dgs-info, Ausgabe 48, März 2011

Liebe Leserinnen und Leser!

Der Bevölkerung Boliviens bleibt das Kauen von Kokablättern weiterhin verboten. Die Vereinigten Staaten, weltgrößter Importeur illegalen Kokains, und im Gefolge Deutschland und mehr als ein Dutzend andere Länder lehnten den Antrag Boliviens ab, die traditionelle und harmloseste Gebrauchsform des Kokablatts aus den internationalen Suchtstoffabkommen zu streichen. (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Kulturimperialismus lässt sich auch auf dem Alkoholmarkt studieren: Die Produzenten des Modegetränks Tequila hinterlassen in den Anbaugebieten für die Blaue Agave, Grundstoff des mexikanischen Destillats, wethin verseuchte Landstriche. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

Rund 2,5 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen des Alkoholkonsums, mehr als durch AIDS, Tuberkulose oder Gewalt, stellt die Weltgesundheitsorganisation in ihrem "Global Status Report on Alcohol and Health" fest. Der Bericht löste in Russland Freude aus: Das Land gab die Spitzenposition ab an die Republik Moldawien mit 18 Litern reinen Alkohols beim jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch. Deutschland liegt mit 13 Litern im oberen Mittelfeld. (DROGENPOLITIK)

Aktionswoche Alkohol 2011 "Alkohol? Weniger ist besser!" vom 21. – 29. Mai 2011
www.aktionswoche-alkohol.de

70 Prozent der global gehandelten legalen Opiate werden in den USA verbraucht. Einige Bundesstaaten sehen sich mit einer Epidemie tödlicher Schmerzmittel-Überdosierungen konfrontiert, die die Todesziffern unter Heroinkonsumenten längst überholt hat. (DROGENPOLITIK)

Ärzte, die Schmerzpatienten mit Betäubungsmitteln versorgen, stehen mit einem Bein im Gefängnis. Ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung, der Schwerstkranken die Versorgung mit Schmerzmitteln erleichtern soll, geht der Deutschen Hospiz Stiftung allerdings nicht weit genug: Die Stiftung verlangt eine Erlaubnis für Pflegeheime, Notfallvorräte an hochwirksamen Schmerzmitteln anlegen zu dürfen. Außerdem spricht sie sich dafür aus, dass ambulante Palliativteams mit ihren Ärzten ihren Patienten einen Notfallvorrat aushändigen dürfen, der ihre Schmerzen für wenigstens 24 Stunden lindert. (RECHT&GESETZ)

Viereinhalb Jahre Haft forderte die Staatsanwaltschaft in Lüneburg im Prozess gegen einen Substitutionsarzt aus Uelzen. Die Anklage hatte dem Mediziner vorgeworfen, Methadon nicht als Heil- sondern als Suchtmittel abgegeben zu haben.

Das Gericht kam in seinem Urteil zu dem Schluss, der Arzt sei nicht "der Dealer in Weiß", der aus reinem Gewinnstreben und Profitgier gehandelt habe, "sondern aus falsch verstandener Hilfsbereitschaft gegenüber seiner Patienten hat er die Grenzen der ordnungsgemäßen Substitution überschritten." Gegen das Urteil von 17 Monaten auf Bewährung haben Anklage und Verteidigung Revision eingelegt. Nun wird sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall beschäftigen müssen. (RECHT&GESETZ)

Das Rauchen bei Jugendlichen in Deutschland hat einen historischen Tiefstand erreicht: Nur noch 13 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren greifen zur Zigarette, heißt es in einer neuen Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Und wer fürchtet, nach dem Rauchstopp aus dem Leim zu gehen, dem sei die Publikation des Deutschen Krebsforschungszentrums "Gewichtszunahme durch einen Rauchstopp – ein begrenztes Problem" empfohlen. (DROGENPOLITIK und SUBSTANZEN, NIKOTIN)

In der Rubrik BEGLEITKRANKHEITEN finden Sie wieder eine Auswahl von Volltext-Veröffentlichungen aus internationalen Fachzeitschriften über die vielfältigen gesundheitlichen Folgen schädlichen Substanzgebrauchs.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft weist auf das Abhängigkeitspotenzial von Pregabalin (Lyrica ®) hin. (SUBSTANZEN, verschiedene)

Eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Ärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Apothekerkammer Hamburg hat eine "Handlungsempfehlung zur Verordnung von Benzodiazepinen und deren Analoga" für Ärzte und Apotheker erarbeitet. Ein Positionspapier zur Verordnung von Benzodiazepinen bei Substitutionspatienten soll in kürze folgen. (SUBSTANZEN, verschiedene)

Neue Drogen – neue Konsumformen: Im niedersächsischen Landeskrankenhaus in Brauel bei Zeven, Maßregelvollzugsanstalt für drogenabhängige Straftäter, flog unlängst auf, dass die Insassen mit der Kräutermischung LAVA RED die Drogentests unterlaufen hatten. Aus nordrhein-westfälischen Haftanstalten wiederum wurde bekannt, dass plötzlich Häftlinge eine milchige Flüssigkeit aus Nasensprayflaschen schnupften. Eine Analyse ergab, dass es sich beim Inhalt der Flaschen um handelsüblichen Weichspüler und die drogenähnliche Substanz GBL handelte, berichtete die Pharmazeutische Zeitung online. In der Financial Times Deutschland wehrten sich daraufhin die Weichspüler-Hersteller prompt gegen die Drogenvorwürfe. (SUBSTANZEN, verschiedene)

Bayern. Nürnberg bekommt keine Fixerstuben - Landtagsausschuss lehnt Antrag der Grünen ab. (HARM REDUCTION)

Die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) unternahm den Vorstoß, Glücksspielautomaten aus Gaststätten zu verbannen. Auch für die mehr als 10.000 Spielhallen in Deutschland schlug Dyckmans schärfere Auflagen im Kampf gegen die Spielsucht vor. Während Suchtexperten die Vorschläge als einen "Schritt in die richtige Richtung" bezeichneten, lehnte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) die Initiative zum Verbot von Glücksspiel-Automaten in Kneipen generell ab. Und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) teilte Dyckmans über die Presse mit: "Es gibt intelligentere Lösungen als Aufstellverbote". (SERVICE-VERSCHIEDENES)

Sansibar – Tansania. Hidden addiction in Zanzibar
(...) Reliable statistics for heroin usage are not available, but the island's health ministry estimates that at least 7% of Zanzibar's one million inhabitants are addicted to what is commonly called "brown sugar". NGOs say every 10th person is regularly using heroin. (...) Insufficient trade controls make East Africa a welcome transit point for drug traffickers. Zanzibar lies on a century-old shipping route from Afghanistan - the world's biggest heroin producer - via India to East Africa. (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Im Nachbarland Polen gilt eine der schärfsten europäischen Drogengesetzgebungen. Die im folgenden verlinkten Offenen Briefe seien deshalb zur Unterzeichnung empfohlen:
www.politykanarkotykowa.pl/letter,to,the,marshall,of,the,sejm,grzegorz,schetyna.html
new.ahrn.net/trouble-in-poland-your-assistance-needed

Unter dem Titel "Neue Wege in der Drogenpolitik" haben am 24. Februar 2011 Experten der Polizei, aus der Wissenschaft und von Drogenberatungsstellen auf einem Kriminalforum der GdP in Düsseldorf darüber diskutiert, wie sich die Verbreitung illegaler Drogen besser als in der Vergangenheit verhindern lässt. Eine der zentralen Erkenntnisse des Kriminalforums lautet: Um den Drogenhandel wirksamer zu bekämpfen, muss sich die Polizei stärker auf die Verfolgung der Profiteure des international operierenden Drogenkartells konzentrieren, statt auf die strafrechtliche Verfolgung der Kleinkonsumenten weicher Drogen. Zudem ist es ein Irrweg, selbst Schwerstabhängige vor allem strafrechtlich zu verfolgen, statt ihre Abhängigkeit als Krankheit zu behandeln. (LEITTEXT)

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma – HUMAN RIGHTS
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT e.V.
STELLENANZEIGEN
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH - DATENBANKEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Aus dem Redaktionspapierkorb
IMPRESSUM

LEITTEXT

Gewerkschaft der Polizei Nordrhein-Westfalen (GdP): Kriminalforum 2011
Polizei braucht Ermessensspielraum bei der Bekämpfung des Drogenmissbrauchs

www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/DE_Kriminalforum_2011_Bericht

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

München. 13. Schwabinger Suchtsymposium
20 Jahre qualifizierte Entzugsbehandlung – 20 Jahre Villa
Abschiedssymposium für PD Dr. Markus Backmund

Anhang: Villa_20Jahre.pdf

DGS 2: SUCHTPORTAL – neue Adressen im Februar 2011

NIDAMED - Resources for Medical and Health Professionals

www.drugabuse.gov/nidamed/

Website der Ostdeutschen Arbeitsgemeinschaft für Suchtmedizin (OAGS)

www.suchtmed-ost.de/index.html

ADHS Infoportal des zentralen ADHS-Netzes (Universitätsklinikum Köln)

www.adhs.info/fuer-erwachsene.html

Hepatitis and drug use (EMCDDA)

www.emcdda.europa.eu/themes/hepatitis

Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS)

www.nakos.de/site/

DGS 3 – Kongresse und Veranstaltungen 2011 mit Beteiligung der DGS

Kassel. Deutsches Forum für Sucht, 26.-27.3.2010

www.forumsucht.de

16. Suchttherapietage vom 14. bis 17. Juni 2011 in Hamburg

www.suchttherapietage.de

12.Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin in München
30.6. – 2.7.2011

www.m-i-c.de/12-interdisziplinarer-kongress-fur-suchtmedizin/

DGS 4 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie immer noch nicht Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Europa – Strassburg. EXPERT COMMITTEE ON ETHICAL ISSUES AND PROFESSIONAL STANDARDS
Opinion on drug testing at school and in the workplace. (Council of Europe, Pompidou Group, P-PG/Ethics(2007)5rev3, 13.03.2008)

https://wcd.coe.int/wcd/ViewDoc.jsp?id=1479197&Site=DG3-Pompidou&BackColorInternet=DF3988&BackColorIntranet=DF3988&BackColorLogged=CCCCCC

HIV Testing and Human Rights: Resources and Fact Sheets
However, there is growing evidence from several countries that ... people who use drugs, and sex workers are being forced by police to submit to HIV tests against their will. (Open Society Foundations, USA, Januar 2011)

www.soros.org/initiatives/health/focus/law/articles_publications/publications/hiv-testing-20100517

Iran – Niederlande. Wegen Drogenhandels gehängt: Iranerin mit niederländischer Staatsbürgerschaft
Im Iran ist eine wegen Drogenhandels verurteilte iranisch-niederländische Frau hingerichtet worden. Die 46-jährige Sahra Bahrami (...) war laut niederländischen Medien im Dezember 2009 in Teheran festgenommen worden, als sie an einer Demonstration gegen die Regierung teilnahm. Anschließend wurde ihr Drogenhandel vorgeworfen. (news.at, 29.01.2011)

www.news.at/articles/1104/15/287636/wegen-drogenhandels-iranerin-staatsbuergerschaft

Indien. Arguments close in the legal challenge to the death penalty for drug offences in India
(..) Currently, two men are facing death for a repeat crime of trafficking in charas (cannabis resin), after being sentenced by Special Drug Courts in Mumbai and Ahmedabad, respectively. (IDCP, 26.01.2011)

idpc.net/alerts/india-challenge-death-penalty-for-drug-offences

Indien. The Lawyers' Collective Website

www.lawyerscollective.org

NRW: HIV-positive Gefangene werden zur Offenlegung ihrer Infektion genötigt
Seit 1987 werden HIV-positive Gefangene in Nordrhein-Westfalen dazu genötigt, ihre Infektion gegenüber Mithäftlingen und Bediensteten offenzulegen, wenn sie an Gemeinschaftszeiten ("Umschluss") teilnehmen wollen. (DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, 27.01.2011)

www.aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/nrw-hiv-positive-gefangene-werden-zur-offenlegung-ihrer-infektion-genoetigt

Ukraine: Stop Police Abuse of Methadone Patients
Widespread police harassment has persistently gone hand in hand with any scale-up of substitution treatment in Ukraine, and that reality threatens to negate the positive gains that had been made in containing the spread of HIV over the past five years. (Open Society Foundations, USA, 01.02.2011)

blog.soros.org/2011/02/ukraine-stop-police-abuse-of-methadone-patients/?

Kambodscha. "Skin on the Cable"
The Illegal Arrest, Arbitrary Detention and Torture of People Who Use Drugs in Cambodia. (HRW, 25.01.2010)

www.hrw.org/node/87692

Eur Addict Res. 2011 Jan 13;17(2):97-105. [Epub ahead of print]
Predictors of Retention in the 'Voluntary' and 'Quasi-Compulsory' Treatment of Substance Dependence in Europe.
Schaub M, Stevens A, Haug S, Berto D, Hunt N, Kerschl V, McSweeney T, Oeuvray K, Puppo I, Santa Maria A, Trinkl B, Werdenich W, Uchtenhagen A.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21228594

Großbritannien. Getting Serious about Stigma in Scotland: The problem with stigmatising drug users
Nicola Singleton, February 2011
UKDPC – UK Drug Policy Commission

www.sdrconsortium.org/assets/files/UKDPCFullScottishReportFinal.pdf

Afghanistan. AIDS In Afghanistan: Stigma Hampers Fight Against The Disease
Afghanistan has around 1 million drug users. Of those, an estimated 20,000 inject, and 80 percent of them share needles. (Ariana, Afghanistan, 10.02.2011)

www.e-ariana.com/ariana/eariana.nsf/allDocs/F7D5C434ACAE48AF872578330055710C

Hamburg-Wandsbek. Nach Bürgerprotesten am geplanten Standort: Grundsteinlegung  für den Neubau der Fachklinik Hamburg-Mitte und der Clean WG. (Jugendhilfe e.V., Pressemitteilung vom 10.02.2011)

www.jugendhilfe.de/pdf/PI%20Jugendhilfe%202011-02-10_Grundsteinlegung.pdf

Thailand. Drug addicts in Thailand will be treated next week
The Ministry of Interior has picked next week to get all drug addicts across Thailand clean. Deputy Permanent Secretary for Interior Mr Surapong Pongtadsirikul has disclosed that there are approximately 30,000 drug addicts who have not been treated so far since the 3rd phase of the drugs eradication program has begun.
During 20-27 February, 2011, drug abusers in Bangkok will be brought to the rehabilitation centers to get clean. There will be those who are encouraged to receive treatment on their freewill and those who will be forced against their will. A rehabilitation camp will be open for addicts elsewhere in Thailand where a rehab center is scarce.
Related agencies will be coordinated and a staff training program will be carried out as well as the selection of a location which will serve as makeshift rehab center for drug addicts. Their names will be recorded in the database specifically designed for easy tracking and providing updates on their progress in the future. (NTT – National News Bureau of Thailand, 17.02.2011)

thainews.prd.go.th/en/news.php

Human Rights NGOs to Thai government: Do not repeat history!
International Harm Reduction Association and Thai AIDS Treatment Action Group (TTAG) were reacting to a recent announcement by the Ministry of the Interior about a plan to force thousands of people suspected of using drugs into detention centres and keep their names on official registries for future monitoring. (The Nation, Thailand, 22.02.2011)

www.nationmultimedia.com/2011/02/22/national/Human-Rights-NGOs-to-Thai-government-Do-not-repeat-30149211.html

www.ihra.net/contents/872

Russland. Methadone as a Human Right -  "We are people and we have the right to live."
With this clear message at the forefront, Russian activist Irina Teplinskaya on Sunday appealed to UN High Commissioner for Human Rights Navi Pillay to push the Russian government to legalize methadone and buprenorphine, the world's most widely used and effective opiate substitution treatments (OST). (Open Society Foundations, 16.02.2011)

blog.soros.org/2011/02/methadone-as-a-human-right/

DAH – Deutsche AIDS-Hilfe

Projekt TEST IT - Evaluationsbericht
(...) KonsumentInnen illegaler Drogen, die aufgrund des in dieser Gruppe vermehrt auftretenden Risikoverhaltens davon bedroht sind, sich mit dem HI-Virus zu infizieren, nehmen die bestehenden Testangebote aus einer Vielzahl von Gründen nur in geringen Ausmaß wahr. So hat eine Erhebung der Deutschen Aids-Hilfe (DAH) bei 534 substituierten Personen 2009 ergeben, dass ca. 50% kein HIV und Hepatitis Testangebot im Rahmen ihrer Substitution erhalten. (Schaeffer 2009: 7) Die existierenden Testangebote scheinen nicht den Bedürfnissen dieser besonderen Zielgruppe gerecht zu werden. (Dortmund/Berlin Dezember 2010)

www.aidshilfe-dortmund.de/downloads/Evaluationsbericht_test-it%20final

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

NEUE BUPRENORPHIN PRÄPARATE ZUR SUBSTITUTION BERGEN RISIKEN
Ganz klar, der nicht bestimmungsgemäße Gebrauch von Medikamenten zur Substitution birgt Risiken. So führt der intravenöse Konsum von mit Syrup angereicherten Methadon oder Polamidon zu Entzündungen, Herzerkrankungen und Venenverstopfungen.
Auch das sniefen oder spritzen von Subutex kann weit mehr Folgen als die gewünschten mit sich bringen. Nun gibt es neue Buprenorphin Präparate mit den Namen CRAS oder DURA. Diese Tabletten enthalten, im Gegensatz zu SUBUTEX dem Originalpräparat, Talkum, Sollte dieses Talkum beim intravenösen oder nasalen Konsum in den Körper gelangen, kann dies zu schweren Erkrankungen führen.

JES hat hierzu eine Kurzinformation für Drogengebraucher und Substituierte verfasst. (JES, 19.02.2011)

www.jes-bundesverband.de/aktuell/nachricht.html 19

Im Zuge des Relaunchs der zentralen JES-Website hat der Bundesverband neue Medien herausgeben

www.jes-bundesverband.de

Auch das JES-Profilpapier erscheint nun im neuen Layout

www.jes-bundesverband.de/jes-bundesverband.html 

JES-Flyer zur Legalisierung

tinyurl.com/5sovea4

Selbsthilfe national und international

Praxishilfe: Selbsthilfe im Internet

Die NAKOS hat eine Praxishilfe herausgegeben, die sich mit Selbsthilfeangeboten im Internet befasst. Die Broschüre beschreibt, wie sich Selbsthilfe im Internet in guter Qualität darstellen kann. (Quelle: Newsletter der AIDS-Hilfe NRW Nr. 2 vom 2. Februar 2011)

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2011/2011/2011_02_02_NL_02/nakos_praxishilfe.pdf

Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS)

www.nakos.de/site/

AKZEPT

akzept e.V. beging sein 20-jähriges Bestehen mit einem Festakt am 9.Dezember 2010 in Berlin. Viele Partner, Freunde und Mitglieder nahmen an der Veranstaltung teil.
Festvorträge und Grußworte auf der azept homepage.

www.akzept.org

Weiterentwicklung der Substitutionsbehandlung in Haft - Praxis, Probleme und Perspektiven
Dokumentation der akzept-Fachtagung vom 20.4.2010 in Berlin
akzept e.V. Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik Berlin, August 2010
ISBN 978-3-981 3890

www.akzept.org/experten_gespraech/pdf_4_10/haft_doku200410_fin.pdf

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

Dortmund. Leiterin für Drogenhilfeeinrichtung gesucht - ca. 35 Wochenstunden (Bewerbungsfrist: 25 März 2011)

Die AIDS-Hilfe Dortmund sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n neue/n Leiter/in der Drogenhilfeeinrichtung "kick".

www.ahnrw.de/aidshilfe-nrw/front_content.php

INDUSTRIENACHRICHTEN

Mauritius. IBL installs eight Automated Dispensing systems for the Ministry of Health
IBL Healthcare installs eight Automated Methadone Dispensing systems for the Ministry of Health and Quality of Life of Mauritius.
(...) This project, funded by the Global Fund, was jointly implemented by the Swiss company CompWare Medical and IBL Healthcare during the month of December 2010. (iblhealthcare.com, 01.01.2011)

www.iblhealthcare.com/news/44/

India and Europe Trading Away Access to Medicines
Recent news reports on negotiations between India and the European Union on a proposed free trade agreement (FTA) have many health and human rights experts worried that millions of people may be left without access to life-saving medicines. Indeed people in low-resource countries are critically dependent on affordable medicines produced by India, which for that reason has been dubbed the "pharmacy of the developing world." If, as reports indicate, EU negotiators succeed in pressuring India to beef up intellectual property protection at the expense of public access rights for life-saving drugs, the FTA would seriously undercut India's ability to produce generic, low-cost drugs, with detrimental effects on access to medicines for the developing world. (Open Society Foundtions, 04.02.2011)

blog.soros.org/2011/02/india-and-europe-trading-away-access-to-medicines/

The Lancet, Volume 377, Issue 9765, Page 528, 12 February 2011doi:10.1016/S0140-6736(11)60181- Published Online: 10 February 2011
Tobacco companies expand their epidemic of death

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%2960181-5/fulltext

SUBOXONE. Business: Reckitt lifted by India but warns of patent hit
Reckitt Benckiser, the consumer goods giant behind Durex, Cillit Bang and Vanish, today thanked India and other developing markets for its 17% jump in profit last year.
But the Slough-based firm warned that this year it might be hit by generic competition for its heroin substitute Suboxone tablets.
The addiction treatment brought in £737 million last year, having captured 25% of the US market. But the US patent has run out and Reckitt said up to 80% of revenues might be lost if a cheaper, copycat drug went on sale this year. To mitigate the threat of potential rivals, it has launched a patent-protected film version of Suboxone that dissolves under the tongue. Reckitt made a pre-tax profit of £1.7 billion. European sales eased, but emerging markets grew strongly.
Chief executive Bert Becht said: "It is a two-world picture. Europe and North America not doing well, while developing markets are doing well." (Thisislondon.co.uk, 09.02.2011)

www.thisislondon.co.uk/standard-business/article-23921700-reckitt-lifted-by-india-but-warns-of-patent-hit.do

Mexico. Tequila's Dirty Secret: It's Causing a Major Environmental Problem in Mexico. (Fox News, 02.02.2011)

latino.foxnews.com/latino/lifestyle/2011/02/02/tequilas-dirty-secret/

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Lüneburg – Uelzen. Vier Jahre Gefängnis gefordert 
"In seiner Praxis wurde Methadon nicht als Heil-, sondern als Suchtmittel ausgegeben. So wurde die Drogensucht auf Dauer unterstützt." Laut Oberstaatsanwältin Heike Lalla hat keiner so "substituiert" wie der angeklagte 44-jährige Allgemeinmediziner aus Uelzen: "Letztlich hat der Patient selbst bestimmt, wie er substituiert wird, welche Mengen er erhält und ob er Beikonsum hat, also noch andere Suchtmittel nimmt."

Die Anklägerin wirft dem Arzt das unerlaubte Verschreiben in 362 Fällen, die unerlaubte Abgabe in 55 Fällen und den unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln in drei Fällen vor. Sie fordert eine Freiheitsstrafe von vier Jahren. Verteidiger Eike Waechter dagegen plädiert auf Freispruch, er sieht keine Grenze zu strafbaren Handlungen überschritten. Einer der spektakulärsten Medizinprozesse in Deutschland steht vor dem Abschluss, die 2. Große Strafkammer am Landgericht Lüneburg will ihr Urteil nächsten Dienstag, 15. Februar, verkünden. (az-online.de, 11.02.2011)

www.az-online.de/nachrichten/landkreis-uelzen/uelzen/vier-jahre-gefaengnis-gefordert-1118808.html 

Lüneburg. "Methadon-Arzt" bekommt Bewährung
Das Landgericht Lüneburg hat am Dienstag einen Arzt aus Uelzen wegen der unerlaubten Abgabe von Betäubungsmitteln zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Damit bleibt das Gericht deutlich unter dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß. Die Anklage hatte vier Jahre Haft verlangt. (ndr.de, 15.02.2011)

www.ndr.de/regional/niedersachsen/heide/methadon101.html

Uelzen/Lüneburg. Falsch verstandene Hilfsbereitschaft
"Er ist nicht der Dealer in Weiß", der aus reinem Gewinnstreben und Profitgier gehandelt habe, "sondern aus falsch verstandener Hilfsbereitschaft gegenüber seiner Patienten hat er die Grenzen der ordnungsgemäßen Substitution überschritten." (az-online.de, 16.02.2011)

www.az-online.de/nachrichten/landkreis-uelzen/uelzen/falsch-verstandene-hilfsbereitschaft-1125415.html

Uelzen/Lüneburg. Prozess in nächster Runde
Das Methadon-Verfahren, das die 2. Große Strafkammer am Landgericht Lüneburg 17 Monate lang beschäftigt hat und das mit einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten für den Uelzener Allgemeinmediziner endete (AZ berichtete), ist noch nicht vom Richter-Tisch. (az-online.de, 01.03.2011)

www.az-online.de/nachrichten/landkreis-uelzen/uelzen/prozess-naechster-runde-1142913.html

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Berlin. Hospiz Stiftung: Schmerzmittel einfacher zugänglich machen
Die Deutsche Hospiz Stiftung will hochwirksame Schmerzmittel für Schwerstkranke einfacher zugänglich machen. Der Vorstand der Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, forderte heute in Berlin von der Bundesregierung, das Betäubungsmittelrecht entsprechend zu ändern. (aerzteblatt.de, 01.03.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44893/Hospiz_Stiftung_Schmerzmittel_einfacher_zugaenglich_mache.htm

Berlin. Neue Regelungen bei Schmerzmitteln für Schwerstkranke

Schwerstkranke sollen besser mit Schmerzmitteln versorgt werden. Das Bundeskabinett beschloss nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch entsprechende Änderungen im Betäubungsmittelrecht. Dadurch soll es demnach unter anderem künftig möglich sein, in Hospizen Notfallvorräte an Betäubungsmitteln anzulegen. Dadurch würden die Voraussetzungen für eine unverzügliche Schmerzmittelbehandlung in Akutsituationen verbessert. Zudem soll schwerkranken Patienten der Zugang zu "cannabishaltigen Fertigarzneimitteln" ermöglicht werden. (aerzteblatt.de,02.03.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44927/Neue_Regelungen_bei_Schmerzmitteln_fuer_Schwerstkranke.htm

BERUFSRECHT

Gut für den Patienten, gefährlich für den Arzt - Wie Palliativmediziner kriminalisiert werden. (Monitor Nr. 616 vom 27.01.2011)

www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2011/0127/palliativ.php5

Verschreibung von Schmerzmitteln: Mit einem Fuß im Gefängnis
Zahlreiche Ärzte agieren zurzeit im rechtsfreien Raum. Und das nur, weil sie schwerstkranke Patienten mit dringend notwendigen Schmerzmitteln versorgen. So wurde beispielsweise der Fuldaer Palliativmediziner Thomas Sitte mit Strafverfolgung bedroht, weil er einer Patientin eine schmerzlindernde Dosis Opioide überlassen hat. (aerzteblatt.de, 02.02.2011)

www.aerzteblatt.de/blogs/44540/Verschreibung_von_Schmerzmitteln_Mit_einem_Fuss_im_Gefaengnis.htm

Karlsruhe. BGH hebt Urteil gegen Berliner Drogenarzt auf
Das bundesweit Aufsehen erregende Strafverfahren gegen einen Berliner Arzt, der bei einer Therapiesitzung Patienten einen tödlichen Drogencocktail verabreicht hatte, muss neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hob die Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten gegen den Arzt am Dienstag auf und verwies den Fall an das Landgericht Berlin zurück. Es war bei der Festsetzung der Strafhöhe von einer vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge ausgegangen, ohne dies laut BGH ausreichend zu begründen. (aerzteblatt.de, 01.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44509/BGH_hebt_Urteil_gegen_Berliner_Drogenarzt_auf.htm

VERKEHRSRECHT

Deutschland. Die Verwendung von Cannabis aus der Apotheke ist hinsichtlich der Teilnahme am Straßenverkehr so zu bewerten wie ein verschriebenes Arzneimittel. (ACM-Mitteilungen vom 12. Februar 2011)

www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php

Berlin. Polizeigewerkschaft hält 0,0 Promille-Grenze für sinnvoll
Zehn Jahre nach dem Beschluss für eine 0,5-Promille-Grenze dringt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf ein strikteres Alkoholverbot für Autofahrer. "Wer Verkehrssicherheit will, sollte die Regelung verschärfen", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Frank Richter. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält nichts von dieser Forderung. (nachrichten.t-online.de, 15.02.2011)

nachrichten.t-online.de/polizeigewerkschaft-haelt-0-0-promille-grenze-fuer-sinnvoll/id_44389286/index

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Strafvollzug - Demograph.u.kriminolog. Merkmale d.Strafgefangenen am 31.03. - Fachserie 10 Reihe 4.1 - 2010
Strafgefangene und Sicherungsverwahrte am 31.3.2010 nach demographischen und kriminologischen Merkmalen sowie Zeitreihendarstellung für 1965 bis 2010; Untergebrachte im Maßregelvollzug am 31.3.2010. (Statistisches Bundesamt Deutschland, 2011)

https://www-ec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?CSPCHD=0000000100004kujughX0000003wx7mgybRQBQ3tw6jPc16Q--&cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1026530

Krefeld. Krefeld: Theaterplatz: CDU kritisiert Polizeipräsident. (rp-online.de, 03.02.2011)

www.rp-online.de/niederrheinsued/krefeld/nachrichten/Theaterplatz-CDU-kritisiert-Polizeipraesident_aid_960313.html 

Google als Drogenkurier. (Seo-inited.de, 08.02.2011)

www.seo-united.de/blog/google/google-als-drogenkurier.htm

Kommunen besorgt über Trinkgelage auf öffentlichen Plätzen. (Ad-hoc-news, 16.02.2011)

www.ad-hoc-news.de/kommunen-besorgt-ueber-trinkgelage-auf-oeffentlichen--/de/News/21929247

Cochem. Ein Joint pro Tag - sieben Jahre Haft
Justiz unterschätzt? Warum ein Rollstuhlfahrer nun die Konsequenzen seiner Taten mit aller Härte zu spüren bekommt. (wochenspiegellive.de, 15.02.2011)

www.wochenspiegellive.de/Redaktion/Cochem.html

Nordrhein-Westfalen. RAUSCHGIFTERLASS: Wird Nordrhein-Westfalen zum Drogenparadies?
Rot-Grün will über kleine Drogendelikte öfter hinwegsehen, um die Großdealer zu fassen. Die Opposition warnt vor Verharmlosung. (welt.de, 27.02.2011)

www.welt.de/politik/deutschland/article12655298/Wird-Nordrhein-Westfalen-zum-Drogenparadies.html

EUROPA UND DIE WELT

Tschechien. Czech police want to use seized marijuana for treatment
Czech policemen have proposed that the seized marijuana be used for medical purposes, for instance for the treatment of patients with multiple sclerosis and Parkinson's disease, the daily Lidove noviny (LN) writes Friday. (CTK, 28.02.2011)

praguemonitor.com/2011/01/31/ln-czech-police-want-use-seized-marijuana-treatment

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Nordrhein-Westfalen. Drogenkriminalität - Viel Rauch um wenig
Für Schlagzeilen sorgen die großen Drogenfunde. Die Masse der Delikte aber betreffen Konsumenten kleiner Mengen weicher Drogen. "Wir arbeiten oft für den Papierkorb", beklagt die Polizeigewerkschaft. Die Polizei würde deshalb so manchen Ertappten lieber laufen lassen. (Der Westen, 24.02.2011)

www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Viel-Rauch-um-wenig-id4328694.html

Düsseldorf. Gewerkschaft der Polizei fordert Umdenken in der Drogenpolitik 
Der NRW-Landesbezirk der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat sich am Donnerstag auf seinem Kriminalforum in Düsseldorf für neue Wege in der Drogenpolitik ausgesprochen. (epd, 26.02.2011)

www.epd.de/west/west_index_85113.html 

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz

(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

SPD: Einheitlicher Nichtraucherschutz nicht in Sicht. (aerzteblatt.de, 02.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44535/SPD_Einheitlicher_Nichtraucherschutz_nicht_in_Sicht.htm

Bhutan. Monk First to Be Charged Under Bhutan Smoking Law
A Buddhist monk could face five years in prison after becoming the first casualty of a stringent anti-smoking law in the tiny Himalayan kingdom of Bhutan, which vows to become the first smoke-free nation. (medscape medical news, 28.01.2011)

www.medscape.com/viewarticle/736513

New York: Smoking Ban for Beaches and Parks Is Approved. (The New York Times, 02.02.2011)

www.nytimes.com/2011/02/03/nyregion/03smoking.html

Köln - Berlin. Rauchen bei Jugendlichen auf historischem Tiefstand
Neue Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt: Trend zum Nichtrauchen ist ungebrochen. (BzgA, 24.02.2011)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010. (BzgA, 2011)

www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention/
www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention/

Österreich. Feinstaub, Passivrauch und Herztod
Neuberger M & Moshammer H, Abt. f. Präventivmedizin, Inst. f. Umwelthygiene, Med. Univ. Wien
Februar 2011

www.oeaw.ac.at/shared/news/2011/pdf/PG_2_Jahre_Tabakgesetz_Auswirkungen_2011_Unterlagen.pdf

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK 

(siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Köln. Neue BZgA-Studie: Alkoholkonsum Jugendlicher rückläufig, aber weiter auf hohem Niveau
Der regelmäßige Alkoholkonsum von Jugendlichen in Deutschland ist weiter rückläufig und hat im Jahr 2010 den niedrigsten Stand seit den 70er Jahren erreicht. Noch immer verbreitet ist das so genannte Binge Trinken (Rauschtrinken): Zwar sind auch hier leichte Rückgänge zu verzeichnen, eine generelle Trendwende lässt sich aus den neuen Zahlen jedoch nicht ableiten. Das sind die Ergebnisse der heute veröffentlichten Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) "Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010". Für die Studie wurden 7.000 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren nach ihren Trinkgewohnheiten befragt. (Gemeinsame Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V., 04.02.2011)

www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/

Berlin. Alkoholkonsum: Tutnix-Beauftragte muss endlich handeln
Zur Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum jugendlichen Alkoholkonsum erklären Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik, und Kai Gehring, Sprecher für Jugendpolitik:
Die aktuellen Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) klingen gut, geben aber keinen Anlass zur Entwarnung. Anders als die Bundesdrogenbeauftragte suggeriert, zeigen die Zahlen bei genauer Betrachtung, dass die Präventionsstrategie der Bundesregierung weitgehend wirkungslos ist. (PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, NR. 0108, 04.02.2011)

www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/370/370031.alkoholkonsum_tutnixbeauftragte_muss_end.html

Genf - WHO. Global Status Report on Alcohol and Health 2011
The Global status report on alcohol and health (2011) presents a comprehensive perspective on the global, regional and country consumption of alcohol, patterns of drinking, health consequences and policy responses in Member States. (WHO, 11.02.201)

www.who.int/substance_abuse/publications/global_alcohol_report/en/

Genf - WHO. Global Status Report on Alcohol and Health 2011: Länderprofil Deutschland.

www.who.int/substance_abuse/publications/global_alcohol_report/profiles/deu.pdf

Genf. Alcohol Kills More Than AIDS, TB or Violence-WHO. (Medscape Today, 11.02.2011)

www.medscape.com/viewarticle/737300

EUROPA UND DIE WELT

USA. Speaking Out Against Drug Legalization - Summary of the Top Ten Facts on Legalization. (DEA, USA, 2010)

www.justice.gov/dea/demand/speakout/index.html

Brüssel – EU. EU will Kampf gegen Drogenkonsum verstärken
Die Europäische Union will den Kampf gegen den Drogenkonsum verstärken. In einem heute in Brüssel verabschiedeten Dokument warnt der EU-Ministerrat vor allem vor einer steigenden Zahl von sogenannten Legal Highs, die über das Internet und in speziellen Läden verkauft würden. (aerzteblatt.de, 31.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44495/EU_will_Kampf_gegen_Drogenkonsum_verstaerken.htm

Niederlande. IDPC (The International Drug Policy Consortium) Briefing Paper : The Dutch treatment and social support system for drug users - Recent developments and the example of Amsterdam
January 2011
Eberhard Schatz, Coordinator Correlation Network
Katrin Schiffer, Policy Coordinator Correlation Network
John Peter Kools, consultant on drug use and harm reduction

www.idpc.net/sites/default/files/library/IDPC-briefing-paper-dutch-treatment-systems.pdf

Launch of the Global Commission on Drug Policy
The purpose of the Global Commission on Drug Policy is to bring to the international level an informed, science-based discussion about humane and effective ways to reduce the harm caused by drugs to people and societies. (IDCP, 26.01.2011)

idpc.net/alerts/the-global-commisson-on-drug-policy

Spanien. Cannabis social clubs in Spain - A normalizing alternative underway
Martín Barriuso Alonso
Federation of Cannabis Associations and TNI – Transnational Institute
Series on Legislative Reform of Drug Policies Nr. 9
January 2011

www.druglawreform.info/images/stories/documents/dlr9.pdf

Südafrika. South African Medical Journal - First published January 1884
February 2011, Vol. 101, No. 2 SAMJ
Time to decriminalise drugs?

www.samj.org.za/index.php/samj/article/viewFile/4747/3075

USA. Are Americans ready for a 'Generation Rx'?
We consume more than 70% of the world's opiates and are dying of overdoses at epidemic rates. Where is the oversight?
A decade after Congress began dramatically increasing imports into the United States, Americans are consuming more than 70 percent of the world's legal medicinal supply of opiates - poppy-based pain drugs related to heroin, a Chronicle analysis of the Congressional Record and international treaty data shows.
The resulting wave of accidental prescription drug overdoses has been called a national epidemic, but the same federal agencies that license drugmakers and oversee imports and doctors have been slow to react to exponential increases in deaths reported in states like Texas, Florida, West Virginia and others from coast to coast. (HOUSTON CHRONICLE, 07.02.2011)

www.chron.com/disp/story.mpl/metropolitan/7416082.html

USA. Happy toking - Strong majorities for drug reform
Tjis week's Economist-YouGov poll contains some exciting news for devotees of the weed. A huge majority of Americans, more than two to one once don't knows have been excluded, support the legalisation and taxation of marijuana. Even without excluding the don't knows, a clear majority favours treating the drug equivalently to tobacco and alcohol. (The Economist, 10.02.2011)

www.economist.com/node/18118857/

Kolumbien. COLOMBIA'S SANTOS OPEN TO DRUG LEGALIZATION
Colombian President Santos has signaled a willingness to put drug legalization on the table. The Colombian courts may do part of the job for him. (stopthedrugwar.org, Issue 671, 14.02.2011)

stopthedrugwar.org/chronicle/2011/feb/14/colombias_santos_open_drug_legal

Russland. The world's worst heroin habit. (IHRA blog, 24.02.2011)

www.ihra.net/contents/888

PRÄVENTION

USA. New Suicide Prevention Training Video for Substance Abuse Treatment Providers
Suicide is the leading cause of death among people who abuse alcohol and drugs, making suicide risk a problem that every frontline substance abuse counselor must be able to address. In collaboration with SAMHSA, the U.S. Department of Veterans Affairs (VA) has developed a training video as a companion piece for SAMHSA's Treatment Improvement Protocol (TIP) 50: Addressing Suicidal Thoughts and Behaviors in Substance Abuse Treatment. (Video, 1:16:36)

www.youtube.com/watch

TIP 50: Addressing Suicidal Thoughts and Behaviors in Substance Abuse Treatment. (SAMHSA, 2009)

store.samhsa.gov/product/SMA09-4381

Effects of a school-based prevention program on European adolescents' patterns of alcohol use.
Caria M.P., Faggiano F., Bellocco R. et al.
Journal of Adolescent Health: 2011, 48, p. 182–188.
The largest European drug education trial ever conducted tested whether US-style social influence programmes would prove effective in Europe. Among the successes were the reductions in problem drinking documented in this report.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

BEGLEITKRANKHEITEN

Surg Today. 2010 Sep;40(9):836-9. Epub 2010 Aug 26.
Perforation of peptic ulcer following abrupt cessation of long-term opiate use.
Kahrom M, Kahrom H.

"CONCLUSION: All of the perforations occurred following sudden self-cessation without step-down or classic maintenance therapy, and this may prove the importance of supervised medical detoxification with special attention to gastroprotective agents such as antacid drugs."

Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20740346

Changes in Blood-borne Infection Risk Among Injection Drug Users
Shruti H. Mehta, Jacqueline Astemborski, Gregory D. Kirk, Steffanie A. Strathdee, Kenrad E. Nelson, David Vlahov and David L. Thomas
Journal of Infectous Diseases - JID 2011:203 (1 March)
DOI: 10.1093/infdis/jiq112

jid.oxfordjournals.org/content/203/5/587.full.pdf

Diät lindert ADHS
Nahrungsmittelallergien stehen seit einiger Zeit im Verdacht, die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS auslösen zu können. Jetzt kommt eine randomisierte klinische Studie im Lancet (2011; 377: 494-503) zu dem Ergebnis, dass eine Eliminationsdiät die Beschwerden lindert, wenn auch nicht bei allen Patienten. (aerzteblatt.de, 04.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44584/Diaet_lindert_ADHS.htm

Clin Nephrol. 2011 Sup;75(S1):11-15.
Cocaine-associated acute severe hyponatremia.
Karim MR, Jawairia M, Rahman S, Balsam L, Rubinstein S.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21269586

Acute coronary syndrome and cocaine use: 8-year prevalence and inhospital outcomes
Xavier Carrillo, Antoni Curós, Robert Muga, Jordi Serra, Arantza Sanvisens and Antoni Bayes-Genis
Eur Heart J (2011)
doi: 10.1093/eurheartj/ehq504

eurheartj.oxfordjournals.org/content/early/2011/01/24/eurheartj.ehq504.long

Maloney W. The Significance Of Illicit Drug Use To Dental Practice . WebmedCentral
DENTISTRY, DRUG ABUSE 2010;1(7):WMC00455

www.webmedcentral.com/wmcpdf/Article_WMC00455.pdf

Haematemesis, abdominal pain and a diastolic murmur in a cocaine user. Stanford type-A aortic dissection.
Volman MN, Schoch AG, van Leeuwen RP, Tukkie R.
Neth J Med. 2010 Dec;68(12):422, 426-7. No abstract available.
PMID: 21209469 [PubMed - in process]

www.zuidencomm.nl/njm/getpdf.php

Chasing the dragon - Characterizing cases of leukoencephalopathy associated with heroin inhalation in British Columbia.
Buxton JA, Sebastian R, Clearsky L, Angus N, Shah L, Lem M, Spacey SD.
Harm Reduct J. 2011 Jan 21;8(1):3. [Epub ahead of print]
PMID: 21255414 [PubMed - as supplied by publisher

www.harmreductionjournal.com/content/8/1/3/abstract

A case of septicaemic anthrax in an intravenous drug user.
Powell AG, Crozier JE, Hodgson H, Galloway DJ.
BMC Infect Dis. 2011 Jan 20;11(1):21. [Epub ahead of print]
PMID: 21251266 [PubMed - as supplied by publisher]

www.biomedcentral.com/1471-2334/11/21

Thailand. Phuket Drug Shock: One German Tourist Dead, Second Seriously Ill After Resort Overdose
(...) Phuketwan understands that both the men involved were Germans and that the drug that killed one and put the other in Vachira Phuket Hospital's intensive care unit was methadone. (phuketwan.com, 05.02.2011)

phuketwan.com/tourism/phuket-drug-shock-tourist-dead-second-seriously-ill-resort-overdose-13639/

Antipsychotika lassen das Gehirn schrumpfen
Unter der Behandlung mit Antipsychotika kommt es zu einer geringen, aber messbaren Verkleinerung des Gehirns. Dies kam in einer Langzeitstudie in den Archives of General Psychiatry (2011; 68: 128-137) heraus. Die klinische Bedeutung ist unklar. (aerzteblatt.de, 08.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44617/Antipsychotika_lassen_das_Gehirn_schrumpfen.htm

Einkommen korreliert mit Depressions- und Suizidgefahr
Unterschiede im Nettoeinkommen korrelieren signifikant mit dem Auftreten von mentalen Problemen, besonders in Zeiten einer Wirtschaftskrise. Das geht aus einem neuen Bericht der World Psychiatric Association hervor, der beispielhaft die Entwicklung der letzten zehn Jahre in Südkorea enthält und im Journal World Psychiatry (2011; 10:40-44) zu finden ist. Demnach leiden Menschen mit niedrigem Einkommen häufiger an Depression oder Suizidgedanken als besser verdienende Menschen. (aerzteblatt.de, 09.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44622/Einkommen_korreliert_mit_Depressions-_und_Suizidgefahr.htm

Psychose: Cannabis beschleunigt Krankheitsbeginn
Der Cannabis-Konsum von Jugendlichen wird mit der Entstehung von Psychosen in Verbindung gebracht. Nach den Berechnungen von Meta-Analytikern in den Archives of General Psychiatry (2011; doi: 10.1001/­archgen­psychiatry.­2011.5) setzen die Erkrankungen bei Cannabis-Konsumenten signifikant früher ein. (aerzteblatt.de, 09.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44638/Psychose_Cannabis_beschleunigt_Krankheitsbeginn.htm

Cannabis Use and Earlier Onset of Psychosis
A Systematic Meta-analysis
Matthew Large; Swapnil Sharma; Michael T. Compton; Tim Slade; Olav Nielssen
Arch Gen Psychiatry.
Published online February 7, 2011.
doi:10.1001/archgenpsychiatry.2011.5

archpsyc.ama-assn.org/cgi/reprint/archgenpsychiatry.2011.5v1

Frequent Cocaine Use Linked to Alterations in DNA - Findings May Provide Insight Into Underlying Mechanisms of Addictive Behavior
Regular cocaine use can affect DNA transcription networks and chromatin remodeling across the genome, according to a new study published online February 7 in Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. (Medscape Medical News, 08.02.2011)

www.medscape.com/viewarticle/737033

USA. Sharp Rise in Street Drug Use Among Stroke Patients, Study Shows
While smoking and alcohol use remained relatively stable over a 13-year study period, street drug use among stroke patients rose more than nine-fold, according to new research from the University of Cincinnati (University of Cincinnati, 09.02.2011)

healthnews.uc.edu/news/

Abnormal brain default-mode network functional connectivity in drug addicts.
Ma N, Liu Y, Fu XM, Li N, Wang CX, Zhang H, Qian RB, Xu HS, Hu X, Zhang DR.
PLoS One. 2011 Jan 26;6(1):e16560.
PMID: 21298074 [PubMed - in process]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0016560

Patienteninformationsblätter des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) zu KHK – Koronare Herzkrankheit und COPD. (Februar 2011)

www.arztbibliothek.de/mdb/downloads/wartezimmerinformation/aezq-version-patienteninfo-khk.pdf
www.arztbibliothek.de/mdb/downloads/wartezimmerinformation/aezq-version-patienteninfo-copd.pdf

Amphetamine als Parkinsonrisiko
Der häufige Einsatz von Amphetaminen in den 60er und 70er Jahren hat möglicherweise eine unerwartete Nachwirkung. Nach einer auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology in Honolulu vorgestellten Studie erkranken die Anwender im Alter häufiger an einem Morbus Parkinson. (aerzteblatt.de, 21.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44796/Amphetamine_als_Parkinsonrisiko.htm

Perceived reasons for and consequences of substance abuse among patients with psychosis.
Saddichha S, Prakash R, Sinha BN, Khess CR.
Prim Care Companion J Clin Psychiatry. 2010;12(5). pii: PCC.09m00926.
PMID: 21274356 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3025999

Armentia A, et al. Allergic hypersensitivity to cannabis in patients with allergy and illicit drug users. Allergol Immunopathol (Madr). 2011. doi:10.1016/j.aller.2010.09.008

www.elsevier.es/ficheros/eop/S0301-0546(10)00287-9.pdf

Proc (Bayl Univ Med Cent). 2011 Jan;24(1):54-5.
Headaches of increasing intensity for a week after using crack cocaine.
Glancy DL, Nijjar VS.
Sections of Cardiology, Departments of Medicine, Louisiana State University Health Sciences Center and the Medical Center of Louisiana, New Orleans.
PMID: 21307979 [PubMed - in process] PMCID: PMC3012292

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3012292/

Cannabiskonsum fördert psychotische Symptome
Cannabis begünstigt bei Jugendlichen das Auftreten psychotischer Symptome, die auf eine Schizophrenie hindeuten. Wird der Konsum fortgesetzt, dann neigen auch die psychotischen Symptome zur Persistenz. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: d738). (aerzteblatt.de, 02.03.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44922/Cannabiskonsum_foerdert_psychotische_Symptome.htm

BMJ 2011; 342:d738 doi: 10.1136/bmj.d738 (Published 1 March 2011)
Cite this as: BMJ 2011; 342:d738
Continued cannabis use and risk of incidence and persistence of psychotic symptoms: 10 year follow-up cohort study
Rebecca Kuepper, Jim van Os, professor, Roselind Lieb, Hans-Ulrich Wittchen, Michael Höfler, Cécile Henquet

www.bmj.com/content/342/bmj.d738

Brustkrebs: Aktives und passives Rauchen als Risikofaktor
Eine prospektive Kohortenstudie zeigt, dass Tabakrauchen die Entwicklung des postmenopausalen Mammakarzinoms fördert. Nach der Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: d1016) sind nicht nur aktive und ehemalige Raucherinnen gefährdet. Auch bei einer langjährigen passiven Exposition war das Risiko erhöht. (aerzteblatt.de, 02.03.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44923/Brustkrebs_Aktives_und_passives_Rauchen_als_Risikofaktor.htm

Co-Morbidität von psychischen Störungen und Opiatabhängigkeit
Psychische Störungen bei Opiatabhängigen sind häufig und werfen eine Reihe diagnostischer und vor allem therapeutischer Probleme auf. Angsterkrankungen, Depressionen, bipolare Störungen gehören bei Opiatabhängigen zu den besonders häufigen Störungen. (M.Soyka in SUBLETTER 1/2011)

www.subletter.de/node/143

SCHMERZBEHANDLUNG

Pharmacological treatment of painful HIV-associated sensory neuropathy: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials.
Phillips TJ, Cherry CL, Cox S, Marshall SJ, Rice AS.
PLoS One. 2010 Dec 28;5(12):e14433.
PMID: 21203440 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3010990/

DROGENTODSTATISTIK

Hamburg. NIEDRIGSTE ZAHL DER DROGENTOTEN IN HAMBURG SEIT 1987
Rückgang seit 2001 um fast 50 Prozent – Prävention trägt Früchte. (Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, 11.02.2011)

www.hamburg.de/bsg/pressemeldungen/nofl/2782964/2011-01-11-bsg-bis-drogentote.html

HEPATITIS

Prevention of Hepatitis C Virus in Injecting Drug Users: A Narrow Window of Opportunity
Jason Grebely and Gregory J. Dore
J Infect Dis. (2011) 203 (5): 571-574.
doi: 10.1093/infdis/jiq111

jid.oxfordjournals.org/content/203/5/571.full

Hepatitis and drug use: A new thematic page on drug use and hepatitis. (EMCDDA)

www.emcdda.europa.eu/themes/hepatitis

THURAIRAJAH PH, Hegazy D, Demaine A, Kaminski ER, et al.
Loss of Virus-specific T-Cell Responses in HCV Exposed Uninfected Injection Drug Users With Drug Rehabilitation.
J Infect Dis. 2011;203:847-53.

amedeo.com/p2.php

Heidelberg. Neues Angriffsziel für Hepatitis C-Therapie entdeckt
Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg identifizieren Schlüsselprotein für Virusvermehrung / Ergebnisse in Fachzeitschrift "Cell, Host and Microbes" veröffentlicht. (Universitätsklinikum Heidelberg, 28.02.2011)

idw-online.de/de/news411079

New Website On Hepatitis Drug Interactions Now Available. (University of Liverpool, 16.12.2011)

www.hep-druginteractions.org

HIV

Nationaler AIDS-Beirat in Berlin neu konstituiert. (BMG, Pressemitteilung vom 08.02.2011)

www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2011-01/nationaler-aids-beirat-konstituiert.html

Aktueller HIV.Report: PREP
CDC veröffentlicht vorläufige Empfehlungen zum Einsatz der HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe (PREP). Interview mit Dr. Hans Jäger, München. (hiv-report, Februar 2011)

www.hivreport.de

Kenia. Kenya to adopt comprehensive HIV prevention package for people who inject drugs. (UNAIDS, 23.02.2011)

www.unaids.org/en/resources/presscentre/featurestories/2011/february/20110223aunodc/

HIV-drugs interaction charts (University of Liverpool)

www.hiv-druginteractions.org

"Global Fund": Deutscher Zahlungsstopp bedroht 43.000 Leben. (aerzteblatt.de, 28.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44872/Global_Fund_Deutscher_Zahlungsstopp_bedroht_43_000_Leben.htm

SUBSTANZEN (verschiedene)

Dtsch Arztebl 2011; 108(4): A-183 / B-143 / C-143 Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft: Aus der UAW-Datenbank Abhängigkeitspotenzial von Pregabalin (Lyrica ® )

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Was sind Research Chemicals? (drogen-info-berlin.de und drugscouts.de)

www.drogen-info-berlin.de/htm/research-chemicals.htm

drugscouts.de/drolex/100281

Berlin/Köln. Doping zunehmend im Freizeitsport verbreitet
Nach dem bislang größten Schlag deutscher Zollbehörden gegen die Doping- und Arzneimittelkriminalität hat die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Dagmar Freitag, vor der zunehmenden Ausbreitung des Dopings im Breitensport gewarnt. "Die Dimension dieses Problems wird in der Öffentlichkeit nach wie vor unterschätzt", sagte die SPD-Politikerin. (aerzteblatt.de, 07.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44587/Doping_zunehmend_im_Freizeitsport_verbreitet.htm

Lava Red. Zeven. Entzugsklinik im Kräuter-Drogenrausch 
Experten halten das Rauchen von "Lava Red" für lebensgefährlich. Ein Kräuter-Mix, der als Raumduft oder Räucherware überall erhältlich ist, besprüht mit künstlichem Cannabis - das ergibt "Lava Red". Die neue Modedroge ist deshalb nicht nur bei Jugendlichen beliebt, sondern auch bei Drogenabhängigen auf Entzug. Diese unangenehme Erfahrung macht das Landeskrankenhaus Brauel in Zeven. (ndr.de, 10.02.2011)

www.ndr.de/regional/niedersachsen/heide/drogen125.html 

The Lancet, Volume 377, Issue 9765, Page 555, 12 February 2011
doi:10.1016/S0140-6736(11)60199-2
Drugs and harm to society - Authors' reply
David Nutt, Larry Phillips, Les King

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(11)60199-2/fulltext

USA – MDPV/Mephedron. Modedroge Bath Salt - Badesalz zum Rauchen 
Die Designerdroge Bath Salt sieht aus wie ein Wellness-Produkt, löst aber Halluzinationen und Herzrasen aus. Trotzdem kann man das Pulver in Amerika im Supermarkt kaufen. (sueddeutsche.de, 16.02.2011)

www.sueddeutsche.de/leben/modedroge-bath-salt-badesalz-zum-rauchen-1.1061177

GBL/GHB - der neue Kick?
Das Wichtigste für die Praxis im Überblick
Merkblatt der LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG, 2011

www.aerztekammer-bw.de/20/suchtmedizin/gbl-ghb.pdf

GBL/GHB. Power-Point-Präsentation auf der Homepage der Landesärztekammer Baden-Württemberg

www.aerztekammer-bw.de/25/08laek/dokumentation/061123/06.pdf

GBL – Nordrheinwestfalen. Drogen-Spray: Weichspüler als Grundlage
Ein neues Drogenproblem breitet sich in Gefängnissen aus: Häftlinge schnupfen eine milchige Flüssigkeit aus Nasensprayflaschen. Eine Analyse ergab nun, dass es sich beim Inhalt der Flaschen um handelsüblichen Weichspüler und die drogenähnliche Substanz GBL handelt. (Pharmazeutische Zeitung online, 25.02.2011)

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

GBL. Weichspüler-Hersteller wehren sich gegen Drogenvorwürfe. (Financial Times Deutschland, 25.02.2011)

www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:weichspueler-hersteller-wehren-sich-gegen-drogenvorwuerfe/60017527.html

Drogen in Haftanstalten - "Alles, was reinhaut" 
In vielen Weichspülern ist ein Stoff enthalten, der berauschende Wirkung hat - nur nicht in denen, die in Deutschland erhältlich ist. Trotzdem inhallieren viele Häftlinge das Waschmittel. Anscheinend macht auch der Glaube an die Wirkung high. (sueddeutsche.de, 27.02.2011)

www.sueddeutsche.de/panorama/drogen-in-haftanstalten-alles-was-reinhaut-1.1065456 

Lava-Red. Horrortripp mit Kräutermix
Die erste Warnung kam im November: Eine Lava Red genannte Mixtur zum Rauchen führte zu mehreren Vergiftungen. Das Giftinformationszentrum in Erfurt schlug Alarm. Und nur Tage danach erbaten erneut Betroffene Hilfe, weil sich weitere Vorfälle mit der als legal angepriesenen Mixtur ereignet hatten. Nun sollen bis Sommer mehrere Wirkstoffe verboten werden, die bisher als Kräutermischung, Lufterfrischer oder Badesalz frei zugänglich sind. (tlz.de, 25.02.2011)

www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Horrortripp-mit-Kraeutermix-355904397

Methamphetamin – Crystal / Chemnitz. Rucksacklabor: Neuer Trick der Drogendealer. (Chemnitzer Morgenpost, 24.02.2011)

www.sz-online.de/Nachrichten/Chemnitz/Rucksacklabor_Neuer_Trick_der_Drogendealer/articleid-2696673

Benzodiazepine. Gegen Medikamenten-Abhängigkeit: Ärzte und Apotheker veröffentlichen Handlungsempfehlung
Experten schätzen, dass in Deutschland bis zu 1,9 Millionen Menschen abhängig von Medikamenten sind, die meisten von Benzodiazepinen. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Ärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Apothekerkammer Hamburg hat eine "Handlungsempfehlung zur Verordnung von Benzodiazepinen und deren Analoga" für Ärzte und Apotheker erarbeitet. Sie erläutert Regelungen zur Verordnung, Nebenwirkungen, Abhängigkeitspotenzial, aber auch mögliche Folgen des Langzeitkonsums und zeigt Alternativen auf. (Ärztekammer Hamburg, 23.2.2011)

www.aerztekammer-hamburg.org/funktionen/news/content_presse.php3
www.aerztekammer-hamburg.org/handlungsempfehlung_benzodiazepine.pdf

LSD. "Ich war fassungslos und schockiert"
David Nichols ist einer der berühmtesten LSD-Forscher. Er erzählt, wie Drogenhändler seine Arbeit missbrauchen ? mit tödlichen Folgen. Und warum Halluzinogene trotzdem besser sind als ihr Ruf. (NZZ am Sonntag, 27.02.2011)

www.nzz.ch/nachrichten/hintergrund/wissenschaft/ich_war_fassungslos_und_schockiert_1.9696846.html

UN-Drogenrat warnt vor rascher Zunahme von Designerdrogen
Die UNO hat vor einer raschen Zunahme sogenannter Designerdrogen gewarnt und die nationalen Regierungen zu mehr Anstrengungen bei der Kontrolle von Drogenmissbrauch aufgefordert. (aerzteblatt.de, 02.03.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44911/UN-Drogenrat_warnt_vor_rascher_Zunahme_von_Designerdrogen.htm

AMPHETAMINE

Characterizing methamphetamine withdrawal in recently abstinent methamphetamine users: a pilot field study.
Mancino MJ, Gentry BW, Feldman Z, Mendelson J, Oliveto A.
Am J Drug Alcohol Abuse. 2011 Jan 11. [Epub ahead of print]
PMID: 21219261 [PubMed - as supplied by publisher]
Abtract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21219261

Retrospective analysis of stimulant abuse cases reported to the Swiss Toxicological Information Centre during 1997-2009.
Bruggisser M, Ceschi A, Bodmer M, Wilks MF, Kupferschmidt H, Liechti ME.
Swiss Med Wkly. 2010 Oct 25;140:w13115. doi: 10.4414/smw.2010.13115.
PMID: 21188679 [PubMed - in process]

www.smw.ch/content/smw-2010-13115/

Modafinil effects on reinstatement of methamphetamine seeking in a rat model of relapse.
Reichel CM, See RE.
Psychopharmacology (Berl). 2010 Jun;210(3):337-46. Epub 2010 Mar 30.
PMID: 20352413 [PubMed - indexed for MEDLINE]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20352413

Longitudinal changes in drug use severity and physical health-related quality of life among untreated stimulant users.
Borders TF, Booth BM, Falck RS, Leukefeld C, Wang J, Carlson RG.
Addict Behav. 2009 Nov;34(11):959-64. Epub 2009 Jun 6.
PMID: 19560873 [PubMed - indexed for MEDLINE]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2726274/

Treatment utilization and barriers to treatment: Results of a survey of dependent methamphetamine users
Kenny P, Harney A, Lee NK, Pennay A
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2011, 6:3 (14 February 2011)

www.substanceabusepolicy.com/content/6/1/3/abstract
www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597x-6-3.pdf

Residual neurocognitive features of long-term ecstasy users with minimal exposure to other drugs
John H. Halpern, Andrea R. Sherwood, James I. Hudson, Staci Gruber, David Kozin, Harrison G. Pope Jr
ADDICTION
Article first published online: 15 FEB 2011
DOI: 10.1111/j.1360-0443.2010.03252.x
Abstract

onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1360-0443.2010.03252.x/abstract

Zusammenfassung auf drugcom.de, 25.02.2011

www.drugcom.de

CANNABIS

USA. Cannabinoid-Zusammensetzung von Cannabis
Forscher der RAND-Corporation in Santa Monika, USA, untersuchten Veränderungen der THC-Konzentrationen und der CBD-Konzentrationen in 5000 Cannabisproben aus Kalifornien von 1996 bis 2008. Die Autoren stellen fest, dass die mediane "THC-Potenz von 4,56 Prozent im Jahr 1996 auf 11,75 Prozent im Jahr 2008 zugenommen hat." Sie beobachteten einen umgekehrten Trend für CBD: "Die mediane CBD-Konzentration fiel von 0,24 Prozent im Jahr 1996 auf 0,08 Prozent im Jahr 2008." Dies bedeutet, dass der CBD-Gehalt von niedrig auf sehr niedrig abfiel.
(Quelle: Burgdorf JR, et al. Drug Alcohol Depend, 11. Januar 2011 [im Druck], zitiert nach IACM-Nachrichten vom 13.02.2011)

Drug Alcohol Depend. 2011 Jan 31. [Epub ahead of print]
Heterogeneity in the composition of marijuana seized in California.
Burgdorf JR, Kilmer B, Pacula RL.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21288662

CANNABIS ALS MEDIZIN

USA. Which Dangerous Toxins Are in Your Marijuana?
Grown under the radar of legal authorities, even "medical" cannabis can be covered in toxic mold or coated in commercial-grade synthetic fertilizers and insecticides. (motherjones.com, 04.02.2011)

www.alternet.org/story/149804/which_dangerous_toxins_are_in_your_pot

THC - Zwischen illegaler Droge und wirksamer Arznei 
Cannabis soll Nervenschmerzen und Multiple Sklerose lindern. Doch die Hanfpflanze ist illegal. Ihre Wirkstoffe könnten aber bald als Medikament zugelassen werden. (zeit.de, 07.02.2011)

www.zeit.de/wissen/gesundheit/2011-02/cannabis-medikament-ms

Cannabis as a substitute for alcohol and other drugs
Amanda Reiman
Harm Reduction Journal 2009, 6:35 doi:10.1186/1477-7517-6-35

www.harmreductionjournal.com/content/6/1/35

KOKA / KOKAIN

Coca leaf: Myths and Reality. (TNI – Transnational Institute)

www.tni.org/primer/coca-leaf-myths-and-reality

Lamotrigine reduces craving and depressive symptoms in cocaine dependence.
Pavlovic Z.
J Neuropsychiatry Clin Neurosci. 2011 Fall;23(1):E32. No abstract available.
PMID: 21304126 [PubMed - in process]

neuro.psychiatryonline.org/cgi/content/full/23/1/E32

NIKOTIN

Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.):
Gewichtszunahme durch einen Rauchstopp – ein begrenztes Problem.
Heidelberg, 2011

www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_Gewichtszunahme_durch_Rauchstopp.pdf

Lasting synaptic changes underlie attention deficits caused by nicotine exposure during adolescence
Danielle S Counotte, Natalia A Goriounova, Ka Wan Li, Maarten Loos, Roel C van der Schors, Dustin Schetters, Anton N M Schoffelmeer, August B Smit, Huibert D Mansvelder, Tommy Pattij & Sabine Spijker
Nature Neuroscience (2011) doi:10.1038/nn.2770
Published online 20 February 2011

www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/full/nn.2770.html

Raucherentwöhnung: Hirnscan sagt Erfolgschancen voraus
Eine Raucherentwöhnung kann nur erfolgreich sein, wenn sie das Selbstverständnis der Raucher verändert. US-Forscher machen diese Veränderung in der funktionellen Kernspintomographie sichtbar. Sie waren in ihrer Studie in Nature Neuroscience (2011; doi:10.1038/nn.2761) sogar in der Lage, den Erfolg einer Behandlung vorherzusagen. (aerzteblatt.de, 28.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44883/Raucherentwoehnung_Hirnscan_sagt_Erfolgschancen_voraus.htm

OPIATE / OPIOIDE

Disease Control Priorities in Developing Countries. 2nd edition.
Jamison DT, Breman JG, Measham AR, et al., editors.
Washington (DC): World Bank; 2006.
Chapter 48 Illicit Opiate Abuse
Wayne Hall, Chris Doran, Louisa Degenhardt, and Donald Shepard.

www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK11797/

Schmerztherapie: Opiate mit starker Placebo- und Nocebowirkung
Die Wirkung von Schmerzmitteln hängt stark von der Erwartungshaltung der Patienten ab. Dies konnte in einer Studie in Science Translational Medicine (2011; 3: 70ra14) auch für die Gabe eines starken Opiats gezeigt werden. Placebo und Nocebo aktivieren dabei unterschiedliche Zentren im Gehirn. (aerzteblatt.de, 17.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44746/Schmerztherapie_Opiate_mit_starker_Placebo-_und_Nocebowirkung.htm

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Großbritannien. Guidance for the use of substitute prescribing in the treatment of opioid dependence in primary care
1st Edition from RCGP – Royal College of General Practitioners Substance Misuse Unit (SMU), RCGP Sex, Drugs and HIV Group (SDHIVG), Substance Misuse Management in General Practice (SMMGP), The Alliance, Februar 2011)

www.smmgp.org.uk/download/guidance/guidance004.pdf

Österreich. Der Substitutionsarzt muss seine fachlichen Grenzen kennen
Dr. Wolfgang Mückstein gehört zu den Newcomern unter den substituierenden Ärzten in Wien. Der Allgemeinmediziner hat vor drei Jahren in der sozialmedizinischen Beratungsstelle "Ganslwirt" die Arbeit mit Suchtpatienten begonnen und führt diese nun in der Gemeinschaftspraxis "MedizinMariahilf" gemeinsam mit Dr. Franz Mayrhofer, langjährig erfahrener Substitutionsarzt, fort. Im Gespräch mit drogensubstitution.at bietet Dr. Mückstein einen Einblick in die Erfahrungen eines jungen Substitutionsarztes. (Plattform Drogentherapien, Österreich, Newsletter – Ausgabe Nr.17, 23. Februar 2011)

www.drogensubstitution.at/expertenmeinung/fachliche-grenzen-erkennen.htm

McCarty D, Perrin NA, Green CA, Polen MR, Leo MC, Lynch F.
Methadone maintenance and the cost and utilization of health care among individuals dependent on opioids in a commercial health plan.
Drug Alc Dep. 2010;111:235-240.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20627427

Zusammenfassung in: AT Forum Volume 21, 1 - Winter 2011

www.atforum.com/newsletters/2011winter.php

Munderkingen. Noch kein Nachfolger in Sicht
Noch immer hat der Munderkinger Mediziner Dr. Wolfgang Litz, der Heroinsüchtigen den Ersatzstoff Methadon gibt, keinen Nachfolger für diese Aufgabe gefunden. Ende März geht er in den Ruhestand. (swp.de, 07.02.2011)

www.swp.de/ehingen/lokales/ehingen/art4295,831839 

Like randomised trials, patient choosing methadone also have much better retention.
The SUMMIT Trial: A field comparison of buprenorphine versus methadone maintenance treatment.
Pinto H, Maskrey V, Swift L, Rumball D, Wagle A, Holland R.
Journal of Substance Abuse Treatment, 2010 39;4:340-352
(Dr. Andrew's Opinions, blogspot, 15.02.2011)

methadone-research.blogspot.com/2011/02/like-randomised-trials-patient-choosing.html

Aachen. Immer mehr Methadon-Patienten strömen in die Stadt
Die Drogenszene ist mobil - und längst am Bushof angekommen. Anwohner, Geschäftsleute und Passanten berichten von Pöbeleien, Urinpfützen in Hauseingängen, zersplitterten Bierflaschen und herumliegenden Spritzen. (az-web.de, 17.02.2011)

www.az-web.de/lokales/aachen-detail-az/1552212

Lörrach. Stadt unterstützt Schwerpunktpraxis – Methadonpraxis jetzt auch in Lörrach. (badische-zeitung.de, 19.02.2011)

www.badische-zeitung.de/loerrach/stadt-unterstuetzt-schwerpunktpraxis--41491862.html
www.badische-zeitung.de/suedwest-1/methadonpraxis-jetzt-auch-in-loerrach--41492772.html
www.badische-zeitung.de/kreis-loerrach/wir-haben-eine-grundlage-die-wachsen-wird--41490660.html

Krefeld. Drogenhilfe: Überleben ist das höchste Ziel
Unter strengen Auflagen verabreichen 16 Ärzte in Krefeld Methadon an 318 Abhängige. (wz-newsline.de, 15.02.2011)

www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/drogenhilfe-ueberleben-ist-das-hoechste-ziel-1.579148

Tansania. Addiction: A First in Sub-Saharan Africa: Methadone Maintenance Program
While heroin use is not common in Africa, it has been growing recently in Tanzania's port cities, which are used to ship the drug, usually from Afghanistan to Europe. Drug couriers may be paid in heroin, creating a new group of addicts. (The New York Times, 21.02.2011)

www.nytimes.com/2011/02/22/health/22global.html

Acta Med Indones. 2009 Jul;41 Suppl 1:23-7.
Integration of methadone maintenance treatment and HIV care for injecting drug users: a cohort study in Bandung, Indonesia.
Achmad YM, Istiqomah AN, Iskandar S, Wisaksana R, van Crevel R, Hidayat T.

www.inaactamedica.org/archives/suppl_2009/19920294.pdf

Oral naltrexone maintenance treatment for opioid dependence.
Minozzi S, Amato L, Vecchi S, Davoli M, Kirchmayer U, Verster A.
Cochrane Database Syst Rev. 2011 Feb 16;2:CD001333.
PMID: 21328250 [PubMed - in process]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21328250

Developing an electronic health record (EHR) for methadone treatment recording and decision support.
Xiao L, Cousins G, Courtney B, Hederman L, Fahey T, Dimitrov BD.
BMC Med Inform Decis Mak. 2011 Feb 1;11:5.
PMID: 21284849 [PubMed - in process]

www.biomedcentral.com/1472-6947/11/5

Predictors of methadone treatment retention from a multi-site study: A survival analysis.
Kelly SM, O'Grady KE, Mitchell SG, Brown BS, Schwartz RP.
Drug Alcohol Depend. 2011 Feb 8. [Epub ahead of print]
PMID: 21310552 [PubMed - as supplied by publisher]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21310552

Grevenbroich. Mehr als 100 Methadon-Patienten kommen täglich
Weit mehr als 100 drogenabhängige Menschen kommen jeden Tag in die Klinik von Dr. Joachim Friedrich Treppmann in die Grevenbroicher Südstadt. Ein Großteil von ihnen ist heroinabhängig gewesen und nimmt nun den Ersatzstoff Methadon. (Neuß Grevenbroicher Zeitung, 24.02.2011)

www.ngz-online.de/grevenbroich/nachrichten/mehr-als-100-methadon-patienten-kommen-taeglich-1.335850

PSB in der Opioid-Substitutionsbehandlung
von Dipl.-Päd. Ralf Gerlach, stellv. Leiter des INDRO e.V., Münster und Prof. Dr. H. Stöver, Vors. des Bundesverb. für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, akzept e.V., Berlin
Die Opioid-Substitutionstherapie (OST) ist heute – mit nur noch wenigen Ausnahmen – weltweit die Methode der Wahl in der Behandlung opioidabhängiger Menschen. Ihre Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit ist auch in Deutschland wissenschaftlich belegt. Die Kombination von medizinischer und pharmakologischer Behandlung mit psychosozialer Unterstützung erhöht nach aktuellem Wissensstand ihren Wirkungsgrad. Ein im internationalen Vergleich vorwiegend deutsches Spezifikum stellt jedoch die rechtsverbindliche Verknüpfung des medizinischen Teils der Behandlung mit psychosozialen Interventionsformen dar, die gemeinhin unter dem Titel "Psychosoziale Betreuung" (PSB) geführt werden. In der Praxis erweist sich dieses rechtsverankerte Koppelungsmodell allerdings nicht selten als Hemmnis zur Behandlungsaufnahme oder -fortführung einer lebensrettenden Therapie. (Subletter 1/2011)

www.subletter.de/node/144

BUPRENORPHIN

Buprenorphine Implants for Treatment of Opioid Dependence: A Randomized Controlled Trial
Walter Ling, MD; Paul Casadonte, MD; George Bigelow, PhD; Kyle M. Kampman, MD; Ashwin Patkar, MD; Genie L. Bailey, MD; Richard N. Rosenthal, MD; Katherine L. Beebe, PhD
JAMA 2010;304(14):1576-1583
Abstract

jama.ama-assn.org/content/304/14/1576.abstract

DIAMORPHIN

Baden-Württemberg. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 7455, 14. Wahlperiode 14. 01. 2011
Antrag der Abg. Brigitte Lösch u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren
Umsetzung der diamorphingestützten Substitution in Baden-Württemberg

www.landtag-bw.de/WP14/Drucksachen/7000/14_7455_d.pdf

Baden-Württemberg. Nur drei Ambulanzen - Freiburg ohne Therapieangebot für Schwerstheroinabhängige. (badische-zeitung.de, 21.02.2011)

www.badische-zeitung.de/suedwest-1/nur-drei-ambulanzen--41554029.html 

METHADON

Breastfeed Med. 2011 Feb 24. [Epub ahead of print]
Estimated Infant Exposure to Enantiomer-Specific Methadone Levels in Breastmilk.
Bogen DL, Perel JM, Helsel JC, Hanusa BH, Thompson M, Wisner KL.
(...) Even at high methadone doses, breastmilk methadone concentrations were relatively low and support American Academy of Pediatrics recommendations that dose should not be a factor in determining whether women on methadone breastfeed.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21348770

GENDER

Journal of Acquired Immune Deficiency Syndromes
Women Experience Higher Rates of Adverse Events during Hepatitis C Virus Therapy in HIV Infection: A Meta-analysis
Debika Bhattacharya; T. Umbleja; F. Carrat; R. T. Chung; M. G. Peters; F. Torriani; J. Andersen; J. S. Currier
Posted: 01/27/2011; J Acquir Immune Defic Syndr. 2010;55(2):170-175

www.medscape.com/viewarticle/735389

Berlin. Ausgestiegen - Neues Olga-Angebot für Prostituierte
Ab März beginnt im Frauentreff Olga ein ganz neuartiges Projekt, welches sich an ausstiegswillige Prostituierte wendet und sie in die "reguläre" Arbeitswelt begleitet. Die Frauen werden auf eine Ausbildung als Hauswirtschaftsassistentin/ -helferin vorbereitet bzw. bekommen Basismodule der hauswirtschaftlichen Arbeit an die Hand um zumindest kleinere Jobs in diesem Bereich annehmen zu können. Da die Zielgruppe oft bereits über Jahre mit dem Olga vertraut ist, kann hier auf bereits vorhandene Strukturen aufgebaut werden. Nur Frauen, die hinreichend stabil sind und einen starken Ausstiegswunsch haben, werden in das Projekt aufgenommen. (Der Notdienst für Suchtmittelgefährdete und –abhängige Berlin e.V., 07.02.2011)

www.drogennotdienst.org/content/aktuelles/Ausstieg_php.htm

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Bilinguale Broschüren "Sexualität, Deine Gesundheit und Du"
Informationen zu sexuell übertragbaren Infektionen werden in den vier bilingualen Broschüren "Sexualität, Deine Gesundheit und Du" in einfacher Sprache und auf wenigen Seiten für Menschen aus verschiedenen Kulturen kommuniziert. Integriert ist eine Karte zur Kommunikationserleichterung mit Ärztinnen und Ärzten. Die Broschüre ist in den folgenden Sprachen erhältlich: französisch/deutsch, türkisch/deutsch, russisch/deutsch und englisch/deutsch. (Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Februar 2011)

www.bzga.de/infomaterialien/aidsaufklaerung/sexualitaet-deine-gesundheit-und-du/

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2011, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Dresden. European Graduate School in Addiction Research ESADD
Start of programme: Winter 2011/2012 - The next programme will start in October 2011
The application period starts in February 2011: 1 February 2011 - 30 June 2011

www.dresden-international-university.com/index.php

Vortragsreihe der Bayerischen Akademie für Suchtfragen 2011

www.bas-muenchen.de/fileadmin/Veranstaltungsprogramme/BAS_Vortragsreihe_2011_Flyer_final.pdf

Amsterdam. Europäische Konferenz Tabak oder Gesundheit
(ECToH) vom 28. bis 30.März 2011 in Amsterdam.
Infos, Programm und Anmeldung unter

ectoh.org

Bremen. Fachtag Sucht 2011 des Psychiatrischen Behandlungszentrums Bremen-Nord, 26.05.2011

www.klinikum-bremen-ldw.de/internet/veranstaltungen/de/kbn/Fachtagung_Sucht_2011.jsp

European Conference on HIV situation in the European region with special focus on the accomplishments and challenges concerning HIV prevention, treatment and care in Eastern European countries. (Tallin/Estland, 25.-27.5.2011)

www.aids2011.com/en/home

Schweiz. DOPING IM ALLTAG: (NEBEN-)WIRKUNG UNSERER LEISTUNGSGESELLSCHAFT?
Vorankündigung zum ganztägigen nationalen Kongress von Sucht Info Schweiz. Der Kongress findet am 30. Juni 2011 in deutscher und französischer Sprache im Hotel National in Bern statt.

www.sucht-info.ch/aktuell/article/doping-im-alltag-neben-wirkung-unserer-leistungsgesellschaft/

Budapest. The CEU Summer University announces the course
HUMAN RIGHTS AND DRUG POLICY
JULY 11 – 22, 2011 BUDAPEST, HUNGARY

www.summer.ceu.hu/02-courses/course-sites/drug/index-drug.php
www.summer.ceu.hu/01-about/DrugPolicy-flyer-2011.pdf

Bonn. The International Association for Cannabinoid Medicines and the European Workshop on Cannabinoids will hold a joint meeting "Cannabinoid Conference 2011" on September 8-10 at the University of Bonn.

www.bonn2011.org

HARM REDUCTION

IDPC Briefing Paper
Drug policies and harm reduction in South East Europe
January 2011, IDCP – International Drug Plolicy Consortium

idpc.net/sites/default/files/library/IDPC-briefing-paper-harm-reduction-south-east-europe.pdf

Großbritannien. Heroin Warning - potential danger of increase in overdosing and deaths
Test data shows 50 percent drop in heroin positivity rates - Warning follows publication of Government's new drug strategy. (Concateno, UK, 31.01.2011)

www.concateno.com/news-events-publications/press-releases/16196/

Schweiz. Drogencheck in der Disco-Apotheke. (doccheck.com, 04.02.2011)

news.doccheck.com/de/article/202906-drogencheck-in-der-disco-apotheke/

Schadensminderung im Justizvollzug: Ein Handbuch zur Fortbildung von Mitarbeiter(inne)n
TCJP - Training Criminal Justice Professionals in Harm Reduction Services for Vulnerable Groups, 2011
ISBN: 978-3-9814079-0-7

bit.ly/gTdWxp
www.ahnrw.de/aidshilfe-nrw/front_content.php

Neuerscheinung: Kathrin Manthe & Gil Vogt: Die Wirksamkeit von Safer-Use-Beratungen zur Risikominimierung beim intravenösen Drogenkonsum.
INDRO e.V. Münster, 
Februar 2011. 94 Seiten. Preis: 5,00 EUR 
Bestelladresse: INDRO e.V., Bremer Platz 18-20, D-48155 Münster 
Fon: ++49 (0)251 60123, Fax: ++49 (0)251 666580 
Email: indroev@t-online.de

Global. UN Committee on the Rights of the Child calls for drug law reform and specialised harm reduction for children at risk. (International Centre on Human Rights and Drug Policy, 10.02.2011)

www.humanrightsanddrugs.org

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Facilitating Groin Injecting Behaviour: Harm Reduction or Harm Production?
Deborah A Zador
Addiction, 102, 1791-1792

www.smmgp.org.uk/download/rcgp-certificates/cert04/cert04-p05-d05.pdf

Groin Injecting in the Context of Crack Cocaine and Homelessness: From "Risk Boundary" to "Acceptable Risk"?
Tim Rhodes, April Stoneman, Vivian Hopea, Neil Hunt, Anthea Martin, Ali Judd
International Journal of Drug Policy 17 (2006) 164-170

www.smmgp.org.uk/download/rcgp-certificates/cert04/cert04-p05-d03.pdf

Is Groin Injecting an Ethical Boundary for Harm Reduction?
Peter G Miller, Nick Lintzeris, Luciana Forzisi
International Journal of Drug Policy 19 (2008) 486-491

www.smmgp.org.uk/download/rcgp-certificates/cert04/cert04-p05-d02.pdf

Kanada. An H.I.V. Strategy Invites Addicts In
Insite, situated on the worst block of an area once home to the fastest-growing AIDS epidemic in North America, is one reason Vancouver is succeeding in lowering new AIDS infection rates while many other cities are only getting worse. (New York Times, USA, 07.02.2011)

www.nytimes.com/2011/02/08/health/08vancouver.html

USA. D.C.'s leading provider of clean needles to drug addicts to close Feb. 25
The leading provider of clean needles to drug addicts in the District to help stem the spread of AIDS plans to shut its doors by the end of the month, officials said Wednesday, in the city that has the highest HIV/AIDS prevalence rate in the country. (Washington Post, 10.02.2011)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/02/09/AR2011020906781.html

Bayern. Nürnberg bekommt keine Fixerstuben - Landtagsausschuss lehnt Antrag der Grünen ab. (nordbayern.de, 10.02.2011)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/nurnberg-bekommt-keine-fixerstuben-1.689699 

USA. White House moves to fund needle exchanges as drug treatment
The Obama administration has designated intravenous needle exchanges as a drug treatment program, allowing federal money set aside to treat addictions to be used to distribute syringes to narcotics users. (The Washington Examiner, 22.02.2011)

washingtonexaminer.com/local/crime-punishment/2011/02/white-house-moves-fund-needle-exchanges-drug-treatment

Neumünster. Saubere Spritzen aus dem Automaten. (Holsteinischer Courier, 19.02.2011)

www.shz.de/nachrichten/lokales/holsteinischer-courier/artikeldetails/article/111/saubere-spritzen-aus-dem-automaten.html

Public crack cocaine smoking and willingness to use a supervised inhalation facility: Implications for street disorder
Kora DeBeck, Jane Buxton, Thomas Kerr, Jiezhi Qi, Julio Montaner and Evan Wood
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2011, 6:4doi:10.1186/1747-597X-6-4
Published: 23 February 2011

www.substanceabusepolicy.com/content/6/1/4

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

THE DEVELOPMENT OF INTERNATIONAL DRUG CONTROL: LESSONS LEARNED AND STRATEGIC CHALLENGES FOR THE FUTURE
Martin Jelsma
Working Paper Prepared for the First Meeting of the Global Commission on Drug Policies, Geneva, 24-25 January 2011

www.tni.org/sites/www.tni.org/files/The%20Development%20of%20International%20Drug%20Control_M.Jelsma2011.pdf

Schweiz. Neue Wege in der internationalen Drogenpolitik 
Die ehemaligen Staatsoberhäupter von Brasilien, der Schweiz, Mexiko und Kolumbien trafen sich in Genf, um den in Repression erstarrten Drogenkrieg durch den auf soziale und medizinische Aspekte konzentrierten Kampf gegen Rauschgift zu ersetzen. (swissinfo.ch, 02.02.2011)

www.swissinfo.ch/ger/politik_schweiz/Neue_Wege_in_der_internationalen_Drogenpolitik.html;

Der Krieg gegen Drogen ist schon lange verloren 
Geld aus Drogengeschäften korrumpieren Regierungen und lösen weltweit Gewalt aus. Warum wir einen pragmatischeren Ansatz zur Bekämpfung brauchen. (Fernando Henrique Cardoso war von 1995 bis 2003 Präsident Brasiliens und ist nunmehr Vorsitzender der Globalen Kommission zur Drogenpolitik. Michel D. Kazatchkine ist Geschäftsführer des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria. In: welt.de, 06.02.2011)

www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article12462030/Der-Krieg-gegen-Drogen-ist-schon-lange-verloren.html 

Legalisierung des Koka-Blattes nicht in Sicht 
USA, Schweden und Großbritannien blockieren Koka-Initiative. Boliviens UN-Botschafter kündigt internationale Konferenz an. (amerika21.de, 31.01.2011)

amerika21.de/nachrichten/2011/01/22134/koka-initiative 

Bolivien - UN. Tradition oder Droge? 
UN-Entscheidung: Das Kauen von Kokablättern bleibt verboten. (sueddeutsche.de, 02.02.2011)

www.sueddeutsche.de/s5u38Y/3875202/Tradition-oder-Droge.html 

Designation of Bank as Money Laundering Concern, Ties to Hizballah, Drug Trafficking
DEA and the Department of the Treasury announced that the Lebanese-Canadian Bank SAL, together with its subsidiaries was now a financial institution of primary money laundering concern under Section 311 of the USA PATRIOT Act. This action also exposes the terrorist organization Hizballah's links to LCB and its international narcotics trafficking and money laundering network. (DEA News Release, 10.02.2011)

www.justice.gov/dea/pubs/pressrel/pr021011.html

USA. The Disastrous War on Drugs Turns 40: How Do We Stop the Madness?
Four decades after President Nixon declared his war on drugs, let's take a look at the devastation and figure out how to end this thing. (Ethan Nadelmann, Drug Policy Alliance, in: AlterNet, 11.02.2011)

www.alternet.org/story/149895/the_disastrous_war_on_drugs_turns_40%3A_how_do_we_stop_the_madness

Dumping Violence on the Poor
The war on drugs sends middle- and upper-class American problems to the residents of poor areas. Nevertheless, the federal government continues the war in earnest. (CASEY B. MULLIGAN, economics professor at the University of Chicago, in: NYT economix, 17.02.2011)

economix.blogs.nytimes.com/2011/02/17/dumping-violence-on-the-poor/

Drug Investigations Lead to Treasury Designation of New Ansari Money Exchange
New Ansari at the center of large financial network in Afghanistan and UAE. (DEA News release, 18.02.2011)

www.justice.gov/dea/pubs/pressrel/pr021811a.html

International Security and the Global War on Drugs: the Tragic Irony of Drug Securitisation. (Transform Drug Policy Foundation 2011)

www.tdpf.org.uk/Security%20and%20drugs%20paper%20Feb%20final%20for%20website.pdf

Drogenmissbrauch: Sind die USA für die Rauschgiftkriminalität verantwortlich?
Christlichen Amerikanern ist es gelungen, die ganze Welt für ihren Kreuzzug gegen Rauschmittel einzuspannen. Ergebnis: 30.000 Tote allein in Mexiko - aber nicht durch Drogen, sondern durch deren vermeintliche Bekämpfung. (profil.at, 26.02.2011)

www.profil.at/articles/1108/560/290032/drogenmissbrauch-sind-usa-rauschgiftkriminalitaet

New York. Report of the International Narcotics Control Board for 2010. (United Nations 2011)

www.incb.org/pdf/annual-report/2010/en/AR_2010_English.pdf

EUROPA

Großbritannien. SOCA comments on reported UK heroin shortages
Data from European drugs testing company Concateno has indicated an ongoing drop in the number of people in treatment for heroin addiction testing positive for opiates since April 2010. SOCA has responded to requests for its insights into the likely reasons for this, and apparent shortages of heroin in the UK. (SOCA – Serious Organized Crime, 31.01.2011)

www.soca.gov.uk/news/309-soca-comments-on-reported-uk-heroin-shortages

ASIEN

Withdrawal Symptoms in the Golden Triangle - A drug market disarray
Drug control agencies have called the significant decline in opium production in Southeast Asia over the past decade a 'success story'. This report casts serious doubts on the claim noting that Southeast Asia suffers from a variety of 'withdrawal symptoms' that leave little reason for optimism. (TNI, 2009)

www.tni.org/report/withdrawal-symptoms-golden-triangle-4

PAKISTAN

UNODC assists Pakistan in drug control work along Khyber pass
On 15 February, the first inter-agency border liaison office was opened at the border between Pakistan and Afghanistan in a move aimed at curbing the flow of illicit drugs in that region. (UNODC, 17.02.2011)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2011/February/unodc-assists-pakistans-anti-drug-work-along-khyber-pass.html

AFGHANISTAN

Positive Signals from Afghan Opium Farmers on Cultivation Trends in 2011
A qualitative assessment of farmers' intentions gives grounds for cautious optimism that neither cultivation nor production will spiral out of control as previously feared. (United Nations, 31.01.2011)

www.unis.unvienna.org/unis/pressrels/2011/unisnar1097.html
www.heise.de/bin/tp/issue/r4/download.cgi;

Angriff auf Bundeswehr in Afghanistan: Der Kamerad, der zum Feind wird
Die tödliche Attacke eines afghanischen Rekruten auf deutsche Soldaten offenbart die Probleme der Hindukusch-Mission: Die Bundeswehr soll einheimische Kräfte ausbilden, doch ist sie dabei ausreichend geschützt? Zudem gibt es Berichte über Streitereien, Beleidigungen und Drogenkonsum. (SPIEGEL ONLINE, 18.02.2011)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,746508,00.html

BURMA - MYANMAR

Myanmar's drug 'exports' to China test ties
As military-ruled Myanmar prepares to unveil its new political cast, an enduring link between the junta and the country's notorious drug lords is poised to come under the spotlight.
Among the candidates who won in the Southeast Asian nation's first election in 20 years on November 7 are six suspected drug barons. They represented the Union Solidarity and Development Party, the junta's political front, which triumphed comfortably in the poll. (AHRN, News Digest, 30.01.2011)

new.ahrn.net/myanmars-drug-exports-to-china-test-ties

Drugs and Cultural Survival in the Golden Triangle. (Shan Herald, 25.02.2011)

www.shanland.org/index.php

INDIEN

The Indian Heroin mystery
India has seen in the last ten years a vast upsurge in the illicit cultivation of opium poppies. (Talkingdrugs, 02.02.2011)

new.ahrn.net/the-indian-heroin-mystery

AMERIKA

US considering anti-drug aid plan for CentAm
The Obama administration is considering an anti-drug aid plan exclusively for Central America, a U.S. official said Wednesday. (Washington Post, 09.02.2011)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/02/09/AR2011020905563.html

USA

A New Political Approach To Drug Legalization: Debate
There appears to be a new standard that's developed in political-speak for elected officials who are asked about drug legalization but don't want to roundly condemn the idea. The answer, the seeming equivalent of dipping a toe into the waters of legalization, is that the idea should be "open for debate." (Wall Street Journal, USA, 28.01.2011)

blogs.wsj.com/law/2011/01/28/a-new-political-approach-to-drug-legalization-debate/

LATEINAMERIKA – KARIBIK

MEXIKO

A gruesome paradox - An interactive map of Mexico's security crisis. (The Economist, 02.02.2011)

www.economist.com/blogs/dailychart/2011/02/daily_chart_drugs_mexico

BOLIVIEN

BOLIVIANS HOLD COCA "CHEW-INS" OPPOSING UN BAN
As the US, UK, and Sweden file formal objections to Bolivian efforts to amend the UN 1961 Single Convention on Narcotic Drugs to end the proscription on coca leaf chewing, Bolivians take to the streets. (Drug War Chronicle, Issue 669, 27.01.2011)

stopthedrugwar.org/chronicle/2011/jan/27/bolivians_hold_coca_chewins_oppo

ARGENTINIEN

Drug Bust Shows Argentina-Europe Trafficking Ties
A major cocaine bust in Spain is highlighting the growing drug-trafficking ties between Argentina and Europe and causing headaches for the government of Argentina's president, Cristina Fernández de Kirchner. (New York Times, 29.01.2011)

www.nytimes.com/2011/01/30/world/americas/30argentina.html

AUSTRALIEN

Improving our understanding of Australian cannabis markets
Katie Willis, Melanie Simpson & Josh Sweeney
Australian Institute of Criminology, criminal justice bulletin series 8 – January 2011

ncpic.org.au/ncpic/publications/aic-bulletins/pdf/improving-our-understanding-of-australian-cannabis-markets

AFRIKA

Sansibar – Tansania. Hidden addiction in Zanzibar
(...) Reliable statistics for heroin usage are not available, but the island's health ministry estimates that at least 7% of Zanzibar's one million inhabitants are addicted to what is commonly called "brown sugar". NGOs say every 10th person is regularly using heroin. (...) Insufficient trade controls make East Africa a welcome transit point for drug traffickers. Zanzibar lies on a century-old shipping route from Afghanistan - the world's biggest heroin producer - via India to East Africa. (mail&gardian online, Sansibar, 31.01.2011)

mg.co.za/article/2011-01-31-hidden-addiction-in-zanzibar/

E-HEALTH – DATENBANKEN

Berlin. Ärzteschaft: Die Bundesärztekammer auf Youtube und Twitter
Ihr Engagement in den neuen Medien hat die Bundesärztekammer (BÄK) verstärkt. Interessierte können ab sofort aktuelle Informationen der BÄK über Twitter abonnieren . Die BÄK versendet über den Dienst Kurzmeldungen zum Beispiel zu Presseinformationen. (aerzteblatt.de, 02.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44529/Die_Bundesaerztekammer_auf_Youtube_und_Twitter.htm

SErVICE- Materialien – links – Verschiedenes

DBDD-WORKSHOP 2010 "DROGEN UND HAFT"

Workshop der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht
Berlin, 19. November 2010

Die Vorträge stehen als PDF-Datei zum Download für Sie bereit.

M. Lehmann - "Drogenkonsum in den Justizvollzugsanstalten Deutschlands - Was wir "wirklich" wissen"
R. Simon - "Drogenkonsum in Haftanstalten - Wie begegnen andere Staaten dem Phänomen?"
L. Kötter - "Herausforderungen im Umgang mit Drogenkonsum in Haft aus Sicht des Bundeslandes Hessen"
I. Render / K. Husmann - "Die suchtmedizinische Behandlung inhaftierter Drogenabhängiger"
J. M. Arroyo Cobo - "Communicable diseases in Spanish prisons"
O. Kaiser - "Übergangsmanagement am Beispiel des Nachsorgeprojektes Chance in Baden-Württemberg"
B. Kulick - "Hilfe oder Drehtür? - § 35 BtMG aus Sicht der Leistungsträger"
Bescheinigung Justizvollzugsanstalt bzw. Jugendstrafanstalt zur Vorlage beim Rentenversicherungsträger
Merkblatt für inhaftierte Abhängigkeitskranke zur Beantragung einer Entwöhnungsbehandlung bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
Reha-Fallbegleitung
S. Enggist - "Projekt 'Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Gefängnis'"

www.dbdd.de/content/view/102/26/

Großbritannien. The newsletter of DrugFAM: Supporting famililes, carers and friends affected by substance abuse. (Spring 2011, Substance Misuse Management in General Practice)

www.smmgp.org.uk/html/othernewsletters/drugfam.php

Eur J Neurosci. 2011 Jan 24. doi: 10.1111/j.1460-9568.2010.07590.x. [Epub ahead of print]
Common biology of craving across legal and illegal drugs - a quantitative meta-analysis of cue-reactivity brain response.
Kühn S, Gallinat J.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21261758

Hamburg. Fortbildungsbedarf zur Versorgung älterer Menschen mit einer Suchtproblematik
Leitungs- und Fachkräftebefragung in den Systemen der Hamburger Suchtkranken- und Altenhilfe zum Fortbildungsbedarf im Bereich der Versorgung und Pflege von älteren Menschen mit einer Suchtproblematik. (Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen – Büro für Suchtprävention, Februar 2011)

www.sucht-hamburg.de/uploads/docs/137.pdf

NIH-funded study uses new technology to peek deep into the brain
Time-lapse technique can show cellular changes related to problems like addiction and brain tumors. (NIDA Newsrelease, 18.01.2011)

drugabuse.gov/newsroom/11/NR1-18.html

Time-lapse imaging of disease progression in deep brain areas using fluorescence microendoscopy
Robert P J Barretto, Tony H Ko, Juergen C Jung, Tammy J Wang, George Capps, Allison C Waters, Yaniv Ziv, Alessio Attardo, Lawrence Recht & Mark J Schnitzer
Nature Medicine 17, 223–228 (2011) doi:10.1038/nm.2292
Abstract

www.nature.com/nm/journal/v17/n2/full/nm.2292.html

Berlin. Streit um mögliches Verbot von Spielautomaten in Lokalen
In Gaststätten sollen künftig keine Automaten mehr zum Glücksspiel animieren. Auch für die mehr als 10.000 Spielhallen in Deutschland sind im Kampf gegen die Spielsucht schärfere Auflagen angedacht. Der Vorstoß der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) stieß am Mittwoch in Berlin jedoch auf ein unterschiedliches Echo. Während Suchtexperten die Vorschläge als einen "Schritt in die richtige Richtung" bezeichneten, lehnte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) die Initiative zum Verbot von Glücksspiel-Automaten in Kneipen generell ab. (aerzteblatt.de, 09.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44625/Streit_um_moegliches_Verbot_von_Spielautomaten_in_Lokalen.htm

Berlin. Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat Vorschläge zur Prävention der Glücksspielsucht vorgelegt.
Anlässlich der Ankündigung der Drogenbeauftragten Mechthild Dyckmans, Spielautomaten aus Kneipen zu verbannen, erklärt Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik. (09.02.2011)

www.harald-terpe.de/no_cache/meine-themen/drogen-sucht/ansicht/detail/die-botschaft-hoere-ich-wohl-allein-mir-fehlt-der-glaube.html

Berlin. Rösler gegen Aufstellverbot von Automaten in Gaststätten
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will kein Aufstellverbot für Glückspielautomaten in Kneipen. Damit erteilte der FDP-Politiker am Donnerstag einem Vorstoß der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), eine Absage. "Es gibt intelligentere Lösungen als Aufstellverbote", sagte Rösler den Ruhr Nachrichten vom Freitag. (aerzteblatt.de, 10.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44659/Roesler_gegen_Aufstellverbot_von_Automaten_in_Gaststaetten.htm

Schweiz. Glücksspielsucht - im Fokus
Sucht Info Schweiz hat in der Reihe "Fokus" auch eine Informationsschrift zum Thema Glücksspielsucht publiziert. Die 4-seitige Broschüre erläutert, was unter Glücksspielsucht verstanden wird, woran man eine Abhängigkeit erkennt, was die Prävention leisten kann und wo Betroffene Hilfe erhalten können. (Im Fokus, Mai 2009)

www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Fokus_Gluecksspiel.pdf

Hamburg. Mit dem DZSKJ am UKE hat Hamburg in der Suchtmittel-konsumforschung bei Jugendlichen die Nase vorne 
Externe Evaluation belegt besondere Position und Entwicklung – Erkenntnisse verbessern die Behandlung und Prävention bei Jugendlichen. (hamburg.de, 15.02.2011)

www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/2786502/2011-02-15-bsg-suchtmittelkonsumforschung.html 

Berlin. Eine halbe Million Deutsche spielsüchtig
Fast 500.000 Menschen in Deutschland sind laut einer Studie spielsüchtig. Die ersten Ergebnisse der Untersuchung der Universitäten Greifswald und Lübeck wurden am Mittwoch in Berlin vorgestellt. Ein besonders hohes Risiko bergen nach Aussage der Experten Geldspielautomaten und Sportwetten im Internet. (aerzteblatt.de, 16.02.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44724/Eine_halbe_Million_Deutsche_spielsuechtig.htm

Spielsucht. Neue Studie: Forscher finden kaum Computerspielsüchtige 
Online-Rollenspiele machen süchtig, behauptet das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen. Eine neue Studie kommt zu einem anderen Ergebnis: Demnach erfüllen nur sehr wenige Spieler Abhängigkeits-Kriterien - und die Ursachen sind nicht primär in den Spielen zu suchen. (Spiegel online, 17.02.2011)

www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,745907,00.html 

Patterns of childhood trauma and psychological distress among injecting heroin users in China.
Wang Z, Du J, Sun H, Wu H, Xiao Z, Zhao M.
PLoS One. 2010 Dec 29;5(12):e15882.
PMID: 21209959 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3012100

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Bhutan. Monk First to Be Charged Under Bhutan Smoking Law
A Buddhist monk could face five years in prison after becoming the first casualty of a stringent anti-smoking law in the tiny Himalayan kingdom of Bhutan, which vows to become the first smoke-free nation. (medscape medical news, 28.01.2011)

www.medscape.com/viewarticle/736513

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang April.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.