dgs-info, Ausgabe 26, Mai 2009

dgs-info, Ausgabe 26, Mai 2009

Newsletter

dgs-info, Ausgabe 26, Mai 2009

Internetgestützter Rundbrief der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin, erscheint am 04.05.2009

Online zu lesen unter:
www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/one.newsletter/index.html

 
Liebe Leserinnen und Leser,

Fixpunkt e.V. erhält den diesjährigen Gesundheitspreis der Berliner Ärztekammer und der Berliner AOK. Ausgezeichnet wurde die langfristige und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Patienten im mobilen Gesundheitsbus am Kottbusser. Herzlichen Glückwunsch! (HARM REDUCTION)

Das Deutsche Ärzteblatt hat vergangene Woche einen Artikel von Rainer Ullmann zur strafrechtlichen Verfolgungvon Substitutionsärzten veröffentlicht. Der ehemalige Vorstitzende der DGS schreibt darin: „Der Verordnungsgeber sollte wissen, dass nicht die Abhängigkeit von ärztlich verschriebenen Opiaten das aktuelle Problem ist, sondern die Abhängigkeit von illegalem, aber verfügbarem Heroin.“ (RECHT UND GESETZ – SUBSTITUTIONSRECHT)

Ein weiterer ehemaliger Vorsitzender der DGDS (Vorläuferorganisation der DGS), Dr.Herbert Elias aus Frankfurt, hat über Jahre einen Rechtsstreit gegen die KV Hessen geführt, die in mehreren Fällen den Abbruch von Substitutionsbehandlungen verfügt hatte. Das Landessozialgericht Hessen hat ihm nun teilweise recht gegeben: Der Behandlungsabbruch liegt allein in der Verantwortung des behandelnden Arztes, allerdings dürfe die KV die Bezahlung der ärztlichen Leistung verweigern, wenn ein manifester Beigebrauch vorliege. Das Urteil und einen Kommentar von Jürgen Wahl, Fachanwalt für Medizinrecht aus Offenbach, der Elias vertreten hat, finden Sie in der Rubrik LEITKOMMENTAR.

Weil sie das „Gesetz zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus“ (BKA-Gesetz) in vielen Punkten für verfassungswidrig halten, haben unter anderem Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, und Jürgen Hardt, Präsident der hessischen Landeskammer für psychologische Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten, sowie Gerhart R. Baum, Innenminister a. D., Verfassungsbeschwerde gegen das BKA-Gesetz eingelegt, das seit dem 1. Januar 2009 in Kraft ist. (RECHT UND GESETZ – DEUTSCHLAND)

In Kürze soll das „Aktionsprogramm Tabakprävention“ vom Kabinett verabschiedet werden, das jedoch alle von der Regierung konsultierten Gesundheitsexperten heftig kritisieren.
Die Fachleute, die unter anderem die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, die Bundesärztekammer und die Deutsche Krebsgesellschaft vertreten, fordern einen bundesweiten Schutz vor dem Passivrauchen in der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz. Sie vermissen zudem ein umfassendes Tabakwerbeverbot und eine verbindlich festgelegte Erhöhung der Tabaksteuer. (DROGENPOLITIK)

Nach dem Verbot von SPICE stand zu befürchten, dass umgehend Nachahmeprodukte auf den Markt kommen. Und so geschah es: Diesmal unter dem Namen „Forest Humus“. (SUBSTANZEN)

Der Drogenkrieg in Kolumbien und Mexiko hat eine neue Legalisierungsdebatte ausgelöst. „Surely it is time for a debate on whether a tightly regulated and internationally agreed decriminalisation of narcotics, along with greater effort to curb demand, is the way to destroy the financial basis of the industry - and take it out of the hands of organised crime“, schreibt die Londoner Financial Times. Die Regierung Obama hingegen will vorerst auf Afghanistans Mohnfeldern die Truppen verstärken. „Es wird blutig“, kommentiert die New York Times. (RECHT UND GESETZ und INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Dass auch die Umwelt im War on Drugs Schaden nimmt, zeigt ein Film aus Kolumbien über die Folgen der chemischen Vernichtungseinsätze gegen Kokafelder. (INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS – KOLUMBIEN)

Schützenhilfe in der Dekriminalisierungsdebatte gab unlängst Michele Kazatchkine, Präsident des Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria. Der Konsum illegaler Drogen müsse entkriminalisiert werden, wenn der Ausbreitung von AIDS Einhalt geboten werden solle. (HARM REDUCTION)

Mit dieser Ausgabe werden die frei im Netz verfügbaren Fachtexte nicht mehr mit „Fulltext – open access“ gekennzeichnet. Nur noch die, die lediglich mit einem Abstract zur Verfügung stehen.

In der April-Ausgabe wiesen wir auf einen Artikel des Ärzteblatts über die Verfolgung von Diabetes-Ärzten hin, die bei ihren Patienten nicht darauf achten, dass sie Diätvorschriften und Untersuchungstermine einhalten. Für diesen gelungenen Aprilscherz danken wir dem Kollegen Rainer Lehmann aus Verden / Aller.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITKOMMENTAR
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST – AntiSTigma
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
AKZEPT
NADA- SUCHTAKUPUNKTUR
STELLENANZEIGEN
INDUSTRIENACHRICHTEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
PRÄVENTION
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
MEDIZINISCHES CANNABIS
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS
E-HEALTH – DATENBANKEN
NEUERSCHEINUNGEN
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
IMPRESSUM

 
LEITKOMMENTAR

Hessen: Landessozialgericht entscheidet über Abbrüche von
Substitutionsbehandlungen durch die Kassenärztliche Vereinigung.
„Teilerfolg gegen Willkürentscheidungen“.
Kommentar von Jürgen Wahl – Rechtsanwalt, Offenbach

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/Wahl-Kommentar-dgs-info26.pdf

Das Urteil des Landessozialgerichts Hessen: http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/LSG-Behandlungsabbr-Subst.pdf

Darmstadt. Substitution: KV darf Behandlung nicht abbrechen. (Ärzte Zeitung, 15.04.2009)

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/default.aspx?sid=542926

 
DGS – DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1 – Bundesärztekammer startet Umfrage zur Änderung der Substitutionsrichtlinien
Die BÄK beabsichtigt, im Laufe des Jahres die Richtlinien zur Substitutionsbehandlung aus dem Jahr 2002 zu reformieren.

http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=1.117.1504.1575.1581

Die DGS und andere Fachverbände wurden gebeten, Stellungnahmen abzugeben und Veränderungsvorschläge einzureichen. Der DGS-Vorstand hat eine Vorlage erarbeitet und diese den Mitgliedern per Email zukommen lassen verbunden mit der Bitte, ebenfalls Vorschläge zu erarbeiten. Die zahlreichen Anregungen und Änderungsvorschlägen hat der Vorstand zusammengefasst und an die BÄK weitergeleitet.

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/BAEK-Fragebogen_DGS-Vorschlag.doc

In einem Rundbrief des Vorstandes an die Mitglieder heißt es:

(...) Nicht alle Vorstellungen konnten eins zu eins eingearbeitet werden, da sie sich z.T. gegenseitig ausschlossen und z.T. offensichtlich mit der Absicht verbunden waren, Regelungen der BtmVV über die BÄK-Richtlinien zu korrigieren. Dies geht aus Sicht des Vorstands aber leider nicht, so sehr wir auch die damit erwünschten Erleichterungen für unsere Patienten und die Arbeit mit ihnen verstehen. Hier werden wir vielleicht auch mit Unterstützung der BÄK weiter auf den Gesetzgeber einwirken müssen.
(...)
Den sehr umfassenden Veränderungsvorschlag von Albrecht Ulmer, der sicher vieles zum Ausdruck bringt, was auch andere Mitglieder wünschen haben wir der BÄK im Original mit zur Verfügung gestellt.

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/Ulmer_BAEK-Vorschlag.doc

DGS 2 – Mitgliederverzeichnis

Über 320 Mitglieder haben mittlerweile ihre Adressen der Geschäfsstelle mitgeteilt und konnten deshalb an der Umfrage zu den Richtlinien teilnehmen. Die übrigen Mitglieder werden gebeten, ihre Emailadresse ebenfalls der DGS-Geschäftsstelle mitzuteilen, damit auch sie zukünftig schnell und unkompliziert aktuelle Meldungen oder Mitteilungen des Vorstands erhalten können.
Bitte schicken Sie – sofern noch nicht geschehen - eine kurze Email an s.mollenhauer@dgsuchtmedizin.de

DGS 3 – 500 Fragen zu Substitution und Recht

„Willkommen zur interaktiven Befragung zum Thema ‚Substitution und Recht’", heißt es auf der website

http://www.500fragen.de/

des Kasseler Kollegen Bernd Weber. Zusammen mit Jörn Schroeder-Printzen, Fachanwalt für Medizinrecht aus Potsdam, hat er ein Forum eingerichtet, um „die rechtlichen Aspekte der Behandlung unter rein praktischen Gesichtspunkten aufzuarbeiten und den täglich in der Substitution tätigen Therapeuten eine Hilfe an die Hand zu geben, damit sie sich in Kenntnis der Begebenheiten auf das reine therapeutische Verhältnis konzentrieren können.“ Weber und Schroeder-Printzen starten nun noch einmal durch, wie es in einer Mitteiling der Website-Betreiber heißt: „Das Projekt „Forum Substitution und Recht“ gibt es nun schon seit Sommer 2008. Rund 900 Zugriffe auf unsere Homepage mit ca. 150 gestellten Fragen ohne eine ambitionierte Werbung lassen vermuten, dass der Bedarf für dieses Thema noch nicht gedeckt ist.
Ein Vortrag auf dem DGS-Kongress 2008 in Berlin und Zusagen für Veranstaltungen diesen Sommer in München und im November in Berlin haben uns sehr gefreut.
Nun wollen wir noch einmal durchstarten und bieten seit März 2009 eine zeitnahe Online-Beantwortung der gestellten Fragen an, falls dies gewünscht wird.
Im Sinne der Fortentwicklung dieses Projektes für alle, die in der Substitution tätig sind, bedanken wir uns im Voraus für Ihre Unterstützung. “Im Sinne der Fortentwicklung dieses Projektes für alle, die in der Substitution tätig sind, bedanken wir uns im Voraus.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

Dr. Bernd Weber, Jörn Schroeder-Printzen

DGS 4 – 21. Juli 2009 - Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Der Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e. V. ruft auch in diesem Jahr auf, den Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängge an vielen Orten zu begehen. Die Zentralveranstaltung findet in Wuppertal statt.

http://www.akzeptierende-eltern.de/news/13/84

DGS 5 – REISEZEIT – TIPS FÜR SUBSTITUTIONSPATIENTEN

INDRO Münster und dgs-info haben die Hinweise für Substitutionspatienten, die Auslandsflüge antreten, überarbeitet.

http://www.indro-online.de/handgepaeck.htm

DGS 6 – Iran – Free the Docs! - Global Day of Action for Dres. Alaeis, May 12, 2009

Treating AIDS is NOT a Crime
Dr. Kamiar AlaeiDrs. Kamiar and Arash Alaei are well-known Iranian HIV/AIDS physicians who have made breakthroughs in harm reduction and stood up for the health and human rights of the people of Iran. Instead of being rewarded for their groundbreaking work, they’ve been thrown into prison in Iran - and they need your help.
The Alaeis were tried on charges of with communicating with an enemy government in late 2008, and in January 2009 were sentenced to 3 years (Kamiar) and 6 years (Arash) in Tehran’s notorious Evin prison. Their crime: practicing good medicine and sharing public health knowledge with colleagues across the globe - including in the US.
Their arrest robs the world of two great physicians and has a chilling effect on public health dialogue and diplomacy worldwide.
Help free the Alaeis: Take action on May 12, the Global Day of Action for the Alaeis.

http://iranfreethedocs.org/

DGS 7 – Aktionswoche Alkohol 2009

Vom 13. bis 21. Juni 2009 führt die DHS, zusammen mit der BZgA, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und unter Schirmherrschaft der Bundesdrogenbeauftragten, die Aktionswoche Alkohol 2009 durch. Unter dem Motto „Alkohol? Kenn dein Limit“ werden viele tausend Aktionen und eine breite Öffentlichkeitskampagne stattfinden. Anfang des Jahres startete hierzu die neu entwickelte Aktionsseite

http://www.aktionswoche-alkohol.de

Materialbestellungen
Die Materialien der Aktionswoche können ab sofort von allen Veranstaltern bestellt werden. Zentrale Informationsmedien der Aktionswoche sind die Aktionszeitung „Flaschenpost“ sowie der in einer handlichen Faltung zum Verteilen sowie als Tischset zur Auslage erschienene neue Selbsttest. All diese Materialien sind nunmehr fertig gestellt und im Internet unter http://www.aktionswoche-alkohol.de/web/materialien/index.php einsehbar („Flaschenpost“ ab Mai). Den Zugang zum Bestellformular erhalten alle Veranstalter mit der Anmeldebestätigung. Die Aussendung erfolgt im Mai.

DGS 8 – Kongresse und Veranstaltungen 2009 mit Beteiligung der DGS

14. Suchttherapietage: Sucht bei Jung und Alt – altersspezifische Aspekte vom 02. – 05. Juni 2009 in Hamburg

http://www.suchttherapietage.de/

München. 10. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin, 2. - 4.7.2009.

http://www.m-i-c.de/micma/detailveran/programmnummer/180920602/reiter/ueberblick/auftritt/mic

2.Deutscher Suchtkongress. 16.-19. September 2009, Köln.

www.zi-mannheim.de/fileadmin/user_upload/pdfdateien/veranstaltungen/Ankuendigung_2DSK_Endfassung.pdf

18.DGS-Kongress, Berlin, 6.-8.11.2009. Thema: Rausch als Teil des Lebens.

http://www.dgsuchtmedizin.de/kongress/index.html

DGS 9 – Fachzeitschrift Suchttherapie

Suchttherapie, Zeitschrift der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin. Der Thieme-Verlag hat die Jahrgänge 1 bis 5 (bis Ende 2006) freigeschaltet.

http://www.dgsuchtmedizin.de/fix/17/Suchttherapie.doc

DGS 10 – Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

http://www.dgsuchtmedizin.de/ueber_uns/beitritt/index.html

 
AST – AntiSTigma

Eine Fülle von Meldungen über Diskriminierungen von Suchtpatienten ist mittlerweile bei der Aktion AST eingetroffen, einige sind in anonymisierter Form veröffentlicht. Weiterhin bitten AST und DGS Patienten, Angehörige und Professionelle in der Suchthilfe, über Diskriminierungen zu berichten.

http://www.antistigma.de/

Vorurteile gegen Suchtkranke - Du willst ja nicht!
Anämie, Polyarthritis oder Hepatitis C sind saubere, ehrliche Krankheiten. Aber Süchte? Wer nicht davon betroffen ist, hält sie leicht für Willensschwäche. (Die Tageszeitung, 14.04.2009)

http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/du-willst-ja-nicht/

 
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES – Leben mit Drogen. Das bundesweite Netzwerk von Junkies, Ehemaligen und Substituierten im Internet.

http://www.jes.aidshilfe.de/

http://jes-netzwerk.de

http://www.trio-media.de/jesjournal/

20 JAHRE JES-NETZWERK - Einladung zur Fachtagung „20 Jahre JES – Drogenselbsthilfe in Gegenwart und Zukunft“. 25. und 26. Juni 2009 in Berlin

http://www.trio-media.de/jesjournal/Einladung_20Jahre_JES.pdf

Selbsthilfe NATIONAL UND international:

INPUD - The International Network Of People Who Use Drugs. (Homepage)

http://www.inpud.org/

 
AKZEPT

Von der staatlichen Kontrolle zur Selbstverantwortung:
Alternativen zur prohibitiv-repressiven Kontrollpolitik
9. Internationaler akzept Kongress
25.und 26.September 2009 in Frankfurt/Main
In drei Themenblöcken (1.Analyse, 2.Alternativen zur staatlichenDrogenkontrolle: Stärkung der Selbstverantwortung, 3. Kontrollaltenativen) werden eine Bilanz der aktuellen Drogenpolitk gezogen und alternative Modelle vorgestellt und entwickelt.
Programm unter:

http://www.akzept.org/pro_kongress.html

 
NADA – SUCHTAKUPUNKTUR

Luxemburg. Evaluationsbericht zum Pilotprojekt „Ohrakupunktur“ (12.4.2007-11.4.2008) der Fondation jugend- an drogenhëllef

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/LUX_bericht_aku_final.pdf

Willkommen auf der Internetseite der deutschen NADA!

http://www.nada-akupunktur.de/

 
STELLENANZEIGEN

Essen. Suchthilfe direkt Essen gGmbH sucht Arzt/Ärztin für die zwei Essener Substitutionsambulanzen.

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/ESSEN_dgs-info-Stellenangebot.doc

Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege, PSB u.a. Die Aufnahme in die jeweils aktuelle Ausgabe ist kostenlos. Die Redaktion behält sich vor, Anzeigen abzulehnen.

Stellenmarkt des fdr – Fachverband Drogen und Rauschmittel.

http://fdr-online.info/stellenmarkt.php

Offene Stellen in der Schweiz:

http://www.infoset.ch/de/MainFrame.sh [...] /www.infoset.ch/cgi-bin/cf/noticeboard/notices.cfm?lng=2&menu=Inhalt

Schweiz. Aktuelle Stellenangebote der ARUD Zürich

http://www.arud.ch/uberuns/index.htm

UK. Drink and Drugs Jobs im Vereinigten Königreich:

http://www.drinkanddrugs.net/jobs/jobs.html

http://www.drinkanddrugsnews.com/ListJobs.aspx

IHRA (International Harm Reduction Association) Drug Recruitment Website.

http://www.drugrecruitment.com/

 
INDUSTRIENACHRICHTEN - ANZEIGEN

London. Reckitt Benckiser reiterates 2009 guidance. (...) Total net revenue for the its Subutex and Suboxone prescription drug business grew +37% to £111m. (Sharecast, 28.04.2009)

http://www.sharecast.com/cgi-bin/sharecast/story.cgi?story_id=2741814

 
RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Ullmann, Rainer
Substitutionsbehandlung Heroinabhängiger: Behandlung wird wieder kriminalisiert
Dtsch Arztebl 2009; 106(18): A-874
Der Verordnungsgeber sollte wissen, dass nicht die Abhängigkeit von ärztlich verschriebenen Opiaten das aktuelle Problem ist, sondern die Abhängigkeit von illegalem, aber verfügbarem Heroin.

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=suche&p=ullmann&id=64437

Verfahren gegen substituierende Ärzte: Meldungen bitte weiterhin an:

Dr. Rainer Ullmann, e-mail r.ullmann@gmx.de

Ansprechpartner im Vorstand der DGS in Kooperation mit Dr. Rainer Ullmann und akzept e. V. ist Dr. Gabi Jungbluth (Bernburg), g.jungbluth@t-online.de

500 Fragen zu Substitution und Recht, siehe auch Rubrik DGS.

http://www.500fragen.de/

Nürnberg/Fürth. Rechtstipp: Keine Erstattungspflicht für Methadon
Wer als Heroin-Süchtiger Methadon bekommt, kann nicht damit rechnen, dass die private Krankenkasse die dadurch entstehenden Kosten übernimmt. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth entschieden. Denn die Suchtgefahr von Heroin ist hinlänglich bekannt, sodass die Heroinabhängigkeit in der Regel vorsätzlich herbeigeführt wurde und die Versicherung sich auf Vorsatzausschluss berufen kann und nicht zahlen muss. (AZ: 8 O 3170/07) (Yahoo News, 23.04.2009)

http://de.biz.yahoo.com/23042009/336/rechtstipp-erstattungspflicht-meth-0.html

BERUFSRECHT

USA. Interessenkonflikte: US-Fachverbände sollen auf Sponsorengelder verzichten
Die Interessenkonflikte ärztlicher Fachgesellschaften geraten in den USA zunehmend unter Kritik. In einem Beitrag zum US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2009; 301: 1367-1372) fordert eine Gruppe von namhaften US-Medizinern, dem Sponsoring durch die Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten enge Grenzen zu setzen. (aerzteblatt.de, 01.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] erbaende_sollen_auf_Sponsorengelder_verzichten.htm

VERKEHRSRECHT UND DROGEN

Saarland. Drogen-Vortest-Geräte für die Polizei im Saarland. (Presseerklärung der Landesregierung des Saarlandes vom 21.04.2009)

http://www.saarpresseportal.de/15-drogen-vortest-geraete-fuer-die-polizei-im-saarland/5437

Erfurt. Länder prüfen härteres Vorgehen bei Drogenfahrten
Die Länderverkehrsminister erwägen ein härteres Vorgehen gegen Fahren unter Drogeneinfluss. Schon bei Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit Drogen am Steuer und damit früher als bisher sollten die Beamten sofort den Führerschein einziehen können. Das verlangte der Thüringer CDU-Minister Gerold Wucherpfennig zum Auftakt der Verkehrsministerkonferenz in Erfurt. Dafür müsse aber noch die rechtliche Grundlage geschaffen werden. Über konkrete Kriterien wollen die Minister beraten. (Die Welt, 22.04.2009)

http://newsticker.welt.de/index.php?channel=new&module=dpa&id=21012296

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Export-Schlager in Sachen Verkehrssicherheit: PEER-Projekt an Fahrschulen gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr nach drei Jahren in zehn Staaten etabliert. (idw, 24.04.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news311817

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Berlin. Lotto ohne "Viel Glück": Klagen, Chaos, Konkurrenz - Annahmestellen leiden unter Streit in der Wettspielbranche
Langsam hat Martin Müller wirklich genug. Er betreibt im Südwesten Berlins seit fast zehn Jahren eine Lottoannahmestelle und bekommt von der Lottozentrale bald täglich neue Anweisungen, welche Werbematerialien er umgehend entfernen muss. Der Aufsteller mit dem Motiv "Viel Glück" müsse weg, steht darin, außerdem solle die Pappe mit dem Text "Horoskop-Spielscheine" entfernt und vernichtet werden. Auch die Osterdisplays muss Müller, der anders heißt und seinen tatsächlichen Namen nicht in der Zeitung lesen will, zurückgeben. Die roten Papierzahlen für das Jackpot-Plakat darf er auch nicht mehr verwenden. Im Austausch dafür erhalte er schwarze, steht auf der Mitteilung, die sein Lotto-Terminal ausgespuckt hat. (Berliner Zeitung, 04.04.2009)

http://www.berlinonline.de/berliner-z [...] iv/.bin/dump.fcgi/2009/0404/berlin/0035/index.html

Kassel. Bundessozialgericht rügt Neugier von Krankenkassen
Das Bundessozialgericht (BSG) hat kritisiert, dass Krankenkassen immer öfter Einblick in Patientendaten nehmen wollen. „Wir wissen, dass das teilweise überhand nimmt“, sagte Senatsvorsitzender Ulrich Hambüchen am Mittwoch bei einer Verhandlung des Kasseler Gerichts. Vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) würden mitunter „vorschnell“ Behandlungsberichte bei Ärzten oder Krankenhäusern angefordert. „Ärzte werden durch die Bürokratie immer mehr belastet“, sagte der Bundesrichter. Die Kassen schalten den MDK ein, wenn sie an der Notwendigkeit einer Behandlung zweifeln und deshalb nicht ohne genauere Rechtfertigung zahlen wollen. (aerzteblatt.de, 22.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] ssozialgericht_ruegt_Neugier_von_Krankenkassen.htm

Berlin. BKA-Gesetz: Verfassungsbeschwerde erhoben
Weil sie das „Gesetz zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus“ (BKA-Gesetz) in vielen Punkten für verfassungswidrig halten, haben unter anderem Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, und Jürgen Hardt, Präsident der hessischen Landeskammer für psychologische Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten, sowie Gerhart R. Baum, Innenminister a. D., Verfassungsbeschwerde gegen das BKA-Gesetz eingelegt, das seit dem 1. Januar 2009 in Kraft ist. (aerzteblatt.de, 24.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36304/BKA-Gesetz_Verfassungsbeschwerde_erhoben.htm

EUROPA UND DIE WELT

Grossbritannien. Think Tank: Lift ban and win the drugs war. (Sunday Times, 05.04.2009)

http://business.timesonline.co.uk/tol/business/columnists/article6036082.ece

Grossbritannien. Legalisation of drugs could save UK £14bn, says study. (The Guardian, 07.04.2009)

http://www.guardian.co.uk/society/2009/apr/07/drugs-policy-legalisation-report

A Comparison of the Cost-effectiveness of the Prohibition and Regulation of Drugs
Transform's latest publication is a provisional cost benefit analysis of the prohibition of heroin and cocaine in the UK, alongside a comparative costing under a speculative regulated model. (Transform Drug Policy Foundation, April 2009)

http://www.tdpf.org.uk/TransformCBApaper.pdf

USA. IT'S HIGH TIME. Legalizing Marijuana May Be Politically Risky. But the Economic Benefits Are Becoming Difficult to Ignore. (Time Magazin, 13.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n379.a06.html

USA. Sentencing: US Jail, Prison Population Hits Another Record High, Well Over Half a Million Drug Offenders Behind Bars. (Drug War Chronicle, Issue 580, 10.04.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/580/prison_jail_population_at_all_time_high

USA. POLITICAL WINDS SHIFT IN FAVOR OF LEGALIZED POT
Marijuana has been a part of the American cultural landscape for nearly a century, tried by millions - including, apparently, the last three presidents and the current California governor. So why has it taken so long to arrive at a political moment of truth - a full national debate about the legalization, taxation and regulation of cannabis? (San Francisco Chronicle , 12.04.2009)

http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2009/04/11/MNF0170FPU.DTL

USA. STRIP SEARCHES AT SCHOOL: DISCIPLINE GONE TOO FAR? (USA Today, 12.04.2009)

http://www.usatoday.com/printedition/news/20090416/1astripsearch16_cv.art.htm

Legalizing Pot Makes Lots of Cents for Our Cash-Starved Government. Even the most mainstream figures are now taking the idea of legalizing and taxing pot seriously - budget-crunched governments should listen. (AlterNet, 14.04.2009)

http://www.alternet.org/drugreporter/ [...] kes_lots_of_cents_for_our_cash-starved_government/

Bangkok. Curb Aids and HIV by Decriminalising Drugs, Say Experts
The use of illicit drugs must be decriminalised if efforts to halt the spread of Aids are to succeed, one of the world's leading independent authorities on the disease has warned. In an unprecedented attack on global drugs policy, Michele Kazatchkine, head of the influential Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria, has told the Observer that, without a radical overhaul of laws that lead to hundreds of thousands of drug users being imprisoned or denied access to safe treatment, the millions of pounds spent on fighting HIV and Aids will be wasted. (The Observer, London, 19.04.2009)

http://www.guardian.co.uk/world/2009/apr/19/drugs-decriminalisation-aids

USA. MARIJUANA ADVOCATES POINT TO SIGNS OF CHANGE. (New York Times, 20.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n447.a07.html

Cannabis und Koks im Supermarkt?
ln die Legalisierungsdebatte kommt mal wieder Bewegung. Unterstützung erhalten die Befürworter einer Freigabe aller Drogen nun von wirtschaftlicher Seite. (Süddeutsche Zeitung, 26.04.2009)

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/473576

USA. JUSTICE DEPT. SEEKS EQUITY IN SENTENCES FOR COCAINE
A senior Justice Department official urged Congress on Wednesday to lower the mandatory minimum prison sentence for the sale and possession of crack cocaine to match the punishment for powder cocaine, eliminating arbitrary sentencing disparities that have resulted in many more African-Americans' being jailed for longer terms. (New York Times , 30.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n477/a06.html

Mexico Senate Approves Bill Decriminalizing Drug Possession
The Mexican Senate Tuesday approved a bill that would decriminalize the possession of small amounts of drugs in a bid to undercut Mexican drug trafficking organizations and free police to go after them instead of drug users. The bill was backed by the conservative government of President Felipe Calderon. (Drug War Chronicle, Issue 583, 01.05.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/583/mexico_senate_passes_drug_decriminalization_bill

Niederlande. Limburg cannabis cafes to go members-only?
All the cafes in Limburg which are licenced to sell small quantities of cannabis may be turned into members-only clubs in order to stop drugs tourism, the Volkskrant reported at the weekend. (dutchnews.nl, 27.04.2009)

http://www.dutchnews.nl/news/archives/2009/04/limburg_cannabis_cafes_to_go_m.php

 
DROGENPOLITIK (siehe auch INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS)

Der Internetauftritt der Bundesdrogenbeauftragten Sabine Bätzing.

http://www.bmg.bund.de/cln_110/nn_119 [...] n-und-Sucht/drogen-und-sucht__node.html?__nnn=true

Kontrolldiagnosen aktueller Drogenpolitik - Ein Symposium des Schildower Kreises. Veranstaltungsort: Universität Bremen, 9. Mai 2009. Nähere Informationen unter

http://www.schildower-kreis.de/

Berauschend. Die Nähe von Kiffer-Freunden namens Grüne Hilfe zu den Linken ärgert die Grünen-Partei. (FR-online, 21.04.2009)

http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1727625_Berauschend.html

Global Marihuana March - Events in Deutschland
Bereits seit 1995 finden im Rahmen des Global Marihuana March (GMM) an den ersten Wochenenden im Mai in aller Welt "zeitgleich" politische Veranstaltungen zur Legalisierung von Cannabis statt. Initiator des GMM ist der New Yorker Dana Beal (62).
In diesem Jahr haben mehr als 300 Städte ihre Teilnahme zugesichert. Auch in Deutschland wird es Veranstaltungen geben. (Newsletter des Deutschen Hanf Verbandes - Ausgabe April 2009)

http://hanfverband.de/letter/22_04_2009.html

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz
(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

GLOBALink, die website von global tobacco control, mit deutschsprachiger Ausgabe:

http://www.globalink.org/

http://newsde.globalink.org/

EU-Umfrage - Mehrheit der EuropäerInnen für rauchfreie Räume: Neuesten Umfragewerten zufolge unterstützt eine überwältigende Mehrheit der EuropäerInnen rauchfreie öffentliche Räume. 84 Prozent aller Befragten befürworten Rauchverbote am Arbeitsplatz, 79 Prozent begrüssen dies in Restaurants und immerhin 65 Prozent in Bars und Clubs. Die aktuelle Umfrage bestätigt den andauernden Trend und damit auch die "Null Toleranz"-Politik der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Rauchen. Rauchen verursacht mit Abstand die meisten vermeidbaren Todesfälle in der Europäischen Union: über 500.000 Todesfälle jährlich bzw. über 1 Million Todesfälle in Europa insgesamt. Nach Schätzungen sind 25 Prozent aller tödlichen Krebserkrankungen und 15 Prozent aller Todesfälle in der EU auf Tabakkonsum zurückzuführen. Der Flash Eurobarometer 253 "Survey on Tobacco" (pdf, 98S., 2.5Mb) und eine Zusammenfassung (pdf, 7S., 114Kb) sind online auf Englisch erhältlich. (Newsletter Infoset Direct, April 2009)

http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/Tobacco/Documents/eb_253_sum_en.pdf

http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/Tobacco/Documents/eb_253_en.pdf

USA. Cigarette Tax Increase Causing More Smokers to Quit
The 62-cent-per-pack federal tax increase on cigarettes - earmarked to fund the expansion of the State Children's Health Insurance Program - has resulted in a surge in smokers looking for help to quit, the Washington Post reported April 3. (jointogether, 06.04.2009)

http://www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2009/cigarette-tax-increase.html

München. Fachleute kritisieren Raucher-Politik der Regierung
Die Bundesregierung bemüht sich verstärkt, den Tabakkonsum der Deutschen zu senken, doch die Pläne der großen Koalition gehen den Fachleuten nicht weit genug. In Kürze soll das „Aktionsprogramm Tabakprävention“ vom Kabinett verabschiedet werden, das jedoch alle von der Regierung konsultierten Gesundheitsexperten heftig kritisieren, wie die Süddeutschen Zeitung am Montag berichtet.
In einem Schreiben an das Gesundheitsministerium und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnten die Fachleute: „Das unzulängliche Engagement der Bundesregierung bedeutet ein Andauern von Krankheit und vorzeitigem Tod.“
Die Fachleute, die unter anderem die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, die Bundesärztekammer und die Deutsche Krebsgesellschaft vertreten, fordern einen bundesweiten Schutz vor dem Passivrauchen in der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz. Sie vermissen zudem ein umfassendes Tabakwerbeverbot und eine verbindlich festgelegte Erhöhung der Tabaksteuer. (aerzteblatt.de, 20.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/letterlink.asp?m=htm&id=30450

Schweiz. Nationale Kampagne zur Tabakprävention 2009: „Eigentlich logisch“
Die Tabakpräventionskampagne 2009 des Bundesamts für Gesundheit (BAG) wird mit dem neuen Slogan „Eigentlich logisch“ lanciert. Das Symbol der geknickten Zigarette und die Farbelemente Blau und Weiß werden aus der vorherigen Kampagne übernommen. Authentische Beispiele zeigen auf, weshalb «weniger Rauch, mehr Leben» Sinn macht. (BAG Pressemitteilung, 27.04.2009)

http://www.news.admin.ch/message/?lang=de&msg-id=26578

Die Stunde der Eiferer
Endlich alles rauchfrei machen! Doch es geht gar nicht nur ums Rauchen. Es geht um die Lust am Verbieten. Über die radikalste Sekte der Gesundheitsreligion: die Anti-Raucher-Aktivisten. (Die Presse, Wien, 01.05.2009)

http://diepresse.com/home/spectrum/ze [...] 5479/index.do?_vl_backlink=/home/spectrum/index.do

ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK (siehe auch SUBSTANZEN – ALKOHOL)

Tankstellen machen gegen Komasäufer mobil
Kein Sprit an der Tanke: Spätestens ab Januar 2010 sollen Jugendliche keinen Alkohol mehr an Deutschlands Tankstellen erhalten. Die Verbände der Tankstellen und der Mineralölwirtschaft sagten endlich die Einhaltung des Jugendschutzes zu. (Spiegel online, 05.03.2009)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,611567,00.html

Europa. Alkohol für Jugendliche leicht erhältlich
Alkohol ist laut einer EU-Studie vielerorts deutlich leichter erhältlich als noch Mitte der 90er-Jahre. Vor allem junge Europäer im Alter von 16 bis 24 Jahren könnten sich Hochprozentiges öfter leisten, heißt es in dem am Dienstag in Brüssel bekannt gewordenen Bericht der Europäischen Kommission, dem Daten von 1996 bis 2004 zugrunde liegen. Danach ist Alkohol in 19 von 20 untersuchten EU-Staaten erschwinglicher geworden, darunter auch in Deutschland. (aerzteblatt.de, 07.04.209)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36133/Alkohol_fuer_Jugendliche_leicht_erhaeltlich.htm

Alkoholmissbrauch Jugendlicher steigt weiter
Neue Zahlen über eine Zunahme des Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen alarmieren die Techniker Krankenkasse (TK). „Wir beobachten mit Sorge, dass die Alkoholpatienten immer jünger werden und bereits Kinder unter 15 Jahren mit einem Vollrausch ins Krankenhaus kommen», sagte TK-Vorstandschef Norbert Klusen der Frankfurter Rundschau vom Samstag. (aerzteblatt.de, 14.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36174/Alkoholmissbrauch_Jugendlicher_steigt_weiter.htm

EUROCARE (The European Alcohol Policy Alliance) is an alliance of some 50 voluntary and non-governmental organizations across 20 European countries working on the prevention of alcohol related harm in Europe.

http://www.eurocare.org/

Stuttgart. Nächtliches Alkoholverkaufs-Verbot ab 2010
Als erstes Bundesland wird Baden-Württemberg ein nächtliches Verkaufsverbot für Alkohol verhängen. Die CDU/FDP-Koalition einigte sich darauf, den Verkauf an Tankstellen, Kiosken oder Supermärkten von 22.00 bis 5.00 Uhr zu untersagen. (SWR, 23.04.2009)

http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=4764896/1kubei6/index.html

Düsseldorf: Zustimmung für Alkoholverbot
Im Stadtrat zeichnet sich eine große Koalition für den Vorschlag des Polizeipräsidenten ab, Alkoholkonsum auf den Altstadtstraßen ab 24 Uhr zu verbieten. Schon im Juni könnte eine solche Verfügung testweise beschlossen werden. (Rheinische Post, 02.05.2009)

http://www.rp-online.de/public/articl [...] rf-stadt/703542/Zustimmung-fuer-Alkoholverbot.html

EUROPA:

Portugal. Lessons for Creating Fair and Successful Drug Policies
Drug DECRIMINALIZATION IN PORTUGAL. Gleen Greenwald, Cato Institute (Washington D.C.), 2009

http://www.cato.org/pubs/wtpapers/greenwald_whitepaper.pdf

DIE WELT:

USA. ONDCP: Addiction Specialist Nominated as Assistant Drug Czar
The Obama administration announced last Friday it was naming a prominent addiction specialist to the number two post at the Office of National Drug Control Policy (ONDCP), widely known as the drug czar's office. If confirmed by the Senate, University of Pennsylvania psychologist A. Thomas McLellan would be deputy director of ONDCP.
(...) McLellan is considered a leading researcher on a broad range of issues related to addiction. Working at the Veterans Administration in the 1980s, he developed the addiction severity index and the treatment services review, two measures that characterized multiple dimensions of substance use. He later worked with the state of Delaware to tie payment for treatment at state-funded centers to predetermined measures of success. (Drug War Chronicle, Issue 581, 17.04.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/581/ondcp_thomas_mclellan_nominated_deputy_drug_czar

 
EINWANDERUNG – FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Schweiz. Migrationsgerechte Suchtarbeit - vielfältige Dimensionen: Infodrog organisiert am 4. Juni 2009 (Kongresshaus Biel) eine Tagung aus Anlass der Herausgabe eines Praxismanuals zur migrationsgerechten Suchtarbeit. Am Vormittag werden in Kurzreferaten verschiedene Aspekte aus dem Themenkreis Migration – Gesundheit - Sucht beleuchtet, das World Café am Nachmittag bietet Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zu Praxisfragen und zur Vernetzung. (Newsletter Infoset Direct, April 2009)

http://www.infodrog.ch/txt/evenements/2009/_Programm_Tagung_Migration_definitiv_d_f.pdf

 
PRÄVENTION

Die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (sfa) gibt eine Reihe von Publikationen und Informationsmaterialien zur Vorbeugung von Suchtproblemen heraus, die auch als pdf-Dateien zur Verfügung stehen.

http://www.sfa-ispa.ch/index.php?IDthemepub=8&langue=D&IDpubvis=1

Das Internetportal PrevNet, das Expert/innennetzwerk der Suchtprävention in Deutschland.

http://www.prevnet.de/

Berlin. Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin: Newsletter.

http://www.berlin-suchtpraevention.de/news/newsletter.html

Schweiz. Online-Lexikon Prävention 
Seit drei Monaten steht das Lexikon Prävention auf unserer Webseite zur Verfügung. Es wird erfreulich rege genutzt. (infodrog.ch)

http://www.infodrog.ch/pages/de/prev/prev_02.htm

Hattingen. Zentrum schult die Eltern - Sucht, Drogen, Pubertät
Im Rauchen sind deutsche Jugendliche Europameister. Beim Alkoholkonsum liegen sie, verglichen mit anderen Ländern, im oberen Viertel. Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Droge. Und Jugendliche verbringen immer mehr Zeit vor dem Fernseher und vor dem PC beim sogenannten Gaming.
Da Eltern in der Suchtvorbeugung wichtig sind, bietet das Caritas-Suchthilfezentrum Hattingen/Sprockhövel eine Schulung für Mütter und Väter zum Thema Sucht, Drogen und Pubertät an. (Der Westen, 01.05.2009)

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/hattingen/2009/5/1/news-118600871/detail.html

 
BEGLEITKRANKHEITEN

Drogentote

Hamburg. Zahl der Drogentoten in Hamburg gesunken. Polizei registriert weniger erstauffällige Konsumenten harter Drogen. (Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, Pressemitteilung vom 07.04.2009)

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/1353172/2009-04-07-bsg-bfi-drogentote.html

VERSCHIEDENES

Methylnaltrexone reverses opioid-induced constipation. The Lancet Oncology, Volume 3, Issue 4, Page 202, April 2002, doi:10.1016/S1470-2045(02)00706-4

http://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470-2045(02)00706-4/fulltext?_eventId=login

Tabakatlas: Sechs Millionen Tote und 500 Milliarden US-Dollars Kosten wird der Tabakkonsum schätzungsweise jedes Jahr weltweit verursachen. Dies geht aus der dritten Ausgabe des Tabakatlas hervor, veröffentlicht von der World Lung Foundation und der US-amerikanischen Krebsgesellschaft an der 14. Weltkonferenz Tabak oder Gesundheit 2009 in Mumbai, Indien. (Newsletter Infoset Direct, April 2009)

http://www.tobaccoatlas.org/

USA. Managing Depressive Symptoms
The Substance Abuse and Mental Health Services Administration’s (SAMHSA’s) Center for Substance Abuse Treatment (CSAT) is pleased to announce the availability of Treatment Improvement Protocol (TIP) 48: Managing Depressive Symptoms in Substance Abuse Clients During Early Recovery.

http://webmail.aol.com/42402/aol/en-us/Suite.aspx

Research. Marijuana and chronic obstructive lung disease: a population-based study
Wan C. Tan et al.
CMAJ, April 14, 2009; 180 (8). doi:10.1503/cmaj.081040.

http://www.cmaj.ca/cgi/content/full/180/8/814

Bayrisches Bleigras erreicht "klassische Medien"
Seit Ende Februar warnt der DHV davor, dass in Bayern Marihuana im Umlauf ist, das mit Bleisulfid und Brix gestreckt wurde.
Wie schon bei den mehr als 100 Bleivergiftungen, die Ende 2007 im Raum Leipzig unter Cannabiskonsumenten auftraten, versucht die Politik, das Thema herunter zu spielen oder zu ignorieren.
Umso wichtiger für die Aufklärung gefährdeter Konsumenten war es deshalb, dass sich die Sat1-Sendung Akte09 Ende März mit dem Thema "verseuchtes Cannabis" beschäftigte. (Newsletter des Deutschen Hanf Verbandes - Ausgabe April 2009)

http://hanfverband.de/letter/22_04_2009.html

Wasserpfeife: Kein Zug ohne Risiko. Hohe Mengen an Kohlenmonoxid in Wasserpfeifenrauch vor allem für Schwangere und Herz-Kreislaufpatienten gefährlich. (BfR-Presseinformation, 05/2009, 23.04.2009)

http://www.bfr.bund.de/cd/29047

Packers, pushers and stuffers - managing patients with concealed drugs in UK emergency departments: a clinical and medicolegal review.
Booker RJ, Smith JE, Rodger MP.
Emerg Med J. 2009 May;26(5):316-20.
PMID: 19386860

http://emj.bmj.com/cgi/content/full/26/5/316

Risk factors for developing a cutaneous injection-related infection among injection drug users: a cohort study.
Lloyd-Smith E, Wood E, Zhang R, Tyndall MW, Montaner JS, Kerr T.
BMC Public Health. 2008 Dec 9;8:405.
PMID: 19068133

http://www.pubmedcentral.nih.gov/articlerender.fcgi?tool=pubmed&pubmedid=19068133

Chronic illness and multimorbidity among problem drug users: a comparative cross sectional pilot study in primary care.
Cullen W, O'Brien S, O'Carroll A, O'Kelly FD, Bury G.
BMC Fam Pract. 2009 Apr 21;10(1):25. [
PMID: 19383141

http://www.biomedcentral.com/1471-2296/10/25

Auslöser von Lungenkrankheiten bei Rauchern entdeckt
Ungefähr eine Milliarde Menschen weltweit konsumieren Tabakprodukte. Die Aufnahme der im Rauch vorhandnen Stoffe kann zu Herzkreislauf -Erkrankungen und zu Lungenkrankheiten führen. Doch obwohl bekannt ist, dass die Aufnahme von Zigarettenrauch zur Einwanderung von Immunzellen in die Lunge bis hin zur Lungenvernarbung führt, sind die Ursachen für diesen Mechanismus unbekannt. Freiburger Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Produktion von Osteopontin in der Lunge durch Rauchen erhöht wird. Osteopontin ist ein Protein, das Immunzellen anlockt. Es taucht bei Fibrosen, krankhaften Vermehrungen des Bindegewebes, aber auch bei Lungen- Magen- oder Brustkrebs auf. Osteopontin spielt im Körper immer dort eine große Rolle, wo Zellen in Kontakt mit Fremdstoffen kommen. (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, Pressemitteilung vom 29.04.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news312400

TUBERKULOSE

Bill Gates Joins Chinese Government in Tackling TB ‚Timebomb’
The head of the World Health Organisation today warned that the spread of a new drug-resistant form of tuberculosis was a timebomb that could explode with devastating effect on human life and economic activity. (The Guardian, 01.04.2009)

http://www.guardian.co.uk/society/2009/apr/01/bill-gates-tb-timebomb-china

USA. Substance Abuse Linked to Tuberculosis Transmission and Treatment Failure in the United States. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, März-April 2009)

http://www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_mar09/walley_oeltmann.html

Genf. Medizin MDR-Tuberkulose in Osteuropa und China weiter auf dem Vormarsch
Infektionen mit resistenten Tuberkelbakterien breiten sich weiter aus. Besonders bedrohlich ist die Lage in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion und in China, wie ein Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Lancet (2009; doi:10.1016/S0140-6736(09)60331-7) berichtet. (aerzteblatt.de, 20.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] n_Osteuropa_und_China_weiter_auf_dem_Vormarsch.htm

HEPATITIS

Ausgewählte abstracts zum Stichwort Hepatitis können Sie wöchentlich kostenlos beziehen über den Online-Dienst AMEDEO.

http://www.amedeo.com

HEPATOLOGY 2009
A clinical textbook with chapters about Hepatitis (A-E), Coinfections, Liver Fibrosis, Hepatocellular Carcinoma, Liver Transplantation, and Autoimmune and Metabolic Liver Diseases
By Mauss, Berg, Rockstroh, Sarrazin, Wedemeyer, et al.
Download von "Hepatologie 2009", 501 Seiten. (open access)

http://www.hepatologytextbook.com/download15.htm

http://www.hepatologytextbook.com/download20.htm

Frankfurt. Wie wirksam sind neue Therapien für Hepatitis C?
Mathematische Modellierung charakterisiert den individuellen Behandlungserfolg. Die derzeitige Therapie der chronischen Hepatitis C ist komplex und mit zahlreichen Nebenwirkungen assoziiert. Um den Therapieerfolg frühzeitig vorhersagen zu können und die Behandlung individuell zu optimieren, greifen Forscher des Frankfurter Leberzentrums auf mathematische Modellierung zurück. (Eva Herrmann und Stefan Zeuzem in: Forschung Frankfurt 1/2009, S.49-53)

http://www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de/dok/2009_01/6Herrmann_Seite_49_53.pdf

Untreated Hepatitis C infection is Associated with Decreased Health-Related Quality of Life in Patients Receiving Methadone. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, März-April 2009)

http://www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_mar09/fiellin_batki.html

Stockholm. Studie: Hepatitis-C-Impfstoff senkt Viruslast
Ein neuartiger Impfstoff, der nach der intramuskulären Injektion durch Stromstöße aktiviert werden muss, hat in einer ersten klinischen Studie die Viruslast bei Patienten mit chronischer Hepatitis C gesenkt. (aerzteblatt.de, 23.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36296/Studie_Hepatitis-C-Impfstoff_senkt_Viruslast.htm

Summaries for patients. Re-treating patients with chronic hepatitis C who have not responded to peginterferon-alpha2b.
Ann Intern Med. 2009;150:I-34.

http://amedeo.com/p2.php?id=19380849&s=chep

Hepatitis B-Impfstoff zum Billigpreis. (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Pressemitteilung vom 27.04.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news311970

Wiesbadener Internistenkongress: Hepatitis, die stille Gefahr
Präventivmaßnahmen wie Impfung und die Untersuchung aller Blutkonserven haben die Ansteckungsgefahr mit Hepatitis B und C gesenkt. Doch das führt zu einer Unterschätzung der Gefahr von chronischen Leberentzündungen in der Folge unbehandelter Infektionen. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.2009)

http://www.faz.net/s/Rub7F74ED2FDF2B4 [...] 65A48A68AC949E66D45BEBD~ATpl~Ecommon~Scontent.html

HIV

Deutsche AIDS-Hilfe: HIV.Report (ehemals FaxReport) ist online und erscheint zum Monatswechsel.

http://www.hivreport.de/

HIV-Medikamente und Wechselwirkungen mit anderen Substanzen (u.a. Methadon und Buprenorphin), drei Webadressen:

Interaktionshotline des Hamburger IfI – Institut für Infektiologie.

http://www.ifi-interaktions-hotline.de

Laufend aktualisierte online-data-base von HIV InSite (UCSF – University of California, USA).

http://hivinsite.ucsf.edu/InSite?page=ar-00-02

University of Liverpool. HIV-Medikamente und Wechselwirkungen.

http://www.hiv-druginteractions.org/

HIV: Früher Therapiebeginn senkt Sterblichkeit
Der frühe Beginn einer antiretroviralen Therapie senkt möglicherweise die Sterblichkeit von HIV-Infizierten. Dies ergab eine Auswertung von 20 prospektiven US-Kohorten im New England Journal of Medicine (2009: doi: 10.1056/NEJMoa0807252). (aerzteblatt.de, 02.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36067/HIV_Frueher_Therapiebeginn_senkt_Sterblichkeit.htm

Effect of Early versus Deferred Antiretroviral Therapy for HIV on Survival. Mari M. Kitahata et al., N Engl J Med 2009;360.

http://content.nejm.org/cgi/reprint/NEJMoa0807252v1.pdf

USA. HIV Prevalence in US Capital is at Epidemic Level
HIV infection has reached epidemic proportions in Washington D.C., according to a report from the Washington health department.
BMJ 338(1205) 2009

http://www.medscape.com/viewarticle/590131?src=mp&spon=1&uac=62838EX

Minimum Threshold for Starting Antiretroviral Therapy Determined in Large Cohort Study
In a new prospective analysis of more than 45,000 people with HIV, waiting until the CD4+ cell count fell below 350 cells/mcL before initiating antiretroviral therapy was associated with higher rates of AIDS and death than if therapy was started when the cell count was higher. (Medscape Medical News, 09.04.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/590846

HIV: Neue US-Leitlinien zu opportunistischen Infektionen
Die amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben ihre Leitlinien zur Prävention und Therapie von opportunistischen Infektionen bei HIV-Erkrankten aktualisiert. Eine Version für die Behandlung von Kindern soll noch in diesem Jahr folgen. (aerzteblatt.de, 17.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] US-Leitlinien_zu_opportunistischen_Infektionen.htm

Guidelines for Prevention and Treatment of Opportunistic Infections in HIV-Infected Adults and Adolescents
Recommendations from CDC, the National Institutes of Health, and the HIV Medicine Association of the Infectious Diseases Society of America.
Morbidity and Mortality Weekly Report
April 10, 2009 / Vol. 58 / No. RR-4

http://www.cdc.gov/mmwr/pdf/rr/rr5804.pdf

Comment.Should the CD4 threshold for starting ART be raised?
The Lancet, Volume 373, Issue 9672, Pages 1314 - 1316, 18 April 2009
doi:10.1016/S0140-6736(09)60654-1

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)60654-1/fulltext

GLOBAL FUND EXEC DIR PROCLAIMS FINANCIAL CRISIS IN EFFORTS TO CONTAIN ADDICTION AND HIV/AIDS: at the opening of the Int Harm Red Assoc conference in Bangkok Michel Kazatchkine predicted that inadequate funding “… could undermine years of progress in addressing HIV/AIDS and providing (addiction) treatment access.” The Fund is described as “the leading multilateral donor of harm-reduction initiatives - including methadone substitution, needle-exchange programs and antiretroviral drug access”. (Robert Newman in OpiateAddictionRx, 22.04.2009). Full story:

http://www.kaisernetwork.org/daily_reports/rep_index.cfm?DR_ID=58114

Trials and Tribulations of HIV Vaccines
Where do we currently stand with HIV vaccines, and what will the future bring?
HIV Ther 3(2) 2009

http://www.medscape.com/viewarticle/589943?src=mp&spon=1&uac=62838EX

Alcohol consumption and lipodystrophy in HIV-infected adults with alcohol problems.
Cheng DM, Libman H, Bridden C, Saitz R, Samet JH.
Alcohol. 2009 Feb;43(1):65-71.
PMID: 19185212

http://www.pubmedcentral.nih.gov/articlerender.fcgi?tool=pubmed&pubmedid=19185212

Ukraine. Das Virus eines kranken Landes
Mehr als eine halbe Million Menschen in der Ukraine sind HIV-infiziert. Gleich hinter den Grenzen der EU greift die Epidemie rasant um sich. Sie findet ideale Voraussetzungen: Armut, Drogensucht, Unkenntnis, gepaart mit Ignoranz. Und ein desolates staatliches Gesundheitswesen. (Süddeutsche Zeitung, Leben, 14.04.2009)

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/472181

 
SUBSTANZEN (verschiedene)

Hallucinogen activates mysterious receptor
A hallucinogenic compound found in a plant indigenous to South America and used in shamanic rituals regulates a mysterious protein that is abundant throughout the body, University of Wisconsin-Madison researchers have discovered. (Science Blog, 12.02.2009)

http://www.scienceblog.com/cms/hallucinogen-activates-mysterious-receptor-18609.html

BRAIN POWER - Brain Researchers Open Door to Editing Memory
An influx of money and talent into neuroscience has led to an experimental drug that could block certain memories. (New York Times, 05.04.2009)

http://www.nytimes.com/2009/04/06/health/research/06brain.html?th&emc=th

DXM / USA. BILL AIMS TO CURB COUGH-SYRUP ABUSE
A bill seeking to stop an ingredient in cough syrups from being diverted to deadly street drugs overwhelmingly passed the House on Tuesday. The bill, introduced by Rep. Fred Upton, R-Mich. and Rick Larsen, D-Wash., would make it illegal to distribute bulk forms of dextromethorphan, a cough-suppressant found in cough medicines, to businesses or people who aren't registered with the Food and Drug Administration. The bill passed 407 to eight. (Wall Street Journal (US), 02.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n395/a03.html

Prozac as good as placebo
Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health 2009, 3:11
Fluoxetine (Prozac) was no better than a placebo in relieving depressive symptoms and decreasing drug use in acute treatment of depressed adolescents with concomitant substance use disorder.

http://www.capmh.com/content/3/1/11

Kakao. Kakao schützt die Gefäße - Forscher kommen dem Wirkmechanismus auf die Spur. (Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V., Pressemitteilung vom 18.04.2009; aerzteblatt.de, 20.04.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news310571

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36234/Warum_Kakao_die_Gefaesse_schuetzt.htm

Deutsche Ärzte fördern Tablettensucht
Die Dunkelziffer ist gewaltig: Weil Ärzte die Statistik mit Abrechnungstricks verschleiern, wurden viele Medikamentenabhängige bisher nicht erfasst. Nach SPIEGEL-Informationen könnten es Hunderttausende sein.
Ein so drastisches Ergebnis hätten die Forscher nicht erwartet: Die Zahl der Tablettensüchtigen in Deutschland, die abhängig von Schlaf- und Beruhigungsmitteln aus der Medikamentengruppe der Benzodiazepine sind, ist wesentlich höher als gedacht. Wie der SPIEGEL unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Studie des Hamburger Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung berichtet, erhalten mehr als 1,5 Millionen Patienten die süchtig machenden Präparate länger als in den Leitlinien der Mediziner vorgesehen. (Spiegel online, 18.04.2009)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,619746,00.html

Naturdrogen - Hortensien zum Rauchen
Pflanzen mit Rauschwirkung begegnen einem fast überall: Im Wald wachsen Fliegenpilze, in Parkanlagen und Vorgärten Hortensien und Engelstrompeten. Was in Deutschland nicht gedeiht, kann man im Internet bestellen. Begehrt sind zurzeit »Buttons«, getrocknete Kakteenscheiben. (Pharmazeutische Zeitung, 22.04.2009)

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=29651

SPICE 1. BERLIN/FREIBURG/NRW. Drogenmarkt ist schneller als die Gesetze: Dünger als neues Rauschmittel
Kaum hat das Gesundheitsministerium im Januar die Modedroge „Spice“ offiziell verboten, erobert ein neues Präparat den Markt. Diesmal unter dem Namen „Forest Humus“. Im Internet wird die eigentlich als Düngemittel deklarierte Droge derzeit zum Rauchen angeboten. Bei den Beratungsstellen ist der neue Stoff noch unbekannt. (Ruhrnachrichten, 19.04.2009)

http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/exklusiv/awdo/art1546,539163

Spice 2. Berlin. Forest Humus: Spice ist jetzt Dünger
Dass es nach dem Verbot von Spice & Co Nachahmerprodukte geben würde, war ja klar. "Forest Humus" ist eines davon. Die Kräutermischung enthält scheinbar ähnliche chemische Inhaltsstoffe wir Spice und ist damit illegal. Deutscher Hanfverband, Blogpost von Donnerstag, 23. April 2009, online mit weiterführenden links)

http://hanfverband.de/cannabis-blog/archives/54-Forest-Humus-Spice-ist-jetzt-Duenger.html

Benzodiazepine. Benzodiazepines Linked to Post-ICU Depression
Intensive care unit (ICU) patients with adult respiratory-distress syndrome (ARDS) and other forms of acute lung injury (ALI) may need sedation to endure the stress of mechanical ventilation, but the benzodiazepine doses often used in this situation may be setting patients up for clinical depression after discharge. (Medscape Medical News, 2.04.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/701732?src=mpnews&spon=12&uac=62838EX

Kratom Basics. An overview of kratom (Mitragyna speciosa), a South Asian plant known for having both stimulating and sedative effects. Chemicals in kratom activate the opioid receptors, and the plant has recently received attention for its use in alleviating opiate withdrawal symptoms. (Erowid, April 2009)

http://erowid.org/plants/kratom/kratom_basics.shtml

Khat. Das grüne Gold
Global Village: Billig und legal - auf ihrem weltweiten Siegeszug hat die Kaudroge Kat nun Europa erreicht. (Spiegel online, 27.04.2009)

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,621731,00.html#ref

BZP. Partydroge „Frenzy“ schwappt nach MV
Benzylpiperazin – ursprünglich ein Entwurmungsmittel für Tiere, wird illegal als Droge gehandelt. Rostocker Rechtsmediziner haben den gefährlichen Stoff erstmals in MV nachgewiesen. (Ostsee-Zeitung, 30.04.2009)

http://www.ostsee-zeitung.de/titel/ma [...] 1373531.phtml?SID=adf66e71be1f94d1e816839f72deb38d

4-MMC – Großbritannien. Call for ban on 'legal high' drug - Psychiatrists are calling for a drug being sold as "a legal high" to be made illegal.
The drug, 4-MMC, has a similar effect to ecstasy and is being freely sold as a "designer drug" on internet sites.
But a team of psychiatrists from Glasgow's Stobhill Hospital have warned it is addictive and can cause hallucinations and psychotic behaviour. (BBC News, 30.04.2009)

http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/8023451.stm

ALKOHOL (Siehe auch DROGENPOLITIK -> ALKOHOLSTEUER – ALKOHOLPOLITIK)

Die Fachpresseschau Alkohol des Kollegen Dr. Ulrich Preuss (Halle/Saale) (erscheint alle zwei Monate).

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/Fachpresseschau_Alkohol_dgs-info26.doc

Internetdienst Alcohol and Health: Current Evidence - Alcohol and Health Outcomes, Interventions, Special Populations. Die Ausgaben können zu Unterrichtszwecken auch als Power-Point-Präsentationen runtergeladen werden.

http://www.alcoholandhealth.org

http://www.bu.edu/act/alcoholandhealth/index.html

Alkoholismus: “Housing first” senkt Versorgungskosten
Seit die Stadt Seattle obdachlosen Alkoholikern eine Wohnung vermittelt, ohne die Bedingung einer Abstinenz zu stellen, sinkt nicht nur die Kriminalitätsrate der Obdachlosen. Auch der Alkoholkonsum geht zurück und die Stadt spart dank geringerer Kosten für Krankenversorgung und institutionelle Unterbringungen sogar Steuergelder, wie aus einer Publikation im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2009; 301: 1349-1357) hervorgeht. (aerzteblatt.de, 01.04.20999

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] holismus_Housing_first_senkt_Versorgungskosten.htm

Europa / Schottland. Gesundheit - Europa im Vollrausch
In Schottland kostet der Alkohol jeden Tag sechs Menschen das Leben. In Deutschland droht ein ähnliches Desaster. Wenn sogar die ehrwürdige British Medical Association beunruhigt ist, dann gibt es Grund zur Sorge. Vergangene Woche rief sie für Schottland den Notstand aus. Anlass war ein Report mit dem Titel Die menschlichen Kosten des Alkoholmissbrauchs, der Erschreckendes enthüllte: Jeden Tag sterben sechs Schotten durch Alkoholmissbrauch, 42430 Patienten wurden im vergangenen Jahr wegen alkoholbedingter Gesundheitsschäden ins Krankenhaus eingeliefert, und die Zahl der Menschen mit Leberschäden ist seit 1996 um sage und schreibe 400 Prozent gestiegen. (DIE ZEIT, 08.04.2009 Nr. 16)

http://www.zeit.de/2009/16/M-Alkohol-in-Schottland

Türkei. Turkey says 11 die from alcohol poisoning
Eleven people have died in Turkey in the last three weeks from poisoning caused by bootleg alcohol, the Agriculture Ministry said on Saturday. (Reuters, 11.04.2009)

http://www.reuters.com/article/latestCrisis/idUSLB117743

Methanol-Vergiftung - Türkische Polizei fasst Alkoholpanscher
Methanol-Vergiftung auf der Klassenfahrt: Nach dem Tod von drei deutschen Schülern hat die türkische Polizei den mutmaßlichen Lieferanten des tödlichen Alkohols festgenommen. (Süddeutsche Zeitung, 30.04.2009)

http://www.sueddeutsche.de/panorama/469/467047/text/

Is the 3-Item AUDIT-C as Accurate as the Full 10-Item AUDIT in Detecting Unhealthy Alcohol Use?
Although the 10-item Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT) and its first 3 items, the AUDIT-C (for “consumption”), are recommended screening tests for unhealthy alcohol use, their comparative accuracy is not clear. To address this question, researchers conducted a meta-analysis of published studies that directly compared the AUDIT with the AUDIT-C. Fourteen studies were selected by independent reviewers according to defined inclusion and quality criteria. (Alcohol, Other Drugs, and Health: Current Evidence, März-April 2009)

http://www.bu.edu/aodhealth/issues/issue_mar09/kraemer_kriston.html

AMPHETAMINE

The harmful health effects of recreational ecstasy: a systematic review of observational evidence
This review aims to address the question: 'What are the harmful health effects of taking ecstasy (MDMA) for recreational use?' It does not examine the harmful indirect and/or social effects, such as effects on driving and road traffic accidents and the consequences of any effect MDMA may have on sexual behaviour. (Health Technology Assessment, UK, Januar 2009)

http://www.ncchta.org/fullmono/mon1306.pdf

Methamphetamin: Partydroge schädigt fetale Hirne
Honolulu – Eine intrauterine Exposition mit der Droge Methamphetamin hinterlässt vermutlich bleibende Schäden im Gehirn, die in einer Studie in Neurology (2009; doi:10.1212/01.wnl.0000346516.49126.2) bei drei Jahre alten Kindern dokumentiert wurden.Dem Drogen- und Suchtbericht 2008 der Bundesregierung zufolge wird Methamphetamin zunehmend auch in Deutschland als Partydroge (Meth, Crystal) konsumiert, darunter sicherlich auch von jüngeren Frauen. (aerzteblatt.de, 17.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36213/Methamphetamin_Partydroge_schaedigt_fetale_Hirne.htm

How could MDMA (ecstasy) help anxiety disorders? A neurobiological rationale
PØ Johansen, TS Krebs
J Psychopharmacol OnlineFirst, published on March 9, 2009 as doi:10.1177/0269881109102787

http://www.maps.org/mdma/mdma_ptsd_jpsychopharm3_09.pdf

Brain Gain
Adderall, a stimulant composed of mixed amphetamine salts, is commonly prescribed for children and adults who have been given a diagnosis of attention-deficit hyperactivity disorder. But in recent years Adderall and Ritalin, another stimulant, have been adopted as cognitive enhancers: drugs that high-functioning, overcommitted people take to become higher-functioning and more overcommitted...College campuses have become laboratories for experimentation with neuroenhancement…In 2005, a team led by Sean Esteban McCabe, a professor at the University of Michigan’s Substance Abuse Research Center, reported that in the previous year 4.1 per cent of American undergraduates had taken prescription stimulants for off-label use; at one school, the figure was twenty-five per cent. (The New Yorker, 27.04.2009)

http://www.newyorker.com/reporting/2009/04/27/090427fa_fact_talbot

Shoptaw SJ, Kao U, Heinzerling K, Ling W. Treatment for amphetamine withdrawal. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 2. Art. No.: CD003021. DOI: 10.1002/14651858.CD003021.pub2

http://mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD003021/frame.html

NEUROTOXIC THIOETHER ADDUCTS OF MDMA IDENTIFIED IN HUMAN URINE AFTER ECSTASY INGESTION.
Perfetti X, O'Mathuna B, Pizarro N, Cuyas E, Khymenets O, Almeida B, Pellegrini M, Pichini S, Monks TS, Lau SS, Farre M, Pascual JA, Joglar J, de La Torre R.
Drug Metab Dispos. 2009 Apr 6.
PMID: 19349378

http://dmd.aspetjournals.org/cgi/reprint/dmd.108.026393v1

Speed und die Folgen
Er war nicht der erste, aber einer der berühmtesten unter den Dopingfällen der Tour de France. Als Tom Simpson sich am 13. Juli 1967 den Mont Ventoux in der Provence hochquälte, konnte er sich auf seinen letzten Kilometern kaum noch im Sattel halten. Vor laufenden Kameras passierte dann das Unfassbare: Der immer langsamer werdende Simpson fällt mit seinem Rad um, steigt zunächst wieder auf und bricht 500 Meter weiter endgültig zusammen. In einer Untersuchung nach seinem Tod fanden die Ärzte Amphetamine in seinem Blut. Unter dem Einfluss der Droge hat Simpson seinen Körper offenbar bis zum Kollaps hochgepeitscht. Auch Freizeitkonsumierende beuten mit Amphetaminen die Energiereserven ihres Körpers aus und gehen hohe Risiken dabei ein. (drugcom, Toptheme Mai 2009)

http://www.drugcom.de/?id=topthema⊂=103

CANNABIS

"AVerCa - Aufbau einer effektiven Versorgungsstruktur zur Früherkennung und Frühintervention jugendlichen Cannabismissbrauchs" ist ein vom Bundesministerium für Gesundheit gefördertes Projekt. Es wird von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und der Koordinationsstelle Sucht des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL-KS) entwickelt und umgesetzt.

http://www.averca.de/

Relief oriented use of marijuana by teens
Bottorff JL, Johnson JL, Moffat BM, Mulvogue T
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2009, 4:7 (23 April 2009)

http://www.substanceabusepolicy.com/content/4/1/7/abstract

http://www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597x-4-7.pdf

THC-Gehalt von Cannabis scheint nicht mehr zu steigen
In den letzten Jahren wurde öfter davon berichtet, dass der THC-Gehalt in Cannabis steigt. Einer Studie des britischen Innenministeriums zufolge scheint dieser Trend abzuebben. Ein Vergleich mit Proben, die ein paar Jahre zuvor analysiert wurden, ergab nur eine minimale Steigerung des THC-Gehalts. (drugcom, Aktuelles, 17.04.2009)

http://www.drugcom.de/?id=aktuelles&idx=679

Woher kommt dein Cannabis? (10.04.2009)
Cannabis ist die am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Marihuana oder das zu Platten gepresste Cannabisharz werden Drogenberichten zufolge überwiegend aus den Niederlanden importiert. Doch scheint der Anbau in Deutschland zuzunehmen. Woher kommt dein Cannabis? Kaufst du es? Baust du selber an? Dies will die Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) wissen, die derzeit eine Umfrage hierzu durchführt. (drugcom, Aktuelles, 10.04.2009)

http://www.drugcom.de/?id=aktuelles&idx=678

KOKAIN

Entfällt

NIKOTIN

Veröffentlichungen aus internationalen (Fach-)Zeitschriften:

http://www.tobacco.org/articles/category/addiction/

Freiburg. Neues Projekt gegen Rauchen am Uniklinikum Freiburg
Am Universitätsklinikum Freiburg startet im April die Pilotphase eines neuen Raucherentwöhnungsprojektes. Dabei versuchen Mitglieder des „Cancer Prevention Management Teams“, rauchende Patienten zum Aufhören zu motivieren. (aerzteblatt.de., 20.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] _Projekt_gegen_Rauchen_am_Uniklinikum_Freiburg.htm

Nicotine-induced brain metabolism associated with anger provocation
Behavioral and Brain Functions 2009, 5:19 doi:10.1186/1744-9081-5-19

http://www.behavioralandbrainfunctions.com/content/pdf/1744-9081-5-19.pdf

OPIATE / OPIOIDE

Long-Term Opioid Use May Increase Sensitivity to Pain
Long-term use of opioids to manage chronic pain increases patients' sensitivity to certain types of pain, and similar hyperalgesia develops with methadone-maintained drug abusers, researchers from the University of Adelaide, in Australia, report. (Mescape Medical News, 02.04.2009)

http://www.medscape.com/viewarticle/590554?src=mpnews&spon=12&uac=48507SK

Finnland. Finland - a leading consumer of heroin from the 1930s to the 1950s
In 1936 Finland, the small republic led by President P.E. Svinhufvud, ranked first in a significant global statistic, higher even than Japan. In the two decades that followed, more heroin was used per capita in Finland than anywhere else in the world. In Northern Europe we were really the odd men out. Finnish heroin consumption was many times higher than that of Sweden, Norway, Denmark and Iceland - and just to put that into perspective, we are talking the combined figure of those four countries. Heroin was in the medicine cabinets of ordinary citizens all the way until the early 1950s - for instance, in the popular cough medicine Pulmo. (Helsingin Sanomat, 05.04.2009)

http://www.hs.fi/english/article/Finl [...] f+heroin+from+the+1930s+to+the+1950s/1135245022270

 
MEDIZINISCHES CANNABIS

IACM 5th Conference on Cannabinoids in Medicine, Köln, 2.-3. Oktober 2009

http://www.iacm2009.org/

Informationen der IACM – Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin. Mit aktuellen Nachrichten, Clinical Studies and Case Reports, Archiv und der Zeitschrift CANNABINOIDS in mehreren Sprachen.

http://www.acmed.org/german/home.htm

Webseite des Selbsthilfenetzwerks Cannabis Medizin (SCM).

http://www.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de/

Rüthen / NRW. Ermittlungen gegen Cannabis-Arzt aus Rüthen
Rüthen. Die Polizei hat die Wohnung eines Rüthener Arztes durchsucht. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen ihn wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der Mediziner ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin". (Der Westen, 02.04.2009)

http://www.derwesten.de/nachrichten/wp/2009/4/2/news-116165509/detail.html

Presseerklärung des Selbsthilfenetzwerks Cannabis Medizin: "Hausdurchsuchung bei der ACM und Dr. Grotenhermen". (Pressemitteilung vom 21.03.2009)

http://blog.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de/?p=293

THC Appears to Promote Cancer Cell Death, Study Says. New research from Spain suggests that THC – the main active ingredient in marijuana – may have potential for fighting cancer by promoting cancer cell death. (jointogether, 06.04.2009)

http://www.jointogether.org/news/research/summaries/2009/thc-appears-to-promote-cancer.html

USA. Mirkarimi proposal: Let S.F. sell medical pot
San Francisco would be the first city in the nation to sell and distribute medical marijuana under legislation proposed Tuesday by Supervisor Ross Mirkarimi. (San Francisco Chronicle, 15.04.2009)

http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2009/04/15/MN10172HH8.DTL

USA. EXCLUSIVE LOOK INSIDE ONLY U.S. POT RESEARCH LAB. (myFox Memphis, 27.04.2009)

http://www.myfoxmemphis.com/dpp/news/042709_State_Weighs_Medical_Marijuana_Use

 
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

International Center for Advancement of Addiction Treatment
Designed for healthcare professionals worldwide. We offer medical, legal, and policy information on opiate dependency and treatment.

http://www.opiateaddictionrx.info/

Substitutionstherapie in der Praxis. Fortbildungs-CD. Autor: J.Gölz, Berlin, Erhältlich bei

substitution@sanofi-aventis.com

PREMOS-Studie – Substitution im Verlauf. Studie der TU Dresden (Homepage).

http://www.premos-studie.de/

Wien. Fortbildungsprogramm und –präsentationen der Wiener Ärztekammer – eine nutzenswerte Zusammenstellung.

http://www.aekwien.at/aekmedia/0902_WeiterbSubstitution.pdf

http://www.aekwien.at/288.html#

Europad Journal, 2009 (March), Vol. 11, No. 1
A 10-Year Evaluation of Chronic Pain Patients Treated with Opioids
Coordinating Methadone Treatment Providers and Policymakers: Lessons Learned Over 30 Years
Treatment of Opioid Dependence and ADHD/ADD with Opioid Maintenance and Central Stimulants
Dihydrocodeine for the Treatment of Alcohol Dependence
Use and Abuse of High-Dose Buprenorphine Obtained Without a Prescription
And more….

http://pain-topics.org/opioid_rx/europad.php#y2009

Österreich. Erfolgsgeschichten aus der Substitutionstherapie
Im Gespräch mit der Plattform Drogentherapien erläutert Prim. Dr. Rossiwall anhand von zwei Patientenbeispielen mögliche Parameter einer erfolgreichen Behandlung. (Plattform Drogentherapien)

http://www.drogensubstitution.at/news [...] folgsgeschichten-aus-der-substitutionstherapie.htm

Schwabmünchen – Augsburg. ZENTRUM FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT - Hilfsangebot für psychisch Kranke und Süchtige
Es liegt etwas versteckt hinter dem Schwabmünchner Krankenhaus, umgeben von Bäumen und einer große Wiese: das Zentrum für Seelische Gesundheit der Caritas. (Augsburger Allgemeine, 05.04.2009)

http://www.augsburger-allgemeine.de/H [...] tige-_arid,1547646_regid,2_puid,2_pageid,4505.html

Memory function in opioid-dependent patients treated with methadone or buprenorphine along with benzodiazepine: longitudinal change in comparison to healthy controls
Rapeli P, Fabritius C, Kalska H, Alho H
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2009, 4:6 (17 April 2009)

http://www.substanceabusepolicy.com/content/4/1/6

LÖRRACH. Die Junkies werden älter. Immer mehr Menschen suchen Hilfe bei der Lörracher Drogen- und Jugendberatungsstelle (Drobs). 871 Frauen und Männer wandten sich im vergangenen Jahr an die Beratungsstelle. 713 davon waren selbst von Sucht betroffen, 158 kamen, weil sie sich um einen nahestehenden Menschen sorgten. (Badische Zeitung, 18.04.2009)

http://www.badische-zeitung.de/loerrach/die-junkies-werden-aelter--13908315.html

Maintenance treatments for opiate dependent adolescent (Review)
Minozzi S, Amato L, Davoli M
This is a reprint of a Cochrane review, prepared and maintained by The Cochrane Collaboration and published in The Cochrane Library, 2009, Issue 2

http://mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD007210/pdf_fs.html

Detoxification treatments for opiate dependent adolescents.
Minozzi S, Amato L, Davoli M.
Cochrane Database Syst Rev. 2009 Apr 15;(2):CD006749.
PMID: 19370651 (PubMed - in process)

http://mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD006749/frame.html

NEED TO APPLY TO ADDICTION SAME CHRONIC DISEASE MODEL AS TO OTHER CHRONIC DISEASES: this is the conclusion of a retrospective outcomes study carried out by Kritz and colleagues in NYC. They note that continuation of treatment (“generally for life”) is the norm in managing medical conditions such as hypertension, diabetes and hyperlipidemia, and that outcome goals when treating addiction with methadone maintenance are “met at a far greater rate than for the other three chronic diseases.” They also observe that hypertension, diabetes and hyperlipidemia – like addiction – generally are “…the direct consequence of lifestyle choices made by genetically susceptible patients.” Source: J Addict Dis 28:53-56, 2009 (R.Newman in OpiateAddictionRx, 27.04.2009)

Worms. Wie komme ich von Drogen los?
Verein "Mit Jugend gegen Drogen" informierte - Drogenbeauftragte Sabine Bätzing als Gastrednerin - Drogenkonsum auf gleichbleibendem Niveau. (...) Der Geschäftsführer des Vereins, Eberhard Speidel, berichtet, dass jedes Jahr zwischen 400 und 450 Drogenkonsumenten von dem Beratungsangebot des Vereins Gebrauch machten. Mit Methadon würden zurzeit 145 Menschen in Worms substituiert. (Nibelungen Kurier online, 28.04.2009)

http://nibelungen-kurier.de/?t=news&s=Lokalnachricht&ID=19375

Malaysia. The Truth about Methadone.
Methadone drug substitution therapy plays an important role in treating heroin addiction.
Heroin addiction can inflict devastating and permanent impact on mind and body.
Heroin addiction can inflict devastating and permanent impact on mind and body.
OFFICIALLY set up in February this year, the University of Malaya Centre for Addiction Sciences’ (UMCAS) objectives are broad.
They include training programmes and consultation services for government agencies and collaboration with addiction research centres locally and internationally. (Straits Times, Kuala Lumpur, 29.04.2009)

http://www.nst.com.my/Current_News/NST/Wednesday/Features/20090429101518/Article/index_html

BUPRENORPHIN

Laufend aktualisierte Datenbank zu Buprenorphin bei Reckit&Benckiser.

http://www.coretext.org/

BUPRENORPHIN – NALOXON

USA. Concern in Wisconsin over Suboxone-Related Deaths
The recent Suboxone-related deaths of two Milwaukee-area residents has drawn negative attention to federal rules that allow patients to use the buprenorphine-based drug at home, the Milwaukee-Wisconsin Journal Sentinel reported April 2. (jointogether, 07.04.2009)

http://www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2009/concern-in-wisconsin-over.html

USA. Suboxone abuse grows after outpatient use authorized
The heroin addiction treatment drug linked to two recent Milwaukee-area deaths did not emerge as a problem on the street until federal rule changes allowed patients to take the drug home with them, police say. (jsonline, 02.04.2009)

http://www.jsonline.com/news/milwaukee/42366057.html

Düren. Ein neuer Weg aus der Sucht (...) In Düren lassen sich laut Förster gut 300 Patienten substituieren, also mit Ersatzdrogen behandeln. Rund 100 davon kommen in die Praxisgemeinschaft. Ein Fünftel von ihnen bekommt Suboxone. Tendenz steigend. Bislang ist das Mittel bei den Süchtigen noch nicht sehr populär. Den Grund sieht Förster im schlechten Schwarzmarktwert - anders als bei Methadon. Denn in vielen anderen Vergabestellen nehmen Patienten ihr Methadon nur zum Teil ein und verkaufen den Rest. Methadon hat, ähnlich wie Heroin, eine berauschende Wirkung. Das neue Medikament aber enthält einen Wirkstoff, der Missbrauch verhindert. (Aachener Zeitung, 01.05.2009)

http://www.az-web.de/lokales/dueren-d [...] 2?_link=&skip=&_g=Ein-neuer-Weg-aus-der-Sucht.html

DIAMORPHIN

Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger. Ergebnisse der deutschen Studie. Auf der Seite zu finden sind auch Berichte von Patienten sowie eine umfangreiche und laufend aktualisierte Presseschau.

http://www.heroinstudie.de/

Link zu den Forschungsergebnissen aus Kanada, Niederlande, Schweiz und Spanien:

http://www.heroinstudie.de/int_forschung.html

Kanada. Vancouver – laufend aktualisierte Website mit Informationen über Nordamerikas ersten Gesundheitsraum und die kanadische Heroinstudie.

http://www.communityinsite.ca/index.html

Schweiz. Heroingestützte Behandlung HeGeBe: Der Jahresbericht HeGeBe 2007 (pdf, 30S., 253Kb) ist online auf den Seiten des Bundesamt für Gesundheit (BAG) erhältlich.

http://www.bag.admin.ch/themen/drogen/00042/00629/00798/01191/index.html?lang=de

Berlin. Experten uneins bei Heroin-Abgabe
Die mögliche Behandlung Schwerstabhängiger mit künstlichem Heroin auf Kassenkosten stößt bei Experten auf ein gegensätzliches Echo. Dies wurde am 23. März bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses zu Gesetzentwürfen einer Abgeordnetengruppe von SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen (16/11515) und des Bundesrates (16/7249) sowie zu einem Antrag von Unions-Parlamentariern (16/12238) deutlich. Während die Gesetzentwürfe darauf abzielen, die Behandlung mit so genanntem Diamorphin in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu integrieren, wollen die Unions-Abgeordneten ein in mehreren Städten gestartetes und mittlerweile abgeschlossenes Modellprojekt zur Heroinabgabe fortführen. (Das Parlament, 30.03.2009)

http://www.bundestag.de/dasparlament/2009/14/Innenpolitik/24027875.html

METHADON

AT Forum NEWS NOTES & UPDATES.

http://www.atforum.com/news-updates/index.php#correlation

NEW SITE FOR METHADONE INFORMATION - by the highly respected College of Physicians and Surgeons of Ontario (CPSO): MethadoneSavesLives.ca. According to a CPSO newsletter, the site "...contains easy-to-access information on opioid dependence and treatments for both professionals and members of the public. It contains links to order brochures specifically prepared for separate audiencres of medical professionals, allied service providers and the public." (Quelle: OpiateAddictionRx, R.Newman, 24.03.2009)

http://www.methadonesaveslives.ca/

USA. METHADONE-ASSOCIATED OVERDOSE DEATHS - Factors Contributing to Increased Deaths and Efforts to Prevent Them. Report to Congressional Requesters. United States Government Accountability Office (GAO), März 2009.

http://www.gao.gov/new.items/d09341.pdf

Preventing Overdoses when Using Methadone to Treat Chronic
A report from the Institute for Safe Medication Practices lists several reasons for the serious and sometime fatal overdoses that have occurred when methadone is used to treat moderate to severe chronic pain. (FDA, April 2009)

http://www.accessdata.fda.gov/scripts/cdrh/cfdocs/psn/transcript.cfm?show=85#7

USA. iGuard hat mehr als 4000 Patienten nach Nebenwirkungen von Methadon befragt.

http://www.iguard.org/drugs/Methadone.html

Münster. Der Methadon-Fall in Münster
Nach dem zunächst rätselhaften Tod des kleinen Mädchens aus Münster im vergangenen Herbst ermittelte die Staatsanwaltschaft monatelang. Im Februar stand fest: Das Kind starb durch eine Methadon-Vergiftung. Das Ermittlungsverfahren gegen den 34-jährigen Vater und die 36-jährige Mutter musste aus juristischen Gründen eingestellt werden. (Ibbenbürener Volkszeitung, 05.04.2009)

http://www.ivz-online.de/lokales/muenster/nachrichten/1016408_Der_Methadon_Fall_in_Muenster.html

Kanada. NIMBY- NEVER BEEN WORSE: in Calgary, Canada, a methadone clinic serving 500 patients for years has given up hope of finding a new site when its lease expires shortly. According to the news article, “Even the superintendent of the RCMP . . . went public in the newspaper and said since the clinic has opened, crime has dropped.” The only other clinic in the area, run by the Province, already has 300 patients; it hopes to take over the displaced patients, but there is a likelihood of “a potential three-month window” when care will be interrupted. The clinic owner stated, “I’ve been doing this for 16 years and I’ve never run into opposition like this in my life.” (Robert Newman, OpiateAddictionRx, 13.04.2009)

http://calsun.canoe.ca/News/Alberta/2009/04/13/9096751-sun.html

USA. CLARION CALL BY NY TIMES EDITORIAL FOR ADDICTION TREATMENT IN PRISON
"Drug treatment in prison is clearly part of the solution. But by some estimates, fewer than one in five inmates who need formal treatment are actually getting it. That’s alarming . . . " With respect to heroin dependence in particular the Times notes, "Prisons typically rely on the abstinence-only model, which fails miserably . . . [and] prison officials are notoriously hostile to methadone maintenance and other chemically based therapies that have long been a standard for people addicted to opiates." (Robert Newman, OpiateAddictionRx, 13.04.2009)

http://www.nytimes.com/2009/04/13/opinion/13mon3.html?emc=eta1

Königs Wusterhausen. Tragisch: Erstmals stirbt ein Heroin-Abhängiger im Landkreis
Der Landkreis Dahme-Spreewald hat seinen ersten Drogen-Toten. Es ist der 23-jährige Steffen F. Die Nachricht mag schockieren. Wirklich überraschend kam sie nicht. (...) Ein Berliner Arzt verschrieb dem Heroin-Abhängigen Methadon. Aber diese Ersatz-Droge ist kein Allheilmittel. Sie lindert zwar die Entzugserscheinungen, nimmt aber nicht den Kick auf echte Drogen. Dafür braucht es eine therapeutische Begleitung.
Deshalb wandte sich F. an die Drogenberater in Lübben und Königs Wusterhausen. Es gab Einzel- und Gruppengespräche. „Wir haben ihm geraten, die Methadon-Dosis zu verringern und eine stationäre Therapie zu machen“, so Leydecker. Eigentlich sollte F. Anfang April wieder zur Beratung kommen. Anfang März brach der Kontakt ab. (Märkische Allgemeine, 18.04.2009)

http://www.maerkischeallgemeine.de/cm [...] ls-stirbt-ein-Heroin-Abhaengiger-im-Landkreis.html

Summaries for patients. QTc interval screening in methadone treatment.
Ann Intern Med. 2009 Mar 17;150(6):I-26. Epub 2009 Jan 19. PMID: 19153407

http://www.annals.org/cgi/content/full/150/6/I-26

USA. SAMHSA and FDA Join to Educate the Public on the Safe Use of Methadone
The U.S. Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) and the U.S. Food and Drug Administration (FDA) today launched an initiative to help ensure the safe use of methadone. A prescription drug best known as a treatment for addiction and dependence on heroin and other narcotic pain medicines, methadone is also prescribed to treat moderate-to-severe chronic pain patients. The campaign responds to concerns about an escalating number of poisoning deaths linked to the improper use of this medication. (SAMHSA, 28.04.2009)

http://www.samhsa.gov/newsroom/advisories/0904284456.aspx

New Study of QTc and Methadone
From Norway analysis of 200 EKGs of maintenance patients (87% methadone, 13% buprenorphine) found less than 5% with QTc intervals above 500 milliseconds, which the report states is "generally considered as the threshold for the risk of TdP."
There was an associated analysis of deaths of maintenance patients over the period of 7 years. "The maximum mortality attributable to QTc prolongation was low: 0.06 per 100 patient-years." All "possibly QTc related" deaths were in individuals who received 120 mg methadone or more per day. There was no correlation with duration of treatment. It should be noted that the authors relied on post-mortem blood concentrations to rule out overdose as a cause of death - a method that has been reported to be unreliable. They conclude: "The results of this study do not support any severe limitations to methadone maintenance treatment."
The report also found that among 3850 opioid maintenance treatment initiations during the 7-year period only two deaths occurred during the first month of treatment; in one the cause was intracranial bleeding, and in one the cause was unknown.
Anchersen K et al. Addiction. 2009. (published on-line, April 9) (Robert Newman in OpiateAddiction, World News April 2009, 30.04.2009)

What Every Individual Needs To Know About Methadone Maintenance - Treatment Introduction to Methadone. (SAMHSA, April 2009)

http://csat.samhsa.gov/publications/PDFs/brochure.pdf

 
GENDER

DRUGS+GENDER – Geschlechtergerechte Suchtarbeit. Eine Website aus der Schweiz mit Publikationsverzeichnis.

http://www.drugsandgender.ch/

Das Gender – Netz, auch aus der Schweiz.

http://www.infodrog.ch/pages/de/them/gend/

Rio de Janeiro. Real men don’t cry – or do they?
Men don't cry. Men take risks. Men don't ask for help. Men are strong. Men have many sexual partners. These stereotypes of masculinity are contributing to the spread of HIV throughout the world, experts warned at a recent symposium on men and boys. (IRIN PlusNews, 20.04.2009)

http://www.plusnews.org/Report.aspx?Reportid=83991

Nürnberg. Wenn schon Zwölfjährige anschaffen gehen - Der Nürnberger Verein Lilith hilft drogenabhängigen Frauen
Zutritt nur für Frauen: Der Verein Lilith bietet in der Bogenstraße (ehemaligen) Drogenkonsumentinnen einen geschützten Raum, Hilfe und Beratung. Im Sommer wird das Angebot um ein neues Beschäftigungsprojekt ausgeweitet. Geschäftsführerin Daniela Dahm (47) im Gespräch über abhängige Mütter, Gewalt und Beschaffungsprostitution. (Nürnberger Nachrichten, 22.04.2009)

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=1005207&kat=120

Geschlechtergerechte Ansätze in Suchtarbeit und -prävention
18. NIEDERSÄCHSISCHE SUCHTKONFERENZ 09/2008
Berichte zur Suchtkrankenhilfe; Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, September 2008

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/NDS_Geschlechtergerechte-Ansaetze.pdf

 
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe unter der Rubrik DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Fortbildungs- und Kongresskalender von Koordinationsstelle Sucht im Landschaftsverband Westfalen-Lippe, fdr – Fachverband Drogen- und Rauschmittel, akzept e.V., BAS – Bayerische Akademie für Suchtfragen, Netzwerk Rauchfreie Krankenhäuser, infoset (Schweiz). OpiateAddictionRx (NY, USA), Drug War Chronicle sowie eine fortlaufende Zusammenstellung von dgs-info finden Sie hier:

http://dgsuchtmedizin.de/fix/26/dgs-info_Fortbildungs-_und_Kongresskalender.doc

 
HARM REDUCTION

Harm Reduction
 reports from the IHRA international harm reduction conference.

http://www.drinkanddrugsnews.com/UserPages.aspx?name=35c3411fa3ed413bba4d2d876852d726

http://www.ihra.net/Thailand/Home

Harm Reduction: From Evidence to Action
Keynote address by Michel Kazatchkine at IHRA’s 20th conference. Opening Session of the 20th Conference of the International Harm Reduction Association, Bangkok, Thailand, April 2009 (IHRA)

http://www.ihrablog.net/2009/04/harm-reduction-from-evidence-to-action.html

Vatican Rejects Belgian Censure of Pope on Condoms
The Vatican on Friday rejected a resolution passed by the Belgian parliament condemning Pope Benedict for saying that the use of condoms could worsen the spread of AIDS. (AlertNet, 03.04.2009)

http://www.alertnet.org/thenews/newsdesk/L3965391.htm

Curb Aids and HIV by decriminalising drugs, say experts
The use of illicit drugs must be decriminalised if efforts to halt the spread of Aids are to succeed, one of the world's leading independent authorities on the disease has warned.
In an unprecedented attack on global drugs policy, Michele Kazatchkine, head of the influential Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria, has told the Observer that, without a radical overhaul of laws that lead to hundreds of thousands of drug users being imprisoned or denied access to safe treatment, the millions of pounds spent on fighting HIV and Aids will be wasted. (The Guardian, 19.04.2009)

http://www.guardian.co.uk/world/2009/apr/19/drugs-decriminalisation-aids

GESUNDHEITSRÄUME –SUPERVISED INJECTING FACILITIES – NEEDLE SYRINGE EXCHANGE SERVICES

Thailand. HIV and drugs: a total strategy
At the Mitsamphan drug user harm reduction drop-in centre in Bangkok drug users are able to get clean needles, condoms and counselling. Access to these services allows them to stop HIV, look after their health and lead productive lives. The centre is run by community members, including ex-drug users, and has restored dignity and is giving hope to many. Thanks to many such centres worldwide, new HIV infections among drug users are being stopped. (Bangkok Post, 20.04.2009)

http://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/15320/hiv-and-drugs-a-total-strategy

Kanada. LAWYERS GIRD FOR LEGAL BATTLE OVER INSITE
Vancouver's Insite clinic has become the focus of a constitutional showdown in British Columbia's highest court, where a federal lawyer yesterday argued the government is under no obligation to make it easier for citizens to break the law by condoning a supervised injection site. (Globe and Mail, 28.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n475.a04.html

DER STREIT UM DIE FIXERSTUBE AM KOTTBUSSER TOR IN BERLIN KREUZBERG

Rauschgift-Szene - Drogen-Razzien zeigen am Kottbusser Tor Wirkung
Die Berliner Polizei macht der Drogenszene am Kottbusser Tor das Leben schwer. Täglich ist dort eine Spezialeinheit unterwegs, die Dealer und Junkies kontrolliert. Doch kaum sind die Beamten weg, sind die Fixer wieder da. Dennoch sind die Anwohner in Kreuzberg erleichtert. Nach Jahren kehrt endlich wieder so etwas wie Normalität ein. (Berliner Morgenpost, 06.04.2009)

http://www.morgenpost.de/berlin/artic [...] ogen_Razzien_zeigen_am_Kottbusser_Tor_Wirkung.html

Drogenbus am Kotti bekommt Gesundheitspreis
Der Verein Fixpunkt hat am Montag für sein mobiles Behandlungsteam für Drogenabhängige am Kottbusser Tor den Gesundheitspreis erhalten. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert. (Tagesspiegel, 21.04.2009)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Fixpunkt-Gesundheitspreis-Kreuzberg;art270,2778343

 
INTERNATIONALES – WAR ON DRUGS

The USA shifts away from the “war on drugs“. The Lancet, Volume 373, Issue 9671, Pages 1237 - 1238, 11 April 2009, doi:10.1016/S0140-6736(09)60710-8”

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140673609607108/fulltext?rss=yes

http://download.thelancet.com/pdfs/jo [...] e6421f9512:-3fcb005e:1209a647c9f:57751239548283718

IDPC Proceedings document on the 2009 CND and High Level Segment
This proceedings document provides the reader with a summary of what happened at the 52nd session of the CND and its High Level Segment and offers an analysis of some of the key discussions and debates.

http://www.ungassondrugs.org/index.php?option=com_content&task=view&id=265&Itemid=82

EUROPA

NIEDERLANDE

Polizei jagt Cannabis-Pflanzer mit Spezialhubschraubern
Hightech-Fahndung in den Niederlanden: Unbemannte Mini-Hubschrauber sollen der Polizei beim Aufspüren von Cannabis-Farmen helfen. Die Beamten erhoffen sich davon große Erfolge im Kampf gegen das Milliardengeschäft mit der Droge. (Spiegel online, 28.04.2009)

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,621651,00.html

ASIEN

AFGHANISTAN

UNODC Afghanistan Country Office.

http://www.unodc.org/afg/index.html

London, Foreign & Commonweaelth Office, Countries & Regions, Afghanistan.

http://www.fco.gov.uk/servlet/Front?p [...] Market/Xcelerate/ShowPage&c=Page&cid=1050510446431

Berlin. Schwerpunkt Afghanistan des Bundesaußenministeriums.

http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/ [...] /RegionaleSchwerpunkte/Afghanistan/Uebersicht.html

The Afghanistan Research and Evaluation Unit (AREU) is an independent research organisation based in Kabul. AREU's mission is to conduct high-quality research that informs and influences policy and practice. AREU also actively promotes a culture of research and learning by strengthening analytical capacity in Afghanistan and facilitating reflection and debate. Fundamental to AREU’s vision is that its work should improve Afghan lives.

http://www.areu.org.af/

SENLIS

http://www.senliscouncil.net/

How to Win the War on Drugs
By M. Ashraf Haidari, M. Ashraf Haidari is the Political Counselor of the Embassy of Afghanistan in Washington, DC. (Eurasianet, 27.03.2009)

http://www.eurasianet.org/

U.S. Strategy in Afghanistan. Including references to drugs. 15-page PDF (RAND, USA, 02.04.2009)

http://www.rand.org/pubs/testimonies/CT324/?ref=homepage&key=t_afghan_cooperation

Drug precursor seized from AI plane
... Afghanistan has seized 210 litres of acetic anhydride, used for processing heroin, from an Air India flight that took off from New Delhi. ... (Times of India, 18.04.2009)

http://timesofindia.indiatimes.com/India/Heroin-chemical-on-AI-flight/articleshow/4415707.cms

UN warns of rise in Afghan hashish production. (Yahoo News, 22.04.2009)

http://news.yahoo.com/s/afp/20090422/wl_sthasia_afp/afghanistancrimedrugs

The New Opium Wars
One interesting aspect of US president Barack Obama's new strategy for Afghanistan is likely to make many in the Pentagon flinch. Obama aims to make the US military finally carry out some operations it has been unwilling to conduct until now: help eradicate Afghanistan's flourishing opium crop, which now accounts for a whopping 90 per cent of global heroin supply. Reportedly, the US military brass has so far resisted such calls. This has been a big mistake. (Times of India, 23.04.2009)

http://timesofindia.indiatimes.com/Op [...] RTICLE--The-New-Opium-Wars/articleshow/4436164.cms

Destroying Afghan opium crop: But does it help? (Reuters, AlertNet, 25 04.2009)

http://www.alertnet.org/thenews/newsdesk/ISL430862.htm

Drug addicts in the spotlight
Awareness of the risks of catching HIV/AIDS and other diseases among Afghanistan's estimated 19,000 intravenous drug users is rising, but there is no reason for complacency, say experts. (IRIN, humanitarian news and analysis, 27.04.2009)

http://www.irinnews.org/Report.aspx?Reportid=84128

U.S. Sets Fight in the Poppies to Stop Taliban
Commanders are planning to cut off the Taliban's main source of money, Afghanistan's multimillion-dollar opium crop, by doubling the number of troops in three provinces. (New York Times, 29.04.2009)

http://www.nytimes.com/2009/04/29/world/asia/29afghan.html?th&emc=th

Geheimdienste befürchten «verheerende Vergeltungsschläge» der Taliban
Kabul
Westliche Geheimdienste befürchten „verheerende Vergeltungsschläge“ der Taliban bei einem umfassenden militärischen Vorgehen gegen die Drogenproduktion am Hindukusch. „Lasst die Finger von den Mohnfeldern“, haben die radikal-islamischen Taliban bei ihrer angekündigten Frühjahrsoffensive gegen die ISAF-Truppen wissen lassen, war aus Geheimdienstkreisen am Wochenende in der afghanischen Hauptstadt Kabul zu erfahren. (dernewsticker.de, 02.05.2009)

http://www.dernewsticker.de/news.php?id=109842


MYANMAR

Manhunt is on for Mekong Robin Hood
A shootout on the Mekong River between Myanmar's army and a rebel militia killed one and injured three Chinese sailors and motivated a manhunt that involved the security forces of four nations. The mid-February incident underlined the still-lawless nature of the notorious drug-producing Golden Triangle, where Myanmar, Laos and Thailand meet and where China is making strong trade and investment inroads. (Asia Times, 07.04.2009)

http://www.atimes.com/atimes/Southeast_Asia/KD07Ae01.html

The Wa-Burmese ceasefire looks shakier
Twenty years ago, on April 17, 1989, ethnic Wa troops put an end to the communist insurgency in Burma and established the United Wa State Army (UWSA). With Chinese-donated weapons they inherited from Burman communists, the UWSA became the largest ethnic insurgent army in the country. Following the Wa mutiny, other ethnic armed opposition groups along the Thai border asked the Wa army to join their alliance. Instead, the war-weary Wa leaders decided to accept an offer from the military government for a ceasefire agreement.
This week the UWSA will hold a grand ceremony to celebrate their 20th anniversary. Wa leaders feel that they are doing better than ever before. The Wa region, an isolated and mountainous area in the northern Shan State along the Chinese border, is now at peace, and under the control of a Wa army led by Wa leaders, who are following an ethnic Wa nationalist agenda. Paved roads have been built, linking the major towns in the area, where Chinese-style concrete buildings have replaced bamboo huts. And after decades of international isolation, international NGOs are now implementing community development projects.
However, the UWSA faces serious challenges. First of all, the UWSA has been singled out and demonised by the international community for all the drug problems in the region. In 2005 the US Department of Justice announced the indictment of eight UWSA leaders on heroin- and methamphetamine trafficking charges, including UWSA chairman Bao You Chang. It calls the UWSA "one of the largest heroin-producing and trafficking groups in the world". This has confined Wa leaders to their region, further isolating them and making them more dependent on ethnic Chinese drug traffickers like Wei Xue-kang - who was also indicted. (The Nation, Bangkok, 24.04.2009)

http://www.asianewsnet.net/news.php?id=5389&sec=3

THAILAND

Help sought in combating opium fields
The Royal Project Foundation has been asked to help wipe out opium cultivation in three northern provinces after state efforts have failed. (The Bangkok Post, 06.04.2009)

http://www.bangkokpost.com/news/local/14614/help-sought-in-combating-opium-fields

PAKISTAN

KARACHI: Cheap Pakistani heroin is the curse of Rubina Naz's life. Her marriage to a violent and abusive addict, during which she had to work to feed their four children, ended when he died of AIDS - but not before he infected her with the HIV virus. (The Dawn, Karachi, 23.04.2009)

http://www.dawn.com/wps/wcm/connect/d [...] ch/pakistan-blighted-by-afghan-drugs-in-transit-ss

AMERIKA

USA

A CRIMINALLY STUPID WAR ON DRUGS IN THE US
How much misery can a policy cause before it is acknowledged as a failure and reversed? The U.S. "war on drugs" suggests there is no upper limit. The country's implacable blend of prohibition and punitive criminal justice is wrong-headed in every way: immoral in principle, since it prosecutes victimless crimes, and in practice a disaster of remarkable proportions. Yet for a U.S. politician to suggest wholesale reform of this brainless regime is still seen as an act of reckless self-harm. (Financial Times, 12.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n421.a02.html

WASTED - THE AMERICAN PROHIBITION ON THINKING SMART IN THE DRUG WAR
The Washington consensus on drugs rests on two widely shared beliefs. The first is that the war on drugs is a failure.
The second is that it cannot be changed.
Americans are a can-do people.
They tend to believe that if something does not work, it needs to be fixed. (Foreign Policy, 01.05.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n446/a07.html

DRUG-SUB CULTURE
THE CRAFT FIRST surfaced like something out of a science-fiction movie. It was November 2006, and a Coast Guard cutter spotted a strange blur on the ocean 100 miles off Costa Rica. As the cutter approached, what appeared to be three snorkels poking up out of the water became visible. Then something even more surprising was discovered attached to the air pipes: a homemade submarine carrying four men, an AK-47 and three tons of cocaine. (New York Times Magazine, 26.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n463/a12.html

LATEINAMERIKA - KARIBIK

Bei seinem Besuch in Mexiko und Lateinamerika will der US-Präsident psychologische Hürden der Bush-Zeit überwinden. Keine leichte Aufgabe: Es geht um Drogen und Waffen. (Die Zeit online, 15.04.2009)

http://www.zeit.de/online/2009/16/obama-lateinamerika

KOLUMBIEN

Colombia comprará satélite para recabar datos de guerrillas y cultivos coca
El Gobierno colombiano aprobó hoy destinar 212 millones de dólares (160 millones de euros) para la compra de un satélite que permita interconectar todo el país y recabar datos sobre cultivos de hoja de coca y movimientos de las guerrillas. (Finanzas.com, 27.032009)

http://www.finanzas.com/noticias/empr [...] 09977_colombia-comprara-satelite-para-recabar.html

SHOVELING WATER: WAR ON DRUGS, WAR ON PEOPLE
Please take a few minutes to watch this excellent short film produced by Witness for Peace, that considers the human and environmental costs of the disastrous ongoing efforts to eradicate coca production in Colombia using aerial fumigation. (Transform Drug Policy Foundation, 01.04.2009)

http://drugsense.org/url/k45whPc0

http://transform-drugs.blogspot.com/2009/04/shovelling-water-war-on-drugs-war-on.html

Colombia captures top drug lord. Daniel Rendon Herrera is now in the custody of Colombian authorities.
Colombian authorities have arrested the country's most wanted drug lord, the government has said. (BBC News, 15.04.2009)

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8000528.stm

BUMBLING AGENT LOST 'CROWN JEWELS' OF DRUGS WAR
The Panic Spread Fast When an Undercover British Officer Mislaid Key Secrets in a Colombian Airport. (Sunday Times, 26.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n464.a03.html

‚Paras’ ganaron $110 mil millones por producción de cocaína. (El Espectador, 28.04.2009)

http://www.elespectador.com/tags/narcotrafico

http://www.elespectador.com/impreso/a [...] ras-ganaron-110-mil-millones-produccion-de-cocaina

BOLIVIEN

Gobierno admite que hay casi 15.000 has de coca excedente
Entre 15 poblaciones de La Paz, Cochabamba y Santa Cruz tienen plantaciones que alcanzan las 34.700 hectáreas de coca, divididas entre legales e ilegales, informó el viceministro de Defensa Social, Felipe Cáceres, al presentar un informe sobre la erradicación del arbusto en el trópico de Cochabamba. Esto implica que hay casi 15.000 hectáreas de coca excedentaria. (El Deber, 03.04 2009)

http://www.eldeber.com.bo/2009/2009-04-03/vernotanacional.php?id=090402222924

Bolivian Cocaine Production Increasing, Official Says
Cocaine production in Bolivia is on the rise, Bolivian anti-drug police chief Oscar Nina told the Associated Press in an interview last week. Colombian and Mexican drug trafficking organizations are contracting to have Bolivian coca paste processed in situ rather than exporting the paste for processing Colombia, he said. (Drug War Chronicle, Issue 582, 24.04.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/582/bolivian_cocaine_production_increasing

MEXIKO

AS MEXICO BATTLES CARTELS, THE ARMY BECOMES THE LAW
President Felipe Calderon is rapidly escalating the Mexican army's role in the war against drug traffickers, deploying nearly 50 percent of its combat-ready troops along the U.S.-Mexico border and throughout the country, while retired army officers take command of local police forces and the military supplies civilian authorities with automatic weapons and grenades. (Washington Post , 02.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n377/a03.html

Mexican Drug War Targets Informal Saints of the Poor and the Narcos
Beware San Malverde! Watch out, Santa Muerte! The enemies of Mexico's violent and thriving illicit drug trade are after you. The San Diego Union-Tribune reported last weekend that Mexican authorities destroyed dozens of religious shrines paying homage to Santa Muerte (Saint Death), an informal Catholic saint favored by the poor as well as by criminals and drug traffickers, and San Malverde, a similar figure based on a peasant highwayman of the late 19th century. (Drug War Chronicle, Issue 579, 03.04.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/579/mexico_narco_saints_malverde_and_santa_muerte

MEXICO'S DRUGS WAR. (...) Surely it is time for a debate on whether a tightly regulated and internationally agreed decriminalisation of narcotics, along with greater effort to curb demand, is the way to destroy the financial basis of the industry - and take it out of the hands of organised crime. (Financial Times (UK), 04.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09.n396.a01.html

Rival Gangs Using Sites Such As YouTube to Intimidate, Recruit
The violence among Mexican drug cartels is not filling just the streets of Mexican border towns: It's also spilling into gruesome online videos and chat rooms. (USA Today, 10.04.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n407/a07.html

http://www.usatoday.com/printedition/news/20090410/cartelonline10_st.art.htm

U.S. Stymied as Guns Flow to Mexican Cartels
Violent crime groups in Mexico are seen as capitalizing on the ease of acquiring American weapons, fueling bloodshed south of the border. (New York Times, 15.04.2009)

http://www.nytimes.com/2009/04/15/us/15guns.html?th&emc=th

Milliardengewinne mit Kokain - Ein Drogenkrieg ohne Erbarmen. (Der Westen, 21.04.2009)

http://www.derwesten.de/nachrichten/wr/westfalen/2009/4/21/news-117670645/detail.html

Mexico: Military's Battle Against Mexican Drug Cartels Terrorizes Civilians

Mexican citizens face the constant threat from organized crime and the force that is supposed to protect them: the military. (New America Media, 29.04.2009)

http://www.alternet.org/drugreporter/ [...] against_mexican_drug_cartels_terrorizes_civilians/

MEXICAN DRUG FIGHT NETS 60,000 SUSPECTS -2-Year Battle Also Raises Rights Questions
Mexican authorities have arrested more than 60,000 people in connection with drug trafficking over the past two years, according to government statistics from a nationwide crackdown that has also led to dramatic increases in violence and allegations of human rights abuse.
The detention figures, obtained by The Washington Post, represent the first public accounting of the government's offensive against Mexico's powerful drug cartels. President Felipe Calderon declared war against the traffickers shortly after taking office in December 2006, giving the military unprecedented law enforcement duties. (Washington Post, 01.05.2009)

http://www.mapinc.org/drugnews/v09/n479/a04.html

Mexiko will Drogenbesitz legalisieren
Der Senat, das Oberhaus des mexikanischen Parlaments, will den Besitz kleinerer Drogenmengen straffrei machen. Mit dem neuen Gesetz soll vor allem der Drogenhandel bekämpft werden, hieß es am Mittwoch in mexikanischen Zeitungsberichten. (Frankfurter Rundschau, 30.04.2009)

http://www.fr-online.de/in_und_auslan [...] 1738681_Mexiko-will-Drogenbesitz-legalisieren.html

PERU

Shining Path Kills 14 Soldiers in Peruvian Coca-Growing Area
Leftist guerrillas of the Shining Path killed 14 Peruvian soldiers in a pair of ambushes in Ayacucho province, in the remote and rugged coca-growing region of the VRAE (Apurimac and Ene River valleys) last week, and they are vowing to do it again. (Drug War Chronicle, Issue 581, 17.04.2009)

http://stopthedrugwar.org/chronicle/581/shining_path_kills_soldiers_in_peru_coca_area

ARGENTINIEN

Argentina priests in drug protest
. Hundreds of priests in Argentina have highlighted their concern after two of their number received death threats. Some 353 Catholic priests in Buenos Aires signed a document in support of the men, who work with addicts in some of the city's poorest neighbourhoods. (BBC News, 28.04.2009)

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8023928.stm

AFRIKA

Comprehensive regional response launched to combat trafficking in West Africa. (UN Office on Drugs and Crime, 23.04.2009)

http://www.unodc.org/unodc/en/frontpa [...] aunched-to-combat-trafficking-in-west-africa-.html

 
E-HEALTH – DATENBANKEN

ARCHIDO - Informations- und Forschungszentrum für Alkohol, Tabak, Drogen, Medikamente und Sucht. Datenbank, Bibliographien, Videographie, Rezensionen und elektronischen Publikationen. Mit wöchentlichen TV-Tips zu Drogen und Sucht und Zugang zu ELISAD – European gateway on alcohol, drugs and addiction.

http://www.archido.de/

Heidelberger Web-Auftritt ist die Nummer 1 in Europa
Spanische Wissenschaftler erstellen weltweites Ranking von über 17.000 Krankenhäusern - Akademische Gesichtspunkte entscheidend
Der Webauftritt des Universitätsklinikums Heidelberg liegt einer internationalen Studie zu Folge auf dem ersten Platz in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt die Forschungsgruppe "Cybermetrics Lab", die der Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC), der größten öffentlichen Forschungseinrichtung in Spanien, angehört. Die Madrider Wissenschaftler erfassten weltweit 17.261 Krankenhäuser; damit handelt es sich um die umfassendste Auswertung dieser Art. (Universitätsklinikum Heidelberg, Pressemitteilung, 08.04.2009)

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/ShowSingleNews.176.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=4427&tx_ttnews[backPid]=24&cHash=1339c31a94

DIMDI-Datenbanken: Jetzt zu Recherchekursen anmelden
herche per menügeführter Oberfläche oder Kommandosprache und zur Arzneimittelrecherche sind noch Plätze frei. Die nächsten Kurse veranstalten wir im Mai 2009. Tragen Sie Ihre Kurswünsche einfach in unser Online -Anmeldeformular ein.

http://www.dimdi.de/dynamic/de/db/aktuelles/news_0257.htm

Mehr Transparenz im Internet: Neues Versandapothekenregister beim DIMDI vorgestellt
Bislang konnten Verbraucherinnen und Verbraucher im Internet nicht erkennen, ob eine Apotheke eine behördliche Erlaubnis zum Versandhandel für Deutschland besitzt. Das Versandapothekenregister und das Sicherheitslogo beim DIMDI schaffen jetzt Abhilfe für mehr Transparenz und mehr Sicherheit. (BMG-Newsletter vom 22.04.2009)

http://www.bmg.bund.de/cln_110/nn_116 [...] DE/2009/Presse-2-2009/pm-21-04-09.html?nl=20090422

Versandapothekenregister bei DIMDI.

http://www.dimdi.de/static/de/amg/var/index.htm

Berlin. Bürgerbündnis warnt vor elektronischer Gesundheitskarte
Ein bundesweites Bürgerrechtsbündnis hat vor der flächendeckenden Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gewarnt. (aerzteblatt.de, 23.04.2009)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten [...] dnis_warnt_vor_elektronischer_Gesundheitskarte.htm

Medicine Goes Digital: A Special Report on Health Care and Technology
(The Economist, 18.04.2009)

http://www.economist.com/specialreports/displaystory.cfm?story_id=13437990

New NIDA Drug Screening Tool Unveiled
A new online tool and other resources will help primary-care physicians screen their patients for alcohol, tobacco and other drug problems, according to the National Institute on Drug Abuse (NIDA).
The NIDAMED physician outreach program includes the new Web-based screening tool - based on the Alcohol, Smoking and Substance Involvement Screening Test (ASSIST) - as well as a companion quick-reference guide and a comprehensive screening resource guide for physicians. (jointogether, 23.04.2009)

http://www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2009/new-nida-drug-screening-tool.html

 
NEUERSCHEINUNGEN

Hügel, Herbert (Begr.) / Junge, Wilfried K. (Begr.) / Lander, Carola (Bearb.) / Winkler, Karl-Rudolf (Bearb.)
Deutsches Betäubungsmittelrecht - Kommentar
Recht des Verkehrs mit Suchtstoffen und psychotropen Stoffen
ISBN 978-3-8047-2523-2, Wissenschaftliche Verlagsanstalt
Jetzt auch als Handbuch:
Der neue Klassiker zum Betäubungsmittelrecht
Den Klassiker des nationalen und internationalen Betäubungsmittelrechts gibt es jetzt auch als gebundenes Handbuch! Der Hügel/Junge/Lander/Winkler bietet eine übersichtliche Kommentierung der wesentlichen Vorschriften des Betäubungsmittelrechts.

http://www.wissenschaftliche-verlagsgesellschaft.de/titel/56905.html

H. Küfner, M. Coenen, W. Indlekofer:
 PREDI - Psychosoziale ressourcenorientierte Diagnostik. 
Pabst, Lengerich/Berlin, 220 DinA4-Seiten. 
ISBN 978-3-89967-292-3. Preis: 40,00 EUR

http://www.psychologie-aktuell.com/shop/einzelansicht.html?tx_ttproducts_pi1[backPID]=79&tx_ttproducts_pi1[product]=24&cHash=31ee878c7e

Kristin Ebert: Safer-Use konkret. Illegalisierte Substanzen – Wirkungen - Konsumformen - Safer-Use-Hinweise. INDRO e.V. Münster 2009, 94 Seiten,
ISBN 978-3-00-027512-8, Preis: 5,00 EUR
Die Broschüre ist eine Kombination aus substanzbezogener Aufklärung und der expliziten Darstellung und Vermittlung von entsprechenden Safer-Use-Strategien: ein konkretes Kompendium zur schadensbegrenzenden und gesundheitsfördernden Drogenarbeit sozusagen.
Die Sozialpädagogin Kristin Ebert gibt hier in umfassender und verständlicher Weise konkrete, praxisrelevante Informationen über einzelne Substanzen, beschreibt kurz deren Historie, erklärt Wirkweisen, Konsummöglichkeiten und Risiken und vermittelt anschaulich und pragmatisch Strategien für einen möglichst risikoarmen, gesundheitsschonenden Gebrauch. Die Broschüre ist so konzipiert, dass sie ein kompetentes Nachschlagewerk für MitarbeiterInnen im konkreten Praxisalltag ebenso wie für drogenkonsumierende Menschen ist.

Weitere Broschüren und Flyer: www.indro-online.de/brosch.htm

INDRO-Buchreihe: www.indro-online.de/indro.htm

Neues Heft "standpunkt : sozial" der HAW Hamburg: Dimensionen des Politischen in der Sozialen Arbeit
Mobbing in der Schule, Überschuldung, Wohnungslosigkeit - sozialpolitische Fragestellungen und Entscheidungen füllen ganze Titelseiten und Diskussionssendungen. Tagesordnungen kommunaler Entscheidungsgremien werden durch sie bestimmt. Die Rolle der Sozialen Arbeit in dem politischen Geschehen tritt dabei häufig in den Hintergrund und ist teilweise sogar umstritten. Mit dem Thema "Sozialarbeitspolitik" befasst sich daher die neue Ausgabe der Zeitschrift standpunkt : sozial. (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Pressemitteilung vom 28.04.2009)

http://idw-online.de/pages/de/news312266

Alkohol und Tabak
Medizinische und Soziologische Aspekte von Gebrauch, Missbrauch und Abhängigkeit
Lesch, Otto-Michael, Walter, Henriette
2009, XVIII, 311 S. 315 Abb., Geb.
Springer Verlag Wien
ISBN: 978-3-211-48624-5
Ladenpreis 65,37 €

http://www.springer.com/springerwiennewyork/medicine/book/978-3-211-48624-5

 
SERVICE - MATERIALIEN – LINKS – VERSCHIEDENES

Heidelberg. Drogenumfrage im web. Das Institut für Medizinische Psychologie, Zentrum für Psychosoziale Medizin (Heidelberg) hat eine Umfrage zu Drogen ins Netz gestellt.

https://www.weblab-forschung.de/studien/drogenbogen/index.php

http://idw-online.de/pages/de/news310488

Berlin. Wenn das Internet krank macht
Vivantes richtet zwei Spezialambulanzen ein, die Kinder und Jugendliche mit Computer- und Mediensucht behandeln. (Berliner Zeitung, 02.04.2009)

http://www.berlinonline.de/berliner-z [...] iv/.bin/dump.fcgi/2009/0402/berlin/0034/index.html

Österreich. Podiumsdiskussion Substitutions-Forum in Mondsee
Gibt es einen freien Willen? Philosophische und neurobiologische Überlegungen zum Thema Sucht
Unterschiedliche Zugänge diskutierten namhafte Experten anlässlich einer Podiumsdiskussion zum Thema „Gibt es einen freien Willen?“ beim diesjährigen Subsititutions-Forum in Mondsee. Uneins waren sich die Suchtexperten dabei vor allem über den Einsatz von neueren Untersuchungsmethoden in der Hirnforschung und die Existenz des freien Willens in Zusammenhang mit der Sucht. Besonders die populistische Auslegung der neurobiologischen Modelle in der Öffentlichkeit wurde kritisiert. Einig waren sich alle Diskussionsteilnehmer, dass eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der neuropsychologischen und neurobiologischer Forschung sinnvoll wäre. (Plattform Drogentherapie, Newsletter – Ausgabe Nr.9, 2. April 2009)

http://www.drogensubstitution.at/expe [...] iumsdiskussion-subsititutions-forum-in-mondsee.htm

How much choice is there in housing choice vouchers? Neighborhood risk and free market rental housing accessibility for active drug users in Hartford, Connecticut
Dickson-Gomez JB, Cromley E, Convey M, Hilario H
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2009, 4:5 (15 April 2009)

http://www.substanceabusepolicy.com/content/pdf/1747-597x-4-5.pdf

Düsseldorf. Demonstration - Sozialticket "wäre menschlich"
Mehrere hunderte Demonstranten haben am Dienstag vor dem Rathaus und anschließend vor dem Landtag ein Sozialticket für Bus und Bahn gefordert. "Es ist unvernünftig und inhuman, finanziell Schwache von Mobilität auszuschließen", sagte Pater Wolfgang von der Armenküche: Der Stadtrat hatte mit CDU/FDP-Mehrheit die Einführung eines Sozialtickets abgelehnt. (Rheinische Post online, 22.04.2009)

http://www.rp-online.de/public/articl [...] rf-stadt/699587/Sozialticket-waere-menschlich.html

USA. NIDA has released a newly revised 2009 edition of their 80-page manual - Principles of Drug Addiction Treatment: A Research Based Guide (2nd Edition). This booklet addresses addiction to a wide variety of drugs, including nicotine, alcohol, and illicit and prescription drugs. It is intended as a resource for healthcare providers, family members, and other stakeholders concerned with the myriad problems faced by patients who need treatment for drug abuse or addiction. The booklet, available free for download or ordering, presents 13 evidence-based principles of effective treatment, and answers 22 commonly asked questions on the subject.

http://pain-topics.org/opioid_rx/addiction.php#Principles

Social influences upon injection initiation among street-involved youth in Vancouver, Canada: a qualitative study
Small W, Fast D, Krusi A, Wood E, Kerr T
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2009, 4:8 (30 April 2009)

http://www.substanceabusepolicy.com/content/4/1/8/abstract

 
SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL

Walk & Don’t Look Back - Peter Tosh & Mick Jagger. (1978)

http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=3o4Fgh0KW_4


Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Juni.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion
--

 
IMPRESSUM

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint monatlich. Der Bezug ist kostenlos.

Verbreitete Auflage (04.05.2009): 2499 Abonnements.

Bestellungen und Abbestellungen können Sie vornehmen unter
http://dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter.anmeldung/index.html

Alte Ausgaben finden Sie unter
http://www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/index.html

Leserbriefe richten Sie bitte an: dgs-info@dgsuchtmedizin.de

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Kathmandu/Nepal). Ständige Mitarbeiter: Mathias Häde (JES-Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Newshawks von MAP.de, Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website http://www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.