dgs-info, Ausgabe 24, März 2009

dgs-info, Ausgabe 24, März 2009

Newsletter

dgs-info, Ausgabe 24, März 2009

Internetgestützter Rundbrief der DGS - Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin, erscheint am 03.03.2009

Online zu lesen unter:
www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/one.newsletter/index.html

 
Liebe Leserinnen und Leser,

kurz vor dem Ende der Bundestagslegislaturperiode scheint es nun doch noch zu klappen: Auf Initiative der Abgeordneten Carola Reimann (SPD) ist ein fraktionsübergreifender Gesetzesentwurf eingebracht worden, Diamorphin als Substitutionsmedikament zuzulassen. Eine Anhörung soll im März stattfinden. Unterdessen hat Dänemark ein Heroinprogramm eingerichtet und selbst in den USA denkt man ernsthaft über die kontrollierte Vergabe der Originalsubstanz nach. (SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG -> DIAMORPHIN)

Berlin: Am vergangenen Freitag fand im Festsaal Kreuzberg eine Podiumsdiskussion statt zum Thema: "Wir sind nicht das Arschloch von Berlin - Drogen weg vom Kottbusser Tor - Kinderschutz vor Junkieschutz". Umstritten ist die Zukunft des unlängst geschlossenen Gesundheitsraums. Wie sich Grüne und Grüne, "Autonome" und Einwanderer gegenüberstehen, und wo die vormaligen Besucher des Injektionsraums nun auf der Straße stehen, können Sie der Rubrik HARM REDUCTION entnehmen.

In Bonn wurde Anfang Februar eine Substitutionspraxis geschlossen, in der ein einzelner Kollege neben 100 gesetzlich Versicherten weitere 300 Patienten auf Privatrezept substituiert haben soll. Seit längerem war KV, örtlichem Sozial- und Gesundheitsamt und anderen Verantwortlichen bekannt, dass es mit der Behandlungsqualität nicht zum besten stehen konnte - getan hatte sich nichts. Am Tag der Polizeirazzia standen dann plötzlich die Patienten ohne Substitution da, niemand hatte sich vorher Gedanken um eine Notfallversorgung gemacht. Ein Krisenstab unternahm anschließend keine besonderen Anstrengungen, die niedergelassenen Substitionsärzte an der Bewältigung des Versorgungsnotstandes zu beteiligen. Und als Patienten für ihren ehemaligen Arzt bzw. für ihre Behandlung demonstrierten, zog die Polizei bei einigen umgehend die Fahrerlaubnisse ein - sie hätten sich schließlich als Substitutionspatienten zu erkennen gegeben. (RECHT UND GESETZ -> SUBSTITUTIONSRECHT)

Erneut hat eine niedersächsische Staatsanwaltschaft auf Betreiben der AOK ein Verfahren gegen einen Substitutionsarzt eröffnet. Wiederum geht es um Mitgaben aus der Praxis und um die zusätzliche Verordnung von Benzodiazepinen. Hingewiesen sei deshalb noch einmal auf das Treffen der niedersächsischen Kolleginnen und Kollegen in Hannover, wo über den Stand der Verfahren und das weitere Vorgehen diskutiert werden soll.
Termin: 18.3.2009, 17.00 - 19.00. Ort: Ärztekammer Niedersachsen, Berliner Allee 20, 30175 Hannover, Schulungsraum im 2. OG, Raum 227.
Kontakt: Dr.Jürgen Schlee, Bahnhofstr. 9, 31675 Bückeburg, Tel.: (05722) 4039. (RECHT UND GESETZ - SUBSTITUTIONSRECHT)

Hingewiesen sei auch auf diese Mitteilung aus Nürnberg: Noch Plätze frei - ZWEIJÄHRIGE ZUSATZAUSBILDUNG DROGENARBEIT, SCHWERPUNKT AKZEPTIERENDE DROGENHILFE. 6. KURS / 2009 - 2010. Die Zusatzausbildung beginnt am 22. April und beinhaltet acht Intensivblöcke zu je vier Tagen in verschiedenen Städten Deutschlands sowie in Bern (Schweiz).

www.iska-nuernberg.de/iska/drofo6_konzept_m.pdf

Eine Untersuchung in Malaysia hat ergeben, dass die Kombination von Buprenorphin und Naloxon mitnichten einen intavenösen Missbrauch verhindert. Zu eben dieser Beobachtung waren australische Kollegen schon sehr viel früher gelangt. (SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG -> BUPRENORPHINE-NALOXON)

Eine der ersten Amtshandlungen Barack Obamas widerrief jenen unseligen Erlass seines Vorgängers, Hilfsorganisationen, die Kondome zum Schutz vor HIV propagieren, keine Gelder zu bewilligen. Nun tut sich in auch in Sachen Drogenpolitik Erstaunliches: Unlängst erklärte ein US-Vertreter im Wiener Hauptquartier des UNODC - UN Office of Drug and Crime, dass seine Regierung Harm Reduction, Nadeltauschprogramme und Substitutionsbehandlungen unterstütze. Der amerikanische Generalstaatsanwalt kündige unterdessen an, keine Razzien mehr gegen zugelassene Marihuna-Dispensierstuben zu genehmigen. Kommt damit der seit Nixon geführte War on Drugs zu einem Ende? (INTERNATIONALES und HARM REDUCTION)

Mit dem ebenso mörderischen wie erfolglosen Drogenkrieg der USA beschäftigt sich auch der Leserbrief ehemaliger lateinamerikanischer Präsidenten im Wall Street Journal, in dem sie ein Umdenken in der internationalen Drogenpolitik einfordern. (LEITKOMMENTAR und HARM REDUCTION)

Und wenn Sie wissen wollen, warum es einen Boykottaufruf gegen Kelloggs in den USA gibt, dann schauen Sie bitte im Redaktionspapierkorb nach.

Viel Spaß beim Lesen!

Die Rubriken der heutigen Ausgabe:

LEITKOMMENTAR
DGS - DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN
AST - AntiSTigma
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE
STELLENANZEIGEN
RECHT UND GESETZ
DROGENPOLITIK
EINWANDERUNG - FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN
PRÄVENTION
KONGRESSBERICHTE
BEGLEITKRANKHEITEN
SUBSTANZEN
MEDIZINISCHES CANNABIS
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG
GENDER
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE
HARM REDUCTION
INTERNATIONALES - WAR ON DRUGS
E-HEALTH - DATENBANKEN
SERVICE - MATERIALIEN - LINKS - VERSCHIEDENES
Sex & Drugs & Rock 'N' Roll
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB
IMPRESSUM

 
LEITKOMMENTAR

THE WAR ON DRUGS IS A FAILURE
Fernando Henrique Cardoso, Cesar Gaviria and Ernesto Zedillo
Note: Mr. Cardoso is the former president of Brazil. Mr. Gaviria is a former president of Colombia. Mr. Zedillo is a former president of Mexico.
Wall Street Journal, 23.02.2009

www.mapinc.org/drugnews/v09.n218.a03.html

 
DGS - DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SUCHTMEDIZIN

DGS 1 - 500 Fragen zu Substitution und Recht

Willkommen zur interaktiven Befragung zum Thema "Substitution und Recht", heißt es seit Sommer 2008 auf der website

www.500fragen.de

des Kasseler Kollegen Bernd Weber. Zusammen mit Jörn Schroeder-Printzen, Fachanwalt für Medizinrecht aus Potsdam, hat er ein Forum eingerichtet, um die rechtlichen Aspekte der Behandlung unter rein praktischen Gesichtspunkten aufzuarbeiten und den täglich in der Substitution tätigen Therapeuten eine Hilfe an die Hand zu geben, damit sie sich in Kenntnis der Begebenheiten auf das reine therapeutische Verhältnis konzentrieren können. Bislang sind 600 Besucher online gewesen und ca. 100 Fragen eingereicht worden.
Die Forumbetreiber teilen nun mit, dass ab sofort die Fragen kurzfristig beantwortet werden und weitere willkommen sind.


DGS 2 - Mitgliederverzeichnis

Die Mitglieder der DGS werden gebeten, ihre Emailadresse der DGS-Geschäftsstelle mitzuteilen, damit zukünftig schnell und unkompliziert aktuelle Meldungen verschickt werden können.
Bitte schicken Sie - sofern noch nicht geschehen - eine kurze Email an s.mollenhauer@dgsuchtmedizin


DGS 3 - DGS ind der DHS - Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen

DHS-Datenbank zum Angebot ambulanter und stationärer Suchtkrankenhilfeeinrichtungen
Zurzeit wird die DHS-Einrichtungsdatenbank im Internet für spezifische Zielgruppen wie Kinder und Jugendliche, Frauen, Migranten/innen und ältere Menschen aktualisiert. Dabei wollen wir das existierende Hilfeangebot transparenter aufzeigen, die Übersichtlichkeit sowie die Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Einrichtungen, die spezielle Angebote für die genannten Zielgruppen vorhalten, werden in den kommenden Wochen per Email gebeten, ihre Daten online zu aktualisieren. Wir bitten Sie um rege Unterstützung bei der Erweiterung dieser Datenbank. Für weitere Information wenden Sie sich bitte an Frau Rummel per Telefon (02381-901524) oder Email (rummel@dhs.de). (Quelle: DHS-Newsletter 02-09 vom 25. Februar 2009)


DGS 4 - Iranische Kollegen

Iranian doctors' conviction could damage public health
The recent conviction of two Iranian doctors could be detrimental to public health and sour relations between academics in Iran and the rest of the world. (...)
The conviction of the pioneering Iranian HIV/AIDS doctors Kamiar and Arash Alaei could have devastating effects on public health in the region and around the world, human-rights groups warn. (The Lancet, Volume 373, Issue 9663, Page 533, 14 February 2009
doi:10.1016/S0140-6736(09)6018)

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)60184-7/fulltext


DGS 5 - Aktionswoche Alkohol 2009

Vom 13. bis 21. Juni 2009 führt die DHS, zusammen mit der BZgA, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und unter Schirmherrschaft der Bundesdrogenbeauftragten, die Aktionswoche Alkohol 2009 durch. Unter dem Motto "Alkohol - Kenn dein Limit" werden viele tausend Aktionen und eine breite Öffentlichkeitskampagne stattfinden. Anfang des Jahres startete hierzu die neu entwickelte Aktionsseite

www.aktionswoche-alkohol.de


DGS 6 - Kongresse und Veranstaltungen 2009 mit Beteiligung der DGS

14. Suchttherapietage: Sucht bei Jung und Alt - altersspezifische Aspekte vom 02.-05. Juni 2009 in Hamburg

www.suchttherapietage.de/content/stt_2008.html

München. 10. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin, 2. - 4.7.2009.

www.m-i-c.de/micma/detailveran/programmnummer/180920602/reiter/ueberblick/auftritt/mic

2.Deutscher Suchtkongress. 16.-19. September 2009, Köln.

www.zi-mannheim.de/fileadmin/user_upload/pdfdateien/veranstaltungen/Ankuendigung_2DSK_Endfassung.pdf

18.DGS-Kongress, Berlin, 6.-8.11.2009. Thema: Rausch als Teil des Lebens.

www.dgsuchtmedizin.de/kongress/index.html


DGS 7 - Fachzeitschrift Suchttherapie

Suchttherapie, Zeitschrift der DGS - Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin. Der Thieme-Verlag hat die Jahrgänge 1 bis 5 (bis Ende 2006) freigeschaltet.

www.dgsuchtmedizin.de/fix/17/Suchttherapie.doc


DGS 8 - Mitglied werden in der DGS

Sind Sie schon Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin? Nein? Die Online-Beitrittserklärung finden Sie hier:

www.dgsuchtmedizin.de/ueber_uns/beitritt/index.html

 
AST - AntiSTigma

Eine Fülle von Meldungen über Diskriminierungen von Suchtpatienten ist mittlerweile bei der Aktion AST eingetroffen, einige sind in anonymisierter Form veröffentlicht. Weiterhin bitten AST und DGS Patienten, Angehörige und Professionelle in der Suchthilfe, über Diskriminierungen zu berichten.

www.antistigma.de

Indien. No doctors for 6 HIV+ patients. Two have gallstones, one is carrying a steel rod inside one of his legs and three are suffering from inflamed appendix, hernia and renal calculi. But no surgeon in Bihar is coming forward to operate on them. The reason: All of them are HIV positive patients. (Hindustan Times, 23.01.209)

www.hindustantimes.com/StoryPage/StoryPage.aspx

USA. SHERIFF SETTLES CLAIM OVER RACIAL PROFILING IN CAMPUS RAID. Department agrees to revise training and notify community college trustees after incident at L.A. Trade-Tech. The Los Angeles County Sheriff's Department, settling a claim over detentions of minority students during a narcotics search at Los Angeles Trade-Technical College, has agreed to revise its anti-bias training and ensure that its supervisors prevent racial profiling. (Los Angeles Times, 03.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09/n126/a03.html

 
JES - JUNKIES-EHEMALIGE-SUBSTITUIERTE

JES - Leben mit Drogen. Das bundesweite Netzwerk von Junkies, Ehemaligen und Substituierten im Internet.

www.jes.aidshilfe.de

jes-netzwerk.de

Selbsthilfe NATIONAL UND international:

INPUD - The International Network Of People Who Use Drugs. (Homepage)

www.inpud.org

 
STELLENANZEIGEN

Stellenanzeigen für die Bereiche Suchtmedizin, Drogenhilfe, Krankenpflege, PSB u.a. Die Aufnahme in die jeweils aktuelle Ausgabe ist kostenlos. Die Redaktion behält sich vor, Anzeigen abzulehnen.

Stellenmarkt des fdr - Fachverband Drogen und Rauschmittel.

fdr-online.info/stellenmarkt.php

Offene Stellen in der Schweiz:

www.infoset.ch/de/MainFrame.sh [...] /www.infoset.ch/cgi-bin/cf/noticeboard/notices.cfm?lng=2&menu=Inhalt

Schweiz. Aktuelle Stellenangebote der ARUD Zürich

www.arud.ch/uberuns/index.htm

UK. Drink and Drugs Jobs im Vereinigten Königreich:

www.drinkanddrugs.net/jobs/jobs.html

IHRA (International Harm Reduction Association) Drug Recruitment Website.

www.drugrecruitment.com

 
RECHT UND GESETZ

SUBSTITUTIONSRECHT

Berlin. Kleine Anfrage der FDP Bundestagsfraktion vom 11.02.2009 zu den Rahmenbedingungen der Substitutionsbehandlung. (Bundestag aktuell, hib, 20.02.2009)

dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/119/1611946.pdf

www.bundestag.de/aktuell/hib/2009/2009_053/06.html

Verfahren gegen substituierende Ärzte: Meldungen bitte weiterhin an:

Dr. Rainer Ullmann, e-mail r.ullmann@gmx.de

Ansprechpartner im Vorstand der DGS in Kooperation mit Dr. Rainer Ullmann und akzept e. V. ist Dr. Gabi Jungbluth (Bernburg), g.jungbluth@t-online.de

Bonn. Polizei durchsucht größte Substitutionspraxis in Bonn
Arzt darf Patienten nicht mehr behandeln - Grund: Verdacht der unerlaubten Abgabe von Betäubungsmitteln. (Generalanzeiger, 10.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Bonn. Nach Durchsuchung der Methadon-Praxis ist Lage für viele Patienten völlig unklar. Ärzte und Wohlfahrtsverbände suchen händeringend nach Lösungen. (Generalanzeiger, 11.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Bonn. Im Fokus der Ermittler - Kommentar. (Generalanzeiger, 11.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Informationsbrief über das Geschehen um die Bonner Substitutionspraxis von Prof. Dr. med. Markus Banger
 Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie
, stellv. Ärztlicher Direktor (komm.)
 Chefarzt der Abteilung für
 Suchterkrankungen und Psychotherapie, 
LVR-Klinik Bonn. (11.02.2009)

www.trio-media.de/jesjournal/info_bonn11.02.09.html

Bonn. Demo gegen Schließung Methadon-Praxis
Die Krise um die geschlossene Methadonpraxis in Bonn geht weiter. Zwar gibt es in der Stadt eine provisorische Notversorgung mit dem Heroinersatzstoff, aber die kann so nicht von Dauer sein, sagen die Bonner Fachleute. Auch die bisherigen Patienten sind mit der jetzigen Lösung nicht einverstanden. Sie wollen dass Volker R. wieder praktizieren darf. (WDR, Studio Bonn, 12.02.2009)

www.wdr.de/studio/bonn/themen/2009/02/12/090212_demo.html

Bonn. Ehemalige Patienten der Substitutionspraxis demonstrieren "Wir wollen unseren Arzt wiederhaben" (Generalanzeiger, 13.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Bonn. Zum aktuellen Geschehen um die Bonner JES NRW sich mit einer Mitteilung an die Presse gewandt. (JES NRW, 13.02.2009)

www.trio-media.de/jesnrw/press/pm_jesnrw_13.02.09.pdf

Bonn. Stadt wünscht weitere Praxis für Methadon - Ärzte: Rückfallgefahr bei vielen Suchtkranken
Die seit zehn Tagen in den Rheinischen Kliniken Bonn zusätzlich behandelten Methadon-Patienten - bis zu 230 Leute - werden noch mindestens einen weiteren Monat in der Klinik versorgt. (Generalanzeiger, 17.2.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Bonn. Schwere Vorwürfe gegen Stadt und Polizei
Grünen-Politiker Jobst: Behörden wussten jahrelang von Unregelmäßigkeiten in der Methadon-Praxis. (Generalanzeiger, 18.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Bonn. CDU nimmt Stellung zu Methadon-Vergabe: "Aufsicht hat versagt". (Generalanzeiger, 19.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Bonn. Methadon-Vergabe: "Gutes Netzwerk" - Träger der Suchthilfe weisen Grünen-Kritik zurück. (Generalanzeiger, 24.02.2009)

www.general-anzeiger-bonn.de/index.php

Oldenburg/Varel. Staatsanwaltschaft wirft Arzt aus Varel Handel mit Betäubungsmitteln vor
Wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln in mehr als 1000 Fällen hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg nun Anklage gegen einen Arzt aus Varel vor dem Landgericht Oldenburg erhoben. (weser-ems.business-on.de, 19.02.2009)

weser-ems.business-on.de/staat [...] arel-handel-mit-betaeubungsmitteln-vor_id1096.html

BERUFSRECHT

Regensburg. Auch beim Drogennotfall gilt die ärztliche Schweigepflicht. (mittelbayerische.de, 22.02.2009)

www.mittelbayerische.de/region/regensburg/regensburg/artikel/auch_beim_drogennotfall_gilt_d/361909/auch_beim_drogennotfall_gilt_d.html

VERKEHRSRECHT UND DROGEN

Leipzig. Dauer-Kiffer können Führerschein knicken - Täglich kiffen kann den Führerschein kosten
Täglicher Cannabis-Konsum ist Grund genug für den Entzug der Fahrerlaubnis, das entschied nun das Leipziger Verfassungsgericht. Ob Beschuldigte während der Fahrt Drogenwirkstoffe im Blut hatten, wird damit unerheblich. (Abendzeitung, 26.02.2009)

www.abendzeitung.de/panorama/89516

Führerscheinentzug: Hasch mich, ich bin besoffen
Das jüngste Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Cannabis-Konsum und Führerscheinentzug offenbart einmal mehr: Wer kifft, wird schnell gebrandmarkt, wer säuft nicht zwangsläufig. (Focus online, 27.02.2009)

www.focus.de/auto/unterwegs/fu [...] entzug-hasch-mich-ich-bin-besoffen_aid_375560.html

VERSCHIEDENES: (Deutschland)

Berlin. Prozess gegen Berliner Wirt wegen tödlichen Wetttrinkens begonnen
Rund zwei Jahre nach dem tödlichen Tequila-Wetttrinken mit einem 16-jährigen Jungen in einer Berliner Kneipe hat am Mittwoch vor dem Landgericht Berlin der Prozess gegen den Gastwirt Aytac G. begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Körperverletzung mit Todesfolge vor. Er soll im Februar 2007 mit dem 16-Jährigen um die Wette Tequila getrunken haben, woraufhin der Jugendliche ins Koma fiel und starb.

Laut Anklage hatte der Wirt zum überwiegenden Teil Wasser zu sich genommen, während dem Jugendlichen mindestens 45 Gläser Tequila eingeschenkt wurden. Der Junge hatte zum Schluss 4,4 Promille Alkohol im Blut und fiel ins Koma. Er starb etwa einen Monat später. (Deutsches Ärzteblatt online, 11.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Berlin. PROZESS UM KOMASAUFEN. Der Abend, an dem sich Lukas W. zu Tode trank. (Der Spiegel online, 11.02.2009)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,607070,00.html

Deutschland / Niederlande. Mit dem Marihuana-Express zur holländischen Grenze. Die deutschen Konsumenten bringen den Niederländern Einnahmen - und machen den deutschen Strafverfolgern viel Arbeit. (Westdeutsche Zeitung, 17.02.2009)

www.wz-newsline.de/index.php

Cannabis-Anbau ist Missbrauch der Wohnung
Wer seine Mietwohnung in erheblichem Umfang zum Anbau von Cannabis nutzt, riskiert die fristlose Kündigung durch den Vermieter. Darauf weist der Deutsche Mieterbund (Berlin) hin und beruft sich dabei auf mehrere einschlägige Urteile. (Berliner Morgenpost, 26.02.2009)

www.morgenpost.de/printarchiv/ [...] 498/Cannabis_Anbau_ist_Missbrauch_der_Wohnung.html

EUROPA UND DIE WELT

Counternarcotics and Law Enforcement Country Programs. Listed by country (Department of State, USA, 2009)

www.state.gov/p/inl/rls/fs/c24872.htm

Schweiz. Thurgau: Das doppelte Spiel der Hanfbauern
Die beiden Drogenhanfbauern vom Seerücken hatten ihre Felder vorschriftsgemäss beim Kanton gemeldet. Doch man konnte ihnen die Marihuana-Produktion lange nicht nachweisen. (Tagblatt, 06.02.2009)

www.tagblatt.ch/aktuell/thurgau/tb-tg/Das-doppelte-Spiel-der-Hanfbauern;art219,1256544

Polen / Spice. Gefährliche Kräuter. Spice ist verboten. Doch in Polen kann man die Droge noch legal kaufen. (Berliner Zeitung, 04.02.2009)

www.berlinonline.de/berliner-z [...] in/dump.fcgi/2009/0204/brandenburg/0022/index.html

Australia. Addicts outed - Thousands named in methadone records found at the tip Addicts - records dumped. (Fairfield Advance, 12.02.2009)

fairfield-advance.whereilive.c [...] sands-named-in-methadone-records-found-at-the-tip/

Marokko. Der marokkanische Hanf-Aktivist Chakib Al Khayari wurde verhaftet. (Hanf-Info.ch, 23.02.2009)

chanvre-info.ch/info/fr/Der-marokkanische-Hanf-Aktivist

 
DROGENPOLITIK

Der Internetauftritt der Bundesdrogenbeauftragten Sabine Bätzing.

www.bmg.bund.de/cln_110/nn_119 [...] n-und-Sucht/drogen-und-sucht__node.html?__nnn=true

Lüneburg. Drogen: Kaum ist ein Produkt verbannt, gibt es schon eine Alternative - Spiceverbot entfacht alte Debatte neu. Kenner der Szene und ein Lüneburger Präventionsexperte über Sinn und Folgen deutscher Drogenpolitik. (Hamburger Abendblatt, 05.02.2009)

www.abendblatt.de/daten/2009/02/05/1036889.html

Berlin. Eichhorn: Keine Legalisierung von Cannabis
Anlässlich ihrer Rede im Plenum des Bundestages zum Thema Cannabis erklärt die Drogenbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Eichhorn MdB: "Cannabis ist keine Spaßdroge." (ad-hov-news.de, 13.02.2009)

www.ad-hoc-news.de/eichhorn-keine-legalisierung-von-cannabis--/de/Politik/20046183

Berlin, Saarbrücken. BDK: Drogen sind uncool - Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) warnt vor Cannabis-Freigabe. (Presseportal, 19.02.2009)

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/72365/1355929/bund_deutscher_kriminalbeamter_bdk

Berlin. Die Bundestagsfraktion Die Grünen zu ihrem Vorschlag, Cannabis zu entkriminalisieren: "Wir wollen durch eine Entkriminalisierung von Cannabis eine Neuorientierung der Cannabispolitik erreichen. Unser Ziel ist es, vor allem Prävention und Therapie zu verbessern. Hier finden Sie Behauptungen und Antworten zu unserem Vorschlag." (23.02.2009)

www.gruene-bundestag.de/cms/drogen/dok/272/272043.fragen_und_antworten.html

Kontrolldiagnosen aktueller Drogenpolitik - Ein Symposium des Schildower Kreises. Veranstaltungsort: Universität Bremen, 9. Mai 2009. Nähere Informationen unter

www.schildower-kreis.de

Tabaksteuer, Rauchverbot, Nichtraucherschutz
(siehe auch: SUBSTANZEN -> NIKOTIN)

GLOBALink, die website von global tobacco control, mit deutschsprachiger Ausgabe:

www.globalink.org

newsde.globalink.org


ALKOHOLSTEUER - ALKOHOLPOLITIK

Siehe auch SUBSTANZEN - ALKOHOL

Frankreich. Französische Winzer fürchten ein Verbot von Weinproben beim Hersteller oder auf Veranstaltungen. Ein am Dienstag im Parlament eingebrachter Gesetzentwurf will die Abgabe von Alkohol zu Pauschalpreisen oder - gratis zu Werbezwecken - verbieten. (NZZ, 12.02.2009)

www.nzz.ch/nachrichten/panorama/frankreich_winzer_1.1959968.html

Indien. Describing alcohol as the mother of all health problems, health minister A. Ramadoss on Wednesday pushed for a national alcohol policy and urged states to introduce prohibition. (Times of India, 25.02.2009)

timesofindia.indiatimes.com/In [...] -prohibition-in-all-states/articleshow/4191807.cms


EUROPA:

Niederlande. Banks told to accept cannabis cafe custom. Banks must accept cafes which sell cannabis and marijuana as clients, says finance minister Wouter Bos. The minister fears that if these businesses, known as coffee shops, are refused bank accounts they could turn to the criminal circuit for financial services, reports Friday's Volkskrant. (DutchNews.nl, 06.02.2009)

www.dutchnews.nl/news/archives/2009/02/banks_must_accept_coffeeshops.php


DIE WELT:

USA. Seattle's Top Cop to Be Obama's Drug Czar
Seattle Police Chief R. Gil Kerlikowske will be the Obama administration's nominee as the next director of the Office of National Drug Control Policy (ONDCP), the White House has confirmed. (jointogether, 13.02.2009)

www.jointogether.org/news/features/2009/seattles-top-cop-to-be.html

Argentinien. Softer Policy on Drugs Is Debated in Argentina. (New York Times, 14.02.2009)

www.nytimes.com/2009/02/15/world/americas/15argentina.html

 
EINWANDERUNG - FREMDSPRACHIGE INFORMATIONEN

Hamburg. Mutter- und fremdsprachige Angebote in der ambulanten Suchthilfe Hamburg.
Zirka 1/3 der Menschen, die sich an die KODROBS Wilhelmsburg wenden, sind Migranten; Kinder von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion, aber auch viele türkischstämmige, männliche Jugendliche. Sie konsumieren Cannabis, Alkohol und Heroin. Im Gegensatz zum allgemeinen Rückgang der Drogenabhängigen in Hamburg steigt der Anteil drogensüchtiger Russlanddeutscher sogar. Broschüre auf Deutsch, Russisch und Türkisch. (Jugend hilf Jugend, 28.01.2009)

www.jugend-hilft-jugend.de/de/ [...] download-tip-fremdsprachige-beratung-in-hamburg-2/

Hamburg. "Interkulturelle Suchtarbeit als Qualitätsstandard der ambulanten Suchthilfe", ein Beitrag von Roman Kipp, Suchtberatungsstelle KODROBS Süderelbe/Wilhelmsburg.

dgsuchtmedizin.de/fix/24/Interkulturelle_Suchtarbeit_Kipp__Jan._2009.pdf

Hamburg. Psychose.de wurde von Mitarbeitern des Arbeitsbereichs Psychosen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erarbeitet und vor knapp einem Jahr online geschaltet. Auf etwa 400 Seiten bietet Psychose.de Betroffenen, Angehörigen und Professionellen vielfältige Informationen, Hilfen und Materialien zu Psychosen und Bipolaren Erkrankungen. Von April bis Dezember 2008 haben etwa 27.000 Menschen das Portal genutzt.
Unter wissenschaftlicher Leitung von PD Dr. Martin Lambert wurde Psychose.de nun ins Englische (www.psychosis-bipolar.com ), Türkische (www.psikos-bipolar.com ) und Russische (www.psychose.de.ru) übersetzt und bietet damit einem großem Anteil der in Deutschland lebenden Migranten detaillierte Informationen in eigener Sprache. Damit die neuen Websites nicht nur über die Hauptwebsite Psychose.de zu erreichen sind, wurde jeweils eine eigene Webdomäne eingerichtet. (Pressemitteilung bom 19.02.2009)
Artikel im Deutschen Ärzteblatt online vom 20.02.2009:

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Berlin. Das Land Berlin will die medizinische Versorgung von Menschen ohne Aufenthaltsstatus verbessern. Es plant die Einführung "anonymer Krankenscheine". (Deutsches Ärzteblatt online, 24.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

 
PRÄVENTION

Die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (sfa) gibt eine Reihe von Publikationen und Informationsmaterialien zur Vorbeugung von Suchtproblemen heraus, die auch als pdf-Dateien zur Verfügung stehen.

www.sfa-ispa.ch/index.php

Das Internetportal PrevNet, das Expert/innennetzwerk der Suchtprävention in Deutschland.

www.prevnet.de

Berlin. Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin: Newsletter.

www.berlin-suchtpraevention.de/news/newsletter.html

Schweiz. SFA-Elternbriefe
. Diese Briefe richten sich an Eltern von Jugendlichen von 12 bis 16 Jahren. Sie greifen Erziehungsthemen auf, die in Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol, Tabak und anderen Drogen stehen. Die acht Briefe gehen von alltäglichen Situationen aus und bieten Eltern Hinweise dazu, wie sie mit ihren Kindern über psychoaktive Substanzen sprechen und damit einen wichtigen Beitrag zur Prävention leisten können.

www.sfa-ispa.ch/index.php

USA. Two Iowa State University researchers have given communities worldwide good reason to implement substance abuse prevention programs. They're economically beneficial, with a nearly $10 return for every dollar invested in prevention. (Iowa University, Pressemitteilung 04.02.2009)

www.ppsi.iastate.edu/press/vienna.htm

yubanet.com/life/Report-to-UN- [...] vention-Programs-Return-10-Per-Dollar-Invested.php

Europa. Preventing the development of dependence - New EMCDDA thematic paper on indicated prevention
The EMCDDA releases today its latest online thematic paper entitled: Preventing later substance use disorders in at-risk children and adolescents: a review of the theory and evidence base of indicated prevention. The review adds to the current knowledge and understanding of risk factors in the development of later drug problems and dependence, focusing on the mental health and behavioural problems that develop during childhood.
Indicated prevention is a relatively new branch of drug prevention and can be seen as the third part of the 'prevention chain', after universal and selective prevention. Its aim is not necessarily to prevent drug use or initiation to it, but rather to prevent the development of dependence, diminish frequency of use and avert 'dangerous' patterns of substance use (e.g. moderate instead of binge-drinking). (EMCDDA, 20.02.2009)
Downloadable in English from:

www.emcdda.europa.eu/publications/thematic-papers

A fact sheet is available at:

www.emcdda.europa.eu/about/press/fact-sheets/2009

Mehrere hunderttausend Kinder und Jugendliche in Deutschland trinken exzessiv Alkohol. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. Nach einer BZgA-Studie von 2008 haben unter den Zwölf- bis 17-Jährigen 17,4 Prozent pro Woche mindestens einmal Alkohol getrunken. 20 Prozent - eine Million Jugend und Mädchen - konsumieren mindestens einmal im Monat hintereinander fünf oder mehr alkoholische Getränke. (Quelle: Frankfurter Rundschau vom 17.02.2009) (Zitiert nach: LS - newsletter Nr. 3/2009)

www.bist-du-staerker-als-alkohol.de

 
KONGRESSBERICHTE

In Montreal, Canada, hat die 16. CROI begonnen. Auch in diesem Jahr funktioniert der Webcast (Video+Dias; MP3 Audio; iTunes Audio).

www.HIV.net

CROI 2009: 16th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections
Read clinically focused news coverage of key developments from the CROI 2009 meeting. (Medscape, 18.02.2009)

www.medscape.com/viewprogram/18975

 
BEGLEITKRANKHEITEN

VERSCHIEDENES

Deutschland. Bleiverseuchtes Marihuana in Bayern aufgetaucht
Beim Deutschen Hanf Verband sind neue Berichte über Bleivergiftungen in Bayern eingegangen. Im Blut betroffener Cannabiskonsumenten, die unter Vergiftungserscheinungen leiden, wurden hohe Bleiwerte gemessen. Das von ihnen konsumierte Marihuana wies eindeutige Spuren von Blei auf. (Deutscher Hanf Verband, Pressemitteilung, 20.02.2009)

hanfverband.de/aktuell/meldung_1235140154.html

Shoptaw SJ, Kao U, Ling W. Treatment for amphetamine psychosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 1. Art. No.: CD003026. DOI: 10.1002/14651858.CD003026.pub3. (Fulltext, open access)

mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD003026/pdf_fs.html

Alcohol and cannabis use as risk factors for injury - a case-crossover analysis in a Swiss hospital emergency department
Gerhard Gmel, Herve Kuendig, Jurgen Rehm, Nicolas Schreyer and Jean-Bernard Daeppen
BMC Public Health 2009, 9:40doi:10.1186/1471-2458-9-40 (Fulltext, open access)

www.biomedcentral.com/1471-2458/9/40


SCHMERZBEHANDLUNG

USA. AAPM 2009: New Opioid Clinical Practice Guidelines Published
A panel of pain-management experts has published the first comprehensive clinical practice guidelines on opioids for the treatment of chronic noncancer pain. The guidelines, which were 2 years in the making, are from the American Pain Society and the American Academy of Pain Medicine and appear in the February issue of the Journal of Pain. (Medscape today, 12.02.2009) (Fulltext, open access)

www.medscape.com/viewarticle/588212

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19187890

download.journals.elsevierhealth.com/pdfs/journals/1526-5900/PIIS1526590008008316.pdf


TUBERKULOSE

Clinical Criteria Can Predict TB Co-Infection Among HIV Patients. An algorithm based on clinical criteria can help identify the need for confirmatory tuberculosis tests among HIV-positive patients, according to results of a study from Uganda. (Medscape Today, 29.01.2009)

www.medscape.com/viewarticle/587544

Tuberculosis Drug Resistance Mutation Database Sandgren A, Strong M, Muthukrishnan P, Weiner BK, Church GM, et al. PLoS Medicine Vol. 6, No. 2, e2 doi:10.1371/journal.pmed.1000002 (Fulltext, open access)

medicine.plosjournals.org/perl [...] get-document&doi=10.1371/journal.pmed.1000002&ct=1

Tuberkulose: Altes Antibiotikum hilft bei neuen Resistenzen
Die aus der Antibiotikatherapie anderer Infektionen vertraute Kombination aus einem Beta-Laktam-Antibiotikum und einem Beta-Laktamase-Hemmer zeigt laut Science (2009; 323: 1215-1218) eine starke In-vitro-Wirkung gegen extrem resistente Tuberkulose-Bakterien. Klinische Studien sind bereits geplant.Beta-Laktam-Antibiotika werden bei der Tuberkulose bisher nicht eingesetzt. Den Grund für die Wirkungslosigkeit erkannten die Forscher bei der Analyse des Genoms von Mycobacterium. (Deutsches Ärzteblatt online, 27.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp


HEPATITIS

Ausgewählte abstracts zum Stichwort Hepatitis C der zurückliegenden vier Wochen aus dem Online-Dienst AMEDEO.

dgsuchtmedizin.de/fix/24/AMEDEO-Februar2009.doc

Frankfurt. Stefan Mauss und Jürgen Rockstroh, Autoren und Herausgeber des früheren HIV.NET-Buches, haben heute das Hepatologie-Lehrbuch vorgestellt, das sie zusammen mit Thomas Berg, Christoph Sarrazin und Heiner Wedemeyer herausgeben.

hiv.net/2010/09/n0204.htm

Download von "Hepatologie 2009", 501 Seiten. (open access)

www.hepatologytextbook.com/download15.htm

Chronische und akute Hepatitis B: Verschiedene Immunantworten beschrieben
Wie sich die Immunantworten von chronischer und akuter Hepatitis B-Infektionen unterscheiden, haben Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig untersucht. (Deutsches Ärzteblatt online, 17.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

A Novel Diagnostic Target in the Hepatitis C Virus Genome Drexler JF, Kupfer B, Petersen N, Grotto RMT, Rodrigues SMC, et al. PLoS Medicine Vol. 6, No. 2, e31 doi:10.1371/journal.pmed.1000031 (Fulltext, open access)

medicine.plosjournals.org/perlserv/


HIV

HIV.NET 2008. 812 Seiten, 44 Euro
ISBN 978-3-924774-60-8
Weiterhin als kostenloses PDF auf der HIV.NET-Homepage.

www.hiv.net

www.hiv.net/hivnet2008.pdf

In Zusammenarbeit mit Amedeo hat HIV.NET einen wöchentlichen Literaturdienst zur antiretroviralen Therapie eingerichtet.

www.hiv.net

Deutsche AIDS-Hilfe: HIV.Report (ehemals FaxReport) ist online und erscheint zum Monatswechsel.

www.hivreport.de

HIV-Medikamente und Wechselwirkungen mit anderen Substanzen (u.a. Methadon und Buprenorphin), drei Webadressen:

Interaktionshotline des Hamburger IfI - Institut für Infektiologie.

www.ifi-interaktions-hotline.de

Laufend aktualisierte online-data-base von HIV InSite (UCSF - University of California, USA).

hivinsite.ucsf.edu/InSite

University of Liverpool. HIV-Medikamente und Wechselwirkungen.

www.hiv-druginteractions.org

Interventions to reduce HIV transmission related to injecting drug use in prison. Ralf Jürgens, Andrew Ball, Annette Verster. WHO, 2009.

www.unodc.org/documents/hiv-aids/EVIDENCE%20FOR%20ACTION%202007%20drug_treatment.pdf

Cardiovascular Complications in HIV Management: Past, Present, and Future
Do the benefits of HAART outweigh any metabolic effects observed in some patients over time?
J Acquir Immune Defic Syndr 50(1) 2009

www.medscape.com/viewarticle/586224

Highly Active Antiretroviral Therapy and Survival in HIV-Infected Injection Drug Users. Evan Wood et al. JAMA. 2008;300(5):550-554. (Fulltext, open access)

jama.ama-assn.org/cgi/content/full/300/5/550

WHO, UNODC, UNAIDS
Technical Guide for countries to set targets for universal access to HIV prevention, treatment and care for injecting drug users. ISBN 978 92 4 159776 0. Geneva 2009)

www.who.int/hiv/idu/target_setting/en/index.html

Prezista® erhält in Europa die Zulassung zur First-Line Therapie.Die europäische Arzneimittelzulassungsbehörde EMEA hat am 29. Januar die erweiterte Zulassung für Prezista® (Darunavir) erteilt. (Pressemitteilung Janssen-Cilag, 29.01.2009; 03.12.2008)

www.blogspan.net/presse/prezis [...] nt-experienced-adults-with-hiv-1/mitteilung/13214/

Schweiz. Die Immunschwächekrankheit Aids scheint sich in der Schweiz auf sehr hohem Niveau stabilisiert zu haben. Bei Schwulen nimmt die Zahl an HIV-Diagnosen jedoch seit 2001 ungebremst zu. (...) Nach Jahren der kontinuierlichen Abnahme hatte sich die Zahl der Meldungen bei Drogen injizierenden Menschen im Jahr 2007 bei 60 Fällen stabilisiert. Im vergangenen Jahr hat sich diese Zahl halbiert: Es wurden noch 28 Neudiagnosen gemeldet. Dies wird vom BAG als Erfolg der Fortführung der Harm-Reduction-Programme (saubere Spritzen, Methadon- und Heroinverschreibung, Konsumräume) gewertet. (Berner Zeitung, 02.02.2009)

www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Aids-Zunahme-bei-Schwulen-haelt-an/story/29224456

Afrika. Drug Use and HIV risk among young people in sub-Saharan Africa
This report describes the results of an exploratory study commissioned by STOP AIDS NOW! in order to explore current developments regarding HIV and drug use in the sub-Saharan region

www.stopaidsnow.org/documents/drug_use_africa_2008_factsheet.pdf

Europa. HIV among injecting drug users in Europe: increasing trends in the East
L Wiessing, M J van de Laar, M C Donoghoe, B Guarita, D Klempová, P Griffiths
Eurosurveillance, Volume 13, Issue 50, 11 December 2008
(Fulltext, open access)

www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx

Malaysia. The best way to fight AIDS, by a long shot
It was controversial when introduced and remains so. But the impact of programmes under the HIV/AIDSharm-reduction approach has been positive, write CHOK SUAT LING and ANNIE FREEDA CRUEZ FREE. Condoms, needle and syringe exchanges, and drug substitution have been championed as effective measures to combat the spread of HIV/AIDS in Malaysia since 2005. This was a bold policy shift as for decades drug addiction was mainly treated as a law enforcement or "catch and lock up" issue. (New Strait Times, 22.02.2009)

www.nst.com.my/Current_News/NST/Sunday/Columns/2485845/Article/index_html

CROI 2009: Theoretical Limit of HAART Has Been Reached, Expert Says. Researchers should move on to finding and eliminating the stable reservoirs of HIV, Robert Siliciano, MD, said during the opening lecture at the 16th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections. (Medscape Medical News, 18.02.2009)

www.medscape.com/viewarticle/588441

China. China's evolving response to HIV/AIDS
Over the past decade, China's response to HIV/AIDS has transformed from denial and inertia to pragmatic prevention and treatment programmes. Still, massive challenges remain for the country. (Editorial, The Lancet, Volume 373, Issue 9665, Page 694, 28.02.2009) (Fulltext, open access)

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)60412-8/fulltext

Afrika / Subsahara. Drug Use and HIV: A Warning for Sub-Saharan Africa
A major report! exploring the current developments in sub-Saharan Africa regarding HIV and drug use. 37-page PDF (STOP AIDS NOW)

www.stopaidsnow.org/documents/drug_use_africa_2008_report.pdf

 
SUBSTANZEN (verschiedene)

LSD. The Pharmacology of Lysergic Acid Diethylamide: A Review
Torsten Passie1 et al., CNS Neuroscience & Therapeutics 14 (2008) 295?314. doi: 10.1111/j.1755-5949.2008.00059.x (Fulltext, open access)

www.maps.org/research/cluster/psilo-lsd/cns-neuroscience+therapeutics_2008-passie.pdf

LSD. Interview mit Rick Doblin, MAPS: Keeping the psychedelic dream alive
Turn on, tune in, drop out, was the mantra of the 60s guru Timothy Leary, who ran experiments on using LSD at Harvard. Millions of America's youth listened - including the teenage Rick Doblin. But Leary's work ran into serious criticism, the US banned psychedelics and research into them became career death. Doblin, however, "kept the faith" and is among those backing new, headline-grabbing work with psychedelics. Arran Frood caught up with him recently. (New Scientist Print Edition. 27.08.2009)

www.maps.org/sys/nq.pl

Khat. ÄTHIOPIEN - Ein Land im Drogenrausch
Khat heißt die uralte Kaudroge Äthiopiens - sie zählt zu den Hauptexportgütern des Landes. Weil aber auch viele Einheimische die Blätter täglich konsumieren, denkt die Regierung nun über ein Verbot des Stoffes nach: zum Wohle der Wirtschaft. (Spiegel online, 10.02.2009)

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,606421,00.html

Medikamentenmissbrauch. 800.000 Deutsche "dopen" sich regelmäßig für den Job
Die DAK warnt vor verstärktem "Doping am Arbeitsplatz": In einer Umfrage unter 3.000 Beschäftigten zwischen 20 und 50 Jahren gaben fünf Prozent an, im Büro schon einmal mit Medikamenten ihre Konzentration, Stimmung oder Leistungsfähigkeit verbessert zu haben, heißt es im DAK-Gesundheitsreport 2009, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung wären das rund zwei Millionen Deutsche. (Deutsches Ärzteblatt online, 12.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

DAK-Gesundheitsreport 2009. Präsentation zur Pressekonferenz am 12.02.2009.

www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/F6D913416FB6FFD6C12575590055E255/$File/Praesentation_DAK_Report_2009_090212.pdf

Medikamentenmissbrauch. "Doping" am Arbeitsplatz: Lauterbach fordert mehr Sorgfalt von Ärzten
Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert Konsequenzen aus dem Report der Krankenversicherung DAK, wonach "Doping" am Arbeitsplatz auf dem Vormarsch ist. Viele Medikamente seien leicht zu besorgen, sagte Lauterbach. (Deutsches Ärzteblatt online, 13.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Anabolic-Androgenic Steroid Use and Involvement in Violent Behavior in a Nationally Representative Sample of Young Adult Males in the United States
Are young adult men with lifetime and past-year self-reported anabolic-androgenic steroid use more likely to participate in aggressive and violent acts than those who have not used steroids? Am J Public Health. 2008;98(12):2185-2187. (Fulltext, open access)

www.medscape.com/viewarticle/586254

Schlaftabletten - Drogen auf Privatrezept
Schlaflosigkeit zählt zu den häufigsten Beschwerden, weswegen Patienten einen Arzt aufsuchen. 45 Prozent der Bevölkerung sind gelegentlich oder dauernd betroffen. Die Insomnie, wie Schlaflosigkeit im Fachjargon heißt, nimmt mit dem Alter zu, bei den über 65-Jährigen leidet jeder zweite stark. Mit den bekannten Folgen: depressive Verstimmung, Müdigkeit, Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen am Tag.
Deshalb greifen immer mehr Menschen zu Schlaftabletten und riskieren, dadurch süchtig zu werden. Das belegt eine neue Studie des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen. Die 1991 eingeführten sogenannten modernen Schlafmittel Zolpidem und Zopiclon - derzeit die erfolgreichssten Präparate auf dem Markt - sollen gemäß den Leitlinien in niedriger Dosierung und maximal vier Wochen lang eingesetzt werden. (Frankfurter Rundschau, 21.02.2009)

www.fr-online.de/in_und_ausland/wissen_und_bildung/aktuell/1679115_Drogen-auf-Privatrezept.html

Nasensprays. Tausende Deutsche sind abhängig von scheinbar harmlosen Nasensprays. Aus eigener Kraft können sie sich nur schwer von der Sucht befreien. (Spiegel online, 23.02.2009)

www.spiegel.de/spiegel/0,1518,609020,00.html

Energydrinks. Bonn: Zutaten von Energydrinks neu bewertet - Kombination mit Alkohol weiterhin problematisch. (Bonner-Wirtschaftsgespräche.de, 25.02.2009)

bonner-wirtschaftsgespraeche.d [...] /02/25/bonn-zutaten-von-energydrinks-neu-bewertet/

Field Guide to the Psilocybin Mushroom, by F.C. Ghouled (1972)

www.erowid.org/library/books_online/field_guide_psilocybin_complete.pdf

Magickal Mushroom Handbook (1976)

erowid.org/books_online/magickal_mushroom_complete.pdf

ALKOHOL (Siehe auch DROGENPOLITIK -> ALKOHOLSTEUER - ALKOHOLPOLITIK)

Fachpresseschau für Januar-Februar 2009, zusammengestellt und kommentiert von PD Dr. Ulrich W. Preuss (Halle/Saale): Veröffentlichungen zu Grundlagen, Prävention, Diagnostik, Praxis, Epidemiologie, Kommentar, Übersicht und Therapie.

dgsuchtmedizin.de/fix/24/Fachpresseschau-Alkohol_dgs-info_24.doc

Internetdienst Alcohol and Health: Current Evidence - Alcohol and Health Outcomes, Interventions, Special Populations. Die Ausgaben können zu Unterrichtszwecken auch als Power-Point-Präsentationen runtergeladen werden.

www.alcoholandhealth.org

www.bu.edu/act/alcoholandhealth/index.html

Men More Than Twice as Likely as Women to Develop Alcohol Dependence. (CME, Medscape Medical News, February 2009)

cme.medscape.com/viewarticle/587814

Alcohol misuse needs a global response
Around 2 billion people worldwide consume alcoholic beverages and over 76 million people have alcohol-use disorders. In most parts of the world the burden related to alcohol consumption in terms of morbidity, mortality, and disability is substantial. WHO estimates that the harmful use of alcohol causes about 2·3 million premature deaths per year worldwide (3·7% of global mortality) and is responsible for 4·4% of the global burden of disease. Although there are regional and national differences in levels, patterns, and context of drinking, current trends suggest availability and alcohol consumption will continue to rise. (The Lancet, Volume 373, Issue 9662, Page 433, 7 February 2009, doi:10.1016/S0140-6736(09)60146-X ) (Editorial, Fulltext, open access)

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)60146-X/fulltext

Deutschland. Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen steigen weiter an: 23.165 betrunkene Kinder und Jugendliche stationär behandelt Bätzing: Zum ersten mal mehr Mädchen als Jungen betroffen
Im Jahr 2007 wurden 23.165 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren aufgrund einer Alkoholvergiftung stationär im Krankenhaus behandelt. Im Vergleich zu 2006 hat die Zahl um 20 % zugenommen (19.500 Einlieferungen). (Bundesdrogenbeauftragte, Drogen und Sucht - 28.01.2009)

www.bmg.bund.de/cln_110/nn_119 [...] Drogenbeauftragte/2008/pm-28-01-09.html?__nnn=true

Frankfurt - Hessische Landessstelle für Suchtfragen. Neue Broschüren für Eltern und Jugendliche zum Thema "Komasaufen". (HLS, Februar 2009)

www.hls-online.org/download/Koma_Eltern.pdf

www.hls-online.org/download/Koma_Jugend.pdf

USA. Binge drinking endemic in military. (jointogether, 17.02.2009)

www.jointogether.org/news/research/summaries/2009/binge-drinking-endemic-in.html

Alkohol erhöht Krebsrisiko von Frauen
Bereits ein alkoholisches Getränk am Tag erhöht bei Frauen das Krebsrisiko. Ethanol begünstigt nach den Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of the National Cancer Institute (JNCI 2009; 101: 296-305) neben dem Brustkrebs auch Malignome in Darm, Leber und im Kopf-Hals-Bereich (hier nur als Kofaktor zum Rauchen). Es gibt jedoch auch Krebserkrankungen, denen durch Alkohol vorgebeugt werden könnte. (Deutsches Ärzteball online, 25.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

AMPHETAMINE

Ecstasy. Agony and ecstasy - Ecstasy may be good for those who can't get over something truly horrible. (Economist, 18.12.2008)

www.economist.com/science/displaystory.cfm

Methamphetamin. Societal Cost of Meth Use Is Gauged in New Study.
In the first effort to calculate the national price of methamphetamine abuse, a new study said the addictive stimulant imposed costs of $23.4 billion in 2005. While the authors, from the RAND Corporation in Santa Monica, Calif., caution that many impacts were difficult to quantify, their study suggests that methamphetamine takes an economic toll nearly as great as heroin and possibly more. (New YorkTimes, 04.02.2009)

www.nytimes.com/2009/02/05/us/05meth.html

Treatment for amphetamine psychosis. Shoptaw SJ, Kao U, Ling W. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD003026. PMID: 19160215

www.cochrane.org/reviews/en/ab003026.html

NIDA Study Shows That Methylphenidate (Ritalin) Causes Neuronal Changes in Brain Reward Areas. Similarities and Differences Compared to Cocaine were Found
Investigators funded by the National Institute on Drug Abuse have shown that the medication methylphenidate (Ritalin), which is commonly prescribed to treat attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD), can cause physical changes in neurons in reward regions of mouse brains - in some cases, these effects overlapped with those of cocaine. (NIDA pressrelease, 02.02.2009)

www.drugabuse.gov/newsroom/09/NR2-02.html

Großbritannien. MDMA - Ecstasy. LANGZEITSTUDIEN - Ecstasy weniger gefährlich als angenommen.
Die Partydroge Ecstasy ist in ihrer Langzeitwirkung weniger schädlich als Heroin oder Crack. Das hat eine Studie im Auftrag der britischen Regierung ergeben - trotzdem wollen die Briten die Strafen für den Besitz der Droge nicht senken: Ecstasy bleibt Heroin gleichgestellt. (Spiegel online, 14.02.2009)

www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,607365,00.html

MDMA ("ecstasy"): a review of its harms and classification under the Misuse of Drugs Act 1971 (2009)

drugs.homeoffice.gov.uk/drugs-laws/acmd/

drugs.homeoffice.gov.uk/publication-search/acmd/mdma-report

HTA Technology Assessment Report
The harmful health effects of recreational ecstasy: a systematic review of observational evidence (Rogers) 338 pages, Volume 13, number 6
DOI 10.3310/hta13060

www.hta.ac.uk/project/1695.asp

www.hta.ac.uk/fullmono/mon1306.pdf

Editorial in Lancet "Risky Behaviour on Drug Classification". (The Lancet, Volume 373, Issue 9664)

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2809%2960376-7/fulltext

Großbritannien. British Drug Advisory Panel Recommends Downgrading Ecstasy, Government Says No. A pattern is beginning to emerge. For the second time in as many years, Britain's Labor government has rejected the evidence-based recommendations of the panel charged with crafting British drug policy to soften penalties for specific drugs. Last year, it was cannabis; this year, it is Ecstasy. (Drug War Chronicle, Issue 572, 13.02.2009)

stopthedrugwar.org/chronicle/572/British_drug_panel_ecstasy_downgrade_ACMD

Großbritannien. Classification of cannabis and ecstasy in the UK. The government's decisions compromise its commitment to evidence based policy. (British Medical Journal, Published 20 February 2009, doi:10.1136/bmj.b731
Cite this as: BMJ 2009;338:b731) (Fulltext, open access)

www.bmj.com/cgi/content/full/338/feb20_1/b731

Demographic Characteristics and Sexual Behaviors Associated With Methamphetamine Use Among MSM and Non-MSM Diagnosed With AIDS in Los Angeles County. Is the use of methamphetamine associated with sexual risk behaviors among MSM?
AIDS Behav 12(5) 2008

www.medscape.com/viewarticle/585701

CANNABIS

Wie Marihuana das Gehirn von Teenagern verändert. Ein häufiger Cannabiskonsum in der Pubertät hinterlässt Spuren im Gehirn. Sie betreffen nach einer Studie im Journal of Psychiatric Research (2009; doi:10.1016/j.jpsychires.2008.12.002) ausgerechnet jene Regionen, die in dieser Entwicklungsphase des Gehirns noch ausreifen. (Deutsches Ärzteblatt online, 03.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Arch Pediatr Adolesc Med. 2009 Feb;163(2):119-25.
Decrease in adolescent cannabis use from 2002 to 2006 and links to evenings out with friends in 31 European and north american countries and regions.
Kuntsche E, Simons-Morton B, Fotiou A, ter Bogt T, Kokkevi A; Health Behavior in School-Aged Children Study
Research Department, Swiss Institute for the Prevention of Alcohol and Drug (...) CONCLUSIONS: The findings are consistent with the hypothesis that by going out less frequently in the evenings with friends, adolescents had fewer opportunities to obtain and use cannabis. Future research is needed to learn more about the nature of evenings out with friends and related factors that might explain changes in adolescent cannabis use over time. (Abstract)

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19188643

Spice. Die Spice-Affäre zeigt, wie skrupellos Hersteller und Händler mit der Berauschungslust umgehen. Begünstigt das Cannabisverbot die Geschäftemacherei? (Telepolis, Jörg Auf dem Hövel 22.02.2009)

www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29753/1.html

Spice. Spice heißt jetzt Scope
Vor einem Monat wurde die Kräutermischung Spice verboten. Seitdem boomt der Markt der Nachfolgerprodukte. Dank des deutschen Betäubungsmittelgesetzes kein Problem. (Focus online, 23.02.2009)

www.focus.de/schule/gesundheit [...] odedrogen-spice-heisst-jetzt-scope_aid_373374.html

GENERATION IM RAUSCH - "Morgens habe ich gleich einen Joint geraucht"
Den ersten Joint mit 12, Ecstasy mit 15: Die Drogenkarriere von Marvin startete früh - wie bei vielen Süchtigen. In der Psychatrie unterwirft sich der 17-Jährige jetzt strengen Regeln, pinkelt unter Aufsicht und lernt, wie gefährlich Freizeit ist. (Spiegel online, 20.02.2009)

www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,608951,00.html

Kiffen und soziale Ängstlichkeit
Es gibt vermutlich viele Gründe, warum Menschen Cannabis konsumieren. Für die meisten Konsumierenden stehen sicherlich die als positiv erlebten Wirkungen des Cannabisrauschs im Vordergrund. Dahinter können sich aber auch andere Motive verbergen. Vor allem dann, wenn bereits ein problematischer Konsum vorliegt. So hat ein US-amerikanisches Forschungsteam herausgefunden, dass die soziale Ängstlichkeit - auch soziale Phobie genannt - in Zusammenhang steht mit problematischem Cannabiskonsum. Der Konsum werde demnach von sozial ängstlichen Personen zur Bewältigung von Problemen benutzt, fördere diese aber gleichzeitig. (Drugcom-Newsletter vom 27.02.2009)

www.drugcom.de

KOKA / KOKAIN

Prenatal Cocaine Exposure Impairs Infants' Stress Response. Prenatal exposure to cocaine appears to heighten infants' response to stress, new research suggests. (Medscape, 28.01.2009)

www.medscape.com/viewarticle/587509

Connolly J, Foran S, Donovan A, Carew A and Long J (2008) Crack cocaine in the Dublin region: an evidence base for a Dublin crack cocaine strategy. HRB Research Series 6. Dublin: Health Research Board.

www.hrb.ie/uploads/tx_hrbpublications/HRB_Research_Series_6.pdf

NIKOTIN

Veröffentlichungen aus internationalen (Fach-)Zeitschriften:

www.tobacco.org/articles/category/addiction/

Tobacco Induced Diseases is the official journal of the International Society for the Prevention of Tobacco Induced Diseases. The journal encompasses all aspects of tobacco induced diseases, including their underlying mechanisms, as well as the prevention of tobacco addiction. (open access)

www.tobaccoinduceddiseases.com

Publikationen auf den Seiten des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle: u.a. Newsletter des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

www.tabakkontrolle.de/index.php

Heidelberg. Informationsblatt des DKFZ zum Thema: Schutz der Kinder vor Passivrauchen, 2008.

www.tabakkontrolle.de/pdf/Schutz_der_Kinder_vor_Passivrauchen_2008.pdf

Studie: Geldprämie motiviert zum Nichtrauchen
Geld ist für Raucher die stärkste Motivation für eine Abstinenz. Neben der Erhöhung der Tabaksteuern bieten sich nach den Ergebnissen einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2009; 360: 699-709) auch Geldprämien an. (Deutsches Ärzteblatt online, 13.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Studie: Passivrauchen macht dumm
Eine ausgeprägte passive Exposition mit Tabakrauch kann möglicherweise die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Querschnittsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2009; 338; b462).Viele Raucher behaupten zwar, dass Nikotin ihre Konzentrationsfähigkeit steigert. Auf die Dauer begünstigen die Schadstoffe des Tabakrauchs jedoch den kognitiven Abbau bis hin zur Demenz, was für aktive Raucher durch zahlreiche Studien belegt ist. (Deutsches Ärzteblatt online, 13.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Smoking and Cognitive Decline Among Middle-Aged Men and Women: The Doetinchem Cohort Study
Does smoking affect cognitive function at middle age? What is the effect of smoking on cognitive decline over a five-year period among men and women aged 43 to 70 years?
Am J Public Health. 2008;98(12):2244-2250. (Fulltext, open access)

www.medscape.com/viewarticle/586257

Tabaksucht unterscheidet sich von anderen Süchten.
Eine mögliche Ursache, warum viele Raucher trotz Nikotinersatzes mittel- und langfristig nicht vom Glimmstängel lassen können, liefern französische Wissenschaftler.
Sie klärten, dass Nikotin - im Gegensatz zu Drogen wie Kokain, Morphin und Alkohol - einen bestimmten Suchtmechanismus nicht auslöst.
Erst in Kombination mit anderen Tabakstoffen zeigt das Nikotin seine Wirkung, berichtet die Gruppe um Jean-Pol Tassin vom College de France in Paris. (ORF, sience.orf.at, 09.02.2009)

science.orf.at/science/news/154462

OPIATE / OPIOIDE

Bayern. Drogen-Tod auf Rezept: Junkies sterben an Krebsmittel! Der Schmerz-Killer "Fentanyl" ist streng verschreibungspflichtig. Drogenkonsumenten besorgen ihn sich auf Umwegen. (Abendzeitung, 29.01.2009)

www.abendzeitung.de/nuernberg/lokales/83163

The Leeds Evaluation of Efficacy of Detoxification Study (LEEDS) Prisons Project: A randomised controlled trial comparing dihydrocodeine and buprenorphine for opiate detoxification
Sheard L, Wright N, El-Sayeh H, Adams C, Li R, Tompkins C
Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2009, 4:1 (5 February 2009) (Fulltext, open access)

www.substanceabusepolicy.com/content/4/1/1

Benzodiazepine and Opioid use and the Duration of Intensive Care Unit Delirium in an Older Population
Delerium is a common problem among older adults in the ICU setting. Does receiving benzodiazepine or opioid agents affect the duration of delerium?
Crit Care Med 37(1) 2009 (Medscape, 28.01.2009) (Fulltext, open access)

www.medscape.com/viewarticle/585996

 
MEDIZINISCHES CANNABIS

Informationen der IACM - Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin. Mit aktuellen Nachrichten, Clinical Studies and Case Reports, Archiv und der Zeitschrift CANNABINOIDS in mehreren Sprachen.

www.acmed.org/german/home.htm

Webseite des Selbsthilfenetzwerks Cannabis Medizin (SCM).

www.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de

Bonn. Erste Patienten erhalten Cannabis-Blüten in der Apotheke
In Deutschland werden erstmals Cannabis- Blüten, bekannt auch als Marihuana, als Medikament abgegeben. Sieben Patienten haben von der Bundesopiumstelle in Bonn eine Ausnahmegenehmigung erhalten. (Aachener Zeitung, 14.02.2008; Die Welt, 16.02.2009)

www.aachener-zeitung.de/sixcms [...] late=az_druckversion&id=809829&_wo=Lokales:Euregio

www.welt.de/wissenschaft/mediz [...] 3/Erstmals-Cannabis-auf-Rezept-in-Deutschland.html

Das Antragsverfahren (für medizinisches Cannabis, Anm. dgs-info) ist zur Zeit recht aufwändig, da die behandelnden Ärzte ein ausführliches Gutachten erstellen müssen, indem sie die Notwendigkeit einer Therapie mit Cannabis begründen. In einem aktuellen Gutachten von Dr. Lorenz Böllinger, Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Bremen, und Dr. Harald Hans Körner, Oberstaatsanwalt aus Frankfurt und bekannter Kommentator des Betäubungsmittelgesetzes, weisen die Autoren darauf hin, dass das Antragsverfahren erleichtert werden sollte, um den Interessen der Patienten auf eine angemessene Linderung ihrer Leiden gerecht werden zu können. (Quelle: IACM-Informationen vom 14. Februar 2009)
Lorenz Böllinger/Harald Hans Körner: Rechtsgutachten zur Erlaubnispraxis des BfArM betr. medizinische Verwendung der natürlichen Substanz Cannabis, 14.02.2009.

www.cannabis-med.org/german/gutachten_boe-koe.pdf

Protokoll der Anhörung am 15. Oktober 2008 im Gesundheitsausschuss veröffentlicht
Kürzlich wurde das Protokoll der Anhörung am 15. Oktober 2008 im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten auf der Seite des Deutschen Bundestags veröffentlicht. Es enthält alle Fragen und die Antworten der Experten. (Quelle: IACM-Informationen vom 14. Februar 2009)

www.bundestag.de/ausschuesse/a14/anhoerungen/2008/097/prot.pdf

Cannabis aus der Apotheke - Hilfe gegen Schmerzen
Zehn Jahre hat der heute 58 Jahre alte Felix (Name geändert) aus Berlin illegal gegen seine Schmerzen angekifft. Am vergangenen Freitag konnte er zum ersten Mal in seiner Apotheke ganz legal ein Tütchen Marihuana - pardon: Cannabis-Blüten - abholen. (Frankfurter Rundschau online, 25.02.2009)

www.fr-online.de/in_und_auslan [...] chmerzen.html?sid=3189d2bba2ebb6cf5c7f7bff2554cddf

USA. END OF AN ERA - NO MORE DEA RAIDS ON MEDICAL MARIJUANA DISPENSARIES, US ATTORNEY GENERAL SAYS
US Attorney General Eric Holder announced Wednesday that there would be no more DEA raids on medical marijuana dispensaries in states where it is legal. That is a huge victory, but the victory will not be complete as long as a single person remains in or threatened with federal prison for helping sick patients. (Drug War Chronicles, Issue 547, 27.02.200)

stopthedrugwar.org/chronicle/5 [...] general_holder_no_more_DEA_medical_marijuana_raids

 
SUBSTITUTIONSBEHANDLUNG

SUBSTITUTION ALLGEMEIN

International Center for Advancement of Addiction Treatment
Designed for healthcare professionals worldwide. We offer medical, legal, and policy information on opiate dependency and treatment.

www.opiateaddictionrx.info

Substitutionstherapie in der Praxis. Fortbildungs-CD. Autor: J.Gölz, Berlin, Erhältlich bei

substitution@sanofi-aventis.com

PREMOS-Studie - Substitution im Verlauf. Studie der TU Dresden (Homepage).

www.premos-studie.de

Wien. Fortbildungsprogramm und -präsentationen der Wiener Ärztekammer - eine nutzenswerte Zusammenstellung.

www.aekwien.at/aekmedia/0902_WeiterbSubstitution.pdf

www.aekwien.at/288.html

EUROPAD Journal - Heroin Addiction and Related Clinical Problems. 2008(December), Vol. 10, No.4
Buprenorphine-Naloxone Versus Methadone Maintenance Therapy: A Randomised Double-Blind With Opioid-Dependent Patients
Predictors for Non-Relapsing Status in Methadone Maintained Heroin Addicts. A Long Term Perspective Study
Unintentional and Intentional Injuries Due to Opiate Abuse
Scientific Evidence and Practical Experience with Methadone-Assisted Withdrawal of Heroin-Dependent Pregnant Patients
Opioid Therapy and Restoration of the Immune Function in Heroin-Addicted Patients

atforum.com/news-updates/200901.php

Lee, S. S., & Newman, R. Tribute to Peter Lee, pioneer of methadone treatment in Hong Kong. International Journal of Drug Policy (2009), doi:10.1016/j.drugpo.2008.12.004

www.opiateaddictionrx.info/pdfs/PeterLeeIJDP.pdf

Offenburg. Die Schwerpunktpraxis Offenburg will erweitern. Die Schwerpunktpraxis Offenburg zur Abgabe von Ersatzmitteln wie Methadon für Drogenabhängige hat Erweiterungspläne. (Badische Zeitung, 06.02.2009)

www.badische-zeitung.de/lahr/die-schwerpunktpraxis-offenburg-will-erweitern--11246336.html

Cottbus. Forst steckt ganz tief im Drogensumpf. Derzeit nehmen in Forst 20 Betroffene am Methadon-Programm teil, bei dem die Abhängigen mit der Ersatzdroge von ihrer Heroinsucht entwöhnt werden sollen. (20cent.de - Tageszeitung

lausitz.20-cent.de/aktuell/lausitz/art13076,1939185

USA. Hundreds Oppose Northeast Meth Clinic. Plans for a methadone clinic in a Northeast Philadelphia community were quickly shot down after an outpour of complaints during a community meeting Thursday. (cbs3.com, 21.02.2009)

cbs3.com/topstories/methadone.clinic.northeast.2.939446.html

Friedrichshafen. Arzt braucht Unterstützung
Weil Dr. Frank Matschinski der einzige Hausarzt weit und breit ist, der abhängigen Menschen die Substitutionsdroge Methadon verschreibt, ist seine Ravensburger Praxis heillos überlaufen. Auch viele Patienten aus Friedrichshafen kommen regelmäßig zu Matschinski. (Schwäbische Zeitung online, 21.02.2009)

www.szon.de/lokales/tettnang/meckenbeuren/200902210076.html

Stuttgart. Drogenabhängige - Die Szene dealt eifrig mit dem Ersatzstoff Methadon
Drogenkranke sollen mit Substitution ihre Sucht überwinden. Häufig handeln Ex-Junkies aber illegal mit den Medikamenten, um sich zusätzlich Heroin zu beschaffen. Als Anreiz für die echte Abstinenz fordern Experten deshalb mehr Perspektiven für Süchtige. (Stuttgarter Nachrichten, 25.02.2009)

www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/1956289

Tuttlingen. "Der Drogentherapie fehlt die Lobby"
Dr. Jürgen Mentzel ist der einzige Arzt im Landkreis, der aufgrund einer Zusatzqualifikation Heroinabhängige mit legalen Ersatzdrogen therapieren darf. Wir haben mit dem Allgemeinmediziner über Gegenwart und Zukunft der Drogensubstitution im Landkreis gesprochen. (Schwäbische Zeitung online, 26.02.2009)

www.szon.de/lokales/tuttlingen/stadt/200902250076.html

BUPRENORPHIN

Laufend aktualisierte Datenbank zu Buprenorphin bei Reckit&Benckiser.

www.coretext.org

Opioid substitution treatment with sublingual buprenorphine in Manipur and Nagaland in Northeast India: what has been established needs to be continued and expanded
M. Suresh Kumar, Richard D Natale, B. Langkham, Charan Sharma, Rachel Kabi, Gordon Mortimore
Harm Reduction Journal 2009, 6:4 (26 February 2009) (Fulltext, open access)

www.harmreductionjournal.com/content/6/1/4/abstract

BUPRENORPHIN - NALOXON

Malaysia. Impact of a Nation's Replacement of Subutex with Suboxone
Not a pretty picture. an article by Bruce et al in Am J Dr Alc Ab Jan 2009 reports on injection buprenorphine practices among a group of 41 addicts in Malaysia before and after the country banned subutex and replaced it with suboxone. Bottom line: only one subject reduced the amount injected, 44% increased it and the remainder reported no change. An additional unexpected finding was increased needle sharing after the transition. No information is provided regarding the increased cost that may have been associated with changing to the combination form. (Robert Newman in: OpiateAddictionRx WORLD NEWS, 26.02.2009) (Abstract)

www.informaworld.com/smpp/content~db=all

Combination buprenorphine widely abused in New Zealand in early 1990s. Drug Alcohol Dependence (1993) 33;1:81-6. (The Byrne Surgery, 22.01.2006)

www.redfernclinic.com/c/2006/01/combination-buprenorphine-widely.php4

DIAMORPHIN

Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger: Ergebnisse der deutschen Studie, Berichte von Patienten, Presseschau und Links zu den Forschungsergebnissen aus Kanada, Niederlande, Schweiz und Spanien.

www.heroinstudie.de

Kanada. Vancouver - laufend aktualisierte Website mit Informationen über Nordamerikas ersten Gesundheitsraum und die kanadische Heroinstudie.

www.communityinsite.ca/index.html

Berlin. Interfraktionelle Gesetzesinitiative für diamorphingestützte Behandlung. Die kontrollierte Behandlung schwerstkranker Opiatabhängiger mit synthetisch hergestelltem Heroin - so genanntes Diamorphin - soll nach dem Willen einer fraktionsübergreifenden Parlamentariergruppe künftig in das Regelsystem der gesundheitlichen Versorgung eingefügt werden. 250 Abgeordnete von SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben dazu einen Gesetzentwurf (16/11515) vorgelegt, wonach Diamorphin als verschreibungsfähiges Betäubungsmittel eingestuft werden soll, um so eine Behandlung mit dem Mittel zu ermöglichen. Zugleich sollen die Modalitäten geregelt werden, unter denen Diamorphin zur Substitutionsbehandlung verwendet werden kann. (hib-Meldung, 007/2009, 14.01.2009)

www.bundestag.de/aktuell/hib/2009/2009_007/01.html

dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/115/1611515.pdf

Wolfenbüttel. Diskussion über Heroin auf Rezept - Gesetzesinitiative im Bundestag: Lukaswerk sieht Chancen - Krankenkasse fürchtet Kosten
Heroin auf Krankenschein könnte es bald für Schwerst-Drogenabhängige in Wolfenbüttel geben. Die Wolfenbütteler Suchtberatung Lukaswerk befürwortet den Schritt. Bei den Krankenkassen herrscht Skepsis. (newsklick.de, 03.02.2009)

www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2164/artid/9811888

Dänemark. Dose of reality fuels new initiatives to help addicts
Long-term addicts to get two free doses of heroin a day in a Danish scheme that could be replicated across the UK. State-funded heroin is becoming a reality in Denmark, the latest in a small, but growing, number of European countries - including the UK - concerned with improving drug users' quality of life and reducing criminality. (Guardian, 05.02.2009)

www.guardian.co.uk/society/2009/feb/05/denmark-state-funded-heroin

USA / Baltimore. Can Heroin Maintenance Help Baltimore?
 What Baltimore can learn from the experience of other countries.
 The purpose of this study is to provide interested citizens with fresh perspectives about heroin maintenance, to better inform public debate about it. (The Abell Foundation, Baltimore, 09.02.2009)

www.abell.org/publications/detail.asp

www.abell.org/publications/detail.asp

Berlin. Hilfe für Süchtige - Union jetzt doch für staatliche Heroinabgabe.
Die CDU/CSU-Fraktion will ein Projekt für Süchtige erweitern - doch als Medikament wollen die Konservativen künstliches Heroin nicht zulassen. (Süddeutsche Zeitung, 17.02.2009)

www.sueddeutsche.de/politik/27/458676/text/

Berlin. Drogen-Kompromiss überzeugt die SPD nicht
Mit ihrem strikten Nein zur staatlichen Abgabe von Heroin an Schwerstdrogenabhängige stand die CDU/CSU-Bundesfraktion bisher allein auf politischer Flur. Nun will sie ihre Blockade gegen eine heroingestützte Therapie von Junkies mit einem Kompromissantrag ein paar Millimeter lockern - und stößt auf empörte Ablehnung beim Koalitionspartner und bei CDU-Parteifreunden vor Ort. (Frankfurter Rundschau, 19.02.2009)

www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/1677894_Drogen-Kompromiss-ueberzeugt-die-SPD-nicht.html

Berlin. SPD-Gesundheitsexpertin Reimann fordert Hilfe für Schwerstabhängige - Heroin-Ersatzstoff Diamorphin künftig von GKV bezahlen. ("Das Parlament", Erscheinungstag: 23.02.2009)

www.bundestag.de/aktuell/presse/2009/pm_0902205.html

Berlin. Reimann fordert Hilfe für Schwerstabhängige
Im jahrelangen Streit um die Behandlung Schwerstabhängiger mit synthetisch hergestelltem Heroin (Diamorphin) dringt die SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann auf eine Entscheidung noch in dieser Legislaturperiode. (Deutsches Ärzteblatt online, 23.02.2009)

www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp

Kanada. Medical Prescription Of Heroin Does Not Pose Neighborhood Risk, Study Suggests.
Providing heroin to drug addicts at medically supervised clinics does not pose risks to surrounding neighbourhoods, according to a new study by Serge Brochu, a researcher at the Université de Montréal School of Criminology. Brochu found that the Montreal leg of the NAOMI project, otherwise know as the North American Opiate Medication Initiative, didn't have a negative impact on its surrounding neighbourhood. (ScienceDaily, 26.02.2009)

www.sciencedaily.com/releases/2009/02/090217141524.htm

Kanada. NAOMI: The trials and tribulations of implementing a heroin assisted treatment study in North America
Candice C Gartry, Eugenia Oviedo-Joekes, Nancy Laliberté, Martin T Schechter
Harm Reduction Journal 2009, 6:2 (21 January 2009) (Fulltext, open access)

www.harmreductionjournal.com/content/6/1/2

Deutsche AIDS-Hilfe fordert Union auf - Hinhaltetaktik bei der heroingestützten Behandlung endlich aufgeben. (Deutsche AIDS-Hilfe, Pressemitteilung, 27.02.2009)

www.openpr.de/news/286107/Deutsche-AIDS-Hilfe-fordert-Union-auf-Hinhaltetaktik-bei-der-heroingestuetzten-Behandlung-endlich-aufgeben.html

Frankfurt. "Heroinvergabe jetzt dauerhaft regeln"
Frankfurts Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann appelliert an den Bundestag, endlich Rechtssicherheit für die ärztlich überwachte Vergabe von Heroin an schwerst drogenabhängige Menschen zu schaffen. "Wir brauchen keine Modellprojekte mehr, alle Fakten liegen längst auf dem Tisch, die heroingestützte Therapie muss nun zu einer Kassenleistung werden", fordert die Stadträtin. (Frankfurt-live.com, 27.02.2009)

cms.frankfurt-live.com/front_content.php

METHADON

AT Forum NEWS NOTES & UPDATES.

www.atforum.com/news-updates/index.php

Safety Guidelines Issued for Prescribing Methadone
Safety recommendations regarding arrhythmia risk and QTc interval monitoring for clinicians prescribing methadone have been issued.. (Medscape Medical News , 26.01.2009)

www.medscape.com/viewarticle/587321

USA. Panel Issues Guidelines for Physicians Prescribing Methadone
A panel of independent physicians has developed cardiac-safety recommendations for prescribing methadone, an anti-addiction opiate that also has become increasingly popular as a painkiller, Reuters reported Jan. 23. (jointogether, 19.02.2009)

www.jointogether.org/news/headlines/inthenews/2009/panel-issues-guidelines-for.html

NO RELATION BETWEEN METHADONE AND DRIVING IMPAIRMENT: from Norway - where roughly 2,500 patients receive methadone maintenance treatment - a study has analyzed blood toxicology results on all drivers stopped for indications of impaired driving over a period of 5.5 years. A total of 635 had methadone identified - of which all but 10 (!) drivers had other psychoactive drugs found as well; among the others, an average of three additional active substances were detected. There was no correlation between methadoen concentration and results of clinical tests of impairment. (Addiction, 104, 457-464, 2009) (Robert Newman in OpiateAddictionRx, 27.02.2009)

USA. Clinical Guidelines Published on QTc Interval Screening in Methadone Treatment
Five members of a Center for Substance Abuse Treatment (CSAT) panel on the cardiac effects of methadone acted hastily in publishing, online, Clinical Guidelines on QTc Screening in Methadone Treatment - even though the document is currently out for CSAT field review. Scheduled to be published in the March 17 print edition of Annals of Internal Medicine, the article is available online (no charge) at

www.annals.org/cgi/content/full/0000605-200903170-00103v1

 
GENDER

DRUGS+GENDER - Geschlechtergerechte Suchtarbeit. Eine Website aus der Schweiz mit Publikationsverzeichnis.

www.drugsandgender.ch

Das Gender-Netz, auch aus der Schweiz.

www.infodrog.ch/pages/de/them/gend/

Geschlechtsrollenorientierung in der stationären Suchttherapie: Die Publikation (pdf, 109S., 1.6Mb) "Geschlechtsrollenorientierung und maskuline Identität. Dimensionalität und Therapierelevanz bei Patienten in der stationären Suchttherapie" von Klingemann et al. ist online zugänglich.

www.atf-schweiz.ch/forschung/documents/GenderstudieSchlussberichtSSA09.01.07.pdf

Online-Beratung für Frauen.
Der Verein Frauen Sucht Gesundheit e.V. bietet eine Online-Beratung für Frauen an. Per E-Mail sowie im Chat gibt die Online Beratung Informationen und Unterstützung für Frauen rund um das Thema Sucht und Suchtmittelkonsum. Gerade junge, gefährdete oder süchtige Frauen, die bislang kein Angebot der Suchthilfe in Anspruch nahmen, sollen auf diesem Weg besser als bisher erreicht werden. Sozialen, körperlichen und psychischen Folgeschäden des Konsums kann auf diese Weise effektiver vorgebeugt werden. (Quelle: DHS-Newsletter 02-09 vom 25. Februar 2009)

www.frauen-sucht-gesundheit.de

Tagungsdokumentation "Frauen und Rauchen"
Am 13./14. Oktober 2008 fand in Berlin die Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung statt. Die von fact (Frauen Activ Contra Tabak e.V.) organisierte, hochinteressante Veranstaltung widmete sich dem Thema "Frauen und Rauchen: Neue Wege in der Prävention". Die Handlungsempfehlungen zu dieser Veranstaltung können nunmehr unter folgendem Link abgerufen werden:

www.bmg.bund.de

www.bmg.bund.de/cln_117/nn_116 [...] Tabak/JahrestagungFrauenundRauchen.html?__nnn=true

Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Band 9: Frauen und Rauchen in Deutschland. (2008, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg)

www.bmg.bund.de/cln_117/nn_116 [...] _20Bd_209_20Frauen_20und_20Rauchen.html?__nnn=true

 
FORT- UND WEITERBILDUNG, KONGRESSTERMINE

Kongresse 2009, an denen die DGS beteiligt ist: siehe unter der Rubrik DGS - Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin am Anfang des Rundbriefs.

Fortbildungs- und Kongresskalender von Koordinationsstelle Sucht im Landschaftsverband Westfalen-Lippe, fdr - Fachverband Drogen- und Rauschmittel, akzept e.V., BAS - Bayerische Akademie für Suchtfragen, Netzwerk Rauchfreie Krankenhäuser, infoset (Schweiz). OpiateAddictionRx (NY, USA), Drug War Chronicle sowie eine fortlaufende Zusammenstellung von dgs-info finden Sie hier:

dgsuchtmedizin.de/fix/24/dgs-info_Fortbildungs-_und_Kongresskalender.doc

Nürnberg. Noch Plätze frei_ ZWEIJÄHRIGE ZUSATZAUSBILDUNG DROGENARBEIT, SCHWERPUNKT AKZEPTIERENDE DROGENHILFE. 6. KURS / 2009-2010. Die Zusatzausbildung beginnt am 22. April und beinhaltet acht Intensivblöcke zu je vier Tagen in verschiedenen Städten Deutschlands sowie in Bern (Schweiz).

www.iska-nuernberg.de/iska/drofo6_konzept_m.pdf

 
HARM REDUCTION

Welcome to Harm Reduction 2009: IHRA's 20th International Conference.
IHRA's harm reduction conferences have been held around the world each year since 1990, and the next event in this highly successful series takes place in Bangkok, Thailand (19.-23.4.2008). The theme for this event will be Harm Reduction and Human Rights.

www.ihra.net/Thailand/Home

Harm Reduction Coalition. Policy Update: Volume 1, Issue 1 FEBRUARY 2009

www.harmreduction.org

Harm Reduction and Human Rights
This report provides a concise overview of the global situation in terms of drug-related HIV epidemics worldwide, with a particular focus on the regions of Asia, Central and Eastern Europe and Central Asia, the Caribbean, Latin America, the Middle East and North Africa, and Sub Saharan Africa. 26-page PDF (IHRA, 2009)

www.ihrablog.net

4.bp.blogspot.com/_CXMsTTC3CiE/SZAyGxkaXYI/AAAAAAAAAkE/CFcBUu1BU9A/s1600-h/untitled.bmp

Asien. Asia Pacific Law Enforcement Called On in Fight Against HIV/AIDS
A special United Nations conference has called for police and law enforcement from Asia and the Pacific region to assist in the fight against the spread of AIDS. But speakers acknowledge a wide array of challenges in both raising awareness in the police ranks as well as the wider community. (Voice of America, 05.02.2009)

www.voanews.com/english/2009-02-05-voa53.cfm

USA. Overdose Management Training and Take-home Naloxone for Opiate-Using Persons May Save Lives
In this study, training in the management of overdose was delivered to staff in drug treatment facilities. These staff then provided opiate-using addiction treatment patients with training in management of overdose and a take-home supply of naloxone. (Treatment Practitioner's Research Bulletin, Februar 2009)

www.jointogether.org/news/research/tprb/feb09/levy-overdose-management.html

Harm Reduction Policy and Practice Worldwide - Harm Reduction Policy and Practice Worldwide. Lists the countries and territories which currently support harm reduction in their national health or drug policies, as well as those that employ key harm reduction interventions such as needle and syringe exchange and opioid substitution therapy - both within and outside of prison settings. (IHRA 2009)

www.ihra.net/HRWorldwide

New UNAIDS Director Speaks Out For Harm Reduction
At an international conference for harm reduction donors in the Netherlands, Michel Sidibé spoke of the "overwhelming evidence that harm reduction initiatives work" and stressed that "all the elements of harm reduction must reach all injecting drug users". It was a powerful speech from the newly-appointed UNAIDS Executive Director in his first major address since his appointment in late 2008. (IHRA E-Newsletter February 2009)

www.ihra.net/February2009

Theory and history of harm reduction (Online Course). 
Resources at AHRN.net (Asian Harm Reduction Network)

www.atkinson.yorku.ca/~dce/Programs/Certificates/HarmRed/HarmRedReg.html

RIFT WITH EU AS U.S. STICKS TO BUSH LINE ON "WAR ON DRUGS". A rift between the EU and U.S. over how to deal with global trafficking in illicit drugs is undermining international efforts to agree a new UN strategy. The confrontation has been heightened because of suggestions that the U.S. negotiating team is pushing a hardline, Bush administration "war on drugs", in contrast to the EU position which supports "harm reduction" measures such as needle exchanges. (Guardian, 03.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09.n122.a06.html

Wien. UNODC: Preparations for the High-level Segment of the 52nd CND - Consultations on the Political Declaration.
U.S. Statement by Chargé Geoffrey Pyatt
"... Most importantly, I want to make clear that the United States supports needle exchange programs as part of a comprehensive strategy to reduce the transmission of HIV/AIDS and other blood-borne diseases.
The United States also supports other evidence-based approaches to reduce the negative health and social consequences of drug abuse, including access to medication-assisted treatment for narcotic addiction, as part of a comprehensive substance abuse treatment protocol." (12.02.2009)

vienna.usmission.gov/090212-unodc-cnd.html

Wien / UNODC. Schützen oder strafen. UN ringen um den Kurs im Kampf gegen Drogenproblem. Gemeint sind die Bemühungen, Drogenabhängige vor Aids und Hepatitis zu bewahren.
Das Wort des Anstoßes steht in Klammern und es droht bald ganz gestrichen zu werden: harm reduction, also die Linderung von Leid. Gemeint sind die Bemühungen, Drogenabhängige vor Aids und Hepatitis zu bewahren. (Süddeutsche Zeitung, 20.02.2009)

jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/465967

VATICAN'S STANCE ON UN DRUGS POLICY "RISKS LIVES". The Vatican has been accused of putting the lives of thousands at risk by attempting to influence UN drugs policy on the eve of a major international declaration. The Vatican's objection to "harm reduction" strategies, such as needle exchange schemes, has ignited a fierce debate between the U.S. and the EU over how drugs should be tackled. (The Guardian, 27.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09/n229/a01.html

GESUNDHEITSRÄUME - SUPERVISED INJECTING FACILITIES - NEEDLE-SYRINGE EXCHANGE PROGRAMMES

Hamburg. Vor 15 Jahren: Deutschlands erster Fixerraum in Hamburg - Überleben mit der Droge
Dschinghis ist glücklich, denn er feiert gerade seinen 50. Geburtstag. "Ich finde das toll. Keiner hat gedacht, dass ich es so lange schaffe." Dass er so lange überlebt hat, verdankt der Drogenabhängige nach eigener Einschätzung der Hamburger Suchtberatungsstelle ABRIGADO und ihren Betreuern, die er regelmäßig besucht. Bis zu 180 Junkies kommen jeden Tag dorthin. Zum Essen, Kaffee trinken und Rat holen. Vor allem aber, um im so genannten Fixerraum unter medizinisch kontrollierten Bedingungen ihre mitgebrachten harten Drogen zu konsumieren. Dafür hat ABRIGADO-Geschäftsführer Norbert Dworsky viele Jahre gekämpft, denn drogenpolitisch wie rechtlich wurde lange über das Pro und Contra von Fixerräumen gestritten. WDR, 16.02.209)

www.wdr.de/themen/kultur/stichtag/2009/02/16.jhtml

Großbritannien. Needle and syringe programmes: providing people who inject drugs with injecting equipment. (Public health guidance, 25.02.2009)

www.nice.org.uk/guidance/PH18

DER STREIT UM DIE FIXERSTUBE AM KOTTBUSSER TOR IN BERLIN KREUZBERG

Berlin. Wut auf Drogenszene am Kottbusser Tor wächst.
Die Händler am Kottbusser Tor vertreiben Junkies zunehmend auf eigene Faust. Sozialarbeiter fürchten, dass Anwohner Selbstjustiz üben. Eine neue Bürgerinitiative will die Lage entschärfen. (Tagesspiegel, 01.02.2009)

www.tagesspiegel.de/berlin/Kottbusser-Tor-Drogenszene-Kreuzberg;art270,2720323

Berlin. Junkies sind reif für die Insel. Die Drogensüchtigen vom Kottbusser Tor sollen einen Treffpunkt mit Fixerstuben kriegen - direkt unter der Hochbahn. So will der Bezirk sie aus den Eingängen der umliegenden Wohnhäuser locken. (Die Tageszeitung, 10.02.2009)

https://www.taz.de/regional/nord/nord-aktuell/artikel/?dig=2009%2F02%2F10%2Fa0176&cHash=a4988b25ef

Berlin. Drogenszene - Fixerstube am Kottbusser Tor muss schließen
Dealer und Junkies gehören seit Jahren zum Straßenbild rund um das Kottbusser Tor. Der Drogenhandel floriert. Vor fünf Jahren wurde der Kreuzberger "Druckraum" gegründet. Dort können sich Abhängige unter hygienischen Verhältnissen Spritzen setzen. Doch jetzt muss die Fixerstube weg. Anwohner fühlen sich belästigt. (Morgenpost, 10.02.2009)

www.morgenpost.de/berlin/article1031481/Fixerstube_am_Kottbusser_Tor_muss_schliessen.html

Berlin - Kreuzberg. Anwohner wollen drogenfreien "Kotti" haben
Eine Kreuzberger Initiative demonstriert gegen Dealer am Kottbusser Tor. Doch dieses Anliegen findet nicht überall Anklang: Von autonomen Linken werden die Demonstranten als "Yuppies" beschimpft. (Der Tagesspiegel, 22.02.2009)

www.tagesspiegel.de/berlin/Kreuzberg-Kottbusser-Tor;art270,2736165

Berlin-Kotti: Medienbetrug an der Öffentlichkeit
Die für gestern, Samstag den 20.02.2009, angekündigte Demonstration gegen Drogengebraucherinnen fand nicht statt. Stattdessen wurde "nur" eine Kundgebung vor der Rossmann-Filiale am U-Bahnhof Kottbusser Tor abgehalten. Die Medien berichten undifferenziert von 80 Teilnehmerinnen und verschweigen den Protest. (indymedia.org, 22.02.2009)

de.indymedia.org/2009/02/242502.shtml

de.indymedia.org/2009/02/242397.shtml

Berlin. Kottbusser Tor. Grün gegen Grün: Ärger für Kreuzbergs Bürgermeister
Am Kottbusser Tor eskaliert der Kampf gegen Drogen: Kreuzbergs Bezirkschef Franz Schulz will eine Fixerstube in einem Wohnhaus. (Tagesspiegel, 24.02.2009)

www.tagesspiegel.de/berlin/Kottbusser-Tor-Kreuzberg-Drogen;art270,2737439

Berlin. Drogenprobleme am Kotti eskalieren. Bürgerinitiative lädt für Freitag zu großer Podiumsdiskussion
"Dealer raus aus Kreuzberg" forderten am vergangenen Samstag am Kottbusser Tor rund fünfzig jüngere und ältere Menschen meist türkischer Herkunft. "Junkies bleiben - Yuppies vertreiben" riefen ihnen andere entgegen, die nach ihrem Aussehen eher der autonomen Szene nahe stehen. Doch alsbald löste sich die Demonstration in erregte Diskussionsgrüppchen auf, begleitet von einigen Lokalpolitikern und etlichen Kameras der diversen TV-Sender. Und bald war auch manchem Beteiligten klar, dass mit "Raus ..."-Rufen am Kottbusser Tor nichts zu lösen ist. (Neues Deutschland, 25.02.2009)

www.neues-deutschland.de/artikel/144529.drogenprobleme-am-kotti-eskalieren.html

Berlin. Cem Özdemir und die Sache mit der Fixerstube. (Die Welt, 25.02.2009)

www.welt.de/politik/article3273361/Cem-Oezdemir-und-die-Sache-mit-der-Fixerstube.html

Berlin. Kreuzberger Drogenszene - Das Kottbusser Tor unter Druck
Der Streit über die Junkies am Kotti spitzt sich zu. Im toleranten Kreuzberg will niemand einen Druckraum beherbergen. Auch die Hausgemeinschaft von Cem Özdemir lehnt ab. Anwohner laden zur Diskussion. (Die Tageszeitung Berlin, 27.02.2009)

www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/das-kottbusser-tor-unter-druck/

Berlin. Aufgeputscht auch ohne Drogen - Grüne diskutierten über Junkies am Kottbusser Tor. Fazit: Es gibt ein Problem. (Der Tagesspiegel, 28.2.2009 )

www.tagesspiegel.de/berlin/art270,2740525

DROGENKIEZ IN BERLIN - Kreuzbergs Kotti unter Druck. (Spiegel online, 28.02.2009)

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,610311,00.html

 
INTERNATIONALES - WAR ON DRUGS

Report of INCB on Twentieth Special Session of the GA
Report of the International Narcotics Control Board on Follow-up to the Twentieth Special Session of the General Assembly. (19.02.2009)

www.incb.org/pdf/e/ungass/UNGASS_INCB_Report-English.pdf

The International Harm Reduction Development Program's new book, At What Cost? HIV and Human Rights Consequences of the Global War on Drugs: A decade after governments worldwide pledged to achieve a "drug-free world," there is little evidence that the supply or demand of illicit drugs has been reduced. Instead, aggressive drug control policies have led to increased incarceration for minor offenses, human rights violations, and disease.
This book examines the descent of the global war on drugs into a war on people who use drugs. From Puerto Rico to Phnom Penh, Manipur to Moscow, the scars of this war are carried on the bodies and minds of drug users, their families, and the health and service providers who work with them. (OSI, 2009)

www.soros.org/health/drugwar

Wien. Drogenbericht: Opium für die Welt - und die Afghanen, (Die Presse, 19.02.2009)

diepresse.com/home/panorama/welt/454117/index.do

REPORT OF THE INTERNATIONAL NARCOTICS CONTROL BOARD FOR 2008.

www.incb.org/incb/annual-report-2008.html

International drugs body calls for global action as internet dealing rises to alarming levels. (The Guardian, 19.02.2009)

www.guardian.co.uk/world/2009/feb/19/online-drugs-trade


EUROPA

Schweiz. Google Earth entlavt Drogen-Bauern in der Schweiz. Schweizer Drogen-Fahnder haben mit dem Satelliten-Programm Google Earth ein verstecktes Cannabis-Feld entdeckt. Die Bauern haben einen internationalen Drogenring beliefert. (Die Presse, 02.02.2009)

diepresse.com/home/techscience/internet/google/448964/index.do

Portugal / Lissabon. Seven-nation anti-drugs patrol claims early success as 40 tonnes of cocaine are seized
Briton in charge of unit to tackle illicit Atlantic trade
 - Co-ordinated approach leads to rise in street price. (The Guardian, 09.02.2009)

www.guardian.co.uk/world/2009/feb/09/drugs-patrol-cocaine-seizure

Irland. AT first glance, the figures are mind boggling. But then you realise they are no more than the average bad debt at the top of the pile in Anglo Irish Bank.
It is the potential harm to the health and welfare of the people that is causing major concern to the governments of Ireland and the six other nations that have banded together to combat the constant flow of cocaine to the streets of Europe. (Independent, Ireland, 23.02.2009)

www.independent.ie/opinion/analysis/taking-the-war-on-drugs-to-the-high-seas-1649560.html

Irland. Sie sind schnell, kommen aber meistens zu spät. Zollbeamtin und Steuerfrau Mijella Walker jagt Drogenschmuggler an der zerklüfteten Südwestküste Irlands: "Wir kommen in diese kleine Bucht, weil der Pier nahe an einer Straße ist. Die Ladung lässt sich leicht von einer Yacht an Land bringen und abtransportieren." Einsatz erfolglos beendet - wieder einmal. (ARD, das erste, weltpiegel, 22.02.2009)

www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,f8g93ql21tn6auo4~cm.asp


ASIEN

Südostasien. Poppy cultivation in southeast Asia growing - UN. Poppy cultivation in southeast Asia has shown signs of increasing amid fears that the region's worsening economic crisis will fuel an even greater spurt in growth, the UN has warned. (IRIN, 03.02.2009)

www.irinnews.org/Report.aspx

MALEDIVEN

The Maldives: Trouble in paradise. Rising seas are threatening to engulf the Maldives, so the president wants to buy a new homeland for his people. But should he instead be looking to build a new one on the grave of the old? ... In addition, 30% of the country's youth (and 75% of the population is below 35 years old) are now heroin addicts. (Times online, 01.02.2009)

www.timesonline.co.uk/tol/news/environment/article5604464.ece

AFGHANISTAN

UNODC Afghanistan Country Office.

www.unodc.org/afg/index.html

London, Foreign & Commonweaelth Office, Countries & Regions, Afghanistan.

www.fco.gov.uk/servlet/Front [...] Market/Xcelerate/ShowPage&c=Page&cid=1050510446431

Berlin. Schwerpunkt Afghanistan des Bundesaußenministeriums.

www.auswaertiges-amt.de/diplo/ [...] /RegionaleSchwerpunkte/Afghanistan/Uebersicht.html

The Afghanistan Research and Evaluation Unit (AREU) is an independent research organisation based in Kabul. AREU's mission is to conduct high-quality research that informs and influences policy and practice. AREU also actively promotes a culture of research and learning by strengthening analytical capacity in Afghanistan and facilitating reflection and debate. Fundamental to AREU's vision is that its work should improve Afghan lives.

www.areu.org.af

SENLIS

www.senliscouncil.net

UN drugs tsar warns of "Pyrrhic victory" against Afghan opium
The Opium Winter Assessment released today by the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) shows a likely reduction in the amount of opium grown in Afghanistan in 2009. The 18 provinces that were opium-free in 2008 are projected to remain so in 2009, and 7 others are likely to reduce cultivation - even in the biggest opium producing province of Hilmand. This will deepen the trend of the past few years that showed opium cultivation overwhelmingly concentrated in the 7 most unstable provinces in the south and south-west. (UNODC, 02.02.2009)

www.unodc.org/unodc/en/press/releases/2009-02.02.2.html

OBAMA AND THE AFGHAN NARCO-STATE. 

To understand why the war in Afghanistan, now in its eighth year, is not going well for the United States and its NATO allies, take a look at two statistics. One is Afghanistan's ranking on an international index measuring corruption: 176 out of 180 countries. (Somalia is 180th ). The other is Afghanistan's position as the world's Number 1 producer of illicit opium, the raw material for heroin. The two statistics are inextricably linked and, a year ago, prompted Richard Holbrooke, the man President Barack Obama has just picked as special envoy for Afghanistan, to write: "Breaking the narco-state in Afghanistan is essential or all else will fail." (Kuweit Times, 03.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09.n122.a09.html

NATO ändert Befehle für Anti-Drogen-Kampf. Im Streit um den Einsatz von NATO-Soldaten gegen Drogenhändler in Afghanistan hat der militärische Oberkommandeur des Bündnisses, US-General Bantz Craddock, eingelenkt. (Berliner Zeitung, 05.02.2009)

www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/detail_dpa_20263780.php

America's long, long Afghan war
Twenty years ago this month, the last Soviet soldier left Afghanistan after a disastrous war that lasted nine years, seven weeks and three days. Barring military and political miracles, the United States will stay longer in Afghanistan than the Soviets did. Considerably longer. (Reuters, 04.02.2009)

blogs.reuters.com/great-debate/2009/02/04/americas-long-long-afghan-war/

Russia blames NATO's Afghan role for drug abuse. Russia on Thursday blamed NATO's failure to stamp out heroin production in Afghanistan for a rise in domestic drugs use. (Reuters, 12.02.2009)

www.reuters.com/article/latestCrisis/idUSLC830134

Balkh Drug Addicts Face Grim Future
Spiraling addiction consequence of easy access to drugs and inadequate treatment facilities. (Institute for War and Peace Reporting, Afghan Recovery Report, ARR No. 312, 10.02.2009)

www.iwpr.net

Selbstmordattentäter greifen Anti-Drogen-Büro an
Bei dem Anschlag auf ein Anti-Drogen-Büro ist in Afghanistan ein Polizist getötet worden. Die als Polizisten getarnte Attentäter wurden zwar erkannt, konnten sich aber trotz Beschuss durch die Polizei in die Luft sprengen. (Focus online, 23.02.2009)

www.focus.de/panorama/vermisch [...] aeter-greifen-anti-drogen-buero-an_aid_374051.html

The Afghan opium crop: buy it or legalise it? (The Times (UK), 20.02.2009)

www.timesonline.co.uk/tol/news/world/asia/article5769154.ece

US-Drogenbericht: Mohnanbau in Afghanistan rückläufig
Der Anbau von Schlafmohn zur Opium-Herstellung in Afghanistan ist 2008 beträchtlich zurückgegangen. Dennoch bleibt das Land der "weltweit größte Anbauer von Opium-Mohn". (ZEIT ONLINE 28.02.2009)

www.zeit.de/online/2009/10/drogenbericht-afghanistan

MYANMAR

UN reports more opium coming from Myanmar
Opium poppy cultivation inched up by 3 percent last year in Myanmar, according to a United Nations report released Monday, the second consecutive annual increase that appears to signal a reversal of years of declining opium production in the so-called Golden Triangle. (International Herald Tribune, 02.02.2009)

www.iht.com/articles/2009/02/02/asia/drug.1-421051.php

Local authorities told to destroy poppy cultivation collect tax
Complying to orders from Naypyitaw to eradicate cultivation, local authorities in southern Shan State have been destroying some of the poppy fields, but still taxing the farmers, according to reliable sources.
Only last month, Kunhing based Infantry Battalion (IB) # 296 had collected 90 bags of rice (1 bag = 50kg) from villagers in Fanglang village tract as poppy tax, said a source.
Current rice prices are Kyat 24,000 (USD 22.85) per bag in Taunggyi, capital of Shan State. (Shan Herald Agency for News, 04.02.2009)

www.shanland.org/drugs/2009/lo [...] ties-told-to-destroy-poppy-cultivation-collect-tax

INDIEN

India becoming a 'source' and 'transit point' for drug cartels. India is gradually becoming a major 'source market' for synthetic drugs and other pharmaceutical preparations besides being a key 'transit point' for traditional narcotics like heroin, top officials have said. (The Hindu, 22.02.2009)

www.hindu.com/thehindu/holnus/001200902221131.htm

AMERIKA

USA

Obama and the lethal war on drugs (Comment). The death toll in Tijuana, Mexico, is now higher than in Baghdad. With the global economy collapsing all around us, the last issue President Barack Obama wants to talk about is the ongoing War on Drugs. But if he doesn't - and fast - he may well have two collapsed and haemorrhaging countries on his hands. The first lies in the distant mountains of Afghanistan. The second is right next door, on the other side of the Rio Grande. (The Independent, 11.02.2009)

www.independent.co.uk/opinion/ [...] ari-obama-and-the-lethal-war-on-drugs-1606268.html

LATEINAMERIKA - KARIBIK

BUENOS AIRES . REGION'S LEADERS SEEK U.S. DRUG POLICY DEBATE
A group of former Latin American presidents on Wednesday described U.S. drug policies as a failure and called for debate on making marijuana legal while treating drug use more as a public health problem than as a crime. (Washington Post, 12.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09/n168/a02.html

The Latin American Commission on Drugs and Democracy Declaration.

www.wola.org/index.php

DRUGS AND DEMOCRACY: TOWARD A PARADIGM SHIFT - Statement by the Latin American Commission on Drugs and Democracy

drugsanddemocracy.org/files/2009/02/declaracao_ingles_site.pdf

La palabra a los cultivadores de coca, amapola y cannabis
Primer Foro mundial de productores de cultivos declarados ilícitos
La idea de reunir a campesinos cultivadores de coca, amapola y cannabis surgió hace algunos años entre un grupo de analistas y observadores de la problemática de las drogas particularmente en lo concerniente a la oferta. (TNI, 13.02.2009)

colombiadrogas.wordpress.com/2009/02/13/la-palabra-a-los-campesinos/

KOLUMBIEN

Colombia alineado con los intolerantes en Viena
Colombia hace parte del pequeño grupo de países que prefiere que se siga imponiendo una política de mano dura para los estupefacientes. (colombiadrogas, 08.02.2009)

colombiadrogas.wordpress.com/2009/02/08/colombia-alineado-con-los-intolerantes-en-viena/

Death in the indigenous reservation
The massacre of 27 Awa Indians in the department of Nariño could be one of the worst war crimes of the FARC. Coca, drug trafficking and weapons are threatening to destroy this ethnic group. (Semana.com, 20.02.2009)

www.semana.com/internacional/Seccion/96.aspx

Auf Spanisch.

www.semana.com/noticias-nacion/muerte-resguardo/120727.aspx

The New Face of Plan Colombia: An Alliance for Progress for the 21st Century? (Colombia Journal, 23.03 2009)

www.colombiajournal.org/colombia305.htm

MEXIKO

Drug Addiction Explodes in Mexico
While the Mexican military battles the nation's powerful drug cartels, drug addiction is increasing at an alarming rate in the country. According to a recent government study, the number of addicts has nearly doubled from 158,000 to 307,000 in the past six years, a figure many health experts say is much higher but hard to quantify due to difficulties in polling states with heavy drug violence, such as Chihuahua and Baja California. Some observers say the easy access to drugs in Mexico is due partly to a joint U.S.-Mexico crackdown along the border that has diverted drugs bound for the United States to the domestic market. Others point to a lack of prevention programs and a recent report by a Brookings Institution commission co-chaired by former Mexican President Ernesto Zedillo, which faults the United States for providing aid that focuses on law enforcement rather than drug prevention. (San Francisco Chronicle, 08.02.2009)

www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi

TEXAS CRAFTS PLAN FOR MEXICO COLLAPSE
"You hope for the best, plan for the worst". Texas officials are working on a plan to respond to a potential collapse of the Mexican government and the specter of thousands fleeing north in fear for their lives after recent reports indicated the country could be on the verge of chaos. (El Paso Times, 08.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09/n150/a08.html

Der beunruhigende Machtgewinn der Drogenbosse
Der Norden Mexikos ist fest in der Hand der Drogenmafia. Mit Schmiergeldern verschafft sie sich, was sie will. Und wer nicht spurt, der stirbt: Allein in der Stadt Ciudad Juarez gab es in einem Jahr mehr als 1500 Morde. Der Polizeichef wurde jetzt mit gezielten Tötungen zum Rücktritt gezwungen. (Die Welt, 22.02.2009)

www.welt.de/politik/article3252752/Der-beunruhigende-Machtgewinn-der-Drogenbosse.html

Mafia zwingt Polizeichef zum Rücktritt
Major Roberto Orduna wirft das Handtuch, weil die Mafia ihn mit Morden dazu zwingt. Der Drogenkrieg fordert täglich fast 20 Opfer. (Der Tagesspiegel, 23.02.2009)

www.tagesspiegel.de/politik/international/Drogenkrieg-Mexiko;art123,2736548

DROGENKRIEG IN MEXIKO - Über 1000 Tote in zwei Monaten. (Der Spiegel online, 26.2.2009)

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,610181,00.html

BRASILIEN.

Police kill 10 in Rio de Janeiro slum
Brazilian police killed at least 10 suspects - including two teenage boys - during operations against drug traffickers in Rio de Janeiro early Wednesday. (sfgate.com - San Francisco Chronicle, 04.02.2009)

www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi

AFRIKA

Der Weg des Kokains - Drogen im Transit durch Westafrika
Afrika produziert nicht nur mehr als ein Viertel des weltweit konsumierten Marihuanas. Es wird auch zunehmend zum Umschlagplatz für südamerikanische Drogen. (Die Tageszeitung, 19.02.2009)

www.taz.de/1/politik/afrika/artikel/1/drogen-im-transit-durch-westafrika/

 
E-HEALTH - DATENBANKEN

ARCHIDO - Informations- und Forschungszentrum für Alkohol, Tabak, Drogen, Medikamente und Sucht. Datenbank, Bibliographien, Videographie, Rezensionen und elektronischen Publikationen. Mit wöchentlichen TV-Tips zu Drogen und Sucht und Zugang zu ELISAD - European gateway on alcohol, drugs and addiction.

www.archido.de

USA. AMA Launches New Interactive Web Site a fresh look and redesigned content, the American Medical Association (AMA) today launches a new Web site to help physicians, residents, and medical students easily obtain resources and tools relevant to their individual professional needs. (medworm.com, RSS, 03.02.2009)

www.ama-assn.org

Datenbanken: Lernen Sie, erfolgreich zu recherchieren
Sie wollen erfolgreich recherchieren zu medizinischen Themen oder Arzneimitteln? Wie das geht, erfahren Sie in unseren Kursen. Wir bieten Kurse für Anfänger oder Fortgeschrittene, mit Kommandosprache oder Benutzeroberfläche, in Literatur- oder Faktendatenbanken und zu Medizin oder Arzneimitteln an. Anmelden können Sie sich ganz einfach online. (DIMDI Aktuell vom 16.02.2009

www.dimdi.de/dynamic/de/db/aktuelles/news_0159.html

 
SERVICE - MATERIALIEN - LINKS - VERSCHIEDENES

Pressemitteilung: Kostenlose Patientenberatung unter 0800-0117722
Unter dem Motto "Kommt wie gerufen" haben Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Helga Kühn-Mengel das Startsignal zum neuen kostenlosen Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) gegeben. (BMG Newsletter, 10.02.2009)

www.bmg.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2009/pm-30-01-09.html

Hamburg. Eingliederung und Teilhabe - Der Hamburger Weg zur Psychosozialen Betreuung Substituierter aus historischer Perspektive: Der Artikel (pdf, 5S., 147Kb) von Rainer Schmidt ist in der Online-Zeitschrift Akzeptanzorientierte Drogenarbeit (Jg 6., 2009) erschienen.

www.indro-online.de/Schmidt09.pdf

Schweiz. Die Fachzeitschrift Abhängigkeiten 03/2008 ist erschienen: Fachzeitschrift für Forschung und Praxis der Prävention und Behandlung. Das Heft beinhaltet Beiträge zur Tagung des Fachverbandes Sucht. Folgende Beiträge sind online zugänglich:
Kernelemente des Case Managements (pdf, 11S., 150Kb), Yvonne Hofstetter Roger

www.sfa-ispa.ch/DocUpload/Hofstetter.pdf

Hart und Sozial - Das Utrechter Modell (pdf, 7S., 82Kb), Hans Slijpen

www.sfa-ispa.ch/DocUpload/Slijpen.pdf

Berlin. Beratung, Samstagssprechstunden, Bonusprogramme - Gesundheitsministerium startet mit Partnern Informationsaktion für mehr Service der Krankenkassen. (BMG-Sondernewsletter vom 18.02.2009)

www.bmg.bund.de/cln_117/nn_143 [...] emitteilungen/DE/2009/pm-18-02-09.html?nl=20090218

Großbritannien. Routes to Recovery, an executive summary of lessons learned from the International Treatment Effectiveness Project (ITEP) and the Birmingham Treatment Effectiveness Initiative (BTEI) is available at

www.nta.nhs.uk/areas/workforce/psychosocial_tools.aspx

Drugnet Europe 65 (EMCDDA, Lisbon, February 2009)
In this issue: Concerns expressed over Spice; latest findings on measuring illicit drugs in wastewater and on drugs and driving; legal responses to new psychoactive substances in Europe; new thematic paper on indicated prevention and a drug profile on BZP.

www.emcdda.europa.eu/html.cfm/index69413EN.html

Glückspiel. Suchtgefahr von Glücksspielen ist messbar - Automatenspiele sind Spitzenreiter
Die von Glücksspielen ausgehende Suchtgefahr kann jetzt gemessen werden. Ein Forscherteam hat am Dienstag in Bonn ein Mess- und Bewertungsinstrument vorgestellt, mit dem sich das Gefährdungspotenzial von Glücksspielen feststellen lassen soll. Das höchste Gefährdungspotenzial weist das System für Automaten in Kasinos, Geldspielgeräte in Spielhallen und Roulette in Spielbanken aus. (Ärztezeitung online, 03.02.2009)

www.aerztezeitung.de/medizin/k [...] ankheiten/suchtkrankheiten/default.aspx?sid=531488

 
SEX & DRUGS & ROCK 'N' ROLL

Oscar - Ein Feigenblatt für das Sünden-Babel
Skandale um Drogentote und Lustmorde erschütterten das Hollywood der 20er-Jahre. In Sorge um sein sauberes Image stiftete Louis B. Mayer vor 80 Jahren den Oscar als Filmpreis. (focus online, 21.02.2009)

www.focus.de/kultur/kino_tv/ti [...] feigenblatt-fuer-das-suenden-babel_aid_373421.html

Die hässliche Fratze des Karnevals
Ausgelassen und fröhlich will die "fünfte Jahreszeit" gefeiert sein, doch auch dieses Jahr kam es im Karnevalsgeschehen zu zahlreichen Zwischenfällen, die nichts mehr mit "Narrenfreiheit" zu tun haben. (netzeitung.de, 24.02.2009)

www.netzeitung.de/vermischtes/1284517.html

 
AUS DEM REDAKTIONSPAPIERKORB

USA. Spürnasen am Kleiderschrank - Eine US-Firma vermietet Drogenhunde, die im Auftrag besorgter Eltern Teenager-Schlafzimmer durchschnüffeln
Ali ist ausgebildeter Drogenhund. Acht Jahre lang hat der deutsche Schäferhund bei der Polizei im US-Bundesstaat New Jersey hartgesottene Drogenhändler gejagt. Heute aber durchschnüffelt Ali nicht Koffer und Taschen am Flughafen, sondern das Schlafzimmer eines Teenagers. Dessen Mutter Pat Winterstein befürchtet, dass eines ihrer drei Kinder - das jüngste ist 14 - Drogen konsumiert. Um härtere Maßnahmen wie einen Drogentest zu vermeiden, hat sie sich nach Alternativen umgeschaut und fand die Firma Sniff Dogs. Dort kann man für 200 Dollar pro Stunde (etwa 160 Euro) einen ausgebildeten Drogenhund mieten. (Berliner Zeitung 04.02.2009)

www.berlinonline.de/berliner-z [...] in/dump.fcgi/2009/0204/vermischtes/0045/index.html

USA. Nach Cannabis-Affäre: Phelps' Ruf löst sich in Rauch auf
Jedes Mal, wenn Michael Phelps in Schwierigkeiten gerät, fällt ihm ein Gespräch besonders schwer: die Beichte zu Hause bei seiner Mutter. Das war schon vor vier Jahren so, nachdem ihn die Polizei mit 0,8 Promille am Steuer seines Autos erwischt hatte. Ihr in die Augen zu schauen und zu wissen, dass er sie enttäuscht hat, ist das eigentliche Problem. In dieser Woche ging der Dreiundzwanzigjährige erneut durch dieses kleine Fegefeuer am heimischen Herd. "Mama war nicht glücklich", gab der beste Schwimmer der Welt zu, nachdem er ihr erzählt hatte, was diesmal passiert war: Er hatte nicht nur Marihuana geraucht, sondern war dabei auch fotografiert worden und wurde von einer englischen Boulevardzeitung durch die Veröffentlichung des Bildes in eine höchst peinliche Situation gebracht. (FAZnet, 09.02.2009)

www.faz.net/s/Rub9CD731D06F174 [...] 06EFB87E~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

PHELPS LOSES ENDORSEMENT PACT, FACES SUSPENSION OVER PHOTOS. Kellogg Co. is severing its relationship with Michael Phelps after the Olympian was photographed smoking marijuana. (WallStreet Journal, 06.02.2009)

online.wsj.com/article/SB123387869554954655.html

Michael Phelps - Hasch mich. (Frankfurter Rundschau online, 07.02.2009)

fr-online.de/in_und_ausland/sport/aktuell/1671485_Hasch-mich.html

EDITORIAL: PHELPS A PERFECT SHOW OF MARIJUANA WOES
On Monday, after Richland County, S.C., Sheriff Leon Lott announced that he did not have enough evidence to arrest Olympic swimmer Michael Phelps for smoking marijuana at a November party in Columbia, the gold medalist issued a statement of regret. "I used bad judgment, and it's a mistake I won't make again," Phelps said. "For young people especially - be careful about the decisions you make. One bad decision can really hurt you and the people you care about."
Phelps' mistake was not smoking pot so much as doing it in front of someone with a cell phone camera and no compunction about selling the picture to a British tabloid. And if that mistake hurt him, it's not because marijuana turned the record-breaking champion into a slacker or a drug addict. It's because consuming an arbitrarily proscribed intoxicant can result in serious legal (and therefore social and economic) consequences, which cause far more harm than marijuana itself. (Chicago Sun-Times, 19.02.2009)

www.mapinc.org/drugnews/v09/n199/a01.html


Die nächste Ausgabe erscheint Anfang April.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion
--

 
IMPRESSUM

dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS - Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint alle zwei Monate. Der Bezug ist kostenlos.

Verbreitete Auflage (03.03.2009): 2466 Abonnements.

Bestellungen und Abbestellungen können Sie vornehmen unter
dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter.anmeldung/index.html

Alte Ausgaben finden Sie unter
www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/index.html

Leserbriefe richten Sie bitte an: dgs-info@dgsuchtmedizin.de

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Kathmandu). Ständige Mitarbeiter: Mathias Häde (JES-Bielefeld), Inge Hönekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Berlin), Robert Newman (New York), Newshawks von MAP.de, Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Dirk Schäffer (Berlin), Rainer Ullmann (Hamburg), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.