dgs-info, Ausgabe 47, Februar 2011

Liebe Leserinnen und Leser!

mit einer bundesweiten Aktionswoche wollen mehrere Vereine Mitte Februar auf die Nöte von Kindern suchtkranker Eltern aufmerksam machen. Rund 2,6 Millionen Kinder in Deutschland leiden zum Teil gravierend unter elterlichen Suchterkrankungen: Vergessenen Kindern eine Stimme geben – Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien (13.-19.2.2011).

www.coa-aktionswoche.de

Die Fachstelle für Suchtprävention Berlin und der Verein Fixpunkt e.V. haben im Januar ein Factsheet "Heroin & Kokain" herausgegeben. Auf elf Seiten informiert die Veröffentlichung über wesentliche Aspekte der Suchtstoffe. SUBSTANZEN (verschiedene)

Die Caritas und das Deutsche Rote Kreuz haben zusammen ein Beratungshandbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" erstellt. Es skizziert die Rechtslage der Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität und macht Handlungsvorschläge. Schwerpunkte sind hierbei die Themen gesundheitliche Versorgung, Krankenversicherung, Schwangerschaft und Geburt, Anspruch auf Sozialleistungen, Arbeitsmarkt und Wohnen. (EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN)

Das Patent für Buprenorphin ist abgelaufen und bis zum Frühsommer sollen in Deutschland insgesamt vier Generika verschreibbar sein. Was das für die Preise auf dem Arzneimittelmarkt bedeutet und wie der ursprüngliche Lizenzhalter seine Anteile retten will, lesen Sie in der Rubrik SUBSTITUTION – BUPRENORPHIN

Vietnam unterläuft das Interferon-Monopol bei der Behandlung der Hepatitis C. (INDUSTRIENACHRICHTEN)

Der 49.Deutscher Verkehrsgerichtstag 2011 in Goslar (Arbeitskreis I) hat eine Empfehlung zum Thema Drogendelikte im Verkehr verabschiedet. (RECHT UND GESETZ)

In der Schweiz schlägt die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) vor, Hanfkonsumenten lediglich mit einem Bußgeld zu belegen. (RECHT UND GESETZ)

Eine norwegische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Rauchverbote geringere negative wirtschaftliche Folgen für die Gastronomie haben als von Branchenvertretern behauptet wird. (DROGENPOLITIK)

Boliviens Regierung unter Evo Morales hat den Versuch unternommen, das Kauen von Cocablättern im Lande selbst von den internationalen Verbotslisten zu streichen. Unter Führung der USA, dem größten Verbraucher von Kokain, haben mehrere Länder, darunter auch Deutschland, Einspruch gegen den Vorstoß des Andenstaates eingelegt. (DROGENPOLITIK und INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

In immer kürzeren Abständen kommen psychotrope Substanzen auf den Drogenmarkt, die die nationalen gesetzlichen Verbote unterlaufen. Die Bauanleitungen besorgen sich die Produzenten aus der Forschungsliteratur. (SUBSTANZEN, verschiedene)

The SUMMIT Trial: a field comparison of buprenorphine versus methadone maintenance treatment – eine Zusammenfassung der britischen Untersuchung finden Sie in der Rubrik SUBSTITUTION ALLGEMEIN.

Von Lörrach bis Munderkingen, von Lüdenscheid bis Oberhausen: Die Generation der ersten Substitutionsärzte geht in Rente und hinterlässt Versorgungslücken. Nachfolger lassen sich wegen der rechtlichen Restriktionen und bürokratischen Hemmnisse schwer finden. (SUBSTITUTION ALLGEMEIN)

In der Ukraine wollen Staatsorgane Substitutionspatienten und medizinische Einrichtungen zwingen, persönliche Daten zu melden. Gleichzeitig hat eine Kampagne begonnen, die noch in den Kinderschuhen steckenden Substitutionsprogramme wieder zu beenden. (SUBSTITUTION ALLGEMEIN)

Die Weltbank kommt mitunter zu erstaunlichen Erkenntnissen, wenn es um die wirtschaftliche Entwicklung bestimmter Länder und Regionen geht. Frühzeitig wiesen beispielsweise WB-Publikationen auf die ökonomischen Auswirkungen der HIV-Verbreitung in Afrika hin und konnten auf dieser Grundlage Arbeitgeberverbände und Unternehmen zu klugen betrieblichen Präventionsprogrammen bewegen. Nun hat sich die Weltbank mit dem Thema "Developing countries and the war on drugs" beschäftigt. Ein klares Plädoyer für die Beendigung des War on Drugs.

Der Drogenkrieg in Mexiko forderte 2010 mehr als 15.000 Opfer. Auch Deutschland ist daran nicht unbeteiligt: Heckler & Koch darf vorerst keine Waffen nach Mexiko liefern. Deutschlands größter Hersteller von Infanteriewaffen soll gegen mehrere Gesetze verstoßen haben. (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

"Anatomically distinct dopamine release during anticipation and experience of peak emotion to music", heißt ein Artikel in der Januarausgabe von nature neuroscience. Wie funktioniert das mit der Dopaminfreigabe im Striatum, wie können PET-Scans das zeigen, was bedeutet dieser Mechanismus im Belohnungssystem und warum fasst das Deutsche Ärzteblatt die Untersuchung kurz mit "Musik als verzögerte Droge" zusammen? (Sex & Drugs & Rock 'N' Roll)

Der Leittext befasst sich in dieser Ausgabe mit dem Thema "Komasaufen" – ausnahmsweise mal wenig wortlastig.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma – HUMAN RIGHTS
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
Bundesverband der Eltern und Angehörigen  für akzeptierende Drogenarbeit e.V.
STELLENANZEIGEN
ARZT UND SUCHT
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH - DATENBANKEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL
IMPRESSUM

LEITTEXT

"Wo finde ich denn dieses Komasaufen...?"

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

2011 erging in Wiesbaden eine Gerichtsentscheidung, dass Substitutionspatienten ihre Fahrtkosten zur Einnahme des Medikaments von der ARGE erstattet werden müssen. Dieses Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die DGS hat nun Formulare erarbeitet, mit denen Patienten und PSB-Einrichtungen bei der ARGE und bei Krankenkassen diese Kosten beantragen können. Geplant ist, diese Aktion gemeinsam mit akzept e.V. und JES Mitte Februar zu starten. Dazu wird eine Extraausgabe von dgs-info erscheinen.

DGS 2: SUCHTPORTAL – neue Adressen im Januar 2011

Warum mangelnde Aufklärung tödlich sein kann…

www.harmreduction.de

USA. Welcome to the Khat Research Program (KRP)

www.khatresearch.org/index.html

DGS 3 – Kongresse und Veranstaltungen 2011 mit Beteiligung der DGS

Kassel. Deutsches Forum für Sucht, 26.-27.3.2010

www.forumsucht.de

16. Suchttherapietage vom 14. bis 17. Juni 2011 in Hamburg

www.suchttherapietage.de

12.Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin in München
30.6. – 2.7.2011

suchtkongress.de/micma/detailveran/hauptbegriff/Suchtkongress/auftritt//programmnummer/81120604/reiter/ueberblick

DGS 4 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Russland. Russland will den Drogenabhängigen nicht helfen
Die russische und ukrainische Politik sperren sich gegen die gängigen Maßnahmen zur Schadensminimierung von HIV. Heroinsüchtige werden schikaniert. (welt.de, 06.01.2011)

www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article12002768/Russland-will-den-Drogenabhaengigen-nicht-helfen.html 

USA. Attorney threatens community, officials with lawsuit to force methadone clinic
The attorney for a methadone clinic that wants to move into town has threatened to sue the community and local officials for discrimination under the Americans With Disabilities Act. (bangordailynews.com, 04.01.2011)

www.bangordailynews.com/story/Midcoast/Methadone-clinics-attorney-warns-community-officials,163132

Hamburg. Drogen-Beratungsstelle "Stay Alive" - Junkies ziehen um 
Im "Stay Alive" auf St. Pauli darf Heroin unter Aufsicht gespritzt werden. Nun zieht die Beratungsstelle nach Altona: Ein Bürgerbegehren gegen den Umzug ist gescheitert. (Jugendhilfe e.V., 14.01.2010; taz hamburg, 17.01.2011)

www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/junkies-ziehen-um/ 
www.jugendhilfe.de/juhi-aktuell.html
www.jugendhilfe.de/pdf/PI%20Jugendhilfe%202011-01-14_Buergerbegehren-gescheitert.pdf

Ukraine. ICF "International HIV/AIDS Alliance in Ukraine" protestiert gegen Übergriffe von Generalstaatsanwalt und Polizeibehörden der Ukraine: "This situation has negatively impacted HIV-prevention programs in Ukraine – doctors don't want to get involved into substitution therapy programs, IDUs are afraid to become substitution therapy patients, even for NGOs this turns into dangerous area due to organizational and persona risks. According to the National AIDS Strategy, national target for the end of 2010 for substitution therapy is the most underachieved: instead of 12 000 patients country recruited 6 025." (ALLIANCE, 21.01.2011)

www.aidsalliance.org.ua/cgi-bin/index.cgi

Singapur. Yong's Story
The case of a young Malaysian convicted for drug trafficking tests Singapore's capital punishment laws. (Al Jazeera, 26.01.2011)

english.aljazeera.net/programmes/witness/2011/01/20111258108702736.html

Asien. Report of the Regional Consultation on Compulsory Centers for Drug Users in Asia and the Pacific, 14-16 December 2010, Bangkok, UNODC/UNESCAP/UNAIDS

www.ancd.org.au/images/PDF/ccdu_meeting_report.pdf

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

Stuttgart. Für die Stelle kämpft er mit starker Lobby
Schlosserstraße Markus Auer koordiniert die Initiative JES. Weil sein Ein-Euro-Job ausläuft, sucht er einen Ausweg. (stuttgarter-nachrichten.de, 21.01.2011)

www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fuer-die-stelle-kaempft-er-mit-starker-lobby.2867d263-78de-48fb-85ee-313a3ceac4e1.html

Bundesverband der Eltern und Angehörigen  für akzeptierende Drogenarbeit e.V.

Homepage: www.akzeptierende-eltern.de/news/137/84

Schweiz. Herausforderung Sucht – auf dem Prüfstand: gefangen und suchtkrank – eine kaum lösbare Aufgabe (FORUM der Eltern und Angehörigenvereinigungen, Schweiz, 4-2010)

www.ada-zh.ch/publikationen/forum%202010-4.pdf

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe auch SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

POSITION AVAILABLE: SENIOR PROGRAM OFFICER
GLOBAL DRUG POLICY PROGRAM, OPEN SOCIETY INSTITUTE, BUDAPEST
Application Deadline: February 17, 2011

www.soros.org/about/locations/budapest/spo-gdppb-20110118

ARZT UND SUCHT

Dtsch Arztebl 2011; 108(3): A-86 / B-68 / C-68
Geuenich, Katja
Alkohol- und Medikamentenmissbrauch bei Ärzten: Gefährliche Stressbewältigung
Eine Studie zeigt, dass viele Ärzte beruflichen Stress mit dem Konsum von Alkohol oder Medikamenten kompensieren.

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp=

INDUSTRIENACHRICHTEN

Japan. In Japan, Pfizer Is Short of Drug to Help Smokers
When the Japanese government raised the tax on cigarettes on Oct. 1, it could have started a public health revolution in this land of heavy smokers.
The tax increase should also have been a bonanza for Pfizer, the world's biggest pharmaceutical company, which makes the leading drug to help smokers break the habit.
Instead, it became a missed opportunity. (New York Times, 04.01.2010)

www.nytimes.com/2011/01/04/business/global/04smoke.html

Indien. India rejects Abbot lab's patent application for HIV drug
India has rejected a drug patent application of a US multi-national pharma company, paving way for easy access to an important life-saving medication for HIV patients across the globe.
The decision to reject the patent application on the important combination drug, Lopinavir/Ritonavir filed by Abbot Laboratories was given by the Indian patent office here during the weekend and it is a major victory to millions of HIV-positive patients around the globe, according to NGOs working with affected patients. (The Economic Times, India, 03.01.2011)

economictimes.indiatimes.com/news/politics/nation/india-rejects-abbot-labs-patent-application-for-hiv-drug/articleshow/7210132.cms

Vietnam. Controversial drug launched in Vietnam
Vietnam started yesterday selling Pegnano amid massive supports that the generic hepatitis drug is a lifesaver for the poor as well as protests from a Swiss firm that the act violates intellectual rights. (vietnamnet.vn, 01.01.2011)

english.vietnamnet.vn/en/society/3386/controversial-drug-launched-in-vietnam.html

USA. Marijuana Dispensaries Are Facing New Scrutiny
Medical marijuana dispensaries try hard to maintain the appearance that they are nonprofit health centers. Customers are referred to as "patients," and merchandise as "medicine." Yoga classes are often available, along with health-related literature.

Harborside Health Center is one of the largest dispensaries on the West Coast and a model for the industry.
But the rivers of cash flowing in and out of these businesses are attracting scrutiny from local and federal authorities who say they are trying to distinguish between legitimate health practitioners and sellers of illegal drugs. (New York Times, 08.01.2011)

www.nytimes.com/2011/01/09/us/09bcharborside.html

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Itzehoe. Häftling in JVA Itzehoe tot aufgefunden
Wie erst am Freitag bekannt wurde, ist in der Justizvollzugsanstalt (JVA) ein 26 Jahre alter Gefangener am Mittwoch unter ungeklärten Umständen verstorben. (...) Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist die Todesursache derzeit noch unbekannt, es gibt jedoch Hinweise auf eine Über- beziehungsweise Fehl-Medikation mit dem Drogen-Ersatzstoff Methadon. (NDR 1 Welle Nord, 22.01.2011)

www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/haeftling111.html

Österreich. 93-jährige Drogen-Ärztin soll sechs Monate sitzen - Zu viele Rezepte

18 Monate Haft, davon sechs unbedingt, lautet das Urteil gegen eine 93-jährige Drogen-Ärztin. Die Steirerin soll vorschriftswidrig 30.000 Tabletten an Patienten mit Drogenproblemen verschrieben haben. Die Frau ist sich keiner Schuld bewusst: "Ich habe nach bestem Wissen gehandelt." Sie meldete Berufung an. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (krone.at, 20.01.2011)

www.krone.at/Nachrichten/93-jaehrige_Drogen-Aerztin_soll_sechs_Monate_sitzen-Zu_viele_Rezepte-Story-241708 

BERUFSRECHT

Lüneburg. Berufsverbot für Arzt nach Abrechnungsbetrug bestätigt

Das Verwaltungsgericht Lüneburg hat ein Berufsverbot gegen einen wegen Abrechnungsbetrugs zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Arzt bestätigt. Ein Mediziner, der sich auf Kosten der Kassenärztlichen Vereinigung wiederholt betrügerisch bereichere, beeinträchtige in hohem Maße das Vertrauen in die Seriosität der Ärzte, stellte das Gericht am Mittwoch in einem Urteil fest. (aerzteblatt.de, 19.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44339/Berufsverbot_fuer_Arzt_nach_Abrechnungsbetrug_bestaetigt.htm

Langen. Patientendaten für jeden einsehbar 
Rezepte für den Heroin-Ersatzstoff Methadon, Diagnoseergebnisse einer MRT-Untersuchung, ein Reha-Antrag wegen einer mittelgradigen depressiven Episode samt Vermerk "Eine Einschränkung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft droht oder ist bereits gegeben" – kein Patient möchte, dass außer den beteiligten Medizinern (und bei Bedarf vielleicht noch die Krankenkasse) jemand diese Daten sieht. Doch in einer Langener Arztpraxis landeten hochsensible Patientendaten nicht nur in der Altpapiertonne, sondern wurden (weil der Deckel weit offen stand) durch den Wind auch noch in der Umgebung verstreut. Ein Passant fand sie – und alarmierte den hessischen Datenschutzbeauftragten. Mittlerweile ermittelt die Polizei. (op-online, 23.01.2011)

www.op-online.de/nachrichten/langen/patientendaten-jeden-einsehbar-1091327.html

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Berlin. Geplante Änderung des Betäubungsmittelrechts reicht nicht aus / 312.000 Patienten betroffen
"Die von der Bundesregierung geplante Änderung des Betäubungsmittelrechts greift zu kurz. Als Vertreter der Schwerstkranken und Sterbenden werden wir mit allen politischen Mitteln darauf hinwirken, dass hier für die 312.000 betroffenen Patienten nachgebessert wird", erklärt der Geschäftsführende Vorstand der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, am Donnerstag. Die Patientenschützer fordern, dass die Regeln des Betäubungsmittelrechts so verfasst werden, dass sie die Schwerstkranken und Sterbenden nicht quälen oder kriminalisieren. Es ist widersinnig, dass gleichzeitig suchtkranke Menschen im Methadon-Programm Ersatzsuchtmittel für die nächsten 48 bis 72 Stunden erhalten. "Es kann nicht sein, dass wir einen Suchtkranken anders stellen als einen Schmerzkranken", sagt Brysch. Die Organisation kündigt einen eigenen Gesetzentwurf zu diesem Thema an. (Deutsche Hospiz Stiftung, 27.01.2011)

www.hospize.de/servicepresse/2011/mitteilung424.html

Schmerztherapie: Hospize halten Betäubungsmittelgesetz für zu streng
Der Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung fordert die Erlaubnis, Schmerzkranken Morphium für 24 Stunden überlassen zu dürfen. (welt.de, 27.01.2011)

www.welt.de/politik/deutschland/article12355740/Hospize-halten-Betaeubungsmittelgesetz-fuer-zu-streng.html

VERKEHRSRECHT

Schweiz. Aktuelle Seite des Monats (Januar 2011) auf Infoset zum Thema Strassenverkehr. Die Seite informiert über den Einfluss verschiedener Substanzen auf das Fahrverhalten, aktuelle Projekte und gibt eine Übersicht zu wichtigen Adressen zum Thema. (infodet, Schweiz, Newsletter Januar 2011)

www.infoset.ch/de/MainFrame.shtm

München. Alkohol, Drogen und Führerschein – neue Beurteilungskriterien in der medizinisch-psychologischen Fahreignungsdiagnostik
Referentin: Dr. Sabine Kagerer, Pima MPU GmbH, München
Termin: Mittwoch, 16. Februar 2011, 18:00 – 19:30 Uhr
Ort: Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München, Bayerstr. 28a, 1. Stock, 80335 München
Anmeldung: bas@bas-muenchen.de

www.bas-muenchen.de

Statistik des Kraftfahrtbundesamtes - Kiffer kommen am Steuer glimpflicher davon
Düsseldorf (RPO). Während die Zahl der Alkoholfahrten innerhalb von fünf Jahren um 22 Prozent gesunken ist, setzen sich immer häufiger Autofahrer unter Drogeneinfluss ans Steuer. Die Konsumenten von Haschisch, Kokain, Ecstasy und Co. kommen bis jetzt vergleichweise glimpflich davon, obwohl sie für den Straßenverkehr ein hohes Riskiko darstellen. (rp-onöine, 25.01.2011)

www.rp-online.de/auto/ratgeber/Kiffer-kommen-am-Steuer-glimpflicher-davon_aid_956340.html

Drogenkonsum - Die Kiffer werden zum Problem im Straßenverkehr
Drogenkonsumenten sind im Straßenverkehr ein hohes Risiko. Trotzdem wird Haschisch-Konsum nicht so hart bestraft wie Alkohol am Steuer. (welt.de, 24.01.2011)

www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12322788/Die-Kiffer-werden-zum-Problem-im-Strassenverkehr.html

Drugs and Driving - Detection and Deterrence
OECD Publishing 2010, Interational Transport Forum

www.oecdbookshop.org/oecd/display.asp
browse.oecdbookshop.org/oecd/pdfs/browseit/7710011E.PDF

Goslar. 49.Deutscher Verkehrsgerichtstag 2011, 26.-28.1.2011 in Goslar. EMPFEHLUNG des Arbeitskreises I zum Thema: Drogendelikte im Verkehr.

www.deutsche-verkehrsakademie.de/images/stories/pdf/empfehlungen49vgt.pdf

Goslar. Empfehlungen des Verkehrsgerichtstags - Experten für weniger Toleranz bei Drogenfahrten
Wer unter Drogeneinfluss am Steuer eines Autos erwischt wird, sollte nach Ansicht von Experten sofort seinen Führerschein verlieren. Dafür sprach sich der Deutsche Verkehrsgerichtstag in Goslar aus. (tagesschau.de, 28.01.2011; auto.de, 28.01.2011)

www.tagesschau.de/inland/verkehrsgerichtstag100.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Medizinisches Cannabis vor Gericht: Kaum Chancen auf einen Durchbruch
Hanf für medizinische Zwecke einzusetzen, ist zwar erlaubt, der Anbau aber nicht. Am Dienstag befasst sich ein Gericht damit, was kranken Menschen gut tun darf. (taz.de, 06.01.2010)

taz.de/1/zukunft/konsum/artikel/1/kaum-chancen-auf-einen-durchbruch/

Ziviler Ungehorsam auch in der Drogenpolitik: Werdet Drogenkuriere! (Kommentar in: taz.de, 06.01.2011)

www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/beschafft-den-kranken-cannabis/

Leipzig. Wohlfühl-Drogenpolitik fördert Raub und Wohnungseinbrüche
Leipzigs Polizeipräsident Horst Wawrzynski prangert "Import von Beschaffungskriminalität" an. (Chemnitzer Morgenpost, 18.01.2011)

www.sz-online.de/Nachrichten/Chemnitz/Wohlfuehl-Drogenpolitik_foerdert_Raub_und_Wohnungseinbrueche/articleid-2664645

Für die Allgemeinheit gefährlich?
Das Landgericht Essen sieht auch nach der Gesetzesänderung vom 1. Januar die Möglichkeit gegeben, Sicherungsverwahrung wegen eines Marihuanadelikts anzuordnen. (Peter Mühlbauer in TELEPOLIS,  26.01.2011)

www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34077/1.html

Karlsruhe. Benzodiazepin in nicht geringen Mengen
In der Frage, ab wann eine nicht geringe Menge von Benzodiazepinen, zu denen die Wirkstoffe Alprazolam, Clonazepam, Diazepam, Lorazepam, Lormetazepam, Midazolam, Oxazepam, Temazepam, Triazolam und Tetrazepam gehören, und von Zolpidem vorliegt, hat sich jetzt der Bundesgerichtshof festgelegt. (rechtslupe.de, 24.01.2011)

www.rechtslupe.de/strafrecht/benzodiazepin-in-nicht-geringen-mengen-325589

EUROPA UND DIE WELT

Spanien. Giftküche: Spanische Polizei entdeckt größtes Kokainlabor Europas
300 Kilo Kokain und 33 Tonnen Chemikalien: Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben das größte Kokainlabor Europas aufgedeckt. Der Betreiberbande gehörte auch eine Anwaltskanzlei. (Spiegel online, 18.01.2011)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,740080,00.html

Schweiz. Bandenalarm im Cannabis-Handel
Drogen: Ausländer drängen in den Markt. (solothurnerzeitung.ch, 18.01.2011)

www.solothurnerzeitung.ch/schweiz/kriminelle-gruppen-mischen-den-cannabis-markt-auf-103688150

Schweiz. Kiffer sollen mit 100 Franken bestraft werden - Sanktion für Cannabis-Konsum soll in der ganzen Schweiz einheitlich werden
Kiffer sollen künftig in der ganzen Schweiz eine Busse in der Höhe von 100 Franken bezahlen müssen, wenn sie erwischt werden. Dies schlägt die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) vor. Heute ist die Bestrafung uneinheitlich. (NZZ Online, 21.01.2011; Schweizer Fernsehen, Tagesschau, 21.01.2011)

www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/kiffer_sollen_mit_100_franken_bestraft_werden_1.9174302.html
www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/01/21/Schweiz/Kiffen-weiterhin-verboten-aber-milder-bestraft

DROGENPOLITIK

(siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

"Wir wollen die Entkriminalisierung"
Noch bis zum 26. Januar gibt es die Möglichkeit, eine Online-Petition zur Entkriminalisierung von Cannabis zu unterzeichnen. Was genau das bedeutet, erklärt Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband. (sueddeutsche.de, 14.01.2011)

jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/517936/Gruene-Hoffnung

Petition: Schluss mit Krimi!
Die online-Zeichnungsfrist ist abgelaufen, Papierunterschriftenlisten können aber weiter eingereicht werden, solange die Petition vom Petitionsausschuss geprüft wird, was noch 6 bis 12 Monate dauern wird. Hier stellen wir eine Unterschriftenliste zum download zur Verfügung. (DHV, 28.01.2011)

cannabispetition.de/Unterschriftenliste.pdf

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz

(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Empower Women – Combating Tobacco Industry Marketing in the WHO European Region
WHO Regional Office for Europe, 2010

www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0014/128120/e93852.pdf

Spanien. Strenges Rauchverbot in Spanien - "Man hat das Gefühl, der Tabak ist an allem schuld"
Es ist das strengste Rauchverbot in Europa: Bis jetzt ziemlich locker gehandhabt, ist seit heute in Spanien das Rauchen nicht nur in Bars und Kneipen verboten, sondern teilweise sogar unter freiem Himmel - etwa auf Schulhöfen und in Innenhöfen von Krankenhäusern. Die Spanier reagieren gespalten. (tagesschau.de, 02.01.2010)

www.tagesschau.de/ausland/rauchverbotspanien100.html

Norwegen. Norwegische Studie: Rauchverbot ohne negative wirtschaftliche Folgen für Gastronomie
Auch strikte Rauchverbote haben offenbar geringere negative Auswirkungen auf die Gastronomie als von Branchenvertretern bisher behauptet. (aerzteblatt.de, 11.01.2001)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44212/Norwegische_Studie_Rauchverbot_ohne_negative_wirtschaftliche_Folgen_fuer_Gastronomie.htm

China. Dreimal mehr Raucher-Tote in China erwartet
Die Zahl der Toten durch Rauchen könnte sich in China in den kommenden zwei Jahrzehnten auf 3,5 Millionen jährlich verdreifachen, wenn nicht mehr gegen die Nikotinsucht getan wird. (aerztezeitung.de, 10.01.2011)

www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/default.aspx

Tob Control 2011;20:e4 doi:10.1136/tc.2010.036103
Smoking prevalence in the European Union: a comparison of national and transnational prevalence survey methods and results
Ilze Bogdanovica, Fiona Godfrey, Ann McNeill, John Britton

tobaccocontrol.bmj.com/content/20/1/e4.full

Schweden. 560 Euro für Melden von Rauchern in Nichtraucher-Wohnanlage
Umgerechnet 560 Euro sollen Bewohner einer strikten Nichtraucher-Wohnanlage in Schweden bekommen, wenn sie rauchende Mitbewohner melden. (aerzteblatt.de, 13-01-2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44247/560_Euro_fuer_Melden_von_Rauchern_in_Nichtraucher-Wohnanlage.htm

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK

(siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Wiesbaden/Berlin. Alkoholmissbrauch bei Kindern gestiegen
Immer mehr Kinder und Jugendliche brauchen wegen Alkoholmissbrauchs ärztliche Hilfe. Darauf hat das Statistische Bundesamt (Destatis) hingewiesen. (arzteblatt.de, 28.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44472/Alkoholmissbrauch_bei_Kindern_gestiegen.htm

EUROPA UND DIE WELT

Kasia Malinowska-Sempruch: Global drugs policy in 2010
Watch the full length presentation by the head of OSI's Global Drug Policy Program, that was recorded at the "Urban Drug Policies in the Globalized World" Conference in Prague, 30th September 2010. (Drug Reporter, Ungarn, Januar 2010)

drogriporter.hu/en/kasiaglobal

EU. Die EU bereit für ein Ende der allgemeinen Drogen-Verbote
Die Europäische Union hat keine Einwände gegen Initiativen der EU-Mitgliedstaten welche in die Richtung einer Reglementierung von Cannabis und anderen verbotenen Drogen gehen würden. Frau. Dana Spinant, die neue Koordinatorin der Anti-Drogen-Einheit der Europäischen Kommission, hatte dies während der Öffentlichen Anhörung über die Europäische Drogen-Politik welche heute abgehalten wurde, mehrmals wiederholt. (ENCOD, Pressemitteilung vom 08.12.2010)

www.encod.org/info/Die-EU-scheinen-bereit-fur-ein.html

Spanien. Cannabis clubs plug a gap in Spanish drugs laws
Member-only clubs spring up as smokers exploit law allowing consumption of cannabis in private. (Guardian, UK, 28.12.2010) 

www.guardian.co.uk/world/2010/dec/28/cannabis-clubs-spanish-drug-laws

Niederlande. Kabinettspläne bedeuteten Ende für 6 von 10 Coffeeshops
Die niederländische Drogenpolitik ist weit über die eigenen Landesgrenzen berühmt und gleichzeitig auch berüchtigt. Nach vielen Jahren der Toleranz hat sich die seit dem Herbst des vergangenen Jahres im Amt befindliche liberal-konservative Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Mark Rutte (VVD) für eine weitere Verschärfung der nationalen Drogenpolitik ausgesprochen. In Kürze wird sich das Kabinett nun in einem Gesetzentwurf an das Parlament richten und seine konkreten Pläne vorstellen. Aktuelle Berechnungen der Tageszeitung NRC Handelsblad prognostizieren, dass bei der Umsetzung dieser Pläne zukünftig rund 60 Prozent der Coffeeshops schließen müssten. (uni-muenster.de, 05.01.2011)

www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2011/januar/0105coffeeshops.html

Global. Addicted to dangerous policy: drug prohibition has not worked. (Alex Wodak in: The Australian, Australien, 15.01.2011)

www.theaustralian.com.au/news/health-science/addicted-to-dangerous-policy-drug-prohibition-has-not-worked/story-e6frg8y6-1225987428770

Bolivien. Correcting a historical error: IDPC calls on countries to abstain from submitting objections to the Bolivian proposal to remove the ban on the chewing of the coca leaf. (IDCP, Januar 2011)

www.idpc.net/publications/idpc-advocacy-note-bolivia-proposal-coca-leaf

Portugal. Drug experiment - What happens when an entire country legalizes drug use? (The Boston Globe, 16.01.2011)

www.boston.com/news/world/europe/articles/2011/01/16/drug_experiment/

Russland. Inadequate Fight Against Drugs Hampers Russia's Ability to Curb H.I.V. (New York Times, 16.01.2011)

www.nytimes.com/2011/01/17/world/europe/17russia.html

Bolivien. Kokablatt-Kauen kriminalisieren ist ein rassistischer Akt. (ENCOD, 25.01.2010)

encod.org/info/Kokablatt-Kauen-kriminalisieren.html

Russland. In Russia, a glut of heroin and denial: DESPERATE FOR METHADONE
If one thing appals foreign health officials and activists more than anything else about Moscow's response to its heroin problem, it's the ban on methadone. The WHO regards methadone as essential in combating heroin dependence, but in Russia anyone caught using it or distributing it can face up to 20 years in prison - as harsh a sentence as that for heroin. (medscape.com, 25.01.2011)

www.medscape.com/viewarticle/736299

USA, Obama: drug abuse requires broader policy response
President Barack Obama said on Thursday that fighting drug abuse demanded a broad public health effort to curb demand for narcotics, but repeated his opposition to outright decriminalization. (Reuters, 27.01.2011)

www.reuters.com/article/2011/01/27/us-obama-drugs-idUSTRE70Q8XR20110127

PRÄVENTION

Was ist Suchtprävention? Übersichtsartikel zur theoretischen Einordnung
Stadt Zürich, Suchtpräventionsstelle. Martin Küng, Projektleiter Familie & Freizeit, 21.09.2010

www.stadt-zuerich.ch/content/dam/stzh/ssd/Deutsch/Gesundheit%20Praevention/Suchtpraevention/Publikationen%20und%20Broschueren/Grundlagenpapiere/Was%20ist%20Suchtpraevention.pdf

Münster. Zwei neue Broschüren von "Eltern.aktiv"
Zwei neue Veröffentlichungen hat das Projekt "Eltern. aktiv" bei der LWL-Koordinationsstelle Sucht (LWL-KS) zum Ende des vergangenen Jahres vorgelegt. "Eltern-Informationsabend – Rauschmittel in der Pubertät" heißt eine der Veröffentlichungen. Darin wird Fachkräften exemplarisch ein Konzept für die Durchführung von Elterninformationsabenden vorgestellt. Eine beigefügte CD- ROM enthält eine PowerPoint-Präsentation mit Informationen über von Jugendlichen konsumierte Rauschmittel und deren Wirkungsweise. Sie kann bei der Durchführung der Elterninformationsabende eingesetzt werden.

Überarbeitet und neu aufgelegt wurde die Broschüre "Homeparty: ein Abend für Eltern". Sie bietet Fachkräften eine Anleitung zur Durchführung eines Informationsabends für Eltern im häuslichen Rahmen. Außerdem enthält sie Informationen zum Konzept, Durchführungshinweise und Evaluationsbögen.

Das aus den Niederlanden stammende Konzept orientiert sich am Prinzip der Tupperparty. Einladende Eltern treffen sich mit Bekannten, Freunden und Nachbarn um sich mit einer Fachkraft über Rauschmittel, jugendliches Konsumverhalten, Erziehung und Pubertät auszutauschen.

Die LWL-KS beschäftigt sich seit vielen Jahren damit, wie Eltern Rauschmittel konsumierender Kinder unterstützt werden können. Das Projekt "Eltern.aktiv" wird seit einem Jahr mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen durchgeführt.

www.lwl.org/LWL/Jugend/lwl_ks/Projekte_KS1/ Eltern_aktiv_Start/EA_Download-Flyer/

Fragen beantworten Ihnen Doris Sarrazin (0251 591-5481) und Birgit Kühne (Tel.: 0251 591-5384) doris.sarrazin@lwl.org birgit.kuehne@lwl.org

BEGLEITKRANKHEITEN

Gleiche Risikofaktoren für Alkoholismus und Adipositas
Wer das Risiko trägt, zum Alkoholiker zu werden, ist auch dem Risiko für Fettleibigkeit in erhöhtem Maße ausgesetzt. Wie Wissenschaftler der Universität in Washington unter der Leitung von Richard Grucza herausfanden, trifft dies auf Männer und auf Frauen zu. Ihre Studie publizierten sie im Fachmagazin Archives of General Psychiatry (doi: 10.1001/archgenpsychiatry.2010.155). (aerzteblatt.de, 03.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44112/Gleiche_Risikofaktoren_fuer_Alkoholismus_und_Adipositas.htm

Worldwide burden of disease from exposure to second-hand smoke: a retrospective analysis of data from 192 countries
Mattias Öberg, Maritta S Jaakkola, Alistair Woodward, Armando Peruga, Annette Prüss-Ustün
The Lancet, Volume 377, Issue 9760, Pages 139 - 146, 8 January 201
Summary

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961388-8/fulltext

Hamburg. Wohin mit Junkies im Rentenalter? 
"Rentner dealte mit Heroin" titelte eine Hamburger Zeitung vor einigen Monaten. 67 Jahre alt war der Drogenhändler, den die Polizei in Fuhlsbüttel geschnappt hatte. Mit den Rockern und den Hippies sind auch die Junkies alt geworden. Ihre Situation hat jetzt die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen gemeinsam mit dem Uni-Zentrum für Suchtforschung untersucht. Es fehlt in Hamburg, so das Fazit der Studie, eine Altenpflegeeinrichtung für Drogenabhängige. (wedel-schulauer-tagblatt, 07.01.2011)

www.wedel-schulauer-tageblatt.de/nachrichten/norddeutschland/artikeldetail/article/1751/wohin-mit-junkies-im-rentenalter.html

Großbritannien. Old habits die hard for ageing addicts
The number of older drug users is rising. But what health and care challenges do they face as they age, and is the system prepared to deal with them? (The Guardian, UK, 26.01.2011)

www.guardian.co.uk/society/2011/jan/26/older-drug-users-habits-die-hard

Frankfurt. Frankfurter Junkies bekommen ihr eigenes Altersheim
Sie sind kaum 50 Jahre alt, ihre Körper sind aber die von Greisen – kaputtgespritzt mit Heroin. Frankfurter Junkies werden dank verbesserter medizinischer Versorgung immer älter. Jetzt will ein Suchthilfeverein ein Altersheim für Junkies aufmachen. (extratipp.com, 30.01.2011)

www.extratipp.com/nachrichten/regionales/aufreger/frankfurter-junkies-bekommen-eigenes-altenheim-1099405.html

Europa. Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe
Irmgard Eisenbach-Stangl und Harald Spirig
Policy Brief January 2011 (2)
European Centre for Social Welfare, Policy and Research, Wien, Januar 2011

www.euro.centre.org/data/1296062960_42511.pdf

'Thirdhand Smoke' a Lingering Problem
A new study found the chemical by-products of tobacco smoke cling to the air and surfaces of smokers' homes long after they've moved out. (jointogether, 05.01.2011)

www.jointogether.org/news/research/summaries/2011/thirdhand-smoke-a-lingering.html

Passivrauchen kann Blutdruck bei Kindern erhöhen
Passivrauchen hat bereits im Vorschulalter einen nachweisbaren Effekt auf den Blutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine Querschnittsstudie in Circulation (2011: doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.110.958769). (aerzteblatt.de, 11.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44217/Passivrauchen_kann_Blutdruck_bei_Kindern_erhoehen.htm

Reasons for Illicit Drug Use in People with Schizophrenia: Qualitative Study
Carolyn J Asher; Linda Gask
Posted: 01/05/2011; BMC Psychiatry. 2010;10(94)

www.medscape.com/viewarticle/733878

Rauchen und Alkohol lassen Männer früher sterben
Jetzt ist es raus. Männer sterben nicht früher, weil sie mutiger sind und sich in "harten" Jobs verschleißen. Und Frauen verdanken ihre längere Lebenserwartung nicht etwa dem häufigeren Arztbesuch. Wesentlicher Grund für den früheren Tod der Männer ist ihre Zuwendung zu Tabak und Alkohol. Das ergeben jedenfalls die Berechnungen von Gerry McCartney und Mitarbeitern von der Social and Public Health Sciences Unit in Glasgow. (aerzteblatt.de, 18.01.2011)

www.aerzteblatt.de/blogs/44318/Rauchen_und_Alkohol_lassen_Maenner_frueher_sterben.htm

Tob Control doi:10.1136/tc.2010.037929
Contribution of smoking-related and alcohol-related deaths to the gender gap in mortality: evidence from 30 European countries
Gerry McCartney, Lamia Mahmood, Alastair H Leyland, G David Batty, Kate Hunt

tobaccocontrol.bmj.com/content/early/2010/12/20/tc.2010.037929.full

Berlin. Patientenleitlinie Depression zur Diskussion freigegeben
Eine sogenannte Patientenleitlinie zur unipolaren Depression hat das Ärztliche Zentrum für Qualität (ÄZQ) in der Medizin erstellt und zur Kommentierung freigegeben. Die Patientenleitlinie beruht auf der S3-Leitlinie/Nationalen Versorgungsleitlinie "Unipolare Depression", initiiert von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, die im November 2009 veröffentlicht wurde. (aerzteblatt.de, 20.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44353/Patientenleitlinie_Depression_zur_Diskussion_freigegeben.htm

Frankreich. Wie Appetitzügler den Tod brachten - Versagen von Frankreichs Arzneimittelkontrolle
Die Inspektion der französischen Gesundheitsbehörden hat Mängel in der Heilmittelkontrolle aufgedeckt. Ausgangspunkt war ein Medikament, das trotz bekannten tödlichen Nebenwirkungen bis 2009 zugelassen blieb. (Neue Zürcher Zeitung, 20.01.2011)

www.nzz.ch/nachrichten/panorama/wie_appetitzuegler_den_tod_brachten_1.9155872.html

Frachon I, Etienne Y, Jobic Y, Le Gal G, Humbert M, et al. (2010) Benfluorex and Unexplained Valvular Heart Disease: A Case-Control Study. PLoS ONE 5(4): e10128. doi:10.1371/journal.pone.0010128

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0010128

Chasing the dragon - Characterizing cases of leukoencephalopathy associated with heroin inhalation in British Columbia
Buxton JA, Sebastian R, Clearsky L, Angus N, Shah L, Lem M, Spacey SD
Harm Reduction Journal 2011, 8:3 (21 January 2011)

www.harmreductionjournal.com/content/8/1/3/abstract

Histopathology. 2011 Jan 25. doi: 10.1111/j.1365-2559.2010.03728.x. [Epub ahead of print]
The histopathology of drugs of abuse.
Milroy CM, Parai JL.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21261690

SCHMERZBEHANDLUNG

Ärzte verschreiben deutlich mehr Opioide
Ärzte verordneten 2009 für rund 20 Prozent mehr Patienten Opioide als fünf Jahren zuvor. Im Jahr 2009 erhielten 1,26 Millionen gesetzlich Versicherte die starken Schmerzmittel, im Jahr 2005 waren es 1,05 Millionen Patienten. Das berichtete die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände auf der Basis von Zahlen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI). Verordnungen an Privatpatienten wurden bei der Analyse nicht berücksichtigt. (aerzteblatt.de, 03.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44104/Aerzte_verschreiben_deutlich_mehr_Opioide.htm

Ausgaben für Schmerzmittel laut KKH-Allianz um 31 Prozent gestiegen
Der Verbrauch von Schmerzmitteln ist in Deutschland nach Angaben der Krankenkasse KKH-Allianz deutlich gestiegen. Gegenüber dem Jahr 2007 hätten Ärzte im vergangenen Jahr 14 Prozent mehr Schmerzmittelpackungen verschrieben. (aerzteblatt.de, 06.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44163/Ausgaben_fuer_Schmerzmittel_laut_KKH-Allianz_um_31_Prozent_gestiegen.htm

Nociceptor sensitization in pain pathogenesis
Michael S Gold & Gerald F Gebhart
Nature Medicine
Published online: 14 October 2010, doi:10.1038/nm.2235

www.nature.com/nm/journal/v16/n11/pdf/nm.2235.pdf

Nature Medicine
November 2010, Volume 16, No 11
Focus on Pain

www.nature.com/nm/focus/pain/index.html

DROGENTODSTATISTIK

Baden-Württemberg. Hoher Anteil an Spätaussiedlern - Wieder mehr Drogentote im Land. (stuttgarter-zeitung.de, 03.01.2011

www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2765607_0_1145_-hoher-anteil-an-spaetaussiedlern-wieder-mehr-drogentote-im-land.html

Österreich. Drogen: Häufig führt Mischkonsum zum Tod
Die Zahl der Drogentoten bleibt hoch. Der tödliche Mix besteht aus harten Drogen, Alkohol, Psychopharmaka und Drogenersatzmittel. (kurier.at, 03.01.2011)

kurier.at/nachrichten/wien/2062148.php

Frankfurt/Main. Blaulicht: 33.Drogentoter. (fr-online.de,

www.fr-online.de/frankfurt/33--drogentoter/-/1472798/5051984/-/index.html

Österreich. Drogentote: Lügt die Statistik? (diepresse.com, 21.01.2011)

diepresse.com/home/panorama/oesterreich/627293/Drogentote_Luegt-die-Statistik 

Drug Alcohol Rev. 2010 Sep;29(5):540-5.
Combined effects of law enforcement and substitution treatment on heroin mortality.
Nordt C, Stohler R.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20887578

TUBERKULOSE

UK accused of 'covering up' G8's failure to cut deaths from TB
Bangladesh experts say UK focuses on preventing tuberculosis spreading to the west, instead of helping deprived communities. (The Guardian, UK, 04.01.2011)

www.guardian.co.uk/uk/2011/jan/04/uk-tuberculosis-deaths-millennium-development-goals

Vitamin D beschleunigt Heilung bei Tuberkulose
Eine dreimalige Substitution mit Vitamin D hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Lancet (2011; doi: 10.1016/S0140-6736(10)61889-2) die Sputumkonversion bei Patienten mit offener Lungentuberkulose deutlich verkürzt. Das Signifikanzniveau wurde allerdings nur bei Patienten mit einem bestimmten Vitamin-D-Rezeptortyp erreicht. (aerzteblatt.de, 05.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44165/Vitamin_D_beschleunigt_Heilung_bei_Tuberkulose.htm

The Lancet, Volume 377, Issue 9760, Pages 113 - 114, 8 January 2011
doi:10.1016/S0140-6736(11)60005-6
WHO recommends against inaccurate tuberculosis tests
Misleading serology tests for tuberculosis could be worsening the epidemic in some high-burden countries. WHO will be issuing policy advice against their use in early 2011.

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%2960005-6/fulltext

Dtsch Arztebl 2011; 108(1-2): A-61 / B-49 / C-49
Braker, Kai
Zentralasien: Das Ende der Behandelbarkeit der Schwindsucht

www.aerzteblatt.de/archiv/80191/

Tuberkulose-Impfstoff schützt prä- und post­expositionell
Dänische Wissenschaftler haben einen Tuberkulose-Impfstoff entwickelt, der auch nach einer Infektion wirksam ist. In tierexperimentellen Versuchen in Nature Medicine (2011; doi:10.1038/nm.2285) wurde eine Reaktivierung einer latenten Tuberkulose verhindert. (aerzteblatt.de, 24.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44402/Tuberkulose-Impfstoff_schuetzt_prae-_und_postexpositionell.htm

HEPATITIS

Hannover. MHH-Forscher finden neue Therapie gegen die aggressive Hepatitis Delta
Weltweit größte Studie zur Therapie der Hepatitis Delta zeigt Behandlungsmöglichkeit auf / Veröffentlichung in Fachmagazin The New England Journal of Medicine. (Medizinische Hochschule Hannover, 26.01.2011)

idw-online.de/pages/de/news406140

Peginterferon plus Adefovir versus Either Drug Alone for Hepatitis Delta
Heiner Wedemeyer, M.D., Cihan Yurdaydìn, M.D., George N. Dalekos, M.D., Andreas Erhardt, M.D., Yilmaz Çakaloğlu, M.D., Halil Değertekin, M.D., Selim Gürel, M.D., Stefan Zeuzem, M.D., Kalliopi Zachou, M.D., Hakan Bozkaya, M.D., Armin Koch, M.D., Thomas Bock, M.D., Hans Peter Dienes, M.D., and Michael P. Manns, M.D. for the HIDIT Study Group
N Engl J Med 2011; 364:322-331January 27, 2011
Abstract

www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa0912696

AFDHAL NH, McHutchison JG, Zeuzem S, Mangia A, et al.
Hepatitis C pharmacogenetics: State of the art in 2010.
Hepatology. 2011;53:336-345.
Abstract

amedeo.com/p2.php

HIV

HIV: Zeitpunkt der Infektion lässt sich berechnen
Schweizer Forscher haben eine einfache Methode entwickelt, um den Zeitpunkt einer HIV-Infektion rückwirkend zu berechnen. Sie basiert auf der "Unschärfe" in den Ergebnissen der genotypisierenden Resistenztests und liefert einer Studie in den Clinical Infectious Diseases (2011; doi: 10.1093/cid/ciq164) zufolge in den ersten acht Jahren recht zuverlässige Ergebnisse. (aerzteblatt.de, 20.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44364/HIV_Zeitpunkt_der_Infektion_laesst_sich_berechnen.htm

Schlaganfallrisiko bei Patienten mit HIV-Infektion erhöht
HIV-infizierte Personen könnten mit bis zu dreifach höherer Wahrscheinlichkeit einen Schlaganfall bekommen als Personen ohne HIV-Infektion. Das berichten Wissenschaftler um Bruce Ovbiagele von der San Diego School of Medicine in der Zeitschrift Neurology (doi:10.1212/WNL.0b013e31820a0cfc). (aerzteblatt.de, 25.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44411/Schlaganfallrisiko_bei_Patienten_mit_HIV-Infektion_erhoeht.htm

Russia's drug-supply system leaves HIV patients wanting
Tom Parfitt
The Lancet - 29 January 2011 ( Vol. 377, Issue 9763, Pages 369-370 )
DOI: 10.1016/S0140-6736(11)60114-1
"Injecting drug users (IDUs) are especially vulnerable, she says. "They are told, "You'll have to kick your drug habit before we can treat you for HIV." But in Russia this is like saying, "Go away and die' because there is no replacement therapy for opioid dependence and very little outreach support for IDUs."

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%2960114-1/fulltext

SUBSTANZEN (verschiedene)

Heroin und Kokain sind wohl die bekanntesten "harten Drogen". Der Bedarf an fundierten Informationen dazu ist groß. Zwar werden nur ein Prozent der Jugendlichen jemals in ihrem Leben Heroin nehmen und drei Prozent Kokain. Im Fall der Fälle ist das gesundheitliche Risiko aber sehr groß. Informationen benötigen nicht nur Eltern und Angehörige. Auch Mitarbeiter in Jobcentern und Jugendämtern sowie Sozialarbeiter fragen danach.
Deshalb haben die Fachstelle für Suchtprävention Berlin und der Verein Fixpunkt e.V. jetzt das Factsheet "Heroin & Kokain" herausgegeben. Auf elf Seiten informiert die Veröffentlichung über wesentliche Aspekte der Suchtstoffe.

www.berlin-suchtpraevention.de/upload/material/Infoblatt_Heroin_Kokain.pdf

Baggott MJ, Siegrist JD, Galloway GP, Robertson LC, Coyle JR, et al. (2010)
Investigating the Mechanisms of Hallucinogen-Induced Visions Using 3,4-Methylenedioxyamphetamine (MDA): A Randomized Controlled Trial in Humans.
PLoS ONE 5(12): e14074. doi:10.1371/journal.pone.0014074

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0014074

Schweiz. "Moderater Gebrauch - Konzeptioneller Rahmen für die Zielfindung in der Therapie von Substanzstörungen", Universität Zürich, Klinik für Soziale Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie, 18.-19. November 2010 (Präsentationen)

www.puk-west.uzh.ch/research/substanzstoerungen/substanzpubl.html

Antipsychotica. The Truth Wears Off
Is there something wrong with the scientific method?
On September 18, 2007, a few dozen neuroscientists, psychiatrists, and drug-company executives gathered in a hotel conference room in Brussels to hear some startling news. It had to do with a class of drugs known as atypical or second-generation antipsychotics, which came on the market in the early nineties. The drugs, sold under brand names such as Abilify, Seroquel, and Zyprexa, had been tested on schizophrenics in several large clinical trials, all of which had demonstrated a dramatic decrease in the subjects' psychiatric symptoms. As a result, second-generation antipsychotics had become one of the fastest-growing and most profitable pharmaceutical classes. By 2001, Eli Lilly's Zyprexa was generating more revenue than Prozac. It remains the company's top-selling drug. (The New Yorker, 13.12.2010)

www.newyorker.com/reporting/2010/12/13/101213fa_fact_lehrer

Halluzinogene.
Published online 5 January 2011, Nature 469, 7 (2011), doi:10.1038/469007a
Legal highs: the dark side of medicinal chemistry
David Nichols
Synthetic chemist David Nichols describes how his research on psychedelic compounds has been abused — with fatal consequences.

www.nature.com/news/2011/110105/full/469007a.html

Neuroenhancement.
PLoS One. 2010; 5(12): e14322.
Published online 2010 December 14. doi: 10.1371/journal.pone.0014322.
PMCID: PMC3001858
Physician Attitudes towards Pharmacological Cognitive Enhancement: Safety Concerns Are Paramount
Opeyemi C. Banjo, Roland Nadler, and Peter B. Reiner

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3001858/

Out of Office: Die Drogen, die ich schuf
Gewächshaus war gestern: Internethändler werfen immer neue Designerdrogen auf den Markt. Die Bauanleitungen holen sie sich aus der Forschungsliteratur. (Financial Times Deutschland, 09.01.2011)

www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:out-of-office-die-drogen-die-ich-schuf/50212980.html

Pilot Study of Psilocybin Treatment for Anxiety in Patients With Advanced-Stage Cancer
Charles S. Grob, MD; Alicia L. Danforth, MA; Gurpreet S. Chopra, MD; Marycie Hagerty, RN, BSN, MA; Charles R. McKay, MD; Adam L. Halberstadt, PhD; George R. Greer, MD
Arch Gen Psychiatry. 2011;68(1):71-78. doi:10.1001/archgenpsychiatry.2010.116
Abstract

archpsyc.ama-assn.org/cgi/content/abstract/68/1/71

Großbritannien. Forty new legal highs made in China are being sold in Britain
At least 40 new "legal high" drugs have flooded into Britain in the past year sparking fears they could lead to a spate of deaths. (telegraph.co.uk, 15.01.2011)

www.telegraph.co.uk/journalists/richard-gray/8247808/Forty-new-legal-highs-made-in-China-are-being-sold-in-Britain.html

Legal Highs – USA. Legal Highs - Auf dem Horrortrip durch Badesalz 
Kräutermischungen, die in Wahrheit Rauschdrogen sind: Der Drogenmarkt bringt immer neue gefährliche Substanzen hervor. US-Fahnder schlagen jetzt Alarm. Sie warnen vor Badesalzen, die Menschen in Depression, Selbstverstümmelung und Selbstmord treiben. (Spiegel online, 23.01.2011)

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,741097,00.html

Colzato LS, Ruiz MJ, van den Wildenberg WPM, Bajo MT and Hommel B (2011) Long-term effects of chronic khat use: impaired inhibitory control. Front. Psychology 1:219. doi: 10.3389/fpsyg.2010.00219

www.frontiersin.org/cognition/10.3389/fpsyg.2010.00219/full

Khat. Bulletin of the World Health Organization; Type: Perspectives
Article DOI: 10.2471/BLT.09.067512
William Eckersley et al.
Khat, driver impairment and road traffic injuries: a view from Ethiopia

www.who.int/bulletin/volumes/88/4/09-067512.pdf

USA. Welcome to the Khat Research Program (KRP)

www.khatresearch.org/index.html

ALKOHOL

Schweiz. Programm "Definiertes Trinken".

www.alkodt.ch/reg_1.html

Personalizing Addiction Medicine
Gene variants make anti-craving drugs a hit-or-miss affair.
Rather than taking on another broad hunt for the genes controlling the expression of alcoholism, noted addiction researcher Dr. Bankole Johnson and co-workers at the Department of Psychiatry and Neurobehavioral Sciences at the University of Virginia took a different tack. The researchers focused, instead, on investigating whether genetic variations among alcoholics might affect their responses to a specific anti-craving medication. (Addiction Inbox, 21.01.2011)

addiction-dirkh.blogspot.com/2011/01/personalizing-addiction-medicine.html

AMPHETAMINE

Österreich. Lebensgefahr durch Speed mit Paramethoxyamphetamin (PMA)! (ChEck iT!, Wien, 22.01.2011)

www.checkyourdrugs.at
www.checkyourdrugs.at/data/_static/news/index.html

CANNABIS

USA-Florida. UF Receives $4.7 Million To Study Marijuana's Role In Immunity Among HIV-positive Adolescents. (medicalnewstoday.com, 05.01.2011)

www.medicalnewstoday.com/articles/212755.php

Synaptic neurotransmission depression in ventral tegmental dopamine neurons and cannabinoid-associated addictive learning.
Liu Z, Han J, Jia L, Maillet JC, Bai G, Xu L, Jia Z, Zheng Q, Zhang W, Monette R, Merali Z, Zhu Z, Wang W, Ren W, Zhang X.
PLoS One. 2010 Dec 20;5(12):e15634.
PMID: 21187978 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3004941/

Cannabis dependence: Effects of cannabis consumption on inter-regional cerebral metabolic relationships in an Indian population.
Parkar SR, Ramanathan S, Nair N, Batra SA, Adarkar SA, Pandit AG, Kund P, Baghel NS.
Indian J Psychiatry. 2010 Jul;52(3):236-42.
PMID: 21180408 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2990823/

Developmental Trajectories of Marijuana Use From Adolescence to Adulthood - Personal Predictors
Judith S. Brook, EdD; Chenshu Zhang, PhD; David W. Brook, MD
Arch Pediatr Adolesc Med. 2011;165(1):55-60. doi:10.1001/archpediatrics.2010.248
Abstract

archpedi.ama-assn.org/cgi/content/abstract/165/1/55

CANNABIS ALS MEDIZIN

Br J Pharmacol. 2010 Dec 22. doi: 10.1111/j.1476-5381.2010.01176.x. [Epub ahead of print]
Regulation of nausea and vomiting by cannabinoids.
Parker LA, Rock E, Limebeer C.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21175589

Int J Dev Neurosci. 2010 Dec 21. [Epub ahead of print]
Why do patients with psychosis use cannabis and are they ready to change their use?
Kolliakou A, Joseph C, Ismail K, Atakan Z, Murray RM
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21172414

J Am Coll Cardiol. 2010 Dec 14;56(25):2115-25.
Cannabidiol attenuates cardiac dysfunction, oxidative stress, fibrosis, and inflammatory and cell death signaling pathways in diabetic cardiomyopathy.
Rajesh M, Mukhopadhyay P, Bátkai S, Patel V, Saito K, Matsumoto S, Kashiwaya Y, Horváth B, Mukhopadhyay B, Becker L, Haskó G, Liaudet L, Wink DA, Veves A, Mechoulam R, Pacher P.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21144973

Köln. Bundesamt muss über Cannabis-Anbau durch MS-Patienten neu entscheiden
Das Bonner Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) muss über Cannabis-Anbau durch einen Multiple-Sklerose-Patienten neu entscheiden. Mit diesem am Freitag veröffentlichten Urteil hat das Verwaltungsgericht Köln der Klage des Mannes auf Erteilung einer Erlaubnis zum Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken teilweise stattgegeben. (aerzteblatt.de, 21.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44380/Bundesamt_muss_ueber_Cannabis-Anbau_durch_MS-Patienten_neu_entscheiden.htm

Deutschland: Anträge auf Eigenanbau von Cannabis für medizinische Zwecke dürfen nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln nicht pauschal abgelehnt werden. (IACM-Informationen vom 29. Januar 2011)

www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php

KOKA / KOKAIN

Impfstoff gegen Kokain
New York – US-Forscher haben Mäuse erfolgreich gegen Kokain geimpft. Das Immunsystem fängt die Moleküle ab, bevor diese im Gehirn ihre Wirkung entfalten können, behaupten sie in Molecular Therapy (2011; doi: 10.1038/mt.2010.280). (aerzteblatt.de, 05.01.2011)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44149/Impfstoff_gegen_Kokain.htm
www.nature.com/mt/journal/vaop/ncurrent/abs/mt2010280a.html

NIKOTIN

Rauchen: Wo Bupropion und Vareniclin im Gehirn das Verlangen bremsen
US-Forscher machen im Gehirn von Rauchern das Craving, das starke Verlangen nach der nächsten Zigarette, sichtbar. (aerzteblatt.de, 04.01.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/44138/Rauchen_Wo_Bupropion_und_Vareniclin_im_Gehirn_das_Verlangen_bremsen.htm

Nicotine Replacement Therapy May Reduce Agitation in Schizophrenia. (Medscape Medical News, 28.01.2011)

www.medscape.com/viewarticle/736461

OPIATE / OPIOIDE

Herkunft und Handel mit Heroin
Heroin ist eine halbsynthetische Droge, die schnell und stark abhängig macht. Wie wirkt die Substanz? Wo kommt sie her? Und wer mischt mit im Drogenhandel? (dradio.de, 24.01.2011)

wissen.dradio.de/rauschgift-herkunft-und-handel-mit-heroin.33.de.html

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Rainer Ullmann: Geschichte der Substitutionsbehandlung in Deutschland. In: Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2011;8:1-5,

www.indro-online.de/Ullmann2011.pdf

Impact of supervision of methadone consumption on deaths related to methadone overdose (1993-2008): analyses using OD4 index in England and Scotland.
Strang J., Hall W., Hickman M. et al.
BMJ: 2010, 341, c4851

findings.org.uk/count/downloads/download.php

The SUMMIT Trial: a field comparison of buprenorphine versus methadone maintenance treatment.
Pinto H., Maskrey V., Swift L. et al.
Journal of Substance Abuse Treatment: 2010, 39, p. 340–352.
Compared to methadone, buprenorphine is more often chosen in a make-or-break attempt to divorce oneself from illicit opiates found the first large-scale study to compare the drugs in real-life conditions at a British opiate addiction maintenance treatment programme.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Australien. Doctors cry for help for methadone scheme
Fear of attack by violent patients has caused a shortage of doctors willing to prescribe methadone to drug addicts in Victoria, according to practitioners calling on the government for more support for methadone programs. (The Age, Australia, 27.12.2010)

www.theage.com.au/victoria/doctors-cry-for-help-for-methadone-scheme-20101226-197y0.html

Lüdenscheid. Probleme durch Papierkrieg
Die Situation ist besorgniserregend – und sie scheint es auch zu bleiben: Nach wie vor fehlen im Märkischen Südkreis Plätze zur Substitutionsbehandlung mit Methadon. (derwesten.de, 06.01.2011)

www.derwesten.de/staedte/luedenscheid/Probleme-durch-Papierkrieg-id4133228.html

Oberhausen. Zukunft der Methadon-Abgabe in Oberhausen unklar 
In Oberhausen droht eine Unterversorgung bei der Methadon-Abgabe. Viele der Hausärzte, die zurzeit die Versorgung übernehmen, gehen bald in Rente. Eine zentrale Drogenambulanz wollen alle Beteiligten vermeiden. Doch konkrete Pläne gibt es nicht. (derwesten.de, 04.01.2011)

www.derwesten.de/staedte/oberhausen/Zukunft-der-Methadon-Abgabe-in-Oberhausen-unklar-id4127214.html 

Lörrach. Methadonpraxis für den Übergang. (suedkurier.de, 08.01.2011)

www.suedkurier.de/region/hochrhein/loerrach/Methadonpraxis-fuer-den-Uebergang;art372612,4663919

Munderkingen. Heroin: Abhängige müssen bald weiter fahren
Der Munderkinger Substitutionsarzt Wolfgang Litzgeht in den Ruhestand – Bis jetzt ist noch kein Nachfolger gefunden. (schwaebische.de, 10.01.2011)

www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/ehingen/rund-um-ehingen_artikel,-Heroin-Abhaengige-muessen-bald-weiter-fahren-_arid,5013321.html

Lörrach. "Alle haben an einem Strang gezogen"
Heute nimmt in Räumen des AKRM in Lörrach eine Praxis ihren Betrieb auf, die Drogenabhängige mit Methadon versorgt. (badische-zeitung.de, 08.01.2010)

www.badische-zeitung.de/kreis-loerrach/alle-haben-an-einem-strang-gezogen--39668897.html

Russland. Former drug users in Russia are pushing for the increased use of methadone to help those on heroin beat their addiction. Some have even taken the issue to the United Nations. (Russia today, 17.01.2011)

www.youtube.com/watch

Zentralasien. EHRN (2010). Opioid Substitution Therapy in Central Asia: Towards Diverse and Effective Treatment Options for Drug Dependence. Executive Summary.
Authors: Latypov, A., Otiashvili, D., Aizberg, O., Boltaev, A. EHRN: Vilnius.

www.harm-reduction.org/images/stories/library/ost_final_2010.pdf

Australien. Inability to accept opiate dependence as chronic medical condition: New South Wales (Australia) political leader laments that 19,500 patients "are addicted to methadone" in the state, and vows to allocate $10 million "to develop a methadone exit strategy. ... "What we've done is replaced other addictions with methadone addiction." (Robert Newman in: OpiateAddictionRx, 19.01.2011)

www.abc.net.au/news/stories/2011/01/19/3116407.htm

Großbritannien. Contingency Management for Addiction in General Practice
Mike D'Souza MD, Kingston Upon Thames Surrey
SMMGP WORKSHOP, NEWCASTLE OCTOBER 15TH 2010, Presentation

www.smmgp.org.uk/download/reports/smmgp05/smmgp05p07.pdf

Ukraine. Ukrainian government crackdown on NGOs, Drug users and people living with HIV
Hundreds of patients receiving drug substitution therapy and NGOs that are supporting programmes providing substitution therapy are facing Ministry of Interior's drug enforcement department in a worrying crackdown on people trying to access health services. (Press release from The International HIV/AIDS Alliance, 24.01.2011)

www.ihra.net/contents/845

The American Journal of Drug and Alcohol Abuse
January 2011, Vol. 37, No. 1 : Pages 1-11
Pharmacokinetic drug interactions and adverse consequences between psychotropic medications and pharmacotherapy for the treatment of opioid dependence
Ali S. Saber-Tehrani, Robert Douglas Bruce and Frederick L. Altice
(doi: 10.3109/00952990.2010.540279)
Abstract

informahealthcare.com/doi/abs/10.3109/00952990.2010.540279

BUPRENORPHIN

Deutschland. Weitere Buprenorphin-Generika drängen auf den Markt
Das Patent für Buprenorphin ist abgelaufen und nach der Hamburger Firma Desitin, die mit CRAS das erste Buprenorphin-Generikum auf den deutschen Markt gebracht hat, stehen weitere Produzenten in den Startlöchern. Sandoz hat angekündigt, Buprenorphin als Sublingualtabletten für die Opioid-Substitutionsbehandlung in Deutschland zu produzieren, während Molteni (italienischer Produzent der Methadon-Fertigarznei Eptadone) mit dem indischen Hersteller RUSAN ein Generikum lancieren will, das in Asien seit längerem unter dem Namen ADDNOK verkauft wird. Sanofi-Adventis wiederum will neben L-Polamidon nun auch Buprenorphin in die Produktpalette aufnehmen und plant überdies, Polamidon-Tabletten durch das Zulassungsverfahren zu bringen, um den Methadon-Tabletten Methaddict von Sandoz Konkurrenz machen zu können.
Marktbeobachter gehen davon aus, dass die Apothekenpreise für Buprenorphin-Sublingualaletten um rund 30 Prozent fallen werden.
Reckit Benkiser will sich weiterhin mit SUBUTEX und SUBOXONE am Markt behaupten und setzt auf neue Anwendungsformen für Buprenorphin, für das das Unternehmen mehrere Jahrzehnte das Monopol gehalten hat: Rasch wirksame Filmstreifen zur sublingualen Applikation sollen noch sicherer vor Missbrauch als die bisherigen Zubereitungen sein, sind derzeit aber nur in den USA verschreibar; in den USA laufen zudem Versuche mit Buprenorphin-Implantaten. (dgs-info 47, Februar 2011)

Buprenorphine Implants for Treatment of Opioid Dependence
A Randomized Controlled Trial
Walter Ling, MD; Paul Casadonte, MD; George Bigelow, PhD; Kyle M. Kampman, MD; Ashwin Patkar, MD; Genie L. Bailey, MD; Richard N. Rosenthal, MD; Katherine L. Beebe, PhD
JAMA. 2010;304(14):1576-1583. doi: 10.1001/jama.2010.1427

jama.ama-assn.org/content/304/14/1576.short
findings.org.uk/count/downloads/download.php

Study on Treating Opioid Dependence with Buprenorphine Implant Receives Wide Media Coverage. (UCLA, ISAP News, Volume 9, Issue 1, January 2011)

www.uclaisap.org/newsletter/documents/January-2011-ISAP-News.pdf

Clin Pharmacol Ther. 2011 Jan 26. [Epub ahead of print]
Induction of Opioid-Dependent Individuals Onto Buprenorphine and Buprenorphine/Naloxone Soluble-Films.
Strain EC, Harrison JA, Bigelow GE.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21270789

More drop-outs with buprenorphine in pregnancy. - Reduced retention makes buprenorphine a poor second to methadone in pregnancy.
Comment by Andrew Byrnes, Australia
Jones HE, Kaltenbach K, Heil SH, Stine SM, Coyle MG, Arria AM, O'Grady KE, Selby P, Martin PR, Fischer G. Neonatal Abstinence Syndrome after Methadone or Buprenorphine Exposure. NEJM 2010; 363:2320-2331

methadone-research.blogspot.com

DIAMORPHIN

Karlsruhe. Karlsruher Heroinprojekt kein Modell mehr 
Aus dem Modell wird der Regelfall: Schwerst- Drogenabhängige können in Karlsruhe nun regulär künstliches Heroin bekommen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe erteilte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Erlaubnis, den Ersatzstoff Diamorphin kontrolliert abzugeben. (pz-news.de, 11.01.2011)

www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Suedwest/arid,242590_puid,1_pageid,26.html

Karlsruhe. Abgabe von künstlichem Heroin jetzt regulär möglich
Aus dem Modell wird der Regelfall: Schwerst-Drogenabhängige können in Karlsruhe nun regulär künstliches Heroin bekommen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe erteilte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Erlaubnis, den Ersatzstoff Diamorphin kontrolliert abzugeben. (swr.de, 11.01.2011)

www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=7473858/13zf57j/

Karlsruhe – Odense. Karlsruher Heroinbehandlungsmodell erstmals auch in Dänemark. (boulevard-baden.de, 15.01.2011)

www.boulevard-baden.de/lokales/politik-lokal/2011/01/15/karlsruher-heroinbehandlungsmodell-erstmals-auch-in-danemark-307643

Switching From Methadone to Diamorphine-2-Year Results of the German Heroin-Assisted Treatment Trial.
Subst Use Misuse. 2011 Jan 14;
Verthein U, Haasen C, Reimer J
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21235340

Mannheim. Sucht: Zentralinstitut will Diamorphin-Therapie anbieten - Heroin-Projekt bald auch in Mannheim? (morgenweb.de, 25.01.2011)

www.morgenweb.de/region/mannheim/artikel/20110125_mmm0000001150545.html

Hamburg. Heroinabgabe in Hamburg. (dradio.de, 24.01.2011, 07:33 Minuten)

ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/24/drw_201101240602_heroinabgabe_in_hamburg_f20b0c26.mp3
wissen.dradio.de/index.55.de.html

METHADON

Recovery –Oriented Methadone Maintenance
William L. White, MA; Lisa Mojer-Torres, JD
Great Lakes Addiction Technology Transfer Center, Philadelphia Department of Behavioral Health and Mental Retardation Services, Northeast Addiction Technology Transfer Center
2010

www.atforum.com/addiction-resources/documents/Recovery.pdf

J Subst Abuse Treat. 2011 Jan 19. [Epub ahead of print]
Higher maternal doses of methadone does not increase neonatal abstinence syndrome.
Pizarro D, Habli M, Grier M, Bombrys A, Sibai B, Livingston J.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21255960

Cardiol Res Pract. 2010; 2010: 524764.
Published online 2010 December 30. doi: 10.4061/2010/524764.
PMCID: PMC3021856
Torsade de Pointes due to Methadone Use in a Patient with HIV and Hepatitis C Coinfection
Jinu John, Xixi Amley, Gabriel Bombino, Chaim Gitelis, Bernard Topi, Gerald Hollander, and Joydeep Ghosh

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3021856/

Case Report Med. 2010; 2010: 716494.
Published online 2010 December 9. doi: 10.1155/2010/716494.
PMCID: PMC3014830
Methadone-Induced Delayed Posthypoxic Encephalopathy: Clinical, Radiological, and Pathological Findings
Manoj Mittal, Yunxia Wang, Alan Reeves, and Kathy Newell

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3014830

RETARDIERTE MORPHINE / SUBSTITOL

Br J Clin Pharmacol. 2011 Jan 25. doi: 10.1111/j.1365-2125.2011.03923.x. [Epub ahead of print]
Slow-release oral morphine for opioid maintenance treatment: a systematic review.
Jegu J, Gallini A, Soler P, Montastruc JL, Lapeyre-Mestre M.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21265874

GENDER

Münster/Westfalen. MÄNNERSACHE SUCHT - MATERIALIEN FÜR DIE PRAXIS
Materialien zur Thematik, die die LWL-Koordinationsstelle Sucht in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Mann und Sucht" erstellt hat.

www.lwl.org/LWL/Jugend/lwl_ks/Vernetzung/Arbeitskreise/Maennersache_Sucht/Materialien_Maenner/

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. (EMZ) Hannover
Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) wurde im Jahr 1989 in Hannover gegründet. Ziel war es, die gesundheitliche Fehlversorgung von Migranten zu vermindern.

www.ethno-medizinisches-zentrum.de

Konstanz. Sucht Alkohol Drogen - Netzwerk der Hilfe 
Die Erkenntnisse aus dem Projekt "Integration und Sucht" sollen helfen, die Versorgung von alkohol- und drogenabhängigen Menschen mit ausländischen Wurzeln zu verbessern. Die Gemeinschaftsuntersuchung des Zentrums für Psychiatrie Reichenau und der Universität Konstanz wurde aus Mitteln des Europäischen Integrationsfonds zwei Jahre lang unterstützt. (suedkurier.de, 08.01.2011)

www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/hintergrund-konstanz/Netzwerk-der-Hilfe;art473133,4664062

Beratungshandbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" von der Caritas und dem Deutschen Roten Kreuz
Die Caritas und das Deutsche Rote Kreuz haben zusammen ein Beratungshandbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" erstellt. Es skizziert die Rechtslage der Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität und macht Handlungsvorschläge. Schwerpunkte sind hierbei die Themen gesundheitliche Versorgung, Krankenversicherung, Schwangerschaft und Geburt, Anspruch auf Sozialleistungen, Arbeitsmarkt und Wohnen. Ein Adressteil für die weitere Beratung ist ebenfalls dabei. Das Beratungshandbuch ist nach dem Motto "In der Kürze liegt die Würze" verfasst. Probleme und Lösungsalternativen sind verständlich formuliert. Es wendet sich vor allem an Beraterinnen und Berater oder andere Kontaktpersonen, für die das Leben in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität kein Alltag ist und denen eine erste Einschätzung der bestehenden Möglichkeiten weiterhilft. Das Beratungshandbuch können Sie auf der Website der Caritas herunterladen. (Quelle: Newsletter der AIDS-Hilfe NRW Nr. 1 vom 19. Januar 2011)

www.caritas.de/75031.html

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2011, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Dresden. European Graduate School in Addiction Research ESADD
Start of programme: Winter 2011/2012 - The next programme will start in October 2011
The application period starts in February 2011: 1 February 2011 - 30 June 2011

www.dresden-international-university.com/index.php

USA. Substance Abuse: Improving Treatment by Improving Medical Education
Physicians from Yale University and other institutions assert that medical residents need far more rigorous training and medical schools need stronger infrastructure in order to adequately deal with the medical, behavioral, financial and social problems created by substance abuse disorders. (HealthCanal.com, 06.01.2011)

www.healthcanal.com/substance-abuse/13590-Substance-Abuse-Improving-Treatment-Improving-Medical-Education.html

USA. Curriculum Resources Overview
Introducing the NIDA CoEs Medical School and Residency Program Curriculum Resources on Drug Abuse and Addiction. (NIDA – National Institute on Drug Abuse, 2011)

www.drugabuse.gov/coe/cr-overview.htm

Vortragsreihe der Bayerischen Akademie für Suchtfragen 2011

www.bas-muenchen.de/fileadmin/Veranstaltungsprogramme/BAS_Vortragsreihe_2011_Flyer_final.pdf

Göttingen. Fachtagung Sucht
Das IFAS (Institut für angewandte Sozialfragen) veranstaltet am 23.02.2011 von 14:30 bis 18:30 Uhr einen Fachtag Sucht zum Thema 'Aktuelle Behandlungsansätze bei Abhängigkeitserkrankungen'. Vortragsthemen sind unter anderem 'Traumafolgen und Suchtentwicklung – ein neurobiologisches Krankheitskonzept und dessen Auswirkungen auf die Therapie ' (C. Lüdecke) sowie 'Besonderheiten der Substitutionsbehandlung opioidabhängiger Patienten' (Prof. Dr. U. Havemann-Reinecke).

www.ifas-goettingen.de
www.ifas-goettingen.de/news/fachtagung-sucht.html

Sucht und Psychose
Fünf-Ländertagung
25./26. Februar 2011, LKH Rankweil, Österreich

www.mariaebene.at/5LT.pdf

Amsterdam. Europäische Konferenz Tabak oder Gesundheit
(ECToH) vom 28. bis 30.März 2011 in Amsterdam.
Infos, Programm und Anmeldung unter

ectoh.org

Schweiz. DOPING IM ALLTAG: (NEBEN-)WIRKUNG UNSERER LEISTUNGSGESELLSCHAFT?
Vorankündigung zum ganztägigen nationalen Kongress von Sucht Info Schweiz. Der Kongress findet am 30. Juni 2011 in deutscher und französischer Sprache im Hotel National in Bern statt.

www.sucht-info.ch/aktuell/article/doping-im-alltag-neben-wirkung-unserer-leistungsgesellschaft/

Budapest. The CEU Summer University announces the course
HUMAN RIGHTS AND DRUG POLICY
JULY 11 – 22, 2011 BUDAPEST, HUNGARY

www.summer.ceu.hu/02-courses/course-sites/drug/index-drug.php
www.summer.ceu.hu/01-about/DrugPolicy-flyer-2011.pdf

Bonn. The International Association for Cannabinoid Medicines and the European Workshop on Cannabinoids will hold a joint meeting "Cannabinoid Conference 2011" on September 8-10 at the University of Bonn.

www.bonn2011.org

HARMREDUCTIONHARM REDUCTION

The Lancet, Volume 377, Issue 9761, Pages 193 - 194, 15 January 2011
doi:10.1016/S0140-6736(11)60030-5
Health warnings for people who use heroin
The UK's informal system to warn heroin users about emerging risks is patchy and flawed, leaving this vulnerable group exposed to further dangers, say experts.

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%2960030-5/fulltext

Kanada – Vancouver. Fatal-overdose prevention plan in works for Downtown Eastside heroin addicts
Emergency kits would contain new nasal spray formulation of antidote. (Vancouver Sun, 14.01.2010)

www.vancouversun.com/health/Fatal%2Boverdose%2Bprevention%2Bplan%2Bworks%2BDowntown%2BEastside%2Bheroin%2Baddicts/4107085/story.html

Leipzig. 15 Jahre Drug Scouts bei Radio Blau
Letzten Donnerstag wurde uns auf Radio Blau eine Sendung gewidmet. Ihr erfahrt dort viel zu unserer Entstehung, Geschichte und Aktuelles über uns. Gespickt wurde die Sendung mit Musik der Leipziger Künstler_innen Demian, KC und CFM.
Ihr könnt sie auf unserer nagelneuen Soundcloud anhören und runterladen. Dort werden übrigens in nächster Zeit noch mehr Radiosendungen, Podcasts, Vorträge rund um uns und diverse Drogenthemen veröffentlicht werden. Es lohnt sich also immer mal wieder auf unserer Soundcloud vorbeizuschauen! (drug scouts newsletter aktuell, 13.01.2011)

soundcloud.com/drug-scouts

Großbritannien. Heroin drought poster. (injectingadvice.com, 23.01.2011)

www.injectingadvice.com/downloads-mainmenu-31/otherdownloads/220-droughtposter
www.injectingadvice.com/images/downloads/drought_ia.pdf

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Münster/Westfalen. Indro-Befragung: "Ohne Druck und Angst" 
Der Konsumraum des eingetragenen Drogenhilfevereins Indro wird insbesondere von älteren und langjährigen Heroinabhängigen benutzt. Das geht aus der jährlichen Konsumraumbefragung des Vereins hervor. (ahlener-zeitung.de, 07.01.2011)

www.ahlener-zeitung.de/lokales/muenster/nachrichten/1475475_Indro_Befragung_Ohne_Druck_und_Angst.html

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Innocent bystanders : developing countries and the war on drugs
Keefer, Philip; Loayza, Norman;
World Bank, 2010
ISBN: 978-0-8213-8034-5
This book contributes to the debate by shedding light on the understanding of the economics and logistics of the drug market.

econ.worldbank.org/external/default/main

Genf. Legalisieren statt verteufeln?
Um neue Wege in der internationalen Drogenpolitik auszuloten, trifft sich am Montag in Genf zum ersten Mal die "Globale Kommission" zur Drogenpolitik.
Einberufen wurde das Treffen von Prominenten wie dem brasilianischen Präsidenten Cardoso und den Ex-Präsidenten von Mexiko und Kolumbien, Zedillo und Gaviria. Weitere Mitglieder sind zum Beispiel die Schriftsteller Carlos Fuentes und Mario Vargas Llosa. Sie fordern ein radikales Umdenken in der Drogenpolitik - bis hin zur Legalisierung.
Aus Deutschland ist die ehemalige Drogenbeauftrage der Bundesregierung bei dem Treffen dabei: Marion Caspers-Merk. Für sie ist eine Legalisierung von Drogen gefährlich. Die Botschaft wäre: Drogen sind harmlos. Die Zahl der Konsumenten würde stark ansteigen. Sie sprach sich für eine ausbalancierte Drogenpolitik aus. Auf der einen Seite Regulierung, auf der anderen Seite Hilfe für Betroffene. Wichtig sei auch, die Ursachen von Drogenkonsum zu bekämpfen. (Interview in inforadio.de, 24.01.2011, 6.54 min)

www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/interview/201101/153664.html

Ex-World Leaders Form Global Drug Policy Commission. (Drug War Chronicle, Issue 668, 26.01.2011)

stopthedrugwar.org/chronicle/2011/jan/26/exworld_leaders_form_global_drug

EUROPA

Schweiz. Der Kokainmarkt Schweiz
Der Konsum von Kokain ist in der Schweiz verbreitet: Gemäss den Schätzungen der Bundeskriminalpolizei werden hierzulande jährlich zwischen 3'768 und 5'303 kg Kokain verbraucht. Regelmässige und abhängige KonsumentInnen scheinen für das Gros des Verbrauchs verantwortlich zu sein. Im illegalen Handel mit Kokain generiert diese Verbrauchsmenge einen Umsatz zwischen369 Millionen und 520 Millionen CHF. Die grossen Gewinne werden dabei nahe am Absatzmarkt erzielt. (Roger Flury, Analytiker der Bundeskriminalpolizei, in: SuchtMagazin 6-2010)

www.suchtmagazin.ch/text6-10.pdf

Italien. KOKAIN-CONTAINER AM MITTELMEER
Die Kathedrale der Mafia
Gioia Tauro ist der größte Containerhafen am Mittelmeer - und wird kontrolliert von der Mafia. Mit den Containern kommt die weiße und heiße Ware: das Kokain. (Die Tageszeitung, 19.01.2011)

www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/die-kathedrale-der-mafia/
www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/

Irland. Real IRA targeting several Cork drug dealers
GARDAÍ ARE continuing their investigation into dissident republicans in Cork after the Real IRA upped its campaign of intimidation against drug dealers, including a threat earlier this week to kill a suspected drug dealer who survived a previous attack. (Irishtimes.com, 21.01.2011)

www.irishtimes.com/newspaper/ireland/2011/0121/1224288007947.html

ASIEN

IRAN

Iran ist einer der weltweit größten Heroinhändler
US-Depeschen berichten vom rasanten Anstieg des iranischen Drogenschmuggels nach Europa. Staatliche Stellen sind maßgeblich beteiligt und erschließen sich so neue Finanzquellen. (welt.de, 21.01.2011)

www.welt.de/politik/specials/wikileaks/article12265736/Iran-ist-einer-der-weltweit-groessten-Heroinhaendler.html

AFGHANISTAN

Afghanistan Opium Survey 2010, UNODC, December 2010

www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Afghanistan/Afghanistan_Opium_Survey_2010_web.pdf

As opium prices soar and allies focus on Taliban, Afghan drug war stumbles
After several years of steady progress in curbing opium poppy cultivation and cracking down on drug smugglers, Afghan officials say the anti-drug campaign is flagging as opium prices soar, farmers are lured back to the lucrative crop and Afghanistan's Western allies focus more narrowly on defeating the Taliban. (Washington Post, USA, 14.01.2011)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/01/13/AR2011011306738.html

BURMA - MYANMAR

MYANMAR: Addicted to poppy farming
Poverty and lucrative profits make poppy cultivation increasingly attractive to farmers who would otherwise produce legal crops to feed their families and make a living, say experts. (IRIN, 13.01.2011)

www.IRINnews.org/Report.aspx

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Lateinamerika - Dünne Luft für Drogenbosse
In Lateinamerika werden führende Drogenbosse häufiger aufgespürt, erschossen oder verhaftet. Denn trotz ideologischer Gräben arbeiten die Staaten intensiver zusammen. (zeit.de, 25.01.2011)

www.zeit.de/politik/ausland/2011-01/drogenmafia-lateinamerika

MEXIKO

The Lancet, Volume 377, Issue 9759, Pages 15 - 16, 1 January 2011
doi:10.1016/S0140-6736(10)62322-7
Myths and realities about drug addiction in Mexico

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)62322-7/fulltext

Drug Prohibition Violence in Mexico: The Austin Session
Learn what's going on in Mexico from these interesting presentations filmed at the Harm Reduction Conference in Austin, Texas, on November 19, 2010. (Drug Reporter, HCLU, 03.01.2011)

drogriporter.hu/en/violencemexico

Mexico drug wars have killed 35,000 people in four years
Report reveals the human cost of gangs' narcotic trade since Calderón declared war in 2006. (Guardian, UK, 13.01.2010)

www.guardian.co.uk/world/2011/jan/13/mexico-drug-deaths-figures-calderon

Drogenkrieg forderte 2010 mehr als 15.000 Opfer. (Spiegel online, 12.01.2011)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,739225,00.html

HECKLER UND KOCH IN MEXIKO - Pistolenfabrik ausgebremst
Heckler & Koch darf vorerst keine Waffen nach Mexiko liefern. Deutschlands größter Hersteller von Infanteriewaffen soll gegen mehrere Gesetze verstoßen haben. (taz.de, 12.01.2011)

www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/pistolenfabrik-ausgebremst/

The war on drugs' female victims
The untold story of Mexico's militarised campaign against the cartels is a simultaneous surge in lethal violence against women. (The Guardian, 24.01.2011)

www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2011/jan/24/mexico-usa-women

Clinton supports Mexico in 'messy' drug war
U.S. Secretary of State Hillary Rodham Clinton urged Mexico to stay the course in an admittedly "messy" war against drug cartels, saying Monday that the Obama administration will help with new controls on the flow of American guns across the border. (Washington Post, USA, 24.01.2011)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/01/24/AR2011012405373.html

BOLIVIEN

Bolivia launches coca leaf diplomatic offensive
Bolivia has launched a diplomatic offensive to try to end an international ban on chewing coca leaf. (BBC, UK, 19.01.2011)

www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-12222395

VENEZUELA

US Drug Czar Supports Venezuela Shooting Down "Drug Planes"
Over the weekend, Venezuelan President Hugo Chavez said his country should consider shooting down drug-carrying planes. On Tuesday, US drug czar Gil Kerlikowske seemed to signal his approval of the idea. (stopthedrugwar.org, 18.01.2011)

stopthedrugwar.org/chronicle/2011/jan/18/us_drug_czar_supports_venezuela

KOLUMBIEN

Colombia stepping up anti-drug training of Mexico's army, police
Long experienced in fighting cocaine cartels and Marxist guerrillas, Colombia is training thousands of Mexican policemen as well as soldiers and court officers to help contain drug gangs that have turned parts of Mexico. (Washington Post, USA, 22.01.2011)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/01/21/AR2011012106325.html

E-HEALTH – DATENBANKEN

The German National Library of Medicine is actively supporting open access to data and greater integration of libraries with the Web. (Deutsche Zentralbibliothek für Medizin, 04.01.2010)

idw-online.de/pages/en/news403243

Black AD, Car J, Pagliari C, Anandan C, Cresswell K, et al. (2011) The Impact of eHealth on the Quality and Safety of Health Care: A Systematic Overview. PLoS Med 8(1): e1000387. doi:10.1371/journal.pmed.1000387

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1000387

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Fluter, Nr. 37, Dezember 2010 - Drogen
Herausgeber: Bundeszentrale für politische Bildung
Bei legalen Drogen sind Herstellung und Verwertung als Genussmittel-Industrie organisiert, inklusive professionellen Lobbyings. Die Welt der illegalen Drogen ist hingegen ein paramilitärisch durchgesetzter und global organisierter Schwarzmarkt. Ein fluter zu Drogen: Von "Smart Pills", Cannabis, Konsum und Verzicht und Standpunkten zur Drogenpolitik.

www.bpb.de/publikationen/5FUJK7,0,Drogen.html

Forderungen der Gesellschaft für Soziale Arbeit zu strukturellen Verbesserung der Sozialen Arbeit in der Suchthilfe: Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe DG-SAS hat Forderungen (pdf, 2S., 48Kb) an Kommunen zur strukturellen Verbesserung der Sozialen Arbeit in der Suchthilfe formuliert. Dies vor dem Hintergrund, dass einerseits die finanzielle Unterstützung, andererseits aber auch die Wahrnehmung der Bedeutung der Sozialen Arbeit für eine gelingende Suchthilfe abnimmt. Sucht im Rahmen eines bio-psycho-sozialen Modells zu verstehen, bedeutet auch, existentielle soziale Hilfen zur Bewältigung prekärer Lebenslagen, Stabilisierung und Re-Integration als Grundlage und Voraussetzung zu begreifen sowie entsprechende Hilfemassnahmen einzuleiten. (Quelle: infoset.ch, Newsletter Januar 2011)

www.dg-sas.de/downloads/DGSAS_Erklaerung_2010.pdf

Großbritannien. Whole Person Recovery: A user-centred systems approach to problem drug use
Rebecca Daddow and Steve Broome, RSA Projects
November 2010

www.thersa.org/__data/assets/pdf_file/0011/362099/RSA-Whole-Person-Recovery-report.pdf

Hannover. Fachtagung Integration und Teilhabe. Suchtkranke Menschen sozial und beruflich fördern - 24. November 2010 in Hannover- Veranstalter: NLS – Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen

Dokumentation der Vorträge

nls-online.de/home/index.php

Potsdam. Fachtagung Kinder in suchtbelasteten Familien
Am 13. Dezember 2010 veranstaltete die Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. in Kooperation mit der Landeshauptstadt Potsdam eine Fachtagung mit 160  Fachkräften aus Jugendhilfe, Suchthilfe sowie weiteren Einrichtungen der psychosozialen Versorgung:
Natalie Jatzlau, Fontane-Klinik - Klinische Erfahrungen in der Begleitung suchtbelasteter Familien

www.blsev.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/101213_Jatzlau_Fachtag_Potsdam.pdf

Indien-Goa. Deutsche Hippies - Die Blumenkinder gehen in Rente
Vor vierzig Jahren brachen sie als Blumenkinder aus Deutschland auf. In Goa sind inzwischen Pensionäre aus ihnen geworden. Im Paradies von einst stranden heute nur noch die Pauschaltouristen. (faz.net, 01.01.2011)

www.faz.net/s/RubB4457BA9094E4B44BD26DF6DCF5A5F00/Doc~EF4ABE88BD49A4F4FAA60165B291871AD~ATpl~Ecommon~Scontent.html 

Berlin. Vorzugsbehandlung für die Lobby – kein Schutz vor Spielsucht
Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion "Zukunft des Glücksspielwesens sowie Prävention und Bekämpfung von Glücksspielsucht" erklärt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Angelika Graf. (SPD Bundestagsfraktion, AK Gesundheit, 12.01.2011)

www.spdfraktion.de/cnt/rs/rs_dok/0,,55006,00.html

NIDA Notes, Volume 23, Number 3

www.nida.nih.gov/PDF/nidanotes/NNVol23N3.pdf

Münster/Westfalen. Film des Projekts "Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten" (FreD) der LWL-Koordinationsstelle Sucht

www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/tv_audioservice/

Köln. ICD-10-WHO 2011: Band 1, 2 und 3 beim DIMDI veröffentlicht
Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat als eines der ersten WHO-Kooperationszentren die ICD-10-WHO 2011 veröffentlicht. Die ICD-10-WHO ist die deutschsprachige Übersetzung der Originalfassung der ICD-10 der WHO und die Basis für die Todesursachenstatistik in Deutschland. Band 1 enthält das Systematische Verzeichnis,  Band 2 das Regelwerk und Band 3 das Alphabetische Verzeichnis. (DIMDI, 24.01.2011)

www.dimdi.de/static/de/klassi/aktuelles/news_0311.html

Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe - Perspektiven der Sozialen Arbeit: Der 1. Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe (DG-SAS) mit dem Titel "Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe - Perspektiven der Sozialen Arbeit in Zeiten knapper Ressourcen" fand im November 2010 in Frankfurt statt. Die komplette Dokumentation (pdf, 145S., 8.5Mb) mit allen Beiträgen ist online erhältlich. (Quelle: Newsletter Infoset, Schweiz, Februar 2011)

www.dg-sas.de/downloads/Doku_DGSAS_Kongress_2010.pdf

Berlin. 40 Jahre SYNANON – 40 Jahre auf dem Königsweg.

www.synanon-aktuell.de/leben-reader/items/40_Jahre_Synanon.html

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Anatomically distinct dopamine release during anticipation and experience of peak emotion to music
Valorie N Salimpoor, Mitchel Benovoy, Kevin Larcher, Alain Daghe & Robert J Zatorre
Received 7 October 2010; accepted 25 November 2010; published online 9 January 2011; doi:10.1038/nn.2726
nature neuroscience

Music, an abstract stimulus, can arouse feelings of euphoria and craving, similar to tangible rewards that involve the striatal dopaminergic system. Using the neurochemical specificity of [11C]raclopride positron emission tomography scanning, combined with psychophysiological measures of autonomic nervous system activity, we found endogenous dopamine release in the striatum at peak emotional arousal during music listening. To examine the time course of dopamine release, we used functional magnetic resonance imaging with the same stimuli and listeners, and found a functional dissociation: the caudate was more involved during the anticipation and the nucleus accumbens was more involved during the experience of peak emotional responses to music. These results indicate that intense pleasure in response to music can lead to dopamine release in the striatal system. Notably, the anticipation of an abstract reward can result in dopamine release in an anatomical pathway distinct from that associated with the peak pleasure itself. Our results help to explain why music is of such high value across all human societies.

www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/pdf/nn.2726.pdf

Musik als verzögerte Droge. (aerzteblatt.de, 10.01.2011)

www.aerzteblatt.de/blogs/44198/Musik_als_verzoegerte_Droge.htm

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang März.
Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.