dgs-info, Ausgabe 11, Nachtrag BEGLEITKRANKHEITEN

Liebe Leserinnen und Leser, ein redaktioneller Aussetzer ließ die Rubrik BEGLEITKRANKHEITEN verschwinden. Hier ist sie, mit der Bitte um Nachsicht.

Redaktion dgs-info

Online zu lesen unter:
dgs-info 11, Januar-Februar 2007: www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/one.newsletter/index.html
BEGLEITKRANKHEITEN: www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/one.newsletter/index.html

BEGLEITKRANKHEITENHEPATITIS

„Freitags Gift – Tagebuch einer HCV-Therapie: Mehr als 15 Jahre war der Journalist Jörg Böckem schwer heroinabhängig. Inzwischen ist er clean, aber er ringt noch immer mit den Folgen seiner Sucht: Er ist an Hepatitis C erkrankt. Bei SPIEGEL ONLINE berichtet er seit Anfang September jede Woche über seinen Kampf gegen den Feind in seinen Adern. (Spiegel online, 7.9.06)

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,k-6960,00.html

Die Homepage von Jörg Böckem:

http://www.joerg-boeckem.de/front_content.php

Das Manual Hepatitis C und Drogengebrauch des AKTIONSBUENDNIS HEPATITIS UND DROGENGEBRAUCH ist als interaktive pdf-Datei auf der Homepage von akzept e.V. verfügbar:

http://www.akzept.org/aktionsbundnis/brosch_interaktiv_2.pdf

Was ist Hepatitis C? Diese Website gibt Auskunft.

http://www.hepatitis-care.de/content/hepatitis/wasist.htm?sid=64415a7ef1bfa9458c4802c15893f0a6

CME-Modul: „Hepatitis jetzt und in Zukunft“ bei hepatitis-care.de, ins Netz gestellt von Hofmann-La Roche. (Benutzername roche, Passwort roche)

http://www.hepatitis-care.de/content/ [...] en/index.html?sid=23ff1622968f57ff9a261ad5e41ff885

Copegus 400 - die neue Ribavirin-Stärke ist da: Roche Pharma stellt das zur Behandlung der chronischen Hepatitis C in Kombination mit pegyliertem Interferon alfa-2a verwendete Medikament Copegus nun auch in der Wirkstärke 400 mg zur Verfügung. Damit müssen Patienten mit Genotyp 2 oder 3 und einer Tagesdosis von 800 mg Ribavirin nur noch halb so viele Tabletten einnehmen wie bisher.

http://www.copegus.de

Accurate Model Predicting Sustained Response at Week 4 of Therapy With Pegylated Interferon With Ribavirin in Patients With Chronic Hepatitis C. M. Martinot-Peignoux; L. Comanor; J. M. Minor; M. P. Ripault; B.-N. Pham; N. Boyer; C. Castelnau; N. Giuily; D. Hendricks; Patrick Marcellin. J Viral Hepat. 2006;13(10):701-707.

http://www.medscape.com/viewarticle/545149?src=sr

Therapeutic challenges in hepatitis C-infected injection drug using patients. Curtis L Cooper and Edward J Mills. Harm Reduction Journal 2006, 3:31; doi:10.1186/1477-7517-3-31
Hepatitis C Viral (HCV) infection in the injection drug user (IDU) population is a major medical concern. Concurrent substance abuse, co-morbid mental health conditions, poor socioeconomic status and a complex treatment protocol that is often incompatible with the life styles of IDUs combine to account for poor uptake and completion of HCV treatment. This article discusses HCV antiviral treatment issues relevant to IDUs chronically infected with this virus. The effect of non-injected substances of abuse on treatment outcome is considered. Priority issues requiring research are discussed. (Fulltext, open access)

http://www.harmreductionjournal.com/content/3/1/31

Mental and physical symptoms associated with lower social support for patients with hepatitis C. Blasiole JA, Shinkunas L, Labrecque DR, Arnold RM, Zickmund SL. World J Gastroenterol. 2006 Aug 7;12(29):4665-72.

Leberstiftung wird in Hannover gegründet. (Hannoversche Allgemeine Zeitung, 20.11.06)

http://www.haz.de/hannover/292414.html

3,5 Millionen Leberkranke - Leberstiftung gegründet. In Deutschland leben rund 3,5 Millionen Menschen mit einer kranken Leber. Etwa eine Million davon sind chronisch mit Hepatitis infiziert. (Ärztezeitung online, 22.11.06)

http://www.aerztezeitung.de/docs/2006/11/22/210a0905.asp?cat=/medizin/infektionskrankheiten

Daily Consensus Interferon Shows Better Efficacy Against HCV Than Pegylated Interferon. (medscape medical news, zit. nach: AASLD 57th Annual Meeting: Abstracts LB18 and 95. Presented October 30, 2006)

http://www.medscape.com/viewarticle/547344?src=sr

Mental and physical symptoms associated with lower social support for patients with hepatitis C. Blasiole JA, Shinkunas L, Labrecque DR, Arnold RM, Zickmund SL. World J Gastroenterol. 2006 Aug 7;12(29):4665-72. (Fulltext, open access)

http://www.wjgnet.com/1007-9327/12/4665.pdf

Hepatitis C: Alternative Synthese von pegylierten Interferonen umgeht Patentschutz. Britische Pharmakologen haben einen alternativen Syntheseweg für pegylierte Interferone entwickelt, der den derzeitigen Patentschutz möglicherweise umgeht. Laut Medienberichten wollen sie ihre Erkenntnisse Herstellern in Indien zur Verfügung stellen, damit diese kostengünstige Versionen der vor allem bei Hepatitis C eingesetzten Medikamente herstellen können. (Deutsches Ärzteblatt online, 3.1.07)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26981


HIV

HIV.NET 2006 steht jetzt zum kostenlosen Download im Netz: HIV.NET 2006, 848 Seiten, PDF, 6.7 MB, ISBN 3-924774-48-X

http://www.hiv.net

Deutsche AIDS-Hilfe: HIV.Report (ehemals FaxReport) ist online und erscheint zum Monatswechsel. Thema des aktuellen HIV.Reports: Seropositioning oder "Wie gefährlich ist aktiver ungeschützter Anal- oder Vaginalverkehr?" Neue Erkenntnisse zur Rolle der Vorhaut bei der HIV-Übertragung; Syphilis: Resistenzen gegen Antibiotika; Darunavir: Wechselwirkungen mit Kaletra, Viagra und der "Pille"; Die Grippesaison steht vor der Tür.

http://www.hivreport.de/

http://www.hivreport.de/media/de/2006%2010%20HIVReport%20Immuntherapien%20und%20präventive%20Technologien

HIV-Medikamente und Wechselwirkungen mit anderen Substanzen. Interaktionshotline des Hamburger IfI – Institut für Infektiologie.

http://www.ifi-interaktions-hotline.de

Laufend aktualisierte online-data-base von HIV InSite (UCSF, USA).

http://hivinsite.ucsf.edu/InSite?page=ar-00-02

Retrovirus-Bulletin 03/2006:
XVI. Internationale AIDS-Konferenz in Toronto, Kanada - Time to deliver;
Biologische Grundlagen der HIV-Entry-Inhibitoren;
Ankündigung eines Ringversuchs zur HIV-Resistenztestung des NRZ, Erlangen;
Aktueller Review zu menschlichen T-Zell-Leukämieviren.

http://hiv.net/2010/news2006/n1108.htm

Steigende Lebenserwartung (und Therapiekosten) für HIV-Patienten. Mediziner rechnen jetzt in Medical Care (2006; 44: 990-997) vor, dass die Lebenszeitbehandlung eines HIV-Patienten in den USA etwa 600.000 US-Dollar kostet. Ursache ist die Tatsache, dass die Lebenserwartung von etwa 7 Jahre vor der Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HARRT) auf nunmehr etwa 24 Jahre gestiegen ist. (Deutsches Ärzteblatt online, 13.11.06)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26383

UNAIDS-Bericht: Aids breitet sich weiter aus - fast 40 Millionen Infizierte. Die Immunschwächekrankheit Aids ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. Derzeit leben 39,5 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, das sind etwa 2,6 Millionen mehr als 2004, wie es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Aids-Programms der Vereinten Nationen (UNAIDS) heißt. Jeden Tag infizieren sich demnach rund 11.000 Menschen neu, allein in diesem Jahr sind es geschätzte 4,3 Millionen. (Deutsches Ärzteblatte online, 21.11.06)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26483

UN report: Russia and Ukraine have almost 90% of HIV infections in Eastern Europe. The Russian Federation and Ukraine have almost 90% of all HIV infections in Eastern Europe and Central Asia, where the use of non-sterile injecting drug equipment remains the main mode of HIV transmission. (Report in English and in Russian, 22.11.06).

http://www.regnum.ru/english/743228.html

Mortality in the Highly Active Antiretroviral Therapy Era: Changing Causes of Death and Disease in the HIV Outpatient Study. Frank J. Palella Jr. Et al. J Acquir Immune Defic Syndr. 2006;43(1):27-34.

http://www.medscape.com/viewarticle/547194?src=mp

HIV: Therapiepausen können lebensgefährlich sein. Planmäßige Therapiepausen verdoppeln bei HIV-Infizierten das Risiko einer unter Umständen tödlichen Aids-Erkrankung. Mit diesem ernüchternden Ergebnis endete eine der weltweit größten Therapiestudien zu dieser Frage im New England Journal of Medicine (NEJM 2006; 355:2283-2296). (Deutsches Ärzteblatt online, 30.11.06)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26621

Welt-AIDS-Tag. "Größte Herausforderung". Das globale Bewusstsein im Umgang mit der Seuche Aids hat sich gewandelt - nicht immer zum Guten. Vielen Ländern fehlen nach wie vor Geld und Medikamente. (Die Zeit online, 1.12.06)

http://www.zeit.de/online/2006/49/weltaidstag

AIDS in South Asia - Understanding and Responding to a Heterogeneous Epidemic. World Bank Report, 2006.

http://siteresources.worldbank.org/SO [...] blications/448813-1155152122224/southasia_aids.pdf

Maßnahmen nach HIV- oder Hepatitis B/C-Exposition. Herausgegeben vom Institut für interdisziplinäre Medizin, Hamburg, Stand 2006.

Circumcision Significantly Reduces Risk of HIV Transmission. (Medscape Medical News, 18.12.06)

http://www.medscape.com/viewarticle/549547?src=mp

HIV seroprevalence among participants at a Supervised Injection Facility in Vancouver, Canada: implications for prevention, care and treatment. Mark W Tyndall, Evan Wood, Ruth Zhang, Calvin Lai, Julio SG Montaner, Thomas Kerr. Harm Reduction Journal 2006, 3:36 (18 December 2006) (Fulltext, open access)

http://www.harmreductionjournal.com/

One in twenty-five London injectors infected with HIV. Widespread use of crack cocaine has been identified as a primary reason for the recent rise in HIV among injecting drug users. Around one in 25 IDUs are infected with the virus in London alone, with many unaware they are carrying it. (Drink and Drug News, 6.11.06; hpa – Health Protection Agency, 25.10.06)

http://www.hpa.org.uk/hpa/news/articles/press_releases/2006/061025_hiv.htm

The full report, Shooting Up.

http://www.hpa.org.uk/infections/topics_az/injectingdrugusers/shooting_up.htm

Rates of inappropriate antiretroviral prescription among injection drug users. Evan Wood, Robert S. Hogg, Thomas Kerr, Simon Bonner, Steffanie A. Strathdee, Anita Palepu, Julio S. G. Montaner. Harm Reduction Journal 2007, 4:2 (4 January 2007) (Fulltext, open access)

http://www.harmreductionjournal.com/


SCHMERZBEHANDLUNG:

Pain in Opioid-Addicted Patients Entering Addiction Treatment. Stewart B. Leavitt, MA, PhD, revised July 2006. Adapted from Addiction Treatment Forum, 2004 (Winter);13(1).

ASPMN Position Statement: Pain Management in Patients with Addictive Disease. From: American Society for Pain Management Nursing (ASPMN), September 2002.

Definitions Related to the Use of Opioids for the Treatment of Pain (including clarifications of addiction). A consensus document from the American Academy of Pain Medicine, the American Pain Society, and the American Society of Addiction Medicine. 2001. Accessed September 7, 2006.

www.Pain-Topix.com

http://www.pain-topics.com/addiction_topics/index.php

Opioid Analgesia Book (.pdf). Fine P, Portenoy RK: Opioid analgesia. New York: McGraw Hill, 2004.
The intent of this book is to help clinicians make practical sense of the varied and often conflicting issues (pharmacological, clinical, and regulatory) surrounding opioid pharmacotherapy, in order to promote the most healthful outcomes possible for patients in pain. (open access)

http://www.stoppain.org/pcd/content/forpros/opioidbook.asp

WHO-European Region Releases Information for HIV/AIDS Treatment and Management of Pain. Regarding methadone maintenance patients the report states: “Clinicians should treat IDUs on methadone for pain the same way they do non-methadone patients.” For buprenorphine- maintained: “Buprenorphine should be discontinued while other opioid pain medication is being taken.” (Palliative Care for People Living with HIV/AIDS Clinical Protocol for the WHO European Region; OpiateAddictionRx, November 2006)

http://www.euro.who.int

http://www.euro.who.int/document/SHA/Chap_3_Palliative_for_web.pdf

Schmerzmanagement bei Opioidabhängigen, Substituierten und cleanen Patienten. Mit dieser Broschüre sollen Informationen für Ärzte und für andere mit der Therapie von Drogenabhängigen befasste Fachrichtungen vermittelt werden, um eine höhere Therapiesicherheit bei der Schmerzbehandlung von akut Opioidabhängigen, Substituierten und völlig drogenfreien (cleanen) Patienten zu ermöglichen. (sanofi-aventis)

http://www.substitutionstherapie.de/mc/index.php?ID=7


TUBERKULOSE:

Rasche Ausbreitung der XDR-Tuberkulose in Südafrika. Eine Ko-Infektion mit dem HI-Virus, aber auch schlechte hygienische Verhältnisse in Krankenhäusern begünstigen die Ausbreitung der Tuberkulose in Südafrika. Dort war kürzlich eine Epidemie mit „extensiv“ medikamentenresistenten Erregern aufgetreten. (Deutsches Ärzteblatt online, 30.10.06)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26215

Teufelskreis TB-Resistenz. Noch zu Beginn der 70er Jahre glaubten Infektiologen, man könne Tuberkulose per Antibiose bald eradizieren. Davon ist man inzwischen weit entfernt, denn TB hat sich vor allem in Afrika, Asien und Osteuropa wieder stark ausgebreitet. Zugleich nehmen Resistenzen in vielen Regionen zu. (Ärzte Zeitung Newsletter, 30.10.2006)

http://www.aerztezeitung.de/nel/?id=424630,4754,/medizin/infektionskrankheiten

Tuberkulose-Experten warnen vor der Verbreitung von extrem multiresistenten TB- Erregern. So breitet sich in Südafrika derzeit ein aggressiver TB-Stamm aus. Etwa 74 Menschen sind bei Ausbrüchen gestorben - und zwar im Schnitt zwei Wochen nach der Diagnose. (Ärzte Zeitung Newsletter, 30.10.2006)

http://www.aerztezeitung.de/nel/?id=424582,4754,/medizin/infektionskrankheiten

Extensively drug-resistant tuberculosis as a cause of death in patients co-infected with tuberculosis and HIV in a rural area of South Africa. The Lancet 2006; 368:1575-1580. DOI:10.1016/S0140-6736(06)69573-1

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140673606695731/fulltext

XDR tuberculosis: an indicator of public-health negligence. The Lancet 2006; 368:1554-1556. DOI:10.1016/S0140-6736(06)69575-5

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140673606695755/fulltext

Hohe TB-Gefahr für Ärzte in Russland. Die Zahl der TB-Neuerkrankungen in Russland hat sich zwar in den letzten Jahren etwas stabilisiert, sie ist aber in Gefängnissen sowie bei Ärzten und Klinikpersonal weiter extrem hoch. (Ärztezeitung online, 28.11.06)

http://www.aerztezeitung.de/nel/?id=425332,4806,/medizin/infektionskrankheiten


VERSCHIEDENES:

Long-Term Mortality in People Treated for Alcoholism. Few studies have assessed the long-term mortality of a group of people with alcoholism who received treatment at the same program.
Researchers in this study tracked, for over 33 years, state and national death records of 500 people with alcoholism who had been admitted to a comprehensive, community-based alcohol treatment program in San Antonio. (jointogether, 14.11.06)

http://www.jointogether.org/news/research/summaries/2006/long-term-mortality-in-people.html

Doppeldiagnosen auf einer psychiatrischen Aufnahmestation. Dr. Heribert Fleischmann, Bezirkskrankenhaus Wöllershof. (Fachverband Drogen und Rauschmittel (fdr): 3. Geraer Suchtsymposium am 06. September 2006)

http://fdr-online.info/pdf/FleischmannDoppeldiagnosen.pdf

A systematic review and economic model of the effectiveness and cost-effectiveness of methylphenidate, dexamfetamine and atomoxetine for the treatment of attention deficit hyperactivity disorder in children and adolescents. King S, Griffin S, Hodges Z, Weatherly H, Asseburg C, Richardson G, Golder S, Taylor E, Drummond M, Riemsma R. Health Technol Assess. 2006 Jul;10(23):iii-iv, xiii-146. Review. (Fulltext, open access)

http://www.hta.ac.uk/execsumm/summ1023.htm

Advances in ADHD Management: ADHD and Substance Use Disorders (SUD) CME. (medscape, 22.12.06)

http://www.medscape.com/viewprogram/6354?src=mp

Antidepressiva: Suizidwarnung für unter 24-Jährige gefordert. Ein Beratergremium hat der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA zu einer Verschärfung der Warnhinweise in den Fachinformationen von Antidepressiva geraten. Mit sechs zu zwei Stimmen sprachen sich die medizinischen Experten dafür aus, dass bei der Verordnung auf ein erhöhtes Risiko von Suidzidgedanken und Suiziden bei Patienten unter 25 Jahren hingewiesen wird. (Deutsches Ärzteblatt online, 14.12.06)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26783

Gehirn kann sich von Alkoholschäden zum Teil regenerieren. Wenn Alkoholkranke mit dem Trinken aufhören, kann sich ihr Gehirn von den Schäden teilweise erholen. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg, Basel, Oxford und Siena in der Zeitschrift Brain (2007 130(1): 36-47). (Deutsches Ärzteblatt online, 19.12.06)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26851

USA: Lilly zahlt 500 Mio US-Dollar für Nebenwirkungen von Zyprexa. Indianapolis - Der amerikanische Pharmakonzern Lilly hat sich mit den Anwälten von rund 18.000 Klägern auf die außergerichtliche Zahlung von 500 Millionen US-Dollar geeinigt. Gegenstand der Klagen waren die diabetogenen Nebenwirkungen des Medikaments Zyprexa® mit dem Wirkstoff Olanzapin, einem atypischen Antipsychotikum. Es ist die zweite Einigung in dieser Angelegenheit. Im Jahr 2005 hatte Lilly bereits 700 Millionen US-Dollar an 8.000 Patienten gezahlt. Die Firma betont, dass die Zahlungen freiwillig erfolgen. Ein kausaler Zusammenhang zwischen der Einnahme des Medikaments und einem Diabetes sei nicht zweifelsfrei bewiesen. (Deutsches Ärzteblatt online, 5.1.07)

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=27014

Factors associated with premature mortality among young injection drug users in Vancouver. Cari L Miller, Thomas Kerr, Steffanie A Strathdee, Kathy Li, Evan Wood. Harm Reduction Journal 2007, 4:1 (4 January 2007) (Fulltext, open access)

http://www.harmreductionjournal.com/ Die nächste reguläre Ausgabe von dgs-info erscheint Anfang März

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

dgs-info, Redaktion
-----------------
dgs-info wird herausgegeben vom Vorstand der DGS – Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin und erscheint alle zwei Monate. Der Bezug ist kostenlos.

Verbreitete Auflage (8.1.2007): 1952 Abonnements.

Bestellungen und Abbestellungen können Sie vornehmen unter
http://dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter.anmeldung/index.html

Alte Ausgaben finden Sie unter
http://www.dgsuchtmedizin.de/aktuelles/newsletter/index.html

Die Redaktion erreichen Sie über: redaktion@dgsuchtmedizin.de
Leserbriefe richten Sie bitte an: dgs-info@dgsuchtmedizin.de

Verantwortlicher Redakteur: Hans-Günter Meyer-Thompson (Hamburg). Mitarbeit an dieser Ausgabe: Ernest Drucker (New York), Mathias Häde (JES-Bielefeld), Inge Hoehnekopp (Mannheim), Ingo-Ilja Michels (Schanghai), Klaus Neudecker (Landshut), Newshawks von MAP.de, Robert Newman (New York), Ulrich W. Preuss (Halle/Saale), Georg Wurth (Berlin).

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Einbindung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Erklärung: Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website http://www.dgsuchtmedizin.de eingebundenen Links sowie die im Newsletter veröffentlichten Links.