dgs-info, Ausgabe 32, November 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

am Freitag beginnt in Berlin der diesjährige Kongress der DGS unter dem Thema „Rausch als Teil des Lebens“. Wie immer erwarten Sie eine Fülle interessanter Veranstaltungen und fast 400 Kolleginnen und Kollegen, die sich darauf freuen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Außerdem steht die Mitgliederversammlung der DGS an, auf der die Politik der Fachgesellschaft für die kommenden zwei Jahre diskutiert wird. Dürfen wir Sie am Freitag im Ludwig Erhard Haus begrüßen?

Beim „War on Drugs“ denkt man an Mexiko und Afghanistan, doch der Krieg gegen Drogen findet auch mitten in Deutschland statt: In den Haftanstalten des Landes blüht der Drogenhandel, organisierte Gruppen beherrschen den Markt hinter Gittern, in der Folge entwickeln sich Händlerhierarchien, es kommt zu Infektionen mit HCV- und HIV-Viren und zu tödlichen Überdosierungen. Nun sollen auf Antrag Nordrhein-Westfalens die Rauschgiftdelikte im Knast mit Freiheitsstrafen von mindestens einem Jahr bis zu 15 Jahren in schweren Fällen eingedämmt werden. In einem Offenen Brief der Deutschen AIDS-Hilfe heißt es: „Im Januar 2009 wurde im Landtag Nordrhein-Westfalens eine kleine Anfrage zur Substitutionspraxis in Haft gestellt. Danach erhielten 1,64 % der Gefangenen Substitutionspräparate, allerdings wurden nur 0,78% der Gefangenen länger als 6 Wochen behandelt. Demnach werden maximal 0,78 % der Gefangenen substituiert, die restlichen 0,86 % erhalten nur einen medikamentengestützten Entzug.“ Den vollständigen Text lesen Sie im heutigen Leitkommentar.

Auch Russland hat seinen Opiatabhängigen den Krieg erklärt: Auf einem Kongress vergangene Woche in Moskau lehnten führende Mediziner und Gesundheitspolitiker weiterhin die Einführung der Substitutionsbehandlung ab. Bereits jetzt werden gut 20 Prozent des global gehandelten Heroins in Russland verbraucht, das Land weist mit mehr als einer Million HIV-Infektionen weltweit eine der höchsten Ansteckungsraten auf und aktuell muss sogar befürchtet werden, dass die wenigen Schadensminderungsprogramme eingestellt werden. Lesen Sie dazu ein Interview mit Jürgen Rockstroh, Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft, sowie weitere Artikel in den Rubriken INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS und BEGLEITKRANKHEITEN- HIV/AIDS.

Stegaurach bei Bamberg, Hamburg-Wandsbek, Berlin-Kreuzberg und Bonn-Duisdorf sind die aktuellen Schauplätze von Bürgerprotesten gegen Therapie- oder Substitutionseinrichtungen. Lediglich in Bonn-Duisdorf gelang es der Stadtverwaltung und den Ambulanzbetreibern nach anfänglich schlechter Informationspolitik, den Unmut zu besänftigen. Dazu beigetragen hat die Feststellung der lokalen Polizei, dass im Umfeld von Methadonambulanzen eher nicht mit einem offenen Drogenmarkt zu rechnen sei. Zum Thema „NIMBY – Not in my Backyard“ hat Robert Newman auf OpiateAddictionRx.info einen Film ins Netz gestellt, der die auch in Deutschland gepflegten Vorurteile gegen Substitutionspatienten und ihre Therapeuten beleuchtet. (AntiSTigma, SUBSTITUTION ALLGEMEIN und HARM REDUCTION)

"Substituierende Ärzte stehen mit einem Bein im Knast", heißt die Überschrift eines Artikels der Ärzte-Zeitung. Berichte von den Prozessen in Lüneburg, Varel und Coburg lesen Sie in der Rubrik RECHT UND GESETZ – SUBSTITUTIONSRECHT.

Die Redaktion von dgs-info begrüßt einen neuen Mitarbeiter: Relevante Gerichtsentscheidungen zur Substitutionsbehandlung wird ab dieser Ausgabe Rechtsanwalt Joern Schroeder-Printzen (Potsdam) erläutern und kommentieren. (RECHT UND GESETZ – SUBSTITUTIONSRECHT)

„Gehirn-Doping“ oder auch „Neuro Enhancement“ sind Begriffe, die immer häufiger in Fachzeitschriften und Publikumspresse auftauchen. Untersuchungen von Drogenkonsummustern im Arbeits- und Studienalltag und die Verkaufszahlen für Ritalin und Modafinil sprechen tatsächlich dafür, dass dem Arbeitsstress zunehmend mit der Einnahme von stimulierenden Substanzen begegnet wird. Oder wird da gerade ein Trend herbeigeschrieben? (SUBSTANZEN – verschiedene)

Die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken soll in den Vereinigten Staaten nicht länger strafrechtlich verfolgt werden, hat das US Justizministerium verfügt. Längst hat sich im Schatten der Medical Cannabis Dispensaries eine hedonistische Marihuana-Kultur re-etabliert, die wieder einmal die Frage aufwirft, ob die Prohibition von Hanf nicht mehr Schaden als Nutzen bringt. Den kritischen Stimmen hat sich nun auch die Federation der internationalen Fußballprofis angeschlossen. Die Spielervereinigung fordert, Cannabis von der Liste der verbotenen leistungssteigernden Substanzen zu streichen. (SUBSTANZEN-CANNABIS, DROGENPOLITIK, RECHT UND GESETZ)

Das Suchtportal auf der Homepage der DGS weist jetzt 250 Adressen auf und wird durchschnittlich 350-400 Mal pro Tag aufgerufen.

Nach dem Tod Michael Jacksons scheint es unter Popstars angesagt zu sein, sich zum eigenen exzessiven Drogenkonsum zu bekennen – jedenfalls wenn die nächste CD zum Verkauf ansteht. (Sex & Drugs & Rock 'N' Roll)

Zum Schluss: Warum UHU als Schnüffelstoff beim Autofahren zu unangenehmen Auswirkungen führen kann, können Sie sich im Redaktionspapierkorb anschauen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITKOMMENTAR
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
ARZT UND SUCHT
STELLENANZEIGEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

LEITKOMMENTAR

Deutsche AIDS-Hilfe e.V.

Offener Brief der Deutschen AIDS-Hilfe an die Ministerpräsidenten zum Gesetzesantrag des Landes Nordrhein-Westfalen: Entwurf eines Gesetzes zur besseren Bekämpfung des Einbringens von Rauschgift in Vollzugsanstalten Drucksache 734/09 (Brief vom 13.10.2009)

Anhang: AIDS-Hilfe_NRW-Gesetzesentwurf

http://www.presseportal.de/pm/14407/1492778/deutsche_aids_hilfe_e_v

DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1 – DGS-Mitgliederversammlung

Samstag, 7. November 2009, 17.15 Uhr, auf dem Jahreskongress der DGS

http://www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

DGS 2 –  DGS-Suchtportal: Neue Adressen im Oktober:

Hep C Review: Hepatitis C Council of NSW, Australia

http://www.hepc.org.au/index.php?article=content/home

International Harm Reduction Development Program, part of OSI's (Open Society Institute & Soros Foundations Network) Public Health Program

http://www.soros.org/initiatives/health/focus/ihrd

Drugchecking-Initiative Berlin-Brandenburg

http://www.drugchecking.eu/

Chill out e.V. Potsdam, Verein zur Förderung akzeptierender Drogenarbeit und Suchtpräventionsfachstelle Potsdam

http://www.chillout-pdm.de/

Harm Reduction Works (Großbritannien)

http://www.harmreductionworks.org.uk/index.html

PSI-TV ist ein freies Videoprojekt zur Dokumentation und Berichterstattung von Veranstaltungen zum Themenkreis Drogen. Wir Besuchen und Dokumentieren: Vorträge, Forschung, Ausstellungen, Kunst, Konferenzen, Partys, Demonstrationen etc. Wir erstellen Eigenproduktionen wie Interviews und Themenspecials.

http://www.psi-tv.tk/

Neue Website zur Unterstützung von Sucht-Selbsthilfegruppen

http://www.sh-sucht.de/

Kontrolliertes Trinken

http://www.kontrolliertes-trinken.de/kontrolliertes-trinken/de/

Programm KISS ("Kontrolle im selbstbestimmten Substanzkonsum")

http://www.kiss-heidelberg.de/kiss-heidelberg/de/

DGS 3 – Kongresse und Veranstaltungen 2009/2010 mit Beteiligung der DGS

18.DGS-Kongress, Berlin, 6.-8.11.2009. Thema: Rausch als Teil des Lebens.

http://www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

Substitutionsbehandlung 2009 - Zwischenergebnisse und Zukunftsperspektiven, Berlin 02.12.2009

Anhang: Substitutionsbehandlung_2009

Suchttherapietage 2010 15. Suchttherapietage vom 25. bis 28.Mai 2010 in Hamburg.

Das Schwerpunktthema der Suchttherapietage 2010 lautet: "Sucht und Gewalt". Entsprechend der Konzeption werden in weiteren Seminaren, Übungen und Kursen grundlegende sowie aktuelle Therapieformen vorgestellt und diskutiert.

Gerne übersenden wir Ihnen ab Dezember 2009 das aktuelle Programmheft, um dies anzufordern  schreiben Sie uns eine E-mail oder schicken Sie den Abschnitt „Antwortkarte“ (pdf im Anhang) bitte an das Kongressbüro.

Weiterhin können Sie so auch Ihr Interesse eine eigene Veranstaltung anzubieten (Meldeschluss ist der 31.10.2009) an uns mitteilen, die notwendigen Unterlagen werden Ihnen dann umgehend zugeschickt.

Für Fragen stehen Ihnen die Kolleginnen aus dem Kongressbüro telefonisch unter +49 (0)40 / 7410-54203 oder per E-Mail unter kontakt@suchttherapietage.de zur Verfügung.

http://www.suchttherapietage.de/

DGS 4 – Petition

Please find the link to a petition submitted by the Indonesian UNGASS Forum in responding to the newly legalized Narcotics Law in Indonesia - which criminalize drug users families and friends, service providers that provide clean and sterile needles to drug users groups and does not consider the health aspects of drug users in Indonesia. Please review the petition and signed if you support our cause. Your support will be very much appreciated and will contribute a lot to the drug users fights for rights movement in Indonesia. (Asian Harm Reduction Network, 29.10.2009)

http://www.ipetitions.com/petition/tolakUUnarkotika/index.html

DGS 5 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

http://www.dgsuchtmedizin.de/ueber-uns/beitritt/

AST – AntiSTigma

Öffentliche Anerkennung für Zivilcourage nicht selbstverständlich.

Peter Meding hatte im vergangenen Jugendliche vor brutalen Schlägern geschützt. Eigentlich hätte er vom Innenminister des Freistaates für seinen Einsatz geehrt werden sollen. Aufgrund einer Vorstrafe wegen BTM-Besitzes wurde er kurzerhand ausgeladen. (BR, tagesthemen, 21.09.2009)

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video572446.html

Dear Friends and Colleagues,

Forgive the impersonal nature of this note, but I want to share with you the completion of a 15-minute documentary entitled IN MY BACKYARD: DISPELLING MYTHS ABOUT METHADONE TREATMENT, which can be found at our website (opiateaddictionrx.info/). As the title indicates, it addresses the NIMBY problem, which for 40 years has been one of the greatest barriers to expansion of methadone maintenance treatment in America and most other countries as well. The pejorative view of medication-based treatment also underlies the stigmatization faced by those who do gain access to care.

We hope the film will assist in combating the almost universal misunderstandings in this field. Feel free to use and distribute it in any way that might be helpful.

Sincerely,
Bob Newman

12.10.2009

(NIMBY – Not In My Backyard, Anm. dgs-info)

http://www.icaatnimbyvideo.info/

http://www.opiateaddictionrx.info

Stegaurach / Bamberg. Therapiezentrum für Suchtkranke gekippt
Nach heftigen Bürgerprotesten hat der Gemeinderat von Stegaurach (Landkreis Bamberg) die Pläne für ein Therapiezentrum für Suchtkranke gekippt. (krankenkassen.de, 14.10.2009)

http://www.krankenkassen.de/dpa/160464.html

USA. USA looks set to repeal HIV travel ban
The Lancet, Volume 374, Issue 9699, Page 1409, 24 October 2009

doi:10.1016/S0140-6736(09)61846-8http://www.thelancet.com/popup?fileName=cite-using-doiCite or Link Using DOI

AIDS campaigners have welcomed signs that the Obama administration will soon reverse the US regulations that ban HIV-positive travellers from entering the country.

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2809%2961846-8/fulltext?_eventId=login&&elsca1=TL:%20Vol.%20374%20Number%209699%20Oct%2024,%202009&elsca2=email&elsca3=segment

USA. Obama hebt Reisebeschränkungen für HIV-Infizierte auf: „If we want to be the global leader in combating HIV/AIDS, we need to act like it.  And that's why, on Monday my administration will publish a final rule that eliminates the travel ban effective just after the New Year.“ (The White House, Press Secretary, 30.10.2009)

http://www.whitehouse.gov/the-press-office/remarks-president-signing-ryan-white-hivaids-treatment-extension-act-2009

Hamburg-Wandsbek: Der Streit um die Drogenklinik
Hamburg-Wandsbek. Bürgerinitiative macht mobil gegen Suchtklinik
Im Streit um die geplante Fachklinik für abstinente Suchtkranke in Wandsbek macht nun eine Bürgerinitiative mit einem Bürgerbegehren mobil. (Hamburger Abendblatt, 09.10.2009)

http://www.abendblatt.de/hamburg/article1221277/Buergerinitiative-macht-mobil-gegen-Suchtklinik.html

Hamburg-Wandsbek.Antworten auf häufig gestellte Fragen zur geplanten Suchtklinik in Hamburg-Wandsbek. (Jugendhilfe e.V., Pressemitteilung vom 13.10.2009)
http://www.jugendhilfe.de/juhiallgemein/bilder/FragenAntworten_Jugendhilfe_2009%2010%2013.pdf

Substitutionsambulanz Bonn – Duisdorf
Bonn – Duisdorf. Ärger über Ausgabestelle für Methadon
Anlaufstelle für Drogensüchtige öffnet am 1 - Oktober Am Burgweiher - Geschäftsleute und Eltern sind besorgt. (Generalanzeiger, Bonn, 26.09.2009)

http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=643931

Bonn - Duisdorf. Suchtambulanz nah an Schulen
Müssen sich die Grundschüler in Duisdorf ab heute den Schulweg mit Drogensüchtigen teilen? Heute hat in unmittelbarer Nähe der Rochusschule eine neue Substitutionsambulanz eröffnet, wo vor allem Heroinabhängige unter Aufsicht die Ersatzdroge Methadon einnehmen können. (Kölnische Rundschau, 01.10.2009)

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895325675.shtml

Bonn - Duisdorf. Massiven Widerstand gegen Methadon-Ambulanz angekündigt
Träger, Stadt und Polizei halten dagegen
Die einen - besorgte Eltern - kündigten "massiven Widerstand" gegen die neue Methadon-Ambulanz Am Burgweiher an, die anderen - die Träger der Ambulanz sowie Polizei und Stadt - sprachen von einem "guten Tag für die medizinische Versorgung suchtkranker Menschen". (Generalanzeiger, Bonn, 01.10.2009)

http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=646497

Bürgerinitiative Duisdorf: Wir sind für die Verlegung der Substitutionsambulanz  an einen anderen Ort, abseits einer hohen Schul- und Kindergartendichte bzw. eines oft frequentierten Schulwegs angegliedert an die Fußgängerzone,

WENN

die Sicherheit und das soziale Umfeld von Duisdorf gefährdet bzw. belastet wird. (Flugblatt vom 02.10.2010)

Anhang: BI-DUISDORF_Flugblatt_02102010

Bonn-Duisdorf. Methadon-Ambulanz in Duisdorf soll verlegt werden
"Die Unwissenheit schürt Ängste" - Neu eröffnete Substitutionsambulanz könne zur Gefahr für Kinder und Jugendliche werden
Kann man es definitiv ausschließen, dass sich das soziale Umfeld in Duisdorf zukünftig negativ entwickeln wird? Die rund zweistündige Diskussion im Duisdorfer Restaurant "Abacanto" kreiste immer wieder um diese eine Frage. (Generalanzeiger, Bonn, 05.10.2009)

http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=647643

Bonn – Duisdorf. Vertreter der Rochusschule haben Fragen zur Methadon-Ambulanz
Eltern wollen wachsam sein - Kritik am Informationsfluss
"Das ist eine katastrophale Informationspolitik", sagte Petra Thorand. Beim runden Tisch am Montagabend in der Rochusschule sprach die Bezirksbürgermeisterin vielen aus der Seele. (Generalanzeiger, Bonn, 07.10.2009)

http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=648474

Bonn – Duisdorf. Duisdorfer Methadon-Ambulanz: SPD warnt vor einer Hysterie
Bürgerinitiative kritisiert Standort in Nähe der Rochusschule und Kindergärten
Die Hardtberger SPD-Fraktion kritisiert die Informationspolitik von Stadt und Träger zur neuen Substitutionsambulanz Am Burgweiher. "Die Bürger sind von Tatsachen überrollt worden, ohne dass sie die Möglichkeit gehabt hätten, in irgendeiner Form an einem Diskussionsprozess teilzunehmen", teilt Fraktionsvorsitzende Barbara Naß mit. (Generalanzeiger, Bonn, 10.10.2009)

http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=649704

Bonn – Duisdorf: Die Angst vor der Methadon-Praxis
Die Angst geht um in Duisdorf. Seit drei Wochen wird mitten im Ort eine Methadon-Ambulanz aufgebaut. Rund 15 Junkies holen sich dort täglich ihren Gratis-Ersatzstoff – in den nächsten Jahren werden es an die 100 sein! Eine direkt betroffene Geschäftsfrau: „Meine Kunden haben jetzt schon Angst wegen ihrer Kinder.“ (express.de, 19.10.2009)

http://www.express.de/nachrichten/region/bonn/die-angst-vor-der-methadon-praxis_artikel_1253811685525.html

Bonn-Duisdorf. Am Ende verstummen die Protestrufe
„Warum in unserer Nachbarschaft, warum auf dem Schulweg unserer Kinder?“ Die Anwohner der am 1. Oktober eröffneten Drogenambulanz in Duisdorf waren mit einer großen Portion Wut, aber auch viel Unsicherheit zur Bürgerinformation am Donnerstagabend gekommen. Rund 60 Nachbarn der neuen Ambulanz Am Burgweiher saßen Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider, Diakoniegeschäftsführer Ulrich Hamacher und Ambulanzleiterin Maria Leucker gegenüber.

Seit dem 1. Oktober werden in Duisdorf so genannte Substituierte behandelt. Darunter vor allem Heroinabhängige, die unter Aufsicht die Ersatzdroge Methadon einnehmen. Die Nachbarn in Duisdorf hatten erst aus der Zeitung davon erfahren, binnen weniger Tage formierte sich Widerstand (die Rundschau berichtete). „Wir haben den Informationsbedarf im Vorfeld wahrscheinlich falsch eingeschätzt“, gab Caritasdirektor Schneider am Donnerstag zu. Caritas und Diakonie betreiben die Ambulanz, gemeinsam traten sie zur Schadensbegrenzung durch geballte Information an. (Kölnische Rundschau online, 24.10.2009)

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895330981.shtml

Bonn-Duisdorf. Infoabend zur neuen Substitutionsambulanz in Duisdorf
Strenge Auflagen für die Patienten - Offene Tür am 31. Oktober
War es am Ende doch nur ein großes Missverständnis? Als Anfang Oktober die neue Substitutionsambulanz der Diakonie, der Caritas und der Rheinischen Landeskliniken in Duisdorf eröffnete, gab es großen Unmut in der Bevölkerung.
Zu spät habe man die Anwohner über das Vorhaben informiert, und der Standort im Ortszentrum wurde kritisch beurteilt. Bei einem Infoabend im Gemeindehaus der Johanniskirchengemeinde gelang es den Trägern nun, offene Fragen zu klären. (Generalanzeiger, Bonn, 24.10.2009)

http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=655162

JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES-Journal. Laufend aktualisierte Meldungen.

http://www.trio-media.de/jesjournal/

"Die aktuelle Prohibition nützt nur den Mafias!"
Pressemitteilung des bundesweiten JES Netzwerk - Junkies, Ehemalige und Substituierte - und JES NRW vom 08.10.2009 zum Wahlprogramm der Linkspartei für die Landtagswahl 2010 in Nordrhein-Westfalen. (JES, Pressemitteilung vom 08.10.2009)

http://www.trio-media.de/jesjournal/pm_jes_10.10.09.pdf

Neue Website zur Unterstützung von Sucht-Selbsthilfegruppen

http://www.sh-sucht.de/

SELBSTHILFE INTERNATIONAL

Asian drug users unite to form regional organization
Over twenty-five drug users from nine different countries met in Bangkok on 16th and 17th October 2009 to finalize the Asian Network of People who Use Drugs (ANPUD) Constitution and elect a Steering Committee for the first regional network of people who use drugs. Based on the principles of Meaningful Involvement of People who Use Drugs (MIPUD), ANPUD has been setup by people who use drugs to advocate for the rights and unify the voices of their communities across Asia. ANPUD has over 150 members throughout the Asia region who are collaborating to influence decisions that affect their lives. (Pressemitteilung ANPUD, 17.10.2009)

http://healthdev.net/site/post.php?s=6065

http://www.idpc.net/alerts/asian-drug-users-form-ANPUD?utm_source=IDPC+Monthly+Alert&utm_campaign=9a0ed519d3-&utm_medium=email

Indien. ‚Smiles under the sun: Rebuilding lives of drug users through community farming’
One of the challenges of recovering drug users is their social reintegration. The story is on how, SHARAN a non governmental organisation, to address this challenge uses community farming to rehabilitate drug users and also ensures that their social, economic and health rights are met. (UNODC, India, 21.10.2009)

http://www.unodc.org/india/

http://www.unodc.org/india/en/community-farming.html

AKZEPT

Josh-von-Soer Preis
akzept hat 2005 den Josh-von-Soer Preis ins Leben gerufen. Damit sollen besonders innovative, beispielhafte Leistungen der akzeptierenden Drogenarbeit ausgezeichnet und ermuntert werden.
Der Josh-von-Soer-Preis 2009 wurde im Rahmen des 9.Internationalen akzept Kongresses Frankfurt am 25.09. an Dr. Harald Hans Körner, ehem. OStA beim Oberlandesgericht Frankfurt/M. verliehen.

Die Laudatio:

http://www.akzept.org/pdf/joshvonsoer/urkunde_koerner09.pdf

Der 9.Internationale akzept-Kongress fand vom 24. bis 26.September 2009 in Frankfurt/Main mit über 170 TeilnehmerInnen und hochrangigen Gästen statt.

'Von der staatlichen Kontrolle zur Selbstverantwortung: Alternativen zur prohibitiv-repressiven Kontrollpolitik'

Der Kongress wird dokumentiert, einige der Vorträge und Referate sowie einen ersten Bericht finden Sie auf der Seite von akzept e.V.

  • Statement des Polizeipräsidenten Wimber, Münster
  • Drugchecking-Inputreferat von Rüdiger Schmolke und Tibor Harrach
  • Effekte der gegenwärtigen Drogenpolitik von Franz Trautmann
  • Kosten der aktuellen Drogenpolitik von Tim Pfeiffer-Gerschel
  • Drogenpolitik in den Medien von Oliver Brüchert
  • Drugschecking in der Schweiz von Alexander Bücheli
  • Dekriminalisierung in Portugal von Fátima Trigueros
  • Gesundheitlich-soziale Auswirkungen von Heino Stöver:
  • Rausch und Risiko von Wolfgan Settertobulte

http://www.akzept.org/pro_kongress.html

ARZT UND SUCHT

The Lancet,  Volume 374, Issue 9699, Pages 1414 - 1415, 24 October 2009

doi:10.1016/S0140-6736(09)61851-1

The suffering of physicians

Thomas R Cole, Nathan Carlin

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2809%2961851-1/fulltext

STELLENANZEIGEN - Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege und PSB

Siehe SUCHTPORTAL, Stellenanzeigen

Aktuelle Stellenanzeigen schicken Sie bitte an die Redaktion von dgs-info

KARLSRUHE. Wir suchen ab sofort oder nach Vereinbarung eine Ärztin/einen Arzt mit Fachkunde Suchtmedizin für die Ärztliche Leitung der AWO-Ambulanz (75 - 100%)

Anhang: Karlsruhe_Oktober2009.pdf

Schleswig-Holstein. Die Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein schreibt zwei Stellen im Umfang von jeweils 19,5 Stunden aus. Gesucht werden sowohl ein/e Geschäftsführer/in als auch ein/e Referent/in für Suchthilfe. Bewerbungsfrist ist in beiden Fällen der 5. November 2009. Die Ausschreibungen finden Sie unter

http://www.lssh.de/index.php/jobs/13/184

http://www.lssh.de/index.php/jobs/12/184.

RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Kann ein Substitutionsarzt unerlaubt mit BtM Handel treiben oder unerlaubt abgeben?
Von Jörn Schroeder-Printzen, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht, Potsdam

Der Bundesgerichtshof hatte sich in dem Urteil vom 04.06.2008 – 2 StR 577/07 – mit der Frage auseinanderzusetzen, ob ein Arzt unerlaubt mit Betäubungsmitteln Handel treibt oder abgibt (§ 29 Abs. 1 Nr. 1 BtMG).

Anhang: Schroeder-Printzen_BGH_04.06.2008–2 StR 577/07

USA. DEA Letter Sparks Fears About Intimidation of Buprenorphine Docs
A recent letter from the Drug Enforcement Administration (DEA) to doctors certified to prescribe buprenorphine sparked concerns about intimidation and a perceived attempt to suppress the number of physicians prescribing the anti-opiate medication - an impression that the Obama administration moved quickly to dispel. (jointogether, 05.10.2009)

http://www.jointogether.org/news/features/2009/dea-letter-sparks-fears-about.html

Varel. Methadonarzt aus Varel auf der Anklagebank
Staatsanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen Vareler Mediziner – Prozess-Auftakt
DIE ANKLAGE WIRFT DEM ARZT ABRECHNUNGSBETRUG UND VERSTOß GEGEN DAS BETÄUBUNGSMITTELRECHT VOR. ER SOLL ÜBER JAHRE HINWEG ERSATZDROGEN ILLEGAL ABGEGEBEN HABEN. (Nordwest Zeitung, 08.10.2009)

http://www.nwzonline.de/index_regionalausgaben_artikel.php?id=2126150

Uelzen/Lüneburg. Bewährung für Methadon-Arzt? - Prozess-Ende gegen zwei Uelzener nahthttp://www.az-online.de/uelzenticker/LINK00_20091010010009_Bewaehrung_fuer_Methadon_Arzt.html
Ein überraschendes Ende deutet sich in dem seit 1. September laufenden Methadon-Prozess gegen die beiden Uelzener Allgemeinmediziner an, denen vor der 2. Strafkammer am Landgericht Lüneburg unter anderem der Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen wird. Nach einer vorläufigen Einschätzung der Kammer könnte der 42-jährige Arzt eine Freiheitsstrafe von höchstens zwei Jahren erhalten, die man zur Bewährung aussetzen könne. Bei seinem 71 Jahre alten Vater sei eine Verfahrenseinstellung möglich. (az.online, 10.10.2009)

http://www.az-online.de/uelzenticker/00_20091010010009_Bewaehrung_fuer_Methadon_Arzt.html

"Substituierende Ärzte stehen mit einem Bein im Knast"
In Niedersachsen soll ein Arbeitskreis von Experten dazu beitragen, dass Ärzte, die drogenkranke Patienten behandeln, nicht wie zuletzt Strafverfolgung oder Regresse fürchten müssen. (Ärzte Zeitung, 23.10.2009)

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gesundheitspolitik_international/article/571840/substituierende-aerzte-stehen-bein-knast.html

Varel. Methadon-Prozess platzt
Das Verfahren gegen den 56 Jahre alten Arzt aus Varel, der sich vor dem Oldenburger Landgericht wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in rund 1200 Fällen verantworten musste, ist am Mittwochnachmittag außerhalb der Hauptverhandlung geplatzt. (Nordwest Zeitung, 22.10.2009)

http://www.nwzonline.de/index_regionalausgaben_artikel.php?id=2137978

Uelzen / Lüneburg. Arbeit im Altenheim - Methadon-Prozess gegen Uelzener Ärzte vor dem Ende
Die Anklageschrift umfasste mehr als 100 Seiten, es ging bei den beiden Uelzener Allgemeinmedizinern unter anderem vom Handel mit der Ersatzdroge Methandon und Abrechnungsbetrug. Unter dem Strich allerdings bleibt dem 71 Jahre alten Mediziner und seinem Sohn (42) aus Sicht der 2. Strafkammer am Landgericht Lüneburg nur noch vorzuwerfen, dass sie die "Substitutionsmittel über Dritte an Patienten abgegeben" und so wohl gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben. (az-online, 27.10.2009)

http://www.az-online.de//uelzenliste/00_20091027010021_Arbeit_im_Altenheim.html

Coburg. Rezepte nach "Wunschkonzert" - Arzt verurteilt - Heroinabhängige über Jahre mit Ersatzdrogen überversorgt: zehn Monate Freiheitsstrafe
Regungslos, sein Kinn auf die gefalteten Hände gestützt, hört sich der angeklagte Mediziner aus dem Landkreis Lichtenfels an, was ihm Oberstaatsanwältin Ursula Haderlein vorwirft. Ebenso regungslos nimmt der 58-Jährige auch das Urteil hin, das die große Strafkammer des Landgerichts Coburg unter Vorsitz von Gerhard Amend verkündet: zehn Monate Freiheitsstrafe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, ausgesetzt drei Jahre zur Bewährung, ein fünfjähriges Berufsverbot für Substitutionsbehandlungen und eine Geldauflage von 2000 Euro. (Neue Presse, 30.10.2009)

http://www.np-coburg.de/nachrichten/regional/frankenbayern/art2592,1033165

BERUFSRECHT

Weinsberg/Schwäbisch Hall. Droge statt Medizin - Haller Häftling erhält Heroinersatzstoff und will jetzt klagen
In der Haller Justizvollzugsanstalt hat ein Häftling versehentlich den Heroinersatzstoff Metadon anstelle eines Antidepressivums erhalten. Jetzt möchte vor Gericht er auf Schadensersatz klagen. (Südwest Presse Rundschau, 10.10.2009)

http://www.suedwest-aktiv.de/region/neuekreisrundschau/rundschau_lokal/4655524/artikel.php

Berlin-Helmersdorf: Tödliche „Therapiesitzung“
Menschen und Leben: Nes-Zen - Zur Seele: Erkundung mit Schmidbauer. (Neues Deutschland, 02.10.2009)

http://www.neues-deutschland.de/artikel/156677.nes-zen.html

Berlin. Berliner Drogen-Arzt. Staatsanwalt: Opfer starben durch Überdosis Ecstasy
Im Fall der tödlichen Therapiesitzung in Berlin-Hermsdorf, bei der Mitte September zwei Patienten an einer Überdosis Drogen gestorben waren, hat die Staatsanwaltschaft die Todesursache ermittelt.
„Beide Opfer starben durch die synthetische Droge Ecstasy“, sagte Martin Steltner, Sprecher der Behörde der „Berliner Morgenpost“.
Zudem gab er bekannt, dass der tatverdächtige Psychotherapeut Garik R. (50) seinen Haftprüfungsantrag zurückgezogen habe.
Zu den Hintergründen der Entscheidung habe Steltner keine Angaben machen können. (BILD Berlin, 06.10.2009)

http://www.bild.de/BILD/news/2009/10/06/drogen-arzt/opfer-starben-durch-ecstasy.html

VERKEHRSRECHT

Alles so schön bunt hier - Große Gefahren durch Drogen im Straßenverkehr. (ivz-online, 09.10.2009)

http://www.ivz-online.de/journal/auto_und_mobiles/aktuelles/1138692_Alles_so_schoen_bunt_hier_Grosse_Gefahren_durch_Drogen_im_Strassenverkehr.html

Hamburg. Strassenverkehr - Drogen am Steuer: Fahrlehrer schlagen Alarm
Bekifft am Steuer: Drogenkonsum bei Autofahrern wird in Hamburg zu einem immer größeren Problem. Die Zahl der Fahrer steigt, die beim Fahren unter Rauschmitteleinfluss ertappt werden. Politiker fordern drastische Konsequenzen, bis hin zum lebenslänglichen Führerscheinentzug. (Die Welt, 29.10.2009)

http://www.welt.de/hamburg/article5020805/Drogen-am-Steuer-Fahrlehrer-schlagen-Alarm.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Georg Wurth (Geschäftsführer Deutscher Hanf Verband) spricht auf dem "akzept-Kongress" in Frankfurt a. M. am 25/26.09.2009 zum Thema Cannabis Social Clubs und über Legalisierungskonzepte für THC. (Video)

http://www.cannabis-clubs.de/

http://www.youtube.com/watch?v=rPu6s4KrPno

http://www.youtube.com/watch?v=BPhTR1Vi60o

Rechtsprechungsübersicht von Schmidt zum Betäubungsmittelstrafrecht
Zusammenfassung von "Die Entwicklung des Betäubungsmittelstrafrechts bis Mitte 2009" von Vors. RiLG Dr. Detlev Schmidt, original erschienen in: NJW 2009 Heft 41, 2999 - 3005. (lexisnexis.de, 05.10.2009)

http://www.lexisnexis.de/rechtsnews/168061

München. Streit um städtische Strafen für Drogensünder
Wer am Sendlinger Tor mit Drogen erwischt wird, hat nichts zu lachen. Er befindet sich nämlich an einem offiziellen Drogenbrennpunkt - hier greift Die Obrigkeit hart durch. Die Grünen fordern ein sanfteres Vorgehen. (merkur-online, 06.10.2009)

http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/streit-staedtische-strafen-drogensuender-486168.html

Bad Reichenhall. GBL-Händler in Untersuchungs-Haft - Neue Party-Droge: Polizei alarmiert.
Eine Frau wurde vergewaltigt, eine andere lag im Koma: Jetzt konnte die Polizei die zwei Tatverdächtigen festnehmen, die in Bad Reichenhall mit dem Betäubungsmittel "GBL" beinahe zwei junge Mädchen getötet hätten. (merkur-online, 10.10.2009)

http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/neue-party-droge-polizei-alarmiert-meta-489692.html

Mannheim: Säugling aus Obhut drogenabhängiger Eltern genommen
Weil das Kindeswohl erheblich gefährdet schien, ist ein vier Monate alter Säugling aus der Obhut seiner drogenabhängigen Eltern genommen worden. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, wurde das Baby am Samstag in ein Mannheimer Kinderheim gebracht. Beide Eltern waren heroinabhängig und seien aktuell substituiert, hieß es im Polizeibericht. Untersuchungen bei der 19 Jahre alten Mutter ergaben jedoch, dass sie noch Drogen konsumiert. Nachdem sie zum wiederholten Male gegen die Auflagen verstieß, wurde die Gewahrsamnahme durch das Jugendamt angeregt. Die Eltern zeigten sich damit einverstanden und gelobten Besserung. (dpa, 11.10.2009)

http://www.morgenweb.de/region/rhein_neckar_ticker/Mannheimer_Morgen/1284_Mannheim:_S%C3%A4ugling_aus_Obhut_drogenabh%C3%A4ngiger_Eltern_genommen_.html

Schärfe Gesetze gegen Drogen im Knast – Justizvollzugsbeamte warnen
Der Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten (BSBD), Anton Bachl, hat die Bundesländer davor gewarnt, im Kampf gegen die wachsende Drogenkriminalität in deutschen Gefängnissen nur auf schärfere Gesetze zu setzen. (Saarbrücker Zeitung, 13.10.2009)

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/Drogen-Gefaengnis-Justizvollzugsbeamter-Kriminalitaet;art27856,3061893

Länder zeigen Härte gegen Drogen im Knast. (volksfreund.de, 13.10.2009)

http://www.volksfreund.de/nachrichten/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-TV-Berlin-Gef-228-ngnis-knast-drogen-strafe-kontrolle-s;art806,2229031

Drogenpolitik: Gysi für Legalisierung von Haschisch
Vorstoß gegen das "Tütenverbot": Linkspartei-Fraktionschef Gregor Gysi tritt für eine Legalisierung von Haschisch ein. "Alkohol ist auch nicht verboten", sagte er in einem Zeitungsinterview. Die Linkspartei in Nordrhein-Westfalen fordert in ihrem Programmentwurf zur Landtagswahl sogar ein "Recht auf Rausch". (stern.de, 17.10.2009)

http://www.stern.de/politik/deutschland/drogenpolitik-gysi-fuer-legalisierung-von-haschisch-1515278.html

Berlin. Ein Beispiel das Schule machen muss - US-Regierung stellt medizinischen Gebrauch von Cannabis straffrei
Die neue US-Regierung hat Gesetze einiger Bundesstaaten zur medizinischen Verwendung von Cannabis erlaubt. Menschen, die Cannabis aus medizinischen Gründen gebrauchen, gehen straffrei aus. Die Regierung von George W. Bush hatte diese Gesetze nicht anerkannt und die Bestrafung von Cannabis-Konsumentinnen und -konsumenten verlangt.
Die neue Entscheidung der amerikanischen Regierung ist richtig. Sie sollte auch hierzulande Schule machen. (Die Grünen im Bundestag, 21.10.2009)

http://www.gruene-bundestag.de/cms/drogen/dok/310/310142.ein_beispiel_das_schule_machen_muss.html

EUROPA UND DIE WELT

Mexiko. La Suprema Corte de Justicia de la Nación emitió una sentencia que está encaminada a garantizar que los farmacodependientes no sean tratados como criminales sino como enfermos. (El Universal, 18.09.2009)

http://www.eluniversal.com.mx/nacion/171362.html

The Effect of Marijuana Decriminalization on the Budgets of Massachusetts Governments,
With a Discussion of Decriminalization’s Effect on Marijuana Use - An Update of Miron (2002a)
Jeffrey A. Miron, Senior Lecturer on Economics, Harvard University
Oktober 2008

http://www.economics.harvard.edu/faculty/miron/files/decrim_update_2007.pdf

USA. Kiffen für die Staatskasse in Kalifornien. In Kalifornien beginnt die Cannabis-Ernte - für "medizinische Zwecke". Schon nächstes Jahr könnte der Anbau von Marihuana komplett legal sein. (Hamburger Abendblatt, 05.10.2009)

http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article1215447/Kiffen-fuer-die-Staatskasse-in-Kalifornien.html

New York. NY's ROCKEFELLER DRUG LAW REFORM TAKES EFFECT - Change We Can Believe In
Jail for Drug Offenses Is No Longer Mandatory in New York: Judges Can Send People Suffering From Addiction into a Range of Programs, Such As Treatment and Mental Health Services. (Alternet, 09.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n918/a10.html

Großbritannien – China. British Try to Halt Execution of Briton in China
Diplomatic officials and rights groups in Britain are waging a campaign to save the life of a British man who has been sentenced to death for drug smuggling by a Chinese court despite apparent signs of mental illness. (New York Times, USA, 14.10.2009)

http://www.nytimes.com/2009/10/14/world/asia/14execute.html?_r=2

Großbritannien - China. Heroinschmuggel - Einem Briten droht in China die Todesstrafe
Der Brite Akmal Shaikh kam nach China, um berühmt zu werden. Statt auf der Bühne zu singen, sitzt er nun im Gefängnis - wegen Heroinschmuggels. Nach 58 Jahren wäre er der erste Ausländer, der deshalb exekutiert wird. Die Chance, seine Hinrichtung zu verhindern, schwindet von Tag zu Tag. (welt.de, 16.10.2009)

http://www.welt.de/politik/ausland/article4871642/Einem-Briten-droht-in-China-die-Todesstrafe.html

USA. Keine Verhaftung nach Bundesrecht mehr - USA erlauben Cannabis als Medizin
Zumindest nach Bundesrecht soll es in Zukunft keine Verfolgung derjenigen mehr geben, die Cannabis als Medizin konsumieren. George W. Bush hatte die Regelungen von 14 Staaten nicht anerkannt. (Die Tageszeitung, 19.10.2009)

http://www.taz.de/nc/1/politik/amerika/artikel/1/usa-erlauben-cannabis-als-medizin

USA. Memorandum for Selected United State Attorneys on Investigations and Prosecutions in States Authorizing the Medical Use of Marijuana. (US Department of Justice, 19.10.2009)

http://blogs.usdoj.gov/blog/archives/192

USA. Justice to Stop Pursuit of Medical Marijuana Use
People who use marijuana for medical purposes and those who distribute it to them should not face federal prosecution, provided they act according to state law, the Justice Department said Monday in a directive with far-reaching political and legal implications. (New York Times, USA, 19.10.2009)

http://www.nytimes.com/2009/10/20/us/20cannabis.html?_r=1

USA. Good Sense on Medical Marijuana
The federal government should not be harassing sick people and their caregivers. Attorney General Eric Holder Jr. has made the right decision, calling off prosecutions of patients who use marijuana for medical purposes or those who distribute it to them — provided they comply with state law. (New York Times Editorial, USA, 19.10.2009)

http://www.nytimes.com/2009/10/21/opinion/21wed4.html?_r=3

USA. U.S. Support for Legalizing Marijuana Reaches New High
Majority in the West favors taxing marijuana sales to boost state revenues. (Gallup, 19.10.2009)

http://www.gallup.com/poll/123728/u.s.-support-legalizing-marijuana-reaches-new-high.aspx

USA. MEDICAL MARIJUANA MUDDLE
The Obama administration's new policy may not make much difference in practice. By Jacob Sullum (Reason, 23.10.2009)

http://reason.com/archives/2009/10/23/medical-marijuana-muddle

Schweden. Banken testen Angestellte auf Kokain
Da die Polizei im Kampf gegen Kokain zu wenig Mittel hat, führen Grossbanken in Schweden nun Tests durch. (Basler Zeitung online, 22.10.2009)

http://bazonline.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Banken-testen-Angestellte-auf-Kokain/story/30146271

USA. Questions about pot
Has the Justice Department taken a first step toward decriminalization of marijuana? (Washington Post, USA, 26.10.2009)

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2009/10/25/AR2009102502293.html

Schweiz. Schweizer Banken verzichten auf Drogentests - Der Urin sagt nichts über die Qualität eines Stellenbewerbers.
Routinemässige Drogentests bei Neuanstellungen sind in der Schweiz nicht üblich. Alle angefragten Banken geben an, weder allgemeine Gesundheitsuntersuchungen noch spezifische Drogentests durchzuführen. In den Augen des Fachmanns ergeben solche Routineuntersuchungen auch kaum Sinn. Rudolf Stohler, leitender Arzt im Zürcher Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen, reagiert skeptisch: „Die Qualität eines Stellenbewerbers lässt sich kaum im Urin messen.“ (Tagesanzeiger, 21.10.2009)

http://bazonline.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Schweizer-Banken-verzichten-auf-Drogentests/story/15552910

Vietnam. UN Special Rapporteur on the Right to Health calls for decrimininalisation
At a conference on international human rights in Hanoi, Anand Grover, the UN Special Rapporteur on the Right to Health, has called for the decriminalisation of drug use and an end to compulsory drug rehabilitation camps in Asia.  He said compulsory treatment amounted to "keeping sick people jailed" and that criminalising drug use "hinders the right to health of all persons." Compulsory drug treatment is practiced by several Asian states, including China, India, Malaysia and Vietnam and the Open Society Institute estimates that there are over inmates of mandatory drug treatment camps in Vietnam, and up to 350,000 in China. (IDCP, 27.10.2009)

http://www.idpc.net/alerts/un-special-rapporteur-calls-for-decriminalisation?utm_source=IDPC+Monthly+Alert&utm_campaign=9a0ed519d3-&utm_medium=email

USA. Legalizing Marijuana - Issues to Consider Before Reforming California State Law
ROSALIE LICCARDO PACULA, CT-334, RAND, October 2009
Testimony presented before the California State Assembly Public Safety Committee on October 28, 2009

http://www.rand.org/pubs/testimonies/2009/RAND_CT334.pdf

PUSH TO LEGALIZE MARIJUANA GAINS GROUND IN CALIFORNIA
(...) State lawmakers are holding a hearing on Wednesday on the effects of a bill that would legalize, tax and regulate the drug - in what would be the first such law in the United States. Tax officials estimate the legislation could bring the struggling state about $1.4 billion a year, and though the bill's fate in the Legislature is uncertain, Gov. Arnold Schwarzenegger, a Republican, has indicated he would be open to a "robust debate" on the issue. (New York Times, 28.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n972.a07.html

DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Düsseldorf. Empörung über Wahlprogramm der Linken in NRW 
Die Linkspartei strebt einen „radikalen Politikwechsel“ in NRW an. In ihrem Entwurf für ein Wahlprogramm fordert „Die Linke“ ein „Recht auf Rausch“, die Verstaatlichung der Energiekonzerne RWE und Eon sowie einen Verzicht auf den Bau neuer Haftanstalten. Die Pläne lösten bei den Landesparteien Empörung aus. (Westfälische Nachrichten, 06.10.2009)

http://www.westfaelische-nachrichten.de/aktuelles/nrw/1137455_Schock_ueber_linkes_Wahlprogramm.html 

Düsseldorf. DIE LINKE. NRW: Recht auf Rausch ist ein alter Hut. (Pressemitteilung vom 08.10.2009)

http://www.bsozd.com/?p=25058

http://www.dielinke-nrw.de/

Düsseldorf. Programmentwurf der NRW-Linken - Radikalinskis irritieren Genossen in Berlin. (Spiegel online, 09.10.2009)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,654047,00.html

Düsseldorf. Umstrittenes Wahlprogramm - NRW-Linke bestreitet Dissens mit Bundespartei
Die nordrhein-westfälische Linkspartei sieht keine schwerwiegenden Differenzen mit der Bundespartei wegen ihres umstrittenen Programmentwurfs zur Landtagswahl am 9. Mai 2010. (Rheinische Post online, 25.10.2009)

http://www.rp-online.de/public/article/politik/deutschland/774046/NRW-Linke-bestreitet-Dissens-mit-Bundespartei.html

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz

(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

Heidelberg. Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.):
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Kombinierte Warnhinweise aus Bild und Text auf Tabakprodukten. Heidelberg, 2009

http://www.tabakkontrolle.de/pdf/Kombinierte_Warnhinweise_Band_10.pdf

Karlsruhe. Verfassungsgericht billigt gelockertes Rauchverbot in Bayern
In Bayern darf auch künftig in kleinen Kneipen sowie Gaststätten-Nebenräumen und Bierzelten geraucht werden. Das gelockerte Rauchverbot im Freistaat sei mit dem Grundgesetz vereinbar, urteilte das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag veröffentlichen Beschluss. Die Karlsruher Richter verwarfen eine Verfassungsbeschwerde gegen mehrere Vorschriften des novellierten Gesundheitsschutzgesetzes, das seit 1. August gilt. (aerzteblatt.de, 01.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38332/Verfassungsgericht_billigt_gelockertes_Rauchverbot_in_Bayern.htm

Karlsruhe. Bundesverfassungsgericht:
Verfassungsbeschwerde gegen Vorschriften des novellierten bayerischen Gesetzes zum Schutz der Gesundheit (Rauchverbot in Gaststätten) erfolglos
Der Gesetzgeber darf das Ziel des Schutzes der Gesundheit vor Passivrauchen mit einem Konzept verfolgen, das den Gesundheitsschutz weniger stringent verfolgt als ein striktes Rauchverbot.
(Beschluss v. 10.9.09 - 1BvR2054/09- Mitteilung vom 1.10.09)

www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg09-111.html

Großbritannien. Government faces backbench rebellion over cigarette display ban in shops
Bill would make retailers keep tobacco products out of sight, which critics say could threaten future of small stores. (The Guardian, UK, 12.10.2009)

http://www.guardian.co.uk/politics/2009/oct/11/labour-rebellion-tobacco-shops-bill

Großbritannien. Tobacco will be kept out of sight in shops
MPs have agreed further action to protect young people from the dangers of taking up smoking and to support smokers who are trying to quit (DoH – Department of Health, UK, 14.10.2009)

http://nds.coi.gov.uk/content/detail.aspx?ReleaseID=407537&NewsAreaID=...-1

Berlin. G-BA: Kassen sollen für Tabakentwöhnung zahlen. (aerzteblatt.de, 15.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38530/G-BA_Kassen_sollen_fuer_Tabakentwoehnung_zahlen.htm

SMOKING BANS REDUCE THE RISK OF HEART ATTACKS ASSOCIATED WITH SECONDHAND SMOKE
Smoking bans are effective at reducing the risk of heart attacks and heart disease associated with exposure to secondhand smoke, says a new report from the Institute of Medicine.  The report also confirms there is sufficient evidence that breathing secondhand smoke boosts nonsmokers' risk for heart problems, adding that indirect evidence indicating that even relatively brief exposures could lead to a heart attack is compelling. (National Academy of Science, USA, 15.10.2009)

http://www8.nationalacademies.org/onpinews/newsitem.aspx?RecordID=12649

Secondhand Smoke Exposure and Cardiovascular Effects: Making Sense of the Evidence
ISBN: 978-0-309-13839-0, 220 pages, 6 x 9, paperback (2009)
Committee on Secondhand Smoke Exposure and Acute Coronary Events; Institute of Medicine
Free Executive Summary (-> Download Free)

http://www.nap.edu/catalog.php?record_id=12649

USA. Passivrauchen: Rauchverbote vermeiden Herzkrankheiten bei Nichtrauchern
Rauchverbote schützen Nichtraucher wirksam vor Herzkrankheiten. Zu diesem Schluss kommt eine Überblicksstudie in den USA. Die positiven Wirkungen würden sich sehr schnell einstellen, behaupten die Forscher. (Spiegel online, 16.10.2009)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,655554,00.html

USA. Surveillance indicators for potential reduced exposure products (PREPs): developing survey items to measure awareness

Bogen K, Biener L, Garrett CA, Allen J, Cummings KM, Hartman A, Marcus S, McNeill A, O'Connor RJ, Parascandola M, Pederson L
Harm Reduction Journal 2009, 6:27 (19 October 2009)

http://www.harmreductionjournal.com/content/6/1/27

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Großbritannien. Does marketing communication impact on the volume and patterns of consumption of alcoholic beverages, especially by young people? - a review of longitudinal studies
The Science Group considered the advantages and disadvantages of a number of different methodologies that could be used to inform answers to the question “does marketing communication impact on the volume and patterns of consumption of alcoholic beverages, especially by young people” (Science Group of the European Alcohol and Health Forum, 2009)

http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol/Forum/docs/science_o01_en.pdf

Schweiz. Verdeckte Alkohol-Einkäufe als Teil des Jugendschutzes - Nur die SVP-Fraktion ist gegen eine gesetzliche Verankerung von Testkäufen
Alkohol-Testkäufe in Läden und Restaurants, mit denen die Einhaltung der Jugenschutzbestimmungen überprüft wird, sollen im Kanton Zürich im Gesetz verankert werden. Der Kantonsrat hat eine Parlamentarische Initiative am Montag mit 96 Stimmen vorläufig unterstützt. (NZZ, 07.09.2009)

http://www.nzz.ch/nachrichten/zuerich/testkaeufe_jugendschutz_kantonsrat_1.3511655.html

Kornwestheim. Das Alkoholverbot soll kontrolliert werden
Die Stadt weist mit bunten Schildern auf die neue Spielplatzsatzung hin. Wer mit einer Flasche Alkohol angetroffen wird, der muss sein Getränk nicht nur abgeben, sondern dem droht auch eine Geldbuße. (Kornwestheimer Zeitung, 21.10.2009)

http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2246987_sz_hier_artikel_9223_-das-alkoholverbot-soll-kontrolliert-werden.html?_suchtag=2009-10-21

FULDA. Claus-Dieter Faust hat in seinen beiden Avia-Tankstellen in Fulda ganz besondere Kassen. Wenn der Tankstellenbesitzer Zigaretten, einen Lottoschein, eine Flasche Bier oder Wodka über den Kassensensor zieht, hakt die Kasse nach. (Fuldaer Zeitung, 21.10.2009)

http://www.fuldaerzeitung.de/newsroom/regional/dezentral/fulda/art5879,970612

Europa. Studien - Jeder betrinkt sich auf seine Art
Südeuropäer trinken aus Geselligkeit, Nordeuropäer trinken, um sich zu besaufen. Zu diesem Ergebnis kommen sozialwissenschaftliche Studien, die Europas Weinlobby vorgestellt hat. Ihr kommen solche Resultate wie gerufen. (Kölnische Rundschau, 26.10.2009)

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895331303.shtml

DIE WELT

The 2009 World Drug Report: A Response From the International Drug Policy Consortium
The World Drug Report 2009 was the first publication of note to come from the UNODC since the High Level Segment of the 52nd session of the Commission on Narcotic Drugs. As such, it was eagerly anticipated for not only what it would say about the trends in world drug markets, but also what it might reveal about the outlook of the senior management of the Office itself after the UNGASS review. (IDPC – International Drug Policy Consortium, September 2009)

http://www.idpc.net/sites/default/files/library/IDPC%20WDR%20Response%202009%20Final.pdf?utm_source=IDPC+Monthly+Alert&utm_campaign=2abeb3c515-IDPC_Special_Alert10_1_2009&utm_medium=email

USA. Prohibition Fighter
As a Harvard grad, former Princeton professor, and the son of a respected rabbi, Ethan Nadelmann might seem like an unlikely advocate for legalizing marijuana. But when you meet him, it all makes a lot of sense (Newsweek, USA, 15.10.2009)

http://www.newsweek.com/id/217570

PRÄVENTION

Was wirkt? Suchtprävention im Spannungsfeld zwischen Verhältnis- und Verhaltensprävention

Verhältnisorientierte Suchtprävention

Jens Kalke und Sven Buth
Pro jugend, Heft 3/2009. Hrsg.: Aktion Jugendschutz in Bayern

http://www.bayern.jugendschutz.de/projugend/meldung.aspx?ID=3938

Großbritannien. Parents 'should supply alcohol'
Parents could help keep their teenagers away from drink-fuelled violence and sex by giving them a weekly alcohol allowance, a study has suggested. (BBC, 08.10.2009)

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/8297821.stm

New estimates of the number of children living with substance misusing parents: results from UK national household surveys
Victoria Manning, David W Best, Nathan Faulkner and Emily Titherington
BMC Public Health 2009, 9:377doi:10.1186/1471-2458-9-377

http://www.biomedcentral.com/1471-2458/9/377/abstract

http://www.biomedcentral.com/content/pdf/1471-2458-9-377.pdf

USA. New Advice to Parents: Tell the Truth About Your Past Drug Use
The latest research from the Hazelden Foundation comes down firmly on the side of truthfulness when it comes to discussing drugs with kids. More than 90 percent of both parents and teens see parents as role models on drug-use issues, whether or not teens were aware of their parents past drug use. (jointogether, 18.10.2009)

http://www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2009/new-advice-to-parents-tell.html

Faltblatt zum Nichtrauchen für Mädchen
Das neue Faltblatt „Frei sein, gesund sein, gerne Mädchen sein!“ sowie alle Informationsmaterialien der Deutschen Krebshilfe können bei der Deutschen Krebshilfe e.V., Postfach 1467, 53004 Bonn, oder unter www.krebshilfe.de kostenlos bestellt oder im Internet heruntergeladen werden. (Quelle: Landesstellenbrief 10/2009 der Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V., 20.10.2009)

http://www.krebshilfe.de/fileadmin/Inhalte/Downloads/PDFs/Praeventionsfaltblaetter/421_maedchen_sein.pdf

München. Bayernweites Projekt unterstützt Eltern bei Suchtprävention
In Bayern startet ein neues Angebot zur Suchtprävention. Das Projekt „Elterntalk“ unterstützt Eltern jetzt auch bei Erziehungsfragen zu Drogen und Sucht. Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert die Initiative mit insgesamt rund 130.000 Euro. (aerzteblatt.de, 21.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38608/Bayernweites_Projekt_unterstuetzt_Eltern_bei_Suchtpraevention.htm 

http://www.elterntalk.net/elterntalk/default.aspx

Influences on how children and young people learn about and behave towards alcohol: A review…
A review of the literature for the Joseph Rowntree Foundation (part one): Looks in detail at the influences on children, including family processes and structures, peers, marketing and cultural representations, and other major forces such as religion, school and community (Joseph Rowntree Foundation, UK, November 2009)

http://www.jrf.org.uk/sites/files/jrf/children-alcohol-use-partone.pdf

Alcohol prevention programmes: A review of the literature for the Joseph Rowntree Foundation
Reviews what interventions have been attempted to try to prevent excessive use of alcohol by young people, summarises the findings and suggests how a universal prevention programme might be delivered (Joseph Rowntree Foundation, UK, November 2009)

http://www.jrf.org.uk/sites/files/jrf/alcohol-prevention-progs-parttwo.pdf

BEGLEITKRANKHEITEN

VERSCHIEDENES

USA. Opioid Overdose Triples in the United States, CDC Report Shows. (Medscape Medical News, 30.09.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/709744?src=mpnews&spon=12&uac=48507SK

Increase in Fatal Poisonings Involving Opioid Analgesics in the United States, 1999-2006. (Centers for Disease Control and Prevention, NCHS Data Brief, Number 22, September 2009)

http://www.cdc.gov/nchs/data/databriefs/db22.htm

Rauchen in der Schwangerschaft macht Kinder psychotisch
Wenn die Mutter während der Schwangerschaft geraucht hat, leiden die Kinder im Teenageralter häufiger unter Psychosen. Dies geht aus einer Untersuchung im British Journal of Psychiatry (2009; 195: 294-300) hervor. Die Avon Longitudinal Study of Parents and Children, in England auch als Kinder-der-90er-Jahre-Studie bekannt, begleitet eine Kohorte von mehr als 14.000 Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mutter. Die Kinder werden seither regelmäßig nachuntersucht und im Alter von 12 Jahren wurden 6.356 der angehenden Teenager auf mögliche psychiatrische Symptome hin untersucht. (aerzteblatt.de, 01.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38338/Rauchen_in_der_Schwangerschaft_macht_Kinder_psychotisch.htm

ADHD in Adults With Medical Comorbidities CME (MedScape, 10.09.2009)

http://cme.medscape.com/viewarticle/708287?src=top10&uac=48507SK

Should burden of disease estimates include cannabis use as a risk factor for psychosis?
Degenhardt L, Hall WD, Lynskey M, McGrath J, McLaren J, Calabria B, Whiteford H, Vos T.
PLoS Med. 2009 Sep;6(9):e1000133. Epub 2009 Sep 29. No abstract available.
PMID: 19787023 [PubMed - in process]

http://www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.1000133

Cancer Incidence among Patients with Alcohol Use Disorders - Long-Term Follow-Up
Lau Caspar Thygesen; Pernille Mikkelsen; Tina Veje Andersen; Hanne Tønnesen; Knud Juel; Ulrik Becker; Morten Grønbæk
Alcohol and Alcoholism. 2009;44(4):387-391.

http://www.medscape.com/viewarticle/709422

Performance measurement for co-occurring mental health and substance use disorders
Dausey DJ, Pincus HA, Herrell JM
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2009, 4:18 (14 October 2009)

http://www.substanceabusepolicy.com/content/4/1/18

Großbritannien. Shooting Up
Infections among injecting drug users in the United Kingdom 2008
An update: October 2009. (Health Protection Agency, Oktober 2009)

http://www.hpa.org.uk/web/HPAwebFile/HPAweb_C/1254510657318

Kanada: Lebenserwartung von Wohnungslosen auf Niveau von Entwicklungsländern
Obdachlose haben eine deutlich verminderte Lebenserwartung. Selbst wenn sie in Wohnheimen oder anderen Unterkünften untergebracht sind, erreichen sie selten ein hohes Lebensalter, wie aus einer Studie aus Kanada im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2009; 339: b4036) hervorgeht. Stephen Hwang vom St. Michael Hospital in Toronto und Mitarbeiter sind dem Schicksal von 15.100 Kanadiern nachgegangen, die bei der Volkszählung im Jahr 1991 zufolge beim YMCA/YWCA, in Wohnheimen oder in Touristenhotels untergebracht waren. In den folgenden 11 Jahren tauchten 3.280 Obdachlose in den Sterberegistern auf. Viele waren an ihrem Alkohol- und Drogenkonsum, an den Folgen von mentalen Erkrankungen (Suizide) gestorben. Auch Erkrankungen wie Herzinfarkt oder chronische Atemwegserkrankungen, die mit einem starken Tabakkonsum in Beziehung stehen, sind unter Menschen ohne festen Wohnsitz häufiger. (aerzteblatt.de, 27.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38690/Kanada_Lebenserwartung_von_Wohnungslosen_auf_Niveau_von_Entwicklungslaendern.htm

Casual Cannabis, Alcohol Use Reduces Treatment Efficacy in Adolescents With Major Depression
Casual substance can significantly reduce the efficacy of antidepressant therapy in adolescents with treatment-resistant major depressive disorder (MDD) - a finding that suggests clinicians need to screen for - and intervene when they detect - any substance use in this at-risk population. (Medscape Medical News, 30.10.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/711565?sssdmh=dm1.549898&src=nlconfnews&spon=12&uac=62838EX

http://www.medscape.com/viewarticle/711565

The British Journal of Psychiatry (2009) 195: 294-300. doi: 10.1192/bjp.bp.108.062471
Maternal tobacco, cannabis and alcohol use during pregnancy and risk of adolescent psychotic symptoms in offspring
Stanley Zammit et al.

http://bjp.rcpsych.org/cgi/content/full/195/4/294

TUBERKULOSE

Südafrika. Turning the tide against drug-resistant TB
Three years ago, the Church of Scotland Hospital at Tugela Ferry, in the rural Umsinga area of South Africa's KwaZulu-Natal Province, was the focus of international media attention as the epicentre of a deadly outbreak of extremely drug-resistant tuberculosis (XDR-TB). It was reported that 52 of the 53 patients initially diagnosed died within a month of contracting this strain of TB, which is resistant to both of the first-line antibiotics used to treat the disease, as well as two classes of second-line drugs. People living with HIV are particularly susceptible to TB and most of the XDR-TB patients at Tugela Ferry were co-infected with the virus. (PlusNews, 09.10.2009)

http://www.plusnews.org/Report.aspx?Reportid=86520

SCHMERZBEHANDLUNG

Darmstadt. Schmerzmittel wirken keine Wunder - TU-Psychologen entwickeln medizinische Leitlinien für opioidhaltige Schmerzmittel. (Pressemittteilung TU Darmstadt, 23.10.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news340531

HEPATITIS

EVON DM, Ramcharran D, Belle SH, Terrault NA, et al.
Prospective Analysis of Depression During Peginterferon and Ribavirin Therapy of Chronic Hepatitis C: Results of the Virahep-C Study.
Am J Gastroenterol. 2009.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19789525

Schweiz. 1st International Symposium on Hepatitis Care in Substance Users vom 24. – 25. September in Zürich
Der von der Arud organisierte internationale Kongress wurde von über 200 Fachleuten aus mehr als 30 Ländern und aus fünf Kontinenten besucht. Dabei zeigte sich einmal mehr, dass genügend Grundlagen vorhanden sind, die für eine erfolgreiche Hepatitis-C-Behandlung von Drogenkonsumierenden sprechen. (Präsentationen)

http://www.arud.ch/symposium/index-presentations.htm

Hepatitis C: Kaffee verlangsamt Progression der Lebererkrankung
Drei oder mehr Tassen Kaffee am Tage könnten das Fortschreiten der Leberveränderungen bei der Hepatitis C verzögern. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher in Hepatology (2009; doi: 10.1002/hep.23162) (aerzteblatt.de, 21.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38617/Hepatitis_C_Kaffee_verlangsamt_Progression_der_Lebererkrankung.htm

HIV

Technical guide for countries to set targets for universal access to HIV prevention, treatment and care for injecting drug users
WHO,  UNODC, UNAIDS
ISBN 978 92 4 159776 0
2009
This document provides technical guidance to countries on setting ambitious, but achievable national targets for scaling up towards universal access to HIV/AIDS prevention, treatment and care for injecting drug users (IDUs).

http://www.who.int/hiv/pub/idu/targetsetting/en/index.html

A situation update on HIV epidemics among people who inject drugs and national responses in South-East Asia Region
Mukta Sharma, Edna Oppenheimer, Tobi Saidel, Virginia Loo and Renu Garga
AIDS 2009, 23:000–000

http://www.searo.who.int/LinkFiles/HIV-AIDS_PWID_in_SEA.pdf

CMAJ 2009. DOI:10.1503/cmaj.082054
Smoking of crack cocaine as a risk factor for HIV infection among people who use injection drugs.
Debeck K, Kerr T, Li K, Fischer B, Buxton J, Montaner J, Wood E

http://www.cmaj.ca/cgi/rapidpdf/cmaj.082054

The changing landscape of crack cocaine use and HIV infection.
Celentano D, Sherman SG.
CMAJ. 2009 Oct 27;181(9):571-2. Epub 2009 Oct 19. No abstract available.
PMID: 19841049 [PubMed - in process]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2764748

Großbritannien. HIV, hepatitis C, and injecting drug use: a training film
Aimed at drug workers, peer trainers, policy makers and commissioners, and anyone interested in injecting drug use, this full length documentary features leading experts in the field including Gerry Stimson, Noel Craine, Dr Roy Robertson and Robert Heimer giving their analysis of the current state of our knowledge (Harm Reduction Works, UK, Oktober 2009)

http://www.harmreductionworks.org.uk/1_compilation_dvds/bbv_training_dvd.html

HIV, hepatitis C and injecting drug use, part 1
Video (Harm Reduction Works on You Tube, UK, Oktober 2009)

http://www.youtube.com/watch?v=YtH8MDilprc

HIV-Impfstoff: Forscher verteidigen umstrittene Studie
Ein Impfstoff gegen HIV ist weiterhin nicht in Sicht. Die Ergebnisse der RV144-Studie, in der ein kombinierter Impfstoff erstmals in der Lage war, das Risiko einer Ansteckung zumindest leicht zu senken, bietet jedoch neue Ansatzpunkte für die Suche nach einem verbesserten Impfstoff, erklärten US-Wissenschaftler auf der AIDS Vaccine 2009 Conference in Paris, wo Details zu der Studie vorgestellt wurden, die zeitgleich im New England Journal of Medicine (NEJM 2009; doi: 10.1056/NEJMoa0908492) erschienen. (aerzteblatt.de, 20.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38595/HIV-Impfstoff_Forscher_verteidigen_umstrittene_Studie.htm

N Engl J Med 2009;361.
Vaccination with ALVAC and AIDSVAX to Prevent HIV-1 Infection in Thailand
Supachai Rerks-Ngarm et al.

http://content.nejm.org/cgi/reprint/NEJMoa0908492v1.pdf

Review Confirms AIDS Vaccine May Have Worked
Investigators who surprised the AIDS research world last September with an announcement that a vaccine had prevented some HIV infections published their findings in the New England Journal of Medicine on Tuesday and said careful review had confirmed their results. (Medscape Today, 20.10.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/711035?src=mp&spon=1&uac=62838EX

HIV vaccine trial results raise more questions
The recent news that for the first time an HIV vaccine had shown some protective effect generated widespread excitement, until it emerged that the results were based on the most promising of three different analyses of the trial findings. (PlusNews, 21.10.2009)

http://www.plusnews.org/report.aspx?Reportid=86681

Europa. MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN über die Bekämpfung von HIV/Aids in der Europäischen Union und in den Nachbarländern (2009-2013) (KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN, Brüssel, KOM(2009) 569/3, 26.10.2009)

http://ec.europa.eu/health/ph_threats/com/aids/docs/com2009_de.pdf

Experts Want African Aid Funds Channelled Away from HIV
Top scientists are demanding a controversial overhaul of health spending in Africa, arguing that the billions of pounds targeted at HIV during the past 20 years have led to a neglect of other killer diseases and basic health problems such as diarrhoea. Developed countries poured $13.2bn (£8.2bn) last year into efforts to combat HIV, chiefly for Africa, up from $480m in 1996. But only eight countries, all in southern Africa, remain in the grip of a severe Aids crisis, while World Health Organisation data show that five of the biggest killers in Africa are illnesses that affect children under the age of five. (The Observer, London, 25.10.2009)

http://www.guardian.co.uk/world/2009/oct/25/aids-hiv-africa-aid-scientists

AIDS Experts Say Russia Needs New HIV Strategy
"AIDS experts urged Russian officials on Wednesday to scrap their abstinence-based strategy for curbing the spread of HIV, saying the country's fast-growing epidemic could be entering a dangerous new phase. AIDS specialists meeting here urged Russia to adopt successful strategies like needle-exchange programs and heroin substitutes such as methadone for drug addicts. The number of HIV infections in Russia has doubled in the past eight years and there is evidence that in this region the virus is increasingly being spread by heterosexual sex. The rapid growth of the epidemic in Russia is in contrast to sub-Saharan Africa and South and Southeast Asia, where prevalence of the virus fell during the same eight-year period, according to UNAIDS, the United Nations AIDS agency…AIDS was virtually unknown in Russia and elsewhere in the Soviet Union prior to the collapse of Communism. What started as an epidemic among male injection drug users here in the late 1990s has gradually moved into the communities of sex workers. By 2007 about 44 percent of new infections in Russia were among women, according to UNAIDS, raising fears it could move into the general population. (Associated Press, 28.10.2009)

http://news.yahoo.com/s/ap/20091028/ap_on_he_me/eu_russia_aids_2

Clin Infect Dis. 2009 Nov 1;49(9):1433-40.
Retention in opioid substitution treatment: a major predictor of long-term virological success for HIV-infected injection drug users receiving antiretroviral treatment.
Roux P, Carrieri MP, Cohen J, Ravaux I, Poizot-Martin I, Dellamonica P, Spire B.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19807275

Retention in opioid replacement programmes improves chances of HIV treatment working for drug users
HIV-positive injecting drug users who are retained in opioid substitution therapy programmes have an increased chance of maintaining an undetectable viral load when taking HIV treatment, French investigators report in the November 1st edition of Clinical Infectious Diseases. (aidsmap, UK, 29.10.2009)

http://www.aidsmap.com/en/news/7F718D6D-117A-4B4D-8EC4-74A0F6CA8813.asp

SUBSTANZEN (verschiedene)

Großbritannien. Estimating drug harms: a risky business?  Professor David Nutt (October 2009) - In this briefing, which is an edited transcript of the 2009 Eve Saville lecture, Professor Nutt discusses drug regulation and control, drugs politics and suggests a way forward on the drugs debate. (Centre for Crime and Justice Studies, King's College London, Oktober 2009)

http://www.crimeandjustice.org.uk/estimatingdrugharms.html

Großbritannien. Alkohol und Nikotin sind gefährlicher als LSD, Ecstasy oder Cannabis
Der Drogenbeauftragte der britischen Regierung kritisiert die "künstliche" Aufteilung von erlaubten und verbotenen Drogen. (telepolis, 30.10.2009)

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31413/1.html

Großbritannien. Government drug adviser David Nutt sacked
Professor David Nutt asked to resign after his claims that ecstasy and LSD were less dangerous than alcohol. (The Guardian, UK, 30.10.2009)

http://www.guardian.co.uk/politics/2009/oct/30/drugs-adviser-david-nutt-sacked

Großbritannien – Gehirndoping. Drug tests for exam students 'inevitable' - ‚Academic doping’ by students is becoming routine, psychologist warns
The spectre of students queuing to provide urine samples before sitting exams is raised today by a scientist who says "academic doping" is likely to become as routine as in sport. (The Independent, UK, 01.10.2009)

http://www.independent.co.uk/news/education/education-news/drug-tests-for-exam-students-inevitable-1795736.html

Smart drugs for cognitive enhancement: ethical and pragmatic considerations in the era of cosmetic neurology
V Cakic
J Med Ethics 2009; 35: 611-615. doi:10.1136/jme.2009.030882
Abstract

http://jme.bmj.com/cgi/content/abstract/35/10/611

Hofmann's Potion - Connie Littlefield’s highly acclaimed film about the early days of LSD research is now available online.

http://www.nfb.ca/film/hofmanns_potion/

LSD'S LONG, STRANGE TRIP BACK INTO THE LAB
LSD, the drug that launched the psychedelic era and became one of the resounding symbols of the counterculture movement of the '60s, is back in the labs. (San Francisco Chronicle, 27.09.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n893/a06.html

Doping im Freizeitsport. Sportwissenschaftler über Privat-Doping: "Sich zu dopen muss gelernt sein"
Mischa Kläber, 32 Jahre alt und Sportwissenschaftler an der Technischen Universität Darmstadt, hat nach mehrjähriger Vorarbeit kürzlich eine Studie zum Medikamentenmissbrauch im Freizeit- und Breitensport vorgestellt, unter anderem im Sportausschuss des Deutschen Bundestags. Er hat mehr als 80 explorative und anonymisierte Interviews in der Anabolika-Szene sowie deren Umfeld durchgeführt und ausgewertet.
Immer mehr Freizeitsportler probieren leistungssteigernde Mittel an sich aus - oft unter Mithilfe von Ärzten und Apothekern. Sportwissenschaftler Mischa Kläber berichtet über geheime Doping-Netzwerke. (Die Tageszeitung, 09.10.2009)

http://www.taz.de/1/sport/artikel/1/sich-zu-dopen-muss-gelernt-sein/

Gehirn-Doping. Gehirndoping für alle? Wie Pillen uns wacher und gescheiter machen sollen
Im Dezember 2008 erschien in der Zeitschrift "Nature" ein Aufsehen erregender Kommentar. Zehn Neurowissenschaftler, Ethiker und auch der "Nature"-Herausgeber Philip Campbell selbst forderten, man möge Pillen, die die Hirnleistung steigern, für Gesunde freigeben. In den USA, so die Autoren, würden schon jetzt viele StudentInnen und Studenten, und ForscherInnen und Forscher auf Neuropharmaka wie Amphetamine zurückgreifen, um ihre kognitve Leistung zu erhöhen. (Österreichischer Rundfunk, oe1, 29.09.2009)

http://oe1.orf.at/highlights/144373.html

PSI-TV ist ein freies Videoprojekt zur Dokumentation und Berichterstattung von Veranstaltungen zum Themenkreis Drogen. Wir Besuchen und Dokumentieren: Vorträge, Forschung, Ausstellungen, Kunst, Konferenzen, Partys, Demonstrationen etc. Wir erstellen Eigenproduktionen wie Interviews und Themenspecials.

http://www.psi-tv.tk/

Gehirn-Doping / Neuro Enhancement. New Guidance Document Takes on the Ethics of "Neuroenhancement"
The American Academy of Neurology's Ethics, Law and Humanities Committee has produced a new guidance document to help neurologists respond to requests by healthy adults for drugs that enhance memory or cognition. (Medscape Medical News, 09.10.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/710289?src=mpnews&spon=12&uac=48507SK

Großbritannien. THE RISE AND RISE OF LEGAL HIGHS
Good Trip? A Personal Investigation into the UKP10m-A-Year Market in Legal Drugs
How can you get high without breaking the law? A survey of friends and colleagues.  "Smoke nutmeg," said an actor.  "Find a dodgy Starbucks barista who'll sell you the nitrous oxide cans they use to whip cream," said a banker.  "Ask around for something called Methedrome, or Mephedrone, or Mephedrome," advised an account manager.  "Lick a newt," texted a doctor, "and don't ask me things like this again." One PR directed me towards news stories about Spice, an over-the-counter smoking mixture that was reported to have effects similar to cannabis; a web developer directed me to a recent issue of Mixmag, announcing the new popularity of "analogue drugs" such as Mephedrone ( aha! ) in British clubs. /The Guardian, UK, 11.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n924/a05.html

Pille zum Glück - Nerven-Doping immer beliebter
Noch sind sie Zukunftsmusik: Pillen, die das Hirn vor der Prüfung auf höchste Kzentration einstellen oder beim Streit mit dem Partner für mehr Empathie sorgen. Ob-wohl keine Studie derartige Wirkungen bislang bestätigt hat, gelten Medikamente wieRitalin, Modafinil und bestimmte Psychopharmaka als Leistungssteigerer und Glückspillen, wenn sie von Gesunden eingenommen werden. Die Verschreibungszahlen dieser Stoffe lassen vermuten, dass es auch in Deutschland immer mehr Hirn-Doper gibt. (Stuttgarter Nachrichten, 13.10.2009 )

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/2236002

Neuro Enhancement. Gehirn&Geist - Das Memorandum
Vollständige Fassung des Artikels "Das optimierte Gehirn" aus Gehirn&Geist November 2009.

http://www.gehirn-und-geist.de/memorandum

Neuroenhancement - fragwürdiges Menschenbild
Sieben Wissenschaftler vertreten in einem in Berlin veröffentlichten Memorandum die Ansicht, dass es keine überzeugenden grundsätzlichen Einwände gegen eine pharmazeutische Verbesserung des Gehirns oder Psyche gibt. Sie plädieren für einen offenen und liberalen, aber keineswegs unkritischen Umgang mit Neuroenhancement. (aerzteblatt.de, 23.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/blogs/38651/Neuroenhancement_-_fragwuerdiges_Menschenbild.htm

Natural origins of psychedelic drugs - Sasha Shulgin: A Chemical Performance
Über die pflanzlichen Quellen natürlicher psychedelischer Phenethylamin- und Tryptamin-Drogen
Video, englisch, Länge 38 Minuten
A brief recounting of the plant origins of the natural phenethylamine and tryptamine psychedelic drugs will be presented. These are the starting points for many score synthetic modifications, and these will also be discussed. These materials have found therapeutic value in psychotherapy and also as research tools for the exploration of the neurotransmitter structure of the human brain. Following these presentations, the stage will be opened to a question and answer session, with direct audience participation.

http://www.psi-tv.tk/natural-origins-of-psychedelic-drugs-sasha-shulgin-a-chemical-performance-07-10-2009

GHB. "Liquid-Ecstasy" wird immer beliebter - das spüren auch die psychiatrischen Kliniken
Die Partydroge Gammahydroxybuttersäure (GHB) erobert die Partyszene – und GHB-Konsumenten erobern die Psychiatrie. So ist teilweise schon öfter ein Entzug auf GHB als auf Kokain nötig. (Ärzte Zeitung, 21.10.2009)

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/article/571663/liquid-ecstasy-immer-beliebter-spueren-psychiatrischen-kliniken.html

Gehirn-Doping. Auf dem Weg zur Doping-Gesellschaft? Die Debatte über die Steigerung der kognitiven Leistung spaltet die Wissenschaftsgemeinde
Über die Wirksamkeit von Substanzen, die kognitive Leistungen steigern, ist noch wenig bekannt. Einige Wissenschafter sehen aber keine grundsätzlichen Einwände gegen deren Anwendung. In der Schweiz beginnt die Diskussion darüber gerade erst. (Neue Zürcher Zeitung, 21.10.2009)

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur_und_kunst/auf_dem_weg_zur_doping-gesellschaft_1.3899151.html

GHB - Freiburg. Ärger um die Partydroge Liquid Ecstasy - Ein Akt der Selbstjustiz im autonomen Zentrum KTS?
Der Mann, der in der Nacht auf Sonntag im autonomen Zentrum KTS zusammengeschlagen wurde, ist laut autonomer Antifa ein Dealer, der auf der Party Liquid Ecstasy verkauft hat. (Badische Zeitung, 22.10.2009)

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/ein-akt-der-selbstjustiz-im-autonomen-zentrum-kts--21341272.html

Gehirn-Doping. Psychologie - "Wow, was für ein Gefühl!"
Mühelos lernen, alles erinnern, immer fit sein - eine neue Generation von Medikamenten verspricht geistige Höhenflüge für jedermann. Segen oder Teufelszeug? Die Möglichkeit des IQ-Dopings ist umstritten, doch schon versuchen Hunderttausende, heimlich ihre Hirnleistung hochzujagen. (Spiegel online, 26.10.2009)

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,657868,00.html

ALKOHOL (Siehe auch DROGENPOLITIK -> ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK)

Die Fachpresseschau Alkohol des Kollegen Dr. Ulrich Preuss (Halle/Saale) wird weiterhin alle zwei Monate erscheinen, die nächste also in dgs-info 34 (Januar 2010)

Anlage: dgs-info32_Fachpresseschau_Alkohol.pdf

Köln. Alkohol? - Das ungeborene Kind trinkt immer mit!
Am 9. September findet jährlich der "Tag des alkoholgeschädigten Kindes" statt. Aus diesem Grund stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den neuen Beratungsleitfaden "Alkoholfrei durch die Schwangerschaft" für die Schwangerenvorsorge vor. (BZgA, 08.09.2009)

http://www.bzga.de/?uid=d1677e2ff2d9fed7f607b066ae2665c9&id=presse&nummer=546

ALKOHOLSPIEGEL
Ausgabe des 1. Newsletters zur Alkoholprävention der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Dank des Kooperationsvertrages zwischen dem Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kann die Alkoholprävention in Deutschland einen großen Schritt nach vorne gehen. Mit jährlich 10 Millionen Euro unterstützt die PKV die Alkoholpräventionskampagne der BZgA. „Alkohol? Kenn dein Limit“ bildet einen neuen Schwerpunkt und ermöglicht es der BZgA, auf die neuen Herausforderungen beim Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen wirksam zu reagieren. (BZgA, 05.10.2009)

http://www.bzga.de/?uid=65da48686c435ee1736844835e457882&id=presse&nummer=548

Eurocare's Alcohol and Pregnancy Conference. 9 September, European Parliament
Over 100 people attended the Conference Eurocare held in the European Parliament to mark the ”International Fetal Alcohol Spectrum Disorders (FASD) Awareness Day” on Wednesday 9th September 2009.
Konferenzbericht und Präsentationen.

http://www.eurocare.org/press/newsletter/august_september_2009/news_from_eurocare/eurocare_s_alcohol_and_pregnancy_conference_9_september_european_parliament

Alcohol Misuse for Pain, a Commonplace Hazard. (pain.topics.org, 02.10.2009)

http://updates.pain-topics.org/2009/10/alcohol-misuse-for-pain-commonplace.html

USA. Video: Tackling Public Inebriation
A Salvation Army detoxification center in Anchorage has begun accepting chronic inebriates who are taken there essentially by force.

http://video.nytimes.com/video/2009/10/24/us/1247465336792/tackling-public-inebriation-in-anchorage.html?th&emc=th

Related Article: http://www.nytimes.com/2009/10/25/us/25detox.html?th&emc=th

Rumpf H-J, Bischof G, Hapke U, Meyer C & John U (2009). Remission ohne formelle Hilfe bei Alkoholabhängigkeit: Der Stand der Forschung.
Sucht 55 (2): 75-85.
Abstract

http://www.neuland.com/index.php?s=sxt&s2=inh&s3=2009204

Zusammenfassung des vorgenannten Artikels auf Deutsch in: Suchtforschungstelegramm der BAS – Bayerische Akademie für Suchtfragen, Ausgabe 20, Oktober 2009.

http://www.bas-muenchen.de/index.php?id=50

AMPHETAMINE

MDMA. Cukor, J., et al., Emerging treatments for PTSD, Clinical Psychology Review (2009), doi:10.1016/j.cpr.2009.09.001

http://www.maps.org/mdma/clinical_psychology_ptsd_review.pdf

Sehr starkes Crystal mit unangenehmen Nebenwirkungen
User berichten von „heftigem“ Crystal aus Holland, welches seit 4-5 Wochen in Leipzig im Umlauf ist. Das Crystal soll sehr stark sein und nach dem Sniefen ein sehr intensives Brennen in der Nase verursachen. Des Weiteren berichten User über eine regelrechte Betäubung einer Gesichtshälfte nach dem nasalen Konsum.
Weitere Merkmale: - Geruchlos - Große Scherben - Weiße Farbe - Ca. 80 – 100 € / Gramm
Potentiell tödliches 2-CB-Fly im Umlauf

Antwerpen: erowid.org warnt vor verunreinigtem oder falsch gelabeltem 2-CB-Fly, dass sich im Umlauf befindet und für mind. 2 Todesfälle (bestätigt bisher in Dänemark und Californien) verantwortlich sein könnte. Es wird vermutet, dass es sich dabei um falsch gelabeltes 3-CB-Dragonfly handelt, dessen Wirkung ähnlich, aber viel stärker und länger ist und deshalb viel geringer dosiert werden muss! (drug scouts, Mitteilung vom 12.10.2009)
Originalwarnung auf erowid.org (englisch):

http://www.erowid.org/chemicals/2cb_fly/2cb_fly_death1.shtml

erowid.org zu 2-CB-Fly (englisch):

http://www.erowid.org/chemicals/2cb_fly/2cb_fly.shtml

erowid.org zu 3-CB-Dragonfly (englisch):

http://www.erowid.org/chemicals/bromo_dragonfly/bromo_dragonfly.shtml

Cochrane Database Syst Rev. 2009 Apr 15;(2):CD003021.
Treatment for amphetamine withdrawal.
Shoptaw SJ, Kao U, Heinzerling K, Ling W.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19370579

Review: limited evidence to support pharmacological therapy for amphetamine withdrawal.
Gossop M.
Evid Based Ment Health. 2009 Nov;12(4):122. No abstract available.
PMID: 19854784 [PubMed - in process]

http://ebmh.bmj.com/cgi/content/full/12/4/122

http://ebmh.bmj.com/cgi/reprint/12/4/122

Decision making as a predictor of first ecstasy use: a prospective study.
Schilt T, Goudriaan AE, Koeter MW, van den Brink W, Schmand B.
Psychopharmacology (Berl). 2009 Apr;203(3):519-27. Epub 2008 Nov 20.
PMID: 19020868 [PubMed - indexed for MEDLINE]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2761546

CANNABIS

Drug Alcohol Depend. 2009 Sep 22.
Cannabis withdrawal severity and short-term course among cannabis-dependent adolescent and young adult inpatients.
Preuss UW, Watzke AB, Zimmermann J, Wong JW, Schmidt CO.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19783382

Nur Minderheit von Cannabisabhängigen erlebt stärkere Entzugssymptome
Nicht lange ist es her, da galten körperliche Entzugserscheinungen bei Cannabisabhängigkeit noch als Mythos. Forschungsarbeiten in der jüngsten Zeit konnten jedoch Belege für Entzugssymptome bei Cannabisabhängigen vorlegen. Eine aktuelle Studie aus Deutschland konnte dies bestätigen. Allerdings litt nur eine Minderheit der untersuchten Cannabisabhängigen an starken Entzugserscheinungen. (Zusammenfassung der vorgenenannten Veröffentlichung auf Deutsch in drugcom.de, 16.10.2009)

http://www.drugcom.de/?id=aktuelles&idx=705

Stiletto Stoners
They've got killer careers and enviable social lives. They're also major potheads. Why are so many smart, successful women lighting up in their off-hours? (Marie Claire, September 2009)

http://www.marieclaire.com/celebrity-lifestyle/articles/living/female-stoners

FIFPro – Internationale Federation der Fußballprofis criticizes new cannabis suspension. (Pressemitteilung vom 07.10.2009)

http://www.fifpro.org/index.php?mod=one&id=17250&PHPSESSID=231dc15103f6cde2e5a2f1b4fe4ca0f8

Kiffende Kicker - Nach dem Training einen Joint
Weil ein usbekischer Internationaler gekifft hat, wurde er von der FIFA für drei Monate gesperrt. Geht es nach der Spielervereinigung FIFPro, soll Cannabis aber von der Dopingliste gestrichen werden. (20min.ch, 08.10.2009)

http://www.20min.ch/sport/fussball/story/Nach-dem-Training-einen-Joint-29759451

Marihuana mit Brix zu Testzwecken gesucht
Die Apotheke der Rheinischen Kliniken Viersen sucht eine "Gras"probe, die mit Brix gestreckt wurde, um ein Testverfahren dafür zu entwickeln.

http://hanfverband.de/cannabis-blog/archives/92-Marihuana-mit-Brix-zu-Testzwecken-gesucht.html

Australien. Presentations from the recent 1st National Cannabis Conference are now available to download from the NCPIC website.

http://ncpic.org.au/workforce/cannabis-conference/download-presentations/

140 Fachkräfte bei Cannabis-Talk
Im Rahmen des Projektes „AVerCa - Aufbau einer effektiven Versorgungsstruktur zur Früherkennung und Frühintervention jugendlichen Cannabismissbrauchs“ führten die DHS und die LWL - Koordinationsstelle Sucht in Münster, Dresden, Hamburg, Mainz und München einen so genannten „Cannabis-Talk“ durch. (DHS-Newsletter 09/09, 14.10.2009)

http://www.averca.de/

Australien. Bongs as sedatives for children ‘endangering lives’: experts
AAP Newswire, 06.09.2009)

http://ncpic.org.au/ncpic/media/media-watch/article/bongs-as-sedatives-for-children-endangering-lives-experts

The Lancet, Volume 374, Issue 9698, Pages 1383 - 1391, 17 October 2009

doi:10.1016/S0140-6736(09)61037-0
Adverse health effects of non-medical cannabis use
Prof Wayne Hall PhD, Prof Louisa Degenhardt PhD
Summary

For over two decades, cannabis, commonly known as marijuana, has been the most widely used illicit drug by young people in high-income countries, and has recently become popular on a global scale. Epidemiological research during the past 10 years suggests that regular use of cannabis during adolescence and into adulthood can have adverse effects. Epidemiological, clinical, and laboratory studies have established an association between cannabis use and adverse outcomes. We focus on adverse health effects of greatest potential public health interest—that is, those that are most likely to occur and to affect a large number of cannabis users. The most probable adverse effects include a dependence syndrome, increased risk of motor vehicle crashes, impaired respiratory function, cardiovascular disease, and adverse effects of regular use on adolescent psychosocial development and mental health. (Summary)

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2809%2961037-0/abstract

Wissenschaft - Jeder 25. konsumiert Cannabis.
Etwa jeder 25. Mensch weltweit zwischen 15 und 64 Jahren konsumiert Cannabis. Am häufigsten werde die Droge in den USA verwendet, gefolgt von Australien und Neuseeland sowie Europa, berichten australische Forscher im Fachmagazin „The Lancet“ (Bd. 374, S. 1383). (Die Zeit online, 16.10.2009; The Lancet, 16.10.2009)

http://www.zeit.de/newsticker/2009/10/16/iptc-bdt-20091016-275-22710356xml

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1011140

Indien. Times are changing for Indian hashish village
A quality cannabis ‘coffee shop’ in the Netherlands will have it at the top of the menu: Malana Cream, one of the best types of hashish in the world. It’s made in Malana in India, a remote village with curious customs. But both hashish production and the village’s ancient culture are under pressure. (Radio Netherlands Worldwide, 04.10.2009)

http://www.rnw.nl/africa/article/times-are-changing-indian-hashish-village

Addiction. 2009 Oct 5.
Do Delta(9)-tetrahydrocannabinol concentrations indicate recent use in chronic cannabis users?
Karschner EL, Schwilke EW, Lowe RH, Darwin WD, Pope HG, Herning R, Cadet JL, Huestis MA.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19804462

Studie: THC im Blut ist ist nicht unbedingt ein Anzeichen für einen aktiven Rausch
Spuren von delta-9-THC, der primären psychoaktiven Substanz in Marihuana (Cannabis), können bei häufiggebrauchenden Personen bis zu sieben Tage nach dem Konsum nachweisbar sein. Dies sagt eine klinische Studie aus, deren Daten in der Zeitung “Addiction” veröffentlicht werden. (Hanfplantage, 19.10.2009)

http://www.hanfplantage.de/studie-thc-im-blut-ist-ist-nicht-unbedingt-ein-anzeichen-fuer-einen-aktiven-rausch-19-10-2009

Hirnveränderungen durch Cannabis im Jugendalter
Ein Team italienischer Forscherinnen hat anhand von Tierexperimenten Hinweise dafür erbringen können, dass intensiver Cannabiskonsum im Jugendalter möglicherweise dauerhaft das Gehirn schädigen kann. Sie konnten nachweisen, dass sich der Hippocampus, ein für das Lernen wichtiger Gehirnbereich, unter Cannabiseinfluss nur unzureichend entwickelt. (drugcom.de, 30.10.2009)

http://www.drugcom.de/?id=aktuelles&idx=708

CANNABIS ALS MEDIZIN

Der Kongressband des IACM-Kongresses 2009 ist verfügbar unter:

http://www.cannabis-med.org/meeting/cologne2009/reader.pdf

http://www.iacm2009.org

MEDICAL POT ILLEGAL TO BUY, D.A. ARGUES He and Other L.A. Legal Officials Say State Law Allows Collectives to Grow and Distribute - but Not Sell or Buy - Medical Marijuana.
At hundreds of medical marijuana dispensaries in Los Angeles, cash is changing hands, typically about $45 for an eighth of an ounce. (Los Angeles Times. 01.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n900.a10.html

Duisburg West. Tourette-Patient kämpft um Medizin
Ein THC-haltiges Medikament könnte Marcel K. (22) helfen, ein normales Leben zu führen. Aber die Krankenkasse zahlt es nicht. (Der Westen, 01.10.2009)

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/west/2009/10/1/news-135323251/detail.html

Hanf-Extrakt: Mediziner machen sich für Cannabis-Therapie stark
Cannabis auf Rezept? Es gibt Ärzte, die sich dafür einsetzen, dass die Droge zur Behandlung Schwerkranker zugelassen wird. Mithilfe von Cannabis sollen Schmerzen gelindert, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen bekämpft werden. (stern.de, 06.09

http://www.stern.de/gesundheit/hanf-extrakt-mediziner-machen-sich-fuer-cannabis-therapie-stark-1512813.html

Studie: Cannabis-Extrakt hilft MS-Kranken
Eine Studie an Multiple-Skerose-Patienten in Großbritannien hat die positive Wirkung von Cannabis-Extrakt belegt. Dies teilte das Berliner Institut für klinische Forschung (IkF) mit. Die vom IkF in Auftrag gegebene und gemeinsam mit dem Arzneimittelhersteller Weleda finanzierte Untersuchung mit einem Cannabis-Extrakt habe das Befinden jedes dritten MS-Patienten spürbar verbessert, sagte der Leiter der Untersuchung, Marcus Reif. (Pharmazeutische Zeitung, 05.10.2009)

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=31200

Gesundheit. Therapie mit Cannabis: Die Front der Gegner bröckelt. (Hamburger Abendblatt, 05.10.2009)

http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article1213594/Therapie-mit-Cannabis-Die-Front-der-Gegner-broeckelt.html

Zahl der Anträge steigt - Schmerzlinderung durch Cannabis. (n-tv.de, 05.10.2009)

http://www.n-tv.de/wissen/dossier/Schmerzlinderung-durch-Cannabis-article533311.html

Amsterdam ade: LA ist das neue Kiffer-Paradies
1996 gab das kalifornische Volk grünes Licht für den Cannabis-Konsum aus medizinischen Gründen. Heute gibts in Los Angeles mehr Hasch-Händler als Starbucks-Shops. (blick.ch, 12.10.2009)

http://www.blick.ch/news/kurios/la-ist-das-neue-kiffer-paradies-131403

USA. Die USA legalisieren die medizinische Anwendung von Cannabis - Wohin führt die Abgabe von Marihuana? (Jörg Auf dem Hövel, 20.10.2009)

http://www.heise.de/tp/blogs/3/146386

USA. Marihuana auf Rezept - Kalifornien wird grün. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, faz.net, 24.10.2009)

http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268EE3F15C/Doc~E9896EA2A86B74712851DEBA64941B1F2~ATpl~Ecommon~Scontent.html

With medical marijuana on the back burner, what do we know?
more about the drug's medical properties, we turned to Daniele Piomelli, who since 1998 has led a program, funded by the National Institutes of Health, to study the impact of marijuana and other psychoactive drugs on the brain. He is a professor of pharmacology and biological chemistry at the University of California at Irvine as well as and director of the center for Drug Discovery and Development at the Italian Institute of Technology in Genoa. (Washngton Post, 27.10.2009)

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2009/10/26/AR2009102602407.html

KOKA / KOKAIN

USA. PUBLIC HEALTH: FEDS FINALLY ISSUE WARNING ON TAINTED COCAINE
More than a year after the DEA quietly reported that a veterinary anti-parasitic agent was showing up in cocaine, and after at least two US deaths linked to the tainted drug, federal public health officials have finally issued an alert warning doctors, treatment centers, and public health professionals of the menace. (om Drug War Chronicle, Issue 602, 02.10.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/602/feds_issue_warning_levamisole_tainted_cocaine

Cocaine Vaccine for the Treatment of Cocaine Dependence in Methadone-Maintained Patients
A Randomized, Double-blind, Placebo-Controlled Efficacy Trial
Bridget A. Martell, MD, MA; Frank M. Orson, MD; James Poling, PhD; Ellen Mitchell, RN; Roger D. Rossen, MD; Tracie Gardner, PhD; Thomas R. Kosten, MD
Arch Gen Psychiatry. 2009;66(10):1116-1123.
Abstract

http://archpsyc.ama-assn.org/cgi/content/abstract/66/10/1116

Cocaine Vaccine Shows Promise for Treating Addiction. (NIDA, 05.10.2009)

http://www.drugabuse.gov/newsroom/09/NR10-05.html

Kokain-Impfstoff mit schwacher Wirkung
Der Versuch, Kokainabhängige durch einen Impfstoff, der Antikörper gegen die Droge induziert, vom weiteren Konsum abzuhalten, war in einer randomisierten Studie in den Archives of General Psychiatry (2009; 66: 1116-1123) nur von mäßigem Erfolg. Nur bei einem Drittel der Teilnehmer wurden die notwendigen Antikörperkonzentrationen erzielt, und die Minderung des Konsums war nur von vorübergehender Dauer. (aerzteblatt.de, 06.010.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38396/Kokain-Impfstoff_mit_schwacher_Wirkung.htm

Can J Surg. 2009 Oct;52(5):417-21.
Clinical management of cocaine body packers: the Hillingdon experience.
Beckley I, Ansari NA, Khwaja HA, Mohsen Y.

http://www.cma.ca/multimedia/staticContent/HTML/N0/l2/cjs/vol-52/issue-5/pdf/pg417.pdf

NIKOTIN

How to kick the Nicotine Habit. (Boston.com, 28.09.2009)

http://www.boston.com/news/health/articles/2009/09/28/kicking_nicotine/

Nichtrauchen: Proaktive Telefonanrufe überzeugen Jugendliche
Erstmals ist es in einer Studie gelungen, jugendliche Raucher durch Telefonanrufe zur Abstinenz zu bewegen. Die Hutchinson Study of High School Smoking im Journal of the National Cancer Institute (JNCI doi: 10.1093/jnci/djp317) wird von den Krebsexperten als Durchbruch gewertete, auch wenn die Ergebnisse sich eher bescheiden ausnehmen. (aerzteblatt.de, 21.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38616/Nichtrauchen_Proaktive_Telefonanrufe_ueberzeugen_Jugendliche.htm

OPIATE / OPIOIDE

Großbritannien - Codein. Counting the cost
Last month saw new guidelines on over-the-counter medicines containing codeine. David Gilliver reports on a growing problem (Drink and Drugs News, UK, 05.09.2009)

http://www.drinkanddrugsnews.com/magazine/a6480d98c6d845c8bfe5823c6eed1fed.pdf

Runner's High erstmals im Bild - Förderpreise für Schmerzforschung an Münchner und Bonner Forscher
Dem Mythos des "Runner's High", jenes Hochgefühls, das Jogger nach langen Läufen verspüren, haben Münchner und Bonner Forscher eine wissenschaftliche Grundlage gegeben: Sie beobachteten mittels Bildgebung, wo und in welchem Ausmaß im Gehirn von Ausdauersportlern körpereigene Opioide wie z.B. Endorphine ausgeschüttet werden. Beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin wurden sie dafür mit dem mit 1.750 Euro dotierten zweiten Preis der Kategorie Grundlagenforschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2009 ausgezeichnet. (Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS), Pressemitteilung vom 08.10.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news337635

Cereb Cortex. 2008 Nov;18(11):2523-31. Epub 2008 Feb 21.
The runner's high: opioidergic mechanisms in the human brain.
Boecker H, Sprenger T, Spilker ME, Henriksen G, Koppenhoefer M, Wagner KJ, Valet M, Berthele A, Tolle TR.

http://cercor.oxfordjournals.org/cgi/content/full/bhn013v1?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&fulltext=Runner%27s+High&searchid=1&FIRSTINDEX=0&resourcetype=HWCIT

http://cercor.oxfordjournals.org/cgi/reprint/bhn013v1?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&fulltext=Runner%27s+High&searchid=1&FIRSTINDEX=0&resourcetype=HWCIT

Tilidin. Gefährliche Modedroge - Viele Jugendliche enthemmen sich mit Tilidin
Es ist ein Stoff, der am Anfang manch schwerer Gewalttat steht und ungeahnte Kräfte wecken kann: Tilidin, das Medikament, das eigentlich als Schmerzmittel etwa an Krebspatienten verabreicht wird, lässt oft alle Hemmungen fallen. Experten warnen, dass viele Jugendliche von der Modedroge bereits abhängig sind. (welt.de, 29.09.2009)

http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article4631736/Viele-Jugendliche-enthemmen-sich-mit-Tilidin.html

Palästina – Tramadol. After the bombing, drug addiction strikes Gaza
Under siege and grappling with joblessness, factional violence and the aftermath of war, Gazans are turning to pills as they seek to escape reality. Donald Macintyre speaks to a mental health group struggling to help addicts. (The Independent, UK, 14.10.2009)

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/after-the-bombing-drug-addiction-strikes-gaza-1802256.html

Implant Superior to Oral Therapy in Reducing Relapse in Heroin Dependence
An implant containing sustained-release naltrexone is superior to daily oral naltrexone in reducing relapse in heroin-dependent patients, new research suggests. (Medscape Medical News, 15.10.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/710640

Arch Gen Psychiatry. 2009 Oct;66(10):1108-15.
Improving clinical outcomes in treating heroin dependence: randomized, controlled trial of oral or implant naltrexone.
Hulse GK, Morris N, Arnold-Reed D, Tait RJ.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19805701?dopt=Abstract

Anaesthesia does not improve outcomes from rapid opiate detoxification
Dutch study finds that anaesthetising patients during rapid opiate withdrawal is expensive and introduces new risks, but does not help inpatients complete detoxification or sustain drug use reductions on discharge. Print publication 2005 (Drug and Alcohol Findings, UK, 27.10.2009)

http://findings.org.uk/docs/nug_13_4.pdf

SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

The Lancet, Early Online Publication, 2 October 2009
doi:10.1016/S0140-6736(09)61420-3http://www.thelancet.com/popup?fileName=cite-using-doi
Effectiveness of community treatments for heroin and crack cocaine addiction in England: a prospective, in-treatment cohort study
Dr John Marsden PhD et al.
Summary

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)61420-3/fulltext

Treatments helping addicts, says drug study
Two-thirds of heroin and crack cocaine addicts on drug treatment programmes either abstain or substantially reduce their use of street drugs during the first six months, according to the biggest study of outcomes ever attempted (Guardian, UK, 01.10.2009)

http://www.guardian.co.uk/society/2009/oct/01/drug-treatment-programme-helping-addicts

Großbritannien. Drogen - Erfolgreiche Behandlungsansätze in England
Die in den letzten Jahren ausgeweiteten staatlichen Programme zur Methadon-Substitution von Heroinabhängigen und zur psychosozialen Betreuung von Crack-Konsumenten in England zeigen offenbar Wirkung. Nach einer Studie im Lancet (2009; doi: 10.1016/S0140- 6736(09)61420-3) gelingt es vielen Abhängigen, den Konsum einzuschränken oder sogar abstinent zu leben. (aerzteblatt.de, 02.10.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/38362/Drogen_Erfolgreiche_Behandlungsansaetze_in_England.htm

Wiesbaden. Hilfe für Abhängige im Wiesbadener Suchthilfezentrum. (Wiesbadener Tagblatt, 07.10.2009)

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/wiesbaden/meldungen/7635305.htm

Wiesbaden. Methadon-Programm - Ersatz für den Stoff
Elf Ärzte sind in Wiesbaden berechtigt, Methadon oder Bubrenorphien an Drogensüchtige zu vergeben. Vier von ihnen tun dies aber nicht in ihrer Praxis, sondern gehen ins Suchthilfezentrum in der Schiersteiner Straße und geben die Drogenersatzstoffe dort aus. (fr-online, 07.10.2009)

http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/wiesbaden/1998027_Methadon-Programm-Ersatz-fuer-den-Stoff.html

Raus aus dem Tabu! - Mehr Rückhalt für substituierende Hausärzte
Es waren v. a. Hausärzte, die die Substitution von Heroinabhängigen mit Methadon im ambulanten Bereich gegen erheblichen Widerstand aus Politik und Medizin durchsetzten. Inzwischen substituieren 2 700 Ärzte ambulant Opiatdrogen, die überwältigende Mehrheit davon sind Hausärzte. Doch in relevanten Gremien und Expertentreffen zum Thema sind Hausärzte selten oder gar nicht vertreten. Es ist das Ziel dieses Artikels, das Thema „substituierende Hausärzte“ zu befördern. (Der Hausarzt, 16/09)

http://www.hausarzt-online.de/ha/archiv/2009/16/pdf/26-27.pdf

Wilhelmshaven. Kurzer Weg zur Ersatzdroge nötig
Hausarzt Matthias Abelmann droht damit, die Methadonausgabe einzustellen - sollte sich die Versorgung nicht verbessern. Patienten müssten dann täglich bis nach Oldenburg fahren. (Wilhelmshavener Zeitung, 15.10.2009)

http://www.wzonline.de/index.php?id=1050&tx_ttnews%5Btt_news%5D=136623&tx_ttnews%5BbackPid%5D=624&cHash=4e509f40f8

Wilhelmshaven. Methadonvergabe: Die Zeit drängt
Methadonvergabe war zusätzlicher Tagesordnungspunkt bei der Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit. Nächste Woche ist es Thema im Rat. (Wilhelmshavener Zeitung, 24.10.2009)

http://www.wzonline.de/index.php?id=2913&tx_ttnews[tt_news]=136704&tx_ttnews[backPid]=624&cHash=10d885a020

Bremen. Ärzte hinter Gittern
Medizinische Versorgung im Gefängnis
"Ich bin ganz froh, dass ich wieder mal im Knast bin", sagt André Meyerhoff. "Hier werd’ ich wenigstens ärztlich versorgt." Und ärztliche Versorgung hat Meyerhoff bitter nötig. Die Wunden an seinen Beinen sehen schlimm aus. Nicht mehr ganz so schlimm wie vor ein paar Wochen, als er wegen 18-Mal Schwarzfahren und zwei Einbrüchen in Untersuchungshaft gekommen ist, aber eben immer noch schlimm: tiefe, immer noch entzündete, zweieurostückgroße Löcher im rechten Unterschenkel, Folge von Thrombosen, die wiederum Folge von Meyerhoffs Drogensucht sind. (Radio Bremen, TV, 21.10.2009)

http://www.radiobremen.de/fernsehen/produktionen/aerztehintergittern100.html

Österreich. Keine Therapie außerhalb der Städte - Einstiegshürden drängen Mediziner vom Markt. Minister will gegensteuern.
Über 10.000 suchtkranke Österreicher beziehen ihre Drogen oder besser, den medizinisch und sozial deutlich besser verträglichen Ersatz dafür, inzwischen vom Arzt. Drogenersatztherapie (auch Substitution genannt) heißt die Behandlungsform, die schon viele Patienten von der Straße zurück in ein mehr oder weniger geregeltes Leben geführt hat.
Das Problem: Insbesondere in ländlichen Regionen boten zuletzt immer weniger Ärzte die Therapie mit Medikamenten an, die die Betroffenen vom Heroin, dem Schwarzmarkt, und damit auch von der Begleitkriminalität abbringen soll. Das soll sich ändern. (Die Presse, Wien, 14.10.2009)

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/515087/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/oesterreich/index.do

Impaired Memory in Subjects Receiving Opioid Agonist Treatment Who Also Abuse Benzodiazepines. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, 20.10.2009)

http://www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_sept09/rastegar_rapeli.html

München. Hospize für Junkies - Neue Konzepte für eine neue Zielgruppe 
Eine Fachtagung in München beschäftigt sich an diesem Donnerstag mit dem Thema "Ältere Drogenabhängige - Versorgungskonzepte an der Schnittstelle zwischen Sucht- und Altenhilfe". Mit dem Ausbau der Drogenhilfe haben sich die Überlebenschancen für Drogenabhängige deutlich verbessert, die Zahl der über 45-Jährigen ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. "Das ist eine ganz neue Zielgruppe, für die wir neue Konzepte brauchen", sagt Klaus Fuhrmann vom Suchthilfeverein "Condrobs". (Süddeutsche Zeitung, 21.10.2009)

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/499/491862/text/6/ 

USA. Medication-Assisted Treatment Booklets for Patients and Families
Medication-assisted treatment is an effective and increasingly popular means of helping those with opioid addiction recover their lives. SAMHSA’s Center for Substance Abuse Treatment (CSAT) is pleased to announce the availability of three consumer booklets that:

  • Provide basic information about medication-assisted treatment for opioid addiction.
  • Describe medication options including naltrexone, buprenorphine, and methadone.
  • Explain how medication options fit into the overall recovery process.

http://webmail.aol.com/28789/aol-1/en-us/Suite.aspx

Düsseldorf. Methadon: Versorgung von Süchtigen - Arztpraxen in der Kritik
Polizei und Ordnungsamt müssen im Umfeld dreier Arztpraxen verstärkt kontrollieren. (Westdeutsche Zeitung, 22.10.2009)

http://www.wz-newsline.de/?redid=659105

Österreich. Meilensteine, Absurditäten und Eintagsfliegen – Fachtagung anlässlich der Schließung des Ludwig Boltzmann Instituts für Suchtforschung
Mit Ende des Jahres 2009 schließt das Ludwig Boltzmann Institut für Suchtforschung (LBI Sucht) nach 38 Jahren Bestehen seine Pforten. Aus diesem Anlass lädt Univ.Prof. Alfred Springer am 20. und 21. November nach 36-jähriger Tätigkeit als Institutsleiter zur Fachtagung „Methodenschau der Suchtforschung“. Im Interview mit drogensubstitution.at spricht der renommierte Psychiater und Suchtforscher gemeinsam mit Dr. Alfred Uhl, Koordinator der Forschungsbereiches „Epidemiologie / Sozialwissenschaften“ sowie des Bereiches „Suchtpräventionsdokumentation – Alkohol“ am Anton Proksch Institut (API), über Wahrheiten, Eintagsfliegen und Absurditäten des Faches sowie die lange Tradition und Meilensteine in der österreichischen Suchtforschung. (Plattform Drogentherapien, Informationen zur Opiatabhängigkeit, 23.10.2009)

http://www.drogensubstitution.at/expertenmeinung/meilensteine-absurditaeten-und-eintagsfliegen.htm

Polen. IHRA and OSI briefing on Poland to UN Committee on Economic Social and Cultural Rights
IHRA in conjunction with OSI have fed into the Committee on Economic, Social and Cultural Rights’ consideration of the State Report of Poland with a briefing to follow up on the mission to Poland of the Special Rapporteur on the Right to the Highest Attainable Standard of Health, Anand Grover. The Committee was urged to support the recommendation of the Special Rapporteur that ‘targets must be set to ensure that those who are in need of methadone get it as soon as possible’ and to ask the Polish Government delegation what action has been taken to address the concerns raised by the special Rapporteur, especially in relation to places of detention and in the Pomorze region as it appears at this stage that there has been no follow up. (OSI – IHRA, 23.10.2009)

http://www.idpc.net/publications/ihra-osi-briefing-poland-un-cescr?utm_source=IDPC+Monthly+Alert&utm_campaign=9a0ed519d3-&utm_medium=email

http://www.idpc.net/sites/default/files/library/OSIGDP_IHRA_Poland43.pdf

USA. MEDICATION-ASSISTED TREATMENT (MAT)
Clinical Guidelines and Liability Prevention Webinar for OTPs is Now Available for Viewing on Demand
If you missed the SAMHSA/CSAT Minimize Liability, Manage Risk, Ensure Patient Safety: Effective Strategies in Outpatient Methadone Treatment live webinar, it is now available for viewing on the web at no charge. The webinar was coordinated by IRETA/Northeast ATTC.

This program is designed for healthcare and mental health professionals who are involved in the direct care of patients seeking help for opioid dependence. Conducted by experts in insurance, law, policy, and daily clinical practices, the training will provide the framework for applying best practices and developing comprehensive risk management strategies that improve patient safety and enable OTPs to eliminate, transfer, reduce, and manage the risks associated with medication-assisted treatment for opioid dependence.

The webinar is approved for continuing education credits.

You can register and view the Clinical Guidelines and Liability Prevention Webinar at:

http://ireta.org/webinarOnDemand.html

EUROPAD Journal – Heroin Addiction and Related Clinical Problems. 2009 (Sept ), Vol. 11, No. 3 Now Available Online
Articles in the new September 2009 issue include:

  • Methadone Treatment in Italy in the Third Millennium: Continuing Fear of Treatment
  • Pharmacology and Neurochemistry of Methadone
  • Alcoholics With a History of Heroin Consumption: Clinical Features and Chronology of Substance Abuse
  • Opioid Dependence and Quality of Life: Changes in the Heroin Epidemic
  • Predictors for Non-Relapsing in Methadone- and Buprenorphine-maintained Heroin Addicts: A Comparative Study

http://www.atforum.com/news-updates/documents/HeroinSept2009.pdf

Am J Addict. 2009 Sep-Oct;18(5):346-55.
Uses of diverted methadone and buprenorphine by opioid-addicted individuals in Baltimore, Maryland.
Gwin Mitchell S. et al.
(...) Participants in our qualitative sub-sample (n = 22) indicated that street methadone was more widely used than street buprenorphine and that both drugs were largely used as self-medication for detoxification and withdrawal symptoms. Participants reported using low dosages and no injection of either medication was reported.
PMID: 19874152 [PubMed - in process]
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19874152

BUPRENORPHIN

USA. UM researcher dies after using 'bupe'
Doctor who studied effects of narcotics died of apparent overdose; partner arrested on drug charges. (The Baltimore Sun, 30.09.2009)

http://www.baltimoresun.com/news/maryland/baltimore-city/bal-md.overdose30sep30,0,1002971.story

J Subst Abuse Treat. 2009 Oct 1. [Epub ahead of print]
Preference for buprenorphine/naloxone and buprenorphine among patients receiving buprenorphine maintenance therapy in France: A prospective, multicenter study.
Daulouède JP et al.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19800758

J Rheumatol. 2009 Oct;36(10):2369-70.
Multifocal bone infarcts and buprenorphine: association or coincidence?
Laroche M, Brouchet A, Mazières B.
PMID: 19820227 [PubMed - in process]

http://www.jrheum.org/content/36/10/2369.long

DIAMORPHIN

Großbritannien. RIOTT and supervised injecting
Hooked episode 17 is all about supervised injecting rooms and the recent media coverage of Professor John Strang's RIOTT (Randomised Injectable Opioid Treatment Trial) and its outcomes. (Hooked, podcast, 06.10.2009)

http://www.injectingadvice.com/index.php?option=com_content&view=article&id=121:hooked17&catid=46:hookedepisode&Itemid=63

Baden-Württemberg. Suchtpolitik - Heroin auf Krankenschein. (Stuttgarter Nachrichten, 16.10.2009)

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/2242147

Dänemark. Kommuner gør klar til fri heroin
Om få måneder begynder fire danske kommuner at udlevere statsfinansieret heroin til udvalgte narkomaner. (Jyllands-Posten, 16.10.2009)

http://jp.dk/indland/article1854089.ece

Baden-Württemberg. KABINETT SCHAFFT VORAUSSETZUNGEN ZUR UMSETZUNG AB 2010 IM LAND: Herointherapie kann starten
Am Montagabend wird das Kabinett die Umsetzung der Herointherapie in Baden-Württemberg absegnen. Damit findet ein jahrelange Streit ein Ende. Die Behandlung kann wohl noch 2010 beginnen. (Schwäbisches Tagblatt, 17.10.2009)

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/land-welt_artikel,-Herointherapie-kann-starten-_arid,80830.html

Baden-Württemberg. Konzept - Grüne fordern schnellere Heroin-Abgabe an Schwerstabhängige. (ad-hoc-news, 20.10.2009)

http://www.ad-hoc-news.de/konzept-gruene-fordern-schnellere-heroin-abgabe-an--/de/Wirtschaft-Boerse/Arbeit-Soziales/20621452

Dänemark. HCLU and the Danish Street Lawyers present you their new short movie about the introduction of heroin maintenance to Denmark. (22.10.2009)

http://drogriporter.hu/en/legalshot

METHADON

USA. CDC: Alarming Increase in Methadone Deaths - Deaths From Opioid Painkillers Have Tripled Since 1999
Methadone deaths have risen sevenfold in less than a decade, according to a government report that largely blames the increase on the growing use of methadone for pain relief. (WebMD Health News, 30.09.2009)

http://www.webmd.com/pain-management/news/20090930/alarming-increase-in-methadone-deaths

Methadon als neuer Ansatz gegen Hirntumoren - Forscher untersuchen molekularen Wirkmechanismus
"Patienten mit bösartigen Hirntumoren haben trotz der stetig intensivierten Therapien weiterhin eine schlechte Prognose", so die Leiterin des Forschungsprojekts Dr. Claudia Friesen. Sie arbeitet im Team von Professor Dr. Erich Miltner, Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Ulm. Hirntumoren werden derzeit in erster Linie operativ entfernt und bestrahlt. Ärzte setzen aber auch Chemotherapien gegen diese Krebsform ein. Zu Beginn der Behandlung sprechen die Patienten meist gut auf die Medikamente an. Allerdings treten nach einiger Zeit oft Resistenzen gegenüber dem Wirkstoff auf: Der Tumor wächst weiter und kann nicht mehr bekämpft werden. Zusätzlich leiden diese Patienten sehr stark unter den Nebenwirkungen der hochdosierten Chemotherapeutika.

Erste Hinweise auf einen neuen Therapieansatz gegen Hirntumoren erhielt das Team von Friesen aus der Leukämieforschung: Methadon, ein Opioid, das bei Heroinabhängigen gegen Entzugserscheinungen eingesetzt wird, wirkt schädigend auf bösartig veränderte Blutzellen. "Entscheidend ist, dass gesunde Blutzellen durch Opioide nicht zerstört werden", erläutert Friesen die Vorteile der Therapie. Als Opioide bezeichnet man eine Gruppe unterschiedlichster Wirkstoffe, die an verschiedenen Stellen im Körper die Schmerzwahrnehmung unterdrücken. Deshalb werden sie normalerweise in der Schmerztherapie und der Anästhesie eingesetzt. (Deutsche Krebshilfe e. V., 01.10.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news336517

Cancer Res. 2008 Aug 1;68(15):6059-64.
Methadone, commonly used as maintenance medication for outpatient treatment of opioid dependence, kills leukemia cells and overcomes chemoresistance.
Friesen C, Roscher M, Alt A, Miltner E.

http://cancerres.aacrjournals.org/cgi/reprint/68/15/6059

Starting methadone in prison improves post-release treatment uptake
In this first US randomised trial, starting methadone maintenance in prison radically improved treatment uptake on release, cut heroin and cocaine use, and may have saved lives (Drug and Alcohol Findings, UK)
A randomized clinical trial of methadone maintenance for prisoners: results at 12 months postrelease.
Kinlock T.W., Gordon M.S., Schwartz R.P. et al.
Journal of Substance Abuse Treatment: 2009, 37, p. 277–285.

http://findings.org.uk/count/downloads/download.php?file=Kinlock_TW_6.txt

Aust N Z J Psychiatry. 2003 Aug;37(4):458-63.
Treatment of benzodiazepine dependence in methadone maintenance treatment patients: a comparison of two therapeutic modalities and the role of psychiatric comorbidity.
Weizman T, Gelkopf M, Melamed Y, Adelson M, Bleich A.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12873331

Methadone Maintenance Therapy Decreases Arrests
Previous observational reports of methadone maintenance therapy (MMT) suggest that MMT reduces criminal activity. Treatment with methadone often includes medication and counseling; interim methadone (IM) provides medication alone in an effort to reduce costs. In this clinical trial, investigators randomized patients awaiting entry into a comprehensive MMT program to receive either IM (n=198) or to a waiting list (n=119). (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, 20.10.2009)

http://www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_sept09/kunins_schwartz.html

Wolstein J, Gastpar M, Finkbeiner T, Heinrich C, Heitkamp R, Poehlke T, Scherbaum N (2009):
A Randomized, Open-label Trial Comparing Methadone and Levo-Alpha-Acetylmethadol (LAAM) in Maintenance Treatment of Opioid Addiction. Pharmacopsychiatry 42: 1-8
(Zusammenfassung in: Suchtforschungstelegramm der BAS – Bayerische Akademie für Suchtfragen, Ausgabe 20, Oktober 2009)

http://www.bas-muenchen.de/index.php?id=50

Wolstein J, Gastpar M, Finkbeiner T, Heinrich C, Heitkamp R, Poehlke T, Scherbaum N (2009):
A Randomized, Open-label Trial Comparing Methadone and Levo-Alpha-Acetylmethadol (LAAM) in Maintenance Treatment of Opioid Addiction. Pharmacopsychiatry 42: 1-8
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19153939

Methadone Non-Responders
Revisiting a decade-old study of "methadone non-responders": in 1998 Belding and colleagues published a comparison of patients in a large urban methadone [program who did well and those who continued regular use of opiates (as indicated by urinalysis). They found "both groups improved significantly between admission and the time of the study (average 4.7 years vs. 3.3 years for responders and non-responders, respectively)." Similar degrees of improvement were found in "nondrug areas": employment, family/social, legal, medical, and psychiatric." As one example, "...responders decreased the mean days (in the previous 30) engaging in illegal activiy from 7 days to 2 days, versus a decrease from 8 days to 0 for non-responders." Bottom line: the common practice to this day in many countries of "terminating" patients for demonstrating the condition being treated (i.e., drug dependence) is not only counter-intuitive, but contraindicated by the favorable outcomes even among those deemed to be nonresponsive based on lab results. (J Subst Abuse Treat 15(6)"485-492) (The OpiateAddictionRx.info ENewsletter, Oktober 2009)

Am J Addict. 2009 Sep-Oct;18(5):379-85.
Allopathic, complementary, and alternative medical treatment utilization for pain among methadone-maintained patients.
Barry DT, Beitel M, Cutter CJ, Garnet B, Joshi D, Schottenfeld RS, Rounsaville BJ.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19874157

GENDER

Irland. Women more vulnerable to drug/alcohol harm
The Women’s Health Council, the state agency promoting health and social gain for women, today published three reports on Women and Substance Misuse in Ireland. The reports explore women’s alcohol and drug misuse, focusing on gender. (The Women’s Health Council, 29.09.2009)

http://www.drugsandalcohol.ie/12438/1/WHC_Subst_Misuse_Press_Release.pdf

Irland. Women's Health Council – WHC.

http://www.whc.ie/

Schweiz. Schlussevaluation Gender-Netz
Die Schlussevaluation des Gender-Netzes  des dreijährigen Projekts ist auf Deutsch (pdf, 15 S., 134 Kb) und Französisch auf der Website von Infodrog erhältlich. (Juli 2009)

http://www.infodrog.ch/txt/rapports/2009/Schlussevaluation_2006-2009_def_D.pdf

USA. Abused women benefit most from holistic counselling
A major US government project found that women with substance use and mental health problems and traumatised by a history of sexual or physical abuse benefited most from services which offered integrated counselling addressing all these issues. Print publication 2005. (Drug and Alcohol Findings, UK)

http://findings.org.uk/docs/nug_13_2.pdf

Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2009 Oct 18. [Epub ahead of print]
Differences between men and women in the course of opiate dependence: is there a telescoping effect?
Hölscher F, Reissner V, Di Furia L, Room R, Schifano F, Stohler R, Yotsidi V, Scherbaum N.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19838765

FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Fortbildungs- und Kongresskalender von deutschen und ausländischen Organisationen finden Sie im SUCHTPORTAL der DGS-Homepage.

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe unter der Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Ab sofort präsentiert sich die Suchmaschine „Medizinische Kongresse“ in einem innovativen, interaktiven und ausgesprochen nutzerfreundlichen Format. Das neue Internet-Portal „My Medical Education“ bietet umfassende Informationen rund um das Thema medizinische Fort- und Weiterbildung – alles auf einen Klick.

NEU für Sie:
Der Zugang und die Nutzung der Suchmaschine sind erstmals kostenfrei – eine einfache Anmeldung langt. Sie können erstmals selbst Veranstaltungen bewerten und Kollegenbewertungen lesen Stellen Sie sich als Referent vor oder bewerten Sie Referenten …und vieles mehr.
Melden Sie weiterhin Ihre Veranstaltungen kostenfrei unter:

http://www.my-medical-education.com/

Bericht vom “International Symposium on Dug Abuse and Addictive Behavior” vom 8.-9. September 2009 in Chongqing, Volksrepublik China
von Ingo Ilja Michels

Anhang: Michels_China_Chongqing_2009.pdf

HARM REDUCTION

Großbritannien. New partnership on community overdose training
A ground-breaking partnership aiming to help stem the growing numbers of drug-related deaths in Scotland has been agreed between Scottish Drugs Forum and the British Red Cross (SDF – Scottish Drug Forum, UK, 01.10.2009)

http://www.sdf.org.uk/sdf/596.html

Russland. The Lancet, Volume 374, Issue 9697, Page 1213, 10 October 2009
doi:10.1016/S0140-6736(09)61761-X
The future of harm reduction programmes in Russia

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)61761-X/fulltext

http://download.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS014067360961761X.pdf

Russland darf Hilfsprogramme für Drogensüchtige nicht aufgeben
Der zunehmende Wohlstand Russlands hat zur Folge, dass das Land den Anspruch auf viele Zuwendungen aus dem globalen Fonds verliert, mit dessen Hilfe die so genannten Harm-Reduction-Programme für Drogen spritzende Suchtkranke finanziert wurden. Die russische Regierung hat angedeutet, dass sie sich lieber darauf konzentrieren will, der Allgemeinbevölkerung einen gesunden Lebensstil zu empfehlen, statt einer früheren Verpflichtung folgend die Finanzierung dieser risikomindernden Programme fortzuführen. Die Fragestellungen werden in einem aktuellen Leitartikel diskutiert. (wissenschaft-online, zitiert nach: THE LANCET, 09.10.2009)

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1010342

UN Human Rights Council backs harm reduction and access to essential medicines
The UN Human Rights Council, the highest political body in the UN dealing specifically with human rights, has closed its twelfth regular session having adopted two resolutions of considerable importance to harm reduction – HIV/AIDS and human rights, and access to essential medicines. (IHRA, 07.10.2009)

http://www.ihrablog.net/2009/10/un-human-rights-council-backs-harm.html

Indonesien. Survey of abuses against injecting drug users in Indonesia

Davis SL, Triwahyuono A, Alexander R
Harm Reduction Journal 2009, 6:28 (24 October 2009)

http://www.harmreductionjournal.com/content/6/1/28

Dänemark. ‘Tryg Den Af’: Safer Nightlife Campaign Begins in Copenhagen
As part of Tryg Den Af – an alcohol harm reduction project in Copenhagen supported by IHRA – a social marketing campaign was launched in October across the city.  (IHRA News, 23.10.2009)

http://www.ihra.net/News#%E2%80%98TrygDenAf%E2%80%99:SaferNightlifeCampaignBeginsinCopenhagen

http://trygdenaf.dk/

Russland. Experts Urge Russia to Expand HIV Programmes for People Who Use Drugs
IHRA, the Eurasian Harm Reduction Network (EHRN) and the International AIDS Society have issued a press release calling on the Russian Government to dramatically expand access to HIV prevention programmes for people who inject drugs. The call has been timed to coincide with the 3rd Eastern Europe and Central Asia AIDS Conference (EECAAC) in Moscow from the 28th to 30th October 2009. (IHRA Newsletter. 28.10.2009)

http://www.ihra.net/October2009#ExpertsUrgeRussiatoExpandHIVProgrammesforPeopleWhoUseDrugs

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTING FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Australien. Injecting room fails
A recent analysis of official reports on the Sydney Kings Cross injecting room confirmed that unavailability of heroin is of far greater significance in preventing heroin deaths than the availability of injecting rooms (Addiction Today, UK, 29.09.2009)

http://www.addictiontoday.org/addictiontoday/2009/09/-injecting-room-fails.html

Australien. Needle program success
Taxi drivers, tradesmen and body builders are among the growing number of people using St Kilda's 24-hour needle and syringe exchange program - the only service that operates all night, every night in Victoria (The Age, Australia, 05.10.2009)

http://www.theage.com.au/national/needle-program-success-20091005-gjek.html

Großbritannen. Welcome to the Harm Reduction Works needle and syringe programme ‘coverage calculator’. This web resource is designed to help you estimate the extent to which the number of syringes being distributed to illicit drug users within an area compares to an estimate of the potential need for sterile injecting equipment. (Harm Reduction Works, Oktober 2009)

http://www.harmreductionworks.org.uk/5_web/coverage_calculator/index.php

Großbritannien. Needle and syringe programmes: providing people who inject drugs with injecting equipment
This guidance is for anyone who provides or commissions a needle and syringe programme, including those working in pharmacies and drug (and alcohol) action teams. (NICE, Februar 2009)

http://guidance.nice.org.uk/ph18

USA. Needle Exchange in the USA: An Update. (Drug War Chronicle, Issue  603, 09.10.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/603/federal_needle_exchange_funding_ban_thousand_feet

Australien. Return on investment 2: Evaluating the cost-effectiveness of needle and syringe programs in Australia 2009. (Australian Government, Department of Health and Ageing, 2009)

http://www.hepc.org.au/documents/2009ROI-2MB.pdf

Kanada. B.C. health official considers supervised rooms for crack addicts
The suggestion, made after a study linked smoking crack to increased risk of HIV, will be controversial, but is driven by pressing public health concerns, British Columbia's top health official said Monday (Globe and Mail, Kanada, 19.10.2009)

http://www.theglobeandmail.com/news/national/british-columbia/bc-health-official-considers-supervised-rooms-for-crack-addicts/article1329842/

Busted for Handing Out Clean Needles? Courageous Activists Pushed for Safe Access Despite Jail Time Risks
Two passionate drug reformers are looking at serious jail time for trying to save lives. (Drug War Chronicle, 26.10.2009)

http://www.alternet.org/drugreporter/143526/busted_for_handing_out_clean_needles_courageous_activists_pushed_for_safe_access_despite_jail_time_risks/

DER STREIT UM DIE FIXERSTUBE AM KOTTBUSSER TOR IN BERLIN KREUZBERG

Berlin-Kreuzberg. Furcht vor süchtigen Nachbarn
Im Frühjahr soll ein neuer Fixer-Druckraum in Kreuzberg eröffnet werden.
Anwohner protestieren. (Tagesspiegel, 27.10.2009)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kreuzberg-Druckraum-Fixer;art270,2933616

INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

Australien. The cost of the war on drugs
Michael Duffy does the sums on the extent the Australian Government would be financially better off if we conceded that criminalisation of drug use was a lost cause and lifted the prohibition. (Sydney Morning Herald, 03.10.2009)

http://www.smh.com.au/national/the-cost-of-the-war-on-drugs-20091002-ggiw.html

USA. George Shultz on the Drug War
The former secretary of state has long doubted the wisdom of interdiction. (Wall Street Journal, USA, 11.10.2009)

http://online.wsj.com/article/SB10001424052748703298004574459421700711960.html?mod=WSJ_hpp_sections_opinion

Guerra, drogas y política, elementos del mundo bipolar
por Noam Chomsky

La Humanidad ha progresado mucho tecnológicamente, científicamente, industrialmente, pero esta evolución material sorprendente difiere mucho de la otra evolución, aquella que alimenta el ideal del espíritu humano: paz, justicia, bienestar... Hoy más que nunca vivimos en un mundo darwiniano, donde impera la ley del más fuerte, una jungla, donde los intereses de un pocos poderosos pasa primero que el bien y salud común de todos, esto sin hablar de querer salvar el planeta y su desafío ecológico. (voltairenet, 05.10.2009)

http://www.voltairenet.org/article162390.html

VERBOT VON RAUSCHMITTELN - Gebt die Drogen frei!
Eine kühle Kalkulation von Kosten und Nutzen zeigt, dass der Kampf gegen das Rauschgift gescheitert ist. Weil er scheitern musste. (Die Zeit, Ausgabe 43/2009, 19.10.2009)

http://www.zeit.de/2009/43/op-ed-Gray?page=1

The Big Picture: 2009 UN World Drug report

The 2009 United Nations World Drug report notes that 2009 marks “the end of the first century of drug control (it all started in Shanghai in 1909)”, and that the illicit drug market worldwide has now become a $320 billion-per-year industry. Collected here are a handful of recent images from the rough world of illegal drugs across the globe (37 photos total) (Boston Globe, USA,

http://www.boston.com/bigpicture/2009/10/2009_un_world_drug_report.html

EUROPA

Daniel Brombacher, Günther Maihold
Kokainhandel nach Europa: Optionen der Angebotskontrolle
(Stiftung Wissenschaft und Politik (Berlin), SWP-Studie 2009/S 14, Mai 2009, 36 Seiten

http://www.swp-berlin.org/de/produkte/swp_studie.php?id=10622

http://www.swp-berlin.org/en/common/get_document.php?asset_id=6361

The escalating instability in Afghanistan, corruption and war in Africa, organized crime in Central Asia and Eastern Europe, and cartel wars in Latin America are all contributing to the flow of illegal drugs into Europe. (Deutsche Welle-World, Germany, 26.10.200)

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4825991,00.html

RUSSLAND

Russland. Russland steht an Spitze des weltweiten Heroin-Konsums
Russland liegt mit dem Konsum von 21 Prozent des weltweit produzierten Heroins an der internationalen Spitze. Das geht aus einem UN-Bericht zum Thema "Rauschgift, Kriminalität und Guerilla-Bewegung: Gefahr des Opium-Transits über Afghanistan" hervor, der heute in Wien vorgestellt wurde. (Finanznachrichten.de, 22.10.2009)

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-10/15262705-bericht-russland-steht-an-spitze-des-weltweiten-heroin-konsums-003.htm

Russland. Heroin addiction is still shooting up.

Russia is the world's biggest target market for heroin distribution, and consumes one-fifth of all heroin produced globally, the UN Office on Drugs and Crime reported last week. Now, every third person killed by the drug is Russian. (Moscow News, 26.10.2009)

http://www.mnweekly.ru/comment/20091026/55391240.html

Russland. Infiziert und ignoriert
Russland hat eine der höchsten Aids-Ansteckungsraten der Welt, doch die Behörden verdrängen die Größe des Problems. (Süddeutsche Zeitung, 28.10.2009)

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/489295

RESEARCHERS, PUBLIC HEALTH EXPERTS URGE RUSSIA TO EXPAND HIV PREVENTION PROGRAMMES FOR PEOPLE WHO INJECT DRUGS AS REGIONAL AIDS CONFERENCE OPENS IN MOSCOW

Evidence-based Programmes in Ukraine and Kyrgyzstan and Russian Scale-up of HIV Treatment Highlight Potential for Action. (International AIDS-Society, 28.10.2009)

http://www.iasociety.org/Default.aspx?pageId=377

Russland. Rockstroh: Wirtschaftskrise wirft Russland bei Aidsbekämpfung zurück - Wissen um HIV-Übertragungswege in der Bevölkerung kaum verbreitet
Die internationale Gemeinschaft müsse durch vereinten Druck und Aufklärung über bisherige Erfolge dafür sorgen, dass Russland Methadon-Programme für Drogenabhängige einführe, sagt Jürgen Rockstroh, Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft. Ein Großteil der HIV-Infektionen in Russland sei auf Drogenkonsum zurückzuführen, erklärt er im Rückblick auf die Welt-Aids-Konferenz für Osteuropa und Zentralasien in Moskau. (Deutschlandradio, 30.10.2009)

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1060983/

ASIEN

AFGHANISTAN

Afghanistan's drug czar - world's toughest job
Afghanistan's drug czar is waging a new campaign against heroin traffickers who fund the Taliban. The fate of the war may hang on it. (Fortune, 30.09.2009)

http://money.cnn.com/2009/09/29/news/international/afghanistan_taliban_drugs.fortune/?postversion=2009093009

Russian Drug Czar calls for fumigation of poppies in Afghanistan

On September 24, during his visit to the US, Victor Ivanov, Director of Russia’s Federal Service for the Control of Narcotics (Russia's Drug Czar), gave a talk at The Nixon Center on "Drug Production in Afghanistan: A Threat to International Peace and Security." Ivanov discussed the effects of drug trafficking on Russia and the world and called for U.S.-Russian cooperation in eradicating the trade. His remarks can be read in their entirety here; a short summary of the event is also available. (Transform Policy Foundation, 01.10.2009)

http://transform-drugs.blogspot.com/2009/10/russian-drug-czar-calls-for-fumigation.html

Afghanische Heimkehrer sind oft heroinsüchtig - Der weltweit grösste Produzent von Rohopium kämpft mit einem wachsenden internen Drogenproblem
Afghanistan hat zunehmend ein Drogenproblem. Viele der Flüchtlinge, die in den letzten Jahren aus Iran und Pakistan zurückkehrten, sind heroinabhängig. In ihrem Umfeld ist eine rasant wachsende Drogenszene entstanden. (Neue Zürcher Zeitung, 07.10.2009)

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/afghanische_heimkehrer_sind_oft_heroinsuechtig_1.3810442.html

Seven steps to a secure Afghanistan
Work with Karzai, stop calling the Taliban 'terrorists,' weigh in on the Afghanistan-Pakistan border, convene a security meeting on Al Qaeda, focus on Kashmir, make sure to target terrorists in Afghanistan, and take on the heroin trade.

By Prince Turki al-Faisal, longtime director general of Saudi Arabia's intelligence service, the Al Mukhabarat Al Aamah. He was also the Saudi ambassador to the United States. (Christian Science Monitor, 12.10.2009)

http://www.csmonitor.com/2009/1013/p09s02-coop.html

Interview with Malalai Joya, Afghanistan's youngest member of parliament
The opium industry of Afghanistan is solely designed by the United States. The drug business started long before in the 1980s during the Cold War, and the CIA worked hard to promote it in the areas under the control of the mujahideen. It is a joke when they are talking about counter-narcotics efforts while everyone knows that the production level goes up every year. (Foreign Policy In Focus, USA, 16.10.2009)

http://www.fpif.org/fpiftxt/6505

Many Sources Feed Taliban’s War Chest
The Taliban in Afghanistan are running a sophisticated financial network to pay for their insurgent operations, raising hundreds of millions of dollars from the illicit drug trade, kidnappings, extortion and foreign donations that American officials say they are struggling to cut off. (New York Times, 18.10.2009)

http://www.nytimes.com/2009/10/19/world/asia/19taliban.html?_r=2&scp=3&sq=drugs&st=cse

New report on devastating impact of Afghan opium - Addiction, Crime and Insurgency: The Transnational Threat of Afghan Opium. (UNODC, 21.10.2009)

http://www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2009/October/new-report-on-devastating-impact-of-afghan-opium.html

http://www.unodc.org/unodc/en/data-and-analysis/addiction-crime-and-insurgency.html

Russian anger over Afghan drugs

Russia is highlighted as the country that bears the brunt of the ill-effects of the Afghan drug trade by a UN Office on Drugs and Crime report. The BBC's Stephen Eke reports on Moscow's growing concern about the problem. (BBC, UK, 21.10.2009)

http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/8319585.stm

Uno warnt vor afghanischer Opium-Industrie
Allein in den Nato-Staaten sterben jedes Jahr Tausende an den Folgen ihrer Heroinsucht, heißt es in einem Uno-Bericht. Damit verursache die Droge weit mehr Tote bei den westlichen Alliierten als der Afghanistan-Krieg. Die Allianz müsse den Anbau am Hindukusch mit mehr Truppen bekämpfen. (Spiegel online, 22.10.2009)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,656602,00.html

REPORT SHOWS AFGHAN DRUGS REACH DEEP IN THE WEST. (New York Times, 23.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n955/a01.html

Is the Military Ignoring Its Heroin Problem in the Ranks?
Occupy the world's largest heroin producer in Afghanistan and it's no wonder the methadone clinics are overpacked - but the military is mum on the subject. (AlterNet, 22.10.2009)

http://www.alternet.org/drugreporter/143447/is_the_military_ignoring_its_heroin_problem_in_the_ranks/

Afghans oppose U.S. hit list of drug traffickers - PUBLIC OUTRAGE FEARED -  Justice system will be undermined, officials say
A U.S. military hit list of about 50 suspected drug kingpins is drawing fierce opposition from Afghan officials, who say it could undermine their fragile justice system and trigger a backlash against foreign troops. (Washington Post, 24.10.2009)

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2009/10/23/AR2009102303709.html

Brother of Afghan Leader Is Said to Be on C.I.A. Payroll
Ahmed Wali Karzai, the brother of President Hamid Karzai and a suspected player in the opium trade, has gotten payments from the C.I.A. for eight years, American officials said. (NYT, 28.10.2009)

http://www.nytimes.com/2009/10/28/world/asia/28intel.html?th&emc=th

Karzais Bruder soll auf Gehaltsliste der CIA stehen. (Spiegel online, 28.10.2009)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,657780,00.html

The Lancet, Volume 374, Issue 9700, Pages 1487 - 1488, 31 October 2009
doi:10.1016/S0140-6736(09)61887-0
Afghanistan's hidden health issue
As international focus on the conflict in Afghanistan and security around the election run-off grows, one major killer in the country remains hidden: undernutrition.

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)61887-0/fulltext

BURMA-MYANMAR / Thailand

Myanmar Drug Trade Surges Along Thai Border
Anti-narcotics officials are rubbing their eyes at the spectacle they are now witnessing: a flood of heroin and methamphetamines is spilling across from Myanmar as traffickers slash their inventories in a panicked sell-off. (New York Times, USA, 30.09.2009)

http://www.nytimes.com/2009/10/01/world/asia/01iht-drugs.html?_r=2

AMERIKA

USA

U.S. MARIJUANA GROWERS CUTTING INTO PROFITS OF MEXICAN TRAFFICKERS
Stiff competition from thousands of mom-and-pop marijuana farmers in the United States threatens the bottom line for powerful Mexican drug organizations in a way that decades of arrests and seizures have not, according to law enforcement officials and pot growers in the United States and Mexico.

Illicit pot production in the United States has been increasing steadily for decades. But recent changes in state laws that allow the use and cultivation of marijuana for medical purposes are giving U.S. growers a competitive advantage, challenging the traditional dominance of the Mexican traffickers, who once made brands such as Acapulco Gold the standard for quality. (Washington Post, 07.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n916.a08.html

LATEINAMERIKA - KARIBIK

MEXIKO

Human-rights official: Mexican soldiers part of drug violence. (El Paso Times, 07.10.2009)

http://www.elpasotimes.com/ci_13501762

DECAPITATED BODY AMONG 100 GIRLS, WOMEN KILLED IN JUAREZ IN '09
The decapitated body of a woman left in a public place in Juarez marks a disturbing development in the violence-ravaged city across the border from El Paso, two experts said. (El Paso Times, 14.10.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n945/a02.html

DEA Announces Largest Single U.S. Strike Against Mexican Drug Cartels
Project Coronado results in 1,186 arrests and huge drug and money seizures against one of the world's most violent drug cartels. (DEA Pressemitteilung vom 22.10.2009)

http://www.usdoj.gov/dea/pubs/pressrel/pr102209a.html

Drogenkartelle: Bis Mitte Oktober 1.986 Morde in Ciudad Juárez
Der Kampf zweier Drogenkartelle hat in der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juárez bis Mitte Oktober 1.986 Menschen das Leben gekostet. Die Stadt ist ein wichtiger Umschlagplatz für Drogen auf dem Weg in die USA. Pro Tag werden durchschnittlich sieben Menschen getötet. (focus.de, 22.10.2009)

http://www.focus.de/panorama/vermischtes/drogenkartelle-bis-mitte-oktober-1-986-morde-in-ciudad-juarez_aid_446948.html

Mexico Drug War Update
For Mexico, drug prohibition is the deadly gift that keeps on giving. A thousand people have been killed in the past 40 days, and this year's death toll has now passed 6,000. And it seems to be accelerating. (Drug War Chronicle, Issue 605, 30.10.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/606/mexico_drug_war_update

Mexico Ex-President Fox Lashes Out at President Calderon Over Drug War. (Drug War Chronicle, Issue 605, 23.10.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/605/fox_calderon_mexico_drug_war_failing

Kokainsongs aus Mexiko - Die Kultur des Drogenkriegs
Im Norden Mexikos werden die Drogenbosse in der Populärkultur verherrlicht. Die staatlichen Sicherheitsoffensiven aber laufen ins Leere. (Die Tageszeitung, 23.10.2009)

http://www.taz.de/1/leben/musik/artikel/1/die-kultur-des-drogenkriegs/

KOLUMBIEN

Estrategia balanceada
Hoy termina la visita a Colombia de Gil Kerlikowske, nuevo Zar Antidrogas de Estados Unidos. Desde su nominación por la Casa Blanca, el ex jefe de Policía de la ciudad de Seattle generó altas expectativas, dentro y fuera de su país, por sus heterodoxas posturas frente a la guerra contra las drogas. (eltiempo.com, 30.09.2009)

http://www.eltiempo.com/opinion/forolectores/estrategia-balanceada_6236728-1

Colombia rebel groups recruiting indigenous youths
A recent study found that 64% were 14 or younger when recruited, an expert on armed groups says. Many, eager to escape poverty and isolation, become prime targets for guerrilla recruiters. (Los Angeles Times, 07.10.2009)

http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-colombia-children7-2009oct07,0,3985173.story

BRASILIEN

Drogenbanden schießen Polizeihubschrauber in Rio vom Himmel
Zwei Beamte starben, in stundenlangen Schusswechseln kamen auch zehn Bandenmitglieder ums Leben: Bei einem Polizeieinsatz gegen Gangs in Rio de Janeiro haben Drogenhändler einen Hubschrauber der Polizei abgeschossen. (Spiegel online, 18.10.2009)

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,655805,00.html

Spiele hinter Panzerglas - Der Olympia-Gastgeber Rio de Janeiro wird der Gewalt von Drogenbanden und Polizei nicht Herr
In Rio de Janeiro liefern sich Drogenbanden Kämpfe mit der Polizei. Die Gewalt ist bis zu den Olympischen Spielen 2016 kaum einzudämmen. (NZZ am Sonntag, 25.10.2009)

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/spiele_hinter_panzerglas_1.3919251.html

BOLIVIEN

Drogenhandel macht Evo Morales Sorgen
Barack Obama setzt Bolivien auf schwarze Liste; legale Kokaproduktion gerät ins Hintertreffen. (Neues Deutschland, 23.09.2009)

http://www.neues-deutschland.de/artikel/156220.drogenhandel-macht-evo-morales-sorgen.html

Morales dice que se comprarán radares
El presidente Evo Morales anunció ayer que se comprarán radares para fortalecer la lucha contra el narcotráfico y que la presencia de la agencia antidrogas DEA “no es importante”, aunque demandó a la comunidad internacional cooperación en este desafío. (La Razón, 11.10.2009)

AFRIKA

West Africa: trafficking central station?
West Africa is affected by a number of illicit commercial flows. Some of these originate in the region, such as those involving stolen oil, undocumented migrant labourers, or sex workers. Others are destined for the region, such as toxic waste, firearms, or counterfeit medication. Still others merely transit the region, such as cocaine. In each case, though, these flows leave their imprint on West Africa. (NATO Review Organised Crime, Quelle UNODC Newsletter Oktober 2009)

http://www.nato.int/docu/review/2009/Organized_Crime/Transnational_Trafficking_West_Africa/EN/index.htm

Africa's new narcostate
A photographer documents the struggles of Guinea-Bissau, which has become the new hub for cocaine trafficking in Africa. (Globalpost, 20.10.2009)

http://www.globalpost.com/dispatch/worldview/091004/full-frame-africas-new-narcostate

E-HEALTH – DATENBANKEN

PDAs and Smartphones: Clinical Tools for Physicians
Today's cell phone technology has advanced to the point that a cell phone can do much more than just place calls. Along with the personal digital assistant (PDA), these devices can now play a major role in making clinical information portable and readily available. (Medscape Business of Medicine, 09.10.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/710111?src=mp&spon=12&uac=48507SK

Now access MedscapeCME activities on your iPhone—absolutely FREE.
Credits earned on your iPhone are automatically tracked in your onsite CME tracker. (Medscape Medical News, 26.10.2009)

http://www.medscape.com/public/iphone?src=cmemp

Deutschland. Das Web 2.0 eröffnet Medizinern Möglichkeiten für Information und Austausch, beispielsweise auf Portalen wie Facharzt.de, Esanum.de u.a. Mehr als 80 Prozent der niedergelassenen Ärzte, so die bislang unveröffentlichte, repräsentative Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2009", kennen eines oder mehr dieser Angebote. Mehr als zwei Drittel schaut gelegentlich rein. Ein Drittel der Niedergelassenen nutzt solch eine Arzt-Community-Plattform sogar mehrmals die Woche oder täglich. (Stiftung Gesundheit, Stiftungsbrief vom 27.10.2009)

http://www.stiftung-gesundheit.de/stiftungsbrief/stiftungsbrief.htm

Service - Materialien – links – Verschiedenes

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: unabhängig im Alter – Suchtprobleme sind lösbar!
anlässlich des internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober weist die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) in Hamm auf Suchtprobleme hin, die vor der Generation 60+ nicht Halt macht.
Sucht kennt keine Altersgrenzen. Alkohol, Tabak und psychoaktive Medikamente führen auch im höheren und hohen Lebensalter häufig zu Missbrauch und Abhängigkeit sowie weiteren schweren gesundheitlichen Schäden.

http://www.unabhaengig-im-alter.de/

Großbritannien. Guidance for the pharmacological management of substance misuse among young people
Until now there has been no formal guidance to help clinicians to manage substance dependence among young people. This has left practitioners concerned that their practice may not accord with the developing evidence base. This guidance document describes good practice on the best ways to manage a clinically complex condition. (NTA – National Treatment Agency, UK, März  2009)

http://www.dh.gov.uk/prod_consum_dh/groups/dh_digitalassets/documents/digitalasset/dh_106429.pdf

"Alkohol und Medikamente im Alter": Dies ist das Thema des aktuellen Newsletters (pdf, 2S., 27Kb) der Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs (ZÜFAM) vom Oktober 2009.

http://www.zuefam.ch/news/2009_10_Newsletter.pdf

Frankfurt/Main. Interesse an Drogen geht bei Jugendlichen zurück
Eine Frankfurter Studie liefert seit 2002 detaillierte Erkenntnisse über den Drogenkonsum von jungen Menschen.

Der Trend zum Drogenkonsum unter Jugendlichen ist insgesamt rückläufig. Auch das Einstiegsalter bei Tabak, Cannabis und Alkohol ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Das sind Ergebnisse der aktuellen Frankfurter Drogentrendstudie. Seit 2002 ermittelt das Centre of Drug Research der Universität Frankfurt das Rauschgiftkonsumverhalten von Jugendlichen. Regelmäßig befragt werden etwa 1500 Frankfurter Schüler aller Schultypen im Alter von 15 bis 18 Jahren. (Ärzte Zeitung, 06.10.2009)

http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/566025/interesse-drogen-geht-jugendlichen-zurueck.html

Großbritannien. Trends in drug treatment show shift away from ‘trainspotting’ generation
A dramatic fall in heroin use among young adults is revealed today, heralding a generational shift in patterns of drug dependence in England. (National Treatment Agency, 08.10.2009)

http://www.nta.nhs.uk/media/media_releases/2009_media_releases/trends_in_drug_treatment_show_shift_away_from_trainspotting_generation_081009.aspx

Berlin. Wichtige Standards: Kinderschutz im Notdienst Berlin e.V.
Das Thema Kinderschutz hat im Notdienst Berlin e. V. bereits eine mehrjährige Geschichte. In 2007 wurden durch eine vereinsinterne Projektgruppe Arbeitsprinzipien und Standards verabschiedet. Diese betreffen sowohl die Betreuung von suchtmittelabhängigen Eltern als auch die Arbeit mit suchtgefährdeten minderjährigen Jugendlichen. Zeitgleich wurde die Funktion der Kinderschutzbeauftragten im Träger eingeführt. (Newsletter Notdienst Berlin e.V., 14.10.2009)

http://drogennotdienst.org/content/aktuelles/Kinderschutz.php

Dachau. 15 Jahre Drobs: Eine Krankheit aus der Schmuddelecke geholt
Am Anfang war nur Sylvia Neumeier. Heute kümmern sich sechs Mitarbeiterinnen um rund 300 Suchtkranke im Landkreis: Die Beratungsstelle Drobs feiert 15-jähriges Bestehen.
"Sich stark machen für Menschen, die keine Lobby haben", das ist laut Vereinsvorsitzender Gabriele Winter eines der Hauptziele von Drobs. In den 15 Jahren sei es gelungen, "die Krankheit Sucht aus der Schmuddelecke zu holen". (merkur-online, 15.10.2009)

http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/jahre-drobs-eine-krankheit-schmuddelecke-geholt-494334.html

Berlin. GASTKOMMENTAR: Zeitvertreib und Sucht
Von Sabine Bätzing

Inzwischen können wir auf einige Forschungsergebnisse zurückgreifen, in denen das Vorliegen einer Internetsucht anhand von Suchttheorien und auch durch neurobiologische Prozesse erklärt werden kann. (newsclick.de, 12.10.2009)

http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/472071/artid/11094094

"Heroin - das war mein Leben" - Ein Langzeit-Süchtiger im Gespräch
Dieter Hornung war 30 Jahre schwer heroinabhängig, in die Entgiftung musste er krabbeln. Seit 2004 ist er clean - doch er weiß: "Ich bin gegen nichts gefeit." Dieter Hornung ist 55 Jahre alt und stammt aus Frankfurt. Er war 30 Jahre lang heroinabhängig. 2004 schaffte er den Absprung. Seither ist er clean. (Süddeutsche Zeitung, 21.10.2009)

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/499/491862/text/

Großbritannen. Breaking the Cycle
A Three Year Pilot Project - The results of a three-year Addaction pilot project. (This report is based on the independent report from the MHRDU at the University of Bath) (Oktober 2009)

http://www.addaction.org.uk/wp-content/uploads/2009/03/breaking-the-cycle-exec-summary.pdf

Toward a Theory of Motivational Interviewing
An emergent theory of motivational interviewing MI is proposed, emphasizing two specific active components: a relational component focused on empathy and the interpersonal spirit of MI, and a technical component involving the differential evocation and reinforcement of client change talk.

Toward a Theory of Motivational Interviewing
William R. Miller, Ph.D. and Gary S. Rose, Ph.D.
Am Psychol. 2009 September ; 64(6): 527–537. doi:10.1037/a0016830.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2759607/pdf/nihms146933.pdf

Europa. Towards a better understanding of drug-related public expenditure in Europe
Summary:
A confirmed political will to address the drugs problem in Europe lies not only in the development of appropriate policies, but in the amount of public funds assigned to implement such policies. One of the aims of the EU drugs action plan (2005–08) is to produce estimates of public expenditure on drug-related issues. Doing so is a challenge, due to the range of political structures and government accounting systems present in Europe. (EMCDDA, Lissabon, July 2008)

http://www.emcdda.europa.eu/publications/selected-issues/public-expenditure

Europa. ZUM BESSEREN VERSTÄNDNIS DER ÖFFENTLICHEN AUSGABEN IM DROGENSEKTOR IN EUROPA- Zusammenfassung auf Deutsch. (EMCDDA, Lissabon, 2008)

http://www.emcdda.europa.eu/attachements.cfm/att_60389_DE_EMCDDA_SI20081_summary_de.pdf

Deutschland. Wenn die Jagd nach dem Jackpot zur Krankheit wird –  Die bayernweit erste Klinik für Spielsüchtige steht im Allgäu. (Evangelischer Pressedienst, 21.10.2009)

http://www.epd.de/bayern/bayern_index_69080.html

Hamburg. Lina-net.de geht online - Übersicht über die Hilfen bei Suchtproblemen in der Schwangerschaft
Das Internetportal Lina-Net ist ab sofort online. Das Portal gibt einen Überblick über die bestehenden Hilfeangebote für suchtbelastete schwangere Frauen bzw. junge Eltern in Hamburg und erleichtert die Suche nach einem geeigneten Angebot. (Behörde für Soziales und Gesundheit, 28.10.2009)

http://www.lina-net.de/

Shaw M, Black D W (2008). Internet Addiction. Definition, Assessment, Epidemiology and Clinical Management.
CHS Drugs 22 (5): 353-365.
Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18399706

Zusammenfassung auf Deutsch in: Suchtforschungstelegramm der BAS – Bayerische Akademie für Suchtfragen, Ausgabe 20, Oktober 2009.

http://www.bas-muenchen.de/index.php?id=50

The Role of Partnership in Recovery-Oriented Systems of Care: The Philadelphia Experience
Considerable effort is underway in the United States to transform behavioral health care toward the goal of supporting the long-term recovery of individuals and families. Achieving this goal requires new organizational partnerships, refined strategies of collaboration, fresh approaches to policy and clinical decision-making, and a fundamental restructuring of relationships throughout the system of care (Faces and Voices of Recovery, USA, 2009)

http://www.facesandvoicesofrecovery.org/pdf/White/2009PartnershipPaper.pdf

Frankfurt/Main. Die neue Frankfurter Drogentrendstudie ist erschienen
Seit 2002 befragt die Johann Wolfgang Geothe Universität (Centre For Drug Research) jährlich 1500 Frankfurter Schülerinnen und Schüler zu ihrem Drogenkonsum und Freizeitverhalten im Rahmen des Monitoring System Drogentrend. Die Ergebnisse von 2007 liegen nun vor. Stadt Frankfurt, Drogenreferat, Oktober 2009)

http://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/Zusammenfassung%20Mosyd%202008%20Internet.pdf

Sex & Drugs & Rock 'N' Roll

Robbie Wiliams. Superstar gesteht - Robbie: Ich nahm die Drogen, die Jacko töteten. (express.de, 08.10.2009)

http://www.express.de/nachrichten/news/promis/robbie-ich-nahm-die-drogen-die-jacko-toeteten_artikel_1253811634842.html

David Hasselhoff: "Ins Bett gepinkelt, Arzt geschlagen, etc. - Schwerer Alkohol-Rückfall!. (promipranger.join.de, 09.10.2009)

http://promipranger.joinr.de/26576-david-hasselhoff-ins-bett-gepinkeltarzt-geschlagen-etc-schwerer-alkohol-rueckfall

Lindsay Lohan - Die nächste Entziehungskur wartet schon. (news.de, 09.10.2009)

http://www.news.de/medien/855027922/die-naechste-entziehungskur-wartet-schon/1/

Stephen Gately: Vor Tod gekifft
Ist Steven Gately an den Folgen "eines massiven Konsums von Drogen" gestorben? Boyzone-Sänger Stephen Gately hat am Tag vor seinem Tod Alkohol und Marihuana konsumiert. Es wird nun diskutiert, ob diese - und möglicherweise andere Drogen - doch zu seinem Tod geführt haben könnten. (queer.de, 15.10.2009)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=11208

Hamburg - Saver Clubbing
Jetzt reicht's - RockCity Hamburg e.V. und seine Musiker sagen stopp!
Mit außerordentlicher Betrübnis nehmen der Verein RockCity Hamburg e.V. und mit ihm 2500 Musikschaffende den Aufruf der GAL "Safer Clubbing - Ein Konzept für Hamburg?" zur Kenntnis. (musikblogger pro, 07.10.2009)

http://hamburg-internet.blog.de/2009/10/07/reicht-s-rockcity-hamburg-e-v-musiker-sagen-stopp-7119865/

Ozzy Osbourne und die Drogen - "Meine Sucht hat mich Millionen gekostet". (Spiegel online, 25.10.2009)

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,657235,00.html

AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

Kesslers Knigge - 10 Drogen, die sie beim Autofahren nicht nehmen sollten.

http://www.youtube.com/watch?v=VCNDeMi2qdA

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Dezember.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion

Impressum

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Kathmandu/Nepal).

Ständige Mitarbeiter: Mathias Häde (JES-Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Newshawks von MAP.de, Max Plenert (Berlin), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.