dgs-info, Ausgabe 51, Juni 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

INDRO Münster bittet um Weitergabe dieser aktuellen Information:

Nachdem es in den vergangenen zwei Jahren reichlich Irritationen und Desinformationen bezüglich der Mitfuhrmöglichkeit von ärztlich verordnetem Methadon und Buprenorphin in die Türkei gab, hat sich die Internationale Koordinations- und Informationsstelle für Auslandsreisen von Substitutionspatienten noch einmal um eine rechtsverbindliche Auskunft der Türkischen Botschaft in Berlin bemüht und diese nun auch erhalten. Die aktuell gültige Regelung ist abrufbar über folgende Webseite:

www.indro-online.de/tuerkei.htm

Die Global Commission on Drug Policy, der u.a. Kofi Annan, mehrere ehemalige Staatschefs aus Lateinamerika und aus Deutschland Marion Caspers-Merk angehören, hat am 2.Juni 2011 ihren Report über den War on Drugs vorgelegt. Darin heißt es: "Die politischen Führer sollten den Mut haben, öffentlich zu äußern, was viele von ihnen sich privat längst eingestanden haben: Repressive Strategien werden das Drogenproblem nicht lösen und der Krieg gegen die Drogen kann nicht gewonnen werden." (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Dr.Detlef Lorenzen aus Heidelberg hat auf dem 114.Deutschen Ärztetag in Kiel drei Anträge eingereicht, die sich mit der Opiatsubstitution beschäftigen: Entschärfung der Rahmenbedingungen der Diamorphinsubstitution, Zulassung von oral verfügbarem, retardiertem Morphin zur Substitution Opiatabhängiger und Wochenendabgabe von Substitutionsmedikamenten durch den Arzt. Die Vorlagen wurden an den Vorstand der Bundesärztekammer zur weiteren Beschlussfassung verwiesen. (RECHT UND GESETZ, SUBSTITUTIONSRECHT)

Das Selbsthilfenetzwerk JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE hat eine Fragebogenaktion "Potentiale und Defizite der Substitution erkennen" gestartet und bitte um rege Beteiligung. (JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE)

Auch in diesem Jahr wird am 21. Juli 2011 der Nationale Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige landesweit begangen. (Bundesverband der Eltern und Angehörigen  für akzeptierende Drogenarbeit e.V.)

Außervertriebnahme von Antabus® (Disulfiram) Dispergetten. Nycomed wird zum 1. Mai 2011 den Vertrieb von Antabus® 0,1 und 0,5 Gramm Dispergetten einstellen. Restbestände können aufgebraucht werden. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

Neues aus der Betäubungsmittelgesetzgebung: Mit der 25. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (25. BtMÄndV) traten zum 18. Mai 2011 folgende Änderungen in Kraft:
Zugelassene Fertigarzneimittel auf Cannabis-Basis dürfen in Deutschland hergestellt und auf Betäubungsmittel-Rezept verschrieben werden.
Die Ausnahmeregelung für Flunitrazepam haltige Arzneimittel mit bis zu 1 mg Flunitrazepam wird zum 01. November 2011 gestrichen.
Mit der Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsordnung sind vorrangig Regelungen für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) und die Versorgung in stationären Hospizen getroffen worden.
Für Tapentadol werden Höchstverschreibungsmengen festgelegt. (RECHT UND GESETZ)

Auf dieser Rechtsgrundlage dürfen Pharmaunternehmen ab sofort in Deutschland die Zulassung cannabishaltiger Medikamente beantragen. (SUBSTANZEN – CANNABIS)

Berlin. Ein Berliner Apotheker hat die Krankenkassen mit Hilfe von HIV-Infizierten um fast 11 Millionen Euro betrogen. (RECHT UND GESETZ)

Die Schweizer Gruppe saferparty.ch hat Kokain auf Streckmittel untersucht und in vier von fünf Proben teilweise gefährliche Beimengungen gefunden. (SUBSTANZEN – KOKA/KOKAIN)

25 Jahre lang waren Hollands Coffee-Shops eine Reise wert. Nun sollen dort Touristen nicht mehr bedient werden, hat die Regierung in Den Haag beschlossen. (RECHT UND GESETZ)

In Leipzig haben führende Polizeibeamte der Stadt und des Landes Sachsen die Drogenpolitik der Stadt ins Visier genommen, die ihrer Meinung nach verantwortlich für eine Zunahme der Kriminalität ist. Umgehend waren die Fronten abgesteckt: Hier die Polizei, die oppositionelle CDU und die BILD-Zeitung, dort SPD, Linke und Grüne, kommunale Sozialpolitiker und die Organisation drugscouts. Eine Presseschau finden Sie in der Rubrik DROGENPOLITIK.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat den Drogen- und Suchtbericht 2011 vorgestellt und erntet von den Oppositionsparteien unfreundliche Kommentare. (DROGENPOLITIK)

Das Deutsche Krebsforschungszentrum wertet den Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie als gescheitert. Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen will den "Flickenteppich" verschiedener Regeln der Länder per Bundesgesetz vereinheitlichen und strenger fassen. (DROGENPOLITIK)

Es war bekannt, dass Patienten mit chronischen Psychosen eine verminderte Lebenserwartung haben. Eine diesbezügliche Analyse britischer Forscher in PLoS ONE (2011; 6: e19590) hat die Experten dennoch überrascht. (BEGLEITKRANKHEITEN)

USA. FDA hat zwei Protease-Inhibitoren zur Therapie der Hepatitis C die Zulassung erteilt, die Medikamente sollen im Herbst auch in Europa zur Verfügung stehen. (BEGLEITKRANKHEITEN)

"HIV & ISLAM - Responsible Religious Response to HIV & AIDS in Malaysia" lautet der Titel einer Publikation des MALAYSIAN AIDS COUNCIL, die nicht nur Moslems interessieren dürfte. (BEGLEITKRANKHEITEN)

In der Rubrik SUBSTANZEN finden Sie Veröffentlichungen zu GHB, GBL und BD, zum Missbrauchspotenzial von Pregabalin (Lyricaâ), zum Methamphetamin-Entzug und zur anschwellenden Flut von "Legal Highs", die über das Internet bestellt werden können.

Die Rubrik SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG verweist auf frei zugängliche Veröffentlichungen wie "Do methadone and buprenorphine have the same impact on psychopathological symptoms of heroin addicts?" und " Benzodiazepine Use and Misuse among Patients in a Methadone Program".

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt die Änderung der Psychotherapierichtlinien, nach der alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Patienten zukünftig nicht nur psychotherapeutische Behandlungen beginnen können, um abstinent zu bleiben, sondern auch um abstinent zu werden. (SERVICE)

Kein Krieg ohne Propaganda: Zur Bewältigung des Mohnanbaus in Afghanistan schlägt die NATO nun vor, weltweit vermehrt Reis zu färben und Kuchen zu backen. (AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB)

Im Leittext dieser Ausgabe beschäftigt sich der Bremer Kollege Dr.John Koc mit den Auswirkungen der drogenpositiven Haarproben bei Kindern substituierter Eltern. Die Berichterstattung in der Lokalpresse finden Sie in der Rubrik SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
Bundesverband der Eltern und Angehörigen  für akzeptierende Drogenarbeit e.V.
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG - FREMDSPRACHICHE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
SEX, DRUGS & ROCK'n'ROLL
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITTEXT

Dr.John Koc, Bremen
Drogenkonsum, Substitution und Kindeswohl – (nicht) nur ein bremisches Problem?!

Anhang: KOC_Drogenkonsum_Substitution_und_Kindeswohl_–_(nicht)_nur_ein_bremisches_Problem_.pdf

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: SUCHTPORTAL – neue Adressen im Mai 2011

Netzwerk für Ratsuchende von AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V.
www.aktiv-gegen-mediensucht.de/startseite/1/

The Recreational Drugs European Network (ReDNet) – University of Hertfordshire (UK)
www.herts.ac.uk/courses/schools-of-study/pharmacy/research/rednet-research-project.cfm

Dipendenze Info Svizzera: Die Webseite von Sucht Info Schweiz nun teils dreisprachig
www.sucht-info.ch/it/

HIV and AIDS Data Hub
www.aidsdatahub.org

Open Society Institute (OSI) International Harm Reduction Development Program
www.soros.org/initiatives/health/focus/ihrd

DGS 2: Kongresse und Veranstaltungen 2011 mit Beteiligung der DGS

16. Suchttherapietage vom 14. bis 17. Juni 2011 in Hamburg

www.suchttherapietage.de

12.Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin in München
30.6. – 2.7.2011

www.m-i-c.de/12-interdisziplinarer-kongress-fur-suchtmedizin/

20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
20 Jahre Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin – die Matura erreicht?
04.-06. November 2011
Veranstaltungsort: Eventpassage, Kantstraße 8-10, 10623 Berlin

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 3: Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Berlin. DGPPN-Antistigma-Preis 2011 – Förderpreis zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) schreibt in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit und dem Verein Open the doors e.V. den DGPPN-Antistigma-Preis aus. Der Förderpreis zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen ist mit 5.000 Euro dotiert. Personen oder Institutionen können sich bis zum 30. September 2011 bewerben. (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 19.05.2011)

www.idw-online.de/pages/de/news423845

Düsseldorf. FDP gegen HIV-Zwangsouting von Häftlingen in NRW
Liberale wollen 23 Jahre alten Erlass abschaffen. Der Justizminister der rot-grünen Regierung sagt Überprüfung zu, sieht aber auch gute Gründe für die Regelung. (Ärzte Zeitung, 18.04.2011)

www.aerztezeitung.de/news/article/650517/fdp-hiv-zwangsouting-haeftlingen-nrw.html

International Journal on Human Rights and Drug Policy, vol. 1 (2010)

new.ahrn.net/wp-content/uploads/2011/05/IJHRDP-vol-1-2010-Complete-volume.pdf

Vietnam. Compulsory drug treatment centres "counterproductive"
International health experts criticize Vietnam's estimated 70 compulsory drug treatment centres. The centres are part of a government strategy aimed at "correcting the illegal behaviours of drug use and sex work", according to UNAIDS. (IRIN, 09.05.2011)

www.irinnews.org/report.aspx

Global. Call For Compulsory Drug Detention Centres To Be Closed
The World Medical Association and the International Federation of Health and Human Rights Organisations today condemned the operation of administrative drug detention centres for users of controlled substances. The two organisations stated that because they violated the human rights of people detained in the facilities and operated without following accepted principles of medical treatment they should be closed. (17.05.2011)

www.medicalnewstoday.com/releases/225566.php

China. Kliniken in China verweigern Aidskranken Behandlung
Chinesische Krankenhäuser verweigern Aidskranken und HIV-Infizierten nach Angaben der Internationale Arbeitsorganisation (ILO) regelmäßig eine Behandlung. Die UN-Sonderorganisation erklärte heute, Interviews mit mehr als 100 Erkrankten sowie 23 Klinikmanagern und Krankenpflegern belegten eine Diskriminierung der Betroffenen. (aerzteblatt.de, 18.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45890/Kliniken_in_China_verweigern_Aidskranken_Behandlung.htm

Substitution ist ein Menschenrecht
- so postulierte der Schweizer Suchtexperte und Substitutionsarzt Dr. Daniel Meili Anfang April 2011 im Rahmen seines Vortrags beim 14. Substitutionsforum in Mondsee. Sein Wiener Kollege Dr. Hans Joachim Fuchs – seit 1987 substituierender Arzt – unterstreicht dies und führt im Gespräch mit der Plattform Drogentherapie (PD) aus, warum die medizinische Diskriminierung von chronischen Kranken wie Opiat-Abhängigen ein Verstoß gegen das Menschenrecht darstellt, ein hürdenfreier Zugang zur Substitutionstherapie eine Frage der Menschenwürde ist und die Betreuung von Suchtpatienten nach einer ressourcenorientierten Behandlung verlangt. (Plattform Drogentherapien, Österreich, Newsletter – Ausgabe Nr.18, 23.05.2011)

www.drogensubstitution.at/expertenmeinung/substitution-ist-ein-menschenrecht.htm

Drug Addiction and Rehabilitation in Draconian Singapore
The stigma which is attached to drug use in Singapore in conjunction with the threat of severe legal sanctions have created a climate in which it very rare for addicts to come forward and tell their stories. (Independent, UK, 23.05.2011)

blogs.independent.co.uk/2011/05/23/drug-addiction-and-rehabilitation-in-draconian-singapore/

Executive Director committed to putting health, human rights and crime control at the centre of the work of the United Nations
UNODC places human rights at the centre of drug control, crime prevention and criminal justice. Drug dependence is a health disorder, and drug abusers need treatment. (UNODC, 20.05.2011)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2011/May/executive-director-committed-to-putting-health-human-rights-and-crime-control-at-the-centre-of-the-uns-work.html

Dortmund. Offener Brief zur vollzogenen Schließung des Dortmunder Straßenstrichs. (pur ev, Dortmund, Verein zur Prävention und Rehabilitation von Suchterkrankungen, 25.05.2011)

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2011/2011/2011_05_26_NL_10/offener_brief_ob_dortmund.pdf

'Drug policy, harm and human rights: A rationalist approach', A. Stevens, International Journal of Drug Policy, 2011
International Journal of Drug Policy 22 (2011) 233–238

www.humanrightsanddrugs.org/2011/05/drug-policy-harm-and-human-rights-a-rationalist-approach-stevens2011

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Hepatitis C und Drogenkonsum - Infos und Schutzmöglichkeiten. (Dirk Schäffer, DAH, YouTube-Video, 27.05.2011)

www.youtube.com/watch

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES Fragebogenaktion "Potentiale und Defizite der Substitution erkennen" 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 
liebe Freundinnen und Freunde, 

seit der Gründung des JES Netzwerks im Jahr 1989 bildet die Substitutionsbehandlung einen Kernbereich unserer Arbeit als Selbsthilfeverband und Interessenvertretung von aktuellen und ehemaligen Drogengebrauchern sowie Substituierten. 
An unserer ersten Evaluation zum Thema "Stellenwert von HCV/HIV Testung sowie Hepatitis A und B Impfung im Rahmen der Substitution" in 2009 haben sich viele von euch beteiligt. 
Mit über 500 zurückgesandten Fragebögen konnten wir dazu beitragen, den Stellenwert von Begleiterkrankungen im Rahmen der Substitution zu erhöhen und Ärzte und Patienten für die Themen Impfung und Testung zu sensibilisieren. 
Auch im Jahr 2011 will sich JES konstruktiv einbringen, um die Rahmenbedingungen der erfolgreichsten Behandlungsform für OpiatkonsumentInnen weiter zu verbessern. 
Unserer Meinung nach kommt der Beziehung zwischen Arzt und Patient zentrale Bedeutung zu, damit OpiatgebraucherInnen umfassend von der Substitution profitieren können. Damit der JES Bundesvorstand einen Überblick bekommt, wo die Substitution besonders gut läuft oder wo es Defizite gibt, haben wir diesen Fragebogen entworfen und bitten um Eure Mitarbeit. Wir werden bei dieser Befragung wieder mit der Deutschen AIDS- Hilfe zusammenarbeiten. 

Bitte kopiert diesen Fragebogen und gebt ihn an substituierte Frauen und Männer in euren Einrichtungen weiter. Legt ihn in euren Kontaktläden aus, kopiert ihn bitte für die Mitglieder Eurer JES- Gruppe und möglichst auch für andere Substituierte in Eurer Stadt. Lasst euch nicht vom Umfang abschrecken, denn die meisten Fragen werden durch "Ankreuzen" beantwortet 
Dieser Fragebogen richtet sich an aktuell substituierte Frauen und Männer. Die Befragung ist anonym, lediglich Alter, Geschlecht und Region werden als Information für die Auswertung benötigt. 

Wir freuen uns, wenn ihr das Engagement, die Eigeninitiative und das Anliegen von Drogengebrauchern und Substituierten unterstützt und uns viele ausgefüllte Bögen zurücksendet. 

Vielen Dank für eure Unterstützung 
Marco Jesse und Katrin Heinze 

JES Bundesverband e.V.

Mai 2011

Fragebogen
jesbielefeld.de/temp/JES%20Fragebogen%20Substitution.pdf 

Anschreiben zum Fragebogen
jesbielefeld.de/temp/Anschreiben_Fragebogen.pdf 

Stuttgart. Ein neuer Verein für die alte Stelle
Schlosserstraße: Die Initiave JES ist neu organisiert. Die Änderung soll Leiter Markus Auer helfen.
Auf dem Weg, seine Stelle in der Initiative JES zu festigen, hat Leiter Markus Auer eine erste Hürde genommen. Seit kurzem ist die Selbsthilfestelle nahe der Hauptstätter Straße als eingetragener Verein registriert. Als Verein für innovative Drogenselbsthilfe kann JES auf andere Fördermöglichkeiten hoffen - und Auer auf eine Weiterbeschäftigung. (stuttgarter-nachrichten.de, 29.04.2011)

www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ein-neuer-verein-fuer-die-alte-stelle.8861a469-fb3f-49a3-b591-8127b161001a.html

Hysterie und Gleichmacherei helfen nicht
JES Bundesverband bezieht Stellung zum Thema Substituierte Mütter und Väter. (Pressemitteilung vom 18.05.2011)

jesbielefeld.de/JES_PM_Bremen.pdf

Köln. VISION e.V., der Verein für innovative Drogenselbsthilfe, konnte 2010 bereits das 20. Jahr seiner Existenz feiern. (...)
VISION – damals noch unter dem Namen Junkie Bund Köln - ist angetreten, um die Lebensumstände Drogen konsumierender Menschen zu verbessern und das Bild von Drogengebrauchern in der Öffentlichkeit durch vorurteilsfreie und objektive Aufklärung zu verbessern. (Jahresbericht für 2010)

www.vision-ev.de/wp-content/uploads/2011/05/jahresbericht2010.pdf

JES stellt neue Medien zum Gedenktag am 21.Juli vor 
Seit 1998 hat sich der bundesweite Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher von einer singulären kommunalen Veranstaltung zum größten Internationalen Gedenk- und Aktionstag im Bereich illegalisierter Drogen entwickelt. (JES, 13.05.2011)

tinyurl.com/3vkyh95 

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

USA. Challenging the Second 'A' in A.A. (NYT, 06.05.2011)

www.nytimes.com/2011/05/08/fashion/08anon.html

New video on OST in Russia
New video on Alexei's курманаевский алексей struggle for opioid substitution therapy in Russia that has led Alexei to take Russia to the European Court of Human Rights. Alexei will speak for INPUD at the forthcoming High Level Meeting on HIV on 8th to 10th June in New York. (INPUD, 25.05.2011)

new.ahrn.net/inpud-en-new-video-on-ost-in-russia

AKZEPT

eAKZEPTANZ 26 – Rundrief von akzept - erscheint gleichzeitig als EuroHRN newsletter für die Region Nord.
akzept ist Partner im euroHRN Netzwerk und bezieht die deutschsprachigen Länder in den Informationsaustausch ein.

www.akzept.org/eurohrn/akzept_eurohrn.html

Vorankündigung: akzept wird gemeinsam mit fachrelevanten Partner-Organisationen und-Personen einen Fachtag ' Substitution und Psychotherapie im stationären und ambulanten Setting' in Berlin durchführen. Voraussichtlicher Termin ist der 2. Dezember 2011.

Bundesverband der Eltern und Angehörigen  für akzeptierende Drogenarbeit e.V.

Menschenrechte
Protest-, Aktions- und Trauertag 21. Juli 2011 - Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

www.akzeptierende-eltern.de/news/131/84/Menschenrechte

INDUSTRIENACHRICHTEN

Außervertriebnahme von Antabus® Dispergetten – Nycomed (Disulfiram) wird zum 1. Mai 2011 den Vertrieb von Antabus® 0,1 und 0,5 Gramm Dispergetten einstellen. Restbestände können aufgebraucht werden. (Dtsch Arztebl 2011; 108(15): A-855)

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Driving a decade of change: HIV/AIDS, patents and access to medicines for all
Hoen E, Berger J, Calmy A, Moon S
Journal of the International AIDS Society 2011, 14:15 (27 March 2011)

www.jiasociety.org/content/14/1/15

AIDS: A Price Break for Antiretroviral Drugs in 70 of the World's Poorest Countries
In a development that could improve AIDS treatment worldwide, modern antiretroviral drugs will be sold at lower prices in 70 of the world's poorest countries.
The most important price breaks, announced last week, were for first-line treatments containing the drugs tenofovir and efavirenz, and second-line regimens containing atazanavir and ritonavir. (The New York Times, 23.05.2011)

www.nytimes.com/2011/05/24/health/24global.html

The unstoppable march of the tobacco giants
How the industry ruthlessly exploits the developing world - its young, poor and uneducated. (independent.co.ukm 29.05.2011)

www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/health-news/the-unstoppable-march-of-the-tobacco-giants-2290583.html

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

USA. Doctor Says Restrictions on Buprenorphine Prescriptions Hurt Patients. (jointogether, 05.05.2011)

www.drugfree.org/join-together/addiction/doctor-says-restrictions-on-buprenorphine-prescriptions-hurt-patients

Kiel. 114. Deutscher Ärztetag, 31.5. – 3.6.2011

TOP VI - 79 Entschärfung der Rahmenbedingungen der Diamorphinsubstitution
TOP VI - 85 Zulassung von oral verfügbarem, retardiertem Morphin zur Substitution Opiatabhängiger
TOP VI - 87 Wochenendabgabe von Substitutionsmedikamenten durch den Arzt
(Beschlussprotokoll, Seite 219 ff)

www.bundesaerztekammer.de/downloads/114Beschlussprotokoll20110603.pdf

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Berlin. 25. Betäubungsmitteländerungsverordnung (BtMÄndV) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht
Wichtige Fortschritte bei der Versorgung schwerstkranker Menschen in der Palliativversorgung mit Schmerzmitteln. (...) Cannabishaltige Fertigarzneimittel werden verkehrs- und verschreibungsfähig. (BMG, PRESSEMITTEILUNG, 17.05.2011)

www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2011-02/25-betaeubungsmittelaenderungsverordnung.html

Neues aus der Betäubungsmittelgesetzgebung
Mit der 25. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (25. BtMÄndV) treten zum 18. Mai 2011 folgende Änderungen in Kraft:
Zugelassene Fertigarzneimittel auf Cannabis-Basis dürfen in Deutschland hergestellt und auf Betäubungsmittel-Rezept verschrieben werden.

Die Ausnahmeregelung für Flunitrazepam haltige Arzneimittel mit bis zu 1 mg Flunitrazepam wird zum 01. November 2011 gestrichen. Ab diesem Zeitpunkt unterstehen Zubereitungen mit Flunitrazepam ohne Ausnahme allen betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften (u.a. Verschreibung auf Betäubungsmittel-Rezept und Abgabe im Binnenhandel mit Betäubungsmittel-Abgabebeleg sowie gesicherte Aufbewahrung).

Mit der Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsordnung sind vorrangig Regelungen für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) und die Versorgung in stationären Hospizen getroffen worden. Betäubungsmittel (BtM) sollen für Patientinnen und Patienten in solchen Einrichtungen grundsätzlich individuell verschrieben werden. Für Notfälle soll ergänzend ein Notfallvorrat an BtM, der nicht an einzelne Patienten gebunden ist, zur Verfügung stehen. Die weitere Nutzung noch verwendbarer Betäubungsmittel, die nicht mehr benötigt werden, soll ermöglicht werden: Der behandelnde Arzt in einem Alten- und Pflegeheim, einem stationären Hospiz oder einer Einrichtung der SAPV darf die (nicht beim Patienten gelagerten) BtM anderen Patienten dieser Einrichtung verschreiben oder an eine versorgende Apotheke zur Weiterverwendung in solchen Einrichtungen zurückgeben. Außerdem sollen diese BtM unter bestimmten Voraussetzungen auch für das Wiederauffüllen des Notfallvorrats genutzt werden können.

Für Tapentadol werden Höchstverschreibungsmengen festgelegt. (Bundesopiumstelle, 17.05.2011)

www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/BtM/btm-node.html

BERUFSRECHT

Berlin. BERLINER APOTHEKER ZOCKT KRANKENKASSEN AB
Millionen auf Rezept
Ein Berliner Apotheker betrügt die Krankenkassen mit Hilfe von HIV-Infizierten um fast 11 Millionen Euro. Nun ist die Apotheke pleite, ihr Inhaber steht vor Gericht. (taz.de, 10.05.2011)

www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/millionen-auf-rezept/

Berlin. Millionen-Betrug auf Rezept: Fast sieben Jahre Knast für Apotheker
Ein Berliner Apotheker muss für fast sieben Jahre ins Gefängnis, weil er Rezepte abgerechnet hat, ohne die Medikamente ausgegeben zu haben. Damit richtete er bei den Krankenkassen einen Schaden von fast elf Millionen Euro angerichtet. (aerztezeitung.de, 23.05.2011)

www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/recht/

Bremen. Brechmittelprozess: Weiterer Gutachter wird gehört
Im Prozess um den tödlichen Brechmitteleinsatz bei einem mutmaßlichen Drogendealer wird ein weiterer Gutachter angehört. Die Plädoyers von Verteidigung und Nebenklage wurden deshalb heute um eine Woche verschoben. Nach der Vernehmung des Neurologen am 31. Mai werde die Beweisaufnahme dann wieder geschlossen, erklärte der Vorsitzende Richter. Anschließend werde plädiert. (aerzteblatt.de, 24.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45971/Brechmittelprozess_Weiterer_Gutachter_wird_gehoert.htm

Berlin. Zweites Urteil für Berliner Drogen-Arzt 
Nach einer tödlichen Therapie mit illegalen Drogen ist ein 52 Jahre alter Arzt am Dienstag vom Berliner Landgericht zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Bei einer 'Psycholytischen Psychotherapie' waren im September 2009 zwei seiner Patienten an einer Überdosis Ecstasy gestorben. Das Gericht verurteilte den Mann wegen Überlassens von Drogen mit Todesfolge und fahrlässiger Körperverletzung. Er darf auch nicht mehr als niedergelassener Arzt oder Psychotherapeut arbeiten. Die Richter stellten fest, dass der Mediziner durch einen leichtfertigen Fehler beim Abwiegen eine Überdosis verabreicht hatte. In einem ersten Prozess hatte das Urteil noch auf Körperverletzung mit Todesfolge gelautet. (sueddeutsche.de, 25.05.2011)

www.sueddeutsche.de/O5G38j/4107543/Zweites-Urteil-fuer-Berliner-Drogen-Arzt.html 

ABRECHNUNG / ÄRZTLICHE VERGÜTUNG
Marburg. Honorarbescheid trotz Fehlern in der Praxis rechtens
Sind Praxismitarbeitern oder der Software Fehler in der Abrechnung unterlaufen, haben Ärzte keinen Anspruch auf Nachbesserung ihres Honorarbescheids. (Ärzte Zeitung, 03.06.2011)

www.aerztezeitung.de/news/article/657560/honorarbescheid-trotz-fehlern-praxis-rechtens.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

NRW: Höhere Eigenbedarfsgrenzen für Drogen ab Juni. Staatsanwaltschaften können beim Besitz von bis zu 10 Gramm Haschisch und Marihuana oder einem halben Gramm Heroin, Kokain oder Amphetaminen für den eigenen Verbrauch von einer Strafverfolgung absehen. (az-web, 29.05.2011)

www.az-web.de/lokales/euregio-detail-az/1697440;

NRW. Drogenerlass ist richtiger Schritt 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat den von Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) veröffentlichten Drogenerlass, nach dem die Staatsanwaltschaft bei Erstkonsumenten illegaler Drogen auf eine Strafverfolgung verzichten kann, als "richtigen Schritt zur Rückkehr zu einer rationalen Drogenbekämpfungspolitik" bezeichnet. "Der von der schwarz-gelben Vorgängerregierung unternommene Versuch, die Verbreitung illegaler Drogen durch die Absenkung der Eigenbedarfsmenge zu bekämpfen, hat in großem Umfang Kapazitäten bei Polizei und Staatsanwaltschaft gebunden, die dadurch für die Verfolgung der Hintermänner und Profiteure des milliardenschweren Drogenkartells nicht mehr zur Verfügung stehen, ohne dass es zu einem Rückgang des Drogenkonsums gekommen ist." (cop2cop.de, 30.05.2011)

www.cop2cop.de/2011/05/30/drogenerlass-ist-richtiger-schritt/ 

Hessen. Herrscher und Sklaven hinter Mauern
ECHO-Thema: Die deutschrussische Untergrund-Organisation "Diebe im Gesetz" setzt in Gefängnissen ihre Macht durch. (echo-online.de, 03.06.2011)

www.echo-online.de/region/darmstadt/Herrscher-und-Sklaven-hinter-Mauern;art1231,1896950

Frankfurt am Main. Partydroge in Fässern - Fahnder decken Millionen-Handel mit Ketamin auf. (Spiegel online, 03.06.2011)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,766519,00.html

EUROPA UND DIE WELT

Schweiz. BR - Ab 1. Juli 2011 härtere Strafen für Drogenabgabe an Kinder und Jugendliche
Künftig wird strenger bestraft, wer Drogen an Kinder und Jugendliche abgibt oder verkauft. Die härteren Strafen sind Teil des neuen Jugendschutzes im revidierten Betäubungsmittelgesetz, womit das Vier-Säulen-Prinzip der Schweizer Drogenpolitik –Prävention, Therapie, Schadensminderung und Repression – definitiv im Gesetz verankert wird. Gleichzeitig werden auch Früherkennung und Prävention größeres Gewicht beigemessen. Das Gesetz tritt am 1. Juli 2011 in Kraft. (Schweizerische Eidgenossenschaft, news.admin.ch, 25.05.2011)

www.news.admin.ch/message/

Niederlande. Holland macht dicht 
Coffee-Shops dürfen ihre weichen Drogen künftig nicht mehr an ausländische Haschisch-Touristen verkaufen. (sueddeutsche.de, 30.05.2011)

www.sueddeutsche.de/e5A38m/38614/Holland-macht-dich.html

Iran. Iran to Hang 300 for Drug Trafficking
Three hundred people convicted of drug trafficking offenses are on death row in Iran, the Islamic Republic's judiciary said Monday. According to the anti-death penalty group Hands Off Cain, at least 126 people have already been hanged for drug offenses so far this year.  (Drug War Chronicle, Issue 686, 31.05.2011)

stopthedrugwar.org/chronicle/2011/may/31/iran_hang_300_drug_trafficking

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

LEIPZIG: Drogenpolitik zwischen Hilfe und Repression
Presseschau vom 11.5. – 3.6.2011

Anhang: LEIPZIG - Drogenpolitik zwischen Hilfe und Repression Presseschau vom 11.5. – 3.6.2011.pdf

Berlin. Alkoholkonsum der Deutschen weiter zu hoch
Alkohol und Zigaretten sind weiter die am stärksten verbreiteten Drogen. Immer mehr Menschen werden aber auch durch Glücksspiele und das Internet süchtig. Das geht aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Drogen- und Suchtbericht 2011 der Bundesregierung hervor. (aerzteblatt.de,17.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45881/Alkoholkonsum_der_Deutschen_weiter_zu_hoch.htm

Drogen- und Suchtbericht 2011
Herausgeber: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit
Stand: März 2011

www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Service/Publikationen/Drogen_und_Suchtbericht_2011_110517_Drogenbeauftragte.pdf

Berlin. Drogen- und Suchtbericht: Dokumentierte Untätigkeit
Anlässlich der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung erklärt Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik (Die Grünen im Bundestag, 17.05.2011):

www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/380/380939.drogen_und_suchtbericht_dokumentierte_un@de.html

Berlin. Drogenbeauftragte weiterhin ohne klaren Fahrplan. (Bundestagsfraktion Die Linke, Pressemitteilung, 17.05.2011)

www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/drogenbeauftragte-weiterhin-ohne-klaren-fahrplan/ 

Berlin. Drogen- und Suchtbericht: Dyckmans schmückt sich mit fremden Federn
Zur Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2011 der Bundesregierung erklärt die Drogenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion Angelika Graf (18.05.2011):

www.spdfraktion.de/cnt/rs/rs_dok/0,,56835,00.pdf

Berlin. "Schwätzer und Macher" und "Narrenschiff" - Promoclips zur Hanfparade 2011

www.youtube.com/watch
www.youtube.com/watch

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz

(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

China. China führt Rauchverbot in öffentlichen Räumen ein. (aerzteblatt.de, 02.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45639/China_fuehrt_Rauchverbot_in_oeffentlichen_Raeumen_ein.htm

Heidelberg. Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie: Warum die Landesgesetze gescheitert sind
Über 80 Prozent der Kneipen und Bars und mehr als 90 Prozent der Spielhallen sind nach wie vor verqualmt. Das ist das alarmierende Ergebnis einer aktuellen Studie aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum zum Nichtraucherschutz in zehn ausgewählten Bundesländern. (DKFZ, 03.05.2011)

www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2011/dkfz-pm-11-26-Nichtraucherschutz-in-der-deutschen-Gastronomie-Warum-die-Landesgesetze-gescheitert-sind.php

Passivrauchen könnte abhängig machen
Das mit dem Passivrauchen aufgenommene Nikotin erreicht beim Menschen das Gehirn und besetzt dort Rezeptoren. Dies zeigt eine Studie in den Archives of General Psychiatry (2011; doi: 10.1001/­archgen­psychiatry.2011.51). Sie liefert die biologische Grundlage für das Abhängigkeitspotenzial des Passivrauchens. (aerzteblatt.de, 03.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45678/Passivrauchen_koennte_abhaengig_machen.htm

Großbritannien. Patients win smoking ban challenge
Patients sectioned under the Mental Health Act have won permission to bring a legal challenge over a smoking ban. (BBC News, 06.05.2011)

www.bbc.co.uk/news/uk-england-beds-bucks-herts-13312503

Berlin. Mehrheit für schärferes Rauchverbot
Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich laut einer Umfrage ein strikteres Durchsetzen des Rauchverbots in Kneipen. (aerzteblatt.de, 09.05.2011 und 24.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45748/Mehrheit_fuer_schaerferes_Rauchverbot.htm
www.aerzteblatt.de/nachrichten/45970/Mehrheit_der_Bundesbuerger_fuer_rauchfreie_Lokale.htm

Australien. Tobacco industry threatens to flood Australia with cheap cigarettes. (Herald Sun, AUSTRALIEN, 17.05.20119

www.heraldsun.com.au/news/tobacco-industry-threatens-to-flood-australia-with-cheap-cigarettes/story-e6frf7jo-1226057055610

Australien. Now butt out: new push seeks to outlaw cigarettes
ANTI-SMOKING campaigners have far from finished their battle with the tobacco industry, with some pushing for a ''licence to smoke'' and many predicting that cigarettes could be outlawed within a decade. (The Age, 22.05.2011)

www.theage.com.au/victoria/now-butt-out-new-push-seeks-to-outlaw-cigarettes-20110521-1ey2s.html

Berlin. Neuer Anlauf für striktes Rauchverbot in Kneipen
Neuer Anlauf für ein bundesweites Rauchverbot in Gaststätten: Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen will den "Flickenteppich" verschiedener Regeln der Länder per Bundesgesetz vereinheitlichen und strenger fassen. "Ich wünsche mir, dass wir das im Herbst hinbekommen", sagte der SPD-Abgeordnete Lothar Binding heute in Berlin. (aerzteblatt.de, 26.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/46006/Neuer_Anlauf_fuer_striktes_Rauchverbot_in_Kneipen.htm

Europa. Kampf gegen den Nikotinkonsum hat in der EU hohe Priorität. (aerzteblatt.de, 31.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/46056/Kampf_gegen_den_Nikotinkonsum_hat_in_der_EU_hohe_Prioritaet.htm

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK

(siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Australien. NT's tough new alcohol laws mean you need a licence to drink: Big Brother to note sales. (Northern Territory News, 07.05.2011)

www.ntnews.com.au/article/2011/05/07/230711_ntnews.html

EUROPA UND DIE WELT

Russland. Russia hopes to halve number of drug addicts by 2014
The introduction of punitive measures and mandatory treatment would allow Russian authorities to reduce the number of drug addicts in the country by half in three years, Russia's anti-narcotics chief, Viktor Ivanov, said. (RIA Novosti, Russland, 25.05.2011)

en.rian.ru/russia/20110525/164213137.html

Tschechien. Drogen-Tourismus - Auf einen Joint nach Prag 
Kaum irgendwo in Europa sind die Drogengesetze so liberal wie in Tschechien. Das hat Gründe – und Folgen. (zeit.de, 28.05.2011)

www.zeit.de/2011/22/WOS-Drogen-Tschechien/seite-2

Schweiz. "Heroin ist heute weniger attraktiv"
Die Anlaufstelle für Drogenabhängige in Bern ist seit einiger Zeit nicht mehr vollständig ausgelastet. Auch andere Institutionen im Suchtbereich haben einen Rückgang der Nachfrage zu verzeichnen. (Der Bund (Bern), 14.05.2011)

www.derbund.ch/bern/Heroin-ist-heute-weniger-attraktiv-/story/11612746

PRÄVENTION

"CAN Stop" - Implementation and evaluation of a secondary group prevention for adolescent and young adult cannabis users in various contexts - study protocol
Christiane Baldus, Alejandra Miranda, Nina Weymann, Olaf Reis, Kerstin More and Rainer Thomasius
BMC Health Services Research 2011, 11:80doi:10.1186/1472-6963-11-80

www.biomedcentral.com/1472-6963/11/80

Australien. Signs of failure in battle against smoking
No-smoking signs may be driving more people to light up, a psychological study suggests..(The Age, Australia, 07.05.2011)

www.theage.com.au/world/signs-of-failure-in-battle-against-smoking-20110506-1ec4a.html

BEGLEITKRANKHEITEN

J Forensic Sci. 2010 Sep;55(5):1319-25. doi: 10.1111/j.1556-4029.2010.01408.x.
Concentrations of opiates and psychotropic agents in polydrug overdoses: a surprising correlation between morphine and antidepressants.
Minett WJ, Moore TL, Juhascik MP, Nields HM, Hull MJ.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20456586

Psychiatr Prax. 2011 Apr;38(3):147-149. Epub 2011 Apr 1.
[Cannabinoid-Induced Hyperemesis.]
[Article in German]
Lieb M, Palm U, Nicolaus M, Reibke R, Baghai TC..
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21462097

The Feasibility of Screening for Fetal Alcohol Spectrum Disorders Risk in Early Intervention Settings: A Pilot Study of Systems Change
Watson, Enid MDiv; Finkelstein, Norma PhD, LISCW; Gurewich, Deborah PhD; Morse, Barbara PhD
Infants & Young Children:
April/June 2011 - Volume 24 - Issue 2 - p 193–206
doi: 10.1097/IYC.0b013e31820d97c9

journals.lww.com/iycjournal/Fulltext/2011/04000/The_Feasibility_of_Screening_for_Fetal_Alcohol.6.aspx

Alcohol use disorders. Diagnosis, assessment and management of harmful drinking and alcohol dependence
National Institute for Health and Clinical Excellence (UK). NICE Clinical Guideline 115, Feb 2011

guidance.nice.org.uk/CG/Wave17/1

Is unhealthy substance use associated with failure to receive cancer screening and flu vaccination? A retrospective cross-sectional study
Lasser KE, Kim TW, Alford DP, et al.
BMJ Open (2011). doi:10.1136/bmjopen-2010-000046

bmjopen.bmj.com/content/early/2011/04/18/bmjopen-2010-000046.full.pdf

Psychosen verkürzen das Leben
Es war bekannt, dass Patienten mit chronischen Psychosen eine verminderte Lebenserwartung haben. Eine diesbezügliche Analyse britischer Forscher in PLoS ONE (2011; 6: e19590) hat die Experten dennoch überrascht. (aerzteblatt.de, 19.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45926/Psychosen_verkuerzen_das_Leben.htm

Chang C-K, Hayes RD, Perera G, Broadbent MTM, Fernandes AC, et al. 2011 Life Expectancy at Birth for People with Serious Mental Illness and Other Major Disorders from a Secondary Mental Health Care Case Register in London. PLoS ONE 6(5): e19590. doi:10.1371/journal.pone.0019590

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0019590

Fetal Alcohol Forum Issue 5, 2011
The International Medical e-Network devoted to Fetal Alcohol Spectrum Disorders
NOFAS-UK - National Organisation for Fetal Alcohol Syndrome – UK

www.nofas-uk.org/PDF/Fetal%20Alcohol%20Forum%20Issue%205.pdf

Berlin. Versorgungssituation psychisch Kranker
Erste Ergebnisse einer breit angelegten Studie zur Versorgung psychisch Kranker hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) vorgestellt. Die Bundesärztekammer hatte der Fachgesellschaft dafür ein Forschungsprojekt zur anonymisierten Zusammenführung von Routinedaten dreier Krankenkassen und der Deutschen Rentenversicherung Bund zuerkannt. Ziel ist, eine Datengrundlage zu schaffen, die die Versorgung psychisch Kranker über einen Zeitraum von drei Jahren (2005 bis 2007) detailliert beschreibt. (aerzteblatt.de, 24.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45969/Versorgungssituation_psychisch_Kranker.htm

Berlin. Depression: Informationsblatt für Angehörige erschienen
Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ein neues Informationsblatt zum Thema Depression erstellt. Es richtet sich an Angehörige von Menschen, die an einer Depression erkrankt sind und gibt Ihnen Tipps, wie sie mit dieser Situation umgehen können. (aerzteblatt.de, 27.05.2011)

www.aerzteblatt.de/v4/news/letterlink.asp
www.arztbibliothek.de/mdb/downloads/wartezimmerinformation/aezq-version-der-patienteninformation-depression-fuer-angehoerige.pdf

Anhedonia and substance dependence: clinical correlates and treatment options.
Hatzigiakoumis DS, Martinotti G, Giannantonio MD, Janiri L.
Front Psychiatry. 2011 Mar 17;2:10.
PMID: 21556280 [PubMed - in process

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3089992

Fetal alcohol syndrome: dashed hopes, damaged lives
Since the term was coined about 40 years ago, fetal alcohol syndrome has slowly become recognized as a public health issue. Alicestine October reports from South Africa's Western Cape province, which has the highest reported rate in the world.
Bull World Health Organ 2011;89:398–399 | doi:10.2471/BLT.11.020611

www.who.int/bulletin/volumes/89/6/11-020611.pdf

Long-term study data supports association between childhood ADHD and substance abuse risk. (Massachusetts General Hospital, 31.05.2011)

www.eurekalert.org/pub_releases/2011-05/mgh-lsd053111.php

SCHMERZBEHANDLUNG

Berlin. Petitionsausschuss diskutiert Verordnung starker Schmerzmittel
Starke Schmerzmittel sollten vom Präparateaustausch durch den Apotheker ausgeschlossen werden. Sie seien auch kein geeigneter Gegenstand von Rabattverträgen. Diese Auffassung vertritt Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, in einer Petition, die der Petitionsausschuss am Montag im Deutschen Bundestag diskutierte. (aerzteblatt.de, 09.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45756/Petitionsausschuss_diskutiert_Verordnung_starker_Schmerzmittel.htm

HEPATITIS

Wiesbaden. Präventionspreis der DGIM für Forschungen zur Ansteckungsgefahr von Hepatitis-C-Viren
Hepatitis-C-Viren, die Erreger einer schweren Leberentzündung, bleiben außerhalb des Körpers wesentlich länger infektiös als bisher angenommen. Dies konnte Dr. med. Sandra Ciesek von der Medizinischen Hochschule Hannover jetzt mit einem neuen Zellkulturmodell zeigen. Ihre Tests ergaben außerdem, dass die Viren eine oberflächliche Reinigung mit mehreren Desinfektionsmitteln überstehen. (Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V., 02.05.2011)

idw-online.de/de/news420701

USA. FDA lässt neues Hepatitis-C-Medikament zu
Die US-Arzneibehörde FDA hat mit Victrelis® (Wirkstoff: Boceprevir) den ersten Protease-Inhibitor zur Behandlung der chronischen Hepatitis C zugelassen. Es darf bei Patienten mit erhaltener Leberfunktion eingesetzt werden, wo es mit der bisherigen Standardtherapie aus Peginterferon alfa und Ribavirin kombiniert wird. (aerzteblatt.de, 16.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45865/FDA_laesst_neues_Hepatitis-C-Medikament_zu.htm

USA: Zweiter Protease-Inhibitor zur Therapie der Hepatitis C
Nur zehn Tage nach der Zulassung des ersten Protease-Inhibitors Victrelis® (Wirkstoff: Boceprevir) zur Behandlung der Hepatitis C hat die US-Arzneibehörde FDA auch grünes Licht für Incivek® (Wirkstoff: Telaprevir) gegeben. (aerzteblatt.de, 23.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45959/USA_Zweiter_Protease-Inhibitor_zur_Therapie_der_Hepatitis_C.htm

Hepatitis C in HIV-infected individuals: cure and control, right now
Thomas DL, Leoutsakas D, Zabransky T, Kumar MS
Journal of the International AIDS Society 2011, 14:22 (8 May 2011)

www.jiasociety.org/content/14/1/22

Hepatitis C: Virus kam vom Hund auf den Menschen
Die Herkunft des Hepatitis C-Virus scheint geklärt zu sein. US-Forscher fanden ein ähnliches Virus in Hunden. In den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2011, doi: 10.1073/pnas.1101794108) vermuten sie, dass der Speziessprung erst vor 500 bis 1.000 Jahren stattfand. Die Verbreitung bei Hunden ist unklar. Eine Übertragung vom Hund auf den Menschen scheint aktuell nicht stattzufinden. (aerzteblatt.de, 31.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/46065/Hepatitis_C_Virus_kam_vom_Hund_auf_den_Menschen.htm

A Systematic Review and Meta-Analysis of Interventions to Prevent Hepatitis C Virus Infection in People Who Inject Drugs
Holly Hagan, Enrique R. Pouget and Don C. Des Jarlais
J Infect Dis. (2011) 204 (1): 74-83. doi: 10.1093/infdis/jir196

jid.oxfordjournals.org/content/204/1/74.full.pdf+html

HIV

Religion, spirituality, and older adults with HIV: critical personal and social resources for an aging epidemic
David E Vance, Mark Brennan, Comfort Enah, Glenda L Smith, Jaspreet Kaur
Clinical Interventions in Aging, 2011:6 101–109

www.dovepress.com/articles.php

HIV: Frühe Therapie senkt Übertragungsrisiko drastisch

Die frühzeitige Behandlung einer HIV-Infektion könnte zu den wirksamsten Mitteln zur Eindämmung der Epidemie gehören. Zu diesem Ergebnis kommt eine Phase-III-Studie, in der das Übertragungsrisiko unter serodiskordanten heterosexuellen Paaren um 96 Prozent gesenkt werden konnte. Am der "HPTN 052"-Studie hatten seit April 2005 an 13 Zentren in Südamerika, Südasien und Afrika 1.763 Paare teilgenommen, von denen einer HIV-positiv und der andere HIV-negativ war. Die CD4-Werte der 890 infizierten Männer und 873 infizierten Frauen lagen zu Beginn der Studie zwischen 350 und 550 CD-4-Zellen/mm3. (aerzteblatt.de, 13.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45843/HIV_Fruehe_Therapie_senkt_Uebertragungsrisiko_drastisch.htm

High levels of mental distress, unprotected sex, needle sharing, unmet prevention needs found among HIV-infected patients in St Petersburg. (aidsmap.com, 12.05.2011)

www.aidsmap.com/High-levels-of-mental-distress-unprotected-sex-needle-sharing-unmet-prevention-needs-found-among-HIV-infected-patients-in-St-Petersburg/page/1790580/

HIV treatment as prevention - it works
The Lancet - 21 May 2011 ( Vol. 377, Issue 9779, Page 1719 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(11)60713-7

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%2960713-7/fulltext

Independent Reference Group to the United Nations calls for member states to scale up evidence-based interventions to address HIV among people who inject drugs ahead of the high level meeting on AIDS. (EATG, 23.05.2011)

www.eatg.org/eatg/Global-HIV-News/World-Policy/Independent-Reference-Group-to-the-United-Nations-calls-for-member-states-to-scale-up-evidence-based-interventions-to-address-HIV-among-people-who-inject-drugs-ahead-of-the-high-level-meeting-on-AIDS

Genf. Weltgesundheits­organisation beschließt neue Strategie gegen Aids
Die 193 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben am Dienstag zum Abschluss ihrer Jahresversammlung in Genf eine neue Strategie im Kampf gegen Aids beschlossen. (aerzteblatt.de, 24.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45977/Weltgesundheitsorganisation_beschliesst_neue_Strategie_gegen_Aids.htm

HIV and Incarceration: prisons and detention
Jurgens R, Nowak M, Day M
Journal of the International AIDS Society 2011, 14:26 (19 May 2011)

www.jiasociety.org/content/14/1/26

Malaysia. HIV & ISLAM - Responsible Religious Response to HIV & AIDS in Malaysia. (MALAYSIAN AIDS COUNCIL, 2011)

idpc.net/sites/default/files/library/hiv-and-islam.pdf

HIV/AIDS: Thirty years of HIV
It is three decades since the first HIV case was reported and in that time, an estimated 30 million people have died, another 34 million are living with the virus and an estimated 7,000 new infections occur every day. But it is not all bad news - according to a new report by UNAIDS, a record 1.4 million people started antiretroviral drugs in 2010, and the global rate of new HIV infections declined by nearly 25 percent between 2001 and 2009. (PlusNews, 03.06.2011)

www.plusnews.org/Report.aspx

SUBSTANZEN (verschiedene)

Wiesbaden. Doping im Freizeitsport konstant weit verbreitet
Circa jeder vierte männliche Freizeitsportler, der in einem kommerziellen Fitnessstudio trainiert, nimmt leistungssteigernde Medikamente ein, und circa 14 Prozent der in Fitnesscentern trainierenden Frauen. (aerzteblatt.de, 02.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45636/Doping_im_Freizeitsport_konstant_weit_verbreitet.htm

Neuroenhancement. Neuro-Enhancement für ein gelingendes Leben?
Der Medizin-Ethiker Roland Kipke über die Veränderung und Verbesserung mentaler Eigenschaften durch Selbstformung und pharmakologische Mittel. (Jörg Auf dem Hövel, Telepolis, 01.05.2011)

www.heise.de/tp/artikel/34/34538/1.html

Benzylpiperazine (BZP) – Großbritannien. Scientists are first to study toxic effects of BZP
Scientists at Anglia Ruskin University have revealed for the first time the serious long-term health risks associated with Benzylpiperazine (BZP), dubbed the "new ecstasy". (Anglia Ruskin University, Cambidge (UK), 03.05.2011)

www.anglia.ac.uk/ruskin/en/home/news/bzp.html

Mephedrone. Report on the risk assessment of mephedrone
This publication presents the summary findings and the conclusions of the risk assessment on mephedrone, carried out by the EMCDDA's extended Scientific Committee, with participation of additional experts from the European Commission, Europol and the EMA. (EMCDDA, 2011)

www.drugsandalcohol.ie/15017/1/EMCDDA_Riskpsychoactive_substances.pdf

GHB, GBL,  BD – Schweiz. Gammahydroxybutyrat (GHB), Gammabutyrolacton (GBL) und 1,4-Butandiol (BD). (Schweizerische Eidgenossenschaft, Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt für Gesundheit BAG, Direktionsbereich Verbraucherschutz, Juni 2009)

www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/22880.pdf

Australien. New designer drugs overtake ecstasy
ECSTASY use in Australia is falling but the popularity of several new designer drugs may be on the rise, a new report has found. (AdelaideNow.com, 09.05.2011)

www.adelaidenow.com.au/news/breaking-news/new-designer-drugs-overtake-ecstasy/story-e6frea73-1226052203859

Europa. "Legal high": Immer mehr Drogenvarianten im Internet. (aerzteblatt.de, 13.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45802/Legal_high_Immer_mehr_Drogenvarianten_im_Internet.htm

EMCDDA–Europol 2010 Annual Report on the implementation of Council Decision 2005/387/JHA
EMCDDA-Europol, Lisbon, May 2011
This report presents the results and outlines the key achievements for 2010 on the information exchange, risk-assessment and control of new psychoactive substances.

www.emcdda.europa.eu/publications/implementation-reports/2010

First international multidisciplinary forum on new drugs, 11–12 May 2011, Lisbon
Concluding remarks. (EMCDDA, Lissabon, 13.05.2011)

www.emcdda.europa.eu/news/2011/new-drugs-forum-conclusion

MAPS Bulletin Spring 2011: Special Edition: Psychedelics & the Mind/Body Connection

www.maps.org/media/bulletin/special_edition_psychedelics_the_mind_body_connection/

Verordnungsforum 17
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
April 2011
Arzneimittel: Missbrauchspotenzial von Pregabalin 48

www.kvbw-admin.de/data/dateiverwaltung/verordnungsforum_17.pdf

Xylazine (veterinary sedative) use in Puerto Rico
Torruella RA
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2011, 6:7 (11 April 2011)

www.substanceabusepolicy.com/content/6/1/7

BENZODIAZEPINE: WIRKUNGSWEISE UND THERAPEUTISCHER ENTZUG
(Das Ashton Handbuch)
Professor C H Ashton, School of Neurosciences, Division of Psychiatry, The Royal Victoria Infirmary, Queen Victoria Road, Newcastle upon Tyne NE1 4LP, England

www.benzo.org.uk/german/index.htm

Clonazepam. America's Most Dangerous Pill?
It's not Adderall or Oxy. It's Klonopin. And doctors are doling it out like candy, causing a surge of hellish withdrawals, overdoses and deaths. (alternet.org, The Fix, 01.06.2011)

www.alternet.org/story/151166/america%27s_most_dangerous_pill

Mephedrone. Psychiatrists document adverse effects of mephedrone
Psychiatrists in Scotland have published the first known case series documenting the adverse psychological effects of mephedrone – also known by the street names meph, 4-MMC, MCAT, drone, miaow, and bubbles. (Royal College of Psychiatry, UK, 01.06.2011)

www.rcpsych.ac.uk/press/pressreleases2011/adverseeffectsofmephedrone.aspx

ALKOHOL

Treatment of alcohol dependence with low-dose topiramate: an open-label controlled study
Thomas Paparrigopoulos, Elias Tzavellas, Dimitris Karaiskos, Georgia Kourlaba  and Ioannis Liappas
BMC Psychiatry 2011, 11:41doi:10.1186/1471-244X-11-41

www.biomedcentral.com/1471-244X/11/41

Alcohol Withdrawal Syndrome
Symptom-triggered versus Fixed-schedule Treatment in an Outpatient Setting
Bjarne Elholm; Klaus Larsen; Nete Hornnes; Finn Zierau; Ulrik Becker
Posted: 05/25/2011; Alcohol and Alcoholism. 2011;46(3):318-323.

www.medscape.com/viewarticle/741647

AMPHETAMINE

J Med Assoc Thai. 2011 Jan;94(1):110-7.
Methamphetamine dependence treatment rehabilitation in Thailand: a model assessment.
Perngparn U, Limanonda B, Aramrattana A, Pilley C, Areesantichai C, Taneepanichskul S

www.mat.or.th/journal/files/Vol94_No.1_110_5305.pdf

Withdrawal symptoms in abstinent methamphetamine-dependent subjects.
Zorick T, Nestor L, Miotto K, Sugar C, Hellemann G, Scanlon G, Rawson R, London ED.
Addiction. 2010 Oct;105(10):1809-18. doi: 10.1111/j.1360-0443.2010.03066.x.
PMID: 20840201 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3071736

Ecstasy stört Hirnfunktion auf Dauer
Das Stimulans NMDA (3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin) wird nicht nur als Partydroge Ecstasy missbraucht. Einige Psychiater schätzen es als Adjuvans zur Psychotherapie beim post­traumatischen Stress-Syndrom. Laut einer Studie in Neuropsychopharmacology (2011; 36: 1127-1141) ist NMDA jedoch ein Neurotoxin, das die Gehirnfunktion auf Dauer verändert. (aerzteblatt.de, 03.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45701/Ecstasy_stoert_Hirnfunktion_auf_Dauer.htm

Human Ecstasy Use is Associated with Increased Cortical Excitability: An fMRI Study
Neuropsychopharmacology (2011) 36, 1127–1141; doi:10.1038/npp.2010.244; published online 16 February 2011
Amy L Bauernfeind, Mary S Dietrich, Jennifer U Blackford et al.

www.nature.com/npp/journal/v36/n6/pdf/npp2010244a.pdf

Ecstasy - Gift fürs Gehirn?
Gehirn ist schon eine prima Sache. Ein biotechnologisches Wunderwerk der Evolution. Da hat der Mensch eigentlich alles was er zum Denken, Fühlen, Handeln und so weiter braucht. Doch dem einen oder der anderen reicht der Auslieferungszustand ab Werk nicht aus. Tuning muss her. Schließlich gibt es diverse chemische Muntermacher, die sich an den wichtigen Schaltstellen des Gehirns, den Synapsen, einfach mal vordrängeln, um das Gaspedal noch weiter durch zu treten. Ecstasy ist so ein cerebraler Aufputscher, quasi das Superplus unter den Stimmungsaufhellern. Macht wach und happy und das meist ohne lästige Halluzinationen und Paranoia. Doch bleibt das neuronale Doping wirklich ohne Folgen? (drugcom.de, Topthema Juni 2011)

www.drugcom.de

CANNABIS

Prescrire Int. 2011 Jan;20(112):18-23.
Adverse effects of cannabis.
[No authors listed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21462790

Köln. Cannabiskonsum weiter rückläufig
Jugendliche und junge Erwachsenen in Deutschland konsumieren weniger Cannabis. Das berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aufgrund einer Studie unter 12- bis 25-Jährigen. Etwa ein Viertel (24 Prozent) der Befragten geben demnach an, in ihrem Leben schon einmal Cannabis konsumiert zu haben. Im Jahr 2004 war es noch fast jeder Dritte (31 Prozent). (aerzteblatt.de, 05.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45715/Cannabiskonsum_weiter_ruecklaeufig.htm

Drug Alcohol Depend. 2011 Apr 1;114(2-3):242-5. Epub 2010 Nov 2.
Diminished gray matter in the hippocampus of cannabis users: Possible protective effects of cannabidiol.
Demirakca T, Sartorius A, Ende G, Meyer N, Welzel H, Skopp G, Mann K, Hermann D.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21050680

CANNABIS ALS MEDIZIN

Schweizerische Gesellschaft für Medizinalhanf (SGM SSCM)

www.medizinalhanfschweiz.ch/indikationen.html

Fiz J, Durán M, Capellà D, Carbonell J, Farré M, 2011
Cannabis Use in Patients with Fibromyalgia: Effect on Symptoms Relief and Health-Related Quality of Life.
PLoS ONE 6(4): e18440. doi:10.1371/journal.pone.0018440

www.plosone.org/article/info:doi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0018440

Expert Opin Drug Saf. 2011 May 4. [Epub ahead of print]
Abuse potential and psychoactive effects of ?-9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol oromucosal spray (Sativex), a new cannabinoid medicine.
Robson P

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21542664

Pharmaunternehmen dürfen in Deutschland die Zulassung cannabishaltiger Medikamente beantragen. (ACM-Mitteilungen, 21. Mai 2011)

www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php

KOKA / KOKAIN

Brasilien. Brazil's Amazon in grip of deadly drug. (AlJazeera, Video, 17.05.2011)

www.youtube.com/watch

Oxi: Twice as powerful as crack cocaine at just a fraction of the price
A highly addictive hallucinogenic has exploded on to South America's drug scene, with devastating consequences. (guardian.co.uk, 30.05.2011)

www.guardian.co.uk/society/2011/may/30/oxi-crack-cocaine-south-america

New medications for drug addiction hiding in glutamatergic neuroplasticity.
Kalivas PW, Volkow ND.
Mol Psychiatry. 2011 Apr 26. [Epub ahead of print]
PMID: 21519339 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21519339

Schweiz. Kokain Streckmittel!
Kokain ist oft ein Gemisch aus Kokain und einer oder mehreren Substanzen als Streckmittel. Ein Teil der Streckmittel ist nicht psychoaktiv (z.B. Lactose), es treten also neben den Auswirkungen des Kokainkonsums keine zusätzlichen psychischen oder physischen Belastungen auf.
Häufig werden die Streckmittel aber so gewählt, dass eine stärkere Dosierung des Kokains vorgetäuscht werden kann. Anhand unserer Analysen sind 83% der Proben mit mindestens einer oder mehreren psychoaktiven Substanzen gestreckt! 30% der Proben enthalten sowohl Phenacetin wie auch Levamisole! (saferparty.ch, Schweiz, Mai 2011)

https://drugscouts.de/sites/default/files/Kokain_Streckmittel_Mai_11.pdf

NIKOTIN

Berlin. Nikotinabhängigkeit am "Zügel" - MDC-Forscherinnen: Hirnregion Habenula spielt Schlüsselrolle
Dass Rauchen süchtig macht, ist offenbar auch genetisch bedingt. Eine Schlüsserolle spielt dabei eine Region im Zwischenhirn, die die Forscher Habenula (lat. für kleine Zügel) nennen. Das haben jetzt Dr. Inés Ibañez-Tallon und ihre Mitarbeiter vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch zeigen können und den Mechanismus, der zur Sucht führt, erhellt (Neuron, 12. Mai 2011, Vol. 70, Issue 3, pp: 522-535; DOI 10.1016/j.neuron.2011.04.013). (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, 12.05.2011)

idw-online.de/de/news422631

Swedish snus and the GothiaTek standard
Rutqvist LE, Curvall M, Hassler T, Ringberger T, Wahlberg I
Harm Reduction Journal 2011, 8:11 (16 May 2011)

www.harmreductionjournal.com/content/8/1/11/abstract

OPIATE / OPIOIDE

Codeine: Signs,symptoms and treatment options. (drugs.ie, 17.05.2011)

217.115.117.164/videos/codeine_signs_symptoms_and_help_for_problematic_use/

Fentanyl. Auch Tote in Hamburg - Der gefährliche Rausch aus den Schmerzpflastern. (Mogenpost, Hamburg, 01.06.2011)

www.mopo.de/hamburg/panorama/der-gefaehrliche-rausch-aus-den-schmerzpflastern/-/5067140/8506524/-/ 

Substance Abuse and Rehabilitation
Pharmacological enhancement of naltrexone treatment for opioid dependence: a review
Review
Mannelli P, Peindl K, Wu LT
Published Date June 2011 , Volume 2011:2 Pages 113 - 123 DOI 10.2147/SAR.S15853

www.dovepress.com/articles.php

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

The World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) Guidelines for the Biological Treatment of Substance Use and Related Disorders. Part 2: Opioid dependence.
Soyka M, Kranzler HR, van den Brink W, Krystal J, Möller HJ, Kasper S.
World J Biol Psychiatry. 2011 Apr;12(3):160-87.
PMID: 21486104 [PubMed - in process]
Abstract

informahealthcare.com/doi/abs/10.3109/15622975.2011.561872

Cochrane Database Syst Rev. 2011 Apr 13;4:CD001333.
Oral naltrexone maintenance treatment for opioid dependence.
Minozzi S, Amato L, Vecchi S, Davoli M, Kirchmayer U, Verster A.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21491383

Ortenaukreis. Unterversorgung bei Substitution - Suchtfachleute sehen Bedarf an Ärzten. (baen-online.de, 11.05.2011)

www.baden-online.de/news/artikel.phtml;

Westfalen-Lippe. Kommunales Arbeitstreffen
Dortmund, 04. Mai 2011
"Die Versorgung Substituierter aus der Sicht der Ärztekammer"
Ein wichtiger Teil im Versorgungssystem: Substitutionstherapie opiatabhängiger Menschen
Anke Follmann
Adobe-Präsentation

www.lwl.org/ks-download/downloads/AT-OER/05_2011_Vortrag%20Anke%20Follmann.pdf

Westfalen-Lippe. LWL-Koordinationsstelle Sucht
Kommunales Arbeitstreffen am 04.05.11 in Dortmund
Die Versorgung Substituierter aus der Sicht der "ärztlichen Praxis"
Heinrich Elsner, Methadonambulanz der Krisenhilfe e.V. Bochum
Adobe-Präsentation

www.lwl.org/ks-download/downloads/AT-OER/05_2011_Vortrag%20Dr.%20H.%20Elsner.pdf

Freising. Drogenhilfe in Freising - Auf der Suche nach Methadon
Wer von seiner Drogensucht loskommen will, wird meist mit einem Ersatzstoff behandelt. Im Landkreis Freising gestaltet sich das schwierig - nur zwei Ärzte versorgen dort Abhängige mit Methadon. (sueddeutsche.de, 29.05.2011)

www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/drogenhilfe-in-freising-auf-der-suche-nach-methadon-1.1102966

Buprenorphine versus methadone in pregnant opioid-dependent women: a prospective multicenter study.
Lacroix I, Berrebi A, Garipuy D, Schmitt L, Hammou Y, Chaumerliac C, Lapeyre-Mestre M, Montastruc JL, Damase-Michel C.
Eur J Clin Pharmacol. 2011 May 3. [Epub ahead of print]
PMID: 21538146 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21538146

Potential risk factors associated with risk for drop-out and relapse during and following withdrawal of opioid prescription medication.
Heiwe S, Lönnquist I, Källmén H.
Eur J Pain. 2011 May 3. [Epub ahead of print]
PMID: 21546290 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21546290

Do methadone and buprenorphine have the same impact on psychopathological symptoms of heroin addicts?
Maremmani AG, Rovai L, Pani PP, Pacini M, Lamanna F, Rugani F, Schiavi E, Dell'osso L, Maremmani I.
Ann Gen Psychiatry. 2011 May 15;10(1):17. [Epub ahead of print]
PMID: 21569624 [PubMed - as supplied by publisher

www.annals-general-psychiatry.com/content/10/1/17

BREMEN – KINDER VON ELTERN IN SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
Bremen. Drogen im Körper von Kindern süchtiger Eltern nachgewiesen
Harte Drogen wie Kokain, Heroin und Ecstasy sind in den Körpern von Kindern drogensüchtiger Eltern in Methadontherapie nachgewiesen worden. Das ist das Ergebnis einer Reihenuntersuchung des Bremer Sozialressorts unter 28 Ein- bis Dreijährigen, die am Dienstag vorstellt wurde. (aerzteblatt.de, 03.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45663/Drogen-im-K_rper-von-Kindern-s_chtiger-Eltern-nachgewiesen.htm

Bremen. METHADON-ELTERN IM VISIER DER BEHÖRDEN
Kontaminierte Kinderhaare
Bremen lässt die Haare der Kinder von Substituierten auf Drogenrückstände testen. Diese finden sich zwar häufig, doch dass die Kinder die Drogen konsumiert hätten, sei sehr unwahrscheinlich, so der Gutachter. (taz-bremen, 03.5.2011)

www.taz.de/1/nord/artikel/1/kontaminierte-kinderhaare/

Bremen / Köln. Wie das Jugendamt Kindern helfen kann
Fälle wie der Tod des kleinen Kevin aus Bremen werfen ein schlechtes Licht auf die Arbeit des örtlichen Jugendamtes. Eine Imagekampagne soll nun helfen, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.  (Ärzte Zeitung,  04.05.2011)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/default.aspx

Bremen. Mohr-Lüllmann will Kinder aus Familien nehmen 
Neue Tests belegen: Fast alle Kinder, die bei methadonsubstituierten Eltern leben, haben Drogen im Haar. WESER-KURIER-Redakteur Bernd Schneider sprach darüber mit der CDU-Spitzenkandidatin Rita Mohr-Lüllmann. (weser-kurier.de, 05.05.2011)

www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/Wahl/371507/Mohr-Luellmann-will-Kinder-aus-Familien-nehmen.html

Bremen. MOHR-LÜLLMANN ERKLÄRT ROT-GRÜNE DROGENPOLITIK FÜR GESCHEITERT. (CDU Bremen, Presseerklärung o.D.)

www.cdu-bremen.de/person.php

Bremen. HEROIN-SPUREN IM HAAR IHRER KINDER
Wie schuldig sind diese Drogen-Eltern? (Bild, Bremen, 08.05.2011)

www.bild.de/regional/bremen/drogen/wie-schuldig-sind-diese-drogen-eltern-17793286.bild.html

Bremen. Methadon - Drogen-Alarm in Bremen
Stellen Methadon-Patienten ihre Kinder mit Drogen ruhig? In Bremen häufen sich schockierende Befunde aus ärztlichen Labors. Es wird befürchtet, dass das ein bundesweites Problem ist. (focus.de, 15.05.2011)

www.focus.de/panorama/welt/tid-22328/methadon-drogen-alarm-in-bremen_aid_627454.html

Bremen. Kinder von Drogensüchtigen - Bremer Sozialsenatorin will besseren Schutz
Bremens Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) will die positiven Drogentests bei Kindern von drogenabhängigen Eltern auf Bundesebene diskutieren. Sie befürchtet, dass dieses Problem in ganz Deutschland besteht. Haaranalysen von Bremer Kindern hatten ergeben, dass sie Drogen aufgenommen hatten. (Radio Bremen, 15.05.2011)

www.radiobremen.de/politik/nachrichten/politikbremenmethadon100.html

Bremen. Bremer Sozialsenatorin will Kinder von Süchtigen besser schützen
Nach positiven Drogentests bei Kindern von Methadon-Patienten alarmiert die Bremer Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) ihre Kollegen in den Ländern. In einem Brief wies sie auf die "sehr hohe Zahl" der betroffenen Kinder in Bremen hin, wie das Nachrichtenmagazin Focus mitteilt. Die Senatorin befürchtet ein bisher unbekanntes Problem "in der gesamten Bundesrepublik". (aerzteblatt.de, 16.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45853/Bremer_Sozialsenatorin_will_Kinder_von_Suechtigen_besser_schuetzen.htm

Bremen. Drogenspuren in Kinderhaaren
Kinder von drogenkranken Eltern, die im Methadonprogramm an ihrer Abstinenz arbeiten, hängen offenbar häufig viel stärker an ihren Drogen als man vor Jahresfrist noch angenommen hat. Sowohl verdachtsabhängige sowie verdachtsunabhänge Haaranalysen bei den Kindern zeigten erschüttertende Ergebnisse. Die Mehrzahl wies Drogenspuren auf. (buten un binnen Magazin, Radio Bremen TV, 03.06.2011)

www.radiobremen.de/mediathek/index.html

BUPRENORPHIN

Acher. Drogengefahr wird unterschätzt.
(...) Besorgniserregend ist für die in der Kehler Zentrale residierende Drobs-Leiterin Karen Marlange-Köllerer die im Raum Achern konsumierte Ersatzdroge Subutex. (baden-online.de, 05.05.2011)

www.baden-online.de/news/artikel.phtml

Buprenorphine and Buprenorphine/Naloxone Diversion, Misuse, and Illicit Use: An International Review
Curr Drug Abuse Rev. 2011 Mar 1;4(1):28-41.
Authors: Michael A. Yokell, Nickolas D. Zaller, Traci C. Green, Josiah D. Rich 
doi: 10.2174/1874473711104010028
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21466501

Post-marketing surveillance of buprenorphine-naloxone in Australia: Diversion, injection and adherence with supervised dosing.
Larance B, Degenhardt L, Lintzeris N, Bell J, Winstock A, Dietze P, Mattick R, Ali R, Horyniak D.
Drug Alcohol Depend. 2011 May 12. [Epub ahead of print]
PMID: 21565452 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21565452

When Children's Scribbles Hide a Prison Drug. (New York Times, 26.05.2011)

www.nytimes.com/2011/05/27/us/27smuggle.html

DIAMORPHIN

Physical and mental health in severe opioid-dependent patients within a randomised controlled maintenance treatment trial.
Reimer J, Verthein U, Karow A, Schäfer I, Naber D, Haasen C.
Addiction. 2011 Apr 14. doi: 10.1111/j.1360-0443.2011.03463.x. [Epub ahead of print]
PMID: 21489005 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21489005

Baden-Württemberg. Zu wenig Patienten, zu viele Auflagen - Diamorphin-Abgabe vorantreiben. (mainpost.de, 29.04.2011)

www.mainpost.de/regional/main-tauber/Zu-wenig-Patienten-zu-viele-Auflagen;art21526,6119975

Stuttgart. Suchthilfe in Stuttgart - Neue Hoffnung für kontrollierte Heroinabgabe. (stuttgarter-zeitung.de, 30.04.2011)

www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.suchthilfe-in-stuttgart-neue-hoffnung-fuer-kontrollierte-heroinabgabe.85abdae4-c06e-4172-a202-a80da6abb9a8.html

Hamburg. Rezepte sind Mangelware 
Endlich ist die Behandlung Abhängiger mit Heroin erlaubt. Aber noch immer gefährden strenge Auflagen die Betroffenen. Ärzte wünschen sich größere Freiheit. (freitag.de, 03.05.2011)

www.freitag.de/politik/1117-rezepte-sind-mangelware 

Stuttgart. Kein Gebäude für kontrollierte Heroinabgabe
Immobilie muss besondere Anforderungen erfüllen - Auch Finanzierung des Programms bereitet noch Probleme. (esslinger-zeitung.de, 04.05.2011)

www.esslinger-zeitung.de/lokal/stuttgart/stuttgart/Artikel708202.cfm

Optimizing heroin-assisted treatment (HAT): Assessment of the contribution of direct ethanol metabolites in identifying hazardous and harmful alcohol use
Drug and Alcohol Dependence, Volume 115, Issues 1-2, 1 May 2011, Pages 57-61
Friedrich M. Wurst, Natasha Thon, Michel Yegles, Claudia Halter, Wolfgang Weinmann, Barbara Laskowska, Johannes Strasser, Gregory Skipper, Gerhard A., Wiesbeck, Kenneth Dürsteler-MacFarland
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21145180

Bremen. Diskussion um Bremer Drogenpolitik - Linke plädieren für kontrollierte Heroinabgabe
Nach den Drogenfunden in Kinderhaaren weitet die Partei "Die Linke" die Diskussion um die Verbesserung der Bremer Drogenhilfe aus: Cornelia Barth, Landessprecherin der Partei, fordert, dass es neben der Methadon-Substituierung in Bremen auch Angebote geben muss, bei denen Mitarbeiter unter ärztlicher Kontrolle Heroin an Schwerstabhängige vergeben. Auch anderen Parteienvertreter zeigen sich offen für eine neue Diskussion. (weser-kurier. 11.05.2011)

www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/375849/Linke-plaedieren-fuer-kontrollierte-Heroinabgabe.html

Düsseldorf. Konzept der Diamorphin-Ambulanz für Heroin-Abhängige in Düsseldorf steht. (derwesten.de, 23.05.2011)

www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/Konzept-der-Diamorphin-Ambulanz-fuer-Heroin-Abhaengige-in-Duesseldorf-steht-id4685006.html

Stuttgart. Altpeter will Hürden für Diamorphin-Abgabe senken 
Die neue Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) will die Vorschriften für die Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige lockern. «Für die Kommunen wurden hohe Hürden errichtet. Solche Widerstände möchte ich gerne überwinden», sagte Altpeter der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Bisher gebe es vielerorts noch Vorbehalte gegen eine staatliche Abgabe von Diamorphin. Sie hoffe aber, dass das Projekt, das in Karlsruhe seit 2002 erfolgreich läuft, bald auch in anderen Städten umgesetzt wird. Als Standorte für Diamorphin-Zentren waren vor einem Jahr neben Karlsruhe auch Stuttgart, Mannheim, Freiburg, Heilbronn, Tübingen, Singen, Ulm und Ravensburg im Gespräch. (Bild, Stuttgart,2805.2011)

www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-regional/altpeter-will-huerden-fuer-diamorphinabgabe-18125812.bild.html 

METHADON

Exp Clin Psychopharmacol. 2011 Apr;19(2):116-22.
Concurrent alcohol dependence among methadone-maintained cocaine abusers is associated with greater abstinence.
Byrne SA, Petry NM.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21463068

There is no age limit for methadone: a retrospective cohort study
Dursteler-MacFarland KM, Vogel M, Wiesbeck GA, Petitjean SA
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2011, 6:9 (18 May 2011)

www.substanceabusepolicy.com/content/6/1/9

Irland. The uphill battle against addiction
In the first part of a major two-part investigation into Ireland's opioid treatment services, Aoife Connors analyses the recommendations of the review of the Methadone Treatment Protocol. (Irish Medical Times, 24.05.2011)

www.imt.ie/features-opinion/2011/05/the-uphill-battle-against-addiction.html

High-Dose Methadone Boosts Cardiovascular Risk. (Medscape Medical News, 24.05.2011)

www.medscape.com/viewarticle/743289

Benzodiazepine Use and Misuse among Patients in a Methadone Program.
Chen KW, Berger CC, Forde DP, D'Adamo C, Weintraub E, Gandhi D.
BMC Psychiatry. 2011 May 19;11(1):90. [Epub ahead of print]
PMID: 21595945 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/1471-244X/11/90

Contribution of Cytochrome P450 and ABCB1 Genetic Variability on Methadone Pharmacokinetics, Dose Requirements, and Response.
Fonseca F, de la Torre R, Díaz L, Pastor A, Cuyàs E, Pizarro N, Khymenets O, Farré M, Torrens M.
PLoS One. 2011 May 12;6(5):e19527.
PMID: 21589866 [PubMed - in process

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0019527

GENDER

Gender differences in pharmacokinetics of maintenance dosed buprenorphine.
Moody DE, Fang WB, Morrison J, McCance-Katz E.
Drug Alcohol Depend. 2011 Apr 22. [Epub ahead of print]
PMID: 21515002 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21515002

Risk factors associated with Hepatitis C among female substance users enrolled in community-based HIV prevention studies.
Nurutdinova D, Abdallah AB, Bradford S, O'Leary CC, Cottler LB.
BMC Res Notes. 2011 Apr 14;4(1):126. [Epub ahead of print]
PMID: 21492467 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/1756-0500/4/126

PAKISTAN. Women's secret drug-taking hurting families
Late each night, Rizwana Bibi* opens the metal box she keeps under her bed to check on her stash of drugs and pops a pill so she can catch some sleep. (IRIN, 23.05.2011)

www.irinnews.org/report.aspx

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

J Immigr Minor Health. 2011 Apr 11. [Epub ahead of print]
Conducting Peer Outreach to Migrants: Outcomes for Drug Treatment Patients.
Deren S, Kang SY, Mino M, Guarino H.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21479888

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.
Kongresse 2011, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.
Dresden. European Graduate School in Addiction Research ESADD
Start of programme: Winter 2011/2012 - The next programme will start in October 2011
The application period starts in February 2011: 1 February 2011 - 30 June 2011

www.dresden-international-university.com/index.php

SUCHTMEDIZINISCHE AUS- UND WEITERBILDUNG der Ostdeutschen Arbeitsgemeinschaft für Suchtmedizin (OAGS)

www.suchtmed-ost.de/weiterbildung/index.html

Geesthacht. LADR Akademie für interdisziplinäre Weiterbildung in der Medizin, Lauenburger Str. 67 ∙ 21502 Geesthacht
Titel: Suchtmedizin, am 06. Juni 2011, ab 19 Uhr

www.ladr.de/pdf/veranst_upl/Einladungsflyer_Suchtmedizin_low.pdf

Budapest. The CEU Summer University announces the course HUMAN RIGHTS AND DRUG POLICY
JULY 11 – 22, 2011 BUDAPEST, HUNGARY

www.summer.ceu.hu/02-courses/course-sites/drug/index-drug.php
www.summer.ceu.hu/01-about/DrugPolicy-flyer-2011.pdf

München. Urbane Lebensstile und Substanzkonsum
am 13. Juli 2011 in München
Veranstaltungsort: PACT AG. Erika-Mann-Str. 62, 80636 München
Veranstalter: BAS - Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen

www.bas-muenchen.de/fileadmin/Veranstaltungsprogramme/BAS_Tagung_Urbane_Lebensstile_Substanzkonsum_110713_final.pdf

Bonn. The International Association for Cannabinoid Medicines and the European Workshop on Cannabinoids will hold a joint meeting "Cannabinoid Conference 2011" on September 8-10 at the University of Bonn.

www.bonn2011.org

2nd International Symposium on Hepatitis care in substance users
September 15-16, 2011, Brussels

www.inhsu.com.halito.be

ESSD – European Society for Social drug Research
22nd annual conference
22 - 24 September 2011 in Aarhus, Denmark.

www.essd-research.eu/en/upcoming-events/annual-conference.html

II. International Congress on Dual Disorders, Barcelona, 5.-8.10.2011

www.patologiadual.es/cipd2011/

Schweiz. DOPING IM ALLTAG: (NEBEN-)WIRKUNG UNSERER LEISTUNGSGESELLSCHAFT? (GEÄNDERTER TERMIN!!!)
Vorankündigung zum ganztägigen nationalen Kongress von Sucht Info Schweiz. Der Kongress findet am 8.November 2011 in deutscher und französischer Sprache im Hotel National in Bern statt.

www.sucht-info.ch/de/aktuell/article/doping-im-alltag-neben-wirkung-unserer-leistungsgesellschaft/?

51. DHS-Fachkonferenz SUCHT 2011
14.-16. November 2011 in Hamburg
"Suchthilfe und Suchtpolitik International – Was haben wir von Europa und Europa von uns?"

www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Veranstaltungen/Fachkonferenz_2010/11-03-23_Ankuendigungstext.pdf

6. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft
Jahrestagung der Konferenz Schweizerische Gefängnisärzte
Jahrestagung des Forums der Gesundheitsdienste des Schweizerischen Justizvollzugs
1. bis 3. Februar 2012 in Genf/Schweiz

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2008/04/AnkündigungKonferenzGEnf2012.pdf

HARM REDUCTION

Viewing cable 09UNVIEVIENNA31, Breaking the UNGASS Impasse on "Harm Reduction". (wikileaks, created: 27.01.2009, released: 28.04.2011)

wikileaks.ch/cable/2009/01/09UNVIEVIENNA31.html

"Drugchecking" - Strategie der Gesundheitsförderung für Konsumenten illegaler Drogen
Symposium, unterstützt und gefördert durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Berlin, 06.05.2011
Handreichung, vorgelegt von DrugChecking-Initiative Berlin-Brandenburg und vista gGmbH - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit

www.drugchecking.de/pdf/2011-05-06_DC-Symposium_Handout.pdf

The effectiveness of harm reduction in preventing HIV among injecting drug users
Alex Wodak, Lisa Maher
New South Wales Public Health Bulletin 21(4) 69–73 doi:10.1071/NB10007
Published: 27 May 2010

www.publish.csiro.au/view/journals/dsp_journal_fulltext.cfm

Kanada. Harm Reduction and Currently Illegal Drugs: Implications for Nursing Policy, Practice, Education and Research.
The paper focuses on harm reduction strategies aimed at reducing health and social harms associated with illegal drug use. It presents current perspectives and evidence on harm reduction policy and practice, and identifies implications for nursing policy, practice, research and education. This will be a valuable resource for registered nurses (RN) who care for people experiencing the impacts of substance use. (Canadian Nurses Association, 12.05.2011)

www.cna-aiic.ca/CNA/news/advisories/public_release_e.aspx
www.cna-aiic.ca/CNA/documents/pdf/publications/Harm_Reduction_2011_e.pdf

Kanada. Street alcohol program saves millions - Addicts stay out of hospital, court
When nothing else works, give alcoholics a drink. Sometimes, it's where you start.
As backward as it might sound, one of the city's most innovative programs to help street drunks is the managed-alcohol program run jointly by the Shepherds of Good Hope and Ottawa Inner City Health Inc., which takes medicine to the needy, where they need it. (OTTAWA CITIZEN, 18.05.2011)

www.ottawacitizen.com/Street%2Balcohol%2Bprogram%2Bsaves%2Bmillions/4800619/story.html

GESUNDHEITSRÄUME – SUPERVISED INJECTION FACILITIES  – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

User-to-User: Peer-Delivered Syringe Exchange in New York City
Produced by Harm Reduction Coalition with support from New York City AIDS Fund. (NY, 2011)

www.harmreduction.org/downloads/user2user.pdf

Dortmund. Neun Jahre Drogenkonsumraum – erfolgreiche Hilfe statt Repression! (AIDS-Hilfe Dortmund, 06.05.2011)

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2011/2011/2011_05_26_NL_10/ah_dortmund_bilanz_cafe_kick.pdf

Kanada. Worldwide Interest as Canada Drug Program in Court

North America's first and only legal injection site, promoted by its founders as a safe, humane facility for drug abusers, now facing a court challenge from a government that sees it as a facilitator of drug abuse…The case opens before the Supreme Court of Canada in Ottawa on Thursday, and has drawn international attention…The World Health Organization has called them a 'priority intervention' in slowing the spread of AIDS via infected needles. Insite receives more than 800 visitors a day on average and has supervised more than a million injections since it opened in 2003, and none has caused a death, according to Insite supervisor Russ Maynard. (The Associated Press, 11.05. 2011)

news.yahoo.com/s/ap/20110511/ap_on_re_ca/cn_canada_injecting_drugs_4

Kanada. Vancouver mayors: Keep safe injection center
As the Supreme Court of Canada prepares to decide its fate, five former Vancouver mayors have written an open letter defending operation of the clinic. (Seattle PI, 10.05.2011)

blog.seattlepi.com/seattlepolitics/2011/05/10/keep-safe-injection-center-vancouver-mayors/

Krefeld. Stadt: Fixerstube kostet 560 000 Euro pro Jahr. (rp-online.de, 20.05.2011)

www.rp-online.de/niederrheinsued/krefeld/nachrichten/Stadt-Fixerstube-kostet-560000-Euro-pro-Jahr_aid_1000353.html

Avoid HepC, avoid track marks
The 'protective factors' that stop people getting BBV infections. (Injecting Advice, UK, Mai 2011)

injectingadvice.com/articles/guestwrite/241-magdalena1

Kathrin Manthe: Die Wirksamkeit von Safer-Use-Beratungen im Rahmen niedrigschwelliger, akzeptanzorientierter Drogenhilfe - Ergebnisse einer Studie zur Verwendung von Tuberkulinspritzen.
In: Akzeptanzorientierte Drogenarbeit / Acceptance-Oriented Drug Work 2011;8:6-13

www.indro-online.de/Manthe2011.pdf

Australien. Injecting centres a realistic, compassionate response to drug use. (The Age, Australien, 27.05.2011)

www.theage.com.au/opinion/politics/injecting-centres-a-realistic-compassionate-response-to-drug-use-20110526-1f5y8.html

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Die Opium Route - Afghanistan's Opium Trail. (arte, April 2011, 1:03:22)

www.youtube.com/watch
www.youtube.com/watch

Noam Chomsky on The War On Drugs: A war against the oppressed. (You Tube, duration 10:34, 10.01.2011)

www.youtube.com/watch

UNODC addresses G8 Ministers on cocaine trafficking. (UNODC, 10.05.2011)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2011/May/unodc-addresses-g8-ministers-on-cocaine-trafficking.html

Kokain in Europa auf dem Vormarsch 
Die G8 möchte den Kokainhandel in Europa unterbinden. Experten zufolge geht sie dabei vor allem gegen den Rauschgiftschmuggel vor und bekämpft weniger den Konsum. (dw-world, 17.05.2011)

www.dw-world.de/dw/article/0,,15082065,00.html 

Global war on drugs 'has failed' say former leaders
The global war on drugs has "failed" according to a new report by group of politicians and former world leaders. (Wall Street Journal, 01.06.2011; BBC, 02.06.2011)

online.wsj.com/article/SB10001424052702304563104576359913339364414.html
www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-13624303

WAR ON DRUGS
REPORT OF THE GLOBAL COMMISSION ON DRUG POLICY
JUNE 2011

www.globalcommissionondrugs.org/Report

"Krieg gegen Drogen ist verloren"
Die im Januar gegründete internationale Kommission Global Commission on Drug Policy legt einen niederschmetternden Bericht zur weltweiten Drogenpolitik vor: Der Kampf gegen Drogen sei gescheitert, die Folgen für die Menschen rund um die Welt seien verheerend. (SF – Schweizer Fernsehen, 02.06.2011)

www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/06/02/International/Krieg-gegen-Drogen-ist-verloren

Inside Story - Has the global war on drugs failed? (AlJazeeraEnglish, 03.06.2011, 24:29)

www.youtube.com/watch

EUROPA

Indicators on drug markets, crime and supply reduction
Developing a set of indicators on drug markets, crime and supply reduction in Europe: your input is welcome. (EMCDDA, Mai 2011)

www.emcdda.europa.eu/html.cfm/index127481EN.html

DEUTSCHLAND

Berlin. Im Bundestag notiert: UN-Drogenkonvention
Nachdem Bolivien die 25-jährige Frist der UN-Drogenkonvention nicht zur Beilegung des Gebrauchs des Kokakauens im Land genutzt habe, habe die Bundesregierung der von Bolivien beantragten Änderung der Drogenkonvention widersprochen, teilt die Regierung in ihrer Antwort (17/5652) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (17/5319) mit.
Eine Änderung der Drogenkonvention hätte die drogenpolitisch bindende Wirkung der in den Vereinten Nationen entwickelten Rechtsinstrumente beschädigen können. (hib - heute im bundestag Nr. 199, 13.05.2011)

dip.bundestag.de/btd/17/056/1705652.pdf
dip.bundestag.de/btd/17/053/1705319.pdf

ASIEN

THAILAND – LAOS – BURMA (MYANMAR) – GOLDEN TRIANGLE

The war on drugs hasn't worked in Thailand and it hasn't worked at the global level. (Bangkok Post, 04.05.2011)

www.bangkokpost.com/print/235240/

Drugged Out
The Golden Triangle - probably named after the gold once traded for opium - didn't die. It did what any good business does in our globalized age: expand its markets and diversify its product range. (TIME, USA, 30.05.2011)

www.time.com/time/magazine/article/0,9171,2072544,00.html

INDIEN

Addiction. 2009 Mar;104(3):347-54.
The global diversion of pharmaceutical drugs. India: the third largest illicit opium producer?
Paoli L, Greenfield VA, Charles M, Reuter P.

https://lirias.kuleuven.be/bitstream/123456789/214358/3/Paoli+et+al_India_Addiction_0509.pdf

Drug trafficking on a high along borders
After the recent reports of sudden rise in drug trafficking from Nepal and Bhutan, the government has asked security and intelligence agencies to keep a strict check along the borders. (DNA, 17.04.2011)

www.dnaindia.com/india/report_drug-trafficking-on-a-high-along-borders_1533073

Dawood emerges as world's second most wanted man: Report
India's most wanted criminal Dawood Ibrahim, an accused in the 1993 Mumbai terror attacks, has emerged as the world's second most wanted man, next only to a Mexican drug lord, after the killing of al Qaeda leader Osama bin Laden. (Deccan Herald, 04.05.2011)

www.deccanherald.com/content/158894/dawood-emerges-worlds-second-most.html

Chicago – Mumbai. Chicago businessman faces trial in Mumbai terrorist attack
Tahawwur Hussain Rana is accused of aiding a scout who checked out locations for the deadly rampage. Testimony is expected to implicate Pakistani intelligence officials. (...) Headley, the son of a Pakistani diplomat and an American socialite, was convicted decades ago of smuggling heroin from Pakistan, then turned informant for the U.S. Drug Enforcement Administration. By 2002, he had trained at Lashkar camps in Pakistan, authorities have charged. (Los Angeles Times, 12.05.2011; The Guardian, UK, 22.05.2011)

www.latimes.com/news/nationworld/nation/la-na-chicago-terror-trial-20110513,0,4808290.story
www.guardian.co.uk/world/2011/may/22/mumbai-terror-attack-pakistan-us-trial

'Increase in opium cultivation in HP a cause for worry'
The satellite images taken by the Narcotic Control Bureau (NCB) from the remote areas of Himachal Pradesh have become a cause of concern in international circles. According to the available data, the area of opium cultivation has increased in recent times and the illegal laboratories may convert the opium to heroin. (Times of India, 28.05.2011)

articles.timesofindia.indiatimes.com/2011-05-28/india/29594549_1_opium-cultivation-opium-poppy-cannabis

AFGHANISTAN

In Reversal, Poppy Production Expanding in Afghanistan, U.N. Says
Driven by soaring opium prices, farmers are expected to plant poppies at a sharply higher rate in parts of Afghanistan that were previously poppy free. (NYT, 18.04.2011)

new.ahrn.net/in-reversal-poppy-production-expanding-in-afghanistan-u-n-says

Capturing the faces of the drug trade in Afghanistan
Award-winning photographer Alessandro Scotti travelled to the Islamic Republics of Afghanistan, Iran, Pakistan and the Republic of Tajikistan for UNODC to capture the lives of real people involved in or touched by the trade in illicit drugs. Slide show. (UNODC, 05.05.2011)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2011/May/capturing-the-faces-of-the-drug-trade-in-afghanistan.html

Russia trains Afghans in narcotics control. (AlJazeera, 20.05.2011)

www.youtube.com/watch

Aid workers fight secret war against HIV on Kabul's backstreets
Men of all ages huddle in corners, amid rubbish and discarded needles. The smell of boiling heroin combines with the stench of rotting food in the thick air. (The National, UAE, 25.05.2011)

www.thenational.ae/news/worldwide/south-asia/aid-workers-fight-secret-war-against-hiv-on-kabuls-backstreets

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Central America - The tormented isthmus
Big-time drug trafficking has arrived in Central America. Its poor, politically polarised countries must now try to cope. (The Economist, 14.04.2011)

www.economist.com/node/18558254

Verschnupft
Auf seiner Lateinamerika-Reise wurde der Bundespräsident mit der Drogenfrage konfrontiert. Kartelle unterhöhlen die Zivilität vieler Länder. Auch Deutschland muss sich der Problematik des Kokainkonsums stellen. (Welt Online, 09.05.2011)

www.welt.de/print/die_welt/debatte/article13360505/Verschnupft.html

Coverage of Drug Trafficking and Organized Crime in Latin America and the Caribbean
Knight Center for Journalism in the Americas, May 2011
This report provides a summary of the discussions of nearly 50 journalists and academics from Latin America and the Caribbean on media coverage of organized crime and drug trafficking in the continent.

www.soros.org/initiatives/media/articles_publications/publications/austin-forum-20110515

MEXIKO

Drogenkrieg in Mexiko - Alle Artikel, Hintergründe und Fakten. (Spiegel online Panorama)

www.spiegel.de/thema/drogen_mexiko/

Youth rises against bloodshed in Mexico, armed with poetry and art. (Red Pepper, UK, April 2011)

www.redpepper.org.uk/youth-rises-against-bloodshed-in-mexico-armed-with-poetry-and-art/

US-mexikanischer Waffenschmuggel - Das schmutzige Geschäft mit dem Tod
Zwischen den USA und Mexiko floriert ein tödliches Geschäft: Amerikanische Schieber beliefern die Drogenkartelle mit Waffen, mexikanische Gangster bedienen die Rauschmittelsucht der Nachbarn im Norden. Der US-Kongress schaut tatenlos zu. (Spiegel online, 30.04.2011)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750045,00.html

Germany's president backs Mexico's war on drug cartels
Europe "still has work to do" in the fight against money laundering and drug use, German President Christian Wulff said during his visit to Mexico City, where he expressed support for the Mexican government's "determined and courageous" struggle against drug cartels. (latino.foxnews.com, 03.05.2011)

www.latino.foxnews.com/latino/politics/2011/05/03/germanys-president-backs-mexicos-war-drug-cartels/

Hunderttausend gegen den Drogenterror
Korruption, Gewalt und Tod: Der Krieg gegen die Drogen zersetzt Mexikos Gesellschaft. Die Bürger protestieren nun mit einem tagelangen Schweigemarsch. (Zeit Online, 09.05.2011)

www.zeit.de/politik/ausland/2011-05/mexiko-schweigemarsch-drogenkrieg

Javier Sicilia Speech from the Zócalo in Mexico City
The Mexican Poet and Journalist Speaks on May 8 After Silent March from Cuernavaca. (Translated by Narco News, 10.05.2011)

www.narconews.com/Issue67/article4413.html

Mexico's drug war - Number-crunching in Jalisco
SINCE Mexico ramped up its fight against organised crime at the end of 2006, it has made impressive progress in arresting or killing the leaders of the country's murderous drug-trafficking "cartels". By the end of last year, ten of the 24 most-wanted were dead or detained. (economist.com, 15.05.2011)

www.economist.com/blogs/americasview/2011/05/mexicos_drug_war

E-HEALTH – DATENBANKEN

Köln. aerzteblatt.de auf dem iPhone
Tagesaktuelle Nachrichten aus der Gesund­heitspolitik im In- und Ausland, neueste Studien aus der medi­zinischen Forschung, Aktuelles aus der ärztlichen Berufs­politik und den Hochschulen: Mit der kostenfreien iPhone-App von aerzteblatt.de bleiben die Leser und Leserinnen des Deutschen Ärzteblattes jetzt auch unterwegs auf dem Laufenden.
Zusätzlich ermöglicht die aerzteblatt.de-App Zugang zur gedruckten Version des Deutschen Ärzteblattes. News und gedruckte Beiträge sind durchsuchbar, die App-Nutzer können die Nachrichten kommentieren, direkt über Facebook und Twitter teilen, per E-Mail versenden oder dauerhaft als Lesezeichen speichern. (aerzteblatt.de, 16.05.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/45864/aerzteblatt_de_auf_dem_iPhone.htm

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Berlin. Alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Patienten können zukünftig nicht nur psychotherapeutische Behandlungen beginnen, um abstinent zu bleiben, sondern auch um abstinent zu werden. Möglich macht dies eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt die Änderung und sieht darin eine erhebliche Verbesserung der Versorgungssituation von Suchtkranken. (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 03.05.2011)

www.idw-online.de/pages/de/news420925

Schweiz. Sucht am Arbeitsplatz. aktuelle Seite des Monats auf Infoset. (Mai 2011)

www.infoset.ch/de/MainFrame.shtm

Schweiz. Standpunkte online: Die April-Ausgabe 2011 des Online-Magazins Standpunkte von Sucht Info Schweiz ist online erhältlich. Aus dem Inhalt: Auswege aus dem Teufelskreis, Voneinander lernen macht effizienter, "Einmal das Tabu durchbrechen", "Das Ziel ist nicht die suchtfreie Gesellschaft".

www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Standpunkte_02_2011.pdf

Potsdam. FACHTAG "KINDER IN SUCHTBELASTETEN FAMILIEN"
Potsdam, 13. Dezember 2010
DOKUMENTATION (chill out e.V., Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen, Mai 2011)

spf.chillout-pdm.de/images/stories/pdf/2011-03-31_fachtag_kinder_in_suchtbelasteten_familien_doku___.pdf

Berlin. Hilfe für Kinder von Suchtkranken, in: Partnerschaftlich 01/2011, Mai 2011
Herausgeber: Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der EKD e.V.

www.sucht.org/fileadmin/user_upload/Service/Publikationen/Partnerschaftlich/2011/PS_01-11.pdf

Rostock. Rostocker Projekt ist "Ausgewählter Ort 2011"
CAN Stop – Gruppentraining gegen Cannabis-Konsum
Ehrung für die Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universität Rostock (Klinikdirektor Prof. Dr. med. habil. F. Häßler) : Mit ihrem Forschungsprojekt "CAN Stop – ein Gruppentraining für junge Leute, die ihren Cannabiskonsum überdenken wollen" erhielt sie das Prädikat "Ausgewählter Ort 2011" im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". (Universität Rostock, Pressemitteilung, 17.05.2011)

idw-online.de/de/news423143

Drug use trajectory patterns among older drug users
Authors: Boeri M, Whalen T, Tyndall B, Ballard E
Substance Abuse and Rehabilitation
Published Date May 2011 , Volume 2011:2 Pages 89 - 102 DOI 10.2147/SAR.S14871

www.dovepress.com/articles.php

Ethical and Policy Issues in Using Vaccines to Treat and Prevent Cocaine and Nicotine Dependence
Wayne Hall; Coral Gartner
Posted: 05/11/2011; Curr Opin Psychiatry. 2011;24(3):191-196

www.medscape.com/viewarticle/740451

Berlin. Synanon - Transparenz Fehlanzeige?
Keine Macht den Drogen - das ist das Motto von Synanon. Seit 40 Jahren behauptet sich die Suchtselbsthilfe-Stiftung in Berlin. Ihr Credo: kalter Entzug. Ihr Rezept: Aufnahme jedes Süchtigen sofort und ohne Vorbedingungen. Entschuldung und Neueingliederung in Arbeit stehen auf dem Programm von Synanon. So die Eigenwerbung im Internet. Doch dass der Süchtige auch noch seinen Besitz Synanon überschreiben soll, davon ist nichts zu lesen. Warum scheut die Stiftung hier Transparenz? (rbb-online.de, 30.03.2011)

www.rbb-online.de/klartext/archiv/klartext_vom_30_03/synanon___transp arenz.html

Berin. 40 JAHRE DROGENAUSSTIEGSPROJEKT SYNANON
Drinbleiben heißt clean bleiben
Zu Synanon kommen Süchtige, wenn gar nichts mehr geht. Die Regeln sind streng, völlige Abstinenz ist Bedingung fürs Bleiben. Alle, die hier leben und arbeiten, haben die Härte des Entzugs selbst erlebt. (taz Berlin, 25.05.2011)

www.taz.de/1/berlin/artikel/1/drinbleiben-heisst-clean-bleiben/

Bochum - Grumme. Soziales - Zurück in die Normalität 
"Wir bringen mit unserem Angebot suchtkranke Menschen Schritt für Schritt ins Arbeitsleben zurück." Diese Zielsetzung stellte Geschäftsführer Friedhelm Lemm von der Krisenhilfe Bochum für das Qualifikationsprojekt "Individuelle Schritte in Arbeit (INSAT)" vor. Die Krisenhilfe betreibt diese Einrichtung in Zusammenarbeit mit dem "Jobcenter" (vormals ARGE) seit nunmehr fünf Jahren. Mit einem Empfang in der Einrichtung an der Hiltroper Straße wurde das gefeiert. (derwesten.de, 25.05.2011)

www.derwesten.de/staedte/bochum/nord/Zurueck-in-die-Normalitaet-id4690042.html 

Österreich. Referate der Institutstagung 2011 – Glücksspiel
Institut Suchtprävention, 2011
Univ.Prof. Dr. Herwig Scholz, Süchtiges Spielen: Hintergründe, Verläufe, Therapie und präventive Möglichkeiten
Dr. Jens Kalke, Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht: Forschungsdesign, Ergebnisse und Schlussfolgerungen
Prof. Jörg Häfeli-Stäger, Glücksspiel - Prävention und Früherkennung. Erfahrungen aus der Schweiz
Franz Marton, Theorie und Praxis in der Bekämpfung des illegalen Glücksspiels

www.praevention.at/seiten/index.php/nav.6/view.32/level.2/

Mannheim. Präsentationen der Referenten des Fachtags "Kinderschutz - im Spannungsfeld zwischen Abhängigkeit und Elternschaft" am 11. Mai 2011:
Vortrag von Prof. Dr. Michael Klein , Leiter der Kompetenzplattform Suchtforschung an der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen
Vortrag von Ulrike Scheurich , Abteilungsleitung Soziale Dienste, Jugendamt Mannheim
Vortrag von Prof. Dr. Ruthard Stachowske , Jugendhilfe Lüneburg gGmbH, Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch
Vortrag von Hella-Talina Tatomir , Projekt Hilf.Kids, Drogenverein Mannheim e.V.
Vortrag von Annett Rönnau , Projekt Kisiko, Caritasverband Mannheim e.V.

www.caritas-mannheim.de/39535.html

Effektivität der ambulanten Suchtrehabilitation – FVS-Katamnese des Entlassjahrgangs 2008 von Ambulanzen für Alkohol- und Medikamentenabhängige
Peter Missel, Bernhard Schneider et al.
(Sucht Aktuell, 1/2011)

www.sucht.de/tl_files/pdf/veroeffentlichungen/s_27_33_SuchtAktuell_1_11.pdf

Von Hartz IV zu von der Leyen I
Folien zum SGB II
unter Einbeziehung der Änderungen durch das HBeglG 2011, GKV-FinG, SGB II – Organisationsgesetz und Teilen des RBEG
von Harald Thomé
Referent für Arbeitslosen- und Sozialrecht
Stand: 29.05.2011

www.harald-thome.de/media/files/Folien-SGB-II---29.05.2011.pdf

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Neuer Gesundheitsminister über SEX, DROGEN und ALKOHOL! (Harald Schmidt, Video auf YouTube, 10.05.2011)

www.youtube.com/watch

Bob Dylan. Dylans Heroinbeichte: "Ich war sehr, sehr abhängig" 
Er war an Bord eines Privatflugzeugs - und sprach offen über seine größten Probleme: Nach mehr als 40 Jahren ist ein Interview aufgetaucht, in dem Bob Dylan seine Heroinabhängigkeit beichtet. Die Sucht war nicht das einzige düstere Geheimnis. (spiegel.de, 23.05.2011)

www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,764285,00.html 
news.bbc.co.uk/today/hi/today/newsid_9492000/9492886.stm

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

From Poppies to Saffron Farming in Afghanistan. (natochannel.tv, video, 18.05.2011)

www.youtube.com/watch

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Juli.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen
dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.