dgs-info, Ausgabe 44, November 2010

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Bundesregierung will mit der erhöhten Tabaksteuer energieintensive Industrien von der Ökosteuer entlasten. Aus der FDP kommt der Vorschlag, die Alkoholsteuer zu erhöhen, um die deutschen Fluglinien zu unterstützen. Das immerhin ist ein historischer Fortschritt gegenüber dem deutschen Kaiserreich, das die Sektsteuer einführte, um die Kriegsflotte aufzurüsten. (DROGENPOLITIK)

Die Berliner Ärztekammer hat sich Gedanken gemacht, wie die Mehreinnahmen aus der Tabaksteuer sinnvoller verwendet werden können. (LEITTEXT)

Vom Krieg handelt auch ein Beitrag, den der deutsch-französische Sender arte im Oktober ausstrahlte: "Schlaflos im Krieg" beleuchtet die Rolle von Methamphetamin im Zweiten Weltkrieg, als die Droge unter dem Markennamen Pervitin die deutschen Truppen im Blitzkrieg vorantrieb. Als "Crystal" und "Ice" erlebt das Stimulanz derzeit ein Comeback unter den Enkeln und Urenkeln der Kriegsgeneration. (SUBSTANZEN, AMPHETAMINE)

Drei Meldungen zum Substitutionsrecht finden Sie in der Rubrik RECHT UND GESETZ: Die Vorsitzenden der QS Kommissionen der Kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland haben eine Stellungnahme zur privaten Substitution verabschiedet, das Sozialgericht Wiesbaden SG Wiesbaden hat die ARGE verpflichtet, die Fahrtkosten zur Substitutionsbehandlung zu übernehmen und ein Rechtsreport im Deutschen Ärzteblatt kommentiert die Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Vergütung einer Substitutionsbehandlung bei Benzodiazepin-Beikonsum.

Nach dem "Fall Kevin" sind die Bremer Jugendämter dazu übergegangen, im Verdachtsfall Kinder substituierter Patienten auf Drogenrückstände untersuchen zu lassen. In acht Fällen fielen die Proben positiv aus. (RECHT UND GESETZ)

Die Gesundheitskommission (SGK) des Schweizer Nationalrats hat sich im Grundsatz entschieden zukünftig Cannabiskonsumenten nur noch mit einer Buße belegen zu lassen. In Kalifornien wird am 2.November über die Legalisierung von Marihuana abgestimmt, Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat im Vorfeld die Grenzen für den straffreien Eigenbesitz bereits hochgesetzt. (DROGENPOLITIK)

Eine niederländische Forschergruppe hat in der September-Ausgabe von European Adiction Research den Artikel "Influence of Attention Deficit Hyperactivity Disorder and Conduct Disorder on Opioid Dependence Severity and Psychiatric Comorbidity in Chronic Methadone-Maintained Patients" und kommt zu dem Ergebnis: "The presence of ADHD in a substantial minority of patients accentuates the need for early detection and treatment of this complicating disorder." (BEGLEITKRANKHEITEN)

GBL – K.O.-Tropfen: Immer noch suchen nur wenige Frauen Hilfe, wenn sie sexueller Gewalt ausgesetzt waren – vor allem, wenn ihnen zuvor K.O.-Tropfen verabreicht wurden. Das erläuterte Professor Dietrich Berg aus Amberg auf dem 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in München. Die S1-Leitlinie zum ärztlichen Umgang mit Frauen nach mutmaßlicher Anwendung sexueller Gewalt finden Sie in der Rubrik SUBSTANZEN.

Nach dem Verbot von "Spice", eine Kräutermischung mit zugesetzten synthetischen Cannabinoiden, kommen in kurzen Abständen neue Substanzen mit geringfügig abgewandelten Molekülketten auf den Markt. Verkauft werden sie als Badesalz oder Blumendünger und können zum Leidwesen der Polizeibehörden bei Verkehrskontrollen nicht nachgewiesen werden. (RECHT UND GESETZ) Über die Verbreitung von Räuchermischungen unter Jugendlichen hat unlängst das Bundesgesundheitsministerium eine erste Stude vorgelegt. (SUBSTANZEN)

Die Hamburger Pharmafirma DESITIN hat ein Buprenorphin-Generikum unter dem Markennamen CRAS auf den Markt gebracht. Buprenorphin ist in Deutschland seit zehn Jahren in der Substitutionsbehandlung als SUBUTEX im Einsatz. Die leichtlösliche Sublingualtablette birgt die Gefahr intravenösen Missbrauchs. Kaum verständlich bleibt deshalb, warum DESITIN Buprenorphintabletten mit dem Trägerstoff Talkum herstellt. Talkum lagert sich bei iv Missbrauch im Gewebe und in den Lungen ab und zieht lebensgefährliche Folgen nach sich.

Fachinformation CRAS

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/dgs-info_43/Fachinfo_Cras.pdf

Gesundheitsgefahren durch intravenöse Applikation von Talkum, Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, Marion Weigl, Wien Februar 2004

www.akzept.org/pdf/aktuel_pdf/nr8/Talkum_Bericht.pdf

Die Vorträge und Präsentationen von der Jahrestagung der Drogenbeauftragten: "Alkohol- für Frauen (k)ein Problem?" finden sich in der Rubrik GENDER.

Nach Kiel und Hamburg ist nun auch im Berliner Bezirk Spandau eine Trinkerstube eröffnet worden, um Alkoholiker von der Straße zu holen. (HARM REDUCTION)

Das britische Wirtschaftsmagazin ECONOMIST titelt zum Drogenkrieg in Mexiko: "Three things to stop the gangs: better police in Mexico, stricter gun laws in America and legal pot in California." (DROGENPOLITIK - EUROPA UND DIE WELT)

In Afghanistan hat erstmals eine amerikanisch-russische Spezialtruppe Herionlabore im Grenzgebiet zu Pakistan ausgehoben. (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Als peer educator wäre Keith Richards eine Idealbesetzung: Der Altrocker hat so ziemlich alles an Drogen ausprobiert, was es gibt – und überlebt. Wie er das geschafft hat, schildert er in seiner Autobiographie "Life", die vergangene Woche erschienen ist. (Sex & Drugs & Rock 'N' Roll)

Ein Veranstaltungshinweis:

Kinofilm portraitiert Jugendgefängnis in Deutschland und sorgt für emotionale Publikumsreaktionen Initialzündung waren die Ereignisse 2006 in der JVA Siegburg. Der Film "PICCO" von Philip Koch wird kontrovers diskutiert und hat bereits mehrere Preise erhalten. In Cannes hat er wegen seiner drastischen Darstellung verstört. Beim 17. Internationalen Filmfest Oldenburg wurde er mit "Bester Deutscher Film" ausgezeichnet. In der Jurybegründung heißt es, der Film sei fesselnd und zeige mit erschütterndem Realismus das Portrait eines Jugendgefängnisses. Ab 25. November wird er in den deutschen Kinos anlaufen.

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2010/2010_10_14_NL_21/Kinofilm_PICCO.pdf

Und noch ein Veranstaltungshinweis: akzept begeht sein 20-jährige Bestehen mit einem Festakt am 9.Dezember 2010 in Berlin. Alle Partner, Freunde und Sympathiesanten sind herzlich eingeladen! (AKZEPT)

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma, HUMAN RIGHTS
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
Akzept e.V.
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

 

LEITTEXT

Berlin. Ärztekammer Berlin will Gesundheitssystem über Tabaksteuer entlasten

Auf massive Kritik stößt die geplante Verwendung der Tabaksteuer bei der Ärztekammer Berlin (ÄKB). Die Koalition will über die geplante Tabaksteuererhöhung den geringeren Abbau der Ökosteuer-Subventionen ausgleichen. Die Berliner Kammer plädiert dagegen dafür, die zusätzlichen Mittel dem Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen. (aerzteblatt.de, 29.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43297/Aerztekammer_Berlin_will_Gesundheitssystem_ueber_Tabaksteuer_entlasten.htm

Tabaksteuererhöhung: Ärztekammer Berlin kritisiert Entlastung der Industrie
Kammerpräsident Jonitz: Mittel sollten Gesetzliche Krankenversicherung entlasten. (Ärztekammer Berlin, Pressemitteilung vom (28.10.2010)

www.aerztekammer-berlin.de/40presse/10_pressemitt/778_Tabaksteuer/index.html

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

  1. Seit Oktober erhalten Mitglieder der DGS Mitteilungen des Vorstands und ausgesuchte Dokumente direkt an ihre Email-Adresse. Änderungen der Adressen mögen bitte der DGS-Geschäftsstelle mitgeteilt werden.
  2. Markus Backmund, Stellvertretender Vorsitzender der DGS wird referieren auf der BAS-Kooperationsveranstaltung Festsymposium - 20 Jahre Drogenentzug Bayern am 10.11.2010, 9:00-16:30 Uhr in Regensburg
    Ort: Regensburg, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg, Hörsaalgebäude
    www.bas-muenchen.de/fileadmin/Veranstaltungsprogramme/Einladung_20Jahre_Drogenentzug_Bayern_2010-11-10.pdf

DGS 2: SUCHTPORTAL – neue Adressen im Oktober 2010

International Centre for Science in Drug Policy

www.icsdp.org

Gesundheitsförderung in Haft

www.gesundinhaft.eu

The Drug Control and Access to Medicines Consortium

www.dcamconsortium.net

DGS 3 – DGS-Kongress 2010 – Aktualisiertes Programm

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 4 – Kongresse und Veranstaltungen 2010/2011 mit Beteiligung der DGS

19. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
05. bis 07. November 2010 in Berlin
"Der gedopte Alltag - Sucht und Leistung"

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

16. Suchttherapietage vom 14. bis 17. Juni 2011 in Hamburg

www.suchttherapietage.de

DGS 5 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Erhebung: Hautfarbe beeinflusst Polizeikontrolle
In einigen Ländern der Europäischen Union sind Afrikaner und Roma häufiger von Polizeikontrollen betroffen als die Mehrheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), die in mehreren EU-Staaten durchgeführt wurde. (news.adhoc.com, 14.10.2010)

www.news-adhoc.com/erhebung-hautfarbe-beeinflusst-polizeikontrolle-idna20101014102253/

Großbritannien. 230 Euro für die Sterilisation
Eine amerikanische Organisation bietet Drogen-und Alkoholsüchtigen Geld für Empfängnisverhütung. Nun hat sich der erste Opiatsüchtige in Großbritannien sterilisieren lassen
In Großbritannien hat sich der erste Drogenabhängige im Rahmen eines Programmes von Project Prevention sterilisieren lassen und dafür etwa 230 Euro (200 Britische Pfund) erhalten. Gegenüber britischen Medien äußerte der Mann, das ihn das versprochene Geld dazu angespornt habe. Laut Medienberichten soll der 38jährige seit 15 Jahren abhängig von Opiaten sein. (Telepolis, 18.10.2010)

www.heise.de/tp/blogs/3/148590

Internetauftritt von "Project Prevention"

www.projectprevention.org

Russland. "Stadt ohne Drogen" – Gefängnis für rabiate Methoden
Ein ungewöhnlicher Prozess ist im Ural zu Ende gegangen. Der Vorsitzende einer Stiftung für Drogenentzug muss ins Gefängnis. Seine Heilmethoden waren rabiat aber wirkungsvoll: Patienten wurden an die Betten gekettet. (aktuell.ru, 19.10.2010)

www.aktuell.ru/russland/panorama/_stadt_ohne_drogen_gefaengnis_fuer_rabiate_methoden_3130.html

The right to health and international drug control: Report of the UN Special Rapporteur on the Right to Health, October 2010
October 25, 2010 by Damon Barrett
Report of the Special Rapporteur on the right of everyone to the enjoyment of the highest attainable standard of physical and mental health
UN Doc No A/65/255
Available in Arabic, Chinese, English, French, Spanish and Russian

Summary
The current international system of drug control has focused on creating a drug free world, almost exclusively through use of law enforcement policies and criminal sanctions. Mounting evidence, however, suggests this approach has failed, primarily because it does not acknowledge the realities of drug use and dependence. While drugs may have a pernicious effect on individual lives and society, this excessively punitive regime has not achieved its stated public health goals, and has resulted in countless human rights violations.

www.humanrightsanddrugs.org

DAH – Deutsche AIDS Hilfe

HIV Report 4/2010. Schwerpunkt: Impfungen für Infizierte.

www.hivreport.de/media/de/2010_10_HIVReport.pdf

Resolution der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. zur Gesundheits- und Sozialpolitik der Bundesregierung
Die Mitgliederversammlung der DAH am 10. Oktober in Kassel hat die aktuellen Entwicklungen in der Gesundheits- und Sozialpolitik mit Ablehnung zur Kenntnis genommen. (DAH, 10.10.2010)

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2010/2010_10_14_NL_21/DAH-MV_Resolution_zu_Hartz_IV_Kassel_101010.pdf

AKZEPT

akzept begeht sein 20-jährige Bestehen mit einem Festakt am 9.Dezember 2010 in Berlin. Alle Partner, Freunde und Sympathiesanten sind herzlich eingeladen!

www.akzept.org/pdf/menu_aktuel/ablauf_versand.pdf

Düsseldorf – Berlin. Entkriminalisierung ist notwendig!
Der Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, akzept e.V. begrüßt ausdrücklich die Erhöhung der Eigenbedarfsgrenze bei illegalen Drogen in Nordrhein Westfalen und bewertet dies als einen ersten Schritt in Richtung einer weiteren menschenwürdigen Drogenpolitik, die auf Hilfe, Unterstützung, Schadensbegrenzung und Prävention setzt statt vornehmlich auf Strafverfolgung. (akzept e.V., Pressemitteilung vom 10.10.2010)

www.akzept.org/pdf/menu_aktuel/pm_eigenbed_nrw_101010.pdf

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Hamburg. Stellungnahme der QS Vorsitzenden Substitution
Die Vorsitzenden der QS Kommissionen der Kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland haben sich auf ihrer Konferenz am 1.10.2010 in Hamburg mit den Problemen durch die private Substitution in der Qualitätssicherung Opiatabhängiger beschäftigt. (01.10.2010)

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/Vorstandsnews/Stellungnahme_der_QS_Vorsitzenden_Substitution_1_10_10_Hamburg.pdf

SG Wiesbaden: ARGE muss Fahrtkosten zur Substitutionsbehandlung übernehmen
Kostenübernahme zur Sicherstellung des menschenwürdigen Existenzminimums notwendig Die Kosten, die einem Drogenhabhängigen für die Fahrten zu einer Substitutionstherapie entstehen, muss die ARGE vorläufig – bis zur endgültigen Entscheidung des Hauptsacheverfahrens - übernehmen. Dies entschied das Sozialgericht Wiesbaden. (kostenlose-urteile.de, 12.10.2010)

www.kostenlose-urteile.de/SG-Wiesbaden-ARGE-muss-Fahrtkosten-zur-Substitutionsbehandlung-uebernehmen.news10397.htm

Dtsch Arztebl 2010; 107(43): A-2135 / B-1855 / C-1827
Berner, Barbara
Vergütung einer Substitutionsbehandlung

RECHTSREPORT
Leistungen, die nicht den vertragsärztlichen Vorschriften entsprechen, dürfen von Vertragsärzten nicht erbracht und von Kassenärztlichen Vereinigungen nicht honoriert werden. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. Streitig war die Vergütung für eine Substitutionsbehandlung, die im Widerspruch zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Bewertung medizinischer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gemäß § 135 Absatz 1 SGB V stand. (arzteblatt.de, 28.10.2010)

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

USA - BIRMINGHAM, Ala. War Against Drugs, or Against Doctors?
A family practice doctor trained to treat addicts sued the U.S. Drug Enforcement Agency, saying it suspended the certificate of registration he needs to prescribe medication, putting his patients "at imminent risk of harm, injury, and possibly, even death." Dr. Morris Cochran says he has treated addicts and other patients for more than 22 years, but the DEA suspended his certificate without a hearing - or a reason - on Sept. 22. (courthousenews, 01.10.2010)

www.courthousenews.com/2010/10/01/30725.htm

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Rendsburg. Arzneien für die Drogenszene? Der Apotheker soll mit dem Beruhigungsmittel Rohypnol gehandelt haben
Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Montag eine Apotheke in Rendsburg durchsucht. Nach Informationen der NDR 1 Welle Nord geht es um den Verdacht des illegalen Verkaufs von Medikamenten an Drogenabhängige. Wie die Polizei mitteilte, kursierten schon seit langem entsprechende Gerüchte in der Rendsburger Drogenszene. Konkret sei es schließlich geworden, als ein Drogenabhängiger kürzlich ausgepackt habe. (Norddeutscher Rundfunk, 04.10.2010)

www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/apotheke111.html

VERKEHRSRECHT

Führerschein trotz Substitution?
von RA und FA f. Strafrecht Ralph Gübner, Kiel
Grundsätzlich gilt: Wer eine gültige Fahrerlaubnis besitzt, darf auch ein Kraftfahrzeug führen. Allerdings ist das von der Behörde erteilte Recht, ein Kfz zu führen, auch daran geknüpft, dass der Betroffene hierzu geeignet ist (§ 2 Abs. 4 Straßenverkehrsgesetz [StVG]). Bei substituierten Patienten wird in der Regel davon ausgegangen, dass sie ungeeignet zum Führen eines Kfz sind – ihnen wird die Fahrerlaubnis­ folglich entzogen. (Subletter, 05/10)

www.subletter.de/node/101

Hannover. Niedersachsen will Richtervorbehalt bei Blutentnahme abschaffen. (ad-hoc-news, 05.10.2010)

www.ad-hoc-news.de/niedersachsen-will-richtervorbehalt-bei-blutentnahme--/de/News/21643784

Niedersachsen. Experte fordert Umdenken der Polizei bei Drogenkontrollen im Verkehr
Der Drogenexperte des Landeskriminalamtes Niedersachsen, Christian Vidal, hat angesichts immer neuer synthetischer Drogen ein Umdenken bei Verkehrskontrollen gefordert. (kreiszeitung.de, 26.10.2010)

www.kreiszeitung.de/nachrichten/lokales/niedersachsen/synthetische-drogen-im-strassenverkehr-978068.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Düsseldorf. Drogenpolitik - Polizei stärkt Minister den Rücken
Die Gewerkschaft der Polizei begrüßt den Vorstoß von NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, die Regelungen zum Besitz von Cannabis zu lockern. Bis zu zehn Gramm sollte straffrei bleiben, so die Gewerkschaft. Allerdings nur für Ersttäter. (Kölner Stadtanzeiger, 07.10.2010)

www.ksta.de/html/artikel/1285337949791.shtml

Bremen. Bremer Kinder mit Heroin ruhiggestellt
Bei mehreren Kindern, die bei ihren drogensüchtigen Eltern lebten, ist Heroin im Körper nachgewiesen worden. Das bestätigte die Sozialbehörde auf Nachfrage. (Weser Kurier, 13.10.2010)

www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/246257/Bremer+Kinder+mit+Heroin+ruhiggestellt.html

Bremen. Jugendhilfe in Bremen: Kevins Erbe
Hätte es diese Regelung schon früher gegeben, könnte Kevin noch leben: In Bremen werden Kinder abhängiger Eltern auf Drogenrückstände getestet. Das Vorgehen wird politisch heftig diskutiert, war aber bereits erfolgreich. (Süddeutsche Zeitung, 14.10.2010)

www.sueddeutsche.de/panorama/jugendhilfe-in-bremen-kevins-erbe-1.1012199

Wisbaden. BKA identifiziert 100 illegale Internet-Seiten zu Arzneimittelhandel
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat sich zusammen mit anderen deutschen Behörden an einer internationalen Aktionswoche gegen den Handel mit gefälschten und nicht zugelassenen Arzneimitteln im Internet beteiligt. (aerzteblatt.de, 14.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43089/BKA_identifiziert_100_illegale_Internet-Seiten_zu_Arzneimittelhandel.htm

Nürnberg (GBL). Partydrogen-Prozess: Opfer schildern ihre Schicksale
Vor dreieinhalb Monaten begann einer der aufwendigsten Drogenprozesse vor dem Nürnberger Landgericht: Es geht um den Handel mit mehr als sieben Tonnen Gammabutyrolacton, kurz GBL, einer gefährlichen Chemikalie, die als Rauschmittel in der Partyszene missbraucht wird.
Inzwischen hat die 1. Strafkammer 32 Verhandlungstage abgehalten, mehr als 200 Zeugen und Sachverständige angehört, doch ein Ende ist immer noch nicht in Sicht. (nordbayern.de, 15.10.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nz-bayern/partydrogen-prozess-opfer-schildern-ihre-schicksale-1.244546

EUROPA UND DIE WELT

Schweiz. Hungerstreikende Gefangene: Zwangsernährung und Patientenrechte
Von Oliver Tolmein

Die Frage ob in Schweizer Haftanstalten Gefangene zwangsweise ernährt werden dürfen, hat einen scharfen Konflikt zwischen Medizinethikern, Ärzten und Strafrechtswissenschaftlern auf der einen Seite und dem Schweizer Bundesgericht auf der anderen Seite hervorgerufen. Anlaß der Auseinandersetzung ist die Situation des Walliser Hanfbauern Bernard Rappaz. Rappaz, der wegen Verstoß gegen das Schweizer Betäubungsmittelgesetz zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden ist, hat sich in seiner Zelle umgehend in einen Hungerstreik begeben. Da sich die Ärzte eines Krankenhauses, in das er bereits entkräftet verlegt worden ist,geweigert hatten, gegen seinen Willen die Zwangsernährung durchzuführen, wurde er in den hausarrest geschickt, wo er wieder aß. (faz-community.faz.net/blogs/, 30.09.3010)

faz-community.faz.net/blogs/biopolitik/archive/2010/09/30/zwangsernaehrung-und-patientenrechte.aspx

USA. California Reduces Its Penalty for Marijuana
A month before California voters decide the fate of a ballot initiative that would legalize marijuana, Gov. Arnold Schwarzenegger has signed a bill that essentially puts those caught possessing small amounts of the drug on the same level as those caught speeding on the freeway. (New York Times, 01.10.2010)

www.nytimes.com/2010/10/02/us/politics/02pot.html

Polen. Fast 150 'Partydrogen'-Läden in Polen geschlossen
In Polen ist die Schließung von fast 1.000 Läden zum Verkauf von 'Partydrogen' und Aufputschmitteln verfügt worden. Allein in Brandenburgs Nachbarwojewodschaften Lebuser Land und Westpommern ließ die Staatliche Sanitärinspektion seit dem Wochenende 145 Geschäfte verplomben, wie die Tageszeitung 'Gazeta Wyborcza' am Dienstag berichtet. (ad-hoc-news.de, 05.10.2010)

www.ad-hoc-news.de/fast-150-partydrogen-laeden-in-polen-geschlossen--/de/News/21642923

Polen. Partydrogen-Händler fordern Staatsmacht heraus - Aufputschmittel konnten bisher legal gehandelt werden. (Der Standard, 06.10.2010)

derstandard.at/1285200190622/Partydrogen-Haendler-fordern-Staatsmacht-heraus

Polen. Hohe Geldstrafen - Polen verbietet gefährliche Partydrogen
Im Eilverfahren ist Polen gegen ein Drogenproblem unter Jugendlichen vorgegangen: Das Parlament hat Herstellung und Verkauf von Aufputsch- und Betäubungsmitteln verboten, die auf die menschliche Psyche einwirken - und hohe Geldstrafen eingeführt. (Spiegel, online, 08.10.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,722076,00.html

USA. Lizenz zum Kiffen - Eine Initiative in Kalifornien will den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisieren
Im November stimmt die Bevölkerung in Kalifornien darüber ab, ob Marihuana in Zukunft legal angebaut, gehandelt und konsumiert werden darf. Die Auswirkungen der Legalisierung sind jedoch unklar. (Neue Zürcher Zeitung, 06.10.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/lizenz_zum_kiffen_1.7846911.html

USA. USA: 2,3 Millionen Menschen sitzen hinter Gittern
Ein Bericht warnt vor den "Kollateralschäden" des amerikanischen Straf- und Gefängnissystems. (Telepolis, 04.10.2010)

www.heise.de/tp/blogs/8/148485

Schweiz. Voll mit Kokain
Nigerianische Dealer dominieren den Kokainhandel schweizweit. Sie haben die Dominikaner verdrängt, sind lose organisiert, schwer zu fassen und haben sich eine treue Komplizenschaft organisiert: Schweizer Frauen. (Tagesanzeiger, Schweiz, 01.10.2010)

www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Voll-mit-Kokain-/story/19401397

Tschechien. Haschisch vom Pommes-frites-Stand - Tschechiens liberale Drogengesetze ziehen Kiffer aus Polen und sogar aus den Niederlanden an
Seit die Tschechische Republik den Besitz von Drogen zum Privatgebrauch nicht mehr ahndet, pilgern viele Polen ins südliche Nachbarland. Die polnische Politik ist alarmiert. (NZZ am Sonntag, 17.10.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/haschisch_vom_pommes-frites-stand_1.8028456.html

Australien. Cops top drug test fail rate
POLICE are failing drug tests more often than motorists or AFL footballers. (Herald Sun, 26.10.2010)

www.heraldsun.com.au/news/cops-top-drug-test-fail-rate/story-e6frf7jo-1225943941709

Irland. Dublin's new drug dealers: 'I never thought I would be doing this'
A heroin drought has created a new market in prescription sleeping tablets, bringing novice female dealers on to the streets. (The Guardian, UK, 28.10.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/oct/28/dublin-ireland-drug-heroin-addiction

Europa – Brüssel. Europäische Kommission will EU-weites Verbot von Mephedron
Nach mehreren Todesfällen hat die Europäische Kommission ein Verbot der synthetischen Droge Mephedron gefordert. Mephedron ist in 12 der 27 EU-Länder noch immer legal erhältlich. (drugcom.de , 29.10.2010)

www.drugcom.de

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Berlin. Bundesregierung vernachlässigt weiter Drogen- und Suchtprävention. (SPD-Bundestagsfraktion, Pressemitteilung, 07.10.2010)

cities.eurip.com/article/news/entry/153586.html

München. Legalisierung von Marihuana - Das Joint-Venture
Kalifornien stimmt ab: Soll Marihuana legalisiert werden? Wenn der Staat Cannabis-Handel erlaubt, könnte er mit Steuereinnahmen den maroden Haushalt sanieren. In Deutschland könnte ein solcher Schritt fast eine Milliarde Euro bringen. (sueddeutsche.de, 07.10.2010)

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/legalisierung-von-marihuana-das-joint-venture-1.1002413

Berlin. Prävention hat Vorrang
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), hat einen neuen nationalen Aktionsplan zur Drogen- und Suchtbekämpfung angekündigt. Der letzte Aktionsbericht aus dem Jahr 2003 müsse überarbeitet werden, erläuterte Dyckmans am vergangenen Mittwoch vor dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Probleme wie der Nichtraucherschutz und die Online-Spiel-sucht seien damals noch nicht berücksichtigt worden. Die Drogenbeauftragte machte jedoch keine Angaben darüber, bis wann der neue Aktionsplan vorliegt. (Das Parlament, Nr. 41-42, 11.10.2010)

www.das-parlament.de/2010/41-42/Innenpolitik/31782745.html

Berlin. "Das ist drogenpolitischer Nonsens"
Gespräch mit Georg Wurth (DHV). Über Cannabis und die Chancen zu seiner Legalisierung. Und darüber, wie verlogen unsere Politik damit umgeht. (jungleworld, 16.10.2010)

www.jungewelt.de/2010/10-16/057.php

Rosenheim – Berlin. Pressemitteilung der Rosenheimer Bundestagsabgeordneten Angelika Graf, Berichterstatterin in der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Drogen und Sucht, zu den Äußerungen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), zu einer Liberalisierung des Glücksspielmarktes.

www.derwesten.de/nachrichten/Staat-will-Gluecksspiel-Monopol-behalten-id3848236.html

Berlin. Fachkräfte für Sucht im Alter sensibilisieren und qualifizieren - Drogenbeauftragte gibt den Startschuss für acht Bundesmodellprojekte zu Medikamentenmissbrauch und schädlichem Alkoholkonsum im Alter.
(...) Mit 1,2 Millionen Euro fördert deshalb das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in den nächsten zwei Jahren acht Modellprojekte zur Sensibilisierung und Qualifizierung von Fachkräften in der Sucht- und Altenhilfe.(BMG, Drogen und Sucht, 20.10.2010)

www.bundesgesundheitsministerium.de/nn_1191726/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-10-20_20PM_20Sucht_20und_20Alter.html

Darf ein Ethikrat Lobbyarbeit betreiben? – Wie der Deutsche Lotto- und Totoblock für das Staatsmonopol auf Glücksspiele kämpft. (isa-guide, 22.10.2010)

www.isa-guide.de/gaming/articles/31245_darf_ein_ethikrat_lobbyarbeit_betreiben_wie_der_deutsche_lotto_und_totoblock_fuer_das_staatsmonopol.html

Berlin. SPD: Dyckmans - Marionette der Wirtschaft
Zur den Äußerungen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung für eine Liberalisierung des Glücksspielmarktes erklärt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Angelika Graf:
Die Drogenbeauftragte Dyckmans wird sich vermutlich zu Weihnachten ihre Übersiedlung ins Wirtschaftsministerium wünschen. Anders kann man ihr fragwürdiges Engagement in der Suchtprävention nicht nachvollziehen.
Das im bisherigen Staatsvertrag enthaltene Glücksspielverbot im Internet muss erhalten bleiben. Gerade vom Internetglückspiel geht wegen der fehlenden sozialen Kontrolle der Spielenden und der bargeldlosen Zahlung eine besonders große Suchtgefahr aus. (SPD-Bundestagsfraktion, Pressemitteilung vom 22.10.2010)

www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz (siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Russland will das Rauchen bis 2015 aus Öffentlichkeit verbannen. (aerzteblatt.de, 04.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42955/Russland_will_das_Rauchen_bis_2015_aus_Oeffentlichkeit_verbannen.htm

Schweiz. Tabakkonsum bricht in der Schweiz massiv ein
Das landesweite Rauchverbot in öffentlichen Räumen wirkt. In der Schweiz wird deutlich weniger geraucht. Die Tabakimporte schrumpfen. (Der Tagesanzeiger, Schweiz, 05.10.2010)

www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Tabakonsum-bricht-in-der-Schweiz-massiv-ein/story/30697246

Türkei. Zigarettenkonsum in Türkei seit Rauchverbot zurückgegangen
Das Rauchverbot in der Türkei zeigt Wirkung. In den ersten acht Monaten des Jahres sei der Zigarettenkonsum um 16,2 Prozent zurückgegangen, meldeten türkische Zeitungen heute unter Berufung auf die staatliche Kontrollbehörde für den Tabak- und Alkoholmarkt. (aerzteblatt.de, 05.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42980/Zigarettenkonsum_in_Tuerkei_seit_Rauchverbot_zurueckgegangen.htm

Europa. EU-Kommission will den Kampf gegen das Rauchen verstärken
Die EU-Kommission will den Kampf gegen das Rauchen deutlich verstärken. "Das Ideal ist ein rauchfreies Europa", sagte EU-Gesundheitskommissar John Dalli der Zeitung Die Welt vom Montag. Er kündigte an, dass die Kommission im kommenden Jahr neue Gesetzespläne vorlegen werde. (aerzteblatt.de, 11.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43043/EU-Kommission_will_den_Kampf_gegen_das_Rauchen_verstaerken.htm

Realer Zigarettenpreis: 100 Euro pro Packung - Forscher drücken Risiko des früheren Todes in Geldwerten aus. (pressetext.de, 13.10.2010)

www.pressetext.de/news/101013003/realer-zigarettenpreis-100-euro-pro-packung/

Düsseldorf. Steffens fordert bundesweit einheitlichen Nichtraucherschutz
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) fordert einen bundesweit einheitlichen Nichtraucherschutz. "Der föderale Flicken­teppich in der Nichtraucherschutzgesetzgebung ist so nicht hinzunehmen. (...)" (aerzteblatt.de, 19.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43159/Steffens_fordert_bundesweit_einheitlichen_Nichtraucherschutz.htm

Erhöhung der Tabaksteuer - Schwarz-Gelb beglückt die Zigarettenlobby
Rauchen wird teurer - Nikotinindustrie und Lobbyisten sind zufrieden. Paradox? Nicht in der Logik von Union und FDP: Die Regierung hebt die Steuern auf Feinschnitt-Tabak stärker an als Abgaben auf normale Zigaretten. Die Konzerne können deshalb auf steigende Umsätze hoffen. (Spiegel online, 25.10.2010)

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,725236,00.html

Berlin. Ärztekammer Berlin will Gesundheitssystem über Tabaksteuer entlasten
Auf massive Kritik stößt die geplante Verwendung der Tabaksteuer bei der Ärztekammer Berlin (ÄKB). Die Koalition will über die geplante Tabaksteuererhöhung den geringeren Abbau der Ökosteuer-Subventionen ausgleichen. Die Berliner Kammer plädiert dagegen dafür, die zusätzlichen Mittel dem Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen. (aerzteblatt.de, 29.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43297/Aerztekammer_Berlin_will_Gesundheitssystem_ueber_Tabaksteuer_entlasten.htm

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Karlsruhe. Erfolglose Verfassungsbeschwerde einer Tankstellenpächterin gegen das nächtliche Alkoholverkaufsverbot in Baden-Württemberg. (Bundesverfassungsgericht, Pressestelle, Pressemitteilung Nr. 92/2010 vom 12. Oktober 2010, Beschluss vom 29. September 2010 – 1 BvR 1789/10 –)

www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg10-092.html

Karlsruhe. Nächtliches Alkoholverkaufsverbot bleibt bestehen
Der Verkauf von Alkohol bleibt in Baden-Württemberg in der Nacht verboten. Das Bundesverfassungsgericht wies am Dienstag die Beschwerde einer Tankstellenpächterin aus Konstanz zurück, die sich dadurch in ihrer Berufsfreiheit verletzt sah und zudem einen Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz geltend machte. (aerzteblatt.de, 12.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43057/Naechtliches_Alkoholverkaufsverbot_bleibt_bestehen.htm

Lüneburg. Mehr als 40 Prozent der Jugendlichen betrinken sich regelmäßig
Jeder dritte 10- bis 18-Jährige betrinkt sich nach eigenen Angaben dreimal im Monat oder öfter. 43 Prozent der Jungen und Mädchen dieser Altersgruppe konsumieren mindestens einmal im Monat mehr als fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander, wie aus einer am Montag vorgestellten Studie der Leuphana Universität Lüneburg hervorgeht. Befragt wurden rund 4.000 Schüler an 17 Schulen in 7 Bundesländern. (aerzteblatt.de, 11.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43046/Mehr_als_40_Prozent_der_Jugendlichen_betrinken_sich_regelmaessig.htm

Studie: Alkoholkonsum von Schülerinnen und Schülern: 40 Prozent der Schüler trinken sich in den Rausch
DAK-Studie: Jeder zehnte 12-Jährige Junge greift zu Alkohol. (DAK, STUDIE 2010/03)

www.presse.dak.de/ps.nsf/sbl/80A78914B0864BE9C12577AB002A12BF

bunt statt blau: Berliner Albert-Einstein-Gymnasium Drogenbeauftragte der Bundesregierung eröffnet neue DAK-Wanderausstellung zum Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. (BMG, Drogen und Sucht, 26.10.2010)

www.bundesgesundheitsministerium.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-10-26_20bunt_20statt_20blau.html
www.bundesgesundheitsministerium.de/cln_160/nn_1168248/SharedDocs/Bildgalerien/DE/D/Glossar-Drogenbeauftragte/Siegerplakate_20bunt_20statt_20blau.html

Neue Pläne: FDP prüft auch höhere Alkoholsteuer
Nach dem Aufschlag auf die Tabaksteuer erwägt die FDP nun auch, Alkohol steuerlich stärker zu belasten. So soll ein Ersatz für die Luftverkehrsabgabe geschaffen werden. Die Steuerbelastung soll dann am Alkoholgehalt gemessen werden. Vor allem Schnäpse würden in diesem Fall deutlich teurer werden. (handelsblatt.com, 26.10.2010)

www.handelsblatt.com/politik/deutschland/neue-plaene-fdp-prueft-auch-hoehere-alkoholsteuer;2679830

Gaza. Alkohol im Gaza-Streifen: Ein Schluck Freiheit
Seit die Hamas im Gaza-Streifen Alkohol verboten hat, sitzen Feierabendtrinker auf dem Trockenen. Unter größter Gefahr keltern einige Wagemutige trotzdem heimlich Wein. Der Tropfen ist genießbar - und "schmeckt nach Freiheit", sagt Hobby-Winzer Mohammed. (Spiegel online, 26.10.2010)

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,724722,00.html

EUROPA UND DIE WELT

What the World Can Learn from Switzerland's Drug Policy Shift
This short film by the Hungarian Civil Liberties Union (HCLU) outlines how the country successfully resolved the problems of a significant increase in the use of injected drugs through the introduction of an innovative national drug policy based on scientifically proven methods, not rhetoric. (Drug Reporter, Hungary, Oktober 2010, Video)

drogriporter.hu/en/swiss

Lissabon. The European Union and the drug phenomenon: frequently asked questions
Respect for fundamental rights, protection of public health, well-being, social cohesion and security are the objectives that guide the actions taken by the European Union in the field of illicit drugs. The EU drugs strategy 2005–12 provides the framework for enhanced coordination between action taken at national, EU and international level and commits the members of the EU to tackle illicit drugs by striking a balance between reducing supply and demand. (EMCDDA and the European Commission, Lisbon, October 2010)

www.emcdda.europa.eu/joint-publications/eu-faq

USA – Mexiko. Reducing Drug Trafficking Revenues and Violence in Mexico
This paper examines how marijuana legalization in California might influence DTO revenues and the violence in Mexico. (RAND, USA, 12.10.2010)

www.rand.org/news/press/2010/10/12/
www.rand.org/pubs/occasional_papers/OP325/

Schweiz. Bussen gegen Kiffer - Nationalratskommission für Änderungen im Betäubungsmittelgesetz
Kiffer sollen nicht mehr zwingend angezeigt werden. Künftig sollen sie nur noch eine Busse zahlen müssen. Die Gesundheitskommission (SGK) des Nationalrats hat sich im Grundsatz für diesen Weg entschieden. (NZZ Online, 15.10.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/bussen_gegen_kiffer_1.8012440.html

USA – Kalifornien. U.S. Will Enforce Marijuana Laws, State Vote Aside
The Department of Justice says it intends to prosecute marijuana laws in California aggressively even if state voters approve an initiative on the Nov. 2 ballot to legalize the drug. (New York Times, 15.10.2010)

www.nytimes.com/2010/10/16/us/16pot.html

USA – Kalifornien. The promise of legalization
Anti-drug policies in the U.S. have failed, and the marijuana trade is largely in the hands of organized crime. It's time for a saner policy of legalization and regulation. (latimes.com, 16.10.2010)

www.latimes.com/news/opinion/commentary/la-oe-wood-marijuana-20101016,0,2176620.story

USA. Drugs and security in North America - Mexican waves, Californian cool
Three things to stop the gangs: better police in Mexico, stricter gun laws in America and legal pot in California. (The Economist, 14.10.2010)

www.economist.com/node/17251726

Großbritannen. Transform launches updated and re-designed 'Comparative Cost-Effectiveness of Drug Prohibition/Regulation' report. (TDPF, 18.10.2010)

www.tdpf.org.uk/CBA%20New%202010.pdf

Europa – Lissabon. Building a national drugs observatory: a joint handbook
National drugs observatories have flourished and developed rapidly over the last two decades as a direct consequence of the decisions taken to establish regional drug monitoring systems, both in the European Union and in the Americas. (EMCDDA, Oktober 2010)

www.emcdda.europa.eu/publications/joint/ndo-handbook

Tools for debate: U.S. federal government data on cannabis prohibition
This report demonstrates the failure of U.S. marijuana prohibition and supports calls for evidence-based models to legalize and regulate the use of cannabis. (International Centre for Science in Drug Policy, October 2010)

www.icsdp.org/research/publications.aspx

BMJ - British Medical Journal, 09.10.2010, VOLUME 341
Prohibition of cannabis
Is not achieving its aims in the US, and may even worsen outcomes
Editorial by Prof Robin Room

www.bmj.com/content/341/bmj.c5492.full
peterreynolds.wordpress.com/2010/10/11/prohibition-of-cannabis-is-not-achieving-its-aims-in-the-us-and-may-even-worsen-outcomes-bmj-9th-october-2010/

USA - Kalifornien. Volksentscheid: Soros spendet eine Million für Marihuana-Befürworter
Die Befürworter einer Legalisierung von Marihuana im US-Bundesstaat Kalifornien haben einen prominenten und einflussreichen Unterstützer gewonnen: Wall-Street-Legende George Soros kündigte an, eine Million Dollar für die Kampagne zu spenden. (Spiegel online, 27.10.2010)

www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,725592,00.html

USA – Kalifornien. Why I Support Legal Marijuana
We should invest in effective education rather than ineffective arrest and incarceration.
By GEORGE SOROS
Our marijuana laws are clearly doing more harm than good. The criminalization of marijuana did not prevent marijuana from becoming the most widely used illegal substance in the United States and many other countries. But it did result in extensive costs and negative consequences. (Washington Post, 26.10.2010)

online.wsj.com/article/SB10001424052702303467004575574450703567656.html

PRÄVENTION

Mannheim – Heidelberg. Drogen-Prävention in Mannheim und Heidelberg
"SKOLL" - diese fünf Buchstaben stecken in dem Wort Selbstkontrolltraining, und genau darum geht es bei einem bundesweiten Modellprojekt, das zurzeit auch in Heidelberg und Mannheim erprobt wird. (rheinneckarweb.de, 05.10.2010)

www.rheinneckarweb.de/regionales/politik/detail/datum/2010/10/06/drogen-praevention-in-mannheim-und-heidelberg/

SKOLL – SKOLL - Selbstkontrolltraining für verantwortungsbewussten Umgang bei riskantem Konsumverhalten

www.caritas-osnabruecker-land.de/55420.html

Schweiz. Prävention: Suchtmittelkonsum während der Lehrzeit: Wie man vorbeugen und reagieren kann
Wie sollen Ausbildungsverantwortliche reagieren, wenn die Jugendlichen im Betrieb kiffen, Alkohol trinken oder rauchen? Wie kann ein Lehrbetrieb Suchtproblemen vorbeugen? Der 28-seitige Ratgeber für Ausbildungsverantwortliche wurde grafisch neu gestaltet und kann erstmals auch als PDF-Dokument heruntergeladen werden. In der Broschüre finden sich umfassende Informationen, konkrete Verhaltenstipps und ein Schema für ein schrittweises Vorgehen, wenn Probleme auftauchen. Auch setzt sich der Ratgeber mit heiklen Fragen und konkreten Konfliktsituationen auseinander. (Sucht Info Schweiz, Oktober 2010)

www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/lehrzeit.pdf

Talking about a revolution: HIV Prevention focus for UNAIDS social media initiative
"More than 7000 people are infected with HIV every day. We need a prevention revolution." This is the message that UNAIDS is using today to launch a social media initiative across Twitter and Facebook to revitalize interest in HIV Prevention in the lead up to World AIDS Day 2010. (unaidstoday, 26.10.2010

unaidstoday.org
www.facebook.com/UNAIDS

BEGLEITKRANKHEITEN

Neuropathol Appl Neurobiol. 2010 Oct 6. doi: 10.1111/j.1365-2990.2010.01131.x. The Neuropathology of Drug Abuse.
Büttner A.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20946118

mhGAP Intervention guide for mental, neurological and substance use disorders in non-specialized health settings
The mhGAP Intervention guide is a technical tool developed by WHO which aims to help scale up services for mental, neurological and substance use disorders to assist countries especially with low- and middle-income. (WHO, 22.10.2010)

whqlibdoc.who.int/publications/2010/9789241548069_eng.pdf

Guidelines for testing HIV, viral hepatitis and other infections in injecting drug users. (EMCDDA, Lisbon, October 2010)

www.emcdda.europa.eu/html.cfm/index118461EN.html

Do patients think cannabis causes schizophrenia? - A qualitative study on the causal beliefs of cannabis using patients with schizophrenia
Anna Buadze, Rudolf Stohler, Beate Schulze, Michael Schaub and Michael Liebrenz
Harm Reduction Journal 2010, 7:22doi:10.1186/1477-7517-7-22
Published: 28 September 2010

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/22

The Lancet, Volume 376, Issue 9750, Pages 1401 - 1408, 23 October 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61109-9
Published Online: 30 September 2010
Rare chromosomal deletions and duplications in attention-deficit hyperactivity disorder: a genome-wide analysis
Dr Nigel M Williams et al.

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)61109-9/abstract
www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)61109-9/fulltext
download.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS0140673610611099.pdf

Hyperaktive Kinder erhalten Ritalin nur in Ausnahmefällen
Die Verordnung bestimmter Arzneimittel gegen das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom soll künftig stärker eingeschränkt werden. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) heute in Berlin. Begründet wurde dies mit dem Risiko, das vor allem für Kinder und Jugendliche mit der Einnahme von Medikamenten wie Ritalin verbunden sei. Ritalin enthält das Mittel Methylphenidat. Solche sogenannten stimulierenden Arzneimittel dürfen laut der geltenden Arzneimittel-Richtlinie nur ausnahmsweise zur Behandlung bestimmter Erkrankungen wie einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADS/ADHS) verschrieben werden. (aerzteblatt.de, 16.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42756/Hyperaktive_Kinder_erhalten_Ritalin_nur_in_Ausnahmefaellen.htm

Multimodale ADHS-Behandlung statt vorschneller Ritalin-Verordnung - Fachverband DGSF begrüßt Änderungen der Arzneimittelrichtlinie
Eine integrierte, "multimodale" Behandlung hilft Kindern mit "ADHS-Syndrom", die Verschreibung von Ritalin sollte bei einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung hingegen eine wohl überlegte Entscheidung der zweiten Wahl sein. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF). (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie, 05.10.2010)

idw-online.de/pages/de/news390019

CME. When ADHD Presents as Substance Use Disorder
Brian Johnson; Stephen V. Faraone
CME Released: 10/07/2010; Valid for credit through 10/07/2011
MedscapeCME Psychiatry & Mental Health

cme.medscape.com/viewarticle/729909

Eur Addict Res. 2010 Sep 25;17(1):10-20. [Epub ahead of print]
Influence of Attention Deficit Hyperactivity Disorder and Conduct Disorder on Opioid Dependence Severity and Psychiatric Comorbidity in Chronic Methadone-Maintained Patients.
Carpentier PJ, van Gogh MT, Knapen LJ, Buitelaar JK, De Jong CA.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20881401

HTA-Bericht: Medikamente bei ADHS im Erwachsenenalter? Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) kann die Lebensqualität von Betroffenen stark einschränken. Medikamente, die die Symptome verringern können, sind aktuell nur für Kinder und Jugendliche zugelassen und erstattungspflichtig. ADHS ist eine psychische Störung. Die Erkrankung beginnt immer im Kindesalter, kann aber bis ins Erwachsenenalter fortbestehen. Betroffene sind unaufmerksam, impulsiv, hyperaktiv und schlecht organisiert. Sie leiden häufig unter weiteren psychischen Störungen und sind in Stresssituationen schnell überfordert. (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Pressemitteilung vom 07.09.2010)

idw-online.de/pages/de/news385280

Medikamentöse Behandlung der ADHS (Aufmersamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) im Erwachsenenalter in Deutschland Diana Benkert, Klaus-Henning Krause, Jürgen Wasem, Pamela Aidelsburger Schriftenreihe Health Technology Assessment, Band 108 ISSN: 1864-9645 1.Auflage 2010 DIMDI, Köln 2010

portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta267_bericht_de.pdf

Infektion durch Nadelstiche: Endokarditis der Trikuspidalklappen bei Drogenkonsum Internist 2010; 51 (9): 1185–1189
M. Randazzo, U. Flückiger, G. Eich, P. Komminoth, P. Lauber, T. Herren
Die rechtsseitigen Herzklappen sind lediglich bei ca. 10% aller Patienten mit infektiöser Endokarditis befallen. Bei i.v.-Drogenabhängigen mit infektiöser Endokarditis ist jedoch die Trikuspidalklappe die am häufigsten betroffene Herzklappe.

www.springermedizin.de/endokarditis-der-trikuspidalklappen-bei-drogenkonsum/279620.html

Neugeborene von drogenabhängigen Müttern - Versorgung von Mutter und Kind
Pädiatrie hautnah, 2010/5: 374-379
Dr. med. Thorsten Wygold
Wird eine drogenabhängie Frau schwanger, benötigt sie und später auch ihr Kind multiprofessionelle Betreuung. Viele soziale Aspekte müssen dabei bedacht werden.
Neugeborene, deren Mütter während der Schwangerschaft Heroin, Methadon oder andere Opiate eingenommen haben, werden fast immer nach der Geburt mit einer schweren behandlungsbedürftigen Entzugssymptomatik auffällig. Das eindrucksvolle Beschwerdebild wird als neonataler Drogenentzug oder, an den englischen Terminus angelehnt, als neo-natales Abstinenzsyndrom (NAS) bezeichnet.

www.springermedizin.de/versorgung-von-mutter-und-kind/288476.html

Rauchen fördert Demenz
Starke Raucher erkranken deutlich häufiger an einer Altersdemenz. Wer im Alter von 50 bis 60 Jahren mehr als 2 Packungen am Tag benötigt, hat einer Studie in den Archives of Internal Medicine (2010; doi: 10.1001/archinternmed.2010.393) zufolge ein mehr als zweifach erhöhtes Risiko. (aerzteblatt.de, 26.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43255/Rauchen_foerdert_Demenz.htm

Anxiety Disorders Make It Harder to Stop Smoking
Smokers with a history of anxiety disorders have an impaired ability to quit smoking and fail to respond to cessation pharmacotherapy that is usually effective in smokers without such a history, new research suggests. (Medscape Medical News, 27.10.2010)

www.medscape.com/viewarticle/731320

Brief report
Seroprevalence of HIV, hepatitis B, and hepatitis C among opioid drug users on methadone treatment in the Netherlands
Imke Schreuder, Marianne AB van der Sande, Matty de Wit, Monique Bongaerts, Charles AB Boucher, Esther A Croes and Maaike G van Veen
Harm Reduction Journal 2010, 7:25 doi:10.1186/1477-7517-7-25

www.harmreductionjournal.com/content/pdf/1477-7517-7-25.pdf

SCHMERZBEHANDLUNG

Mannheim. Schmerzmediziner fordern Abschaffung des Opiat-Austausches
Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) fordert, starke Opioide von der Rabatt-Austauschpflicht auszuschließen. "Der ausschließlich ökonomisch und nicht medizinisch begründete Pflicht-Austausch von stark wirksamen Schmerzmitteln muss untersagt werden, damit Schmerzpatienten nicht weiter zu den Verlierern im Gesundheitssystem gehören", sagte DGS-Präsident Gerhard Müller-Schwefe. (aerzteblatt.de, 06.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42990/Schmerzmediziner_fordern_Abschaffung_des_Opiat-Austausches.htm

Akuter Schmerz: (Zu) viele leiden unnötig - Global Year against Acute Pain beginnt
Schmerzen sind in der Natur überlebenswichtig – akute Schmerzen im Krankenhaus in den meisten Fällen dagegen nicht: Hier verlangsamen sie zum Beispiel den Heilungsprozess nach einer Operation, verursachen Komplikationen und werden nicht selten chronisch, wenn sie unzureichend behandelt werden. Die Internationale Schmerzgesellschaft IASP (deutsche Sektion ist die DGSS) widmet daher das nächste "Global Year against Pain", das am 18. Oktober beginnt, dem Kampf gegen akute Schmerzen. (Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS), 18.10.2010)

idw-online.de/pages/de/news392182

DROGENTODSTATISTIK

Nürnberg. Drogenmix: Abhängige ersticken im Schlaf - Die Zahl der Drogentoten steigt weiter
Fachleute sind alarmiert: Immer mehr Menschen in Nürnberg sterben an Drogen. Am Montag registrierte die Kripo das 21. Opfer des Jahres im Stadtgebiet. 2009 waren es insgesamt 22, im Jahr zuvor 19, 2007 lediglich zwölf. Die Gründe für diese erschreckende Entwicklung sind vielfältig und haben nur teilweise mit der gestiegenen Heroin-Qualität auf der Straße zu tun. (nordbayern.de, 06.10.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/drogenmix-abhangige-ersticken-im-schlaf-1.221277

HEPATITIS

Hepatitis-C: Neue Hoffnung durch Enzym-Hemmung
Ein Enzym, das normalerweise Fett in der Leber speichert, ist auch dafür zuständig, Hepatitis-C-Viren zu aktivieren und die Infektionskrankheit auszulösen. Das berichten Wissenschaftler unter der Leitung von Melanie Ott vom Gladstone Institute of Virology and Immunology in einer neuen Untersuchung. Die im Journal Nature Medicine (doi: 10.1038/nm.2238) publizierte Studie könnte laut den Autoren den Weg für eine neue Therapie der Hepatitis-C-Infektion bahnen. (aerzteblatt.de, 13.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43086/Hepatitis-C_Neue_Hoffnung_durch_Enzym-Hemmung.htm

Hepatitis C: Virusfreiheit auch ohne Interferon
Die Behandlung mit zwei neuartigen oral verfügbaren Hepatitis-C-Medikamenten hat in einer Studie im Lancet (2010; doi: 10.1016/S0140- 6736(10)61384-0) die Viruslast innerhalb von zwei Wochen deutlich, teilweise sogar unter die Nachweisgrenze gesenkt. Ein Editorialist hofft auf den baldigen Beginn einer neuen Ära in der HCV-Behandlung. (aerzteblatt.de, 15.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43118/Hepatitis_C_Virusfreiheit_auch_ohne_Interferon.htm

Escitalopram Does Not Prevent Interferon-Induced Depression
Escitalopram doesn't prevent depression associated with pegylated interferon alfa-2a treatment of patients with hepatitis C, researchers from Spain report in the Journal of Clinical Psychiatry online October 5th. (Medscape Medical News, 19.10.2010)

www.medscape.com/viewarticle/730786

Clin Transplant. 2010 Jul;24(4):564-71. doi: 10.1111/j.1399-0012.2009.01121.x.
Injection drug use before and after liver transplantation: a retrospective multicenter analysis on incidence and outcome.
De Gottardi A, Hilleret MN, Gelez P, La Mura V, Guillaud O, Majno P, Hadengue A, Morel P, Zarski JP, Fontana M, Moradpour D, Mentha G, Boillot O, Leroy V, Giostra E, Dumortier J.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19849705

HIV

Berlin. HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen in Deutschland
Jahresbericht zur Entwicklung im Jahr 2009 aus dem Robert Koch-Institut. (RKI, Epidemiologisches Bulletin, 22/2010, 07.06.2010)

www.rki.de/cln_169/nn_196014/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2010/22__10,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/22_10.pdf

Mehr als acht Milliarden Euro für den Kampf gegen Aids zugesagt
Die internationale Gemeinschaft will in den kommenden drei Jahren mehr als acht Milliarden Euro für den Kampf gegen Aids und andere gefährliche Infektionskrankheiten bereitstellen. Damit steht dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria für seine Arbeit so viel Geld zur Verfügung wie noch nie. Doch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte am Dienstag, dass die Mittel dennoch nicht ausreichen würden. (aerzteblatt.de, 06.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42981/Mehr_als_acht_Milliarden_Euro_fuer_den_Kampf_gegen_Aids_zugesagt.htm

Fonds für Kampf gegen Aids fordert mehr Geld von Deutschland
Der Direktor des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, Michel Kazatchkine, hat Deutschland zu mehr finanzieller Unterstützung aufgefordert. Deutschland müsse sich an anderen G-8-Staaten ein Beispiel nehmen, sagte Kazatchkine am Dienstag am Rande des Weltgesundheitsgipfels in Berlin. (aerzteblatt.de, 13.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43070/Fonds_fuer_Kampf_gegen_Aids_fordert_mehr_Geld_von_Deutschland.htm

HIV/AIDS, SECURITY AND CONFLICT. (Forced Migration Review, Oktobe 2010)

www.fmreview.org/AIDS/

The Lancet, Volume 376, Issue 9749, Pages 1287 - 1288, 16 October 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61899-5
First reduce harm: tackling HIV in Ukraine

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961899-5/fulltext

Meth and HIV infection
Stimulant drugs like meth reduce inhibitions, which can lead users to engage in increased and risky sexual activity−often with multiple partners – greatly increasing their risk for HIV and other sexually transmitted infections. (ONDCP, USA, 18.10.2010)

ofsubstance.gov/blogs/pushing_back/archive/2010/10/18/51668.aspx

HIV: EKG-Veränderungen unter Saquinavir
Unter der Behandlung mit Invirase®/Norvir® (Wirkstoffe: Saquinavir und Ritonavir) kann es zu einer Verlängerung des QTc-Intervalls im EKG kommen, die das Risiko gefährlicher Herzrhythmusstörungen bergen. Darauf weisen die europäische und US-amerikanische Arzneimittelagenturen EMA und FDA erneut hin. (aerzteblatt.de, 25.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43221/HIV_EKG-Veraenderungen_unter_Saquinavir.htm

Blame and Banishment
The underground HIV epidemic affecting children in Eastern European and Central Asia. (IHRA, 27.10.2010)

www.ihra.net/contents/805

SUBSTANZEN (verschiedene)

Mephedron – Irland. Queen's study focuses on mephedrone use in Northern Ireland post-ban
Researchers at Queen's have completed one of the first studies of mephedrone use in Northern Ireland since the drug was outlawed earlier this year. They found that the ban did not deter those mephedrone users surveyed from taking the substance. (Queen's University Belfast, September 2010)

www.qub.ac.uk/home/TheUniversity/GeneralServices/News/PressReleases/Title,210332,en.html

Frankfurt. Gefährlich - Kräutermischungen mit Drogen
Polizei warnt Vor gefährlichen Räuchermischungen, die als angeblich legale Drogen verkauft werden, warnt die Frankfurter Polizei. Mehrfach sei ein Cocktail mit der Bezeichnung "Lavared" 15-jährigen Schülern in einem Geschäft in der Innenstadt verkauft worden, berichtete die Polizei am Montag. (main-netz.de, 04.10.2010)

www.main-netz.de/nachrichten/regionalenachrichten/hessenr/art11995,1371480

GBL - München. Nach sexueller Gewalt sofort zum Gynäkologen
Immer noch suchen nur wenige Frauen Hilfe, wenn sie sexueller Gewalt ausgesetzt waren – vor allem, wenn ihnen zuvor K.O.-Tropfen verabreicht wurden. Der frühzeitige Besuch beim Frauenarzt ist wichtig, um weitergehende Folgen einer Vergewaltigung oder sexuellen Nötigung – beispielsweise Infektionen – zu behandeln oder zu verhindern. Das erläuterte Professor Dietrich Berg aus Amberg auf dem DGGG-Kongress (5. bis 8. Oktober, München). Die DGGG hat unter Federführung von Professor Berg eine Leitlinie für die kompetente Betreuung betroffener Frauen entwickelt. (58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), Presseinformation, 07.10.2010)

www.dggg.de/dggg-kongress/presseinformationen/nach-sexueller-gewalt-sofort-zum-gynaekologen/

Berlin. "In hohem Maße einfühlsam" - Leitlinie zum Umgang mit Frauen nach sexueller Gewalt
Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) wurde heute eine neue S1-Leitlinie zum ärztlichen Umgang mit Frauen nach mutmaßlicher Anwendung sexueller Gewalt veröffentlicht. (DGGG, Presseinformation, 16.06.2009)

www.dggg.de/uploads/media/pi_gewalt091609.pdf

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen
Stand Juni 2009
Ärztliche Gesprächsführung, Untersuchung und Nachbetreuung von Frauen nach mutmaßlicher sexueller Gewaltanwendung
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht (AG MedR)

www.dggg.de/uploads/media/4-1-6-dggg-sexuelle-gewalt-2009.pdf

Mephedron - Rumänien. "Magic" - Rumäniens Jugend im Drogenrausch. (Der Standard, Österreich, 08.10.2010)

derstandard.at/1285200373865/derStandardat-Reportage-Magic---Rumaeniens-Jugend-im-Drogenrausch

Khat - Großbritannien.
Perceptions of the social harms associated with khat use
Wendy Sykes, Nick Coleman, Philly Desai, Carola Groom, Mohamud Gure, Radhika HowarthIndependent Social Research. (Home Office, Research Report 44, April 2009)

uk.sitestat.com/homeoffice/rds/shttp://www.homeoffice.gov.uk/rds/pdfs10/horr44c.pdf%5D

Ketamin: Karriere eines Moleküls - Chemie und Wahnsinn
Ein Molekül kann einfach gebaut sein und trotzdem komplexe Wirkung entfalten. Ketamin ist ein Beispiel mit vielseitiger Verwendung. Hilft das Narkotikum vielleicht sogar gegen Depressionen? (faz.net, 20.10.2010)

www.faz.net/s/Rub7F74ED2FDF2B439794CC2D664921E7FF/Doc~EBE149830894348A3ABC4D298ED4C7BD9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Schweiz. Der nüchterne Psychiater, der den Rausch vermisst
Franz Xaver Vollenweider erforscht die Wirkung von Halluzinogenen auf das Gehirn. Mit ihrer Hilfe, sagt er, könnten sich selbst schwere Depressionen lindern lassen. (Tagesanzeiger, Schweiz, 19.10.2010)

www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Der-nuechterne-Psychiater-der-den-Rausch-vermisst/story/27079313

Global smart update 2010 - vol. 4
Trends in global synthetic drug situation, October 2010, UNODC

www.unodc.org/documents/scientific/GSU4_FINAL_Web.pdf

Neuseeland. Vorzeitiges Ende eines Experiments
Um die Wirkungen der synthetischen Partydrogen BZP und TFMPP zu untersuchen, führte ein neuseeländisches Forschungsteam eine Studie mit erfahrenen Konsumentinnen und Konsumenten durch. Doch das Experiment musste aufgrund von unerwartet starken Nebenwirkungen vorzeitig abgebrochen werden. (drugcom.de, 08.10.2010)

www.drugcom.de

Stimulanzien. Aviat Space Environ Med. 2010 Aug;81(8):719-27.
Fatigue and stimulant use in military fighter aircrew during combat operations.
Gore RK, Webb TS, Hermes ED.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20681231

ALKOHOL

Alkohol: Das beschwipste Gen
Die Wirkung von Alkohol auf das Gehirn wird von der Aktivität der Enzyme beeinflusst, die Ethanol im Körper abbauen. Das Gen für eines dieser Enzyme wird von US-Forschern in Alcoholism: Clinical and Experimental Research (2010; doi: 10.1111/j.1530-0277.2010.01317.x) jetzt mit dem verminderten Risiko einer Alkoholabhängigkeit in Verbindung gebracht. (aerzteblatt.de, 20.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43184/Alkohol_Das_beschwipste_Gen.htm

Variants in Region of Ethanol Metabolism Gene Predict Alcoholism Risk
A search for genetic factors that influence individuals' early experience with ethanol has found variants in or near CYP2E1 associated with stronger responses and inebriation after relatively low alcohol intake. (Medscape Medical News, 22.10.2010)

www.medscape.com/viewarticle/731022

AMPHETAMINE

Schlaflos im Krieg
1937 entdeckt der Berliner Chemiker Fritz Hauschild ein besonders effektives Amphetamin: das Methylamphetamin, das noch im gleichen Jahr unter dem Namen "Pervitin" auf den Markt kam. Das Mittel führte zum einen zur Beseitigung des Schlafbedürfnisses und zum anderen zu einer Steigerung des Selbstbewusstseins sowie der Risikobereitschaft. Schnell wurden Militärärzte auf das neue Mittel aufmerksam. (arte TV, 16.10.2010, Video, 4 Teile)

Leipzig. Doping-Studie: "Helden von Bern" waren aufgeputscht
Mehrere Spieler der Weltmeister-Mannschaft von 1954 waren offenbar mit Medikamenten aufgeputscht. Dieses Forschungsergebnis wurde an der Universität Leipzig enthüllt.
Mehreren Spielern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft von 1954 soll in der Schweiz während der Weltmeisterschaft das Aufputschmittel Pervitin verabreicht worden sein. Dies ist eines der Ergebnisse der Studie "Doping in Deutschland", die am Montag an der Universität Leipzig vorgestellt wurde. (focus.de, 25.10.2010)

www.focus.de/sport/doping/doping-studie-helden-von-bern-waren-aufgeputscht_aid_565697.html

Leipzig. FORSCHUNGSERGEBNISSE VORGESTELLT: 50 Jahre Doping in Deutschland. (mephisto 97.6, Radio für Kopfhörer, Das Lokalradio der Universität Leipzig, 25.10.2010)

mephisto976.uni-leipzig.de/themen/beitrag/artikel/50-jahre-doping-in-deutschland.html

CANNABIS

Celia J. A. Morgan, Gráinne Schafer, Tom P. Freeman, and H. Valerie Curran
Impact of cannabidiol on the acute memory and psychotomimetic effects of smoked cannabis: naturalistic study
The British Journal of Psychiatry, Oct 2010; 197: 285 - 290.

bjp.rcpsych.org/cgi/content/abstract/197/4/285

Berlin. Studie: "Spice, Smoke, Sence & Co. – Cannabinoidhaltige Räuchermischungen: Konsum und Konsummotivation vor dem Hintergrund sich wandelnder Gesetzgebung"
2008 wurde in den Medien über den Konsum von so genannten Räuchermischungen wie "Spice" und den damit einhergehenden Suchtgefahren berichtet. Nachdem nachgewiesen war, dass die Räuchermischungen mit synthetischen Cannabinoiden versetzt waren, wurden 2009/2010 die diesen Produkten beigemischten und identifizierten synthetischen Stoffe dem Betäubungsmittelgesetz - BtMG - unterstellt.

Auf der Basis einer extern finanzierten Pilotstudie, die erste Erkenntnisse zu den Konsumierenden der Räuchermischungen vor der BtMG-Unterstellung erbracht hatte, wurde vom BMG eine Studie gefördert, die die generelle Verbreitung von Räuchermischungen unter Jugendlichen und deren Entwicklung vor und nach der ersten BtMG-Unterstellung in der Region Frankfurt/Main erforscht. (BMG, Drogen und Sucht, September 2010)

www.bmg.bund.de/cln_169/nn_1351270/SharedDocs/Downloads/DE/Drogen-Sucht/Cannabis/Abschlussbericht_20Spice_20Smoke_20und_20Co,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Abschlussbericht%20Spice%20Smoke%20und%20Co.pdf

Self-managed change from problematic cannabis use
Angela Kwong, John Howard and Anthony Arcur
NCPIC Bulletin 12, National Cannabis Information and Prevention Centre, Australien, Oktober 2010

ncpic.org.au/ncpic/publications/bulletins/pdf/bulletin-12-self-managed-change-from-problematic-cannabis-use

Annaheim, B., Scotto, T. J., & Gmel, G. (2010). Revising the Cannabis Use Disorders Identification Test (CUDIT) by means of Item Response Theory. International Journal of Methods in Psychiatric Research, 19(3), 142-155.
Summary

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20812291

POLIZEI FRUSTRIERT - Kiffer nicht zu fassen!
Verkauf im Internet: Neue Droge wird als Badesalz oder Kräutermischung getarnt. Die Dämpfe, die bei der Verbrennung entstehen, wirken ähnlich wie Marihuana. (Hamburger Morgenpost, 27.10.2010)

www.mopo.de/2010/20101027/hamburg/panorama/kiffer_nicht_zu_fassen.html

Anandamide Hits the "Hedonic Hot Spot."
Marijuana and the munchies.
It's no secret that marijuana very reliably increases appetite. Recently, research published in Nature has teased out an apparent mechanism by which internal cannabinoids are involved with gut microbiota. This affects inflammation, the metabolism of adipose tissue, and other factors implicated in obesity. (addiction inbox, 26.10.2010)

addiction-dirkh.blogspot.com/2010/10/anandamide-hits-hedonic-hot-spot.html

Molecular Systems Biology 6:392
doi:10.1038/msb.2010.46
The endocannabinoid system links gut microbiota to adipogenesis
Giulio G Muccioli, Damien Naslain, Fredrik Bäckhed, Christopher S Reigstad, Didier M Lambert,Nathalie M Delzenne & Patrice D Cani

www.nature.com/msb/journal/v6/n1/full/msb201046.html

Bedeutung von Cannabis als Einstiegsdroge überschätzt
Die Theorie von der "Einstiegsdroge" Cannabis als eine Ursache für den Übergang in den Konsum anderer "harter" Drogen wie Heroin oder Kokain wurde schon vor längerer Zeit zu Gunsten einer multidimensionalen Sichtweise verworfen. Man geht vielmehr davon aus, dass viele Faktoren den Konsum von "harten" Drogen begünstigen. Doch aktuelle Studien haben die Diskussion teils wieder neu entfacht. Ein Forschungsteams aus New Hampshire in den USA hat daher im Rahmen einer Längsschnittstudie die so genannte "Gateway-Theorie" überprüft und kommt dabei zu dem Schluss, dass der Einfluss von Cannabis in früheren Studien oftmals überschätzt wurde. (drugcom.de, 22.10.2010)

www.drugcom.de

Häufiger Cannabiskonsum verändert Hirnfunktion
Studien zufolge steht häufiger Cannabiskonsum in Zusammenhang mit Defiziten in der Lern- und Merkfähigkeit. Was dabei im Gehirn vor sich geht, das hat eine Kölner Forschungsgruppe genauer unter die Lupe genommen. (drugcom.de, 01.10.2010)

www.drugcom.de

CANNABIS ALS MEDIZIN

Rausch auf Rezept - Marihuana drängt in die Medizin
Rausch auf Rezept - in Kalifornien ist das bereits seit knapp fünfzehn Jahren möglich. Patienten brauchen dort nur eine Bescheinigung von ihrem Arzt, um sich mit Marihuana selbst behandeln zu dürfen. HIV-Patienten zum Beispiel dämpfen damit Schmerzen und regen ihren Appetit an. Menschen, die an Krebs leiden, bekämpfen mit Cannabis ihre Übelkeit nach einer Chemotherapie. (Deutschland Radio, 31.10.2010, 16.30 Uhr, Audio)

www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/1302622/

KOKA / KOKAIN

Großbritannien. Shopping vouchers help addicts stay off crack
Giving drug addicts rewards for staying clean has a 'dramatic' affect on the success of treatment programmes, according to a leading figure in the world of addiction. (BBC News, Health, 26.10.2010)

www.bbc.co.uk/news/health-11628242

Anti-cocaine Vaccine Development
Berma M Kinsey; Thomas R Kosten; Frank M Orson
Posted: 10/20/2010; Expert Rev Vaccines. 2010;9(9):1109-111

www.medscape.com/viewarticle/729232

Cocaine- and amphetamine-regulated transcript (CART) signaling within the paraventricular thalamus modulates cocaine-seeking behaviour.
James MH, Charnley JL, Jones E, Levi EM, Yeoh JW, Flynn JR, Smith DW, Dayas CV.
PLoS One. 2010 Sep 23;5(9):e12980.
PMID: 20886038 [PubMed - in process]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0012980

NIKOTIN

Light-Zigaretten nur vermeintlich harmloser
Zigaretten, die Hersteller als sogenannte Leichtzigaretten entwickeln, enthalten mehr schädliche Inhaltstoffe als gewöhnliche Sorten. Dabei schädigt sogar der Rauch, der nicht inhaliert, sondern in die Luft abgegeben wird, die Gesundheit.
Das haben Forscher des Stem Cell Center der University of California in einer aktuellen Studie herausgefunden. Sie untersuchten den Einfluss von Zigarettenrauch auf humane embryonale Stammzellen und publizierten ihrer Ergebnisse im Fachmagazin Toxicologial Science (doi: 10.1093/toxsci/kfq241). (aerzteblatt.de, 21.1.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43197/Light-Zigaretten_nur_vermeintlich_harmloser.htm

Passivrauchen belastet mehr als 50 Prozent der Kinder aus Raucherhaushalten
Mehr als die Hälfte der Kinder, die in Raucherhaushalten leben, rauchen ungewollt mit: Bei ihnen lassen sich im Urin zum Teil erhebliche Mengen eines Nikotinabbauprodukts nachweisen - selbst dann, wenn die Eltern lediglich auf dem Balkon oder im Garten rauchen. Das haben Greifswalder Forscher um Sabina Ulbricht im Rahmen einer groß angelegten Studie entdeckt. (aerzteblatt.de, 27.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43267/Passivrauchen_belastet_mehr_als_50_Prozent_der_Kinder_aus_Raucherhaushalten.htm

OPIATE / OPIOIDE

Opioids as Mentally Beneficial? Worth Pondering.
According to new research, the long-term use of opioid analgesics for chronic noncancer-related pain may also help slow or prevent increases in depression or anxiety while maintaining a positive outlook. This and other evidence suggests that opioids might confer mental health benefits in addition to their pain-relieving qualities. (pain-topics.org, 07.10.2010)

updates.pain-topics.org/2010/10/opioids-as-mentally-beneficial-worth.html

Once-Monthly Naltrexone Approved for Treatment of Opioid Addiction. (Medscape Medical News, 14.10.2010)

www.medscape.com/viewarticle/730457

FDA Okays Vivitrol for Opiate Addiction
In a 12-1 vote, the Food and Drug Administration (FDA) approved the use of Vivitrol, a form of naltrexone, to treat addiction to opiates like heroin and prescription painkillers. (jointogether, 13.10.2010)

www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2010/fda-okays-vivitrol-for-opiate.html

Avoid Trouble: Consider Opioid-Drug Interactions
Patients treated for pain conditions often receive an opioid analgesic and also take other prescription or non-Rx drugs, which can lead to opioid-drug interactions that have potential for adverse effects or even fatal outcomes. To avoid problems, prescribers need to be aware of all medications and other substances their patients are taking and the likelihood of toxicity resulting from their interaction. However, this is no easy matter. (pain-topics.org, 23.10.2010)

updates.pain-topics.org/2010/10/avoid-trouble-consider-opioid-drug.html

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Lörrach. Standort für Praxis gesucht
Substitution soll nach Lörrach. (Badische Zeitung, 08.10.2010)

www.badische-zeitung.de/loerrach/standort-fuer-praxis-gesucht--36337162.html

Lörrach. Ringen ums Gleichgewicht
Die Ersatzdroge Methadon ist für eine ganze Reihe ehemaliger Heroinkonsumenten im Kreis Basis eines geregelten Alltags samt Berufstätigkeit. (Badische Zeitung, 08.10.2010)

www.badische-zeitung.de/kreis-loerrach/ringen-ums-gleichgewicht--36336871.html

Bremen. Bremer Kinder mit Heroin ruhiggestellt
Bremen. Bei mehreren Kindern, die bei ihren drogensüchtigen Eltern lebten, ist Heroin im Körper nachgewiesen worden. Das bestätigte die Sozialbehörde auf Nachfrage. (Weser Kurier, 13.10.2010)

www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/246257/Bremer+Kinder+mit+Heroin+ruhiggestellt.html

Bremen. Jugendhilfe in Bremen: Kevins Erbe
Hätte es diese Regelung schon früher gegeben, könnte Kevin noch leben: In Bremen werden Kinder abhängiger Eltern auf Drogenrückstände getestet. Das Vorgehen wird politisch heftig diskutiert, war aber bereits erfolgreich. (Süddeutsche Zeitung, 14.10.2010)

www.sueddeutsche.de/panorama/jugendhilfe-in-bremen-kevins-erbe-1.1012199

Bremen. Heroin bei Kindern - CDU wirft Sozialbehörde Versagen vor
Bremen. Der Fall der fünf Kinder aus Gröpelingen, bei denen Opiate wie Heroin und Kokain im Körper nachgewiesen wurden, schlägt weiter hohe Wellen: Die CDU kritisiert das Sozialressort scharf, Senatorin Ingelore Rosenkötter wehrt sich nach Kräften. Unterdessen haben Ärzte herausgefunden, ob die zwei bis elf Jahre alten Kinder bereits selbst abhängig sind. (weser-kurier.de, 14.10.2010)

www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/246883/CDU+wirft+Sozialbehoerde+Versagen+vor.html

Bremen. Umgang mit Kindern drogenabhängiger Mütter/Väter bzw. Eltern
Lfd. Nr. 08/09 JHA, TOP 11 JHA
Vorlage für die 11. Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 3. Februar 2009
Vorlage für die Sitzung der städtischen Deputation für Soziales, Jugend, Senioren und Ausländerintegration am 5. Februar 2009

www.soziales.bremen.de/sixcms/media.php/13/DepuSJSAusl-2009-02-05_Umgang%20mit%20Kindern%20drogenabh%E4ngiger%20M%FCtterV%E4ter%20bzw.%20Eltern_Vorlage.pdf

Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung
Prof. Peter-Christian Kunkel, Fachhochschule Kehl, Hochschule für öffentliche Verwaltung
Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (§ 8a SGB VIII) - Rechtliche und psychologische Dimension (o.D.)

www.vafk.de/bremen/kevin-web/Kunkel_rechtl_psych_Dimensionen.pdf

Hans Leitner, Klaus Appel
Fachliche Hinweise zur Unterstützung, Betreuung und zum Schutz von Kindern suchtkranker Eltern
Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg, Start GmbH, Sucht und Kinderschutz Stand: 23. September 2009

www.fachstelle-kinderschutz.de/cms/upload/Publikationen/Fachartikel/Sucht_und__Kinderschutz.pdf

Bremen. Umgang mit drogensüchtigen Eltern: "Die CDU müsste applaudieren"
Es ist ein heißes Eisen in der Bremer Politik: Nachdem bei fünf Kindern von Abhängigen harte Drogen im Körper nachgewiesen wurden, hat die CDU die Verwaltung heftig kritisiert. Elke Gundel befragte den parteilosen Gesundheitsstaatsrat Hermann Schulte-Sasse, der die Vorwürfe der CDU "absurd" findet. (weserkurier.dr, 15.10.2010)

www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/247326/%22Die+CDU+muesste+applaudieren%22.html

Bremen. MISSBRAUCH - Kinder mit Drogen ruhiggestellt
Nach Experten-Schätzungen leben in Deutschland über 2,5 Millionen Kinder in Alkoholikerfamilien und etwa 50.000 bei drogensüchtigen Eltern. Grund genug für Bremer Politiker sich über den Umgang mit süchtigen Eltern zu streiten. (fr-online.de, 17.10.2010)

www.fr-online.de/panorama/kinder-mit-drogen-ruhiggestellt/-/1472782/4751508/-/view/asFirstTeaser/-/index.html

Ravensburg. Rat bewilligt Zuschuss für Methadonpraxis
Die Stadt Ravensburg bezuschusst weiterhin die Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige von Dr. Frank Matschinski. Das hat der Sozialausschuss am Mittwoch einstimmig beschlossen. Jährlich kostet das die Stadtverwaltung 15 000 Euro. (schwaebische.de, 14.10.2010)

www.schwaebische.de/lokales/ravensburg/ravensburg-stadtnachrichten_artikel,-Rat-bewilligt-Zuschuss-fuer-Methadonpraxis-_articleId,4174104.html

Nürnberg. Rückweg ins normale Leben - Zehn Jahre Substitutionsambulanz
Für viele Menschen, die vom Heroin nicht loskommen, sind Ersatzopiate wie Methadon die einzige Möglichkeit, den Rückweg in ein geregeltes Leben zu schaffen. Seit zehn Jahren arbeitet die Substitutionsambulanz am Nürnberger Nordklinikum mit Drogenabhängigen. (nordbayern.de, 21-10.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/ruckweg-ins-normale-leben-1.257567

Heroin: Leben und Sterben unter der Substitutionstherapie
Die Substitution von Drogenabhängigen mit Methadon oder Buprenorphin ist nicht ohne Risiken. Vor allem in der ersten Woche und nach dem Abbruch der Therapie kommt es häufiger zu Todesfällen durch Überdosierungen.
Dennoch bessert die Substitutionsbehandlung die Überlebenschancen der Abhängigen, wie die Erfahrungen des britischen Substitutionsprogramms im britischen Ärzteblatt (BMJ 2010; 341: c5475) zeigen. (aerzteblatt.de, 27.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43272/Heroin_Leben_und_Sterben_unter_der_Substitutionstherapie.htm

Risk of death during and after opiate substitution treatment in primary care: prospective observational study in UK General Practice Research Database.
Cornish R, Macleod J, Strang J, Vickerman P, Hickman M.
BMJ. 2010 Oct 26;341:c5475. doi: 10.1136/bmj.c5475.
PMID: 20978062 [PubMed - in process]

www.bmj.com/content/341/bmj.c5475.long

Int J Drug Policy. 2010 Oct 16. [Epub ahead of print]
"Should I stay or should I go?" Coming off methadone and buprenorphine treatment.
Winstock AR, Lintzeris N, Lea T.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20956077

Opioid dependence - management in general practice.
Frei M.
Aust Fam Physician. 2010 Aug;39(8):548-52.
PMID: 20877747 [PubMed - in process]

www.racgp.org.au/afp/201008/38552
www.racgp.org.au/afp/201008/201008frei.pdf

BUPRENORPHIN

Medikamente gegen Opioidentzug möglicherweise auch für Neugeborene
Neugeborene, die im Uterus bereits Opioiden ausgesetzt sind, können mit Buprenorphin behandelt werden. Dazu haben Pharmakologen der Jefferson University unter der Leitung von Walter Kraft jetzt eine Studie im Journal Addiction (doi: 10.1111/j.1360-0443.2010.03170.x) publiziert. (aerzteblatt.de, 11.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43050/Medikamente_gegen_Opioidentzug_moeglicherweise_auch_fuer_Neugeborene.htm

Opiate: Implantat macht Buprenorphin-Substitution verlässlicher
Subkutane Implantate könnten die Compliance der Opiatabhängigen bei der Buprenorphin-Substitution verbessern und einen Schwarzmarkt verhindern. Eine Phase-III-Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA 2010; 304: 1576-1583) attestiert dem Präparat eines US-Herstellers jetzt eine passable Wirksamkeit. (aerzteblatt.de, 13.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43082/Opiate_Implantat_macht_Buprenorphin-Substitution_verlaesslicher.htm

Buprenorphine Implants for Treatment of Opioid Dependence
A Randomized Controlled Trial
Walter Ling, MD; Paul Casadonte, MD; George Bigelow, PhD; Kyle M. Kampman, MD; Ashwin Patkar, MD; Genie L. Bailey, MD; Richard N. Rosenthal, MD; Katherine L. Beebe, PhD
JAMA. 2010;304(14):1576-1583. doi:10.1001/jama.2010.1427
Abstract

jama.ama-assn.org/cgi/content/short/304/14/1576

Three articles addressing problems with buprenorphine treatment. (Dr.Andrew Byrne, Sidney/Australien, 22.10.2010)

methadone-research.blogspot.com/2010/10/three-articles-addressing-problems-with.html

Addiction. 2010 Oct 6. doi: 10.1111/j.1360-0443.2010.03170.x. [Epub ahead of print]
Revised dose schema of sublingual buprenorphine in the treatment of the neonatal opioid abstinence syndrome.
Kraft WK, Dysart K, Greenspan JS, Gibson E, Kaltenbach K, Ehrlich ME.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20925688

DIAMORPHIN

Frankfurt/Main. Drogenabhängige - Heroin auf Krankenschein
Tablett mit Spritze im Drogenabgaberaum der Frankfurter Heroinambulanz. Viele Jahre stand die liberale Frankfurter Drogenpolitik in der Kritik - doch sie hat sich durchgesetzt. Ab heute übernehmen nun sogar die Krankenkassen die Kosten der kontrollierten Abgabe von Heroin. Die Stadt spart dadurch viel Geld. (Hessischer Rundfunk online, 01.10.2010)

www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp
www.taz.de/1/nord/artikel/1/ab-jetzt-zahlt-heroin-die-kasse/

Hannover – Hamburg. Suchtbehandlung - Ab jetzt zahlt Heroin die Kasse
Die Diamorphin-Abgabe wird Teil des Gesundheitssystems. In Hamburg wurde ein Vertrag mit den Krankenkassen unterzeichnet, in Hannover ist ein Antrag auf dem Weg. (Die Tageszeitung, 15.10.2010)

www.taz.de/1/nord/artikel/1/ab-jetzt-zahlt-heroin-die-kasse/

Hamburg. Diamorphingestützte Behandlung Opiatabhängiger in Hamburg gesichert - Gesundheitssenator Wersich begrüßt die Entscheidung. (hamburg.de, 14.10.2010 )

www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/2571532/2010-10-14-bsg-diamorphin.html

Nürnberg. Nürnberg prüft Heroin-Ausgabe. (ovb-online.de, 20.10.2010)

www.ovb-online.de/nachrichten/bayern-lby/heroin-nuernberg-abgabe-programm-dpa-969947.html

Nürnberg. Heroin künftig auf Rezept?
Substitutionsambulanz prüft Bedarf für die Ersatzdroge Diamorphin. (nordbayern.de, 21.10.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/heroin-kunftig-auf-rezept-1.256464

Nürnberg. Kann Heroin ein Medikament sein? - NZ-Interview mit dem Suchtexperten Braunwarth
Angesichts von bereits 23 Drogentoten in diesem Jahr fordern auch die Nürnberger Experten neue Wege in der Drogenpolitik. Drogenkonsumräume sind in Bayern nicht zugelassen. Eine weitere Möglichkeit, Schwerstabhängigen zu helfen, ist die ärztlich kontrollierte Abgabe von Heroin.
Dies hat der Gesetzgeber 2009 erlaubt, es wird aber in Nürnberg noch nicht praktiziert. Die NZ sprach mit Dr. Wolf-Dietrich Braunwarth (49) über diese Therapieform. (nordbayern.de, 21.10.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/kann-heroin-ein-medikament-sein-1.257565

Düsseldorf. Streit um Standort für Heroin-Ambulanz
Die FDP geht auf Konfrontationskurs zur CDU. Manfred Neuenhaus, Fraktionschef der Liberalen, bezeichnet den Vorstoß des Koalitionspartners im Zusammenhang mit der Einrichtung einer Stelle zur Heroinabgabe als "äußerst unglücklich". Der Rat habe einstimmig eine solche Ambulanz beschlossen. Nun werde ein geeigneter Standort dafür gesucht. (rp-online, 25.10.2010)

www.rp-online.de/duesseldorf/duesseldorf-stadt/nachrichten/Streit-um-Standort-fuer-Heroin-Ambulanz_aid_922380.html

Düsseldorf. Flingern: Streit um Heroin-Ambulanz
Die Bezirksvertretung Flingern/Düsseltal lehnte eine Anlaufstelle für Süchtige an der Flurstraße ab. Für das Gesundheitsamt wäre die Gegend aber ohnehin nicht in Frage gekommen. Nun sucht man eine Stelle in der Nähe der Drogenszene. Doch auch an dem Plan gibt es Kritik. (rp-online, 28.10.2010)

www.rp-online.de/duesseldorf/duesseldorf-stadt/nachrichten/Streit-um-Heroin-Ambulanz_aid_923722.html

METHADON

Mom's Methadone Dose Does Not Affect Risk of Neonatal Abstinence Syndrome
A newborn's likelihood of developing neonatal abstinence syndrome (NAS) doesn't depend on the mother's maintenance dose of methadone, researchers from Ireland and UK report in the September 15th online issue of Addiction. (Medscape Medical News, 19.10.2010)

www.medscape.com/viewarticle/730796

Addiction. 2010 Oct 18. doi: 10.1111/j.1360-0443.2010.03159.x.
Decreased bone density in men on methadone maintenance therapy.
Grey A, Rix-Trott K, Horne A, Gamble G, Bolland M, Reid IR.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20955216

J Cardiovasc Pharmacol. 2010 Oct;56(4):420-30.
Increased cardiac risk in concomitant methadone and diazepam treatment: pharmacodynamic interactions in cardiac ion channels.
Kuryshev YA, Bruening-Wright A, Brown AM, Kirsch GE.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20930594

GENDER

Berlin. Jahrestagung der Drogenbeauftragten:
"Alkohol- für Frauen (k)ein Problem?" Vorträge und Präsentationen
(BMG, Drogen und Sucht, Pressemitteilung vom 05.10.2010)

www.bundesgesundheitsministerium.de/cln_178/nn_1191726/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-10-05_20PM_20Jahrestagung_20Frauen_20und_20Alkohol.html

Soc Work Health Care. 2010 Oct;49(9):799-813.
Childhood sexual abuse, post-traumatic stress disorder, and use of heroin among female clients in israeli methadone maintenance treatment programs (MMTPS).
Schiff M, Levit S, Cohen-Moreno R.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20938876

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Berlin. Wissenschaftliche Hintergründe zu Suiziden bei Migrantinnen
Wissenschaftliches Hintergrundmaterial zum Thema Suizid bei Migrantinnen und der Aktion "Beende Dein Schweigen, nicht Dein Leben", hat die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) veröffentlicht. (aerzteblatt.de, 12.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43063/Wissenschaftliche_Hintergruende_zu_Suiziden_bei_Migrantinnen.htm

Berlin. Psychotherapeutische Versorgung von Migranten mangelhaft
Migration führt laut Bundespsychotherapeutenkammer häufig zu psychischen Erkrankungen. Einwanderer erlitten in Deutschland fast 60 Prozent öfter eine Depression als Einheimische, kritisierte Kammerpräsident Rainer Richter am Mittwoch in Berlin. (aerzteblatt.de, 06.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42992/Psychotherapeutische_Versorgung_von_Migranten_mangelhaft.htm

Eur Psychiatry. 2010 May;25(4):242-8. Epub 2009 Jul 3.
Outcome of inpatient opiate detoxification treatment in immigrants as compared to native Germans.
Specka M, Buchholz A, Kuhlmann T, Haasen C, Scherbaum N.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19577436

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.
Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.
DHS-Fachkonferenz SUCHT vom 08.-10.11.2010 zum Thema "Der Mensch im Mittelpunkt - erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland" in Essen.
Das diesjährige Konferenzthema wird alle Bereiche der Suchthilfe berücksichtigen und das ganze System von der Prävention über die Behandlung, Nachsorge und Selbsthilfe bis zur Forschung darstellen.

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/flyer_fachkonferenz_10.pdf
www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/fachkonferenz_sucht1.pdf

Nürnberg. 13. Fachtagung "ÜberLeben in Drogenszenen - zur Praxis akzeptierender Drogenarbeit".
Veranstalter: Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA) in Zusammenarbeit mit mudra – Drogenhilfe Nürnberg e.V. und dem Suchtbeauftragten der Stadt Nürnberg.
15. bis 17. November 2010

www.iska-nuernberg.de/ueberleben/

Berlin. Drogen und Haft - Workshop der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD), 19. November 2010.
Vorankündigung mit vorläufigen Programm:

www.dbdd.de

Bundeskongress "Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe – Perspektiven der Sozialen Arbeit in Zeiten knapper Ressourcen"
Im Rahmen des Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe werden die gegenwärtigen Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitsbereich vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Ziele und Herausforderungen wie dem strukturellen und demografischen Wandel, der zunehmenden Ökonomisierung des Sozialen und der sich verändernder Leistungen der Sozialen Arbeit diskutiert.
Aktuelle sozialwissenschaftliche Forschungen und best practice im Kontext von Suchtmittelgebrauch und Armut, Arbeit, Gender, Ausgrenzung u. a. m. werden vorgestellt; neue Zugänge zu spezifischen Zielgruppen sowie Ergebnisse aus Milieustudien werden präsentiert.
22.-23.11.2010 in Frankfurt am Main

www.dg-sas.de

Berlin. 16. Kongress Armut und Gesundheit in Berlin: "Verwirklichungschancen für Gesundheit"
Wie können Ressourcen armer und ausgegrenzter Menschen verbessert werden? Welche Handlungsspielräume benötigen Menschen, um ein gutes und gesundes Leben führen zu können? Diese Fragen stehen im Zentrum der mehr als 80 Workshops und Diskussionsforen des 16. Kongress Armut und Gesundheit am Freitag, 3.Dezember, und am Samstag, 4.Dezember 2010, in Berlin. Der Kongress will Teilnehmende aus vielen verschiedenen Bereichen zusammenbringen: Betroffene, Krankenkassen, Ärzteschaft und Initiativen diskutieren mit Menschen aus Politik und Wissenschaft. Die Veranstaltung ist als Bildungsurlaub anerkannt.

www.gesundheitliche-chancengleichheit.de
www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2010/2010_10_27_NL_22/programm_armut_gesundheit.pdf

HARM REDUCTION

The abstract submission system for Harm Reduction: 2011 closes on 5th November 2010.

www.ihra.net/conference/

The Lancet, Volume 376, Issue 9749, Pages 1287 - 1288, 16 October 2010doi:10.1016/S0140-6736(10)61899-5
First reduce harm: tackling HIV in Ukraine

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961899-5/fulltext

Berlin. Alkohol-Problem - Trinker-Stube gegen Alkohol-Problem?
In Spandau eröffnet eine Trinker-Stube. Sie soll Alkoholiker von der Straße holen. Kritik von CDU. (bz-berlin.de, 09.10.2010)

www.bz-berlin.de/bezirk/spandau/trinker-stube-gegen-alkohol-problem-article1001104.html

Intranasal Naloxone for At-Home Opioid Rescue: Is Now the Time?
By: Leavitt SB. Practical Pain Management. 2010(October);10(8):42-46.
Thousands of lives could potentially be saved each year from opioid overdose deaths if naloxone were more widely available and opioid-prescribed patients, their family caregivers, and other first responders were trained in its use. Intranasal administration provides a safe, effective overdose antidote, and this article identifies 15 groups of at-risk patients who could benefit. For unknown reasons, this seems to be a well-kept secret.

pain-topics.org/pdf/RescueNaloxone-PPM-Oct2010-Leavitt.pdf

Drug-Checking, Matthias Rausch, 69 Seiten, akzept e.V. 2010

www.akzept.org/pdf/volltexte_pdf/nr24/drogenpo_na/rauschdrug-checking.pdf

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Kanada. Canadian Medical Association intervenes to support harm reduction
The Canadian Medical Association (CMA) Board of Directors has decided that the CMA will apply for intervener status before the Supreme Court of Canada in its pending appeal of a case involving Insite, the supervised injection facility in Vancouver, British Columbia. (Canadian Medical Association, 07.10.2010)

www.cma.ca/advocacy/cma-harm-reduction

An appeal to humanity: legal victory in favour of North America's only supervised injection facility: Insite
Small D
Harm Reduction Journal 2010, 7:23 (9 October 2010)

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/23

Australien. Injecting centre bill passes lower house
A bill to make the drug injecting centre in Sydney's Kings Cross permanent has passed through the lower house of the NSW parliament by an overwhelming vote of 57 to 29. (The Age, Australien, 21.10.2010)

news.theage.com.au/breaking-news-national/injecting-centre-bill-passes-lower-house-20101021-16v0e.html

Nürnberg. Drogenbeauftragter: Nürnberg braucht "Fixerstube"
Laut Hopfengärtner könnten viele der 23 Nürnberger Drogentoten noch leben, wenn es Konsumräume gäbe. (nordbayern.de, 20.10.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/drogenbeauftragter-nurnberg-braucht-fixerstube-1.256219

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

A Report on Global Illicit Drugs Markets 1998-2007
This report provides an in-depth analysis of the global illicit drugs markets and of the fit between legislation, enforcement, social consensus and consumption trends. It offers economic, legal, health, social and environmental perspectives, reflecting the multidimensional approach to drugs policies.
It draws on existing data and information from international, EU and national sources and it takes into account of EU and UN evaluations that are currently underway.
Reuter P., Trautmann F. (eds), European Commission, 2009

www.trimbos.org/products/a-report-on-global-illicit-drugs-markets-1998-2007

Global SMART Updates: This twice-yearly publication by the United Nations Office on Drugs and Crime provides insight into global drug trade. (The United Nations Office on Drugs and Crime, März 2010)

www.unodc.org/documents/scientific/Global_SMART_Update_2010_Vol.1-LowRes.pdf

China. Der Zweite Opiumkrieg - Vor 150 Jahren eroberten britische und französische Truppen Peking. (Deutschlandradio, RADIO FEUILLETON: KALENDERBLATT, 06.10.2010)

www.dradio.de/dkultur/sendungen/kalenderblatt/1288922/

The Economics of Drug Violence
Competition in the narcotics trade is preferable to monopolistic syndicates. (Wall Street Journal, 11.10.2010)

online.wsj.com/article/SB10001424052748704657304575540502615107046.html
www.trimbos.org/products/a-report-on-global-illicit-drugs-markets-1998-2007

The 2010 World Drug Report: A response from IDPC – IDPC Report now available in English and Spanish!
The aim of this review is to provide an overview and analysis of the contents of the 2010 UNODC World Drug Report and highlight a number of key issues of interest and concern. (IDCP, September 2010)

idpc.net/sites/default/files/library/WDR%20response%202010%20sept_0.pdf

ASIEN

Changes in the South-East Asian drug market
The South-East Asian drugs market has been undergoing a radical transformation in recent years with the traditional monopoly of opium use being replaced by a plethora of other substances. (talkingdrugs.org, 05.10.2010)

www.talkingdrugs.org/changes-in-the-south-east-asian-drug-market

AFGHANISTAN

Gemischte Bilanz im Kampf gegen Mohnanbau
Die Opiumproduktion in Afghanistan hat sich laut der Uno halbiert, doch die Grösse der Anbaufläche blieb konstant. (Neue Zürcher Zeitung, 02.10.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/gemischte_bilanz_im_kampf_gegen_mohnanbau_1.7776299.html

Starker Rückgang der Opium-Ernte in Afghanistan
Die diesjährige Opium-Ernte in Afghanistan ist im Vergleich zum Vorjahr um rund die Hälfte zurückgegangen. Die Vereinten Nationen stellen in einem Bericht fest,dass zwar die Anbaufläche stabil blieb. Eine Pflanzenkrankheit sorgte jedoch für einen deutlichen Rückgang. (bundesregierung.de, 05.10.2010)

www.bundesregierung.de/nn_1264/Content/DE/Artikel/2010/10/2010-10-05-rueckgang-opium-ernte-in-afghanistan.html

Russland und USA wollen härter gegen afghanische Drogen kämpfen
Russland und die USA wollen energischer gegen afghanische Drogen vorgehen. Der Direktor der russischen Drogenfahndungsbehörde FSKN, Viktor Iwanow, und sein amerikanischer Amtskollege Gil Kerlikowske haben am Donnerstag eine entsprechende Erklärung abgegeben. (RIA Novosti, 21.10.2010)

de.rian.ru/society/20101021/257492216.html

US-Drogenpolitik: Russland unzufrieden
Härteres Vorgehen gefordert - Oberster Fahnder verließ frustriert Treffen - Bei Zerstörung von Labors Überlaufen zu Taliban befürchtet
Der Chef der russischen Drogenfahndung, Viktor Iwanow, ist unzufrieden mit den amerikanischen Bemühungen zur Rauschgiftbekämpfung in Afghanistan. Man habe vor Monaten den amerikanischen Stellen in Kabul die Koordinaten von 175 Drogenlaboren in Afghanistan übermittelt, in denen Heroin hergestellt werde, sagte Iwanow der Nachrichtenagentur AP (Associated Press). Doch bisher sei nichts geschehen, um diese unschädlich zu machen. (Der Standard, 23.10.2010)

derstandard.at/1287099856184/US-Drogenpolitik-Russland-unzufrieden

Gemeinsame Razzia - Russland und USA kämpfen gegen afghanischen Drogenhandel. (Spiegel online, 29.10.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,726170,00.html

IRAK

Drug and Alcohol Abuse Growing in Iraqi Forces
A growing number of Iraqi security force members are becoming dependent on drugs or alcohol, which has led to concerns about a significant addiction problem among the country's armed services…military and police officials say, as many as 50 percent of their colleagues…use drugs or alcohol while on duty… (The New York Times, 24.10.2010)

www.nytimes.com/2010/10/25/world/middleeast/25baghdad.html

NEPAL

Drug trafficking through air courier increasing
Drug trafficking through courier services has increased in the recent years, a senior Nepal Police officer said on Wednesday. (Nepalnews.com, 13.10.2010)

www.nepalnews.com/main/index.php/news-archive/19-general/9833-drug-trafficking-through-air-courier-increasing.html

MYANMAR-BURMA

Drug trade flourishing in Burma
Opium growth in Burma is eclipsing all other countries in south-east Asia and production is trending ''relentlessly upward'', the head of a UN drugs unit will say today. (SMH, Australien, 18.10.2010)

www.smh.com.au/world/drug-trade-flourishing-in-burma-20101017-16p7e.html

Birmas Junta-Milizen und der Drogenhandel
Jahrelang galten Birmas ethnische Rebellenorganisationen als Schlüsselfiguren im Drogenhandel. Doch Experten zufolge hat sich die Lage verändert, haben lokale, vom Regime unterstützte Milizen die Rebellen überholt. (Deutsche Welle World, 21.10.2010)

www.dw-world.de/dw/article/0,,6134454,00.html

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Evo Morales: USA bereiten Staatsstreiche in Lateinamerika vor - USA sollen linksgerichteten Regierungen des Kontinents destabilisieren
Präsident Evo Morales teilte am Sonntag mit, dass die US-Regierung den Krieg gegen die Drogen als Vorwand nutzen, um Staatsstreiche in Lateinamerika vorzubereiten. Die Unterstützung dieser Länder durch die USA habe laut dem Staatsoberhaupt von Bolivien das Ziel, die Destabilisierung der linksgerichteten Regierungen des Kontinents vorzubereiten. (latina-press.com, 03.10.2010)

latina-press.com/news/49553-evo-morales-usa-bereiten-staatsstreiche-in-lateinamerika-vor/

President Alan García rejects drug legalization at summit in Peru. (livingperu.com, 05.10.2010)

www.livinginperu.com/news/13272

Lateinamerika – Spanien. Krieg in Mexiko - Nobelpreisträger fordert Legalisierung aller Drogen
Der Drogenkrieg in Mexiko wird immer blutiger, die Regierung hat die Kontrolle verloren. Jetzt sprechen sich Politiker und Prominente für eine Legalisierung aus - unter ihnen der frischgebackene Literaturpreisträger Mario Vargas Llosa. (news.de, 10.10.2010)

www.news.de/gesellschaft/855076545/nobelpreistraeger-fordert-legalisierung-aller-drogen/1/

MEXIKO

Mexico Seeks to Unify Police to Fight Drugs
The Mexican government is preparing a plan to radically alter the nation's police forces, hoping not only to instill a trust the public has never had in them but also to choke off a critical source of manpower for organized crime. (New York Time, 01.10.2010)

www.nytimes.com/2010/10/02/world/americas/02mexico.html

Journalisten in Mexikos Drogenkrieg - Von der anderen Seite der Grenze
Wer in Mexiko über die Zusammenhänge zwischen Behörden, Militär und Drogenbossen recherchiert, ist seines Lebens nicht mehr sicher. Mexikanische Journalisten fliehen deshalb in die USA. (Die Tageszeitung, 04.10.2010)

www.taz.de/1/politik/amerika/artikel/1/von-der-anderen-seite-der-grenze/

Smugglers of Drugs Burrow on Border
Drone aircraft patrol the United States-Mexico border from the skies. Fast boats look out for smugglers at sea. And tens of thousands of Border Patrol agents use trucks, horses, all-terrain vehicles and bicycles to stop unauthorized crossers on land. (The New York Times, 02.10.2010)

www.nytimes.com/2010/10/03/us/03tunnels.html

Aufwind für Paramilitär in Mexiko - Im Schatten des Drogenkriegs
Aus Bürgerwehren sind in Mexiko paramilitärische Gruppen geworden, die Kleinkriminelle ermorden. Der Senat und Menschenrechtler warnen nun vor ihrer Ausbreitung. (Die Tageszeitung, 07.10.2010)

www.taz.de/1/politik/amerika/artikel/1/im-schatten-des-drogenkriegs/

Orphans of Mexico's Drug War
Neither Mexico's government nor the various independent groups studying organized crime keep track of the number of children dubbed "narco orphans," who have lost one or both parents to the drug war. (International Centre on Human Rights and Drugs Policy, 08.10.2010)

www.humanrightsanddrugs.org

Rekordfund in Mexiko - Armee entdeckt mehr als 100 Tonnen Marihuana
Es ist der größte Drogenfund in der Geschichte des Landes: Das mexikanische Militär hat an der Grenze zu den USA 105 Tonnen Mariuhana sichergestellt. Der Marktwert liegt bei mehreren hundert Millionen Dollar. (Spiegel online, 19.10.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,723847,00.html

Mit Todesschwadronen gegen Kartelle
Politiker und Unternehmer stellen der Mafia eigene Todesschwadronen entgegen - Senat vermutet, dass ein Großteil der 28.000 im Drogenkrieg Getöteten diesen zum Opfer fiel. (Der Standard, 20.10.2010)

derstandard.at/1287099634148/Mit-Todesschwadronen-gegen-Kartelle

Jurist über Mexikos Mafia: "Noch mehr müssen sterben"
EDGARDO BUSCAGLIA ist der Direktor des International Law and Economic Development-Centers der Universität von Virginia und Gastprofessor an der Privatuniversität Itam in Mexiko-Stadt. Der Volkswirt und Jurist berät Organisationen in Europa und Nordamerika in Fragen der Korruption, organisierter Kriminalität, Schattenwirtschaft, Recht und Governance. (taz.de, 22.10.2010)

www.taz.de/1/politik/amerika/artikel/1/noch-mehr-menschen-muessen-sterben/

Drogenkrieg - Nur das Unkraut vergeht nicht
Im mexikanischen Juárez-Tal, direkt an der Grenze zu den USA, gelten nicht einmal mehr die Gesetze des organisierten Verbrechens (Freitag.de, 23.10.2010)

www.freitag.de/politik/1042-nur-das-unkraut-vergeht-nicht

Hinrichtungen zwecks Einschüchterung - Neue Zuspitzung im mexikanischen Drogenkrieg
Im mexikanischen Drogenkrieg hat ein Killerkommando 13 Personen in einer Drogenklinik regelrecht exekutiert. Nach vollbrachter Tat kündigten die Verbrecher an, sie würden in nächster Zeit insgesamt 135 Leute umbringen. (NZZ Online, 25.10.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/mexiko_drogenkrieg_135_morde_angekuendigt__13_schon_vollzogen_1.8142242.html

Abused and afraid in Ciudad Juarez: an analysis of human rights violations by the military in Mexico – WOLA & Center Prodh report
This report from the Washington Office on Latin America (WOLA) and the Miguel Augustin Pro Juarez Human Rights Center (Center Prodh) presents five cases of human rights violations that occurred in Ciudad Juarez in the context of the Joint Operation Chihuahua. (WOLA & Center Prodh, 26.10.2010)

idpc.net/sites/default/files/library/Abused%20and%20afraid%20in%20ciudad%20juarez.pdf

PERU

Peruvian President Equates Drug Legalization with Barbarism and Euthanasia
Peruvian President Alan García said Monday he is absolutely opposed to drug legalization and warned that legalizing marijuana will take society down the path toward euthanizing the elderly. He vowed a constant fight "on all fronts" against drug use and the drug trade. (Drug War Chronicle, Issue 652, 05.10.2010)

stopthedrugwar.org/chronicle/2010/oct/05/peruvian_president_equates_drug

BOLIVIEN

Bolivia government backtracks on coca production law
The government said there was no longer a reason for coca growers to protest
The Bolivian government has said it has annulled a new coca production law which cut by two-thirds the number of coca leaves which growers could sell. (BBC News, 11.10.2010)

www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-11519970

BRASILIEN

Rio de Janeiro - Polizei kämpft mit Totenschädel gegen Drogenbanden
Drogenbanden beherrschen die Armenviertel Rio de Janeiros. Doch es geht auch anders, wie eine Eliteeinheit der Militärpolizei zeigt. (20.10.2010)

www.welt.de/politik/ausland/article10408437/Polizei-kaempft-mit-Totenschaedel-gegen-Drogenbanden.html

E-HEALTH – DATENBANKEN

Köln. E-Paper Deutsches Ärzteblatt: Elektronisch blättern und mehr
Das Deutsche Ärzteblatt (DÄ) baut sein digitales Angebot aerzteblatt.de aus. Mit dem neuen E-Paper des DÄ unter epaper.aerzteblatt.de können Leserinnen und Leser jetzt komfortabel wie in einer gedruckten Ausgabe blättern und zugleich den Mehrwert des Internetauftritts von aerzteblatt.de nutzen. (aerzteblatt.de, 08.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43018/E-Paper_Deutsches_Aerzteblatt_Elektronisch_blaettern_und_mehr.htm

Köln. ICD-10-GM 2011: DIMDI veröffentlicht endgültige Fassung
Das DIMDI hat die endgültige Fassung der ICD-10-GM Version 2011 (Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, German Modification) auf seinen Internetseiten veröffentlicht. In die neue Version flossen knapp 60 Vorschläge aus Fachgesellschaften und von Fachleuten aus Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken ein sowie zahlreiche Änderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)

idw-online.de/pages/de/news391360

ICD-10-GM 2011 Online

www.dimdi.de/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2011/index.htm

NEUERSCHEINUNGEN

Berlin. BÄK veröffentlicht Kursbuch "Suchtmedizinische Grundversorgung"
Die Bundesärztekammer (BÄK) hat ein (Muster-)Kursbuch "Suchtmedizinische Grundversorgung" vorgelegt. Es gibt methodische Empfehlungen und listet Lehr- und Lerninhalte für die Zusatzweiterbildung "Suchtmedizinische Grundversorgung" auf, die Kenntnisse in der Prävention, Diagnostik, Therapie und Frührehabilitation von Suchterkrankungen vermittelt. (aerzteblatt.de, 14.10.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/43097/BAeK_veroeffentlicht_Kursbuch_Suchtmedizinische_Grundversorgung.htm

(MUSTER-)KURSBUCH SUCHTMEDIZINISCHE GRUNDVERSORGUNG
Methodische Empfehlungen, Lehr- und Lerninhalte für den theoretischen Weiterbildungskurs zum Inhalt der Zusatz-Weiterbildung "Suchtmedizinische Grundversorgung" gemäß der (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003 und den (Muster-)Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung vom 30.04.2004
Stand: 24.09.2010 (Beschluss des Vorstands der Bundesärztekammer)

www.bäk.de/downloads/_muster-_kursbuch_suchtmedgv.pdf

The Pharmacology of LSD - A Critical Review
Annelie Hintzen und Torsten Passie
Pages: 217
Beckley Foundation Press, 2010
ISBN: 9780199589821

www.beckleyfoundation.org/beckley_press/passie.html

SERVICE- Materialien – links – Verschiedenes

Berlin. Behandlung von Süchtigen soll für Hausärzte leichter werden
Hausärzte sollen bei Suchtberatungsstellen verlässliche Ansprechpartner bekommen. Zudem will die BÄK ihnen mehr Kompetenzen bei der Suchttherapie einräumen. (Ärzte Zeitung, 28.09.2010)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/default.aspx

The Lancet, Volume 376, Issue 9748, Pages 1261 - 1271, 9 October 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60809-4
Published Online: 07 October 2010
Use of mass media campaigns to change health behaviour
Prof Melanie A Wakefield, Prof Barbara Loken, Prof Robert C Hornik

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60809-4/fulltext
www.wissenschaft-online.de/artikel/1048105

Frankfurt. DROGENTRENDS UNTER JUGENDLICHEN: Alkohol toppt alles
Das städtische Gesundheitsdezernat stellt seine neuesten Untersuchungen zum Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln bei den unter 18-Jährigen. Einen leichten Rückgang bemerkt man beim Konsum von Zigaretten. (FRANKFURTER RUNDSCHAU, 07.10.2010)

www.fr-online.de/frankfurt/alkohol-toppt-alles/-/1472798/4727106/-/index.html

Drogensucht im Alter: Pflegeheim für alternde Junkies gesucht
Durch die bessere medizinische Versorgung werden Drogensüchtige im Durchschnitt immer älter. Darauf ist die Altenpflege nicht vorbereitet. (Süddeutsche Zeitung, 12.10.2010)

www.sueddeutsche.de/leben/drogensucht-im-alter-pflegeheim-fuer-alternde-junkies-gesucht-1.1010976

ROE B., BEYNON C., PICKERING L. & DUFFY P. (2010)
Experiences of drug use and ageing: health, quality of life, relationship and service implications.
Journal of Advanced Nursing 66(9), 1968–1979.

onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-2648.2010.05378.x/pdf

Gedopte Jugend? Medikamentenkonsum bei Heranwachsenden - Der schnelle Griff zum Medikament
Gebrauch und Missbrauch von Arzneimitteln im Kindes- und Jugendalter
Gerd Glaeske in: ProJugend, Heft 3/2010)

www.bayern.jugendschutz.de/projugend/meldung.aspx

Ulm. Ferienlager oder "Klapse"? Einzigartiger Bilderbuchcomic erklärt Kindern, was in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie passiert
Tom trägt einen blauen Kapuzenpulli und weiß, was alle denken: Er war in der "Klapse" - vollgepumpt mit Medikamenten, in Zwangsjacke und Gummizelle... So stellen sich viele die Kinder- und Jugendpsychiatrie vor. Auch Tom wusste nicht, was ihn erwartet, als er wegen seiner Wut- und Angstattacken in die Klinik kam. Damit es anderen Kindern nicht so geht, erklärt Comicfigur Tom in dem einzigartigen Comicbilderbuch anderen Kindern, was die Kinder- und Jugendpsychiatrie eigentlich ist und was er dort gemacht hat. (Universitätsklinikum Ulm, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 20.10.2010)

idw-online.de/pages/de/news392813
www.uniklinik-ulm.de/fileadmin/Zentrale_Seiten/Pressestelle/Presse_2010/Was_ist_denn_schon_normal.pdf

NIDA Notes
Volume 23, Number 2 (NIDA, USA)

www.nida.nih.gov/NIDA_Notes/NNV23Index.html

Magdeburg. Kooperationsvereinbarungen für schnelle medizinische und berufliche Rehabilitation
Den "Magdeburger Weg" gehen nun auch Sachsen und Thüringen
Der "Magdeburger Weg" soll suchtkranke Menschen ohne bürokratische Umwege zur beruflichen und medizinischen Rehabilitation führen. Nach drei Jahren Testphase wurde das Projekt kürzlich auf ganz Mitteldeutschland ausgeweitet. Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen beschreiten nun gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland den "Magdeburger Weg". (volksstimme.de, 28.10.2010)

www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/wirtschaft_und_boerse/weitere_themen/

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Nigel Kennedy. Nach Konzert in Bad Wörishofen - Polizei ermittelt gegen Stargeiger Nigel Kennedy
Nach Informationen unserer Zeitung ermittelt die Polizei gegen Stargeiger Nigel Kennedy - wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Gegen ihn und eine andere Person wurde demnach eine entsprechende Strafanzeige gestellt. Kennedy war in Bad Wörishofen beim Festival der Nationen aufgetreten und hatte im Anschluss mit bis zu 20 Musikern und Gästen erst hinter der Bühne und dann in seinem Hotelzimmer kräftig gefeiert. (Augsburger Allgemeine, 04.10.2010)

www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Bayern/Artikel,-Stargeiger-Polizei-ermittelt-_arid,2259934_regid,2_puid,2_pageid,4289.html

Wie war das mit der Drogen-Party, Herr Kennedy? (bild.de, 04.10.2010)

www.bild.de/BILD/regional/ruhrgebiet/leute/2010/10/05/star-geiger-nigel-kennedy/wie-war-das-mit-der-drogen-party.html

KEITH RICHARDS' BIOGRAFIE: Nur Drogen der höchsten Qualität
Erst rechnet Jerry Hall in ihrer Biografie mit ihrem Ex-Mann Mick Jagger ab. Nun plaudert Keith Richards freizügig aus seinem Leben mit den Rolling Stones. (Die Zeit, online, 19.10.2010)

www.zeit.de/kultur/musik/2010-10/keith-richards-biografie

How is Keith Richards still alive?
The Rolling Stone's autobiography reveals a lifetime of substance abuse. Why on earth hasn't it killed him? (BBC, UK, 28.10.2010)

www.bbc.co.uk/news/magazine-11621076

Keith Richards. "Ich habe nichts davon vergessen
Stones-Gitarrist Keith Richards hat so intensiv gelebt, dass er über 700 Seiten braucht, um davon zu erzählen. Und man bekommt nicht genug. Dieses zerknitterte Gesicht, das wölfische Lachen, der Piratenblick: Keith Richards' Leben ist die Geschichte eines Überlebenden. (tagesanzeiger.ch, 30.10.2010)

www.tagesanzeiger.ch/kultur/pop-und-jazz/Ich-habe-nichts-davon-vergessen-/story/11610970

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Hamburg. Was macht der Hanf da?
Man kennt sie von Rastamützen, Leinentaschen und den einschlägigen Fachgeschäften: Mit dem Hanfblatt geben sich Menschen zu erkennen, die sich gerne den berauschenden Effekten der Produkte eben jener Pflanze hingeben. Bevor man sich aber nun darauf verlässt, beim Erblicken des Blattes einen Gleichgesinnten vor sich zu haben, sollte man erst einmal feststellen, wo es prangt: In Niedersachsen wurde es in diesen Tagen auf eher szeneuntypischer Bekleidung gesichtet.

Bei einer gemeinsamen Verkehrskontrolle mit der Hamburger Polizei trugen niedersächsische Beamte am Dienstag Abzeichen, auf denen neben dem Schriftzug "Polizei - Drogenerkennung" ein großes Hanfblatt und das niedersächsische Landeswappen zu sehen war. Auch auf den Schulterklappen, wo sonst das Dienstgradabzeichen aufgeknöpft wird, prangte ein Hanfblatt. (Norddeutscher Rundfunk, Niedersachsen, 29.10.2010)

www.ndr.de/regional/niedersachsen/hanfpolizei101.html

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Dezember.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.