dgs-info, Ausgabe 43, Oktober 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

aus technischen Gründen entfallen Vorspann und Leittext in dieser Ausgabe. Hinweisen möchten wir Sie aber auf die Einladung des DGS-Vorstandes, sich an der Erarbeitung von S3-Leitlinien zur Substitutionsbehandlung zu beteiligen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger ist immer wieder Gegenstand medizinischer und juristischer Auseinandersetzungen. Aktuelles Beispiel ist die Frage der Kostenerstattung bei Opiatsubstitution und Benzodiazepingebrauch.

In diesem und vielen anderen Fällen wären Leitlinien zur Substitution sinnvoll, um selbst als Arzt die Substitution lege artis zu betreiben, aber auch um gegenüber Behörden eine Argumentationsgrundlage für den eingeschlagenen Behandlungsweg zur Hand zu haben. Leider gibt es im Bereich der Substitution keine gültigen Leitlinien.

Auf dem diesjährigen Münchner Suchtkongress wurde seitens der Teilnehmer ein starkes Votum für die Entwicklung von S3 Leitlinien zur Substitution abgegeben. Wir möchten nun die konkrete Arbeit aufnehmen und Sie herzlich einladen teilzunehmen.

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (www.dgsuchtmedizin.de) findet am 5.11.10 von 10:30-12:00h der Arbeitskreis zur Leitlinienentwicklung statt. Wenn Sie konkrete Fragestellen haben, die in den Leitlinien beantwortet werden sollen, sich gar an einer Arbeitsgruppe beteiligen wollen oder den Prozess als Zuhörer begleiten wollen, freuen wir uns über Ihre Teilnahme.

Für die DGS

Markus Backmund und Jens Reimer

 

Aus Baden-Württemberg erreichte uns diese Anfrage:

Für einen traumatisierten und opiatabhängigen (substituierten) Iraner sucht refugio z.Zt. nach einer Klinik, in der neben der Behandlung der Abhängigkeit auch Traumatherapie angeboten wird. Der Pat. spricht zwar etwas Deutsch, in den bisherigen Gesprächen wurde aber mit Dolmetscher für Farsi gearbeitet. Noch besser wäre natürlich ein muttersprachlicher Therapeut. Gesucht wird deutschlandweit. Der Mann verfügt trotz der z.Zt. ungünstigen Konstellation über relativ gute psychische Ressourcen. Deswegen besteht auch Hoffnung, dass ein solches Angebot ihm entscheidend helfen könnte. Die Sache ist dringend.

Inge Hoenekopp

Antwort bitte an:
info@refugio-stuttgart.de, Dr. Elisabeth Fries, Ltd. Ärztin, refugio stuttgart e.v. - Psychosoziales Zentrum für traumatisierte Flüchtlinge
Weißenburgstr. 13, 70180 Stuttgart
Tel.: 0711 / 6453-127
www.refugio-stuttgart.de

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma, HUMAN RIGHTS
Akzept e.V.
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
NADA – SUCHTAKUPUNKTUR
STELLENANZEIGEN
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

 

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

Die Antwort der DGS an das BMG zum Referentenentwurf für eine Fünfundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (25. BtMÄndV)

Anhang: DGS an BMG 25.BtmVVänd.pdf

DGS 2: SUCHTPORTAL – neue Adressen im September 2010

5. Wettbewerb Kommunale Suchtprävention: "Kinder und Jugendliche in besonderen Lebenslagen"

kommunale-suchtpraevention.de

2000 Beratungsstellen in Trägerschaft von Diakonie und evangelischer Kirche

www.evangelische-beratung.info

Purdue Libraries, Archives and Special Collections Psychoactive Substances Research Collection

www.lib.purdue.edu/spcol/psychoactive/resource.php

DGS 3 – DGS-Kongress 2010 – Posterausstellung

Auch in diesem Jahr wird auf dem DGS-Kongress eine Posterausstellung stattfinden, zu der Interessierte eingeladen sind beizutragen: Fallberichte, Berichte über interne Fortbildungen, Untersuchungen und kleine Forschungsprojekte aus der Praxis – gern gesehen!
Wie in den Jahren zuvor werden die drei besten Poster durch einen von der Firma Sanofi Aventis Deutschland GmbH gestifteten Posterpreis geehrt.
Um die Teilnahme zu vereinfachen, stellen wir auf der DGS Homepage www.dgsuchtmedizin.de eine Postervorlage zur Verfügung (Homepage -> Kongress -> rechter Seitenrand). Falls Sie einen interessanten Fall zu präsentieren haben, eine kleine Studie vorstellen möchten oder ein interessantes Problem diskutieren möchten, laden wir Sie hiermit herzlich ein. Bei Bedarf können Sie über die Homepage die Vorlage des Posters herunterladen, das Poster erstellen und an Herrn Gansefort (d.gansefort@uke.uni-hamburg.de) mailen, der Ihnen auf Wunsch bei der Gestaltung gern behilflich sein wird. Wir werden das Poster dann gegen eine Kostenpauschale von 50,00 € ausdrucken und auf dem Kongress aushängen. Bei Abreise können Sie das Poster selbstverständlich mitnehmen.
Die Kongressgebühr für den Erstautor des Posters entfällt!
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Simone Mollenhauer
Email: s.mollenhauer@dgsuchtmedizin.de

DGS 4 – Kongresse und Veranstaltungen 2010 mit Beteiligung der DGS

19. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
05. bis 07. November 2010 in Berlin
"Der gedopte Alltag - Sucht und Leistung"

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 5 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

 

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

USA. Denial of Maintenance Treatment Coverage for American Military
The U.S. Department of Defense's medical insurance programs which pay for medical expenses for soldiers, veterans and their dependents will not pay for buprenorphine or methadone maintenance treatment for addiction. ICAAT has long been advocating for a change in this policy which denies the gold standard in opioid addiction treatment to military personnel and their families. (Robert Newman in: OpiateAddictionRx WORLD NEWS, 31.08.2010; boston.com (Boston Globe), 27.08.2010)

www.boston.com/lifestyle/articles/2010/08/27/for_addicted_veteran_regulation_is_enemy/

The Lancet, Volume 376, Issue 9743, Page 744, 4 September 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61360-8
Stigmatisation of problem-drug users

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961360-8/fulltext

Großbritannien. Sinning and sinned against: the stigmatisation of problem drug users. UKDPC – UK Drug Policy Commission, August 2010

www.ukdpc.org.uk/reports.shtml

Abuse in the name of treatment
This film produced by the Hungarian Civil Rights Union highlights the plight of people forced into drug detention centres. These centres are home to 100,000's  of people throughout the south-east asian countries of Vietnam, Cambodia, Laos and China. Those in the compulsory "treatment" centres have no legal representation and suffer unimaginable human rights abuses. (Hungarian Civil Rights Union, 06.09.2010)

drogriporter.hu/en/ddt

www.talkingdrugs.org/abuse-in-the-name-of-treatment

Braunschweig. Richter entscheiden endgültig über Drobs-Standort
Ist den Nachbarn die Drogenberatungsstelle an der Kurt-Schumacher-Straße zumutbar? Juristisches Tauziehen endet heute in Lüneburg. (newsclick.de, 08.09.2010)

www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2048/artid/12890668

www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33308/1.html

Hamburg-Altona. Jugendhilfe e.V. startet Informationskampagne zum Bürgerbegehren „Unser Altona“: Argumente gegen fragwürdige Behauptungen. (Jugendhilfe e.V., Presseinformation  und Flugblatt vom 13.09.2010)

drogenarbeit.de/pdf/PI%20Jugendhilfe%202010-09-13_Postwurf.pdf

www.jugendhilfe.de/pdf/Flyer%20Virchowstr%20Info_2010.06.24.pdf

Berlin. Reinickendorf-Ost - ein Kiez steigt ab
In der Gegend um Franz-Neumann-Platz, Residenzstraße und Letteplatz in Reinickendorf-Ost kann man sich ansehen, wie ein Ortsteil absteigen kann. Man nennt diesen Vorgang auch "auffällige Veränderungsdynamik".
Timo war mal heroinsüchtig. Nun trinkt er nur noch Bier. Mit der Flasche in der Hand steht der blasse 33-Jährige auf dem Franz-Neumann-Platz in Reinickendorf. Den ganzen Tag über sitzen Ex-Junkies dort zusammen, eine Gruppe von zwölf Leuten etwa, die nebenan von einer Ärztin die tägliche Dosis Methadon bekommen, um clean zu bleiben. "Heroin rühre ich nicht mehr an", sagt Timo. Die Anwohner beruhigt das nicht. Sie sehen in den Junkies und Trinkern Anzeichen für den Niedergang ihres Kiezes. (Berliner Morgenpost, 20.09.2010)

www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1398432/Reinickendorf-Ost-ein-Kiez-steigt-ab.html

Irland – Dublin. Move junkies out to the suburbs - mayor
Dublin's Lord Mayor Gerry Breen is to hold talks this week with the Health Service Executive about its policy of locating drug-maintenance clinics in the city centre, thereby attracting thousands of addicts in from the suburbs every day. (Independent, Ireland, 19.09.2010)

www.independent.ie/national-news/move-junkies-out-to-the-suburbs-mayor-2343674.html

 

Akzept e.V.

Weiterentwicklung der Substitutionsbehandlung in Haft - Praxis, Probleme und Perspektiven', Dokumentation der akzept-Fachtagung vom 20.04.2010 in Berlin

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2008/04/HaftDoku200410FIN.pdf

Dokumentation der 4. Europäischen Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft Wien April 2009
Herausgegeben von akzept e.V., Deutsche AIDS-Hilfe e.V. und Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschland e.V.

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2010/06/Gesundheitsf%C3%B6rderung-in-Haft-2009-1.pdf

 

DAH – Deutsche AIDS Hilfe

Berlin. Deutsche AIDS-Hilfe: Drogentod nach Haftentlassung
Deutsche AIDS-Hilfe und Akzept fordern Justizvollzug zum sofortigen
Handeln auf
Im Jahr 2009 kamen nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung 1.331 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen ums Leben. Dies ist zwar ein Rückgang um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1.449), doch die Zahl der Drogentodesfälle befindet sich weiterhin auf einem extrem hohen und nicht akzeptablen Niveau.
"Um diese hohe Zahl zu verringern müssen die Risikofaktoren identifiziert werden, damit Präventionsmaßnahmen zielgruppenspezifisch und passgenau entwickelt werden können", erläutert Prof. Dr. Heino Stöver, Vorsitzender des Bundesverbandes für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, akzept e.V. (Deutsche AIDS-Hilfe, 13.09.2010)

www.presseportal.de/pm/14407/1680696/deutsche_aids_hilfe_e_v/rss

Berlin. Deutsche AIDS-Hilfe kritisiert Medienberichte über Substitution
Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) widerspricht negativen und fachlich teilweise falschen Berichten zur Substitutionsbehandlung von Opiatkonsumenten in der Ärztezeitung und in Medien der WAZ-Gruppe ("Junkies nehmen Heroin und dealen mit Methadon"). (DAH, 2209.2010)

www.presseportal.de/pm/14407/1685895/deutsche_aids_hilfe_e_v

 

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Journal. Laufend aktualisierte Meldungen.

www.trio-media.de/jesjournal/

Köln. 20 Jahre akzeptierende Drogenselbsthilfe in Köln - Vom Junkie Bund Köln e.V. zu VISION e.V.
Ankündigung zum Fachtag, Freitag, 1. Oktober 2010.

www.vision-ev.de/wp-content/uploads/2010/09/vision_fachtag.pdf

Drogenkurier – Schwerpunkt: Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige. (Nr. 83, August 2010)

s128542404.online.de/drogenkurier/Drogenkurier_83.pdf

Nordrhein-Westfalen. "Viele wollen Heroin eben lieber als Methadon"
Anlässlich aktueller Meldungen, etwa die Hälfte der Substituierten in NRW praktiziere den Beigebrauch illegaler Dogen, bestätigt der Landesverband NRW des bundesweiten Drogenselbsthilfenetzwerks JES, dass die genannte Zahl auch aus Sicht der Betroffenen als durchaus realistisch anzusehen sei. (Pressemitteilung JES NRW e.V. vom 16.09.2010)

www.trio-media.de/jesnrw/press/pm_jesnrw_16.09.10.pdf

Selbsthilfe international

INPUD - International Network of People who Use Drugs. (HCLU Films, 17.09.2010)

drogriporter.hu/en/inpud

 

NADA – SUCHTAKUPUNKTUR

Hamburg. NADA-National Acupuncture Detoxification Association - Fachtagung am 29.10.2010

www.nada-akupunktur.de

www.nada-akupunktur.de/veranstaltungen.php

 

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe auch SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

 CADAP sucht Kurzzeitexperten zur Unterstützung der Einführung des „Opiate Substitution Treatment (OST)“ in Tadschikistan, Kirgistan und Kasachstan
Das CADAP (Central Asian Drug Action Programme) Project sucht Ärzte mit langjähriger Erfahrung in der Substitutionsbehandlung, die bereit und in der Lage sind, für Kurzzeiteinsätze – etwa 1 Woche oder länger – in Einrichtungen zur Substitutionsbehandlung mit Methadon in Kasachstan, Kirgistan und/oder Tadschikistan zu arbeiten, um die dortigen Ärzte und das medizinische Hilfspersonal in der Durchführung einer Substitutionsbehandlung, einschließlich psycho-sozialer Betreuung, zu trainieren. Russische Sprachkenntnisse sind von Vorteil, es kann aber auch eine Übersetzung von Deutsch oder Englisch ins Russische organisiert werden. Flug- und Unterkunftskosten werden vom Projekt getragen und auch ein Honorar gezahlt. (CADAP – Central Asian Drug Action Programme)

Anhang: CADAP_Stellenauschreibung-2010.pdf

Frankfurt. Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) e.V. sucht Projektkoordinator/-in für HaLT
Zur Prävention und Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinker/-innen in Hessen implementiert das Hessische Sozialministerium das Projekt „Hart am Limit“ (HaLT) an mehreren Standorten in Hessen.
Zur landesweiten Koordinierung mit einem Umfang von 40 Wochenarbeitsstunden suchen wir deshalb für unsere Geschäftsstelle in Frankfurt/M. eine/n

www.hls-online.org/index.php

Hamm. Der Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. und die Netzwerk Suchthilfe gemeinnützige GmbH sucht für die Fachklinik Release – stationäre Entwöhnungsbehandlung (Phase I) in Ascheberg-Herbern, eine Rehabilitationseinrichtung mit 30 Behandlungsplätzen für substituierte und nichtsubstituierte Frauen und Männer, und für die angeschlossene Adaptionseinrichtung (Phase II) in Hamm mit 12 Plätzen für nichtsubstituierte Frauen und Männer
Ab dem 15.06.2010 oder später eine/einen
Fachärztin/-arzt für Psychiatrie/Psychotherapie oder Psychotherapeutische Medizin oder für andere FA Qualifi kation mit der Zusatzbezeichnung „Psychotherapie“ oder „Psychoanalyse“

Anhang: Netzwerk Suchthilfe 2010.pdf

 

INDUSTRIENACHRICHTEN

Polen. Legal high madness in Poland. (talkingdrugs.org, 13.09.2010)

www.talkingdrugs.org/legal-highs-madness-in-poland

Mission Nepal – Entwicklungshilfe als Chance
(...) KATHMANDU. Die Patienten kommen zu Fuß oder mit dem Bus, einige knattern mit ihren Motorrädern in den staubigen Innenhof und setzen den Helm nicht ab, wenn sie das weiß getünchte Gebäude betreten. Sie wollen nicht erkannt werden. Denn hier, in der Drogen-Ambulanz der Universitätsklinik in Nepals Hauptstadt Kathmandu, holen sich Junkies den Stoff, der ihre Sucht erträglich macht und sie in die Gesellschaft zurückholt: Methadon. 250 Drogenabhängige gehen Tag für Tag zu dem kleinen Schalter der Ambulanz. Die Angestellte im weißen Kittel tippt die Codenummer jedes Einzelnen in den Computer und schon saugt ein unscheinbarer Apparat die richtige Dosis Methadon aus einer Plastikflasche und füllt sie in einen Trinkbecher.
Entwickelt hat das Gerät und die dazugehörige Dosierungs- und Dokumentatiossoftware die deutsche Firma CompWare Medical. Dass der 30-Mann-Betrieb aus dem hessischen Gernsheim in Nepal Fuß fassen konnte, verdankt er einem Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ). (Handelsblatt, 20.09.2010)

www.handelsblatt.com/gemeinschaftsprojekte-mission-nepal-entwicklungshilfe-als-chance;2658358;0

 

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Hannover und Düsseldorf. Hintergrund: Sozialgerichte widersprechen sich gegenseitig bei ambulanter Klinikbehandlung
Die Sozialgerichte in Hannover und Düsseldorf haben in zwei gleich gelagerten Fällen Klagen gegen Kliniken zur 116 b-Praxis verschieden bewertet. Hier gab es einen Erfolg, dort eine Niederlage klagender Vertragsärzte.
Die Würfel sind gefallen - aber unterschiedlich. Die Sozialgerichte in Hannover und Düsseldorf legen die Regeln des Paragraf 116b unterschiedlich aus.
Was bedeutet "berücksichtigen"? Im Streit um ambulante Krankenhausbehandlungen nach Paragraf 116b SGB V haben die Sozialgerichte (SG) Hannover und Düsseldorf dieses Wort unterschiedlich interpretiert -und gegenteilig entschieden.
In Hannover wehrt sich ein auf Aids-Patienten und Drogensubstitution spezialisierter Allgemeinarzt gegen die Bestimmung der im Einzugsgebiet seiner Praxis gelegenen Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zur Behandlung von Aidspatienten. Weil alle Aidskranken für bestimmte Behandlungen und Untersuchungen in die Klinik kommen, fürchtet er, dass die MHH alles tun wird, um diese Patienten an sich zu binden, was mittelfristig zu einem erheblichen Patientenverlust führen könnte.
Vor Gericht ging nun die erste Runde an den Arzt: Wie schon das SG Dresden und das LSG Chemnitz unterstütze Hannover mit engagierten und fundierten Argumenten die Rechte der Ärzte, freut sich der Freiburger Medizinrechtler Holger Barth, der den Beschluss erstritten hat. (Ärzte Zeitung, 15.09.2010)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/default.aspx

BERUFSRECHT

Kleve/Rees. Falscher Therapeut zu Bewährungsstrafe verurteilt Nur weil ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle aufmerksam war, wurde ein Betrüger enttarnt und schließlich verurteilt, der fast zwei Jahre lang in leitender Funktion in der Suchtklinik Horizont in Rees gearbeitet hatte. Mit gefälschten Zeugnissen war der gelernte Goldschmied dort durch das Bewerbungsverfahren gekommen und als Psychologe und therapeutischer Leiter angestellt worden. Am 23. August wurde der 56-Jährige vom Amtsgericht Kleve zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldbuße von 1500 Euro verurteilt. Die Anklage lautete auf Betrug, Urkundenfälschung, Titelmissbrauch und Verstoß gegen das Heilpraktikergesetz. In Rees war er vom 16. Januar 2008 bis zum 30. November 2009 beschäftigt. Der Geschäftsführer der Einrichtung gab in dem Prozess an, bei der Vielzahl der Bewerbungen auf solche Stellen könne man nicht jedes Zeugnis prüfen. (derwesten.de, 24.08.2010)

tinyurl.com/2wx8pzh

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Frankfurt/Main. Apotheke wegen möglichen Rezeptbetrugs durchsucht
In Frankfurt ist eine Apotheke durchsucht worden, weil der Inhaber gegen ein Berufsverbot verstoßen haben soll. Der 51-Jährige wird verdächtigt, Drogenabhängige jahrelang illegal mit Tabletten als Heroin-Ersatz beliefert und Krankenkassen betrogen zu haben. Deshalb hatte das Amtsgericht Frankfurt 2009 ein vorläufiges Berufsverbot gegen ihn verhängt. Er soll trotz des Verbots seine Apotheke weiter betrieben haben. Der Verstoß dagegen werde mit bis zu einem Jahr Haft bestraft, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit. Der Apotheker soll im großen Stil mit Rohypnol-Tabletten gehandelt haben. Süchtige verwenden diese Pillen als Heroin-Ersatz. (BILD Frankfurt, 08.09.2010; APOTHEKE ADHOC, 09.09.2010)

www.bild.de/BILD/regional/frankfurt/dpa/2010/09/08/apotheke-wegen-moeglichen-rezeptbetrugs-durchsucht.html

www.apotheke-adhoc.de/Nachrichten/Panorama/11914.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Nürnberg. Sieben Tonnen Drogen (GBL, Anm. dgs-info) verkauft - Mammut-Prozess wird fortgesetzt
Fünf Tote und 76 Schwerverletzte hat laut Staatsanwaltschaft ein Chemikalienhändler aus Georgensgmünd auf dem Gewissen. (kanal8.de, 23.08.2010)

www.kanal8.de/default.aspx

www.franken-tv.de/default.aspx

Drogenkonsum und die Musterung bei der Bundeswehr. (Grüne Hilfe, 07.09.2010)

www.gruene-hilfe.de/2010/09/07/drogenkonsum-musterung-bundeswehr/

Frankfurt. Zwanzig Jahre Schluckerklo
Körperschmuggler werden am Flughafen beim Ausscheiden von Drogen überwacht. (welt.de, 10.09.2010)

www.welt.de/die-welt/regionales/frankfurt/article9519283/Zwanzig-Jahre-Schluckerklo.html

Bremen. Polizisten vor Gericht - Informanten mit Drogen versorgt
Wegen der illegalen Abgabe von Drogen an Informanten hat das Landgericht Bremen zwei Polizisten zu Geldstrafen verurteilt. (Freie Allgemeine, 16.09.2010)

www.freie-allgemeine.de/artikel/news/polizisten-vor-gericht-informaten-mit-drogen-versorgt/

MÜNCHEN. Widerstand gegen Videoüberwachung
Öffentliche Kameras sorgen auch in München für Unmut. (Mainpost, 16.09.2010)

www.mainpost.de/lokales/bayern/Widerstand-gegen-Videoueberwachung;art16683,5731515

Berlin. Handys und Drogen im Gefängnis
Haftschmuggel: 4000 Mobiltelefone und 10 Kilo Rauschgift beschlagnahmt. (welt.de, 27.09.2010; Morgenpost, Berlin, 26.09.2010)

www.welt.de/die-welt/regionales/article9894734/Handys-und-Drogen-im-Gefaengnis.html

www.morgenpost.de/berlin/article1406754/Der-Schmuggel-in-Berlins-Gefaengnissen-blueht.html

Clans auf dem Vormarsch - Wie die Mafia die Welt erobert
Ob Spiesen-Elversberg, Caracas oder Toronto - die Mafia ist überall. Kein Land der Welt bleibt von den Statthaltern der kriminellen Holdings verschont. Clan-Experte Francesco Forgione hat die Handelsrouten und Wohnorte der Bosse ausgemacht - und nirgendwo sind sie so präsent wie in Deutschland. (Spiegel online, 27.09.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,719762,00.html

EUROPA UND DIE WELT

Soll die Polizei stärker gegen Heroinkonsumenten intervenieren?
RESULTATE AUS DER BEGLEITEVALUATION DER METHADONBEHANDLUNGEN IM KANTON ZÜRICH, Nr.16, August 2010
Forschungsgruppe Substanzstörungen der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich
Rudolf Stohler, Carlos Nordt

www.puk-west.uzh.ch/research/substanzstoerungen/substanzpubl/MethiInfo16.p

China. China courts recommended abolishing the death penalty for drugs: report
Interesting news from the Guangzhou weekly newspaper, Southern Weekend, which featured an interview with Tsinghua University professor Zhou Guangquan.
The legal scholar discusses China’s recent decision to consider removing thirteen crimes from the list of sixty-eight offences punishable by death. Although the list was limited to offences such as ‘tax dodging, fiddling receipts and smuggling endangered animals’, it appears the state also considered dropping the death penalty for drugs, according to Professor Zhou. (IHRA, 02.09.2010)

www.ihra.net/contents/727

USA. Just Say Now
Californians will vote this fall on whether to legalize marijuana - and the measure has a real shot at passing. (Rolling Stone, 18.08.2010)

www.rollingstone.com/politics/news/17390/192121

Antonio Maria Costa: Legalise drugs and a worldwide epidemic of addiction will follow
Those who argue we should decriminalise the trade in narcotics are blind to the catastrophic consequences. (The Observer, 05.09.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/sep/05/legalisation-drugs-antonio-maria-costa

IHRA’s Response to Observer Piece by UNODC's Executive Director
Outgoing UNODC Executive Director penned an op-ed in Sunday’s Observer (UK) about the drug decriminalisation debate. The piece featured some promising language - health, security, human rights, and regulation – but the meaning of these terms seems to have been lost. Based on previous documents from Mr Costa, they are certainly better understood than this. (IHRA, 06.09.2010)

www.ihra.net/contents/730

Großbritannien. Help for trafficked children caught in cannabis farms
Children are being trafficked into the UK to work in so-called "cannabis factories". There are now moves to treat those found during raids as victims rather than offenders. (Children & Young People Now, UK, 14.09.2010)

www.cypnow.co.uk/Archive/1027921/News-Insight-Help-trafficked-children-caught-cannabis-farms/

Schweiz. Neue Regeln für den Rausch - Bund erarbeitet Plan für umfassende Drogendebatte
Das Bundesamt für Gesundheit gleist eine neue Suchtdebatte auf, aus der auch neue Verbote resultieren könnten. Offen bleibt die Frage der Liberalisierung von Cannabis. (Neue Zürcher Zeitung, 15.09.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/neue_regeln_fuer_den_rausch_1.7558805.html

Australien. Assessing the impact of police on cannabis markets
Katie Willis and Amanda McAtamney
criminal justice bulletin series 7 – September 2010

ncpic.org.au/ncpic/publications/aic-bulletins/pdf/assessing-the-impact-of-police-on-cannabis-markets

USA – Kalifornien.  Alcohol Lobby Now Openly Spending Against CA's Legal Pot Initiative in Alliance with Police Industrial Complex
Big Alcohol's decision to squash marijuana law reform to protect its bottom line is simply politics as usual. (AlterNet, 17.09.2010)

www.alternet.org/story/148213/alcohol_lobby_now_openly_spending_against_ca%27s_legal_pot_initiative_in_alliance_with_police_industrial_complex

Gaza.  Hamas: Death sentence for drug dealers
Gaza government adopts Egyptian law: Death for dealers, up to seven years for users. In addition, detention centers to get rehabilitation programs. (ynetnews.com, 19.09.2010)

www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3956631,00.html

Australien. When we buy drugs, we do it the friendly Aussie way
THE person Australians are most likely to buy illicit drugs from is not a drug dealer but a friend or good acquaintance. And drugs are most often bought not on streets or in clubs, but in lounge rooms, a survey shows. (The Age, Australien, 25.09.2010)

www.theage.com.au/national/when-we-buy-drugs-we-do-it-the-friendly-aussie-way-20100925-15rod.html

Großbritannien. The Patel report: Reducing drug-related crime and rehabilitating offenders
A report by Professor Lord Patel of Bradford OBE, chair of the independent Prison Drug Treatment Strategy Review Group has been produced on drug treatment and interventions in prison and has been submitted to Ministers in the Home Office, the Ministry of Justice and the Department of Health in response to the drug strategy consultation. The report focuses on drug treatment and interventions for people in prison, people moving between prisons and the continuity of care for people on release from prison. The report outlines the evidence gathered and work carried out by the Review Group and summarises their conclusions and recommendations. (Department of Health, UK, 28.09.2010)

www.dh.gov.uk/en/Publicationsandstatistics/Publications/DH_119851

www.dh.gov.uk/prod_consum_dh/groups/dh_digitalassets/@dh/@en/@ps/documents/digitalasset/dh_119850.pdf

 

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Berlin. Broschüre der Drogenbeauftragten 2010: Moderne Drogen- und Suchtpolitik - Der Mensch im Mittelpunkt
Broschüre informiert über die Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung. (August 2010)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/D/Glossar-Drogenbeauftragte/Drogen_20und_20Sucht_20allgemein/Brosch_C3_BCre_20DdB_202010_20Moderne_20Drogen-_20und_20Suchtpolitik.html

www.bmg.bund.de/cln_169/SharedDocs/Downloads/DE/Drogen-Sucht/Drogen_20und_20Sucht_20allgemein/Brosch_C3_BCre_20Moderne_20Drogen-_20und_20Suchtpolitik_202010,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Broschüre%20Moderne%20Drogen-%20und%20Suchtpolitik%202010.pdf

Suchtmittel – Unwort der Präventionisten
von Hans Cousto in: tazblog DROGERIE, 07.09.2010

blogs.taz.de/drogerie/2010/09/07/suchtmittel_unwort_der_praeventionisten/

Münster/Westfalen. Die westfälischen Drogenkliniken wurden mitten in der Urlaubszeit von einem Rundschreiben der Westfälischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Deutsche Rentenversicherung Westfalen in Münster) überrascht:
Das Schreiben vom 28.07.2010 mit dem Titel: "Reduzierung der Regelthera-piedauer bei stationären und ganztägig ambulanten Leistungen für Abhängig-keitskranke" verkündete in knappen Worten, dass man ab sofort die stationäre Behandlungsdauer der drogenabhängigen Patienten um 4 Wochen von 26 auf 22 Behandlungswochen verkürzen würde.
Der Vorstand des Fachverbands der westfälischen Drogenkliniken WESD e.V. bezeichnet dieses als einen Handstreich, der für die Kliniken weitreichende existenzgefährdende Konsequenzen hat. (WESD, 05.08.2010)

www.wesd.de/texte/Therapiezeitverkuerzung.pdf

Professor Quensel (Schildower Kreis) erklärt seine Gründe für eine Wende in der Drogenpolitik. (08.09.2010)

www.youtube.com/user/SchildowerKreis

Berlin. DHV-Kampagne: Cannabiskonsumenten werden staatlich verfolgt
Der Deutsche Hanf Verband startet eine Kampagne, um die staatliche Verfolgung von Cannabiskonsumenten publik zu machen und eine öffentliche Diskussion über Sinn und Unsinn der Kriminialisierung normaler Bürger anzuregen.
Der DHV wird dabei finanziell vom OPEN SOCIETY INSTITUTE unterstützt; die PR-Kampagne gestaltet die Werbeagentur Berlin. (Pressemitteilung des DHV vom 13.09.2010)

hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/1331-dhv-kampagne-cannabiskonsumenten-werden-staatlich-verfolgt

Dresden. Hartz IV: Alkohol und Tabak sollen in "Hartz IV"-Regelsatz
Alkohol und Zigaretten gehören zum Grundbedarf, sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dychmans (FDP). Deshalb solle das als Posten auch ins neue Arbeitslosengeld II einfließen. (DerWesten, 09.09.2010)

www.derwesten.de/nachrichten/politik/Alkohol-und-Tabak-sollen-in-Hartz-IV-Regelsatz-id3686193.html

Berlin. Hartz-IV-Reform - Streit um Schwips auf Staatskosten
Alkohol ist bislang als Posten im Hartz-IV-Regelsatz enthalten, das könnte sich nun ändern.
Bei der Reform von Hartz IV ist ein sonderbarer Streit entbrannt: Gehören Alkohol und Tabak zum Grundbedarf? Die Regierung erwägt, den Zuschuss dafür zu streichen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband spricht dagegen von einem Recht auf Freude, das man den Bürgern nicht nehmen dürfe. (Spiegel online, 24.09.2010)

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,719228,00.html

Berlin. Nur fünf Euro mehr Hartz IV - Mineralwasser statt Bier
Arbeitsministerin von der Leyen erhöht die Hartz-IV-Regelsätze für Erwachsene um nur fünf Euro - und streicht die Ausgaben für Alkohol und Tabak. (Die Tageszeitung, 27.09.2010)

www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/mineralwasser-statt-bier/

Soziale Kosten: Süchtige kosten die Gesellschaft 60 Milliarden Euro
Alkoholabhängige erkranken an Leberzirrhose, verursachen Autounfälle, müssen in psychiatrischen Kliniken betreut werden. Sucht ist teuer. Nicht nur für die Abhängigen, sondern auch für alle anderen. Das geht so nicht weiter. (faz.net, 26.09.2010)

www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~E6995F6333A634580A85D48D28FEB5ABE~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Köln. FACHTAGUNG 
Kommunalisierung der Landesförderung
 - Zwischenbilanz, Fragen und Perspektiven 
 Die Arbeitsgemeinschaft Drogenarbeit und Drogenpolitik in NRW e.V. veranstaltet in Kooperation mit den Landschaftsverbänden Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) am 28.10.2010 in Köln-Deutz (LVR) eine Fachtagung mit dem oben genannten Titel.

www.ag-dropo.de/aktuellesallg.htm

TABAKSTEUER, RAUCHVERBOT, NICHTRAUCHERSCHUTZ
(SIEHE AUCH: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Centers for Disease Control and Prevention
Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR)
Smoking in Top-Grossing Movies - United States, 1991 - 2009
August 20, 2010 / 59(32);1014-1017

www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm5932a2.htm

Rauchverbot senkt Zahl der Asthmaerkrankungen bei Kindern
Die Befürchtung, dass die schottische Bevölkerung nach dem Rauchverbot an Arbeitsstätten und öffentlichen Orten vermehrt zuhause raucht und die Gesundheit ihrer Kinder schädigt, hat sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Nach einer Studie im New England Journal of Medicine (2010; 2010; 363: 1139-45) ist die Zahl der Asthmaerkrankungen bei Kindern sogar rückläufig. (aerzteblatt.de, 17.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42772/Rauchverbot_senkt_Zahl_der_Asthmaerkrankungen_bei_Kindern.htm

München. Oktoberfest: Bakterien sollen Bierzelt-Mief erträglich machen
Zum ersten rauchfreien Oktoberfest fürchten die Wiesn-Wirte ganz neue Geruchsbelästigungen. Nun werden neue Waffen gegen den Gestank getestet. (welt.de, 08.09.2010)

www.welt.de/wissenschaft/article9479473/Bakterien-sollen-Bierzelt-Mief-ertraeglich-machen.html

Berlin. Krankenkassen sollen Kosten für Tabakentwöhnung übernehmen
Zwei Tage vor Beginn des Deutschen Suchtkongresses am Mittwoch dieser Woche in Tübingen haben Gesundheitsexperten ein umfassendes Werbeverbot für Tabakwaren und die Übernahme der Kosten zur Tabakentwöhnung durch die gesetzlichen Krankenkassen gefordert. (aerzteblatt.de, 23.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42780/Krankenkassen_sollen_Kosten_fuer_Tabakentwoehnung_uebernehmen.htm

Berlin. Berliner Volksinitiative für ein Rauchverbot - Rauchgegner machen Wind. (Die Tageszeitung, Berlin, 25.09.2010)

www.taz.de/1/berlin/artikel/1/rauchgegner-machen-wind/

Berlin. Regierung erwägt offenbar Erhöhung der Tabaksteuer
Die Bundesregierung erwägt offenbar, die Tabaksteuer zu erhöhen. Dadurch sollte etwa eine Milliarde Euro mehr ein­genommen werden, berichtete heute das Handelsblatt. Die Summe fehle im Sparpaket der Regierung, wenn diese, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angedeutet, die energieintensiven Unter­nehmen doch vor höheren Ökosteuern bewahren will. (aerzteblatt.de, 30.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42920/Regierung_erwaegt_offenbar_Erhoehung_der_Tabaksteuer.htm

Berlin. Deutscher Bundestag: Regierung will Filterzigarillos ab 2014 höher besteuern
Filterzigarillos sollen künftig wie Zigaretten besteuert und damit teurer werden. Dies geht aus dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen (17/3025 hervor. (hib - heute im bundestag Nr. 311, 30.09.2010)

dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/030/1703025.pdf

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

"Alkohol? Weniger ist besser!"
Unter diesem Slogan findet die kommende Aktionswoche Alkohol vom 21.-29. Mai 2011 statt.

www.aktionswochealkohol.de

Muschi, Ficken und Arschgeweih - Deutscher Werberat versagt!: Beim Deutschen Werberat weiß die rechte Hand nicht was die linke tut. Ein ums andere Mal wird deutlich, dass die so genannte "freiwillige Selbstregulierung der Werbewirtschaft" bei Alkoholwerbung nicht funktioniert. Sexistische Alkoholwerbung, auf Jugendliche gerichtetes Produktdesign neu erfundener Alkoholgetränke, Nutzung des positiven Images des Sports zur Verkaufsförderung - all dies ist in Deutschland unter dem Deckmantel der freiwilligen Selbstregulierung möglich. Offensichtlich ist der Werberat mit seinen Aufgaben völlig überfordert und wird der Flut neuartiger Werbemethoden und kreativer Werbestrategen nicht mehr Herr. Unfähigkeit, Zufall oder bewusstes Verwirrspiel? (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), 12.08.2010)

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/dhs_pressemitteilung_deutscher_werberat_versagt.pdf

Großbritannien. Diageo calls for higher beer and wine tax
Diageo, the world's biggest spirits maker, is calling for an overhaul of tax on alcohol, holding spirits at their current level and raising duty on beer, wine and cider. (telegraph.co.uk, 31.08.2010)

www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/epic/dge/7972073/Diageo-calls-for-higher-beer-and-wine-tax.html

Australien. New research proves alcohol harm prevention a wise investment
New research released today by The University of Queensland and Deakin University shows that investment in measures, such as taxation and advertising, would get the most bang-for-buck towards preventing alcohol-related illness and Death. (Alcohol Policy Coalition, Australia, 08.09.2010)

alcoholpolicycoalition.org.auhttp://alcoholpolicycoalition.org.au/wp-content/uploads/2010/09/ACE-Prevention-response-APC-MR-080910-fv.pdf

Europa. Effektive Regulierung der Alkoholwerbung: Der Bericht (pdf, 15S., 1Mb) "Effective alcohol marketing regulations" stellt wichtige Kriterien vor, die bei einer effektiven Regulierung der Alkoholwerbung beachtet werden sollten. Im Fokus steht dabei speziell der Jugendschutz. Ausserdem wurden die Regulierungsmassnahmen von 23 Europäischen Ländern gesichtet und evaluiert. Herausgeber ist das Dutch institute for alcohol policy. (Quelle: Newsletter Infoset Direct, Schweiz, September 2010)

www.eucam.info/content/bestanden/policy-report-alcohol-marketing.pdf

Selbstregulierung der Alkoholwerbung durch die Brauereien: Die Publikation "responsible beer advertising through self-regulation" der Europäischen Alkoholbrauereien ist online erhältlich. (Quelle: Newsletter Infoset Direct, Schweiz, September 2010)

www.brewersofeurope.org/docs/flipping_books/responsible_beer_ad_2010/index.html

EUROPA UND DIE WELT

USA – Kalifornien. Kiffen für die Staatskasse. (Weltspiegel, ARD, 28.08.2010, Video)

mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5235984

Großbritannien. Cannabis should be licensed and sold in shops, expert says
Leading cannabis researcher calls for legalisation with controls similar to alcohol and tobacco. (BBC News, a4.09.2010; The Guardian, UK, 14.09.2010)

www.bbc.co.uk/news/science-environment-11287130

www.guardian.co.uk/science/2010/sep/14/cannabis-licence-legalisation-pertwee

USA. Insights on the Effects of Marijuana Legalization on Prices and Consumption
BEAU KILMER, RAND
CT-351
September 2010

www.rand.org/pubs/testimonies/2010/RAND_CT351.pdf

PRAGUE DECLARATION (ON THE PRINCIPLES OF EFFECTIVE LOCAL DRUG POLICIES)
The Prague Declaration is a statement of representatives of municipal governments, decision makers responsible for local and municipal drug policies, workers in the field of drug prevention, regulation, treatment, and harm reduction, and researchers in the field of drugs. It was prepared in Prague for the conference Urban Drug Policies in the Globalised World (September 30th – October 2nd, 2010) and it is open to be signed by anyone interested in urban, municipal and local drug policy.

www.praguedeclaration.com

USA. Votum zur Legalisierung - Cannabis-Fehde verstört Kalifornien
Kalifornien soll in einer Volksabstimmung über die Legalisierung von Marihuana entscheiden. Vor dem Votum formieren sich ungewöhnliche Fronten - Polizisten sind für die Freigabe, Kiffer paradoxerweise dagegen. Nur: Sollten die Befürworter gewinnen, droht eine Klage aus Washington. (Spiegel online, 02.10.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,720740,00.html

 

PRÄVENTION

5. Wettbewerb Kommunale Suchtprävention: "Kinder und Jugendliche in besonderen Lebenslagen"
Auf Anregung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Mechthild Dyckmans und mit Unterstützung der Kommunalen Spitzenverbände sowie des GKV-Spitzenverbandes schreibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) den 5. Bundeswettbewerb "Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention" aus. Gesucht werden Städte, Kreise und Gemeinden, die mit ihren Aktivitäten zur Suchtprävention für Kinder und Jugendliche in besonderen Lebenslagen ein besonders gutes Beispiel für andere Kommunen geben.
Alle Informationen rund um den Wettbewerb sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf dieser Internetseite.
Wettbewerbsbeiträge können bis zum 17. Januar 2011 eingereicht werden.

kommunale-suchtpraevention.de

Wahrendorf/Sende. Plan bei Schülern umstritten – Sucht-Forscher fordert Sauf-Unterricht
Suchtforscher Dr. Johannes Lindenmeyer (56) (will) Jugendliche vor den Gefahren und der Abhängigkeit durch Alkohol mit einem ungewöhnlichen Konzept bewahren: Er serviert ihnen im Schulunterricht Bier und Wein, hofft sie dadurch vom Komasaufen abzuhalten. Gestern stellte er das Projekt auf einem Symposium im Klinikum Wahrendorff in Sehnde vor. (BILD, 02.09.2010)

www.bild.de/BILD/regional/hannover/aktuell/2010/09/02/sucht-forscher-fordert-sauf-unterricht/plan-bei-schuelern-umstritten.html

 

BEGLEITKRANKHEITEN

HTA-Bericht: Medikamente bei ADHS im Erwachsenenalter?
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) kann die Lebensqualität von Betroffenen stark einschränken. Medikamente, die die Symptome verringern können, sind aktuell nur für Kinder und Jugendliche zugelassen und erstattungspflichtig.
ADHS ist eine psychische Störung. Die Erkrankung beginnt immer im Kindesalter, kann aber bis ins Erwachsenenalter fortbestehen. Betroffene sind unaufmerksam, impulsiv, hyperaktiv und schlecht organisiert. Sie leiden häufig unter weiteren psychischen Störungen und sind in Stresssituationen schnell überfordert. (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Pressemitteilung vom 07.09.2010)

idw-online.de/pages/de/news385280

Medikamentöse Behandlung der ADHS (Aufmersamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) im Erwachsenenalter in Deutschland
Diana Benkert, Klaus-Henning Krause, Jürgen Wasem, Pamela Aidelsburger
Schriftenreihe Health Technology Assessment, Band 108
ISSN: 1864-9645
1.Auflage 2010
DIMDI, Köln 2010

portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta267_bericht_de.pdf

Forberger, S. & Rehm, J.(2010): Alkohol-assoziierte Krankheitslast in Deutschland. In: Sucht aktuell, 17(1): 5-8.
Zusammenfassung in hls-forschungsbrief, Nr.26, September 2010)

www.hls-online.org/index.php

Erhöhte Mortalitätsrate durch Schlafmittel
Arzneimittel, die zur Behandlung von Schlaf- und Angststörungen verschrieben werden, könnten die Mortalitätsrate erhöhen. Geneviève Belleville von der Université Laval's School of Psychology in Quebec behauptet im Canadian Journal of Psychiatry (2010; 55: 9) sogar, diese steige um 36 Prozent. (aerzteblatt.de, 13.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42693/Erhoehte_Mortalitaetsrate_durch_Schlafmittel.htm

Großbritannien. Ageing drug addicts 'face chronic health problems'
Dr Caryl Beynon, from the Centre for Public Health at Liverpool John Moores University, studied a small group of people aged 49 - 61 who had all sought help from drug treatment services. (BBC, UK, 11.09.2010)

www.bbc.co.uk/news/health-11262369?

Depressive Erkrankungen – GBE-Heft 51
Im September 2010 in der Reihe "Gesundheitsberichterstattung des Bundes" erschienen
Robert Koch Institut, Berlin
ISBN 978-3-89606-205-5
ISSN 1437-5478

www.rki.de/cln_178/DE/Content/GBE/Gesundheitsberichterstattung/gbe__node.html

Risk factors for attempting suicide in heroin addicts.
Roy A.
Suicide Life Threat Behav. 2010 Aug;40(4):416-20.
PMID: 20822368 [PubMed - in process]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20822368

Genetische Ursachen für ADHS?
Ist die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eine genetisch bedingte Entwicklungsstörung des Gehirns mit einer entfernten Verwandtschaft zu Schizophrenie und Autismus? Eine Studie im Lancet (2010; doi: 10.1016/S0140-6736(10)61109-9) liefert hierfür erstmals Hinweise, ohne aber eine genetische Genese abschließend beweisen zu können. (aerzteblatt.de, 30.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42932/Genetische_Ursachen_fuer_ADHS.htm

TODESSTATISTIK

Nürnberg. Endstation Bäckerei-WC: Zahl der Drogentoten nimmt zu
Schon 17 Drogentote hat die Nürnberger Polizei dieses Jahr gezählt. Der Grund: Derzeit ist sehr reines und extrem gefährliches Heroin im Umlauf. (ovb-online.de, 18.08.2010)

www.ovb-online.de/nachrichten/bayern-lby/endstation-baeckerei-wc-zahl-drogentoten-nimmt-882781.html

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Ein 23-Jähriger ist an der synthetischen Droge Liquid Ecstasy gestorben. Er ist damit der sechste Drogentote im Kreis ... (Schwarzwälder Bote, 08.09.2010)

woodz.schwarzwaelder-bote.de/von-hier/schwarzwald-baar/5232-23-jaehriger-aus-vs-stirbt-an-liquid-ecstasy.html

ANTHRAX IM HEROIN

Großbritannien - Schottland. Anthrax Outbreak Information. (Health Protection Scotland, 2010)

www.hps.scot.nhs.uk/anthrax/index.aspx

Großbritannien. Cases of anthrax in heroin users in England, 2010. (Health Protection Agency, England, 2010)

www.hpa.org.uk/Topics/InfectiousDiseases/InfectionsAZ/Anthrax/AnthraxOutbreakInformation/

Großbritannien. Anthrax found in man's body after heroin-related death. (BBC News, 31.08.2010, Video)

www.bbc.co.uk/news/uk-england-leicestershire-11141704

TUBERKULOSE

Tuberkulose: Sputumschnelltest liefert Ergebnis nach 90 Minuten
Ein neuer Test verspricht eine schnelle und einfache Sputumuntersuchung auf Tuberkulose. In einer Studie im New England Journal of Medicine (2010; doi: 10.1056/NEJMoa0907847) erzielte der Test exzellente Ergebnisse. Auch Resistenzen auf Rifampicin wurden erkannt. (aerzteblatt.de, 02.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42579/Tuberkulose_Sputumschnelltest_liefert_Ergebnis_nach_90_Minuten.htm

HEPATITIS

Prevalence, Correlates, and Viral Dynamics of Hepatitis Delta among Injection Drug Users
Lauren M. Kucirka et al.
The Journal of Infectious Diseases 2010;202:845–852
0022-1899/2010/20206-0005$15.00
DOI: 10.1086/655808

www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/655808

HIV

An Intervention to Reduce HIV Risk Behavior of Substance-Using Men Who Have Sex with Men: A Two-Group Randomized Trial with a Nonrandomized Third Group

Gordon Mansergh, Beryl A. Koblin, David J. McKirnan, Sharon M. Hudson, Stephen A. Flores, Ryan E. Wiegand, David W. Purcell, Grant N. Colfax, for the Project MIX Study Team
In a randomized trial of a behavioral intervention among substance-using men who have sex with men, aimed at reducing sexual risk behavior, Mansergh and colleagues fail to find evidence of a reduction in risk from the intervention.
PLoS Medicine
Volume 7(8) August 2010

www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1000329

Report on People who Inject Drugs in the South-East Asia Region
There are more than half a million people who inject drugs (PWID) in the South-East Asia Region (SEAR). The majority of countries in the Region have a significant injecting drug use problem and several countries have reported much higher national HIV prevalence rates among PWID - most notably Indonesia, Myanmar, Nepal, Thailand, and some regions of India. In SEAR, HIV prevalence among PWID is frequently above 20-25% and has remained consistently high. High-risk behaviour by PWID, such as sharing of contaminated needles and syringes, has become a major determining factor in the course of the HIV epidemic. (aidsdatahub.org, 03.09.2010)

www.aidsdatahub.org/en/whats-new/288-asia-pacific-region/499-report-on-people-who-inject-drugs-in-the-south-east-asia-region

Nature Outlook: HIV/AIDS
Vol. 466, No. 7304 suppl. ppS3-S22
The miraculous drugs that keep so many HIV-positive individuals alive have blunted the urgency with which people talk about the AIDS epidemic. Even so, there is a renaissance afoot in HIV/AIDS research, with renewed focus on a cure, more powerful drugs and innovative approaches to prevention.

www.nature.com/nature/outlook/hiv-aids/index.html

HIV-Vorläufer älter als angenommen
Das Simian immunodeficiency virus (SIV), Vorläufer des HI-Virus im Tierreich, ist wesentlich älter als bisher angenommen, berichten Wissenschaftler in Science (2010: 329:1487). Dies könnte bedeuten, dass sich die HI-Viren nur langsam an den Menschen anpassen und eine Abschwächung der immunschädigenden Wirkung vorerst nicht zu erwarten ist. (aerzteblatt.de, 17.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42773/HIV-Vorlaeufer_aelter_als_angenommen.htm

Addiction. 2010 Sep 15. doi: 10.1111/j.1360-0443.2010.03108.x. [Epub ahead of print]
Self-reported side effects in buprenorphine and methadone patients receiving antiretroviral therapy: results from the MANIF 2000 cohort study.
Carrieri MP, Roux P, Cohen J, Ravaux I, Dellamonica P, Protopopescu C, Spire B, Rosenblum A.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20840169

Russland. The tip of the needle: Russia's escalating HIV epidemic. (RIA – Novosti, 28.09.2010)

en.rian.ru/analysis/20100927/160740376.html

Addiction. 2010 May;105(5):907-13. Epub 2010 Mar 10.
Methadone maintenance therapy promotes initiation of antiretroviral therapy among injection drug users.
Uhlmann S, Milloy MJ, Kerr T, Zhang R, Guillemi S, Marsh D, Hogg RS, Montaner JS, Wood E.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20331553

HIV and Heroin Boost Bone Loss in Older Men
Older HIV-infected men, particularly heroin users with AIDS, appear to be at particular risk of reduced bone mineral density (BMD), researchers report in a July 30 online paper in AIDS. (Medscape Today, 26.08.2010)

www.medscape.com/viewarticle/727545

Bone Loss Evident in Nearly Half of HIV-Positive Patients on Antiretroviral Therapy
Clinically relevant bone loss occurs in up to one third of patients with HIV infection, according to a longitudinal study presented here at the 50th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC). In addition to traditional risk factors for bone loss (age, sex, and low body mass index), HIV-specific factors such as antiretroviral therapy were significantly related to the development of osteopenia and osteoporosis. (Medscape Medical News, 22.09.2010)

www.medscape.com/viewarticle/729163

 

SUBSTANZEN (verschiedene)

LSD & Health
New detailed information page discussing the health risks that are associated with the use of LSD. Includes a new summary page detailing LSD-related fatalities, from deaths possibly caused by LSD's direct action in the body to suicides blamed on LSD. (erowid, September 2010)

erowid.org/chemicals/lsd/lsd_health.shtml

Pilot Study of Psilocybin Treatment for Anxiety in Patients With Advanced-Stage Cancer
Charles S. Grob et al.
Arch Gen Psychiatry. Published online September 6, 2010. doi:10.1001/archgenpsychiatry.2010.116
Abstract

archpsyc.ama-assn.org/cgi/content/short/archgenpsychiatry.2010.116

Modafinil. Unter Einfluss von Drogen geschrieben - Smarte Pillen, bittere Pillen
Heute morgen habe ich Modafinil eingenommen - ein Medikament, das gesunde Menschen munter und leistungsfähiger macht - "Smart Pills" nennt man solche Substanzen. (Der Standard, Österreich, 03.09.2010)

derstandard.at/1282978885508/Unter-Einfluss-von-Drogen-geschrieben-Smarte-Pillen-bittere-Pillen

Mephedrone. Risk assessment report of a new psychoactive substance: 4-methylmethcathinone (mephedrone). (EMCDDA, September 2010)

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_116646_EN_Risk%20Assessment%20Report%20on%20mephedrone-1.pdf

J Psychopharmacol. 2010 Sep 8. [Epub ahead of print]
Instability of the ecstasy market and a new kid on the block: mephedrone.
Brunt TM, Poortman A, Niesink RJ, van den Brink W.
Drug Information and Monitoring System, Netherlands Institute of Mental Health and Addiction, Utrecht, The Netherland
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20826554

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(30): 537-40
Mutschler, Jochen; Koopmann, Anne; Grosshans, Martin; Hermann, Derik; Mann, Karl; Kiefer, Falk
Dextromethorphan: Entzugs- und Abhängigkeitssyndrom
Case Report: Dextromethorphan Withdrawal and Dependence Syndrome
MEDIZIN: Kasuistik, DOI: 10.3238/arztebl.2010.0537

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Großbritannien. Benzocaine targeted in drugs war on cutting agents
Benzocaine is legitimately used as a dental anaesthetic. (BBC, 09.08.2010)

www.bbc.co.uk/news/uk-10909884

Großbritannien. How cutting drugs became big business
Street cocaine has long been diluted, but now the cutting agents themselves have spawned a black market. Mild anaesthetics, found in sunburn and first-aid treatments bought at any chemist, are the latest substances being sought by drug dealers. (BBC, 07.09.2010)

www.bbc.co.uk/news/magazine-11177126

"Stärken und Schwächen machen uns zu unverwechselbaren Menschen"
Professor Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, erteilt den Lifestyle-Medikamenten eine Absage. (Südkurier, 08.09.2010)

www.suedkurier.de/news/panorama/leben-und-wissen/art761224,4470103

Khat - Jemen. Ein Land zerkaut seine Zukunft
Im Jemen verdienen Bauern am meisten, wenn sie die Volksdroge Khat anbauen. Für Kartoffeln bleibt da kein Platz. (Frankfurter Rundschau online, 13.09.2010)

www.fr-online.de/politik/ein-land-zerkaut-seine-zukunft/-/1472596/4641660/-/index.html

Poppers – Hamburg-St. Pauli. Nachts in der Kiez-Disco Lach-Droge vergiftet diese Studentin (19)
"Es tut mir leid", sagte der Angeklagte am Ende des Prozesses. Doch sein Opfer kann ihm nicht verzeihen. Denn die junge Frau wird wohl ihr Leben lang Schmerzen haben und nur mit Mühe essen können. (BILD Hamburg, 25.09.2010)

www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2010/09/25/studentin-vergiftet/durch-lach-droge-nachts-in-der-kiez-disco.html

Magische Pilze
Es lässt sich nicht leugnen, der Herbst ist da. Sicheres Indiz sind die allerorten aus dem Boden sprießenden Pilze. Einige von ihnen werden als wohlschmeckende Speisepilze geschätzt. Doch nicht alle Fungiliebhaber haben es auf Maronen und Co. abgesehen. Manche fahnden nach speziellen Pilzen, die zwar nicht mit kulinarischen Genüssen, wohl aber mit psychischen Grenzerfahrungen aufwarten können. Doch die als "magic mushrooms" (engl. magische Pilze) bekannten Biodrogen sind nicht harmlos. Halluzinogene Pilze können schwere psychische Ausnahmezustände verursachen und unter Umständen sogar tödlich wirken. (Drugcom Newsletter, 30.09.2010)

www.drugcom.de

ALKOHOL

Italian Youths Who Drink Wine at Family Meals Less Likely to Develop Harmful Adult Drinking Patterns, Study Finds. (Boston School of Public Health, o.D.)

sph.bu.edu/index.php

Addiction Research and Theory
Familial drinking in Italy: Harmful or protective factors?
2010, Vol. 18, No. 3 , Pages 344-358 (doi:10.3109/16066350902867890)
Lee Strunin, Kirstin Lindema, Enrico Tempesta, Pierluigi Ascani, Simona Anav, Luca Parisi
Abstract

informahealthcare.com/doi/abs/10.3109/16066350902867890

Niederlande. KLINISCHE THERAPIE - 5 Liter Bier täglich für Alkoholiker
Bis zu fünf Liter Bier am Tag – das ist das Konzept einer Entzugsklinik in den Niederlanden. Hier werden schwerste Alkoholiker therapiert, indem sie kontrolliert abgefüllt werden.
Das "Centrum Maliebaan" in Amersfoort kümmert sich um Abhängige, die keine Familie, keine Arbeit und keine Wohnung haben. Und oft auch kein Verlangen, vom Alkohol loszukommen. (Morgenpost, Hamburg, 25.09.2010)

www.mopo.de/2010/20100925/deutschland-welt/panorama/5_liter_bier_taeglich_fuer_alkoholiker.html

Berlin. Ärzte sind für Alkoholabhängige wichtige Ansprechpartner
Die Bundesärztekammer (BÄK) hat auf die Bedeutung der Hausärzte als Ansprechpartner für alkoholkranke Menschen hingewiesen. "Hausärzte können Alkoholprobleme bei ihren Patienten frühzeitig erkennen und ihnen helfen, ihre Suchterkrankung zu überwinden", sagte Frieder Hessenauer, Vorsitzender des Ausschusses Sucht und Drogen der BÄK, anlässlich einer gemeinsamen Fachtagung von BÄK und dem Fachverband Sucht in Berlin. (aerzteblatt.de, 21.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42796/Aerzte_sind_fuer_Alkoholabhaengige_wichtige_Ansprechpartner.htm

AMPHETAMINE

"Die Seele zirkuliert in unserem Blut"
Ein Gespräch mit dem isländischen Komponisten und Musiker Jóhann Jóhannson, dem Hohepriester der MDMA-Kultur. (Die Welt, 29.09.2010)

www.welt.de/die-welt/kultur/article9943733/Die-Seele-zirkuliert-in-unserem-Blut.html

CANNABIS

American Journal of Epidemiology. 2010;172:149-159.
Early Cannabis Use and Estimated Risk of Later Onset of Depression Spells: Epidemiologic Evidence From the Population-based World Health Organization World Mental Health Survey Initiative
Ron de Graaf et. al.

www.medscape.com/viewarticle/726440

Cannabis. Hasch ist keine Einstiegsdroge
Wer in seiner Jugend Cannabis raucht, ist nicht allein deshalb gefährdet, auf härtere Substanzen umzusteigen. Erst wenn Arbeitslosigkeit dazukommt, besteht dieses Risiko. Lange stand Cannabis unter dem Verdacht, besonders gefährlich zu sein, weil es Jugendliche auf den Geschmack für härtere Drogen bringen soll. Wissenschaftler der University of New Hampshire haben in einer Studie untersucht, ob diese Annahme stimmt. Das Ergebnis: Ob Jugendliche, die Haschisch konsumieren, später auf härtere Drogen umsteigen, hängt vor allem davon ab, ob sie einen Arbeitsplatz haben. (focus.de, 02.09.2010)

www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/news/cannabis-hasch-ist-keine-einstiegsdroge_aid_548005.html

Risk of marijuana's 'gateway effect' overblown, new UNH research shows
New research from the University of New Hampshire shows that the "gateway effect" of marijuana – that teenagers who use marijuana are more likely to move on to harder illicit drugs as young adults – is overblown. (innovations report, 02.09.2010)

www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/risk_marijuana_039_s_039_gateway_effect_039_160859.html

Early Use of Cannabis May Improve Cognitive Functioning in Subgroup of Patients With Schizophrenia. (Medscape News fom the 23rd European College of Neuropsychopharmacology (ECNP) Congress, 29.08.2010)

www.medscape.com/viewarticle/727681

Cannabis Use Increases Psychosis Risk and Persistence of Subclinical Psychosis
Cannabis use significantly increases the risk for incident psychotic symptoms in individuals with no prior history of psychotic experiences. In persons with evidence of psychosis, cannabis use aids in the persistence of these symptoms, according to researchers from the University of Maastricht in The Netherlands, who have done much of the existing work in the area of cannabis and psychosis. (Medscape Medical News, 07.09.2010)

www.medscape.com/viewarticle/728121

Australien. New online cannabis game
The NSW Department of Education and Training has created a fantastic interactive online game for Stage 4 and 5 secondary school students called 'Cannabis: Know the risks!'

www.cannabisknowtherisks.com.au

CANNABIS ALS MEDIZIN

CMAJ. 2010 Aug 30. [Epub ahead of print]
Smoked cannabis for chronic neuropathic pain: a randomized controlled trial.
Ware MA, Wang T, Shapiro S, Robinson A, Ducruet T, Huynh T, Gamsa A, Bennett GJ, Collet JP.

www.cmaj.ca/cgi/content/abstract/cmaj.091414v1

www.cmaj.ca/cgi/rapidpdf/cmaj.091414v1

Israel. Israel relaxes restrictions on medical marijuana. (Haaretz.com, 05.09.2010)

www.haaretz.com/news/national/israel-relaxes-restrictions-on-medical-marijuana-1.312347

Kanada: Cannabisextrakt Sativex zur Behandlung der Spastik bei multipler Sklerose zugelassen. (IACM-Informationen vom 11.09.2010; Pressemitteilung von GW Pharmaceuticals vom 31.August 2010)

www.gwpharm.com

Deutschland. Anleitung für Anträge auf Ausnahmegenehmigungen bei der Bundesopiumstelle
Auf der IACM-Webseite befindet sich nun eine Anleitung zur Beantragung einer Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis bei der Bundesopiumstelle von Dr. Franjo Grotenhermen. Sie enthält konkrete Hilfen zur Vorgehensweise und Formulierungsbeispiele für ärztliche Stellungnahmen aus bereits genehmigten Anträgen. (ACM-Mitteilungen vom 11. September 2010)

www.cannabis-med.org/german/bfarm_hilfe.pdf

Cannabis-Schmerzmittel ohne Drogennebenwirkung
Ein Molekül, das den Abbau des Endocannabinoids Anandamid im peripheren Gewebe hemmt, hat sich in tierexperimentellen Studien in Nature Neuroscience (2010; doi: 10.1038/nn.2632) als wirksames Schmerzmittel erwiesen. Da es nicht ins Gehirn übertritt, kam es zu keinen unerwünschten Drogennebenwirkungen. (aerzteblatt.de, 22.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42824/Cannabis-Schmerzmittel_ohne_Drogennebenwirkung.htm

Anandamide suppresses pain initiation through a peripheral endocannabinoid mechanism
Jason R Clapper et al.
Nature Neuroscience
Received 2 July; accepted 6 August; published online 19 September 2010; doi:10.1038/nn.2632

www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/pdf/nn.2632.pdf

KOKA / KOKAIN

Prevalence, Clinical Characteristics and Risk of Myocardial Infarction in Patients With Cocaine-Related Chest Pain.
Bosch X, Loma-Osorio P, Guasch E, Nogué S, Ortiz JT, Sánchez M.
Rev Esp Cardiol. 2010 Sep;63(9):1028-1034. English, Spanish.
PMID: 20804698 [PubMed - as supplied by publisher]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20804698

www.revespcardiol.org/cardio/63/1028

Cocaine-associated seizures and incidence of status epilepticus.
Majlesi N, Shih R, Fiesseler FW, Hung O, Debellonio R.
West J Emerg Med. 2010 May;11(2):157-60.
PMID: 20823966 [PubMed - in process]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2908651/

Adicciones. 2010;22(3):227-31.
Pasta base de cocaína: experiencia del Centro de Información y Asesoramiento Toxicológico
Cocaine base paste: experience from the Montevideo Poison Control Center [Article in Spanish]
Pascale A, Negrin A, Laborde A.

www.adicciones.es/files/227-232%20pascale.pdf

NIKOTIN

Rauchen in der Schwangerschaft gefährdet Fruchtbarkeit der Kinder
Rauchen verhindert nicht nur den eigenen Kinderwunsch. Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass auch die Fertilität der Kinder im späteren Leben herabgesetzt sein könnte. (aerzteblatt.de, 08.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42645/Rauchen_in_der_Schwangerschaft_gefaehrdet_Fruchtbarkeit_der_Kinder.htm

Total Smoking Bans in Psychiatric Inpatient Services: A Survey of Perceived Benefits, Barriers and Support among Staff
Paula Wye; Jenny Bowman; John Wiggers; Amanda Baker; Jenny Knight; Vaughan Carr; Margarett Terry; Richard Clancy
Authors and Disclosures
Posted: 09/13/2010; BMC Public Health © 2010 BioMed Central, Ltd.

www.biomedcentral.com/content/pdf/1471-2458-10-372.pdf

www.medscape.com/viewarticle/727199

Tübingen. Auch Raucher sind Individuen
Artikel aus der Medizin In Tübingen beginnt heute der deutsche Suchtkongress. Auch das Rauchen beschäftigt die Experten. (STUTTGARTER ZEITUNG vom 22.09.2010)

www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2637628_0_9223_-auch-raucher-sind-individuen.html

Rauchen in der Schwangerschaft schädigt Motorik des Kindes
Mütter, die in der Schwangerschaft rauchen, gefährden damit unter anderem die motorische Kontrolle und Koordination ihrer Kinder, wie eine Studie von Wissenschaftlern der schwedischen Örebro Universität im Journal of Epidemiology and Community Health (doi:10.1136/­jech.2008.085241) zeigt. Weil Nikotin besonders mit Testosteron interagiert, sind Jungen wohlmöglich stärker betroffen als Mädchen, berichtet der Autor der Studie, Scott Montgomery. (aerztebalatt.de, 27.09.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42864/Rauchen_in_der_Schwangerschaft_schaedigt_Motorik_des_Kindes.htm

OPIATE / OPIOIDE

Fentanyl. Empfehlungen zum Umgang mit gebrauchten Fentanylpflastern
BAS München, Bayerische Akademie für Suchtfragen
(Stand August 2010)

www.bas-muenchen.de/fileadmin/Broschueren/BAS_Empfehlungen_Umgang_mit_gebrauchten_Fentanylpflastern_EV.pdf

Fentanyl. Empfehlungen zur Verordnung von Fentanylpflastern
BAS München, Bayerische Akademie für Suchtfragen
(Stand August 2010)

www.bas-muenchen.de/fileadmin/Broschueren/BAS_Empfehlungen_Verordnung_Fentanylpflaster_EV.pdf

Opiorphin - ein vielversprechendes schmerzstillendes und antidepressives Molekül
CNRS-Wissenschaftler des Pasteur Instituts und ein Wissenschaftler-Team des Forschungszentrums für Neuropsychopharmakologie und angewandte Ethologie ETAP (Vandoeuvre-lès-Nancy, Lothringen) haben bei Tieren die schmerzstillenden und antidepressiven Eigenschaften von Opiorphin gemessen. Das Molekül lindert Schmerzen so gut wie Morphium, weist jedoch deutlich weniger Nebenwirkungen auf. Des Weiteren wirkt es genauso gut wie das Antidepressivum Imipramin, aber gänzlich ohne Nebenwirkungen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Journal of Physiology and Pharmacology veröffentlicht. (Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland, 10.09.2010)

idw-online.de/pages/de/news385897

FDA Panel Recommends Naltrexone Extended-Release Injectable Suspension for Opioid Addiction
Naltrexone for extended-release injectable suspension (Vivitrol), already approved for treating alcohol dependence, was recommended also for the treatment of opioid addiction by a US Food and Drug Administration (FDA) advisory committee on Thursday. (Medscape, 17.09.2010)

www.medscape.com/viewarticle/728720

 

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen
Leitfaden für Ärzte zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger
2. vollständig überarbeitete Auflage, Juni 2010

www.bas-muenchen.de/fileadmin/Broschueren/BAS_Substitutionsleitfaden_2010_final.pdf

CRAILSHEIM – LANDKREIS SCHWÄBISCH-HALL. "Süchtige will keiner in der Praxis"
Der katholische Drogenseelsorger ist alarmiert: Es gebe zu viele Süchtige, die keine Ersatzdrogen erhalten. Stimmt nicht, sagen Fachleute. Doch auch sie klagen: Zu wenige Ärzte dürfen Süchtige behandeln. (SÜDWEST PRESSE, 27.08.2010)

www.swp.de/crailsheim/lokales/landkreis_schwaebisch_hall/art5722,608071

CRAILSHEIM – LANDKREIS SCHWÄBISCH-HALL. Zum Artikel "Süchtige will keiner in der Praxis" vom 27.August 2010
Ich kann der Äußerung des Suchtbeauftragten des Landratsamts, Herrn Obermann nicht zustimmen, alle Drogenabhängige, die das wollten, könnten mit einer Substitutionstherapie behandelt werden. Es gibt weit mehr als die angegebenen 170, die Hilfe suchen. (Haller Tagblatt online, 04.09.2010)

www.hallertagblatt.de/region/hallertagblatt/ht_leserbriefe/5219245/artikel.php

Dormagen: Methadon-Arzt öffnet Praxis
Dr. Paul Klüger, Anästhesist am Kreiskrankenhaus in Hackenbroich, hat an der Emdener Straße eine Suchtklinik eröffnet. In der einzigen Praxis dieser Art in Dormagen werden Heroin-Abhängige mit Methadon versorgt. (ngz-online, 01.09.2010)

www.ngz-online.de/dormagen/nachrichten/Methadon-Arzt-oeffnet-Praxis_aid_900943.html

Ravensburg. Im Haus der Schwerpunktpraxis gibt es bald ein Café
Im Haus der Schwerpunktpraxis in der Ravensburger Georgstraße 27 wird es schon bald ein Café geben. "Wir möchten für drogenabhängige Menschen, die sich in einer Substitutionsbehandlung befinden, einen Treffpunkt mit tagesstrukturierten Angeboten schaffen", berichtete Reiner Willibald, Leiter des Suchthilfe der Caritas Bodensee-Oberschwaben. (suedkurier.de, 09.09.2010)

www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/ravensburg/Im-Haus-der-Schwerpunktpraxis-gibt-es-bald-ein-Caf%25E9;art372490,4470929

Österreich. Psychiaterin: Therapie eines Opiatabhängigen ist vergleichbar mit der Therapie anderer chronischer Erkrankungen
22.000 bis 33.000 Menschen haben in Österreich einen problematischen Drogenkonsum, vor allem geht es um das regelmäßige Injizieren von Suchtgiften (Opiate). Im Vergleich zu anderen Erkrankungen ist die Zahl der Betroffenen gering, doch Stigmatisierung und Diskriminierung sind dafür umso höher. Um zu einer Feinabstimmung der Strategien in der Behandlung von Abhängigen in Österreich zukommen, gibt es morgen, Donnerstag, eine international besetzte Enquete im Gesundheitsministerium. Vor allem auf eine möglichst umfassende Betreuung der Patienten auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse komme es an, hieß es bei einer Pressekonferenz in Wien. (Der Standard, 11.09.2010)

exilope.wordpress.com/2010/09/11/drogentherapie-substitution-statt-entzug/

derstandard.at/1271375971587/Substitutionstherapie-Drogentherapie-Substitution-statt-Entzug

Nordrhein-Westfalen. Junkies nehmen Heroin und dealen mit Methadon
Methadon-Programme haben große Lücken: In NRW konsumiert offenbar jeder zweite Methadon-Patient zusätzlich andere Drogen wie Heroin, Kokain oder Alkohol. Der Handel mit Methadon blüht. (Der Westen, 12.09.2010)

www.derwesten.de/nachrichten/Junkies-nehmen-Heroin-und-dealen-mit-Methadon-id3702627.html

Nordrhein-Westfalen. Beikonsum bei jedem zweiten Methadon-Patienten in NRW?
In Nordrhein-Westfalen gibt es offenbar erhebliche Probleme mit Beikonsum in der Methadon-Substitution. Experten schätzten, dass jeder zweite Substitutionspatient in NRW zusätzlich illegale Betäubungsmittel konsumiert, berichten die Zeitungen der WAZ-Gruppe am Montag. (aerztezeitung.de, 12.09.2010)

www.aerztezeitung.de/news/article/618950/beikonsum-jedem-zweiten-methadon-patienten-nrw.html

Nordrhein-Westfalen. "Viele wollen Heroin eben lieber als Methadon"
Anlässlich aktueller Meldungen, etwa die Hälfte der Substituierten in NRW praktiziere den Beigebrauch illegaler Dogen, bestätigt der Landesverband NRW des bundesweiten Drogenselbsthilfenetzwerks JES, dass die genannte Zahl auch aus Sicht der Betroffenen als durchaus realistisch anzusehen sei. (Pressemitteilung JES NRW e.V. vom 16.09.2010)

www.trio-media.de/jesnrw/press/pm_jesnrw_16.09.10.pdf

Bottrop. Drogensucht - Substitution differenziert betrachten
Eine feste Institution in der Betreuung von Drogenabhängigen, die Substitutionsbehandlung mit Ersatzstoffen wie Methadon, ist in die Kritik geraten. Die WAZ sprach mit Drogenberaterin Karin Baldenbach von der Jugendhilfe e.V. über Rückschläge und Erfolge der Methode. (Der Westen, 16.09.2010)

www.derwesten.de/staedte/bottrop/Substitution-differenziert-betrachten-id3721810.html

Nordrhein-Westfalen. Süchtige bleiben abhängig - Ärger um Methadon-Patienten
Studien belegen: Jeder Zweite, der den Ersatzstoff bekommt, nimmt weiter illegale Drogen. Anwohner von Vergabestellen fühlen sich unsicher, die Politik zeigt sich hilflos. (Rheinische Post online, 25.09.2010)

www.rp-online.de/duesseldorf/duesseldorf-stadt/nachrichten/Aerger-um-Methadon-Patienten_aid_911031.html

Berlin. Deutsche AIDS-Hilfe kritisiert Medienberichte über Substitution
Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) widerspricht negativen und fachlich teilweise falschen Berichten zur Substitutionsbehandlung von Opiatkonsumenten in der Ärztezeitung und in Medien der WAZ-Gruppe ("Junkies nehmen Heroin und dealen mit Methadon"). (DAH, 2209.2010)

HTTP://WWW.PRESSEPORTAL.DE/PM/14407/1685895/DEUTSCHE_AIDS_HILFE_E_V

Kambodscha. Cambodia opens first methadone clinic for heroin users. (BBC News, Asia-Pacific, 15.09.2010)

www.bbc.co.uk/news/world-asia-pacific-11310931

Großbritannien. Is abstinence the best policy for addiction?
Noreen Oliver, the award-winning advocate of an abstinence-based approach to rehab, tells Mary O'Hara addicts need choice.
Noreen Oliver: 'We've been very good at stabilising people with methadone. What we haven't done is look at what can be done next'. (The Guardian, UK, 01.09.2010)

www.guardian.co.uk/society/2010/sep/01/abstinence-drug-rehabiliation-noreen-oliver-bac

Irland. Coroner's court jury urges introduction of methadone protocol for all Garda stations
A jury at the inquest of a man who died after being in Garda custody has recommended that a methadone protocol be introduced in all Garda stations as soon as possible. (Irish Times, Irland, 18.09.2010)

www.irishtimes.com/newspaper/ireland/2010/0918/1224279172910.html

Indien. A Ray of Hope
Opiate Substitution Treatment for prisoners in Tihar Jail. This project is First-of-its kind in South East Asia.
The film gives a "ray of hope" to people who are lost in the darkness of drug addiction. (Video, UNODC South Asia, 2010)

vimeo.com/13227546

Rheinberg. Drogen: Jeden Tag ein Schluck Methadon
"Nicht jedem Opiatabhängigen sieht man die Sucht an. Einige sind auch absolut unauffällig", sagt Rheinbergs Methadon-Ärztin Dr. Barbara Kraus. (derwesten.de, 28.09.2010)

www.derwesten.de/staedte/rheinberg/Jeden-Tag-ein-Schluck-Methadon-id3771129.html

Kimber J, Copeland L, Hickman M, Macleod J, McKenzie J, De Angelis D, Robertson JR.: Survival and cessation in injecting drug users: prospective observational study of outcomes and effect of opiate substitution treatment. BMJ 2010;340:c3172

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2895695/pdf/bmj.c3172.pdf

BUPRENORPHIN

USA. FDA Approves Sublingual Film Formulation of Buprenorphine/Naloxone
A new sublingual film formulation of buprenorphine/naloxone (Suboxone; Reckitt Benckiser) has been approved by the US Food and Drug Administration (FDA) for the treatment of opioid dependence. (Medscape today, 03.09.2010)

www.medscape.com/viewarticle/728066

Clin Drug Investig. 2010;30 Suppl 1:3-11. doi: 10.2165/11536020-000000000-00000.
Intravenous misuse of buprenorphine: characteristics and extent among patients undergoing drug maintenance therapy.
Moratti E, Kashanpour H, Lombardelli T, Maisto M.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20450240

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SPC)
CRAS 0,4 mg/2 mg/8 mg Sublingualtabletten

Anhang: Fachinfo_Cras.pdf

Hamburg. Die Desitin Arzneimittel GmbH ist international (Deutschland, Schweiz, Skandinavien, Osteuropa) tätig und produziert am Standort Hamburg anspruchsvolle Produkte für die Therapie von neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen. (Homepage der Firma Desitin)

www.desitin.de

FREUDENSTADT. Zwei Tote durch Drogenmix
Freudenstadt. Im Juli und September sind zwei junge Spätaussiedler aus Freudenstadt an einem gefährlichen Drogenmix aus Subutex und Schlafmittel (Diazepam und Flunitrazepam) gestorben, wie die Polizei berichtet. Subutex ist in Deutschland zur Drogensubstitution zugelassen. Zur Verabreichung haben sie größere Spritzen verwendet, um die hohe Dosierung aufnehmen zu können. Die Kriminalpolizei Freudenstadt vermutet, dass sich diese Verabreichung der Drogen unter Russland-Deutschen verbreitet hat und warnt ausdrücklich vor diesem gefährlichen Mix. Problematisch ist, dass sowohl Diazepam als auch Flunitrazepam von Hausärzten als Schlafmittel verschrieben werden. (Südwest Presse, 30.09.2010)

www.neckar-chronik.de/Home/nachrichten/newsticker_artikel,-Zwei-Tote-durch-Drogenmix-_arid,113178.html

DIAMORPHIN

Baden-Württemberg. MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIEN UND SENIOREN
Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums für die Erteilung einer Erlaubnis zum Betrieb von Einrichtungen zur diamorphingestützten Substitutionsbehandlung in Baden-Württemberg (VwV-Diamorphin)
Vom 29. Juli 2010 - Az.: 53-50n-4.3.1.1 – (GABl. vom 31. August 2010 Nr.8)

www.suchtfragen.de/fileadmin/content/suchtfragen/docs/Landesstellenbrief/2010/pdf/Gabi_2010.pdf

www.sozialministerium-bw.de/de/Suchthilfe/82053.html

Stuttgart. Anfang 2011 - Heroin auf Krankenschein verzögert sich
Die Versorgung von schwerstabhängigen Drogensüchtigen mit künstlich hergestelltem Heroin wird sich weiter verzögern. Zwar hat nach dem Bund nun auch das Land die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, aber die Kassenärztliche Vereinigung (KV) wird die neun geplanten Schwerpunktpraxen im Land nicht auf einmal ausweisen. "Unser Ziel ist es, noch dieses Jahr oder spätestens Anfang 2011 in Stuttgart eine Praxis zu eröffnen. Danach werden wir sukzessive die anderen Standorte im Land angehen. Alle auf einmal geht nicht", sagte ein KV-Sprecher am Freitag unserer Zeitung. Man müsse "erst einmal Erfahrungen in Stuttgart" sammeln. (Stuttgarter Nachrichten, 17.09.2010)

www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.anfang-2011-heroin-auf-krankenschein-verzoegert-sich.c809404d-76ea-4fbf-bbca-88cacb866f42.html

Heroin maintenance for chronic heroin-dependent individuals. Ferri M, Davoli M, Perucci CA
Cochrane Database of Systematic Reviews, 2010,
DOI: 10.1002/14651858.CD003410.pub3

onlinelibrary.wiley.com/o/cochrane/clsysrev/articles/CD003410/frame.html

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Großbritannien. Prof.John Strang on the concept of supervised injecting heroin clinics and the birth of the RIOTT trial. (FEAD – Film Exchange on Alchol & Drugs, 19.09.2010)

www.fead.org.uk/video341/John-Strang-on-the-concept-of-supervised-injecting-heroin-clinics-and-the-birth-of-the-RIOTT-trial.html

METHADON

Großbritannien. The Methadone Briefing.

www.exchangesupplies.org/drug_information/briefings/the_methadone_briefing/methadone_briefing/section1.html

BMJ 2010; 341:c4851
Impact of supervision of methadone consumption on deaths related to methadone overdose (1993-2008): analyses using OD4 index in England and Scotland
John Strang, Wayne Hall, Matt Hickman, Sheila M Bird

www.bmj.com/content/341/bmj.c4851.full

Drug Alcohol Depend. 2010 Sep 15. [Epub ahead of print]
Assessing sleep in opioid dependence: A comparison of subjective ratings, sleep diaries, and home polysomnography in methadone maintenance patients.
Sharkey KM, Kurth ME, Anderson BJ, Corso RP, Millman RP, Stein MD.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20850231

Fundam Clin Pharmacol. 2010 Sep 6. [Epub ahead of print]
QT interval prolongation: prevalence, risk factors and pharmacovigilance data among methadone-treated patients in France.
Perrin-Terrin A, Pathak A, Lapeyre-Mestre M.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20825488

 

GENDER

Maternal substance use and integrated treatment programs for women with substance abuse issues and their children: a meta-analysis
Milligan K, Niccols A, Sword W, Thabane L, Henderson J, Smith A, Liu J
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2010, 5:21 (1 September 2010)

www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597x-5-21.pdf

Jahrestagung der Drogenbeauftragten 2010: "Alkohol - für Frauen (k)ein Problem?"
Am 5. Oktober 2010 lädt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung zu ihrer Jahrestagung ein. Die diesjährige Jahrestagung wird sich mit dem dem Thema Frauen und Alkohol beschäftigen.

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/D/Glossar-Drogenbeauftragte/Alkohol/Jahrestagung_20der_20Drogenbeauftragten_20Frauen_20und_20Alkohol.html

Wien – IAC. Women ARISE at AIDS 2010 - VIIII International AIDS Conference
18 - 23 July 2010, Vienna, Austria.

www.aids2010community.org

Hamburg. Fachtagung "Gender 2010 - die Zeiten ändern sich!"
Veranstaltung der BSG - Fachabteilung Drogen und Sucht, Büro für Suchtprävention, Suchtpräventionszentrum. Thema ist die Genderorientierung als Qualitätskriterium effektiver Arbeit in der Suchtprävention und Suchthilfe.
Referentinnen und Referenten: Dr. Claudia Wallner, Münster, Olaf Jantz, Hannover, Prof. Frauke Schwarting, Hamburg u.a.
Termin: 27. Oktober 2010, Ort: Hamburg

www.suchtpraevention-fortbildung.de/detail/116

Fortbildungsveranstaltungen der NRW Landeskoordination Integration zum Thema "Gender und Sucht"

www.lk-integration.de/veranstaltungen/

 

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

"Trinken, Rauchen und Kiffen bei Jugendlichen."
 Was Sie als Eltern, Lehrperson oder Berufsbildner/in tun können.
 Infobroschüre A5. 12 Seiten. (Suchtprävention im Kanton Zürich, Broschüre in neun Sprachen)

www.suchtpraevention-zh.ch/fileadmin/user_upload/Medienmitteilungen/2010/MM_10-aug-2010.pdf

 

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Frankfurt/Main. An der FH Frankfurt am Main bietet der Masterstudiengang "Soziale Arbeit" eine vielfältige und fundierte Ausbildung im Bereich der Methoden der empirischen Sozialforschung sowie eine praxisnahe Ausbildung in laufenden Forschungsprojekten.
Nach Abschluss des Master of Arts können Sie sich auf interessante und anspruchvolle Aufgaben in der Praxis freuen oder auf Promotionsprogramme einzelner Universitäten bewerben.
Studienbeginn zum Wintersemester 2010/2011.

www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb4/studiengaenge/soziale_arbeit_ma.html

Essen. HIV KONTROVERS: Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers!
Unter diesem Motto werden am 2. Oktober 2010, in der Zeit von 9.30 bis 17.00 Uhr, zum zweiten Mal Expertinnen und Experten aus Medizin, Politik, Verwaltung, Aidshilfe und Positivenselbsthilfe über spezifische Fragen zu aktuellen Themen rund um HIV und Aids diskutieren.

www.hiv-kontrovers.de/hivkontrovers/front_content.php

Dear Colleague,
the ISAM Board and Local Organizing Committee have assembled an outstanding scientific program for the International Society of Addiction Medicine's (ISAM) 12th Annual Conference under the theme "Bridging the gap between science and clinical practice in the Addiction field". The Conference will be held at the University of Milano-Bicocca in Milan, Italy, October 4-7, 2010.

www.isam2010.medicina.unimib.it/scientific_program/

Leipzig. 5. SYMPOSIUM "Drogenabhängige Schwangere, junge Mütter und deren Kinder" - Medizinische und psychosoziale Aspekte bei der Betreuung -
Mittwoch, 20. Oktober 2010,
14:30-18:30 Uhr, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Hörsaal der Augenklinik, Liebigstraße 10/14, 04103 Leipzig

Anhang: Leipzig 5.Symposium Schwangerschaft und Sucht

Dortmund. Fachtagung: Substitutionspraxis im Alltag - Zwischen Routine und Herausforderung
Umgang mit suchtkranken, Hepatitis- und HIVinfizierten Patienten.
Eine Fortbildung für medizinisches Fachpersonal und Ärzte
Mittwoch, 27.10.2010, 16.00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, Dortmund

Anhang: PUR Fachtagung 27-10-2010 Einladung

Hamburg. NADA-National Acupuncture Detoxification Association - Fachtagung am 29.10.2010

www.nada-akupunktur.de

www.nada-akupunktur.de/veranstaltungen.php

DHS-Fachkonferenz SUCHT vom 08.-10.11.2010 zum Thema "Der Mensch im Mittelpunkt - erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland" in Essen.
Das diesjährige Konferenzthema wird alle Bereiche der Suchthilfe berücksichtigen und das ganze System von der Prävention über die Behandlung, Nachsorge und Selbsthilfe bis zur Forschung darstellen.

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/flyer_fachkonferenz_10.pdf

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/fachkonferenz_sucht1.pdf

Berlin. Drogen und Haft
 - Workshop der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD), 
19. November 2010.
Vorankündigung mit vorläufigen Programm:

www.dbdd.de

Bundeskongress "Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe – Perspektiven der Sozialen Arbeit in Zeiten knapper Ressourcen"
Im Rahmen des Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe werden die gegenwärtigen Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitsbereich vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Ziele und Herausforderungen wie dem strukturellen und demografischen Wandel, der zunehmenden Ökonomisierung des Sozialen und der sich verändernder Leistungen der Sozialen Arbeit diskutiert.
Aktuelle sozialwissenschaftliche Forschungen und best practice im Kontext von Suchtmittelgebrauch und Armut, Arbeit, Gender, Ausgrenzung u. a. m. werden vorgestellt; neue Zugänge zu spezifischen Zielgruppen sowie Ergebnisse aus Milieustudien werden präsentiert.
22.-23.11.2010 in Frankfurt am Main

www.dg-sas.de

 

HARM REDUCTION

"Take Home Naloxone - The Right to Survive Overdoses". The film highlights Naloxone distribution, a cheap and effective method to prevent lethal drug overdoses. (HCLU – Hungarian Civil Liberty Union, Video, 31.08.2010)

drogriporter.hu/en/naloxone

BMJ 2010; 341:c3439
Policy resistance to harm reduction for drug users and potential effect of change
Tim Rhodes, Anya Sarang, Peter Vickerman, Matthew Hickman

www.bmj.com/content/341/bmj.c3439.full

Overdose awareness day report
It has been possible to collect together all the Twitter messages, and although they will stay on the internet I decided that it may be better (and by 'better' I of course mean 'useful') to have them all collected together in one downloadable document. (Injecting Advice, UK, 08.09.2010)

www.injectingadvice.com/download/56-other/205-od10

Global State of Harm Reduction 2010 at a glance provides an overview of IHRA's second major report in the Global State of Harm Reduction series, in a leaflet and poster format. (IHRA, September 2010)

www.ihra.net/files/2010/09/09/A3poster%28Web_version%29.pdf

Europa. EU-wide approach to promoting safety and health in the social scene
In Zürich, at the Club Health congress on safety and health in the social scene, the Trimbos Institute presented the Healthy Nightlife Toolbox.
This is a European joint venture for developing and pooling knowledge and instruments to promote a safer and healthier nightlight environment for young people. Trimbos is project leader of the Healthy Nightlife Toolbox, and co-organiser of the Club Health congress. (Trimbos Instituut, Niederlande, September 2010)

www.trimbos.org/news/trimbos-news/eu-wide-approach-to-promoting-safety-and-health-in-the-social-scene

Großbritannien. Fresh call for alcohol glass ban
Alcohol should be served far more often in plastic glasses and bottles to reduce the injury toll from violent attacks, says a researcher. (BBC, 23.09.2010)

www.bbc.co.uk/news/health-11392685

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Optimal provision of needle and syringe programmes for injecting drug users: a systematic review.
Jones L., Pickering L., Sumnall H. et al.
International Journal of Drug Policy: 2010, 21, p. 335–342

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Vancouver's supervised injection facility challengesCanada's drug laws
Kathleen Dooling MD MPH, Michael Rachlis MD LLD
CMAJ 2010. DOI:10.1503/cmaj.100032

www.cmaj.ca/embargo/cmaj100032.pdf

Berlin. Die komplette Liste der Fixer-Toiletten
Kreuzberg und Nord-Neukölln besonders betroffen. Drogen-Abhängige verschmutzen Einrichtungen in Bahnhöfsnähe. (BZ, 03.09.2010)

www.bz-berlin.de/archiv/die-komplette-liste-der-fixer-toiletten-article967349.html

Australien. No crime increase around injecting room
New research shows there has been no increase in crime around the heroin injecting room in Sydney's Kings Cross. (ABC News, Australia, 06.09.2010)

www.abc.net.au/news/stories/2010/09/06/3003733.htm

Australien. Trends in Property and Illicit drug crime around the Medically Supervised Injecting Centre in Kings Cross: An update
Crime and Justice Statistics, brief review. (NSW Bureau of Crime Research and Statistics, September 2010)

www.bocsar.nsw.gov.au/lawlink/bocsar/ll_bocsar.nsf/vwFiles/bb51.pdf/$file/bb51.pdf

Australien. Injecting centre to be the only one
A drug injecting centre at Sydney's Kings Cross will remain the only one of its kind in NSW, even though authorities have declared its nine-year trial a success and made it a permanent facility, Premier Kristina Keneally says. (SMH, Australia, 15.09.2010)

news.smh.com.au/breaking-news-national/drug-experts-support-injecting-centre-20100915-15b4b.html

Australien. NEEDLE EXCHANGE IN ACT PRISON: PUBLIC HEALTH BENEFITS
The Public Health Association of Australia (PHAA) has welcomed the ACT Government's decision to reconsider establishing a needle and syringe program (NSP) in the Alexander Maconochie Centre. PHAA believes the introduction of an NSP in the gaol would have far-reaching public health benefits for the broader community. (PUBLIC HEALTH ASSOCIATION OF AUSTRALIA, 16 09.2010)

www.phaa.net.au/documents/mediaRelease/NeedleExchangeinACTPrisonPublicHealthBenefits.pdf

Australien. Legislative and Policy Barriers to Needle & Syringe Programs and Injecting Equipment Access for People Who Inject Drugs.
Australian Injecting and Illicit Drug Users League (AIVL) 2010

aivl.org.au/files/29057-AIVL-book-text_FA.pdf

Kanada. First-of-its-kind study shows supervised injection facilities can help people quit drugs
BC-CfE study finds links between insite use, addiction treatment and stopping injection drug use. (British Columbia Centre for Excellence in HIV/AIDS, 13.09.2010)

www.cfenet.ubc.ca/sites/default/files/uploads/news/releases/InjectionCessationReleasefinal.pdf

Social structural factors that shape assisted injecting practices among injection drug users in Vancouver, Canada: a qualitative study
Fairbairn N, Small W, Van Borek N, Wood E, Kerr T
Harm Reduction Journal 2010, 7:20 (31 August 2010)

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/20/abstract

www.harmreductionjournal.com/content/pdf/1477-7517-7-20.pdf

Frankreich. France mulls opening 'shooting galleries' for drug addicts
French officials across the political spectrum have expressed support for "shooting galleries", where addicts could use drugs under medical supervision. Such centres exist in several other European countries. (france24.com, 24.09.2010)

www.france24.com/en/20100924-shooting-galleries-drug-addicts-health-france

Australien. State approves heroin injecting room: NSW. (The Australian, 25.09.2010)

www.theaustralian.com.au/news/health-science/state-approves-heroin-injecting-room-nsw/story-e6frg8y6-1225928606259

Australien. Report: Further evaluation of the MSIC - Medically Supervised Injecting Centre during its extended trial period 2007-2011. (NSW Health, 14.09.2010)

www.health.nsw.gov.au/resources/mhdao/pdf/msic_kpmg.pdf

Nürnberg. Drogenkonsumräume können die Zahl der Suchttoten verringern
Andere Länder sammelten gute Erfahrungen mit kontrollierter Heroin-Abgabe. (Nürnberger Nachrichten, 29.09.2010)

www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/drogenkonsumraume-konnen-die-zahl-der-suchttoten-verringern-1.203588

 

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

The drug war: new paradigm vs old paradox
Juan Gabriel Tokatlian. (Open Democracy, 17.08.2010)

www.opendemocracy.net/juan-gabriel-tokatlian/drug-war-new-paradigm-vs-old-paradox

Wien – UNODC. Secretary-General introduces new Executive Director of UNODC
At a media encounter at the Austrian Federal Ministry for European and International Affairs yesterday, Secretary-General Ban Ki-moon introduced Yury Fedotov, the new Director-General of the United Nations Office at Vienna and Executive Director of UNODC. (UNODC, 03.09.2010)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2010/September/secretary-general-introduces-new-executive-director-of-unodc.html

München. Geldwäsche und Drogendealer - Die schmutzigen Geschäfte der Hypo Alpe Adria
Es ist der Bankenkrimi der letzten Jahre: Millionensummen an schwarzen Geldern wurden gewaschen. Die Hypo Group Alpe Adria machte Geschäfte mit dubiosen Personen. report-Recherchen führen nach Serbien und Montenegro. Die Bayern LB war gewarnt - und hat die HGAA gekauft. (report München, 6.09.2010)

www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-muenchen-hypo-alpe-adria-ID1283771904234.xml

Wien – UNODC. New UN anti-crime chief pledges to emphasize health and human rights
The new United Nations anti-crime chief vowed today to help improve the lives of people worldwide by championing public health, human rights and justice in the fight against drugs and corruption. (UN News Centre, 13.09.2010)

www.un.org/apps/news/story.asp=

Madrid. Drogen-Freigabe gefordert
Der frühere spanische Ministerpräsident Felipe González, der zuletzt den 'Rat der Weisen' der Europäischen Union geleitet hat, plädiert für eine Freigabe des Konsums illegaler Rauschmittel, um der Drogenkriminalität in Lateinamerika Herr zu werden. Er fürchte, dies sei der einzige Weg, sagte er bei einer Veranstaltung der mexikanischen Botschaft in Madrid. Das Drogenproblem sei nicht auf Mexiko zu reduzieren. 'Mexiko stellt die Toten', während die Milliardengewinne 'auf der anderen Seite' der Grenze des nordamerikanischen Landes mit den USA eingesackt würden, sagte González: 'Von dort kommen auch die Waffen.' González betonte, eine Legalisierung sei aber nur sinnvoll, wenn sie multilateral erfolge. (Newsticker.sueddeutsche.de, 15.09.2010; ABC, Spanien, 13.09.2010)

newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1039714

www.abc.es/20100913/espana/gonzalez-drogas-201009132143.html

The Lancet, Volume 376, Issue 9747, Pages 1131 - 1132, 2 October 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61521-8
Drug crime and criminalisation threaten progress on MDGs
International drug crime and the policies intended to tackle it are both threats to progress on health, human rights, and the Millennium Development Goals.

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961521-8/fulltext

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961521-8/fulltext

EUROPA

Irland. Ireland's navy in frontline against Colombia cocaine smugglers
Forces patrolling Republic's south-west coast play their part in seizing drugs worth hundreds of millions of euros. (The Guardian, UK, 07.09.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/sep/07/ireland-navy-colombian-cocaine-smuggling

Russland. Army to fight drug trafficking
The head of the Federal Service for Drug Control, Viktor Ivanov, proposed such measures that would provide for significant changes in the organization of Russia's military and foreign policy at a meeting of the State Anti-Narcotics Committee. (RIA Novosti, Russland, 28.09.2010)

en.rian.ru/analysis/20100928/160752316.html

ASIEN

AFGHANISTAN

Afghan Opium Market Plummets, says UNODC - Cultivation, production and prices down - UNODC Executive Director warns of Afghan "narco-cartels. (UNODC, 02.09.2010)

www.unodc.org/unodc/en/press/releases/2009/September/afghan-opium-market-plummets-says-unodc.html

British troops investigated for heroin smuggling
Military police are investigating claims that British soldiers may have trafficked heroin from Afghanistan. (BBC, UK, 12.09.2010)

www.bbc.co.uk/news/uk-11277466

Security around forces tightened after dealers in Afghanistan claim that soldiers are shipping drugs out in military aircraft. (Guardian, 12.09.2010)

www.guardian.co.uk/uk/2010/sep/12/troops-heroin-trafficking-claim-investigated

Afghanistan Opium Survey 2010
Summary Findings, September 2010. (UNODC, September 2010)

www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Afghanistan/Afg_opium_survey_2010_exsum_web.pdf

Sharp drop in Afghan opium production, says UNODC
Cultivation stable, production falls and prices rise UNODC Executive Director warns that higher prices may drive farmers to cultivate more opium. (UNODC, 30.09.2010)

www.unodc.org/unodc/en/press/releases/2010/September/sharp-drop-in-afghan-opium-production-says-unodc.html

IRAN

UNODC Chief Lauds Iran's Anti-Narcotic Efforts
Executive Director of the UN Office on Drugs and Crime (UNODC) Yuri Fedotov thanked Iran for its cooperation in the campaign against illicit drugs and drug-trafficking. (FARS News Agency, 21.09.2010)

english.farsnews.net/newstext.php

INDIEN

Punjab. The Poverty of Plenty. (Tehelka Magazine, Vol 7, Issue 39, Oktober 2010)

www.tehelka.com/story_main47.asp

AMERIKA

USA

California's Prop 19, on legalizing marijuana, could end Mexico's drug war
On Nov. 2, Californians will vote on Proposition 19, deciding whether to legalize the production, sale and consumption of marijuana. If the initiative passes, it won't just be momentous for California; it may, at long last, offer Mexico the promise of an exit from our costly war on drugs. (Washington Post, USA, 05.09.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/09/03/AR2010090302205.html

LATEINAMERIKA – KARIBIK

New Colombian President Joins Call for Drug Legalization Debate
Colombian President Juan Manuel Santos said in a Mexico City radio interview Wednesday that he supported Mexican President Felipe Calderon's call for a debate on drug legalization. He also said that he will seek to build a united front with Peru and Mexico on legalization if voters in California approve marijuana legalization in November. (Drug War Chronicle, Issue 647, 27.08.2010)

stopthedrugwar.org/chronicle/2010/aug/27/new_colombian_president_joins_ca

MEXIKO

Ein Blick in die Drogenkartelle
Feiernde Drogenbarone, enthauptete Leichen und korrupte Gefängniswärter: In Mexiko fesselt ein anonymer Blogger mit Enthüllungen aus dem Inneren des Drogenkrieges seine Leser. Die Nachrichten, mit denen der nach eigenen Angaben etwa 20 Jahre alte Informatik-Student die Besucher der Website "blogdelnarco.com" nahezu täglich lockt, geht weit über das hinaus, was die klassischen Medien in Mexiko berichten. Die Inhalte scheinen nach Meinung von mexikanischen Experten glaubwürdig und real. (blickpunkt-lateinamerika.de, 20.08.2010; zeit.de, 18.08.2010)

www.blickpunkt-lateinamerika.de/index.php/sID/f838117ab5161a850db95a73a063e35d/lan/de/xtra/ce006c313c57a37258d2ac8202abf12e/msg/4523822d70906d32778aa2892168ecf8/itt/Mexiko

www.zeit.de/digital/internet/2010-08/mexiko-drogenkrieg-blog

El Blog del Narco

www.blogdelnarco.com

Kampf gegen Rauschgiftmafia - Mexikos Polizei fasst Drogenboss
...Die USA werden ab Mittwoch die gesamte gemeinsame Grenze mit Mexiko mit unbemannten Drohnen überwachen...Die mexikanische Regierung greift derweil bei ihrem Kampf gegen die Korruption in der Bundespolizei hart durch - die Regierung hat fast zehn Prozent der Beamten entlassen. (Spiegel online, 31.08.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,714726,00.html

DROGENKRIEG IN MEXIKO - Leichenteile per Post
Der Krieg unter den Drogenkartellen Mexikos wird mit einer bisher nicht bekannten Grausamkeit geführt. Das Morden übernehmen Söldner und Banden. (taz.de, 31.08.2010)

www.taz.de/1/politik/amerika/artikel/1/leichenteile-per-post/

Bandenkrieg in Mexiko - 25 Menschen sterben bei Einsatz gegen Drogenkartell. (SPIEGEL online, 03.09.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,715440,00.html

Mexikanischer Kartellboss - Wie "Barbie" vom Football-Star zum Drogenbaron wurde
Die mexikanische Regierung feiert seine Festnahme als Fahndungserfolg, Kritiker sprechen von einem PR-Coup: Der berüchtigte Drogenboss Édgar Valdez alias "Barbie" sitzt jetzt hinter Gittern - und könnte wertvolle Hinweise zu hochkarätigen Mafiosi geben. (SPIEGEL online, 31.08.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,714982,00.html

Moral für den Krieg ohne absehbares Ende - Wie wichtig sind die Verhaftungen und Tötungen krimineller Capi im mexikanischen Drogenkrieg?
Mexikos Sicherheitskräfte haben in den letzten Monaten mehrere Drogenbosse getötet oder verhaftet. Ansehen und Moral von Armee und Bundespolizei sind dadurch gestärkt, das organisierte Verbrechen aber nicht entscheidend geschwächt worden. (Neue Zürcher Zeitung, 06.09.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/moral_fuer_den_krieg_ohne_absehbares_ende_1.7458708.html

Hillary Clinton: Mexican drugs war is Colombia-style insurgency
US secretary of state angers Mexican politicians and raises indignation with idea of sending in American military. (The Guardian, 09.09.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/sep/09/hillary-clinton-mexican-drug-war-insurgency

Kampf gegen die Rauschgiftmafia - Mexikos Polizei schnappt nächsten Drogenboss
Es ist schon die zweite Festnahme eines Drogenbarons innerhalb von zwei Wochen: Die mexikanische Polizei hat den Mafiaboss Sergio Villarreal alias "El Grande" gefasst. Der ehemalige Polizist ist einer der führenden Köpfe des brutalen Beltran-Leyva-Kartells. (SPIEGEL ONLINE, 13.09.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,717073,00.html

Aussichtsloser Kampf: Mexikos Drogenkrieg stärkt die Kartelle. (Financial Times Deutschland online, 10.09.2010)

www.ftd.de/politik/international/:aussichtsloser-kampf-mexikos-drogenkrieg-staerkt-die-kartelle/50167267.html

Kampf gegen Drogenmafia - Armeezugriffe verschärfen Mexikos Drogenkrieg. (Spiegel online, 13.09.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717150,00.html

Mexico's drugs war: in the city of death
It was just another massacre in a country plagued by violence. But this time it was carried out by prison inmates – who'd been let out specially. (guardian.co.uk, UK, 16.09 2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/sep/16/mexico-drugs-war-massacre-in-torreon

"Viva Mexico!" - Das Land der Azteken 200 Jahre nach dem Beginn des Unabhängigkeitskampfes
Drogenkrieg, Gewalt, Armut, aber auch lange Sandstrände und Tourismus. Mexiko ist ein Land der Extreme. Allein in der Hauptstadt leben heute mehr als 20 Millionen Menschen. Sie feiern in diesen Tagen die 200-jährige Unabhängigkeit ihres Landes von Spanien. (Deutschlandradio, 16.09.2010)

www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1274156/

Grenzgebiet USA-Mexiko Drogenhandel:Vier Brücken zur Hölle
Im mexikanischen Nuevo Laredo tobt der Drogenkrieg – jetzt bedroht er die texanische Schwesterstadt. Der Kampf um die Schmuggelrouten und gegen die staatliche Ordnungsmacht wird ohne jede Rücksicht geführt. (Der Tagesspiegel, Berlin, 17.09.2010)

www.tagesspiegel.de/weltspiegel/drogenhandel-vier-bruecken-zur-hoelle/1936336.html

Drogenkriminalität in Mexiko: Eine Stadt an der Grenze
In Ciudad Juárez im Norden Mexikos werden die Menschen krank, weil sie die alltäglichen Schrecken des Drogenkriegs nicht mehr ertragen. Seit dem Herbst 2007 breitet sich die Gewalt immer weiter aus und hält die Stadt in Atem. (faz.net, 15.09.2010)

www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~EDD22588E1F254F6EACEB364527F81500~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Zeitung kapituliert vor Drogenkartellen
Es ist ein Triumph der Gewalt und eine Niederlage des Rechtsstaats: Eine mexikanische Tageszeitung hat die Drogenkartelle um klare Anweisungen gebeten, was veröffentlicht werden soll und was nicht. Zuvor waren Journalisten erschossen worden. (Spiegel online, 20.09.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,718535,00.html

taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/was-verlangen-sie-von-uns/

HONDURAS

Honduras since the coup: Drug Traffickers' Paradise. (Americas Program, 31.08.2010)

www.cipamericas.org/archives/3029

GUATEMALA

Wer kontrolliert den Drogenhandel? (Nachrichtenpool Lateinamerika e.V., 03.08.2010)

www.npla.de/de/poonal/2967-wer-kontrolliert-den-drogenhandel

Drogen-Mafia und Politik in Guatemala - Die Stadt der Verbrecher
In Guatemala sind Politik, Justiz und Armee mafiös verschränkt. Deswegen lässt die UNO unabhängige Juristen ermitteln. Ein gefährlicher Job. Der aber erfolgreich sein kann. (taz.de, 25.08.2010)

www.taz.de/1/politik/amerika/artikel/1/die-stadt-der-verbrecher/

 

E-HEALTH – DATENBANKEN

Köln. Datenbanken: Cochrane Library: Anpassung der Datenbanknamen
Ab sofort finden Sie die fünf Datenbanken der Cochrane Library bei uns unter neuen Datenbanknamen. Ab 1. Oktober 2010 ändern sich auch die Recherche- und Dokumentpreise für die Cochrane-Datenbanken. (DIMDI Aktuell vom 16.09.2010)

www.dimdi.de/dynamic/de/db/aktuelles/news_0298.html

 

NEUERSCHEINUNGEN

Baltin, Bettina u. Bernhard Häring (2010): Manual für eine qualifizierte Entzugsbehandlung. Pabst Science Publishers. Paperback, 152 Seiten, ISBN 3-89967-028-0, 15,00 Euro

www.pabst-publishers.de/Psychologie/Buecher/3899670280.htm

Karl Wassenberg/Sabine Schaller (Hrsg.): Der Geist der deutschen Mäßigkeitsbewegung. Debatten um Alkohol und Trinken in Vergangenheit und Gegenwart. Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag (Magdeburger Reihe, Bd. 22). 208 S., broschiert, ISBN 978-3-89812-738-7, 10,00 Euro.

mdv.mitteldeutscherverlag.de/index.php

Die Drogenlüge und der Sündenfall
Mathias Bröckers
Piper-Verlag/Westend, 208 Seiten, 15,95

www.piper-verlag.de/westend/buch.php

Das Leber-Buch
Deutsche Leberstiftung (Hrsg.)
Prof. Dr. med. Henryk Dancygier, Prof. Dr. med. Heiner Wedemeyer. Dr. med. Markus Cornberg, Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem, Prof. Dr. med. Michael P. Manns, Alexander Hoffmann, Bianka Wiebner
160 Seiten, 49 Farbfotos, Grafiken und Cartoons
15,5 x 21,0 cm, Klappenbroschur

ISBN 978-3-89993-588-2
€ 14,95

Für jedes verkaufte Buch erhält die Deutsche Leberstiftung € 1,- als Spende.

www.deutsche-leberstiftung.de/Leber-Buch

Don Winslow: "Tage der Toten". Kriminalroman. Übersetzt von Chris Hirte.
Suhrkamp Taschenbuch, 689 Seiten, 14,95 Euro.

www.suhrkamp.de/buecher/tage_der_toten-don_winslow_46200.html

 

SERVICE- MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES

Australien. The integration of homelessness, mental health and drug and alcohol services in Australia
Paul Flatau, Elizabeth Conroy, Anne Clear and Lucy Burns for the Australian Housing and Urban Research Institute, Western Australian Research Centre UNSW-UWS Research Centre
August 2010
AHURI Positioning Paper No. 132
ISSN: 1834-7223 ISBN: 978-1-921610-46-2

www.ahuri.edu.au/publications/p80568/

Gevelsberg/NRW. Bedarf für Suchthilfe für geistig Behinderte ermitteln
Seit vorigen Oktober und noch bis 2013 läuft bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) des Ennepe-Ruhr-Kreises in Gevelsberg das Modellprojekt "Vollerhebung Sucht & Geistige Behinderung". Damit soll der Sucht-Situation geistig behinderter Menschen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden und eine Erhebung der momentanen Situation erfolgen. Hintergrund ist, dass durch die zunehmende Verlagerung von Behinderten- und Suchthilfeangeboten in ambulante Angebote wie Betreutes Wohnen geistig Behinderte sich neuen Herausforderungen zur Bewältigung des Alltags ausgesetzt sehen. Weil geistig Behinderte unter Einschränkungen ihrer kommunikativen Fähigkeiten leiden, steigt die Gefahr der Vereinsamung und somit auch das Risiko des Suchtmittelkonsums.
Genaue Daten zum Suchtmittelkonsum in dieser Gruppe gibt es derzeit aber noch nicht. Auch ist unbekannt, wie sich der Konsum auf ihre gesundheitliche Situation auswirkt. Genauso ist die therapeutische Hilfe für suchtkranke Menschen in dieser Gruppe wenig ausdifferenziert. Da Hilfeangebote erst eingerichtet werden, wenn ein Bedarf nachgewiesen wird, geht es in dem Projekt vor allem auch darum, den Bedarf in diesem Bereich zu ermitteln.
Projektleiterin ist die Pädagogin und Sozialtherapeutin Marja Kretschmann-Weelink. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn. Die Beteiligten nehmen eine Vollerhebung vor und befragen für die Datenermittlung alle Einrichtungen der Behinderten- und Suchthilfe in Nordrhein-Westfalen. (Quelle: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht, LWL-KS-Newsletter, 8. Jahrgang / Nr. 5, September 2010)
Darstellung des Projektes mit Kontakt-Links und –Adressen:

www.awo-en.de/soziales/via/moprosucht.htm

ROE B. , BEYNON C. , PICKERING L. & DUFFY P. (2010)
Experiences of drug use and ageing: health, quality of life, relationship and service implications.
Journal of Advanced Nursing 66(9), 1968–1979. doi: 10.1111/j.1365-2648.2010.05378.x

onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-2648.2010.05378.x/pdf

EuGH-Urteil - Kurt Beck will staatliches Glücksspiel-Monopol retten
Der Europäische Gerichtshof hat das staatliche Glücksspielmonopol gekippt - nun kündigt SPD-Ministerpräsident Beck eine Offensive an. Er will bis zum Frühjahr 2011 einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag vorlegen, der die Auflagen des Gerichts erfüllt. (Spiegel online, 09.09.2010)

www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,716506,00.html

Drogenbeauftragte fordert Suchtprävention für Automatenspiele / Diakonie begrüßt Glücksspiel-Urteil des EU-Gerichtshofes. (epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen, 09.09.2010)

www.evlka.de/content.php

Glückspielmomopol. Kommentar: Unsinniges Monopol
Mit der Aufhebung des Glücksspielmonopols hat der Europäische Gerichtshof Realitätssinn bewiesen. Zu glauben, die Neigung zum Zocken lasse sich kanalisieren, indem man privaten Anbietern den Zugang zum Markt verwehrt, ist im Zeitalter des Internet naiv. (Frankfurter Rundschau online, 08.09.2010)

www.fr-online.de/politik/meinung/unsinniges-monopol/-/1472602/4628692/-/index.html

Österreich. Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an (E. T. A. Hoffmann)

... oder mit den Worten Victor Hugos: "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist".
Das Projekt "Fade into Life" des Anton Proksch Instituts bietet PatientInnen auch nach der Therapie die Möglichkeit, sich kreativ zu betätigen und soziale Kontakte zu knüpfen, um so einen Schritt mehr in Richtung eines sinn- und freudvollen Lebens ohne Suchtmittel zu tun. Es ist Teil des Orpheusprogramms, das durch verschiedenste Module, unter anderem Musik, zur Neu- und Wiederentdeckung der eigenen Lebenskräfte beiträgt.

www.api.or.at/typo3/orpheusprogramm/musik.html

Australien. Hughes, C., Spicer, B., Lancaster, K., Matthew-Simmons, F., & Dillon, P. (2010). Monograph No. 19: Media reporting on illicit drugs in Australia: Trends and impacts on youth attitudes to illicit drug use. DPMP Monograph Series. Sydney: National Drug and Alcohol Research Centre.

www.dpmp.unsw.edu.au/DPMPWeb.nsf/resources/Monograph+16.pdf/$file/Mono+19.pdf

Pflegeheime kämpfen gegen Sucht im Alter
Das Personal in Alten- und Pflegeheimen hat zunehmend mit Alkoholabhängigkeit und Medikamentensucht der Bewohner zu kämpfen. Nach Schätzungen haben bundesweit rund 400.000 ältere Menschen ein Alkoholproblem, ein bis zwei Millionen seien medikamentenabhängig. Am Dienstag trafen sich erstmals 50 Vertreter und Mitarbeiter von Suchtberatungen aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein in Lübstorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) zum Thema "Abhängigkeit bei alten Menschen". Viele Heimmitarbeiter wüssten noch nicht mit dem Phänomen umzugehen. (ndr.de, 28.09.2010)

www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/suchtprobleme101.html

Hamburg. Kooperationsvereinbarung zwischen den Trägern der Suchthilfe und dem Allgemeinen Sozialen Dienst Hamburg
Im November 2009 wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen Trägern der Suchthilfe und Vertreterinnen und Vertreter der Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) in Hamburg geschlossen. Mit dieser Vereinbarung soll das gemeinsam abgestimmte fachliche Handeln koordiniert werden.

www.hamburg.de/startseite-drogen-sucht/2452200/kooperationsvereinbarung-suchthilfe-asd.html

www.hamburg.de/contentblob/2452156/data/broschuere-familie-kind-sucht.pdf

 

SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL

Der mexikanische Narcocorrido – Teil 1: Definition und Entwicklung. (Lisa Rüth in: quetzal-leipzig.de, September 2010)

www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/mexiko/der-mexikanische-narcocorrido-teil-1-19093.html

Der mexikanische Narcocorrido – Teil 2: Aufbau und musikalische Merkmale

www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/mexiko/mexiko-narcocorrido-musik-teil-2-aufbau-musikalische-merkmale-19093.html

Der mexikanische Narcocorrido – Teil 3: Das Geheimnis seines Erfolgs

www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/mexiko/mexiko-narcocorrido-teil-3-geheimnis-des-erfolgs-19093.html

Sting. Russian communists demand arrest of 'drug pusher' Sting
Russian communists have demanded that the British singer Sting be arrested because he recently called for the legalisation of marijuana. (telegraph.co.uk, UK, 16.09.2010)

www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/russia/8005619/Russian-communists-demand-arrest-of-drug-pusher-Sting.html

George Michael geschockt: 8 Wochen Haft wegen Drogen am Steuer. (music-base.de, 16.09.2010)

www.musik-base.de/news/george-michael-geschockt-8-wochen-haft-wegen-drogen-am-steuer/7097

Papst warnt Jugend vor Drogen, Sex und Geld. (Die Presse, Österreich, 17.09.2010)

diepresse.com/home/panorama/religion/595148/index.do=

Paris Hilton und das Koks - Gestehe und gehe
2000 Dollar Strafe und 200 Sozialstunden: Hotelerbin Paris Hilton hat zwar vor Gericht eingeräumt, Kokain besessen zu haben, ins Gefängnis muss sie trotzdem nicht. Die 29-Jährige kam mit Bewährung davon. (Spiegel online, 20.09.2010)

www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,718542,00.html

 

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Kanada. Bekiffte Bären von Cannabis-Farm sind auf Entzug
Die bekifften Bären in Kanada dürfen dank weltweiter Proteste weiterleben. Ihnen wurde aber ein Entzug durch Winterschlaf verordnet. (welt.de, 01.09.2010)

www.welt.de/vermischtes/article9324388/Bekiffte-Baeren-von-Cannabis-Farm-sind-auf-Entzug.html

Ist mein Nachbar ein Hasch-Züchter?
Die Polizei warnt - so erkennen sie, ob ihr Nachbar auch Hasch züchtet:
- laute Geräusche von Motoren, Ventilatoren, Generatoren
- Geruchsentwicklung (süßlicher Cannabisgeruch) im Treppenhaus
- abgeklebte Fenster – so dass niemand hinein sehen kann
- Kondenswasserbildung an den Scheiben (durch Abluft- und Filteranlagen)
- Grünabfälle und Düngemittelbehälter im Abfall
- Wenn ihr Nachbar nachts plötzlich laute Reggae-Musik hört ...
(BILD HAMBURG, 29.02.2008)

www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/02/29/hasch-plantage/hg-nachbar-hasch-zuechter.html

USA. Out of Office: Kiffen im Büro
Wer am Arbeitsplatz kifft, läuft Gefahr, gefeuert zu werden. Nicht so William Breathes. Er wird dafür bezahlt, Joints zu rauchen. Denn Breathes schreibt für eine Lokalzeitung die ersten Marihuanakritiken Amerikas. (Financial Times Deutschland, 22.09.2010)

www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:out-of-office-kiffen-im-buero/50173286.html

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang November.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).
Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.