Kongress

26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

„Die dunkle Seite der Sucht“ – die Unerreichten

03. - 05. November 2017 in Berlin

Freitag, 3. November 2017

08.30 – 10.00 Uhr | Satellitensymposium

10.00 – 10.30 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

10.30 – 12.00 Uhr | Eröffnung und Symposium

Grußworte zur Eröffnung
T. Rüther (München)

Die Unerreichten
Vorsitz: K. Behrendt (Hamburg), M. Backmund (München)

  • Lesung Charles Bukowski
    F. Meyer (Köln)
  • Der obdachlose Patient in der Sprechstunde
    J. De la Torre Castro (Berlin)
  • Pathologisches Glücksspiel: Prototyp einer verborgenen Sucht
    T. Hayer (Bremen)
  • Bessere Erreichbarkeit bei Alkoholkonsumstörung
    U. W. Preuß (Herborn)

    12.00 – 13.15 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    13.15 – 14.45 Uhr | Seminare (Parallelveranstaltung)

    Balintgrupppe 1
    H. Ziegert (München)

    Soziokulturelle Bedingung der Sucht

    • Saufen als kulturelles Erbe? Zum Alkoholkonsum auf deutschen Volksfesten
      M. Simon (Mainz)
    • Lust und Rausch - Sexualität und Substanzkonsum
      K. Römer (Köln)
    • Hippies, Drogen und "freie" Liebe – die Woodstock Generation
      K. Isernhagen (Köln)

    Sucht Trauma Destruktion
    C. Lüdecke (Göttingen)

    Motivierende Gesprächsführung
    T. Kuhlmann (Bergisch Gladbach)

    14.45 – 15.15 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    15.15 – 16.45 Uhr | Seminare (Parallelveranstaltung)

    Balintgruppe 1 (Fortsetzung)
    H. Ziegert (München)

    Suchtarbeit ist immer auch todesnah…
    K. Schoett (Mühlheim)

    User berichten: Meine Erfahrungen mit NPS
    F. Winkler-Ohm (Berlin)

    Notfallseminar
    T. Neumann (Berlin), S. Walcher (München)

    16.45 – 17.15 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    17.15 – 18.15 Uhr | Satellitensymposium

    18.15 Uhr | Mitgliederversammlung

     

      

    Samstag, 4. November 2017

    08.30 – 10.00 Uhr | Satellitensymposium

    10.00 – 10.30 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    10.30 – 12.00 Uhr | Hauptsymposium

    Dunkle Machenschaften
    Vorsitz: U. W. Preuß (Herborn), T. Rüther (München)

    • Tabakindustrie: Wie man mit der Sucht gute Geschäfte macht
      D. Jazbinsek (Berlin)
    • NPS, Titel folgt
      O. Bowden-Jones (London)
    • Zukünftige Finanzierung der Suchtkrankenbehandlung – Was beinhaltet eine moderne Therapie der Sucht?
      H. Fleischmann (Neustadt)

    12.00 – 13.15 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    13.15 – 14.45 Uhr | Seminare (Parallelveranstaltung)

    Balintgruppe 2
    H. Ziegert (München)

    Psychiatrie für Nichtpsychiater
    D. Eser-Valeri (München)

    Verordnung von Benzodiazepinen / Lyrica
    J. Brack (Hamburg)

    Schmerztherapie und Sucht
    T. Tölle (München)

    14.45 – 15.15 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    15.15 – 16.45 Uhr | Seminare (Parallelveranstaltung)

    Balintgrupppe 2 (Fortsetzung)
    H. Ziegert (München)

    Verordnung med. Cannabis
    E. Hoch (Mannheim), U. W. Preuß (Herborn)

    Das neue Substitutionsrecht: Fragen Sie die Experten!
    H.-G. Meyer-Thompson (Hamburg), W. Kunstmann (Berlin, angefragt), K. Maric-Horstmeyer (Berlin, angefragt)

    Dialektisch-behaviorale Therapie in der Suchtbehandlung
    C. Lüdecke (Göttingen)

    Freie Vorträge
    Moderation: T. Neumann (Berlin)

    16.45 – 17.15 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    17.15 – 18.15 Uhr | Satellitensymposium

     

     

    Sonntag, 5. November 2017

    08.30 – 10.00 Uhr | Satellitensymposium

    10.00 – 10.30 Uhr | Pause und Besuch der Industrieausstellung

    10.30 – 10.45 Uhr | Preisverleihung Freie Vorträge

    10.45 – 13.15 Uhr | Update Sucht

    Vorsitz: A. Batra (Tübingen), U. W. Preuß (Herborn)

    In Kooperation mit der Deutschen Suchtgesellschaft – Dachverband der Suchtfachgesellschaften (DSG)

    Darstellung der Ziele und Arbeitsinhalte der Dachgesellschaft
    A. Batra (Tübingen)

    Zur Stellung des Psychologischen Psychotherapeuten in der Suchtkrankenhilfe
    P. Missel (Daun)

    BtMVV und Richtlinien der BÄK
    J. Brack (Hamburg)

    Leitlinienarbeit - wohin geht die Reise?
    A. Batra (Tübingen)

    13.15 Uhr | Kongressende