

Spice drugs are more than harmless herbal blends: A review of the pharmacology and toxicology of synthetic cannabinoids.
Seely KA, Lapoint J, Moran JH, Fattore L.
Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2012 Apr 26. [Epub ahead of print]
PMID: 22561602 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22561602

Großbritannien. Club Drug Clinic
Claudia visits Europe's largest Club Drug Clinic, a year after it opened to find out about a growing use of so called legal highs and the problems associated with legal and illegal club drug use. (BBC, Radio 4, Audio, 8:33)

www.bbc.co.uk/programmes/b01jxrdk

NeuroQuantology, June 2012, Volume 10, Issue 2 | Page 316-340
Sayin ÜH., The uniqueness of some hallucinogens

www.neuroquantology.com/index.php/journal/article/view/528/505

ALKOHOL (siehe auch DROGENPOLITIK – ALKOHOL)

Alkoholabusus und soziale Isolation: Grund statt Folge. (aerzteblatt.de, 19.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50565

Kehoe, T., Gmel, G., Jr., Shield, K. D., Gmel, G., Sen., & Rehm, J. (2012). Determining the best population-level alcohol consumption model and its impact on estimates of alcohol-attributable harms. Population Health Metrics, 10, 6. DOI 10.1186/1478-7954-10-6

www.pophealthmetrics.com/content/10/1/6

AMPHETAMINE

Residual neurocognitive features of long-term ecstasy users with minimal exposure to other drugs.
Halpern JH, Sherwood AR, Hudson JI, Gruber S, Kozin D, Pope HG Jr.
Addiction. 2011 Apr;106(4):777-86. doi: 10.1111/j.1360-0443.2010.03252.x. Epub 2011 Feb 15.
PMID: 21205042 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3053129/pdf/nihms-247953.pdf

Schweiz. Hochgiftige Ecstasy-Pille in Bern entdeckt
Zum ersten Mal wurde in der Schweiz bei einem mobilen Drogentest in einer Ecstasy-Tablette der gefährliche Inhaltsstoff PMMA nachgewiesen. Der Konsum einer solchen Pille kann tödlich enden. (bazonline.ch, 08.05.2012)

bazonline.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Lebensgefaehrliche-EcstasyPillen-im-Umlauf/story/20164114

Defunct brain stem cardiovascular regulation underlies cardiovascular collapse associated with methamphetamine intoxication.
Li FC, Yen JC, Chan SH, Chang AY.
J Biomed Sci. 2012 Feb 7;19:16.
PMID: 22313577 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3295663/

USA. The Meth Epidemic. (Frontline, 2012, Video, 55:02)

www.youtube.com/watch

Deutschland. "Wunderpille" Pervitin
Drogeneinnahme für das Vaterland
Als Deutschland 1940 seinen großangelegten Westfeldzug durch Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich begann, waren die Soldaten scheinbar nicht zu stoppen. Unerschütterlich marschierten Infanteristen bis zu 60 Kilometer am Tag. "Die Deutschen benutzen eine Wunderpille" titelt die britische Presse. Die Wunderpille heißt Pervitin, ist ein Metamphetamin, und wird seit 1938 von den deutschen Temmlerwerken auf den Markt gebracht. (3sat.de, Mai 2012, Video, 58:56)

www.3sat.de/page/
www.3sat.de/page/

Stimulants injectors in post-communist EurAsia
CRDF - sponsored study in CZ, UA, GE. (2012)

prezi.com/6_jlfkwvoulq/stimulants-injectors-in-post-communist-eurasia/

CANNABIS

Does smoking cannabis cause cancer? (Cancer Research, UK, 2012)

cancerhelp.cancerresearchuk.org/about-cancer/cancer-questions/does-smoking-cannabis-cause-cancer

The impact of cannabis on your lungs. (British Lung Foundation, 2012)

www.lunguk.org/Resources/British%20Lung%20Foundation/Website/The%20impact%20of%20cannabis%20on%20your%20lungs%20-%20BLF%20report%202012.pdf
www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php
www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php

Cuttler C, McLaughlin RJ, Graf P (2012) Mechanisms Underlying the Link between Cannabis Use and Prospective Memory. PLoS ONE 7(5): e36820. doi:10.1371/journal.pone.0036820

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0036820

Effect of long-term cannabis use on axonal fibre connectivity.
Zalesky A, Solowij N, Yücel M, Lubman DI, Takagi M, Harding IH, Lorenzetti V, Wang R, Searle K, Pantelis C, Seal M.
Brain. 2012 Jun 4. [Epub ahead of print]
Abstract

Bilder vom Gehirn von 59 langzeitigen starken Cannabiskonsumenten wurden mit denen von 33 Kontrollpersonen verglichen. Die Verbindungen der Nervenzellen waren in einigen Gehirnregionen reduziert (Hippocampus, Corpus callosum), wenn die Konsumenten ihren Konsum bereits im Jugendalter begonnen hatten. Die Wissenschaftler folgerten: "Unsere Befunde zeigen, dass langzeitiger Cannabiskonsum gefährlich für die weiße Substanz des sich entwickelnden Gehirns ist. Ein Herauszögern des Alters, in dem ein regelmäßiger Konsum beginnt, könnte den Umfang der strukturellen Beeinträchtigungen reduzieren." (IACM-Informationen, 16.06.2012)

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22669080

Marijuana a Chronic History. (History Channel, Video, 1:27:59, 09.05.2011)

www.youtube.com/watch

Vaporisers – factsheet
NCPIC has recently produced a new factsheet on vaporisers. Topics covered include the history of these smoking devices, risks associated with their use, why some cannabis users choose to use vaporisers instead of bongs or joints, and the differences between cannabis smoke and vapour. (NCPIC, Australien, Juni 2012)

ncpic.org.au/workforce/alcohol-and-other-drug-workers/cannabis-information/factsheets/article/vaporisers

Annaheim, B., Müller, M., Inglin, S., Wicki, M., Windlin, B., & Gmel, G. (2012). Ergebnisse des Schweizerischen Cannabismonitorings. Kohortenstudie cmo3. Lausanne: Sucht Schweiz.

www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/RR_Cannabismonitoring_Cmo3

UNO: Cannabis bleibt die am häufigsten konsumierte Droge der Welt. (aerzteblatt.de, 26.06.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/50651

Kiffer im Dauertest
Wie wirkt sich langjähriger Cannabiskonsum auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns aus? Und erholt sich das Gedächtnis, wenn Hardcore-Kiffer den Konsum einstellen? Ein australisches Forschungsteam hat Kiffer und Nicht-Kiffer über einen Zeitraum von acht Jahren getestet. Viele Versuchspersonen konnten sich verbessern. Doch das traf nicht auf alle zu. (drugcom.e, 29.06.2012)

www.drugcom.de

 

CANNABIS ALS MEDIZIN

Berlin. Medizinischer Einsatz von Cannabis: Kein Geld für Cannabis
Dtsch Arztebl 2012; 109(21): A-1074
Bühring, Petra
Die Grünen fordern in einem Antrag an die Bundesregierung einen besseren Zugang zu Cannabismedikamenten. Ärzte und Patienten unterstützen die Forderungen weitestgehend. Die Krankenkassen sind dagegen.

www.aerzteblatt.de/archiv/126335/Medizinischer-Einsatz-von-Cannabis-Kein-Geld-fuer-Cannabis

Medical marijuana: clearing away the smoke.
Grant I, Atkinson JH, Gouaux B, Wilsey B.
Open Neurol J. 2012;6:18-25. Epub 2012 May 4.
PMID: 22629287 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3358713/

Medical Marijuana Laws and Teen Marijuana Use
Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit
IZA DP No. 6592, May 2012
D. Mark Anderson, Benjamin Hansen, Daniel I. Rees

ftp.iza.org/dp6592.pdf

Berlin. Frühe Nutzenbewertung von Cannabis-Extrakt: G-BA weicht von IQWiG-Empfehlung ab (IACM-Mitteilungen, 30.06.2012)

www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php

KOKA / KOKAIN

Wichtiger enzymatischer Schritt der Kokain-Synthese aufgeklärt
Enzymreaktion in Kokablättern erlaubt Einblick in die Evolution der Alkaloid-Synthese. (Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, 06.06.2012)

idw-online.de/de/news481814

Reward-Related Dorsal Striatal Activity Differences between Former and Current Cocaine Dependent Individuals during an Interactive Competitive Game.
Hyatt CJ, Assaf M, Muska CE, Rosen RI, Thomas AD, Johnson MR, Hylton JL, Andrews MM, Reynolds BA, Krystal JH, Potenza MN, Pearlson GD.
PLoS One. 2012;7(5):e34917. Epub 2012 May 14.
PMID: 22606228 [PubMed - in process]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0034917

NIKOTIN (siehe auch DROGENPOLITIK – NICHTRAUCHERSCHUTZ)

Heidelberg. Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören - Studie aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum untersucht erstmals speziell ältere Raucher. (DKFZ, Pressemiteilung Nr. 33/2012, 18.06.2012)

www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2012/dkfz-pm-12-33-Es-ist-nie-zu-spaet-mit-dem-Rauchen-aufzuhoeren.php

OPIATE / OPIOIDE

Russland. Zehn Jahre Verspätung beim Kampf gegen die Droge "Krokodil"
Seit dem 1. Juni gilt in Russland Rezeptpflicht für Kodein haltige Schmerzmittel. Jahrelang machte die russische Pharmaindustrie Riesengeschäfte mit Schmerzmitteln, die für die Billig-Droge "Krokodil" benötigt werden.
Junge Leute sitzen in schummrigen Kellerräumen. Ihre Haut ist von eitrigen Wunden übersät. Auf einem Tisch steht ein kleiner Gaskocher. Auf der Tischplatte werden Schmerztabletten in eine Papierrolle gesteckt und dann zerdrückt. Spritzen gehen von Hand zu Hand. Die jungen Leute injizieren sich gegenseitig eine der härtesten Drogen Russlands, Desomorphin. Das Rauschmittel in der Umgangssprache auch "Krokodil" genannt, wird aus Kodein haltigen Schmerztabletten, Benzin, Jod und dem Schwefel aus Streichholzköpfen gemixt. (telepolis, 07.06.2012)

www.heise.de/tp/artikel/37/37057/1.html

USA. Heroin Use Rises as Prescription Painkillers Become Harder to Abuse. (jointogether, 07.06.2012)

www.drugfree.org/join-together/addiction/heroin-use-rises-as-prescription-painkillers-become-harder-to-abuse

Bayern / Fentanyl. Acht Tote allein in München
Schmerzpflaster: Die neue Horror-Droge
Atemnot, Herz- und Kreislaufversagen: Die Polizei warnt vor Fentanyl-Pflastern. Süchtige kochen diese verschreibungspflichtigen Medikamente aus und spritzen sich den Sud. Viele sterben daran Bayern. (abendzeitung-muenchen, 15.06.2012)

www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.acht-tote-allein-in-muenchen-schmerzpflaster:-die-neue-horror-droge.d6c5acbf-86d5-4b41-9d06-897b0cb6a303.html

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Bremen. Leitfaden bei Arzneimittelmissbrauch von Drogenabhängigen
In Bremen erhalten Apotheker jetzt Hinweise, wie sie sich bei Verdacht auf Arzneimittelmissbrauch durch Drogenabhängige oder Substitutionspatienten verhalten können. Dazu veröffentlicht die Apothekerkammer Bremen einen Leitfaden in ihrem aktuellen Rundschreiben.
Apotheker seien beauftragt, das Verordnungsverhalten von Ärzten zu hinterfragen und bei Bedenken die Abgabe von Arzneimitteln zu verweigern, heißt es in der Leitlinie mit Verweis auf die Apothekenbetriebsordnung. Sieht der Apotheker auch nach Rücksprache mit dem Arzt eine Gefahr für den Patienten, brauche er das Arzneimittel nicht auszuhändigen, so die Kammer. Sie empfiehlt Apothekern vielmehr, eine Rezeptkopie an die Ärztekammer Bremen zu schicken und den Fall dort zu melden. Um Patientendaten zu schützen, könnten diese vorher geschwärzt werden. (deutsche-apotheker-zeitung, 02.06.2012)

www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2012/06/01/leitfaden-bei-arzneimittelmissbrauch-von-drogenabhaengigen/7393.html

subLetter Nr. 3/2012 (Hrsg.: IWW Institut für Wirtschaftspublizistik im Auftrag von SANDOZ, Juni 2012)

Inhalt:
Neue Herausforderungen in der Therapie der chronischen Hepatitis C bei opioidabhängigen Patienten
Sollte Müttern unter Substitutionstherapie das Stillen empfohlen werden?

www.subletter.de/sites/default/files/subletter_03-2012-ohne-Werbung.pdf

POSITIONSPAPIER
Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e. V. (GVS)
Im Interesse der Kinder eine angemessene Kontrolle bei Opiat- und polytoxikomaner Abhängigkeit entwickeln
Juni 2012

www.sucht.org/fileadmin/user_upload/Service/Publikationen/Thema/Position/GVS_Position_Im_Interesse_der_Kinder.pdf

Malaysia. First drug rehab clinic in Malaysian mosque huge success. (Press TV News, Iran, Video, 2:50, 07.06.2012)

www.youtube.com/watch

Minden. Drogenberatungsstelle im Umbruch
Aus für Substitutionsbehandlungen / Spritzenautomat entfernt / 2353 Besucher im Kafke. (mt-online.de, 12.06.2012)

www.mt-online.de/lokales/minden/6803008_Drogenberatungsstelle_im_Umbruch.html

Lübeck. Streit um Methadon-Abgabe: Zu viele Süchtige in Lübecks City?
Jeden Sonnabend bildet sich in der Sandstraße ein Pulk von Abhängigen. Einige Geschäftsleute sind in Sorge, doch Polizei und Drogenhilfe sehen keinen Handlungsbedarf. (Lübecker Nachrichten, 12.06.2012)

www.ln-online.de/nachrichten/3468177/streit-um-methadon-abgabe-zu-viele-suechtige-in-luebecks-city

RAVENSBURG. Wenn Ex-Junkies Eltern werden
Arbeitsgemeinschaft im Landkreis hat besonders das Wohl der Kinder im Blick. (schwaebische.de, 18.06.2012)

www.schwaebische.de/region/oberschwaben/ravensburg/stadtnachrichten-ravensburg_artikel,-Wenn-Ex-Junkies-Eltern-werden-_arid,5271443.html

Australien. National Opioid Pharmacotherapy Statistics Annual Data collection: 2011 report
This report shows that on a snapshot day in 2011, there were 46,446 clients who received pharmacotherapy for opioid dependence and 1,444 prescribers. Clients are getting older, with the proportion of those aged 30 and over increasing from 7 in 10 (72%) in 2006 to more than 8 in 10 (85%) in 2011. As in previous years, methadone was the most common pharmacotherapy drug, with almost 7 in 10 clients (69%) treated with this drug. The rest were treated with either buprenorphine or buprenorphine-naloxone. (Australian Institute of Health and Welfare, 19.06.2012)

www.aihw.gov.au/publication-detail/

Dinslaken. Ein Gewinn für Suchtkranke
"Noch immer werde ich gefragt, was das denn bringt", sagt Dr. Michael Wefelnberg. Er spricht von der medizinischen Versorgung heroinabhängiger Menschen, die in seiner Praxis den Suchtersatzstoff Methadon verabreicht bekommen.
Das Urteil des Mediziners über diese Behandlung seiner Patienten ist eindeutig. "Aus medizinischer Sicht kann ich sagen: die Behandlung verlängert das Leben der Betroffenen. Und das ist ein großer Gewinn." (derwesten.de, 21.06.2012)

www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-dinslaken-huenxe-und-voerde/ein-gewinn-fuer-suchtkranke-id6793389.html

Österreich. "Raus aus dem illegalen Eck"
Der Beikonsum von Benzodiazepinen bei Opiat-Abhängigen ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. Das BMG hat nun gemeinsam mit einem interdisziplinären Expertengremium ein Maßnahmenpaket geschnürt, das neben Leinlinien zur Behandlung des Benzodiazepin-Beikonsums bei Substitutionspatienten auch rechtliche Maßnahmen enthält. Federführend beteiligt an dem Papier war der Wiener Drogenbeauftragte Dr. Alexander David: Der Allgemeinmediziner und strategischer Manager im Verein Dialog, erklärt im Gespräch mit der Plattform Drogensubstitution die Hintergründe der Leitlinie, die Probleme des Benzodiazepin-Beikonsums, die Gefahren der Überdosierung mit schnell anflutenden Substanzen und die Wege raus aus dem illegalen Eck. (Plattform Drogentherapien, Österreich, Newsletter – Ausgabe Nr.22, 20. Juni 2012)

www.drogensubstitution.at/expertenmeinung/raus-aus-dem-illegalen-eck.htm

Österreich. Leitlinie zum Umgang mit dem schädlichen Gebrauch und der Abhängigkeit von Benzodiazepinen bei Patientinnen und Patienten in Erhaltungstherapie mit Opioiden. (Bundesministerium für Gesundheit, Wien, 2012)

www.oegabs.at/leitlinie_01.pdf

Österreich. 15 Jahre Substitutionsforum Mondsee - Interdisziplinäre Tagung der ÖGABS
Am 9.9.1999 trafen sich zum ersten Mal in der Suchttherapie tätige ExpertInnen zum interdisziplinären Austausch am Mondsee. Seit damals ist die alljährliche Veranstaltung ein fixer Termin für ÄrztInnen, TherapeutInnen und andere Personen, die sich beruflich zum Thema Sucht engagieren. So tauschten sich auch heuer wieder – am 14. und am 15. April – über 200 Personen zu medizinischen, psychosozialen, gesellschaftspolitischen und juristischen Aspekten der Sucht aus. (Plattform Drogentherapien, 2012)

www.drogensubstitution.at/news/detail/artikel/15-jahre-substitutionsforum-mondsee.htm

Kiel. Situation substituierter Heroinabhängiger in Kiel - Stillstand
Seit den 1990er Jahren werden Heroinabhängige in Deutschland mit Ersatzstoffen wie Methadon substituiert. Obwohl Studien positive Ergebnisse belegen und die Liste der Vorteile besticht, zeigt das System bei seiner Umsetzung in Kiel Schwächen. Eine große Zahl der Betroffenen verbleibt über Jahre in der Substitution: ein Leben im Stillstand? (geozeit.de, o.D.)

www.geozeit.de/358/

Köln. Heroin in Kinderhaaren gefunden
In den Haarproben von Kölner Kindern wurden Spuren von Heroin und Kokain gefunden. Die Eltern der Kinder hatten zuvor vom Gesundheitsamt Methadon bekommen, um ihnen den Entzug zu erleichtern. (ksta, 22.06.2012)

www.ksta.de/koeln/methadonprogramm-heroin-in-kinderhaaren-gefunden,15187530,16455126.html

BUPRENORPHIN

USA. One-Third of U.S. Treatment Applicants Report Buprenorphine/Naloxone Sold on Street; One-Fifth Report the Drug Is Used to Get High. (CESAR FAX, June 25, 2012, Vol. 21, Issue 25

www.cesar.umd.edu/cesar/cesarfax/vol21/21-25.pdf

DIAMORPHIN

Heroin maintenance for chronic heroin-dependent individuals.
Ferri M., Davoli M., Perucci C.A.
Cochrane Database of Systematic Reviews: 2011, Issue 12, Art. No. CD003410.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Kanada. The NAOMI Study: After a Year on Heroin Maintenance, Is it Ethical to Terminate? (atforum.com, 18.06.2012)

atforum.com/news/2012/06/the-naomi-study-after-a-year-on-heroin-maintenance-is-it-ethical-to-terminate/

METHADON

Kanada. CPSNS METHADONE MAINTENANCE TREATMENT HANDBOOK,
College of Physicians & Surgeons of Nova Scotia, Canada, MAY 2012

www.cpsns.ns.ca/DesktopModules/Bring2mind/DMX/Download.aspx

Patterns of pre-treatment drug abuse, drug treatment history and characteristics of addicts in methadone maintenance treatment in Iran
Shekarchizadeh H, Ekhtiari H, Khami MR, Virtanen JI
Harm Reduction Journal 2012, 9:18 (7 June 2012)

www.harmreductionjournal.com/content/9/1/18/abstract

Defining dosing pattern characteristics of successful tapers following methadone maintenance treatment: results from a population-based retrospective cohort study.
Nosyk B, Sun H, Evans E, Marsh DC, Anglin MD, Hser YI, Anis AH.
Addiction. 2012 Mar 2. doi: 10.1111/j.1360-0443.2012.03870.x. [Epub ahead of print]
PMID: 22385013 [PubMed - as supplied by publisher]

idhdp.com/media/16206/mmt_tapers_addiction_final_1_.pdf

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Berlin. Patienteninformation erstmals in sechs Sprachen erschienen. (Gemeinsame Pressemitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Bundesärztekammer und des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin, 26.06.2012)

 

www.kbv.de/patienteninformation/37405.html

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2012, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Anhang: Fort- und Weiterbildung - dgs-info 64.pdf

HARM REDUCTION

Österreich. Neun Substanzen in einer Ecstasy-Pille
Gefahr, weil fast nie "drin ist, was draufsteht" - Abstruse Substanzmischungen als "toxikologischer Albtraum". (Der Standard, 05.06.2012)

derstandard.at/1338558689069/Neue-Drogen-Neun-Substanzen-in-einer-Ecstasy-Pille

 

Schweiz. saferparty.ch Bericht 2011. (saferparty.ch, 31.05.2012)

www.saferparty.ch/tl_files/images/download/file/aktuelles%202012/Nightlife_Bericht_2011.pdf

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Kenia. Kenya: Needles to be distributed to injecting drug users
The Kenyan government will begin distributing free syringes and needles to more than 50,000 injecting drug users (IDUs) across the country in the next month. Policy-makers and experts said the decision was reached following concerns over the spread of HIV and other blood-borne illnesses through injection drug use. (IRIN – Plus News, 07.06.2012)

www.plusnews.org/Report/95601/KENYA-Needles-to-be-distributed-to-injecting-drug-users

Kanada. The Demilitarized Zone in North America's Drug War
In Vancouver, Canada there is an area of 1000 sq ft where it is legal to shoot heroin, or any kind of illegal drug. Fresh from Supreme Court victory, hear the founders of InSite, North America's only supervised injection site, talk about how they fought an antagonistic Conservative government and won the right to stay open. (InSite for Community Safety, 11.06.2012)

www.indymedia.co.uk/en/2012/06/496985.html

Dänemark. Denmark Legalizes Consumption Rooms. (HCLU, 14.06.2012; drug war chronicle, 25.06.2012)

drogriporter.hu/en/denmark2
stopthedrugwar.org/chronicle/2012/jun/25/danish_parliament_okays_drug_con

Australien. 2nd Australian Needle and Syringe Program Return on Investment Study
The original English language summary paper was prepared by APDIC in consultation with the authors of the major report from the Kirby Institute and is currently available on the APDIC website. (Australian National Council on Drugs,25.06.2012)

apdic.ancd.org.au/images/PDFs/Projects_and_initiatives/return_on_investment_2.pdf
www.ancd.org.au/Media-releases/2nd-australian-needle-and-syringe-program-return-on-investment-study-25-june-2012.html

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Western banks 'reaping billions from Colombian cocaine trade'
While cocaine production ravages countries in Central America, consumers in the US and Europe are helping developed economies grow rich from the profits, a study claims. (guardian.co.uk, 02.06.2012)

www.guardian.co.uk/world/2012/jun/02/western-banks-colombian-cocaine-trade

Internationale Drogenpolitik - Willkommene Scheinlösungen
Der Politologe Christian Schneider hat in seiner Dissertation die UNO-Drogenpolitik untersucht. Sein Fazit: Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) erfüllt seine Aufgabe nicht. Die Staatengemeinschaft hat aber kein Interesse daran, das zu ändern. Aus guten Gründen. (Universität Zürich, 06.06.2012)

www.uzh.ch/news/articles/2012/willkommene-scheinloesungen.html

New Count the Costs briefing: Health
The new Count the Costs briefings has just been printed. Entitled 'The War on Drugs: Threatening public health, spreading disease and death', the sixth briefing of the initiative looks at the unintended consequences of prohibition on public health. (countthecosts.org, Juni 2012)

www.countthecosts.org/seven-costs/threatening-public-health-spreading-disease-and-death

World Drug Report 2012
Illicit drug markets have global dimensions and require coordinated responses on a comparable scale. In this context, the World Drug Report aims to improve understanding of the illicit drug problem and contribute to more international cooperation for countering it. (UNODC, 2012)

www.unodc.org/documents/data-and-analysis/WDR2012/WDR_2012_web_small.pdf

The Altenative World Drug Report – Counting The Costs Of The War On Drugs
Count the Costs, 2012
ISBN 978-0-9556428-3-8

www.tdpf.org.uk/AWDR.pdf

Alternative World Drug Report: Counting the Costs of the War on Drugs
Launched to coincide with publication of the 2012 UN Office on Drugs and Crime's World Drug Report, this report by Transform, a grantee of the Open Society Foundations, exposes the failure of governments and the UN to assess the extraordinary costs of pursuing a global war on drugs, and calls for UN member states to meaningfully count these costs, and explore all the alternatives After 50 years of the current enforcement-led international drug control system, the "war on drugs" is coming under unparalleled scrutiny. Its goal was to create a "drug free world." Instead, despite more than a trillion dollars spent fighting the war, according to the UNODC illegal drugs are used by an estimated 270 million people and organized crime profits from a trade with an estimated turnover of over $330 billion a year—the world's largest illegal commodity market. (OSI, Juni 2012)

www.soros.org/reports/alternative-world-drug-report-counting-costs-war-drugs

The War on Drugs and HIV/AIDS
How the Criminalization of Drug Use Fuels the Global Pandemic
Report of the Global Commission on Drug policy, 2012

www.globalcommissionondrugs.org/hiv/
globalcommissionondrugs.org/wp-content/themes/gcdp_v1/pdf/GCDP_HIV-AIDS_2012_REFERENCE.pdf
www.plusnews.org/Report/95746/HIV-AIDS-Criminalization-of-drug-use-fuelling-HIV

Je härter die Drogenpolitik, desto höher das Aids-Risiko
Im Kampf gegen Aids fordern Experten ein Umdenken: Weniger Verbote und Strafen könnten weltweit die HIV-Neuinfektionen senken. (zeit.de, 28.06.2012)

www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-06/drogen-hiv-aids

EUROPA

Großbritannien. Cannabis Farms - Weeding out the dope
It's five years since Druglink last covered the phenomenon of cannabis farms, during which time the national picture has changed considerably and in the process put police resources under considerable strain. (Harry Shapiro in Druglink, UK, May/june 2012)

www.drugscope.org.uk/Resources/Drugscope/Documents/PDF/Publications/weedingoutthedope.pdf

ASIEN

AFGHANISTAN

Intrigue in Karzai Family as an Afghan Era Closes
With the end in sight for Hamid Karzai's days in office as Afghanistan's president, members of his family are trying to protect their status, weighing how to hold on to power while secretly fighting among themselves for control of the fortune they have amassed in the last decade. (New York Times, 04.06.2012)

www.nytimes.com/2012/06/04/world/asia/karzai-family-moves-to-protect-its-privilege.html

CHINA

Geheimnisvolle Spezialeinheit im Anti-Drogen-Kampf
Immer mehr Drogen überschwemmen die Volksrepublik China. Sie kommen aus allen Nachbarländern, über Flughäfen, mit der Bahn, per Post. Eine riesige Spezialeinheit soll das Problem in den Griff kriegen. (Die WELT, 15.05.2012)

www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106311251/Geheimnisvolle-Spezialeinheit-im-Anti-Drogen-Kampf.html

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Lateinamerika auf dem Weg zum freien Drogenkonsum
Lateinamerikanische Politiker und Meinungsmacher halten den von den USA ausgerufenen Krieg gegen die Drogen für gescheitert. Sie wollen eine Legalisierung. Die Gesetze in vielen Ländern sind schon jetzt sehr liberal. (Basler Zeitung, 12.06.2012)

bazonline.ch/ausland/amerika/Lateinamerika-auf-dem-Weg-zum-freien--Drogenkonsum/story/21904340

MEXIKO

Cocaine Incorporated. (The New York Times Magazine, 15.06.2012)

www.nytimes.com/2012/06/17/magazine/how-a-mexican-drug-cartel-makes-its-billions.html

Killings Curb Reporting of Mexican Crime Wave
The recent death of Víctor Báez, a longstanding police reporter, has added to a climate of fear among journalists in Veracruz State, a center of increasing drug violence. (NYT, 23.06.2012)

www.nytimes.com/2012/06/23/world/americas/killings-curb-reporting-of-mexican-crime-wave.html

Wave of Violence Swallows More Women in Juárez. (NYT, 23.06.2012)

www.nytimes.com/2012/06/24/world/americas/wave-of-violence-swallows-more-women-in-juarez-mexico.html

KOLUMBIEN

Hohe Kosten in Kolumbien - Minimaler Erfolg der Drogenpolitik
In Kolumbien ist die Drogenbekämpfung seit langem eng mit dem Krieg gegen die Guerilla verbunden. Dies erklärt, weshalb die einseitige Abstützung auf Prohibition trotz enormen Kosten lange kaum umstritten war. (Neue Zürcher Zeitung, 13.04.2012)

www.nzz.ch/aktuell/international/hohe-kosten-in-kolumbien_1.16415957.html

PERU

Cocaine Expansion in Peru Raises Fears of Global Spread
The United Nations' annual drug report, to be published Tuesday, is expected to document the big changes in the global cocaine business that are helping drive coca cultivation - and cocaine consumption - deep into Peru's Amazon near its border with Brazil. (Wall Street Journal, USA, 25.06.2012)

online.wsj.com/article/SB10001424052702303410404577464780726160246.html

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Prediction of the outcome of inpatient opiate detoxification treatment: results from a multicenter study.
Specka M, Buchholz A, Kuhlmann T, Rist F, Scherbaum N.
Eur Addict Res. 2011;17(4):178-84. doi: 10.1159/000324873. Epub 2011 Apr 14.
PMID: 21494045 [PubMed - indexed for MEDLINE]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21494045

Elisabeth Zschucke, Andreas Heinz, and Andreas Ströhle, "Exercise and Physical Activity in the Therapy of Substance Use Disorders," The Scientific World Journal, vol. 2012, Article ID 901741, 19 pages, 2012. doi:10.1100/2012/901741

www.tswj.com/2012/901741/abs/

Effectiveness of early interventions for substance-using adolescents: findings from a systematic review and meta-analysis
Carney T, Myers B
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2012, 7:25 (14 June 2012)

www.substanceabusepolicy.com/content/7/1/25/abstract

Hamburg. Chantal: Schwere Versäumnisse beim Jugendamt
Ein halbes Jahr nach dem Methadon-Tod der elfjährigen Chantal hat die Hamburger Finanzbehörde schwere Vorwürfe gegen das zuständige Jugendamt erhoben. Die Drogensucht der Pflegeeltern, der schlechte Zustand der Wohnung und viele Hinweise von Nachbarn auf die schwierigen Familienverhältnisse seien den Mitarbeitern bekannt gewesen. (ndr.de, 19.06.2012)

www.ndr.de/regional/hamburg/chantal149.html
www.ndr.de/regional/hamburg/chronologiechantal101.html

Hamburg. Prüfung Jugendamt/Tod eines Mädchens
Finanzbehörde Innenrevision, 04.04.2012

www.hamburg.de/contentblob/3460492/data/chantal.pdf

Hamburg. Nach Chantals Methadontod werden Anklagen erwartet
In den Ermittlungen zum Methadon-Tod Chantals sind Pfleegeltern und Sozialarbeiter im Visier. Einblicke in die Akten enthüllen neue Details über das Vorleben der Pflegeeltern. (welt.de, 26.06.2012)

www.welt.de/regionales/hamburg/article107274913/Nach-Chantals-Methadontod-werden-Anklagen-erwartet.html

Mitchell, A.L. et al. (2012) Collective amnesia: reversing the global epidemic of addiction library closures. Editorial in Addiction, early view, 12 June 2012, doi:10.1111/j.1360-0443.2012.03813.x

onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1360-0443.2012.03813.x/pdf

Großbritannien. Drug treatment and recovery in 2010–11.
National Treatment Agency for Substance Misuse.
[UK] National Treatment Agency for Substance Misuse, 2011.

England's National Treatment Agency for Substance Misuse argues that the efforts of users, workers and service providers to put recovery at the heart of treatment are paying off in the form of more drug dependent patients successfully completing and leaving treatment and not having to return after relapse. (findings.org, 27.06.2012)

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Bremen. Sozialressort erlässt Regeln für Haaranalysen
Frehe: Verfahren ist fein abgestuft. (kreiszeitung.de, 02.07.2012)

www.kreiszeitung.de/nachrichten/bremen/frehe-verfahren-fein-abgestuft-2373391.html

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Russland. Beatles Blamed for Drug Epidemics in Russia. (RIA-Novosti, 25.06.2012)

en.rian.ru/society/20120625/174237200.html

 

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang August.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.