dgs-info, Ausgabe 40, Juli 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

wegen der Fußball-Weltmeisterschaft und wegen des schönen Wetters gibt es diesmal nur einen kurzen Vorspann – den Rundbrief allerdings finden Sie in gewohnter Aufmachung.

Im Leittext weisen wir Sie auf zwei hochinteressante medizinhistorische Veröffentlichungen aus dem Deutschen Ärzteblatt hin: Wie der Komponist Robert Schumann mit einem Alkoholproblem ins Irrenhaus abgeschoben wurde und dort elendig starb und warum die deutsche Weltmeisterschaftself von 1954 nie wieder in der Besetzung von Bern antrat.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITTEXT
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma, HUMAN RIGHTS
DAH – DEUTSCHE AIDS-HILFE
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
BUNDESVERBAND DER ELTERN UND ANGEHÖRIGEN FÜR AKZEPTIERENDE DROGENARBEIT e.V.
STELLENANZEIGEN
ARZT UND SUCHT
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITTEXT

Dtsch Arztebl 2010; 107(22): A-1112 / B-981 / C-969
Peters, Uwe Henrik
Robert Schumann (8. Juni 1810 bis 29. Juli 1856): Abgeschoben ins Irrenhaus
THEMEN DER ZEIT
Aufgrund zahlreicher neuer Quellen konnte das 150 Jahre alte Rätsel um Schumanns angebliche Krankheit geklärt werden.

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

Dtsch Arztebl 2010; 107(23): A-1159 / B-1018 / C-1006
Hoffmann, Christian; Wedemeyer, Heiner; Niehues, Tim
Fussballweltmeisterschaft 1954: Die Virushepatitis der "Helden von Bern"
THEMEN DER ZEIT
Epidemiologische und klinische Indizien weisen retrospektiv darauf hin, dass mehrere Spieler der deutschen Mannschaft an einer Hepatitis C erkrankt waren. Eine medizinhistorische Spurensuche.

www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1: Neues aus dem Vorstand

UN-Weltdrogentag am 26. Juni: Suchtmedizinische Versorgung im Knast mangelhaft.
Suchtmediziner kritisieren anlässlich des Weltdrogentages die suchtmedizinische Versorgung in Gefängnissen. "Im Vergleich zur suchtmedizinischen Versorgungslage außerhalb der Knastmauern ist die Versorgungslage in den Gefängnissen katastrophal", sagte Hermann-Joseph Bausch-Hölterhoff, Medizinaldirektor in der Justizvollzugsanstalt Werl. Nicht einmal die Hälfte aller Justizvollzugsanstalten (JVAs) böte überhaupt eine Substitutionstherapie an.
Dem Mediziner zufolge müssen 70 Prozent aller Ersatztherapie-Patienten diese bei Haftantritt abbrechen. "Auf der anderen Seite suchen sie nach Entlassung trotz etwaiger Substitution sofort wieder den Kontakt zur Szene", so Bausch-Hölterhoff. Der Grund sei, dass Kassen oft die Kosten für eine weiterführende Therapie in Freiheit nicht oder nicht nahtlos übernähmen.
Dabei gelte die Substitutionstherapie zur Behandlung Drogenabhängiger längst als eines der wirksamsten Mittel, um der Sucht beizukommen. "Bei Behandlung von Drogensucht hat sich die Substitutionstherapie als beste Alternative erwiesen", erklärte Bernd Weber, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS). Berufliche und gesellschaftliche Reintegration sei ohne Substitution kaum vorstellbar. (aerzteblatt.de, 25.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41745/Suchtmedizinische_Versorgung_im_Knast_mangelhaft.htm

DGS-Vorstand ruft auf zur Teilnahme: Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige am 21. Juli 2010
Schirmherrschaft Mechthild Dyckmans - Drogenbeauftragte der Bundesregierung

jesbielefeld.de/gedenktagsflyer2010.pdf

www.akzeptierende-eltern.de/news/13/84

DGS unterzeichnet die "Vienna Declaration" zur Welt AIDS Konferenz in Wien

Global. Aktuelle Drogenpolitik fördert HIV-Epidemie
Der internationale "Krieg gegen Drogen" (War on Drugs) hat Experten zufolge zu einer Zunahme des organisierten Verbrechens, eskalierender Gewalt, überfüllten Gefängnissen und einer größeren Ansteckungsgefahr mit dem Aidserreger HIV geführt. Dies geht aus der "Wiener Erklärung" hervor, die heute vor Beginn der 18. Internationalen Aids-Konferenz (AIDS 2010) veröffentlicht wurde und ein grundsätzliches Überdenken der derzeitigen Drogenpolitik fordert. Es sei zweifelsfrei bewiesen, "dass strafrechtliche Verfolgung die Verfügbarkeit von illegalen Drogen nicht unterbinden konnte (...)", heißt es in der sogenannten "Vienna Declaration", die von 32 internationalen Ärzten und Aids-Experten verfasst wurde. (Pharmazeutische Zeitung, 28.06.2010)

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

The Vienna Declaration: A global call to action for science-based drug policy
Three leading scientific and health policy organizations today launched a global drive for signatories to the Vienna Declaration, a statement seeking to improve community health and safety by calling for the incorporation of scientific evidence into illicit drug policies. Among those supporting the declaration and urging others to sign is 2008 Nobel Laureate and International AIDS Society (IAS) Governing Council member Prof. Françoise Barré-Sinoussi, co-discoverer of HIV. (International AIDS Society, 28.06.2010)

www.eurekalert.org/pub_releases/2010-06/ias-tvd062810.php

www.viennadeclaration.com

DGS 2 - DGS-Suchtportal: Neue Adressen im Juni:

DHS-Portal: "Unabhängig im Alter – Suchtprobleme sind lösbar"

www.unabhaengig-im-alter.de

USA. Physician Clinical Support System. Eine Website mit ausführlichen Informationen über die Behandlung mit Methadon und Buprenorphin.

www.pcssmentor.org

DGS 3 – Kongresse und Veranstaltungen 2010 mit Beteiligung der DGS

München. 11. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin, 1.-3.7.2010

www.m-i-c.de/micma/detailveran/hauptbegriff/Suchtkongress/auftritt//programmnummer/81020602/reiter/programm

Tübingen. Deutscher Suchtkongress 2010
22.-25.9.2010

www.suchtkongress2010.de

19. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
05. bis 07. November 2010 in Berlin
"Der gedopte Alltag - Sucht und Leistung"

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 4 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma - HUMAN RIGHTS

Methadone: does stigma play a role as a barrier to treatment of chronic pain?
Shah S, Diwan S.
Pain Physician. 2010 May-Jun;13(3):289-93.
PMID: 20495594 [PubMed - in process

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20495594

www.painphysicianjournal.com/linkout_vw.php

UNICEF response to reports of torture in Cambodian drug detention centres. (IHRA, 09.06.2010)

www.ihrablog.net/2010/06/unicef-response-to-reports-of-torture.html

Review
Coerced addiction treatment: Client perspectives and the implications of their neglect
Urbanoski KA
Harm Reduction Journal 2010, 7:13 (20 June 2010)

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/13

Großbritannien. Should drug addicts be paid to be sterilised?
Barbara Harris thinks they should. She's already started a campaign in America, now she's coming to the UK. (The Guardian, UK, 12.06.2010)

www.guardian.co.uk/society/2010/jun/12/barbara-harris-sterilise-drug-addicts-alcoholics

Pakistan. Pakistani drug addicts denied help after row
An argument between a drugs charity and the authorities in Pakistan has meant thousands of drug addicts are going without crucial, often life-saving, care.
The charity says the problems started after it refused to give the government confidential personal information about all its clients, as the BBC's Aleem Maqbool reports. (BBC News, 15.06.2010)

news.bbc.co.uk/2/hi/world/south_asia/10317879.stm

Hamburg-Altona. Neuer Standort für Suchthilfeeinrichtungen in Altona:
Argumente für ein gutes Miteinander von Anwohnern, Gewerbetreibenden 
und Jugendhilfe e.V. (Jugendhilfe e.V., Pressemitteilung vom 11.06.2010)

www.jugendhilfe.de/pdf/Neuer%20Standort.pdf

Hamburg-Altona. Protest gegen Drogenhilfe
Schon wieder Ärger um eine Drogenhilfe-Einrichtung: Ein halbes Jahr nach dem Aus für die Suchtklinik in Wandsbek wehren sich nun auch Bürger Altonas gegen die Ansiedlung einer Beratungs- und Betreuungsstelle für Junkies in ihrer Mitte. Um den Umzug des 'Stay Alive' aus der Davidstraße (St. Pauli) in die ehemalige Gewürzmühle an der Virchowstraße 15 (Altona-Altstadt) zu verhindern, wollen die Anwohner diese Woche sogar ein Bürgerbegehren starten. Die Angst vor den Abhängigen, ihrem Rauschgift und Spritzen ist groß. (Morgenpost, Hamburg, 15.06.2010)

www.mopo.de/2010/20100615/hamburg/panorama/protest_gegen_drogenhilfe.html

Hamburg-Altona. Protest: Angst vor der Spritze
In Altona-Altstadt soll eine neue Drogenhilfeeinrichtung entstehen. Eine Anwohner-Initiative wehrt sich dagegen und startet heute ein Bürgerbegehren. (taz-hamburg, 21.06.2010)

www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/angst-vor-der-spritze/

DAH – DEUTSCHE AIDS HILFE

Berlin. Im Vorfeld der Internationalen Aids Konferenz in Wien laden die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH), die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und die AIDS Foundation East-West (AFEW) herzlich ein zu der Veranstaltung:
"Auf dem Weg nach Wien – Risikominimierung bei Drogengebrauch in Ost und West"
"По пути в Вену - снижение риска от потребления инъекционных наркотиков на востоке и западе"
Donnerstag, 15. Juli 2010, 19-21 Uhr
DAH-Bundesgeschäftsstelle, Wilhelmstraße 138 (2. OG), Berlin

"Mitten im Leben" - eine spannende Dokumentation von und über ehemalige Drogengebraucher/innen und Substituierte auf dem Arbeitsmarkt. (Deutsche AIDS-Hilfe 2010)

Teil 1: www.youtube.com/watch
Teil 2: www.youtube.com/watch

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Journal. Laufend aktualisierte Meldungen.

www.trio-media.de/jesjournal/

26. Juni Weltdrogentag - Heroin für alle die es brauchen. (PRESSEMITTEILUNG JES BUNDESVERBAND, 26.06.2010)

aidshilfe.de/media/de/PM_JES_Weltdrogentag_2010.pdf

Die neue Ausgabe des DROGENKURIER 82 (Juni 2010) mit den Schwerpunktthemen "Drogentodesfälle", Hepatitis B und C, sowie ein Interview mit der Drogenbeautragten.

aidshilfe.de/media/de/Drogenkurier_82.pdf

In Vorbereitung der JES Aktivitäten auf der Internationalen Aids Konferenz hat JES sein erstes Poster in englischer Sprache produziert, das auch in Wien verteilt wird.

aidshilfe.de/media/de/JES%20Poster%202010_englisch.pdf

Das Poster auf Deutsch.

jes.aidshilfe.de/media/de/JES%20Poster%202010_dt.pdf

In den 20 Jahren seines Bestehens hat JES viel erreicht - Der vorliegende Band will die Haltungen, Ideale und Ziele von JES transparent machen und die positiven Wirkungen des Selbsthilfe-Engagements ins Blickfeld rücken. Zugleich stellt er JES-Projekte vor und greift Themen auf, mit denen sich JES in den vergangenen 20 Jahren beschäftigt hat.
Kostenlos erhältlich bei der Deutschen Aids Hilfe

www.aidshilfe.de/media/de/Forum%2056%2020%20Jahre%20JES.pdf

Selbsthilfe international

New self help website for cocaine and alcohol users
The OASIS website tests will give you a score and recommendations based on this score as well as tips to reduce the harms associated with using either of these substances. (OASIS, UK, Juni 2010)

www.oasisonline.eu/en/

Sucht-Selbsthilfekonferenz 2010 vom 23.-25.04.2010 in Erkner bei Berlin zum Thema "Von der Last zur Lust - Sucht-Selbsthilfe auf einem gesunden Weg"
Gedanken zum Licht, Dr. Michael Tremmel
Gesundheitsförderung an Fachkliniken für Abhängigkeitserkrankungen, Dr. Robert Stracke
Stellenwert und Bedeutung der Suchtselbsthilfe für die Suchthilfe in Deutschland, Dr. Theo Wessel
Leben in Balance, Marianne Holthaus
Von der Last zur Lust, Prof. Dr. Alexander Weber
Frauen sind anders - Männer auch! Über die Notwendigkeit genderspezifischer Suchtarbeit, Prof. Dr. Heino Stöver
Bedeutung der Gesundheitsförderung in der Sucht-Selbsthilfe, Wilfried Wipperfürth

www.dhs.de/web/veranstaltungen/veranstdetaild.php

AKZEPT

Die 5.Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft wird vom 16.09.-17.09.2010 in Hamburg stattfinden. Im Vorprogramm am 15.09. werden Besuche in drei Haftanstalten angeboten. Die Konferenz steht unter dem Motto : Ressourcen stärken, Partizipation fördern: Gesundheit verbessern.

www.gesundinhaft.eu

Neue Dokumentationen von akzept-Veranstaltungen:
Die Dokumentation zum 9.Internationalen akzept-kongress 2009 in Frankfurt ist in Print-Version erschienen.

www.akzept.org/pro_kongress.html

Die Ergebnisse der Studie IMPROVE liegen als Broschüre vor.

www.akzept.org/experten_gespraech/pdf_4_10/improve.pdf

Demnächst verfügbar sind die Dokumentationen von
a) Substitutionsbehandlung 2009 - Zwischenergebnisse und Zukunftsperspektiven, Berlin 2.12.2009
und
b) 4. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft, Wien 2009.
Bestellungen bitte an akzeptbuero@yahoo.de (Postanschrift angeben).
Die Dokumentationen sind kostenfrei, die Versandkosten werden in Rechnung gestellt.
Die Vorträge und ein Kurzbericht der akzept Fachtagung ‚Weiterentwicklung der Substitutionsbehandlung in Haft' am 20.04.2010 in Berlin sind abrufbar:

www.gesundinhaft.eu

oder

www.akzept.org/pro_expert_gesp_sub.html

Die Dokumentation wird Ende Juni 2010 verfügbar sein.

BUNDESVERBAND DER ELTERN UND ANGEHÖRIGEN FÜR AKZEPTIERENDE DROGENARBEIT E.V.

HOMEPAGE

www.akzeptierende-eltern.de/news/137/84

Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige am 21. Juli 2010

Schirmherrschaft Mechthild Dyckmans - Drogenbeauftragte der Bundesregierung

jesbielefeld.de/gedenktagsflyer2010.pdf

www.akzeptierende-eltern.de/news/13/84

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

Hamburg. Gemeinschaftspraxis am Stadtrand von Hamburg sucht zusätzliche/n KollegIn - auch für Teilzeit - mit Substitutionsschwerpunkt. Telefon: 0410551646
Dr.Stahlberg E-Mail: hubertusstahlberg@gmx.de

Australien. Of Substance has launched their new website Jobs of Substance which is the only jobsite dedicated to people working in the Australian health, community and welfare sectors. Employers will be able to advertise vacant positions to a targeted market, thanks to the cross-promotion with the Australian drug and alcohol sector's most widely read publication - Of Substance magazine.

www.jobsofsubstance.

ARZT UND SUCHT

Die Not der Mediziner: Suchtkranke Ärzte und ihr Weg zurück ins Leben
Druck durch Hierarchie, große Verantwortung, Stress, Schichtdienst, Schlafstörungen. Viele Menschen greifen zu Medikamenten, Alkohol oder sonstigen Drogen, um abschalten zu können und Entspannung zu finden -manche von ihren werden süchtig. Ärzte machen da keine Ausnahme. Sieben bis acht Prozent der approbierten Mediziner sind suchtkrank, schätzt die Bundesärztekammer. (Bayerischer Rundfunk, 21.06.2010)

www.br-online.de/bayern2/notizbuch/notizbuch-aerzte-abhaengigkeit-ID1276976553334.xml

Hamburg. Ärztekammer Hamburg: Ärzte und Sucht

www.aerztekammer-hamburg.de/aerzte/aerzte_sucht.htm

Institut für Ärztegesundheit: Informationen zu Suchterkrankungen bei Ärzten und Pflegekräften.

www.aerztegesundheit.de/Sucht.htm

INDUSTRIENACHRICHTEN

Mit dem Volcano Medic ist der erste medizinische Cannabinoid-Inhalator zugelassen.

www.vapormed.com/volcano-medic-vaporizer/de/index.php

Tabakindustrie: Mit und ohne Kippe
Rauchen ist insbesondere in den Schwellenländern auf dem Vormarsch. Aktien von Tabakkonzernen zählen zu den Gewinnern der Wirtschaftskrise. Insbesondere Kautabak ist im Kommen. (boerse-online, 10.06.2010)

www.boerse-online.de/aktie/nachrichten/ausland/:Tabakindustrie--Mit-und-ohne-Kippe/612596.html

Branche ohne Krise: Wie die Nikotinsucht Tabakfirmen rettet. (Financial Times Deutschland, 12.06.2010)

www.ftd.de/finanzen/maerkte/marktberichte/:branche-ohne-krise-wie-die-nikotinsucht-tabakfirmen-rettet/50125218.html

Letter from China: China's Tobacco Industry Wields Huge Power. (New York Times, 10.06.2010)

www.nytimes.com/2010/06/11/world/asia/11iht-letter.html

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Strafrechtlicher Umgang mit substituierenden Ärzten aus suchtmedizinischer Sicht
[Criminal prosecution of methadone and/or buprenorphine prescribing doctors from an addiction specialist's perspective]
RAINER ULLMANN
Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2010;7:1-12

www.akzept.org/pdf/volltexte_pdf/4_10/ullmann2010.pdf

Weiden-Oberpfalz. Weiden: 43-jähriger Mediziner vor Gericht
Ab Montag muss sich ein Arzt vor dem Weidener Landgericht verantworten. Dem 43-jährigen Mediziner wird Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Betrug und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.
Der Pressesprecher des Weidener Gerichts, Josef Weidensteiner, erklärte im Radio Ramasuri Interview, dass der Arzt bei 75 Patienten in über 1500 Fällen Methadon nach Hause mitgegeben haben soll, obwohl keine Voraussetzungen für solche "Take-Home-Verordnungen" gegeben waren. Außerdem soll der Arzt durch verschleierte Abrechnungen rund 40.000 Euro Honorar eingeheimst haben. Für den Prozess sind vorerst 12 Tage angesetzt. Dabei sollen 68 Zeugen und drei Sachverständige gehört werden. (Radio Ramasuri, 18.06.2010)

www.ramasuri.de/(aeafmq45lqeszfipgenhxnjx)/reference.aspx

Weiden. Methadon, Pi mal Daumen
Eigentlich muss die Einnahme von Methadon streng überwacht werden. Doch ein Arzt aus der Oberpfalz soll die Ersatzdroge einfach so verschrieben haben.
Harte Ersatzdrogen, ohne Probleme erhältlich, auf bloße Anfrage beim Arzt - in Weiden in der Oberpfalz war dies offenbar möglich. Dort verhandelt das Landgericht seit Montag gegen einen Allgemeinarzt, der sich vor einigen Jahren auf die Therapie Heroinsüchtiger spezialisiert hat und bis zum Einschreiten der Aufsichtsbehörden im Sommer 2008 zu freigiebig mit der Ersatzdroge Methadon hantiert haben soll. Das Ziel des Arztes war nach Meinung der Anklagebehörde: möglichst viele Patienten und damit möglichst viele Einnahmen. (sueddeutsche.de, 22.06.2010)

www.sueddeutsche.de/bayern/weiden-methadon-pi-mal-daumen-1.963410

Weiden. Gefängnisstrafe für Drogentherapeuten
Bereits am dritten Verhandlungstag ist ein Urteil gegen einen 43-jährigen Drogentherapeuten aus Weiden gefallen. Nach einem Rechtsgespräch zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigung und der Strafkammer räumte der angeklagte Arzt 1450 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Das Landgericht Weiden verurteilte ihn daraufhin gemäß der Absprache zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten. (sueddeutsche.de, 24.06.2010)

www.sueddeutsche.de/n5C38A/3411995/Gefaengnisstrafe-fuer-Drogentherapeuten.html

Kassel. Bundessozialgericht: Terminbericht Nr. 37/10 (zur Terminvorschau Nr. 37/10)
Der 6. Senat des Bundessozialgerichts berichtet über die Ergebnisse der am 23. Juni 2010 auf Grund mündlicher Verhandlung entschiedenen Revisionsverfahren:

 1) Die Revision des Klägers ist ohne Erfolg geblieben. Die Entscheidung der beklagten KÄV, die Substitutionsleistungen des Klägers bei dem Versicherten G. H. ab dem 13.2.2006 nicht mehr zu vergüten, ist nicht zu beanstanden. Die Beklagte hat nach § 106a Abs 2 SGB V die Verpflichtung und Berechtigung, die Richtigkeit der vertragsärztlichen Abrechung zu prüfen und fehlerhafte Abrechungen richtigzustellen. 

In diesem Sinne fehlerhaft ist auch die methadon-gestützte Behandlung eines heroinabhängigen Patienten, die nicht mit der Richtlinie des GBA zur Substitutionsbehandlung in Einklang steht. Steht aus der Sicht der KÄV fest, dass die Fortsetzung einer langjährigen Behandlung mit Methadon wegen eines kontinuierlichen Beigebrauchs - z.B. von Benzodiazepin - nach § 8 der Richtlinie nicht mehr statthaft ist, kann und muss sie das dem Vertragsarzt umgehend mitteilen. Dieses Vorgehen macht dem Arzt sogleich die Beurteilung der KÄV erkennbar und ist insofern für ihn von Vorteil im Vergleich zu der Verfahrensweise, die unzulässig gewordene Behandlung zunächst weiterhin zu vergüten und das Honorar danach zurückzufordern. 

Das Vorgehen der Beklagten ist nicht etwa deshalb zu beanstanden, weil auf Grund der Beendigung der vertragsärztlichen Honorierung die Möglichkeit des Versicherten, weiterhin die Substitutionsbehandlung zu erhalten, in Frage gestellt ist. Versicherte haben keinen generellen Anspruch gegen ihre Krankenkasse auf Verabreichung von/eines Heroin-Ersatzstoffs, sondern nur nach Maßgabe der Richtlinie des GBA auf eine substitutionsgestützte Behandlung. Eine Behandlung, die dieser Richtlinie nicht (mehr) entspricht, können die Versicherten nicht beanspruchen und darf die KÄV nicht vergüten. 

Die Entscheidung des Beklagten, auf Grund des fortgesetzten Beigebrauchs des Suchtstoffs Benzodiazepin durch den Versicherten seien die Voraussetzungen des § 8 Nr 3 der Richtlinie für einen Behandlungsabbruch erfüllt, ist nicht zu beanstanden. Die nach § 9 der Richtlinie zuständige Qualitätssicherungskommission hat ihre Beurteilung ohne Verletzung von Bundesrecht getroffen. Der Kläger hat gegenüber der Kommission nicht aufgezeigt, mit welchen die Substitutionsbehandlung begleitenden Maßnahmen und mit welcher zeitlichen Perspektive er versuchte, den Beigebrauch zu beenden. 

SG Marburg - S 12 KA 97/07 -
Hessisches LSG - L 4 KA 59/07 -
Bundessozialgericht - B 6 KA 12/09 R -

BETÄUBUNGSMITTELRECHT

Bonn. Ergebnisse der 35. Sitzung des Sachverständigenausschusses für Betäubungsmittel nach § 1 Abs. 2 BtMG am 03.05.2010 im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

www.bfarm.de/cln_028/nn_1312866/DE/Bundesopiumstelle/BtM/sachverst/Protokolle/Ergebnisse__35.html__nnn=true

VERKEHRSRECHT

Köln. Wenn der "Lappen" weg ist
Wer unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen am Straßenverkehr teilnimmt sei es im Auto, auf dem Motorrad oder auf dem Fahrrad, erhöht nicht nur die Gefahr eines Unfalls, sondern riskiert auch, den Führerschein zu verlieren. Um den "Lappen" wiederzuerlangen, ist in bestimmten Fällen ein spezielles Gutachten notwendig, die so genannte medizinisch-psychologische Untersuchung, kurz MPU. In welchen Fällen muss man eigentlich zum "Idiotentest", wie die MPU im Volksmund auch genannt wird? Was passiert da? Und kann man sich darauf vorbereiten? (Drugcom Newsletter, 31.05.2010)

www.drugcom.de

Australien. Drug-driver testing 'inaccurate'
One in five drivers who this year tested positive to drugs in police roadside analysis was later exonerated, according to figures that show the accuracy of drug-driver testing has fallen dramatically each year since its launch (Speicheltests, Anm. dgs-info). (The West Australian, 29.05.2010)

au.news.yahoo.com/thewest/a/-/newshome/7311225/drug-driver-testing-inaccurate/

USA. Marijuana: Study Finds Minimal Changes in Driving Performance After Smoking
The head of the Office of National Drug Control Policy, drug czar Gil Kerlikowske, is pushing a campaign targeting drugged driving and has singled out marijuana as a main problem. But if the latest research findings on stoned driving are any indication, the drug czar may want to shift his emphasis if he wants to (as he claims) let policy be driven by evidence. (Drug War Chronicle, Issue 635, 04.06.2010)

stopthedrugwar.org/chronicle/635/marijuana_impaired_driving_no_difference_study_finds

J Psychoactive Drugs. 2010 Mar;42(1):19-30.
Sex differences in the effects of marijuana on simulated driving performance.
Anderson BM, Rizzo M, Block RI, Pearlson GD, O'Leary DS.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20464803

Europa. DRUID - Driving under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines
(...) The objective of DRUID is to give scientific support to the EU transport policy to reach the 2010th road safety target by establishing guidelines and measures to combat impaired driving.

www.druid-project.eu/cln_007/nn_107534/Druid/EN/about-DRUID/about-DRUID-node.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Bremen. Fall Kevin: "Warum sind wir im Stich gelassen worden?"
Bremer Polizisten entdeckten im Oktober 2006 den toten Kevin im Kühlschrank seines drogenabhängigen Ziehvaters. Erst jetzt steht der zuständige Amtsvormund des Zweijährigen vor Gericht - und hofft auf einen Freispruch oder die Einstellung des Verfahrens. (Spiegel online, 08.06.2010)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,698827,00.html

Nordrhein-Westfalen. Drogenhunde schnüffeln im Gefängnis
Zwei von drei Gefangenen konsumieren hinter Gittern Drogen. Das NRW-Justizministerium will den Rauschgifthandel in den JVA zumindest erschweren: In vier Haftanstalten haben seit kurzem Drogenspürhunde ihren Schnüffeldienst aufgenommen. (Rheinische Post online, 10.06.2010)

nachrichten.rp-online.de/regional/drogenhunde-schnueffeln-im-gefaeng-1.77797

Nürnberg. Großdealer der "Vergewaltigungsdroge" GBL in Nürnberg vor Gericht - Angeklagter soll sieben Tonnen der Substanz weiterverkauft haben. (donaublizz.regio-tv-portal.de, 25.06.2019)

donaublizz.regio-tv-portal.de/default.aspx

EUROPA UND DIE WELT

USA. IMPRISONMENT: US JAIL POPULATION DECLINES FOR THE FIRST TIME IN DECADES. (Drug War Chronicle, Issue 635, 04.06.2010)

stopthedrugwar.org/chronicle/635/jail_population_declines_in_US

Singapur. Singapore's policy keeps drugs at bay
Many criticise using the death penalty against those in the drug trade, but our strategy has saved thousands from addiction. (The Guardian, 09.06.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jun/05/singapore-policy-drugs-bay

Iran. Death Penalty: Iran Goes On Drug Offender Execution Binge
Just three weeks ago, we did a feature article on the International Harm Reduction Association report, The Death Penalty for Death Offenses: Global Overview 2010 and the associated international campaign against the death penalty through the Harm Reduction and Human Rights campaign known as HR2. Since then, Iran has been on an execution binge, proving the report's contention that it is one of the world's most egregious offenders and highlighting the need for the anti-death penalty campaign to continue and intensify. (Drug War Chronicle, Issue 636, 11.06.2010)

stopthedrugwar.org/chronicle/636/iran_death_penalty_drug_offenders_30_executed

Europa. Threshold quantities for drug offences
An overview that summarises the information and simplify comparison between quantity limits for the four most common drugs. Separate tables are given: quantities established for personal possession offences and quantities established for supply offences. (EMCDDA, 14.06.2010)

eldd.emcdda.europa.eu/html.cfm/index99321EN.html

Schweiz. Zürcher Parlament will Cannabis legalisieren
Der Cannabis-Verkauf in der Stadt Zürich soll nach dem Willen des Parlaments legal werden. Das Stadtparlament überwies nach einer emotionalen Debatte ein Postulat für einen Pilotversuch. Die Regierung hat nun zwei Jahre Zeit dieses zu prüfen. (nachrichten.ch, 16.06.2010)

www.nachrichten.ch/detail/444344.htm

Schweiz – Zürich. Verkauft die Stadt bald Gras und Hasch?
Die Stadt soll künftig Cannabis anbieten – kontrolliert und unter wissenschaftlicher Begleitung. Der Gemeinderat überweist heute Abend ein Postulat der Grünen. (Tagesanzeiger, 16.06.2010)

www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Verkauft-die-Stadt-bald-Gras-und-Hasch-/story/18352809

Schweiz – Zürich. Neuer Anlauf für Cannabis-Legalisierung
Das Zürcher Stadtparlament will Hanfkonsum und staatlich kontrollierten Cannabis-Verkauf legalisieren. Das Modell stösst in Basel auf Interesse. (Basler Zeitung online, 19.06.2010)

bazonline.ch/basel/stadt/Neuer-Anlauf-fuer-CannabisLegalisierung/story/30420821

Tschechien. Das Strafgesetz und die Regierungsverordnung regulieren neu den unerlaubten Verkehr mit Betäubungsmitteln. (Gemeinsame Pressemitteilung - des Nationalen Monitoring - Zentrums für Drogen und Drogenabhängigkeit - des Zentrum der Adiktologie der psychiatrischen Klinik 1. LF und VFN UK in Prag - der Nationale Antidrogen Zentrale der Kriminalpolizei der Tschechischen Republik, 30.03.2010)

www.mzv.cz/berlin/de/pressemitteilungen_reden_texte/pokus.html

Tschechien. Der Mythos vom Drogenparadies
Bilanz eines Gesetzes: Der befürchtete Drogentourismus in Prag bleibt aus, Probleme bestehen weiterhin. (pragerzeitung.cz, 16.06.2010)

www.pragerzeitung.cz

Österreich - Wien. Drogenbetreuer protestieren gegen Karlsplatz-Räumung – Rathaus winkt ab. Sozialarbeiter-Aufstand
Seit zwei Wochen läuft das massive Absiedlungsprogramm der Drogenszene am Karlsplatz: Laut Polizei erfolgten bisher 162 Festnahmen und 200 Anzeigen. Freitag soll auch der Spritzentausch eingestellt werden.
(Wiener Zeitung, 17.06.2010)

www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx

Global. Complicity or Abolition? The Death Penalty and International Support for Drug Enforcement. (IHRA, Juni 2010)

www.ihrablog.net/2010/06/international-drug-crime-measures-lead.html

www.phoenixmediagroup.org/ihra/files/2010/06/20/IHRA_ComplicityorAbolition.pdf

Indien. Harm reductionists and lawyers challenge mandatory death penalty in India
While executions for drugs are taking place in China, the Indian Harm Reduction Network and the Lawyers' Collective have a legal challenge against the mandatory death penalty for drugs in their country. (IHRA, 23.06.20109

www.ihrablog.net/2010/06/harm-reductionists-and-lawyers.html

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Berlin. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/1652, 17. Wahlperiode
07. 05. 2010
Antwort der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD - Drucksache 17/1451 –
Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung

dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/016/1701652.pdf

Berlin. Grüne fordern Rechtssicherheit für die Substanzanalyse von Drogen
Gesundheit/Antrag - 17.06.2010
Die Bundesregierung soll Rechtssicherheit für die Substanzanalyse von Drogen schaffen. Das fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/2050) in einem Antrag. So solle die Substanzanalyse als "Instrument der Schadensanalyse" in Verbindung mit einem wissenschaftlich begleiteten und multizentrischen Modellprojekt geprüft werden. Somit könne man die bestehenden Annahmen der Maßnahme überprüfen und Informationen über die Wirkung, geeignete Akteure und die Voraussetzungen erhalten. (Deutscher Bundestag, PuK 2 – Parlamentskorrespondenz, 17.06.2010)

www.bundestag.de/presse/hib/2010_06/2010_206/11.html

Berlin. Dyckmans: Erfolgreiche Maßnahmen zur gesundheitlichen und sozialen Stabilisierung von Drogenabhängigen weltweit mehr beachten
Anlässlich des Internationalen Tages der Vereinten Nationen gegen Drogen-missbrauch am 26. Juni "Think health – not drugs" betont die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans die Notwendigkeit, sich auf internationaler Ebene mehr für gesundheitsbezogene Maßnahmen für Drogenabhängige einzusetzen. (BMG, Drogen und Sucht, Pressemittelung vom 25.06.2010)

www.bmg.bund.de/nn_1191726/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-06-25_20PM_20Weltdrogentag.html

Berlin. Deutschland muss mehr für Gesundheit der Drogenkonsumenten und Abhängigen tun. (PRESSEMITTEILUNG der Grünen, 25.06.2010)

gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/345/345481.deutschland_muss_mehr_fuer_gesundheit_de.html

Berlin. Drogenmärkte regulieren statt Menschen kontrollieren!
Anlässlich des UN-Weltdrogentag unter dem Motto "Do drugs control your life? Your life. Your community. No place for drugs" erklärt der Bundesvorstand der GRÜNEN JUGEND:

"Der heutige Weltdrogentag feiert eine Politik der Inhumanität und Irrationalität. Der Krieg gegen illegalisierte Drogen führt – wie selbst die UN inzwischen vorsichtig zugibt – weltweit zu fatalen "Nebenwirkungen". Die sogenannte Drogenkontrolle schafft den Schwarzmarkt, der dann mit militärischen Mittel und unter Inkaufnahme zahlreicher Menschenrechtsverletzungen bekämpft wird. Zudem verhindert das Verbot weder Drogenkonsum noch Drogenmissbrauch, sondern blockiert einen offenen und ehrlichen Umgang mit Drogen und eine ideologiefreie Hilfe für Menschen mit einem problematischen Drogenkonsum. (Grüne Jugend, Pressemitteilung vom 26.06.2010)

www.gruene-jugend.de/show/712481.html

TABAKSTEUER, RAUCHVERBOT, NICHTRAUCHERSCHUTZ
(SIEHE AUCH: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

A review of the science base to support the development of health warnings for tobacco packages. (European Union, Public Health, 27.06.2010)

ec.europa.eu/health/tobacco/key_documents/index_en.htm

Syrien. Rauchverbot: Syrien verbannt Wasserpfeifen aus den Teestuben
Dass dieses Gesetz Realität wird, hielten die Syrer für unmöglich. Doch seit unter anderem in den Cafés und Restaurants des Landes ein Rauchverbot gilt, wird es von den Wirten durchgesetzt – trotz Umsatzeinbußen. Viele Raucher finden die Regelung nicht nur ärgerlich, sondern auch scheinheilig. (welt.de, 23.05.2010)

www.welt.de/politik/ausland/article7632076/Syrien-verbannt-Wasserpfeifen-aus-den-Teestuben.html

Berlin. Rauchfreie Spielplätze
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, hat sich für ein Rauchverbot auf Spielplätzen ausgesprochen. Zigarettenstummel seien eine große toxische Gefahr für Kinder, sagte sie anlässlich des Weltnichtrauchertags am Freitag in Berlin. (sueddeutsche.de, 29.05.2010)

www.sueddeutsche.de/J54384/3369928/Rauchfreie-Spielplaetze.html

Großbritannien. England: Weniger Herzinfarkte nach Rauchverbot
Der Rückgang der Herzinfarkte, der nach Einführung von Rauchverboten in Pubs und öffentlichen Gebäuden für England vorhergesagt wurde, ist geringer ausgefallen als erwartet. Nach einer landesweiten Analyse der Notfallaufnahmen im Britischen Ärzteblatt BMJ (2010; 340: c2161) könnte das Antirauchergesetz jedoch jedes Jahr 1.200 Engländer vor einem Herzinfarkt bewahren. (aerzteblatt.de, 09.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41527/England_Weniger_Herzinfarkte_nach_Rauchverbot.htm

BMJ 2010;340:c2161, doi:10.1136/bmj.c2161
Short term impact of smoke-free legislation in England: retrospective analysis of hospital admissions for myocardial infarction
Michelle Sims, Roy Maxwell, Linda Bauld, Anna Gilmore

www.bmj.com/cgi/reprint/340/jun08_1/c2161.pdf

Australien. Price rise pushes puffers to patches
SALES of nicotine patches and gum increased more than 30 per cent following the federal government's 25 per cent tax hike on cigarettes, pharmacies say. (The Age, 10.06.2010)

www.theage.com.au/national/price-rise-pushes-puffers-to-patches-20100609-xwuh.html

Passivrauchen erhöht Gefahr für psychische Erkrankungen
Passivrauchen erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine psychiatrische Störung bei Nichtrauchern um etwa 50 Prozent. Zu diesen Ergebnissen kamen Forscher um Mark Hamer vom University College in London. Sie publizierten ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Archives of General Psychiatry (doi:10.1001/archgenpsychiatry.2010.76). (aerzteblatt.de, 14.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41578/Passivrauchen_erhoeht_Gefahr_fuer_psychische_Erkrankungen.htm

Heidelberg. Bevölkerung steht hinter Rauchverboten
Die Bevölkerung in Deutschland empfindet Rauchverbote als Chance und nicht als Einschränkung. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Reports des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zum Nichtraucherschutz. (aerzteblatt.de, 22.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41693/Bevoelkerung_steht_hinter_Rauchverboten.htm

Saarbrücken. Rauchverbot im Saarland gekippt - Weiter qualmen an der Saar. (Die Tageszeitung, 22.06.2010)

www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/weiter-qualmen-an-der-saar/

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Potsdam. Trinkerszene: SPD will Alkohol am Potsdamer Bahnhof verbieten
Der Bahnhof als Tor zur Stadt ist derzeit keine gute Visitenkarte für Potsdam. Für Unmut sorgt vor allem die jugendliche Trinkerszene auf dem Vorplatz. Jetzt fordern die Sozialdemokraten ein Alkoholverbot und die CDU zieht mit. (Morgenpost, Berlin, 16.06.2010)

www.morgenpost.de/politik/article1326524/SPD-will-Alkohol-am-Potsdamer-Bahnhof-verbieten.html

Russland. Russia Hopes Shock Ads and Price Hikes Will Dampen Love for Vodka

With sensationalist adverts, steep price rises and bombastic rhetoric, Russia is pulling out all the stops to curb the national love affair with vodka that is estimated to cause 500,000 deaths a year, especially among men. A series of haunting ads broadcast round the clock on state-run television show in graphic detail the damage that the drink can do…The ad follows on from government plans to double vodka prices to 200 roubles (£4.30) over the next three years, proposals that come on top of new minimum price stipulations which have already sharply driven up the cost of a bottle. (The Guardian, 22.06.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/jun/21/russia-shock-ads-price-vodka

EUROPA UND DIE WELT

Großbritannien. Lessons from the mephedrone ban
Mephedrone was banned on the basis of limited evidence and media hysteria. We need a new approach to drug classification. (The Guardian, UK, 28.05.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/may/28/mephedrone-ban-drug-classification

Würde eine Drogenlegalisierung den Entwicklungsländern schaden?: Während des Treffens der Suchtstoffkommission, letzten März in Wien, warnte der Direktor des Büros zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung der Vereinten Nationen (UNODC) Antonio Maria Costa, dass Entwicklungsländer vor einem "Gesundheitsdesaster" ständen wenn es den wohlhabenden Ländern nicht gelänge, Drogen zu kontrollieren. Der aktuelle Newsletter (Nr. 64) von der European Coalition for Just and Effective Drug Policies (ENCOD) diskutiert die Frage, ob eine Legalisierung der Drogen den Entwicklungsländern schaden würde. (Quelle: infodrog, Schweiz, Newsletter Juni 2010)

www.encod.org/info/ENCOD-BULLETIN-64,2456.html

Niederlande. Niederländer streiten über Coffee Shops
In den Niederlanden entspinnt sich im Vorfeld der Parlamentswahlen eine Diskussion um eine Verschärfung der traditionellen Toleranzpolitik. Und das, obwohl die Kiffer-Zahlen unter dem europäischen Durchschnitt von sieben Prozent liegen. (Der Westen, 07.06.2010)

www.derwesten.de/nachrichten/Niederlaender-streiten-ueber-Coffee-Shops-id3082259.html

Europa. EU drugs and medicines agencies sign agreement today in London
Exchanging information on new psychoactive substances and misused medicines is facilitated today, thanks to a new working arrangement signed in London this afternoon by the European Medicines Agency (EMA) and the European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA). (EMCDDA, 10.06.2010)

www.emcdda.europa.eu/about/press/fact-sheets/2010

www.emcdda.europa.eu/about/press/fact-sheets/2010

USA – Kalifornien. Im Rausch des grünen Goldes
Kalifornien überlegt, seinen Haushalt mit einer Cannabis-Steuer zu sanieren. Im November könnte der industrielle Anbau beginnen. (Freitag.de, 14.06.2010)

www.freitag.de/alltag/1023-im-rausch-des-gr-nen-goldes

Niederlande. Decline in number of opiate addicts
The number of opiate addicts (especially heroin) has declined during the past decade. This trend is accompanied by a drop in the number of opiate clients receiving treatment for addiction. There were 8% fewer clients in 2008 than in 2007, and a quarter fewer than in 2001. However, the number of cannabis users seeking treatment continues to rise sharply. These were the findings of the 2009 Annual Report of the National Drug Monitor. (Trimbos Instituut, Nederlande, 18.06.2010)

www.trimbos.org/news/trimbos-news/decline-in-number-of-opiate-addicts

Asien. ASIA: UN urges improved treatments for drug addicts
The UN Office on Drugs and Crime (UNODC) is urging Asian governments - which have been criticized for using "fear-based tactics" and prison-like compulsory centres to fight drug abuse - to improve and expand treatment for its addicts.
 
UNODC regional representative Gary Lewis said drug therapy must be made available to people who are in desperate need of it.
 
"Treatment is not available in our region to the degree that is required and in the quality that is required," Lewis said on 24 June in Bangkok at the regional launch of the UNODC World Drug Report. (IRIN, 24.06.2010)

www.IRINnews.org/report.aspx

Niederlande. Amsterdam plans to experiment with different rules for outlets selling cannabis in an attempt to reduce the public nuisance arising from the trade. Critics complain that drug users tend to hang about outside regular "coffeeshops".
The trial involves two new types of coffeeshop: in one, the grass or hashish must be consumed on the premises; in the other, a takeaway counter open during regular shop hours, cannabis can be bought but not used.
The experiment in Amsterdam is to start next year at the earliest. The problems surrounding coffeeshops will first be documented in detail. (Radio Netherlands Worldwide. 19.06.2010)

www.rnw.nl/english/bulletin/amsterdam-launch-soft-drugs-trial

Europa. 26. JUNI: INTERNATIONALER TAG GEGEN DROGENMISSBRAUCH UND ILLEGALEN DROGENHANDEL
Injizierender Drogenkonsum – Tendenz in den meisten europäischen Ländern stabil oder rückläufig. (EMCDDA, 24.06.2010)

www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_110966_DE_InjectingDrugUse_DE_Final.pdf

Europa. Trends in injecting drug use in Europe
EMCDDA, 2010
ISBN: 978-92-9168-412-0
ISSN: 1830-7957
DOI: 10.2810/2716

bookshop.europa.eu/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EU-Bookshop-Site/en_GB/-/EUR/ViewPublication-Start

Global. IDPC Drug Policy Guide
This is the first edition of the IDPC Drug Policy Guide aimed at national government policy makers. This publication is a collaborative effort by a number of IDPC members and partners, and brings together global evidence and best practices on the design and implementation of drug policies and programmes at national level. (IDPC – International Drug Polica Consortium, März 2010)

www.idpc.net/publications/idpc-drug-policy-guide-version-1

USA. When Capitalism Meets Cannabis. (New York Times, 25.06.2010)

https://www.nytimes.com/2010/06/27/business/27pot.html?partner=rssnyt&emc=rss&pagewanted=all

Global. Aktuelle Drogenpolitik fördert HIV-Epidemie
Der internationale "Krieg gegen Drogen" (War on Drugs) hat Experten zufolge zu einer Zunahme des organisierten Verbrechens, eskalierender Gewalt, überfüllten Gefängnissen und einer größeren Ansteckungsgefahr mit dem Aidserreger HIV geführt. Dies geht aus der "Wiener Erklärung" hervor, die heute vor Beginn der 18. Internationalen Aids-Konferenz (AIDS 2010) veröffentlicht wurde und ein grundsätzliches Überdenken der derzeitigen Drogenpolitik fordert. Es sei zweifelsfrei bewiesen, "dass strafrechtliche Verfolgung die Verfügbarkeit von illegalen Drogen nicht unterbinden konnte (...)", heißt es in der sogenannten "Vienna Declaration", die von 32 internationalen Ärzten und Aids-Experten verfasst wurde. (Pharmazeutische Zeitung, 28.06.2010)

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

The Vienna Declaration: A global call to action for science-based drug policy
Three leading scientific and health policy organizations today launched a global drive for signatories to the Vienna Declaration (www.viennadeclaration.com), a statement seeking to improve community health and safety by calling for the incorporation of scientific evidence into illicit drug policies. Among those supporting the declaration and urging others to sign is 2008 Nobel Laureate and International AIDS Society (IAS) Governing Council member Prof. Françoise Barré-Sinoussi, co-discoverer of HIV. (International AIDS Society, 28.06.2010)

www.eurekalert.org/pub_releases/2010-06/ias-tvd062810.php

www.viennadeclaration.com

USA – Kalifornien. Milliardengeschäft: Kalifornien verdient prächtig an Cannabis
Kaliforniens wichtigste Nutzpflanze ist nicht Wein oder Weizen - sondern Cannabis. Das Geschäft mit dem grünen Gold ist milliardenschwer, und demnächst könnte es sogar komplett legalisiert werden. (Financial Times Deutschland, 28.06.2010)

www.ftd.de/wissen/natur/:milliardengeschaeft-kalifornien-verdient-praechtig-an-cannabis/50134168.html

PRÄVENTION

General drugs, alcohol and tobacco tools. (UNESCO, Focusing Resources on Effective School Health, 2010)

portal.unesco.org/education/admin/ev.php

Leitfaden für Eltern: NiCHTRAUCHEN iST ‚IN'. (Landesstelle für Suchtfragen der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände Baden-Württemberg e.V., 01.05.2010)

www.suchtfragen.de/uploads/media/Leitfaden_Eltern_Nichtrauchen.pdf

SCHWEIZ. laut&leise: "Suchtprävention. Ein Weg zur Integration": Dies das Thema der Nummer 2/2010 (pdf, 16S., 700Kb) von laut & leise, dem Magazin der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich

www.suchtpraevention-zh.ch/fileadmin/user_upload/magazin_laut_leise/pdf/lautleise2010_2.pdf

Berlin. Dyckmans will Alkoholprävention im Schullehrplan verankern
Alkoholprävention soll nach Vorstellung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), künftig fester Bestandteil im Lehrplan der Schulen sein. Man befinde sich darüber in Gesprächen mit dem Bundesbildungsministerium, sagte Dyckmans am Donnerstag in Berlin. 

Gegenüber einem Alkoholverkaufsverbot zeigte sich die Politikerin skeptisch. Es gelte abzuwarten, welche Ergebnisse die derzeit in Baden-Württemberg erprobte Regelung bringe. Dort darf seit 1. März nach 22.00 Uhr kein Alkohol mehr an Tankstellen und in Supermärkte verkauft werden. Wenn es dazu führe, dass Kinder und Jugendliche weniger Alkohol trinken, sei sie demgegenüber jedoch durchaus aufgeschlossen, sagte Dyckmans. (aerzteblatt.de, 03.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41453/Dyckmans_will_Alkoholpraevention_im_Schullehrplan_verankern.htm

Brandenburg. Bundesweit einmaliges Anti-Drogen-Projekt aus Brandenburg
Mit einem bundesweit einmaligen Projekt will Brandenburg der Drogensucht bei Kindern und Jugendlichen vorbeugen. Nach sechs Jahren Arbeit wurde am Donnerstag in Potsdam der letzte Teil eines Medienpakets vorgestellt: ein Film auf DVD für Kinder im Alter von acht bis elf Jahren.
Die Kampagne "Hast Du noch was vor?" des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg ist insgesamt konzipiert für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren. Das Innenministerium unterstützte das Projekt mit 400 000 Euro. In Brandenburg verzeichnete die Polizei im vergangenen Jahr über 4650 Rauschgiftfälle, 2,8 Prozent mehr als 2008. (lr-online.de, 11.06.2010)

www.lr-online.de/nachrichten/brandenburg/Bundesweit-einmaliges-Anti-Drogen-Projekt-aus-Brandenburg;art25,2935572

BEGLEITKRANKHEITEN

Deutsches Krebsforschungszentrum, Bundeszahnärztekammer (Hrsg.):
Rauchen und Mundgesundheit. Erkrankungen des Zahn-, Mund und Kieferbereiches und Interventionsstrategien für Zahnärzte
Heidelberg, 2010

www.tabakkontrolle.de/pdf/Mundgesundheit_Band_13.pdf

Großbritannien. Botulism infection among drug-users on the rise
In the last week there have been reports of a case of botulism in a heroin user from north-west London. The patient involved in this case had injected heroin through skin-popping and was consequently admitted to hospital with a severe infection. (talkingdrugs.org, UK, 02.06.2010)

www.talkingdrugs.org/botulism-infection-among-drug-users-on-the-rise

Australian Drug Foundation Fact Sheets 2010: Comorbidity

www.drugactionweek.org.au/uploaded_files/fck/DAWfact2010_Comorbidity_web_v3.pdf

Wurmmittel im Kokain: Ohrläppchen sterben ab
Levamisol - ein Mittel aus der Tiermedizin gegen Würmer - wird offenbar immer beliebter bei Kokain-Dealern. So waren bei Untersuchungen 70 Prozent der beschlagnahmten Kokainproben in den USA mit dem Antihelmintikum gestreckt - nicht ohne Folgen für die Konsumenten: Das Mittel führt offenbar bei immer mehr Drogensüchtigen zu Nekrosen, etwa an den Ohrenläppchen sowie zu Vaskulitis und Neutropenie (Annals of Internal Medicine 2010, 152:758). (aerztezeitung.de, 01.06.2010)


http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/default.aspx?sid=604996

Großbritannien. Banned mephedrone cleared of blame for two deaths
'No trace of drug' found in teenagers' blood, drawing into question the successful campaign to make it illegal. (The Guardian, UK, 28.05.2010)

www.guardian.co.uk/society/2010/may/28/mephedrone-cleared-teenage-uk-deaths

Archives of Iranian Medicine, Volume 13, Number 3, May 2010
Case Report
Septic Arthritis of Sternoclavicular Joint: A Case Report of a Rare Finding in Injecting Drug Users
Reza Ghasemi Barghi, Seyed Mostafa Mirakbari

www.ams.ac.ir/AIM/NEWPUB/10/13/3/0014.pdf

American Psychiatric Association (APA) 2010 Annual Meeting
APA 2010 Expert Video: Substance Abuse and Suicidality
(Medscape Psychiatry & Mental Health, 03.06.2010)

www.medscape.com/viewarticle/722825

Alkohol und Rauchen häufige Ursache für Kopfschmerz bei Jugendlichen
Ein hoher Alkohol- und Zigarettenkonsum steigert die Häufigkeit von Spannungskopfschmerzen und Migräne bei Jugendlichen. Zu diesen Erkenntnissen gelangten Forscher um Astrid Milde-Busch von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift The Journal of Head and Face Pain (doi: 10.1111/j.1526-4610.2010.01706.x). (aerzteblatt.de, 17.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41626/Alkohol_und_Rauchen_haeufige_Ursache_fuer_Kopfschmerz_bei_Jugendlichen.htm

Dortmund. Mögliche Wechselwirkung mit Drogen - Erneut Toter nach Pfefferspray-Einsatz
In Dortmund ist ein Mann gestorben, nachdem er von Polizeibeamten mit Pfefferspray zu Boden gebracht wurde. Zuvor hatte er Kokain konsumiert. (Die Tageszeitung, 24.06.2010)

taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/erneut-todesfall-nach-pfefferspray-einsatz/

ANTHRAX IM HEROIN

Schottland. Anthrax Outbreak Confirmed cases 46, deaths 13. (Health Protection Scotland, UK)

www.hps.scot.nhs.uk/anthrax/index.aspx

England. Aktuelle Zahlen der HPA – Health Protection Agency.

www.hpa.org.uk/Topics/InfectiousDiseases/InfectionsAZ/Anthrax/

SCHMERZBEHANDLUNG

Drogenbeauftragte fordert bessere Versorgung schwerstkranker Menschen mit betäubungsmittelhaltigen Schmerzmitteln. (BMG, Drogen und Sucht, Pressemitteilung vom 11.06.2010)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-06-11_20PM_20Palliativmedizin_20BTM.html

Morphine Remains Scarce for Pain Sufferers Worldwide. (Time, USA, 07.06.2010)

www.time.com/time/world/article/0,8599,1993375,00.html

Chilling Concept: Chronic Pain as a Brain Disease. (pain-topics.org, 10.06.2010)

updates.pain-topics.org/2010/06/chilling-concept-chronic-pain-as-brain.html

Kerncurriculum Schmerztherapie für die Lehre
für das Querschnittfach Schmerztherapie nach der neuen AO
erarbeitet durch die Ad-hoc-Kommission "Studienordnungen"
Autoren:
S. Bredanger, G. Hege-Scheuing, M. Karst, A. Kopf, S. Michel, H. Ruschulte,
B. Schlisio, C. Schulz-Gibbins, R. Sittl, H. Traue, R.-D. Treede und C. West

beschlossen am 01.02.2008 durch das Präsidium
der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.
14 Stunden Schmerzwissen für jeden angehenden Arzt
 
Die Grundlagen der Schmerztherapie in 14 Stunden: Dieses kompakte Kerncurriculumder Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS)lässt sich gut in einen der etablierten Querschnittsbereiche desMedizinstudiums integrieren und soll einen gravierenden Mangel der neuenApprobationsordnung ausgleichen: "Da die Schmerztherapie bei der letzten Novelle komplett aus Approbationsordnung herausgefallen ist, können junge Ärzteheute in die Kliniken gehen, ohne jemals mit dem Thema Schmerz in Berührung gekommen zu sein", sagte Dr. Andreas Kopf von der DGSS-Ad-hoc- Kommission Studienordnungen. "Und das obwohl Schmerzen mit Abstand der häufigste Grund für einen Arztbesuch sind."

www.dgss.org/index.php

Chronic Pain Surveys Portray a World of Hurt
Chronic pain has often been depicted as a worldwide problem of epidemic proportions. Until recently, however, there has been no comparison and consolidation of the diverse surveys examining this issue, and the conclusion is that chronic pain may be a problem of more catastrophic significance than many imagine. (pain-topics.org, 25.06.2010)

updates.pain-topics.org/2010/06/chronic-pain-surveys-portray-world-of.html

TODESFALLSTATISTIK

entfällt

HEPATITIS

J Addict Med. 2010 March; 4(1): 20–26.
doi: 10.1097/ADM.0b013e3181add3de.
PMCID: PMC2872238, NIHMSID: NIHMS193793
Successful Integration of Hepatitis C Evaluation and Treatment Services With Methadone Maintenance
Kenneth A. Harris, Jr., Julia H. Arnsten, and Alain H. Litwin,

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2872238/

JOHN-BAPTISTE A, Krahn M, Heathcote J, Laporte A, et al.
The natural history of hepatitis C infection acquired through injection drug use: Meta-analysis and meta-regression.
J Hepatol. 2010.
Abstract

amedeo.com/p2.php

HIV

Curr HIV/AIDS Rep. 2010 May; 7(2): 99–106.
Published online 2010 April 11. doi: 10.1007/s11904-010-0043-7.
PMCID: PMC2856849
Epidemiology of HIV Among Injecting and Non-injecting Drug Users: Current Trends and Implications for Interventions
Steffanie A. Strathdee and Jamila K. Stockman

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2856849/

Berlin. HIV: Neuerkrankungen trotz steigender Kondombenutzung
Kondome sind bei deutschen Männern beliebter denn je zuvor. Dies geht aus einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor. Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts (RKI) berichten dagegen im Epidemiologischen Bulletin (2010; 22: 205-220) von einer gleich bleibend hohen Zahl von Neudiagnosen.
(...)
Mit minus 20 Prozent deutlich gesunken sind dagegen die Neudiagnosen bei den Konsumenten intravenös verabreichter Drogen, was eher auf eine verbesserte Hygiene (infolge der Substitutionsprogramme), denn auf die Benutzung von Kondomen zurückzuführen ist. (aerzteblatt.de, 08.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41512/HIV_Neuerkrankungen_trotz_steigender_Kondombenutzung.htm

HIV: Medikamente verhindern Mutter-Kind-Übertragung
Die konsequente antiretrovirale Therapie während der Schwangerschaft und der gesamten Stillzeit kann die Übertragung des HI-Virus auf das Kind weitgehend verhindern. Dies zeigen zwei randomisierte Studien im New England Journal of Medicine (NEJM). (aerzteblatt.de, 17.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41643/HIV_Medikamente_verhindern_Mutter-Kind-Uebertragung.htm

Smoking and Mortality in HIV Infection
Impact of Cigarette Smoking on Mortality in HIV-Positive and HIV-Negative Veterans. (Medscape HIV/AIDS, 10.06.2010)
Crothers K, Goulet JL, Rodriguez-Barrada MC, et al
AIDS Educ Prev. 2009;21(3 Suppl):40-53

www.medscape.com/viewarticle/722909

Research
Risk behaviours among HIV positive injecting drug users in Myanmar: a case control study
Swe LA, Nyo KK, Rashid A
Harm Reduction Journal 2010, 7:12 (2 June 2010)

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/12

SUBSTANZEN (verschiedene)

Münster. Die Illusion des Kaffee-Konsums: Koffein wirkt gegen Entzugseffekte – und kann Angst auslösen
Kaffee, Tee und Energy-Drinks: Weltweit konsumieren Menschen Koffein, um morgens wach zu werden oder abends fit zu bleiben. Wer sich vom Kaffeeautomaten durch den Tag begleiten lässt, gewöhnt sich schnell an die Effekte – und muss schon bei kurzem Entzug mit Müdigkeit, Kopfschmerzen und nachlassender Konzentration rechnen. Bei Menschen mit einer bestimmten Genvariante kann die Naturdroge Koffein sogar Angst auslösen. Eine Forschergruppe aus Bristol, London, Würzburg und Münster hat den Zusammenhang zwischen Koffein, Angst und Aufmerksamkeit, Gewöhnungseffekten und Genetik nun näher untersucht. (Westfaelische Wilhelms-Universität Münster, 04.06.2010)

idw-online.de/pages/de/news372810

Koffein. Studie mit Vieltrinkern - Kaffee verliert seine Muntermacher-Wirkung
Kaffee macht wach? Eine neue Studie zeigt: Das Getränk verliert auf Dauer seine Wirkung. Bei Vieltrinkern lindert es nur Entzugserscheinungen - sie fühlen sich nicht wacher als Kaffeeverweigerer. (Spiegel online, 04.06.2010)

www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,698509,00.html

Koffein kann Angst auslösen
Der Kaffeekonsum macht nicht nur wach, sondern löst bei manchen Menschen auch Angst aus. Daran ist der sogenannte Adenosin-A2A-Rezeptor beteiligt, der bei diesen Personen in unterschiedlichen Gen-Varianten vorhanden ist und dementsprechend stärker Angst auslösen kann. 

Dies fand Christa Hohoff von der Universität Münster in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Bristol, London und Würzburg heraus. In ihrer in dem Fachmagazin Neuropsycho­pharmacology (doi: 10.1038/npp.2010.71) publizierten Studie beobachtete sie auch, dass regelmäßiger Kaffeekonsum den unangenehmen Entzugseffekten des Koffeins gut entgegenwirkt. (aerzteblatt.de, 08.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41513/Koffein_kann_Angst_ausloesen.htm

Psychedelics in the Psychiatric Emergency Room
Adapted from a presentation made by Julie Holland, MD, at the Psychedelic Science in the 21st Century conference. The text has a light conversational tone but covers the serious subject of emergency room treatment of people experiencing crises under the influence of psychedelics. (erowid monthly, Juni 2010)

www.erowid.org/culture/characters/holland_julie/holland_julie_ps21c_presentation1.shtml

Naturdrogen: Trends, Fakten und Gefahren – Referat von Alexander Ochse zur CannaTrade 2010. (Medienprojekt PSI-TV, 07.06.2010)

www.psi-tv.tk/naturdrogen-trends-fakten-gefahren-referat-alexander-ochse-cannatrade-2010-06-06-2010

Haloperidol. Haloperidol lässt Hirn kurzfristig schrumpfen
Die extrapyramidalmotorischen Symptome (EPS) unter der Therapie mit dem Neuroleptikum Haloperidol gehen mit einer Verkleinerung des Putamens einher. Dies geht aus einer Studie in Nature Neuroscience (2010; doi: 10.1038/nn.2572) hervor. Die Wirkung setzte bereits nach wenigen Stunden ein, war bei den gesunden Probanden aber reversibel. (aerzteblatt.de, 07.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41492/Haloperidol_laesst_Hirn_kurzfristig_schrumpfen.htm

Benzodiazepine (prescription drugs)
Addiction, 104, 109–117, doi:10.1111/j.1360-0443.2008.02421.x
Randomized controlled trial of a brief intervention for problematic prescription drug use in non-treatment-seeking patients
Anne Zahradnik, Christiane Otto, Brit Crackau, Ira Löhrmann, Gallus Bischof, Ulrich John & Hans-Jürgen Rumpf

www.suchthilfe.de/foerderpreis/2010/foerderpreis_addiction.pdf

Mephedron. Chinese Drug Makers Skirt Mephedrone Ban
Two months after Britain banned the party drug mephedrone, Sky News has learnt factories in China are making a host of new drugs to skirt UK laws. (SKY News, 09.06.2010)

news.sky.com/skynews/Home/World-News/China-Factories-Get-Round-Mephedrone-Ban-With-New-Chemical-Compounds-That-Mimic-Drug/Article/201006215645833

Methylenedioxypyrovalerone (MDPV) / Naphyrone - Großbritannien. Scotland Police Cautions Regarding New Drug NRG-1
The Association of Chief Police Officers in Scotland (ACPOS) said that NRG-1 or Energy-1 is becoming extensive throughout Scotland, with the drugs advertised as legal products through UK websites and expert stores.
Police thinks that the drug probably has hazardous side effects, and samples have been discovered to include Class B drugs, largely a substance dubbed Methylenedioxypyrovalerone (MDPV). (Irish Needle Exchange Forum, 14.06.2010)

inef.ie

Tee und Kaffee kardioprotektiv
Starke Kaffee- oder Teetrinker erkranken einer Studie in Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology (2010, doi: 10.1161/ATVBAHA.109.201939) zufolge seltener an einer koronaren Herzkrankheit (KHK).
Es scheint als hätten Epidemiologen ihre früheren Bedenken gegenüber Kaffee überwunden. Lange hieß es Kaffee erhöhe Blutdruck und Blutzucker, und auch seine diuretische Wirkung können dem Herz-Kreislauf-System nur schaden. (aerzteblatt.de, 21.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41676/Tee_und_Kaffee_kardioprotektiv.htm

DMT – Australien. Cakic, V., et al., Dimethyltryptamine (DMT): Subjective effects and patterns of use among Australian recreational users. Drug Alcohol Depend. (2010), doi:10.1016/j.drugalcdep.2010.03.015

www.entheo.net/DMT_effects_and_use.pdf

Systematic review of prospective studies investigating "remission" from amphetamine, cannabis, cocaine or opioid dependence.
Calabria B, Degenhardt L, Briegleb C, Vos T, Hall W, Lynskey M, Callaghan B, Rana U, McLaren J.
Addict Behav. 2010 Aug;35(8):741-9. Epub 2010 Apr 10.
PMID: 20444552 [PubMed - in process]
Abstract

HTTP://WWW.NCBI.NLM.NIH.GOV/PUBMED/20444552

ALKOHOL

Why Is Disulfiram Superior to Acamprosate in the Routine Clinical Setting? A Retrospective Long-Term Study in 353 Alcohol-Dependent Patients
Alexander Diehl; Lisa Ulmer; Jochen Mutschler; Hans Herre; Bertram Krumm; Bernhard Croissant; Karl Mann; Falk Kiefer
Alcohol and Alcoholism. 2010;45(3):271-277.

www.medscape.com/viewarticle/720693

www.medscape.com/viewarticle/720693

Alkohol und Medikamente beim Älterwerden - Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld
Herausgabe: Sucht Info Schweiz und Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs,
Lausanne und Zürich 2010

www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Alkohol_Medikamente_Alter.pdf

Alkohol am Arbeitsplatz - Eine Praxishilfe für Führungskräfte
Herausgeber: BARMER GEK, Wuppertal und Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS), Hamm, Mai 2010

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/a10001030_broschuere_din_a4_barmer_komplett_einzel.pdf

Kurzinterventionen bei risikoreich Alkohol konsumierenden Berufs- und Mittelschülerinnen und -schülern im Kanton Zürich (Abschlussbericht)
Gerhard Gmel, Florian Labhart, Vigeli Venzin, Kathrin Marmet
Sucht Info Schweiz, Bildungsdiraktion Kanton Zürich, Suchtprävention MBA Zürich: Forschungsbericht Nr. 55
Lausanne, April 2010

www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/Images/Abschlussbericht_Zürich_Kurzinterventionen.pdf

Leung R, Kennedy V, Kelly AB, Toumbourou JW and Hutchinson D 2010 'Preventing alcohol harms in young people: Family-based interventions. A resource for workers', prepared by the Australian Drug Foundation for NSW Health. Published by NSW Health: Sydney. (NSW Health & Australian Drug Foundation 2010)

www.health.nsw.gov.au/resources/mhdao/pdf/NSWpreventionpaperwww.pdf

Alcohol and Pregnancy Project. Alcohol and Pregnancy and Fetal Alcohol Spectrum Disorder: a Resource for Health Professionals (1st revision). Perth: Telethon Institute for Child Health Research; 2009.

www.ichr.uwa.edu.au/files/user5/2009_Revised_Core_web_0.pdf

Abstinence versus Controlled Drinking as a Treatment Goal. (Alcohol, Other Drugs, and Health, Mar-Apr 2010, Research Summary)
Reference:
Adamson SJ, Heather N, Morton V, et al. Initial preference for drinking goal in the treatment of alcohol problems: II. Treatment outcomes. Alcohol Alcohol. 2010;45(2):136–42.

www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_mar10/bertholet_adamson.html

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20130150

Was Alkohol im jugendlichen Gehirn anrichtet - Eine Störung im neuronalen Belohnungssystem könnte das Risiko einer Abhängigkeit steigern
Das Gehirn wird in der Jugend gründlich reorganisiert. Forscher nehmen an, dass es dannbesonders empfindlich für die schädlichen Effekte von Alkohol ist. Studien zeigen die zugrundeliegenden Mechanismen auf. (Neue Zürcher Zeitung, 16.06.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/wissenschaft/was_alkohol_im_jugendlichen_gehirn_anrichtet_1.6110143.html

AMPHETAMINE

Diagnostik der Amphetamin-Überdosis über Atemluft möglich
Erstmals ist es Forschern gelungen, Amphetamin-Dosen in ausgeatmeter Luft zu bestimmen. Die Wissenschaftler des schwedischen Karolinska Institutes beschreiben ihr Verfahren in der Juniausgabe des Journal of Analytical Toxicology (June 2010, Vol. 34, No. 5,233–237). (aerzteblatt.de, 31.05.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41399/Diagnostik_der_Amphetamin-Ueberdosis_ueber_Atemluft_moeglich.htm

J Clin Psychopharmacol. 2009 Oct;29(5):488-91.
Open-label pilot study of modafinil for methamphetamine dependence.
McGaugh J, Mancino MJ, Feldman Z, Chopra MP, Gentry WB, Cargile C, Oliveto A.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19745650

MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2010 Jun 11;59(22):677-81.
Ecstasy overdoses at a New Year's Eve rave - Los Angeles, California, 2010.
Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm5922a1.htm

Wie schädlich ist Ecstasy (MDMA)?
Vor beinahe 100 Jahren wurde MDMA erstmals von einem deutschen Pharmaunternehmen hergestellt. Allerdings wurde das psychoaktive Potential dieser Substanz damals noch nicht erkannt. Die erste wissenschaftliche Publikation über Versuche am Menschen datiert erst auf das Jahr 1978. Etwa zu der Zeit begann die Verbreitung des Konsums von MDMA, dass unter dem Szenenamen Ecstasy "Karriere" gemacht hat. Doch die kleinen Muntermacher erzeugen nicht nur kurzweilige Glücksgefühle, sondern womöglich auch langfristige Hirnschäden. Einige Forschungsberichte legen sogar den Schluss nahe, dass bereits der einmalige Konsum Hirnzellen zerstören könne. Werden nun Tausende von Konsumentinnen und Konsumenten verblöden? Oder sind die Warnungen doch übertrieben? Im aktuellen Topthema werden die relevanten Forschungsergebnisse hierzu zusammengefasst. Im Interview hat uns das Forschungsteam um die renommierte Ecstasyforscherin Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank zudem Einblicke in noch nicht veröffentlichte Studienergebnisse gegeben. (drugcom.de, Newsletter Juli 2010)

www.drugcom.de

CANNABIS

Köln. Studie belegt schlechteres Alltagsgedächtnis durch Cannabiskonsum
Unser Gedächtnis ist nicht nur Aufbewahrungsort für Erinnerungen, wir benötigen es auch, um uns Dinge zu merken, die wir in der Zukunft erledigen wollen. Die Wissenschaft spricht dann vom prospektiven Gedächtnis. Etwas bestimmtes Einkaufen, jemanden anrufen oder zu einer Verabredung erscheinen, es sind die alltäglichen Dinge, die das prospektive Erinnern ausmachen. Dies scheint Cannabiskonsumierenden jedoch schlechter zu gelingen als abstinenten Personen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. (Drugcom Newsletter, 31.05.2010)

www.drugcom.de

Köln. Wie die soziale Ängstlichkeit Cannabisprobleme verstärkt
Studien haben zeigen können, dass Menschen mit sozialen Ängsten besonders anfällig sind für Cannabismissbrauch und Cannabisabhängigkeit. Warum das so ist, war bislang nicht geklärt. Ergebnisse einer aktuellen Studie weisen darauf hin, dass die erwartete Wirkung von Cannabis einen entscheidenden Einfluss auf das Konsumverhalten hat - allerdings anders als das Forschungsteam erwartet hatte. (Drugcom Newsletter, 31.05.2010)

www.drugcom.de

Cannabis ist Weltkultur – Referat von Hans Cousto zur CannaTrade 2010
Medienprojekt PSI-TV präsentiert eine Aufzeichnung des Vortrags "Cannabis ist Weltkultur" von Hans Cousto zur CannaTrade 2010 in Basel, Schweiz:
Die Hanfkultur ist in den letzten 150 Jahren weitgehend aus dem Allgemeinwissen der Bevölkerung verschwunden. Umfasste der Artikel "Hanf" in Meyers Konversationslexikon in 15 Bänden von 1874-1878 insgesamt mehr als vier Seiten, so waren es im Brockhaus in 20 Bänden von 1929-1935 noch eine Seite und im Knaurs Lexikon in 20 Bänden von 1974 nur noch eine halbe Seite. Interessensgruppen aus Wirtschaft und Politik haben diesen Wissensschwund proaktiv mit irreführenden und angstschürenden Falschmeldungen begleitet und befördert. (psi-tv, 29.05.2010)

www.psi-tv.tk/cannabis-ist-weltkultur-hans-cousto-cannatrade-2010-29-05-2010

Schweiz. "Ab 20 Jahren bekommen Kiffer Probleme"
Junge Ausländer und "Bildungsferne" kiffen am meisten. Doch Anfang 20 legt jeder Dritte den Joint weg. Wer weiterkifft, hat seinen Konsum oft nicht im Griff, so eine Studie. (20min.ch, 09.06.2010)

www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/-Ab-20-Jahren-bekommen-Kiffer-Probleme--21284756

Health Education Research 2010 25(1):74-82; doi:10.1093/her/cyp027
Cannabis and tobacco use: where are the boundaries? A qualitative study on cannabis consumption modes among adolescents
Christina Akre, Pierre-André Michaud, André Berchtold and Joan-Carles Suris
Abstract

her.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/25/1/74

International Journal of Methods in Psychiatric Research
Volume 19 Issue 2, Pages 110 - 124
Typologies of cannabis users and associated characteristics relevant for public health: a latent class analysis of data from a nationally representative Canadian adult survey
Benedikt Fischer, Jürgen Rehm, Hyacinth Irving, Anca Ialomiteanu, Jean-Sebastien Fallu, Jayadeep Patra
Abstract

www3.interscience.wiley.com/journal/123359627/abstract

Focus Programs on Heavy Marijuana Users, Researchers Say
Most marijuana users use the drug infrequently and are not in need of intervention, according to Canadian researchers who said public-health efforts around marijuana should be directed primarily at those at most risk of problem use. (jointogether, 16.06.20109

www.jointogether.org/news/research/summaries/2010/focus-programs-on-heavy.html

Berlin. Studie: Bei "Kiffer"-Therapie Eltern einbeziehen
Bei der Therapie von jugendlichen Cannabis- Süchtigen spielen Eltern und Umfeld eine größere Rolle als bislang gedacht. Das hat eine Studie zum Kiffen bei Jugendlichen gezeigt, deren Ergebnisse der Verein "Therapieladen" in Berlin vorstellte. (focus.de, 25.06.2010)

www.focus.de/panorama/welt/gesundheit-studie-bei-und132kifferund147-therapie-eltern-einbeziehen_aid_523429.html

CANNABIS ALS MEDIZIN

USA. California: Dispensaries Must Close
Hundreds of medical marijuana dispensaries must close by Monday or face possible fines or criminal charges because they do not comply with a new ordinance in Los Angeles. Last-minute legal challenges from dispensary owners and patients seeking temporary restraining orders were denied Friday by Judge James Chalfant of Superior Court, paving the way for officials to enforce the law that will cut the number of dispensaries to as many as 130. (New York Times, 03.06.2010)

www.nytimes.com/2010/06/05/us/05brfs-DISPENSARIES_BRF.html

USA. The Legal but Largely Unregulated World of Pot Merchants Thrives. (New York Times, 06.06.2010)

www.nytimes.com/2010/06/06/us/06bcpot.html

USA. Form of medical marijuana won't get you high, but it's creating a buzz. (The Washington Post, 01.06.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/05/31/AR2010053103231.html

Großbritannien. GW announces UK launch of world's first prescription cannabis medicine. (GW Pharma, 21.06.2010)

www.gwpharm.com/release-sativex-launch.aspx

Cannabis based drug is licensed for spasticity in patients with MS
Zosia Kmietowicz
BMJ. 2010; 340(jun22_2): p. c3363
Abstract

bmj.com/cgi/content/extract/340/jun22_2/c3363

GROßBRITANNIEN. Cannabis-Medikament zugelassen
In Großbritannien steht der Vermarktung des Cannabis-haltigen Medikaments Sativex nichts mehr im Weg: Die britische Zulassungsbehörde hat dem verschreibungspflichtigen Arzneimittel die Zulassung für die Behandlung von Muskelsteifheit bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) erteilt. Hersteller ist das britische Unternehmen GW Pharmaceuticals, die Vermarktung übernimmt Bayer Schering Pharma. (apotheke-adhoc.de, 24.06.2010)

www.apotheke-adhoc.de/Nachrichten/Internationales/10967.html

KOKA / KOKAIN

Cocaine dossier: Over fifteen years reporting on cocaine. (Drug Scope, UK, 04.06.2010)

www.drugscope.org.uk/resources/cocaine-dossier

PLoS One. 2010; 5(6): e11038.
Published online 2010 June 9. doi: 10.1371/journal.pone.0011038.
PMCID: PMC2882949
Altered Ratio of D1 and D2 Dopamine Receptors in Mouse Striatum Is Associated with Behavioral Sensitization to Cocaine
Dawn Thompson, Lene Martini, and Jennifer L. Whistler

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2882949/

Disrupted functional connectivity with dopaminergic midbrain in cocaine abusers.
Tomasi D, Volkow ND, Wang R, Carrillo JH, Maloney T, Alia-Klein N, Woicik PA, Telang F, Goldstein RZ.
PLoS One. 2010 May 25;5(5):e10815.
PMID: 20520835 [PubMed - in process

www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0010815

NIKOTIN

Raucherentwöhnung auch bei Schizophrenie-Patienten möglich
Eine Raucherentwöhnung ist auch bei schwer psychisch Erkrankten möglich und erfolgreich, wie eine Studie im Journal Addiction (doi:10.1111/j.1360-0443.2010.02946.x) berichtet. Offenbar unterlassen viele Ärzte solche Behandlungen aus Furcht vor einer Verschlechterung der psychischen Verfassung. 
(aerzteblatt.de, 02.06.2010)

www.aerzteblatt.de/nachrichten/41442/Raucherentwoehnung_auch_bei_Schizophrenie-Patienten_moeglich.htm

Nicotine Mouth Spray Quickly Curbs Cravings
A nicotine mouth spray may help calm cigarette cravings up to three times faster than nicotine lozenges or chewing gum, a study suggests. (Yahoo News, 10.06.2010)

health.yahoo.net/news/s/nm/us_nicotine_spray

OPIATE / OPIOIDE

Extended-Release Naltrexone Reduces Opioid Use
A once-monthly injection of naltrexone (Vivitrol, Alkermes) was generally well tolerated and beat out placebo in reducing opioid use and decreasing opioid cravings in opioid-dependent patients, new research suggests. (Medscape Medical News, 03.06.2010)

www.medscape.com/viewarticle/722907

Desomorphin. Russlands Drogenfahnder warnen vor neuen Billigdrogen. (RIA-Novosti, 03.06.2010)

www.de.rian.ru/onlinenews/20100603/126569180.html

Desomorphin.
Synthetische Arzneimittel mit Morphin-Wirkung
Prof. Dr. Rudolf Grewe, Göttingen
Angewandte Chemie, Volume 59 Issue 7-8, Pages 194 – 199, Jahrgang 1947

www3.interscience.wiley.com/journal/112290676/abstract

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Bericht zum Substitutionsregister. (Januar 2010)

www.bfarm.de/cae/servlet/contentblob/1010620/publicationFile/65966/Subst_Bericht_2010.pdf

Zur Bedeutung und zum Stellenwert der psycho-sozialen Betreuung in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger
Heino Stöver und Ralf Gerlach
Suchtmed 12 (2) 63 – 73 (2010)

www.akzept.org/pdf/volltexte_pdf/4_10/psb_suchtmedizin2010.pdf

The Persistent Rejection of Maintenance Treatment - Why?
Robert Newman (May 2010)
Presented at the 9th EuroPAD International Conference, Zagreb

www.smmgp.org.uk/download/idhdp/resources/idhdp-0004.pdf

Günzburg. Beratung für Drogenabhängige wird ausgebaut
Günzburg Die psychosoziale Begleitung Substituierter wird in Günzburg ausgebaut. Dazu wird die Suchtberatungs- und Behandlungsstelle der Caritas in Günzburg nun verstärkt mit dem ortsansässigen Substitutionsarzt kooperieren. (Augsburger Allgemeine, 30.05.2010)

www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Region/Artikel,-Beratung-fuer-Drogenabhaengige-wird-ausgebaut-_arid,2157940_regid,2_puid,2_pageid,4634.html

Freising. Drogenersatzprogramm: Versorgung nicht mehr gewährleistet
Die ärztliche Versorgung für Heroinsüchtige, die der Droge abgeschworen haben und an einem Ersatzprogramm teilnehmen wollen, ist in Freising und Moosburg nicht mehr gewährleistet. (merkur-online.de, 30.05.2010)

www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/drogenersatzprogramm-versorgung-nicht-mehr-gewaehrleistet-785224.html

Villingen-Schwenningen. Wenn Kinder der Sucht verfallen. (Südkurier, 30.05.2010)

www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/dossiers/dauerhaft/typisch-frau/Wenn-Kinder-der-Sucht-verfallen;art411624,4313963

Burgsteinfurt. Junkies und Alkoholiker sollen verschwinden
Die unhaltbaren Zustände auf dem Graf-Arnold-Platz sollen schon sehr bald endgültig der Vergangenheit angehören. Das ist erklärtes Ziel der Steinfurter FDP-MdB Claudia Bögel, der Anwohner sowie Vertretern von Stadt und Polizei. (...) Besonders schlimm sei es donnerstags, wenn im Gesundheitsamt des Kreises Methadon ausgegeben werde, war zu erfahren. (Ruhrnachrichten.de, 02.06.2010)

www.ruhrnachrichten.de/lokales/steinfurt/Junkies-und-Alkoholiker-sollen-verschwinden;art1005,925872

Nördlingen/Donauwörth. Engpass im Methadon-Programm
In der Versorgung der opiat-heroinabhängigen Drogensüchtigen mit der Ersatzdroge Methadon klafft im Landkreis Donau-Ries eine Lücke. Wie groß diese tatsächlich ist, darüber sind die Experten uneins. Sicher ist, es gibt sie, seit Dr. Alexander Neuland in Nördlingen nicht mehr, wie er selbst vorrechnet "in Spitzenzeiten rund 200 Patienten" betreut, sondern nach den aktuellen Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung nur noch 50. (augsburger-allgemeine.de, 27.05.2010)

www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Donauwoerth/Lokalnachrichten/Artikel,-Engpass-im-Methadon-Programm-_arid,2155788_regid,2_puid,2_pageid,4496.html

Österreich. 350 Betroffene - Viele Süchtige sind oft ein Leben lang auf Drogenentzug
Unter Beschuss steht das Substitutionsprogramm des Landes, seit bekannt wurde, dass ein Süchtiger seit 1994 (!) täglich seine Pillenration erhält, weil er ohne sie nicht leben will. Er ist aber nur einer von 350 Betroffenen, die von der Drogenambulanz betreut werden – und deren "Therapie" mitunter lebenslang dauern kann. (krone.at, 01.06.2010)

www.krone.at/Kaernten/350_Betroffene-Viele_Suechtige_sind_oft_ein_Leben_lang_auf_Drogenentzug-Story-202752

Addiction. 2010 Apr 27. [Epub ahead of print]
Agonist substitution - a treatment alternative for high-dose benzodiazepine-dependent patients?
Liebrenz M, Boesch L, Stohler R, Caflisch C.
Psychiatric University Hospital Zurich, Research Group on Substance Use disorders, Zürich, Switzerland.
ABSTRACT There is vast evidence for the superiority of agonist treatments (methadone, buprenorphine) over a withdrawal approach in opioid-dependent populations. Little research, however, has been conducted on the same approach for the treatment of high-dose benzodiazepine (BZD) dependence. Even large-scale reviews and meta-analyses discussing treatment strategies for benzodiazepine-dependent patients focus solely upon approaches that aim at achieving abstinence, namely on complete BZD withdrawal. While the types of interventions differ (e.g. gradual benzodiazepine taper with a long or a short half-life benzodiazepine, switching to non-benzodiazepine anxiolytics or prescribing adjunctive medications such as antidepressants or anticonvulsants on an in- or out-patient basis), the common aim of treatment still is total abstinence from benzodiazepines. However, the majority of patients suffering from high-dose BZD dependence do not succeed with long-term abstinence, irrespective of the procedure, and clinicians have been using BZD 'substitution' treatment in such cases for decades. Therefore, we suggest the evaluation of a substitution approach in this group, consisting of maintenance treatment with a slow-onset, long-acting BZD. Advantages of such a procedure may be improved health, less craving, fewer withdrawal complications, reduced anxiety, increased treatment retention, improvements in social functioning and less illegal activity. Cognitive impairments, the most problematic side effects of substitution treatment with benzodiazepines, could possibly be minimized by using an optimal agonist.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20456294

USA – Kaifornien. Governor's Budget Cuts Call for Near-Elimination of California's Drug Medi-Cal Program
The Governor's revised budget for May proposes to eliminate virtually all of the California Drug Medi-Cal (DMC) program, excluding perinatal services. Approximately 55% of patients enrolled in medication-assisted (methadone) treatment use DMC to pay for their addiction treatment services. According to the California Opioid Maintenance Providers "with these cuts, it is reasonable to anticipate a complete dismantling of the network of 142 statewide clinics that provide methadone treatment to approximately 35,500 individuals." (atforum news, 14.06.2010)
For ongoing news and developments on this story

www.atforum.com

Medizinische Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger und die psychosoziale Betreuung: Wie eng soll die Verknüpfung sein? (HLS – Hessische Landesstelle für Suchtfragen, Forschungsbrief , Ausgabe 25 - Juni 2010)
Forschungsbriefe auf der HLS-Homepage unter Service > Downloads > Materialien der HLS

www.hls-online.org

USA. Physician Clinical Support System. Eine Website mit ausführlichen Informationen über die Behandlung mit Methadon und Buprenorphin.

www.pcssmentor.org

China. Fight against drug abuse: Methadone Clinics help fight heroin addiction. (NDTV, 26.06.2010)

www.ndtv.com/article/world/fight-against-drug-abuse-methadone-clinics-help-fight-heroin-addiction-34009

BUPRENORPHIN

Drug Alcohol Depend. 2010 May 15. [Epub ahead of print]
Injection of buprenorphine and buprenorphine/naloxone tablets in Malaysia.
Vicknasingam B, Mazlan M, Schottenfeld RS, Chawarski MC.
Centre for Drug Research, Universiti Sains Malaysia, 11800 Penang, Malaysia.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20478668

Am Surg. 2010 Apr;76(4):397-9.
Buprenorphine maintenance therapy hinders acute pain management in trauma.
Harrington CJ, Zaydfudim V.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20420250

Titan Pharmaceuticals wins new patent for opiate addiction drug
Titan Pharmaceuticals, a biopharmaceutical company, has reported that the US Patent and Trademark Office has issued new patent covering Probuphine for the treatment of opiate addiction.
Titan is the assignee of this patent which claims a method for treating opiate addiction with a subcutaneously implanted device comprising buprenorphine and ethylene vinyl acetate, a biocompatible copolymer that releases buprenorphine continuously for extended periods of time. (americanchronicle.com, 21.06.2010)

www.americanchronicle.com/articles/yb/146373581

Forensic Sci Int. 2010 Jun 14. [Epub ahead of print]
Fatal poisoning due to snorting buprenorphine and alcohol consumption.
Ferrant O, Papin F, Clin B, Lacroix C, Saussereau E, Remoué JE, Goullé JP.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20554411

DIAMORPHIN

Großbritannien. 
RIOTT - Treating heroin addiction
Researchers at the National Addictions Centre - run by SLaM and the Institute of Psychiatry, King's College London - have been conducting research into the effectiveness of supervised injecting treatment for people who are addicted to heroin. You can find out more in the following short film.

www.slam.nhs.uk/news/latest-news/treating-heroin-addiction.aspx

www.thelancet.com

Eur Addict Res. 2010 Apr 26;16(3):124-130. [Epub ahead of print]
Is Heroin-Assisted Treatment Effective for Patients with No Previous Maintenance Treatment? Results from a German Randomised Controlled Trial.
Haasen C, Verthein U, Eiroa-Orosa FJ, Schäfer I, Reimer J.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20424456

Eur Addict Res. 2010 Apr 26;16(3):131-138. [Epub ahead of print]
Long-Term Follow-Up of Orally Administered Diacetylmorphine Substitution Treatment.
Frick U, Rehm J, Zullino D, Fernando M, Wiesbeck G, Ammann J, Uchtenhagen A.
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20424457

Schweiz – Chur. Nachfrage nach heroingestützter Behandlung steigt
Nach einer längeren stabilen Phase nimmt in Chur die Nachfrage von Drogenabhängigen nach einer heroingestützten Behandlung wieder zu. In den letzten zehn Jahren liessen sich insgesamt 270 Personen im Ambulatorium Neumühle behandeln. Am Samstag ist Tag der offenen Türen. (suedostschweiz.ch, 10.06.2010)

www.suedostschweiz.ch/newsticker/index.cfm

Baden-Württemberg. Ab Juli Heroin auf Rezept
Baden-Württemberg will die umstrittene Herointherapie ab Juli ermöglichen. Das Land wird die neun geplanten Standorte finanziell unterstützen. (Südwest Presse, 11.06.2010)

www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/print/art4306,515969

Freiburg. Kabinettsvorlage: Bald soll es in Freiburg Heroin auf Rezept geben. (SWP, 11.06.2010)

www.badische-zeitung.de/freiburg/bald-soll-es-in-freiburg-heroin-auf-rezept-geben--32157215.html

Baden-Württemberg. Hilfe für Schwerstabhängige - Suchttherapie kann bald starten
Nach langen politischen Auseinandersetzungen beginnt demnächst die gesetzlich abgesicherte Therapie von schwerstabhängigen Suchtkranken mit Diamorphin. Es sei davon auszugehen, dass die Stadt Karlsruhe so schnell wie möglich einen Genehmigungsantrag stellen werde, heißt es in der Vorlage des Sozialministeriums für die morgige Kabinettssitzung. (Stuttgarter Zeitung, 14.06.2010)

www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2523510_0_3646_-hilfe-fuer-schwerstabhaengige-suchttherapie-kann-bald-starten.html

Stuttgart. Kabinett berät über Umsetzung der diamorphingestützten Substitution in Baden-Württemberg 
Arbeits- Sozialministerin Dr. Monika Stolz: Wir setzen den bundesgesetzlichen Rechtsanspruch für Schwerstabhängige um. (baden-wuerttemberg.de, 15.06.2010)

www.baden-wuerttemberg.de/sixcms/detail.php

Baden-Württemberg. Grünes Licht für Herointherapie
Das CDU/FDP-Landeskabinett hat gestern das Konzept für die seit Jahren politisch heftig umstrittene ärztlich kontrollierte Therapie für Schwerstabhängige mit künstlichem Heroin (Diamorphin) gebilligt. Die notwendige Verwaltungsvorschrift werde am 1. Juli in Kraft treten, teilte Sozialministerin Monika Stolz (CDU) in Stuttgart mit.
Die kontrollierte Abgabe von Diamorphin werde aber auf Behandlungszentren in Ballungsräumen beschränkt bleiben, sagte sie. Für diese Therapie kämen die Städte Mannheim, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Tübingen, Reutlingen, Singen, Ulm und Ravensburg in Betracht. In Karlsruhe läuft bereits seit einigen Jahren ein Modellversuch. Deshalb werde die Residenzstadt voraussichtlich auch rasch einen Antrag stellen, damit aus dem Modell eine Regelversorgung werden kann, meinte Stolz.
Das Land unterstützt die Zentren für die kontrollierte Heroin-Abgabe unter anderem wegen der dort vorgeschriebenen aufwendigen Sicherheitseinrichtungen mit jeweils 100 000 Euro. (pz-news.de, 15.06.2010)

www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Suedwest/arid,200587_puid,1_pageid,26.html

Frankfurt-Main. Substitutionsambulanz: Hoffnung für Süchtige
Der Hessische Gesundheitsminister Jürgen Banzer hat der Substitutionsambulanz Grüne Straße die Betriebserlaubnis erteilt. Er dankte der Stadt für ihr Engagement. In der Ambulanz werden seit 2003 zunächst in einem Modellversuch, später mit immer neuen Ausnahmeregelungen Schwerst-Opiatabhängige mit Diamorphin substitutiert, zurzeit sind es 104 Patienten. Die Kosten von mehr als 1,5 Millionen Euro tragen Stadt und Land.
Dezernentin Manuela Rottmann forderte daher den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen auf, rasch Regelungen zur Abrechenbarkeit der ärztlichen Leistungen zu schaffen. (fr-online, 18.06.2010)

www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/2761695_Substitutionsambulanz-Hoffnung-fuer-Suechtige.html

Norwegen. Government commission suggests giving out free heroin
A government commission headed by Thorvald Stoltenberg, Labour (Ap) Prime Minister Jens Stoltenberg's father, has suggested prescribing free heroin. (The Foreigner, Norwegen, 16.06.20109

theforeigner.no/pages/news/government-commission-suggests-giving-out-free-heroin/

Oviedo-Joekes E, Guh D, Brissette S, Marchand K, Marsh D, Chettiar J, Nosyk B, Krausz M, Anis A, Schechter MT.
Effectiveness of diacetylmorphine versus methadone for the treatment of opioid dependence in women.
Drug Alcohol Depend. 2010 May 24.
PMID: 20510551
Abstract

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20510551

Baden-Württemberg. Heroin-Ambulanzen sollen sicher sein wie Fort Knox
Fensterlose Räume mit Sicherungen wie in einer Bank, verdeckt installierte Überfallmelder - so sollen die Zentren aussehen, in denen in Baden-Württemberg künftig Diamorphin abgegeben wird. (aerztezeitung.de, Ärzte Zeitung, 29.06.2010)

www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/608728/heroin-ambulanzen-sollen-sicher-fort-knox.html

Prescription of heroin for the management of heroin dependence: current status.
Lintzeris N.
CNS Drugs: 2009, 23(6), p. 463–476.

findings.org.uk/count/downloads/download.php

METHADON

Korean Journal Anesthesiol. 2010 April; 58(4): 338–343.
Published online 2010 April 28. doi: 10.4097/kjae.2010.58.4.338. PMCID: PMC
Retrospective analysis of low-dose methadone and QTc prolongation in chronic pain patients
Billy Huh and Chan-Hong Park

www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2876853

GENDER

Berlin / Heidelberg. Dyckmans: Schutz von Kindern vor den Gefahren des Passivrauchens muss schon im Mutterleib beginnen
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) stellt zum Weltnichtrauchertag den Report: "Schutz der Familie vor Tabakrauch" vor. (BMG, Drogen und Sucht, 28.05.2010)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Drogenbeauftragte/2010/10-05-28_20PM_20Weltnichtrauchertag_202010.html

Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.): Schutz der Familie vor Tabakrauch. Heidelberg, 2010

www.dkfz.de/de/aktuelles/download/Band_14_Schutz_der_Familie_vor_Tabakrauch.pdf

Genf. WHO calls for protection of women and girls from tobacco
World No Tobacco Day 2010 focuses on the marketing of tobacco to women
In observance of World No Tobacco Day 2010, the World Health Organization (WHO) is urging global action to protect women and girls against the sickness and suffering caused by tobacco use.
"The trends in some countries are extremely worrisome," said WHO Director-General Dr Margaret Chan. "Tobacco use is neither liberating nor glamorous. It is addictive and deadly." (WHO, 28.06.2010)

www.who.int/mediacentre/news/releases/2010/women_tobacco_20100528/en/index.html

WHO: 10 facts on gender and tobacco. (Mai 2010)

www.who.int/features/factfiles/gender_tobacco/en/index.html

Geschlechtsspezifische Unterschiede bei einer Inanspruchnahmepopulation alkoholintoxikierter Jugendlicher
DZSKJ-Symposium "Feiern bis zum Umfallen? Ursachen und Folgen jugendlichen Rauschtrinkens"
Hamburg, 26. März 2010
Martin Stolle, Peter-Michael Sack, Rainer Thomasius
Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. R. Thomasius)

www.uke.de/zentren/suchtfragen-kinder-jugend/index_47340.php

EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Nürnberg. Drogenabhängige aus dem türkisch-orientalischen Kulturkreis haben in deutschen Therapieeinrichtungen oftmals Integrationsschwierigkeiten, da ihre spezielle Situation als Migranten im therapeutischen Alltag häufig zu wenig Berücksichtigung findet.
mudra (Alternative Jugend- und Drogenhilfe) hat deswegen 1995 die Initiative ergriffen und eine spezifische Einrichtung mit dem Namen dönüs¸ ("Wende") eröffnet.

www.doenues-drogentherapie.de

PSYCHOSOZIALE HILFE FÜR MIGRANTEN - Lerne Deutsch oder leide
Unter Einwanderern breiten sich seelische Krankheiten überproportional aus. Doch sie finden keine psychotherapeutische Hilfe. Das hat teure Folgen. (Die Zeit, 25.05.2010)

www.zeit.de/2010/21/Migranten-und-Psyche

Düsseldorf. Mit Leib und Seele ankommen - Psychische und psychosomatische Krankheiten in unserer Zuwanderungsgesellschaft


09.12.2010 - 11.12.2010
Veranstalter: DTPPP – Dachverband der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum

www.transkulturellepsychiatrie.de

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe unter der Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Im Spannungsfeld zwischen Drogenpolitik und Drogenprävention
Legaler Cannabisanbau - Gefahr oder Chance?


Zielgruppe: Studenten, Lehrer, Journalisten, Politiker, weitere Interessierte und Multiplikatoren aus Bayern und der Tschechischen Republik auf dem Gebiet der Euregio Egrensis
Termin: 2.-4. Juli 2010. Ort: Burg Hohenberg / Bayern

burghohenberg.de/de/nc/bildungsprogramm/fortbildung/

München. Vom Konsum zur Therapie – Einstieg, Ausstieg und Kosten der Sucht:
Suchttherapie und -prävention unter Einsatz neuer Medien
Referent: Dr. Peter Tossmann, delphi-Gesellschaft für Forschung, Beratung und
 Projektentwicklung mbH, Berlin
Termin: 07.07.2010, 18:00 Uhr
Ort: München, Referat für Gesundheit und Umwelt
Anmeldung: bas@bas-muenchen.de

www.gesundinhaft.eu

www.bas-muenchen.de/index.php

Hamburg. Die 5. Europäische Konferenz zur Gesundheitsförderung in Haft findet am 16./17. September 2010 in Hamburg statt.

www.gesundinhaft.eu/wp-content/uploads/2010/02/5konfgesundhaft2010.pdf

Der zweite Tag der 50. DHS-Fachkonferenz (8. bis 10. November 2010) widmet sich mit einem Workshop dem Thema "Sucht im Unternehmen".

www.dhs.de/makeit/cms/cms_upload/dhs/ankuendigungstext.pdf

Bundeskongress "Psychosoziale Interventionen in der Suchthilfe – Perspektiven der Sozialen Arbeit in Zeiten knapper Ressourcen"
Im Rahmen des Bundeskongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe werden die gegenwärtigen Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitsbereich vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Ziele und Herausforderungen wie dem strukturellen und demografischen Wandel, der zunehmenden Ökonomisierung des Sozialen und der sich verändernder Leistungen der Sozialen Arbeit diskutiert.
Aktuelle sozialwissenschaftliche Forschungen und best practice im Kontext von Suchtmittelgebrauch und Armut, Arbeit, Gender, Ausgrenzung u. a. m. werden vorgestellt; neue Zugänge zu spezifischen Zielgruppen sowie Ergebnisse aus Milieustudien werden präsentiert.
22.-23.11.2010 in Frankfurt am Main
Das endgültige Tagungsprogramm wird ab Juni 2010 auch auf der Homepage der DG-SAS veröffentlicht!

www.dg-sas.de

HARM REDUCTION

Hamburg. ALKOHOL: Trinken fern der Straße
Im Hamburger Bezirk Mitte wollen SPD und Grüne Trinkräume errichten. Damit sollen trinkende Gruppen von der Straße verschwinden. In Kiel hat sich die Idee bereits bewährt. (Taz Nord, 25.05.2010)

www.taz.de/1/nord/artikel/1/trinken-fern-der-strasse/

Kiel. SUCHT: Fixerstube light
Deutschlands erster Trinkraum für arbeitslose Alkoholiker in Kiel überzeugt nicht nur die Gäste. Andere Kommunen wollen nachziehen. (Spiegel, 16.04.2010)

www.spiegel.de/spiegel/print/d-70131082.html

Liverpool: Back to the Roots of Harm Reduction
Our new movie features the beginnings of harm reduction in Liverpool - filmed at the IHRA conference. (HCLU Films News, 31.05.2010)

drogriporter.hu/en/liverpool

Schweiz. "Rave it safe" - Berner Drogen-Labor bald im Ausland?
Grosser Erfolg für eine Berner Entwicklung: Die Projektgruppe «Rave it safe» darf ihr Drogen- Testlabor internationalen Experten vorstellen.
(20min.ch, 02.06.2010)

www.20min.ch/news/bern/story/21602320

The global state of harm reduction 2010: Key issues for broadening the response – IHRA Report
As the second major report in the series, this document by the International Harm Reduction Association (IHRA) provides a region-by-region update of key developments in harm reduction since the first Global State Report was released in 2008. (IHRA Juni 2010)

www.ihra.net/Assets/2522/1/GlobalState2010_Web.pdf

Australien. Harm reduction Poster.

www.hep.org.au/index.php

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTION FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Australien. Injecting room in pre-election focus
THE NSW government is set to expedite a decision on the future of the controversial medically supervised injecting centre at Kings Cross before next year's election, with an independent evaluation due to be handed to the Deputy Premier and Health Minister, Carmel Tebbutt, next month. (Sydney Morning Herald, 16.06.2010)

www.smh.com.au/national/injecting-room-in-preelection-focus-20100615-ydaz.html

Is it time for a supervised injecting facility for Melbourne?
Research conducted by the Burnet Institute and commissioned by the Yarra Drug & Health Forum in Collingwood provides clear evidence of the public health benefits of establishing a supervised injecting facility in Melbourne. (Burnet Institute, Australien, Juni 2010)

www.burnet.edu.au/freestyler/gui/media/SIF%20Position%20Paper%20Final%20for%20YDHF.pdf

Case study
Impact: a case study examining the closure of a large urban fixed site needle exchange in Canada
MacNeil J, Pauly B
Harm Reduction Journal 2010, 7:11 (25 May 2010)

www.harmreductionjournal.com/content/7/1/11

Australien. Mobile injecting room backed
A mobile supervised injecting van should be considered for Melbourne due to the city's geographic spread of drug markets, experts say. (The Age, Australien, 23.06.2010)

www.theage.com.au/victoria/mobile-injecting-room-backed-20100622-yvuj.html

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Organisierte Kriminalität: Nehmt den Drogenbossen das Geschäftsmodell
Drogenbanden etablieren sich in immer mehr Ländern als Staat im Staat. Mit Repression allein ist das Problem nicht zu lösen. Die Politik muss den Geldströmen die Grundlage entziehen. (Financial Times Deutschland, 31.05.2010)

www.ftd.de/politik/international/:organisierte-kriminalitaet-nehmt-den-drogenbossen-das-geschaeftsmodell/50120741.html

Mit aller Welt gegen den afghanischen Drogenhandel
Die Drogenproduktion in Afghanistan und der Drogenschmuggel müssen als eine internationale, nicht aber nur lokale oder regionale Gefahr klassifiziert werden. Das ist der Kernpunkt des Aktionsplanes, den Russland der Weltgemeinschaft vorschlägt. (Stimme Russlands, 8.06.2010)

german.ruvr.ru/radio_broadcast/9149965/9351247/

International criminal markets have become major centres of power, UNODC report shows
A report released today by UNODC shows how organized crime has globalized and turned into one of the world's foremost economic and armed powers. (UNODC, 17.06.2010)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2010/June/international-criminal-markets-have-become-major-centres-of-power-unodc-report-shows.html

Report of the International Narcotics Control Board for 2009. (INCB, Juni 2010)

www.incb.org/incb/en/annual-report-2009.html

World Drug Report 2010: drug use is shifting towards new drugs and new markets
(...) The Report shows that drug use is shifting towards new drugs and new markets. Drug crop cultivation is declining in Afghanistan (for opium) and the Andean countries (coca), and drug use has stabilized in the developed world. However, there are signs of an increase in drug use in developing countries and growing abuse of amphetamine-type stimulants and prescription drugs around the world.
(...) The World Drug Report 2010 exposes a serious lack of drug treatment facilities around the world. "While rich people in rich countries can afford treatment, poor people and/or poor countries are facing the greatest health consequences", warned the head of UNODC. The Report estimates that, in 2008, only around one fifth of problem drug users worldwide had received treatment in the previous year, which means that around 20 million drug dependent people did not receive treatment. "It is time for universal access to drug treatment", said Mr. Costa.
He called for health to be the centrepiece of drug control. "Drug addiction is a treatable health condition, not a life sentence. Drug addicts should be sent to treatment, not to jail. And drug treatment should be part of mainstream health care. (UNODC, 23.06.2010)

www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2010/June/drug-use-is-shifting-towards-new-drugs-and-new-markets.html

World Drug Report 2010. (UNODC, 23.06.2010)

www.unodc.org/unodc/en/data-and-analysis/WDR-2010.html

New UN drugs tsar must be a leader on human rights
China's likely execution of drug dealers this week should inspire UN to choose a drugs tsar who will avoid complicity in abuses. (The Guardian, 24.06.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/libertycentral/2010/jun/24/un-drugs-tsar-human-rights

UN Secretary General Message for International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking 

UN Secretary General Ban Ki Moon stresses the importance of 'measures to reduce the harmful effects of drug use' as an important part of the battle to combat HIV/AIDS, and the adoption of a social and economic development approach in drug-growing regions. (United Nations, 26.06.2010)

www.unis.unvienna.org/unis/pressrels/2010/unissgsm202.html

EUROPA

Russland. Behandlung der Drogenabhängigen in Russland. Hintergrund. (RIA Novosti, 02.06.2010)

de.rian.ru/russia/20100602/126554811.html

EU. EU-Innenminister beschliessen Pakt gegen Drogenschmuggel
Die Beschlagnahmung von Geldern der Drogenbanden ist eine der beschlossenen Massnahmen. Die westlichen EU-Staaten sollen sich um den Kokainschmuggel kümmern, die östlichen EU-Länder um das Heroin. (bazonline.ch, 03.06.2010)

bazonline.ch/ausland/europa/EUInnenminister-beschliessen-Pakt-gegen-Drogenschmuggel/story/14012201

Serbien. Bandenkrieg auf dem Balkan
Ein Mordversuch in Zagreb bringt neues Licht in die Wege des internationalen Verbrechens. Kriminelle wechseln von einem Land auf dem Balkan ins andere, während die Polizeibehörden einander misstrauen. (Südwestpresse, 11.06.2010)

www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/art4306,514213

Türkei. Report: Drug trafficking via Turkey on the rise
Turkish authorities confiscated 31 percent more illegal substances in 2009 than the previous year, in a sign of increasing drug trafficking activities using Turkey as a thoroughfare, new data from the National Police Department's Anti-Organized Crime and Smuggling Department show. (Today's Zaman, 12.06.2010)

www.todayszaman.com/tz-web/detaylar.do

ASIEN

KIRGISIEN

Kyrgyz crisis caused by domestic "drug wars" — Russian official
The current political crisis in Kyrgyzstan was caused by a power struggle between domestic drug clans, the head of Russia's Federal Drug Control Service said. (RIA Novosti, Russland, 29.06.2010)

en.rian.ru/world/20100629/159615396.html&;

AFGHANISTAN

The revelation that an Australian soldier serving in Afghanistan may have overdosed on drugs comes as no surprise to addiction experts. (abc.net.au, 03.06.2010)

www.abc.net.au/news/stories/2010/06/03/2917713.htm

A worrying front in the war on drugs
Afghan drug traffickers have been put on a US hit list, blurring the distinction between civilians and combatants
(...)
The American strategy has now come under fire from Professor Philip Alston, the UN's special rapporteur on extrajudicial, summary or arbitrary executions. In a report issued at the end of last month, he wrote that the strategy "is not consistent with the traditionally understood concepts" of international humanitarian law: "Drug trafficking is understood as criminal conduct, not an activity that would subject someone to a targeted killing." (The Guardian, UK, 06.06.2010)

www.guardian.co.uk/commentisfree/libertycentral/2010/jun/06/afghan-war-drugs-hit-list

Der Schwarze Afghane breitet sich aus
Während die Opiumproduktion am Hindukusch sinkt, nimmt der Anbau von Cannabis zu. (Neue Zürcher Zeitung, 08.06.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/der_schwarze_afghane_breitet_sich_aus_1.5982238.html

Afghanische Drogen im Visier Moskaus - USA reagieren skeptisch
Mit einer Drogenkonferenz in Moskau will die russische Führung auf den Anstieg des Drogenanbaus in Afghanistan hinweisen. Eine Initiative, auf die die Vereinigten Staaten zurückhaltend reagieren. Die Zerstörung der Mohnfelder, so die Bedenken der USA, könnte die afghanische Bevölkerung in die Arme der Taliban treiben. (Österreichischer Rundfunk, Mittagsjournal, 11.06.2010)

oe1.orf.at/artikel/246328

Afghanistan - Pilz vernichtet Mohn
Die Schlafmohn-Felder in den afghanischen Provinzen Helmand und Kandahar sind von einem bisher dort unbekannten Pilz befallen. Von dort kommen mehr als 80 Prozent des weltweit verkauften Opiums. In diesem Jahr dürfte die Produktion um wenigstens ein Viertel fallen, wie Antonio Mario Costa der britischen Rundfunkanstalt BBC mitteilte. Costa ist Chef des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). In den betroffenen Provinzen kursierende Ansichten, Nato-Truppen seien für den plötzlichen Pilzbefall verantwortlich, bestätigte er nicht. (fr-online.de, 16.06.2010)

www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2757286_Afghanistan-Pilz-vernichtet-Mohn.html

UNODC Reports Major, and Growing, Drug Abuse in Afghanistan
"Opium addiction has followed the same hyperbolic growth of opium production". (UNODC, 21.06.2010)

www.unodc.org/unodc/en/press/releases/June/unodc-reports-major-and-growing-drug-abuse-in-afghanistan.html

Drug Use in Afghanistan: 2009 Survey - Executive summary. (UNODC, Juni 2010)

www.unodc.org/documents/data-and-analysis/Studies/Afghan-Drug-Survey-2009-Executive-Summary-web.pdf

UN-Studie zu Drogen in Afghanistan: 
Eine Million Afghanen sind drogenabhängig
Sicherheit ist in Afghanistan Mangelware - Drogen nicht. Und die Afghanen bauen Opium nicht mehr nur an, sie konsumieren es auch zunehmend selbst, so eine aktuelle UN-Studie. Viele Süchtige gäben den Stoff sogar ihren Kindern - als Schmerzmittel, weil Medikamente fehlten. (tagesschau.de, 22.06.2010)

www.tagesschau.de/ausland/drogensuchtafghanistan100.html

Kabul exportiert kistenweise US-Dollar
US-Medien berichten über massive Kapitaltransfers vom Kabuler Flughafen nach Dubai und über vereitelte Korruptionsermittlungen gegen einflussreiche Afghanen. (Die Tageszeitung, 28.06.2010)

www.taz.de/1/politik/asien/artikel/1/kabul-exportiert-kistenweise-us-dollar/

CHINA

China uses drones to spot opium fields
China has begun using unmanned aircraft to track down illegal poppy crops being grown in the suburbs around its capital as part of a monthlong anti-drug campaign. (Washington Post, USA, 04.06.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/06/04/AR2010060400076.html

Drug cases shoot up 16 percent last year in China. (The Washington Post, 25.06.2010)

www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/06/25/AR2010062500273.html

BURMA / THAILAND

Drug smuggling into Thailand soars ahead of Burma elections
Rebels manufacturing massive quantities of drugs to sell for missiles and guns as they plan fight against junta. (The Guardian, 21.06.2010)

www.guardian.co.uk/world/2010/jun/21/drug-smuggling-thailand-burma-elections

MYANMAR: Producing drugs for the region, fuelling addiction at home. (UNODC, 25.06.2010)

www.irinnews.org/report.aspx

AMERIKA

LATEINAMERIKA – KARIBIK

Lateinamerika wehrt sich gegen Macht der Banden
Das Beispiel Jamaika zeigt: Der Drogenhandel in Lateinamerika und der Karibik hat sich globalisiert. Mexiko und andere Länder sind gezwungen, mit den Kartellen um die Macht im Staat zu kämpfen. (Der Standard, Österreich, 26.05.2010)

derstandard.at/1271377535233/Lateinamerika-wehrt-sich-gegen-Macht-der-Banden

Waiting for change: Trends in US security assistance to Latin America and the Caribbean – WOLA Report
Documenting the complexities and disappointments of the Obama Administration's relations with Latin America in its first year, this WOLA report focuses on US military relationships with the region. (WOLA, Mai 2010)

idpc.net/sites/default/files/library/waitingforchange.pdf

MEXIKO

55 Leichen aus Minenschacht geborgen - Opfer waren gefesselt
(...)
Die Behörden gehen davon aus, dass der Luftschacht von der Drogenmafia benutzt wurde, um die Körper von Ermordeten verschwinden zu lassen. Er gehört zu der Gold- und Silbermine La Concha in der Nähe von Taxco de Alarcón im Bundesstaat Guerrero. (Der Standard, 08.06.2010)

derstandard.at/1271378230615/55-Leichen-aus-Minenschacht-geborgen

The Nature of the U.S.-Mexico Drug War: Equal Responsibility, Unequal Costs. (The Guatemala Times, 09.06.2010)

www.guatemala-times.com/opinion/news-analysis/1666-the-nature-of-the-us-mexico-drug-war-equal-responsibility-unequal-costs.html

Ciudad Juárez, Mexiko - Die Stadt der Mörder. (Stuttgarter Zeitung, 10.06.2010)

www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2518054_0_9223_-ciudad-ju-rez-mexiko-die-stadt-der-moerder.html

Drogenkrieg in Mexiko: 29 Gefängnisinsassen erschossen. Auseinandersetzungen im Drogen-Kartell-Milieu. (Der Standard, 14.06.2010)

derstandard.at/1276413070183/Drogenkrieg-in-Mexiko-29-Gefaegnisinsassen-erschossen

Drogenkrieg in Mexiko - Vor der Kapitulation
Der mexikanische Staat ist nicht in der Lage, den selbst erklärten Krieg gegen die Drogenbanden zu gewinnen - im Gegenteil. Es sieht danach aus, als könne nur die Rückkehr zur staatlich "verwalteten" Kriminalität die Ordnung wiederherstellen. (faz.net, 16.06.2010)

www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E017718C6B343489DBB8268F237DDB64C~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Harte Jungs gegen böse Buben im Drogenkrieg - In Mexiko scheint kaum ein Mittel mehr ausgeschlossen, um Gewalt und Unordnung Einhalt zu gebieten
Der Präsident einer Gemeinde in Mexiko hat auf Kriminelle ein Säuberungskommando angesetzt. Auch die Selbstjustiz und Absprachen der Regierung mit Kartellen offenbaren das intensive Verlangen nach einem Ende von Gewalt und Unordnung. (Neue Zürcher Zeitung, 22.06.2010)

www.nzz.ch/nachrichten/international/harte_jungs_gegen_boese_buben_im_drogenkrieg_1.6199561.html

The New Cocaine Cowboys
The headlines from Mexico are alarming: Former presidential candidate kidnapped; U.S. consular official gunned down in broad daylight; Arizona rancher murdered by Mexican drug smugglers. Mexico is in the midst of a battle against powerful drug cartels, the outcome of which will determine who controls the country's law enforcement, judicial and political institutions. (New York Times, 22.06.2010)

https://www.nytimes.com/2010/06/22/opinion/22iht-edbonner.html?partner=rssnyt&emc=rss

KOLUMBIEN

What future for US-backed Plan Colombia?
As Colombia prepares for the second round of its presidential election on 20 June, the BBC's Will Grant examines the impact the US-backed Plan Colombia has had on the country's battle against drug cartels and how much of a role it will have after the election. (BBC.co.uk, 12.06.2010)

news.bbc.co.uk/2/hi/world/latin_america/10208937.stm

Colombia - Coca cultivation survey 2009. (UNODC und Government of Columbia, Juni 2010)

www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Colombia/Colombia_Coca_Survey_2010_ENGLISH_web.pdf

PERU

Coca Production Makes a Comeback in Peru
Coca cultivation is surging once again in this country's remote tropical valleys, part of a major repositioning of the Andean drug trade that is making Peru a contender to surpass Colombia as the world's largest exporter of cocaine. (New York Times, 13.06.2010)

www.nytimes.com/2010/06/14/world/americas/14peru.html

JAMAIKA

Schlacht um Kingston
In Jamaikas Hauptstadt ziehen ganze Stadtviertel in den Krieg, um einen verurteilten Drogenboss zu schützen. Für viele ist "Coke" mit seiner Gang eine Art Robin Hood. (Freitag, 07.06.2010)

www.freitag.de/politik/1022-schlacht-um-kingston

Suspected Drug Lord Taken in Jamaica
A reputed gang leader wanted in the United States on gun and drug charges was taken into custody by Jamaican authorities on Tuesday. (New York Times, USA, 22.06.2010)

www.nytimes.com/2010/06/23/world/americas/23jamaica.html

AFRIKA

Süd AfriKa: 'More Blacks Turn to Tik, Heroin'. (Cape Argus, 31.05.2010)

allafrica.com/stories/201006010156.html

Liberia. Liberian Officials Worked With U.S. Agency to Block Drug Traffic
Over the past three years, United States authorities say, South American drug traffickers have worked to build a base in the West African nation of Liberia, where vast quantities of cocaine could be sent by boat or plane and then reshipped to markets in West Africa and Europe. (New York Times, USA, 01.06.20109

www.nytimes.com/2010/06/02/world/02liberian.html

U.S., Liberia Join Forces In Operation Relentless. (Drug Enforcement Administration, Pressrelease, 04.06.2010)

www.justice.gov/dea/pubs/states/newsrel/2010/nyc060110.html

Südafrika. Battling Cape Town's drug epidemic
The explosive spread of crystal meth addiction in the suburbs and slums of Cape Town is now the worst such drug problem in the world. (Channel 4, UK, 01.06.2010)

www.channel4.com/news/articles/world/africa/south%2Bafrica%2Bbattling%2Bcape%2Btownaposs%2Bdrug%2Bepidemic/3666032

Afrika im Drogenrausch
Versteckt hinter einer eigens eingezogenen Wand lagerten zwei Tonnen Kokain – der bislang größte Fund von Drogen in Gambia. Gelagert waren sie im Keller eines Warenlagers, gedacht für den Export nach Europa. Eine extrem große Menge – und doch nur Teil eines weit größeren Handels, in den fast alle westafrikanischen Länder einbezogen sind. Sierra Leone, Ghana, Nigeria – die Menge des dort beschlagnahmten Kokains, Heroins und hochwertigen Cannabis beträgt mehrere Tonnen pro Jahr. Der Teil, der tatsächlich Europa über Westafrika erreicht, liegt nach Schätzungen der UNO-Drogenkommission UNODC bei 40 Tonnen – das sind rund ein Drittel des gesamten Kokains in Europa. (Deutsche Welle World, 09.06.2010)

www.dw-world.de/dw/article/0,,5665555,00.html

E-HEALTH – DATENBANKEN

Köln. Datenbanken - EMBASE erweitert: 8 Millionen neue Dokumente aus 2.000 Zeitschriften
Der Hersteller Elsevier erweitert EMBASE um 2.000 Zeitschriften. Die Datenbank berücksichtigt damit ab 30. Juni 2010 mehr als 7.000 Journale und wächst auf über 24 Millionen Dokumente. Die acht Millionen neuen Einträge stammen aus der Datenbank MEDLINE der U.S. National Library of Medicine (NLM). (DIMDI Aktuell vom 07.06.2010)

www.dimdi.de/dynamic/de/db/aktuelles/news_0287.html

An exploratory study of engagement in a technology-supported substance abuse intervention
Nancy R VanDeMark, Nicole R Burrell, Walter F LaMendola, Catherine A Hoich, Nicole P Berg and Eugene Medina
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2010, 5:10doi:10.1186/1747-597X-5-10
Published: 8 June 2010

www.substanceabusepolicy.com/content/5/1/10

Niederlande. Minderdrinken.nl (Drink Less) declared best researched web
The website Minderdrinken.nl (Drinking Less) of the Trimbos Institute is the best researched online intervention for self-help programmes for problem alcohol use. This finding is contained in the report of the Effectiveness Bank alerts (EBA) which was recently published online. The EBA bases its findings on earlier conducted research on MinderDrinken, and has compared this in an international perspective with other research on e-health interventions for problem alcohol use. (Trimbos Instituut, Niederlande, 18.06.2010)

www.trimbos.org/news/trimbos-news/minderdrinken

NEUERSCHEINUNGEN

A new edition clinical textbook on Hepatology has been published: It is downloadable as a pdf, for free.
Hepatology 2010
 - A clinical textbook

By Mauss et al.
, Second Edition
, 509 pages

ISBN: 978-3-924774-70-7

amedeo.com/download.php

Free Medical Journals - Over the next years, the most important medical journals will be available online, free and in full-text. The unrestricted access to scientific knowledge - the new standard in medical publishing - will have a major impact on medical practice.

www.fj4d.com

SERVICE- MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES

GROSSBRITANNIEN. Prevention and Evaluation Resources Kit (PERK)
This manual compiles basic but evidence-based prevention principles, planning rules and evaluation Tipps. (EMCDDA - European Monitoring Centre of Drugs and Drug Abuse, Lissabon, Juni 2010)

www.emcdda.europa.eu/publications/perk

Köln. AIDS im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland 2009
Wissen, Einstellungen und Verhalten zum Schutz vor AIDS - Eine Wiederholungsbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, Mai 2010

www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/

Australien. A guide to supporting GLBT (gay, lesbian, bisexual and transgender) clients who are affected by substance use. (acon, 2010)

www.acon.org.au/sites/default/files/AOD-Info-For-Workers.pdf

USA. The Art of the Potentially Deadly Deal: Marketing Heroin on the Street
The empty glassine packets can be found in Manhattan, Brooklyn and beyond, scattered on streets and sidewalks with only obscure slogans or graphic images to suggest their former use. At one time they contained heroin and the markings stamped on the packets were meant to differentiate strains of varying purity or provenance. (New York Times, 23.06.2010)

www.nytimes.com/2010/06/23/arts/design/23heroin.html

SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL

Ozzy Osbourne: Wissenschaftler forschen, warum der Rocker noch lebt. Nach seinen Drogen- und Alkoholexzessen müsste er längst tot sein. (bild.de, 18.06.2010 )

www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2010/06/18/ozzy-osbourne/wissenschaftler-forschen-warum-der-rocker-noch-lebt.html

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Grönland. Grönlands Polizei lädt zum Cannabis-Schnuppern
Die Polizei verheizt 118 Kilo beschlagnahmtes Cannabis. Der Chef des Drogendezernats lädt die Leute ein, "einen ordentlichen Zug" zu machen. Vorher solle man sich über die Windrichtung informieren. (Die Presse, Österreich, 11.06.2010)

diepresse.com/home/panorama/skurriles/572863/index.do

Taliban rekrutieren islamische Junkies
Die radikal-islamischen Taliban rekrutieren für ihren Kampf in Afghanistan offensichtlich auch drogenabhängige Muslime aus westlichen Ländern. Der britische Sender BBC Asia berichtet von einem jungen Briten, der von seinem islamischen Vater zum Entzug nach Pakistan geschickt worden sei. Der junge Mann habe 40 Tage in einer Koranschule in einem abgelegenen pakistanischen Dorf verbracht, bevor die Taliban ihn aufgenommen hätten. Während des Schulaufenthalts habe er Methadon bekommen, um vom Heroin wegzukommen. Nach dem Koranunterricht sei er zum Guerillakämpfer und im Umgang mit Waffen ausgebildet worden. Schließlich entschied er sich, auszusteigen und über Pakistan zurück nach Großbritannien zu fliehen. (bild.de, 15.06.2010)

www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/06/15/15-17-bbc.html

BBC: Taliban rekrutieren islamische Junkies
Britischer Moscheenrat: Hohes Risiko einer Radikalisierung während Entzugstherapie. (Der Standard, Österreich, 15.06.2010)

derstandard.at/1276413179093/BBC-Taliban-rekrutieren-islamische-Junkies

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang September nach der Sommerpause.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion
--

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg).
Ständige Mitarbeiter: Hans-Cousto (Berlin), Ralf Gerlach (Münster), Mathias Häde (Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Jörn Schroeder-Printzen (Potsdam), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.