dgs-info, Ausgabe 42, September 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

Psychisch Kranke und süchtige Menschen zählen in fast allen Ländern zu den am meisten stigmatisierten Bevölkerungsgruppen. Wie sich die Diskriminierung psychisch Kranker reduzieren lässt, hat jetzt das Aktionsbündnis für Seelische Gesundheit im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) untersucht. (AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS)

Die rot-grüne Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen will den Staatsanwaltschaften erlauben, die Grenze für die Einstellung von BTM-Verfahren etwas weiter zu ziehen. Umgehend hagelte es Proteste aus den Reihen der CDU, der Kriminalbeamten und von der Bundesdrogenbeauftragten. (RECHT UND GESETZ)

Bremen. Der tragische Tod des kleinen Kevin hatte 2006 bundesweit für Bestürzung gesorgt. Die Polizei hatte den Jungen tot im Kühlschrank seines drogenkranken Stiefvaters gefunden. Jetzt ist das Verfahren gegen den vom Jugendamt eingesetzten Vormund eingestellt worden. (RECHT UND GESETZ)

In Bayern erhalten Aktivisten des Anti-Raucher-Volksentscheids Kneipenverbote und Morddrohungen. In Freiburg hat die Bürgermeisterrunde das Cocktailverbot („Lex Caipi“) gekippt. Und in Nigeria geht die Scharia-Polizei mit dem Ruf "Gott ist groß" gegen 80.000 Bierflaschen vor. (DROGENPOLITIK)

Eine aktuelle Sonderauswertung des TK-Gesundheitsreports zeigt, dass sich das Volumen der verschriebenen Antidepressiva unter Deutschlands Beschäftigten in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat. (SUBSTANZEN)

In der Rubrik SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG finden Sie aktuelle Aufstellungen von Wechselwirkungen verschiedener Pharmaka mit den Substitutionsmitteln Methadon und Buprenorphin.

Wie Harm Reduction bei Drogen konsumierenden Migranten aussehen kann, haben Anne Koopmann und Sabine Sturm untersucht. (EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN)

Von jetzt bis zum Jahresende finden landesweit interessante Kongresse statt – es ist Fortbildungszeit. Besonders hinweisen möchten wir Sie natürlich auf den Jahreskongress der DGS. (DGS und FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE)

Drugchecking, die Untersuchung von Partydrogen auf Verunreinigungen, ist in Deutschland verboten. In der Schweiz hat das Berner Kantonsapothekeramt in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als 1700 Substanzenproben an über 100 Events analysiert. Ergebnis: Der Reinheitsgrad hat kontinuierlich abgenommen. (HARM REDUCTION)

Mit mehr als 20 Injektionsräumen steht Deutschland weltweit an der Spitze dieser speziellen Schadensminderungspolitik. Unlängst räumte Michel Sidibe, Chef von UNAIDS, ein, dass Fixerstuben eine „pragmatische und kosteneffektive“ Maßnahme zur HIV-Prävention seien. (HARM REDUCTION)

„Organisiertes Verbrechen: Globaler Triumph der Drogenmafia“, überschreibt die Financial Times Deutschland einen Artikel über den weltweiten „War on Drugs“. Das Blatt fährt fort: „Mit der Globalisierung sind auch für die Unterwelt die Grenzen durchlässiger geworden. Anders als die legale Wirtschaft hat die organisierte Kriminalität allerdings nicht unter der Wirtschaftskrise gelitten." (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Nach Lancet, Deutsches Ärzteblatt und British Medical Journal hat nun auch Scientific American festgestellt, dass die Drogen-Prohibitionspolitik gescheitert ist, weil sie zur Verbreitung des AIDS-Virus beiträgt. (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Die Frankfurter Arbeitsgruppe um Irmgard Vogt hat den Abschlussbericht „Ältere Drogenabhängige in Deutschland - Wie soll man in Zukunft ältere Drogenabhängige mit gesundheitlichen Beschwerden oder Pflegebedarf versorgen?“ vorgelegt und gibt Empfehlungen für das weitere Vorgehen. (SERVICE)

Das Bundeskabinett will die Verschreibung von Cannabis erleichtern, wurde im August berichtet. Nach Ansicht von Schmerzexperten geht die geplante Regelung nicht weit genug. Lesen Sie dazu den Kommentar der ACM - Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin im heutigen Leittext.


Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma, HUMAN RIGHTS
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
STELLENANZEIGEN
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITTEXT

Stellungnahme der ACM Arbeitsgemeinschaft - Cannabis als Medizin zum
Referentenentwurf einer 25. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (25. BtMÄndV)

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

Anfrage des Bundesministeriums für Gesundheit an die Fachverbände mit der Bitte um eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für eine Fünfundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (25. BtMÄndV) (Bundesministerium für Gesundheit, Stand: 19. August 2010)

Anhang: Verbände 25 BtMÄndV 19-08-10

Anhang: Referentenentwurf 25 BtMÄndV _19-08-10.doc

DGS 2: AOK Bayern überprüft Beigebrauch von Substitutionspatienten

Dr.Franz-Josef Bentele, substituierender Arzt und DGS-Mitglied aus Neu-Ulm, erhielt kürzlich Post von der AOK-Bayern. Die AOK forderte ihn darin auf, Patienten dazu zu drängen, ihren behandelnden Arzt von der Schweigepflicht gegenüber der Krankenkasse zu entbinden.
Der Vorgang ist nicht einmalig: Auch aus Hessen und Baden-Württemberg teilen Mitglieder der DGS mit, dass die regionalen AOK-Verbände ähnliche Ansinnen geäußert hätten.
dgs-info veröffentlicht die Anfrage der AOK-Bayern und bittet die substituierende Ärzteschaft, mit Dr.Bentele eine Diskussion aufzunehmen, wie man sich in einem solchen Fall am besten verhält. Eine Zusammenfassung der Debatte werden wir im nächsten Rundbrief veröffentlichen.

 

Dr.Franz-Josef Bentele: dr-bentele@gmx.de

DGS 3: Fachkunde Suchtmedizin

Dr.Peter Zamory, DGS-Mitglied aus Hamburg, fragt an, wo in absehbarer Zeit ein Kompaktkurs zur Erlangung der Fachkunde Suchtmedizin stattfindet, da in Hamburg und Schleswig-Holstein die Ärztekammern im Fortbildungsjahr 2010/2011 diesen Kurs nicht anbieten.

Dr.Peter Zamory: zamory@googlemail.com

DGS 4 – DGS in der Presse

München. Wie viel ist zuviel?
Wie viel Alkohol darf ich trinken & wann wird Genuss zur Alkoholsucht?
Ein, zwei Bier nach Feierabend, das Glas Wein zum Essen und als Absacker einen Schnaps obendrauf. Alkohol gehört für viele Deutsche mittlerweile zum Alltag. Schon jeder fünfte Mann (und jede 12. Frau) gibt zu: „Ich entspanne mit Alkohol.“ Ist doch normal, oder?
Markus Backmund, stellvertretender Vorsitzender der DGS, im Interview mit BILD-Ratgeber Gesundheit. (August 2010)

www.bild.de/BILD/ratgeber/gesund-fit/bams/2010/08/15/alkohol/schicksale-komasaufen-kummersaufen.html

DGS 5 – DGS-Kongress 2010 – Posterausstellung

Kommende Woche wird das Programm des diesjährigen DGS-Kongresses als dgs-info Extraausgabe verschickt werden. Vorab wiesen wir darauf hin, dass auch in diesem Jahr eine Posterausstellung stattfinden wird, zu der Sie eingeladen sind beizutragen. Fallberichte, Berichte über interne Fortbildungen, Untersuchungen und kleine Forschungsprojekte aus der Praxis – gern gesehen!
Das Kongressbüro teilt dazu mit:
Die Anmeldung des Posters (Einreichung des Abstracts) sollte nach Möglichkeit bis zum 15.09.2010 erfolgen, das Abstract wird zudem in der Suchttherapie veröffentlicht werden. Wie in den Jahren zuvor werden die drei besten Poster durch einen von der Firma Sanofi Aventis Deutschland GmbH gestifteten Posterpreis geehrt.
Um die Teilnahme zu vereinfachen, stellen wir auf der DGS Homepage www.dgsuchtmedizin.de eine Postervorlage zur Verfügung (Homepage -> Kongress -> rechter Seitenrand). Falls Sie einen interessanten Fall zu präsentieren haben, eine kleine Studie vorstellen möchten oder ein interessantes Problem diskutieren möchten, laden wir Sie hierzu herzlich ein. Bei Bedarf können Sie über die Homepage die Vorlage des Posters herunterladen, das Poster erstellen und an Herrn Gansefort (d.gansefort@uke.uni-hamburg.de) mailen, der Ihnen auf Wunsch bei der Gestaltung gern behilflich sein wird. Wir werden das Poster dann gegen eine Kostenpauschale von 50,00 € ausdrucken und auf dem Kongress aushängen. Bei Abreise können Sie das Poster selbstverständlich mitnehmen. Die Kongressgebühr für den Erstautor des Posters entfällt.
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Simone Mollenhauer
Email: s.mollenhauer@dgsuchtmedizin.de

DGS 6 - DGS-Suchtportal: Neue Adressen im August:

DRUID - Driving under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines

www.druid-project.eu/cln_007/nn_107548/Druid/EN/about-DRUID/about-DRUID-node.html

NRW. Landeskoordination Integration – Gender und Sucht

www.lk-integration.de/gender_und_sucht/

Schweiz. "Sucht im Alter" - Homepage der Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs

www.suchtimalter.ch/index/html/site/home-1

Ältere Drogenabhängige und Versorgungsstrukturen in Europa (dt./engl.)

www.sddcare.de

NADA - National Acupuncture Detoxification Association.

www.nada-akupunktur.de

DGS 7 – Kongresse und Veranstaltungen 2010 mit Beteiligung der DGS

Tübingen. Deutscher Suchtkongress 2010
22.-25.9.2010

www.suchtkongress2010.de

19. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
05. bis 07. November 2010 in Berlin
"Der gedopte Alltag - Sucht und Leistung"

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 8 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Wien. Stigma, Depression, Isolation Common Among People With HIV or AIDS
Three decades into the AIDS pandemic, HIV-positive patients continue to experience disease-related stigma, depression, and isolation, according to an international survey of more than 2000 people presented here at AIDS 2010: XVIII International AIDS Conference. (Medscape Medical News, 27.07.2010)

www.medscape.com/viewarticle/725819

Hamburg-Altona. Planungsstopp für Drogenberatung "Stay Alive"
Der Umzug einer Drogenberatungsstelle in das Gebäude einer früheren Gewürzmühle an der Virchowstraße in Altona ist vorerst gestoppt. Anwohner und Geschäftsleute wollen den Umzug der Einrichtungen "Stay Alive" und "ABC" verhindern und haben ein Bürgerbegehren gestartet. Mitte Juli gaben sie rund 2500 Unterschriften im Rathaus Altona ab, die dort überprüft wurden. Seit Freitag steht fest: Die notwendige Zahl von rund 1850 gültigen Unterschriften ist erreicht. Damit gilt für die Verwaltung ein dreimonatiger Planungsstopp. (Hamburger Abendblatt, 07.08.2010)

www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1592155/Planungsstopp-fuer-Drogenberatung-Stay-Alive.html

Experiences of stigma in healthcare settings among adults living with HIV in the Islamic Republic of Iran
Rahmati-Najarkolaei F, Niknami S, Aminshokravi F, Bazargan M, Ahmadi F, Hadjizadeh E, Tavafian SS
Journal of the International AIDS Society 2010, 13:27 (22 July 2010)

www.jiasociety.org/content/13/1/26

Berlin. Bund setzt sich gegen Diskriminierung psychisch Kranker ein
Wie sich die Diskriminierung psychisch Kranker reduzieren lässt, hat das Aktionsbündnis für Seelische Gesundheit jetzt im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) untersucht. (aerzteblatt.de, 23.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42442/Bund_setzt_sich_gegen_Diskriminierung_psychisch_Kranker_ein.htm

Konzeption und Umsetzung von Interventionen zur Entstigmatisierung seelischer Erkrankungen: Empfehlungen und Ergebnisse aus Forschung und Praxis
Im Rahmen des Antistigma-Projekts des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit: Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur Bekämpfung von Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch erkrankter Menschen
Prof. Dr. Wolfgang Gaebel, Düsseldorf; Dipl.-Pol. Wiebke Ahrens MA, Berlin; Dipl.-Psych. Pia Schlamann, Düsseldorf
Juli 2010

www.bmg.bund.de/cln_151/SharedDocs/Downloads/DE/Standardartikel/S/Seelische-Gesundheit/Glossarbegriff-Seelische-Gesundheit-Studie,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Glossarbegriff-Seelische-Gesundheit-Studie.pdf

DAH – DEUTSCHE AIDS HILFE

HIV-REPORT. HERAUSGEBER: DEUTSCHE AIDS-HILFE. (AUSGABE NR. 02/2010, 13.07.2010)

www.aidshilfen.de/CMS/newsletter/upload/01_NL_ahnrw/2010/2010_08_04_NL_16/hiv_report.pdf

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

GTZ (Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) sucht Arzt mit Schwerpunkt HIV/Aids und Substitutionsbehandlung (m/w)
LAND UND STANDORT: Nepal, Kathmandu
ARBEITGEBER Tribhuvan University Teaching Hospital, Department of Psychiatry
VERÖFFENTLICHT AM 03. 08. 2010

www.cimonline.de/de/bewerber/78.asp

INDUSTRIENACHRICHTEN

Kanada. Marijuana may cause Canada's economic comedown
A thriving marijuana industry has aided Canada's economy – but political shifts in the US and at home are now threatening this. The Guardian, 05.08.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2010/aug/05/marijuana-industry-canada

Newsletter der Firma lfm (Diagnostica) 8-2010.

Anhang: lfm-Newsletter_08/2010.pdf

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Kassel – Bundessozialgericht. Urteil des 6. Senats vom 23.6.2010 - B 6 KA 12/09 R -
Terminbericht Nr. 37/10 (zur Terminvorschau Nr. 37/10)
Der 6. Senat des Bundessozialgerichts berichtet über die Ergebnisse der am 23. Juni 2010 auf Grund mündlicher Verhandlung entschiedenen Revisionsverfahren:

1) Die Revision des Klägers ist ohne Erfolg geblieben. Die Entscheidung der beklagten KÄV, die Substitutionsleistungen des Klägers bei dem Versicherten G. H. ab dem 13.2.2006 nicht mehr zu vergüten, ist nicht zu beanstanden. Die Beklagte hat nach § 106a Abs 2 SGB V die Verpflichtung und Berechtigung, die Richtigkeit der vertragsärztlichen Abrechung zu prüfen und fehlerhafte Abrechungen richtigzustellen.

juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py

juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py

Uelzen. Die unendliche Verhandlung
Mammut-Methadonprozess gegen einen Uelzener Arzt: Termine zunächst bis Ende 2011. (Allgemeine Zeitung online, 13.08.2010)

www.az-online.de/uelzenliste/00_20100813010043_Die_unendliche_Verhandlung.html

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Düsseldorf. Neue NRW-Regierung will Eigenbedarfsgrenze bei Drogen wieder anheben
Die rot-grüne Minderheits­regierung in Nordrhein-Westfalen will im Kampf gegen illegale Drogen verstärkt auf Prävention setzen und erlaubt künftig in höheren Mengen den straffreien Besitz von Haschisch oder Marihuana.

Die neue Landesregierung wolle die sogenannte Eigenbedarfsgrenze für weiche Drogen von sechs auf zehn Gramm erhöhen, bestätigte eine Sprecherin des Landesjustizministeriums am Dienstag in Düsseldorf eine Meldung der WAZ-Mediengruppe. (aerzteblatt.de, 03.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42215/Neue_NRW-Regierung_will_Eigenbedarfsgrenze_bei_Drogen_wieder_anheben.htm

Hamm. Suchthelfer befürworten höhere Eigenbedarfsgrenze für Drogen
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) begrüßt die geplante Anhebung der Eigenbedarfsgrenze für Drogen in Nordrhein-Westfalen. Dies diene der Entkriminalisierung von Probierern und Drogenkonsumenten, sagte Sprecherin Christa Merfert-Diete der Nachrichtenagentur ddp in Hamm. «Wir sind nicht für ein Verbot, sondern für eine Entkriminalisierung», betonte Merfert-Diete. (ad-hoc-news.de, 06.08.2010)

www.ad-hoc-news.de/suchthelfer-befuerworten-hoehere-eigenbedarfsgrenze-fuer--/de/News/21530371

BDK: Erwerb und Besitz illegaler Drogen ist und bleibt strafbar
Zum Schutz unserer einschreitenden wie sachbearbeitenden Kolleginnen und Kollegen wie aus Gründen der Rechtssicherheit innerhalb der Bevölkerung muss klar gestellt werden, dass der Erwerb und Besitz illegaler Betäubungsmittel nach wie vor strafbar ist. Dies gilt insbesondere auch für die sogenannten "Eigenbedarfsmengen", die laut Ankündigung des nordrhein-westfälischen Justizministeriums vom 03.08.2010 noch in diesem Jahr wieder auf die erweiterten Größenordnungen von vor August 2007 heraufgesetzt werden sollen", erklärte der stellvertretende BDK-Landesvorsitzende Kay Wegermann heute in Gummersbach. (Bund Deutscher Kriminalbeamter, cop2cop.de, 05.08.2010)

www.cop2cop.de/2010/08/05/bdk-erwerb-und-besitz-illegaler-drogen-ist-und-bleibt-strafbar/

Essen. Drogenpolitik - Wenn zehn Gramm eine "ganze Menge" sind
Drogen-Vorstoß von Justizminister Kutschaty (SPD) stößt auf geteiltes Echo. Mit einer landesweiten Kampagne will er vor den Gefahren von Drogen warnen – und klar machen, dass Besitz und Konsum nicht legal sind. (derwesten.de, 13.08.2010)

www.derwesten.de/staedte/essen/Wenn-zehn-Gramm-eine-ganze-Menge-sind-id3557381.html

Berlin – Düsseldorf. Drogenbeauftragte attackiert Rot-Grün
Front gegen das NRW-Drogengesetz. Gegen den Plan der neuen Landesregierung, Rauschmittel stärker zu legalisieren, formiert sich starker Protest. Nach der Polizeigewerkschaft und der CDU schlägt nun die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Alarm. (express.de, 13.08.2010)

www.express.de/news/politik-wirtschaft/drogenbeauftragte-attackiert-rot-gruen/-/2184/4553878/-/index.html

Berlin. Mit Wirkung vom 1.6.2010 ist Tapentadol in Anl. III zu § 1 Abs. 1 BMtG aufgenommen worden (24. BtMÄndVO). Der Gesetzgeber hat folgende Übergangsregelung getroffen:
"Wer am 1. Juni 2010 mit Tapentadol und dessen Zubereitungen am Verkehr im Sinne des § 3 Absatz 1 Nummer 1 des Betäubungsmittelgesetzes teilnimmt, bleibt dazu bis zum 30. November 2010 berechtigt. Beantragt er vor dem Ablauf dieser Frist eine Erlaubnis nach § 3 Absatz 1 des Betäubungsmittelgesetzes, so besteht die Berechtigung bis zur unanfechtbaren Ablehnung des Antrages fort. Der nach Satz 1 und 2 Berechtigte ist ab 1. Juni 2010 wie der Inhaber einer Erlaubnis an alle übrigen Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes und der dazu ergangenen Verordnungen gebunden." (BGBl. I [2009], 3944). (Newsletter Betäubungsmittelrecht 4/2010)

Tapentadol

www.internetchemie.info/news/2009/may09/tapentadol.html

en.wikipedia.org/wiki/Tapentadol

Dtsch Arztebl 2010; 107(33): A-1587
Leinmüller, Renate
Chronischer Rückenschmerz: Tapentadol mit synergistischem Wirkansatz
Der erste Vertreter einer neuen Substanzklasse reduziert aufsteigende Schmerzimpulse und verstärkt die deszendierenden inhibitorischen Kontrollmechanismen.

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

VERKEHRSRECHT

Unfallstatistik - Radler häufiger berauscht als Autofahrer
Radfahren ist in - und nicht ganz ungefährlich: Einer neuen Untersuchung zufolge sind Radler im Straßenverkehr deutlich stärker gefährdet als Autofahrer. Allerdings sind die Pedalisten an vielen Unfällen selbst Schuld, oft ist Alkohol im Spiel. (Spiegel online, 04.08.2010)

www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,710075,00.html

Minden. Entziehung der Fahrerlaubnis bei einmaligem Drogenkonsum zulässig
Besitz deutscher Fahrerlaubnis oder Fahrerlaubnis aus EU-Mitgliedstaat bei Entziehung des Führerscheins wegen Drogenkonsums nicht relevant.
Schon der einmalige Konsum von Betäubungsmitteln im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes (mit Ausnahme von Cannabis) genügt, um eine Fahrerlaubnis zu entziehen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Minden. (kostenlose-urteile.de, 23.08.2010)

www.kostenlose-urteile.de/Entziehung-der-Fahrerlaubnis-bei-einmaligem-Drogenkonsum-zulaessig.news10142.htm

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Berlin. Jugendkriminalität: "Ein Kinderknast macht keinen Sinn"
Der Vorstoß des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), kriminelle Kinder in geschlossenen Heimen unterzubringen, sorgt in Berlin für Streit. Nicht nur zwischen dem Senat und den Oppositionsparteien, sondern auch in der SPD. (Morgenpost, Berlin, 31.07.2010)

www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1362582/Ein-Kinderknast-macht-keinen-Sinn.html

Berlin. Der Mann mit dem Gras
Jeder zehnte Berliner kifft, mancher täglich. Auf dem Schwarzmarkt werden große Mengen Cannabis verkauft. Zur Hanfparade ein Hausbesuch beim Dealer. (Die Tageszeitung, Ausgabe Berlin, 07.08.2010)

www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/

Berlin. Blei im Gras
"Cannabis ist Weltkultur" lautete das Motto der 14. Berliner Hanfparade, die vom Alex zum Reichstag zog. Die Polizei spielte nicht mit und nahm dabei 23 Menschen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. (Die Tageszeitung, Ausgabe Berlin, 09.08.2010)

www.taz.de/1/berlin/tazplan-kultur/artikel/

Bremen. Fall Kevin - Prozess gegen Vormund wird eingestellt
Der tragische Tod des kleinen Kevin hatte 2006 bundesweit für Bestürzung gesorgt. Die Polizei hatte den Jungen tot im Kühlschrank seines Stiefvaters gefunden. Jetzt ist das Verfahren gegen den vom Jugendamt eingesetzten Vormund eingestellt worden. (Spiegel online, 17.08.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,712362,00.html

Hamburg. Vollzugsbeamte wegen fahrlässiger Tötung verurteilt
Häftling in Billwerder starb an Überdosis Methadon - Hilferuf eines Kollegen ignoriert. (DIE WELT, 18.08.2010)

www.welt.de/die-welt/regionales/hamburg/article9065544/Vollzugsbeamte-wegen-fahrlaessiger-Toetung-verurteilt.html

München. Sendlinger Tor: Kameras gegen Junkies "Geh' doch an die Isar!"
Seit die Polizei im Juli Überwachungskameras am Sendlinger Tor installiert hat, zerstreut sich die Drogenszene. Die Passanten freuen sich - die Streetworker weniger. (sueddeutsche.de, 23.08.2010)

www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/vermischtes/sendlinger-tor-kameras-gegen-junkies-geh-doch-an-die-isar-1.991242

Rees/NRW. Falscher Doktor vor Gericht
Der Fall hatte Ende 2009 für viel Aufsehen gesorgt. Der therapeutische Leiter der Drogenklinik Horizont hatte sich die Stelle mit gefälschten Bewerbungsunterlagen erschlichen. Ab heute muss sich der Hochstapler vor Gericht verantworten. (Rheinische Post online, 24.08.2010)

www.rp-online.de/niederrheinnord/emmerich/nachrichten/rees/Falscher-Doktor-vor-Gericht_aid_897743.html

Frankfurt/Main. Sicherheitsoffensive gegen Straßenprostitution und Drogenhandel
Die Hessische Polizei startet gemeinsam mit der Stadt Frankfurt am Main eine weitere Sicherheitsoffensive Bahnhofsviertel. Ziel ist es, vor allem gegen Drogenhandel und Drogenkonsum auf offener Straße und gegen die Straßenprostitution vorzugehen. (cop2cop.de, 24.08.2010)

www.cop2cop.de/2010/08/24/sicherheitsoffensive-gegen-strasenprostitution-und-drogenhandel/

EUROPA UND DIE WELT

USA. Obama Signs Drug Parity Law
President Obama signed legislation on Tuesday reducing sentencing disparities between those caught with crack and those arrested with powder cocaine. (New York Times, USA, 04.08.2010)

www.nytimes.com/2010/08/04/us/politics/04brfs-OBAMASIGNSDR_BRF.html

Mexiko. Mexico looks to legalisation as drug war murders hit 28,000
President joins calls for debate after figures reveal extent of violence since launch of military offensive against cartels in 2006 (The Guardian, 04.08.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/aug/04/mexico-legalisation-debate-drug-war

Braslien. Drugs: the problem is more than just the substances, it's the prohibition itself
Maria Lucia Karam, a retired Brazilian judge, argues that drugs should be legalised - but regulated. (The Guardian, 08.08.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/aug/08/drugs-latin-america-legalisation-karam

Australien. Women's jail tests a full-body scanner to detect drugs or weapons. (Herald Sun, Australien, 16.08.2010)

www.heraldsun.com.au/news/victoria/womens-jail-tests-a-full-body-scanner-to-detect-drugs-or-weapons/story-e6frf7kx-1225905613801

Großbritannien. Leading doctor urges decriminalisation of drugs
Former president of the Royal College of Physicians says blanket ban has failed to cut crime or improve health. (The Guardian, 16.08.2010)

www.guardian.co.uk/politics/2010/aug/16/drugs-decriminalisation-doctor-ian-gilmore

Kanada. Canada Considers 'Decriminalization' for FAS Offenders
Canadian policymakers are debating whether to divert offenders with fetal alcohol syndrome (FAS) to specialized treatment programs or even to exempt them from incarceration altogether. (jointogether, 19.08.2010)

www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2010/canada-considers.html

Indonesien. 142 of 177 Indonesians facing death penalty in Malaysia are drug offenders
The death penalty for drug offences is a violation of the right to life as enshrined in the International Covenant on Civil and Political Rights. (IHRA, 24.08.2010)

www.ihra.net/contents/720

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

TABAKSTEUER, RAUCHVERBOT, NICHTRAUCHERSCHUTZ
(SIEHE AUCH: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Europa. Neutrale Zigarettenpackung - Tabakkonzernen drohen drastische Auflagen
Zigaretten sollten künftig nur in "neutralen Schachteln" ohne Logo der Marke zugelassen werden. Zu diesem Schluss kommt eine von der EU-Kommission betraute Sachverständigengruppe. Derzeit würden Konsumenten die Warnhinweise weniger wahrnehmen. (faz-net, 02.08.2010)

www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~EB409E5FB31884744886DA82B720E688A~ATpl~Ecommon~Sspezial.html

Karlsruhe. Bundesverfassungsgericht: Beschluss vom 2. August 2010 – 1 BvR 1746/10
Verfassungsbeschwerde gegen das strikte Rauchverbot in bayerischen Gaststätten erfolglos. (Bundesverfassungsgericht - Pressestelle -Pressemitteilung Nr. 58/2010 vom 4. August 2010)

www.bverfg.de/pressemitteilungen/bvg10-058.html

Düsseldorf. Drogenbeauftragte für bundesweit einheitlichen Nichtraucherschutz. (aerzteblatt.de, 05.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42237/Drogenbeauftragte_fuer_bundesweit_einheitlichen_Nichtraucherschutz.htm

Berlin. Auswirkungen des Rauchverbots in Kreuzberger Kneipen - Nichtrauchen und Rauchen lassen
Das Rauchverbot hat die Kneipenlandschaft auf der Oranienstraße verändert. Doch nicht unbedingt im Sinne der Nichtraucherlobby. Ob mit oder ohne Zigarette, jeder Gast findet seinen Ort. (Die Tageszeitung, Ausgabe Berlin, 06.08.2010)

www.taz.de/1/berlin/artikel/1/nichtrauchen-und-rauchen-lassen/

China. No Smoking in School: China Fights Against Tobacco

In China, tobacco companies sponsor schools. Almost half of all male doctors smoke. And one wedding dinner ritual involves the bride lighting cigarettes for each of her male guests. China has committed to banning smoking at public indoor venues by Jan. 9 next year, in accordance with a global anti-tobacco treaty backed by the World Health Organization. But smoking is such a way of life that China is unlikely to meet the deadline, and even the government seems resigned to failure…Smoking is linked to the deaths of at least 1 million people in China every year. The WHO cites a projection by Oxford University professor Sir Richard Peto that of the young Chinese men alive today, one in three will die from tobacco. (yahoo news, 09.08.2010)

news.yahoo.com/s/ap/20100809/ap_on_re_as/as_china_smoking_scourge_2

Schweden. Die Tabak-Kampagne in Tütchen
"Snus", der Lutschtabak aus Schweden, soll Europas Raucher vom Glimmstengel entwöhnen. Gesundheitsexperten fürchten, dass damit bloß die Tabakkontrolle ausgehebelt wird. (faz.net, 20.08.2010)

www.faz.net/s/Rub268AB64801534CF288DF93BB89F2D797/Doc~E5CFC1A17C33B4951A5B7F691CB0BA5E3~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Bayern. Hexenjagd auf Nichtraucher-Politiker - "Du Schwein, dich bringen wir um!"
In Bayern eskaliert die Wut der Nikotin-Anhänger. Sebastian Frankenberger, Initiator des Anti-Raucher-Volksentscheids, erhält Kneipenverbote und Morddrohungen. Doch der Ex-CSU-Politiker kämpft weiter gegen die Kippe - auch in anderen Bundesländern. (Spiegel online, 21.08.2010)

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,712743,00.html

Freiburg/Breisgau. Wasserpfeifen statt Subventionen
Tabakernte im südlichen Breisgau: Wie sich ein Landwirt auf die neue Ära ohne öffentliche Beihilfen einstellt. (Badische Zeitung online, 27.08.2010)

www.badische-zeitung.de/bad-krozingen/wasserpfeifen-statt-subventionen--34791551.html

Europa. Tabak-Lobby - Brüssel verschärft Kampf gegen das Rauchen
Die Europäische Union (EU) will den Kampf gegen das Rauchen verschärfen und Schockbilder von Krebskranken in ganz Europa etablieren. Die letzte EU-Richtlinie zu Tabakprodukten ist neun Jahre alt. (focus.de, 30.08.2010)

www.focus.de/gesundheit/gesundheits-news/tabak-lobby-bruessel-verschaerft-kampf-gegen-das-rauchen_aid_546826.html

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Freiburg. Lex Caipi - Bürgermeisterrunde kippt das Cocktailverbot
Eine Schnapsidee? Das haben die Freiburger Grünen schon immer gesagt - und im Rathaus sieht man es nun genauso: Die Bürgermeisterrunde hat das Cocktailverbot gekippt. Caipi & Co. sind bei Festen wieder erlaubt. (Badische Zeitung, 27.07.2010)

www.badische-zeitung.de/freiburg/buergermeisterrunde-kippt-das-cocktailverbot--33690457.html

Suchtprobleme - Niedrige Preise fördern Alkoholkonsum der Deutschen
Bis zu zehn Litern reinen Alkohl trinkt jeder Bundesbürger im Jahr - der volkswirtschaftliche Schaden ist immens. (welt.de, 27.07.2010)

www.welt.de/politik/deutschland/article8673967/Niedrige-Preise-foerdern-Alkoholkonsum-der-Deutschen.html

Australien. Water to be free in pubs, clubs
PUBS, bars and clubs in Victoria will soon be required to provide free drinking water to customers under new laws welcomed by anti-violence campaigners as overdue, but criticised by the nightclub industry. (The Age, Australien, 28.07.2010)

www.theage.com.au/victoria/water-to-be-free-in-pubs-clubs-20100727-10uc4.html

Nigeria. Scharia-Polizei geht gegen 80.000 Bierflaschen vor - Alkoholgenuss ist im islamischen Norden verboten
Islamische Sittenwächterinnen haben im Norden Nigerias 80.000 Bierflaschen zerstört, um das Alkoholverbot durchzusetzen. Die islamischen Polizistinnen, rund ein Dutzend verschleierte Frauen von der sogenannten Scharia-Polizei Hisbah, zerschlugen in der Stadt Kano mit Stöcken, die Flaschen, begleitet von Rufen "Gott ist groß". (Der Standard, Österreich, 04.08.2010)

derstandard.at/1277339557768/Scharia-Polizei-geht-gegen-80000-Bierflaschen-vor

Vor dem Alkoholverbot - Auf ein letztes
Dem Rauchverbot wird bald das Alkoholverbot folgen. Die politischen Anstrengungen dazu laufen schon und sind kaum aufzuhalten. Vom zwangsläufigen Verschwinden eines Giftes, das wir ein Kulturgut nennen. (faz-net, 09.08.2010)

www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E37AB570FB71047F9A2F3883E029A7B9D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Dubai. Alkohol in Dubai: Ein Loch, sich zu laben
Sie sind die diskrete Ausnahmen vom allgemeinen Verbot - Alkoholläden in Dubai. Alexander Smoltczyk über Regeln des toleranten Islam und "Löcher in der Wand", wo sich Hochprozentiges erstehen lässt. (Spiegel online, 17.08.2010)

www.spiegel.de/panorama/0,1518,711746,00.html

Stuttgart/Konstanz. Verfassungsbeschwerde gegen nächtliches Alkoholverkaufsverbot
Nach monatelangen Vorbereitungen machen die Tankstellenverbände offenbar ernst und klagen gegen das nächtliche Alkoholverkaufsverbot in Baden-Württemberg. (aerzteblatt.de, 23.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42449/Verfassungsbeschwerde_gegen_naechtliches_Alkoholverkaufsverbot.htm

Australien. Laslett, A-M., Catalano, P., Chikritzhs, Y., Dale, C., Doran, C., Ferris, J., Jainullabudeen, T., Livingston, M, Matthews, S., Mugavin, J., Room, R., Schlotterlein, M. and Wilkinson, C. (2010)
The Range and Magnitude of Alcohol's Harm to Others.
Fitzroy, Victoria: AER Centre for Alcohol Policy Research, Turning Point Alcohol and Drug Centre, Eastern Health.

www.aerf.com.au/Harm_to_Others_Full_Report_with-errata.pdf

EUROPA UND DIE WELT

Schweiz. Bund lanciert hitzige Debatte: Entkriminalisierung aller Drogen
Eine Expertengruppe unter Führung des Bundes will in der Suchtpolitik neue Wege einschlagen. Sie propagiert Straffreiheit auch für harte Drogen. Damit löst sie harsche Kritik aus. (Der Tagesanzeiger, Schweiz, 01.08.2010)

www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Bund-lanciert-hitzige-Debatte-Entkriminalisierung-aller-Drogen/story/28911320

Schweiz. Mutig, aber riskant
Es klingt nach einem kühnen Vorhaben, das die Drogenexperten des Bundes da planen. Keine drei Jahre nachdem das Volk nur schon die Entkriminalisierung von Cannabis wuchtig verworfen hat, gehen sie noch einen Schritt weiter und propagieren in einem neuen Leitbild legale Märkte für alle Drogen. Das mag je nach Blickwinkel mutig bis realitätsfremd erscheinen, gleichwohl ist es sachlich richtig. (Der Bund, Schweiz, 02.08.2010)

www.derbund.ch/schweiz/standard/Mutig-aber-riskant/story/10163197

Schweiz. "Herausforderung Sucht - Grundlagen eines zukunftsfähigen Politikansatzes für die Suchtpolitik in der Schweiz". (Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Gesundheit, 31.05.2010)

www.bag.admin.ch/herausforderung_sucht/index.html

Großbritannien. David Cameron shifts drug addicts treatment to live-in schemes
Target-obsessed approach did not work, says PM
 - Voluntary sector will play key role in new policy
David Cameron plans to press ahead with an expensive shift in treatment for drug addicts, towards residential programmes and away from the use of methadone as a substitute licensed drug. (The Guardian, 06.08.2010)

www.guardian.co.uk/politics/2010/aug/06/drug-addicts-treatment-david-cameron

Großritannien. Why not tax my drug addicts?
Most adults I see in my clinic make their choice. Regulation could work better than prohibition. (Dr.James Bell in: The Guardian, 19.08.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/aug/19/why-not-tax-my-drug-addicts

USA. Why California should just say no to Prop. 19
Taxing marijuana sales wouldn't bring in much money because homegrown is tax free, drug officials say. Besides, any revenue would be wiped out by increases in healthcare and criminal justice costs.
This commentary was written by Gil Kerlikowske, John Walters, Barry McCaffrey, Lee Brown, Bob Martinez and William Bennett, directors of the Office of National Drug Control Policy in the administrations of Presidents Obama, George W. Bush, Bill Clinton and George H.W. Bush.
Californians will face an important decision in November when they vote on whether to legalize marijuana. Proponents of Proposition 19, the Regulate, Control and Tax Cannabis Act of 2010, rely on two main arguments: that legalizing and taxing marijuana would generate much-needed revenue, and that legalization would allow law enforcement to focus on other crimes. As experts in the field of drug policy, policing, prevention, education and treatment, we can report that neither of these claims withstand scrutiny. (Los Angeles Times, 25.08.2010)

www.latimes.com/news/opinion/commentary/la-oe-0825-kerlikowske-marijuana-20100825,0,5131241.story

PRÄVENTION

Berlin. Dyckmans: Betriebliche Suchtprävention ist eine wichtige Investition in die Gesundheit suchtgefährdeter und suchtkranker Beschäftigter
Expertengespräch der Drogenbeauftragten gibt Überblick über Konzepte und Verbesserungsmöglichkeiten im Bereich betrieblicher Suchtprävention. (BMG, Referat Drogen und Sucht, 29.06.2010)
Präsentationen, Konzepte, Betriebsvereinbarungen aus deutschen Unternehmen.

www.bmg.bund.de/cln_151/nn_1191726/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/D/Glossar-Drogenbeauftragte/Drogen_20und_20Sucht_20allgemein/Expertengespr_C3_A4ch_20zur_20betrieblichen_20Suchtpr_C3_A4vention_202010.html

BEGLEITKRANKHEITEN

Witten/Herdecke. Multimedikation und altersbedingte Nebenwirkungen
Forscherteam der Universität Witten/Herdecke veröffentlicht erstmals Liste mit für alte Menschen gefährlichen Medikamenten. (Private Universität Witten/Herdecke gGmbH, Pressemitteilung vom 09.08.2010)

idw-online.de/pages/de/news382012

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Potentially Inappropriate Medications in the Elderly: The PRISCUS List
MEDIZIN: Originalarbeit, DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Bier erhöht Psoriasisrisiko
Bier, aber keine anderen alkoholischen Getränke, waren in einer prospektiven Beobachtungsstudie in den Archives of Dermatology (2010; doi: 10.1001/archdermatol.2010.204) mit einem erhöhten Psoriasisrisiko assoziiert. (aerzteblatt.de, 17.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42385/Bier_erhoeht_Psoriasisrisiko.htm

Großbritannien. Coroner confirms mephedrone death
A 19-year-old man died from mephedrone poisoning, a coroner has confirmed. (BBC News, 19.08.2010)

www.bbc.co.uk/news/uk-northern-ireland-11025849

Amphetamine Abuse Tied to Aortic Dissection in Observational Study
Young adults who present with acute aortic dissection should be screened for possible amphetamine abuse, concluded researchers who saw a strong, independent correlation between the two conditions in a retrospective population-based study [1]. (Heartwire, 19.08.2010)

www.medscape.com/viewarticle/727170

Kognitive Verhaltenstherapie hilft Erwachsenen mit ADHS
Boston – Einzelberatungen mit einem Psychologen haben in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2010; 304: 875-880) Erwachsenen mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssydrom (ADHS) bei der Bewältigung des Alltags geholfen und die Symptome nachhaltig gelindert. (aerzteblatt.de, 25.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42488/Kognitive_Verhaltenstherapie_hilft_Erwachsenen_mit_ADHS.htm

Open Neurol J. 2010 Jun 15;4:64-72.
Clinical pharmacology and vascular risk.
Silvestrelli G, Corea F, Micheli S, Lanari A.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2923338/

J Cardiothorac Surg. 2010 Aug 19;5(1):65. [Epub ahead of print]
Acute left main coronary artery thrombosis due to cocaine use.
Apostolakis E, Tsigkas G, Baikoussis NG, Koniari I, Alexopoulos D.

www.cardiothoracicsurgery.org/content/5/1/65

Diabetic ketoacidosis complicated by the use of ecstasy: a case report.
Gama MP, de Souza BV, Ossowski AC, Perraro RC.
J Med Case Reports. 2010 Aug 3;4:240.
PMID: 20682062 [PubMed - in process

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2922300/

HEPATITIS

Psychosomatics. 2010 Mar;51(2):149-56.
Significant reductions in drinking following brief alcohol treatment provided in a hepatitis C clinic.
Dieperink E, Ho SB, Heit S, Durfee JM, Thuras P, Willenbring ML.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20332290

Meta-Analyse: Hepatitis C durch Tätowierung
Das Hepatitis-C-Virus kann durch unsauberes Tätowieren (ebenso wie durch Piercen, Ohrlochstechen) übertragen werden. Wie häufig dies vorkommt, ist unbekannt. Eine Meta-Analyse im International Journal of Infectious Diseases (2010: doi: 10.1016/j.ijid.2010.03.019) zeigt jedoch, dass Tätowierte häufiger an Hepatitis C leiden als Nicht-Tätowierte. (aerzteblatt.de, 09.08.1010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42287/Meta-Analyse_Hepatitis_C_durch_Taetowierung.htm

Studienübersicht: Spritzen in Sandkästen und Parks: ein Problem hinsichtlich HIV und Hepatitis? (HIV-Report, Deutsche AIDS-Hilfe, Ausgabe Nr. 02/2010 13. Juli 2010)

www.hivreport.de/media/de/2010_07_HIVReport.pdf

J Infect Dis. 2010 Aug 20.
Survival of Hepatitis C Virus in Syringes: Implication for Transmission among Injection Drug Users.
Paintsil E, He H, Peters C, Lindenbach BD, Heimer R.
DOI: 10.1086/656212

www.journals.uchicago.edu/doi/full/10.1086/656212

HIV

The Lancet Special Series
The Lancet published a special series on HIV in people who use drugs. Articles and a great video of presentations for its launch at the Vienna AIDS Conference. (The Lancet, 20.07.2010)

www.thelancet.com/series/hiv-in-people-who-use-drugs

The Lancet, Volume 376, Issue 9740, Pages 493 - 495, 14 August 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60883-5
Tackling HIV and drug addiction in Mexico
José Guadalupe Bustamante Moreno, José Antonio Izazola Licea, Carlos Rodríguez Ajenjo

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60883-5/fulltext

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60883-5/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9740, Page 488, 14 August 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61235-4
China takes action against tuberculosis and HIV co-infection

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961235-4/fulltext

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2810%2961235-4/fulltext

Children of female sex workers and drug users: a review of vulnerability, resilience and family-centred models of care
Jennifer Beard, Godfrey Biemba, Mohamad I Brooks, Jill Costello, Mark Ommerborn, Megan Bresnahan, David Flynn, and Jonathon L Simon
J Int AIDS Soc. 2010; 13(Suppl 2): S6. Published online 2010 June 23. doi: 10.1186/1758-2652-13-S2-S6.
PMCID: PMC2890975

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2890975/

HIV-Report: Mikrobizide
Überblick zur Mikrobizidforschung - Ergebnisse der CAPRISA-Studie - Klinische Studien zu Mikrobiziden und der Prä-Expositions-Prophylaxe (PREP). (Deutsche AIDS-Hilfe, August 2010)

www.hivreport.de/hivreport.php

SUBSTANZEN (verschiedene)

USA. Psychedelic Science in the 21st Century. FREE Videos from the conference, April 15-18, 2010. San Jose, California

www.maps.org/media/videos/

Khat. Alltagsdroge Kat im Jemen - Wie Armut Armut schafft
Wasser ist Mangelware und Weizen knapp. Die Bauern im Jemen pflanzen aber bevorzugt Kat an. Das ist einträglich, aber politisch kurzsichtig. (Die Tageszeitung, 05.08.2010)

taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/wie-armut-armut-schafft/

Schnüffeln - Tödlicher Rausch aus der Dose
Sie gingen zur Drogerie statt zum Drogendealer: Nico und Fabian liebten den Rausch - und fanden ihn im Badezimmer, im Schränkchen über dem Spiegel. Die Jugendlichen schnüffelten sich mit Deodorants zu Tode. Ein Vater kämpft nun gegen den Tod aus der Spraydose. (Spiegel online, 10.08.2010)

www.spiegel.de/panorama/0,1518,710566,00.html

Hamburg. Antidepressiva-Verschreibungen mehr als verdoppelt. (Pressemitteilung der Techniker
Krankenkasse, 1.08.2010)

www.tk-online.de/tk/pressemitteilungen/gesundheit-und-service/230030

BMC Med. 2010 Aug 3;8(1):50. [Epub ahead of print]
Enhancement drugs: are there limits to what we should enhance and why?
Hesse M.

www.biomedcentral.com/1741-7015/8/50

PSYCHOACTIVE SUBSTANCES - A Guide to Ethnobotanical Plants and Herbs, Synthetic Chemicals, Compounds and Products.
Health Service Executive South Tipparary, UK, 2010
Psychoactive Substances Manual (Edition 1.1)
Compiled by: Sinead O'Mahony Carey

inef.ie/documents/Psychoactive_substances.pdf

Psychedelic Drugs May Reduce Symptoms of Depression, Anxiety, and OCD
Low doses of psychedelic drugs, including lysergic acid diethylamide (LSD), ketamine, and psilocybin, may reduce clinical symptoms in patients with depression, anxiety, obsession-compulsive disorders (OCDs), and chronic pain, without inducing depersonalization or hallucinations, according to a new Perspectives article published online August 18 in Nature Reviews Neuroscience. (Medscape Medical News. 25.08.2010)

www.medscape.com/viewarticle/727438

Mephedron - Berlin. Drogen-Report: Ich verfiel der Partydroge "Meow". Bz-berlin.de, 28.08.2010)

www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/ich-verfiel-der-partydroge-meow-article961726.html

ALKOHOL

USA. Alkohol und Gewalt: Krisenintervention in der Klinik soll helfen
US-Forscher wollen Jugendliche, die wegen eines Alkoholexzesses oder Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden, durch eine psychologische Kurzintervention zu einer vernünftigeren Lebensweise ermuntern. (aerzteblatt.de, 04.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42230/Alkohol_und_Gewalt_Krisenintervention_in_der_Klinik_soll_helfen.htm

Factsheet: Grasping the nettle: alcohol and domestic violence
A completely updated overview of the research on the association between alcohol and domestic violence and a clear outline of the implications for policy and practice. Written by Dr Sarah Galvani from the University of Bedfordshire. (Alcohol Concern, UK, Juni 2010)

www.alcoholconcern.org.uk/assets/files/Publications/Grasping%20the%20nettle%20fact%20sheet.pdf

Ferri M, Amato L, Davoli M. Alcoholics Anonymous and other 12-step programmes for alcohol dependence.
Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3. Art. No.: CD005032.
DOI: 10.1002/14651858.CD005032.pub2.
Summary

onlinelibrary.wiley.com/o/cochrane/clsysrev/articles/CD005032/frame.html

We're addicted to rehab. It doesn't even work.
Last week, Lindsay Lohan left jail and entered a drug and alcohol rehabilitation facility. If the scene inspired deja vu, it wasn't just because it was the fourth time she had headed to rehab in four years. It was because the spectacle of a celebrity entering a drug and alcohol treatment center, relapsing, then heading to rehab again - and again and again - has become depressingly familiar. (Washington Post, 08.08.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/08/06/AR2010080602660.html

Fetal Alcohol Spectrum Disorders
From Research to Policy
Jennifer D. Thomas, Ph.D.; Kenneth R. Warren, Ph.D.; and Brenda G. Hewitt
Alcohol Research & Health Vol. 33, Nos. 1 and 2, 2010

pubs.niaaa.nih.gov/publications/arh40/118-126.pdf

AMPHETAMINE

Gefährlichkeit von Methamphetamin
Stellungnahme der Sektion ‚Forensische Chemie und Toxikologie'
der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin (SGRM), Juni 2010

www.staatsanwaltschaften.zh.ch/Diverses/Aktuelles/Methamphetamin-Gutachten.pdf

PSYCHOPHARMACOLOGY
Volume 209, Number 1, 69-76, DOI: 10.1007/s00213-009-1767-1
ORIGINAL INVESTIGATION
Dose-related effects of MDMA on psychomotor function and mood before, during, and after a night of sleep loss
Wendy M. Bosker, Kim P. C. Kuypers, Silke Conen and Johannes G. Ramaekers

www.springerlink.com/content/k06nh24716283653/fulltext.pdf

CANNABIS

CANNABIS ALS MEDIZIN

RÜTHEN. Kaum Vorbehalte gegen medizinische Verwendung von Cannabis in der deutschen Bevölkerung
Nach einer Meldung der dpa (Deutsche Presseagentur) ist die Unterstützung für die medizinische Verwendung von Cannabis in allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen groß. Zwei Drittel der Befragten unterstützen zudem die Kostenübernahme des Medikaments Dronabinol (THC) durch die Krankenkassen. (IACM Mitteilungen vom 14.08.2010)

www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/multiple_sklerose/article/615041/umfrage-kaum-vorbehalte-cannabis-medizin.html

www.cannabis-med.org/german/emnid_2010.pdf

Berlin. Gesetzesänderung: Koalition will Cannabis auf Rezept ermöglichen
Cannabis soll es künftig auf Rezept geben: Nach Angaben der FDP haben sich die Koalitionsfraktionen am Montag auf eine entsprechende Änderung des Betäubungsmittelrechts geeinigt. (Spiegel online, 16.08.2010)

www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,712149,00.html

Berlin. Koalition will Cannabis auf Rezept erlauben. (aerzteblatt.de, 17.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42371/Koalition_will_Cannabis_auf_Rezept_erlauben.htm

Berlin. Regierung legalisiert Cannabis-Medizin - Guter Stoff
Über Jahrhunderte hinweg war Cannabis eine anerkannte Heilpflanze. Nach dem Verbot ging das Wissen um die heilende Wirkung verloren. Jetzt wurde Hanfmedizin legalisiert. (Die Tageszeitung, 17.08.2010)

www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/guter-stoff/

CANNABIS: Jahrtausende altes Medikament
Macht Cannabis abhängig? Was ist der Unterschied zu Morphium? Fragen und Antworten zu einem Heilmittel, das schon die alten Chinesen nutzten. (FRANKFURTER RUNDSCHAU, 17.08.2010)

www.fr-online.de/wissenschaft/jahrtausende-altes-medikament/-/1472788/4566444/-/index.html

Berlin. Experten begrüßen baldige Zulassung cannabishaltiger Medikamente
Die geplante Zulassung cannabishaltiger Medikamente für Schwerstkranke stößt bei Experten auf Zustimmung. "Es ist an der Zeit, Cannabis aus der Schmuddelecke zu holen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, der Göppinger Schmerzmediziner Gerhard Müller-Schwefe. (aerzteblatt.de, 18.08.2010)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Berlin/Eschborn. Apotheker stellen Cannabis-Rezepturen her
Die Apothekerschaft begrüßt die aktuellen Absichten der Bundesregierung, die Versorgung schwerkranker Patienten mit Cannabis zu erleichtern. Der wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoff des Cannabis-Extrakts, das Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), ist unter der amtlichen Bezeichnung Dronabinol qualitätsgesichert nach dem Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) als Rezeptursubstanz verfügbar. (ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, 18.08.2010)

www.abda.de/52+B6JmNIYXNoPWQzZWE4YWExYzUmdHhfdHRuZXdzW2JhY2tQaWRdPTEmdHhfdHRuZXdzW3R0X25ld3NdPTk1Ng__.html

Dortmund. Chemiker gelingt erstmals die Herstellung des synthetischen Cannabis-Wirkstoffs.
Tetrahydrocannabinol (THC), der Wirkstoff der Cannabis-Pflanze, könnte mittlerweile in vielen medizinischen Bereichen Anwendung finden: in der Krebstheraphie, bei der Behandlung vom Multipler Sklerose oder bei chronischen Schmerzen. Das Problem ist jedoch, dass der Anbau von Cannabis in Deutschland durch das Betäubungsmittelgesetz nahezu vollständig eingeschränkt ist. Gerade einmal 20 kg pro Jahr können produziert werden, der tatsächliche Bedarf liegt aber bei über einer Tonne. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet jetzt ein Verfahren, das Prof. Oliver Kayser vom Lehrstuhl Technische Biochemie der TU Dortmund entwickelt hat: Ihm ist erstmals die heterologe Biosynthese von THC gelungen. (Technische Universität Dortmund, 18.08.2010)

idw-online.de/pages/de/news382880

Cannabis-Medikamente in Deutschland: "Ärzte sollen entscheiden"
Mit dem Vorstoß der Bundesregierung, in Zukunft Schwerstkranken den Zugang zu Cannabis-Präparaten zu erleichtern, ist die Debatte um diese Medikamente neu entbrannt. Was die Änderung des Betäubungsmittelgesetzes für Patienten bedeutet, die Cannabis-Medizin benötigen, erklärt Franjo Grotenhermen, Arzt, Autor und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin". (n-tv.de, 22.08.2010)

www.n-tv.de/wissen/Aerzte-nicht-Behoerden-sollen-entscheiden-article1317856.html

Stellungnahme der ACM (Arbeitsgemeinschaft Cannabis in der Medizin) zum Referentenentwurf einer 25. Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (25. BtMÄndV), August 2010

www.cannabis-med.org/nis/data/file/stellungnahme_2010.pdf

Cannabis lindert Neuropathieschmerz geringfügig
Die Inhalation von Cannabis hat in einer kleinen placebokontrollierten Studie im kanadischen Ärzteblatt (CMAJ 2010; doi: 10.1503/cmaj.091414) neuropathische Schmerzen signifikant gelindert. Konzentration der Droge und Effektstärke der Wirkung waren allerdings gering. Cannabis sativa wurde bereits im 3. Jahrtausend vor Chr. zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt und seit 12 Jahren kann diese Wirkung auch über eine Aktivierung von endogenen Cannabinoide im Gehirn erklärt werden. (aerzteblatt.de, 30.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42527/Cannabis_lindert_Neuropathieschmerz_geringfuegig.htm

KOKA / KOKAIN

Methylphenidate May Help Combat Cocaine Addiction
Methylphenidate, which is commonly used to treat attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD), may also improve self-control in patients who are cocaine dependent (CD), according to results from a small functional magnetic resonance imaging (f-MRI) study. (medscape, 05.08.2010)

www.medscape.com/viewarticle/726392

Review of treatment for cocaine dependence.
Penberthy J.K., Ait-Daoud N., Vaughan M. et al.
Current Drug Abuse Reviews: 2010, 3, p. 49–62.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

NIKOTIN

Researchers Say Nicotine Craving May Be More Mental than Physical
Israeli researchers who studied nicotine craving among flight attendants concluded that the desire for a cigarette may have more to do with habit than addiction to nicotine. (jointogether, 30.07.2010)

www.jointogether.org/news/research/summaries/2010/researchers-say-nicotine.html

Rauchen - Streit um die Alternativen zum Glimmstängel
Millionen von Menschen hängen an der Zigarette. Manche Mediziner befürworten deswegen alternative Nikotinquellen. Sie stellen das Ziel des Nullkonsums infrage. (ZEIT online, 04.08.2010)

www.zeit.de/wissen/2010-08/raucherentwoehnung-nikotinersatz

OPIATE / OPIOIDE

Morphin hemmt Gefäßwachstum bei Tumorerkrankungen
Chronische Morphindosen hemmen die Angiogenese bei Krebserkrankungen. Das Opioid reduziert offenbar zusammen mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt den Spiegel an pro-angiogenetischen Faktoren. 

Das berichten Wissenschaftler der University of Minnesota Medical School unter der Leitung von Sabita Roy im American Journal of Pathology (doi:10.2353/ajpath.2010.090621). Ihre Ergebnisse erhielten sie allerdings aus Beobachtungen am Mausmodell.

Der in der Wissenschaft kontrovers diskutierten Frage, ob Morphin bei Krebserkrankungen hilft, wollten die Forscher bei an Lewis-Lungenkarzinomen erkrankten Mäusen nachgehen.

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42190/Morphin_hemmt_Gefaesswachstum_bei_Tumorerkrankungen.htm

Indien. Gute Arznei oder böse Droge? Indische Bauern verdienen mit dem Anbau von Opium ihren Lebensunterhalt – ganz legal
In Indien dürfen Bauern in drei Bundesstaaten mit einer Lizenz der Drogenbehörde Schlaf-mohn anbauen. Aus dem Rohopium wird Morphium und Codein für Schmerzmittel gewonnen. Seit einigen Jahren wird darüber diskutiert, ob das auch in Afghanistan funktionieren könnte. Befürworter dieser Idee sehen in Indien ein nachahmenswertes Vorbild. (Welt-Sichten, Magazin für Globale Entwicklung und Ökumenische Zusammenarbeit, 08-2010)

www.welt-sichten.org/artikel/art-08-010/gute-arznei-oder-boese-droge.html

Kanada. Use of opiate doda spreading in B.C.: experts
Consumption of the opiate doda, an illegal and addictive concoction made from dried poppy pods, is out of control in Metro Vancouver's South Asian community, say experts in Surrey. (CBC News, 26.08.2010)

www.cbc.ca/canada/british-columbia/story/2010/08/26/bc-doda-cheema-opium.html

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

PCSS Guidance – Methadone, buprenorphine and Drug Interactions
From: Physician Clinical Support System for Methadone (PCSS-M); E. McCance-Katz, MD, PhD; updated July 2010.
PCSS-M is a program through which healthcare providers needing information and mentoring on methadone can connect with experts in the field. This paper on methadone-drug interactions is based on an examination of current medical literature and is more current but less extensive than the paper below from Pain Treatment Topics. Buprenorphine-Drug interactions also are included, of which there are very few found in the literature.

www.pcssmethadone.org/pcss/documents2/PCSS-M_Methadone_drug_interactions_updated_07.2010.pdf

Methadone-Drug Interactions (Medications, illicit drugs, & other substances)
By: Stewart B. Leavitt, MA, PhD; from Pain Treatment Topics, January 2006.

pain-topics.org/pdf/Methadone-Drug_Intx_2006.pdf

EUROPAD Journal — Heroin Addiction and Related Clinical Problems — June 2010 Issue Now Available Online

Heroin Addiction and Related Clinical Problems, the official journal of EUROPAD (European Opiate Addiction Treatment Association), June 2010
Addiction: Challenging the Dual Diagnosis Construct
Adherence and Social Antecedents in Relation to Outcome in Methadone Maintenance Treatment (MMT)
Additional Take-Home Dosages
From Methadone to Buprenorphine or Back to Methadone. The Croatian Experience
Methadone Treatment For Pregnant Heroin Addicted Women
What is the Right Dosage for Our Patients?

atforum.com/documents/HeroinAddiction6-2010.pdf

Russland. Someone Wants Number of Drug Addicts in Russia to Grow with Methadone Help. (Pravda online, 04.08.2010)

english.pravda.ru/russia/history/114481-0/

Donaueschingen. "Jeder Drogentote ist einer zu viel"
(...) "Aufgrund der Substitutionsbehandlung ist die Zahl der Drogentoten zurückgegangen", sagt Elisabeth Volk, stellvertretende Leiterin der Fachstelle Sucht in Villingen-Schwenningen. Die in Absprache mit der Fachstelle und den behandelnden Ärzten der Klienten vorgenommene Abgabe von Methadon oder Subutex gibt es im Kreis seit zehn Jahren – und sie hat sich bewährt, ist die Diplom-Sozialpädagogin überzeugt: "Ein Ziel war, die Abhängigen zu entkriminalisieren, ihnen wieder ein Leben in geregelten Bahnen zu ermöglichen." (Schwarzwälder Bote, 10.08.2010)

www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.donaueschingen-jeder-drogentote-ist-einer-zu-viel.2972ec75-6ad7-406e-bdb3-70f40f45b29d.html

Heino Stöver: Opioid substitution treatment (OST) for prisoners: Practices, problems and perspectives.
Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2010;7:20-32

www.indro-online.de/Stoever2010.pdf

Heidrun Behle & Jürgen Heimchen: Substitutionsbehandlung und "PSB" in Deutschland – eine unendliche Geschichte. PSB – Psychosoziale Betreuung oder Praxisnahe-Soziale Begleitung? In: Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2010;7:33-36

www.indro-online.de/Behle2010.pdf

Schweinfurt. Bei Methadon-Substitution ziehen alle an einem Strang
Ärzte und Krankenhäuser werden einbezogen – Anlaufstelle für Drogenabhängige im Stadtgebiet. (Mainpost, 18.08.2010)

www.mainpost.de/lokales/schweinfurt/Bei-Methadon-Substitution-ziehen-alle-an-einem-Strang;art742,5694409

USA. Medication-Assisted Treatment for Opioid Addiction - Facts for Families and Friends
U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES Substance Abuse and Mental Health Services Administration Center for Substance Abuse Treatment. (2010)

www.kap.samhsa.gov/products/brochures/pdfs/med_assisted_tx_facts.pdf

C. Schulte-Scherlebeck: Substitutionsbehandlungen Opiatabhängiger im Strafvollzug – Einblicke in Problematiken und Konfliktbereiche der praktischen Behandlungsumsetzung am Beispiel der Justizvollzugsanstalten im Bundesland Nordrhein-Westfalen.
Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2010;7:37-53

www.indro-online.de/Scherlebeck2010.pdf

CRAILSHEIM – LANDKREIS SCHWÄBISCH-HALL. "Süchtige will keiner in der Praxis"
Der katholische Drogenseelsorger ist alarmiert: Es gebe zu viele Süchtige, die keine Ersatzdrogen erhalten. Stimmt nicht, sagen Fachleute. Doch auch sie klagen: Zu wenige Ärzte dürfen Süchtige behandeln. (SÜDWEST PRESSE, 27.08.2010)

www.swp.de/crailsheim/lokales/landkreis_schwaebisch_hall/art5722,608071

Hunger and associated harms among injection drug users in an urban Canadian setting
Aranka Anema , Evan Wood , Sheri D Weiser , Jiezhi Qi , Julio SG Montaner and Thomas Kerr
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2010, 5:20doi:10.1186/1747-597X-5-20

www.substanceabusepolicy.com/content/5/1/20

BUPRENORPHIN

J Acquir Immune Defic Syndr. 2010 Aug 15;54(5):511-4.
Pharmacokinetic interactions between buprenorphine/naloxone and once-daily lopinavir/ritonavir.
Bruce RD, Altice FL, Moody DE, Morse GD, Andrews L, Lin SN, Fang WB, Ma Q, Friedland GH.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20672450

Self-harm behaviors among buprenorphine-treated patients.
Sansone RA, Whitecar P, Wiederman MW.
Prim Care Companion J Clin Psychiatry. 2010;12(2). pii: PCC.09l00813. No abstract available.
PMID: 20694125 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2910995/

DIAMORPHIN

Unterschriftenaktion des Vereins für innovative Drogenselbsthilfe.

www.vision-ev.de/heroinvergabe/

Expertise zur Heroinverschreibung. (exilope, 02.08.2010)

exilope.wordpress.com/2010/08/01/expertise-zur-heroinverschreibung/

Für Schwerst-Drogenabhängige - Berlin plant künstliches Heroin auf Rezept. (Berliner Kurier, 01.08.2010)

www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/313912.html

Stuttgart. Zahl der Drogentoten steigt wieder
In Stuttgart soll es bis zum Jahresende für Schwerstabhängige Heroin auf Rezept geben
Nach Jahren des Rückgangs ist die Zahl der Drogentoten in Stuttgart in den ersten acht Monaten des Jahres erstmals wieder gestiegen. Zehn Fälle sind bislang bekannt - das sind mehr als im gesamten Vorjahr. In der Landeshauptstadt wird derzeit eine ärztlich kontrollierte Therapie für Schwerstabhängige mit Heroin vorbereitet. (Esslinger Zeitung, 15.08.2010)

www.esslinger-zeitung.de/lokal/stuttgart/stuttgart/Artikel589242.cfm

METHADON

Kanada. Methadone maintenance treatment – client handbook
REVISED, 2008, Centre for Addiction and Mental Health

www.camh.net/Care_Treatment/Resources_clients_families_friends/Methadone_Maintenance_Treatment/mmt_client_hndbk.pdf

Recent series of torsade cases - no deaths and no pacemakers needed.
Ventricular arrhythmias in patients treated with methadone for opioid dependence. Hanon S, Seewald RM, Yang F, Schweitzer P, Rosman J. J Interventional Cardiac Electrophysiology 2010 28:19-22

methadone-research.blogspot.com/2010/07/largest-series-of-torsade-cases-in-mmt.html

The Pharmacological Rationale for Methadone Treatment of Narcotic Addiction
R.G. Newman, 1995

www.soros.org/initiatives/drugpolicy/articles_publications/publications/newman-pharmacologic-rationale-20100805

Methadon (Chemguide - Your Search Engine for Chemical Information, FIZ Chemie, Berlin Web Technology)

www.fiz-chemie.de/chemguide/

Alcohol use and gender effects on HIV risk behaviors in cocaine-using methadone patients.
Rash CJ, Petry NM.
Neurobehav HIV Med. 2009 Nov 1;2009(1):25-32.
PMID: 20700471 [PubMed]

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2917775/

GENDER

Hessen. Hessen geht mit Frauenstation für suchtkranke Straftäterinnen bundesweit voran
Frauenspezifischer Behandlungsansatz hat Erfolg – Rückfallquote deutlich verringert – Therapiemodell in Hadamar findet bundesweite Anerkennung. (Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit, 02.08.2010)

www.hmafg.hessen.de/irj/HSM_Internet

Köln. Von Mann zu Mann. Männer in Beratung und Therapie
In dieser Fortbildung (10.11.2010) geht es um den Zusammenhang zwischen männlicher Identitätsbildung und Sucht, Hinweise zum therapeutischen Umgang mit Männern und Selbstreflexion zum Thema. Die Fortbildung wendet sich an Mitarbeiter der Suchthilfe in Nordrhein-Westfalen. Referent: Björn Süfke, Diplom-Psychologe und Psychotherapeut, man-o-mann, Männerberatung Bielefeld.Verfasser verschiedener Publikationen zum Thema. Anmeldeschluss: 08.Oktober 2010. Teilnahmebeitrag: 75,00 €. Veranstalterin: Landeskoordination Integration NRW. Informationen: Doris Heinzen-Voß, Karola Ludwig, Fachbereich Gender und Sucht, Landeskoordination Integration NRW, Tel: 0221-739 33 78, E-Mail: gender@lk-integration.de.

www.lk-integration.de/veranstaltungen/

NRW. Landeskoordination Integration – Gender und Sucht

www.lk-integration.de/gender_und_sucht/

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Anne Koopmann & Sabine Sturm: Harm Reduction bei Drogen konsumierenden Migranten
Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2010;7:13-19

www.indro-online.de/KoopmannSturm2010.pdf

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Frankfurt/Main. An der FH Frankfurt am Main bietet der Masterstudiengang "Soziale Arbeit" eine vielfältige und fundierte Ausbildung im Bereich der Methoden der empirischen Sozialforschung sowie eine praxisnahe Ausbildung in laufenden Forschungsprojekten.
Nach Abschluss des Master of Arts können Sie sich auf interessante und anspruchvolle Aufgaben in der Praxis freuen oder auf Promotionsprogramme einzelner Universitäten bewerben.
Studienbeginn zum Wintersemester 2010/2011.

www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb4/studiengaenge/soziale_arbeit_ma.html

Köln. Suchtkrankheit und Armut
Eine Kooperationsveranstaltung am 15.September 2010 in Köln-Deutz. (Der Paritätische NRW)

www.paritaet-nrw.org/content/e13324/e5754/e26018/e28199/

Hamburg. Die 5. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft findet am 16./17. September 2010 in Hamburg statt.

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2010/02/5konfgesundhaft2010.pdf

Essen. HIV KONTROVERS: Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers!
Unter diesem Motto werden am 2. Oktober 2010, in der Zeit von 9.30 bis 17.00 Uhr, zum zweiten Mal Expertinnen und Experten aus Medizin, Politik, Verwaltung, Aidshilfe und Positivenselbsthilfe über spezifische Fragen zu aktuellen Themen rund um HIV und Aids diskutieren.

www.hiv-kontrovers.de/hivkontrovers/front_content.php

Hamburg. NADA-National Acupuncture Detoxification Association - Fachtagung am 29.10.2010

www.nada-akupunktur.de

www.nada-akupunktur.de/veranstaltungen.php

DHS-Fachkonferenz SUCHT vom 08.-10.11.2010 zum Thema "Der Mensch im Mittelpunkt - erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland" in Essen.
Das diesjährige Konferenzthema wird alle Bereiche der Suchthilfe berücksichtigen und das ganze System von der Prävention über die Behandlung, Nachsorge und Selbsthilfe bis zur Forschung darstellen. ".

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/flyer_fachkonferenz_10.pdf

Berlin. Drogen und Haft
 - Workshop der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD), 
19. November 2010.
Vorankündigung mit vorläufigen Programm:

www.dbdd.de

Bundeskongress "Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe – Perspektiven der Sozialen Arbeit in Zeiten knapper Ressourcen"
Im Rahmen des Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe werden die gegenwärtigen Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitsbereich vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Ziele und Herausforderungen wie dem strukturellen und demografischen Wandel, der zunehmenden Ökonomisierung des Sozialen und der sich verändernder Leistungen der Sozialen Arbeit diskutiert.
Aktuelle sozialwissenschaftliche Forschungen und best practice im Kontext von Suchtmittelgebrauch und Armut, Arbeit, Gender, Ausgrenzung u. a. m. werden vorgestellt; neue Zugänge zu spezifischen Zielgruppen sowie Ergebnisse aus Milieustudien werden präsentiert.
22.-23.11.2010 in Frankfurt am Main

www.dg-sas.de

HARM REDUCTION

Why Overdose Matters for HIV
For most drug users and people who work with them, overdose is an urgent issue. Many AIDS, harm reduction, and other drug service organizations have created programs to educate people who use drugs about overdose prevention and response techniques; to distribute naloxone—a safe and highly effective opioid overdose antidote that is included in the World Health Organization's Model List of Essential Medicines; and to document the extent of overdose and the success of responses. But funding has been limited. (Open Society Institute, July 2010)

www.soros.org/initiatives/health/focus/ihrd/articles_publications/publications/why-overdose-matters-20100715

Schweiz. CLUB HEALTH 2010: Der Club Health-Kongress, der im Juni in Zürich stattfand, wurde von über 250 Teilnehmenden aus 20 Ländern besucht und war ein voller Erfolg. Die Präsentationen des Swiss Satellite und des internationalen Kongress stehen nun online zur Verfügung. (Quelle: Newsletter Infoset, August 2010)

www.clubhealthconference.com/File/presentations_ssatt2.aspx

Schweiz - Bern. Ergebnisse von 10 Jahren Drugchecking: Das Kantonsapothekeramt in Bern hat mehr als 1700 Substanzenproben an über 100 Events analysiert. Auf einem Poster sind nun die wichtigsten Ergebnisse der letzten 10 Jahre abgebildet. Besonderes Augenmerk ist auf die zwei Diagramme zu den Veränderungen bei XTC-Tabletten und Kokain zu richten. Die Anzahl der als XTC verkauften Tabletten, welche statt dem erwarteten MDMA andere Wirkstoffe enthielten, sank seit 2000 stetig ab, mit einem Knick in den Jahren 2008/2009. Komplementär hierzu stieg die Anzahl von Tabletten mit m-CPP. Bei Kokain ist ein kontinuierlicher Abfall des Reinheitsgrades zu verzeichnen, von durchschnittlich 60% hinunter auf durchschnittlich 30%. (Quelle: Newsletter Infoset, August 2010)
SUBSTANCE TESTING ON THE DANCE FLOOR WITH A MOBILE HIGH-TECH LAB
Daniel Allemann, Hans Pauli, André Mürner, Hans-Jörg Helmlin, Samuel Steiner
Health & Social Welfare Department, State of Berne, Office of the Cantonal Pharmacist, 2010-08-05

www.raveitsafe.ch/de/aktuelles/news

Australien. Overdose Awareness Day...
...a day to acknowledge individual loss and family grief for people who has suffered overdose. (Salvation Army, Australien)

www.salvationarmy.org.au/SALV/LANDING/PC_60908.html

Australien. The 4th Issue of the AIVL Research & Policy Update paper located on the AIVL website. Some of the topics this issue highlights are the findings of the recently released Australian NSP Survey - National Data Report (2005-2009) as well as research abstracts from the 21st International Harm Reduction Association (IHRA). Further to this there is also a focus on articles about women's health, IDU & hep C.

aivl.org.au/files/AIVL%20Research%20&%20Policy%20Update%20%28Issue%204%29.pdf

AIDS Behav. 2010 June; 14(3): 658–668.
Published online 2009 September 11. doi: 10.1007/s10461-009-9606-2.
PMCID: PMC2865646
Reducing HIV Risks Among Active Injection Drug and Crack Users: The Safety Counts Program
Mary Jane Rotheram-Borus, Fen Rhodes, Katherine Desmond, and Robert E. Weiss

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2865646/

www.springerlink.com/content/m570187442408665/fulltext.pdf

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Journal of the American Pharmacists Association
Syringe Exchange Programs: Impact on Injection Drug Users and the Role of the Pharmacist from a U.S. Perspective
Alkiviadis G. Nacopoulos; Andrea J. Lewtas; Maria M. Ousterhout
Posted: 05/26/2010; J Am Pharm Assoc. 2010;50(2):148-157.

www.medscape.com/viewarticle/719563

Nürnberg. Drogenkonsumräume: "Basta-Rhetorik" des Ministers - Suchthilfe und Politiker kämpfen weiter um Drogenkonsumräume
Trotz der klaren Absage von Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) an Drogenkonsumräume in Bayern geben die Befürworter aus den Reihen der Suchthilfe und die Stadtratsfraktionen von SPD, Grünen und Bunten ihr Anliegen nicht auf. (Nürnberger Nachrichten, 07.08.2010)

www.nordbayern.de/nurnberger-nachrichten/nurnberg/drogenkonsumraume-basta-rhetorik-des-ministers-1.79133

Frankreich. France says no to drug consumption rooms
Prime Minister François Fillon has refused to consider the idea of opening drug consumption rooms in France against the advice of his Health Minister, Roselyne Bachelot. Supporters of the idea say they will continue to lobby. (Irish Needle Exchange Forum, 14.08.2010)

inef.ie

Berlin-Kreuzberg. Drogenberatung vor Kita sorgt für Streit in Kreuzberg. Die Welt, 11.08.2010)

www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article8951193/Drogenberatung-vor-Kita-sorgt-fuer-Streit-in-Kreuzberg.html

Berlin-Kreuzberg. Anwohner protestieren gegen Bus der Drogenhilfe
Eine Haltestelle des Drogenhilfe-Busses ist in die Nähe einer Kreuzberger Kita verlegt worden. Die Anwohner haben Angst vor den Süchtigen, die im Wagen betreut werden. (Der Tagesspiegel, Berlin, 13.08.2010)

www.tagesspiegel.de/berlin/anwohner-protestieren-gegen-bus-der-drogenhilfe/1903106.html;jsessionid=E18B832C1F8E578A46063440E0305E7E

Schweiz. Neue Spielregeln im Fixerstübli
Die Drogenberatungsstelle Contact ändert die Spielregeln in den Kontakt- und Anlaufstellen: Die Anonymität der Klienten wird aufgehoben und Zutritt erhalten nur noch Personen über 18 Jahre. (Der Bund, 17.08.2010)

www.derbund.ch/bern/Neue-Spielregeln-im-Fixerstuebli/story/31346425

Frankfurt/Main. Frankfurter Bahnhofsviertel: "Man kann die Süchtigen nicht wegzaubern"
Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist noch immer Brennpunkt der lokalen Drogenszene. Polizei und Suchthilfe arbeiten eng zusammen. Zum Beispiel in einem Haus an der Niddastraße werden Löffel, Spritze und Tupfer als Süchtige verteilt - zu Zwecken der Prävention. (faz-net, 19.08.2010)

www.faz.net/s/RubFAE83B7DDEFD4F2882ED5B3C15AC43E2/Doc~EBBB40F9344BE48DCAEE74A4D4019517D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

USA. Guide to Developing and Managing Syringe Access Programs
This manual offers practice, suggestions and considerations rooted in harm reduction - an approach to drug use that promotes and honors the competence of drug users to protect themselves, their loved ones, and their communities and the belief that drug users have a right to respect, health and life-saving sterile injection equipment. (The Harm Reduction Coalition, USA, 2010)

www.harmreduction.org/article.php

Frankreich. Rechte macht gegen "Fixerstuben" mobil - Regierungspartei will Frankreich auf harten Kurs in Drogenpolitik bringen
Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot will die französische Drogenpolitik modernisieren. Sie scheint zu scheitern – am Widerstand ihrer Parteikollegen. (Neues Deutschland, 23.08.2010)

www.neues-deutschland.de/artikel/178002.rechte-macht-gegen-fixerstuben-mobil.html

Australien. UN official backs Kings Cross injecting room
A UNITED NATIONS official says he is ''very impressed'' by the medically supervised injecting centre in Kings Cross, which has been operating on a trial basis for almost a decade.
The executive director of UNAIDS, Michel Sidibe, said it was a ''pragmatic, cost-effective'' way to stop the spread of HIV/AIDS and prevent deaths of intravenous drug users, who were often homeless or mentally ill. (Sidney Morning Herald, 28.08.2010)

www.smh.com.au/nsw/un-official-backs-kings-cross-injecting-room-20100827-13vzy.html

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

5 Great Anti-Drug War Videos
A cartoon can be worth a thousand words - or even a book. (alternet, 06.08.2010)

www.alternet.org/story/147758/5_great_anti-drug_war_videos

UNITED NATIONS OFFICE ON DRUGS AND CRIME, Vienna
From coercion to cohesion: Treating drug dependence through health care, not punishment. Discussion paper based on a scientific workshop
UNODC, Vienna, October 28-30, 2009
UNITED NATIONS, New York, 2010

www.unodc.org/documents/hiv-aids/publications/Coercion_Ebook.pdf

Organisiertes Verbrechen: Globaler Triumph der Drogenmafia
Mit der Globalisierung sind auch für die Unterwelt die Grenzen durchlässiger geworden. Anders als die legale Wirtschaft hat die organisierte Kriminalität allerdings nicht unter der Wirtschaftskrise gelitten. (Financial Times Deutschland, 31.07.2010)

www.ftd.de/politik/international/:organisiertes-verbrechen-globaler-triumph-der-drogenmafia/50148917.html

The drug war: new paradigm vs old paradox
The appointment of a new head of the lead United Nations anti-drugs agency is a precious opportunity to abandon a failed policy, says Juan Gabriel Tokatlian. (openDemocracy, 17.08.2010)

www.opendemocracy.net/juan-gabriel-tokatlian/drug-war-new-paradigm-vs-old-paradox

A Failed "War on Drugs" Prompts Rethinking on HIV Infections among Injection-Drug Users
Drug policy has focused on a policing approach of prohibition and incarceration, which has contributed to spreading HIV within the injection-drug community. Comprehensive drug reform policies are showing better results
The "War on Drugs" has failed, particularly with regard to the spread of HIV in middle-income nations and some developing nations in Asia. The disease is now starting to bleed into Africa as well. (Scientific American, 25.08.2010)

www.scientificamerican.com/article.cfm

ASIEN

AFGHANISTAN

In US-Armee nimmt die Disziplin ab und die Verzweiflung zu
Laut einer 15-monatigen Untersuchung haben der Konsum illegaler Drogen und andere kriminelle Vergehen innerhalb der US Army dramatisch zugenommen. (tt.com, 01.08.2010)

www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/1074665-2/in-us-armee-nimmt-die-disziplin-ab-und-die-verzweiflung-zu.csp

War on Afghan drugs
The problem of Afghan heroin trafficking as seen by Dmitry Rogozin, Russia's NATO envoy. (oyetimes.com, 15.08.2010)

www.oyetimes.com/news/104-europe/5258-war-on-afghan-drugs

AMERIKA

MEXIKO

Mexiko: Drogenkrieg und Demokratieverfall. (Blätter für deutsche und internationale Politik, August 2010)

www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2010/august/mexiko-drogenkrieg-und-demokratieverfall

Schlag gegen Kartell - Mexikos Armee tötet mächtigen Drogenboss
Er gehörte zu den meistgesuchten Drogenbaronen in Mexiko: Bei einem Gefecht mit Soldaten ist "Nacho" Coronel erschossen worden. Er war einer der Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells. (Spiegel online, 30.07.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,709224,00.html

The Mexican Border's Lost World
Never a particularly pretty place, the border is at ist ugliest right now, with violence, tensions and temperatures all on high. (New York Times, 31.07.2010)

www.nytimes.com/2010/08/01/weekinreview/01lacey.html

Drogenkrieg in Mexiko - Land im Blutrausch
Bestialische Morde, hilflose Behörden, verängstigte Menschen: Die Rauschgiftmafia verwandelt Mexiko in ein Krisengebiet. Die Regierung schickt immer mehr Soldaten, pumpt Millionen in den Kampf gegen die Kartelle und hat nun einen Drogenboss ausgeschaltet. Trotzdem scheint der Krieg verloren. (Spiegel online, 04.08.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710009,00.html

Mexico rethinks drugs strategy as violence escalates,
Rising fatalities spur calls for legalisation as president admits military tactics are failing. (The Guardian, 11.08.2010)

www.humanrightsanddrugs.org

Mexico hopes $270 million in social spending will help end Juarez drug violence
The runaway drug violence has brought 10,000 soldiers and federal police officers to Juarez, but the influx has not resulted in security or a decline in the death toll. That has forced Mexican leaders and their U.S. advisers to try a new strategy to stop the killing in a city that once seemed like a model for U.S.-Mexico economic integration. (Washington Post, USA, 12.08.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/08/11/AR2010081106253.html

Geldwäsche für Mexikos Kartelle - Gute Geschäfte mit den Drogendealern
Der mexikanische Drogenkrieg ist ein Milliardengeschäft. Die mächtigen Kartelle schaffen Waffen ins Land, pumpen Drogen in die USA und waschen weitgehend ungestört ihr schmutziges Geld. Amerikanische Banken haben dabei kräftig mitgemischt - und mitverdient. (Spiegel online, 12.08.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709711,00.html

A war on drugs? No, this is a war on the Mexican people
29,000 dead, human rights leaders murdered, the constitution violated – the price of President Calderón's popularity bid. (The Guardian, 12.08.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2010/aug/12/drugs-war-on-mexican-people

Erfolgreiche Strategie gesucht - Mexiko debattiert "Drogenkrieg"
Mit einem breit angelegten "Sicherheitsdialog" hat die Regierung des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón jetzt eine Bestandsaufnahme ihres bisherigen Kampfes gegen die organisierte Kriminalität vorgenommen.
Angesichts von rund 28.000 Toten in diesem Zusammenhang seit Regierungsantritt 2006 eine notwendige Maßnahme – konkrete Lösungs- und Strategievorschläge allerdings bleiben Mangelware, viele Akteure schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu. Polizei- und Justizreformen lassen auf sich warten, nicht überall scheint die notwendige Kooperationsbereitschaft vorhanden. Selbst die Legalisierung von Drogen allerdings ist mittlerweile ein Thema. (Konrad Adenauer Stiftung, Länderberichte, 16.08.2010)

www.kas.de/proj/home/pub/57/1/-/dokument_id-20315/

Mexikos Mafiawaffen - Tod aus der Goldwumme
Vergoldete Gewehre, diamantenbesetzte Pistolen - mexikanische Drogenbosse sind so dekadent wie grausam. Ein Museum in Mexiko-Stadt zeigt Waffen und Schmuck einer Rauschgiftmafia, die von den laxen Waffen-Gesetzen in den USA profitiert. (Spiegel online, 22.08.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,712644,00.html

Die Rolle der USA in Mexiko: Wie die US-Waffenbranche vom Drogenkrieg profitiert. (tagesschau.de, 28.8.2010)

www.tagesschau.de/ausland/mexiko270.html

AFRIKA

MAROKKO

Marijuana economy goes up in smoke
Former pot culture now being squeezed by Moroccan authorities. (Global Post, 29.08.2010)

www.globalpost.com/dispatch/morocco/100719/morocco-cannabis-growers-complain-corruption

GUINEA BISSAO

Das verblutende Land Eigentlich wollte der italienische Fotograf Marco Vernaschi eine Reportage über Drogendealer im afrikanischen Guinea-Bissau machen. Doch dann geriet er mitten in einen grausigen Krieg zwischen Militär und Politik: Erst wurde der oberste General getötet, dann führten Soldaten Vernaschi in das Haus des Präsidenten, den sie gerade ermordet hatten. Ein Fotobericht aus dem Herzen der Hölle. (Süddeutsche Zeitung, Magazin, Ausgabe 23/2009)

sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/29519

EU-MISSION IN GUINEA-BISSAU - Gescheitert am Chaos
WEGEN INSTABILITÄT BEENDET DIE EU IN DEM AFRIKANISCHEN LAND DEN EINSATZ ZUR Reform der Armee. Diese bleibt meutereifreudig und im Drogenhandel verstrickt. (Die Tageszeitung, 02.08.2010)

www.taz.de/1/politik/afrika/artikel/1/gescheitert-am-chaos/

NEUERSCHEINUNGEN

Glossar: Substitutionstherapie bei Drogenabhängigkeit
Heinz, Werner; Poehlke, Thomas (Hrsg.)
vollständig überarbeitete und erweiterte 3. Auflage, 2010, X, 130 S., 4 Abb., 2 in Farbe., Softcover
ISBN: 978-3-642-03987-4
4,95 €

www.springer.com/medicine/psychiatry/book/978-3-642-03987-4

SERVICE- MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES

USA. Does Teen Drug Rehab Cure Addiction or Create It? (New York Times, 16.07.2010)

www.time.com/time/health/article/0,8599,2003160,00.html

Studie: Sozialarbeiter sind unverzichtbar für die Psychotherapie
Sozialarbeiter werden in der Psychotherapie dringend gebraucht. Ihr Ausschluss von der Psychotherapeutenausbildung, wie es einige aktuelle Vorschläge zur Überarbeitung des Psychotherapeutengesetzes vorsehen, hätte verheerende Folgen für die Qualität der Psychotherapie und damit unmittelbar für psychisch kranke Menschen. Das ist die Kernthese einer Studie, die jetzt in der Schriftenreihe des Fachbereichs Sozialwesen an der Hochschule Niederrhein erschienen ist. (Hochschule Niederrhein, Pressemitteilung vom 09.08.2010)

idw-online.de/pages/de/news382080

Berlin. Krankenhausstatistik: Privatisierungstrend hält an
Im Jahr 2009 wurden 17,8 Millionen Patienten stationär im Krankenhaus behandelt und damit 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. 

Das geht aus der Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamts hervor, die heute auf der Basis vorläufiger Ergebnisse präsentiert wurde. 

Der Aufenthalt im Krankenhaus dauerte für die Patienten durchschnittlich 8,0 Tage – und somit erneut weniger als im Vorjahr (8,1 Tage). 

Die Zahl der Krankenhäuser blieb mit 2.080 nahezu gleich. Während die Anzahl der Häuser in öffentlicher Trägerschaft von 665 auf 649 und in freigemeinnütziger Trägerschaft von 781 auf 768 sank, stieg die Zahl der privaten Krankenhäuser von 637 auf 663 und lag somit erstmals über der Zahl der kommunalen Krankenhäuser. (aerzteblatt.de, 16.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42363/Krankenhausstatistik_Privatisierungstrend_haelt_an.htm

Düsseldorf. Das Suchtverhalten bei älteren Menschen – Zahlen, Ansprechpartner, Literatur in der Übersicht. (AHG – Allgemeine Hospital Gesellschaft, Juli 2010)

www.ahg.de/AHG/Service/Ressourcen/Faktenblatt_Alter_und_Rehabilitation.pdf

Berlin. Öffentliche Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zum Thema "Epidemiologischer Suchtsurvey" vom 12.08.2010.

www.bund.de/cln_172/sid_0FF65DADA0CAEFF65C6D396A23CA0875/SiteGlobals/Functions/anlage/anlageGenericJSP

Dresden. Zöller: 2011 startet deutschlandweites Patiententelefon
Ab Januar 2011 wird es eine deutschlandweite unabhängige Patientenberatung als Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung geben. (aerzteblatt.de, 23.08.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42448/Zoeller_2011_startet_deutschlandweites_Patiententelefon.htm

Schweiz. SuchtMagazin Nr.3/2010
Sucht im Alter

www.infoset.ch/de/dossiers/alter/sucht_im_alter.shtm

Meader N, Li R, Des Jarlais DC, Pilling S. Psychosocial interventions for reducing injection and sexual risk behaviour for preventing HIV in drug users. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 1. Art. No.: CD007192. DOI: 10.1002/14651858.CD007192.pub2.
Abstract

onlinelibrary.wiley.com/o/cochrane/clsysrev/articles/CD007192/frame.html

Irmgard Vogt, Natalie Eppler, Constance Ohms, Karin Stiehr, Margarita Kaucher
Ältere Drogenabhängige in Deutschland - Wie soll man in Zukunft ältere Drogenabhängige mit gesundheitlichen Beschwerden oder Pflegebedarf versorgen?
Erarbeitung von Empfehlungen für das weitere Vorgehen
Abschlussbericht
Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit
Projektleitung: Prof. Dr. Irmgard Vogt, Institut für Suchtforschung Frankfurt, Fachhochschule Frankfurt am Main
Mai 2010

Anhang: Vogt_Ältere_Drogenabhängige_in_Deutschland_2010

DZSKJ Newsletter, Ausgabe 6. Herausgeber: Herausgeber: Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ), 05.08.2010.
Themen: Hilft telefonische Beratung Jugendlichen dabei, mit dem Rauchen aufzuhören?
Wie häufig sind Alkoholintoxikationen bei Kindern und Jugendlichen in Hamburg?
Welche diagnostischen Kriterien für "Internetsucht" können angelegt werden?
Wie verbreitet ist der Mischkonsum legaler und illegaler Substanzen bei Jugendlichen in Europa?
Was führt in die Sucht? Die Droge oder die Umwelt?

www.uke.de/zentren/suchtfragen-kinder-jugend/index.php

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Kanada. Bekiffte Bären bewachen Cannabis-Plantage
In Vancouver treffen Drogenfahnder bei der Suche nach Hanfplantagen auf ungewöhnliche "Wachhunde". Die Bären und Schweine standen unter Drogen. (Welt online, 20.08.2010)

www.welt.de/vermischtes/kurioses/article9105108/Bekiffte-Baeren-bewachen-Cannabis-Plantage.html

Kanada. HASCH-BEWACHER - Bekiffte Bären in Kanada sollen gerettet werden
Mit Cannabis gezähmte Bären bewachten eine Hasch-Plantage in Kanada. Nun wendet sich eine Initiative gegen den drohenden Abschuss der Tiere. (Welt online, 25.08.2010)

www.welt.de/vermischtes/article9183654/Bekiffte-Baeren-in-Kanada-sollen-gerettet-werden.html

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Oktober.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion
--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).
Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.