dgs-info, Ausgabe 61, April 2012

Liebe Leserinnen und Leser,

diese Ausgabe ist schon wortlastig genug – als Einleitung gibt es deshalb nur eine kurzgefasste Drogenkunde:

Anhang: trees and drugs.jpeg

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.
NADA – SUCHTAKUPUNKTUR
ARZT UND SUCHT
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITTEXT

Österreich. Die Suchtbehandlung braucht dringend eine Imagekorrektur
Die Suchtmedizin leidet an einem massiven Nachwuchsmangel. Immer weniger angehende Allgemeinmediziner widmen sich der Behandlung von Suchtkranken. Auch die Fachausbildung Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin wird stetig unpopulärer. Im Gespräch mit der Psychiaterin und Psychotherapeutin Prof. Dr. Henriette Löffler-Stastka erörtert die Plattform drogensubstitution.at die Hintergründe für diese Entwicklung. Die Koordinatorin des Ausbildungsblocks zu "Psychischen Funktionen in Gesundheit und Krankheit" an der Medizinischen Universität Wien und Curriculum-Beauftragte im NÖ-Projekt "Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften" erzählt über die Stigmatisierung psychiatrischer Erkrankungen, die verbesserungswürdige Empathie- und Reflexionsfähigkeit unter Studierenden, den Wert einer fundierten praktischen Schulung in Kommunikation und Motivation sowie die Förderung von Diversität und Qualität als Schlüssel zur Enttabuisierung von Suchtbehandlung. (plattform drogentherapien, Österreich, März 2012)

www.drogensubstitution.at/expertenmeinung/die-suchtbehandlung-braucht-dringend-eine-imagekorrektur.htm

Österreichische Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheit, ÖGABS
www.oegabs.at

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand 1

DGS-Vorstand startet Aufruf an Mitglieder, frühere Besucherinnen und Besucher, Kongressaussteller und Interessierte, bei der Gestaltung des Programms mitzumachen: Teilen Sie uns bitte mit, welche Themen Sie 2012 gern auf dem Kongressprogramm sehen möchten, was Sie selber anbieten möchten und was für Ideen Sie beizusteuern haben.

www.dgsuchtmedizin.de/vorstandsnews/

DGS 2 – Neues aus dem Vorstand 2

DGS-Vorstand nimmt Stellung zur Sechsundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften.

Anhang: DGS_26.BTM-Änderung_2012.pdf

DGS 3 – Neues aus dem Vorstand 3

Mit dieser Ausgabe startet dgs-info wieder die Fachpresseschau zu Alkohol, zusammengestellt und kommentiert von Vorstandsmitglied PD Dr. Ulrich W. Preuss (KKH Prignitz/MLU Halle). Die Fachpresseschau erscheint alle zwei Monate.

Anhang: ALKOHOL-Fachpresseschau_Jan_Febr_2012.pdf

DGS 4 – Neues aus dem Vorstand 4

Veröffentlichungen von Vorstandsmitgliedern:

Ulmer A, Müller M and Frietsch B (2012) Dihydrocodeine/agonists for alcohol dependents. Front. Psychiatry 3:21. doi: 10.3389/fpsyt.2012.00021

www.frontiersin.org/Addictive_Disorders/10.3389/fpsyt.2012.00021/full

DGS 5: SUCHTPORTAL – neue Adressen im März 2012

Best practice portal:
Harm reduction interventions for opioid injectors. (EMCDDA)
www.emcdda.europa.eu/best-practice/harm-reduction/opioid-injectors

Internetauftritt der Guttempler zu Alkoholpolitik
www.alkoholpolitik.de

Novel Psychoactive Substances (NPS), "legal highs" mit wöchentlichem Newsletter
https://www.rednetproject.eu/index.php

Tobacco Atlas (American Cancer Society / World Lung Foundation)
www.tobaccoatlas.org

Gesundheitsinformationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
www.gesundheitsinformation.de/index.de.html

Neuer Online-Auftritt GIB AIDS KEINE CHANCE
www.gib-aids-keine-chance.de

IDPC - International Drug Policy Consortium: new website in seven languages
www.idpc.net

DGS 6: Kongresse und Veranstaltungen 2011/2012 mit Beteiligung der DGS

Hamburg. Suchttherapietage 2012, 29. Mai bis 01. Juni 2012. Das Schwerpunktthema lautet "Sucht und Politik".
www.suchttherapietage.de

München. 13. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin. 05.07.2012 bis 07.07.2012 in München.
www.m-i-c.de/13-interdisziplinarer-kongress-fur-suchtmedizin/

DGS 7: Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:
www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

OSLO DECLARATION ON HIV CRIMINALISATION
Prepared by international civil society in Oslo, Norway on 13th February 2012

www.hivjustice.net/oslo/oslo-declaration/

Iran. Iran Executed Nearly 500 Drug Offenders Last Year. (drug war chronicle, Issue 724, 06.03.20129

stopthedrugwar.org/chronicle/2012/mar/06/iran_executed_nearly_500_drug_of

Polen. Drug Dependence in Poland: Observation of Patients' Rights in Residential Drug Treatment Centers
February 2012
Helsinki Foundation for Human Rights

www.soros.org/initiatives/drugpolicy/articles_publications/publications/helsinki-report-on-drug-treatment-centers-20120212

UNICEF position on compulsory detention centres in East Asia and Pacific. (UNICEF, EAST ASIA AND PACIFIC, 02.03.2012)

www.unicef.org/eapro/media_18366.html

Compulsory drug detention and rehabilitation centres
United Nations entities call on States to close compulsory drug detention and rehabilitation centres and implement voluntary, evidence-informed and rights-based health and social services in the community. (UNESCO, März 2012)

hivaidsclearinghouse.unesco.org/fileadmin/user_upload/images/2012/JC2310_Joint_Statement6March12FINAL_En.pdf

USA – New York. Law Would Force City to Alert Neighbors on Methadone Clinic Openings. (DNAinfo.com, 13.03.2012)

www.dnainfo.com/20120313/manhattan/new-law-would-force-city-alert-neighbors-on-methadone-clinic-openings

Russland. Russian Drug Czar Accuses Andrey Rylkov Foundation of Selling Methadone
In February the Russian Federal Drug Control Service banned the website of the Andrey Rylkov Foundation (ARF), the first and only NGO in Moscow to provide sterile needles and syringes for drug users, with no government support of course. ARF was accused of spreading "drug propaganda" – that is, information on opiate substitution treatment.
At the CND 2012 the HCLU's video advocacy team asked Viktor Ivanov, head of the Federal Drug Control Service why they banned the site, and he accused ARF of selling methadone on the website! Of course this is not true.
Read our article and watch our movie, spread the news and take action, send an email and urge him to lift the ban! (HCLU, 16.03.2012)

drogriporter.hu/en/ivanovaccusation
Video and call for action: drogriporter.hu/en/helpARF

The Human Rights Costs of the War on Drugs - COUNT THE COSTS SERIES. (HCLU, 27.03.2012, Video, 7:55)

www.youtube.com/watch

Narcotics Watchdog Turns Blind Eye to Rights Abuses
By Patrick Gallahue
LONDON. In a world where drug offences are punishable with the death penalty, torture or arbitrary detention, we must ask how far States can go to enforce the global prohibition on drugs. (IPS, UK, 28.03.2012)

www.ipsnews.net/news.asp

Australien. Push for sterility payment for addicted
An organisation that pays drug addicts and alcoholics to be surgically sterilised or use long-term contraception wants to set up in the Hunter, having received requests from addicts and workers in the field.
Project Prevention operates in the United States and the United Kingdom, paying $US300 or £200 to women and men addicted to drugs or alcohol who agree to have their tubes tied or get a vasectomy, or use long-acting contraceptives, such as intrauterine devices or implants. (Newcastle Herald, 26.03.2012)

www.theherald.com.au/news/local/news/general/push-for-sterility-payment-for-addicted/2499784.aspx

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Berlin. AIDS-Hilfe fordert Abschaffung der Strafbarkeit sexueller HIV-Übertragung
Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat in einem Positionspapier gefordert, die Strafbarkeit selbstbestimmter sexueller Handlungen, bei denen HIV übertragen wird. (aerzteblatt.de, 16.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49530

Berlin. Keine Kriminalisierung von Menschen mit HIV! (DAH, März 2012)

www.aidshilfe.de/sites/default/files/DAH_Positionspapier_Kriminalisierung_2012-03-16.pdf

HIV Report 1/2012

  • Schnelltests: die aktuelle Kontroverse
  • Epidemiologisches Bulletin: DSTIG, RKI und PEI veröffentlichen gemeinsame Stellungnahme zu Schnelltests
  • Die Stellungnahme zur Stellungnahme: Zur Kritik an Schnelltests
  • Früher Teufelszeug – heute Mittel der Prävention: Erfahrungen regionaler Testprojekte

www.hivreport.de/sites/default/files/ausgaben/2012_01%20HIVreport.pdf

Substitution & Fahrtüchtigkeit
Die ärztliche Begleitung zur Fahreignungsprüfung
In der Regel wird auch opiatabhängigen Patienten, die sich in einer Substitutionsbehandlung befinden, die Fahrtauglichkeit abgesprochen. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Möglichkeit mobil zu sein, sind für opiatabhängige Menschen wichtig. Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis wird nicht nur das Führen von Fahrzeugen und Maschinen untersagt. Die Verweigerung der Fahrerlaubnis kann daher den Verlust des Arbeitsplatzes bedingen, eine erneute Vermittlung auf den Arbeitsmarkt verhindern und somit die Ausgrenzung ohnehin stigmatisierter Menschen befördern. Neue Studien zeigen, dass eine pauschale Verweigerung aufgrund einer Substitutionsbehandlung nicht gerechtfertigt ist. Diese Broschüre bringt Licht ins Dunkel und stellt die wichtigsten formalen Vorgaben sowie die nötigen Schritte für eine optimale (?) im Vorfeld einer MPU vor. (DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, März 2012)

www.aidshilfe.de/de/shop/substitution-fahrtuechtigkeit

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Bundesverband

www.jes-bundesverband.de

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

USA. Familiarity With Drugs Helps a Group Speak for Users
The San Francisco Drug Users' Union, has more on its mind than simply turning on, tuning in and dropping out. The union is one of several groups in the United States and Canada that advocate for the rights of drug users, following the lead of older European drug user organizations. (New York Times, USA, 12.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/12/us/drug-users-union-in-san-francisco-seeks-voice-in-policy.html

USA. Patient Advocacy Group Works to Improve Treatment in NY OTPs
A new group, VOCAL-NY, modeling themselves after some of the aggressive organizations that brought attention to the AIDS crisis in New York, is focusing their attention on methadone maintenance treatment in opioid treatment programs (OTPs). (atforum.com, 08.03.2012)

atforum.com/news/2012/03/patient-advocacy-group-works-to-improve-treatment-in-ny-otps/

Subst Use Misuse. 2012 Apr;47(5):511-21.
In control?: ukrainian opiate substitution treatment patients strive for a voice in their treatment.
Golovanevskaya M, Vlasenko L, Saucier R.
PMID: 22428819 [PubMed - in process]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22428819

Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V.

Schweiz. Ein sicherer Wert im Leben drogenabhängiger Menschen
Ottilia Hänni stellte sich der Sucht eines Familienmitglieds und wurde zur Kämpferin für die Rechte Drogenabhängiger. (Der Bund, Schweiz, 05.03.2012)

www.derbund.ch/bern/nachrichten/Ein-sicherer-Wert-im-Leben-drogenabhaengiger-Menschen/story/28434998

NADA – SUCHTAKUPUNKTUR

Berlin. Vortragsveranstaltung NADA-Ohrakupunktur bei Traumatisierten
Die Behandlung von Traumafolgestörungen ist zu einem aktuellen Thema geworden. Zwischenmenschliche Gewalt, Misshandlung, Naturkatastrophen, Kriegshandlungen, Verelendung: Traumatisierung durch physische und psychische Gewalt bei Kindern und Erwachsenen hat weltweit zu einer staken Zunahme von psychiatrischen Erkrankungen geführt. Wie können sich Therapeuten und Ärzte, Seelsorger, Erste Helfer und Pflegende dieser Herausforderung stellen? Welche Behandlung ist effektiv?
Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Vortragsveranstaltung NADA-Ohrakupunktur bei Traumatisierten am 09. Mai 2012

www.nada-akupunktur.de/index.php

ARZT UND SUCHT

Should Addicted HCPs Return to Work While on Buprenorphine?
Opioid-addicted healthcare professionals (HCPs) should not return to clinical practice while undergoing opioid substitution therapy with buprenorphine, a new report concludes. (Medscape Medical News, 08.03.2012)

www.medscape.com/viewarticle/759940

Buprenorphine Maintenance Therapy in Opioid-Addicted Health Care Professionals Returning to Clinical Practice: A Hidden Controversy
Heather Hamza, Ethan O. Bryson
Mayo Clinic Proceedings
Volume 87, Issue 3 , Pages 260-267, March 2012
DOI: 10.1016/j.mayocp.2011.09.007)

www.mayoclinicproceedings.org/article/S0025-6196(11)00081-4/fulltext

BMJ. 2004 June 26; 328(7455): 1529–1533.
doi: 10.1136/bmj.328.7455.1529
PMCID: PMC437141
The mortality of doctors in relation to their smoking habits: a preliminary report
(Reprinted from Br Med J 1954:ii;1451-5)
Richard Doll, M.D., M.R.C.P.1 and A. Bradford Hill

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC437141/pdf/bmj32801529.pdf

INDUSTRIENACHRICHTEN

BDSI's opioid-addiction drug candidate aims to challenge market leader RB. (medcitynews, 09.06.2011)

www.medcitynews.com/2011/09/bdsis-opioid-addiction-drug-candidate-aims-to-challenge-market-leader-rb/

Reckit Benckiser. 2011: Full Year Targets Exceeded. (RB Press Release, 08.02.2012)

www.rb.com/2011-Full-Year-Results

Berlin. Kabinettsentscheidung: Tabakindustrie darf mit Großplakaten werben

Während es kaum noch Orte gibt, an denen geraucht werden darf, macht die Drogenbeauftragte der Bundesregierung der Tabakindustrie eine kleine Freude: Es darf geworben werden. (fr-online.de, 15.02.2012)

www.fr-online.de/wirtschaft/kabinettsentscheidung-tabakindustrie-darf-mit-grossplakaten-werben,1472780,11640606,view,asFirstTeaser.html

Berlin. Rösler will weniger Spielautomaten - Suchtverband protestiert
Vor einem Jahr warb die Drogenbeauftragte Dyckmans für ein Automaten-Aus in Kneipen - sie hätten höchstes Suchtpotenzial. Jetzt stellt ihr FDP-Parteifreund Philipp Rösler viel sanftere Einschnitte zur Diskussion. Suchtverbände sind empört. (Portal der Stadt Berlin, 28.02.2012)

www.baberlin.de/113.html

Pakistan. Ale under the veil: the only brewery in Pakistan
The Murree Brewery is thriving in one of the world's strictest Islamic states. (The Telegraph, UK, 24.03.2012)

www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/pakistan/9153934/Ale-under-the-veil-the-only-brewery-in-Pakistan.html

USA. THE GREEN RUSH: 'Master growers' cultivating a higher grade of marijuana
A new breed of connoisseur is producing pot that is potent, tastes smooth and has a pleasing aroma — the kind of product now expected by ever-more discriminating consumers who frequent medical cannabis dispensaries. (LA Times, USA, 25.03.2012)

www.latimes.com/news/local/la-me-0325-marijuana-masters-20120325,0,3385996.story

RECHT UND GESETZ

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

J Psychopharmacol. 2012 Feb;26(2):213-20. Epub 2011 Sep 17.
Popular intoxicants: what lessons can be learned from the last 40 years of alcohol and cannabis regulation?
Weissenborn R, Nutt DJ.

jop.sagepub.com/content/26/2/213.long

The UN drug control conventions - The Limits of Latitude
By Dave Bewley-Taylor and Martin Jelsma, Trans National Institute, Niederlande
Series on Legislative Reform of Drug Policies Nr. 18, March 2012

www.undrugcontrol.info/images/stories/documents/dlr18.pdf

SUBSTITUTIONSRECHT

Uelzen. Sechs Jahre nach der Praxis-Durchsuchung muss Uelzener Arzt erneut vor Gericht
BGH kippt Methadon-Urteil
Es war einer der größten Methadon-Prozesse in der deutschen Nachkriegsgeschichte und eines der längsten Verfahren, die je im Landgericht Lüneburg liefen – und unter dem Strich wird der Vorgang die Justiz womöglich ein ganzes Jahrzehnt beschäftigen:
Denn der Bundesgerichtshof hat die Verurteilung eines Uelzener Arztes wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes zu anderthalb Jahren Haft aufgehoben – wegen gravierender Mängel. (az-online, 09.03.2012)

www.az-online.de/nachrichten/landkreis-uelzen/uelzen/ich-lebe-praktisch-neben-mir-1774339.html

Uelzen. "Ich lebe praktisch neben mir"
Das Datum weiß er noch ganz genau: "22. Mai 2006", antwortet der Arzt impulsiv und wie aus der Pistole geschossen. Sonst ist der 45-Jährige eher ein bedächtiger, nachdenklicher Mann.
Doch es gibt Eckpunkte im Leben, die vergisst man nie – auch nicht im negativen Sinne. Der 22. Mai 2006 ist für Markus M. (Name geändert) so ein Tag. An diesem Datum brach seine berufliche Existenz weg. Und, viel schlimmer: "Seitdem stehe ich irgendwie neben meinen Körper. Die Möglichkeit zu leben ist getötet worden in mir, dennoch lebe ich aber weiter – praktisch neben mir. "
Markus M. wollte den Schwachen in dieser Gesellschaft helfen, er war einer von zwei so genannten Substitutionsärzten in Uelzen. Der Allgemeinmediziner verabreichte schwerstabhängigen Menschen die Ersatzdroge Methadon. (az-online, 09.03.2012)

www.az-online.de/nachrichten/landkreis-uelzen/uelzen/ich-lebe-praktisch-neben-mir-1774339.html

Karlsruhe. Bundesgerichtshof
BGH, Urteil vom 2. 2. 2012 - 3 StR 321/11 (Lexetius.com/2012,343)

lexetius.com/2012,343

Augsburg. ERSATZSTOFF METHADON
Augsburger Arzt verhaftet: Starben seine Patienten an einer Überdosis?
Ein Augsburger Hausarzt sitzt in Haft: Er soll Heroinsüchtigen zu viel vom Ersatzstoff Methadon verschrieben haben. Zwei Männer aus der Szene sind tot. War der Arzt überfordert? (augsburger-allgemeine.de, 17.03.2012)

www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburger-Arzt-verhaftet-Starben-seine-Patienten-an-einer-Ueberdosis-id19245476.html

Augsburg. Methadon-Missbrauch in Augsburg: Noch eine Festnahme
Die Polizei hat nun einen Mann festgenommen, der Methadon an Drogensüchtige verkauft haben soll. Er war Patient des Hausarztes, der seit zwei Monaten in Untersuchungshaft sitzt. (Augsburger Allgemeine, 20.03.2012)

www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Methadon-Missbrauch-in-Augsburg-Noch-eine-Festnahme-id19284226.html

Varel/Oldenburg. Methadon abgegeben: Arzt aus Varel verurteilt
Die Abgabe von Methadon unterliegt strengsten Gesetzen. So darf die Ersatzdroge nur unter Aufsicht direkt in der Arztpraxis eingenommen werden.
Wegen unerlaubter Abgabe der Ersatzdroge Methadon an Drogenabhängige in 671 Fällen hat das Oldenburger Landgericht gestern einen 58 Jahre alten Arzt aus Varel zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren (ausgesetzt zur Bewährung) verurteilt. Im Rahmen der Bewährungsauflagen muss der Mediziner 10 000 Euro zahlen. (nwzonline, 17.03.2012)

www.wzonline.de/nachrichten/newsdetails-allgemein/article/methadon-abgegeben-arzt-aus-varel-verurteilt.html

Kaufbeurer Arzt soll leichtfertig Drogenersatzstoff verschrieben haben
Mediziner auf der Anklagebank. (Allgäu Rundschau, 23.03.2012 und 30.03.2012)

www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-arzt-justiz-gericht-Kaufbeurer-Arzt-soll-leichtfertig-Drogenersatzstoff-verschrieben-haben;art2757,1111321
www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/rundschau/Rundschau-prozess-urteil-arzt-zeuge-Zeugen-halten-sich-im-Methadon-Prozess-vor-dem-Kaufbeurer-Schoeffengericht-bedeckt;art2757,1115534

Bremen. Runder Tisch - Methadon nur noch in Ausnahmefällen zum Mitnehmen
Drogenabhängige Eltern in Bremen dürfen ab sofort nur noch in Ausnahmefällen Methadon mit nach Hause nehmen. Darauf hat sich am Donnerstagabend der Runde Tisch geeinigt, an dem Methadonärzte, Vertreter der Krankenkassen, des Jugendamts und der Drogenhilfe sitzen. (Radio Bremen, 29.03.2012)

www.radiobremen.de/politik/nachrichten/politikrundertischmethadon100.html

Bremen. Runder Tisch berät über Methadon-Vergabe.
(...) Ein weiteres Ergebnis des Runden Tisches: Zukünftig wird es Haaranalysen bei allen Methadonpatienten geben. Strengere Kontrollen sollen zeigen, ob der Patient wirklich keine anderen Drogen mehr nimmt. (Radio Bremen, 29.03.2012, Video, 1:29)

www.radiobremen.de/fernsehen/buten_un_binnen/video35592-popup.html

BERUFSRECHT

Westfalen-Lippe. ÄRZTESCHAFT - Neue Möglichkeiten beim Kinderschutz
Mit dem neuen Kinderschutzgesetz können Ärzte stärker als bisher Kinder vor Vernachlässigung, Verwahrlosung, Gewalt und Missbrauch schützen. Die wichtigste Neuregelung des seit Jahresanfang geltenden Gesetzes besteht für die Ärzteschaft darin, nun bei konkreten Anhaltspunkten für die Gefährdung eines Kindes das Jugendamt einschalten zu können. (aerzteblatt.de, 05.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49381

Hepatitis C: Berufskrankheit auch ohne Nadelstich
Allein die erhöhte Infektionsgefahr kann aus einer Hepatitis-C-Erkrankung eine Berufskrankheit machen. Das hat ein Sozialgericht entschieden. (Ärzte Zeitung, 12.03.2012)

www.aerztezeitung.de/news/article/807616/hepatitis-c-berufskrankheit-nadelstich.html

Zulassungsentziehung bei Wegfall der Approbation
Deutsches Ärzteblatt, Jg. 109, Heft 12, 23. März 2012

www.aerzteblatt.de/pdf.asp

Kassel. Gericht: BSG 6. Senat
Entscheidungsdatum: 17.08.2011, Aktenzeichen: B 6 KA 18/11 B
Dokumenttyp: Beschluss
Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des Landessozialgerichts für das Saarland vom 26. November 2010 wird zurückgewiesen.
(...)

Gründe

1

I. Der Kläger wendet sich gegen den Entzug seiner Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung.

2

Der 1965 geborene Kläger war seit dem 1.7.2004 in S. als Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen und zusammen mit seinem Bruder in einer Gemeinschaftspraxis zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassen. Ein Tätigkeitsschwerpunkt der Praxis war die medizinische Betreuung Abhängiger und die Substitutionsbehandlung mit Opioiden. Bei einer Durchsuchung der Wohnungen des Klägers im Rahmen von Ermittlungen wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug wurden 136,5 Gramm Haschisch und 20 - 40 Gramm Marihuana sowie die unter das Betäubungsmittelgesetz fallenden Medikamente Subutex und Dronabinol gefunden. Ein beim Kläger durchgeführter Rauschgiftvortest verlief positiv auf Cannabis-Produkte. (juris.de, o.D.)

www.juris.de/jportal/portal/page/homerl.psml

VERKEHRSRECHT

People Receiving Buprenorphine and Methadone Are More Likely to Be Responsible for Traffic Crashes
Opioid agonist treatment (OAT) among opioid-dependent patients does not result in substantial driving impairment in driving simulation studies. The association between road traffic crashes and OAT has not been studied since buprenorphine became available. This French study of 72,685 car, bicycle, and scooter drivers involved in traffic accidents between 2005 and 2008 investigated the association between risk of being responsible for a crash and having a prescription for buprenorphine or methadone on the day of the crash. Responsibility was determined by police crash reports matched with a national crash database and linked to national pharmacy data. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, Jan-Feb 2012)

www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_jan12/park_walley_corsenac.html

Norwegen: "Promillegrenzen" für illegale Drogen
Als erstes Land der Welt hat Norwegen Höchstgrenzen für illegale Drogen im Straßenverkehr festgelegt. Künftig will die Regierung so nicht nur Fahrten unter Alkoholeinfluss sanktionieren, sondern auch Strafen für das Führen eines Fahrzeuges unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss einführen. Die Limits gelten für 20 illegale Drogen und Medikamente, die ein Abhängigkeitspotential haben. (aponet.de - Das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen, 14.02.2012)

www.aponet.de/aktuelles/aus-gesellschaft-und-politik/2012-02-promillegrenzen-fuer-illegale-drogen.html

Substitution & Fahrtüchtigkeit
Die ärztliche Begleitung zur Fahreignungsprüfung
In der Regel wird auch opiatabhängigen Patienten, die sich in einer Substitutionsbehandlung befinden, die Fahrtauglichkeit abgesprochen. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Möglichkeit mobil zu sein, sind für opiatabhängige Menschen wichtig. Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis wird nicht nur das Führen von Fahrzeugen und Maschinen untersagt. Die Verweigerung der Fahrerlaubnis kann daher den Verlust des Arbeitsplatzes bedingen, eine erneute Vermittlung auf den Arbeitsmarkt verhindern und somit die Ausgrenzung ohnehin stigmatisierter Menschen befördern. Neue Studien zeigen, dass eine pauschale Verweigerung aufgrund einer Substitutionsbehandlung nicht gerechtfertigt ist. Diese Broschüre bringt Licht ins Dunkel und stellt die wichtigsten formalen Vorgaben sowie die nötigen Schritte für eine optimale (?) im Vorfeld einer MPU vor. (DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, März 2012)

www.aidshilfe.de/de/shop/substitution-fahrtuechtigkeit

Addressing drugged driving to prevent road deaths
Although alcohol is by far the most prevalent and well documented psychoactive substance affecting drivers, concerns have been mounting about increasing reports of road deaths linked to illicit or medicinal drugs. (UNODC, 21.03.2012)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2012/March/addressing-drugged-driving-to-prevent-road-deaths.html

DEUTSCHLAND (verschiedenes)

Bremen. Testkäufer, faires Verfahren, Tatprovokation
Gericht / Entscheidungsdatum: OLG Bremen, Beschl. v. 31.10. 2011 - 2 SsRs 28/11
Leitsatz: Werden an einen von der Polizei angeleiteten jugendlichen Testkäufer bei einem Kontrollkauf entgegen § 9 Abs. 1 JuSchG alkoholische Getränke abgegeben, liegt kein Verstoß gegen den Grundsatz des fairen Verfahrens vor, wenn der Testkäufer die Schwelle zur Tatprovokation nicht überschreitet. Eine Tatprovokation liegt nicht vor, wenn der Testkäufer lediglich das Verhalten eines normalen" Kunden an den Tag legt und darüber hinaus nichts unternimmt, um Bedenken des Verkäufers zu zerstreuen, der Kunde habe nicht das notwendige Mindestalter für den Erwerb der Alkoholika.

www.burhoff.de/insert/
www.oberlandesgericht.bremen.de/sixcms/media.php/13/2-Ss-11-028-Rs%20anonym.pdf

Lüneburg. "Allgemeine Kifferkartei" auch zur Abschreckung nicht erlaubt
Werden Cannabis-Konsumenten von der Polizei erwischt, dürfen sie nicht automatisch erkennungsdienstlich behandelt und Fotos und Fingerabdrücke von ihnen genommen werden. Eine "allgemeine Kifferkartei" ist auch zur Abschreckung nicht erlaubt, entschied das Verwaltungsgericht Lüneburg in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 29. Februar 2012 (Az.: 3 B 10/12). Die erkennungsdienstliche Behandlung könne im Einzelfall das Persönlichkeitsrecht verletzen. (juraforum.de, 12.03.2012)

www.juraforum.de/recht-gesetz/azallgemeine-kifferkarteiaoe-auch-zur-abschreckung-nicht-erlaubt-391591

Kiel. Neue Bundesratsinitiative gegen das Abhören von Ärzte
Auf Initiative des Justizministeriums hat die Landesregierung Schleswig-Holstein eine Bundesratsinitiative gestartet, um Berufsgeheimnisträger vor dem Abhören zu schützen. "Wir wollen mit unserer Bundesratsinitiative erreichen, dass die als nicht sachgerecht angesehene Differenzierung zwischen absolut und relativ geschützten Vertrauensverhältnissen […] beseitigt wird", sagte der Schleswig-Holsteinische Justizminister Emil Schmalfuß (parteilos). (aerzteblatt.de, 21.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49585

EUROPA UND DIE WELT

Tschechien/Deutschland. "Illegale Produktionsstätten müssen stillgelegt werden"
Ein Gespräch mit Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk über den grenzüberschreitenden Drogenschmuggel
Hartmut Koschyk ist als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium auch für den Zoll zuständig. Nicht nur deshalb nahm er sich erheblich früher als andere Spitzenpolitiker des Drogenproblems an der deutsch-tschechischen Grenze an. Koschyk vertritt seit 1994 zudem den Wahlkreis Bayreuth-Forchheim im Bundestag, der nicht weit von der Grenze entfernt liegt. Als Vertreter seines Ministeriums nahm er letzte Woche am "Hofer Dialog" teil, bei dem die Innenminister von Deutschland, Tschechien, Bayern und Sachsen vereinbarten, den Drogenschmuggel stärker zu bekämpfen. (Prager Zeitung, 22.02.2012)

www.pragerzeitung.cz

Cleaning up the 'hood
Focusing on drug markets rather than users means less crime. (The Economist, 03.03.2012)

www.economist.com/node/21548989

Schweiz. Süßer Duft – scharfe Debatte
Nationalrat verabschiedet Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes
Wer von der Polizei beim Kiffen erwischt wird, soll künftig nur noch mit einer Busse bestraft werden. Wer allerdings mehr als 10 Gramm Cannabis auf sich trägt, wird nach wie vor angezeigt. Der Nationalrat hat am Mittwoch mit 98 zu 84 Stimmen dieser Obergrenze zugestimmt. (nzz online, 07.03.2012)

www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/nationalrat_kiffen_1.15547278.html

Schweiz. "Der Kiffer zahlt, der Junkie kommt davon" - 200 Franken Busse statt einer Anzeige für Kiffer.
Suchtexperte Markus Theunert kritisiert den Entscheid des Nationalrats. Die Buße sei zu hoch und verursache neue Probleme. (20 Minuten, 08.03.2012)

www.20min.ch/news/schweiz/story/19481179

Niederlande – Maastricht. Cannabis cafe owners go to court in last-ditch bid to stop pass system
Lawyers representing a number of cannabis cafe owners and workers in Maastricht are going to court in an effort to halt government plans to turn them into members' only clubs. (dutchnews.nl, 09.03.2012)

www.dutchnews.nl/news/archives/2012/03/canabis_cafe_owners_go_to_cour.php

Cause for Alarm: The Incarceration of Women for Drug Offences in Europe and Central Asia, and the need for Legislative and Sentencing Reform
Eka Iakobishvili
International Harm Reduction Association, 2012
ISBN 978-0-9566116-4-2

www.ihra.net/files/2012/03/10/IHRA_WomenInPrisonReport_Web.pdf

Europa. A definition of drug mules for use in a European context
This latest EMCDDA Thematic paper explores whether a common definition of 'drug mules' can be developed in the European context and assesses the implications of this for data gathering and future research. (EMCDDA, März 2012)

www.emcdda.europa.eu/publications/thematic-papers/drug-mules

Traffickers using "limitless" ways to disguise manufacture of party pills, says UNODC expert
Traffickers are effectively playing cat-and-mouse with law enforcement authorities in their efforts to manufacture highly lucrative synthetic drugs. (UNODC, 14.03.2012)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2012/March/limitless-ways-to-disguise-ways-to-manufacture-party-pills-unodc-expert.html

Russland. Regular Drug Users May Face Jail Under New Bill
The Russian anti-drug watchdog has prepared a bill introducing criminal punishment of up to two years in jail for drug users, the RAPSI news agency reported on Monday. (RIA Novosti, 19.03.2012)

en.rian.ru/crime/20120319/172265311.html

Großbritannien. Cannabis - Legal high
Quietly, cannabis has in effect been decriminalised in Britain. (The Economist, 22.03.2012)

www.economist.com/node/21551079

Schweiz. Drogen - Repression führt im Cannabis-Geschäft zu mehr Gewalt
Die Zeit, als Cannabis in der Schweiz für rauchende Köpfe und rote Augen sorgte, ist vorbei. Doch obwohl Cannabis mehrheitlich aus den Schlagzeilen verschwunden ist, bleibt das Kraut die Volksdroge Nr.1 und der Handel ein Milliardengeschäft.
Praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat sich im Schweizer Handel ein gefährlicher Wandel vollzogen: Das Geschäft mit dem Kraut gerät zunehmend in die Hände von Kriminellen, die auch im Heroin- und Kokain-Markt tätig sind. Das geht aus einem Lagerbericht der Bundespolizei Fedpol vom September 2011 hervor. (Aargauer Zeitung, 27.03.2012)

www.aargauerzeitung.ch/schweiz/repression-fuehrt-im-cannabis-geschaeft-zu-mehr-gewalt-123568744

Australien. Parents face jail under tough WA drug laws. (Sydney Morning Herald, 27.03.2012)

www.smh.com.au/wa-news/parents-face-jail-under-tough-wa-drug-laws-20120327-1vwfh.html

Australien. Illicit Drug Use and Property Offending among Police Detainees
Australian Institute of Criminology
Contemporary Issues in Crime and Justice Number 157
January 2012
Deborah Bradford & Jason Payne

www.bocsar.nsw.gov.au/lawlink/bocsar/ll_bocsar.nsf/vwFiles/CJB157.pdf/$file/CJB157.pdf

Neuseeland. Vending machine a hit at NZ cannabis club
NEW Zealand's first cannabis club has installed a vending machine to dispense the drug. (HeraldSun, Australien, 22.03.2012)

www.heraldsun.com.au/news/breaking-news/vending-machine-a-hit-at-nz-cannabis-club/story-e6frf7jx-1226306803346

Großbritannien. Crime Crime halved once drug addicts are on the road to recovery. (NHS – National Treatment Agency for Substance Misuse, UK, 2012)

www.nta.nhs.uk/news-2012-crime-halved.aspx

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN HAFT

Retention in Opioid Agonist Treatment after Prison Release Reduces Re-incarceration
Opioid agonist treatment (OAT) in prison and after release might influence the risk of re-incarceration. This prospective cohort study linked data on OAT and incarceration among 375 men with heroin use originally recruited in 1996–1997 for a randomized controlled trial of OAT in prison in New South Wales, Australia. Participants were followed through 2006. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, Jan-Feb 2012)

www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_jan12/friedmann_larney.html

Genfer Erklärung zur Gesundheitsversorgung in Haft (2012)

ump.hug-ge.ch

Falls Sie die Erklärung unterzeichnen wollen, senden Sie bitte eine Mail (Angabe von Namen, Vornamen, berufliche Affiliation, Stadt, Land) an Geneva.Declaration@hcuge.ch

Schweiz. Gefängnisgesundheit gewinnt an Beachtung - Gesundheit im Gefängnis: Muss man sich entrüsten?
Das aktuelle Magazin des schweizerischen Bundesamts für Gesundheit Spectra 91 ist mit dem Themenschwerpunkt "Gesundheit im Gefängnis" erschienen. Die Berichterstattung umschließt insbesondere die Erfahrungen des Projektes BIG – Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Gefängnis in der Schweiz. Unter anderem werden dort Gefangene statt durch justizeigenes Gesundheitspersonal durch medizinisches Personal von nahelegenden Universitätskliniken behandelt und versorgt. Das Ziel ist die Gesundheitsversorgung im Freiheitsentzug jener der Außenwelt anzugleichen. Die Erfahrungen belegen, dass Gefängnisse in vielerlei Hinsicht der blinde Fleck einer Gesellschaft sind. Lesenswert ist auch der Forumsbeitrag von Dr. Restellini, dem Schweizer Mitglied des Komitees zur Verhütung der Folter im Europarat. Er beschäftigt sich mit dem Anspruch von Gefangenen an der Krankenversorgung. Weil Gefängnisse für Minderheiten und für unterschiedliches internationales Elend wie Trichter funktionieren, sammeln sich dort Personen, die öfter zu den sehr benachteiligten sozialen Schichten gehören und deren Lebensgewohnheiten für die Gesundheit oft verheerend sind. (spectra 91, März 2012)

www.bag.admin.ch/dokumentation/publikationen/01269/01277/index.html

Wiesbaden. Minister Hahn talks about Substitution Treatment in Prisons. (CompWare Medical, 09.02.2012, Videu, 2:42)

www.youtube.com/watch

Advocating for Needle and Syringe Exchange Programmes in Prisons
This new series of briefings based upon research presented in the Global State of Harm Reduction offers an up to date overview of the current state of needle and syringe exchange programmes in prisons and answers key questions that commonly arise when advocating for NSPs in prisons. (Harm Reduction International, 29.03.2012)

www.ihra.net/contents/1192

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Leipzig. Aktuelle Presseschau zur Leipziger Debatte über Drogenpolitik und zur Kritik an dem Projekt Drug Scouts
Folgende Presseschau wird von uns immer wieder aktualisiert und erweitert, sobald ein neuer Artikel erscheint. (drugscouts, Leipzig, 01.03.2012)

drugscouts.de/de/article/presseschau-zur-leipziger-debatte-%C3%BCber-drogenpolitik-und-zur-kritik-dem-projekt-drug-scouts

Berlin. Irgendwo zwischen Sucht und Krankheit
Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, legt einen widersprüchlichen Arbeitsplan vor. (badische-zeitung.de, 22.03.2012)

www.badische-zeitung.de/kommentare-1/irgendwo-zwischen-sucht-und-krankheit--57283845.html

Berlin. Repression ist der falsche Weg
Internationale und nationale Fachleute diskutierten auf Einladung der grünen Bundestagsfraktion, welche Folgen die repressive internationale Drogenpolitik für Menschenrechte, Sicherheit und Gesundheit hat. (Harald Terpe, 15.03.2012)

www.harald-terpe.de/meine-themen/drogen-sucht/ansicht/detail/repression-ist-der-falsche-weg.html

Frankfurt / Main. Junkies brauchen Hilfe
Polizist Thomas Zosel hält die Frankfurter Drogenpolitik für richtig
Die Drogenszene im Bahnhofsviertel blüht. Wir haben Menschen, die im Quartier leben oder arbeiten, um ihre Einschätzung der Situation gebeten. Heute: der Kriminalbeamte Thomas Zosel, der von den zahlreichen Hilfsangeboten für die Abhängigen berichtet. (fnp.de, 29.03.2012)

www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/junkies-brauchen-hilfe_rmn01.c.9720612.de.html

Frankfurt / Main. Junkies verstören Nachbarn im Bahnhofsviertel. (fr-online.de, 30.03.2012)

www.fr-online.de/frankfurt/frankfurt-junkies-verstoeren-nachbarn-im-bahnhofsviertel,1472798,14339790.html

Frankfurt / Main. Mehr Einsatz im Bahnhofsviertel. )(fnp.de, 30.03.2012

www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/mehr-einsatz-im-bahnhofsviertel_rmn01.c.9723696.de.html

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz (siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Bundesgesundheitsbl 2012 · 55:409–415
DOI 10.1007/s00103-011-1425-8
S. Kahnert, U. Nair, U. Mons, M. Pötschke-Langer
Wirkungen von Menthol als Zusatzstoff in Tabakprodukten und die Notwendigkeit einer Regulierung

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/WissPublikationen/Wirkungen_von_Menthol_als_Zusatzstoffe_in_Tabakprodukten.pdf

Berlin. Anwalt und Abgeordneter - Gysis Kampf für die E-Zigarette
Linken-Politiker Gregor Gysi spielt Job-Doppelpass: Während seine Fraktion von der Bundesregierung Informationen über E-Zigaretten verlangt, vertritt er als Anwalt eine Herstellerfirma - und versucht, Gesundheitsbehörden Maulkörbe zu verpassen. (Spiegel, 27.02.2012)

www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,817411,00.html

Berlin. Anwalt und Abgeordneter - Gysi macht weiter Dampf für E-Zigarette. (Spiegel online, 21.03.2012)

www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,822838,00.html

Frankfurt am Main/Berlin. Bundesregierung schätzt E-Zigaretten als zulassungspflichtig ein
E-Zigaretten fallen nach Einschätzung der Bundesregierung unter das Arzneimittelgesetz. Nikotindepots, -tanks oder -liquids, die in die elektronischen Glimmstängel eingesetzt werden, sind somit zulassungspflichtig und dürften im Falle einer Zulassung nur in Apotheken verkauft werden, wie die Frankfurter Rundschau vom Mittwoch unter Berufung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag berichtete. Ein Verkauf im Einzelhandel oder im Internet sei somit ausgeschlossen. (aerzteblatt.de, 29.02.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49311

Essen. Drogenbeauftragte für Verbot von E-Zigaretten. (aerzteblatt.de, 13.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49485

Münster/Westfalen. Aufwind für die E-Zigarette
Sind Elektrozigaretten Arzneimittel oder nicht? In diesem Streit zeichnet sich nun ein Richterspruch zugunsten der Hersteller ab. Dennoch könnte der E-Kippe bald das Aus drohen. (Ärzte Zeitung online, 28.03.2012)

www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/recht/default.aspx

Successful Smoking Cessation With Electronic Cigarettes in Smokers With a Documented History of Recurring Relapses
A Case Series
Pasquale Caponnetto; Riccardo Polosa; Cristina Russo; Carmelo Leotta; Davide Campagna
Posted: 03/23/2012; J Med Case Reports. 2011;5(585)

www.medscape.com/viewarticle/759534

Düsseldorf. Rauchverbot schadet Gaststätten offenbar nicht
Gastronomen verzeichnen durch ein verschärftes Rauchverbot keine Umsatzeinbußen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums, die Martina Pötschke-Langer vom Krebsforschungszentrum heute im Düsseldorfer Landtag vorstellte. Danach sind Umsätze und Beschäftigtenzahlen im bayerischen Gastgewerbe nach der Einführung des verschärften Nichtraucherschutzgesetzes im Jahr 2010 sogar teilweise gestiegen. (aerzteblatt.de, 01.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/4933

USA. Tobacco health labels unconstitutional: judge
A U.S. judge sided with tobacco companies on Wednesday, ruling that regulations requiring large graphic health warnings on cigarette packaging and advertising. (Reuters, 01.03.2012)

www.reuters.com/article/2012/03/01/us-usa-tobacco-labels-idUSTRE81S23820120301

Großbritannien. Schottland: Weniger Frühgeburten nach Rauchverbot
Zu den günstigen Folgen des Rauchverbots für die öffentliche Gesundheit zählt auch ein Rückgang der Frühgeburten. (aerzteblatt.de, 07.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49406

Mackay DF , Nelson SM , Haw SJ , Pell JP (2012) Impact of Scotland's Smoke-Free Legislation on Pregnancy Complications: Retrospective Cohort Study.
PLoS Med 9(3): e1001175.
doi:10.1371/journal.pmed.1001175

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001175

München. Experten fordern Raucherentwöhnung auf Kassenkosten
Die Kosten für die Raucherentwöhnung sollen nach dem Willen von Lungenärzten und Krebsexperten künftig von den Krankenkassen übernommen werden. Nikotinabhängigkeit sei eine Suchterkrankung und sollte daher genauso behandelt werden wie Alkohol- und Drogenabhängigkeit, forderten der Bundesverband der Pneumologen (BdP), das Deutsche Krebsforschungszentrum und weitere medizinische Fachgesellschaften heute in einer gemeinsamen Erklärung. (aerzteblatt.de, 08.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49432

Berlin. Weniger Angina Pectoris nach Nichtraucherschutzgesetzen
Die Einführung der Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland hat zu einem deutlichen Rückgang bei der stationären Behandlung von Angina Pectoris und akutem Myokardinfarkt geführt. (aerzteblatt.de, 13.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49477

Kiel. Rauchverbot: Rückgang koronarer Ereignisse auch in Deutschland
Rauchverbote zeigen in Deutschland Wirkung: Wie in anderen Ländern ist es seit der Einführung des gesetzlichen Nichtraucherschutzes zu einem Rückgang der Klinikbehandlungen aufgrund von Angina pectoris und Myokardinfarkten gekommen. Eine Vorher-Nachher-Studie in Clinical Research in Cardiology (2012; 101: 227-235) dokumentiert zudem Einsparungen in den Behandlungskosten. (aerzteblatt.de, 14.03.20129

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49494

Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland und Krankenhausaufnahmen aufgrund von Angina Pectoris und akutem Herzinfarkt
James D. Sargent, Eugene Demidenko, David J. Malenka, Zhongze Li, Helmut Gohlke, Reiner Hanewinkel
Smoking restrictions and hospitalization for acute coronary events in Germany.
Clinical Research in Cardiology 2012; 101: 227-35.

www.dak.de/content/files/NichtraucherSchutzgesetze_Deutsche_Zusammenfassung.pdf

USA. Drastische Anti-Tabak-Kampagne in den USA - Rauchfrei durch Abschreckung. (tagesschau.de, 17.03.2012; AlJezeeraEnglish, 18.03.2012)

www.tagesschau.de/ausland/usantiraucherkampagne100.html
www.youtube.com/watch

UN health agency unveils new data to help countries reduce deaths from tobacco use
Tobacco use is responsible for five million or 12 per cent of all deaths of adults above the age of 30 globally each year, according to a United Nations report. (United Nations, UN News Centre, 15.03.2012)

www.un.org/apps/news/story.asp=

WHO Global Report: Mortality attributable to tobacco
WHO 2012

whqlibdoc.who.int/publications/2012/9789241564434_eng.pdf

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Bayreuth. Alkohol- und Tabakkonsum in Deutschland, abhängig von Bildung und Einkommen?
Je höher der Bildungsstand, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines regelmäßigen Alkoholkonsums. Hingegen ist die Wahrscheinlichkeit, Raucher zu sein, bei einem vergleichsweise hohen Bildungsstand deutlich geringer. Diese und weitere Ergebnisse fördert eine neue Studie zum Gesundheitsverhalten in Deutschland zutage, die PD Dr. Udo Schneider und Dr. Brit Schneider (Universität Bayreuth) in der Zeitschrift "Economics Research International" veröffentlicht haben. (Universität Bayreuth, 05.03.2012)

idw-online.de/de/news466301

Brit S. Schneider and Udo Schneider, "Health Behaviour and Health Assessment: Evidence from German Microdata," Economics Research International, vol. 2012, Article ID 135630, 13 pages, 2012. doi:10.1155/2012/135630

www.hindawi.com/journals/econ/2012/135630/

THE GLOBE, Magazin der Global Alcohol Policy Alliance, Issue1/29012

www.ias.org.uk/resources/publications/theglobe/globe201201/gl201201_index.html

Umfrage: Bevölkerung für Alkoholverbot im Nahverkehr
Neun von zehn Menschen in Deutschland sind dafür, dass Alkoholgenuss in Bussen und Bahnen verboten wird. (alkoholpolitik.de, 07.03.20129

www.alkoholpolitik.de/index.php/deutschland/122-umfrage-bevoelkerung-fuer-alkoholverbot-im-nahverkehr

Europa. EU treading water on alcohol labelling for more than 30 years now
Last year we have witnessed a bitter reminder of the influence of the alcohol industry over the European decision and policy makers.
Alcoholic beverages have been exempted from a requirement to properly label their content. (EuroCare, 16.03.2012)

www.eurocare.org/newsroom/newsletter/issue_3_2012/news_from_eurocare/eu_treading_water_on_alcohol_labelling_for_more_than_30_years_now?

Großbritannien: New Minimum Alcohol Price to Be Introduced to Combat Binge Drinking.
(The Independent, London, 23.03 2012)

www.independent.co.uk/news/uk/politics/new-minimum-alcohol-price-to-be-introduced-to-combat-binge-drinking-7582346.html

Großbritannien: Alcohol pricing
We will introduce a minimum unit price for alcohol.
The availability of cheap alcohol has been a key contributing factor in the development of this country's binge-drinking culture.
The government will no longer tolerate the sale of heavily discounted alcohol which leads to irresponsible behaviour and unacceptable levels of crime and health harms. (Home Office, UK, März 2012)

www.homeoffice.gov.uk/drugs/alcohol/alcohol-pricing/

Alcohol consumption in the European Union
Consumption, harm and policy approaches. (World Health Organization, Regional Office for Europe, 2012, ISBN 978 92 890 0264 6)

www.drugsandalcohol.ie/17242/1/Alcohol-in-the-European-Union-2012.pdf

Brasilien. IOGT International calls out FIFA: stop bullying and insulting Brazil
IOGT International, today spread a press release condemning the world's football governing body, FIFA, as doing the dirty work for the alcohol industry. Additionally IOGT makes the case that FIFA ignores scientific evidence and social needs, while also bullying and insulting Brazilians. (EUCAM, 06.03.2012)

www.eucam.info/eucam/home/news.html/1881/1609/iogt-international-calls-out-fifa-stop-bullying-and-insulting-brazil

EUROPA UND DIE WELT

Schweiz. Herausforderung Sucht
Grundlagen eines zukunftsfähigen Politikansatzes für die Suchtpolitik in der Schweiz.

www.bag.admin.ch/herausforderung_sucht/index.html

Großbritannien- Khat. Let the qat out of the ban
A debate over outlawing a herbal high is really about multiculturalism. (The Economist, 03.03.2012)

www.economist.com/node/21548988

Spanien. Spanischer Bürgermeister will Marihuana anbauen
Cannabis für die Gemeindekasse
5000 Quadratmeter von Rasquera sollen künftig dem Cannabis-Anbau zur Verfügung stehen - das hat der Bürgermeister des kleinen spanischen Dorfes durchgesetzt. Bernat Pellisa möchte so die Gemeindekasse aufstocken, für Vollbeschäftigung in seinem Ort sorgen - und dann ist da ja auch noch die Sache mit dem Vergnügen. (sueddeutsche.de, 02.03.2012)

www.sueddeutsche.de/panorama/spanischer-buergermeister-will-marihuana-anbauen-cannabis-fuer-die-gemeindekasse-1.1298270

Spanien. Haschisch statt Oliven
Spanier debattieren über Cannabis-Anbau
Ein Dorf im Nordosten Spaniens sorgt im ganzen Land für Schlagzeilen.

www.rp-online.de/panorama/ausland/spanier-debattieren-ueber-cannabis-anbau-1.2744457

Spanien. DORF RASQUERA: Cannabis-Projekt in Spanien droht zu scheitern
Der Cannabis-Anbau im privaten Rahmen für den Eigenbedarf ist nicht verboten. Das Dorf Rasquera erhofft sich davon die Schaffung neuer Arbeitsplätze. (abendblatt.de, 23.03.2012)

www.abendblatt.de/vermischtes/article2226406/Cannabis-Projekt-in-Spanien-droht-zu-scheitern.html

Spanien. Verdacht auf Drogenhandel in Spanien - Rückschlag für Cannabis-Projekt
Ausgerechnet mit dem Anbau des Rauschmittels Cannabis wollte die spanische Kleinstadt Rasquera ihren drückenden Schuldenberg abbauen. Dutzende Jobs sollten entstehen. Jetzt scheint das Projekt zu wackeln. Wegen dringenden Verdachts auf Drogenhandel wird ein Lokal des Vereins geschlossen, zudem werden mehrere Anzeigen erstattet. (n-tv, 23.03.2012)

www.n-tv.de/panorama/Rueckschlag-fuer-Cannabis-Projekt-article5842416.html

Schweiz/Winterthur. Der Stadtrat verabschiedet die neue Suchtpolitik
Die neue "Suchtpolitik 2012–2016" bildet die strategische Grundlage für die städtische Suchtpolitik und im Rahmen der dezentralen Drogenhilfe auch für die Gemeinden des Bezirks Winterthur. (...) Neben Alkohol-, Tabak- oder Kokainabhängigkeit ist in der Suchtpolitik neu die Rede von Internet- oder Glücksspielsucht. (...) Ein weiterer Begriff im neuen Suchtpolitikkonzept ist die "Konsumkompetenz". Dieser Begriff beschreibt die Fähigkeit, den eigenen Konsum zu kontrollieren und aufzuhören, bevor das Maß überschritten ist. Mit dem Begriff "Konsumkompetenz" geht die Suchtpolitik von der Realität aus, dass der Konsum etwa von Alkohol sowohl Genuss wie auch Risiko bedeuten kann. (Stadtrat Winterthur, Departement Soziales, 22.02.2012)

www.soziales.winterthur.ch/default.asp

Niederlande. DROGENPOLITIK: Niederländische Regierung beschließt Verbot von Haschisch
Eine Mehrheit der Zweiten Kammer des niederländischen Parlaments spricht sich für ein Verbot der Droge Haschisch aus. Die Regierungspartei VVD wird sich heute mit Unterstützung der christ-demokratischen CDA und der rechtspopulistischen PVV an den Justizminister Ivo Opstelten wenden und eine entsprechende Gesetzesänderung vorschlagen. (Niederlandenet - Informationsportal über die Niederlande, 01.03.2012; Reuters, 01.03.2012)

www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2012/maerz/0301haschisch.html
www.reuters.com/article/2012/03/01/netherlands-drugs-idUSL5E8E12HN20120301

Portugal. Drogenpolitik in Portugal
Die Vorteile einer Entkriminalisierung des Drogenkonsums
OSI – Open Society Institute, Juni 2011

dokumente.linksfraktion.de/inhalt/drugpolicyinportugalthebenefitsofdecriminalizingdruguse-de.pdf

Europa-Großbritannien. HOUSE OF LORDS, European Union Committee, 26th Report of Session 2010–12
The EU Drugs Strategy
März 2012

www.publications.parliament.uk/pa/ld201012/ldselect/ldeucom/270/270.pdf

Portugal. Portugal's effective approach to drugs. (AlJazeeraEnglish, 24.03.2012, Video, 2:22)

www.youtube.com/watch

IDPC – International Drug Policy Consortium Drug Policy Guide - 2nd Edition. (UK, 2012)

www.idpc.net/publications/2012/03/idpc-drug-policy-guide-2nd-edition

PRÄVENTION

Köln/Hamburg. Kinder aus suchtbelasteten Familien entdecken ihre Stärken
Was kann ich tun, wenn meine Eltern süchtig sind? Wie wirken Drogen eigentlich? Was kann ich machen, damit ich nicht auch süchtig werde? "Trampolin" heißt das Gruppenangebot, das Kindern helfen soll, deren Eltern missbräuchlich Alkohol trinken, Drogen nehmen oder medikamentenabhängig sind. Da diese Kinder ein erhöhtes Risiko haben, ebenfalls eine psychische oder substanzbezogene Störung zu entwickeln, soll das Präventionsprogramm helfen, ihre Handlungs- und Bewältigungskompetenzen zu stärken und ihre psychische Belastung zu reduzieren. (Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, 08.03.2012)

idw-online.de/de/news466996

Hamm. DHS spricht Kinder aus suchtbelasteten Familien an
An Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien richten sich zwei Publikationen, auf die die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hinweist. Das Bilderbuch "Bitte, hör auf!" richtet sich an fünf- bis neunjährige Kinder, deren Eltern ein Suchtproblem haben. Es basiert auf einem bereits zehn Jahre alten Schweizer Original.
Zwölf- bis 15-jährige Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien sollen mit dem Comic "Voll normal!" angesprochen werden.

www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/ Bitte_hoer_auf_Doppelseiten.pdf
www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/ Voll_normal_Doppelseiten.pdf

BEGLEITKRANKHEITEN

Methamphetamin – Erfurt. Erfurter Giftnotruf: Zahl der Crystal-Drogennotfälle steigt. (Dresdner Nachrichten, 25.01.2012)

www.dnn-online.de/web/dnn/politik/detail/-/specific/Erfurter-Giftnotruf-Zahl-der-Crystal-Drogennotfaelle-steigt-3969744962

Fragwürdige Kräutermischungen und gefährliche Pilze
20 Jahre Vergiftungsmeldungen: Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2010" veröffentlicht
Kräutermischungen sind nicht immer so harmlos wie sie klingen, schon gar nicht, wenn sie geraucht werden: Im Jahr 2010 sind dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) 15 Fälle gemeldet worden, in denen Jugendliche und junge Erwachsene Vergiftungssymptome hatten, weil sie "Kräutermischungen" oder "Räucherwerk" geraucht hatten. Die Mischungen sollten laut Verpackungsaufschrift Pflanzen mit Cannabis-ähnlicher Wirkung enthalten, tatsächlich waren die Produkte aber mit synthetischen Cannabinoiden versetzt. Die Fälle sind in der Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen" (S.26-31) ausführlich dargestellt. (Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), 02.03.2012)

www.bfr.bund.de/cm/350/aerztliche-mitteilungen-bei-vergiftungen-2010.pdf

Opioid Abuse Linked to Mood and Anxiety Disorders
New study provides support for a bi-directional pathway between non-medical prescription opioid use and opioid-use disorder due to non-medical use and several mood anxiety disorders. (Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, 13.12.20129

www.jhsph.edu/publichealthnews/press_releases/2011/martins_opioids.html

Mood and anxiety disorders and their association with non-medical prescription opioid use and prescription opioid-use disorder: longitudinal evidence from the National Epidemiologic Study on Alcohol and Related Conditions.
Martins SS, Fenton MC, Keyes KM, Blanco C, Zhu H, Storr CL.
Psychol Med. 2011 Oct 17:1-12. [Epub ahead of print]
PMID: 21999943 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21999943

Aust N Z J Psychiatry. 2012 Feb 24. [Epub ahead of print]
Does giving up substance use work for patients with psychosis? A systematic meta-analysis.
Mullin K, Gupta P, Compton MT, Nielssen O, Harris A, Large M.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22368242

Schizophr Res. 2012 Feb 6. [Epub ahead of print]
Effect of cannabis use on the course of schizophrenia in male patients: A prospective cohort study.
van Dijk D, Koeter MW, Hijman R, Kahn RS, van den Brink W.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22313726

Faber G, Smid HG, Van Gool AR, Wunderink L, van den Bosch RJ, Wiersma D.
Continued cannabis use and outcome in first-episode psychosis: data from a randomized, open-label, controlled trial.
J Clin Psychiatry, 21. Februar 2012, doi:10.4088/JCP.11m07069

article.psychiatrist.com/dao_1-login.asp

Spice. Serious Health Problems Associated with "Spice". (News from Wyoming Department of Health, 01.03.2012)

www.health.wyo.gov/news.aspx

USA. Synthetic Marijuana Sending Teens to the ED. (Medscape Medical News, 19.03.2012)

www.medscape.com/viewarticle/760467

The role of conduct disorder in ADHD and alcohol disorder
Recent research shows that conduct disorder plays an important role in the association between ADHD and alcohol disorder. The results of the research were published in the journal Drug and Alcohol Dependence in November 2011. (Trimbos Instituut, Niederlande, 05.03.2012)

www.trimbos.org/news/trimbos-news/the-role-of-conduct-disorder-in-adhd-and-alcohol-disorder

Tabak. New Tobacco Atlas Estimates U.S. $35 Billion Tobacco Industry Profits and Almost 6 Million Annual Deaths
In 2010, tobacco industry's profit was equivalent to US$6,000 for each death caused by tobacco.
Since the 1st Tobacco Atlas in 2002, almost 50 million people have died from tobacco.
43 trillion cigarettes have been smoked in the last decade. (tobaccoatlas.org, 23.03.2012)

www.tobaccoatlas.org/uploads/Files/Launch_Press_Release.pdf

Tobacco Atlas (American Cancer Society / World Lung Foundation)

www.tobaccoatlas.org

Überdiagnose von ADHS und Autismus. (idw, 30.03.2012; aerzteblatt.de, 30.03.2012)

idw-online.de/de/news470398
www.aerzteblatt.de/nachrichten/49712

Hirnveränderungen durch frühen Einstieg in das Kiffen
Den ersten Joint rauchen Jugendliche in Deutschland statistisch betrachtet mit 16,7 Jahre. Da es sich um einen Mittelwert handelt, sind viele Jugendliche vermutlich erst 15 Jahre oder noch jünger, wenn sie ihre ersten Erfahrungen mit Cannabis machen. Neue Erkenntnisse der Hirnforschung deuten jedoch darauf hin, dass besonders der frühe Einstieg mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Möglicherweise wird das Gehirn in einer empfindlichen Entwicklungsphase dauerhaft durch das Kiffen geprägt. Was genau passiert dabei im Gehirn? Und mit welchen Folgen haben Jugendliche zu rechnen? (drugcom Topthema, April 2012)

www.drugcom.de/topthema/

Epidemic of illicit drug use, mechanisms of action/addiction and stroke as a health hazard.
Esse K, Fossati-Bellani M, Traylor A, Martin-Schild S.
Brain Behav. 2011 Sep;1(1):44-54.
PMID: 22398980 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3217673

Talcum induced pneumoconiosis following inhalation of adulterated marijuana, a case report.
Scheel AH, Krause D, Haars H, Schmitz I, Junker K.
Diagn Pathol. 2012 Mar 15;7(1):26. [Epub ahead of print]
PMID: 22420484 [PubMed - as supplied by publisher]

www.diagnosticpathology.org/content/pdf/1746-1596-7-26.pdf

SCHMERZBEHANDLUNG

TIP 54: Managing Chronic Pain in Adults With or in Recovery From Substance Use Disorders
This new manual was developed to equip clinicians with practical guidance and tools for treating chronic noncancer pain in adults with histories of substance use disorders. By providing a shared basic understanding of and a common language for these two chronic conditions, this TIP facilitates cooperation and communication between health care professionals treating pain and those treating addiction. (SAHMSA, März 2012)

store.samhsa.gov/product/TIP-54-Managing-Chronic-Pain-in-Adults-With-or-in-Recovery-From-Substance-Abuse-Use-Disorders/SMA12-4671

New SAMHSA TIP on Pain & Addiction: Reader Beware
The U.S. Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) recently released a new Treatment Improvement Protocol (TIP 54) on the management of chronic pain in persons with active substance-use disorders or in recovery from such conditions. While this is recommended reading for all healthcare providers who treat persons with pain, readers also are cautioned that the document has numerous flaws, including biases and misrepresentations of research evidence. (pain-topics.org, USA, 22.03.2012)

updates.pain-topics.org/2012/03/samhsa-tip-on-pain-addiction-reader.html

TUBERKULOSE

Berlin. Tuberkulose in Deutschland: Bewegen wir uns auf eine Trendwende zu? (Robert Koch-Institut, 19.03.2012)

www.rki.de/cln_153/nn_274324/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2012/03__2012.html

Drug-resistant "white plague" lurks among rich and poor. (reuters.com, 19.03.2012)

www.reuters.com/article/2012/03/19/us-tuberculosis-idUSBRE82I0D820120319

Großbritannien. Tackling tuberculosis among hard-to-reach groups
To help drive down rates of the disease, NICE has published its second piece of guidance on TB which focuses specifically on hard-to-reach groups. This follows on from a 2011 updated clinical guideline on diagnosis and management of TB. (NICE, UK, 23.03.2012)

www.nice.org.uk/newsroom/features/TacklingTuberculosisAmongHardtoreachGroups.jsp

Großbritannien. Substance misuse and TB
These National Knowledge Service resources provide information for users and providers of substance (drug and alcohol) misuse services. People who misuse substances are more at risk of TB . (The Truth About TB, UK, 2012)

www.thetruthabouttb.org/resources/substance-misuse-and-tb-guidance-key-workers

DROGENTODESFALLSTATISTIK

Nordrhein-Westfalen. RAUSCHGIFT - Zahl der Drogentoten in NRW um ein Viertel gesunken. (derwesten.de, 24.03.2012)

www.derwesten.de/region/zahl-der-drogentoten-in-nrw-um-ein-viertel-gesunken-id6492178.html

Berlin. Gemeinsame Pressemitteilung zur aktuellen Rauschgiftlage
Die Zahl der Drogentoten ist im Jahr 2011 auf 986 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1.237) stark gesunken – damit hat die Zahl der Drogentoten den niedrigsten Stand seit 1988 erreicht. Das Durchschnittsalter der Drogentoten ist weiter angestiegen und liegt bei 37 Jahren. (Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und das Bundeskriminalamt, Pressemitteilung, 26.03.2012)

drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2012-01/aktuelle-rauschgiftlage.html

RAUSCHGIFTTOTE

Rauschgifttote nach Bundesländern und einigen großen Städten. (drogenbeauftragte.de, 26.03.2012)

drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Presse/Downloads/12-03-26_Tabellen_zu_Rauschgifttoten.pdf

Berlin. Weniger Drogentote - und dennoch Kritik
In Deutschland sterben immer weniger Menschen durch Drogen. Kein Grund zur Entwarnung, denn die Zahl der Konsumenten steigt weiter. Auf der Suche nach den richtigen Rezepten liefern sich Experten und Regierung einen heftigen Schlagabtausch. (aerztezeitung.de, 26.03.2012)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/

Berlin. Drogenbericht der Bundesregierung
Zahl der Rauschgiftopfer stark gesunken
Während die Zahl der Todesopfer durch Rauschmittelkonsum kontinuierlich sinkt, wächst der Konsum synthetischer Drogen wie Crystal – vor allem unter Jüngeren. (faz.net, 26.03.2012)

www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/drogenbericht-der-bundesregierung-zahl-der-rauschgiftopfer-stark-gesunken-11698585.html

Nürnberg. Warum sterben in Nürnberg so viele Junkies?
Weniger Drogentote, aber hohe Todesquote. (nordbayern.de, 30.03.3012)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/warum-sterben-in-nurnberg-so-viele-junkies-1.1961028

HEPATITIS

USA. TIP 53: Addressing Viral Hepatitis in People With Substance Use Disorders
SAMHSA, 12/2011

store.samhsa.gov/product/TIP-53-Addressing-Viral-Hepatitis-in-People-With-Substance-Use-Disorders/SMA11-4656

Schweiz. Hepatitis-C-Tagung vom 1. Dezember 2011, Biel
Die Powerpoint-Präsentationen der Referate unserer Tagung "Kampagne hepatitis C: Projekte & Erfahrungen aus den Suchthilfeinstitutionen" sind online erhältlich. (infodrog, Schweiz, 06.03.2012)

www.infodrog.ch/index.php/hepc-tagung.html

Ulm. Gastroenterologen stellen Hepatits-C-Leitfaden vor
Auf einen neuen Leitfaden für das Behandlungs- und Nebenwirkungsmanagement der chronischen Hepatitis C hat der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) hingewiesen. (aerzteblatt.de, 13.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49482

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2011
Herausgeber: bng, Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.; T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch
bng, 2011

www.gastromed-bng.de/tl_files/pdf/HepCUpdate2012.pdf

The 2012 Short Guide to Hepatitis C
Mauss, Berg, Rockstroh, Sarrazin, Wedemeyer, et al.
2012 Edition – 150 pages
Flying Publisher

www.OperationFlyingPublisher.com/pdf/FPG_011_HepatitisCGuide_2012.pdf

Hepatology 2012
Mauss, Berg, Rockstroh, Sarrazin, Wedemeyer, et al.
2012 Edition – 546 pages
Flying Publisher

FlyingPublisher.com/9002.php

Hepatitis Australia: 'A guide to current and emerging treatments for hepatitis C'. Februar 2012

www.hepatitisaustralia.com/__data/assets/pdf_file/0010/2350/Guide-to-hepatitis-C-treatments.pdf

Statine: Interaktionen mit HIV- und HCV-Medikamenten
Rockville/Maryland – Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Arzneibehörde FDA auf die Kontraindikation von Lovastatin bei einer Therapie mit Protease-Inhibitoren hingewiesen, die in der Behandlung von HIV-Infektionen und neuerdings auch der Hepatitis C eingesetzt werden. Jetzt werden weitere Informationen zu anderen Statinen nachgereicht. (aerzteblatt.de, 02.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49361

HIV

Bangkok (Thailand). 6 million people living with HIV in Asia: countries striving to achieve "Zero New Infections" by 2015. (UNODC, 01.03.2012)

www.unodc.org/eastasiaandpacific/en/2012/02/hlm-hiv-aids/story.html

Provider and clinic-level correlates of deferring antiretroviral therapy for people who inject drugs: a survey of North American HIV providers
Westergaard RP, Ambrose BK, Mehta SH, Kirk GD
Journal of the International AIDS Society 2012, 15:10 (23 February 2012)

www.jiasociety.org/content/15/1/10/abstract

Nosyk B , Montaner JSG , 2012 The Evolving Landscape of the Economics of HIV Treatment and Prevention. PLoS Med 9(2): e1001174. doi:10.1371/journal.pmed.1001174

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001174

USA. HIV: Leitlinie soll Therapieadhärenz verbessern
Obwohl die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) HIV-Patienten vor der tödlichen Immunschwäche Aids schützt, ist die Adhärenz bei vielen Patienten mangelhaft. Eine Leitlinie in den Annals of Internal Medicine gibt Ratschläge, wie Patienten von den Vorteilen einer konsequenten Einnahme der Medikamente überzeugt werden können. (aerzteblatt.de, 07.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49419

Berlin. "Die Leute wollen wissen, wo ihr Geld bleibt"
Vom Banker zum Gesundheitsexperten: Gabriel Jaramillo ist der neue Chef des Globalen Fonds. Im Interview spricht er über Bekämpfung von Aids und den Disput mit Dirk Niebel. (wlet.de, 09.03.2012)

www.welt.de/politik/deutschland/article13912438/Die-Leute-wollen-wissen-wo-ihr-Geld-bleibt.html

Expert group meeting on basic socio-economic assistance as precondition for effective drug dependence treatment and related HIV/AIDS prevention, Vienna, 12-14 May 2011
Commission on Narcotic Drugs, Fifty-fifth session
Vienna, 12-16 March 2012
E/CN.7/2012/CRP.4

www.unodc.org/documents/commissions/CND-session55/ECN72012_CRP4_eV1251321.pdf

Russland. Russland: Fünf Prozent mehr HIV-Infektionen in einem Jahr. (aerzteblatt.de, 12.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49465

Drug brings HIV out of hiding
Exposing the latent virus to the immune system may be first step to an elusive cure. (Nature News, 08.03.2012)

www.nature.com/news/drug-brings-hiv-out-of-hiding-1.10180

Griechenland. Greece on the breadline: HIV and malaria make a comeback
Jon Henley finds a medical aid organisation trying to plug the gaps as the health service nears breakdown. (The Guardian, UK, 15.03.2012)

www.guardian.co.uk/world/blog/2012/mar/15/greece-breadline-hiv-malaria

Grijsen ML , Steingrover R , Wit FWNM , Jurriaans S , Verbon A , et al. (2012) No Treatment versus 24 or 60 Weeks of Antiretroviral Treatment during Primary HIV Infection: The Randomized Primo-SHM Trial. PLoS Med 9(3): e1001196. doi:10.1371/journal.pmed.1001196

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1001196

Berlin/Köln. Neue HIV-Präventionskampagne: Models statt Grafik. (aerzteblatt.de, 27.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49647

Substance use and sexual risk behaviour among HIV-positive men who have sex with men in specialized out-patient clinics.
Dirks H, Esser S, Borgmann R, Wolter M, Fischer E, Potthoff A, Jablonka R, Schadendorf D, Brockmeyer N, Scherbaum N.
HIV Med. 2012 Mar 21. doi: 10.1111/j.1468-1293.2012.01005.x. [Epub ahead of print]
PMID: 22435363 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22435363

SUBSTANZEN (verschiedene)

Deutscher Bundestag, Drucksache 17/7915, 17. Wahlperiode, 24.11.2011
Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung
Technikfolgenabschätzung (TA) - Pharmakologische Interventionen zur Leistungssteigerung als gesellschaftliche Herausforderung

dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/079/1707915.pdf

The New Face of Abused Drugs. (medscape today, slideshow, 06.03.2012)

www.medscape.com/features/slideshow/drug-abuse

Modafinil – Korea
Practical use and risk of modafinil, a novel waking drug.
Kim D.
Environ Health Toxicol. 2012;27:e2012007. Epub 2012 Feb 22.
PMID: 22375280 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3286657

Koffein. FDA Warns Maker of Inhalable Caffeine Product Over False or Misleading Labeling
The U.S. Food and Drug Administration issued a warning letter Tuesday to the maker of the inhalable caffeine product AeroShot Pure Energy, stating its labeling is false or misleading. (jointogether, 07.03.2012)

www.drugfree.org/join-together/alcohol/fda-warns-maker-of-inhalable-caffeine-product-over-false-or-misleading-labeling

Which drug do you take? US and the UK compared by the global drug survey
The Guardian/Mixmag global drug survey asked 15,500 people from the US, UK and around the world about their drug use. This is what it found. (guardian.co.uk, 15.03.2012)

www.guardian.co.uk/society/datablog/2012/mar/15/global-drug-survey-us-uk

Drugs Meter
Global Drug Survey's Drugs Meter has been officially launched on Thursday. It provides immediate personalised feedback on people's drug use. Drugs meter tells users how their drug use compares to other people just like them, offering objective, personalised feedback that takes personal features in to account. With an overview of total drug use and in depth analysis for nine drugs at present, drugs meter gives objective feedback informed by medical experts. (Global Drug Survey, UK, März 2012)

drugsmeter.com

Psychedelic Drug May Have a Role in Psychotherapy
Imaging Study Reveals a Neurobiological Basis for the Potential Therapeutic Effect of Psilocybin. (Medscape Medical News, 16.03.2012)

www.medscape.com/viewarticle/760379

Estland. Synthetic drug fentanyl causes overdose boom in Estonia
Everyone knows someone who has died. In the circles of Estonian friends who use "china white", death is a constant possibility. (BBC News, Europe, 30.03.2012)

www.bbc.co.uk/news/world-europe-17524945

Correspondence - Letters:
Cherie E Heilbronn, Belinda Lloyd, Paul McElwee, Alan Eade, and Dan I Lubman
Quetiapine-related harms are on the rise
Aust N Z J Psychiatry March 2012 46: 279-280, first published on January 3, 2012 doi:10.1177/0004867411432213

anp.sagepub.com/content/46/3/279.2.full

The mechanistic basis for non-competitive ibogaine inhibition of serotonin and dopamine transporters.
Bulling S, Schicker K, Zhang YW, Steinkellner T, Stockner T, Gruber C, Boehm S, Freissmuth M, Rudnick G, Sitte HH, Sandtner W.
J Biol Chem. 2012 Mar 26. [Epub ahead of print]
PMID: 22451652 [PubMed - as supplied by publisher]

www.jbc.org/content/early/2012/03/26/jbc.M112.343681.long

ALKOHOL (siehe auch DROGENPOLITIK – ALKOHOL)

Livingston, M. (2012) Perceptions of low-risk drinking levels among Australians during a period of change in the official drinking guidelines. Foundation for Alcohol Research & Education. Centre for Alcohol Policy Research. Deakin, March 2012

www.fare.org.au/wp-content/uploads/2011/07/Perceptions-of-low-risk-drinking-levels-among-Australians-FINAL.pdf

Mentorship for Alcohol Problems (MAP)
A Peer to Peer Modular Intervention for Outpatients
Kathlene Tracy; Mark Burton; Annatina Miescher; Marc Galanter; Theresa Babuscio; Tami Frankforter; Charla Nich; Bruce Rounsaville
Authors and Disclosures
Posted: 02/16/2012; Alcohol and Alcoholism. 2012;47(1):42-47

www.medscape.com/viewarticle/756319

Alkoholismus: Abstinent durch LSD?
Für viele Menschen klingt es wie der Versuch, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Nach Ansicht von Teri Krebs und Pål-Ørjan Johansen von der Universität Trondheim könnte es jedoch funktionieren. Die beiden Forscher stellen eine Meta-Analyse vor, nach der die einmalige Gabe von LSD Alkoholikern helfen könnte ihre Trunksucht in den Griff zu bekommen. (aerzteblatt.de, 09.03.2012)

www.aerzteblatt.de/blog/49452

Efficacy and Safety of Pregabalin in the Treatment of Alcohol Withdrawal Syndrome
A Randomized Placebo-controlled Trial
Anna Förg; Jakob Hein; Katharina Volkmar; Martin Winter; Christoph Richter; Andreas Heinz; Christian A. Müller
Posted: 03/13/2012; Alcohol and Alcoholism. 2012;47(2):149-155.

www.medscape.com/viewarticle/759372

AMPHETAMINE

Lack of Efficacy of a 3-Medication Treatment Protocol for Methamphetamine Dependence
The PROMETA™ protocol, which includes the benzodiazepine antagonist flumazenil, the GABA-agonist gabapentin, and the H1-histamine antagonist hydroxyzine, is unproven for the treatment of methamphetamine dependence. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, Jan-Feb 2012)

www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_jan12/kraemer_ling.html

Sweeney, J. & Macgregor, S.: Decrease in use of ecstasy/MDMA. Research in Practice No. 26, February 2012

www.aic.gov.au/documents/8/9/C/%7B89C0AB4B-1F28-4CA8-8483-1CE90142BC25%7Drip26.pdf

Global SMART Update 2012 (UNODC, 2012)

www.unodc.org/documents/scientific/Global_SMART_Update_7_web.pdf

The influence of genetic and environmental factors among MDMA users in cognitive performance.
Cuyàs E, Verdejo-García A, Fagundo AB, Khymenets O, Rodríguez J, Cuenca A, de Sola Llopis S, Langohr K, Peña-Casanova J, Torrens M, Martín-Santos R, Farré M, de la Torre R.
PLoS One. 2011;6(11):e27206. Epub 2011 Nov 16.
PMID: 22110616 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0027206

CANNABIS

Kanada. Breakthrough research provides new information about effects of marijuana on memory. (University of Ottawa, 02.03.2012)

www.media.uottawa.ca/mediaroom/news-details_2538.html

Wie Marihuana das Gedächtnis schädigt
Die Störung des Kurzzeitgedächtnisses, den der Konsum von Marihuana auslösen kann, ist auf die Stimulierung von Endocannabinoid-Rezeptoren auf Astrozyten zurückzuführen, berichtet ein Wissenschaftlerteam in Cell (2012; 148: 1039-1050). (aerzteblatt.de, 02.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49347

Acute Cannabinoids Impair Working Memory through Astroglial CB1 Receptor Modulation of Hippocampal LTD
Jing Han, Philip Kesner, Mathilde Metna-Laurent, Tingting Duan, Lin Xu, Francois Georges, Muriel Koehl, Djoher Nora Abrous, Juan Mendizabal-Zubiaga, Pedro Grandes, Qingsong Liu, Guang Bai, Wei Wang, Lize Xiong, Wei Ren, Giovanni Marsicano, Xia Zhang
Cell - 2 March 2012 (Vol. 148, Issue 5, pp. 1039-1050)
Abstract

www.cell.com/abstract/S0092-8674%2812%2900142-0

Australien. Synthetic cannabinoids: The Australian experience. (NCPIC – National Cannabis Prevention and Information Centre, Australien, Bulletin 13, 22.03.2012)

ncpic.org.au/ncpic/publications/bulletins/pdf/synthetic-cannabinoids-the-australian-experience

CANNABIS ALS MEDIZIN

Costantino CM , Gupta A , Yewdall AW , Dale BM , Devi LA , et al. (2012) Cannabinoid Receptor 2-Mediated Attenuation of CXCR4-Tropic HIV Infection in Primary CD4+ T Cells. PLoS ONE 7(3): e33961. doi:10.1371/journal.pone.0033961

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0033961

Cannabis gegen Tourette – nur der Joint hilft Billy Wieschollek. (planetopia.de, 19.03.2012, Video, 9:27)

www.planetopia.de/magazin/news-details/datum/2012/03/19/cannabis-gegen-tourette-nur-der-joint-hilft-billy-wieschollek.html

Israel at forefront of testing medical marijuana. (AlJazeeraEnglish, 25.03.2012, Video, 2:54)

www.youtube.com/watch

KOKA / KOKAIN

entfällt

OPIATE / OPIOIDE

Br J Clin Pharmacol. 2012 Feb 27. doi: 10.1111/j.1365-2125.2012.04256.x. [Epub ahead of print]
Inhibition of CYP2D6-mediated tramadol O-demethylation in methadone but not buprenorphine maintenance patients.
Coller J, Michalakas J, James H, Farquharson A, Colvill J, White J, Somogyi A.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22369095

Structure of the human κ-opioid receptor in complex with JDTic
Huixian Wu, Daniel Wacker, Mauro Mileni, Vsevolod Katritch, Gye Won Han, Eyal Vardy, Wei Liu, Aaron A. Thompson, Xi-Ping Huang, F. Ivy Carroll, S. Wayne Mascarella, Richard B. Westkaemper, Philip D. Mosier, Bryan L. Roth, Vadim Cherezov & Raymond C. Stevens
Nature (2012) doi:10.1038/nature10939
Received 31 December 2011 Accepted 10 February 2012 Published online 21 March 2012
Abstract

www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature10939.html

Opioid receptors revealed
Two more structures join the parade of once-intractable proteins. (Nature News, 21.03.2012)

www.nature.com/news/opioid-receptors-revealed-1.10273

Study provides clues for designing new anti-addiction medications
NIH-funded research shows 3D model of activity on key receptor. (NIDA, USA, 23.03.2012)

www.drugabuse.gov/news-events/news-releases/2012/03/study-provides-clues-designing-new-anti-addiction-medications

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Bonn. Bericht zum Substitutionsregister
BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Januar 2012

www.bfarm.de/SharedDocs/1_Downloads/DE/Bundesopiumstelle/BtM/substit-reg/Subst_Bericht.pdf

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8949 17. Wahlperiode
08. 03. 2012
Kleine Anfrage
der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Sven-Christian Kindler, Markus Kurth, Lisa Paus, Beate Walter-Rosenheimer und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Weiterentwicklung der Versorgungsqualität in der Behandlung von Opiatabhängigen

Anlage: Bt-Drs_17/8949_Terpe_Substitution.pdf

Heroin Addiction and Related Clinical Problems
Vol. 14, N. 1, March 2012, ISSN 1592-1638
How should methadone and buprenorphine treatment be organized and regulated? A comparison between two systems in the context of a EUROPAD Conference in Brussels
Albrecht Ulmer, Dominique Lamy, Marc Reisinger, Martin Haraldsen, Icro Maremmani and Robert Newman

Heroin addicts' psychopathological subtypes. Correlations with the natural history of illness
Angelo Giovanni, Luca Rovai, Pier Paolo Pani, and Icro Maremmani

Profile of an addict, or, beyond the addiction mask
Jasmina Knezevic Tasic, Rosa Sapic and Masa Valkanou

Factors associated with discharge against medical advice from an alcohol and drug inpatient detoxification unit in Barcelona between 1993 and 2006
Gail Gilchrist, Klaus Langohr, Francina Fonseca, Roberto Muga, and Marta Torrens

A compartmental model for the pharmacokinetics of heroin and its metabolites in man
Renato Urso, Giuseppe Montefrancesco and Mario Rigato

The state of the art regarding heroin addicts in prisons in Slovenia during the period from 1990 to 2008
Mercedes Lovrecic and Barbara Lovrecic

Clinical assessment of opiate induction: The Opiate Dosage Adequacy Scale Induction Form (O.D.A.S.-IF)
Francisco González-Saiz and Mª Dolores Velo Camacho

atforum.com/documents/HeroinAddict1412012.pdf

Association for the Application of Neuroscientific Knowledge to Social Aims
European Opiate Addiction Treatment Association
World Federation for the Treatment of Opioid Dependence
Basics on Addiction
Training Programme on Opioid Dependence Treatment
2010

www.wftod.org/MaterialePDF/BoaSlides_UK_LD.pdf

Int J Environ Res Public Health. 2011 October; 8(10): 4102–4117.
Published online 2011 October 24. doi: 10.3390/ijerph8104102
Improving Public Health Through Access to and Utilization of Medication Assisted Treatment
Thomas F. Kresina and Robert Lubran

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3210600

Tranquillizer use rife amongst OTP subjects world-wide, most legally prescribed.
Prolonged use of benzodiazepines is associated with childhood trauma in opioid-maintained patients.
Vogel M, Dürsteler-MacFarland KM, Walter M, Strasser J, Fehr S, Prieto L, Wiesbeck GA. Drug & Alcohol Dependence 2011 119:93-98. (methadone research blogspot, A.Byrne, 16.01.2012)

methadone-research.blogspot.com

Indien. India introduces methadone treatment for drug abusers
UNODC, in collaboration with the National Drug Dependence Treatment Centre of India, has opened the country's first methadone maintenance treatment centre at the Civil Hospital in Kapurthala, in the State of Punjab, to treat heroin and opioid addicts. (UNODC, 05.03.2012)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2012/March/india-introduces-methadone-treatment-for-drug-users.html

Kanada. Methadone requests spike after OxyContin delisting
Painkiller's delisting causes issues for doctors, pharmacists, addicts. (CBS News, Kanda, 07.03.2012)

www.cbc.ca/news/canada/toronto/story/2012/03/07/toronto-oxycontin-oxyneo-methadone-requests.html

Nürnberg. Die Wende kam mit der Ersatzdroge
45-Jährige schaffte den Ausstieg aus der Heroin-Sucht und hat jetzt ein Kind
Der Tod der kleinen Chantal aus Hamburg geht unter die Haut. Das elfjährige Mädchen an einer Methadon-Vergiftung. Das Kind lebte bei Pflegeeltern, die zum Heroin-Entzug die Ersatzdroge bekamen. So sehr der Tod von Chantal die Mitarbeiter der Drogenhilfe Mudra in Nürnberg betroffen macht, so sehr fürchten sie auch, dass Konsumenten von Ersatzdrogen nun unter Generalverdacht gestellt werden. (Nürnberger Nachrichten, 21.03.2012)

www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/die-wende-kam-mit-der-ersatzdroge-1.1932589

Deutschland. Dachverband substituierender Ärzte Deutschlands fordert: "Die Substitutionstherapie kann und muss sicherer werden!" (DSÄ, 23.03.2012)

www.presseportal.de/pm/104786/2221948/drogenpolitik-dachverband-substituierender-aerzte-deutschlands-fordert-die-substitutionstherapie

Wiesbaden. Wenn Mama auf Methadon ist
Suchthilfezentrum will bei Drogenersatztherapien den Schutz der Kinder verbessern. (fr-online.de, 22.03.2012)

www.fr-online.de/wiesbaden/wenn-mama-auf-methadon-ist,1472860,11959112.html

Hamburg. Zwei Pflegekinder aus Familie genommen
Die Behörden haben die Akten von 1.400 Pflegekindern und ihren Familien überprüft.
Rund zweieinhalb Monate nach dem Methadon-Tod von Chantal hat das Jugendamt im Bezirk Mitte wegen Suchtproblemen der Pflegeeltern zwei Kinder aus einer Familie genommen. Weitere Angaben machte das federführende Bezirksamt Wandsbek unter Hinweis auf den Sozialdatenschutz am Freitag nicht. (ndr.de, 30.03.3012)

www.ndr.de/regional/hamburg/chantal145.html

Malaysia. Malaysian Mosque Is Also a Methadone Clinic
At Ar-Rahman mosque, doctors from the University of Malaya have succeeded in getting the religious authorities onboard in what the World Health Organization says is the world's first methadone program operating out of a mosque. (New York Times, USA, 28.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/29/world/asia/malaysian-mosque-is-also-methadone-clinic.html

Vietnam. Viet Nam communes trial community-based drug dependence treatment. (UNODC, 27.03.2012)

www.unodc.org/eastasiaandpacific/en/vietnam/2012/03/cbtx/story.html

Indien - Mumbai. KEM to pilot Methodone use against addiction. (dnaindia, 23.03.2012)

www.dnaindia.com/mumbai/report_kem-to-pilot-methodone-use-against-addiction_1665614

Injectable extended-release naltrexone for opioid dependence: a double-blind, placebo-controlled, multicentre randomised trial.
Krupitsky E., Nunes E.V., Ling W. et al.
Lancet: 2011, 377, p. 1506–1513.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Peripartum pain management in opioid dependent women.
Höflich AS, Langer M, Jagsch R, Bäwert A, Winklbaur B, Fischer G, Unger A.
Eur J Pain. 2012 Apr;16(4):574-84. doi: 10.1016/j.ejpain.2011.08.008.
PMID: 22396085 [PubMed - in process]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22396085

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG – VERSORGUNGSPROBLEME IN DEUTSCHLAND

Wilhelmshaven. Methadonversorgung: Noch keine Lösung
Es fehlt weiterhin an Ärzten. Die Bürgerinitiative will verstärkt auf das Thema Methadon aufmerksam machen – erneute Mahn­wachen nicht ausgeschlossen. (wzonline, 17.03.2010)

www.wzonline.de/nachrichten/newsdetails-allgemein/article/methadonversorgung-noch-keine-loesung.html

Wilhelmshaven. Methadon: Ratlosigkeit in Sachen Drogen-Substitution
Die Unterversorgung Drogenabhängiger mit dem Heroin-Ersatzstoff Methadon war wieder einmal Thema im Sozialausschuss. Eine Lösung scheint in weiter Ferne zu liegen. (wzonline.de, 24.03.2012)

www.wzonline.de/index.php

Oberhausen. Versorgung künftig nicht gesichert
Drogenberatungsstelle: Bei Methadon-Abgabe an Heroinabhängige droht weiter Engpass. Ärzte dringend gesucht. (derwesten.de, 29.03.2012)

www.derwesten.de/staedte/oberhausen/versorgung-kuenftig-nicht-gesichert-id6506708.html

BUPRENORPHIN

Criminal charges prior to and after initiation of office-based buprenorphine treatment
Harris EE, Jacapraro JS, Rastegar DA
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2012, 7:10 (19 March 2012)

www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597X-7-10.pdf

DIAMORPHIN

Bohdan Nosyk, Daphne P. Guh, Nicholas J. Bansback, Eugenia Oviedo-Joekes, Suzanne Brissette, David C. Marsh, Evan Meikleham, Martin T. Schechter, and Aslam H. Anis
Cost-effectiveness of diacetylmorphine versus methadone for chronic opioid dependence refractory to treatment
CMAJ cmaj.110669; published ahead of print March 12, 2012, doi:10.1503/cmaj.110669

www.cmaj.ca/content/early/2012/03/12/cmaj.110669

METHADON

Survey of methadone-drug interactions among patients of methadone maintenance treatment program in Taiwan
Lee H, Li J, Wu L, Wu J, Yen C, Tang H
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2012, 7:11 (20 March 2012)

www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597X-7-11.pdf

Mechanism of efavirenz influence on methadone pharmacokinetics and pharmacodynamics.
Kharasch ED, Whittington D, Ensign D, Hoffer C, Bedynek PS, Campbell S, Stubbert K, Crafford A, London A, Kim T.
Clin Pharmacol Ther. 2012 Apr;91(4):673-84. doi: 10.1038/clpt.2011.276. Epub 2012 Mar 7.
PMID: 22398970 [PubMed - in process]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22398970

GENDER

Frankfurt/Main. Fachtagung Jugend – Gender – Alkohol:
Bedeutung und Funktionen des Alkoholkonsums im Jugend- und jungen
Erwachsenenalter. Implikationen für die Präventionspraxis.
Fachhochschule Frankfurt am Main, 13.06.2012

https://www.fh-frankfurt.de/fileadmin/de/Forschung/Programm_Fachtagung_ISFF.pdf

Marie-Louise Ernst & Heino Stöver: Gendersensible Sucht-/HIV/AIDS-Hilfe. Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2012;9:1-15

www.indro-online.de/Ernst2012.pdf

Evidence for gender responsive actions to prevent and manage injuries and substance abuse
This series of publications, advocating a whole-of-society response to young people's health, and looking at the evidence for gender responsive actions, will be a timely resource for Member States as they implement both the resolution and the European strategy for child and adolescent health and development. (WHO, Regional Office for Europe, 2011)

www.drugsandalcohol.ie/17117/1/316637_WHO_brochure_226x226_8.9-SubAbuse.pdf

Afghanistan. Turning the tide for Afghan women and girls who use drugs
Until 2009, available data showed Afghanistan as a country with a low HIV prevalence rate. However, research conducted in Kabul, Herat and Mazar-e-Sharif in 2009 showed an average HIV prevalence of 7.1 per cent among people who inject drugs. Of one million drug users, 110,000 of whom are female, only 10 per cent have access to treatment services. (UNODC, 27.03.2012)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2012/March/turning-the-tide-for-women-and-girls-who-use-drugs-in-afghanistan.html

UNODC Center for female drug addicts in Kabul. (UNODC, 29.02.2012)

www.youtube.com/watch

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Questionnaire for services providing drug prevention interventions to ethnic minority/migrant/immigrant populations. (EMCDDA, 2012)

www.drugeducationforum.com/index.cfm=

Berlin. Patienteninformationen in sechs Sprachen
Seine Informationen für Patienten in mehrere Sprachen übersetzen lässt das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer. Den Auftakt bilden zwei Patienteninformationen zum "Diabetes mellitus". (aerzteblatt.de, 29.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49693

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2012, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

 

Österreich/Mondsee. 15. SUBSTITUTIONS-FORUM - Plattform für Drogentherapie
Österreichische Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheit, ÖGABS
14.–15. April 2012, Schlosshotel Mondsee

www.oegabs.at/substitutionsforum_prog_2012_web.pdf

München. 11. Suchtforum in Bayern - Ältere Süchtige - Süchtige Ältere
18. April 2012 in München, Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A
Veranstalter: BAS – Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen

www.blaek.de/index.cfm

Schwerin. 2. Kongress Community Reinforcement Approach, 9.-11.5.2012

www.cra-kongress.de

Bremen. 35. BundesDrogenKongress
fdr update – Theorie und Praxis in der Suchthilfe
14. - 15. Mai 2012 in Bremen

fdr-online.info/pages/infos-fuer-die-suchthilfe/tagungen-seminare-fortbildungen/bundesdrogenkongress/35.bundesdrogenkongress.php

Barcelona. 10th European Congress on Heroin Addiction and Related Clinical Problems
Friday 25 - Sunday 27 May 2012
European Opiate Addiction Treatment Association (EUROPAD)
Barcelo Sants, Barcelona, Spain

www.europad.org

Hamburg. Substitutionsbehandlung: Elendsverwaltung oder hochqualitative Therapie?
Entwicklungsperspektiven der Substitution Opiatabhängiger in Hamburg.
8.6.2012 von 13.00 - 18.00 Uhr
MediZentrum/Parkresidenz Rahlstedt, Rahlstedter Straße 29, 22149 Hamburg

www.np-rahlstedt.de/flyer.pdf

Berlin. Von der Hilflosigkeit zur Handlungskultur - Elternschaft als Thema der Suchthilfe
Diese Veranstaltung widmet sich explizit den Frage- und Problemstellungen rund um das Thema Elternschaft und Suchterkrankung und richtet den Fokus in diesem Fall auf eine möglichst optimale Förderung der "Elternressourcen" von suchtkranken Menschen – zum Wohl ihrer Kinder! Der Fachtag richtet sich an Fachkräfte aus den Einrichtungen der Suchthilfe und angrenzender Bereiche (insbesondere Jugend, Erziehung, Bildung), Engagierte aus der Sucht-Selbsthilfe sowie Verantwortliche aus den Bereichen Politik, Sozialleistungsträgern, Verbände, Trägereinrichtungen und Selbsthilfe.
11. Juni 2012, Anmeldeschluss: 07.05.2012
Veranstalter: GVS – Gesamtverband Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V.

sucht.org/termine/veranstaltungen/aktuell/inhalt/

Portugal. European Summer School 2012
"ILLICIT DRUGS IN EUROPE: SUPPLY, DEMAND AND PUBLIC POLICIES"
2 JULY – 13 JULY
Two-week summer school in Lisbon on the drugs problem in Europe and beyond involving Scientific Experts from the EMCDDA

www.drugsummerschool.cies.iscte-iul.pt/np4/home

London. CITY HEALTH 2012
CREATING HEALTHY OPPORTUNITIES IN THE 21ST CENTURY
Guildhall, City of London: 22nd- 23rd October 2012

www.cityhealth.org.uk

HARM REDUCTION

Best practice portal:
Harm reduction interventions for opioid injectors
This page refers to the current evidence on the effectiveness of the available harm reduction options for opioid injectors. (EMCDDA, 27.02.2012)

www.emcdda.europa.eu/best-practice/harm-reduction/opioid-injectors

Reducing widespread pipe sharing and risky sex among crystal methamphetamine smokers in Toronto: do safer smoking kits have a potential role to play?
Hunter C, Strike C, Barnaby L, Busch A, Marshall C, Shepherd S, Hopkins S
Harm Reduction Journal 2012, 9:9 (16 February 2012)

www.harmreductionjournal.com/content/9/1/9/abstract

Frankfurt/Main. KISS - Selbstkontrollierte Reduktion des Drogenkonsums
Eine randomisierte kontrollierte klinische Studie in der niedrigschwelligen Drogenhilfe.
idh Integrative Drogenhilfe e. V., Frankfurt am Main (Hrsg.), 2012

www.idh-frankfurt.de/images/stories/downloads/KISS_Studie_Abschlussbericht%20Zusammenfassung.pdf

KISS of life – selbstkontrollierter Drogenkonsum für mehr Gesundheit
KISS – das Kurzwort hört sich viel schöner an als die sperrige Langform "Kompetenz im selbstbestimmten Substanzkonsum". Dahinter verbirgt sich ein relativ neues Programm, das Gebraucher/innen legaler und illegaler Drogen helfen soll, ihren Konsum selbst zu kontrollieren und damit ihr Leben zu verbessern. (DAH, blog.aidshilfe.de, 02.03.2012)

blog.aidshilfe.de/2012/03/02/kiss-of-life-selbstkontrollierter-drogenkonsum-fur-mehr-gesundheit/

UN Anti-Drug Body Supports Overdose Prevention Measures
Delegates to the 55th session of the UN Commission on Narcotics Drugs (CND) in Vienna unanimously approved a resolution to promote measures to prevent drug overdose deaths last Friday. The resolution calls on the UN Office on Drugs and Crime (UNODC), the World Health Organization (WHO), and other international organizations to work with individual countries to address and reduce drug overdoses. Crucially, the resolution included mention of naloxone, an opioid antagonist that can effectively reverse opiate overdoses and which does not carry any danger of abuse. (Drug War Chronicle, Issue 726, 16.03.2012)

stopthedrugwar.org/chronicle/2012/mar/16/un_antidrug_body_supports_overdo

USA. Naloxone for Reversing Opioid Overdose or Overmedication. (pain-topics.org, USA, März 2012)

pain-topics.org/opioid_rx/risk.php

Australien. Australian National Council on Drugs: ANCD Position Statement – Naltrexone Sustained Release Preparations (Injectible & Implants). März 2012

www.ancd.org.au/images/PDF/Positionstatements/naltrexonepositionstatement.pdf

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Schweiz. Viele hatten Angst vor den "Drögelern" im Dorf
Noch bevor der Platzspitz 1992 geräumt wurde, stellte die Reformierte Kirchgemeinde in Bassersdorf Wohncontainer für Drogenabhängige auf. Das Projekt "Wärme" erhitzte die Gemüter. (zuonline, 29.02.2012)

www.zuonline.ch/artikel_41286.html

Kanada. Montreal divided on location of safe-injection sites
The Montreal health authority wants to set up a string of three sites across the city ... City hall is onside about spreading the sites out to avoid concentrating them in one place – but that is where agreement ends. (Globe and Mail, Canada, 04.03.2012)

www.theglobeandmail.com/news/national/montreal-divided-on-location-of-safe-injection-sites/article2358416/

Griechenland. Greek heroin addicts to get free condoms amid HIV spike
Greece will issue free condoms and syringes to heroin addicts to halt an alarming rise in new HIV cases, the health ministry said on Tuesday. (afp, 20.03.2012)

www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5ineAxWGzg7a1Rcfv5Bk0HQS3VE6A

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

REGULIERUNG VON DROGEN AUF DIE AGENDA!
ENCOD beschuldigt die Vereinten Nationen und die Regierungen der Welt (mit wenigen Ausnahmen) der Gewalt, Krankheit und des Todes, welche die Drogenverbote verursachen.
Die Suchtstoffkommission (CND) ist nicht weiter auf Drogenpolitik fokussiert, sondern ist eine tödliche Industrie geworden. (Pressemitteilung von ENCOD zur 55. Sitzung der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen, 05.03.2012)

www.encod.org/info/PRESSEERKLARUNG-VON-ENCOD-ZUM.html

Front-line frustration in a war no one wins. (The Age, Australien, 10.03.2012)

www.theage.com.au/victoria/frontline-frustration-in-a-war-no-one-wins-20120309-1uplw.html

UN drugs chief calls for stronger cooperation frameworks and attention to health as way forward for international drugs policy
Stronger regional networks are vital for confronting the threat of illicit drugs, said Yury Fedotov, Executive Director of the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC), at the opening of the 55th session of the Commission on Narcotic Drugs (CND), which is meeting in Vienna from 12 to 16 March. "We face a transnational threat of extraordinary proportions that amounts to US$320 billion or some 0.5 per cent of global GDP, "he stressed. (UNODC, 12.03.2012)

www.unodc.org/unodc/en/press/releases/2012/March/un-drugs-chief-calls-for-stronger-cooperation-frameworks-and-attention-to-health-as-way-forward-for-international-drugs-policy.html

Annual UN anti-drug conference tackles tough issue. (Press TV News, Iran, 12.03.2012, Video, 2:56)

www.youtube.com/watch

Morales Defends Coca-Chewing at UN Anti-Drug Meeting. (Drug War Chronicle, Issue 725, 12.03.2012)

stopthedrugwar.org/chronicle/2012/mar/12/morales_defends_cocachewing_un_a

Weltmacht Rauschgift - Der verlorene Krieg
Wieder einmal tagen die Rauschgift-Experten der Vereinten Nationen in Wien. Und wieder einmal geht es um die Bekämpfung des Anbaus von Opium und der Coca-Pflanze. Keine Frage: Sucht und Rauschgifthandel sind weltweit ein gravierendes Problem. Allein in Mexiko sterben jährlich 40.000 Menschen beim Kampf gegen die Drogenkartelle. Der Rauschgiftkonsum im Nachbarland USA sinkt deshalb nicht. Aber Teile Mexikos versinken in der Gewalt. Immer mehr Fachleute erklären deshalb den internationalen Krieg gegen Drogen für gescheitert. Schickt nicht Soldaten, schickt Entwicklungshelfer, sagen viele. Manche gehen noch weiter: Gebt die Drogen frei, dann hört auch die Kriminalität auf. Ist es tatsächlich so einfach? (Hessischer Rundfunk 2, 14.03.2012, Audio, 51:40)

mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20120314.mp3
www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp

Towards revision of the UN drug control conventions
Recent years have seen a growing unwillingness among increasing numbers of States parties to fully adhere to a strictly prohibitionist reading of the three principal UN drug control conventions. (Transnational Institute, Niederlande, März 2012)

www.tni.org/briefing/towards-revision-un-drug-control-conventions

Director Kerlikowske Addresses the UN Commission on Narcotic Drugs. (ONDCP, 22.03.2012)

www.whitehouse.gov/blog/2012/03/22/director-kerlikowske-addresses-un-commission-narcotic-drugs

Red Cross Weighs in on Drug Criminalization. (OSI, 23.03.2012)

blog.soros.org/2012/03/red-cross-weighs-in-on-drug-criminalization/

Wien. 100 Years of Global Drug War. (HCLU, 28.03.2012)

www.youtube.com/watch

EUROPA

RUSSLAND

Russia's Retrograde Stand on Drug Abuse. (NYT, 02.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/03/opinion/russias-retrograde-stand-on-drug-abuse.html

Russian Heroin Market Worth $6 Bln – Drug Police. (RIA-Novosti, 23.03.2012)

en.rian.ru/society/20120323/172349129.html

ASIEN

AFGHANISTAN

Afghanistan and neighbouring countries by Alessandro Scotti. (UNODC, 06.04.2012, Video, 05:39)

www.unodc.org/unodc/en/multimedia.html

Afghanische Luftwaffe soll Opium und Waffen schmuggeln
Die afghanische Luftwaffe steht im Verdacht, Drogen und illegale Waffen durch das Land transportiert zu haben. Das hat das Wall Street Journal aus amerikanischen Ermittlerkreisen erfahren. Derzeit laufen zwei Untersuchungen gegen die Luftwaffe: Eine durch die von den USA geleitete Militärkoalition, die andere durch die amerikanische Drogenbehörde DEA. (Wall Street Journal, 08.03.2012)

www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424052970204603004577268773325721932.html

INDIEN

India biggest consumer of heroin in South Asia, reveals UN drug report
NEW DELHI: Contrary to the impression that India is being used as a transit point by international traffickers to smuggle Afghan heroin to both Europe and the US, the United Nations drug report, 2011, has said that India is the biggest consumer of heroin. Of the 40 tonnes produced in south Asia, nearly 17 tonnes are consumed in India, the biggest consumer in the region with the trade valued at $1.4 billion. (Times of India, Indien, 29.02.2012)

articles.timesofindia.indiatimes.com/2012-02-29/india/31109898_1_afghan-heroin-opium-cultivation-drug-report

India's illicit opium farms six times bigger than estimated
Latest high resolution satellite imageries have indicated that all previous estimates of poppy cultivations in India have been gross underestimations. The actual areas growing poppy for manufacturing of illicit drugs like heroin, morphine may be six times more than previouslyestimated. (Hindustan Times, Indien, 04.03.2012)

www.hindustantimes.com/India-news/NewDelhi/India-s-illicit-opium-farms-six-times-bigger-than-estimated/Article1-820798.aspx

Heroin horror stalks India's most remote villages. (CNN, 08.03.2012, Video, 2:30)

edition.cnn.com/2012/03/08/world/asia/india-heroin/index.html

NEPAL

Nepal 'fast becoming a hub for drug trafficking'
Nepal is fast becoming "a major transit point" for illegal drugs trade, officials said yesterday.
Police said weak security at the country's only international airport was the cause, the Kathmandu Post reported. (Gulf Times, Katar, 12.03.2012)

www.gulf-times.com/site/topics/article.asp

THAILAND/LAOS/MYANMAR-BURMA

UNODC completes 2012 Myanmar opium poppy survey field work. (UNODC, 23.03.2012)

www.unodc.org/eastasiaandpacific/en/myanmar/2012/03/ops/story.html

NORD-KOREA / CHINA

A North Korean Corleone
WHAT kind of deal do you make with a 20-something who just inherited not only a country, but also the mantle of one of the world's most sophisticated crime families? When Kim Jong-un, who is thought to be 28 or 29, became North Korea's leader in December after the death of his father, Kim Jong-il, he became the de facto head of a mafia state. (New York Times, 03.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/04/opinion/sunday/a-north-korean-corleone.html

AMERIKA

USA

Drug Policy as Race Policy: Best Seller Galvanizes the Debate
A law professor named Michelle Alexander took the stage and delivered an impassioned speech attacking the war on drugs as a system of racial control comparable to slavery and Jim Crow — and received a two-minute standing ovation from the 500 people in the audience. (New York Times, USA, 06.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/07/books/michelle-alexanders-new-jim-crow-raises-drug-law-debates.html

New Report: Cocaine Smuggling in 2010
Over the past year, we have worked with the intelligence community to compile a picture of the latest cocaine trafficking trends based on the data we have available. (ONDCP, USA, 16.03.2012)

www.whitehouse.gov/blog/2012/03/16/new-report-cocaine-smuggling-2010

Haji Bagcho, One of World's Largest Heroin Traffickers, Convicted on Drug Trafficking, Narco-Terrorism Charges
Proceeds Used to Support Taliban - May Have Accounted for 20 Percent of World's Heroin Production, Over 123,000 Kilograms, in 2006. (DEA, 13.03.2012)

www.justice.gov/dea/pubs/pressrel/pr031312.html

KANADA

OxyContin abuse hits Canada First Nations communities. (BBC Radio 4, Crossing Continents, 28.03.2012)

www.bbc.co.uk/news/magazine-17516230

North American defence ministers to tackle drug trade in Ottawa meeting
Drug trafficking, cyber attacks, intelligence sharing and border security are some of the issues MacKay has discussed with U.S. Defence Secretary Leon Panetta and Mexico's Secretary of National Defence, Gen. Guillermo Galvan Galvan. (Winnipeg Free Press, Kanada, 27.03.2012)

www.winnipegfreepress.com/canada/north-american-defence-ministers-to-tackle-drug-trade-in-ottawa-meeting-144332085.html

LATEINAMERIKA – KARIBIK

US vice president heads to Latin America amid calls for debate on drug legalization
Vice President Joe Biden heads to Latin America Sunday amid unprecedented pressure from political and business leaders to talk about something U.S. officials have no interest in debating: decriminalizing drugs. Washington Post, 03.03.2012)

www.washingtonpost.com/world/the_americas/us-vice-president-heads-to-latin-america-amid-calls-for-debate-on-drug-legalization/2012/03/03/gIQABeyRoR_story.html

U.S. Remains Opposed to Drug Legalization, Biden Tells Region
Vice President Joseph R. Biden Jr. delivered a blunt message on Monday to leaders in Latin America who are contemplating opening the door to the legalization of illicit drugs: The United States will not budge in its opposition. (New York Times, USA, 05.03.2012; Economist, UK, 06.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/06/world/americas/us-remains-against-drug-legalization-in-mexico-biden-says.html
www.economist.com/blogs/americasview/2012/03/joe-biden-mexico-and-honduras

Lateinamerikas Bischöfe offen für Debatte um Drogenfreigabe. (Blickpunkt Lateinamerika, 27.02.2012)

www.blickpunkt-lateinamerika.de/nachrichten/msgf/lateinamerika%3A_bischoefe_offen_fuer_debatte_um_drogenfreigabe.html

Burn-out and battle fatigue
Drug policy in Latin America - As violence soars, so do voices of dissent against drug prohibition. (The Economist, 17.03.2012)

www.economist.com/node/21550296

Rambos aus dem Regenwald
Im kolumbianischen Dschungel bilden Polizisten Spezialeinheiten für den Kampf gegen die mächtigen Drogenkartelle aus. Das Training gilt als eines der härtesten der Welt. Ob sie ihre künftige Aufgabe lösen? (Südwest Presse, 02.03.2012)

www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Rambos-aus-dem-Regenwald;art4306,1360425

Guatemalan president wants US, other 'consumer' nations to pay for cost of seizing drugs. (Washington Post, 24.03.2012)

www.washingtonpost.com/world/the_americas/guatemalan-presidents-drug-legalization-conference-draws-just-2-other-foreign-leaders/2012/03/24/gIQAKB6VYS_story.html

Central American leaders debate drug decriminalisation
David Boddiger
The Lancet - 31 March 2012 ( Vol. 379, Issue 9822, Page 1184 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(12)60494-2

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2812%2960494-2/fulltext

BOLIVIEN

INCB Attacks Bolivia on Coca Stance. (Drug War Chronicle, Issue 723, 01.03.2012)

stopthedrugwar.org/chronicle/2012/feb/28/incb_attacks_bolivia_coca_stance

VENEZUELA

Venezuela will Soldaten im Anti-Drogen-Kampf einsetzen.
Die linkspopulistische Regierung von Hugo Chávez kündigte an, 15.000 Soldaten an die Grenzen zu Kolumbien, Brasilien und Guayana zu verlegen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums operieren an den Landesgrenzen Guerillagruppen, Paramilitärs und Entführer, die am Drogengeschäft beteiligt seien. Venezuela liegt auf der Route über die Rauschgifte von Lateinamerika in die USA und nach Europa geschmuggelt werden, vor allem Kokain. (DRadioWissen, 16. März 2012)

wissen.dradio.de/nachrichten.58.de.html

AFRIKA

Narco-States: Africa's Next Menace. (New York Times, 12.03.2012)

www.nytimes.com/2012/03/13/opinion/narco-states-africas-next-menace.html

Marokko. Der Bauer und der Fahnder
Aus den Bergen Marokkos wird das Haschisch nach Europa geschmuggelt. Die Polizei kann die Flut nicht stoppen. (Badische Zeitung, 03.03.2012)

www.badische-zeitung.de/ausland-1/der-bauer-und-der-fahnder--56483536.html

AUSTRALIEN

$10m trap nets drug ring
THE Australian government authorised more than $10 million in suspected drug funds to be sent offshore in an extraordinary operation that revealed top Asian political and policing officials are involved in a criminal syndicate, according to an intelligence briefing. (Sidney Morning Herald, 24.03.2012)

www.smh.com.au/national/10m-trap-nets-drug-ring-20120323-1vpmz.html

SERVICE – Materialien – links – Verschiedenes

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. (Hg.): Der Einsatz von Ehrenamtlichen aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht. Berlin, 1. Auflage, Februar 2012

www.harald-thome.de/media/files/broschuere_ehrenamt-DPWV-2-2012.pdf

Das "Community Reinforcement and Family Training" CRAFT
Unter der Bezeichnung "Community Reinforcement and Family Training" CRAFT wurde eine nicht-konfrontative Strategie für Angehörige von Suchtkranken entwickelt, die neben einer Verbesserung der Lebensqualität Angehöriger darauf abzielt, durch systematisches Coaching der Angehörigen die Behandlungsbereitschaft einer zunächst an der Behandlung nichtteilnehmenden suchtkranken Person zu erhöhen. Dabei werden motivationale Strategien und behaviorale Interventionen kombiniert eingesetzt.
Gallus Bischof in: SuchtMagazin 1/2012, Schweiz

www.suchtmagazin.ch/tl_files/templates/Suchtmagazin/user_upload/Texte/SuchtMagazin_1_2012_Bischof.pdf

Das Schweizer Informationsportal von Infodrog zu Sucht, Drogen, Prävention und Hilfe
Dossier Angehörige, März 2012

www.infoset.ch/de/dossiers/angehoerige.cfm

Schweiz/Zürich. Wo Junkies alt werden
Wer den Platzspitz überlebte, ist heute um die 50 und meist gebrechlich. In einem Haus in Zürich dürfen die Langzeit-Junkies bis zu ihrem Tode bleiben – aber jeder Vierte muss wieder gehen. (Tagesanzeiger, Schweiz, 17.02.2012)

www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Wo-Junkies-alt-werden/story/28272985

Erbliches Risiko der Drogensucht
Adoptierte Kinder entwickeln doppelt so häufig eine Drogensucht, wenn ihre leiblichen Eltern ebenfalls drogensüchtig waren. Dies ergab eine Studie aus Schweden in den Archives of General Psychiatry (2012; doi: 10.1001/archgenpsychiatry.2011.2112).
Die familiäre Häufung von Drogen- und Alkoholproblemen ist seit längerem bekannt. Auch Zwillingsstudien weisen regelmäßig auf eine genetische Prädisposition hin, können sie aber streng genommen nicht beweisen. Denn Zwillinge teilen neben den Genen auch das familiäre Umfeld, das zweifelsohne ein wichtiger Einflussfaktor ist. (aerzteblatt.de, 06.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49392

ADHS, Burnout, Depression - Forscher warnen vor Millionen Scheinpatienten. (spiegel.de, 08.03.2012)

www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,819842,00.html

Drogen – Schwangerschaft – Kind
Positionspapier des fdr - Fachverband Drogen und Rauschmittel e.V.,, 2009

fdr-online.info/media/Texte/Positionspapier_D_S_K.pdf

fdr-Expertise: JUGEND-SUCHT-VERNETZUNG (2011)

fdr-online.info/media/Texte/Expertise_JUGEND-SUCHT-VERNETZUNG.pdf

fdr - Stellungnahme zur Eingliederungshilfe für Suchtkranke
Der fdr - Vorstand hat am 20. September 2011 eine Stellungnahme zur Eingliederungshilfe verabschiedet, die Fachkräften der Suchthilfe Voraussetzungen und Möglichkeiten der Sozialhilfe deutlich machen soll - vor allem, um Betroffene gut beraten zu können! (...)
Die fdr-Stellungnahme erläutert die rechtlichen Grundlagen, die Anwendungsgebiete und Probleme bei der Leistungsgewährung. (fdr-online.info 29, 12.03.2012)

fdr-online.info/media/Texte/fdr_Stellungnahme_Eingliederungshilfe.pdf

Reader Sozialrecht aktualisiert im Netz
Auf dem Gebiet des Sozialrechts hat es zum Jahreswechsel 2011/2012 eine Reihe von Änderungen gegeben, die für Viele unbemerkt geblieben sind.
Dem Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V. stellt seit einiger Zeit Rüdiger Lenski - Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des fdr - einen "Reader Sozialrecht" zur Verfügung, der im Internet abgerufen werden kann. Als "Leitfaden für die Ausbildung" tituliert hilft er finden, was man häufig vergeblich sucht: Eine erläuterte Übersicht zu den wesentlichen Bestimmungen der Sozialgesetzbücher.
Teil des Sozialrechts ist die aktuelle Rechtsprechung zum Sozialgesetzbuch II. Auch sie wird von Rüdiger Lenski regelmäßig aktualisiert und steht im Netz zur Verfügung.

Reader Sozialrecht: fdr-online.info/media/Texte/Reader_Sozialrecht_Februar_2012.pdf
Rechtsprechung zum SGB II: fdr-online.info/media/Texte/Rechtsprechung_zum_SGBII.doc

Bonn. Fachverband Sucht fordert mehr Geld für Reha. (aerzteblatt.de, 26.03.2012)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/49636

München.
Nachrichten aus dem IFT - IFT Institut für Therapieforschung
Berichtszeitraum Juli 2011 – Februar 2012
Ausgabe 1/2012 München, März 2012

www.ift.de/fileadmin/downloads/ift-nachrichten/2012-01_IFT_Nach.pdf

Pathologisches Glücksspielen: Prävalenz, Komorbidität, Diagnose und Hilfsangebote in Deutschland
Dtsch Arztebl Int 2012; 109(10): 173-9; DOI: 10.3238/arztebl.2012.00173
Erbas, Beate; Buchner, Ursula G.

www.aerzteblatt.de/archiv/123239

Notdienst für Suchtmittelgefährdete und –abhängige Berlin e.V.
Newsletter 1.Quartal 2012

www.notdienstberlin.de/aktuelles/

Current challenges for the creation of effective vaccines against drugs of abuse.
Moreno AY, Janda KD.
Expert Rev Vaccines. 2011 Dec;10(12):1637-9. No abstract available.
PMID: 22085165 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.expert-reviews.com/doi/full/10.1586/erv.11.145

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Lou Reed. Das Heroin der frühen Jahre
Einst wandelte er auf der wilden Seite: Zum 70. Geburtstag von Lou Reed, der die Rockmusik mit europäischer Dekadenz infizierte. (welt.de, 02.03.2012)

www.welt.de/print/die_welt/kultur/article13898891/Das-Heroin-der-fruehen-Jahre.html

Live Version of "Heroin" by Lou Reed & John Cale at Bataclan (Paris 1972)

www.youtube.com/watch

Whitney Houston. Cocaine, heart disease contributed to Houston's drowning, coroner says. (CNN, 23.03.2012, Video, 00:49)

edition.cnn.com/2012/03/22/showbiz/whitney-houston-autopsy/index.html

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

USA. Das Getränk für das aufgeweckte Kind
Hallo liebe junge, kreative Eltern! Heute schon die lieben Kleinen gestillt oder mit gesundem Brei versorgt? Dann leben Sie wohl immer noch hinter dem Mond. In New York weiß man dagegen, was der hippe Nachwuchs wirklich braucht. (tagesschau.de, 06.03.2012)

www.tagesschau.de/schlusslicht/babyccino100.html

USA. Samadhi Floatation Tank Given by John Lilly to Timothy Leary. (ebay, 23.03.2012)

www.ebay.com/itm/Samadhi-Floatation-Tank-Originally-Owned-by-Timothy-Leary-/180847600107

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Mai.

 

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.