dgs-info, Ausgabe 41, August 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

von wegen Sommerpause. Schon mit den Berichten zur Welt AIDS Konferenz hätte eine Extraausgabe gestaltet werden können – von Saure-Gurken-Zeit für Veröffentlichungen aus dem Drogen- und Suchtbereich kann nicht die Rede sein.

Die XVIII.Internationale AIDS Konferenz in Wien (18.-23.Juli 2010) hat die HIV-Prävention und Behandlung von Drogenkonsumenten zum Leitthema erklärt. Der Ehrenvorsitzende Der DGS, Dr.Jörg Gölz stellte die Entwicklung der letzten 20 Jahre in Deutschland auf einem vielbeachteten Symposium vor. (Rubrik DGS)

Weitere Berichte, Video-Filme und Fachveröffentlichungen finden Sie in den Rubriken ANTISTIGMA und BEGLEITKRANKHEITEN - HIV.

Zeitgleich zur AIDS Konferenz wurde ein neuer Executive Director bei UNODC – United Nations Office on Drugs and Crime ernannt. Nachfolger von Antionio Maria Costa wird der russische Karrierediplomat Yuri V. Fedotov. Kritik an der Ernennung wurde laut, weil Fedotov aus einem Land stammt, das weiterhin Substitutionsmedikamente verbietet und Vertreter einer schadensmindernden Politik verfolgt. (ANTISTIGMA und INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Berichte zum Nationalen Gedenktag für Drogentote (21.07.2010) werden derzeit von den Organisatoren zusammengestellt. Wir werden in dgs-info 42 berichten.

Bayern erhält nach der Volksabstimmung das strengste Nichtraucherschutzgesetz in Deutschland. Eine fraktionsübergreifende Gruppe im Bundestag hat sich nun darauf verständigt, einen Gesetzentwurf für ein bundesweites, absolutes Rauchverbot in Gaststätten auf den Weg zu bringen. (DROGENPOLITIK)

Im Gaza-Streifen hat die Hamas Frauen verboten, in der Öffentlichkeit Wasserpfeifen zu rauchen. Die Begründung: Das Schischa-Rauchen gefährde Ehen. Und in Freiburg gibt es seit kurzem eine "Lex Caipi": Die Stadt verbietet Cocktails bei Festen auf öffentlichem Terrain. (DROGENPOLITIK)

Erneut sind in Berlin Kinder als Dealer geschnappt worden. Und niemand weiß so recht, wie man mit ihnen umgehen soll. (RECHT UND GESETZ)

Die MDMA-Experten Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank und Jörg Daumann haben in einem Interview mit drugcom.de neue Erkenntnisse aus einer kürzlich abgeschlossenen Langzeitstudie mitgeteilt. (SUBSTANZEN)

Vor zwei Jahren wurden die iranischen Kollegen Dr. Kamiar Alaei and Dr Arash Alaei inhaftiert und anschließend zu langen Haftstrafen verurteilt. Eine neue Kampagne setzt sich jetzt für die Freilassung der international geachteten HIV-Spezialisten ein.

iranfreethedocs.org

Anfang Juli starb in Hamburg Hans-Georg Behr, Autor der Standardwerke "Weltmacht Droge" und "Von Hanf ist die Rede". Ein Nachruf von Michael Sontheimer in der taz (12.07.2010).

www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/

Laut einer aktuellen EMNID-Umfrage, die der Deutsche Hanf Verband in Auftrag gegeben hat, spricht sich eine Mehrheit der Befragten dafür aus, entspannter mit Cannabis-Konsumenten umzugehen.

Nur 40% sind dafür, die bisherige harte Linie gegen Kiffer fortzusetzen oder sogar zu verschärfen. (LEITTEXT)

Im Redaktionspapierkorb können Sie ein paar Tierversuche unternehmen, virtuell natürlich.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma, HUMAN RIGHTS
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
BUNDESVERBAND DER ELTERN UND ANGEHÖRIGEN FÜR AKZEPTIERENDE DROGENARBEIT e.V.
STELLENANZEIGEN
ARZT UND SUCHT
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITTEXT

Laut einer aktuellen EMNID-Umfrage, die der Deutsche Hanf Verband in Auftrag gegeben hat, spricht sich eine Mehrheit der Befragten dafür aus, entspannter mit Cannabis-Konsumenten umzugehen.

Nur 40% sind dafür, die bisherige harte Linie gegen Kiffer fortzusetzen oder sogar zu verschärfen. (Pressemitteilung des DHV vom 30.07.2010)

hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/1311-laut-emnid-umfrage-ist-die-mehrheit-der-deutschen-fuer-ein-liberaleres-cannabisrecht

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

XVIII. International AIDS Conference, Wien, 18.-23.7.2010: DGS-Vorstand unterzeichnet die "Wiener Erklärung", DGS-Ehrenvorsitzender Jörg Gölz präsentiert "Opioid Substitution Treatment in Germany - A Story of Success"

www.dgsuchtmedizin.de

XVIII International AIDS Conference, 2010 Vienna, 18.07.2010, 9.00-11.00
UNODC-GTZ satellite symposium:
OST saves lives – it's official!
OST – a key to HIV prevention
Opioid Substitution Treatment in Germany - A Story of Success
Joerg Goelz
Centre for HIV, Hepatitis and Addiction Medicine, Berlin, and DGS – German Society of Addiction Medicine

www.unodc.org/documents/hiv-aids/in-the-field/UNODC_OST_Satellite.pdf

www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/Vorstandsnews/IAC_2010_Vienna_Goelz_final-23.7.2010.ppt.pdf

Wiener Erklärung: Aids-Experten fordern Entkriminalisierung von Drogenabhängigen
Die restriktive Drogenpolitik vieler Länder hat einem Report der International AIDS Society zufolge die Ausbreitung von HIV gefördert. Die Länder wurden auf der 18. Internationalen Aids-Konferenz deshalb in einer Wiener Erklärung aufgefordert, ihre Gesetze zu überdenken. (aerzteblatt.de, 23.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42108/Wiener_Erklaerung_AidsExperten_fordern_Entkriminalisierung_von_Drogenabhaengigen.htm

Wien. 12.500 unterschreiben Wiener Erklärung. (Österreichischer Rundfunk, 22.07.2010)

wien.orf.at/stories/457868/

Die Wiener Erklärung steht weiterhin für Unterschriften von Einzelpersonen und Organisationen im Netz.

www.diewienererklarung.com

Drogenexperte: "Drogen so verfügbar wie Alkohol machen"
Drogenexperte Wood erläutert Wiener Erklärung. (Die Presse, Österreich, 23.07.2010)

diepresse.com/home/panorama/welt/583310/index.do=

Wien. Drug War Statement Upstaged at AIDS Gathering
Some of the world's top AIDS experts issued a radical manifesto this week at the 18th International AIDS Conference: They declared the war on drugs a 50-year-old failure and called for it to be abandoned. (New York Times, 22.07.2010)

www.nytimes.com/2010/07/23/health/23aids.html

DGS 2 – DGS in der Presse

DER GROSSE BILD-TEST
Bin ich Alkoholiker, wenn ich jeden Tag ein Glas Wein trinke?
Etwa 1,5 Millionen Deutsche sind Alkoholiker – und fast zehn Millionen gehören zur sogenannten Risikogruppe: sie trinken regelmäßig mehr, als gesund ist.

Doch wie viel Alkohol kann ich ohne Bedenken genießen, ab wann schadet er meiner Gesundheit? BILD sprach mit Dr. Klaus Behrendt (60), Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin und Chefarzt der Abteilung für Abhängigkeitskrankheiten der Asklepios-Klinik Hamburg-Nord. (BILD, 28.07.2010)

www.bild.de/BILD/ratgeber/gesund-fit/2010/07/28/alkohol-test/ein-glas-wein-am-tag-bin-ich-alkoholiker.html

DGS 3 - DGS-Suchtportal: Neue Adressen im Juli:

Schweiz. Website zum Thema Alkohol am Arbeitsplatz von Sucht Info Schweiz

www.alkoholamarbeitsplatz.ch

Deutschland. DHV – Deutscher Hanf Verband startet neue Homepage

hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/1304-dhv-startet-neue-homepage

The European Harm Reduction Network (EuroHRN)

www.eurohrn.eu

Website Methadone Man and Buprenorphine Babe

www.methadoneman.org

DGS 4 – Kongresse und Veranstaltungen 2010 mit Beteiligung der DGS

Tübingen. Deutscher Suchtkongress 2010
22.-25.9.2010

www.suchtkongress2010.de

19. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
05. bis 07. November 2010 in Berlin
"Der gedopte Alltag - Sucht und Leistung"

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 5 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Hamburg-Altona. Bürgerbegehren gegen Stay Alive. Streit um Drogeneinrichtung in Hamburg-Altona. (Neues Deutschland, 03.07.2010)

www.neues-deutschland.de/artikel/174355.buergerbegehren-gegen-star-alive.html

Hamburg-Altona. Altona beschließt neuen Standort für Drogenhilfe "stay alive". (Hamburger Abendblatt, 08.07.2010)

www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1560101/Altona-beschliesst-neuen-Standort-fuer-Drogenhilfe-stay-alive.html

Hamburg-Altona. Streit um Drogenhilfeeinrichtung in Altona: Der PARITÄTISCHE Hamburg fordert mehr Toleranz gegenüber suchtkranken Menschen. (Pressemitteilung vom 09.07.2010)

www.paritaet-hamburg.de/aktuell/presse-Stay-Alive-Altona-090710.pdf

Hamburg-Altona.
Bezirksversammlung Altona stimmt Umzug von Suchthilfeeinrichtungen in die Virchowstraße 15 zu.
Jugendhilfe e.V. trägt beschlossenen Runden Tisch und die Entwicklung
eines Präventionskonzeptes aktiv mit. (Jugendhilfe e.V., Pressemitteilung vom 09.07.2010)

www.jugendhilfe.de/pdf/PI%20Jugendhilfe%202010.07.09_Bezirksversammlung.pdf

Genf. Joint statement of UN agencies on criminal charges brought against HIV activists and health and social workers in eastern Europe and central Asia

Five United Nations agencies - UNICEF, UNFPA, WHO, UNAIDS, and UNDP - express concern that health and social workers have suffered as a result of their professional activities in the response to HIV in several countries in eastern Europe and central Asia. (UNAIDS, 15.07.2010)

www.unaids.org/en/KnowledgeCentre/Resources/PressCentre/PressReleases/2010/20100715_PS.asp

The People living with HIV Stigma Index

www.stigmaindex.org

Deutschland. Ein großes Stigma: Drogensucht und HIV
Prozent der HIV-Neuinfektionen gingen in den 90er-Jahren auf das Konto der Heroinsüchtigen. Verseuchte Spritzen waren der Grund. Heute ist Methadon die Ersatzdroge schlechthin - mit großem Erfolg. (Deutschlandradio, 20.07.2010)

www.dradio.de/dlf/sendungen/sprechstunde/1228786/

UNODC Urges Drug Dependence Treatment, Not Punishment
Drug dependence is a health disorder, and drug users need humane and effective treatment - not punishment. This was the key message of a UNODC discussion paper launched at the XVIII International AIDS Conference in Vienna today. "Let us stop stigmatizing the users. Give them high-quality medical treatment, counselling and follow-up, not detention," said Gilberto Gerra, Chief of the Drug Prevention and Health Branch at the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC). (UN Information Service, UNIS/NAR/1081, 21.07.2010)

www.unis.unvienna.org/unis/en/pressrels/2010/unisnar1081.html

GLOBAL: Criminalization of HIV on trial
There is a tug-of-war going on with governments trying to criminalize the transmission of HIV on one side, and activists who say such laws are not only ineffective as a deterrent but are also harming the fight against AIDS, on the other. (PlusNews, 23.07.2010)

www.plusnews.org/report.aspx

GLOBAL: "Seek, test, treat and retain" to stem HIV among drug users
Activists and scientists at the International AIDS Conference in Vienna called on governments to stop criminalizing drug users and instead to provide them with addiction and HIV treatment. (PlusNews, 28.07.2010)

www.plusnews.org/report.aspx

Speaking out for communities affected by HIV – UNAIDS Programme Coordinating Board NGO Annual Report
The NGO Delegation to the UNAIDS Programme Coordinating Board (PCB) focused its report and consultation around civil society experiences of stigma and discrimination. This video presents excerpts of the presentation of the UNAIDS PCB NGO Delegation, followed by a slide show from the NGO Delegation and Observers at the UNAIDS PCB in June 2010.

www.PCBNGO.org

2010 NGO Report on Stigma and Discrimination
Hindering Effective HIV Responses. (NGOs to the UNAIDS PCB, Juni 2010)

unaidspcbngo.org

The Lancet, Early Online Publication, 20 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60830-6
People who use drugs, HIV, and human rights
Dr Ralf Jürgens, Joanne Csete, Joseph J Amon, Stefan Baral, Prof Chris Beyrer

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60830-6/fulltext

DAH – DEUTSCHE AIDS HILFE

Berlin. Zum Schutz der Abhängigen - Dirk Schäffer plädiert für eine kontrollierte Drogenabgabe an erwachsene Süchtige

Heute findet bundesweit der jährliche Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher statt. Seit 1998 wird der Tag am 21. Juli bundesweit begangen. Über Drogenopfer, Lebensverbesserungen für Abhängige und Proteste gegen Selbsthilfeeinrichtungen der Drogenhilfe sprach ND-Autor Markus Bernhardt mit DIRK SCHÄFFER. (Neues Deutschland, 21.07.2010)

www.neues-deutschland.de/artikel/175643.zum-schutz-der-abhaengigen.html

Berlin. Gedenken an verstorbene Drogenabhängige
Jedes Jahr am 21. Juli erinnern Angehörige und Freunde an die im Vorjahr verstorbenen Drogengebraucher. Auf der Gedenkveranstaltung in Berlin wurde auch eine menschliche Drogenpolitik eingefordert. (Deutsche AIDS-Hilfe, 21.07.2010)

www.aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/gedenken-verstorbene-drogenabhaengige

HIV Report zum Thema Drogen (Stichworte Nadelstichverletzungen, HIV Schnelltest)

hivreport.de/hivreport.php

Launch der neuen Internetseite der DAH mit vielen Infos zum Thema Drogen/HIV/AIDS

www.aidshilfe.de

Die DAH hatte die Möglichkeit im Rahmen der Welt Aids Konferenz einen Harm Reduction Tag am Deutschen Stand durchzuführen.

aidshilfe.de/de/presse/basisinfos/internationale-aids-konferenz-wien/die-themen-vier-tage-gegen-hiv

Neue Broschüre zur Medizinischen Versorgung für Inhaftierte

aidshilfe.de/de/shop/medizinische-versorgung-haft

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Journal. Laufend aktualisierte Meldungen.

www.trio-media.de/jesjournal/

AKZEPT

Homepage
www.akzept.org

BUNDESVERBAND DER ELTERN UND ANGEHÖRIGEN FÜR AKZEPTIERENDE DROGENARBEIT E.V.

Homepage
www.akzeptierende-eltern.de/news/137/84

Schweiz. FORUM 2/2010 der Eltern- und Angehörigenvereinigungen Drogenabhängiger (ada-zh)
In Zusammenarbeit mit dem Dachverband der Eltern- & Angehörigenvereinigungen Drogenabhängiger (VEVDAJ) gibt ada-zh vier Mal im Jahr das "FORUM" heraus. Dieses Organ wird von selbstbetroffenen Angehörigen gestaltet, ist aber auch Sprachrohr von vielen Fachleuten, die im Drogenbereich arbeiten. (Quelle: Newsletter Infoset Juli 2010, Schweiz)

www.ada-zh.ch/publikationen/forum%202010-2.pdf

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

ARZT UND SUCHT

Ärzte zu nachsichtig mit inkompetenten Kollegen
Vielen Ärzten fällt es schwer, Kollegen zu melden, die aus körperlichen oder mentalen Gründen nicht mehr in der Lage sind ihren Beruf auszuüben oder aufgrund einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit ihre Patienten gefährden. In einer Umfrage im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2010; 304: 187-193) gab jeder dritte Arzt an, auf diese Situation nicht vorbereitet zu sein. (aerzteblatt.de, 14.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41996/Aerzte_zu_nachsichtig_mit_inkompetenten_Kollegen.htm

INDUSTRIENACHRICHTEN

USA. New Code of Conduct Formalizes APA's Relationship With the Pharmaceutical Industry. (Medscape Today, 28.06.2010)

www.medscape.com/viewarticle/724255

Buprenorphin. Seit dem 01.07.2010 liegen die Vermarktungsrechte in Deutschland für die buprenorphinhaltigen Medikamente Subutex©, Suboxone© und Temgesic© wieder beim Hersteller der Präparate Reckit Benckiser. (Pressemitteilung Reckit Benckiser vom 30.06.2010)

Anlage: Reckit-Benckiser_Vermarktungsrechte_Buprenorphin_30.06.2010.pdf

Philip Morris profitiert von Kinderarbeit in Kasachstan
Der weltweit größte Zigarettenhersteller Philip Morris kauft in Kasachstan Tabak von Zulieferern, die Kinder und Wanderarbeiter ausbeuten. Der SPIEGEL fand bei Recherchen vor Ort verheerende Verhältnisse vor. (Spiegel online, 18.07.2010)

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,707119,00.html

USA. Medizinische Zwecke: Oakland will Marihuana-Fabriken bauen
Bereiten sich jetzt Firmen darauf vor, nach der etwaigen Legalisierung von Marihuana in Kalifornien abzusahnen? Die Stadt Oakland genehmigt demnächst Unternehmen Hanfanbau im großen Stil - allerdings vorerst nur zu medizinischen Zwecken. (Spiegel Online, 21.07.2010)

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,707802,00.html

Deutschland. Getränke: Bier ist so billig wie seit vier Jahren nicht mehr
Der intensive Wettbewerb im Einzelhandel drückt die Bierpreise. Für die Brauer ist das schwierig, zumal die Rohstoffe teurer werden. (welt.de, 26.07.2010 (?))

www.welt.de/wirtschaft/article8648415/Bier-ist-so-billig-wie-seit-vier-Jahren-nicht-mehr.html

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

500 Fragen zu Substitution und Recht

web6.vs208060.vserver.de/index.php

BERUFSRECHT

Schweiz. Therapien mit LSD - Zürcher Ärztin wird zu 16 Monaten bedingt verurteilt
Eine 62-jährige Ärztin ist am Montag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt worden. Sie hatte ohne Bewilligung rund 60 Patienten mit LSD, Ecstasy, Meskalin und anderen Substanzen therapiert. (NZZ Online, 05.07.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/panorama/therapien_mit_lsd_1.6422427.html

USA. Judge Rules Pa. Board Must Answer Nurse's Methadone Suit
In a groundbreaking case that could help to define the rights of recovering drug addicts, a federal judge in Scranton has ruled that the Pennsylvania Board of Nursing must answer a lawsuit that says the agency has a secret, unwritten policy that forbids any nurse from holding a license while receiving methadone treatment for a chronic opioid addiction.

Requiring nurses who are recovering from heroin addiction to prove that they are "weaned" from methadone may be found to violate the Americans with Disabilities Act, U.S. District Judge James M. Munley held in Reynolds v. Commonwealth of Pennsylvania. (The Legal Intelligencer, USA, 22.06.2010)

www.law.com/jsp/article.jsp

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

entfällt

VERKEHRSRECHT

Berlin. Kein Fahrlässigkeitsvorwurf bei längerem Zeitablauf nach Konsum

Das KG Berlin hat am 04.01.2010 entschieden, dass der Vorwurf des fahrlässigen Führens eines Kfz unter der Wirkung berauschender Mittel nach § 24a Abs.2 und 3 StVG nur erhoben werden kann, wenn der Konsum nachgewiesenermaßen zeitnah erfolgt ist oder bei länger zurückliegendem Konsum weitere Umstände hinzutreten, die es für den Betroffenen erkennbar gemacht haben, dass die Wirkung des von ihm vor längerer Zeit genossenen Cannabis unter Umständen noch fortdauert. (anwalt.de, 02.07.2010)

www.anwalt.de/rechtstipps/kein-fahrlaessigkeitsvorwurf-bei-laengerem-zeitablauf-nach-konsum_012396.html

Entzug der Fahrerlaubnis bei Methadonsubstitution
Bei langjähriger und hochdosierter Methadonsubstitution ist nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Osnabrück eine medizinisch-psychologische Begutachtung des Fahrerlaubnisinhabers auch dann erforderlich, wenn dessen behandelnder Arzt einen entsprechenden Therapieerfolg bestätigt und negative Auswirkungen der Substitution auf die Fahreignung verneint. (Rechtslupe.de, 05.07.2010)

www.rechtslupe.de/verwaltungsrecht/entzug-der-fahrerlaubnis-bei-methadonsubstitution-320006

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Berlin. Grüne fordern Rechtssicherheit für die Substanzanalyse von Drogen Die Bundesregierung soll Rechtssicherheit für die Substanzanalyse von Drogen schaffen. Das fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/2050) in einem Antrag. (hib - heute im bundestag Nr. 206, 17.06.2010)

dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/020/1702050.pdf

Nürnberg. Energieversorger verzichtet auf Urintests
Der Energieversorger N-Ergie, eine Tochter der Stadt Nürnberg, wird künftig nicht mehr sämtliche Mitarbeiter vor der Neueinstellung auf Drogen untersuchen. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Lehrlinge, die sich dort um einen Ausbildungsplatz bewerben, eine Urinprobe abgeben müssen. Der Energieversorger hatte argumentiert, im Unternehmen falle Mitarbeitern eine hohe Verantwortung zu, weshalb sich nicht nur Lehrlinge, sondern auch Manager einem Drogentest unterziehen müssten. Der Landesbeauftragte für Datenschutz, Thomas Petri, kritisiert dieser Praxis. Auf Drogen untersucht werden dürfen Mitarbeiter demnach nur, wenn konkret bekannt ist, dass diese eine Tätigkeit mit hoher Verantwortung übernehmen sollen. Dem Arbeitgeber dürfen durch den Betriebsarzt zudem keine ärztlichen Diagnosen oder Untersuchungsergebnisse mitgeteilt werden. Das Unternehmen hat bekundet, sich daran künftig halten zu wollen. (newsticker.sueddeutsche.de, 07.07.2010)

newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1010655

Augsburg. Dieser Fall entsetzt sogar die Polizei: Ein Drogendealer hat seinen Sohn nicht nur regelmäßig auf Verkaufstouren mitgenommen. Der Zweitklässler ist zudem heroinabhängig. (sueddeutsche.de, 13.07.2010)

www.sueddeutsche.de/bayern/urteil-in-augsburg-acht-jahre-alt-und-ein-junkie-1.974545

Nordrhein-Wrstfalen. Rot/Grün in NRW will weniger Kiffer verfolgen. (DHV – Deutscher Hanf Verband, 13.07.2010)

hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/1301-rotgruen-in-nrw-will-weniger-kiffer-verfolgen

Nürnberg. Junkies im Zeugenstand - Mammut-Prozess um Handel mit Partydroge
Jede Menge Junkies – von Drogen gezeichnet – gehen derzeit im historischen Saal 600 ein und aus. Dort verhandelt die 1. Strafkammer des Landgerichts den Mammut-Prozess um den Handel mit mehr als 7000 Tonnen der als Partydroge missbrauchten Reinigungssubstanz GBL (Gammabutyrolacton). (Nürnberger Zeitung online, 14.07.2010)

www.nz-online.de/artikel.asp

Hamburg. Kokain-Rekordfund - Die Spur des Schnees
Es war die größte Menge Kokain, die je in Deutschland gefunden wurde: 1,3 Tonnen stellten Hamburger Ermittler im April im Hamburger Hafen sicher. SPIEGEL ONLINE rekonstruiert, wie die Polizei der Schmugglerbande auf die Spur kam. (Spiegel online, 16.07.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,706178,00.html

Berlin. Polizei schnappt erneut Kinderdealer
Schon wieder ist ein Jugendlicher in Berlin beim Handel mit Drogen erwischt worden. Die Polizei schnappte den 13-Jährigen beim Verkauf einer Szenekugel. Die Forderungen nach geschlossenen Heimen für Dealer im Teenager-Alter werden immer lauter. (Spiegel online, 20.07.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,707515,00.html

Berlin. Kinderdealer sollen in den Knast
Die "Kinderdealer" sind in aller Munde - und damit die Forderung nach geschlossenen Heimen. Dabei handelt es sich nur um absolute Einzelfälle. (Die Tageszeitung, Berlin, 21.07.2010)

www.taz.de/1/berlin/artikel/1/kinderdealer-sollen-in-den-knast/

Berlin. Die dealenden Kinder von Berlin
Wenn Elfjährige auf der Straße Heroin verkaufen, ist die Polizei machtlos. An die Hintermänner kommt niemand ran. (welt.de, 21.07.2010)

www.welt.de/die-welt/vermischtes/article8556684/Die-dealenden-Kinder-von-Berlin.html

Berlin. Auszüge aus Heisigs Buch Wir müssen die Kinder retten!
Strafunmündige als Drogendealer: Was Berlin aktuell aufregt, war jahrelang Thema der verstorbenen Jugendrichterin Kirsten Heisig. Ihr Buch "Das Ende der Geduld" ist ein Vermächtnis. Der Tagesspiegel druckt Auszüge. (Der Tagesspiegel, Berlin, 26.07.2010)

www.tagesspiegel.de/berlin/wir-muessen-die-kinder-retten/1890828.html;jsessionid=E01134553C9CC5C3385F6C0644A6646F

Berlin. Kriminelle Kinder: Wowereit für geschlossene Heime

Besonders Berlin hat ein Problem mit Kindern, die im Auftrag der Drogenmafia mit Haschisch, Heroin und Kokain dealen. Bürgermeister Wowereit sieht da Bedarf nach härterem Vorgehen. Ihm schweben geschlossene Heime für Kinder und Jugendliche vor. (n-tv.de, 29.07.2010)

www.n-tv.de/politik/Wowereit-fuer-geschlossene-Heime-article1163601.html

Nordrhein-Westfalen. Kampf gegen Drogen in Gefängnissen - Drogenprobleme in Gefängnissen
Ein Gefangener der JVA Remscheid ist wegen Drogenhandels am Dienstag (20.07.10) verurteilt worden. Dass Gefangene mit Rauschgift handeln, ist keine Ausnahme. Wie in Gefängnissen täglich gegen Drogen gekämpft wird, hat WDR.de in Köln beobachtet. (wdr.de, 21.07.2010)

www.wdr.de/themen/panorama/justizvollzug/drogen/index.jhtml

Deutschland. NEUE UMFRAGE: Erlaubt uns das Kiffen!
Die Mehrheit der Deutschen hat ein Herz für Kiffer. In einer bundesweiten "Emnid"-Umfrage mit 1000 Befragten sprechen sich 54 Prozent für eine entspanntere Cannabis-Politik aus. Ein Fünftel plädiert sogar dafür, Haschisch am Kiosk zu verkaufen. Ähnliches fordern auch die Grünen. (Morgenpost, Hamburg, 31.07.2010)

www.mopo.de/2010/20100731/deutschland-welt/panorama/erlaubt_uns_das_kiffen.html

Berlin. Laut EMNID-Umfrage ist die Mehrheit der Deutschen für ein liberaleres Cannabisrecht. (Pressemitteilung des Deutschen Hanf Verbands vom 30.07.2010)

hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/1311-laut-emnid-umfrage-ist-die-mehrheit-der-deutschen-fuer-ein-liberaleres-cannabisrecht

EUROPA UND DIE WELT

USA. Harry G. Levine, Jon B. Gettman, Loren Siegel. Targeting Blacks for Marijuana: Possession Arrests of African Americans in California, 2004-08. Drug Policy Alliance, LA: June 2010.

www.drugpolicy.org/docUploads/Targeting_Blacks_for_Marijuana_06_29_10.pdf

Schweiz. Menschenleben vor Prinzipien
Der Hungerstreik von Bernard Rappaz dauert inzwischen 49 Tage an. Der geschwächte Walliser Hanfbauer kann sich alleine kaum mehr auf den Beinen halten, ab dem 30. Tag drohen irreparable gesundheitliche Schäden. Angenommen, Rappaz hungert weiter, so wird sich sein Gesundheitszustand in der Gefängnisabteilung des Genfer Universitätsspitals in den nächsten Tagen weiter verschlechtern. (Der Tagesanzeiger, 08.07.2010)

www.tagesanzeiger.ch/meinungen/dossier/kolumnen--kommentare/Menschenleben-vor-Prinzipien/story/11729846

Schweiz. Bernard Rappaz auf seinem Hof eingetroffen - Verbüssung der Haftstrafe in Form von Hausarrest
Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz ist zurück auf seinem Hof in Saxon, wo er seine Freiheitsstrafe vorläufig in Form von Hausarrest absitzen wird. In der Nacht auf Donnerstag war Rappaz vom Berner Inselspital nach Hause überführt worden. (Neue Zürcher Zeitung online, 29.07.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/bernard_rappaz_auf_seinem_hof_eingetroffen_1.6984597.html

USA. Strapped Police Run on Fumes, and Federal Pot-Fighting Cash
Shasta County Sheriff Tom Bosenko, his budget under pressure in a weak economy, has laid off staff, reduced patrols and even released jail inmates. But there's one mission on which he's spending more than in recent years: pot busts.
The reason is simple: If he steps up his pursuit of marijuana growers, his department is eligible for roughly half a million dollars a year in federal anti-drug funding, helping save some jobs. The majority of the funding would have to be used to fight pot. Marijuana may not be the county's most pressing crime problem, the sheriff says, but "it's where the money is." (Washington Post, 03.07.2010)

online.wsj.com/article/SB10001424052748703648304575212382612331758.html

Luxemburg - Niederlande. COFFEESHOPS - Drogen-Tourismus in den Niederlanden vor dem Aus
Ein Gutachten des Europäischen Gerichtshofs erlaubt es, niederländischen Gemeinden den Drogenverkauf auf Ortsansässige zu beschränken. (welt.de, 15.07.2010)

www.welt.de/politik/ausland/article8484973/Drogen-Tourismus-in-den-Niederlanden-vor-dem-Aus.html

Ausländer dürfen aus niederländischen Coffeeshops ausgeschlossen werden. (Pressemitteilung des EuGH Nr. 76 v. 15.07.2010)

rsw.beck.de/rsw/shop/default.asp

Italien. Carabinieri-General zu 14 Jahren Haft verurteilt
General Giampaolo Ganzer wird beschuldigt, eine kriminelle Organisation aufgebaut zu haben, die in den 1990er-Jahren mit Drogen gehandelt hat. Er ist amtierender Chef einer Sondereinheit der Carabinieri. (DiePresse.com, Österreich, 12.07.2010)

diepresse.com/home/panorama/welt/580609/index.do

Portugal. At 10, Portugal's Drug Law Draws New Scrutiny
This country's move to decriminalize illicit substances - Europe's most liberal drug legislation - turns 10 years old this month amid new scrutiny and plaudits. (Wall Street Journal, 20.07.2010) (Mit slide-show über Methadonprogramm in Porto, Anm. dgs-info)

online.wsj.com/article/SB10001424052702303411604575168231982388308.html

USA. Drogen im Milliardenwert - US-Polizei entdeckt riesige Marihuana-Plantage
Schlag gegen den Rauschgifthandel: US-Ermittler haben in Kalifornien ein gewaltiges Marihuana-Anbaugebiet aufgespürt - und Pflanzen im Wert von über 1,7 Milliarden Dollar beschlagnahmt. 97 Personen wurden festgenommen, die Plantage wird mexikanischen Kartellen zugeschrieben. (Spiegel onlline, 30.07.2010)

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,709221,00.html

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

EMCDDA publishes 29 national drug reports from EU countries each containing a comprehensive situation of drugs and drug addiciton. (Juli 2010)

www.emcdda.europa.eu/publications/searchresults

EMCDDA. National report 2009: Germany
National focal point, Munich, July 2010
Summary:
Commissioned each year by the EMCCDA and produced by the national focal points of the Reitox network, the National reports draw an overall picture of the drug phenomenon at national level in each EU Member state. These data are key information to the EMCCDA and are an important resource, among others for the compilation of its 'Annual report'.

www.emcdda.europa.eu/html.cfm/index111878EN.html

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_112014_EN_NR_2009_DE.pdf

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz

(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

München. Bayern stimmen für bundesweit schärfstes Rauchverbot
Bayern bekommt zum 1. August das bundesweit strengste Rauchverbot in der Gastronomie. Überraschend deutlich haben die Bürger am Sonntag ein Gesetz ohne Ausnahmeregelungen durchgesetzt: In einem Volksentscheid stimmten 61 Prozent der Wähler für ein generelles Rauchverbot in Gaststätten, Bars, Kneipen, Diskotheken sowie in Bier- und Festzelten. Für die Beibehaltung der bisherigen Praxis mit Ausnahmen sprachen sich nach Angaben des Landeswahlleiters 39 Prozent aus. (aerzteblatt.de, 04.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41845/Bayern_stimmen_fuer_bundesweit_schaerfstes_Rauchverbot.htm

Berlin. Drogenbeauftragte begrüßt Ergebnis des Volksentscheids für einen umfassenden Nichtraucherschutz in Bayern. (BMG, Drogen und Sucht, 05.07.2010)

www.bmg.bund.de/nn_1191726/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-07-05_20Volksentscheid_20Bayern.html

Berlin. Freiheit vom Qualm - Nichtraucherschutz umgehend nachbessern
Anlässlich des erfolgreichen bayrischen Volksentscheids für ein strikteres Rauchverbot erklären Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik und Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik: "Wir begrüßen den deutlichen Erfolg des bayerischen Volksentscheids "Für echten Nichtraucherschutz". (PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, NR. 0785, 05.06.2010)

www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/346/346475.freiheit_vom_qualm_nichtraucherschutz_um.html

Berlin. Nichtraucherschutz soll Ländersache bleiben
Nach dem bayerischen Volksentscheid zur Verschärfung des Nichtraucherschutzes strebt der Bund keine für alle Länder verbindliche Regelung an. "Nichtraucherschutz ist Sache der Länder", sagte ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag in Berlin. Daher seien weder eine Änderung der Arbeitsstättenverordnung noch ähnliche, bundesweit verbindliche Vorschriften geplant. (aerzteblatt.de, 05.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41860/Nichtraucherschutz_soll_Laendersache_bleiben.htm

Hamburg. SPD will bundesweit einheitliches Rauchverbot
Nach dem erfolgreichen bayerischen Volksentscheid für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie streben SPD-Politiker eine überparteiliche Initiative für ein bundesweites Verbot an. (aerzteblatt.de, 06.07.2010; spiegel.de, 06.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41879/SPD_will_bundesweit_einheitliches_Rauchverbot.htm
www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,704835,00.html

USA – New York. Mayor Leans Toward a Smoking Ban at Parks and Beaches. (New York Times, 06.07.2010)

www.nytimes.com/2010/07/07/nyregion/07smoke.html

Köln. Dyckmans bezweifelt Verfassungsmäßigkeit eines Rauchergesetzes
Die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) hat die Verfassungsmäßigkeit eines einseitig vom Bund geregelten Nichtraucherschutzgesetzes bezweifelt. (aerzteblatt.de, 09.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41924/Dyckmans_bezweifelt_Verfassungsmaessigkeit_eines_Rauchergesetzes.htm

München. Rauchverbot: "Die Wiesn ist kein Reha-Zentrum"
Bedroht das Rauchverbot die bayerische Gemütlichkeit? Die Oktoberfest-Wirte in München murren über die Entscheidung. (welt.de, 07.07.2010)

www.welt.de/politik/deutschland/article8353260/Die-Wiesn-ist-kein-Reha-Zentrum.html

Braunschweig. Gesetzentwurf für bundesweites Rauchverbot geplant
Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten will spätestens Anfang kommenden Jahres ein bundesweites, absolutes Rauchverbot in Gaststätten auf den Weg bringen. Eine fraktionsübergreifende Gruppe habe sich darauf verständigt, einen entsprechenden Gesetzentwurf spätestens Anfang 2011 in das parlamentarische Verfahren einzubringen, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Carola Reimann (SPD), der "Braunschweiger Zeitung" vom Samstag. Auslöser dafür war der erfolgreiche bayerische Volksentscheid für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie.(aerzteblatt.de, 12.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41942/Gesetzentwurf_fuer_bundesweites_Rauchverbot_geplant.htm

Gaza-Streifen. Hamas verbietet Frauen die Wasserpfeife
Im Gaza-Streifen wird das Leben für Frauen immer mehr eingeschränkt: Jetzt verhängte die radikalislamische Hamas ein Wasserpfeifenverbot für Frauen in der Öffentlichkeit. Die Begründung: Das Schischa-Rauchen gefährde Ehen. (Spiegel online, 18.07.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,707151,00.html

Jugendliche-Werbung an der Ladentheke verleitet zum Rauchen
Animiert Tabakwerbung in Tankstellen und Tante-Emma-Läden Jugendliche zum Rauchen? Eine neue Studie legt das jetzt eindeutig nahe. Teenager würden dazu ermutigt, eine tödliche Angewohnheit aufzunehmen, warnen die Forscher. (Spiegel online, 19.07.2010)

www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,706975,00.html

Sparsame Raucher - Einnahmen aus Tabaksteuer gehen zurück
Weniger verkaufte Zigaretten, Zigarren und Pfeifentabak: Die Raucher in Deutschland schränken sich ein - die Erlöse aus der Tabaksteuer brachen im zweiten Quartal ein. Um Geld zu sparen, greifen immer mehr Konsumenten zur selbstgedrehten Zigarette. (Spiegel online, 20.07.2010)

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,707500,00.html

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Köln. Suchtexperte: Alkoholabstinenz von Jugendlichen unrealistisch
Eltern sollten ihren Kindern keinen völligen Verzicht auf Alkohol predigen. "Eine vollständige Abstinenz ist unrealistisch", sagte der Leiter des Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung in Köln, Michael Klein. "Stattdessen sollte in der Familie eine Alkoholerziehung stattfinden", empfahl der Suchtexperte. (az-web.de, 28.06.2010)

www.az-web.de/news/familie-detail-az/1332587

Global. The Globe - Globale Alkoholstrategie: Die Nummer 1/2010 von The Globe, dem Journal of the Global Alcohol Policy Alliance (GAPA) ist online erhältlich. Schwerpunkt ist die kürzlich von der Weltgesundheitsversammlung angenommene 'globale Strategie zur Verminderung der Alkoholschäden' (Englisch).

www.ias.org.uk/resources/publications/theglobe/globe201001/gl201001_index.html

Köln. Erfolgreiche Alkopopsteuer mit Nachgeschmack
Weil die spirituosenhaltigen Fertig-Mixgetränke bei Jugendlichen immer beliebter wurden, hat der Gesetzgeber im Juli 2004 eine Sondersteuer auf die so genannten Alkopops eingeführt. Die Lust auf das süße Gesöff ist den Jugendlichen tatsächlich vergangen, denn der Umsatz ist stark zurückgegangen. Mit Hilfe umfangreicher Befragungsdaten, die vor und nach Einführung der Steuer erhoben wurden, konnte nun jedoch nachgewiesen werden, dass die meisten Jugendlichen ihren Alkoholkonsum nicht reduzieren, sondern lediglich auf andere Getränke umgestiegen sind. (drugcom.de, 02.07.2010)

www.drugcom.de

Berlin. Tankstellen verlängern Selbstverpflichtung zu Jugendschutz
Die Tankstellenverbände wollen ihre Bemühungen im Kampf gegen den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen fortsetzen. Dafür werde der 2009 vereinbarte "Aktionsplan Jugendschutz" bis Ende 2011 verlängert, teilte die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) am Dienstag in Berlin mit. (aerzteblatt.de, 06.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41878/Tankstellen_verlaengern_Selbstverpflichtung_zu_Jugendschutz.htm

Karlsruhe/Stuttgart. Nächtliches Alkoholverkaufsverbot verfassungsgemäß
Ein nächtliches Alkoholverkaufsverbot ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das hat das Bundesverfassungs­gericht entschieden. Die Karlsruher Richter bestätigten in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss eine bundesweit bislang einmalige Regelung im baden-württembergischen Ladenöffnungsgesetz. Seit 1. März darf im Südwesten von 22.00 bis 05.00 Uhr kein Alkohol mehr in Ladengeschäften aller Art sowie in Tankstellen, Kiosken und Supermärkten verkauft werden. (aerzteblatt.de, 09.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41922/Naechtliches_Alkoholverkaufsverbot_verfassungsgemaess.htm

Schweiz. EAV - Mehr Alkohol-Testkäufe und weniger Alkoholverkäufe an Minderjährige

Die Ergebnisse von 2009 bestätigen den langfristigen Trend: Regelmässige Testkäufe tragen nachhaltig zum Jugendschutz bei. Die Alkoholverkaufsrate an Minderjährige sank gegenüber 2008 um 3 Prozent und liegt heute bei 32,6 Prozent. Insgesamt 21 Kantone führen neuerdings Testkäufe durch. Die Zahl der Testkäufe hat sich 2009 mehr als verdoppelt und die Schwelle von 4500 Testkäufen überschritten (+115%). Schliesslich werden auch im Rahmen der Totalrevision des Alkoholgesetzes gesetzliche Massnahmen ins Auge gefasst, um noch bestehende Unklarheiten aus dem Weg zu räumen und Rechtssicherheit zu schaffen.
(Eidgenössische Alkoholverwaltung, 15.07.2010)

www.news.admin.ch/message/

Europa. Comparative price levels of alcohol in 37 European countries for 2009. (eurocare, 09.07.2020)

www.eurocare.org/press/newsletter/june_july_2010/news_from_the_eu/comparative_price_levels_of_alcohol_in_37_european_countries_for_2009

Freiburg. Lex Caipi - Freiburg verbietet Cocktails bei Festen auf öffentlichem Terrain
Trocken gelegt – dank verschärfter Auflagen der Stadt: Bei Sommerfesten auf öffentlichem Boden stehen Cocktails neuerdings auf dem Index. Die Veranstalter sind sauer. Doch Bürgermeister Ulrich von Kirchbach verteidigt die "Lex Caipi". (Badische Zeitung, 23.07.2010)

www.badische-zeitung.de/freiburg/freiburg-verbietet-cocktails-bei-festen-auf-oeffentlichem-terrain--33545282.html

EUROPA UND DIE WELT

Schweiz – Zürich. Cannabis in der Drogerie
Ein Hanf-Vorstoß aus Zürich mischt die Drogen Liberalisierungs-Debatte auf. Der Zürcher Gemeinderat hat heute zugestimmt, dass die Stadt im Rahmen eines Forschungs-Versuchs Cannabis verkauft. (10 vor 10, TV-Film, 16.06.2010)

videoportal.sf.tv/video

USA – Kalifornien. Milliardengeschäft - Kalifornien verdient prächtig an Cannabis
Kaliforniens wichtigste Nutzpflanze ist nicht Wein oder Weizen – sondern Cannabis. Das Geschäft mit dem grünen Gold ist milliardenschwer, und demnächst könnte es sogar komplett legalisiert werden. (Financial Times Deutschland, 28.06.2010)

www.ftd.de/wissen/natur/:milliardengeschaeft-kalifornien-verdient-praechtig-an-cannabis/50134168.html

Schweiz – Zürich. Monitoringbericht Drogen und Sucht 2010. (Stadt Zürich, April 2010)

www.stadt-zuerich.ch/content/dam/stzh/gud/Deutsch/Gesundheit/Gesundheitspolitik/Publikationen%20und%20Broschueren/Monitoringbericht_Drogen_und_Sucht_2010.pdf

Schweiz. Kokain und Heroin zum Spottpreis
Die repressive behördliche Haltung gegenüber Hanf zeigt Wirkung. Die weiche Droge ist heute bis zu 50 Prozent teurer als zu Zeiten der blühenden Hanf-Shops. Dafür sind harte Drogen wie Kokain und Heroin billiger geworden. Die Rundschau mit einer Reportage bei Jugendlichen auf der Gasse, in der Szene und am St-Galler Open-Air. (Schweizer Fernsehen, Rundschau, 01.07.2010)

videoportal.sf.tv/video

USA. Altered State? Assessing How Marijuana Legalization in California Could Influence Marijuana Consumption and Public Budgets
Beau Kilmer, Jonathan P. Caulkins, Rosalie Liccardo Pacula, Robert J. MacCoun, Peter H. Reuter
Rand Corporation 2010

www.rand.org/pubs/occasional_papers/2010/RAND_OP315.pdf

Schweiz. Schweizer Städte wollen Haschisch verkaufen
Hans Cousto in tazblog "Drogerie", 06.07.2010

blogs.taz.de/drogerie/2010/07/06/schweizer_staedte_wollen_haschisch_verkaufen/

"The Current State of Drug Policy Debate" by Martin Jelsma offers an overview of the current trends in drug policy and looks for possible alternative policies, particularly in the scope of the European Union and the United Nations. (Document in Chinese, Farsi, French, Russian, Spanish and Portuguese, Open Society Institute, 30.04.2010)

www.soros.org/initiatives/drugpolicy/articles_publications/publications/state_20080430

PRÄVENTION

Baden-Württemberg. Grundlagenpapier Suchtprävention in Baden-Württemberg. (Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren – Regierungspräsidium Stuttgart, Juni 2010)

www.gesundheitsforum-bw.de/servlet/PB/show/1314346/Grundlagenpapier%20Endversion%20mit%20Layout.pdf

Alkohol am Arbeitsplatz – ein stilles Tabu: Etwa fünf Prozent der ArbeitnehmerInnen sind alkoholabhängig. Kolleginnen und Kollegen im Umfeld sind oft verunsichert, wollen helfen, wissen aber meist nicht wie. Sucht Info Schweiz geht in dieser Broschüre (pdf, 16S., 620Kb) das Informationsdefizit mit gezielten Tipps und Hintergründen an.
Alkoholprobleme am Arbeitsplatz – Hinweise für Mitarbeitende. Hrsg._ Sucht Info Schweiz, Lausanne 2010

www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Alkohol_arbeitsplatz.pdf

Schweiz. Website zum Thema Alkohol am Arbeitsplatz von Sucht Info Schweiz

www.alkoholamarbeitsplatz.ch

www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/bad_homburg/2831474_Interview-mit-Suchtberaterin-Jugendliche-haben-kein-Problem.html

Bad Homburg. Interview mit Suchtberaterin: "Jugendliche haben kein Problem"
Das Café Zugvogel ist ein seit Jahren bewährtes niedrigschwelliges Präventionsprojekt des Zentrums für Jugendberatung und Suchthilfe für den Hochtaunuskreis. Es tourt mit einem Bauwagen im Sommer durch mehrere Städte und hat bis gestern Station im Oberurseler Park an der Adenauerallee gemacht. (Frankfurter Rundschau online, 09.07.2010)

www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/bad_homburg/2831474_Interview-mit-Suchtberaterin-Jugendliche-haben-kein-Problem.html

Alkoholaufklärung am Strand - Die Zwei vom Anti-Sauf-Kommando
Thomas und Anja haben einen sonderbaren Job: Auf Festivals oder Partymeilen versuchen sie, anderen Jugendlichen das Saufen auszureden. Mission impossible? Jonas Nonnenmann begleitete die beiden am Strand von St. Peter-Ording, wo Tausende bei der Kitesurf-WM feiern. (Spiegel Online, 23.07.2010)

www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,707666,00.html

BEGLEITKRANKHEITEN

Predictors of mental distress among substance abusers receiving inpatient treatment
Ellen Hoxmark , Mary Nivison and Rolf Wynn
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2010, 5:15doi:10.1186/1747-597X-5-15
Published: 7 July 2010

www.substanceabusepolicy.com/content/5/1/15

A retrospective analysis of cannabis use in a cohort of mentally ill patients in Sri Lanka and its implications on policy development
Chaturaka Rodrigo , Srina Welgama , Alwis Gunawardana , Chinthaka Maithripala , Gamini Jayananda and Senaka Rajapakse
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2010, 5:16doi:10.1186/1747-597X-5-16
Published 8 July 2010

www.substanceabusepolicy.com/content/5/1/16

Meta-analysis of drug-related deaths soon after release from prison
Elizabeth L. C. Merrall, Azar Kariminia, Ingrid A. Binswanger, Michael S. Hobbs, Michael Farrell, John Marsden, Sharon J. Hutchinson & Sheila M. Bird
Addiction. 2010 Jun 23

doi:10.1111/j.1360-0443.2010.02990.x

www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/fulltext/123556056/HTMLSTART

Suizidrisiko durch Antiepileptika unterschiedlich
Anders als die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA, die für alle Antiepileptika Warnhinweise erlassen hat, kommt eine genestete Fall-Kontrollstudie in Neurology (2010; 75: 335-340) zu einer differenzierten Bewertung des Suizidrisikos der unterschiedlichen Wirkstoffe. (aerztebatt.de, 27.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42140/Suizidrisiko_durch_Antiepileptika_unterschiedlich.htm

Addiction drugs may boost weight loss
A combination pill of two drugs used to treat addiction may help people lose weight, say US researchers.
The Lancet reports that Naltrexone, commonly used to treat alcoholics and heroin addicts, and the anti-smoking drug bupropion led to greater weight loss than diet and exercise alone. (BBC News, 30.07.2010)

www.bbc.co.uk/news/health-10802279

The Lancet, Early Online Publication, 30 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60888-4
Effect of naltrexone plus bupropion on weight loss in overweight and obese adults (COR-I): a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial
Prof Frank L Greenway, Ken Fujioka, Prof Raymond A Plodkowski, Prof Sunder Mudaliar, Maria Guttadauria, Janelle Erickson, Dennis D Kim, Eduardo Dunayevich

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60888-4/fulltext

Addiction. 2010 Jul;105(7):1265-8.
First-trimester fetal heart rate in mothers with opioid addiction.
Schmid M, Kuessel L, Klein K, Metz V, Fischer G, Krampl-Bettelheim E.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20642509

ANTHRAX IM HEROIN

Großbritannien. Anthrax deaths expose addicts' plight
After 13 deaths from infected heroin, drug counsellors slam 'demonisation' that stops users getting better treatment. (The Guardian, 11.07.2010)

www.guardian.co.uk/society/2010/jul/11/anthrax-heroin-deaths

Großbritannien - Schottland. Anthrax Outbreak Information. (Health Protection Scotland, 09.07.2010)

www.hps.scot.nhs.uk/anthrax/index.aspx

Großbritannien. Cases of anthrax in heroin users in England, 2010. (Health Protection Agency, England, July 2010)

www.hpa.org.uk/Topics/InfectiousDiseases/InfectionsAZ/Anthrax/AnthraxOutbreakInformation/

SCHMERZBEHANDLUNG

European Specialists Get Tough on Chronic Pain
Reacting to the latest data showing that chronic pain is highly prevalent but undertreated across Europe, pain specialists have banded together in a new initiative to attack the problems. Could this become a model for other parts of the world? (pain-topics.org, 01.07.2010)

updates.pain-topics.org/2010/07/european-specialists-get-tough-on.html

HEPATITIS

The Correlation Network and EHRN published a booklet on Hepatitis C: "transmission and injecting drug use: harm reduction responses".
The booklet provides an overview about Hepatitis C and injecting drug use in Europe, including best practice examples as response to the epidemic.

www.eurohrn.eu/images/stories/pdf/publications/hepc_druguse.pdf

HIV

IAC – XVIII.International AIDS Conference, Vienna, 18.-23.07.2010

www.aids2010.org

IAC – International AIDS Conference. Rapporteur Session.

globalhealth.kff.org/AIDS2010/July-23/Rapporteur-Session.aspx

THE international system of drug prohibition is under increasing challenge these days.
As illustrated by the Vienna Declaration launched at the recent International AIDS Conference, powerful voices are arguing that prohibition is undermining efforts to slow the spread of HIV among and from injecting drug users. (Alex Wodak in: The Australian, 24.07.2010)

www.theaustralian.com.au/news/health-science/war-on-drugs-helping-spread-hiv-criminalisation-of-illicit-drug-use/story-e6frg8y6-1225895832406

Sonderheft
The Lancet: HIV in people who use drugs
Launched in Vienna, Austria, July 20, 2010
The Series tackles the myths surrounding HIV and people who use drugs, and subjects as diverse as women and drugs to the effect of amphetamines, alcohol, and human rights on the epidemic. The issues surrounding antiretroviral HIV treatment, opioid substitution therapy, and needle and syringe programmes are covered in depth, as are the social issues around decriminalisation of drug users and reducing intimidation, stigmatisation, and imprisonment of drug users.

www.thelancet.com/series/hiv-in-people-who-use-drugs

The Lancet, Early Online Publication, 20 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60753-2
Amphetamine-group substances and HIV
Dr Grant Colfax, Glenn-Milo Santos, Priscilla Chu, Eric Vittinghoff, Andreas Pluddemann, Suresh Kumar, Carl Hart

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60753-2/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9737, Pages 285 - 301, 24 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60742-8
Prevention of HIV infection for people who inject drugs: why individual, structural, and combination approaches are needed
Prof Louisa Degenhardt, Bradley Mathers, Peter Vickerman DPhil, Prof Tim Rhodes PhD, Carl Latkin, Prof Matt Hickman

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60742-8/fulltext

The Lancet, Early Online Publication, 20 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60928-2
Time to act: a call for comprehensive responses to HIV in people who use drugs
Prof Chris Beyrer, Kasia Malinowska-Sempruch, Adeeba Kamarulzaman, Michel Kazatchkine, Michel Sidibe, Prof Steffanie A Strathdee

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60928-2/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9737, Pages 268 - 284, 24 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60743-X
HIV and risk environment for injecting drug users: the past, present, and future
Dr, Prof Steffanie A Strathdee, Timothy B Hallett, Natalia Bobrova, Prof Tim Rhodes, Robert Booth, Reychad Abdool, Catherine A Hankins

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60743-X/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9737, Pages 207 - 208, 24 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61025-2
Rescuing people with HIV who use drugs
Richard Horton, Pam Das

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)61025-2/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9737, Pages 285 - 301, 24 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60742-8
Prevention of HIV infection for people who inject drugs: why individual, structural, and combination approaches are needed
Prof Louisa Degenhardt, Bradley Mathers, Peter Vickerman D, Prof Tim Rhodes, Carl Latkin, Prof Matt Hickman

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60742-8/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9738, Pages 367 - 387, 31 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60829-X
Treatment of medical, psychiatric, and substance-use comorbidities in people infected with HIV who use drugs
Prof Frederick L Altice MD, Prof Adeeba Kamarulzaman, Prof Vincent V Soriano, Prof Mauro Schechter, Prof Gerald H Friedland

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60829-X/fulltext

The Lancet, Volume 376, Issue 9738, Pages 355 - 366, 31 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)60832-X
Treatment and care for injecting drug users with HIV infection: a review of barriers and ways forward
Daniel Wolfe, M Patrizia Carrieri, Donald Shepard

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60832-X/fulltext

British Medical Journal
17 July 2010 (Vol 341, No 7764)
Schwerpunkt: HIV, Harm Reduction, Substitution

www.bmj.com/content/vol341/issue7764/

SCIENCE
9 JULY 2010
VOL 329, ISSUE 5988, PAGES 109-244
Schwerpunkt: HIV/AIDS and Harm Reduction

www.sciencemag.org/content/vol329/issue5988/index.dtl

A strategy to halt and reverse the HIV epidemic among people who inject drugs in Asia and the Pacific : 2010–2015. (WHO 2010)

www.unodc.org/documents/eastasiaandpacific//2010/07/hiv-strategy/Harm_Reduction_Strategy_Asia_Pacific.pdf

Aids: Forscher entdecken protektive Antikörper
US-Forscher haben Antikörper nachgewiesen, die im Labor mehr als 90 Prozent aller bekannten Varianten des HI-Virus von einer Infektion menschlicher Zellen abhielten. Experten hoffen auf neue Impulse für die Impfstoffentwicklung. (aerzteblatt.de, 09.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41934/Aids_Forscher_entdecken_protektive_Antikoerper.htm

Afrika. Desperate Addicts Inject Others' Blood
Desperate heroin users in a few African cities have begun engaging in a practice that is so dangerous it is almost unthinkable: they deliberately inject themselves with another addict's blood, researchers say, in an effort to share the high or stave off the pangs of withdrawal.
The practice, called flashblood or sometimes flushblood, is not common, but has been reported in Dar es Salaam, Tanzania, on the island of Zanzibar and in Mombasa, Kenya. (New York Times, 12.07.2010)

www.nytimes.com/2010/07/13/health/13blood.html

www.nytimes.com/2010/07/13/health/13blood.html

Afghanistan. Ignorance about needles and HIV. (IRIN, 12.07.2010)

www.irinnews.org/report.aspx

USA. White House Unveils National HIV/AIDS Strategy
White House on Tuesday unveiled the first formal national HIV/AIDS strategy, a plan that aims to reduce the number of new cases by 25 percent in the next five years, officials said. Noting that the number of new infections in the United States has been static - and that the number of people living with HIV is growing - the new policy directs more resources toward four high-risk groups: African Americans, gay and bisexual men, Latinos, and substance abusers. (The Washington Post, 14.07.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/07/13/AR2010071300958.html

Wien. GLOBAL: Funding pall hangs over AIDS 2010 conference
A chaotic protest against reduced funding for HIV delayed the opening of the International AIDS Conference, where money, or the lack of it, is likely to dominate proceedings. Dozens of activists stormed the stage of Vienna's Reed Messe Centre, holding a giant banner reading "No Retreat, Fund AIDS". (PlusNews, 19.07.2010)

www.plusnews.org/report.aspx

Wien. "Anstieg der HIV-Infizierten hängt mit Drogen zusammen"
Experte fordert: Mehr für Drogenabhängige gut
Bei der Aids-Konferenz in Wien fordern Fachleute mehr Einsatz beim Kampf gegen Drogen und damit gegen HIV. Julio Montaner, Präsident der Internationalen Aids-Gesellschaft wirft im heute.de-Interview den Regierungen vor, das Problem zu ignorieren. (ZDF, heute, 19.07.2010)

www.heute.de/ZDFheute/inhalt/8/0,3672,8090568,00.html

HIV: Früher Therapiebeginn verhindert Ausbreitung
Die Zahl der HIV-Infizierten, die eine Therapie erhalten, ist global gestiegen. Dies belegen neueste Zahlen, die auf der XVIII. Internationalen AIDS-Konferenz in Wien vorgestellt wurden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert eine Ausweitung der Therapieindikation auf höhere CD4-Zellzahlen. (aerzteblatt.de, 19.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/42041/HIV_Frueher_Therapiebeginn_verhindert_Ausbreitung.htm

CME Deutsches Ärzteblatt
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(28-29): 507-16
Vogel, Martin; Schwarze-Zander, Carolynne; Wasmuth, Jan-Christian; Spengler, Ulrich; Sauerbruch, Tilman; Rockstroh, Jürgen Kurt
Therapie der HIV-Infektion - The Treatment of Patients With HIV
MEDIZIN: cme, DOI: 10.3238/arztebl.2010.0507

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Wien. Money Worries, "Broken Promises" at AIDS Conference
The United Nations and the world's largest backer of programs against HIV/AIDS said on Sunday they feared wealthy donor nations may cut funding to fight the disease because of global recession. (Medscape Today, 19.07.2010)

www.medscape.com/viewarticle/725396

Antiretroviral therapy for HIV infection in adults and adolescents Recommendations for a public health approach (2010 revision)
Authors: World Health Organization
Languages: English, ISBN: 9789241599764

www.who.int/hiv/pub/arv/adult/en/index.html

Medscape Medical News from:
AIDS 2010: XVIII International AIDS Conference
July 18 - 23, 2010; Vienna, Austria

www.medscape.com/viewcollection/31245

Drug Policy Reform = HIV Prevention
Chris Ford is a physician and founder of International Doctors for Healthy Drug Policies (IDHDP). She has been working with drug users for over 20 years and is recognized as an expert in harm reduction around the world. She discussed her work recently with Jack Grundy of TalkingDrugs, a project funded by the Open Society Foundations. (Open Society Institute, 19.07.2010)

blog.soros.org/2010/07/drug-policy-reform-hiv-prevention

Unicef-Studie: Osteuropa droht Aids-Epidemie. (Spiegel online, 19.07.2010)

www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,707249,00.html

WHO Criticizes Big Divide in Tackling HIV in Europe
Huge disparities between Western and Eastern Europe in tackling the AIDS virus mean the HIV crisis in the region is far from over, the World Health Organization (WHO) said Wednesday. The U.N. health body said the rapidly rising rates of new HIV infections in countries such as Ukraine, Moldova, Estonia and Latvia meant the region as a whole now had world's the fastest growing epidemic…Most of the increase is due to the spread of the virus among injecting drug users in places such as Russia and Ukraine, where addicts are often stigmatized and have limited access to HIV treatment or information. (reuters.com, 21.07.2010)

www.reuters.com/article/idUSTRE66K4IF20100721

Europa. Combating HIV/AIDS in the European Union and neighbouring countries, 2009 -2013
COMMISSION OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
Brussels, 26.10.2009
COM(2009)569 final

ec.europa.eu/eahc/documents/news/PostersVienna/CECommunicationAIDS.pdf

New Global Report launched by the International AIDS Society recommends a new paradigm for treating Injecting Drug Users: "Seek, Test, Treat and Retain". (IAS, 22.07.2010)

www.iasociety.org/Web/WebContent/File/IAS-NIDA%20report_%2022_07_10.pdf

Access to Opioid Substitution Therapy such as methadone can facilitate access to and retention in ART
HIV treatment for injecting drug users can prevent HIV acquisition and transmission. (IAS – International AIDS Society, 22.07.2010)

80.80.232.228/Web/WebContent/File/IAS-NIDA%20report_%2022_07_10.pdf

Prevention and Treatment of HIV Among Drug Using Populations: A Global Perspective. Video des Meetings am 23.07.2010

globalhealth.kff.org/AIDS2010/July-23/Prevention-and-Treatment-of-HIV-Among-Drug-Using-Populations.aspx

Wien. Welt-Aids-Konferenz fordert mehr Einsatz der Politik
Zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz in Wien am Freitag hat die Präsidentin der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS), Françoise Barré-Sinoussi, die Politik aufgerufen, für alle HIV-Patienten den Zugang zu einer geeigneten Behandlung sicherzustellen. "Der universelle Zugang zur Behandlung wird entgegen der abgegebenen Versprechen nicht 2010 umgesetzt", sagte Barré-Sinoussi, deren Organisation die sechstägige Konferenz mit mehr als 20.000 Teilnehmern organisiert hatte. (aerzteblatt.de, 23.07.2010)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

UNODC launches toolkit for HIV assessment in prisons
The Toolkit, which provides information and guidance on conducting situation and needs assessments for the prevention and treatment of HIV infection and tuberculosis (TB) in prisons, has been compiled to help Governments set more specific targets for achieving the universal access of prisoners to evidence-based HIV prevention, treatment, care and support interventions. (UNODC, 23.07.2010)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2010/July/unodc-launches-toolkit-for-hiv-assessment-in-prisons.html

Toolkit for HIV Situation and Needs Assessment in Prisons (pdf)

www.unodc.org/unodc/en/hiv-aids/publications.html

The U.S. President's Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR)
Comprehensive HIV Prevention for People Who Inject Drugs, Revised Guidance
July 2010

www.opiateaddictionrx.info/pdfs/PEPFARGuidance2010.pdf

SUBSTANZEN (verschiedene)

CUT: A Guide to the Adulterants, Bulking agents and other Contaminants found in illicit drugs
Almost all illicit drugs contain other substances, in addition to the drug itself. CUT looks at different pharmaceutical products, chemicals and even infectious agents that are deliberately and sometimes accidentally added to different drugs. It examines their potential effects on health and the importance of improving knowledge about, and reducing the dangers represented by, such adulterants.
Authors: Claire Cole, Lisa Jones, James McVeigh, Andrew Kicman, Qutub Syed, Mark Bellis
Liverpool John Moores University, The Centre for Public Health
Published: 22.04.2010

www.cph.org.uk/publications.aspx

www.cph.org.uk/showPublication.aspx

Bochum. Jasmin als Valiumersatz: RUB-Forscher entdecken unerwartete Wirkung von Düften
Statt Schlaftablette oder Stimmungsaufheller könnte auch eine Nase Jasminduft aus Gardenia jasminoides helfen: Bochumer Forscher um Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt haben in Kooperation mit Dr. Olga Sergeeva und Prof. Helmut Hass von der Heinrich Heine Universität Düsseldorf entdeckt, dass die beiden Duftstoffe Vertacetal-coeur (VC) und die chemische Variante (PI24513) den gleichen molekularen Wirkmechanismus haben und genauso stark wirken wie die häufig verschriebenen Barbiturate oder das Propofol. (Ruhr-Universität Bochum, Pressemitteilung, 08.07.2010; aerzteblatt.de, 09.07.2010)

idw-online.de/pages/de/news378623

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41935/Aromatherapie_Jasmin_wirkt_wie_Valium.htm

Naphyrone - what is it? New information page on Naphyrone. (DrugScope, UK, 08.07.2010)

www.drugscope.org.uk/resources/drugsearch/drugsearchpages/Naphyrone.htm

Kakao. The Lancet, Volume 376, Issue 9736, Pages 158 - 159, 17 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61099-9
Centuries of seeking chocolate's medicinal benefits
In 1753, the noted nosologist Carl Linnaeus named it Theobroma cacao—"food of the gods". Indeed, few natural products have been purported to effectively treat such a wide variety of disorders as has chocolate. Chocolate's medicinal benefits are traceable as far back as Aztec medical practice.

download.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS0140673610610999.pdf

SCHWULE NEHMEN POPPERS, LESBEN KIFFEN
Die britische Kommission für Drogenpolitik hat eine Studie zum Suchtverhalten von Minderheiten durchgeführt. Neben ethnischen Minderheiten wurde auch die Nutzung illegaler Drogen durch Behinderte und Homosexuelle untersucht. Schwule, Lesben und Bisexuelle greifen demnach dreimal häufiger zu Drogen, als Heterosexuelle. (blu.fm, 27.07.2010)

www.blu.fm/subsites/detail.php

www.pinknews.co.uk/2010/07/26/gay-men-and-lesbians-more-likely-to-use-drugs-than-heterosexuals/

DRUGS & DIVERSITY: THE IMPACT OF DRUGS ON DIFFERENT MINORITY GROUPS. (UKDPC – UK Drug Policy Commission, Juli 2010)

www.ukdpc.org.uk/reports.shtml

Regular Khat (Catha edulis) chewing is associated with elevated diastolic blood pressure among adults in Butajira, Ethiopia: A comparative study
Workineh Getahun , Teferi Gedif and Fikru Tesfaye
BMC Public Health 2010, 10:390doi:10.1186/1471-2458-10-390

www.biomedcentral.com/1471-2458/10/390

ALKOHOL

The Lancet, Volume 376, Issue 9736, Pages 153 - 154, 17 July 2010
doi:10.1016/S0140-6736(10)61095-1
Changing drinking patterns: a sobering thought
As alcohol consumption stabilises in developed countries, manufacturers are increasingly targeting untapped and unregulated markets in developing countries.

download.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS0140673610610951.pdf

AUDIT (Alcohol Use Disorders Identification Test): Selbsttest Alkohol
Der AUDIT-Fragebogen wurde im Auftrag der WHO entwickelt und wird auch von ihr empfohlen. Die angegebenen Punktezahlen der einzelnen Fragen werden zur Gesamtpunktezahl addiert. Die minimale Punktezahl ist 0, die maximale 40. Eine Punktezahl von 8 oder mehr weist auf einen gefährlichen und schädlichen Alkoholkonsum hin. Bei Frauen und bei über 65-jährigen Männern empfiehlt es sich, den Grenzwert bei 7 Punkten festzulegen. (Institut Suchtprävention, Österreich, Newsletter Juli 2010)

www.praevention.at/seiten/index.php/nav.5/view.532/level.2/

www.praevention.at/upload/documentbox/AUDIT.pdf

AMPHETAMINE

London. MDMA (ECSTASY)-ASSISTED PSYCHOTHERAPY RELIEVES TREATMENT-RESISTANT PTSD IN FIRST COMPLETED CLINICAL TRIAL
MDMA (±3,4-methylenedioxymethamphetamine, also known as Ecstasy), may one day offer hope for individuals with posttraumatic stress disorder (PTSD), even people for whom other treatments have failed. Clinical trial results out today in the Journal of Psychopharmacology, published by SAGE, suggests that MDMA can be administered to subjects with PTSD without evidence of harm and could offer sufferers a vital window with reduced fear responses where psychotherapy can take effect. (MAPS, 19.07.2010)

maps.org/mdma/joppressrelease07_2010.html

Amphetamine Dependence and Co-Morbid Alcohol Abuse: Associations to Brain Cortical Thickness
Glenn Lawyer, Petr S Bjerkan, Anders Hammarberg, Nitya Jayaram-Lindström, Johan Franck and Ingrid Agartz
BMC Pharmacology 2010, 10:5doi:10.1186/1471-2210-10-5

www.biomedcentral.com/1471-2210/10/5

"Auch diese subtilen Effekte haben eine Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit"
Die Erforschung des Amphetaminabkömmlings MDMA hat eine lange Geschichte. Seit die Substanz als illegale Droge unter dem Namen Ecstasy vor allem in der Partyszene populär wurde, konzentriert sich die Forschung vor allem auf mögliche hirnschädigende Folgen des Konsums. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank und Jörg Daumann sind schon seit Jahren mit zahlreichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften auf diesem Gebiet aktiv. Im drugcom-Interview haben sie uns neue Erkenntnisse aus einer kürzlich abgeschlossenen Langzeitstudie verraten. (drugcom.de, Juli 2010)

www.drugcom.de

Wie schädlich ist Ecstasy (MDMA)? (drugcom Topthema Juli 2010)

www.drugcom.de

KOKA / KOKAIN

Argentinien. Droge der Armen - Kein Hunger, kein Schmerz
In Südamerika breitet sich die Billigdroge Paco rasant aus, vor allem bei jungen Menschen. Sie schädigt Organe und führt zu Psychosen und Paranoia. Viele Süchtige begehen Selbstmord. Ein Augenschein in einem Armenviertel von Buenos Aires. (Wochenzeitung – WOZ, Schweiz, 01.07.2010)

www.woz.ch/artikel/2010/nr26/leben/19489.html

Schweiz Med Forum 2010;10(25):437–440
Behandlung der Kokainabhängigkeit: ein multimodales Unterfangen
Michael Schaub, Rudolf Stohler

www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2010/2010-25/2010-25-103.PDF

Mikro-RNA wirken Kokainsucht entgegen
Die Anfälligkeit für eine Kokainabhängigkeit wird offenbar durch Mikro-RNA kontrolliert, die in den Nervenzellen des Corpus striatum des Gehirns gebildet werden. Dies zeigt eine tierexperimentelle Studien in Nature (2010; 466: 197-204), aus der sich neue Ansätze zur Behandlung von Abhängigen ergeben könnten. (aerzteblatt.de, 08.07.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41917/Mikro-RNA_wirken_Kokainsucht_entgegen.htm

Bolivien: "Coca Colla" offiziell vorgestellt - Cocablatt-Extrakt weiter legalisiert. (latina-press.com, 17.07.2010)

latina-press.com/news/34674-bolivien-coca-colla-offiziell-vorgestellt/

Chiang-shan R. Li, Peter T. Morgan, David Matuskey, Osama Abdelghany, Xi Luo, Jeremy L. K. Chang, Bruce J. Rounsaville, Yu-shin Ding, and Robert T. Malison
Biological markers of the effects of intravenous methylphenidate on improving inhibitory control in cocaine-dependent patients
PNAS published ahead of print July 26, 2010, doi:10.1073/pnas.1002467107
Abstract

www.pnas.org/content/early/2010/07/08/1002467107.abstract

PLoS One. 2010; 5(7): e11591.
Published online 2010 July 16. doi: 10.1371/journal.pone.0011591.
PMCID: PMC2905416
Diffusion Tensor Imaging and Decision Making in Cocaine Dependence
Scott D. Lane, Joel L. Steinberg, Liangsuo Ma, Khader M. Hasan, Larry A. Kramer, Edward A. Zuniga, Ponnada A. Narayana, and Frederick Gerard Moeller

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2905416/

PLoS One. 2010 Jul 9;5(7):e11509.
Methylphenidate attenuates limbic brain inhibition after cocaine-cues exposure in cocaine abusers.
Volkow ND, Wang GJ, Tomasi D, Telang F, Fowler JS, Pradhan K, Jayne M, Logan J, Goldstein RZ, Alia-Klein N, Wong C.

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0011509

NIKOTIN

München. Warum rauchen Menschen? Individueller Aufwand ist entscheidend für Einstieg und Entzug
LMU-Soziologen haben in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt "Theorie und Empirie des Zigarettenkonsums" untersucht, warum Menschen überhaupt rauchen. "Bisherige Studien haben sich vor allem auf das Umfeld der Raucher konzentriert", sagt der LMU-Soziologe Thomas Wimmer. "Das klingt dann etwa so: Peter raucht, weil sein bester Freund Dieter raucht. (Ludwig-Maximilians-Universität München, 01.07.2010)

idw-online.de/pages/de/news377343

Berlin. INFORMATIONSBLATT – SCHWANGERSCHAFT UND RAUCHEN. (Hrsg.: Berlin Qualmfrei, Charité, Fachstelle für Suchtprävention im Lande Berlin, Juli 2010)

www.berlin-suchtpraevention.de/upload/factsheets/Informationsblatt_Schwangerschaft_und_Rauchen.pdf

Leipzig. Erstes Medizinisches Zentrum für Raucherentwöhnung in Deutschland.

www.raucherentwoehnung-zentrum.de

OPIATE / OPIOIDE

entfällt

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Website Methadone Man and Buprenorphine Babe

www.methadoneman.org

The Adventures of Methadone Man and Buprenorphine Babe
Webisode 1: Mind Control Madness. (Open Society Institute and Soros Foundation Network, 26.06.2010)

www.wheresthemethadone.org
www.youtube.com/watch

The Adventures of Methadone Man and Buprenorphine Babe:
Webisode 2: Red Tape Rage. (Open Society Institute nd Soros Foundation Network, 07.07.2010)

www.youtube.com/watch

Vietnam. HCM City addicts receive support
Two more methadone therapy clinics will open next month to treat drug abusers in HCM City, according to a city official. (Viet Nam News, 14.06.2010)

vietnamnews.vnagency.com.vn/Social-Isssues/200525/HCM-City-addicts-receive-support.html

BMJ 2010;341:c3172
Research
Survival and cessation in injecting drug users: prospective observational study of outcomes and effect of opiate substitution treatment
Jo Kimber, Lorraine Copeland, Matthew Hickman, John Macleod, James McKenzie, Daniela De Angelis, James Roy Robertson

www.bmj.com/cgi/content/short/341/jul01_1/c3172

Russland. Russian injected drug use soars in face of political inertia
The Russian Government's refusal to sanction new treatments for opiate addiction has left doctors few means with which to turn back the rising tide of injected drug use. (The Lancet, Vol 376 July 3, 2010)

download.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS0140673610610410.pdf

Taiwan. Taiwan plans to introduce methadone treatment in prisons. (Focus on Taiwan, 04.07.2010)

focustaiwan.tw/ShowNews/WebNews_Detail.aspx

SCHWEINFURT. Methadonprogramm auf der Kippe
Praxisschließung war der Kassenärztlichen Vereinigung lange bekannt – Runder Tisch am Mittwoch. (Main Post, 05.07.2010)

www.mainpost.de/lokales/franken/Methadonprogramm-auf-der-Kippe;art1727,5640502

SCHWEINFURT. Lösung für Suchtambulanz in Sicht - Drogenersatz-Programm läuft weiter
Um das derzeit in der Luft hängende Drogenersatz-Programm für den Raum Schweinfurt sicherzustellen, ist bei einem runden Tisch Beteiligter und Verantwortlicher eine Zwischenlösung gefunden worden. Allgemeinarzt Dr. Reinhard Zepf hat sich bereit erklärt, die sogenannte Substitutionstherapie für Drogenabhängige vorläufig fortzuführen. Ihn unterstützt eine Ärztin aus Würzburg. (Mainpost, 09.07.2010)

www.mainpost.de/lokales/franken/Loesung-fuer-Suchtambulanz-in-Sicht;art1727,5646467

Schweiz. Substitutionsbehandlungen kommen in die Jahre – die PatientInnen auch
Aufgrund des Erfolges von Substitutionsbehandlungen zeichnet sich zukünftig eine deutliche Zunahme älterer opioidsubstituierter PatientInnen ab. Bisher fehlen wissenschaftliche Daten zur bedürfnisgerechten Behandlung dieser PatientInnen. Vielerorts bestehen Mängel und Widerstände im Versorgungssystem, die auch anhand eines Fallbeispiels veranschaulicht werden. (SuchtMagazin, Schweiz, 3/2010)

www.suchtmagazin.ch/text3-10.pdf

Neuwied. Letzter Ausweg Methadon
Viele kennen sich, grüßen sich: "Heiß heute!" In einer Ecke des Wartezimmers wird über Fußball gefachsimpelt, in der anderen Handynummern ausgetauscht. Die meisten sehen sich sieben Tage die Woche. Immer dann, wenn sie ganz legal Drogen bekommen. (Rhein Zeitung, 09.07.2010)

www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Letzter-Ausweg-Methadon-_arid,110122.html

Koblenz. Methadonpraxis öffnet in Koblenz
"Liebes Heroin", schreibt eine junge Frau in einem Abschiedsbrief an ihre Droge, den sie in einer Entziehungsklinik verfasst. "Du warst lange Zeit für mich da. In deiner Gegenwart habe ich mich geborgen und unbeschreiblich wohl gefühlt. Doch du hast mir auch sehr weh getan, und ich habe mich lange Zeit selbst verloren. Ich verabschiede mich von dir, weil ich ICH sein möchte. Aber ich habe dich lieb." Viele Patienten werden auch nach einer Drogentherapie rückfällig. Mit dem Ersatzstoff Methadon kann ihnen möglicherweise geholfen werden. (Rhein Zeitung, 09.07.2010)

www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Methadonpraxis-oeffnet-in-Koblenz-_arid,110129.html

Survival and cessation in injecting drug users: prospective observational study of outcomes and effect of opiate substitution treatment
Jo Kimber, Lorraine Copeland, Matthew Hickman, John Macleod, James McKenzie, Daniela De Angelis, James Roy Robertson
BMJ 2010;341:c3172

www.bmj.com/cgi/content/abstract/341/jul01_1/c3172
www.bmj.com/cgi/content/full/341/jul01_1/c3172

Österreich/Linz. Podiumsdiskussion – Viele Kranke, keine Behandlung
Unter dem Titel "Drogensubstitution: am richtigen Weg oder in der Sackgasse?" veranstaltete "pro mente OÖ" im alten Rathaus einen Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion. Ekkehard Madlung, Facharzt in der Station für Drogenbehandlung des Psychiatrischen Krankenhauses Hall, sprach mit Ärzten, Therapeuten, Sozialarbeitern und Interessierten über Ethik in der Suchtarbeit. Anschließend diskutierte ein hochbesetztes Podium über die aktuellen Probleme der Drogensubstitutionsbehandlung. (Plattform Drogentherapien, Newsletter – Ausgabe Nr.15, 16.07.2010)

www.drogensubstitution.at/expertenmeinung/podiumsdiskussion-viele-kranke-keine-behandlung.htm

Großbritannien. Limits to methadone prescription proposed by drugs agency
National Treatment Agency for Substance Misuse wants open-ended heroin substitute use ended. (The Guardian, 18.07.2010)

www.guardian.co.uk/politics/2010/jul/18/methadone-prescription-drugs-agency

Österreich. Zum Methadon beim Ganslwirt
Murat A. war einst erfolgreicher Modemacher und schien angekommen in der Wiener Gesellschaft. Heute ist er drogenabhängig und HIV-positiv. Die Fremdenpolizei will den Kranken in die Türkei abschieben - Zuflucht findet er in einem ehemaligen Wirtshaus. (Die Tageszeitung, 19.07.2010)

www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/

Ukraine. Why is Ukraine reversing HIV policy?
In eastern Europe's HIV epidemic Ukraine was a bright spot; now doctors offering methadone are being arrested for trafficking. (The Guardian, UK, 18.07.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jul/18/ukraine-hiv-policy-reversal-vienna-conference

Russian injected drug use soars in face of political inertia
The Russian Government's refusal to sanction new treatments for opiate addiction has left doctors few means with which to turn back the rising tide of injected drug use. Ed Holt reports.
The Lancet
Vol 376 July 3, 2010

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)61041-0/fulltext

USA. Why Patients Leave Methadone Treatment Too Early
Patients who stay in methadone treatment for 12 months or longer have better therapeutic outcomes - yet most drop out within the critical first year. According to a recent study funded by the National Institute on Drug Abuse (NIDA), a major factor is a clinic's views of its patients. (AT Forum Volume 20, Issue 3 - Summer 2010)

www.atforum.com/newsletters/2010summer.php

Drug use and opioid substitution treatment for prisoners
Harm Reduction Journal 2010, 7:17 doi:10.1186/1477-7517-7-17
Heino Stover und Ingo ILJA Michels

www.harmreductionjournal.com/content/pdf/1477-7517-7-17.pdf

Wilhelmshaven. Drogentoten schauriges Gesicht gegeben
Gedenktag Bürgerinitiative erinnert an Drogentote – Bedarfsgerechte Vergabe von Ersatzmedikament fehlt
Mit einer Mahnwache machten die Bürgerinitiative und die Wilhelmshavener Aids-Hilfe auf die Situation von heroinabhängigen Menschen aufmerksam. Bundesweit wurde in 40 Städten der Drogentoten gedacht.
Es gibt zu wenige Wilhelmshavener Ärzte, die Heroinabhängige mit dem Ersatzmedikament Methadon versorgen wollen. Viele Betroffene suchen einen Behandlungsplatz. (Nord-West Zeitung online, 22.07.2010)

www.nwzonline.de/Region/Stadt/Wilhelmshaven/Artikel/2391128/Drogentoten+schauriges+Gesicht+gegeben.html

Assessing the spatial distribution of methadone clinic clients and their access to treatment
Wong N, Lee S, Lin H
Harm Reduction Journal 2010, 7:14 (5 July 2010)

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/14

USA – Kalifornien. Lee Baca and Charlie Beck: Restore Methadone Funding

The proposed state budget cuts $55 million out of the Medi-Cal methadone program for 35,000 individuals in California. It is tantamount to destroying the lives of 35,000 people, as well as having them return to addiction. The impacts are significant, and go beyond the patients themselves. (By Lee Baca & Charlie Beck, Lee Baca is the sheriff of Los Angeles County. Charlie Beck is the chief of police for the city of Los Angeles, veröffentlicht in: California Progress Report, 07.07.2010)

www.californiaprogressreport.com/site/

Großbritannien. "Methadone works. Stop the interfering, Opioid substitutes are a key tool in the drug treatment box. Their use should not be restricted for political reasons". (Chris Ford in Guardian, UK, 26.07.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jul/26/methadone-drug-treatment

Koblenz. STOFF AUF REZEPT
Neue Spezialpraxis in Koblenz: Suchtkranke aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz haben jetzt eine weitere Anlaufstelle. Wie sieht der Alltag in einer Suchtambulanz aus? ("KV-TV PRAXIS – Das Magazin" – neu am 23.7., KV Rheinland-Pfalz, Video)

www.kv-tv.net/news/text/date/kv-tv-praxis-das-magazin-neu-am-237.html

Ahlen. 30 Jahre Drobs: Zu wenig Ärzte für Methadon
Sie stehen für 30 Jahre Arbeit der Drogenberatungsstelle in Ahlen: Methadon-Facharzt Dr. Udo Rengel, Anne Rolf, der frühere Vorsitzende Reinhold Miketta, der aktuelle Vorsitzende Willi Kreuz, und Geschäftsführer Edwin Scholz. (westfaelische-nachrichten.de, 29.07.2010)

www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_warendorf/kreis_warendorf/1360661_Zu_wenig_aerzte_fuer_Methadon.html

Ahlen – Kreis Wahrendorf. Romberg fordert neue Praxis bei Ersatzdrogen
Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Romberg, zeigt sich verwundert über die Klage, es gebe zu wenige Ärzte für die Methadon-Ausgabe im Kreis Warendorf. Die Ärzte des Arbeitskreises, die Methadon im Kreis ausgeben, sprachen anlässlich des 30jährigen Bestehens der Drogenberatungsstelle in Ahlen von nur sechs Ärzten im Kreis. (Ahlener Zeitung, 31.07.2010)

www.ahlener-zeitung.de/lokales/kreis_warendorf/kreis_warendorf/1361965_Romberg_fordert_neue_Praxis_bei_Ersatzdrogen.html

Lüdenscheid. Drobs: Drei Wochen Wartezeit
Drei Menschen sind in Lüdenscheid nach Polizeiangaben im ersten Halbjahr 2010 an den Folgen von Drogenkonsum gestorben (wir berichteten). "Diese Zahl ist aber nicht unbedingt aussagekräftig", sagt Stefan Tertel, Geschäftsführer der Anonymen Drogenberatung (Drobs) MK. (...) Große Sorgen bereitet der Drogenberaterin nach wie vor der Mangel an Substitutionsplätzen in der Kreisstadt. "Hier vor Ort gibt es zur Zeit 38 Plätze. Gebraucht würden etwa vier mal so viele", erklärt Jutta Hendess. (come-on.de, 30.07.2010)

www.come-on.de/nachrichten/maerkischer-kreis/luedenscheid/drobs-drei-wochen-wartezeit-859142.html

BUPRENORPHIN

J Acquir Immune Defic Syndr. 2010 Aug 15;54(5):511-4.
Pharmacokinetic interactions between buprenorphine/naloxone and once-daily lopinavir/ritonavir.
Bruce RD, Altice FL, Moody DE, Morse GD, Andrews L, Lin SN, Fang WB, Ma Q, Friedland GH.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20672450

DIAMORPHIN

Supervised injectable heroin or injectable methadone versus optimised oral methadone as treatment for chronic heroin addicts in England after persistent failure in orthodox treatment (RIOTT): a randomised trial.
Strang J., Metrebian N., Lintzeris N. et al.
Lancet: 2010, 375, p. 1885–1895.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Düsseldorf. Düsseldorf bekommt eine Heroin-Abulanz. (Rheinische Post, 12.07.2010)

nachrichten.rp-online.de/regional/duesseldorf-bekommt-eine-heroin-abulanz-1.81678

Berlin. Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige am 21. Juli 2010:
Dyckmans: Diamorphingestützte Behandlung voraussichtlich ab Herbst 2010 Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung. (BMG, Referat Drogen und Sucht, Pressemitteilung vom 20.07.2010)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-07-20-PM-Gedenktag.html

Berlin. SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG - Kein Heroin aus Apotheken
Schwerstopiatabhängige können schon bald zu Lasten der Krankenkassen mit Heroin (Diamorphin) behandelt werden. Voraussichtlich ab Herbst werde die Therapie abrechenbar sein, teilte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, mit. Die Apotheken sind in dem bislang vorgesehenen Versorgungssystem als Vertriebspartner nicht eingebunden. (apotheke-adhoc.de, 20.07.2010)

apotheke-adhoc.de/Nachrichten/Politik/11307.html

Köln/Wuppertal/Düsseldorf. Aids-Hilfe NRW und Elternverband fordern Diamorphin-Versorgung
Zum nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige am Mittwoch haben die Aids-Hilfe NRW und der Elternverband für akzeptierende Drogenarbeit die flächendeckende Versorgung Abhängiger mit Diamorphin (Heroin) gefordert. Das Gesetz zur medizinischen Heroinvergabe sei zwar seit genau einem Jahr in Kraft, im ländlichen Raum sowie im Strafvollzug bestünden jedoch weiter "erhebliche Versorgungslücken", kritisierte der Sprecher der Aids-Hilfe NRW, Guido Schlimbach, am Dienstag in Köln. (evangelischer pressedienst, 20.07.2010)

www.epd.de/west_index_77628.html

Wuppertal. Heroin-Ersatz: Wann gibt es in Wuppertal Diamorphin? (wz-newsline.de, 21.07.2010)

www.wz-newsline.de

Berlin. Drogen: Abhängige sollen Heroin auf Rezept erhalten
Berlin plant ein Therapiezentrum für Schwerstdrogenabhängige, deren Fälle aussichtslos erscheinen. Sie sollen dort Diamorphin auf Rezept bekommen. In Frankfurt am Main hat man bereits gute Erfahrungen bei einem Modellversuch gemacht. (Der Tagesspiegel, 28.07.2010)

www.tagesspiegel.de/berlin/abhaengige-sollen-heroin-auf-rezept-erhalten/1892002.html

Frankfurt/Main. Krankenkassen bezahlen Heroin
Ab diesem Oktober zahlen die Krankenkassen bundesweit die Kosten für die Behandlung von stark Drogenabhängigen, die Heroin vom Arzt bekommen. Die Summe beträgt 11.500 Euro. davon profitiert auch Frankfurt. (Frankfurter Rundschau, 28.07.2010)

www.fr-online.de/frankfurt/krankenkassen-bezahlen-heroin-/-/1472798/4510890/-/index.html

Briefing Paper: Heroin Assisted Treatment - The state of play
Christopher Hallam
July 2010, IDCP – International Drug Policy Consortium

idpc.net/sites/default/files/library/Heroin%20Briefing%20Paper%20July%202010.pdf

Am J Addict. 2010 Jul-Aug;19(4):312-8.
Implication of gender differences in heroin-assisted treatment: results from the German randomized controlled trial.
Eiroá-Orosa FJ, Verthein U, Kuhn S, Lindemann C, Karow A, Haasen C, Reimer J.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20653637

J Subst Abuse Treat. 2010 Jun;38(4):408-11. Epub 2010 Mar 31.
Double-blind injectable hydromorphone versus diacetylmorphine for the treatment of opioid dependence: a pilot study.
Oviedo-Joekes E, Guh D, Brissette S, Marsh DC, Nosyk B, Krausz M, Anis A, Schechter MT.

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20359843

Durchführungsempfehlung des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V zur Finanzierung der Leistungen im Zusammenhang mit der Einführung der Leistungen zur diamorphingestützten Behandlung Opiatabhängiger in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM)
Dtsch Arztebl 2010; 107(30): A-1485
BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) in seiner 228. Sitzung am 1. Juli 2010
mit Wirkung zum 1. Oktober 2010
BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung - Dtsch Arztebl 2010; 107(30): A-1483

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

METHADON

BMJ 2009;338:b2225, doi:10.1136/bmj.b2225
Factors associated with mortality in Scottish patients receiving methadone in primary care: retrospective cohort study
C McCowan, B Kidd, T Fahey

www.bmj.com/cgi/reprint/338/jun16_4/b2225

Großbritannien. Methadone saves lives, study finds
Methadone treatment improves long-term survival of drug users and reduces mortality, a study has shown.
Research carried out by the universities of Bristol, Cambridge and Edinburgh found that opiate substitution treatment reduced the frequency of drug use. The treatment also led to a drop in the risk of death by 13 per cent each year. However, the study also showed that treatment did not reduce the overall duration of injecting. (University of Edinburgh, 08.07.2010)

www.ed.ac.uk/news/all-news/methadone-080710

Methadone-associated Q-T interval prolongation and torsades de pointes. Stringer J, Welsh C, Tommasello A. American Jour Health System Pharmacy 2009 1;66(9):825-833 [*see new conflict statement]
Comment by Dr.Andrew Byrne, Sidney, Australia

methadone-research.blogspot.com/2010/05/advice-to-stop-methadone-could-be.html

Levomethadone is poorly removed by the molecular adsorbents recirculating system.
Czock D, Keller F, Hameister J, Tiefenbach B, Mitzner S.
J Clin Psychopharmacol. 2009 Dec;29(6):622-4. No abstract available.
PMID: 19910741 [PubMed - indexed for MEDLINE]
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19910741

Clinical Pharmacology & Therapeutics (2010); advance online publication 28 July 2010. doi:10.1038/clpt.2010.127
OPRM1 and CYP2B6 Gene Variants as Risk Factors in Methadone-Related Deaths
H Bunten, W J Liang, D J Pounder, C Seneviratne and D Osselton
Abstract

www.nature.com/clpt/journal/vaop/ncurrent/abs/clpt2010127a.html

Ann Acad Med Singapore. 2010 Jun;39(6):429-34.
Monthly take-home methadone maintenance regime for elderly opium-dependent users in Singapore.
Guo S, Winslow M, Manning V, Thane KK.

www.annals.edu.sg/pdf/39VolNo6Jun2010/V39N6p429.pdf

RETARDIERTE MORPHINE / SUBSTITOL

Beer B, Rabl W, Libiseller K, Giacomuzzi S, Riemer Y, Pavlic M
Impact of slow-release oral morphine on drug abusing habits in Austria
English Abstract, Journal Article
Neuropsychiatr 2010; 24(2):108-17.

www.unboundmedicine.com/medline/ebm/record/20605006/abstract/[Impact_of_slow_release_oral_morphine_on_drug_abusing_habits_in_Austria_]

GENDER

Gyarmathy VA, Giraudon I, Hedrich D, Montanari L, Guarita B, Wiessing L. Drug use and pregnancy – challenges for public health. Euro Surveill. 2009;14(9):pii=19142.

www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx

Berlin. Jahrestagung der Drogenbeauftragten 2010: "Alkohol - für Frauen (k)ein Problem?". (BMG, Drogen und Sucht. 08.07.2010)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/D/Glossar-Drogenbeauftragte/Alkohol/Jahrestagung_20der_20Drogenbeauftragten_20Frauen_20und_20Alkohol.html

Kiel. Frauen und Sucht - Kritische Lebensphasen als besondere Herausforderungen
Fachtagung der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein e.V. am 1. September 2010 in Kiel

www.lssh.de/index.php

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

entfällt

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe unter der Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

"Zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Suchttherapie" - Interdisziplinäre GVS (Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland, Anm. dgs-info)

Weiterbildungstagung vom 08. bis 10. September 2010, Berlin-Spandau

Wie lassen sich Wirksamkeit und Nachhaltigkeit therapeutischen Handelns in der Suchthilfe nachweisen? Welchen Einfluss hat das Geschlecht auf Entstehung der Suchterkrankung und ihre Therapie? Welche Bedeutung kommt den Therapeuten zu? Diese und andere Fragen stehen im Fokus der interdisziplinären GVS - Weiterbildungstagung vom 08. bis 10. September 2010 in Berlin - Spandau. Darüber hinaus stehen aktuelle Forschungsergebnisse aus Neurobiologie und klinischer Psychotherapie sowie Vorträge und Workshops aus der Praxis der Sucht-Rehabilitation auf dem Programm.

Melden Sie sich jetzt an! Eine Anmeldung ist bis zum 20.08.2010 möglich. Kontakt: GVS-Institut Fort- und Weiterbildung, Telefon: 030/499050-70

institut@sucht.org

www.sucht.org

Hamburg. Die 5. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft findet am 16./17. September 2010 in Hamburg statt.

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2010/02/5konfgesundhaft2010.pdf

DHS-Fachkonferenz SUCHT vom 08.-10.11.2010 zum Thema "Der Mensch im Mittelpunkt - erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland" in Essen.

Das diesjährige Konferenzthema wird alle Bereiche der Suchthilfe berücksichtigen und das ganze System von der Prävention über die Behandlung, Nachsorge und Selbsthilfe bis zur Forschung darstellen. ".

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/flyer_fachkonferenz_10.pdf

Bundeskongress "Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe – Perspektiven der Sozialen Arbeit in Zeiten knapper Ressourcen"
Im Rahmen des Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe werden die gegenwärtigen Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitsbereich vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Ziele und Herausforderungen wie dem strukturellen und demografischen Wandel, der zunehmenden Ökonomisierung des Sozialen und der sich verändernder Leistungen der Sozialen Arbeit diskutiert.
Aktuelle sozialwissenschaftliche Forschungen und best practice im Kontext von Suchtmittelgebrauch und Armut, Arbeit, Gender, Ausgrenzung u. a. m. werden vorgestellt; neue Zugänge zu spezifischen Zielgruppen sowie Ergebnisse aus Milieustudien werden präsentiert.

22.-23.11.2010 in Frankfurt am Main

Das endgültige Tagungsprogramm wird ab Juni 2010 auch auf der Homepage der DG-SAS veröffentlicht!

www.dg-sas.de

HARM REDUCTION

IHRA Appoints New Executive Director
The Board of Directors of the International Harm Reduction Association (IHRA) is very pleased to announce the appointment of Rick Lines as IHRA's new Executive Director. (IHRA, 27.07.2010)

www.ihra.net/contents/652

Thailand. Rapid Assessment and Response:
Preparation for the scale-up of comprehensive harm reduction services in Thailand, June 2010
Report prepared by: Dr Mark E Barrett, Research (RAR) Manager and Bangkok Site Investigator, Asian Harm Reduction Network, Dr Nicholas Thomson, Technical Advisor, John Hopkins School of Public Health and Dr Apinun Aramrattana, Country Coordinator and Northern Site Investigator, Northern Substance Abuse Centre, Faculty of Medicine, Chiang Mai University

new.ahrn.net/wp-content/uploads/2010/06/rar2010V51.pdf

HIV Shoots Up
Strict laws on the criminalisation of drug use and drug users are fuelling the spread of HIV and other serious harms associated with the criminal market and should be reviewed, say experts in this series of articles, published to coincide with the 18th International AIDS Conference in Vienna, which runs from 18 to 23 July 2010. In this video accompanying the articles, epidemiologist Elizabeth Pisani and other leading commentators describe which countries are leading the way in tackling HIV infection among injecting drug users. (British Medical Journal, 13.07.2010, Video)

www.bmj.com/video/harmreduction.dtl

Afrika. Desperate Addicts Inject Others' Blood
Desperate heroin users in a few African cities have begun engaging in a practice that is so dangerous it is almost unthinkable: they deliberately inject themselves with another addict's blood, researchers say, in an effort to share the high or stave off the pangs of withdrawal.
The practice, called flashblood or sometimes flushblood, is not common, but has been reported in Dar es Salaam, Tanzania, on the island of Zanzibar and in Mombasa, Kenya. (New York Times, 12.07.2010)

www.nytimes.com/2010/07/13/health/13blood.html

Drugchecking in Europa
In sämtlichen Ländern Europas wird es schon praktiziert - Drugchecking. Die chemische Analyse illegaler Rauschmittel kann Leben retten und deshalb setzt sich die Drugchecking-Initiative Berlin Brandenburg dafür ein, dass Drugchecking auch in Deutschland möglich ist. (Funkhaus Europa, 13.07.2010)

www.funkhaus-europa.de/sendungen/suepermercado/suepertipps/2010/drugchecking_100713.phtml

Berlin – Brandenburg. Initiative will Drogen testen - Denn sie wissen nicht, was sie nehmen
Blei im Gras, Milzbrand im Heroin: Die Zahl der Streckmittel in Drogen nimmt zu. Eine Initiative will Konsumenten davor schützen und Drogen im Labor checken lassen. (taz.de, 20.07.2010)

www.taz.de/1/berlin/artikel/1/denn-sie-wissen-nicht-was-sie-nehmen/

Berlin. Warnungen vor verunreinigtem Haschisch und Marihuana
Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht aller Hinweise auf Streckmittel und Verunreinigungen in Cannabisprodukten, die dem DHV gemeldet wurden. (DHV – Deutscher Hanf Verband, laufend aktualisierte Seite)

hanfverband.de/index.php/sitemap/1260-streckmittelwarnungen

A Shot That Saves the Lives of Addicts Is Now in Their Hands
Naloxone is now directly dispensed to drug users like Mr. Kamenicky, who are trained by the Chicago Recovery Alliance and receive Naloxone through a doctor-supervised program. (New York Times, USA, 24.07.2010)

www.nytimes.com/2010/07/25/us/25cncnaloxone.html

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Kanada. Supreme Court to decide B.C. injection clinic's future

The future of Vancouver's supervised drug-injection site, Insite, will be decided in the Supreme Court of Canada. (Globe and Mail, Kanada, 24.06.2010)

www.theglobeandmail.com/news/national/british-columbia/supreme-court-to-decide-bc-injection-clinics-future/article1616194/

Australien. AUSTRALIAN NSP SURVEY: NATIONAL DATAREPORT 2005 – 2009
PREVALENCE OF HIV, HCV AND INJECTING AND SEXUAL BEHAVIOUR AMONG IDUS AT NEEDLE AND SYRINGE PROGRAMS
National Centre in HIV Epidemiology and Clinical Research
The University of New South Wales, June 2010

www.nchecr.unsw.edu.au/NCHECRweb.nsf/resources/NSP_Complete2/$file/ANSP.NDR.2005_2009.pdf

Berlin. Kottbusser Tor soll dealerfrei werden. Bezirkspolitiker wollen das Drogen-Problem nach dem Vorbild der Stadt Frankfurt/Main lösen. Kreuzberg vertreibt Junkies von der Straße, Fixerstuben kommen. (BZ, 04.07.2010)

www.bz-berlin.de/archiv/kreuzberg-vertreibt-junkies-von-der-stra-szlig-e-fixerstuben-kommen-article907201.html

HIV infection during limited versus combined HIV prevention programs for IDUs in New York City: the importance of transmission behaviors.
Des Jarlais D.C., Arasteh K., McKnight C. et al.
Drug and Alcohol Dependence: 2010, 109, p. 154–160.
From New York, a success story of the reversal of a serious epidemic of HIV among injectors, with mass needle exchange in the starring role. It adds weight to studies which collectively indicate that multi-strand approaches featuring high-coverage syringe provision can curb the spread of HIV.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

Bayern. Drogenkonsumräume: "Bayern hinkt hinterher". (Nürnberger Zeitung, 16.7.2010)

www.nz-online.de/artikel.asp

München. Automat mit Fixer-Besteck am Goetheplatz
Am Goetheplatz hat die Aidshilfe den zweiten Automaten mit Spritzen für Heroinsüchtige in München aufgestellt. Abhängige können sich so davor schützen, durch gebrauchte Nadeln krank zu werden. (merkur-online, 17.07.2010)

www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/automat-fixer-besteck-goetheplatz-845877.html

Augsburg. Fachleute machen sich für eine Fixerstube stark. (augsburger-allgemeine.de, 20.07.2010)

www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Augsburg-Stadt/Lokalnews/Artikel,-Fachleute-machen-sich-fuer-eine-Fixerstube-stark-_arid,2199997_regid,2_puid,2_pageid,4490.html

Nürnberg. Etappensieg für Drogensüchtige
Stadtrat: Mehrheit gegen CSU setzt sich für Konsumräume ein. (Hilpoltsteiner Zeitung, 17.07.2010)

www.hilpoltsteiner-zeitung.de/artikel.asp

Berlin-Kreuzberg. Umgestaltung - Wie das Kottbusser Tor sicherer werden soll
Eine Neugestaltung der Mittelinsel am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg und die Einrichtung eines neuen Druckraums für Drogenabhängige sollen die Gegend sicherer machen. Davon sind nicht alle begeistert. (Morgenpost, Berlin, 24.07.2010)

www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1356438/Wie-das-Kottbusser-Tor-sicherer-werden-soll.html

Nürnberg. Söder lehnt Fixerstuben weiter ab
In Bayern wird es auch künftig keine sogenannten Fixerstuben für Drogenabhängige geben. "Wir lehnen solche Räume ab", sagte Gesundheitsminister Markus Söder am Montag in Nürnberg. (BILD, 26.07.2010)

www.bild.de/BILD/regional/muenchen/dpa/2010/07/26/soeder-lehnt-fixerstuben-weiter-ab.html

Augsburg: Fixerstube: Abfuhr aus München
Die Debatte um eine mögliche Fixerstube in Augsburg hat einen herben Dämpfer bekommen. Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) bekräftigte noch einmal sein "Nein" zu Drogenkonsumräumen. Der CSU-Politiker reagierte damit auch auf einen Stadtratsbeschluss in Nürnberg. In der zweitgrößten Stadt Bayerns hatte eine Ratsmehrheit erst kürzlich für die Einrichtung einer Fixerstube gestimmt. (augsburger-allgemeine.de, 27.07.2010)

www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Augsburg-Stadt/Lokalnews/Artikel,-Fixerstube-Abfuhr-aus-Muenchen-_arid,2205484_regid,2_puid,2_pageid,4490.html

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

The drugs business: Full circle - Successes in the war on drugs expose the policy's limits. (The Economist, 24.06.2010)

www.economist.com/node/16439034

The globalization of crime - A transnational organized crime threat assessment. (UNODC, 2010)

www.unodc.org/unodc/en/data-and-analysis/tocta-2010.html
www.unodc.org/documents/data-and-analysis/tocta/TOCTA_Report_2010_low_res.pdf

Der weltweite Kampf gegen die Drogen - Schwerpunkte im Kokain- und Heroinhandel verschieben sich
Mexiko gerät wegen des blutigen Drogenkriegs in den Fokus, Afghanistan gilt als Weltproduktionszentrum für Opium und Heroin: Der Kampf gegen den Drogenhandel ist oft ein hoffnungsloses Unterfangen, denn die Kartelle reagieren flexibel und weichen auf neue Anbaugebiete und Lieferrouten aus.. (Deutschlandfunk, Hintergrund, 03.07.2010, Text und Audio)

www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1217381/

A Russian Drug Czar for the world?
A top Russian diplomat, Yuri V. Fedotov, has emerged as the front-runner in the race to become the Executive Director of the UN Office on Drugs and Crime (UNODC) – the world's new drug czar... (TNI, 06.07.2010)

www.ungassondrugs.org/index.php

USA – Frankreich – Panama. Manuel Noriega jailed for seven years in France
Former Panamanian dictator found guilty of laundering €2.3m worth of drug profits during his time in power. (The Guardian, 07.07.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/jul/07/manuel-noriega-jail-france

New York. Secretary-General Appoints Yuri Fedotov of Russian Federation Executive Director of United Nations Office on Drugs and Crime
UN Secretary-General Ban Ki-moon today announced the appointment of Yuri Fedotov ( Russian Federation) as the new Executive Director of the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC). (Secretary-General
SG/A/1251
BIO/4212
Department of Public Information, News and Media Division, 09.07.2010)

www.un.org/News/Press/docs/2010/sga1251.doc.htm

Russland. Personalie sorgt für Ärger: Russe übernimmt Leitung von UN-Büro für Drogenbekämpfung - "Wedomosti"
Die Ernennung des russischen Diplomaten Juri Fedotow zum Chef des UN-Büros für Drogen- und Kriminalitätsbekämpfung (UNODC) hat einen internationalen Skandal ausgelöst, schreibt die Zeitung "Wedomosti" am Montag.
24 internationale Nichtregierungsorganisationen, die mit der Politik Russlands im Bereich der Menschenrechte unzufrieden sind, äußerten sich negativ über Fedotows Ernennung. (RIA Novosti, 19.07.2010).

de.rian.ru/world/20100719/127156798.html

Russland. Russian Official Chairing UN Office on Drugs and Crime Knocks NGOs Out
Russia scored a major diplomatic victory. Yury Fedotov, Russia's Ambassador to Britain, was appointed the head of the UN Office on Drugs and Crime (UNODC) and the head of the UN office in Vienna. Now, the Russian diplomat is heading the leading international organization to control drug trafficking and crime prevention. (Pravda, 20.07.2010)

english.pravda.ru/world/asia/20-07-2010/114289-drug_crime-0

BMJ 2010;341:c3360
Analysis: An alternative to the war on drugs
Stephen Rolles, senior policy analyst
Published 13 July 2010, doi:10.1136/bmj.c3360

www.bmj.com/cgi/content/full/341/jul13_1/c3360

EUROPA

Italien. Italienische Mafia - Die Bosse des Nordens
Mord und Erpressung, Geldwäsche, Prostitution, Rauschgift- und Waffenhandel: Das ist der Alltag des Mafia-Weltunternehmens 'ndrangheta, das Milliarden umsetzt. Längst sind auch die braven Bürger der Lombardei von der organisierten Kriminalität unterwandert. (faz.net, 21.07.2010)

www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EE8634F2384AD498FA90A694827835444~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Understanding illicit drug markets, supplyreduction efforts, and drug-related crime in the European Union
Beau Kilmer and Stijn Hoorens, editors
Prepared for the European Commission, DG Justice, Freedom and Security
RAND Europe
Copyright 2010 European Communities

www.rand.org/pubs/technical_reports/2010/RAND_TR755.pdf

ASIEN

AFGHANISTAN

Testfall Mardscha: Die Furcht vor den Taliban
Eine neue Strategie soll der Nato den Sieg in Afghanistan bringen. In der Provinz Helmand wollen die Amerikaner zeigen, wie die Taliban zu besiegen sind. Es ist auch ein Kampf um Köpfe. (Financial Times Deutschland, 24.06.2010)

www.ftd.de/politik/international/:testfall-mardscha-1-die-furcht-vor-den-taliban/50131966.html
www.ftd.de/politik/international/:testfall-mardscha/50134259.html

Exportweltmeister Afghanistan: Die USA, der Mohn und der Tod
Afghanistan ist bitterarm, aber Exportweltmeister - im Heroingeschäft. Am Dienstag tagen in Kabul die Außenminister jener Staaten, die das Land finanzieren. Den florierenden Mohnanbau werden sie ignorieren. Denn die US-Armee ist der wichtigste Verbündete der Drogenbarone. (handelsblatt.com, 20.07.2010)

www.handelsblatt.com/politik/international/exportweltmeister-afghanistan-die-usa-der-mohn-und-der-tod;2621281

Enthüllung brisanter Kriegsdokumente
Die Afghanistan-Protokolle
Das gab es noch nie: Fast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. SPIEGEL, "New York Times" und "Guardian" haben die überwiegend geheimen Papiere analysiert. Sie enthüllen die wahre Dimension des westlichen Militäreinsatzes - und Probleme der Bundeswehr. (SPIEGEL ONLINE, 25.07.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708311,00.html
suche.spiegel.de/suche/index.html

Targeted Killing Is New U.S. Focus in Afghanistan
The Obama administration is starting to count more heavily on hunting down insurgents and less on winning over civilians. (New York Times, 01.08.2010)

www.nytimes.com/2010/08/01/world/asia/01afghan.html

IRAN

A New Approach – Iran.
At the instigation of President Ahmadinejad, Iran's theocratic government has adopted a surprising drugs policy. It's radical and stands in stark contrast to many Western drugs policies. (journeyman, März 2007)

www.youtube.com/watch

INDIEN

Kashmir: Where the Mind Is With Fear
Psychiatrists claim that up to 90 per cent of the Valley's population of around six million has been affected by post-traumatic or depressive disorder. Amsterdam-based Médecins Sans Frontières estimates that 33 per cent of Kashmiris suffer from psychological distress, the highest in the world…The 20-year insurgency has left a deep psychological impact, with a large section of the population suffering from depression, chronic post-traumatic stress disorders, drug addiction and suicidal tendencies. And though the violence has dipped to an all-time low since 1989, generations will suffer from its after effects. (Times of India, 26.06.2010)

timesofindia.indiatimes.com/india/Where-the-mind-is-with-fear-/articleshow/6094580.cms

India highest consumer of heroin in South Asia: UN. (zeenews.com, 24.06.2010)

www.zeenews.com/news636135.html

Inject aid
Prescription drugs like the opiate pethidine that killed Michael Jackson have replaced cannabis and heroin as the drugs of choice among young people in India. The reasons are fairly obvious. Prescription drugs are licit and easily available. (Hindustan Times, 25.07.2010)

www.hindustantimes.com/Inject-aid/Article1-577243.aspx

BURMA

The Wa, the junta and thailand: the triangle's deadly triangle
Call it a desperate public relations stunt, but since 2005 the United Wa State Army (UWSA) - a 30,000-strong ethnic army that operates from the Burmese sector of the Golden Triangle - has been holding "drug bonfires" to support the International Day Against Drug Abuse and Illicit Trafficking.
The irony of this is that the UWSA has been dubbed the world's largest armed drug trafficking gang, and a number of its commanders are wanted by Thai and US law enforcement agencies for heroin trafficking and money laundering. (The Nation, Thailand, 03.07.2010)

www.nationmultimedia.com/home/2010/07/03/opinion/The-Wa-the-junta-and-thailand-the-triangle-s-deadl-30132974.html

AMERIKA

USA

Banks Financing Mexico Gangs Admitted in Wells Fargo Deal
Just before sunset on April 10, 2006, a DC-9 jet landed at the international airport in the port city of Ciudad del Carmen, 500 miles east of Mexico City. As soldiers on the ground approached the plane, the crew tried to shoo them away, saying there was a dangerous oil leak. So the troops grew suspicious and searched the jet.
They found 128 black suitcases, packed with 5.7 tons of cocaine, valued at $100 million. The stash was supposed to have been delivered from Caracas to drug traffickers in Toluca, near Mexico City, Mexican prosecutors later found. Law enforcement officials also discovered something else.
The smugglers had bought the DC-9 with laundered funds they transferred through two of the biggest banks in the U.S.: Wachovia Corp. and Bank of America Corp., Bloomberg Markets magazine reports in its August 2010 issue. (bloomberg.com, 29.06.2010)

www.bloomberg.com/news/2010-06-29/banks-financing-mexico-s-drug-cartels-admitted-in-wells-fargo-s-u-s-deal.html

LATEINAMERIKA – KARIBIK

The Transnational Institute (TNI) and the Washington Office on Latin America (WOLA) have launched a new website to provide up-to-date analysis of trends in drug policy reform and videos that show the human face of drug laws' collateral damage in Latin America.

www.druglawreform.info

New webpage on cocaine production and trafficking in the Andes Region
The Centro de Investigación 'Drogas y Derechos Humanos' (CIDDH) has developed a webpagein which the organisation intends to provide a virtual analytical, graphical and cartographic tour of the various locations involving cocaine trafficking in the Andes Region.

www.ciddh.com/es/

Mittelamerika. Der blutige Kampf um den Rausch
Der Rauschgiftmarkt verlagert sich, der Krieg ums Geld verschärft sich. Gewalt und Korruption haben sprunghaft zugenommen. Mit Folgen für die Stabilität der Regionen Mittel- und Südamerika. (Morgenpost, Berlin, 24.07.2010)

www.morgenpost.de/politik/article1356785/Der-blutige-Kampf-um-den-Rausch.html

Venezuela bricht "alle Beziehungen zur kolumbianischen Regierung ab"
Zwei Länder zwischen Drogenschmuggel, Revolution und Korruption. (Deutschland Radio, 24.07.2010)

www.dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/1232781/

MEXIKO

Mexico Drug War Update. (Drug War Chronicle, Issue 642, 29.07.2010)

stopthedrugwar.org/chronicle/2010/jul/28/now_mexico_drug_war_update

Vor den Regionalwahlen: Mexikos Regierung entgleiten die Provinzen
Kurz vor den Regionalwahlen wurde im Norden Mexikos ein wichtiger Politiker ermordet. Im vom Drogenkrieg zerfressenen Land trifft es auch die Spitzen der Gesellschaft. (zeit.de, 29.6.2010)

www.zeit.de/politik/ausland/2010-06/mexiko-regionalwahlen-morde

Kirche besorgt über Drogenkrieg
Die Bischöfe Mexikos sind über die Sicherheitslage in ihrem Land besorgt: Im Drogenkrieg sind dieses Jahr bereits mehr als 7.000 Menschen umgekommen. (Radio Vatikan, 19.07.2010)

www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp

Mexikos Drogenkrieg - Tödlicher Terror im Reich des Rauschs
Mexikos Drogenbosse fordern den Staat heraus. Jetzt haben Militärs einen mächtigen Gangster getötet - doch ob die Regierung den brutalen Kampf gegen die Kartelle gewinnen kann, ist offen. Die entscheidende Rolle haben die USA mit ihren laschen Waffengesetzen und ihrer ineffizienten Drogenpolitik. (Spiegel online, 30.07.2010)

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709303,00.html

KOLUMBIEN

Top FARC Commander Sentenced To 27 Years In Prison For Conspiring To Import Tons Of Cocaine Into The United States. (DEA – Drug Enforcement Administration, USA, 22.07.2010)

www.justice.gov/dea/pubs/states/newsrel/2010/nyc072210.html

EKUADOR

DEA Intel Aids In Seizure of Fully-Operational Narco Submarine In Ecuador
On July 2, Ecuador Anti-Narcotics Police Forces and Ecuador Military authorities with the assistance of DEA seized a fully-operational submarine built for the primary purpose of transporting multi-ton quantities of cocaine. (DEA – Drug Enforcement Administration, USA, 03.07.2010)

www.justice.gov/dea/pubs/pressrel/pr070310.html

E-HEALTH – DATENBANKEN

Köln. Datenbanken. Cochrane Library: Neue Preise der Cochrane Library ab Oktober
Beim DIMDI sind ab 1. Oktober 2010 in den Datenbanken der Cochrane Library Recherche und Datenbankdokumente kostenfrei. Wir geben dann nur noch Herstellerlizenzen weiter. (DIMDI Aktuell vom 01.07.2010)

www.dimdi.de/dynamic/de/db/aktuelles/news_0291.html

Köln/Bonn: ZB MED und DFG finanzieren Zugang zur renommierten Cochrane Datenbank für über 650 000 Studierende und Wissenschaftler. (Deutsche Zentralbibliothek für Medizin, 01.07.2010)

idw-online.de/pages/de/news377297

NEUERSCHEINUNGEN

Klaus Lieb
Hirndoping - Warum wir nicht alles schlucken solllten
Artemis & Winkler
ISBN: 978-3-538-07301-2
176 Seiten, März 2010
16,90 € (D), 29,50 SFr (CH), 17,40 € (A)

Kaffee ist out, Ritalin® ist in. Hirndoping ist der neue Trend, so die Prognose von Zukunftsforschern. Schlucken wir alle bald Psycho-Pillen, um ständig leistungsfähig und gut gelaunt zu sein? Laut einer aktuellen DAK-Studie würde jeder vierte Deutsche zugreifen, wenn die Medikamente in der Apotheke um die Ecke frei erhältlich wären. Und zwei Millionen Deutsche dopen ihr Gehirn bereits. Aber wie wirken die Substanzen? Welche Gefahren und Bedenken gibt es und welche Alternativen kommen in Frage?

Der Mediziner Klaus Lieb bietet fundierte Antworten und warnt vor einer Gesellschaft, in der Leistungsstreben kein Limit mehr kennt.

www.artemisundwinkler.de/titel-0-0/hirndoping-7583/

SERVICE- MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES

Mannheim. Zentralinstitut für Seelische Gesundheit: 1,5 Mio. Euro für Forschungsprojekt über die Rolle des Belohnungssystems bei Süchten
Professor Rainer Spanagel, Leiter der Abteilung Psychopharmakologie am ZI, erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Forschungsförderung in Höhe von 1,5 Mio. Euro. Die Förderung im sogenannten Reinhart-Koselleck-Projekt läuft über 5 Jahre und beschäftigt sich mit der Untersuchung von Belohnungsprozessen bei Suchtverhalten. (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim, 01.07.2010)

idw-online.de/pages/de/news377354

Deutschland. DRV – Deutsche Rentenversicherung: LEITLINIE ZUR SOZIALMEDIZINISCHEN BEURTEILUNG BEI ABHÄNGIGKEITSERKRANKUNGEN. (Stand: 20.04.2010)

www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_10868/SharedDocs/de/Inhalt/Zielgruppen/01__sozialmedizin__forschung/01__sozialmedizin/dateianhaenge/begutachtung/leitlinie__sozialmed__beurteilung__abhaengigkeitserkrankungen,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/leitlinie_sozialmed_beurteilung_abhaengigkeitserkrankungen

Gepflegte Saufgelage: Platon und die antike Drogenkultur
Michael A. Rinella über Ekstase und Philosophie im Altertum und Plato als Ahnherrn der Drogenpolitik
Der US-amerikanische Autor Michael A. Rinella hat eine detailreiche Studie über die Ethik des Rausches in der griechischen Philosophie und Gesellschaft veröffentlicht. Er beschreibt dabei den Sieg der Rationalität über die Ekstase während der klassischen Periode zwischen 500 und 336 v. Chr. anhand von Material aus poetischer Literatur, medizinischen Dokumenten und Gesetzestexten, vor allem aber den Dialogen von Plato (427 – 347 v. Chr.). Im Interview mit Telepolis spricht Rinella über angereicherten Wein, gepflegte Saufgelage und die Auswirkungen der griechischen Philosophie auf die heutige Beurteilung ekstatischer Zustände. (telepolis, Jörg Auf dem Hövel 28.04.2010)

www.heise.de/bin/tp/issue/r4/dl-artikel2.cgi

Schätzung der Ausgaben der öffentlichen Hand durch den Konsum illegaler Drogen in Deutschland
Public Expenditure Caused by the Consumption of Illicit Drugs in Germany
Autoren S. Mostardt, S. Flöter, A. Neumann, J. Wasem, T. Pfeiffer-Gerschel
DOI dx.doi.org/10.1055/s-0029-1243212
Gesundheitswesen. 2010 Jan 11

www.dbdd.de/images/publikationen/dbdd/mostardt_floeter_neumann_wasem_pfeiffer-g_2010.pdf

Schwerstkranke Patientinnen und Patienten erhalten künftig verbesserten Zugang zu neuen nicht zugelassenen Arzneimittelbehandlungen
Die Bundesregierung hat heute dem Erlass der vom Bundesminister für Gesundheit vorgelegten Ministerverordnung über das Inverkehrbringen von Arzneimitteln ohne Genehmigung oder ohne Zulassung in Härtefällen (Arzneimittel-Härtefall-Verordnung) zugestimmt. Ziel der Verordnung ist es, den Zugang für Schwerstkranke zu neuen Arzneimittelbehandlungen, die sich noch in der Entwicklung befinden, durch ein unbürokratisches und rasches Verfahren zu verbessern. (BMG, 07.07.2010)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2010/pm-10-07-07-nicht-zugelassene-arzneimittel.html

Pathologischer Internetgebrauch – eine Übersicht zum Forschungsstand
Während die Nutzung des Mediums Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten selbstverständlich geworden ist, fällt zunehmend eine Minderheit von Internetnutzern dadurch auf, dass sie anscheinend die Nutzung des Internets nicht adäquat hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer kontrollieren kann. Kennzeichnend für diesen sog. "pathologischen Internetgebrauch" ist, dass das Denken dieser Menschen mehr und mehr von vergangenen oder zukünftigen Onlineaktivitäten bestimmt, das Internet exzessiv lang andauernd genutzt und die Internetnutzung trotz wachsender Probleme mit dem sozialen Umfeld unvermindert fortgesetzt wird.
Das Bundesministerium für Gesundheit hat deshalb 2008 eine entsprechende qualitative und quantitative Studie zu vorhandenen Beratungs- und Behandlungsangeboten in Deutschland und eine Übersicht über den Forschungsstand in Auftrag gegeben, um einen Überblick über Gute-Praxis-Ansätze zu erhalten. Nun liegt der Endbericht des Forschungsprojekts zum Herunterladen vor. (BMG, Referat Drogen und Sucht, 16.07.2010)

www.bmg.bund.de/cln_178/nn_1168248/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/D/Glossar-Drogenbeauftragte/Onlinesucht_20Zwischenbericht_2001-09.html

PTSD Research Quarterly
VOLUME 21/NO. 2, ISSN: 1050-1835 • SPRING 2010
US Department of Veteran Affairs
Towards Integrated Treatments for PTSD and Substance Use Disorders

www.ptsd.va.gov/professional/newsletters/research-quarterly/v21n2.pdf

Addiction treatment and stable housing among a cohort of injection drug users.
Palepu A, Marshall BD, Lai C, Wood E, Kerr T.
PLoS One. 2010 Jul 21;5(7):e11697.
PMID: 20657732 [PubMed - in process]

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0011697

SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL

Lindsay Lohan. Bewährungsauflagen missachtet - Lindsay Lohan muss 90 Tage in Haft
Tränenreiche Performance im Gerichtssaal: Weil sie den vorgeschriebenen Kursen für Alkoholabhängige fernblieb, muss US-Schauspielerin Lindsay Lohan für drei Monate ins Gefängnis. "Es geht um mein Leben und meine Karriere", jammerte die 24-Jährige - doch die Richterin statuierte ein Exempel. (spiegel.de, 07.07.2010)

www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,705081,00.html

Eur Addict Res. 2010 Jul 2;16(4):208-212. [Epub ahead of print]
The Use of Tobacco and Cannabis at an International Music Festival.
Hesse M, Tutenges S, Schliewe S.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20606446

Fehmarn 1970. Vor vierzig Jahren, am 4.September 1970, fand das erste große Open Air Konzert in Deutschland statt, auf der Ostseeinsel Fehmarn: Als die Bundeswehr einmal 100.000 Eier hart kochte und Beate Uhse für die Schulden der Veranstalter aufkam.
Fehmarn Open Air war auch der letzte Auftritt von Jimi Hendrix in Deutschland, wenige Wochen später starb er in London nach einer Überdosis Heroin. (youtube)

www.youtube.com/watch

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

I-Dosing: Digital Drugs and Binaural Beats
Are kids getting high on digital drugs? (psychology today, 14.07.2010)

www.psychologytoday.com/blog/you-20/201007/i-dosing-digital-drugs-and-binaural-beats

I-doser.com/

www.i-doser.com

University of Utah: Mouse Party

learn.genetics.utah.edu/content/addiction/drugs/mouse.html

 

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang September.
Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).

Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.